Thüringer Fußball

Сomentários

Transcrição

Thüringer Fußball
Sportgericht des TFV
Katja Schiller
TFV-Sportgericht
Rathenaustraße 26
99947 Bad Langensalza
Thüringer Fußball-Verband, Augsburger Str. 10, 99091 Erfurt
FC Union Mühlhausen e.V.
Homepage: www.tfv-erfurt.de
E-Mail: [email protected] oder
[email protected]
Telefon:
0173/3738707
Fax:
03603/398770
JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld e.V.
- per E-Postfach -
Bankverbindung des TFV:
Sparkasse Mittelthüringen
BLZ: 820 51 000
KTO: 600080404
IBAN: DE51 8205 1000 0600 0804 04
BIC: HELADEF1WEM
Steuer-Nr.: 151/142/50659
Ust-ID-Nr.: DE 150123695
Bad Langensalza, 14.04.2015
SpG TFV Nr.:
104–2014/15–19058 (bei Schriftverkehr angeben)
Urteil
Das Sportgericht des Thüringer Fußball-Verbandes hat in der Sportrechtssache
Unberechtigte Teilnahme des Spielers David Engojan der C-Juniorinnenmannschaft des JFV 1. FC Süd 012
Eichsfeld e.V. im Spiel Nr. 046 der Verbandsliga JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld II gegen FC Union
Mühlhausen am 07.03.2015, Einspruch des FC Union Mühlhausen,
durch das Mitglied des Sportgerichtes, Frau Katja Schiller als Einzelrichterin am 14.04.2015 im schriftlichen
Verfahren für Recht erkannt:
1.
Der durch den FC Union Mühlhausen eingelegte Einspruch vom 13.03.2015 wird als unbegründet
zurückgewiesen.
2.
Die Kosten des Verfahrens in Höhe von € 20,00 hat gemäß § 33 Abs. 3 RuVO der FC Union
Mühlhausen zu tragen. zahlbar bis zum 28.04.2015 auf das o. a. Konto des TFV. Bei Zahlungsgrund
bitte SpG TFV Nr.: 104-2014/15-19058 angeben. Gemäß § 33 Abs. 4 der RuVO sind die
einbezahlten Rechtsmittelgebühren gemäß § 34 RuVO verfallen.
Gründe:
I.
Mit Schreiben vom 10.03.2015 legte Spfrd. M. Mettke für den FC Union Mühlhausen gegen die Wertung des
o.g. Spiels Einspruch ein.
Der Verein begründet seinen Einspruch damit, dass in dem benannten Spiel der Spieler D. Engojan
mitgewirkt habe, obwohl dieser nicht auf dem Spielbericht vermerkt wurde.
Hiergegen wendet der JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld in seiner Stellungnahme vom 12.03.2015 ein, dass das
Spiel aufgrund der schlechten Platzverhältnisse auf dem Kunstrasenplatz in Mühlhausen stattfinden musste
und der JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld fälschlicherweise davon ausging, dass der FC Union Mühlhausen das
Internet zur Verfügung stelle. Da dies nicht erfolgte, ließ sich der Schiedsrichter die Nummern der
beginnenden Spieler sowie die Nummern und Namen der Auswechselspieler der Mannschaften nennen und
notierte diese. Ein Ausfüllen über mobile Geräte konnte vor dem Spiel aufgrund des Zeitmangels nicht mehr
erfolgen, da die Internetverbindung fehlschlug. Nach dem Spiel konnte über Handy eine Verbindung
hergestellt und der Spielberichtsbogen erstellt werden, wobei sich der Spieler Engojan aufgrund der
schlechten Verbindung nicht zur Spielerliste hinzufügen ließ. Aufgrund der technischen Probleme, die auch
der Schiedsrichter beim Aufbau der Verbindung hatte, gab der JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld den
Spielberichtsbogen frei ohne den Spieler hinzugefügt zu haben. Der Verein räumt ein, dass die Freigabe ein
Fehler war, der Spieler aber an diesem Spieltag spielberechtigt für die Mannschaft gewesen sei (nicht
Stammspieler der ersten Mannschaft und keine Sperre wegen einer persönlichen Strafe). Die Freigabe sei
aus Unwissenheit, aber nicht in betrügerischer Absicht, erfolgt.
Der Schiedsrichter H. Teuber gab in seiner Stellungnahme vom 24.03.2015 zur Kenntnis, dass es vor dem
Spiel hektisch zuging und eine Internetverbindung nicht hergestellt werden konnte. Der FC Union
Mühlhausen habe sich hierbei mit der Begründung nicht bemüht, dass Heimmannschaft der JFV 1. FC Süd
012 Eichsfeld sei. Eine Passkontrolle erfolgte nicht. Nach dem Spiel gab es immer noch Probleme mit dem
Internet, so dass erst nach mehr als einer Stunde eine Bestätigung des Spielberichts über Handy erfolgen
konnte.
In seiner erneuten Stellungnahme vom 28.03.2015 gab der FC Union Mühlhausen zur Kenntnis, dass der
Betreuer der Mannschaft keinen WLAN-Schlüssel gehabt habe und dieser bei Heimspielen grundsätzlich
einen Internetstick nutze, der jedoch am Spieltag nicht vorhanden war. Der Verein räumt zudem ein, dass
der Spieler Engojan hätte spielen können, wenn er auf dem Spielberichtsbogen vermerkt worden wäre.
II.
Der eingelegte Einspruch des FC Union Mühlhausen ist gemäß § 11 Abs. 5 sowie § 13 Abs. 2 RuVO
zulässig, jedoch unbegründet.
Grundsätzlich hat der Einspruch gemäß § 13 RuVO auf Kopfbogen des Vereins zu erfolgen und muss
unterschrieben werden. Neben der fehlenden Unterschrift ist vorliegend fraglich, ob der Einspruch durch den
Trainer der Mannschaft erfolgen konnte. Da vorliegend die Übersendung jedoch mittels E-Postfach des
Vereins erfolgte, ist zugunsten des FC Union Mühlhausen von der Zulässigkeit trotz vorgenannter Punkte
aufgrund der Zurechenbarkeit zum Verein, da hieraus der Wille des Vereins (dieser ist antragsberechtigt)
erkennbar ist, auszugehen.
Der Antrag erfolgte fristgemäß und unter Nachweis der Einzahlung der Rechtsmittelgebühr.
Die Beschwerde des FC Union Mühlhausen ist jedoch als unbegründet zurückzuweisen, da aufgrund der
Gesamtumstände kein unberechtigter Spielereinsatz des Spielers Engojan vorliegt.
Unstrittig ist der Heimverein, hier der JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld, gemäß Anlage 1 zur Spielordnung für die
Bereitstellung der Internettechnik verantwortlich. Sollte die Technik nicht funktionieren, ist der Heimverein
verpflichtet einen Spielberichtsbogen in Papierform zur Verfügung zu stellen. Hiergegen (§ 43 Abs. 20
RuVO) hat der JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld unstrittig verstoßen. Jedoch liegt dem Sportgericht
diesbezüglich kein für die Bestrafung notwendiger Antrag gemäß § 11 Abs. 1 RuVO vor.
Die grundsätzliche Spielberechtigung des Spielers Engojan außerhalb des obig benannten ist zwischen den
Parteien unstrittig. Fraglich ist somit, ob ein Verstoß gegen § 7 Ziffer 5 SpO vorliegt, der eine Sanktion nach
§ 43 Abs. 2 bzw. 3 RuVO nach sich zieht.
Nach § 7 Ziffer 5 Abs. 1 SpO ist vor jedem Spiel ein Spielberichtsbogen auszufüllen, auf dem die Namen der
zum Einsatz kommenden Spieler einzutragen sind. Nach § 7 Ziffer 5 Abs. 2 SpO dürfen Spieler, die vor
ihrem Einsatz nicht auf dem Spielformular stehen und dem Schiedsrichter zur Kenntnis gegeben wurden,
nicht zum Einsatz kommen. Zuwiderhandlungen bedeuten unberechtigten Spielereinsatz. Die Regelung
besagt somit, dass vor jedem Spiel ein Spielberichtsbogen (ob elektronisch oder in Papierform) zu fertigen
ist. Aufgrund der darin benannten Spieler erfolgt sodann die Passkontrolle beider Vereine, die die Richtigkeit
der Angaben vor dem Spiel durch Freigabe bzw. Unterschrift bestätigen. Dadurch wird den Vereinen die
Möglichkeit gegeben bei einer Gegenüberstellung die Richtigkeit sowie die Spielberechtigung der benannten
Spieler zu prüfen. Spieler die vor dem Spiel nicht vermerkt wurden, dürfen nicht eingesetzt werden.
Sollte ein Einsatz erfolgen, spielen diese unberechtigt. Hier wurde von beiden Mannschaften sowie durch
den Schiedsrichter versäumt, auf die Erstellung eines Spielberichts vor dem Spiel zu bestehen. Zum
Zeitpunkt des Anpfiffs existierte kein Spielbericht, in welcher Form auch immer. Hätte es den
Spielberichtsbogen wie ausgefüllt bereits vor dem Spiel gegeben, hätte dem FC Union Mühlhausen bereits
bei der Passkontrolle auffallen müssen, dass ein anderer Spieler auf dem Formular vermerkt wurde. Diese
Beanstandung hätte mitgeteilt und dem JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld die Möglichkeit der Fehlerbehebung
gegeben werden müssen. Dies ist jedoch aufgrund des fehlenden Spielberichtsbogens nicht erfolgt. Dass
der Heimverein zur entsprechenden Bereitstellung verpflichtet ist, ist unstrittig, jedoch hätten alle Beteiligten
eine Lösung vor dem Spiel suchen müssen, hilfsweise hätte der Schiedsrichter sich auf ein leeres Blatt
Papier die Namen und Nummern aller Spieler notieren und durch Unterschrift bestätigen lassen müssen.
Aufgrund dieser Notizen hätte eine Passkontrolle durchgeführt werden müssen. Wäre der Spieler Engojan
auf dem vor dem Spiel erstellten Spielberichtsbogen nicht vermerkt worden, hätte dieser unberechtigt
gespielt. Jedoch waren alle Beteiligten mit der Durchführung des Spiels einverstanden, Beanstandungen
wurden vor dem Spiel gegenüber dem Schiedsrichter nicht geäußert. Die Nichterstellung – in welcher Form
auch immer – ist somit allen Spielbeteiligten anzulasten und könnte mit einer Ordnungsstrafe sanktioniert
werden, wofür dem Sportgericht jedoch der Antrag fehlt. Da es vor dem Spiel bzw. vor dem Einsatz des
Spielers Engojan aufgrund des genannten Versäumnisses aller Beteiligten keinen Spielberichtsbogen gab,
konnte vor Einsatz des Spielers auch dessen Vermerk nicht versäumt werden. Der nachträglich zum Teil
falsch erstellte Spielberichtsbogen kann deshalb zumindest nicht zu einem unberechtigten Spielereinsatz im
Sinne des § 7 Ziffer 5 SpO führen.
Das Sportgericht ermahnt den JFV 1. FC Süd 012 Eichsfeld jedoch zu mehr Aufmerksamkeit bei der
Spielvorbereitung sowie der Schulung der Trainer im Rahmen der Satzung und Ordnungen des TFV.
Insbesondere der Spielberichtsbogen ist für die ordnungsgemäße Durchführung des Spielbetriebs
unerlässlich.
Die Kostenentscheidung ergibt sich aus §§ 33 Abs. 3, Abs. 4, 34 der Rechts- und Verfahrensordnung des
TFV.
Rechtsmittelbelehrung:
Gegen dieses Urteil ist für den FC Union Mühlhausen e.V. das Rechtsmittel der Berufung auf der Grundlage
des § 30 der Rechts- und Verfahrensordnung des Thüringer Fußball-Verbandes e.V. zulässig. Die Berufung
wäre binnen einer Frist von sieben Tagen nach Zustellung des Urteils unter dem gleichzeitigen Nachweis
der Gebühreneinzahlung gemäß § 34 der Rechts- und Verfahrensordnung des Thüringer Fußball-Verbandes
e.V., über die Geschäftsstelle des Thüringer Fußball-Verbandes e.V., Augsburgerstraße 10, 99091 Erfurt
beim Verbandsgericht des Thüringer Fußball-Verbandes e.V. einzulegen und schriftlich zu begründen.
Die Fristenregelungen ergeben sich aus §§ 9, 30 Abs. 3 der Rechts- und Verfahrensordnung des Thüringer
Fußball-Verbandes e.V.
Mit sportlichem Gruß
Katja Schiller
Einzelrichterin
Verteiler:
Verein
Geschäftsstelle TFV
TFV Finanzen
Ablage Sportgericht