Auslandssemester an der ARCADA University of Applied Sciences

Сomentários

Transcrição

Auslandssemester an der ARCADA University of Applied Sciences
Auslandssemester an der ARCADA University of Applied Sciences
in Helsinki Finnland vom 08.01.2012 bis 31.05.2012
Ich bin Student im Diplomstudiengang Fahrzeugtechnik an der Hochschule München und
habe über das ERASMUS Programm 5 Monate an der ARCADA University of Applied Sciences
in Helsinki verbracht.
oben: Foto des Hauptgebäudes der Partneruniversität ARCADA mit steinernem schlafendem Löwen.
Aufnahme Ende Mai 2012
Bewerbungsprozedere
Das Bewerbungsprozedere verlief im Allgemeinen sehr unkompliziert. Zuerst habe ich mit
dem zuständigen Professor für die jeweilige Partnerhochschule bzw. das Gastland
gesprochen. Dieser hat mir gesagt welche Unterlagen ich wo bekomme und bis wann ich
diese ausgefüllt abzugeben habe. Manche Partnerhochschulen verlangen einen
Sprachnachweis der Unterrichtssprache im Gastland. Hierfür reicht ein DAAD Sprachzeugnis,
welches man an der Hochschule München sehr erlangen kann. Je nach Andrang auf die zur
Verfügung stehenden Plätze für Austauschstudenten muss man Auswahlverfahren
durchlaufen oder nicht. In meinem Fall gab es wenige Bewerber, somit war es leicht einen
Platz an der Partnerhochschule zu bekommen.
Kurswahl an der Partnerhochschule
Die Kurswahl an der ARCADA University wird über den „Study Guide“, welcher auf der
Internetseite www.arcada.fi zu finden ist. Man kann alle Kurse wählen die einen
Interessieren. Für fast alle Kurse gibt es 5 Credits. Ich habe 3 Kurse gewählt, welche ich an
der Hochschule München anerkannt bekommen werde. Dazu ist es wichtig im Vorhinein ein
Learning Agreement mit den jeweiligen Fachprofessoren abzuschließen.
Anreise
Um nach Helsinki zu gelangen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste und
schnellste ist natürlich das Flugzeug. Ein einfacher Flug kostet ca. 150 €. Der Nachteil hierbei
ist, dass die Gepäckmenge sehr begrenzt ist. Eine andere Möglichkeit ist es mit dem Auto an
die Ostsee zu fahren und dann mit einer Fähre überzusetzen. Gute Verbindungen sind
Travemünde-Helsinki und Rostock-Helsinki. Die Fahrt dauert ca. 30h. Auf dem Schiff gibt es
verschiedenste Möglichkeiten der Unterhaltung. Ein Bett in einer Kabine und einen Stellplatz
für das Fahrzeug kosten zusammen ca. 280€.
oben: Foto der Evangelischen Lutherschen Kathedrale in Helsinki auf dem Senatsplatz. Aufnahme
Ende Januar
Unterkunft
Die Partnerhochschule hat allen Austauschstudenten ein Zimmer in einem Wohnheim
vermittelt. Per Losverfahren wird entschieden in welches Wohnheim man kommt. Ich hatte
Glück und konnte direkt auf dem Campus wohnen. Die Apartments wurden im Jahr 2006
erbaut und sind möbliert. Auf dem Dach aller Wohnheime gibt es eine Saune welche man 2mal pro Woche frei benutzen kann. Wohnheime der Organisation HOAS waren weniger
beliebt weil es sich teils um ältere und unwesentlich weiter entfernte Gebäude handelte.
Jedes Wohnheim hatte seine Nach- und Vorteile. Gefeiert wird immer und überall!
Freizeitgestaltung
Freizeitlich gibt es je nach Jahreszeit immer genug Angebote. 5 Gehminuten von dem
Universitätsgebäude entfernt liegt ein großer Campus der Helsinki University (Kumpula
Campus). Dort gibt es eine Sporthalle. Es werden viele Sportarten angeboten. Teilweise
sogar Kostenfrei. Ansonsten würde ich empfehlen sich an das ESN (Exchange Student
Network) zu halten, z.B. über Facebook. Ich habe an Tanzkurse, Kochkursen und
Wanderungen teilgenommen bei denen man viel über Land Leute und Kultur gelernt hat.
Ganz dringend kann ich empfehlen die Städte Stockholm, Tallinn, St.Petersburg sowie den
Norden Finnlands, Lappland zu bereisen! Vor meiner Abreise habe ich 2 Bücher über
Finnland gelesen, was mir sehr geholfen hat alles Unerwartete besser zu verstehen! Man
sollte einfach viel mit seinen Mitbewohnern, Kommilitonen und vor allem den Leuten aus
der Studentenverbindung kommunizieren, dann verpasst man keine Party oder eine der
typischen „Sits“ Studentenfeiern. Unbedingt die freien Saunaangebote nutzen!
oben: Foto von einer Huskyschlittenfahrt durch einen Wald irgendwo in Lappland nahe dem
Polarkreis. Super Erlebnis! Aufnahme Ende März 2012
Kontakt mit einheimischen Studenten
Da Finnen (vor allem Männer) als sehr verschlossen gelten, sollte man sich bemühen mit auf
neue Leute zuzugehen und den Kontakt zu pflegen. In der Sauna unterhält man sich am
leichtesten mit fremdem. In der Regel freuen sich die finnischen Studenten immer wenn
man sie auch während der Vorlesung anspricht und diese bemerken, dass man als
Austauschstudent im Land ist.
Fazit
Alles in Allem hatte ich eine super Zeit in Helsinki, habe eine Menge neuer guter Freunde
kennengelernt und würde es sehr bereuen wenn ich diese super Chance nicht genutzt hätte!
ERASMUS macht es einem sehr einfach eine super Zeit im Ausland zu verbringen! Wer das
nicht nutzt ist selbst Schuld!