Streets of Philadelphia

Сomentários

Transcrição

Streets of Philadelphia
M9
Methoden zur Umsetzung
Zum Song
Der Liedtext thematisiert das alleine sein, verlassen von Menschen. Ein Mensch
(Gott / Freund) scheint noch dazusein, der sich solidarisiert und mitleidet. Wird
dieser den einsamen auch noch in Stich lassen?
Methoden
Im Songtext alle positiven und negativen Aspekte mit zwei Farben anstreichen
Songtext mit dem Psalm 22 vergleichen
Songtext-Abschnitte mit Psalm-Abschnitten zuordnen. Einen konkreten
Abschnitt beschreiben und farblich festhalten. Die Frage stellen: Was muss
geschehen, dass diese „Abschnitts“-Situation sich zum Guten wendet? Woher
kann in solchen Momenten Hilfe kommen? Wer kann helfen?
Bilder aus Zeitungen und Hefte suchen um eine Collage zu machen mit den
heutigen einsamen Menschen…. Collage einander vorstellen.
Vorgängig den Film Philadelphia mit Tom Hanks sehen.
PHILADELPHIA
("Philadelphia")
(USA, 1993)
Regie: Jonathan Demme
Film-Länge: 125 Min.
Auswerten – Filmgespräch.
Welches sind die heutigen einsamen? Fotolanguage mit Bildern zum
auswählen.
Wo kann ich handeln und mitverändern?
In der Kirche Kerze anzünden für die einsamen (jeder/jede eine Kerze) - Gebet
Wo und wann fühle ich mich selbst einsam?
Kreuzigung Jesu (Mt 27) mit Psalm (Ps 22) vergleichen.
Was ist daraus abzuleiten? Was ist die Essenz des Christlichen Glaubens mit der
Osterbotschaft?
Wie könnte Ostern für den Psalmist (im zweiten Teil des Psalmes spürbar) oder
für den im Lied vorkommenden aussehen?
Osterbilder malen
Ostererfahrungen mitteilen
Streets of Philadelphia
Bruce Springsteen
I was bruised and battered I couldn't tell
what I felt
I was unrecognizable to myself
I saw my reflection in a window I didn't know
my own face
Oh brother are you gonna leave me
wastin' away
On the streets of Philadelphia
I walked the avenue 'til my legs felt like stone
I heard the voices of friends vanished and gone
At night I could hear the blood in my veins
black and whispering as the rain
on the streets of Philadelphia
Ain't no angel gonna greet me
It's just you and I my friend
My clothes don't fit me no more
I walked a thousand mile
just to slip this skin
The night has fallen, I'm lyin' awake
I can feel myself fading away
so receive me brother with your faithless kiss
or will we leave each other alone like this
on the streets of Philadelphia
Streets of Philadelphia (deutsche Übersetzung)
Bruce Springsteen
Ich war verletzt, wie erschlagen,
war so unten, daß ich mich selbst nicht wiedererkennen konnte.
Mein Spiegelbild im Schaufenster,
aber ich erkannte mein Gesicht nicht mehr.
Mein Bruder,
wirst Du mich jetzt allein lassen,
damit ich irgendwo in Philadelphia auf der Straße eingehe?
Ich bin die Straßen auf und ab getigert,
bis meine Füße zu Stein wurden.
Und ich hörte die Stimmen von Freunden,
die längst weggegangen oder tot waren.
In der Nacht hörte ich das Blut durch meine Adern rasen,
schwarz und flüsternd wie der Regen auf der Straße in Philadelphia.
Es wird kein Engel kommen,
um für mich da zu sein.
Es gibt nur Dich und mich, mein Freund.
Meine Kleider sind mir zu groß geworden,
und ich bin tausend Meilen weit gewandert,
nur, um aus meiner Haut zu kriechen.
Es ist Nacht geworden,
ich bin wach,
und ich kann spüren,
wie ich langsam immer weniger werde,
verschwinde.
Darum, mein Bruder,
nimm mich auf,
küsse mich,
auch wenn Du nicht mehr an mich glaubst.
Oder wir werden uns beide verlassen,
werde beide auf den Straßen von Philadelphia stehen
und allein sein.
Psalm 22, 2 - 21 (Zürcher Bibel)
2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen,
bist fern meiner Rettung, den Worten meiner Klage?
3 Mein Gott, ich rufe bei Tag, doch du antwortest nicht,
bei Nacht, doch ich finde keine Ruhe.
4 Du aber, Heiliger, thronst auf den Lobgesängen Israels.
5 Auf dich vertrauten unsere Vorfahren,
sie vertrauten, und du hast sie befreit.
6 Zu dir schrien sie, und sie wurden gerettet,
auf dich vertrauten sie, und sie wurden nicht zuschanden.
7 Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch,
der Leute Spott und verachtet vom Volk.
8 Alle, die mich sehen, verspotten mich,
verziehen den Mund und schütteln den Kopf:
9 Wälze es auf den HERRN. Der rette ihn,
er befreie ihn, er hat ja Gefallen an ihm.
10 Du bist es, der mich aus dem Mutterschoss zog,
der mich sicher barg an der Brust meiner Mutter.
11 Auf dich bin ich geworfen vom Mutterleib an,
von meiner Mutter Schoss an bist du mein Gott.
12 Sei nicht fern von mir, denn die Not ist nahe;
keiner ist da, der hilft.
13 Zahlreiche Stiere sind um mich,
Baschanbüffel umringen mich.
14 Sie sperren ihr Maul auf gegen mich,
ein reissender, brüllender Löwe.
15 Wie Wasser bin ich hingeschüttet,
und es fallen auseinander meine Gebeine.
Wie Wachs ist mein Herz, zerflossen in meiner Brust.
16 Trocken wie eine Scherbe ist meine Kehle,
und meine Zunge klebt mir am Gaumen, in den Staub des Todes legst du mich.
17 Um mich sind Hunde, eine Rotte von Übeltätern umzingelt mich,
sie binden mir Hände und Füsse.
18 Zählen kann ich alle meine Knochen.
Sie aber schauen zu, weiden sich an mir.
19 Sie teilen meine Kleider unter sich
und werfen das Los um mein Gewand.
20 Du aber, HERR, sei nicht fern,
meine Stärke, eile mir zu Hilfe.
21 Errette vor dem Schwert mein Leben,
aus der Gewalt der Hunde meine verlassene Seele.
Mt 27,35 – 42 (Textauszug: Zürcher Bibel)
35 Nachdem sie ihn aber gekreuzigt hatten,
teilten sie seine Kleider unter sich, indem sie das Los warfen;
36 und sie sassen dort und bewachten ihn.
37 Und sie brachten über seinem Haupt die Inschrift an,
die seine Schuld angab: Das ist Jesus, der König der Juden.
38 Dann wurden mit ihm zwei Räuber gekreuzigt,
einer zur Rechten und einer zur Linken.
39 Die aber vorübergingen, verwünschten ihn, schüttelten den Kopf
40 und sagten: Der du den Tempel niederreissen und in drei Tagen wieder aufbauen
willst,
rette dich selbst, wenn du der Sohn Gottes bist, und steig herab vom Kreuz!
41 Ebenso spotteten die Hohen Priester mit den Schriftgelehrten
und den Ältesten und sagten:
42 Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten.
Der König Israels ist er doch: So steige er jetzt vom Kreuz herab, und wir werden an
ihn glauben.