AUF ZEITREISE MIT GUIDO KNOPP

Сomentários

Transcrição

AUF ZEITREISE MIT GUIDO KNOPP
DIE DOKUS IM ÜBERBLICK
SONNTAG, 22. JUNI 2014, AB 13.00 UHR
13.00 Uhr | ZDF-History: Der Erste Weltkrieg in Farbe ZDF 2012
AUF ZEITREISE
MIT GUIDO KNOPP
13.50 Uhr | Stille vor dem Sturm ARTE F 2014
15.20 Uhr | Sarajevo – Der Weg in die Katastrophe (HD) ZDF 2014
16.15 Uhr | Mit Jubel in die Hölle (HD) ZDF 2014
17.05 Uhr | Der Erste Weltkrieg – Gashölle Ypern WDR 2004
17.55 Uhr | U
nter kaiserlicher Flagge
1/2: Die Karawane der Matrosen WDR/MDR/RBB 2006
18.40 Uhr | U
nter kaiserlicher Flagge
2/2: Hetzjagd vor Kap Horn WDR 2006
19.30 Uhr | H
indenburg
Der Mann, der Hitler an die Macht verhalf (HD) NDR 2013
20.15 Uhr | Weltenbrand. 1/3: Sündenfall (HD) ZDF 2012
21.00 Uhr | Weltenbrand. 2/3: Fegefeuer (HD) ZDF 2012
21.45 Uhr | Weltenbrand. 3/3: Völkerschlacht (HD) ZDF 2012
22.35 Uhr | Versailles 1919, ein Vertrag und kein Frieden ARTE F 2009
00.10 Uhr | History Live: Wer war schuld? – Der Weg in
den Ersten Weltkrieg
Guido Knopp diskutiert mit den Historikern Prof. Christopher
Clark, Prof. Sönke Neitzel und Prof. Wolfram Wette über den
Ausbruch des Ersten Weltkriegs und seine Folgen.
WEITERE SENDUNGEN ZUM BEGINN
DES ERSTEN WELTKRIEGS VOR 100 JAHREN
01.10 Uhr | Erneute Ausstrahlung des Thementages
Samstag, 14. Juni:
13.00 bis 15.00 Uhr | Der Große Krieg
Dienstag, 17. Juni:
0.45 bis 4.30 Uhr | Die lange Nacht des Ersten Weltkriegs
Samstag, 28. Juni
14.15 bis 17.15 Uhr | Erster Weltkrieg
100. Jahrestag des Attentats auf den österreichischen Thronfolger
in Sarajewo
Sonntag, 3. August:
Live-Übertragung der zentralen französischen Gedenkveranstaltung
mit Bundespräsident Gauck und Frankreichs Staatspräsident Hollande
am Hartmannsweilerkopf
Montag, 4. August:
Live-Übertragung der Gedenkfeier zum 100. Jahrestag der
deutschen Invasion in Belgien mit Bundespräsident Gauck und Belgiens
König Philippe in Lüttich
Übertragung der britischen Gedenkfeier anlässlich des deutschen
Überfalls auf Belgien in Mons/Belgien
DER EREIGNIS- UND
DOKUMENTATIONSKANAL
VON ARD UND ZDF
phoenix Kommunikation
Langer Grabenweg 45-47
53175 Bonn
Tel. 0228 9584-192
Fax 0228 9584-198
[email protected]
Übertragung der Gedenkgottesdienste in Glasgow und London
anlässlich der Kriegserklärung Englands
IMPRESSUM
Herausgegeben von der phoenix Presse und Information
Redaktion: Daniela Greulich, Regina Breetzke-Maxeiner, Alexander Bärhausen (Bild)
Layout: Bilsing & Maußen
Fotos: dpa, ZDF, WDR, Stefan Martens, about Media GmbH
phoenix-Thementag
zum Ersten Weltkrieg
100 JAHRE ERSTER WELTKRIEG
INTERVIEW MIT GUIDO KNOPP
Der Erste Weltkrieg gilt als „Urkatastrophe des
20. Jahrhunderts“, danach war die Welt nicht mehr
dieselbe. 100 Jahre nach dessen Ausbruch geht
Guido Knopp am Sonntag, 22. Juni, ab 13.00 Uhr für
phoenix auf Zeitreise und führt durch den Thementag.
Was können Originalschauplätze wie das belgische
Ypern nach 100 Jahren noch vermitteln?
Der langjährige Leiter Zeitgeschichte im ZDF besucht
Original-Schauplätze in Sarajevo und im belgischen
Ypern, er fährt zum Hartmannsweilerkopf im Elsass und
ins Deutsche Historische Museum nach Berlin. Dort
erläutert und analysiert er mit den Experten und Autoren Prof. Herfried Münkler („Der Große Krieg“), Prof.
Jörn Leonhard („Die Büchse der Pandora“) und Prof.
Gerd Krumeich („Deutschland im Ersten Weltkrieg“) das
Kriegsgeschehen.
Bewegende Dokumentationen beleuchten entscheidende Momente des Ersten Weltkriegs: Sie zeichnen den
Weg in die Katastrophe nach, beschreiben das Kriegsgeschehen, beschäftigen sich mit Waffenstillstand und
Versailler Vertrag. Highlights des Doku-Programms sind
der aufwändig produzierte Dreiteiler „Weltenbrand“, in
dem nachträglich koloriertes Originalmaterial zu sehen
ist, sowie die Dokumentation „Mit Jubel in die Hölle“,
die in eindringlichen Spielszenen das Leid der jungen
Soldaten nachzeichnet. Die Gesprächssendung „History
Live“ rundet das Bild ab.
Redaktion: David Damschen, Margit Schedler,
Sven Thomsen, Stefan Martens
Wenn man weiß, was geschehen ist, schließt man vor Ort
kurz die Augen und stellt sich all die jungen Leute vor,
die auf beiden Seiten in den Kampf getrieben wurden.
Eine ganze Generation ist da geopfert worden. Wir
waren auch an dem Ort, an dem erstmals Giftgas eingesetzt wurde. Wir hatten in Flandern das Gefühl, dass
die jungen Menschen damals gar nicht wussten, was ein
technisierter, fabrikmäßiger Krieg bedeuten würde.
Worin liegt die Bedeutung des
Ersten Weltkriegs?
Der Erste Weltkrieg war der Beginn eines drei Jahrzehnte
währenden Weltbürgerkriegs. Dessen unmittelbare Folge wiederum war der Kalte Krieg. In ihm standen sich die
USA und die Sowjetunion, Sieger des Weltbürgerkriegs,
vier Jahrzehnte feindlich gegenüber. Deutschland, an der
Nahtstelle der Blöcke, wäre in einem Atomkrieg als erstes betroffen gewesen. Dass uns das erspart geblieben
ist, ist Glück und Gnade der Geschichte. Heute sind wir
eingebettet in Europa und umzingelt von Verbündeten.
Allen Krisen zum Trotz ist das 100 Jahre nach Beginn des
Ersten Weltkriegs eine Situation, für die wir dankbar sein
sollten.
Gibt es Folgen, die bis heute nachwirken?
Es gibt Menschen, die Angst haben, dass wir zurzeit
wieder eine ähnliche Situation erleben wie damals, und
die Krim mit Serbien oder Bosnien vergleichen. Das ist
Unsinn. Bedingt durch die Erinnerung an die Zeit der
Weltkriege wissen auch die Mächtigen, was ein großer
Krieg bedeuten würde. Russlands Präsident Wladimir
Putin ist kein Hitler, sondern ein vorsichtiger russischer
Bär, der das nimmt, was er ohne große Gegenwehr bekommen kann. Der Osten der Ukraine ist die rote Linie,
die er nicht überschreiten darf. Und dennoch müssen wir,
gerade wir Deutsche, dafür sorgen, dass im Osten unseres Kontinents kein neuer Eiserner Vorhang entsteht.