Infoblatt - Urologie

Сomentários

Transcrição

Infoblatt - Urologie
Merkblatt und Informationen für Patienten nach transurethraler Prostataoperation (Prostata-Operation durch die Harnröhre)
Sehr geehrter Herr ……….
Bei Ihnen ist die Prostataoperation nun einige Tage her. Sie sind auf dem Sprung nach
Hause. Wir möchten Sie mit diesem Informationsblatt auf Ihren Austritt vorbereiten. Wir
möchten Ihnen einige Verhaltensregeln mitgeben und Sie auf mögliche Probleme aufmerksam machen.
Austritt:
Die Entlassung erfolgt in Rücksprache mit dem Arzt der Sie operiert hat (oder seinem
Stellvertreter). Dabei werden Ihr Alter, Ihr Wohlbefinden und noch vorhandene Beschwerden
beim Wasserlassen eine Rolle spielen.
Fragen Sie bei der Austrittsvisite, klären Sie Unsicherheiten.
Verhaltensregeln:
Trinken Sie 1,5 bis 2 Liter pro Tag. Solange bis der Urin eine normale, zitronengelbe Farbe
angenommen hat. Steigern Sie die Flüssigkeitszufuhr, wenn sich der Urin wieder rosa
färben sollte.
Verzichten Sie auf Tätigkeiten die den Druck im Bauchraum steigern wie z.B. Heben von
schweren Lasten (über 10 kg).
Regeln Sie den Stuhlgang, so dass Sie nicht pressen müssen und der Stuhl eher weich ist.
Unterlassen Sie Aktivitäten, die zur Steigerung der Durchblutung in der Prostata führen
(Sauna, heisse Bäder).
Meiden Sie mechanische Belastungen der Prostatagegend (Velofahren, Reiten).
Verzichten Sie auf Geschlechtsverkehr solange der Urin Blutbeimengungen zeigt.
Sinnvoll ist körperliche Aktivität in Form von Schwimmen und Gehen.
Nehmen Sie blutverdünnende Medikamente, die für die Operation abgesetzt wurden, erst
und nur nach Rücksprache mit dem Arzt wieder ein.
Probleme:
Nach dem Eingriff kann es häufig zu vermehrtem Harndrang kommen, der gelegentlich
schwierig zu unterdrücken ist. Die Zeit, die Sie bis zum Erreichen der Toilette zur Verfügung
haben, kann sehr kurz sein. Dieser Drang kommt durch die noch nicht abgeheilte Wunde
zustande und klingt in den nächsten 4 - 6 Wochen von selbst ab. Sollte dieses Phänomen
stark stören, können Medikamente eingesetzt werden. Wenden Sie sich an Ihren betreuenden Arzt.
Bis zur vollständigen Abheilung der Wundhöhle, die durch das Entfernen der Prostata entstanden ist, kann es immer wieder zu, meist kurz dauernden, Blutungen kommen. Typischerweise kommt es 2 - 3 Wochen nach der Operation zu diesen Blutungen, wenn sich der
Wundschorf abstösst. Durch neuerliche Steigerung der Trinkmenge können Sie das Blut
ausspülen und die Blutung wird schwächer und kommt meist ohne Weiteres zum Stillstand.
Wenn diese Massnahmen die Blutung nicht stillen können oder die Blutung unverändert
stark bleibt, sollten Sie uns umgehend kontaktieren.
Eine Blasenentzündung kann nach diesem Eingriff und im Verlaufe der Heilung gelegentlich
auftreten. Nicht selten bereiten diese Entzündungen wenige Beschwerden und werden deshalb verkannt und verzögert behandelt. Weil eine derartige Entzündung die Heilung der
Wunde behindert sind frühzeitige Erkennung und Therapie wichtig.
Suchen Sie deshalb 10 - 14 Tage nach dem Eingriff Ihren Hausarzt für eine Kontrolle des
Urins auf, er wird Sie bei Nachweis von Bakterien mit einem Antibiotikum behandeln.
Nachkontrolle
Wir empfehlen Ihnen eine Kontrolle 6 - 8 Wochen nach der Operation beim behandelnden
Arzt. Bitte melden Sie sich für einen Termin frühzeitig telefonisch in unserem Sekretariat an.
Weitere Fragen
Sollten andere Beschwerden oder Probleme oder Unsicherheiten auftreten zögern Sie
nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.
Sie erreichen uns:
Dr. med. M. Gunst in Olten 08.00-12.00 Uhr, 14.00-17.00 Uhr
zu den übrigen Zeiten über die Zentrale der Hirslanden Klinik
062 205 22 32
062 836 70 00

Documentos relacionados