Asbest, Asbestbestandsaufnahme und

Transcrição

Asbest, Asbestbestandsaufnahme und
gemäß der Methode der einfachen Handlungen
gemäß dem Handschuhsack-Verfahren
gemäß der Technik des luftdicht geschlossenen Bereiches.
Der Arbeitgeber darf lediglich die Methode der einfachen
Handlungen anwenden. Dabei sind strenge Regeln zur
Vermeidung einer Asbestexposition einzuhalten, und der Abfall ist
ordnungsgemäß zu lagern und zu entsorgen.
FRAGEN BZW. MEHR
INFORMATIONEN?
Wenn Sie weitere Fragen haben, nehmen Sie dann bitte mit der internen
Präventionsabteilung oder mit dem Arbeitsarzt Kontakt auf.
www.up-stream.be
•
•
•
10/2009
Wenn Asbest oder asbesthaltige Materialien entfernt werden
müssen, muss dies fachgerecht erfolgen:
Für das Handschuhsack-Verfahren und die Anwendung der Technik
des luftdicht geschlossenen Bereiches muss man sich stets auf ein in
der Asbestbeseitigung anerkanntes Unternehmen berufen.
Das Managementprogramm muss regelmäßig auf die Entwicklung
des Zustands abgestimmt werden. Bei dessen Erstellung oder nach
jeder Anpassung wird es nach einem vorherigen Gutachten des
Gefahrenverhütungsberaters im Bereich der Arbeitsmedizin und
des Gefahrenverhütungsberaters im Bereich der Arbeitssicherheit
dem Ausschuss für Gefahrenverhütung und Schutz am Arbeitsplatz
oder in dessen Ermangelung der Gewerkschaftsdelegation vorgelegt.
Die Gefahrenverhütungsberater von Provikmo können Sie bei
der Erarbeitung Ihres Managementprogramms unterstützen.
Für weitere Informationen können Sie jederzeit eine E-Mail an
[email protected] schicken.
www.provikmo.be
Regionalbüros
Rue du Palais 27 - 4800 Verviers
Tél. 087 22 51 41 - Fax 087 22 77 67
Asbest, Asbestbestandsaufnahme
und Managementprogramm
Aachenerstrasse 7 - 4700 Eupen
Tél. 087 59 35 20 - Fax 087 55 76 81
Boulevard Frère Orban 5-6 - 5000 Namur
Tél. 081 22 94 49 - Fax 081 23 04 84
Rue Darchis 6 - 4000 Lüttich
Tél. 04 222 16 55 - Fax 04 223 58 42
Rue Emile Tumelaire 69 - 6000 Charleroi
Tél. 071 31 34 82 - Fax 071 31 35 42
Gesellschaftssitz
Rue Royale 75/3 - 1000 Brüssel
Tel. 02 250 00 57 - Fax 02 223 72 87
Andere Büros
Antwerpen - Brügge - Gent - Hasselt Herentals - Puurs - Roeselare
www.provikmo.be - [email protected]
www.provikmo.be
090635 Asbest_Duits.indd 1
18/04/11 14:57
Asbest birgt eine Reihe interessanter Eigenschaften. Er ist u.a.
feuerfest, wärme- und geräuschdämmend, einfach abzubauen
und preisgünstig. So ist dieser Rohstoff im Laufe der letzten
Jahrzehnte bei verschiedenen Anwendungen zum Einsatz
gekommen. Neben diesen positiven Eigenschaften birgt Asbest
jedoch auch eine ernste Gefahr für die Menschen, die
diese Substanz einatmen. Aus diesem Grunde verbietet
die europäische Gesetzgebung die Vermarktung asbesthaltiger
Materialien. Allerdings ist Asbest weiterhin in vielen Gebäuden
vorzufinden.
Um die Arbeitnehmer vor asbestbedingten Risiken zu schützen,
verpflichtet die gegenwärtige Gesetzgebung (K.E. vom 16. März
Wie kommt die
Asbestbestandsaufnahme zustande?
Um zu prüfen, ob ein bestimmter Teil eines Gebäudes oder
einer Anlage Asbest enthält, sollte zunächst und vor allem
das Lastenheft oder der Bauplan zu Rate gezogen werden.
Außerdem kann man sich mit dem Architekten, dem
Bauunternehmer, dem Hersteller oder dem Lieferanten in
Verbindung setzen. Anschließend werden alle Räumlichkeiten
des Unternehmens (z.B. unter Hinzunahme des Grundrisses)
systematisch geprüft:
• unmittelbar sichtbare Bereiche
• verborgene Bereiche, ohne jedoch Schaden anzurichten
(lediglich losschrauben, auseinandernehmen, versetzen, ...)
• Dazu sollte man sich am besten auf die Kenntnisse und
Erfahrungen des War tungsdienstes des Unternehmens
berufen (z.B. für die Offenlegung der Zwischendecke).
2006) denArbeitgeber,in allenTeilen der Gebäude - einschließlich
der etwaigen Gemeinschaftsbereiche - sowie bei allen Arbeitsund Schutzmitteln eine Bestandsaufnahme aller Anwendungen
im Zusammenhang mit Asbest sowie aller asbesthaltigen
Materialien vorzunehmen. Diese Bestandsaufnahme bildet die
Grundlage eines Managementprogramms, das darauf abzielt,
die Asbestexposition der Arbeitnehmer auf ein Minimum zu
beschränken.
Bietet die vorbereitende Phase oder die Erfahrung und
der Sachverstand (Materialkenntnis) des Untersuchenden
keine Lösung, müssen Proben entnommen werden. Die
Probeentnahme muss von einem Fachmann vorgenommen
werden und darf nicht zur Freisetzung von Asbestfasern führen.
Die entnommenen Proben sind von einem anerkannten Labor
zu prüfen.
Es ist wichtig, dass das intakte Material, das unter normalen
Umständen nicht berührt wird (und damit keine Asbestfasern
freisetzt) bei der Entnahme von Proben auf keinen Fall beschädigt werden darf. In diesen Fällen wird die Probeentnahme aufgeschoben, bis Schäden festgestellt werden oder Arbeiten am
entsprechenden Material geplant sind (Entfernung, Abriss oder
sonstige Tätigkeiten, die eine Asbestexposition mit sich bringen).
So wird die Asbestbestandsaufnahme entsprechend den jeweiligen Feststellungen vorgenommen.
Die Asbestbestandsaufnahme wird dem Gefahrenverhütungsberater im Bereich der Arbeitsmedizin sowie dem
Gefahrenverhütungsberater im Bereich der Arbeitssicherheit
zur Begutachtung vorgelegt. Die beiden müssen ihr
schriftliches Gutachten zur Asbestbestandsaufnahme fügen.
Die Bestandsaufnahme ist außerdem dem Ausschuss für
Gefahrenverhütung und Schutz am Arbeitsplatz oder in dessen
Ermangelung der Gewerkschaftsdelegation zur Information
vorzulegen. Ferner muss sie dem mit der Aufsicht beauftragten
Beamten zur Verfügung gehalten werden.
090635 Asbest_Duits.indd 2
Wer nimmt die
Asbestbestandsaufnahme vor?
Der Arbeitgeber darf die Bestandsaufnahme selber vornehmen.
Dabei kann er von einem Gefahrenverhütungsberater - einem
Experten von Provikmo aus der Abteilung Risikomanagement unterstützt werden. Für weitere Informationen kann man eine
E-Mail an [email protected] schicken.
Managementprogramm
Stellt sich bei der Aufstellung der Bestandsaufnahme heraus, dass
im Unternehmen Asbest oder asbesthaltiges Material vorhanden
ist, muss ein Managementprogramm erstellt werden, das darauf
abzielt, die Asbestexposition der Arbeitnehmer, die zum Personal
des Unternehmens gehören oder auch nicht, auf ein Minimum zu
beschränken.
Dieses Managementprogramm beinhaltet:
1. eine regelmäßige – mindestens jährliche – Beurteilung anhand
einer Sichtkontrolle des Zustands des Asbestes oder des
asbesthaltigen Materials
2. die anzuwendenden Managementregeln
3. Dabei handelt es sich um die Maßnahmen, die zu treffen
sind, wenn sich herausstellt, dass sich der Asbest oder das
asbesthaltige Material in einem schlechten Zustand oder
an Stellen befindet, an dem er/es berührt oder beschädigt
werden kann. Diese Maßnahmen können sich folgendermaßen
darstellen: befestigen, verkapseln, warten, reparieren oder
entfernen.
18/04/11 14:57