Gewinne mit dem Tierschutz

Сomentários

Transcrição

Gewinne mit dem Tierschutz
Wirtschaft
Gewinne mit dem Tierschutz - 25.9.2008
(th)
Da stehen sie wieder, im Eingang vom Kaufland: junge Leute
vom Bund deutscher Tierfreunde, die Passanten mit der
Frage „Sind sie auch ein Tierfreund?“ in ein Gespräch ziehen.
Klar bin ich Tierfreund (und ein Herz für Kinder hab’ ich
auch), aber wer sind die, was machen die?
Offenbar tun sie in erster Linie zahlende Mitglieder werben, verwalten ihren Verein,
unterstützen andere Vereine, die sich dem Tierschutz verschrieben haben, veröffentlichen
eine Mitgliederzeitschrift und geben Pressemitteilungen heraus. Sie sind nicht Mitglied im
Deutschen Tierschutzbund, der Mitgliederwerbung per Telefon oder durch
Drückerunternehmen (für die arbeiten die jungen Leute vor der Volksbank) strikt ablehnt,
und sie sind nicht als gemeinnützig anerkannt, weshalb Spenden nicht steuerlich abgesetzt
werden können und die Verwendung der Finanzmittel weniger reglementiert ist. Der Bund
deutscher Tierfreunde wurde von Harry Lermer, dem Chef einer Werbefirma
(Drückerunternehmen), ins Leben gerufen, nachdem ein bisheriger Kunde, das Deutsche
Tierhilfswerk, ins Gerede gekommen war, weil sein Vorsitzender mindestens 28 Millionen
Euro über Scheinfirmen und dubiose Vereine in die eigene Tasche gesteckt hat.
Über das Deutsche Tierhilfswerk wurde im November 2003 im ZDF-Magazin Monitor
berichtet. Die Vereinsmittel kamen immer noch nur in geringem Maße unmittelbar dem
Tierschutz zu Gute. Bei geschätzten 12 Millionen Euro Mitgliedsbeiträgen im Jahr flossen 6,5
Millionen an Werbefirmen und 2 bis 3 Millionen in die Verwaltung des Vereins. In den
Verwaltungskosten enthalten waren auch die 1500 bis 5000 Euro Aufwandsentschädigung
pro Monat, die vier Vorstände für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhielten. Nur gut ein Viertel
der Mitgliedsbeiträge höchstens kamen also dem Tierschutz zu Gute, indem sie an kleine
Tierschutzvereine weitergereicht wurden. Wenn die einen ähnlich hohen
Verwaltungsaufwand hatten blieb davon nicht mehr viel übrig. Dafür machten sie wieder
eifrig Werbung und nahmen das DTHW gegen Vorwürfe aus den Medien in Schutz. Im Jahr
2006 hat sich der Verein in "Aktion Tier - Menschen für Tiere e.V." umbenannt, damit sei
aber nur das äußere Auftreten verändert worden, sagt Evelyn Ofensberger vom Deutschen
Tierschutzbund (Schwäbische Zeitung online, 30.06.2006).
Über den Bund deutscher Tierfreunde sind weniger Details bekannt. Die Umstände seiner
Entstehung, personelle Verflechtungen (so saß z. B. Sigurd Tenbieg, 2. Vorsitzender des
BdT, auch im Beirat des DTHW), die Methode der Werbung zahlender Mitglieder, die
Verwendung identischer Informationen, Kampagnen und Aktionen auf der Internetseite und
die Zuwendung von Spenden an die gleichen Vereine legen aber die Vermutung nahe, daß
Mitgliedsbeiträge und Spenden hier auch nicht besser angelegt sind, zumindest aus Sicht
des Tierschutzes. Sigurd Tenbieg ist übrigens zugleich im Vorstand mehrerer Vereine, die
durch den Bund deutscher Tierfreunde unterstützt werden.
Allen, die dem Tierschutz etwas zu Gute kommen lassen wollen, sei empfohlen, sich zur
Unterstützung direkt an die örtlichen Tierschutzvereine zu wenden, z. B. den
Tierschutzverein Nürtingen-Frickenhausen und Umgebung.