Unterstützung von Partnerbewegungen im Focus Michael Schmitt

Сomentários

Transcrição

Unterstützung von Partnerbewegungen im Focus Michael Schmitt
Unterstützung von Partnerbewegungen im Focus
Michael Schmitt neuer Vorsitzender des Weltnotwerks der KAB
Köln, 1. Juli 2016. Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des
Weltnotwerks, der Solidaritätsaktion der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Deutschlands am 22. Juni 2016 in Köln. Michael Schmitt, KAB Diözesansekretär aus Fulda
wurde zum Nachfolger von Otto Meier, KAB Diözesansekretär in Freiburg gewählt. Im
Tätigkeitsbericht stellte der Vorstand die vielfältigen Aktivitäten im letzten Jahr vor.
Nach 9 Jahren Vorsitzendentätigkeit kandidierte Otto Meier nicht mehr für ein Amt im
Vorstand des Weltnotwerks. Einstimmig wählten die Mitgliedervertreter den seitherigen
stellvertretenden Vorsitzenden Michael Schmitt aus Fulda zum Nachfolger.
Stellvertretende Vorsitzende wurde Ulla Heinemann von der KAB Rottenburg-Stuttgart,
die seit drei Jahren dem Vorstand
angehört. Als weitere
Vorstandsmitglieder wurden Maria
Gerstner aus dem KAB DV
Bamberg, Norbert Klein, KAB DV
Essen und Diözesanpräses
Michael Prinz, KAB DV Münster
wiedergewählt. Neu hinzugewählt
wurde Hildegard Lülsdorf, KAB
DV Köln. Auch Johannes Stein,
Bundespräses der KAB
Deutschlands, wurde als Mitglied
des Vorstands erneut bestätigt. „Mit
dieser Wahl von engagierten und erfahrenen ´Internationalen´ und den Mitarbeiter/innen in
der Geschäftsstelle“, so verspricht der neugewählte Vorsitzende, „werden wir im Team auch
künftig zuverlässiger Partner für die in der Einen Welt engagierten KAB Verbände in
Deutschland und die Bewegungen in Afrika, Lateinamerika und Asien sein“.
Diese Zuverlässigkeit hat sich in den letzten Jahren ausgezahlt. Im Tätigkeitsbericht wurde
deutlich, dass gerade die Entwicklung der internationalen Bewegungen und damit auch die
Zivilgesellschaft in den jeweiligen Ländern einen Schritt nach vorn gemacht haben. Die
wachsenden CWM-Bewegungen in Kenia und Tansania sind ein Beispiel für das Konzept
„Partnerschaftsarbeit“ und damit Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Nicht nur die unmittelbare
Förderung der Bewegungen, sondern auch die Hilfe für ihre Projekte nahm immer mehr
Raum ein. „Wir freuen uns über die großartige Unterstützung insbesondere durch die
Mitglieder der KAB, ohne deren Spenden viele Maßnahmen nicht umsetzbar wären“ so
Schmitt. In den letzten Jahren konnte auch die inhaltliche Zusammenarbeit mit den großen
Hilfswerken Misereor und Adveniat ausgebaut werden. Beispielhaft dafür sei die Beteiligung
an der Aktion „Rio Bewegt. Uns“.
Auf der politischen Bühne vertrat der scheidende Vorsitzende Otto Meier als Präsident der
Europäischen Bewegungen Christlicher Arbeitnehmer (EBCA) und Mitglied im
Internationalen Rat der Weltweiten Bewegungen (WBCA) die Positionen der KAB und des
Weltnotwerks. Hier stand das Thema „Würdige Arbeit“ im Berichtszeitraum im Vordergrund.
In einer kleinen Feierstunde wurde Otto Meier, der weiterhin das Amt des Präsidenten der
EBCA innehat, gebührend verabschiedet. In seiner Dankesrede ging Schmitt auf Meiers
unermüdliches Engagement ein. „Mit Fug und Recht wird er häufig als ´Weltnotwerk-Otto´
betitelt“ so sein Nachfolger, „denn Otto hat in seiner Vorstandstätigkeit das Weltnotwerk
positiv geprägt und fit für die Zukunft gemacht“. Vorstand, Geschäftsstelle und die
Mitgliedsverbände dankten ihm nicht nur mit einem eigens kreierten Gedicht, einem bunten
Strauß Rosen, sondern auch mit einem Geschenkekorb, der viele Facetten seines Tuns und
seiner Art widerspiegelten.