London

Сomentários

Transcrição

London
Erfahrungsbericht PJ im Ausland:
(Bitte den Erfahrungsbericht zurücksenden an [email protected])
Name PJler:
D. S.
Firma/Institution im
1. The Whittington Hospital NHS Trust, London
Ausland:
2. North Middlesex University Hospital NHS Trust,
London
Adresse der Institution:
1. http://www.whittington.nhs.uk/
2. http://www.northmid.nhs.uk/
Kontaktdaten im
Ausland:
Entsprechend auf den Internetseiten, ansonsten:
1. [email protected]
2. [email protected]
Aufenthalt von / bis:
Wäre gewesen: von 01.01.2012 - 30.06.2012
1) In welchem Bereich
Krankenhaus-Pharmazie  alle möglichen Bereiche im 4
wurde gearbeitet?
Wochen-Takt (Visite etc.)
2) Bezahlung?
Auf Volounteer-Basis  0,00€
3) Anerkennung?
Wäre vom Landesprüfungsamt Berlin (LaGeSo) sehr
Bei welchem
wahrscheinlich anerkannt worden. Wurde schon
Landesprüfungsamt?
abgesprochen damals
Gab es dabei
Probleme?
4) Unterkunft?
Es gibt evtl. für Studierende/Schwester eine Art
Wo? Wie teuer?
Schwesternzimmer auf dem Gelände. Einfach mal
anfragen
5) Formalitäten?

Bewerben: Erstmal ein kleines
Wie bewerben? Visum?
Motivationsschreiben formlos geschrieben, auf
Arbeitsgenehmigung?
Anfrage auf Praktikumsplätzen. Wenn welche
vorhanden sind, dann sagen sie meist, welche
Bescheinigungen?
Unterlagen sie benötigen (z.B. Referenzschreiben
PBU?
von Porfessoren der Uni, Lebenslauf o.ä.)

Visum innerhalb EU nicht benötigt
6) Sonstiges:
Wertungen/ Kritik/
Schwierigkeiten/
Tipps?

Ich habe mich bei ca. 40 Krankenhäusern in GB per
Email vorgestellt und habe sehr schnell auch meine
finanziellen Ansprüche auf 0 € reduziert. Und selbst
da habe ich lediglich zwei Möglichkeiten
bekommen, mich zu bewerben s.o. (in London
!!!!TEUER!!!) und das obwohl ich ca. 16 Monate
vorher die Krankenhäuser angeschrieben hatte
HIER kannst du noch viel mehr erzählen:
Also das sind alles nur Erfahrungen die ich über das Bewerben gemacht habe, da ich im
Endeffekt durch gute Arbeitsplatzaussichten in Berlin das Auslandssemester doch nicht in
Angriff genommen hatte, außerdem wenn man in London ohne Bezahlung leben müsste,
muss man schon sehr gute finanzielle Ansparungen haben oder gute Stipendien.
Trotzdem kann man darüber schon viel erzählen, da ich soweit war, dass ich nur noch den
Vertrag hätte unterschreiben hätte müssen. Die waren auch sehr nett (oben genannten
Krankenhäuser) und haben mir auch eine Art Ausbildungsplan schon vorab geschickt, wann
was gezeigt und gelehrt wird. Aber ohne Bezahlung in London zu überleben, ist sehr
schwer.
Ein guter Tipp wäre hier sich für ein Stipendium rechtzeitig zu bewerben. V.a. sind
hier gute Möglichkeiten finanzielle Unterstützung beim „Bundesverband für deutsche
Krankenhausapotheker“ (http://www.adka.de/) zu erhalten. Auch Auslands-Bafög
würde man zumindest für GB erhalten. Das ist aber individuell zu entscheiden.
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Kontaktdaten auf Anfrage
an interessierte Studenten weiter gegeben werden dürfen.

Documentos relacionados