Ein schöner Platz fürs Kino - Swiss Sailing League Romanshorn

Сomentários

Transcrição

Ein schöner Platz fürs Kino - Swiss Sailing League Romanshorn
Romanshorn 53
Samstag, 25. Juni 2016
Trampolin:
Dossier ging beim
Kanton unter
LEUCHTTURM
Wahre Helden
W
enn die Frage nach
den momentan wahren Helden gestellt
wird, so driftet die Antwort
schnell in fussballerische Gefilde. Schliesslich betitelte eine
der grossen Illustrierten der
Schweiz unsere Euro-Akteure
unlängst als solche. Ja, auch ich
habe Freude an den helvetischen Kickern und werde heute
natürlich ebenfalls lautstark
mitfiebern, wenn es vom Achtelzum Viertelfinal gehen soll. Aber
sind diese Sportler wirklich die
echten Helden unserer Zeit?
Die Frage sei erlaubt: wer ist
ein richtiger Held? Allenfalls
ich, weil ich heute meinen
100. Leuchtturm tippe? – Wohl
kaum! Aber wer zählt denn zu
den wahren Helden bei uns? Ich
kenne in Romanshorn einige
Anwärter: Da wäre einmal das
Personal vom Pflegeheim, welches sich nicht nur fachmännisch und kompetent, nein
im Einzelfall oft auch aufopfernd und einfühlend um die
Bewohner kümmert. Und das
bereits seit 40 Jahren – mindestens, was die Institution betrifft.
Oder der legendäre Liniensetzer,
welcher die Fussballfelder des
FC Romanshorns vermisst und
einzeichnet – und damit im
wahrsten Sinne des Wortes den
Boden für guten Fussball garantiert. Oder die Angehörigen der
Feuerwehr Romanshorn, welche
nicht nur bei offiziellen Einsätzen gegen die Flammen kämpfen, sondern auch freizeitlich
nationenfestliche Gasflaschenbrände völlig souverän löschen.
Ganz besonders aber auch
die Menschen, welche seit Jahren die Ufergegenden unserer
Stadt begehen und dabei stets
eine Plastiktüte bei sich tragen
– um Abfall einzusammeln. Einfach so! Momentan sind das
zwei Personen. Sie führen einen
stillen – aber vielleicht gerade
deshalb so heldenhaften –
Kampf gegen das Littering. Und
sollten zu diesen beiden in Zukunft noch neun Menschen
dazustossen, so… haben wir
eine wahrlich heldenhafte Elf
zusammen.
Christoph Sutter
AGENDA
HEUTE
EGNACH
Fischfest Seeclub Egnach,
17.00, Clubgelände Seeclub
Seerose-Fest, mit interaktiver
Ausstellung zur Hirnforschung,
11.00–17.00
ROMANSHORN
Segeln, zweite Runde im Aufstiegskampf der Swiss Sailing
Challenge League, ab 9.00, vor
dem SBS-Yachthafen
Altpapiersammlung, 8.00
Ludothek, 10.00–12.00
Money Monster, 20.15, Kino Roxy
SALMSACH
Fischessen, Männerchor
11.00–14.00/17.00, Kirchstrasse
14a
MORGEN
UTTWIL. Der Badeplatz am Steg
wird von vielen jungen und älteren Uttwilern und Touristen rege
benützt. Obwohl im äusseren
Stegbereich ein Badeverbot
besteht, springen vorwiegend
Jugendliche von den Pfählen ins
Wasser. Dies ist gefährlich, weil
unterhalb der Pfähle Verstrebungen und Fischreusen sind. Bauliche Massnahmen sind schwierig umzusetzen und erfordern
eine entsprechende Bewilligung.
Im vergangenen Jahr beschloss deshalb der Gemeinderat, ein Wassertrampolin anzuschaffen. Das entsprechende
Gesuch lag öffentlich auf. Aufgrund von Einsprachen wurde
das Dossier an das kantonale
Baudepartement weitergereicht.
Noch kein Entscheid gefällt
Bild: Markus Schoch
Auf dem Kino-Vorplatz sollen Besucher künftig unter Bäumen Apéro-Häppchen geniessen können.
Ein schöner Platz fürs Kino
Für 170 000 Franken gestaltet die Stadt den Vorplatz des «Roxy» neu. Er soll künftig für
Apéros und ähnliches genutzt werden. Ihre Autos müssen die Besucher anderswo parkieren.
MARKUS SCHOCH
Das Kino Roxy
soll zum Kulturzentrum werden.
Und die Umgestaltung des Vorplatzes ist der erste Schritt dahin,
sagt Stadtrat Christoph Suter.
Die Stimmbürger haben das nötige Geld im Betrag von 170 000
Franken bereits gesprochen mit
dem Budget für dieses Jahr. Im
Moment liegt das Baugesuch
auf.
ROMANSHORN.
Sanierung drängt sich auf
Es soll verschiedene Felder
mit Natursteinpflästerung geben. Die Pläne sehen ausserdem
die Pflanzung von zwei Schirmplatanen vor, wie sie bereits vor
der Aula Rebsamen auf dem
Nachbargrundstück stehen. Der
Kino-Vorplatz sei «dringend sa-
Kulturzentrum
Konzept ist
in Ausarbeitung
Der Verein Feines Kino als
Pächter des «Roxy» hat gemäss Angaben der Stadt
«Vorstellungen, wie man den
Kulturbetrieb erweitern und
ergänzen könnte». Es sei
aber noch nichts in Stein gemeisselt. «Dieses Konzept ist
in Ausarbeitung und wird
zum gegebenen Zeitpunkt
der Öffentlichkeit vorgestellt», teilt die Stadt mit.
Stadtrat Christof Suter erklärte unlängst, das entsprechende Konzept liege seit
über einem Jahr vor. (mso)
nierungsbedürftig» heisst es auf
Anfrage bei der Stadt. «Die Neugestaltung bringt eine zusätzliche Aufwertung und mehr Raum
für die Veranstaltungen des Kinos.» «Roxy»-Präsidentin Vreni
Schawalder denkt dabei beispielsweise an Apéros von Gesellschaften, die das Kino mieten. Heute stehe dafür draussen
nur der Kino-Eingangsbereich
zur Verfügung.
Liegenschaft als Kino und Kulturraum», betont die Stadt.
Heute wird der Vorplatz als
Parkplatz genutzt. Künftig werden die Kinobesucher ihr Auto
nicht mehr dort abstellen können. Das sei kein Problem, meint
Schawalder. Es gebe genügend
Parkplätze in der Umgebung.
Das Bauprojekt sieht weiter
vor, die Zugänglichkeit zur Liegenschaft für Rollstuhlfahrer zu
verbessern. Über die Notausgänge können sie künftig hindernisfrei in den Bühnenraum gelangen.
Die geplante Investition sei
«ein Bekenntnis zum Erhalt der
am Montagabend die neuen Organisten willkommen: Daniel
Engeli, Stefanie Feger und Silvia
Seipp. Alle drei übernehmen bereits seit einigen Jahren Vertretungen in der Kirchgemeinde.
Zusammen mit Oliver Kopeinig
ist das Organistenteam nun wieder komplett.
Dank und Gratulation
Müller konnte Vreni Arn und
Nicole Germann zum neu erworbenen Katechetendiplom gratulieren. Einen herzlichen Dank
und ein Geschenk erhielt Elisa-
ROMANSHORN. Dieses WochenBild: Donato Caspari
Vreni Schawalder
Präsidentin des
Vereins Feines Kino
beth Mayr, welche knapp 20
Jahre lang in der Kirchgemeinde
als Katechetin in zahlreichen
Klassen wirkte, dann die heilpädagogische Weiterbildung besuchte und seit manchen Jahren
den Religionsunterricht im Heilpädagogischen Zentrum (HPZ)
erteilte. Sie verlässt die Kirchgemeinde, weil sie sich beruflich
entlasten will. Ihre Nachfolgerin
am HPZ ist Vreni Arn.
Abschied nehmen musste die
Kirchgemeinde per Ende August
auch von Sekretärin Marion Arnold. Sie hat die Möglichkeit be-
kommen, die Stelle bei ihrem
zweiten Arbeitgeber auf ein volles Pensum aufzustocken.
Arn neue Vizepräsidentin
Für die Behörde hat am 1. Juni
die neue Amtsperiode begonnen. Die Ressortverteilung bleibt
unverändert, das Vizepräsidium
wechselt von Regula Streckeisen
zu Vreni Arn. Unterstützt wird
sie von Walter Scherrer( Verwaltung, IT) und von Regula Streckeisen (Personal), falls die Präsidentin vorübergehend ausfallen
sollte. (red.)
ROMANSHORN
Open Days, Auto-Erlebniswelt,
10.00–17.00, Autobau AG
Locorama, Eisenbahn-Erlebniswelt, 10.00–17.00, Egnacherweg 1
Museum am Hafen, 14.00–17.00,
Altes Zollhaus
Tomorrow, 17.30, Kino Roxy
Segeln, zweite Runde im Aufstiegskampf der Swiss Sailing
Challenge League, ab 9.00, vor
dem SBS-Yachthafen
UTTWIL
Schrammfest, Familiengottesdienst und Frühschoppenkonzert, 9.30, Haus Schramm
Hunderte gegen Spielplatz
ROMANSHORN. Rund 500 Perso-
nen hätten bis jetzt die Petition
zum Erhalt der Bunkerwiese unterschrieben, sagt Initiant Silvan
Mumenthaler.
Mittlerweile hat sich auch Regierungsrätin Carmen Haag bei
ihm gemeldet und bestätigt, dass
es eine Änderung der bestehenden Konzession durch den Kan-
ton brauchen würde, wenn die
Schweizerische Bodensee Schifffahrt wie geplant einen grossen
Spielplatz («RobinsHorn») auf
der Bunkerwiese bauen sollte.
«Diese Änderung erfolgt im ordentlichen Verfahren mit Einsprache- und Rechtsmittelmöglichkeiten», lässt Haag Mumenthaler wissen. Und weiter: «In
Es soll relativ weit draussen im
See verankert werden, wo das
Wasser die nötige Tiefe hat. Der
Badespass kostet die Gemeinde
3500 Franken. (red.)
Aufstiegskampf
vor Romanshorn
Walter Scherrer konnte an der Rechnungsgemeinde der Evangelischen Kirchgemeinde
Romanshorn-Salmsach eine erfreuliche Rechnung präsentieren.
Dank höherem
Steuerertrag und weniger Ausgaben resultierte ein Ertragsüberschuss von rund 276 800
Franken. Davon werden 170 000
als Vorfinanzierung für den Küchenumbau im Kirchgemeindehaus reserviert, welcher 2017 geplant ist. Ferner werden 20 000
dem Fond der Alten Kirche gutgeschrieben für Restaurationsarbeiten, der Rest ins Eigenkapital übernommen.
Präsidentin Silvia Müller hiess
an der von 48 Kirchbürgern
besuchten Rechnungsgemeinde
Weit draussen
Hindernisfreier Zugang
Ein Plus von fast 280 000 Franken
ROMANSHORN.
Auf Nachfrage hin wurde dem
Gemeinderat mitgeteilt, dass es
in Frauenfeld angekommen, jedoch bei der weiteren Bearbeitung durch die verschiedenen
Fachstellen untergegangen sei,
schreibt die Gemeinde in einer
Mitteilung. «Dieser Umstand
führt nun dazu, dass bisweilen
kein Entscheid gefällt werden
konnte und sich die Inbetriebnahme weiter verzögert.» Angesichts der herrschenden Wassertemperaturen könne diese Verzögerung in Kauf genommen
werden.
Der Gemeinderat hofft aber,
dass das Wassertrampolin mit
einem Durchmesser von fast 6
Metern noch in dieser Saison
eingeweiht werden kann.
diesem Zusammenhang werden
wir den Aspekt der öffentlichen
Zugänglichkeit sorgfältig prüfen.
Ob die vorgesehene Nutzungsänderung erteilt werden kann,
ist derzeit noch völlig offen.» Die
Projektunterlagen seien unterdessen zur Vorabklärung im Departement für Bau und Umwelt
eingegangen.
ende steht Romanshorn im
Zentrum des Schweizer Segelsports. Die Swiss Sailing League,
Nationalliga der Segler, ist am
Wochenende erstmals zu Gast in
der Hafenstadt. Zwölf Teams
kämpfen ums Podest in der
Challenge League und um den
Aufstieg in die Topliga. «Wir freuen uns auf packende Rennen.
Die Wettfahrten sind auch fürs
breite Publikum attraktiv», erklärt OK-Leiter Werner Schellenberg vom Segel-Sport-Club
Romanshorn. Action und Spannung garantieren die kurzen
Rennen auf kleinem Gebiet. Gesegelt wird auf sechs identischen, knapp 7 Meter langen
Booten. Passt das Wetter, laufen
die «Races» am Samstag und
Sonntag ab 9 Uhr den ganzen
Tag vor dem SBS-Yachthafen. In
der Festwirtschaft bei der ProNautik-Werft an der Friedrichshafnerstrasse werden sie auf
Grossleinwand übertragen. (red.)
«Seerose»-Fest
mit Ausstellung
EGNACH. Heute Samstag lädt das
In der Konzession steht, dass
auf dem aufgeschütteten Land
Anlagen nur mit ausdrücklicher
Bewilligung des Regierungsrates
errichtet werden dürfen. Die
Grünfläche, das Ufer und die
Molen müssen der Öffentlichkeit
zugänglich sein. Über Ausnahmen entscheidet das Baudepartement. (mso)
Wohn- und Pflegeheim Seerose
in Egnach zwischen 11 und 17
Uhr zu einem Fest ein. Die Besucher erhalten bei einem Rundgang durch ein überdimensionales Gehirn spannende Einblicke
in die Welt der Neurowissenschaften. Weitere Attraktionen
sind Bogenschiessen, eine Riesenrutsche oder Tanzvorführungen. Zwischen 12 und 16 Uhr
werden Kutschenfahrten angeboten. (red.)