Jahresbericht der Kreisjägerschaft Münster

Сomentários

Transcrição

Jahresbericht der Kreisjägerschaft Münster
Mitteilungen der
Kreisjägerschaft
Münster
2010/2011
1
Inhaltsverzeichnis
Einladung zur Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft Münster e.V. ........................................5
Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden .......................................................................................6
Bericht des Schatzmeisters .............................................................................................................7
Kreisjägerschaft Münster e.V. im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. Bilanz zum 31.
Dezember 2010 .............................................................................................................................8
Kreisjägerschaft Münster e.V. im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. Gewinn.-und
Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010...................................................9
Bericht des Geschäftsführers ......................................................................................................... 10
Mitgliederzahlen ........................................................................................................................... 12
Jahresberichte der Obleute ........................................................................................................... 13
Partner der Kreisjägerschaft - Die Jagdschule Waldfee ................................................................... 28
Jagdstrecken ............................................................................................................................... 29
Jubilare der Kreisjägerschaft Münster ............................................................................................ 32
Verstorbene der Kreisjägerschaft Münster ...................................................................................... 33
Allgemeine Informationen aus der Geschäftsstelle .......................................................................... 34
Landesjagdverband ...................................................................................................................... 34
LJV- NRW .................................................................................................................................... 34
Deutscher Jagdschutz-Verband e.V. .............................................................................................. 35
Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V. ................................................................................ 36
Kreisjägerschaft Münster e.V. ....................................................................................................... 37
Anhang: Wichtige Adressen .......................................................................................................... 44
Impressum .................................................................................................................................. 48
2
Vorwort des Vorsitzenden
Liebe Jägerinnen und Jäger,
seit nunmehr zwei Jahren bekleide ich das Amt
des 1. Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Münster e. V. In die meisten Themen bin ich zwischenzeitlich weit eingearbeitet. Die Tätigkeit
wird mit zunehmender Einarbeitung auch nicht
weniger, sondern mehr. Gleichwohl hat mir die
Arbeit an der Seite des Schriftführers, der Vorstandsmitglieder und der Mitglieder des erweiterten Vorstands sowie der zuständigen Mitarbeiter des Landesjagdverbandes auch viel
Freude bereitet. Die Mitglieder unserer Kreisjägerschaft standen ebenfalls vielfältig mit Rat
und Tat zur Seite.
Über folgende herausragende Ereignisse des
vergangenen Jagdjahres darf ich hier kurz berichten:
Die Arbeit begann schon mit der Organisation
der Jahreshauptversammlung in Gelmer, insbesondere mit der Vorbereitung der neu beschlossenen Satzungsänderung, sowie deren
vorherige Abstimmung mit dem LJV.
Unser Vorstand mit dem neu gewählten Geschäftsführer/Schriftführer sowie dem neu gewählten Schatzmeister hat sich eingearbeitet,
und als Team bewährt.
Unser zweiter Vorsitzender, Franjo Schulze
Leusing, folgte Hubert Große Kleimann im
Jagdbeirat und als Jagdberater nach und ist als
Jagdberater automatisch Mitglied in der Jägerprüfungskommission.
Die folgenden Themen haben unsere Arbeit
hier in Münster intensiv in Anspruch genommen und geprägt:
Ein dauerndes Thema ist die Jungjägerausbildung, die – so kann man sagen – nach der
großen Lücke, die das Ende der Ausbildung
durch Karl Hermann Flora hinterließ, große
Veränderungen mit sich brachte.
Da in Niedersachsen seit der Föderalismusreform nicht mehr das Wohnsitzprinzip wie in
NRW gilt und in Niedersachsen auch je nach
Bedarf mehrmals im Jahr die Jägerprüfung abgelegt werden kann, nehmen die privaten
Jagdschulen aus unserem Regierungsbezirk
Münster diese Gelegenheit wahr, um mit ihren
Jungjägern nach Osnabrück zu fahren. Dies
führt zu einer Zunahme der Abwanderung unserer Prüflinge aus NRW nach Niedersachsen.
In diesem Jahr wird daher voraussichtlich in
Münster nur eine deutlich geringere Zahl von
Aspiranten geprüft. Wir können dies bedauern,
die Gelegenheit zu regelmäßigen Prüfungen in
Niedersachsen bringt diese Veränderung leider
mit sich.
Anfangs hat uns auch unser Schießstand
Herkentrup Sorge bereitet. Der Kreis Coesfeld
hatte stichprobenartige Untersuchungen zu
den Altlasten insbesondere der Überreste von
Blei und Wurftauben der früheren Wurftaubenanlage durchgeführt, und hier eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte festgestellt. Da wir hier mit dem Eigentümer haften,
mussten wir durch eigene Untersuchungen klären lassen, ob ein großes, insbesondere extrem teures Entsorgungsproblem auf uns zukommt.
Die bisher vorliegenden Ergebnisse zeigen,
dass wir hier noch Aufgaben vor uns haben,
die wir aber - nach derzeitigem Untersuchungsstand - bewältigen können. Leider war
und ist dieses mit nicht unerheblichen Kosten
verbunden. Wir waren dennoch in der Lage für
dieses Jahr ein positives Ergebnis einzufahren,
und können derzeit davon ausgehen, dass wir
die noch weiteren auf uns zu kommenden Kosten für kleinere Entsorgungsmaßnahmen und
weitere regelmäßige Untersuchungen in gleicher Weise in den Griff bekommen werden.
Weiteres hierzu werde ich in der Jahreshauptversammlung berichten.
Auch außerhalb der Kreisjägerschaft hat sich
im vergangenen Jahr vieles getan:
3
Die Abschaffung der Jagdsteuer ist nach wie
vor eine große Errungenschaft. Der Führungswechsel in Düsseldorf wirft jedoch – insbesondere durch die Koalitionsvereinbarung – hier
ggf. erneute Probleme auf.
Der Regierungswechsel könnte darüber hinaus
Veränderungen zum Jagdrecht mit sich bringen.
Über beide landespolitischen Themen werde
ich in der Jahreshauptversammlung ausführlich
berichten. Diese wird am 29. April 2011, nach
dessen Neueröffnung, wieder wie vormals im
Haus Münsterland in Handorf, stattfinden.
Weitere Informationen zur Situation unserer
Kreisjägerschaft entnehmen Sie bitte diesem
Heft.
Ich bedanke mich schon an dieser Stelle bei
dem gesamten Vorstand. Das Engagement aller Helfer muss hervorgehoben werden, insbesondere das aller Obleute, des erweiterten
Vorstands, Frau Weckendorfs bzgl. der Rollenden Waldschule und der Einsatz aller engagierten Jägerinnen und Jäger.
Ihnen allen wünsche ich ein erfolgreiches
kommendes Jagdjahr und - selbstverständlich Waidmannsheil!
Ihr Hubertus Thoholte LL.M.
4
Einladung zur Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft Münster e.V.
Zur Jahreshauptversammlung am
Freitag, den 29. 04. 2011,
um 19:30 Uhr
laden wir Sie herzlich ein in das
„Haus Münsterland“
Immelmannstraße 37
48157 Münster-Handorf
Die Jahreshauptversammlung ist mit der Pflichthegeschau verbunden (Untere Jagdbehörde).
Die Trophäen sind bis 10:00 Uhr abzugeben.
Tagesordnung der Jahreshauptversammlung 2011
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Begrüßung
Gedenken der verstorbenen Mitglieder
Bericht des Vorsitzenden
Ehrungen
Vortrag
Bericht des Schatzmeisters
Bericht des Kassenprüfers und Beschlüsse dazu
Wahl von zwei neuen Kassenprüfern
Besprechung der Hegeschau
Verschiedenes
5
Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden
Liebe Jägerinnen und Jäger,
vor zwei Jahren wurde ich zum stellvertretenden Vorsitzenden der Kreisjägerschaft gewählt.
In dieser Zeit habe ich den geschäftsführenden
und den erweiterten Vorstand kennen gelernt
und Einblicke in deren Arbeit erhalten. Da mir
ehrenamtliche Arbeit aus verschiedenen Gremien bekannt ist, weiß ich auch den Einsatz
der ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder zu
schätzen.
Zu meiner Person:
Ich bin 1953 geboren, wohne in MünsterHandorf, bin verheiratet und habe zwei Kinder.
Bereits 1970 habe ich den Jagdschein erworben und gehe seitdem regelmäßig zur Jagd.
Mein liebstes Wild sind Kaninchen.
Bei Besuchen der Hegeringsversammlungen
der drei Hegeringe Münster West, Münster Süd
und Münster Ost konnte ich mir einen Eindruck
von der Arbeit vor Ort machen. Allen Hegeringsleitern und Obleuten sei Dank für ihre vielen Aktivitäten zum Wohle der Jagd und der
Gemeinschaft der Jäger.
Die Jagd in den Revieren innerhalb der Stadt
Münster verlangt einen sorgfältigen Umgang
mit der Bevölkerung und einen verhaltenen
Jagdbetrieb. Dieser Situation sind sich die Revierinhaber bewusst und deshalb hat die Jägerschaft in Münster auch einen guten Namen.
Dennoch liegt es an uns, auch weiterhin die
zunehmenden Probleme bei der Ausübung der
Jagd der Bevölkerung zu vermitteln und diese
von der Notwendigkeit unserer Arbeit zu überzeugen.
Die Politik der Landesregierung wird den Jägern die Jagd sicherlich nicht erleichtern. Mit
weiteren Einschränkungen müssen wir rechnen. Deshalb müssen wir uns auch mit anderen Interessengruppen, die sich mit Natur und
Umwelt befassen: Gern bieten wir ihnen unsere Zusammenarbeit an. Wenn es der Sache
dienlich ist, sollten wir sie von der Richtigkeit
unserer Tätigkeit für die Natur überzeugen.
Die Jäger haben hierbei den Vorteil, dass sie
ihre Reviere kennen und von da her auch viele
Dinge gut beurteilen können.
Der finanzielle Einsatz der Jäger für die Natur
ist erheblich. Man denke hierbei an die Schaffung von Biotopen, Pflanzstreifen, Wildäckern
6
oder das Anpachten von Flächen um sich diese
selbst zu überlassen.
Die Jungjägerausbildung in Münster wird inzwischen von verschiedenen Jagdschulen angeboten. Ein eindeutiger Trend zu mehr Kompaktkursen ist jedoch erkennbar. Die Langzeitausbildung wird auf Grund immer weniger Zeit
nur noch in geringer Zahl wahrgenommen.
Dies zur Information und Kenntnisnahme, ohne dass ich eine Wertung vornehmen möchte.
Ihnen allen wünsche ich ein erfolgreiches
Jagdjahr 2011.
Franz-Josef Schulze Leusing
Bericht des Schatzmeisters
Jahresabschluss 2010
Auch das Jahr 2010 konnten wir wiederum mit
einem Überschuss abschließen, obwohl erstmals unser Geschäftsführer als geringfügig Beschäftigter eine feste Vergütung erhält. Dieser
Schritt hat sich auf jeden Fall gelohnt, da in
verschiedenen anderen Bereichen die Aufwendungen sukzessiv verringert werden konnten.
Außerordentlichen Aufwendungen waren hingegen beim Schießstand in Herkentrup zu verzeichnen.
Hierzu wird Herr Thoholte eingehend und detailliert Stellung nehmen.
Das Vermögen der Kreisjägerschaft Münster
beläuft sich zum 31.12.2010 auf ca.
€ 27.000,00. Insgesamt haben sich die Erträge
und Aufwendungen per Saldo gegenüber dem
Vorjahr nicht gravierend verändert.
Ulrich Brumann, Steuerberater
7
Kreisjägerschaft Münster e.V.
im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Bilanz zum 31. Dezember 2010
AKTIVA
PASSIVA
Vorjahr
€
Vorjahr
€
€
€
27.107,93
26.796,07
B. Rückstellungen
Sonstige Rückstellungen
1.000,00
1.500,00
C. Verbindlichkeiten
Sonstige Verbindlichkeiten
4.476,12
4.290,94
32.584,05
32.587,01
A. Anlagevermögen
A. Vereinsvermögen
Sachanlagen
Rücklagen
Betriebs.-u. Geschäftsausstattung
1.493,30
1.901,00
B. Umlaufvermögen
1. Sonstige Vermögensgegenstände
2. Guthaben bei Kreditinstituten
C. Rechnungsabgrenzungsposten
8
841,00
880,00
28.768,17
28.556,01
1.481,58
1.250,00
32.584,05
32.587,01
Kreisjägerschaft Münster e.V.
im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Gewinn- und Verlustrechnung
für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010
2010
€
1. Erträge
Beiträge
KJS,
LJV,
DJV
./. Beitragsanteil LJV,DJV
= Beitrag KJS
Jungjägerausbildung
Einnahmen Schießstand
Hundeprüfungen
Zuwend. Rollende Waldschule
sonst. Erträge
61.320,00
-38.903,00
22.745,79
-38.463,50
22.856,50
3.400,00
2.496,00
830,00
1.126,50
1.458,23
3.100,00
2.285,00
660,00
1.188,00
692,91
2. Personalkosten
2. Abschreibungen
Rollende Waldschule
Schießstand
Hundeprüfungen
Zuwendungen Hegeringe u.
Brauchtum
Versicherungen
Bürobedarf, Broschüren
Mitgliederverwaltungu. versammlung
2009
€
61.648,79
erhaltene Spenden
3. sonstige betriebliche
Aufwendungen
€
32.056,52
€
30.782,41
5.000,00
0,00
5.891,84
2.093,32
407,70
137,38
6.023,70
6.341,60
10.465,35
897,84
3.750,00
2.383,13
478,08
4.050,00
2.588,59
152,05
2.330,69
2.704,98
316,09
1.721,63
Beiträge 653,00 915,00
Porti, Telefon, Internet
782,74
1.119,58
Öffentlichkeitsarbeit
1.034,34
873,70
Übrige Aufwendungen
2.211,01
30.889,31
5.011,08
25.914,87
4. Zinserträge
444,19
665,61
5. Jahresergebnis
311,86
3.302,45
-311,86
-3.302,45
0,00
0,00
6. Einstellung in freie Rücklagen
7. Ergebnis nach Rücklagenveränderung
9
Bericht des Geschäftsführers
Liebe Jägerinnen und Jäger,
auf der letzten Jahreshauptversammlung am
23. April 2010 wurde Herr Ulrich Brumann zum
neuen Schatzmeister gewählt und löste damit
Herrn Franz-Josef Rößing ab, der das Amt acht
Jahre lang inne hatte. Am selben Abend wurde
ich zum neuen Schrift- und Geschäftsführer
gewählt und habe nunmehr die Aufgabe vor
mir, meinem Vorgänger Herrn Dieter Klein
nachzufolgen und ihn zu ersetzen.
Ein halbes Jahr Vorbereitung war mir gegönnt,
in dem ich mich an der Seite von Dieter Klein
mit den vielfältigen Arbeiten innerhalb der Geschäftsstelle vertraut machen konnte. An dieser Stelle ein besonderer Dank an Dieter Klein,
der acht Jahre lang das Amt vorbildlich ausgefüllt hat und mir eine sehr gut geführte Geschäftsstelle übergeben konnte.
Die Herren Rößing und Klein erhielten zum Abschied die silberne LJV-Ehrennadel und ein Geschenk, überreicht durch Herrn Thoholte.
Nun begann für mich die eigenverantwortliche
Arbeit für die KJS-Münster e.V. Bei speziellen
Fragen konnte ich mich zwar immer wieder an
Dieter Klein wenden. So wurden nach und
nach aus dem Berg an Aufgaben kleine handliche Stücke, die sich gut abarbeiten ließen. Die
tägliche Kommunikation mit Telefon, Fax und
E-Mail, sowie die Verarbeitung dessen am PC
machen mir viel Freude.
Die Zusammenarbeit mit den Vorstandskolleginnen und –kollegen klappte reibungslos und
kollegial. Zum Zwecke der Erledigung der
Buchhaltung arbeitete ich in erster Linie mit
dem neuen Schatzmeister Ulrich Brumann gut
zusammen. Ihm gebührt auch mein Dank.
Die drei Hegeringe sowie die Obleute der verschiedenen Abteilungen konnte ich durch aktuelle Veröffentlichungen im RWJ wie auch im
Internet unterstützen. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Herr Alfred Bogatzki vom
Hegering Süd hat zwar seinen ersten Wohnsitz
nach Fieberbrunn in Österreich verlegt, ist
aber auch dort erreichbar und leitet den Hegering bis zur nächsten Mitgliederversammlung
des Hegerings. Aus dem Kreise der Obleute
möchte Herr Günter Ahrens sich aus Altersgründen zurückziehen. Herrn Thoholte und mir
ist es inzwischen gelungen, für das Jagdliche
Brauchtum einen würdigen Ersatz zu finden.
10
Herr Klaus Bitter vom Hegering Münster-Ost
wird nahtlos die Aufgabe von Herrn Ahrens
übernehmen.
Im Mai 2010 war ich gemeinsam mit FranzJosef Schulze Leusing zu Gast bei der Jagdschule „Waldfee“ unter der Leitung von Ol Holler. An diesem Abend konnten wir mit großem
Halali knapp 40 neue Jagdscheininhaber begrüßen und sie mit Jägerbrief und Schießnadel
ehren.
Im weiteren Verlauf des Jahres wurde dann
durch den LJV-NRW in Dortmund ein neuer Internetauftritt entwickelt, dem sich alle Kreisjägerschaften und Hegeringe in NRW anschließen können. Die Vorbereitungen bis zur Online-Stellung laufen noch. Bis zum Ende des
Jagdjahres 2010/2011 wird aber wohl die neue
Homepage für alle einsehbar unter der alten
Adresse „www.Kreisjaegerschaft-Muenster.de“
erscheinen.
Den Damen und Herren vom Landesjagdverband danke ich hiermit auch für die stets korrekte und kollegiale Zusammenarbeit in allen
Verwaltungsfragen.
Zum Ende des Jahres 2010 noch ein besonderer Grund zur Freude. Unserem Ehrenmitglied
Herrn Hubert Große Kleimann ist es gelungen,
bei der Sparkasse Münsterland Ost eine großzügige Spende für unsere „Rollende Waldschule“ zu erwirken. Die Geschäftsstelle bedankt
sich dafür mit einem kräftigen „Horrido“!
Allen Mitgliedern der KJS-Münster e.V. und denen, die es werden wollen, ein gesundes, erfolgreiches und fröhliches Jahr 2011 und allzeit
viel Waidmannsheil!
Paul Lütke Schwienhorst
Erinnerungen an die Jahreshauptversammlung 2010:
Jubilarehrung
„Rallye Trompes Moselle-Sarre“ – Deutsch-Französische Jagdhornbläsergruppe als Überraschungsgäste
alter und neuer Vorstand
11
Mitgliederzahlen
Zum Jahresbeginn 2011 sind in unserer Datei 1122 Mitglieder registriert.
Die aktuellen Mitgliederzahlen in den Hegeringen vom 01.01.2011:
männlich
weiblich
gesamt
19
281
285
411
994
2
37
40
49
128
21
318
323
460
1122
männlich
weiblich
gesamt
24
111
136
203
176
133
144
50
4
13
2
17
29
40
27
9
2
2
26
128
165
243
203
142
146
50
4
15
(Hegering Mitte)
Hegering Süd
Hegering West
Hegering Ost
Gesamt
aufgeschlüsselt nach Altersgruppen:
bis 18
19-30
31-40
41-50
51-60
61-70
71-80
81-90
91-99
unbekannt
Jahreshauptversammlung 2010
12
Jahresberichte der Obleute
Jagdliches Brauchtum
Waidgerecht jagen heißt, Kenntnisse über das
bejagte Wild zu besitzen und ein guter Schütze
zu sein. Es heißt aber auch, zu hegen und die
Gedanken des Natur- und Tierschutzes zu
pflegen. Ebenso bedeutet das aber auch, überlieferte Jagdkultur und Tradition zu bewahren
und mit der modernen, sich stets weiterentwickelnden Welt zu verbinden. Das jagdliche
Brauchtum umfasst einen Kreis von Sitten und
Bräuchen, wie sie zum Teil seit langer Zeit wenig verändert oder dem Wandel der Zeit angepasst, zum Teil neu beim Jagen üblich sind.
Gut, wenn man sie sich in Selbstverständlichkeit aneignet. Schlecht, wenn man sie erlernt
und damit prahlt, ohne stille Waidgerechtigkeit
in sich zu tragen.
Die Jagd ist eine Leidenschaft, die ein hohes
Maß an Fachwissen und handwerklichem Können erfordert. Darüber hinaus bedeutet die
heutige Jagd aber auch die Fortsetzung einer
langen und bewährten Tradition, die für einen
waidgerechten Umgang mit dem Wild steht.
Jägersprache, Bruchzeichen, Jagdsignale sowie
die Legenden um den Heiligen Hubertus werden heutzutage in erster Linie mit „jagdlichem
Brauchtum“ in Verbindung gebracht.
Schon ab dem 12. Jahrhundert entwickelte
sich die Jägersprache als eine umfangreiche
„Sondersprache“ mit heute rund 3000 Begriffen. Sie umfasst Begriffe mit Jagdbezug aller
Art, Bezeichnungen zu jagdlichen Vorgängen,
zu Lebenszeichen, zu Körperteilen und zu den
Aufenthaltsorten des Wildes, der Jagdhunde
und der Beizvögel. Die Waidmannssprache ist
bildhafter Ausdruck über das Verhalten des
Wildes, dessen Körperbau und die Tätigkeiten
des Jägers. Sie war bei ihrer Entstehung eine
Fach- und Standessprache und markierte die
Sonderstellung und Spezialisierung der höfischen Berufsjäger. Verstöße gegen die in
mündlicher Tradition weitergegebene Sprachregelung wurden als grobe Missachtung des
Standesgefühls angesehen und bestraft.
Heute wird das jagdliche Brauchtum im handwerklichen Sinne und in Achtung vor dem Wild
gepflegt. Die Verständigung der Jäger untereinander mit Hilfe der „Bruchzeichen“ ist auch im
Jagdbetrieb unserer Zeit noch von großer Be-
deutung. Bei allen Bruchzeichen und auch allen als Schmuck zu verstehenden Brüchen
handelt es sich um abgebrochene Zweige,
hauptsächlich der Baumarten Eiche, Kiefer,
Fichte, Weißtanne und Erle.
Jagdliches Brauchtum unterliegt auch der geschichtlichen Entwicklung und der Veränderung gesellschaftlicher Anforderungen. Immer
wichtiger ist dabei das Ansehen des Jägers in
der Öffentlichkeit.
Wird von den meisten Nichtjägern die Hege im
Allgemeinen für notwendig gehalten, ist die
Akzeptanz des damit verbundenen Jagens und
Tötens von Wildtieren deutlich geringer. Die
Pflege des jagdlichen Brauchtums wird immer
mehr Öffentlichkeitsarbeit. Dabei spielen die
Jagdhornbläsergruppen eine ganz wichtige
Rolle.
Mit solchen Bläsergruppen ist die KJS Münster
nach wie vor gut aufgestellt. Wenn es darum
geht, die Jägerschaft auch „nach außen“ zu
vertreten, ist immer wieder die Funktion der
Jagdhornbläser/-innen als Sympathieträger zu
beobachten. Auch im Jagdjahr 2010/2011 gab
es verschiedene Anlässe, zu denen unsere Bläsergruppen ihre Außenwirkung entfalten konnten; beispielhaft seien nur erwähnt:
90. Geburtstag Franz Feldhaus (Wirt
der Gaststätte Stuhlmacher)
„Fuchsjagd“ des Reit- und Fahrvereins
Münster-Sprakel
Hirschbrunft im Wildpark „Vosswinkel“
Umrahmung der lukullischen Angebote
der Gaststätte „Uferlos“.
13
Dabei haben sich gelegentlich auch die Angehörigen verschiedener Bläsergruppen gegenseitig unterstützt.
ßen und innen zu bedienen und die positive
Wirkung in der Öffentlichkeit im Interesse der
Jägerschaft aufrechtzuerhalten.
Es bleibt ganz bestimmt Anliegen der Kreisjägerschaft, sich immer wieder der Hilfestellung
der Bläsergruppen zur Präsentation nach au-
Günter Ahrens
Ehrung der Jubilare, Jahreshauptversammlung 2010
14
Jagdgebrauchshundewesen
In diesem Jahr habe ich für die Kreisjägerschaft eine Verbandsjugend- eine Herbstzuchtprüfung (mit Jagdeignungsprüfung) sowie eine reine Jagdeignungsprüfung durchgeführt.
Auf der Jugendsuche (VJP) wurden folgende
Hunde geführt:
Name des Hundes
Gundi vom Schürhagen
Easy vom Forsthaus Fasanerie
Arko vom Falkenberg
Rasse
KLM
WEIM
PP
Punkte
Führer
Punkte
Führer
74
63
50
Klaus Albers
Dr. Eckhard Gronau
Andreas Westholt
Auf der Herbstzuchtprüfung (HZP mit JEP)
wurden folgende Hunde geführt:
Name des Hundes
Gundi vom Schürhagen
Ary von der langen Wiese
Easy vom Forsthaus Fasanerie
Hero vom Töttelberg
Rasse
KLM
KLM
WEIM
KLM
196
186
176
166
Klaus Albers
Ansgar Schwegmann
Dr. Eckhard Gronau
Ol Holler
Auf der Jagdeignungsprüfung (JEP, Nachsuche
auf Niederwild nach § 6 der Prüfungsordnung)
wurden folgende Hunde geführt:
Name des Hundes
Hexe
Elli
Emmi
Tobi
Rasse
DD
KLM
KLM
LABRAD
bestanden
ja
ja
ja
ja
Ich bedanke mich an dieser Stelle noch einmal
bei Herrn Heinz Ingendoh, Herrn Helmut
Greiwing und Herrn Georg Schulze Dieckhoff
für die Bereitstellung der Reviere zu den Prüfungen. Herr Georg Schulze Dieckhoff und Herr
Helmut Greiwing danke ich auch insbesondere
für die Möglichkeit, in den Revieren den Hundeführerlehrgang durchzuführen. Auch bedanke ich mich bei den Richtern, die wie in jedem
Jahr die Hunde auf den Prüfungen gerichtet
haben.
Wie in jedem Jahr habe ich für die Kreisjägerschaft Wasserübungstage zur Vorbereitung auf
die Hundeprüfungen und auf die Jagdzeit an
dem Ausbildungsteich der Kreisjägerschaft in
der Nähe des Hofes Heitmann abgehalten. Ne-
Führer
Frank Fellhölter
Gregor Hörst
Dr. Andre Voges
Hugo Hölken
ben den Teilnehmern des Hundeführerkurses
haben auch einige Mitglieder der Kreisjägerschaft die Möglichkeit genutzt an den Wasserübungstagen ihre Hunde zu trainieren. Das
finde ich sehr schön.
Wie auch im letzten Jahr möchte ich den Hundeführerinnen und Führern der Kreisjägerschaft ans Herz legen, mit ihrem Hund zu einem Wasserübungstag zu kommen. Unsere
Hunde werden es uns dadurch danken, dass
sie beim Nachsuchen auf Wasserwild erfolgreicher sein werden. Ein Hund verlernt im Laufe
des Jahres sehr viel, und es macht Sinn, ihn
auf die neue Jagdsaison vorzubereiten. Hunde,
die schon einmal eine Prüfung an einer lebenden Ente bestanden haben, können an den
15
Wasserübungstagen
leider
keine lebende Ente zur Ausbildung mehr bekommen.
Aber auch auf der Jagd ist es
in erster Linie die Aufgabe
des Hundes die tote Ente zu
finden. Und gerade das, wird
auch an den Wasserübungstagen geübt. Üben schadet
bekanntlich keinem.
Sollten Sie einen kleinen
Jagdhundwelpen haben, so
wäre es vielleicht auch für Sie
interessant, dass dieser Welpe sich mit anderen Jagdhund-welpen trifft. Setzen Sie
sich einfach einmal mit mir
unter der Tel. Nummer
02533-919025 oder 01732565777 in Verbindung.
Die Hundeprüfungen werden in diesem Jahr
voraussichtlich an folgenden Terminen stattfinden:
Verbandsjugendprüfung
Herbstzuchtprüfung
Verbandsgebrauchsprüfung
Jagdeignungsprüfung
Jagdeignungsprüfung mit Schweiß
VJP
HZP
VGP
JEP(§6)
JEP (§7)
Der Nennschluss ist jeweils drei Wochen vor
den Prüfungen. Nenngeld ist Reuegeld. Der
Grund liegt darin, dass ich auch Zeit benötige,
die Richter und die Reviere zu besorgen. Wenn
zur VGP nicht mindestens drei Hunde gemeldet
werden, so wird die VGP auch in diesem Jahr
wieder in Zusammenarbeit mit dem Jagdgebrauchshundeverein „Hubertus Münsterland“
durchgeführt.
Die Wasserübungstage werden in diesem Jahr
vermutlich am 30.07., 23.07., 06.08, und
17.09. stattfinden. Falls jemand an diesen Tagen die Möglichkeit nutzen möchte, seinen
Hund am Wasser zu arbeiten, so bitte ich um
vorherige telefonische Absprache.
16
27.04.2011
28.09.2011
15./16.10.2011
28.09.2011
28.09.2011
Der Jagdhundeausbildungslehrgang beginnt
wieder Anfang Mai. Die Treffen werden wie
auch bisher immer Montags bis zur HZP stattfinden. Anmeldung hierzu bitte auch an mich.
Auch möchte ich noch einmal auf den Hundeführerstammtisch in der Gaststätte „Waldschlößchen“ in Münster Sprakeler Straße hinweisen. Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag im Monat um 20 Uhr in gemütlicher Runde.
An diesen Abenden findet ein reger Austausch
über jagdliche Erlebnisse und der Hundearbeit
statt. Vielleicht kommen Sie auch einmal.
Klaus Albers
Rollende Waldschule
Die Rollende Waldschule (RWS) wurde im letzten Jahr wieder in vielen Schulen und bei mehreren öffentlichen Veranstaltungen mit großem
Erfolg eingesetzt, um das Anliegen von „Lernort Natur“ in der Öffentlichkeit zu vertreten.
Besonderes Interesse fand die Ausstellung mit
über 100 geprüften Präparaten in den Schulen
und Kitas. An über 25 Schulen und Kindergärten mit mehr als 60 Einsatztagen konnte das
Interesse an der heimischen Natur und der darin lebenden Wildtiere geweckt und gefördert
werden. Wenn Biologen der Uni Münster beklagen (WN 10. 2. 2010), dass vor allem bei
Kindern die Artenkenntnis in letzter Zeit immer
mehr abnimmt, dann ist das Einsatzgebiet der
Rollenden Waldschule hier genau richtig, um
der Naturentfremdung zu begegnen.
In der ersten Maiwoche kam das Fahrzeug in
Gelmer zum Einsatz. Für die Jägerprüfung
standen die Präparate der Prüfungskommission
im Prüfungslokal wieder zur Verfügung.
Wie immer sorgte die RWS am 19. September
für eine überaus positive Resonanz auf dem
Gut Kinderhaus beim Erntedankfest. In pädagogisch sinnvoller Art und Weise verstanden es
die Betreuer der RWS, den Besuchern, Groß
und Klein, das Verständnis für Wild und Natur
näher zu bringen. Die Kinder sind leicht zu begeistern, wenn sie die Präparate anfassen und
„begreifen“ dürfen. Haarwildfellproben von
Dachs, Wildschwein, Hase, Reh und Co. konnten „erfühlt“ und geraten werden. Auch beim
„Handorfer Herbst“ am 26. September und
beim Jägerfest im Hause Kettner am 23. Oktober fand die RWS mit ihren Präparaten wieder
ein ungeteiltes Echo. Ehrenamtliche Helfer- allesamt praktizierende Jägerinnen und Jägerwaren bemüht, möglichst alle Fragen über den
Lebensraum und die Lebensbedingungen der
Wildtiere und zur Jagd kompetent zu beantworten.
Die umfangreiche Sammlung von Präparaten
heimischer Tierarten konnte durch Abgabe um
drei weitere gut erhaltene Präparate für die
RWS aufgestockt werden.
Bisher hat das Chemische Untersuchungsamt
Paderborn Tierpräparate auf die Möglichkeit
von Arsenabgaben beim Umgang mit diesen
Präparaten untersucht. Diese Tätigkeit wurde
2008 eingestellt. Jetzt hat das Chemische und
Veterinäruntersuchungsamt in Münster diese
Prüfung durchgeführt. Die drei Greifvogelpräparate sind erfolgreich mit negativem Ergebnis
auf Arsen untersucht worden. Alle Präparate
der RWS sind auf diese Weise auf Unbedenklichkeit im Sinne des sogenannten „ PräparateErlass NRW“ geprüft.
Somit verfügt die RWS aktuell über 100 Präparate. Weitere 50 Präparate befinden sich im
Archiv. Sie müssen regelmäßig überprüft und
halbjährlich intensiv gesäubert werden.
Das Einsatzgebiet der RWS ist vielfältig und
nicht nur auf Schulen und Kindergärten beschränkt. Ziel ist der weitere Ausbau von öffentlichen Einsätzen. Diese Einrichtung ist auch
für Unternehmen und Privatveranstaltungen
gegen einen geringen Kostenbeitrag zu buchen. Nehmen Sie einfach Kontakt mit der Geschäftsstelle auf. Anregungen hierzu werden
gern gesehen.
An dieser Stelle gilt mein Dank allen ehrenamtlichen Helfern und Förderern für die gute Unterstützung der RWS.
Gregor Hörst
17
Umwelt- und Naturschutz
Die Abschaffung der EU-Flächenstilllegungsprämie hat zu einer deutlichen Verschlechterung
der Situation für das Niederwild sowie die gesamte Fauna und Flora im Münsterland geführt.
Immer größere Flächen werden einheitlich bewirtschaftet und die Landschaft verarmt. Auch
ein Ackerrandstreifenprogramm - bei dem ein
Randbereich an den Äckern ohne den Einsatz
von Herbiziden und Pflanzenschutzmitteln bewirtschaftet wird, damit sich dort Wildkräuter
und die an sie angepasste Tierwelt ausbreiten
und überleben können - kann nur ein kleiner
Schritt zur Verbesserung des Lebensraumes für
das Wild sein.
Es muss deshalb im Interesse der Jägerschaft
liegen, sich gegen die Ausräumung und Verarmung unserer Landschaft einzusetzen und
durch das Belassen von Dauerbrachflächen
und die Anlage von Wilddeckungs- und
Äsungsräumen der Entwicklung entgegen zu
wirken.
Sollten Sie sich als Jagdausübungsberechtigte
im Einvernehmen mit den jeweiligen Grundstückseigentümern für die Anlage von Biotopen interessieren, wenden Sie sich bitte an ihren Hegering oder direkt an mich. Im Rahmen
eines Ortstermins würde ich Sie dann über die
jeweiligen Möglichkeiten informieren.
18
Auch weiterhin stehen für die Anpflanzung von
neuen Hecken und Feldgehölzen oder die Anlage und Instandsetzung von Kleingewässern
und Feuchtbiotopen eine Förderung von 2/3
der Kosten je Maßnahme (maximal 550,00 €)
aus Mitteln der Wildtier- und BiotopschutzStiftung NRW zur Verfügung!
Zuwendungsanträge
können
bis
zum
15.07.2011 über mich eingereicht werden. Die
Durchführung und Abrechnung der Maßnahmen muss dann bis zum 30.11.2011 erfolgt
sein.
Gerne erläutere ich die Antragsvoraussetzungen und helfe bei der Planung und Umsetzung
dieser Projekte.
Hans-Ulrich Menke
Beauftragte für Junge Jäger
Die Jungen Jäger der Kreisjägerschaften Münster und Steinfurt- Tecklenburg organisierten
am 17.07.2010 ein gemeinsames Freundschaftsschießen auf dem Schießstand in Coesfeld-Flamschen. 36 Junge Schützen und Schützinnen hatten so die Möglichkeit sich über die
Jagd auszutauschen und gemeinsam für bevorstehende Jagden den Umgang mit der Flinte sowie einer Kurzwaffe zu trainieren. Ein besonderer Dank gilt hier Christian Kötter, der
gerade im Umgang mit einer Kurzwaffe wertvolle Tipps geben konnte. Insgesamt wurden
2230 Wurfscheiben auf zwei Parcoursständen
beschossen. Das Freundschaftsschießen endete dann mit einem leckeren Grillen sowie einer
Verlosung wertvoller Preise, die durch die Firmen Blaser, Waffen Dumbeck, Kettner und
RWS-Rottweil gestiftet worden waren. Über
den Hauptpreis, einem Blaser Rucksack durfte
sich Markus Pohlmann freuen.
Gerne blicken wir auf die vielen interessanten
Veranstaltungen zurück, die den Jungen Jägern untereinander viele jagdliche sowie
freundschaftliche Kontakte ermöglicht haben.
So nahm in den letzten sechs Jahren in jedem
Jahr eine Delegation Junger Jäger aus Münster
am Internationalen Treffen der Jungen Jäger
aus den Niederlanden, Deutschland und Belgien teil. Die Teilnehmer hatten dann bei einer
„Young Hunters Trophy“ die Möglichkeit ihr
jagdliches Wissen unter Beweis zu stellen. Bei
den vielen gemischten Teams stellte sich dann
schnell heraus: Egal welche Muttersprache:
Alle Jäger sprechen doch irgendwie die gleiche
Sprache!!“
Um uns auf die
Treibjagden vorzubereiten
und
das
sportliche
Schießen zu verbessern sind die
Jungen Jäger aus
Münster nahezu
jährlich
nach
Buke gefahren. In
netter und ruhiger Atmosphäre
war es so möglich
schon mal einen „Hohen Hahn“ zu üben. Gemeinsames Schießtraining fand zudem auch
jährlich bei einem „Grill- und Schießnachmittag“ auf dem Butterpatt oder den Schießstand
in Coesfeld-Flamschen statt. Im Jahr 2008 beteiligten sich auch die Jungen Jäger aus der
Kreisjägerschaft Warendorf. Viele Junge Jäger
konnten so zum gemeinsamen „Üben“ begeistert werden. Vielen Neulingen in der Jägerschaft fehlt anfänglich der Mut mit den langjährigen Jägern an Samstagen und Sonntagen
einen Schießstand zu besuchen, viele Vorurteile konnten durch die gemeinsamen Aktivitäten
abgebaut werden!
In mehreren Kochkursen zeigte uns Küchenmeister Thomas Rölf die verschiedenen Tipps
19
und Tricks des Versorgen und Zerwirkens von
heimischem Wild sowie verschiedene Möglichkeiten der Zubereitung, absolut ein Genuss
und Lecker! Für uns und viele Junge Jäger, die
daran teilgenommen haben, ein absolutes
Highlight! In jedem Kurs zauberte Thomas mit
uns ein Fünf-Gänge-Menü, dass sich absolut
sehen lassen konnte: Wild-Consommé, Salat
mit Fasanenbrust, Rehbraten, TannenhonigParfait und vieles mehr erlernten wir in nur
wenigen Stunden und wurden schnell zu kleinen Köchen! An dieser Stelle nochmals ein
großes „Dankeschön“ an Thomas für die viele
Geduld mit uns !
Viele weitere Aktivitäten gäbe es noch zu nennen, aber das würde sicherlich den Rahmen
sprengen: Besuchen Sie uns doch auf unserer
Internetseite. Unter der Adresse www.jungejaeger-nrw.de informieren wir über die Aktivi-
täten der Jungen Jäger. Dort ist auch ein Fotoalbum integriert, um noch mal allen Beteiligten
und Interessenten die Möglichkeit zu geben,
das Erlebte Revue passieren zu lassen oder
sich zu informieren.
Wir als Beauftragte für Junge Jäger der Kreisjägerschaft Münster verabschieden uns nun
nach sechs Jahren aus der aktiven Arbeit in
der Kreisjägerschaft aus beruflichen und persönlichen Gründen. Bedanken möchten wir uns
bei allen, die uns bei unserer Arbeit so tatkräftig unterstützt haben. Ein ganz besonderer
Dank gilt hier dem Vorstand der Kreisjägerschaft. Weiter so!!
Es grüßen mit Waidmannsheil
Julia Rösmann & Thomas Wermelt
Grill- und Schießnachmittag auf dem „Butterpatt“
20
Sprecherin der Jägerinnen
Das Amt der Sprecherin der Jägerinnen der
Kreisjägerschaft Münster umfasst vielfältige
Aufgaben und Möglichkeiten. Die Hauptaufgabe des Amtes ist sicherlich für die ca. 150
Jägerinnen der KJS Münster das Interesse und
die Passion an der Jagd zu wecken und soziale
Kontakte untereinander zu ermöglichen.
Satzungsgemäß soll unter den Jäger(innen) die
Pflege und die Förderung der jagdlichen Ausund Weiterbildung, das jagdliche Schießen und
das Natur- und Umweltbewusstsein gefördert
werden.
Dazu wurden in den letzten Jahren viele unterschiedliche Veranstaltungen angeboten:
Weiterbildungsseminar Blatten in Kooperation mit den Jägerinnen der KJS
Coesfeld sowie
Hochsitzbau mit Ansitzjagd
Kochkurse rund ums Wild
Reviergänge „Fallenjagd in Theorie
und Praxis“
Beizjagden mit den Falknern
Off-Road-Training nur für Frauen in
Wülfrath
Schießtermine nur für Jägerinnen.
In den Aufgabenbereich der Sprecherinnen der
Jägerinnen fallen ebenfalls auch Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit. So konnten z.B. im Namen der KJS Münster und der „Stiftung
natur+mensch“ Spenden für den „Lernort Natur-Koffer“ gesammelt werden. Zwei Koffer im
Wert von 800 Euro wurden Grundschulen in
Münster überlassen.
Medienanfragen ergaben die Möglichkeit, der
Öffentlichkeit ein positives und realistisches
Bild der Jägerinnen und Jäger zu vermitteln.
Schließlich ist es auch wichtig die Interessen
der Jägerinnen innerhalb des Landesjagdverbandes zu vertreten. Mehrere Termine im Jahr
- unter anderem auf der „Wild und Hund“ bieten dazu Gelegenheit.
Im Jahr 2010 wurden mit dem Schießobmann
Lambert Focke Schießtermine in Coesfeld angeboten. In kleiner Runde wurden zahlreiche
Verbesserungen an die Schützen weitergegeben. Hoffentlich konnten die Teilnehmer ihre
Schießfertigkeiten auf Treibjagden gut anwenden.
Für das kommende Jagdjahr werden wieder
Schießtermine angeboten, die rechtzeitig im
Internet auf der Homepage der Kreisjägerschaft Münster veröffentlicht werden.
Anne Christine Pack
21
Hegering Münster-Ost
Am 6. und 13. Februar 2010 fanden unsere
Taubentage bei sehr winterlichem Wetter statt,
zu denen die Revierpächter wieder revierlose
Jägerinnen und Jäger einluden. Leider ließen
die Streckenergebnisse bei starkem Schneefall
zu wünschen übrig. - Der Morgenansitz hätte
bei der Taubenjagd stärker einbezogen werden
sollen. Die Veranstaltung klang im Schneetreiben am Lagerfeuer mit Glühwein auf dem Hof
der Familie Hilgensloh aus.
Die jährliche Hegeringsversammlung mit freiwilliger Hegeschau fand am 16. März 2010 im
Wersehof in Münster-Handorf statt. Mit rund
80 Teilnehmern wurde diese Jahreshauptversammlung mit musikalischer Unterstützung der
Naturhornbläsergruppe Gelmer eröffnet. Nach
dem Jahresbericht des HG Leiters und Kassenbericht mit Entlastung des Vorstandes wurden
für 25-jährige Mitgliedschaft im LJV/DJV mit
der Verdienstnadel in Bronze des LJV geehrt:
Irmgard Hilgensloh, Matthias Neumann, Thomas Herder und Günter Heise, Klaus Bitter und
Dorthe Gerleve.
Herr Lappe analysierte die Rehgehörne der
Trophäenschau. Der Fallwildanteil beim Rehwild ging um 14% zurück. Leider haben sieben
Reviere ihre Trophäen nicht vorgestellt.
Der Vortrag vom LJV-Vizepräsidenten Herrn
Dr. Hallermann über jagdpolitische Themen -
Strecke vom Fuchsansitz
22
speziell den Austritt des BJV aus dem DJV, die
Zersplitterung des Jagdrechtes, die Abschaffung der Jagdsteuer in NRW sowie Einrichtung
eines Treuhandkontos - wurde von der Versammlung sehr positiv aufgenommen.
Auf der Jahreshauptversammlung der KJS
Münster in Gelmer wurden aus unserem Hegering für 40 Jahre Mitgliedschaft Manfred Gehring, Heinz Neuhäuser und für 50 Jahre Dieter
Böckenholt, Franz-Josef Dumbeck und FranzGero Schmidt ausgezeichnet.
Die Pättkestour führte uns am 18. Juni in die
Bauerschaft Mauritz-Laer. Treffpunkt war der
Hof der Familie Hermann Holtmann. Am
Kaldenhof wurden wir durch den Pflanzenzuchtbetrieb der Firma Nebelung geführt. Nach
einer kurzen Rast in der Bauerschaft Werse auf
dem Hof Schulze Bokeloh ging die Fahrt zurück
zum Ausgangsort und klang mit Grillen und
kühlen Getränken aus.
Den Wanderpokal errang Bernd Herweg mit 14
Tauben, zweiter war Thorsten Fersch und dritter Stefan Pröbsting. Ein gemütlicher Ausklang
fand im Anschluss in der Gaststätte statt.
Am 6. und 7. August fand der zweite revierübergreifende Fuchsansitz auf Getreidestoppeln statt. Fast alle Reviere im HG nahmen mit
vielen Jagdgästen an dieser so wichtigen Aktion teil. Auf den Stoppelfuchs zu jagen ist nicht
so einfach. Das Streckelegen und ein rustikales
Frühstück in der Gaststätte Averhoff war für
alle 50 Jägerinnen und Jägern des Hegeringes
Beteiligten ein schöner Abschluss.
Am 6. Oktober fand im Schießzentrum Telgte
Westbevern ein Kugelschießen nur auf den
laufenden Keiler statt. Mit über 19 Teilnehmern hatte jeder die Chance bei flüchtigen
Sauen seine Schießfertigkeit zu testen oder zu
üben.
Der Hegering MS-Ost führte am 2. Oktober
2010 das jährliche Hegeringschießen durch. Es
konnten über 25 Mitglieder auf dem Schießstand Brockkötter in Greven begrüßt werden.
Aufgrund des großen Andrangs konnten nur 15
Tontauben pro Schütze beschossen werden.
Der Vorstand des Hegerings Münster Ost
wünscht Ihnen ein gesundes und erfolgreiches
Jahr 2011.
Es grüßt mit Waidmannsheil
Hubert Bäumer
23
Hegering Münster Süd
Liebe Freunde der Jagd und Natur,
viel zu schnell erreichen wir in diesem Jahr den
Jahreswechsel 2010/2011. Ein Jagdjahr mit
schönen und erfolgreichen Erlebnissen kann
gar nicht lang genug sein.
Erfolgreich begann das Jahr 2010 mit den revierübergreifenden Taubentagen am 13. und
20. Februar 2010. Zur Strecke konnten abends
80 und 305 Ringeltauben gelegt werden. Um
die Gemeinschaft in unserem Hegering zu
pflegen traf man sich abends vorm Kamin bei
Martin Vennemann an der Hammer Straße. Für
das leibliche Wohl wurde wie immer bestens
gesorgt. Musikalisch wurde der Abend durch
Jagdhornbläser unseres Hegeringes gestaltet.
Zur Hegeringsversammlung am 8. März 2010
in der Gaststätte Hummelt konnte unser
Hegeringsvorsitzender 62 Teilnehmer begrüßen. Besonders begrüßen konnte unser
Hegeringsleiter den 1. und 2. Vorsitzenden der
Kreisjägerschaft Münster Herrn Hubertus
Thoholte, Herrn Franz- Josef Schulze-Leusing
und den neuen Geschäftsführer der Kreisjägerschaft Herrn Paul Lütke Schwienhorst.
Für die Aktivitäten unseres Hegeringes hatten
sich auf der Hauptversammlung für die Fahrradtour 12 Teilnehmer und für die Fahrt nach
Buke 16 Teilnehmer eingetragen.
Die Regularien der Hauptversammlung wurden
wie immer zügig abgearbeitet. Dem Vorstand
wurde einstimmig Entlastung erteilt. Die Trophäenbewertung nahm diesmal der Wildmeister Peter Markett vor. Da einzelne Reviere keine Trophäen vorzeigten, konnte eine Gesamtbewertung nicht vorgenommen werden. Peter
Markett hatte danach bei seinem Vortrag „Erfolgreiche Wildschweinbewirtschaftung und Bejagung in der Davert“ mit den Anwesenden
aufmerksame Zuhörer.
Dafür konnte unser Vorsitzender am 19. September einige Mitglieder unseres Hegeringes in
Österreich für die erfolgreiche Jagd auf Murmeltiere begeistern.
Gegen 22.00 Uhr konnte die Hauptversammlung des Hegeringes Münster-Süd musikalisch
durch die Jagdhornbläsergruppe DavertAmelsbüren beendet werden.
Bei der Aktion „Sauberes Münster 2010“ am
19. und 25. März 2010 hat sich der Hegering
Münster-Süd wieder einmal von der starken
Seite gezeigt. Über 10 m³ Unrat und Müll wurden aus den stadtnahen Revieren eingesammelt und der Entsorgung zu geführt. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer.
24
Wegen des vorgezogenen Umzugs unseres
Vorsitzenden Alfred Bogatzki nach Österreich
musste der Termin für die Fahrradtour am
3. Juli leider abgesagt werden.
Als Anreisender aus Österreich konnte unser
Vorsitzender Alfred Bogatzki am 1. Oktober
2010 um 12.00 Uhr in Münster-Amelsbüren alle 16 Teilnehmer für die Fahrt zum Jagdparcours nach Buke begrüßen. - Der Termin für
Buke konnte aufgrund der großen Zahl der
Teilnehmer (zwei Rotten zu acht Schützen)
erst zum 1. Oktober bestätigt werden. Für eine
Rotte hätte man einen früheren Termin bekommen.
Aber die Gemeinschaft zählt. Gemeinsam fuhren wir also mit dem Bus durch das schöne
Münsterland ins Paderborner Land zum dem
perfekt in die Landschaft eingepassten Schießgarten. Zweieinhalb Stunden wurden hohe,
schnelle und langsame, flache und hoppelige,
große und kleine Tonscheiben bei bestem Wetter und Stimmung beschossen. Anschließend
wurde in der nahe gelegenen Gaststätte bei
Schinkenbrot, Bier und Gemütlichkeit die einzelnen erfolgreichen und nicht so erfolgreichen
Schüsse diskutiert. Für alle Teilnehmer war es
jedenfalls ein besonderes Training für die bevorstehende Jagd auf Niederwild. Um 21.00
Uhr nach gemeinsamer Busfahrt endete auf
dem Parkplatz Münster-Amelsbüren ein herrlicher Tag.
Nächste Hauptversammlung des Hegerings
Münster-Süd ist am Montag den 21. März 2011
in der Gaststätte Hummelt in MünsterAmelsbüren.
Es grüßt mit Waidmannsheil
Alfred Bogatzki
Fahrradtour am 09. August 2008
25
Hegering Münster-West
In dem (in Zeiten des Klimawandels eher untypischen) noch andauernden harten Winter
haben wir mit den gemeinsamen Taubenjagdtagen das Jagdjahr beendet und dem Wild danach die Ruhe gegönnt. Seit die Jagdzeiten für
Wildtauben drastisch verkürzt wurden, bleibt
leider nur noch wenig Zeit, um diese schöne
Jagd auch mit Erfolg auszuüben und den
Landwirten so zur Seite zu stehen. Ich danke
den Inhabern und Mithelfern in den teilnehmenden Revieren sowie den teilnehmenden
Jägern, die die Taubentage am „Bullerjan“ im
Revier in Roxel stimmungsvoll ausklingen ließen.
Die Jahreshauptversammlung des Hegerings
wurde wegen meiner Erkrankung würdig von
Peter Hartmann geleitet und stilvoll umrahmt
vom Bläsercorps Rüschhaus. Leider sind im
vergangenen Jahr einige unserer Waidgenossen verstorben, darunter besonders bekannte
Personen wie der ehemalige HR-Leiter Walter
Mersmann, der Hunde-Fachmann Karl-Heinz
Pankalla und Herr Minister a.D. Dr. Rolf Krumsiek. Aller Verstorbenen wurde im würdigen
Rahmen gedacht.
Erfreulicher war dann wieder die Ehrung verdienter Mitglieder. Für 25-jährige Treue und
Mitgliedschaft im Landesjagdverband wurden
geehrt Detlev Heinemann und Georg Fischer
sowie in Abwesenheit Robert Gisbert und meine Wenigkeit selbst. Die Treuenadeln für längere Mitgliedschaft (40 Jahre: Paul Vennemann; 50 Jahre: Hans-Dieter Klimas und Erich
Zumbülte) wurden auf der Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft verliehen.
Zum Fachthema „Wildbretverwertung im Wandel – Wie können wir davon profitieren?“ referierte in diesem Jahr mein Namensvetter Christian Kötter. In Zeiten der Globalisierung, in denen gezüchtetes und geschlachtetes „Wild“ zu
Dumpingpreisen und bei Discountern auf den
hiesigen Markt geschwemmt wird, ist das Vermarkten des hiesigen geschossenen Wildes
26
nicht einfach. Dazu kommt die zunehmende
Entfremdung der Bevölkerung von Natur und
Jagd mit der oftmals kindlichen Meinung, dass
„das Schnitzel in der Kühltheke als solches geboren worden“ sei. Dem können wir nur durch
eine gute Öffentlichkeitsarbeit und mit der Privatvermarktung erstklassigen Wildbrets entgegenwirken.
Das Hegering-Schießen mit dem HegeringFest, welches in diesem Jahr am 21.8. auf dem
Stand Brockkötter in Greven stattfand, stellt
alljährlich den Höhepunkt des Vereinslebens
dar. Nach der positiven Resonanz des Vorjahres wurde wiederum ein an Erfordernissen des
jagdlichen Alltags ausgerichteter TontaubenParcours absolviert, bei dem „Hasen“ sowie
niedrig und hoch fliegende „Hühner, Enten und
Fasane“ zu beschießen waren. Das Wetter war
prächtig, was aber auch bedingte, dass bei einigen Tauben sehr „jagdliche Bedingungen“ zu
verzeichnen waren, wenn der Schuss „in die
Sonne“ nötig war. Mit der Büchse wurden möglichst jagdnah und abwechslungsreich der Bock stehend angestrichen, der Fuchs sitzend freihändig und der „Wackelkeiler“ stehend auf dem Zweibein aufgelegt beschossen.
Außerdem gab jeder Schütze zwei Schuss auf
die Ehrenscheibe ab. Die Teilnehmerzahl war
erfreulich, besonders auch wegen der größeren Zahl von Neu-Teilnehmern. Die Ergebnisse
mit Flinte und Büchse konnten sich sehen lassen, dementsprechend gut war auch die Stimmung.
Beim Hegering-Fest am Abend auf dem Hof
Renvert in Nienberge wurden nach der Begrüßung (mit Hörnerklang) die Sieger der einzelnen Wertungen des Hegering-Schießens geehrt. Den Titel des Hegering-Meisters errang in
diesem Jahr Frank Peters, der sich sowohl mit
der Büchse (133 P.) als auch mit der Flinte (11
von 15 Tauben) treffsicher zeigte und sich
damit als Gesamtsieger freuen konnte. Die Ehrenscheibe der Senioren ging an einen langjährig aktiven Teilnehmer des HegeringSchießens, Herrn Dr. Wolfgang Reuter, der so
für seine Treue belohnt wurde. Auf die Ehrenscheibe der Junioren war hingegen ein Neuling
erfolgreich; Alexander Fritsch-Albert konnte
sich bei seiner ersten Teilnahme gleich auf
dem Teller verewigen. Bei der anschließenden
Verlosung konnten sich die Anwesenden auf
schöne Preise freuen. Und auch beim anschließenden Schüsseltreiben mit Günter Bergers
schmackhaftem Schinkenbraten war der Appetit gut und die Laune dementsprechend. Der
Abend klang traditionell am Lagerfeuer aus.
Zu Beginn der Niederwildjagd wurde am 2.10.
wie schon in den Vorjahren eine Übungsmöglichkeit im Schießzentrum Münsterland angeboten. Hier war auch in diesem Jahr erfreulicherweise erneut eine Steigerung der Teilnehmerzahl zu verzeichnen, die vorgesehene
Zeit war voll ausgebucht. Mit der Flinte und
der Büchse wurde auf jagdliche Ziele in realistischen Situationen geübt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es Sinn macht, rechtzeitig
vor der ersten Jagd die Waffe wieder in die
Hand zu nehmen und „den rechten Schwung“
zu üben.
Der Vorstand dankt Ihnen allen für die aktive
Teilnahme an den Veranstaltungen des letzten
Jahres und freut sich, Sie auch in 2011 wieder
(oder auch erstmals) begrüßen zu können.
Mit Waidmannsheil
Ihr
Christian F. Kötter
27
Anzeige
chere und erfolgreiche Schuss mit der Flinte ist
schließlich das Wichtigste bei den berühmten
und allseits beliebten münsterländischen Niederwildjagden.
- Partner der Kreisjägerschaft
Sehr geehrte Mitglieder der Kreisjägerschaft
Münster, liebe Jäger,
zwei Jahren ist die Jagdschule Waldfee nun
zuverlässiger und professioneller Partner der
Kreisjägerschaft Münster. Mit einem modernen
Konzept ist es uns gelungen, wieder vermehrt
Jagdschüler für die Ausbildung im Namen der
Kreisjägerschaft zu gewinnen und den Abfluss
von am Weidwerk interessierten Münsteranern
und Münsterländern in die großen unabhängigen Jagdschulen zu stoppen. Die frischen
Jungjäger haben nach der Ausbildung in der
Jagdschule Waldfee nicht nur das Jagdhandwerk, sondern auch die Wichtigkeit der Kreisjägerschaft erkannt und sind ihr im Regelfall
bereits beigetreten. Von dieser engen Kooperation profitiert die Kreisjägerschaft, die Jagdschule Waldfee und nicht zuletzt die Jungjäger.
Um eine Ausbildung auf hohem Niveau zu gewährleisten, haben wir viel investiert und bewegt. Neben der permanenten Verbesserung
und Modernisierung des Schulungsraumes am
Schießstand Herkentrup, habe ich die Ausbildung zum professionellen Schießlehrer (Flinte)
bei der renommierten CPSA (Clay Pigeon
Shooting Association) in Großbritannien begonnen und die ersten Zertifikate mit nach
Münster gebracht.
Die Jagdschule Waldfee ist nun eine von bundesweit gerademal fünf Schießschulen, die
nach dieser international anerkannten Lehrmethode ausbilden. Dies kommt natürlich auch
dem Niveau der allgemeinen Ausbildung in
Münster -und dass gerade bei unseren besonderen Ansprüchen an das Jagen mit der Flinte
zu Gute.
In diesem Rahmen hatten Jagdschüler, Ehemalige und natürlich interessierte Mitglieder
der Kreisjägerschaft in 2010 jeden Monat die
Möglichkeit,
mit
mir
den
schönen
Jagdschießpacour des Landesjagdverbands in
Buke zu erleben und dort ihre Fähigkeiten im
Flintenschießen weiter zu verbessern. Der si-
28
Wir laden alle Mitglieder der Kreisjägerschaft
herzlich ein, sich an diesen Schießterminen zu
beteiligen. Nähere Informationen entnehmen
Sie
bitte
unserer
Internetseite
„www.JagdschuleWaldfee.de“.
Auch die Tradition rund um das Waidwerk wird
bei der Jagdschule Waldfee hochgehalten. Dazu gehört die Heranführung an das Jagdhornblasen genauso, wie zum Beispiel die Veranstaltung eines Wildwurstseminars, um an vielleicht vergessene Handfertigkeiten zur Verarbeitung von Wildkörpern (wieder) heranzuführen.
Besonders freue ich mich, dass wir als Partner
der Jäger in Münster regelmäßig Jagdschüler
als versierte und motivierte Treiber für Gesellschaftsjagden vermitteln können oder mit
Jungjägern den Revierpächtern bei der Raubwild oder Taubenjagd zahlreich zur Seite stehen können. Hier stehen wir natürlich auch in
Zukunft gerne als Ansprechpartner und Vermittler zur Verfügung.
In diesem Sinne freue ich mich auf die weitere,
und bedanke mich für die bisherige - erfolgreiche - Zusammenarbeit.
Waidmannsheil
Ihr Ol Holler - die Waldfee
Jagdstrecken
Jagdstrecke 2009/10
Was in NRW im vergangenen Jahr erlegt wurde
(Auszüge aus der Jagdstrecke 2009/10)
Wild- bzw. Tierart
1. Haarwild
Rotwild
Sikawild
Damwild
Muffelwild
Rehwild
Schwarzwild
Feldhasen
Wildkaninchen
Wildkatzen
Füchse
Steinmarder
Baummarder
Iltisse
Hermeline
Mauswiesel
Dachse
Fischotter
Waschbären
Marderhunde
2. Federwild
Rebhühner
Fasanen
Ringeltauben
Türkentauben
übrige Wildtauben
Höckerschwäne
Graugänse
Kanadagänse
Nilgänse
übrige Wildgänse
Stockenten
Aaskrähen
Elstern
3. Sonstige
Sumpfbiber
Bisam
Kormorane
Jagdjahr 2009/10
davon Fallwild
4 331
511
4 364
656
91 110
21 518
127 977
130 052
2
54 752
5 908
129
4 179
1 694
138
3 366
1
6 368
19
gegenüber Vorjahr
215
25
346
28
839
224
901
052
2
732
902
129
540
148
138
134
1
363
6
–3
–53
601
–21
7 222
–21 351
–6 950
19 310
0
1 830
–143
13
–237
–163
–27
–283
1
–844
–13
965
124 682
570 107
5 014
22
160
6 741
3 157
5 765
23
85 188
115 713
40 010
65
7 960
6 626
156
22
43
70
38
64
23
1 080
549
161
–274
15 697
–37 487
–591
–11
–15
817
531
1 239
3
–9 744
4 567
–2 000
5 695
2 752
5 115
182
80
19
–1 446
–608
876
28
1
18
13
2
1
(Quelle: Landesbetrieb Wald und Holz NRW)
29
Vergleich auf Bundesebene:
Jagdjahr
2008/2009
Wildart
Rotwild
Damwild
Sikawild
Schwarzwild
Rehwild
Gamswild
Muffelwild
Jagdjahr
2009/2010
gegenüber Vorjahr Stück
gegenüber
Vorjahr %
>.67.246
67.356
110
0,16
55.407
59.052
3.645
6,58
1.637
1.133
-504
-30,79
646.790
440.354
-206.436
31,92
1.102.604
1.153.073
50.469
4,58
4.389
4.550
161
3,67
6.888
7.219
331
4,81
Feldhase
421.573
382.894
-38.679
-9,17
Wildkaninchen *
231.689
259.672
-27.983
-12,08
Fasanen
267.824
275.328
7504
2,80
8.595
6.768
-1.827
-21,26
Waldschnepfe
18.973
18.079
-894
-4,71
Wildgänse
53.032
62.012
8.980
16,93
Wildenten *
468.262
435.276
-32.986
-7,04
Wildtauben
921.186
880.800
-40.386
-4,38
Füchse
553.945
511.968
-41.977
-7,58
Dachse
55.407
53.992
-1.415
-2,55
Marder gesamt * **
46.746
48.015
1.269
2,71
Iltisse und Wiesel
21.170
20.526
-644
-3,04
Waschbären
54.790
49.785
-5.005
-9,13
Marderhunde
30.053
17.550
- 12.503
- 41,60
Rebhühner
*
davon überwiegend Stockenten
**
davon überwiegend Steinmarder
Jagdjahr: Dauer vom 1. April bis 31. März des folgenden Jahres
(Quelle: www.jagd-online.de, 02/2011)
30
1982/83
1983/84
1984/85
1985/86
1986/87
1987/88
1988/89
1989/90
1990/91
1991/92
1992/93
1993/94
1994/95
1995/96
1996/97
1997/98
1998/99
1999/00
2000/01
2001/02
2002/03
2003/04
2004/05
2005/06
2006/07
2007/08
2008/09
2009/10
12
6
7
1
6
6
5
5
11
14
10
12
10
20
27
19
6
13
27
16
17
21
35
22
24
33
20
509
536
567
559
569
541
520
577
624
690
731
734
902
793
842
883
701
746
846
739
795
872
771
806
881
766
807
883
6
12
21
4
3
4
1
3
2
6
7
14
9
26
14
13
43
66
22
43
70
66
45
70
104
81
50
2306
2481
2410
2767
2525
2235
2571
2432
2545
2488
2948
2565
2326
2166
2141
1698
1556
1858
1697
1730
1852
2198
2180
2014
1809
1828
1355
1429
5455
6632
4933
4079
3702
3530
5974
6185
6677
6534
7525
7071
6253
5470
5125
3426
1950
2013
1131
1064
970
902
1031
1317
1203
1983
1894
2940
110
153
147
112
111
101
111
104
141
135
160
203
247
239
301
245
298
270
285
308
266
242
248
269
208
254
266
296
40
46
46
64
72
83
79
98
91
85
83
95
82
82
60
73
95
92
102
109
91
118
73
81
74
92
63
80
9
13
3
4
5
6
8
1
4
10
5
11
5
8
4
4
7
2
1
1
2
1
3
3
2
113
139
129
105
126
103
115
112
94
137
101
135
103
103
84
81
99
95
91
83
94
77
91
79
89
106
79
66
227
293
270
158
170
106
147
140
146
135
123
136
111
86
68
93
66
71
55
41
20
35
27
28
26
20
17
21
4
1
2
4
5
1
4
4
1
2
4
1
2
2
1
1
1
1
7
7
16
6
13
13
9
7
4
1
1
1
1
3
105
157
414
157
56
120
114
143
5
8
4
28
21
11
2
3
3
5
6
2
3
19
3
1
4
3
4
4274
5112
2873
2655
2789
3034
3650
3285
3607
2010
3108
2905
2271
1711
1771
1510
1381
1886
2163
2264
2590
2974
3044
2847
2609
2866
1712
1874
3953
5726
7863
5647
5959
5474
5992
8253
8755
11111
10189
11574
9019
9125
7870
6523
5658
7686
7293
8012
11936
12411
12803
13026
11736
10130
10690
9729
1389
1872
1387
1518
1699
1787
1952
1503
1517
1269
1496
1490
1551
1525
1543
1184
1198
1448
1594
1651
1479
1401
1469
1477
1523
1267
1227
1190
36
28
29
48
40
43
33
1
1
1
7
1
1
1
3
9
13
7
10
31
34
43
40
61
54
53
10
55
25
27
33
31
33
12
8
10
3
2
34
10
20
13
38
24
48
76
85
73
72
19
163
106
13
87
104
85
102
73
120
77
41
60
47
30
27
35
38
48
51
70
81
19
32
49
12
7
12
8
21
2
1
5
341
324
265
217
255
157
642
643
592
596
621
594
2
2
2
841
1154
8
3
499
612
678
820
705
685
631
663
648
574
664
667
632
662
549
487
2
1
364
426
575
728
657
716
800
885
934
1042
1081
1148
1231
1649
1584
1750
Kormoran
Elstern
Krähen
Möwen
Blässhühner
Waldschnepfe
Stockenten
Wildtauben
Fasanen
Rebhühner
Waschbären
Dachse
Hermeline
Iltisse
Baummarder
Steinmarder
Füchse
Wildkaninchen
Feldhasen
Schwarzwild
Rehwild
Damwild
Jagdjahr
Entwicklung der Jagdstrecken im Bereich der Stadt Münster
25
17
28
109
Jubilare der Kreisjägerschaft Münster
Für 25 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt:
Herr Heinrich Hartmann
Herr Franz-Josef Schöpper
Herr Bernhard Stähler
Herr Bernd Cordesmeyer
Herr Hubert Heimann
Herr Nils Deusch
Herr Eugen Krumbeck
Herr Heinrich Klassen
Herr Thomas Notarp
Herr Klaus-Peter Haverkamp
Herr Herbert Eberhardt
Herr Detlef Lammers
Für 40 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt:
Herr Herbert Coersmeyer
Herr Rudolf Knolle
Herr Josef Flaßkamp
Herr Gerhard Bonn
Herr Reinhold Schmelter
Herr Helmut Greiwing
Herr Ehrenfried Siegel
Herr August Heitmann
Herr Karl-Heinz Brähler
Herr Elmar Dahl
Herr Günter Streblow
Herr Günter Grümer
Herr Gebhard Cohausz
Herr Ulrich Bambauer
Für 50 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt:
Herr Paul Meyendrisch
Herr Paul Rocklage
Herr Hermann Stadtbäumer
Für 60 Jahre Mitgliedschaft werden geehrt:
Herr Bernhard Brintrup
Herr Alfred Niehoff
Für 65 Jahre Mitgliedschaft wird geehrt:
Herr Heinz Paulsen
Für 70 Jahre Mitgliedschaft wird geehrt:
Herr Fritz Wessling
Ehrung der Jubilare auf der Jahreshauptversammlung 2010
32
Verstorbene der Kreisjägerschaft Münster
Wir bedauern den Tod folgender Mitglieder:
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Herr
Josef Bogatzki
Heinz Kahn
Alfons Klahm
Walter Mersmann
Dr. Johannes Lensing
Karl-Heinz Garbe
Paul Vennemann
Heinrich Schwermann
Erwin Homann
Dr. Werner Böckenförde
Georg Wiesmüller
Sollten weitere Mitglieder der Kreisjägerschaft im letzten Jahr verstorben sein, wurde dies dem Vorstand leider nicht bekannt. Für diesen Fall bitten wir Sie um Verständnis.
Α Ω
33
Allgemeine Informationen aus der Geschäftsstelle
Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen, die Ihnen
einen Überblick geben und die Orientierung erleichtern soll.
Strukturschema Jagdverbände
Als Mitglied in der Kreisjägerschaft Münster
sind Sie aufgrund gewisser Verbandsstrukturen
auch gleichzeitig Mitglied im Landesjagdver-
band Nordrhein-Westfalen e.V. (LJV-NRW)
und im übergeordneten Deutschen Jagdschutz-Verband e.V. (DJV).
Deutscher
JagdschutzVerband
DJV
Für alle Fragen
- zur Mitgliedschaft,
- Änderungen
von Anschrift oder
Bankverbindung
- RWJ-Abonnement
- Ausweise
- zu aktuellen Problemen
Landesjagdverband
LJV- NRW
Kreisjägerschaft
KJS Münster
34
Ihr Ansprechpartner:
die Geschäftsstelle
der KJS - Münster
Hegering 02
Hegering 04
Hegering 07
MS-Süd
MS-West
MS-Ost
Deutscher Jagdschutz-Verband e.V.
- Vereinigung der Landesjagdverbände -
Der DJV ist die Vereinigung der 16 deutschen Landesjagdverbände.
289.587 Jäger sind bundesweit im DJV organisiert, das sind rund 83% aller Jagdscheininhaber. (Vorjahr: 286.203)
Die Mitgliedsverbände des DJV, die Landesjagdverbände, sind selbständige Organisationen und in Kreisgruppen und Hegeringe untergliedert. Der DJV ist - nach § 29 Bundesnaturschutzgesetz ein staatlich anerkannter Naturschutzverband ebenso wie die meisten
Landesjagdverbände.
Zu den Aufgaben des DJV zählen satzungsgemäß:
- Die "Förderung der freilebenden
Tierwelt im Rahmen des Jagdrechts sowie des Natur-, Landschafts-, Umwelt- und Tierschutzes". Dies bedeutet insbesondere
den Schutz und die Erhaltung einer artenreichen und gesunden
freilebenden Tierwelt sowie die
Sicherung ihrer Lebensgrundlagen.
Präsident:
Geschäftsstelle:
- Die Pflege und Förderung aller
Zweige des Jagdwesens, des
jagdlichen Brauchtums, der jagdlichen Aus- und Weiterbildung, des
jagdlichen Schrifttums, jagdkultureller Einrichtungen.
- Die Pflege und Förderung der anerkannten Grundsätze deutscher
Waidgerechtigkeit.
- Die politische und gesellschaftliche
Vertretung der Jägerschaft auf nationaler und internationaler Ebene.
- Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
- das heißt, die Jagd für die Bevölkerung transparent und verständlich zu machen und die Aufgaben der Jäger darzustellen. Im
Rahmen der Aktion "Lernort Natur" laden Jäger Schüler und Jugendliche in ihre Reviere ein, um
ihnen die Zusammenhänge in der
Natur wieder näher zu bringen.
Jochen Borchert, MdB, Bochum
Johannes-Henry-Str. 26
53113 Bonn
Tel. 0228 / 94906–0
[email protected]
Internet: www.jagd-online.de
35
Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.
- Vereinigung der Jäger des Landes -
63.658 Mitglieder, d. h. 75% der Jagdscheininhaber des Landes
(Vorjahr: 62.651, 75%)
Aufgaben und Ziele
- Förderung von Maßnahmen zum Arten- und Biotopschutz,
- Förderung des Jagd-, Tier-, Naturschutzes und der Landespflege,
des Jagdwesens und der Jagdwissenschaft, Bekämpfung von Wildseuchen sowie Aus- und Weiterbildung der Mitglieder.
Jagdabgabe der Jäger,
die in Nordrhein-Westfalen behördlicherseits beim Lösen des Jagdscheins von den
Jägern erhoben wird, erbringt jährlich ca.
2,11 Mio. Euro.
Schwerpunkte der Förderung mit Mitteln aus
der Jagdabgabe:
- Förderung des Jagdwesens,
- Förderung des
Jagdgebrauchshundwesens, jagdlichen Schießens und Jagdhornblasens.
- Vermeidung von Wildschäden,
- Deckung der Kosten der Oberen
Jagdbehörde sowie der Forschungsstelle für Jagdkunde und
Wildschadenverhütung-
- Öffentlichkeitsarbeit und Vertretung
der Interessen der Jäger in Staat
und Gesellschaft.
Präsident:
Jochen Borchert, MdB, Bochum
Geschäftsstelle:
Gabelsbergerstr. 2
44141 Dortmund,
Tel. 0231/2868600
E-Mail: [email protected]
Internet: www.ljv-nrw.de
[Quelle: DJV-Handbuch Jagd 2009]
Gliederung des Landesjagdverbandes:
Der LJV-NRW gliedert sich in 52 Kreisjägerschaften entsprechend den Bereichen der Unteren Jagdbehörden.
Diese 52 Kreisjägerschaften in NRW unterteilen sich in insgesamt 480 Hegeringe.
36
Umfang und Grenzen der Hegeringe werden
vom erweiterten Vorstand der Kreisjägerschaft
festgelegt. In kreisfreien Städten bestimmt der
erweiterte Vorstand der Kreisjägerschaft, ob
und ggf. in welcher Anzahl und in welcher
Größe Hegeringe eingerichtet werden.
Kreisjägerschaft Münster e.V.
im Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.
1121 Mitglieder (01.01. 2011)
Aufgaben und Ziele:
Aufgabe und Ziel der Kreisjägerschaft ist es,
das gesamte Jagdwesen, den Jagdschutz, den
Tierschutz, die Jagdwissenschaft und die Ausund Weiterbildung der Mitglieder nachhaltig zu
fördern und zu sichern. Insbesondere obliegt
ihr die Förderung
-
des Artenschutzes durch geeignete
Maßnahmen zur Erhaltung artenreicher, gesunder und den landeskulturellen Verhältnissen angepasster Wildtierbestände, insbesondere durch nachhaltige Nutzung,
-
des Tierschutzes durch tierschutzgerechte Jagd sowie die Bekämpfung von Wildseuchen,
-
des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und des
Landschaftsgesetzes NRW,
-
des Biotopschutzes durch die Sicherung und Pflege der Lebensräume
wildlebender Tierarten,
Geschäftsstelle:
-
des jagdlichen Schießens und
Jagdhornblasens sowie der Führung und Prüfung brauchbarer
Jagdhunde gemäß Vorgabe
Landesjagdgesetz,
-
des Natur- und Umweltbewusstseins junger Menschen, insbesondere in außerschulischen
Lernorten,
-
der Beratung der Mitglieder in
jagdlichen Angelegenheiten,
-
der Ausbildung der Bewerber für
die Jägerprüfung und Betreuung
des Jägernachwuchses.
Eine auf Gewinn gerichtete Tätigkeit der Kreisjägerschaft ist ebenso ausgeschlossen wie ihre
Beschäftigung mit politischen oder religiösen
Fragen.
Paul Lütke Schwienhorst (Geschäftsführer)
Am Schlagkamp 5
48157 Münster
Tel. 0251-329127
Fax 0251-68667539
email: [email protected]
Internet: www.kreisjaegerschaft-muenster.de
37
Die Hegeringe der Kreisjägerschaft Münster e.V.
Die Kreisjägerschaft Münster umfasst das Gebiet der kreisfreien Stadt Münster und gliedert
sich seit Januar 2006 in 3 Hegeringe:
Hegering Münster-Süd
(02),
Hegering Münster-West
(04),
Hegering Münster-Ost
(07).
Erstmitgliedschaft. Eine Zweitmitgliedschaft
in einer anderen Kreisgruppe des Landesjagdverbandes NRW ist in der Regel beitragsreduziert, da die Abgaben an die übergeordneten
Verbände ganz oder zum Teil entfallen.
Die Hegeringe werden intern (s. Mitgliedsnummer) mit Zahlen codiert. Das Schema beruht auf der ehemaligen Gliederung der Kreisjägerschaft Münster in 7 Hegeringe.
Die Zugehörigkeit zu einem Hegering innerhalb der Kreisjägerschaft ergibt sich zunächst
aus dem Wohnort („Wohnortprinzip“, KJSintern nach Postleitzahl), kann aber auch
wunschgemäß zu einem anderen Hegering erfolgen (z.B. je nach Jagdmöglichkeit oder Bekannten).
Anmerkung:
Eine Zugehörigkeit in einem Hegering macht
die Mitgliedschaft in der entsprechenden
Kreisgruppe notwendig. So besteht die Möglichkeit, sich über eine Zweitmitgliedschaft
in einer anderen Kreisjägerschaft im LJV-NRW
einem beliebigen Hegering anzuschließen.
Ihr Hauptwohnsitz ist aber zunächst ausschlaggebend für die Erstmitgliedschaft.
Hinweis:
Der Versand der Monatszeitschrift (Vereinsorgan des LJV) „Der Rheinisch-Westfälische
Jäger“ richtet sich ausschließlich nach Ihrer
38
Ihre Ansprechpartner im betreffenden Hegering sind die Hegeringleiter und ihre Stellvertreter. Ihre Adressen und Telefonnummern
finden Sie auf den letzten Seiten dieser Mitteilungen tabellarisch zusammengestellt.
Mitgliedschaft in der KJS Münster
Die Rechte und Pflichten der Mitglieder sind in
der Vereinssatzung festgelegt. Diese können
Sie jederzeit von der Geschäftsstelle anfordern
oder von unserer Homepage herunterladen.
Als eine dieser Pflichten ist die Zahlung des
Jahresbeitrags zu verstehen. Die Mitgliederbeiträge werden laut Vorstandsbeschluss vom
05.06.02 grundsätzlich im Wege des Lastschriftverfahrens eingezogen. Dies bedeutet
für die Geschäftsstelle und Buchhaltung eine
erhebliche Erleichterung und Kostenersparnis.
Wer ausnahmsweise im Überweisungswege
seinen Beitrag entrichten will, muss leider den
Mehraufwand mit EUR 5 bezahlen. Sollten
Mahngebühren anfallen, müssen wir zur
Kostendeckung eine Mahngebühr von 5 EUR
erheben.
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr –
und genau so ist auch der Jahresbeitrag zu
verstehen. Laut Satzung ist er bis spätestens
zum 31. März zu bezahlen, denn auch die
Kreisjägerschaften sind gehalten, Beitragsanteile an LJV und DJV pünktlich zu überweisen.
Daher erfolgt die Abbuchung bzw. Rechnungsstellung in der letzen Januarwoche.
Beitragsermäßigungen und Beitragsfreiheit
sieht die Satzung (LJV) nur für die Fälle vor:
- bis zum 18. Lebensjahr beitragsfrei,
- bis zum 25. Lebensjahr auf Antrag (50%),
- Doppelmitglieder (Zweitmitglieder),
wenn zugleich in zwei Kreisjägerschaften
des LJV NW (50%),
- ab dem 80. Lebensjahr und gleichzeitig
mindestens 50-jähriger Mitgliedschaft im
DJV beitragsfrei
Ihr Mitgliedsbeitrag (60 €) wird folgendermaßen verwendet:
Vollmitglied
60,00 €
davon Beitrag an DJV
davon Beitrag an LJV
-9,00 €
*
-29,00 €
---------22,00 €
Aus diesem verbleibenden Beitragsanteil von
22 € müssen wir den Großteil unserer Organisation begleichen. Aber ohne zusätzliche
Spenden wären unsere Aufgaben und Ziele
nicht finanzierbar.
*
Die Monatszeitschrift „Der Rheinisch-Westfälische
Jäger“ (RWJ) ist im Beitrag an den LJV enthalten.
Bei der Gruppe bis zum 18. Lebensjahr übernehmen KJS und LJV jeweils die Hälfte der Kosten.
Versicherungen:
Die Kreisjägerschaft Münster hat für ihre Mitglieder sowie für vereinseigene Einrichtungen
- die übliche Pflichtversicherung bei der
Landw. Berufsgenossenschaft NRW,
- eine Vereins-Haftpflichtversicherung,
- eine Unfallversicherung und Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die
den Vorstand, den erweiterten Vorstand, die Obleute und die Schießaufsicht absichert.
- Auch unser Schießstand in Herkentrup
ist versichert und dieser Vertrag
enthält auch eine Betriebshaftpflicht-Versicherung.
39
Was Ihnen Ihre Mitgliedsnummer verrät.
Sobald Sie in unserer Mitgliederkartei erfasst
sind, erhalten Sie eine Mitgliedsnummer und
im
folgenden
Monat
den
„RheinischWestfälischen Jäger“ und einen Mitgliedsausweis des Landesjagdverbandes - NRW.
Die Mitgliedsnummer enthält einige Informationen ihren „Status“ betreffend. Leider ist sie
auf dem neuen Ausweis nur sehr schwer zu
lesen. Der Strichcode entspricht genau dieser
Mitgliedsnummer und soll ein Schritt in die Zukunft sein. Damit wäre es z.B. möglich die
Teilnehmer einer Jahreshauptversammlung zu
erfassen ohne die bisher üblichen Anwesenheitslisten herzureichen.
Hier ein Beispiel:
ergibt aufgeteilt:
59
04
0303
1
40
0590403031
059-04-0303-1
steht für die KJS Münster
(auch, wenn es nur 52 KJS gibt)
z.B. 67 = Warendorf
steht für den Hegering, dem Sie angehören (s. oben)
- auch, wenn es nur 3 Hegeringe
gibt.
ist die laufende Nummer innerhalb
des Hegerings
zeigt den Mitgliedsstatus an:
1=Vollzahler, 6=Zweitmitglied,
8=Beitragsermäßigung 50%,
9=beitragsfrei
Der Mitgliedsausweis ist unbefristet. Er wird
nicht mehr, wie bisher üblich, jedes Jahr neu
erstellt. Nur bei Adress- oder Namensänderungen wird eine Neuausstellung vorgenommen.
Beendigung der Mitgliedschaft
Sollten Sie beabsichtigen – hoffentlich nicht
aus Unzufriedenheit - unsere Kreisjägerschaft
zu verlassen, so besteht dazu satzungsgemäß
die Möglichkeit zum Ende des Geschäftsjahres (das ist das Kalenderjahr - nicht das
Jagdjahr, wie vereinzelt angenommen wird!).
Ihre Kündigung muss dann bis spätestens 30.
September schriftlich an den Vorstand der
Kreisjägerschaft Münster erfolgen.
Was die Kreisjägerschaft ihren Mitgliedern bietet
-
Kontakte zu anderen Jägern auf
regelmäßigen Versammlungen
(Stammtischen in den Hegeringen,
Jahreshauptversammlung)
-
Erfahrungen zu sammeln und
auszutauschen
-
Die monatlich erscheinende Zeitschrift „Der RheinischWestfälische Jäger“ (RWJ)
-
-
Die jährlich herausgegebenen „Mitteilungen der KJS“ mit Berichten über die Arbeit des Vorstandes
und aus den Wirkungsbereichen
der Obleute
Einschießen und Kontrollschießen
von Büchsen auf dem
vereinseigenen Schießstand
-
Teilnahme an Schießwettbewerben und Meisterschaften
-
Jungjägerausbildung durch
erfahrene Ausbilder
-
Weiterbildung und Schulungen
-
Jägerstammtisch an jedem ersten
Dienstag im Monat
-
Auslandsjagdstammtisch an jedem zweiten Dienstag im Monat
-
Jagdhundeausbildung und
Jagdhundeprüfungen
-
Rüdemännertreffen an jedem
ersten Donnerstag im Monat
-
Mit der „Rollenden Waldschule“
der Öffentlichkeit und besonders
den jungen Menschen die Natur
(wieder) näher zu bringen
-
Jagdhorn blasen oder es erlernen
in einer unserer 5 Bläsergruppen
-
Aktuelle Informationen über unsere
Internetseiten
-
Unterstützung bei jagdlichen
Angelegenheiten
-
Solidarische Gemeinschaft „in Sachen“ Naturschutz und Erhaltung der
Wildbestände
Durch die Mitgliedschaft im Landesjagdverband NRW:
-
Weiterbildung und Lehrgänge
auf Landesebene (Jagdschutz,
Fangjagd, Wildbrethygiene,
Biotophege, Wildackerbewirtschaftung, Motorsägen, uvm.)
-
günstigere Versicherungsangebote
-
Rabatte beim Autokauf uvm.
-
Vergünstigung auf LJVSchießständen
41
Schießstand Herkentrup
Der Schießstand der KJS Münster in
Havixbeck-Herkentrup bietet gute Gelegenheiten, Waffen einzuschießen und sich schießtechnisch fit zu halten. Die Standaufsicht, Herr
Wessels und Herr Freise, sind mit nützlichen
Tipps behilflich.
Sie haben folgende Möglichkeiten für
Kugel:
2x 100m zum Einschießen
2x 100m mit Bock-, Fuchs- oder KeilerScheibe zum Üben
1x 25m und 50m Bahn für Büchse
1x 25m für Kurzwaffen
einen „laufenden Keiler“ (60m)
Die Gebühren für Mitglieder (bitte Ausweis
mitbringen!) betragen:
bei einer Waffe
5,00 Euro
(max. 20 Schuss)
für jede weitere Waffe
2,50 Euro
Nichtmitglieder der Kreisjägerschaft Münster
zahlen 10,00 Euro für die erste Waffe inkl. 20
Schuss.
Die Vorlage des gültigen Jagdscheines gilt
als Versicherungsnachweis, ansonsten müssen
5,00 Euro Haftpflichtversicherung entrichtet
werden.
Der Schießstand ist geöffnet:
mittwochs 14:00 - 17:00 Uhr
samstags 9:00 - 12:00 Uhr
Wegen der behördlichen Auflage sind leider
nur 50 Schuss pro Tag erlaubt.
Damit Sie nicht umsonst den Weg zum Schießstand einschlagen, empfiehlt sich eine telefonische Absprache mit
Heinz Wessels
02507–7682
auf dem Schießstand:
02507–2197
(nur zu Öffnungszeiten)
Den Schießstand finden Sie an der Landstraße
von Roxel nach Havixbeck, bei Gaststätte
Overwaul links abbiegen und gleich wieder
links.
LJV - Schießanlage Buke
Der Kugelschießstand sowie die Trap- und
Skeet-Anlage stehen jeweils samstags ab
13.00 Uhr sowie montags ab 14.00 Uhr, jeweils längstens bis 19.00 Uhr (wenn das
"Flintenlicht" dies erlaubt), für den allgemeinen
Schießbetrieb zur Verfügung.
Der Schießgarten kann nach Terminvereinbarung ab März genutzt werden.
42
Das Schießstandbüro in Buke ist jeweils an den
Wochentagen von 9.00 - 12.00 Uhr zur Anmeldung und Terminvereinbarung geöffnet.
(Tel.: 05255 - 1708)
Die KJS Münster in der Öffentlichkeit
Die „Rollende Waldschule“
ist eine Initiative der Jäger im Münsterland und
gehört in das Programm des Förderkreises
Lernort Natur des DJV.
Mit über 100 Präparaten gibt die
„Rollende Waldschule“ einen umfassenden Überblick über die
heimische
Tierwelt. Zielgruppen
sind Kinder und
Jugendliche
in
Kindergärten, Schulen, bei Umwelttagen,
Stadt- und Dorffesten. Mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer soll auf diese Weise ein
Stückchen Natur (wieder) näher gebracht werden, denn: man kann nur schützen, was man
auch kennt.
Unsere Seiten im Internet
bieten Ihnen die Möglichkeit jederzeit die
Kreisjägerschaft Münster zu erreichen. Auf
mehr als 150 Seiten ist unsere Homepage eine
Informationsquelle über die Geschichte der
Kreisjägerschaft, aktuelle Vorgänge aus der
Vereins- und Verbandsarbeit. Sie liefert wichtige Termine, Anschriften, Links zum LJV, DJV,
anderen Kreisjägerschaften und interessanten
jagdlich relevanten Internetseiten, wie z.B.
Jungjägerausbildung, Brauchtum, Jagdhundewesen und Naturschutz. Die Fotogalerie dokumentiert anschaulich unsere Aktivitäten und
im Download-Bereich stehen mehr als 70 Dokumente (Formulare, Satzung, Text- und Bildbeiträge) aus verschiedenen Bereichen zum
Herunterladen bereit. Die Betreuung erfolgt
z.Zt. durch den Geschäftsführer.
Die Organisation unserer „Rollenden Waldschule“ obliegt dem Vorstand der KJS Münster.
Die Geschäftsstelle übernimmt die terminliche
Abstimmung zwischen Anfrage und zur Verfügung stehenden Betreuern. Dieses Team umfasst praxiserfahrene Jäger, pädagogisch geschulte Referenten und Jungjäger, die das
noch „frische Wissen“ hier weitergeben und
vertiefen können.
Homepage:
www.kreisjaegerschaft-muenster.de
email:
[email protected]
43
Anhang: Wichtige Adressen
Geschäftsstelle der Kreisjägerschaft Münster e.V.
Stand Januar 2010
Am Schlagkamp 5
48157 Münster
 0251-329127
 0251-68667539
email: [email protected]
Internet: www.kreisjaegerschaft-muenster.de
Vorstand der Kreisjägerschaft Münster e.V.
1. Vorsitzender
Schatzmeister
Hubertus Thoholte
Ulrich Brumann
Hindenburgplatz 26
Scharnhorststraße 40
48143 Münster
48151 Münster
 0251-55288
 0251-520909-0
 0251-55428
 0251-520909-1
2. Vorsitzender
Geschäftsführer
Franz-Josef Schulze Leusing
Paul Lütke Schwienhorst
Sudmühlenstr. 167
Am Schlagkamp 5
48157 Münster
48157 Münster
 0251-328422
 0251-329127
 0251-326778
 0251-68667539
Kreisjagdberater
Vertreter im Landschaftsbeirat
Franz-Josef Schulze Leusing
Irmgard Hilgensloh
Dietmar Renfert Deitermann
Sudmühlenstr. 167
Körberheide 61
Gittrup 2
48157 Münster
48157 Münster
48157 Münster
 0251-328422
 0251-932424
 0251-329686
 0251-326778
Jungjägerausbildung
Jagdschule „Waldfee“
Jagdschule "Hohe Heide"
Ol. Holler
Franz-Josef Reinke
Am Berg Fidel 106
Niffeler Straße 16
48153 Münster
48432 Rheine
 0251-2870477
 05971-13986
44
Obleute der Kreisjägerschaft Münster e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Presse / Internet
„Rollende Waldschule“
N.N.
Gregor Hörst
Düesbergweg 89a
48153 Münster
 0251-784747
Gebrauchshundewesen
Klaus Albers
Jagdliches Schießwesen
Lambert Focke
Plantstaken 22
Ludgeristr. 40
48161 Münster
48143 Münster
 02533-919025
 0251-57066
Beauftragte für Junge Jäger
Weibliche Mitglieder
Julia Rösmann
Stellvertreter:
Anne Christine Pack
Sprakelweg 23
Thomas Wermelt
Kapuzinerstrasse 25
48159 Münster
Kirchplatz 11a
48149 Münster
 0251-216664
48324 Albersloh
 0251-44884
Jagdliches Brauchtum (Bläsergruppen)
Umwelt- u. Naturschutz
Klaus Bitter
Stellvertreter:
Hans-Ulrich Menke
Pröbstingstraße 12
Reinhold Niehues
Mühlenfurt 3
48157 Münster
Plantstaken 28
48324 Sendenhorst
 0251-324525
48161 Münster
 02535-747
Bläsergruppe
Dorbaumer Jäger
Naturhornbläser
Gelmer
Jagdhornbläsergruppe
Münster Rüschhaus
Dietmar Wittkamp
Bruno Kleine Borgmann
Hans-Georg Fröhlich
Kasewinkel 3
Gelmerheide 70
Hohe Geist 71
48157 Münster
48157 Münster
48163 Münster
 0251-326617
 0251-328176
 02536-6788
Jagdhornbläsergruppe
Davert Amelsbüren
Kiepenkerl
Jagdhornbläser
Markus Hälker
Günter Ahrens
Dorffeldstr. 20
Raesfeldstr. 10
48161 Münster
48149 Münster
 02534-2353
 0251-25472
Bläsergruppen
45
Hegeringe der Kreisjägerschaft Münster e.V.
Hegering Münster-Süd
Hegeringleiter:
Stellv. Hegeringleiter:
Schriftführer/Öffentlichkeitsarbeit
Alfred Bogatzki
Lauchseeweg 2b
A-6391 Fieberbrunn
 0043-535-45250
Dietmar Tölle
Herrenburgallee 1
48165 Münster
 02501-2319
Mark Lütke-Schürmann
Linkenstraße 85
48165 Münster
 02501-96560
Schatzmeister:
Naturschutzbeauftragte:
Elmar Behrendt
Anemonenweg 6
48165 Münster
 02501-261504
Annette Schwenken
Bökenhorst 31
48163 Münster
 02501-5311
Hegering Münster-West
Hegeringleiter:
Stellv. Hegeringleiter:
Schriftführer:
Christian Kötter
Am Friedhof 33
48346 Ostbevern
 02532-9574995
Peter Hartmann
Twenhövenweg 33
48167 Münster
 02506-3059966
Guido Horstmann
Gildestraße 13
48356 Nordwalde
 0171-2632356
Hegeringleiter:
Stellv. Hegeringleiter:
Hubert Bäumer
Am Eschkamp 28
48157 Münster
 0251-324981
Irmgard Hilgensloh
Körberheide 61
48157 Münster
 0251-932424
Beisitzer:
für Wolbeck, Angelmodde:
Schatzmeister:
Schriftführer:
Stefan Pröbsting
Drei Eichen 37
48157 Münster
 0251-326584
Marc Steinkamp
Körberheide 16
48157 Münster
 0251-3909309
Schatzmeisterin:
Brigitte Frieling
Dülmener Str. 135
48163 Münster
 02536-1342
Hegering Münster-Ost
Ben Schulze-Buschhoff
Everswinkeler Straße 79
48167 Münster
 02506-2004
für Gelmer:
Burkhard Lütke Laxen
Gittruper Straße 43
48157 Münster
 0251-329820
für Mauritz/Werse-Laer:
Andreas Schulze Bockeloh,
Werse 24,
48157 Münster
 0251-3111035
46
Schießstände in der Umgebung
Havixbeck-Herkentrup
Coesfeld-Flamschen
 02507-2197 (zu Öffnungszeiten)
 02509-998032
 02507-7682 (Herr Wessels)
Warendorf
Greven-Reckenfeld
 05148-4248 (Herr Brockkötter)
 02552-4103 (Herr Brocks)
SSC-Schale
Freudenberg (Recklinghausen)
 05971-6131
 02362-42382
LJV-Schießanlage
Buke
Schießkino in Buke
Schießzentrum
Münsterland
334184 Altenbeken-Buke
334184 Altenbeken-Buke
48291 Telgte-Westbevern
 05255-1708
Industriestraße 10
Kortenkamp 5c
 05251-6939680
 02532-9574994
„Am Butterpatt“
 05426-3739 (Herr Möllmann)
 02583-4175
Fallwild-Untersuchungsstelle:
Untere Jagdbehörde:
Chemisches Landes- und
Staatliches Veterinäruntersuchungsamt
Joseph-König-Straße 40
 0251-9821-0
Stadt Münster
Stadthaus 1 – Zimmer 582
Klemensstraße 10
48127 Münster
Frau Wähning
 0251-492-3213
Wildschadenschätzer:
Marderfang:
Elmar Schulze Heil
 02501 – 970 167
Dirk Deipenbrock
02501-444124
Josef Wörmann
 02501 – 51 27
Ingo Deipenbrock
02506-300339
48147 Münster
47
Impressum
Herausgeber:
Redaktion:
Fotos:
Umschlaggestaltung:
Druck:
Kreisjägerschaft Münster e.V.
Am Schlagkamp 5, 48157 Münster
Paul Lütke Schwienhorst
K. Albers, A. Bogatzki, I. Hilgensloh, Chr. Kötter, Th. Wermelt, Westfälische
Nachrichten
Lisa Große Kleimann
Thiekötter Druck GmbH, An der Kleimannbrücke 32, 48157 Münster
© Kreisjägerschaft Münster e.V. - 03 / 2011
48