- Japanische Fremdenverkehrszentrale (JNTO)

Сomentários

Transcrição

- Japanische Fremdenverkehrszentrale (JNTO)
PRESSEMITTEILUNG
Neues aus Japan
Frankfurt / Bad Homburg, im Februar 2015 (ubc)
Japan erzielt neuen Besucherrekord in 2014
Nachdem bereits im Jahr 2013 der Besucherrekord in Japan geknackt wurde, haben sich die
Einreisezahlen in 2014 nochmals stattlich erhöht. Das vorläufige Endergebnis per
31.12.2014 bezieht sich auf insgesamt 13.413.600 internationale Ankünfte. Im Vergleich zu
den 10.363.804 Besuchern im Jahr zuvor bedeutet dies ein sattes Plus von knapp 30
Prozent. Auch die Einreisen aus Deutschland können sich sehen lassen: mit 140.200
Besuchern wurde ein Zuwachs von 15,1 Prozent erzielt, gemessen an den 121.776
deutschen Ankünften im Jahr 2013. Für die Schweiz und Österreich liegen aktuell die Zahlen
bis 31. Oktober 2014 vor. Doch auch aus diesen Ländern gibt es positives zu berichten.
4.327 Schweizer besuchten bis dato Japan (im Vergleichszeitraum 2013 waren es 3.555) –
dies entspricht einem Anstieg von 21,7 Prozent. Für Österreich meldet die japanische
Fremdenverkehrszentrale ein Plus von 16,9 Prozent, d.h. 1.661 Einreisen gegenüber 1.421
im Jahr zuvor. Bis zum Jahr 2020 möchte die japanische Regierung jährlich 20 Millionen
ausländische Besucher begrüßen.
Freundschaftsabkommen
zwischen
Schloss
Neuschwanstein
und
der
japanischen Burg Himeji
Im November letzten Jahres wurde zwischen den beiden bedeutenden Kulturstätten ein
weltweit einmaliger Freundschaftsvertrag geschlossen. Am 27. März soll nun im Rahmen der
offiziellen
Feierlichkeiten
anlässlich
der
Beendigung
der
fünfjährigen
Renovierungsmaßnahmen auf der Burg Himeji ein Kooperationsvertrag unterzeichnet
werden. Zu den Kernthemen gehören Erfahrungsaustausch über nachhaltigen Tourismus,
die gemeinsame Bewerbung sowie die Vermittlung von Wissen über beide Schlösser durch
Aktivitäten im Bildungs- und Unterhaltungsbereich. Himeii steht seit 1993 auf der
Weltkulturerbeliste der UNESCO und gilt als eine der schönsten Burganlagen des Landes.
Nur wenige Kilometer von Himeji entfernt befindet sich übrigens eine Nachbildung von
Schloss Neuschwanstein, die circa zwei Drittel so groß ist wie das Original und ein großes
Einkaufszentrum mit Geschäften und Cafés beherbergt.
Neue Broschüre Japan 2015
Die Japanische Fremdenverkehrszentrale JNTO hat auch in diesem Jahr ihre attraktive
Informationsbroschüre im Magazinstil wieder neu aufgelegt. „Japan 2015“ bietet auf 60
Seiten abermals viel Wissenswertes für alle, die eine Reise ins Land der aufgehenden
Sonne planen. Außer den üblichen Informationen zu Unterkünften, Verkehrsmitteln und
Veranstaltern mit Japan-Angebot enthält das ansprechende Heft diesmal unter anderem
lesenswerte
Artikel
über
die
japanischen
Alpen,
die
Welt
der
Sumo-Ringer,
außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten und darüber wie eine Japan-Reise bei
Kindern ankommt. Als neue Region präsentiert sich die Präfektur Nara mit ihren zahlreichen
Sehenswürdigkeiten. Die Broschüre kann in Papierform kostenlos telefonisch unter +49 (0 )
69-20353 oder per E-Mail: [email protected] angefordert oder ab 10. März online unter
www.jnto.de angeschaut werden.
Kabuki-Erfahrungen am Narita Airport
Um den abfliegenden Fluggästen und Transitpassagieren die Wartezeit angenehmer zu
gestalten, wird am 27. März im Terminal 1 des Narita Airports das „Kabuki-Gate“ eröffnet.
Kabuki ist das zu Anfang des 17.Jahrhunderts begründete traditionelle japanische Theater
aus Tanz, Gesang und Pantomime. In diesem speziellen Bereich am internationalen
Flughafen von Tokyo möchte man den Besuchern damit die landestypische Kultur näher
bringen, unter anderem mit einer vierteljährlich wechselnden Ausstellung von lebensgroßen
Puppen in unterschiedlichen Posen und ausgestattet mit saisonalen Kabuki-Kostümen, –
Perücken und –Masken. Ferner besteht die Möglichkeit, sich über eine App mit virtuellem
Kabuki-Make-Up fotografieren zu lassen. Der angeschlossene Souvenir-Shop bietet
unterschiedliche Produkte rund um die Kabuki-Tradition.
Neuer Führer für japanische Museen
„The art lover’s guide to Japanese museums“ stellt auf 176 Seiten die interessantesten und
außergewöhnlichsten Museen Japans vor. Das von der Kunsthistorikerin Sophie Richard
verfasste Taschenbuch präsentiert eine Auswahl von über 50 privaten und öffentliche
Museen, die entweder durch ihre beeindruckenden oder außergewöhnlichen Exponate oder
durch ihre besondere Architektur oder Lage bemerkens- und besuchenswert sind. Interviews
mit Kuratoren und Direktoren vermitteln einen unvergleichlichen Einblick in die japanische
Museumswelt, die allein über 1.200 Kunstmuseen bietet. Das Buch ist nur in Englisch
erhältlich. +++
Pressekontakt und Fotomaterial: Bettina Kraemer - Japanische Fremdenverkehrszentrale,
Kaiserstraße 11, D-60311 Frankfurt, Tel. +49 (0)69 – 203 54, Fax 28 42 81,
E-Mail: [email protected] - herunterladbares Bildmaterial auch unter www.jnto.de