Kompakte USB-Relaiskarte

Сomentários

Transcrição

Kompakte USB-Relaiskarte
Kompakte USB-Relaiskarte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Features
Kompakte USB-Relaiskarte in der Grösse einer Zigarettenschachtel (ca. 58x92x20mm)
Ideal für Modellbau, Kfz-Installationen, Mess- und Steuerungstechnik, Audio-Switches, etc.
5 Volt Betriebsspannung, USB powered, keine zusätzliche Spannungsversorgung erforderlich!
8 Relais mit je einem Umschaltkontakt, 20A/14VDC bzw. 20A/125VAC
komfortabler Anschluss über Schraubklemmen
USB-COM-Port-Treiber für Windows 98, ME, 2000, XP, Vista ( 9600,8,N,1, kein Handshake )
Leicht verständliches 1-Byte-Protokoll
Einsetzbar mit ProfiLab 4.0.
Inkl. USB-Aschlusskabel
Installation
Vor dem Anschluss an den USB führen Sie das Programm beiliegende Programm CH341SER.EXE
aus, welches den Gerätetreiber vorinstalliert. Wenn Sie nun die Relaiskarte erstmalig anschliessend
wird in gewohnter Weise die Windows-Plug-and-Play-Installation erfolgen. Nach Anschluss der
Installation finden Sie den Treiber in der Windows-Systemsteuerung unter System->HardwareGerätemanager->Anschlüsse (COM und LPT)->USB-SERIAL CH341A (COMx). Über diesen
(virtuellen) COM-Port (z.B. COM9) kann die Karte nun von Programmen angesprochen werden.
Programmierung
Die Programmierung kann aus nahezu jeder Programmiersprache erfolgen. Dazu ist zunächst der
serielle Anschluss (COM-Port) zu öffnen. Die Schnittstellen-Parameter lauten 9600 Baud, Keine
Parität, 8 Data Bits, 1 Stop Bit, kein Hardware-Handshake. Die Steuerung erfolgt durch ein einzelnes
Controllbyte. Die Karte sendet jedes empfangene Byte als Bestätigung zurück. Der Aufbau des
Controllbytes folgender Tabelle zu entnehmen.
Bit
0
1
2
3
4
5
6
7
Funktion
Relais Nr. binär
Relais Nr.
Relais Nr.
Relais Nr.
Muss 0 sein
Muss 0 sein
Muss 0 sein
1: Relais an / 0: Relais aus
Bitwert
1
2
4
8
16
32
64
128
Die vier niederwertigsten Bits (0...3) selektieren das gewünschte Relais (Relais-Nr. 1...8; siehe Foto).
Die Relais-Nr. ergibt sich aus der Summe der Bitwerte aller gesetzten Bits (siehe Tabelle). Das
höchstwertigste Bit 7 bestimmt, ob das selektierte Relais eingeschaltet (Bit gesetzt) oder ausgeschaltet
(Bit gelöscht) werden soll. Der Wert des Controllbytes muss dann als einzelnes ASCII-Zeichen über
die Schnittstelle gesendet werden. Folgendes Pseudo-Basic-Programm demonstriert dieses:
DIM ControlByte as Byte
Open COM9, 9600,8,n,1 as #1
ControlByte:= 128 + 5
// Relais 5 einschalten
Print #1, CHR$(Controllbyte); // Controllbyte senden (ohne CR+LF !!!)
Delay 10
// 10 ms Pause...
ControlByte =
0 + 4
// Relais 4 ausschalten
Print #1, CHR$(Controllbyte); // Controllbyte senden (ohne CR+LF !!!)
Get #1,1,aByte
// ... oder warten bis das Zeichen zurück kommt
Close #1
Zwischen dem Senden einzelner Controllbytes sollte eine Sendepause von wenigstens 10 ms
eingehalten werden. Diese Zeit wird von der Relaiskarte zur Ausführung des Kommandos benötigt.
Andernfalls können Steuerbefehle verloren gehen. Ein zeitgleiches Betätigen aller Relais ist nicht
möglich.
Relaisnummern und Anschlüsse
|C01|C01|C01|C01|
|10C|10C|10C|10C|
C = Common, gemeinsamer Anschluss der Umschaltung
0 = Relais aus ( Kontakt C-0 geschlossen )
1 = Relais an ( Kontakt C-1 geschlossen )
Lieferumfang:
- USB-Relaiskarte mit acht Relais je 1xUM, 20A/14VDC bzw. 20A/125VAC
- USB-Anschlusskabel
Freier Internet-Download:
- Treiber für Windows 98, ME, 2000, XP, VISTA
- Testprogramm mit Delphi-Source
- ProfiLab 4.0 Beispiel
- Kurzanleitung in deutscher Sprache