Tachosignal finden bei einer Fiat Multipla Bipower, BJ. 10/2002

Сomentários

Transcrição

Tachosignal finden bei einer Fiat Multipla Bipower, BJ. 10/2002
Tachosignal finden bei einer Fiat Multipla Bipower, BJ. 10/2002
Es gibt mindestens drei Orte, wo das Tachosignal zu finden ist:
• am Getriebesensor
• im Sicherungskasten
• hinter dem Kombiinstrument
Ich habe mich entschieden, es hinter dem Kombiinstrument zu suchen, da es dort
• zwingend vorhanden sein muss
• der Weg zum Navi nicht weit ist
• weniger Kontakte zu überprüfen sind als z. B. im Sicherungskasten
Zuerst muss die Blende des Kombiinstruments entfernt werden. Es ist nicht nötig, die
Verkleidung darunter zu entfernen. Um die Blende zu entfernen, zuerst an der
"Sonnenblende", also der oberen Seite ziehen, dann weiter unten vorsichtig ziehen.
Die Position ist auf der Rückseite gut zu erkennen:
Seite 1 von 3
12.10.2004
Nun wird die einzige Schraube entfernt, die das Kombiinstrument hält, sie befindet
sich auf der Oberseite des Instruments. Dann das Kombiinstruments oben leicht
nach vorne neigen und nach oben herausziehen. Jetzt können die beiden Stecker
entfernt werden.
Nach Ausbau des Kombiinstruments:
Bevor ich nun erkläre, wie man das Signal durch Messen finden kann, sei verraten
welches Kabel das Richtige ist:
Es ist zu finden an dem von Ihnen aus gesehen linken Stecker. Dieser Stecker ist
grau und hat mehr Kontakte als der andere Stecker. Das Signal befindet sich an
Pin 30. Die Kontakte sind durchnummeriert und die Zahlen kann man ablesen. Die
Farbe des Kabels ist bei meiner Multipla grau/braun. Ich denke auf die Farbe sollte
man sich nicht verlassen, denn diese kann variieren.
Das Kabel kann nun z. B. mit einer Vampirklemme abgegriffen werden.
Seite 2 von 3
12.10.2004
Wie finde ich selbst dieses Kabel?
Profis verwenden einen Rollenprüfstand und einen Oszillographen. Der normale
Bürger hat diese Hilfsmittel nicht zur Verfügung. Man kann dieses Signal dennoch
finden.
Zuerst müssen die Kabelbinder, die als Zugentlastung dienen, entfernt werden. Als
nächstes müssen die Hüllen der Stecker entfernt werden, damit man besser an die
Kontakte gelangt. Bei dem großen, grauen Stecker wird die eigentliche "Pin-Bank"
seitlich herausgezogen. Bei dem kleineren, schwarzen Stecker werden zwei "PinBänke" einzeln nach oben herausgezogen. Nun werden die Stecker wieder in das
Kombiinstrument gesteckt. Es ist jetzt wesentlich einfacher, Kontaktstellen zum
Messen zu finden.
Es wird noch ein handelsübliches Multimeter benötigt. Das schwarze Kabel wird mit
Masse verbunden. Mit dem roten Kabel wird jetzt nach und nach jeder Pin am
Kombiinstrument durchgemessen. Das Multimeter wird auf die Anzeige "Volt"
gestellt. Es sollte der Bereich eingestellt sein, mit dem man Gleichstromspannung
misst, bei meinem Multimeter kann ich einen Bereich wählen, der von 1-20 Volt
reicht. Das ist optimal.
Hinweise:
• Die Stecker müssen am Kombiinstrument eingesteckt sein
• Der Motor muss laufen
• das Signal kann man nur messen, wenn sich das Fahrzeug bewegt
Man benötigt nun zwei Personen. Eine Person fungiert als Fahrer, die andere Person
als "Messassistent" und setzt sich auf den vorderen Mittelsitz. Der Assistent prüft mit
der Messspitze den ersten Kontakt und der Fahrer fährt langsam 2-3 Meter vorwärts.
Nun den nächsten Pin prüfen, die Strecke wieder rückwärts fahren, und so weiter.
Das Signal stellt sich am Multimeter wie folgt dar. Es ist ein Signal, das abhängig von
der gefahrenen Geschwindigkeit, mehr oder weniger stark schwankt. Ein ungefährer
Wert: fährt man in Schrittgeschwindigkeit, ändert sich das Signal ca. 2-3-mal pro
Sekunde. Die Werte, die das Multimeter zeigt, sind ebenfalls sehr unterschiedlich.
Sie variieren zwischen 0 und 12 Volt (und teilweise darüber). Ganz wichtig ist, dass
sich die Werte VOR der Kommastelle verändern. Man wird nämlich auch Pins
messen, wo sich beim Fahren ebenfalls die Werte ändern, allerdings NACH der
Kommastelle.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!
Seite 3 von 3
12.10.2004