Neue Distributionskanäle für Fernsehsender durch Streaming

Сomentários

Transcrição

Neue Distributionskanäle für Fernsehsender durch Streaming
Titel
1
„Neue Distributionskanäle für Fernsehsender durch
Streaming Video“
Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Medienwirtes (FH)
Vorgelegt an der: fhw - Fachhochschule Wiesbaden
Fachbereich Medienwirtschaft / FB 09
Im: Wintersemester 2000/2001
Vorgelegt durch: Malte Ruhnke
Elfbuchenstr. 19
34119 Kassel
m.ruhnke[email protected]
Tel: 0171/6443354
Matrikelnummer: 727067
Betreuung: Prof. Dr. Wolfgang Jäger
Dipl. Ing. Herbert Tillmann, Technischer
Direktor des Bayrischen Rundfunks
Inhaltsverzeichnis
2
VORWORT .................................................................................................................... 6
AUFBAU DER ARBEIT ..................................................................................................... 9
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ...........................................................................................11
TABELLENVERZEICHNIS................................................................................................11
1
EINLEITUNG ..........................................................................................................12
1.1
1.1.1
Streaming Media.........................................................................................12
1.1.2
Streaming Audio .........................................................................................13
1.1.3
Streaming Video .........................................................................................14
1.2
INTERNET UND TV – DAS UMFELD ...........................................................................15
1.2.1
Marktsituation des deutschen Fernsehmarktes...............................................15
1.2.2
Entwicklung des Internets ...........................................................................17
1.3
2
BEGRIFFSDEFINITIONEN .........................................................................................12
1.2.2.1
Wichtige Grundbegriffe des Internets .....................................................17
1.2.2.2
Das Internet aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht ........................18
1.2.2.3
Wachstum des Internets........................................................................20
1.2.2.4
Anbieter ...............................................................................................20
THESEN ZUR KONVERGENZ VON FERNSEHEN UND INTERNET ............................................22
TECHNOLOGIE „STREAMING VIDEO“ UND IHRE ÜBERTRAGUNGSWEGE .....................23
2.1
DIE TECHNIK DES INTERNETS..................................................................................23
2.2
DATENREDUKTION ................................................................................................25
2.2.1
Notwendigkeit von Datenreduktion...............................................................25
2.2.2
Datenreduktion vs. Datenkompression..........................................................27
2.2.3
Datenreduktion bei Audio ............................................................................27
2.2.4
Videodatenreduktion ...................................................................................28
2.2.5
Die MPEG-Standards ...................................................................................29
2.3
PLATTFORMEN FÜR PRODUKTION, DISTRIBUTION UND DARSTELLUNG ................................31
2.3.1
Produktion/Encoding ...................................................................................31
2.3.1.1
Hardware .............................................................................................31
2.3.1.2
Software ..............................................................................................32
2.3.2
Distribution ................................................................................................34
2.3.2.1
Server..................................................................................................34
2.3.2.2
Netze...................................................................................................34
Inhaltsverzeichnis
2.3.2.3
3
Software ..............................................................................................34
2.3.2.3.1 Serversoftware...................................................................................34
2.3.2.3.2 Protokolle ..........................................................................................35
2.3.2.3.3 Verteilermechanismen ........................................................................35
2.3.3
Darstellung.................................................................................................37
2.3.3.1
Personalcomputer .................................................................................37
2.3.3.1.1 Hardware ..........................................................................................37
2.3.3.1.2 Software............................................................................................38
2.3.3.2
2.4
Internetboxen und Fernseher.................................................................42
ANFORDERUNGEN VON STREAMING VIDEO AN DIE ÜBERTRAGUNGSKANÄLE ..........................44
2.4.1
Datenraten und Qualität ..............................................................................44
2.4.2
Leitungssicherheit und Zugriffsgeschwindigkeit..............................................48
2.5
VERFÜGBARE ÜBERTRAGUNGSKANÄLE ........................................................................50
2.5.1
Internetanbindungen – die „letzte Meile“ ......................................................50
2.5.1.1
Schmalband-Zugänge............................................................................50
2.5.1.2
Breitband-Zugänge ...............................................................................51
2.5.1.2.1 xDSL .................................................................................................51
2.5.1.2.2 Kabelmodems ....................................................................................53
2.5.1.2.3 Satellitenzugang.................................................................................54
2.5.1.2.4 Zugang über Stromnetz („Power Line“) ................................................55
2.5.1.2.5 Andere Breitbandübertragungen ..........................................................55
2.5.2
2.6
3
Backbones..................................................................................................57
FAZIT DES TECHNOLOGIETEILS ................................................................................59
NUTZUNG UND NUTZER..........................................................................................60
3.1
SOZIODEMOGRAPHISCHE UNTERSUCHUNG DER INTERNETNUTZER .....................................61
3.2
GEGENWÄRTIGE NUTZUNG DES INTERNETS .................................................................62
3.2.1
Die meistgenutzten Anwendungen und Funktionen ........................................63
3.2.2
Audio im Internet........................................................................................66
3.2.2.1
Der Internet-Hörfunkmarkt ....................................................................67
3.2.2.2
Jukebox-Programme und Music-Sharing..................................................69
3.2.3
Nutzung von bisherigen Streaming-Video-Angeboten .....................................72
3.2.4
Nutzung der Endgeräte ...............................................................................74
3.3
ERWARTUNGEN DER INTERNETNUTZER AN DAS MEDIUM .................................................76
3.4
ZEITKONKURRENZ VON FERNSEHEN UND INTERNET ......................................................77
3.5
STREAMING VIDEO ALS NEUES MEDIENERLEBNIS?.........................................................77
Inhaltsverzeichnis
3.6
4
INTERNETAUFTRITTE DER ETABLIERTEN FERNSEHSENDER ...............................................82
4.1.1
Inhalte und Funktionen ...............................................................................82
4.1.2
Cross-Media-Strategien ...............................................................................85
4.1.3
Vorhandene Streamingangebote ..................................................................87
4.2
PROPIETÄRE INTERNETSENDER ................................................................................88
4.3
RECHTLICHE ASPEKTE ...........................................................................................90
4.3.1
Medienrecht oder Rundfunkrecht? ................................................................90
4.3.2
Urheberrecht / Verwertungsrechte ...............................................................91
4.3.3
Situation der Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkveranstalter ..............................94
ZUKUNFTSPROGNOSEN ..........................................................................................96
5.1
ZUKUNFTSENTWICKLUNG DES INTERNETS ...................................................................96
5.1.1
Verbreitung der Endgeräte...........................................................................96
5.1.2
Verbreitungsgrad der Zugänge.....................................................................98
5.1.3
Datenraten und Netze ...............................................................................100
5.1.3.1
Zugangskosten für die Nutzer ..............................................................101
5.1.3.2
Distributionskosten von Streaming Video ..............................................102
5.2
WEB-BOXEN, SET-TOP-BOXEN ..............................................................................104
5.3
SEHGEWOHNHEITEN ...........................................................................................106
5.3.1
Zeitkonkurrenz von Fernsehen und Internet ................................................106
5.3.2
Fernsehnutzer und Internetnutzer – 2 getrennte Welten?.............................106
5.3.3
Bedeutung von Brands ..............................................................................108
5.4
6
MEDIENBUDGETS DER KONSUMENTEN FÜR INTERNET-TV ...............................................80
FERNSEHSENDER IM INTERNET ..............................................................................82
4.1
5
4
FAZIT: VERBREITUNG UND MARKTSTELLUNG VON STREAMING-VIDEO-ANGEBOTEN .............109
STRATEGIEN IM STREAMING-VIDEO-MARKT ..........................................................110
6.1
KONVERGENZ VON INTERNET UND TV – JA ODER NEIN?...............................................110
6.2
AUSWIRKUNGEN AUF DEN FERNSEHMARKT ................................................................113
6.3
AUSWIRKUNGEN AUF DEN WERBEMARKT ..................................................................116
6.4
MARKTCHANCEN VON NEUEN FORMATEN ..................................................................119
6.5
ERFOLGSFAKTOREN VON STREAMING-VIDEO-ANGEBOTEN .............................................120
6.6
STRATEGIEN FÜR FERNSEHSENDER .........................................................................122
6.6.1
Vom Internetauftritt zu neue Formaten und Sendeformen ............................122
6.6.2
Zweitverwertung von klassischen Fernsehinhalten .......................................125
6.6.3
Handlungsoptionen für öffentlich-rechtliche Anbieter ...................................126
Inhaltsverzeichnis
6.7
5
RESUMEE .........................................................................................................128
GLOSSAR ...................................................................................................................130
INTERNETLINKS.........................................................................................................133
QUELLENVERZEICHNISSE ...........................................................................................134
BÜCHER UND STUDIEN: ................................................................................................134
ZEITSCHRIFTENARTIKEL:...............................................................................................136
ARTIKEL IM INTERNET:.................................................................................................138
VORTRÄGE / EXPERTENGESPRÄCHE ..................................................................................140
VERSICHERUNG .........................................................................................................141
Vorwort
6
Vorwort
Die gesamte Medienbranche macht seit einigen Jahren die stärkste und schnellste
Veränderung ihrer Geschichte durch: Die Einflüsse der Digitalisierung auf Medien im
Allgemeinen und Rundfunk im Speziellen sind unübersehbar. Obwohl dieser Wandel „...die
technische Ebene längst verlassen und inzwischen alle Bereiche erfaßt hat“1, ist allerdings
auch die Beständigkeit der „klassischen“ elektronischen Medien wie Radio und Fernseher
gegenüber völlig neuen Formen der Mediennutzung, wie z.B. dem Internet, unübersehbar.
Und damit einhergehend ist der Einzug der Digitaltechnik für viele Nutzer weitgehend
„unsichtbar“ geblieben, was sicherlich auch damit zusammenhängt, daß das „Broadcasting“,
also die eigentliche Übertragung zum Endkunden, in der Mehrzahl immer noch analog
geschieht – zu groß sind die nötigen Investitionen auf beiden Seiten, zu intransparent
offenbar für viele Nutzer der Mehrwert der neuen digitalen Dienste.
Parallel und doch scheinbar völlig unabhängig vom digitalen Rundfunk entwickelt sich das
Internet als komplett neues Medium, mit neuen Inhalten, neuen Strukturen, neuen
Distributionskanälen und neuen Nutzungsgewohnheiten. Und das ziemlich erfolgreich, die
Steigerungsraten der Internetnutzung liegen in Dimensionen, die noch nie zuvor ein neu
eingeführtes Medium erreicht hat. In wenigen Jahren ist das Internet vom „Netz der
Spezialisten“ zum Massenmedium aufgestiegen.
Das Schlagwort von der „Konvergenz der Medien“ machte schon in den Pioniertagen der
Digitalisierung und des Internets oft die Runde. Visionen vom
„Fernsehradiointernettelefonfaxgeräthandy-PC“, dem universellen Mediengerät, daß alle
vorhandenen ersetzen soll, sind ebenso in der Literatur zu finden wie diverse SzenarioEntwürfe. Doch Skeptiker hört man allerorten genauso laut wie die Visionäre: Konvergenz ist
eine Fehleinschätzung, die Trennung der Medien und Medienendgeräte wird eher noch
fortschreiten. Und in der Tat ist echte Medienkonvergenz eine absolute Ausnahme, obwohl
technisch kein Problem. Ein Fernseher, der auch Radioprogramme empfängt, ist mit
Sicherheit nicht schwer zu bauen – aber offensichtlich besteht kein Bedarf dafür.
Mit der Streaming-Technologie, die die Verbreitung von Audio und Video über das Internet in
vielfältigen Formen ermöglicht, wird erstmalig eine Möglichkeit zur Konvergenz von Medien
Realität, die offensichtlich nicht am Bedarf der Nutzer vorbeientwickelt wurde, wie einige
1
O.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S. 1.1 - 1
Vorwort
7
wenige Anwendungen zeigen. Die Theorie, daß ein neues Medium wie das Internet
bestehende Medien nur ergänzt, aber nicht ersetzt, scheint zum ersten Mal in Frage gestellt
zu sein: Radio vermochte die Zeitung, Fernsehen das Radio nicht verdrängen, weil sie
jeweils die Vorteile des alten Mediums nicht zu erbringen vermochten: Das Radio die
Nichtlinearität und Ausführlichkeit der Zeitung, das Fernsehen nicht die Aktualität und die
Möglichkeit zur „Nebenbei-Nutzung“ des Radios. Mithilfe von Streaming Video (und auch
Audio) ist es jedoch zum ersten Mal theoretisch möglich geworden, ganze Medien (Radio
und Fernsehen) in einem anderen vollwertig zu simulieren und damit zu übertragen. Ob das
in der Praxis überhaupt annähernd zu realisieren ist, ist eine andere spannende Frage, aber
zur Kenntnis nehmen, daß die technische Möglichkeit existiert, muß man auf jeden Fall.
Aber auch sonst schickt sich das Internet an, die Medienwelt zu revolutionieren: Gewohnte
Ansichten über Massen- und Individualkommunikation müssen revidiert werden, und
letztendlich ist kaum ein Bereich der Medien vor einer Veränderung durch das Internet
sicher: Das merken z.Zt. erst noch sehr wenige, etwa die Musikindustrie, deren Produkte nun
ohne Kontrolle und illegal über das Internet verbreitet werden können. Aber auf Dauer
werden auch die Rundfunkanbieter die Auswirkungen dieses neuen Mediums und auch der
neuen Technologien, die es mit sich bringt, zu spüren bekommen.
Diese Ausgangssituation war für mich der Hauptgrund, das vorliegende Diplomthema zu
wählen. Der Zeitpunkt meiner Arbeit war dabei Anreiz wie auch Gefahr: Wir haben es hier
mit einer Technologie zu tun, die in der Praxis bereits eingeführt ist, und nicht mehr mit
grauer Theorie und weltfremden Visionen zu beschreiben ist, über die in wenigen Jahren alle
Beteiligten nur müde lächeln werden, wie es partiell selbst mit bestechend guten Arbeiten
passiert, wie auch dem Standardwerk „Being digital“ von Nicolas Negroponte. Und trotzdem
sind die Auswirkungen der Technologie auf betroffene Märkte noch ziemlich unklar, die
Gefahr besteht, daß ganze Märkte überrannt werden, ebenso wie jene, daß heute getätigte
Prognosen, seien sie auf Technologie oder Wirtschaft bezogen, bereits in wenigen Jahren
völlig an der Wirklichkeit vorbeigehen.
Ein Blick in die Zukunft ist immer eine sehr gewagte Sache in einer wissenschaftlichen
Arbeit, besonders, wenn sie sich auf Themen der Informations- und Kommunikationstechnik
bezieht, in dem Fortschritt auch dadurch definiert wird, daß „... von der Drucklegung bis zu
ersten Heiterkeitsausbrüchen seitens der Leserschaft ob des eher antiquarisch anmutenden
Inhalts ... eine erstaunlich kurze Zeitspanne [vergeht]“2. Ich habe mich trotzdem dafür
2
aus Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. IX
Vorwort
8
entschieden, über eine Momentaufnahme oder gar einen Rückblick hinauszugehen und, wo
es möglich ist, einen Blick in die nähere Zukunft zu wagen, auch auf die Gefahr hin, daß die
eine oder andere Prognose nicht zutrifft oder einige Entwicklungen nicht vorauszusehen
waren. Denn wie in keiner anderen Branche läuft die technische Entwicklung den
Marktteilnehmern davon: Entscheidungen in den Rundfunkunternehmen,
Strategieentwicklung und auch Produktion der Inhalte dauert verhältnismäßig lange; eine
Prognose, wie die Zukunft aussehen könnte, die aber alle Determinanten erwähnt, ist in
jedem Fall hilfreicher als gar keine Prognose.
Ziel der Arbeit ist, einen realistischen Überblick über die Möglichkeiten der StreamingTechnologie zu erarbeiten, die Rahmenbedingungen zu klären sowie eine Prognose
abzugeben, wie sich Technik, Nutzung und Inhalte entwickeln werden. Ferner sollen die
Auswirkungen auf die hierdurch evtl. tangierten Medienmärkte diskutiert werden und
Strategien für Medienunternehmen, insbesondere Fernsehanbieter, erarbeitet und vorgestellt
werden, wie die Vorteile und Entwicklungen des Internets am besten zu nutzen sind. Gerade
letzteres kann und soll sich nicht nur explizit auf das Thema „Streaming“ beziehen, denn in
der zukünftigen Medienwelt sind ganzheitliche Strategien gefragt, so daß hier ein etwas
weiterer Fokus auf das Internet an sich nötig ist.
Einen wesentlichen Anteil am Zustandekommen dieser Diplomarbeit haben meine Betreuer,
Hr. Prof. Wolfgang Jäger und Hr. Dipl. Ing Herbert Tillmann. Letzterer ist der Technische
Direktor des Bayrischen Rundfunks und externer Partner meiner Arbeit. Bei Ihnen möchte
ich mich ebenso bedanken wie bei Hr. Gerald Breunig vom Bayrischen Rundfunk, der mir
immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden hat. Mein Dank geht jedoch auch an alle
Experten, die mich mit Interviews und Vorträgen auf den Wissensstand gebracht haben, den
diese Arbeit repräsentiert, und natürlich an die zahlreichen aktuellen wie ehemaligen
Kommilitonen, die mich mit praktischer Hilfe und Literaturtips wie mit moralischer
Unterstützung versorgt haben. Unter all diesen, deren namentliche Nennung den Rahmen
dieses Vorwortes sprengen würde, möchte ich stellvertretend Joachim Wildt von der Fa.
Pixelpark nennen, dem ich neben seiner Diplomarbeit viele weitere Kontakte und Infos
verdanke.
Aufbau der Arbeit
9
Aufbau der Arbeit
Das erste Kapitel dient der Definition der Begriffe Streaming Media/Audio/Video (s. 1.1) und
einer kurzen Beleuchtung des Umfeldes (s. 1.2): Einerseits der Fernsehmarkt in
Deutschland, andererseits verschiedene Aspekte des Mediums Internet – neben einer
kurzen Einführung in die Grundbegriffe des Netzes sollen die kommunikationstheoretische
Bedeutung und das rasante Wachstum des Internets diskutiert werden. Abschließend
werden in 1.3 gängige Thesen zur Medienkonvergenz von Internet und Fernsehen
zusammengetragen.
Das zweite Kapitel ist der Technologie von Streaming Video gewidmet, wobei zunächst eine
kurze technische Einführung in die Funktionsweise des Internets (s. 2.1) und der digitalen
Datenreduktion (s. 2.2) vonnöten ist. Im Hauptteil 2.3 werden die heute verwendeten
Plattformen für Streaming, vom Encoding bis zur Darstellung, ihre Funktionsweise und die
wichtigsten hierzu verwendeten Produkte, erklärt. Im Teil 2.4 waren eigene experimentelle
Untersuchungen notwendig, um die Anforderungen von aktuellen Streaming-Formaten an
die Übertragungswege zu konkretisieren. Die wichtigsten heute verfügbaren Technologien
für Internetzugänge und Datenübertragungen werden in 2.5 vorgestellt, und soweit
vorhanden, auch schon nach praktischen Erfahrungsberichten bewertet.
Das dritte Kapitel untersucht die Online-Nutzung und geht speziell auch auf die Nutzer selbst
ein. Neben einer soziodemographischen Untersuchung ist dabei insbesondere interessant,
für welche Anwendungen und Funktionen das Internet bisher benutzt wurde und wie Nutzer
auf neue Angebote reagieren. Auch die Themenfelder „Streaming Audio“ und „Propietäre
Endgeräte“ werden dabei tangiert, und eine gegenseitige Beeinflussung von InternetNutzung und TV-Konsum diskutiert.
Im vierten Kapitel werden die bisherigen Angebote von TV-Veranstaltern im Internet
vorgestellt. Nach einer Gegenüberstellung der einzelnen Internetauftritte der wichtigsten
deutschen Fernsehsender werden insbesondere die Cross-Media-Strategien und die bisher
bereits vorhandenen Streaming-Video-Angebote untersucht. Der Abschnitt 4.2 beschäftigt
sich ausschließlich mit den Chancen von propietären Streaming-Anbietern im Internet,
während im Folgenden die wichtigsten rechtlichen Voraussetzungen für Mediendarbietungen
im Internet angesprochen werden, mit dem Hauptfokus auf Bewegtbildproduktionen und
Anbietern/Produzenten von solchen.
Aufbau der Arbeit
10
Das fünfte Kapitel versucht auf Basis der bisher erarbeiteten Daten sowie zahlreicher
Studien und Experteneinschätzungen eine Prognose, wie sich Technologie, Nutzung und
Angebote im Internet in den nächsten 4-5 Jahren entwickeln werden. Außerdem wird eine
generelle Einschätzung über die Marktstellung von Streaming-Video-Angeboten gegeben.
Im letzten Kapitel wird die spannende Frage diskutiert, welche Märkte auf welche Weise von
den neuen Technologien betroffen sein könnten, außerdem wird das Thema „Konvergenz“
kritisch betrachtet. Nach einer kurzen Diskussion, was mit den neuen Technologien für
Möglichkeiten entstehen und was erfolgreiche Angebote auszeichnet, werden generelle
Strategien für Medienunternehmen diskutiert, in diesem Markt erfolgreich zu sein, wobei der
Fokus auf den privaten wie öffentlich-rechtlichen TV-Anbietern liegt.
Verzeichnisse
11
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 Kommunikationsmodelle One-to-many- unidirektional und Many-to-manybidirektional ...........................................................................................................19
Abbildung 2 Benutzeroberfläche des Realproducers 8.0....................................................33
Abbildung 3 Streamen mittels Unicast und Multicast im Vergleich......................................36
Abbildung 4 Benutzeroberfläche des Realplayers 8 ..........................................................39
Abbildung 5 Benutzeroberfläche des Windows Media Players 7 .........................................40
Abbildung 6 Internetbox von Grundig .............................................................................43
Abbildung 7 Die drei Videobeispiele des Streaming-Encoder-Tests.....................................45
Abbildung 8 Streaming-Backbone 1.Generation der Deutschen Telekom AG.......................58
Abbildung 9 Propietäres Internetradio „Kerbango“ ...........................................................69
Abbildung 10 Benutzeroberfläche der Musicmatch-Jukebox ..............................................70
Abbildung 11 Benutzeroberfläche von Napster („Transfer“-Window)..................................72
Abbildung 12 Internetseite von „Bigbrother“ mit 360-Grad-live-Streaming .........................80
Abbildung 13 Homepages von RTL, 3sat, N24 und Viva im Vergleich.................................84
Abbildung 14 Homepage von TV1.DE .............................................................................89
Abbildung 15 Anteil der US-Haushalte mit PC (ab 2000 Schätzungen, alle Angaben in %) ...96
Abbildung 16 Reichweite Internetnutzer in Deutschland und USA (Ab 2000 Schätzungen)...98
Abbildung 17 Konvergenzchancen einzelner Teile der Wertschöpfungskette.....................111
Abbildung 18 Konvergenzaussichten von verschiedenen Programmsparten ......................119
Abbildung 19 Strategiemodell für Internetaktivitäten von Fernsehsendern .......................123
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1 Datenmenge von 1 Sekunde unkomprimierten Video im Vergleich ......................25
Tabelle 2 Datenraten von ausgesuchten Medien ..............................................................26
Tabelle 3 Übertragungsraten von ausgesuchten Leitungen ...............................................26
Tabelle 4 Fernseher und Computermonitor im technischen Vergleich.................................42
Tabelle 5 Soziodemographische Struktur der Internetnutzer 1997-2000 ............................61
Tabelle 6 Internetseiten mit den größten Reichweiten in Deutschland nach Unique-VisitorZählung .................................................................................................................63
Tabelle 7 Meistbesuchte Internetseiten nach Sitehit-Zählung im Dez. 2000 (IVW) ..............65
Tabelle 8 Übersicht der Homepages deutscher Fernsehanbieter ........................................83
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
12
1 Einleitung
1.1 Begriffsdefinitionen
1.1.1 Streaming Media
Was „Streaming Media“ bedeutet, kann man sich man besten klarmachen, indem man das
Gegenteil definiert: Das „Store- and Forward-Prinzip“. Dieses bedeutet nichts anderes, als
daß Medieninhalte, die über ein Datennetz (z.B. das Internet) übertragen werden, zunächst
komplett als Datei an den Adressaten übertragen, dann gespeichert und erst anschließend
dargestellt oder weiterverarbeitet werden3. Ein Großteil der Audio- und Videoübertragungen
über das Internet folgte lange Zeit diesem Prinzip des Downloads. Ein Grund dafür ist sicher
neben dem Fehlen von geeigneter Streaming-Software in den frühen Tages des Netzes
auch in der Übertragungsgeschwindigkeit zu sehen: Internetverbindungen waren zumeist
erheblich langsamer (Modem) oder erheblich schneller (Firmenzugang, Forschungsnetz) als
die Datenrate des eigentlich zu übertragenden Mediums(s.a.2.2.1). Es machte somit Sinn,
die Daten erst komplett herunterzuladen und lokal zu speichern, um sie anschließend zu
nutzen. Erst in den letzten Jahren sind die Datenreduktionsmethoden immer effektiver und
die Übertragungsleitungen immer leistungsfähiger geworden, so daß im Videobereich heute
eine Echtzeitübertragung möglich ist, im Audio-Bereich sogar mehrfach schnellere
Übertragungen möglich sind.
„Streaming“ geht nämlich einen anderen Weg als Store and forward: Bereits während die
Daten heruntergeladen werden, sind die medialen Inhalte darstellbar, man spricht hier auch
von „Echtzeitübertragung“. Sieht man vom eigentlichen technischen Übertragungsprozeß
und den Verzögerungen bei der Anforderung eines „Streams“ durch den Benutzer ab, ist
Streaming Media eher einer Rundfunkübertragung als einer Datenübertragung ähnlich – mit
der Ausnahme, daß technisch gesehen nach wie vor eine „Point-to-Point-Verbindung“ (Zur
Einschränkung des Multicast s. 2.3.2.3.3) zwischen Sender und Empfänger besteht und kein
klassisches „Broadcasting“, wo ein Sender viele Empfänger im Point-to-Multipoint-Verfahren
bedient.
3
Vgl: Reibold, H.: „Streaming Video“, aus PC Professionell 08/1999, s.224
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
13
Beschäftigt man sich ein wenig mit der Technik und Datenübertragung des Internets, fällt
auf, daß das Internet qua seiner Entstehung eigentlich keineswegs für mediale
Echtzeitübertragung geeignet ist4 – aber, „... nicht erst seit heute werden solche Netze
zweckentfremdet“5 (s.a. 2.1). So stehen wir heute vor der Situation, daß Audio und
Bewegtbilder ohne größere technische Hilfsmittel von fast allen Internetnutzern zumindest
eingeschränkt in Echtzeit empfangen werden können; und damit vor der Frage, inwieweit
das Internet Content, Distribution, Vermarktung und auch die Sehgewohnheiten auf dem
klassischen Fernsehmarkt revolutionieren wird.
Für die rundfunkähnliche Verbreitung via Internet hat sich der Begriff „Webcasting“ allgemein
durchgesetzt. Es bezieht sich im Prinzip auf jegliche Verbreitung von Audio- und
Videodaten6, die nicht der Individualkommunikation zuzuordnen sind. Abgegrenzt wird es
zum „Datacasting“, bei dem lediglich Daten, Texte, Software und Websites übertragen
werden, aber keine audiovisuellen Informationen7.
1.1.2 Streaming Audio
Die ersten Impulse zu einer Nutzung des Internets für die Echtzeitübertragung von
Audiodaten gingen weniger von Rundfunkanbietern aus, sondern waren praktischerer Natur:
Mit der Nutzung der IP-Telefonie wollten die ersten Streaming-Pioniere die hohen Kosten für
Auslandstelefongespräche umgehen. Bescheidene Sprachqualität, bescheidener Komfort
und die sinkenden Preise auf dem Telekommunikationsmarkt haben diese Form des
Streamings an den Rand der Bedeutungslosigkeit gedrängt.
Doch auch die Hörfunksender erkannten schnell die Möglichkeiten des neuen Mediums:
Bereits 1994 gab es die ersten Webradios8. Schon damals wurde Software der heutigen Fa.
Realsystems eingesetzt.
Die Euphorie bgzl. Webradio ist, bzw. war zumindest sehr groß. Von der „Cash-Cow der
Massenmedien“9 ist da zu lesen, von Millionenbudgets einzelner deutscher Internetradios10.
Neben der Anpeilung der nach wie vor von der werbenden Industrie am häufigsten
4
s.a. o.V. „Know-How: Streaming Video“, aus www.zdnet.de/internet/artikel/tech/199908/video03_00-wc.html
Reibold, H. „Streaming Video“, aus PC Professionell, 08/99, S. 224
6
s.a. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 17 ff.
7
s.a. www.mail.co.at/archiv/webcast.htm
8
s. Miller, M.J.: „Internet killed the Video Star“, aus PC Magazine, 3/99
9
Manjoo, F.: „Net Radio comes out of streaming“, aus
http://www.wired.com/news/business/0,1367,38793,00.html
10
Steinhau, Henry: „Hört, Hört“ in Screen Business Online 08.2000, S. 24
5
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
14
gewünschten Zielgruppe der 14-39-jährigen versprechen die Macher von originären WebRadioprogrammen echte Benefits, die ihr Programm von den konventionell oder in beiden
Welten parallel ausstrahlenden Wettbewerbern absetzt: Die Mischung aus Jukebox und
Radioprogramm, das individuelle Programm für jeden einzelnen Hörer, vom Computer aus
seinem Musikgeschmack und seinen Interessen generiert, ist in greifbare Nähe gerückt,
auch wenn die heutigen Sender sich noch größtenteils mit einem klassischen linearen
Programm begnügen.
Bei einer weiteren, vieldiskutierten Entwicklung hat ebenfalls wieder der Hörfunk die Nase
vorn: Bei den propietären Empfangsgeräten, die im Falle eines Radios natürlich nicht nur als
„Set-Top-Box“, sondern als eigene „Internet Radio Box“ auf den Markt kommen11. Richtige
Marktchancen werden diesen Geräten aber erst eingeräumt, wenn sie Mobiltelefonen
vergleichbar, die Radio-Streams drahtlos empfangen können, was lt. BRS-Media in 2 Jahren
schon Wirklichkeit werden kann.12
1.1.3
Streaming Video
Streaming Video ist, selbst für die Verhältnisse des Internets, noch eine recht junge
Technologie, gerade, was ihre massenhafte Verbreitung angeht (die in Deutschland faktisch
erst 2000 einsetzte). Die Übertragung von Videos in Echtzeit stellt die Datenleitungen vor
weit größere Herausforderungen, als dies bei reinem Audio der Fall ist (zudem eine
Audiospur fast immer Bestandteil von Videos ist). Im Zeitalter der schmalbandigen ModemZugänge war Video-Streaming etwas unvorstellbares: Für kleine, briefmarkengroße „Videos“,
die mit wenigen Bildern pro Sekunde daherruckelten, mußten Downloadzeiten von der
zigfachen Laufzeit in Kauf genommen werden. „Fernsehen live im Web“, darunter
verstanden die Internetnutzer noch 1997 das Angebot der Programmzeitschrift tvtoday13, das
aktuelle Programm aller in Deutschland empfangbaren Fernsehsender live im Internet zu
zeigen: Per .gif14-Animation, bei der ein neues Bild alle 3 Sekunden Jubelschreie ob der
guten Verbindung auslöste, ohne Ton, versteht sich.
Die ersten Webcam-Anwendungen boten kaum bessere technische Möglichkeiten und
waren lange Zeit als Spielerei abgetan: Bildtelefonie via PC kann ja noch gewissen Nutzen
stiften, aber die Echtzeitübertragung von Meteosat-Bildern oder Ansichten von
Straßenkreuzungen hatten mit „Fernsehen im Internet“ wenig zu tun und führten auch im
11
Gartner, J.: „Internet Radio Boxes Debut“, aus http://www.wired.com/news/technology/0,1282,38969,00.html
o.V.“Die Welt hört zu“, aus Internet Professionell 10/2000, S. 197
13
s. www.tvtoday.de
14
GIF = graphics interchange format, Dateiformat im Internet, gerne für animierte Banner verwendet
12
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
15
Internet eher ein Schattendasein, während downloadbare Videos, vor allem im Gag15- und im
Erotikbereich, langsam boomten.
Schlagartig in aller Munde war das Thema Live-Übertragung im Frühjahr 2000: Mit der
Sendung „Big Brother“ erzielte der Sender RTL2 nicht nur hohe Einschaltquoten, sondern
trieb auch viele Neugierige auf seine Internetseite, wo im Gegensatz zu der
Fernsehsendung, 24 Stunden rund um die Uhr eine redaktionell ungefilterte Beobachtung
der freiwillig-unfreiwilligen Bewohner des „Big-Brother“-Hauses möglich war, und zwar per
Video-Streaming.
In der Branche herrscht jedenfalls Goldgräberstimmung, auch wenn diese angesichts von
Börsencrashs und E-Commerce-Desaster sich nicht mehr in solch euphorischen
Schlagzeilen äußert, wie es noch vor wenigen Jahren mit jeder Entwicklung im InternetMarkt der Fall war. Trotzdem prophezeien einzelne Anbieter und Journalisten bereits „Das
Ende der US-TV-Networks“ dank Streaming Video und den daraus erwachsenden
Möglichkeiten16, oder sprechen vom Internet, daß das Fernsehen „auffressen“ wird17. Einer
Studie der Gartner Group zufolge sollen schon Ende 2001 etwa die Hälfte aller Webseiten
auch Streaming-Inhalte bieten18, so daß zumindest von einer starken Verbreitung
ausgegangen werden kann.
1.2 Internet und TV – Das Umfeld
1.2.1 Marktsituation des deutschen Fernsehmarktes
Mit einer Penetration von 98,5% der deutschen Bevölkerung kann dem Fernsehen als
Massenmedium eine Vollversorgungssituation attestiert werden19. Ein durchschnittlicher
Deutscher konsumiert pro Tag etwa 3 Stunden Fernsehen (1998 waren es 188 Minuten)20.
Die Anbieterseite des deutschen Fernsehmarktes ist, ganz im Gegenteil zum Markt der
Internet-Service- und -Content-Provider, überschaubar. Seit der Einführung des dualen
Rundfunksystems 1984 stehen sich die öffentlich-rechtlichen Anstalten und eine Reihe von
15
s. das Konzept von www.tvtotal.de
aus: o.V.: „Das Ende der US-TV-Networks“, aus: internet world 03/2000, S. 70 ff.
17
o.V.: „Internet frißt TV“, aus: @onlinetoday 11/2000, S. 24 ff.
18
aus: o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 82
19
Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S.42
16
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
16
privaten Betreibern gegenüber. 5 Programme können qua Definition des
Rundfunkstaatsvertrages als Vollprogramme angesehen werden21, ein durchschnittlicher
Haushalt in Deutschland empfängt über 30 Programme. Dieser erkennbaren Tendenz zur
Fragmentierung des Marktes22 durch eine steigende Anzahl von Programmen steht ein
deutlicher Konzentrationsprozeß bei der wirtschaftlichen Struktur der Anbieter entgegen. Die
Senderfamilien Sat1/Pro7 und RTLWorld decken einen Großteil des Marktanteiles der
privaten Fernsehsender ab. Es kann daher mit Fug und Recht behauptet werden, daß die
Zeit der Fragmentierung des Marktes vorbei ist – was sich jedoch wiederum nicht auf die
Produkte bezieht, denn diese werden mit Sicherheit auch in Zukunft einer weiteren
Differenzierung unterliegen. Die generelle Tendenz zur Verfeinerung der Inhalte, zur Bildung
von Spartensendern etc. einerseits, und der gleichzeitigen Bildung von großen
Senderfamilien mit einheitlichem Markenimage andererseits, wird dabei hauptsächlich von
den privaten Anbietern vorangetrieben, während die öffentlich-rechtlichen Anstalten diesen
inhaltlichen Differenzierungsprozeß unter Beibehaltung der bisherigen Aufteilung ihrer
Programmbouquets (und natürlich auch ihrer wirtschaftlichen Struktur) betreiben.
Deutschland ist der größte Markt für TV-Werbung in Europa, und durch das Internet mit
seinen Möglichkeiten modernere, spezialisiertere und letztendlich effektivere Werbung in
einem Medium zu bieten, das der Nutzer aktiver und mit höherer Intensität nutzt, geht eine
potentielle Bedrohung für den etablierten Werbemarkt im TV aus. Dies ist zunächst noch
nicht sichtbar, da Börsenboom, E-Commerce-Fieber und die Kämpfe um Nutzer im Internet
allen Werbeformen, besonders Print- und TV-Werbung, einen Boom verschafft haben, getreu
dem Motto „If you have $50 internet budget, spend $40 on promotion and audience
retention“23.
Pay-TV spielt in Deutschland bisher eher eine Nebenrolle: Zwar erreicht der analoge PayTV-Sender premiere, der seit 1991 sendet, knapp 2 Mio. Zuschauer24, aber die
Marktdurchdringung beim digitalen Pay-TV verläuft nur schleppend, trotz hoher
Anlaufverluste von DF1 und starken Marketingaktivitäten des Nachfolgers Premiere World.
Es scheint also zuzutreffen, daß das starke Free-TV-Angebot die Marktchancen für
Bezahlfernsehen nachhaltig verringert.
20
Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 44
ARD, ZDF, Pro7, Sat1, RTL, s. Jost, U.: „Auswahl und Implementierung von TV-Inhalten auf das InternetTV...“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft, FH Wiesbaden, 2000 , S.7
22
s. Wehmeier, S.: „Fernsehen im Wandel: Differenzierung und Ökonomisierung eines Mediums“
23
Card, D., Jupiter Communications, zitiert aus Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB
Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S.33
24
s. Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 11
21
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
17
Eine Abschaltung sämtlicher analoger Fernsehsender und die Umrüstung auf digitale
Sendetechnik ist in Deutschland bisher für 2010 geplant25, damit wird das Thema Set-TopBoxen, neue Fernsehgeräte und zusätzliche digitale Dienste für alle Fernsehzuschauer
aktuell. Aber 9 Jahre sind eine lange Zeit, und mittlerweile bekommt der Fernsehmarkt
einerseits starke potenzielle Konkurrenz aus dem Internet, andererseits wird er durch die
Digitalisierung nicht mehr abgeschottet von anderen Märkten wie dem Telekommunikationsund dem IT-Markt bleiben können, mit allen Konsequenzen für
Entwicklungsgeschwindigkeiten und Wettbewerb.
1.2.2 Entwicklung des Internets
In „antiquierten“ Büchern zum Thema (also etwa allen vor 1998 erschienenen) findet man
des öfteren die These „Das Internet wird neben Radio und Fernsehen zum dritten
elektronischen Massenmedium.“26 Aus heutiger Sicht sollten wir eigentlich vermelden
können, daß diese These eingetreten ist. Trotzdem lohnt sich ein differenzierterer Blick auf
die Historie des Internets und seine Verbreitung (die ausführlich erst im 3. Kapitel diskutiert
werden wird).
1.2.2.1 Wichtige Grundbegriffe des Internets
Die Geschichte des Internets reicht bis in die 60er Jahre zurück, wobei die Details hier
weniger zu interessieren haben27. Als wichtige Merkmale des Internets können wir festhalten:
?? seine dezentrale Struktur, technisch wie administrativ
?? eignet sich als „offenes System“ für eine Vielzahl von Anwendungen
?? die Vernetzung (technisch wie auch potentiell inhaltliche) aller ans Internet
angeschlossenen Rechnern
Gerade im täglichen Umgang mit dem Internet wird häufig das „WWW“, das World Wide
Web, mit dem Internet assoziiert oder gar mit ihm verwechselt. Es stellt dabei jedoch nur
einen Teil des Netzes dar, wenn auch aus heutiger Sicht den wichtigsten: Die Bereitstellung,
Adressierung, Übertragung, Darstellung und „Verlinkung“ von Seiten. In diesem
Zusammenhang ein wichtiger Aspekt ist die Adressierung: Die WWW Adresse ist mit
25
aus: o.V.: „Eins, zwei, drei, Test – interactive TV“, aus: Screen Business online 11/2000, S. 38ff.
Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 11
27
zur Vertiefung: Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. 380 ff.
26
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
18
Sicherheit der wichtigste Weg für den Internetanwender, die gewünschte Seite auch schnell
zu finden.
Daneben wird das Internet stark für den E-Mail-Verkehr benutzt, die elektronische Post ist
mittlerweile weder aus Unternehmen noch aus Privathaushalten wegzudenken. Neben dem
Schreiben von reinen Mails wird dabei der Versand von Dateien, seien es Grafiken,
Software, Audio- oder Videodateien immer wichtiger.
Das Schlagwort „Multimedia“ war noch vor wenigen Jahren in der Internetwelt wenig
geläufig. Die Verbindung von mehreren Medien, also Text, Grafik, Audio, Video, auf einer
Plattform war speicherplatz- und datenratenintensiven Möglichkeiten wie CD-Rom oder
Intranet vorbehalten. Webseiten waren textlastig, schmucklos und funktionell, allenfalls durch
einige Grafiken und ein Corporate Design angereichert. Mit immenser Geschwindigkeit wird
das Netz „multimedial“, die Einbindung von Animationen, Audios und Grafiken in Webseiten
ist heute schon Normalität, und auch mit Videos wird es nicht mehr lange dauern. Aber nicht
nur „Multimedia“ im klassischen Sinne, d.h. die Verbindung der einzelnen Medien, ist im
Internet populär, sondern auch der Umgang mit einzelnen Medien, wie Musiktauschbörsen
beweisen.
1.2.2.2 Das Internet aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht
Ein Aspekt der Internet-Kommunikation ist insbesondere für die Frage nach
fernsehähnlichen Inhalten interessant: Das Internet hebt die strenge Grenze zwischen
Massenmedien und Individualkommunikation zumindest technisch auf, Fachleute sprechen
von sogenannten „Meso-Medien“, also dem Medium, wo sich wenige Produzenten und
wenige Konsumenten gegenüberstehen können. Diese Form der Kommunikation ist im
Internet weit verbreitet, in Form der Chats, Newsgroups, Foren etc. werden die Grenzen
zwischen Massen- und Individualkommunikation ebenso aufgehoben wie jene zwischen
bidirektionalen Kommunikationsmedien und unidirektionalen „Broadcasting“-Medien wie dem
Rundfunk.
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
19
Denn bei fast allen Kommunikationsformen im Internet besteht fast immer die Möglichkeit zur
Interaktion, ja zur vollen Bidirektionalität. Das bezieht sich nicht nur auf eine geringe
Interaktivität wie eMail und Chat, sondern geht bis zu Live-Video-Upstreaming28, wo der
Nutzer selber zum Sender wird. Diese Möglichkeit des Nutzers, vom passiven „Consumer“
zum aktiven „Producer“ aufzusteigen, hat zur Bildung des Begriffes „Prosumer“ geführt, der
suggeriert, daß die Grenzen zwischen beiden in der Fernsehwelt noch so streng getrennten
Teilnehmerparteiern, auf Dauer verschwinden werden. Ob das auch für die Unterscheidung
zwischen synchronen Kommunikationsformen (Chat, Webcam) und asynchronen Formen
(Email, Video-on-Demand) gilt, wird die Zukunft zeigen.
Abbildung 1 Kommunikationsmodelle One-to-many- unidirektional und Many-to-many-bidirektional29
Ein weiterer interessanter Aspekt ist die Unterscheidung zwischen Push- und Pull-Medien.
Push-Medien sind solche, dessen Inhalte den potentiellen Nutzern ohne Anforderung und
ständig übertragen werden, unabhängig davon, ob sie tatsächlich genutzt werden. Rundfunk
ist somit als klassisches Push-Medium zu sehen. Im Internet hingegen dominieren, auch
durch die Massenhaftigkeit der Angebote, bisher die Pull-Medien (auch „On-Demand“
genannt): Der Nutzer erhält nur die Inhalte, die er per Klick oder Eingabe explizit anfordert30.
Mit Ausnahme der sehr beliebten Newsletters, der Rundbriefe, sind Push-Medien im Internet
bisher nur sehr erfolglos realisiert worden, insbesondere im multimedialen Bereich. Die
sogenannten Channel Bars in Browsern und Medienplayern, hinter denen sich z.B.
Webradios verbergen, werden allgemein eher als Push-Medien angesehen, faktisch jedoch
erfolgt im Internet ein Verschwimmen der bisher fest gezogenen Grenzen.
28
also dem Senden von Live-Videostreams vom Nutzer zum Anbieter mittels vorproduzierter Videos oder
Webcams
29
aus Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 72/73
30
s. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 35
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
20
1.2.2.3 Wachstum des Internets
´Das Internet ist das am schnellsten gewachsene Medium´ kann man in jeder zweiten
Publikation zum Thema lesen. Und in der Tat ist im Vergleich zu anderen Medien wie Radio,
Fernsehen oder Telefon das Internet binnen weniger von der Bedeutungslosigkeit zum
Massenmedium aufgestiegen31. In den USA hat das Internet binnen 5 Jahren32 die ersten 50
Millionen Nutzer erreicht, wohingegen das Fernsehen in den 50er/60er Jahren für die gleiche
Anzahl noch 13 Jahre benötigte33, was allerdings auch schon recht schnell war, verglichen
zur Entwicklung in anderen Ländern.
Die Frage, die sich da natürlich aufdrängt, ist: Wird das Internet noch weiter wachsen, und
wenn ja, wie schnell und welche Nutzerzahlen sind mittelfristig realistisch? Denn eines ist
schon rein mathematisch klar: Die Zuwachsraten der letzten Jahre sind zumindest in den
USA gar nicht mehr möglich, eine Sättigung wird eintreten. Nimmt man an, Europa wäre den
USA um etwa 20-26 Monate zurück34, wird dieses Phänomen aber auch bald den
europäischen und damit den deutschen Markt betreffen.
Da ein quantitatives Wachstum der Teilnehmer auf lange Sicht nicht mehr möglich ist, wird
sich der Fokus der Marktteilnehmer darauf konzentrieren, nun das Medium zu etablieren und
seine Nutzung zu forcieren. Dies kann an anderen Medien wie dem Fernsehen nicht spurlos
vorübergehen, denn eine Konkurrenzsituation erscheint immer wahrscheinlicher.
1.2.2.4 Anbieter
Im Internet muß zunächst unterschieden werden zwischen den Providern und den
Contentanbietern. Ein Provider stellt lediglich die Verbindung vom Konsumenten zum
Internet her (Z.B. Freenet, Viag Interkom), ein Contenanbieter (wie Yahoo, GMX, MSN) stellt
dem Nutzer Inhalte im Internet zur Verfügung. Eine Mischform aus beidem stellen die nach
wie vor sehr beliebten Online-Dienste dar (T-Online, AOL), die Provider-Tätigkeit mit
eigenem Content verbinden, ja sogar, wie im Falle von AOL und t-online, mit nicht im Internet
verfügbaren Content ihre Attraktivität steigern.
31
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 30
Man rechnet hier erst ab dem Zeitpunkt der tatsächlichen Markteinführung, nicht der technischen Erfindung
33
aus: Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 28
34
Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 11 u. S. 39
32
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
21
Bei den Providern und den Online-Diensten ist die Anzahl der Marktteilnehmer begrenzt.
Abgesehen vom Zusatznutzen der Onlinedienste und vom Geschwindigkeitsaspekt, wird die
Ware „Internetzugang“ hauptsächlich über den Preis verkauft. Die Liberalisierung des
Telekommunikationsmarktes hat zu einer dramatischen Preissenkung während der letzten
Jahre geführt, so daß das Surfen im Internet heute erschwinglich ist (ca. 2-2,5 Pf/min bzw.
ca. 80 DM monatlich für Flatratezugang). Z.Zt. (Januar 2001) könnte hier eine gewisse
Talsohle erreicht sein, die weitere Preissenkungen vorläufig unwahrscheinlich machen
würde.
Der Markt der Contentanbieter im Internet ist hingegen kaum zu überschauen. In der
Öffentlichkeit werden hauptsächlich die sehr großen Anbieter wahrgenommen, die, ähnlich
den Onlinediensten, meist News-, Mail- und Portaldienste offerieren. Daneben gibt es aber
einen Trend zu Spezialangeboten und Spezialisierungen, der sämtliche Narrowcast-Pläne
des herkömmlichen Fernsehens überflügelt35. Das hängt sicherlich auch mit den zunächst
geringen Markteintrittsbarrieren zusammen36: Es gibt keine regulativen Restriktionen, der
Markt ist offen; die Kosten für Erstellung einer Webseite, Serverplatz etc. sind sehr gering,
erst das Promoten und Vermarkten der eigenen Angebote und die Schaffung von echtem
Mehrwert sind im Internet die Probleme, vor denen sich neue Anbieter stehen sehen.
Obwohl Werbung im Internet interessante Möglichkeiten hat, ist der Werbemarkt vom
Volumen her doch eher begrenzt. Die meisten Contentanbieter setzen deshalb auf ECommerce, d.h. das Verkaufen von Waren und Dienstleistungen im Internet. Hier ist z.Zt.
eine gewisse Resignation zu registrieren, da viele Angebote, gerade in Deutschland, die
hohen Erwartungen bisher nicht erfüllt haben. Gerade in Deutschland bestehen seitens der
Nutzer noch starke Restriktionen gegen das Kaufen von Produkten oder das Abwickeln von
Geschäften über das Internet.
Wenn man sich die zahlreichen Online-Angebote anschaut, so fällt auf, daß im Internet sehr
viele Dienste vollkommen umsonst sind. Vom Mail-Service über Chat, Suchmaschinen, das
Hosting von Homepages, Kontaktbörsen, Informationen, Nachrichten, nur wenige Anbieter
im Netz verlangen überhaupt Entgelte für ihre Leistungen, etwa die Auktionshäuser und die
Erotik-Betreiber. Man könnte fast sagen, daß sich im Internet eine gewisse „Kostnix“Mentalität entwickelt hat (die unbestreitbar zur Popularität des Mediums beigetragen hat).
Dies wird es Anbietern zukünftig noch schwerer machen, für ihre Leistungen Geld zu
verlangen, einerseits, weil die Nutzer an die kostenlose, unbegrenzte Verfügbarkeit (etwa
von Mail-Accounts) gewohnt sind, andererseits weil sich noch keine sicheren und bequemen
35
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 27
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
22
Zahlungsmethoden, gerade für kleinere Beträge, etabliert haben. Diese sogenannten „MicroPayment“-Verfahren könnten auch kleinere Beträge wirtschaftlich tragbar für die Nutzung
einzelner Angebote beim Nutzer einziehen, ein „Pay-per-Click“ sozusagen37. Z.Zt. laufen
noch fast alle kostenpflichtigen Angebote über monatliche Abonnementgebühren.
1.3
Thesen zur Konvergenz von Fernsehen und Internet
„Konvergenz“ ist ein Schlagwort, das sich bei vielen Veröffentlichungen zum Thema Internet
findet. Und in der Tat gibt es viele feste Abgrenzungen im Medienbereich, die im Zeitalter der
Digitalisierung ihre Bedeutung verlieren. Dazu gehört etwa die Trennung von
unterschiedlichen Distributionswegen für verschiedene Medien, da die Digitalisierung die
Möglichkeit eröffnet, Daten unabhängig von ihrem Inhalt (ob Text, Ton oder Bild) über einen
Übertragungsweg zu verschicken. Die Thesen vieler Visionäre gehen jedoch über technische
Konvergenz weit hinaus, dort finden sich zahlreiche Ideen zu universellen Mediengeräten
und konvergenten Angeboten, wo zwischen Radio, Print und Fernsehen weder verschiedene
Plattformen noch verschiedene Inhalte nötig sind. Dieses umfassende Zusammenwachsen
wird zuweilen auch für Internet und Fernsehen diskutiert. Dabei sind in der Literatur sehr
verschiedene Ansätze zu finden. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das interaktive Fernsehen,
das als erstes neues Medium von der Seite der klassischen Medien so etwas wie eine
Konvergenz herbeiführen könnte. Die Thesen im einzelnen:
1. Fernsehen und Internet werden zusammenwachsen.38
2. „Die Konvegenz aus Fernsehen und Internet mündet in einem breitbandigen Service mit
einem multifunktionalen Client (Endgerät) für alle Anwendungen“39.
3. „Fernsehen und Internet werden unterschiedlich genutzt. Sie erfüllen differente
Bedürfnisse und gleiche Bedürfnisse auf unterschiedlichen Wegen.“40
4. Internet TV wird ein neues Medium zwischen Old und New Economy werden41
5. „Zukünftig werden die Grenzen zwischen Fernsehen und Internet fließend sein.“426.
„Fernsehzeit ist Internetzeit – beide Medien konkurrieren in der Prime-Time.“43
36
Expertengespräch Klaas Böllhofer, Pixelpark AG, Köln
Expertengespräch Gero Pflaum, Surver Internetwork
38
Kugler, C.: „E-Commerce via TV“, aus mscgermanhot100, http://www.germanthot100.de/pages/2957.asp
39
Vortrag Friedhelm Koch, Microsoft Deutschland GmbH
40
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 13
41
Vortrag Friedhelm Koch, Microsoft Deutschland GmbH
37
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
23
2 Technologie „Streaming Video“ und ihre
Übertragungswege
2.1 Die Technik des Internets
Wie schon im ersten Kapitel erwähnt, war das Internet niemals für die Echtzeitübertragung
von medialen Daten gedacht und dementsprechend ist Streaming eine Technologie, die nur
mit einigen Tricks und spezieller Software das Netz „zweckentfremdet“ (s.a. 1.1.1). Um die
Möglichkeiten und Grenzen der Streaming-Technologie beurteilen zu können, lohnt sich
deshalb ein kurzer Exkurs in die technischen Grundzüge des Internets:
Das Internet ist kein Netz im physischen Sinne, sondern „Herzstück des Internet ist die
Vermittlungsstruktur, nicht das Leitungsnetz...“44. Durch die Standardisierung dieser
Vermittlung ist es möglich geworden, unendlich viele Rechner und Teilnetze, auch
heterogenem Aufbaus, miteinander zu verbinden. Alle teilnehmenden Rechner haben eine
eindeutige, nur ihnen zugewiesene Adresse, die sogenannte IP, die aus 4 Byte besteht und
als 4 Zahlen durch Punkte getrennt geschrieben wird, z.B. 123.01.12.191. Um die
Adressierung im WWW zu vereinfachen, werden bestimmten Rechnern sogenannte
Domainnamen gegeben, die aus dem Kürzel www. (für World Wide Web), dem
Domainnamen (z.B. br-online) und der Domainkennung (z.B. .de, .com, .org) bestehen. Die
Domainkennungen werden dabei in Generic Domains (weltweite Domainkennungen wie
.com, .org, .net) und Länder-Domainkennungen (wie .de, .uk, .us) aufgeteilt. Mittels des
Domain-Name-Systems (DNS) werden diesen Domains eindeutige IP-Adressen
zugeordnet45. Jedoch erhält auch jeder Teilnehmer, der nicht per Domain erreichbar ist (Z.B.
der Nutzer zu Hause) eine IP, wobei Internetprovider und Online-Dienste meist eine
bestimmte Anzahl von IPs haben, die sie unter ihren Kunden dynamisch vergeben.
Das im Internet benutzte Verfahren zur Datenübertragung nennt sich „Packet Switching“.
Dabei werden die zu übertragenden Daten in einzelne Datenpakete aufgeteilt, mit der IP des
Absenders und Empfängers versehen und auf die Reise geschickt. Der physische Weg, auf
42
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 13
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 13
44
aus: Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. 377
43
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
24
dem die Daten zum Empfänger gelangen, ist nicht festgelegt und kann von Datenpaket zu
Datenpaket differieren, ebenso wie die Übertragungszeit und –sicherheit. Durch die IP ist
einerseits gewährleistet, daß ein Datenpaket immer den richtigen Empfänger erreicht,
andererseits können nicht mehrere Empfänger ein und dasselbe Datenpaket geschickt
bekommen, bzw. dieses muß mehrmals vom Server gesendet werden (s.a 2.3.2.3.3). Der
Grund für diese Technik liegt in der historischen Entwicklung des Internets: Es sollte gegen
Ausfall von Teilsystemen ebenso immun sein wie gegen Übertragungsstörungen. Es wurde
also auf Übertragungsgeschwindigkeit und Datenrate verzichtet, um mehr Ausfallsicherheit
zu gewährleisten.
Das Internet bedient sich mehrerer Protokolle, um Daten von einem Rechner zu einem
anderen zu übertragen:
Das File Transfer Protocol FTP wird zur Übertragung von größeren Dateien verwendet.
WWW-Seiten werden mittels des Protokolls HTTP und der Seitenbeschreibungssprache
HTML46 übertragen und dargestellt. Beide Protokolle sind nicht für Echtzeitübertragungen
oder Übertragungen mit festgelegter, garantierter Datenrate gedacht, HTML-Seiten gelangen
in Paketen auf quasi zufälligem Wege in nicht vorhersehbarer Zeit zum Empfänger.
Die Verbindung von HTML und HTTP ermöglicht neben der Darstellung von Grafiken, Text
und Layout auf einer Seite und der Einbindung von anderen Programmiersprachen wie Java
und Flash die Verlinkung theoretisch aller im WWW verfügbaren Seiten: Durch sogenannte
Hyperlinks ist innerhalb einer Seite ein direkt anklickbarer Verweis nicht nur auf andere
Seiten auf dem selben Server, sondern auf beliebige andere Seiten auf beliebigen Servern
möglich. Der Erfolg des WWW setzte erst nach 1994 ein, als mit dem Netscape Navigator
ein Browser zur Verfügung stand, der diese Vorteile von HTML und HTTP erstmalig
ausnutzte47.
Jede Seite und jedes Dokument im Internet werden dabei durch ihre URL eindeutig
adressiert und können auch direkt angewählt werden, ohne daß auf die Verzeichnisstruktur
der übergeordneten Seiten zugegriffen werden muß. Die URL setzt sich aus der Angabe des
Protokolls, der Domain des Servers und ggf. Verzeichnisstruktur sowie Name des
Dokumentes zusammen.
45
zur Vertiefung: Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. 384 ff.
Hyper Text Markup Language
47
s. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 38/39
46
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
25
2.2 Datenreduktion
2.2.1 Notwendigkeit von Datenreduktion
Bei Videodaten handelt es sich nach wie vor um sehr große Datenmengen, die selbst
heutige Computer ohne eine Reduzierung der Datenmenge nicht bewältigen, geschweige
denn speichern könnten. Damit ist die wichtigste Begründung für Datenreduktion auch schon
gegeben: Datenreduktion ermöglicht erst eine wirtschaftlich vertretbare Produktion,
Verbreitung und Darstellung multimedialer Inhalte auf Rechnern. Ziel der Datenreduktion ist
deshalb, die vorhandenen Speicher- und Übertragungskapazitäten optimal zu nutzen.
Zum Vergleich:
1 s unkomprimiertes Video
(PAL-Komponente) entspricht ca.
35 MB Daten
ebensoviel wie
4 min
unkomprimiertes Audio (CD-Qualität) und
1800 Seiten Text
im Word-Format. Zur Speicherung wären
13 Disketten
notwendig. Die Übertragung per Internet (ISDN-Leitung)
würde etwa
85 Minuten
dauern.
Tabelle 1 Datenmenge von 1 Sekunde unkomprimierten Video im Vergleich48
Sowohl im Audio- wie im Videobereich ist die Datenreduktion eine recht junge Erfindung: Alle
wesentlichen Entwicklungen (CD-Audio, digitale Signalverarbeitung im Studio etc.) wurden
anfänglich ohne Datenreduktion auf den Markt gebracht. Aus der heutigen Medientechnik ist
sie jedoch nicht mehr wegzudenken: Von DAB und DVB über Konsumer- wie
Profivideoformate (DV, Digibeta etc.), Mehrkanalaudio (dts, Dolby Digital) und nicht zuletzt
ein Großteil der Multimedia-Verarbeitung am Rechner (MP3, Videoformate), überall
begegnet uns Datenreduktion, lediglich das Audio-CD-Format und wenige digitale
Videoformate wie D5 arbeiten ohne Reduktion.
Im Zusammenhang mit Mediendaten werden uns immer wieder verschiedene Angaben von
Datenraten begegnen. Ich habe deshalb eine kleine Tabelle erstellt, die in anschaulicher
Weise die Datenraten gängiger Medien und Übertragungssysteme miteinander vergleicht:
48
eigene Tabelle
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
Medium
Datenrate
PAL- Video (unkomprimiert n. CCIR 601)
270 000 kBit/s
PAL-Video (datenreduziert nach DV-Standard) 25 000 kBit/s
PAL-Video (datenreduziert nach DVB-
6 000 kBit/s
Standard, MPEG2 mit Main Profile)
Audio (unkomprimiert, CD-Qualität)49
1 400 kBit/s
Audio (MP3-kodiert, hohe Qualität)
256 kBit/s
Video-Streaming (Fenster ca. 200x160, keine
32 kBit/s
flüssige Bewegung, Minimalqualität + Audio in
Telefonqualität)
Audio (MP3-kodiert, Telefonqualität)
16 kBit/s
Tabelle 2 Datenraten von ausgesuchten Medien50
Übertragungsweg
Datenrate
Ethernet 100
100 000 kBit/s
DVB , pro Kanal
38 000 kBit/s
Firewire (IEEE 1394), in Konsumergeräten und 25 000 kBit/s
PCs
Kabelmodem
Ca. 2 000 kBit/s
ADSL (als T-DSL bereits auf dem Markt)
768 kBit/s
ISDN (ein Kanal)
64 kBit/s
Analoges Modem
56 kBits/
Tabelle 3 Übertragungsraten von ausgesuchten Leitungen51
Die genannten Größen sind nicht absolut zu sehen, insbesondere bei den
Übertragungswegen weichen die in er Praxis erreichten Datenraten von den theoretisch
maximalen ab. Nichtsdestrotz bieten die Tabellen gute Anhaltspunkte, um die
Größenordnungen darzustellen.
Sowohl für die Streaming- wie auch die Downloadtechnologie ist das Verhältnis von
Mediendatenrate und zur Verfügung stehender Datenrate der vorhandenen Leitung von
entscheidender Bedeutung. Dieser Zusammenhang wird ausführlich noch in Punkt 2.4.1
diskutiert. Verständlicherweise sollte bei einer Echtzeitübertragung die Mediendatenrate
49
44,1 kHz Samplingfrequenz, 16 Bit Wortbreite, Stereo
eigene Tabelle
51
eigene Tabelle
50
26
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
27
niemals über der des Übertragungsweges liegen. Bei einem Download bestimmt das
Verhältnis aus beiden die benötige Downloadzeit im Vergleich zur Laufzeit des Mediums.
2.2.2 Datenreduktion vs. Datenkompression
Die Abgrenzung der beiden Begriffe ist ebenso logisch wie für die Medientechnik wichtig:
Während es sich bei der Datenkompression um eine verlustfreie, reversible Reduzierung der
Datenmenge handelt, ist die Datenreduktion verlustbehaftet und irreversibel. In der
Medientechnik wird auch von einer „Redundanzreduzierung“ (Kompression) und einer
„Irrelevanzreduzierung“ (Reduktion) gesprochen, wobei letzteres nichts anderes bedeutet,
als daß Daten regelrecht weggelassen werden, die bei der Übertragung als nicht notwendig
erachtet werden.52
Unnötig zu erwähnen, daß die Datenreduktion stets größere Einsparungen zuläßt als die
reine Kompression. Bei der digitalen Verbreitung von Video, egal ob mittels DVB oder
Streaming, wird deshalb auch immer auf Datenreduktion zurückgegriffen, selbst im
Produktionsbereich haben sich in weiten Teilen datenreduzierte Formate durchgesetzt.
2.2.3 Datenreduktion bei Audio
Das bekannteste Datenreduktionsverfahren für Audio ist sicherlich MP3 (eigentlich MPEG
Layer 3). Es ermöglicht sowohl Audiodatenströme in sehr hoher Qualität (256 kBit/s
entspricht etwa CD-Qualität, abhängig vom Material) als auch in niedriger Qualität (16 kBit/s
ist etwa der Telefonqualität vergleichbar). Wie MP3 sind auch die meistens anderen AudioReduktionsverfahren skalierbar, d.h. beim Encoding kann der Benutzer die Qualität und
damit die Datenrate des entstehenden Streams einstellen.
Die deutliche Verkleinerung der Datenmenge beruht dabei auf einer Irrelevanzreduktion, d.h.
Daten, die für die menschliche Wahrnehmung nicht oder nur wenig bedeutend sind, werden
beim Encoding ermittelt und bei der Speicherung/Übertragung weggelassen. Dies geschieht
mittels einer Transformation der Audiodaten in die Frequenzebene, um anschließend mittels
52
s. auch Bienert „Information und Kommunikation“ 10.3.1.2, S. 412 ff.
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
28
psychoakustisch fundierten Algorhythmen die für die Reduzierung anstehenden Daten zu
ermitteln. 53
Ein Problem der Datenreduktion an sich zeigt sich bei MP3 besonders deutlich: Die
Effektivität des Encodings hängt sehr stark vom zu bearbeitenden Material ab. Erreichen
bestimmte Aufnahmen mit 96 kBit/s bereits CD-Qualität, so zeigen vereinzelte Aufnahmen
sogar bei 256 kBit/s noch hörbare Artefakte (deutliche Störungen). Im Internet haben sich für
Musik-Files Datenraten um 128 kBit/s als Quasi-Standard etabliert, allerdings sind im
Zeitalter von breitbandigen Internetzugängen höhere Datenraten auf dem Vormarsch. Dies
entspricht einer Reduktionsrate gegenüber unkomprimierten Sound zwischen etwa 1:11 oder
weniger.
2.2.4 Videodatenreduktion
Auch die Reduktion von Videodaten basiert auf einer Irrelevanzreduktion, d.h. für das Auge
nicht oder nur schwach wahrnehmbare Datenbestandteile werden weggelassen. Dazu wird
jedes Bild in die Frequenzebene zerlegt und diese einer Beurteilung durch den
Reduktionsalgorhythmus unterzogen. Diese sogenannte Intra-Frame-Reduktion, bei der nur
die einzelnen Bilder des Videosignals datenreduziert werden, funktioniert im Prinzip wie
Systeme zur Reduktion der Datenmenge bei Standbildern, wie dem bekannten JPEG54. Eine
Reduzierung der Bitrate um 80-90% (je nach Ausgangsmaterial) ist dabei ohne sichtbare
Einbußen an Qualität möglich. Standards wie das Motion-JPEG oder der Codec des DV
nutzen diese Technik55. Wegen der immer noch sehr hohen Datenmenge werden diese
Standards heute nur noch in der Produktion eingesetzt, wo das Material voll schnittfähig
bleiben muß.
Eine weitere Verkleinerung des Signals erlaubt die Inter-Frame-Reduktion. Sie basiert auf
der Tatsache, daß sich bei einem Videosignal zumeist nur Teile der Bildinhalte ändern, z.B.
ein Moderator vor einem statischen Hintergrund. Die nichtbewegten Teile werden im Idealfall
nur einmal übertragen und nicht 25mal in der Sekunde. In der Praxis wird meist ungefähr
jedes 10. – 20. Videoframe als „I-Frame“ voll übertragen (natürlich intra-frame-codiert),
während die dazwischenliegenden Bilder nur als Differenzbilder, d.h. nur als die
Veränderung zu den nächstgelegenen I-Frames, gespeichert werden (sogenannte B- und P-
53
zur Vertiefung s. Bienert „Information und Kommunikation“ 10.3.1.2, S. 425 ff.
aus: Effelsberg, W./Steinmetz, R.: „Video Compression Techniques“, dpunkt verlag, 1998, S. 28 ff.
55
s. Schmidts, R.: „Grundlagen der digitalen Videonachbearbeitung“, aus PC Video 5/2000, S. 60
54
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
29
Frames)56. Da allerdings Bildinhalte wie Zooms, Schwenks oder größere bewegte Objekte so
nur unzureichend komprimiert werden können, arbeiten die meisten inter-frame-Codecs mit
zusätzlichen Vorhersage- oder Beschreibungsverfahren, die z.B. beim Encoding ein
Verschieben bestimmter Bildinhalte erkennen und als Bewegungsvektoren beschreiben
können, was zumindest Schwenks und bewegten Objekten im Bild eine Übertragung
ermöglicht57.
Denn nach wie vor besteht bei allen Video-Codecs das Problem, daß bestimmte Bildinhalte
(Weichblenden z.B. sind berüchtigt, s. 2.4.1) den Codec überfordern. Dies führt meist zu
einer sehr starken Verringerung der Auflösung in Form von „Klötzchenbildung“, oder die
Framerate wird durch den Encoder stark reduziert, es kommt zu sogenannten „Hackern“ in
der Bewegung.
2.2.5 Die MPEG-Standards
MPEG steht für Moving Pictures Expert Group, einer Unterorganisation der ISO. Die MPEG
entwickelte im Laufe der Jahre mehrere Standards zur Datenreduktion und Kodierung von
Audio- und Videodaten.
MPEG1
War das erste entwickelte Datenreduktionssystem. Es arbeitete mit Inter-FrameKompression, und war anfangs für den Einsatz als Datenreduktionsverfahren bei Video-CDs
etc. entwickelt, wovon noch die anfangs verwendete, standardisierte Bitrate von 1,4 Mbit/s
zeugt. MPEG-1 arbeitet mit gegenüber normalem PAL-Signal reduzierter Bildauflösung (50%
jeweils in Höhe und Breite) und 25 Vollbildern, außerdem mit einer Tonspur, die nach den
MPEG-Layern codiert wird. Aus dem MPEG Layer 3 entstand das als Audioformat genutzte
MP3.
MPEG-1 bietet eine Videoqualität unter der von VHS bei Datenraten von 1,4 Mbit/s, für die
es optimiert wurde58. Auch auf dem PC hatte sich MPEG etabliert: Im Download-VideoBereich wurde ein eigenes Dateiformt (Kennung .mpg) für MPEG-1-Files entwickelt (das
auch kleinere Auflösungen ermöglichte), und diese erfreuten sich im Internet sehr großer
Beliebtheit, war ihre Qualität bezogen zur Datenrate – zumindest bis zur Entwicklung von
56
aus: Effelsberg, W./Steinmetz, R.: „Video Compression Techniques“, dpunkt verlag, 1998, S. 40 ff.
s. Schmidts, R.: „Grundlagen der digitalen Videonachbearbeitung“, aus PC Video 5/2000, S. 60
58
s. o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 82
57
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
30
leistungsfähigen Codecs wie Sorenson bei Quicktime oder MPEG-4 bei AVI - doch erheblich
besser als bei den anderen genannten Formaten.
MPEG-2
Wurde als Weiterentwicklung von MPEG-1 entwickelt. Es bietet auch Codierung von
Videomaterial im Zeilensprungverfahren, beliebige Auflösungen (auch HDTV) und wurde für
höhere Bitraten optimiert59. Außerdem bietet es zahlreiche Funktionen für interaktives
Fernsehen, Mehrkanalton etc. sowie Fehlerkorrektur für störungsbehaftete Übertragungen60.
Die Haupteinsatzgebiete für MPEG-2 waren von anfang an das Broadcasting von
Fernsehsendern über DVB sowie der Einsatz auf DVDs.
MPEG-2 erlaubt im sogenannten „Main Profile“ (Mittlere Qualität) je nach Art des zu
encodierenden Materials Sendequalität bei Bitraten von 5-10 Mbit/s, die bei DVB und DVD
auch üblich sind. Obwohl das System für hohe wie niedrige Bitraten gleichermaßen optimiert
wurde, erreicht die Qualität bereits bei etwa 1,5 Mbit/s das VHS-Niveau, wobei schon starke
Artefakte auftreten können.
MPEG-4
MPEG-4 wurde vor allem als offenes System geplant, daß flexibel und in der Zukunft leicht
erweiterbar ist. Es arbeitet objektorientiert und eignet sich deshalb sehr gut für multimediale
Anwendungen. Die Hauptanwendungsfelder liegen deshalb im Internetbereich, sowohl im
Streaming als auch in der Verknüpfung mit anderen WWW-Anwendungen.61 MPEG-4 wird
z.B. vom Windows Media Encoder benutzt. Bei MPEG-4 lassen sich z.B. Videostreams
objektorientiert behandeln und ermöglichen zahlreiche Einbindungen von anderen Medien,
wie Texte, Präsentationen und Flash-Animationen.
MPEG-4 ermöglicht passable Qualität auch bei Datenraten unter 1 Mbit/s, der Alghorythmus
arbeitet effizienter als MPEG-2.
59
s. Bienert „Information und Kommunikation“ 10.3.1.2, S. 437 ff.
s. Effelsberg, W./Steinmetz, R.: „Video Compression Techniques“, dpunkt verlag, 1998, S. 45 ff.
61
s. Effelsberg, W./Steinmetz, R.: „Video Compression Techniques“, dpunkt verlag, 1998, S. 49 ff.
60
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
31
2.3 Plattformen für Produktion, Distribution und Darstellung
Streaming Video ist zum jetzigen Zeitpunkt noch ein Thema, was sich fast nur auf Rechnern
abspielt (Hauptsächlich PC oder Mac). Weder für die Produktion für noch das Abspielen von
Video-Streams gibt es bislang vernünftige proprietäre Lösungen. Notwendigerweise werden
sich deshalb fast alle Details dieses Abschnittes auf rechnerbasierte Systeme beziehen und
der Abschnitt 2.3.3.2 recht kurz ausfallen.
Für das Encodieren, Distribuieren und Darstellen von Streams haben sich aus einer Vielzahl
an Speziallösungen vor allem die Komplettsysteme von 3 Herstellern im Markt durchgesetzt:
Die Realvideo-Familie von Realnetworks (aktuelle Version 8), das Windows-Media-System
von Microsoft (Die z.Zt. aktuelle Version 7 soll noch 2001 durch den Nachfolger ersetzt
werden) und Quicktime von Apple. Alle drei unterscheiden sich in Qualität, Verfügbarkeit und
Kosten. In den folgenden Abschnitten werden diese Aspekte ausführlich beleuchtet, aus
Platzgründen mußte dabei aber eine Beschränkung auf die 3 Standardsysteme erfolgen,
weshalb die vielen anderen Anbietern von Streamingsoftware nicht berücksichtigt werden
konnten.
2.3.1 Produktion/Encoding
2.3.1.1 Hardware
Das Encoding von Streams gilt nach wie vor als eine der anspruchsvollsten Aufgaben für
einen Rechner, und die Weisheit, daß man hierfür nie genug Rechenleistung haben könne,
ist auch noch nicht obsolet geworden. Nichtsdestotrotz sind die PC-Hersteller mittlerweile mit
der Rechenleistung ihrer Geräte in Dimensionen vorgestoßen, die einen Einsatz für das
Stream-Encoding zumindest möglich machen. Das war nicht immer so, noch Anfang 1998
führten ähnliche Tests von Encoding-Software zu der Erkenntnis, daß für 1 Minute Video im
Format 160x120 (!) Rechenzeiten von 74 Minuten und mehr in Kauf genommen werden
mußten62.
Während Microsoft und Realnetworks hauptsächlich Lösungen für PC-basierte Systeme
anbieten, ist die Quicktime-Welt nach wie vor stark Mac-orientiert. Obwohl Quicktime als
62
s. Gimmel, R.: „Analyse von Kompressionsverfahren für Video im Internet“, Diplomarbeit am FB
Fernsehtechnik, fh Wiesbaden, 1998, S. 56
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
32
Videoformat mittlerweile auch auf dem PC Einzug gehalten hat und neben dem alten
Microsoft-.avi- und dem .mpg-Format eine starke Stellung innehat, sind Produktions-,
Authoring- und Serverlösungen auf dem PC von Apple nicht oder nur unzureichend
erhältlich.
Bei unseren Tests (s. 2.4.1) mit dem Realproducer 8.0 kann in etwa davon ausgegangen
werden, daß ein moderner Rechner (PIII mit 800 MHz/128 MB Ram) einen Stream von ca.
200 kBit/s in Echtzeit erzeugt, je nach Fenstergröße und verwendetem Ausgangsmaterial.
Streams über 400 kBit/s bei Fernsehauflösung benötigen für das Encoding von 1 Minute
Video etwa 2-3 Minuten Rechenzeit. Auf ähnliche Ergebnisse kommen die Tester der Screen
Business Online, die zusätzlich noch einen Vergleichstest mit dem alten Realproducer G2
anstellten, der das Encoding je nach Einstellung 20-70% schneller erledigte, wenn auch mit
Qualitätseinbußen. Auf ähnliche Werte wie der G2 kommt der WME, während bei Quicktime
aufgrund der verschiedenen verwendbaren Codecs hier keine Aussage möglich ist.
2.3.1.2 Software
Die drei Encoderlösungen unterscheiden sich sehr stark bereits von den verwendeten VideoCodecs: Der Realproducer von Realnetworks in der aktuellen Version 8 nutzt einen eigenen
Codec für sein .rm-Format, dem Windows Media Encoder von Microsoft (Version 7), der das
.asf-Format erzeugt, steht Microsofts MPEG4-Codec zur Verfügung ,während Quicktime 4
(.mov-Format) von Apple als offenes System freie Wahl der Codecs erlaubt, z.Zt gilt der
Sorenson Video-Codec als Standard. Das Real-System kann als Marktführer angesehen
werden, allerdings holt die WMT aufgrund der Preispolitik von Microsoft stark auf, Quicktime
hat hingegen nur sehr wenig Verbreitung.
Während Apple und Microsoft ihre Encoder kostenlos zum Downlad anbieten, ist bei
Realnetworks lediglich eine sehr eingeschränkte Version erhältlich, die Vollversion kostet
etwa 350 DM, die Profi-Version über 1000 DM63. In Form des Realproducers sind allerdings
Encoder und Autorensoftware bereits gekoppelt und in diesen Preisen enthalten.
63
s. www.real.com
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
33
Abbildung 2 Benutzeroberfläche des Realproducers 8.0
Die Encoding-Software hat in den letzten Jahren in jeder Beziehung große Fortschritte
gemacht, so daß die Zeiten von briefmarkengroßen Ruckelbildchen selbst für Besitzer von
ISDN-Verbindungen vorbei sind (näheres s. 2.4.1). Dazu gehört auch die Möglichkeit für den
Produzenten, durch Vorgaben an den Encoder das Ergebnis zu verbessern: WME und
Realproducer bieten die Möglichkeit, das Bild entweder nach Schärfe oder nach flüssiger
Bewegung hin zu optimieren, oder ein Kompromiß aus beiden, außerdem kann der Inhalt
(Sprache, Musik, Stereo-Ton) sowie die Bedeutung der Tonspur bestimmt werden, um das
Encoding-Ergebnis zu verbessern. Eine gute Möglichkeit ist auch die Verwendung von
variabler Bitrate, die in Maßen die verwendete Datenmenge an das Material anpaßt, d.h. bei
schwierig zu encodierenden Stellen mehr Daten zur Verfügung stellt (Real und WME). Der
Realproducer verfügt außerdem noch über ein „Two-Pass-Encoding“, daß unter
Verdoppelung der Encodingzeit eine spürbare Verbesserung der Qualität ermöglicht64.
Ein Trend zu Autorenprogrammen und Schnittsystemen, die Plug-Ins für mehrere StreamingFormate beinhalten, ist zur Zeit zu beobachten, wie etwa der Media Cleaner von terran.
64
s. o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 83
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
34
2.3.2 Distribution
2.3.2.1 Server
Der Server dient als Rechner innerhalb des Netzes, der gegen Anforderung die Streams zur
Verfügung stellt. Die Rechenleistung, die dafür benötigt wird, hängt signifikant damit
zusammen, wieviele Streams gleichzeitig ein Server aussenden muß, und ob ein Einsatz von
Multicast möglich ist (s.2.3.2.3.3). Bei Microsofts Streaming-Technologie wird die Kapazität
eines heute schon etwas veralteten Rechners (P450) unter Windows NT Server mit etwa
2000 gleichzeitigen Streams in der untersten Geschwindigkeit (für 28.8-Modem optimiert,
also effektiv ca. 18 kBit/s) angegeben65. Rechnet man dies analog hoch, so kommt man auf
unter 70 für höhere Qualitäten (z.B. bei ADSL-Leitung) optimierte Streams. Werden die
Streams im Unicast-Verfahren ins Internet gestellt (was bei Video-on-Demand obligatorisch
ist), steigt der Hardware-Aufwand etwa proportional zur Anzahl und Datenrate der Streams.
Für Quicktime und einen Mac OS X-basierten Rechner sind ähnliche Ergebnisse zu
erwarten66
2.3.2.2 Netze
Die vom Server zur Verfügung gestellten Daten müssen natürlich ohne Einschränkung ins
Internet eingespeist werden können. Beim Beispiel aus dem letzten Abschnitt würde dies
eine effektive Datenrate von über 30 Mbit/s ergeben (Bei 2000 Streams is Minimalqualität
oder etwa 70 in VHS-Vollbildqualität). Allerdings ist gerade serverseitig ein gewisser
Headroom notwendig, so daß bereits für eine kleine Anzahl von gleichzeitig abrufbaren
Streams eine sehr gute Anbindung notwendig ist, die entsprechend teuer ist.
2.3.2.3 Software
2.3.2.3.1 Serversoftware
Die drei großen Software-Hersteller im Streaming-Geschäft bieten für ihre Produkte auch
entsprechende Serversoftware, deren Hauptaufgaben im Bearbeiten der Anforderungen von
Streams sowie dem „Ausstrahlen“, bzw. Senden der eigentlichen Streams ist. Sowohl bei
Microsofts Streaming-Technologie als auch bei Apples Quicktime ist dies an ein
65
s. Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 54 ff.
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
35
entsprechendes Serversystem (Win NT Server bzw. OS X Server) gekoppelt, während das
Real-System auch von normalen Windows-Workstations aus Streams ins Internet bringt.67
Während Microsoft sämtliche und Apple die wichtigsten Server-Tools zum kostenlosen
Download anbieten68, ist eine Realnetworks-Lösung nicht ganz billig: Der Preis hängt stark
von der Leistungsfähigkeit der Serversoftware ab, aber schon die Basis-Vollversion kostet
etwa 4400 DM69.
2.3.2.3.2 Protokolle
Das im Internet für die Übertragung von WWW-Seiten benutzte Protokoll ist zumeist HTTP
(s. 2.1). HTTP ist jedoch weder für eine kontinuierliche Datenrate, noch schnelle Bearbeitung
von Anforderungen optimiert, sondern sorgt eher für eine erhöhte Übertragungssicherheit auf
Kosten von Geschwindigkeit und Kontinuität. Trotzdem basierten die ersten StreamingAnwendungen fast alle auf diesem Protokoll, da eine einfache Übertragung von jedem
beliebigen Webserver aus möglich war. Dieses sogenannte HTTP-Pseudo-Streaming 70
stößt jedoch schnell auf Grenzen hinsichtlich Datenrate und Unterbrechungssicherheit des
Streams.
Fast alle modernen Video-Server-Systeme beherrschen das RTP-Streaming/RTSPStreaming71 (Für Realtime [Streaming] Protocol), das durch den Einsatz des schnelleren
UDP (User Data Protocol) höhere Effektivdatenraten und größere Übertragungssicherheit
ermöglicht und außerdem einem Server das Aussenden von erheblich mehr Streams
erlaubt72.
2.3.2.3.3 Verteilermechanismen
Im Abschnitt 2.1 wurde bereits die Übertragungsmethode des Internets mittels Packet
Switching und Empfänger-IP besprochen, während im letzten Abschnitt die exorbitanten
Anforderungen bereits einer kleinen Anzahl von gleichzeitigen Streams höherer Qualität an
Serverleistung und Netzanbindung festgestellt wurde. Dieses Streamen im Unicast-Betrieb,
66
s. Greissinger, R.: „Die Schlacht ums Internet – Quicktime 4.1“, aus: PCVideo 05/2000; S.41
S. Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 61
68
s. Greissinger, R.: „Die Schlacht ums Internet – Quicktime 4.1“, aus: PCVideo 05/2000; S.41
69
s. Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 64
70
Gimmel, R.: „Analyse von Kompressionsverfahren für Video im Internet“, Diplomarbeit am FB
Fernsehtechnik, fh Wiesbaden, 1998, S.54 ff.
71
s. Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 61
67
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
36
d.h. zu jedem Empfänger besteht eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung, jedes Datenpaket wird
vom Server mit einer Empfänger-IP versehen und nur zu diesem versandt, ist also äußerst
aufwendig und kostspielig. Für Live-Übertragungen, bei denen eine Vielzahl von Nutzern
eigentlich den gleichen Stream anschaut und somit die gleichen Datenpakete erhält,
verspricht Multicast73 eine viel wirtschaftlichere Lösung zu sein:
Bei Multicast wird der Stream vom Server ohne Angabe der einzelnen Empfänger-IPs im
Idealfall nur einmal versandt. Erst später sorgen die Router im Netz für eine Aufteilung des
Streams und eine Adressierung an die verschiedenen Empfänger, die diesen MulticastStream angefordert haben74.
Abbildung 3 Streamen mittels Unicast und Multicast im Vergleich75
Die Multicastmöglichkeit entlastet Server und serverseitige Leitungsanbindung enorm, setzt
jedoch voraus, daß die Router diese Technik unterstützen, und erlaubt zudem wirklich nur
gleichzeitiges Versenden derselben Inhalte an viele Nutzer. Diese dezentrale Point-toMultipoint-Verbindung kommt eher einer Rundfunkübertragung gleich als andere sonst im
72
zur Vertiefung s. Reibold, H.: „Realtime Streaming“, aus Internet Professionell 10/1999, S. 94 ff.
s. Gimmel, R.: „Analyse von Kompressionsverfahren für Video im Internet“, Diplomarbeit am FB
Fernsehtechnik, fh Wiesbaden, 1998, S. 55
74
Reibold, H.: „Streaming Video“, aus PC Professionell 08/1999, S. 224 ff.
75
aus Wegner, R.: „TBN – Das Streaming Backbone der Deutschen Telekom“, Teilnehmerunterlagen IIRKongreß „Streaming Media“ Nr.7, 2001
73
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
37
Netz verwendete Übertragungsmethoden, und kann als Beweis für eine langsame
Aufweichung der Grenzen der Kommunikationsmittel, wie in 1.2.2.2 beschrieben, dienen.
Heute spielt die Multicast-Technologie zumindest im Internet noch keine Rolle, da die
erwähnten Router noch fehlen76.
2.3.3 Darstellung
2.3.3.1 Personalcomputer
Auch wenn die Hersteller von Web-TV-Boxen und kombinierten Fernseh-Internet-Geräten
ihren Produkten eine rosige Zukunft vorhersagen, ist der herkömmliche Personalcomputer
nach wie vor das Medium Nr. 1 bei der Nutzung des Internets. Es soll deshalb in diesem
Abschnitt kurz darauf eingegangen werden, mit welchen Geräten ein Empfang von
Streaming-Angeboten möglich ist.
2.3.3.1.1 Hardware
2.3.3.1.1.1 Systemanforderungen
Die Rechenleistung moderner Computer sollte grundsätzlich durch keine multimediale
Anwendung mehr überfordert werden. Die Echtzeitberechnung selbst von Videodaten im DVStandard oder im MPEG-2 mit Datenraten im Megabit/s-Bereich stellt heute kein größeres
Problem mehr dar. Für Streaming Video gilt das natürlich erst recht, obwohl die benötigte
Rechenleistung im Vergleich zu den erheblich niedrigeren Datenraten als bei DV (s.a.2.2.1)
nicht proportional ist, da die Decoding-Mechanismen ungleich komplizierter sind (was im
Prinzip bei allen inter-frame-basierten Codecs der Fall ist, s. 2.2.4).
Umso interessanter ist die Frage, inwiefern Streaming-Anwendungen auf älteren Maschinen
einwandfrei funktionieren. Realnetworks gibt für seinen Realplayer 8 als Mindestanforderung
einen P166 an, also einen Computer, der etwa Mitte 1997 als aktuell gelten konnte.
Unsere Tests (s.a. 2.4.1) mit dem Realplayer 8.0 ergaben jedoch, daß bei größerer
Fensterdarstellung (640x480 oder 720x576) oder Vollbildoption Streams mit etwa 450 kBit/s
eine Prozessorgeschwindigkeit von etwa 300 MHz (PII) bei 64 MB Arbeitsspeicher
76
Vortrag Gero Pflaum, Suver Internetworks
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
38
benötigen, um halbwegs flüssig abgespielt zu werden. Dieser Wert ist jedoch nicht absolut
zu sehen, sondern schwankt, je nach Prozessortyp, Grafikkarte und verwendeter
Hardwarebeschleunigung (Direct X etc.). Die Fa. Realnetworks selbst empfiehlt für komplexe
Vollbildanwendungen und Streams im MegaBit-Bereich einen P50077. Für dem WMP sind
ähnliche Werte zu erwarten, so daß nur Rechner, die 2-3 Jahre alt oder jünger sind, für die
Darstellung von Streams mit Breitbandleitungen in Frage kommen.
2.3.3.1.1.2 Peripherie
An Peripherie wird lediglich eine Soundkarte mit angeschlossenen Lautsprechern, eine
Grafikkarte und idealerweise ein Farbmonitor benötigt. Anforderungen an die Grafikkarte gibt
es zunächst mal keine, da bei fehlender Hardwarebeschleunigung die Medienplayer wie der
Realplayer ein vollständiges Softwarerendering ermöglichen, das allerdings mehr
Rechenleistung benötigt.
Die Bildschirmauflösung auch älterer Monitore und Grafikkarten sowie eigentlich aller
verfügbaren Laptops reicht für Streaming-Anwendungen aus. Da heute auch die meisten
Laptops mit Soundkarte und Lautsprechern ausgestattet sind, sind keine Hindernisse bzgl.
der Hardware zu erwarten.
Ein wichtiger Aspekt ist dabei die relative Auflösung unter Berücksichtigung des
Betrachtungsabstandes: Computermonitore stellen zumeist Text- und Grafikinhalte dar, die
eine hohe Schärfe und damit eine hohe Auflösung benötigen: Auflösungen von 1024x768 bei
einem 17“-Monitor gelten heute als Standard. Bilder, gerade Bewegtbilder, kommen jedoch
bei gleichem Betrachtungsabstand mit erheblich weniger Auflösung aus
2.3.3.1.2 Software
2.3.3.1.2.1
Betriebssysteme
Die Streaming-Player sind heute zumeist auch für alle gängigen Betriebssysteme, also
W95/98, Windows NT, Windows 2000 und MacOs, erhältlich. Versionen für Windows 3x gibt
es zumeist nicht mehr (es sei denn, ältere Versionen nicht noch verfügbar). Lediglich die
Verfügbarkeit unter Linus/Unix stellt noch ein Problem dar, allerdings sind mittlerweile
Versionen des Realplayers für Unix verfügbar78.
77
78
Vortrag Sven Bagemihl, Realnetworks
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
2.3.3.1.2.2
Medienplayer
Die am meisten verbreiteten Medienplayer, die auch Streams darstellen können, sind der
Realplayer (aktuelle Version Realplayer 8) von Realnetworks, der Windows Media Player
(aktuelle Version 7.0) von Microsoft sowie Quicktime (4.0) von Apple. Vom Realplayer und
Quicktime Player lassen sich kostenlose Basisversionen von den jeweiligen Homepages
herunterladen, die Vollversionen sind für Lizenzgebühren (etwa 30 $ bei beiden
Herstellern)79 zu bekommen. Der Windows Media-Player wird kostenlos von Microsoft
angeboten.
Abbildung 4 Benutzeroberfläche des Realplayers 8
79
s. Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 58
39
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
40
Der Realplayer kann in seinen mittlerweile zahlreichen Versionen mit 130 Millionen
heruntergeladenen und registrierten Exemplaren80 weltweit als Marktführer angesehen
werden, in Deutschland wurde seine Verbreitung stark durch den Erfolg von „Big Brother“
mitbeeinflußt, dessen Streaming-Angebote anfangs nur per Realplayer zum Abruf
bereitstanden, was der Homepage von Realnetworks, wo der Player zum Download
bereitsteht, mit über 20% Reichweite zeitweise einen Platz in den deutschen Top 10 (!) der
Internetseiten einräumte81, was bisher nur den Sites der großen Online-Dienste, Portale und
Mailanbieter vorbehalten war. Allerdings dürfte die Marktstellung des Windows Media
Players (WMP) noch ausbaufähig sein, da er in der Vollversion kostenlos ist und automatisch
Teil jedes ausgelieferten Windows-Paketes ist. Außerdem ist die Server/Encoder-Software
erheblich preiswerter als bei Real, was der Verbreitung zusätzlich nützen könnte. Die
Quicktime-Player-Familie hingegen verliert im Internet zunehmend an Bedeutung.
Abbildung 5 Benutzeroberfläche des Windows Media Players 7
80
s. o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 84
Ranking für April 2000 nach Unique-Visitor-Zählung, aus o.V.: „In den USA ist fast jeder vierte Haushalt
online, in Deutschland nicht einmal jeder vierte“, aus: http://de-netvalue.com/presse/cp006.htm, S.3
81
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
41
Alle Player spielen neben den Streams auch fremde Standard-Formate wie MP3 und AVIs
ab. Beim WMP und Realplayer ist ein automatischer Upgrade und das automatische Laden
von neuen Codecs als Plug-Ins vorgesehen.
Neben dem reinen Abspielen von Mediendateien und Streams haben die Player zahlreiche
Zusatzfunktionen, wie die beim Realplayer bekannten Channels, die direkten Zugriff auf
zahlreiche Webradios und –TV-Angebote ermöglichen, und die Wiedergabelisten des WMP,
die Jubeboxähnliche Funktionen ermöglichen.
2.3.3.1.2.3 Browser und Plugins
Ein Anzeigen von Streams direkt im Internet-Browser ist z.Zt. noch nicht realisiert, ein
Playerprogramm muß zumindest als Plug-In installiert sein (Bei neueren Windows-Versionen
ist dies mit dem WMP bereits geschehen). Dabei ist die Darstellung des Streams sowohl in
einem separaten Player-Window wie auch als Einbildung in die HTML/Flash-Darstellung der
eigentlichen Internetseite möglich. In letzterem Fall, der auch als „embedded player“
bezeichnet wird82, werden dann meist lediglich die Steuerungselemente (Play, Pause, evtl.
Timeline) dargestellt, wie z.B. auf der Seite von Viva83 (s.a. 4.1.1), wobei der Player als PlugIn „unsichtbar“ gestartet wird, vergleichbar dem Dokumentenanzeigeprogramm Acrobat
Reader. Andere Seiten wie die der Tagesschau84 oder von BR-Alpha85 rufen den
Medienplayer als separates Window auf, was den Vorteil hat, daß er auch schnell und
vollständig wieder geschlossen werden kann, falls der Nutzer den Stream nicht weiter
anschauen möchte. Einige Webseiten machen sich die Vorteile aus beiden Möglichkeiten
zunutze un integrieren einen embedded Player in ein separates Window, das der User bei
Bedarf schließen kann.
Beim Einbinden des Streaming-Fensters in eine Webseite besteht weder beim Realplayer
noch beim WMP die Möglichkeit, die Bildgröße des Streamings zu variieren, was ein
schwerer Nachteil ist, da die meistens zu klein geratenen Fenster nicht vergrößert werden
können86.
82
Expertengespräch Gero Pflaum, surver Internetwork
s. www.viva.tv
84
www.tagesschau.de
85
www.br-alpha.de
86
s. www.n-tv.de
83
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
42
2.3.3.2 Internetboxen und Fernseher
Streaming ohne PC ist mit Sicherheit eines der großen Ziele von zahlreichen Anbieter, egal
ob Content- oder Service-Provider. Falls es möglich sein wird, Streaming-Inhalte direkt am
Fernseher anzuschauen, wäre die vielzitierte Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen
zumindest in einer Ebene, der der Distribution, Wirklichkeit geworden (s.a. 6.1), denn für den
Zuschauer wäre ein Unterschied zwischen klassischem Broadcasting und Streaming nicht
mehr sichtbar.
Technische Ansätze, das Internet „auf den Fernseher“ zu bringen, also Webseiten dort
darzustellen, gibt es genug. Neben den echten Web-fähigen Fernsehgeräten sind es vor
allem die Internet-Set-Top-Boxen, die eine Konvergenz auch auf der Ebene der
Darstellungsgeräte vorantreiben sollen.
Die Darstellung von im Internet verfügbaren HTML-Seiten stößt dabei auf eine Reihe von
Inkompatibilitäten, die ausnahmsweise nicht technischer Natur sind: Wie die nachstehende
Tabelle zeigt, ist die Auflösung des PAL-Fernsehens für WWW-Seiten prinzipiell zu gering,
zumal das Interlacing (Zeilensprungverfahren) in der Vertikalen sowie die nach wie vor
verbreitete Bildwiederholrate von 50Hz-Fernsehern zu starkem Flimmern führt.
Tabelle 4 Fernseher und Computermonitor im technischen Vergleich87
Die meisten heute im Web verfügbaren Seiten sind auf eine Auflösung von 1024x768
optimiert und nutzen diese Auflösung auch voll aus, d.h. es werden so viele Banner, Menüs
und Textabschnitte auf der Seite untergebracht, wie es die Auflösung erlaubt, die Textgröße
ist auf minimalen Betrachtungsabstand ausgerichtet. Die Darstellung einer solchen Seite auf
87
s. Schiffer, M.: „Streamingfähige Set-Top-Boxen“, Diplomarbeit am FB Photoingenieurwesen/Medientechnik
FG Köln, 2000, S. 55
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
43
dem Fernseher ist nicht auf benutzerfreundliche Art und Weise möglich, da aufgrund des
Betrachtungsabstandes höchstens ein Viertel der Seite dargestellt werden kann.
Abbildung 6 Internetbox von Grundig
Die heute verfügbaren Web-Boxen (auch Surfboxen oder Internetboxen genannt) basieren
meist auf einfachen, proprietären Rechner- und Betriebssystemen, die weder aktuelle
Standards wie HTML 4 oder aktuelle JAVA-Versionen darstellen können noch Multimediaplug-Ins (Flash4, Shockwave, Audioplayer, Streaming-Player) enthalten88. Auch die
Nachinstallation solcher Plug-Ins über das Internet ist meist nicht möglich89. Einige Boxen
enthalten schon Medienplayer und Plug-Ins in ihrer Software, allerdings ist diese fest
installiert und veraltet somit schnell.
Flexiblere und aktualisierbare Boxen wie die „[email protected] 500“, oder die Konzepte von
Fusitshu-Siemens, die einen vollwertigen Rechner enthalten, ermöglichen hingegen kein
einfaches Navigieren, sondern konfrontieren den Nutzer mit typischen Computerproblemen
wie Treiberanpassung, Abstürzen und System-Booten.
Dabei zeigt sich ein grundsätzliches Problem der Set-Top-Boxen: Die Entwicklung von
propietären Systemen mit eingebauter Software kann mit der Entwicklung der StreamingSoftware nicht schritthalten, bevor ein System auf den Markt kommt, ist die eingebaute
Playerversion veraltet. Der Einbau von vollwertigen Rechnersystemen, die selbst Plug-Ins
installieren, verschiebt dabei das Problem nur, aber löst es nicht: Der Resourcenbedarf der
88
Expertengespräch Klaas Böllhofer, Pixelpark AG, Köln
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
44
aktuellen Medienlplayer ist sehr hoch, und gegenüber den letzten Versionen stark gestiegen.
Selbst ein 1998 aktueller Mittelklasse-PC (P300) ist mit dem Realplayer 8 am Rande seiner
technischen Leistungsfähigkeit angelangt.
Diese Tatsache, daß die Hardware bereits nach weniger als 3 Jahren nicht mehr mit der
Software mithalten kann, ist ein starkes Hindernis für die Einführung von multimedialen
Internetboxen. Es ist daher sinnvoll, im Hinblick auf die Zukunft ein offenes System zu
etablieren, das voll abwärtskompatibel ist und für das auch in einigen Jahren noch Angebote
existieren90. Dieser Trend, der ja in Form von MP3 bei Audio schon zu beobachten war, wird
im Videobereich allerdings erst dann wirklich interessant, wenn der technische Fortschritt bei
den Encodern dies auf breiter Basis sinnvoll erscheinen läßt.
2.4 Anforderungen von Streaming Video an die Übertragungskanäle
2.4.1 Datenraten und Qualität
Um bereits vorhandene sowie zukünftige Übertragungskanäle auf ihre Eignung hinsichtlich
Streaming-Video zu beurteilen, bedarf es eines umfangreichen Tests, mit welchen
Datenraten und Encodern welche Qualität zu erwarten ist. Die Erfahrung lehrt, daß gerade
im Einsatz bei niedrigen und sehr niedrigen Datenraten die Streaming-Encoder von Version
zu Version sehr große Fortschritte gemacht haben, somit sind veraltete Daten und Tests
leider wertlos, wie die Tests von R. Gimmel91 und die Ausführungen von K. Goldhammer92
zeigen. Wir haben deshalb einen eigenen, wenn auch eingeschränkten Test ohne eine
größere Anzahl von Probanden und ohne valide statistische Auswertung durchgeführt, der
aber trotzdem ein aussagekräftiges Ergebnis verspricht. Zum Einsatz kam nur der
Realencoder 8, der zur Zeit (Stand: Dezember 2000) modernste Streaming-Encoder93. Es
wurden 3 jeweils etwa 1-minütige Videobeispiele aus Fernsehsendungen encodiert und
bewertet, die typische Bildinhalte enthalten. Das Encoding wurde auf einem heute
leistungsstarken Rechner durchgeführt (einem PIII mit 800 MHz Prozessortakt, 128 MB Ram
und schnellen Rams und Festplatten).
89
s. Schiffer, M.: „Streamingfähige Set-Top-Boxen“, Diplomarbeit am FB Photoingenieurwesen/Medientechnik
FG Köln, 2000, S. 61
90
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
91
s. Gimmel, R.: „Analyse von Kompressionsverfahren für Video im Internet“, Diplomarbeit am FB
Fernsehtechnik, fh Wiesbaden, 1998, fehlt Seitenzahl!
92
S. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 41
93
S. www.real.com , eine Demo-Version steht dort zum kostenlosen Download bereit
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
45
Sämtliche Videobeispiele sind für den interessierten Leser auf der dieser Arbeit beiliegenden
CD-Rom gespeichert und können mithilfe eines Realplayers Version 8 oder höher auf dem
eigenen Rechner angeschaut und beurteilt werden. Der Realplayer Basic steht kostenlos
unter www.real.com zum Download bereit. Für das Abspielen wird ein Rechner mit PII 400
Prozessor oder höher empfohlen. Zum Vergleich der Qualität kann der Realplayer auch über
die Funktion „Ansicht“ > „Zoom“ auf eine größere Fensterdarstellung und auch
Vollbilddarstellung eingestellt werden.
Abbildung 7 Die drei Videobeispiele des Streaming-Encoder-Tests
Videobeispiel 1 – Tagesschau
Das Videobeispiel zeigt zunächst die typische Nachrichtensprechersituation mit
feststehendem Hintergrund. Der anschließende Bericht enthält als kleine Schwierigkeit
Ausschnitte mit Schwenks, schnellen Schnitten, Handkamera und starken
Bewegungsanteilen im Bild, insgesamt sind die Anforderungen an den Encoder aber als
mittel einzustufen. Der Ton wurde in 44 kHz/16 Bit Mono zugespielt.
Bewertung:
In einer Vollbilddarstellung (720x576) entsprach das vom Realproducer 8 encodete Ergebnis
bei einer Datenrate von 450 kBit/s knapp VHS-Qualität, die subjektive Auflösung war nur
etwas unschärfer als das Original und erlaubte auch Vollbilddarstellung. Die Bewegungen
waren als flüssig zu bezeichnen. Eine Reduktion der Bildwiederholrate zeigte sich nur im
Bereich der Handschwenks und war akzeptabel. Die Tonqualität ist dem Original
entsprechend.
Die für ISDN-Verbindungen optimierte Variante mit 45 kBit/s war in einer Auflösung von
360x280 akzeptabel. Bei detailreichen Bildausschnitten kam es zu deutlicher Unschärfe, die
Flüssigkeit der Bewegung war eingeschränkt, leichte Artefakte durch die
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
46
Bewegungsschätzung auszumachen. Eine Vergrößerung des Player-Windows ist nicht zu
empfehlen, die Tonqualität erreichte gutes Telefonniveau und wies eine akzeptable
Verständlichkeit auf.
Videobeispiel 2 – Kochsendung
Die Sequenz enthält typische Studiosituationen mit größeren bewegten Bildinhalten, vielen
Schnitten von Halbtotale auf Detailaufnahme und viele farbige Flächen (Hintergrund), keine
Schwenks oder Zooms. Der Ton ist ebenfalls 44 kHz/16 Bit Mono, die Schwierigkeit liegt
insgesamt bei leicht.
Bewertung:
Die Vollbilddarstellung bei 450 kBit/s erreichte VHS-Qualität. Die Bewegung war nur minimal
unruhig. Lediglich bei den Schnitten und Passagen mit starkem Bewegungsanteil zeigten
sich leichte Artefakte, etwa im Bereich des Farbauszuges. Die Tonqualität war vom Original
gehörmäßig nicht zu unterscheiden.
Die Viertelbilddarstellung als 45 kBit/s-Stream zeigte keinerlei Auffälligkeiten und war der
Bildgröße und einem üblichen Betrachtungsabstand angemessen scharf, lediglich im Bereich
starker Bewegungen war die Darstellung nicht mehr flüssig, die Tonqualität entsprach dem
Beispiel 1.
Videobeispiel 3 – Musiksendung
Der Ausschnitt enthält schnelle Schnitte, Zoomfahrten, Weichblenden, viel
Bewegungsanteile sowie rhythmisch flackernde Beleuchtung und im Bild zu sehende
Scheinwerfer, mithin eine Vielzahl von Schwierigkeiten für jeden Encoder. Der Ton wurde in
44 kHz/16 Bit Stereo eingelesen, die Anforderungen an den Encoder sind insgesamt als
hoch bis sehr hoch einzustufen.
Bewertung:
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
47
Die Vollbilddarstellung bei 450 kBit/s war kaum zu goutieren. Die Bildwiederholrate sank
teilweise bis zu richtigen Aussetzern, starke Artefakte bei Weichblenden, Schwenks, Zooms
und Lichtwechseln waren die Folge. Auf der Beispiel-CD-Rom findet sich deshalb eine
Version, wo die Auflösung auf 640x480 verringert wurde. Selbst diese zeigt jedoch noch alle
genannten Artefakte. Für annehmbare Qualität ohne sichtbare Störungen mußte die
Auflösung auf 300x200 verringert werden. Die Tonqualität in Stereo war durchweg gut.
Die ISDN-Variante kommt bei der Auflösung von 360x280 kaum über Dia-Show-Niveau
hinaus, die Bildwiederholrate sinkt teilweise unter 5 Hz. Die Schärfe des Bildes war
akzeptabel, nur starke Artefakte wie beim höheren Stream zeigten sich. Die Tonqualität,
obwohl für Musik optimiert encodiert wurde, ist in Mono und als inakzeptabel zu bezeichnen.
Unsere Ergebnisse decken sich in etwa mit dem von der Screen Business Online im
September 2000 durchgeführten Tests: Die Autoren attestieren dort dem Realproducer 8 bei
etwa 700 kBit/s VHS-Qualität, ab 1,3 Mbit/s wird DVD-Qualität erreicht94, für die der DVDübliche MPEG-2-Codec noch fast die doppelte Datenrate benötigt.
Was bei derartigen Behauptungen und Tests sehr oft vergessen wird: die Qualität hängt sehr
stark von der Art des verwendeten Bildmaterials ab, dieser Effekt scheint bei den neueren
Encodergenerationen noch stärker zu sein als bei MPEG1/2. Während statische und leicht
zu encodierende Ausschnitte bei 450 kBit/s bereits VHS-Qualität erreichen können, sind bei
Musikvideos und schnell geschnittenen Spielfilmen etwa keine besseren Ergebnisse als mit
einem herkömmlichen MPEG-2-Encoder zu erreichen, für VHS-Qualität würde das
Datenraten im Bereich 1,5-2 Mbit/s voraussetzen.
Erstaunlich ist, daß zumindest bei den ersten beiden Videobeispielen auch die für
Schmalbandübertragung optimierten Streams überzeugen konnten. Eine Fenstergröße von
360x270 und eine akzeptable Sprachverständlichkeit ist im Internet mit ISDN-Zugängen
heute noch nicht selbstverständlich, aber offensichtlich möglich.
Zieht man die entsprechenden Demo-Videos des IRTs heran, die in einem umfangreichen
Test zum Vergleich stehen, so wird deutlich, daß der Windows Media Encoder mit seinem
MPEG4-Codec nur etwas schlechtere Ergebnisse als der Realencoder95 erreicht, lediglich
das Quicktime-System fällt sehr stark ab96, da die dafür erhältlichen Encoder wie der
94
s. o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 84
s. o.V.: „Ring frei“, aus: Screen Business Online 09/2000, S. 84
96
Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S. 54 ff.
95
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
48
Cinepak stark veraltet sind, aber auch Fremd-Plug-Ins wie der beliebte Sorenson, keine
Alternative zu Real und Microsoft bieten.
Die Zukunftsentwicklung der nächsten Encodergeneration ist schwer abzuschätzen.
Während Softwarehersteller wie jene des bisher illegalen Encodersystems DivX-) eine
Leistungssteigerung von etwa 30% bei der nächsten, dann legalen Version ihres Produktes
voraussagen97, oder wie Microsofts neuer WME 8 „VHS-Qualität bei 250 kbps“
versprechen98, führt nach Aussagen von Experten „...die immer stärkere Kompression [...] in
eine erkennbare Sackgasse“99, die nur durch objektorientierte Programmierung und VideoCompositing unter Ausnutzung von Technologien wie MPEG-4, Flash4 oder Shockwave zu
überwinden sei. „Es gibt eine Grenze bei der Effektivität der Encoder“100. Oder eben durch
konsequente Vergrößerung der Datenraten in sämtlichen Bereichen des
Übertragungsnetzes, denn es ist fraglich, ob eine stärkere Aufbereitung des Materials nur für
Nutzer von Schmalbandanschlüssen, die ja umfangreiche Personalkosten verursacht, in
Zeiten von preiswerten Breitbandzugängen überhaupt für einige Anbieter wirtschaftlich
tragbar sein kann.
Eine konsequente Anpassung der Gestaltungskriterien an Streaming-Videos läßt jedoch
schon heute über verfügbare Breitbandleitungen die Distribution von Streaming-Videos in
VHS-Qualität zu. Neben den Gestaltungskritieren an Streamings (möglichst wenig
Bewegung, keine Weichblenden, keine Zooms, kein wechselndes Licht) ist ein hohes Maß
an Ausgangsqualität auch für geringere Streams erforderlich, Experten empfehlen sogar
ausschließlich digitales Quellmaterial (Digibeta)101. Störungen und Überlagerungen, gerade
von analogen Aufzeichnungsverfahren wie VHS, erschweren dem Encoder zusätzlich seine
Arbeit und führen zu effektiv schlechteren Ergebnissen mit erheblichen Artefakten.
2.4.2 Leitungssicherheit und Zugriffsgeschwindigkeit
Daß beim Transfer größerer Datenmengen über das Internet theoretische Datenraten und
praktische Downloadgeschwindigkeiten differieren, weiß jeder Internetnutzer, der schon
einmal Streams betrachtet oder größere Dateien heruntergeladen hat. Ein gutes analoges
Modem, das mit 56K theoretisch etwa 7 Kbyte/s Download ermöglichen sollte, kommt in der
97
s. www.projectmayo.com
s. o.V., „Annähernd DVD-Qualität übers Internet“, CHIP 2/2001, S.10
99
Dreyer, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet professionell 01/2000, S54 ff.
100
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
101
Schmalohr, M.: „Webcasting: Untersuchungen zur Qualität, Komplexität und Eignung moderner
Videokompressionsverfahren für [email protected]“, Diplomarbeit am FB Elektrotechnik, FH München
98
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
49
Praxis auf 4-5 KB/s, aber auch dieses nur in Spitzen. Bei Streams mit 36 kBit/s und mehr
kommt nicht selten die Übertragung zum Stocken, und der Streaming-Player verlangt mit
dem Hinweis „Netzwerkstau“ nach zusätzlichen Pausen für Pufferung von Daten.
Somit ist neben der reinen Geschwindigkeit der Datenübertragung die Kontinuität der
Datenrate ein wichtiges Kriterium. Insbesondere Verbindungen, die zum Teil auf
statistischem Multiplex102 beruhen, d.h. es wird die vorhandene Kapazität an Datenrate
dynamisch auf mehrere Nutzer verteilt, bringen in Spitzenzeiten eine deutlich niedrigere als
die nominelle Datenrate. Bei Streaming-Anwendungen müssen diese Schwankungen aber
von vornherein in Form von Pufferung oder „Headroom“, als einer Überdimensionierung der
Datenrate, berücksichtigt werden, was entweder starke Verzögerungen bei der Anforderung
des Streams oder Quailtätseinbußen zur Folge hat.
Daneben ist auch die reine Reaktionszeit des Netzwerks entscheidend für die Verzögerung:
Denn ein Stream kann nur dann sinnvoll abgespielt werden, wenn kein Datenpaket für die
nächsten abzuspielenden Sekunden mehr fehlt. Braucht nur eines der Pakete länger, kann
sich der Start der Abspielung um mehrere Sekunden verzögern.
Bei Datenübertragungen werden diese Anforderungen generell als „Quality of Service“
bezeichnet. Streaming Video ist eine Anwendung, die mit den höchsten Quality of Service
benötigt, ideal wäre eine konstante Datenrate ohne Schwankungen und Verzögerungen, was
in der Praxis jedoch nicht erreicht wird. Ursache dafür ist einerseits das Packet Switching,
andererseits die chaotische Struktur des Internets, wo Datenübertragungen über sehr viele
„Hops“, also über verschiedene Rechner, die den Backbone, das Rückgrat des Netzes,
darstellen, laufen müssen, was die Datenübertragung verzögert.
In der Praxis schwankt die Verzögerungszeit von der Anforderung des Streams bis zum Start
der Darstellung stark – 10 -15 Sekunden sind bei schmalbandigen oder sehr
unzuverlässigen breitbandigen Leitungen (wie SkyDSL) normal, vergleichsweise „sichere“
Leitungen wie ADSL kommen i.A. mit etwa 5 Sekunden aus103. Aber diese Werte hängen
auch sehr stark vom Transport der Daten innerhalb des Internets ab und können nicht
verallgemeinert werden.
Eine Annäherung der Pufferungszeiten an jene von digitalen Broadcasting (ein
Digitalreceiver hat etwa eine Verzögerungszeit von einer halben Sekunde beim Umschalten
zwischen 2 MPEG2-Strömen) ist unwahrscheinlich.
102
s. Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. 333
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
50
2.5 Verfügbare Übertragungskanäle
2.5.1 Internetanbindungen – die „letzte Meile“
Die vielzitierte „letzte Meile“, d.h. die Verbindung vom Endkunden zur nächstgelegenen
Einheit in einem Kommunikationsnetz, kennen wir hauptsächlich aus der
Telekommunikationsbranche und der Diskussion um die letzte „Telefonmeile“.
Doch gerade bei Internet-Anbindungen stellt die Verbindung vom Endkunden zum nächsten
Server (i.d.R. über Provider) sowohl ein technisches wie auch wirtschaftlich
hochinteressantes Element dar. Der Grund dafür liegt zum einen darin, daß jeder
Internetnutzer nur für die „letzte Meile“ wirklich Entgelte zu entrichten hat, nämlich an seinen
Online-Dienst oder Internerprovider, so wird der Kosten- und der Vermarktungsaspekt zu
einem Schlüsselproblem beim Vermarkten von Online-Angeboten. Zum anderen aber stellt
die „letzte Meile“ nach wie vor das „Nadelöhr“ bei der Datenübertragung dar, also die Stelle,
die die Geschwindigkeit wirklich limitiert.
2.5.1.1 Schmalband-Zugänge
Die Grenze zwischen Schmalband und Breitband ist zwar nicht genau definiert, aber es hat
sich in der Praxis durchgesetzt, alle Verbindungen mit mehr als 256 kBit/s als breitbandig zu
bezeichnen104, demzufolge sind alle jene mit weniger Datenrate zu den schmalbandigen zu
zählen.
Die ursprünglichen Schmaldbandzugänge basierten alle auf dem analogen Telefonnetz,
wobei die Daten mittels eines Modems in tatsächliche Tonsignale gewandelt und diese wie
Sprache übertragen wurden. Dabei wurde der Wandlungsmechanismus über die Jahre
ständig verfeinert und hat heute mit 56 kBit/s ein technisches Maximum erreicht.
Demgegenüber lesen sich die 64 kBit/s des sehr verbreiteten digitalen
Schmalbandzuganges, nämlich ISDN, als marginale, ja kaum vorhandene Verbesserung. In
der Praxis liegen jedoch die wirklich zur Verfügung stehenden Datenraten etwas höher,
103
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
51
allerdings ist eine Erhöhung der Übertragungsgeschwindigkeit um etwa 50%, die ISDN
gegenüber einem analogen Modem erreicht, in Dimensionen der Informationstechnik
uninteressant. Im Zeitalter der schmalbandigen Zugänge hat sich die Erkenntnis gefestigt, „...
daß das Telefonnetz und das Internet nicht füreinander gemacht wurden.“105
Für die Übertragung von Audio- und Videodaten sind Schmalbandzugänge deshalb nur
bedingt geeignet. Obwohl sich einige „Notlösungen“, wie die Qualitätseinschränkung bei
Streaming Video oder die Erhöhung der Download-Zeiten, etabliert haben, sind
Schmalbandzugänge auf Dauer für multimediale Produkte eher nebensächlich, wie auch
unser Test der für ISDN-Verbindungen optimierten Streams in 2.4.1 gezeigt hat: Mit
schmalbandigen Zugängen lassen sich allenfalls Streams für kleine Bildschirmfenster mit
eingeschränkter Bildqualität übertragen. Wie jedoch unser Encodertest gezeigt hat, können
Videos, deren Gestaltung an die Erfordernisse der Encoder angepaßt ist, sehr wohl auch
über Schmalbandnetze übertragen werden.
2.5.1.2 Breitband-Zugänge
Breitbandtechnologie ist, zumindest in Deutschland, für Endkunden noch mehr Illusion denn
Realität. Die im folgenden beschriebenen Technologien und Produkte sind z.T. noch gar auf
dem Markt. Deshalb sind die genannten Datenraten und Einschätzungen der Performance
noch nicht mit letzter Sicherheit zu beurteilen, sondern repräsentieren lediglich einen
vorläufigen Stand des Wissens heute. Wo möglich, werden Erfahrungen aus anderen
Ländern (insbesondere den USA) oder theoretische Überlegungen von Experten in die
Beurteilung miteinbezogen. Grundsätzlich ist davon auszugehen, daß viele technische
Probleme durchaus noch lösbar sind.
2.5.1.2.1 xDSL
DSL steht für Digital Subscriber Line. Dieser Übertragungsstandard nutzt die bereits
vorhandenen Kupferkabel des Telefonnetzes für breitbandige Datenübertragungen106. Es
gibt mehrere Varianten von DSL, wobei das ADSL (asymmetrisches DSL, so genannt, weil
Downloadraten meist erheblich höher als Uploadraten sind) schon in der
Markteinführungsphase steht. Es ermöglicht Datenraten von 128 kBit bis zu theoretisch 9
104
Kobilke, A.: „Fast Economy“, aus ebusiness 01/2001, S.24
aus Lackbauer, I.: „ADSL, T-DSL“, Markt&Technik, S.18
106
Lackbauer, I.: „ADSL, T-DSL“, Markt&Technik, S. 153 ff.
105
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
52
Mbit pro Sekunde107, die meisten Anbieter in Deutschland bieten Downloadraten zwischen
512 und 768 kBit an, wie etwa die Deutsche Telekom, die ihren ADSL-Anschluß unter dem
Markennamen „T-DSL“ vermarktet.
Die DSL-Technologie setzt ein gut ausgebautes Telefonnetz voraus, dann ist mit geringen
Investitionen in die Infrastruktur eine breitbandige Nutzung vieler Anwender möglich108.
Allerdings ist fraglich, ob die ungleich höheren Investitionen in die Infrastruktur in weniger gut
ausgebauten Telefonnetzen für die Betreibergesellschaften rentabel sein werden. Das
resultierende Problem, daß ein Teil der Bevölkerung von der DSL-Technologie
ausgeschlossen bleiben könnte, trifft in Deutschland nur einen sehr kleinen Teil, sollte aber
nicht vernachlässigt werden. Ein Anteil von 80% der Telefonanschlüsse sind aufgrund der
„letzten Meile“ schon heute theoretisch für DSL mit den höchsten Datenraten geeignet,
wobei der Ausbau der Infrastruktur noch recht schleppend vorangeht.109 Die Deutsche
Telekom spricht von einem Anteil von 90% aller Ortsnetze, die noch 2001 DSL-fähig sein
sollen110. Für den Internetzugang via DSL benötigt der Anwender lediglich ein DSL-Modem,
das auch in der Telefonanlage integriert sein kann.
Auf lange Sicht ist auch noch erwähnenswert, daß die ADSL-Technologie (im Gegensatz
z.B. zu VDSL) besonders in der heute angebotenen Form keine hohen Upstreamraten
erlaubt, sondern wie ISDN mit maximal 128 kBit/s Daten vom Endanwender zum Internet
schicken kann.
Nach heutigem Stand der Technik, auch wenn man sich Leitungssicherheit und Kontinuität
der Datenübertragung anschaut, sind bereits die heute vermarkteten xDSL-Varianten
durchweg Streaming-fähig, d.h. es kann ein unterbrechungsfreier Stream von effektiv 600650 kBit/s erreicht werden (Bei einer 768-kBit/s-Leitung), was bei modernen Encodern wie
dem Real-Encoder 8 für Fernsehbilder in VHS-Qualität mit Stereoton ausreicht (s. 2.4.1).
Zumal diese Datenrate garantiert ist und in der Praxis auch erreicht wird111, d.h. sie muß sich
nicht mit anderen Teilnehmern geteilt werden, wie das bei Systemen mit statistischen
Multiplex (Sky-DSL, BK-Modem, Powerline) der Fall ist. Allerdings sollte erwähnt werden,
107
aus: Ballhaus, Bischof u.a.: „Der Breitbandkabelmarkt in Deutschland“ – Studie der PWC, Fachverlag
Moderne Wirtschaft, S. 62 ff.
108
aus: Kius, René: „Weit und breit - Breitband-Technologien“, Screen Business Online 11/2000, S. 108
109
s. Ballhaus, Bischof u.a.: „Der Breitbandkabelmarkt in Deutschland“ – Studie der PWC, Fachverlag Moderne
Wirtschaft, S. 64
110
s. S. Kobilke, A.: „Fast Economy“, aus ebusiness 01/2001, S.20
111
laut Test erreicht t-DSL effektive Datenraten von durchschnittlich etwa 600 kBit/s ohne nennenswerte
Einbrüche, s. Puscher, F.: „SkyDSL contra T-DSL“, aus internet World 07/2000, S. 136
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
53
daß in den meisten Ortsnetzen eine weit höhere Bandbreite technisch durchaus möglich ist,
und nur die Deutsche Telekom AG die Bandbreite bundesweit auf 768 kBit/s beschränkt112.
2.5.1.2.2 Kabelmodems
In Deutschland sind heute etwa 18 Millionen Haushalte technisch bereits an das
Breitbandkabelnetz angeschlossen, womit man knapp die Hälfte der Bevölkerung theoretisch
erreichen kann. Internetzugang via BK-Netz befindet sich in Deutschland jedoch noch im
Versuchsstadium, wobei zahlreiche Gebiete, meist Kleinstädte oder Stadtteile, bereits
versorgt sind, wie Memmingen, Augsburg, Teile von Berlin113, Hannover und Leipzig114.
Das Breitbandkabelnetz bietet technisch gesehen weit bessere Voraussetzungen für eine
breitbandige Datenübertragung als das Telefonnetz. Der Grund ist in der Verwendung von
Koaxialkabeln zu sehen, die von Anfang an für die Übertragung von hohen Frequenzen
geplant waren, selbst in der einfachsten Ausbaustufe war ja das Senden von
Fernsehprogrammen bis 450 MHz vorgesehen. Eine Bidirektionalität, d.h. die Möglichkeit für
den Zuschauer, auch Daten zu senden, war in der ursprünglichen Form des deutschen
Netzes nicht vorgesehen. Deshalb ist ein umfangreicher Ausbau des Netzes nötig, da alle
Vermittlungsstationen auf Bidirektionalität und alle Kabel auf die Fähigkeit zur Übertragung
von höheren Frequenzen (bis 860 MHz) umgerüstet werden müssen. In Deutschland sind
die Kabel noch verhältnismäßig einfach aufzurüsten, was aber trotzdem hohe Investitionen
nach sich zieht115.
Allein diese technische Umrüstung würde pro Anschluß ca. 1000-1500 DM, die Aufrüstung
des gesamten BK-Netzes in Deutschland laut Experten ca. 100 Milliarden DM kosten116.
Ähnlich wie beim DSL wird die Aufrüstung des BK-Netzes daher umso wirtschaftlicher und
wahrscheinlicher, je dichter das jeweilige Gebiet besiedelt ist, Experten schätzen, daß etwa
70-80% des deutschen BK-Netzes wirtschaftlich tragbar zu höheren Frequenzen und
Bidirektionalität ausgebaut werden können117. Für diesen Ausbau wird ein realististischer
Zeitplan von etwa 5 Jahren (ab 2000) angegeben. Problem dabei ist, daß das BK-Netz nach
einem Verkauf durch die Deutsche Telekom AG vermutlich vielen einzelnen Betreibern
112
Vortrag Hardy Heyne, Bertelsmann Broadband Group
s. o.V.: „Internet-Flatrate via TV-Kabel“, aus http://www.heise.de/newsticker/data/dz-10.04.00-000/
114
s. S. Kobilke, A.: „Fast Economy“, aus ebusiness 01/2001, S.20
115
s. Kius, René: „Weit und breit - Breitband-Technologien“, Screen Business Online 11/2000, S. 107
116
Prof. Dr. K. Schrape, Prognos AG, zitiert aus Kobilke, A.: „Fast Economy“, aus ebusiness 01/2001, S. 20
117
siehe: Ballhaus, Bischof u.a.: „Der Breitbandkabelmarkt in Deutschland“ – Studie der PWC, Fachverlag
Moderne Wirtschaft, S. 59
113
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
54
gehören wird, ganz abgesehen von den hausinternen Verteilanlagen (Netzebene 4), die
zumeist im Besitz der Immobilieneigentümer sind.
Der Endanwender benötigt für den Anschluß lediglich ein Kabelmodem, die in USA schon
erfolgreich eingesetzt werden und recht preiswert sind.
Genaue Angaben zur Performance der ausgebauten BK-Netze als Internetzugang sind noch
nicht möglich, da beim Internet über BK das Prinzip der geteilten Datenrate (statistischer
Multiplex) gilt. In den USA jedoch, wo das BK-Netz dem deutschen vom Aufbau her sehr
ähnlich, aber zu weiten Teilen schon aufgerüstet ist, erreichen Kunden von Firmen wie
Chello Broadband durchweg Datenraten im Downstream von 1,5 Mbit/s118, was bei
Streaming Video und heutigen Encodern für eine Fernsehübertragung ausreichen würde, die
etwa S-VHS-Qualität erreicht, vergleichbar dem Low Profile bei DVB. Gerade in
Spitzenzeiten zur Prime-Time kann jedoch die Performance des Netzes etwas in die Knie
gehen.
2.5.1.2.3 Satellitenzugang
Unter dem Markennamen „SkyDSL“ in Anlehnung an die DSL-Technologie, brachte der
Anbieter Stratos auch in Deutschland vor einiger Zeit eine Internetanbindung via
Satellitentechnologie auf dem Markt. Dabei wird, was theoretisch möglich wäre, kein
Satelliten-Upstream genutzt, sondern die Datenübertragung von Endnutzer zum Internet
über eine Modem-/ISDN-Verbindung hergestellt, die gesondert bezahlt werden muß.
Die Hardware ist dabei recht unkompliziert: Eine Satellitenantenne, wie sie zum normalen
Fernsehempfang benutzt wird, reicht in Verbindung mit einer Satelliten-Receiver-Karte im PC
vollkommen aus. Ein zusätzliches Modem und eine installierte Verbindung zu einem
normalen ISP muß natürlich vorhanden sein, da die Technik noch nicht upstreamfähig ist,
d.h. die Verbindung vom Rechner zum Internet wird über eine zusätzliche
Schmalbandverbindung hergestellt.
Die Anbieter von SkyDSL verspricht sehr hohe Datenraten, für die man allerdings extra
bezahlen muß, und zwar gestaffelt nach Geschwindigkeit. Beim SkyDSL macht sich das
Problem des statistischen Multiplex´ am stärksten bemerkbar: Durch die Teilung des
118
aus: Kius, René: „Weit und breit - Breitband-Technologien“, Screen Business Online 11/2000, S. 107
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
55
Transponders mit vielen anderen Users schwankt die Datenrate sehr stark und erreicht
niemals Kontinuität.
Für das Streaming von Videodaten eignen sich die heute verfügbaren
Satellitenübertragungen daher weniger. Eine garantierte Mindestdatenrate ist
aufpreispflichtig, und selbst diese wird niemals kontinuierlich erreicht. Auch mit einer starken
Verzögerung beim Abruf von Daten und einer schlechten Leitungssicherheit muß gerechnet
werden. Bei Streaming-Anwendungen wäre also eine enorme Pufferung und damit eine
lange Verzögerungszeit zwischen Abruf des Streams und der eigentlich Darstellung
vonnöten119.
2.5.1.2.4 Zugang über Stromnetz („Power Line“)
Nachdem die Datenübertragung via Stromnetz in den vergangenen Jahren immer wieder
angekündigt wurde und wegen technischen und wirtschaftlichen Problemen nicht über das
Versuchsstadium hinausgedieh, wird sie in der öffentlichen Diskussion mittlerweile schon
totgesagt120. Beim Powerline-Konzept wird die letzte Meile nur durch die Stromzuleitungen in
die Haushalte realisiert, wovon sich einzelne Betreiber geringe Kosten im Bereich der
Leitungen erhoffen.
Auch bei Powerline gilt: Die Datenrate wird zwischen allen Nutzers einer Einheit geteilt.
Allerdings dürfte die zur Verfügung stehende Gesamtdatenrate erheblich geringer sein als
bei BK-Netz-Zugängen, so daß insgesamt mit geringerer Performance gerechnet werden
kann. Prognosen über Datenraten und Streaming-Eignung sind noch nicht möglich, zumal
die Performance eines solchen Netzes sehr stark von der Architektur der Ebenen abhängt, je
kleiner die Einheiten, desto mehr Datenrate ist möglich.
2.5.1.2.5 Andere Breitbandübertragungen
Das mobile Breitbandnetz UMTS war ja spätestens mit der Versteigerung der Lizenzen in
aller Munde. Doch es gibt noch mehr Übertragungswege, mit denen breitbandiges Internet
und damit Streaming-Anwendungen zum Endkunden übertragen werden können.
119
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
56
UMTS
Mit UMTS steht im Gegensatz zu den bisher beschriebenen Breitbandtechnologien eine
uneingeschränkt mobile Übertragungstechnik zur Verfügung, die in Deutschland noch vor
der Markteinführungsphase steht. Sie erlaubt Datenraten von in der Spitze 2 Mbit/s, arbeitet
allerdings auch mit einem statistischen Multiplex, der die effektiv zu erwartende Rate weit
niedriger erscheinen läßt, in Fahrzeugen ist sogar nur eine Maximalrate von 144 kBit/s
geplant121. Aufgrund der sehr hohen Investitionen in Lizenzen und Sendetechnik (Ein fünfmal
dichteres Zellennetz als bei GSM/GPRS ist notwendig) ist mit sehr hohen Kosten für
Endgeräte und Nutzung zu rechnen.
Eine Prognose der Leistungsfähigkeit ist wegen den genannten Gründen schwierig,
allerdings ist eine Eignung von für hochqualitative Bewegtbildübertragungen
unwahrscheinlich, auch weil sich die Anwendung hauptsächlich auf Palmtops, MultimediaHandys etc. beschränken wird. Experten gehen von durchschnittlich erreichbaren Datenraten
von lediglich 64 kBit/s aus, was dem schmaldbandigen ISDN entsprechen würde. Außerdem
wird lediglich eine Versorgunge von 30-40% der Bevölkerung in den nächsten Jahren für
realistisch erachtet122.
WLL (Wireless Local Loop per Richtfunk)
Das WLL-System basiert auf einer bidirektionalen, terrestrischen Funkübertragung, zumeist
mit Sichtkontakt (Richtfunk). Ähnlich wie bei GPS und UMTS teilen sich mehrere Teilnehmer
(man spricht von 25 bis 250) eine „Funkzelle“ und damit die Gesamtdatenrate von 34 Mbit/s.
Das WLL-System ist heute hauptsächlich für Geschäftskunden angedacht, könnte jedoch für
abseits der Ballungsräume liegende Gebiete, wo sich ein Ausbau des BK-Netzes oder des
Telefonnetzes zu ADSL nicht lohnt, eine sinnvolle Alternative sein. Im Gegensatz zu UMTS
ist WLL nicht als wirklich mobiles System geplant, sondern erfordert einen stationären
Empfänger, ähnlich der Satellitentechnologie.
Eine Prognose zur Performance ist nicht möglich, jedoch sind theoretisch Werte bis 2 Mbit/s
und damit eine dem UMTS-Netz überlegene Streaming-Übertragung möglich.
120
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Kius, R.: „Breitbandtechnologien“, aus Screen Business Online 11/2000, S. 108 und 113
122
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
121
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
57
Fibre-to-the-home
Das Fibre-to-the-home ist ein System, bei dem bis zum Endkunden ein Glasfaserkabel
verlegt wird. Z.Zt. werden in Schweden Pilotprojekte zu dieser Technologie durchgeführt, die
im Endausbau bis zu 100 Mbit/s für jeden Teilnehmer bereitstellen soll(!). Selbst in dieser
Pilotphase liegt die Datenrate bei 10 Mbit/s, was nach dem DVB-Standard bereits für
Fernsehübertragungen höchster Qualität ausreicht, mit modernen Streaming-Encodern etwa
das Downloaden von ganzen Filmen in 10-facher Geschwindigkeit (bei etwa VHS-Qualität)
ermöglichen würde. Allerdings sind die Investitionskosten in ein solches System gigantisch,
und es darf die Frage gestellt werden, ob es sich jemals rentiert. Selbst wenn, wird ein
großer Teil der Bevölkerung auf Dauer davon ausgeschlossen sein, denn die nötige
Infrastruktur lohnt sich auf jeden Fall nur in sehr dicht besiedelten Gebieten.
2.5.2 Backbones
Was gerne und oft vergessen wird, wenn es um Übertragungsgeschwindigkeiten des
Internets geht, sind die sogenannten Backbones. Darunter versteht man das „Rückgrat“ des
Netzes, d.h. die schnellen Verbindungen der Server und Router untereinander. Es hat sich
gezeigt, daß nicht selten auch hier, und nicht bei der „letzten Meile“, ein Flaschenhals bei der
Übertragungsgeschwindigkeit liegen kann, der die Performance des gesamten Netzes stark
beeinträchtigt. Ein Test des Breitbanddienstes t-DSL z.B. zeigte einen tageszeitabhängigen
Datenrateneinbruch von über 50% bei bestimmten Downloads, der auf keinen Fall der
letzten Meile zuzuordnen ist123. Allerdings haben die Performance-Probleme in den letzten
Jahren signifikant abgenommen, und das trotz eines stetig steigenden Datenaufkommens.
„Streaming braucht eine sehr gute Netzinfrastruktur“124. Bei Streaming sind die
Anfoderungen verschärft, da hohe Datenraten und eine hohe Quality of Service
gewährleistet werden muß. Streaming-Angebote mit hohen Abfragezahlen müssen daher
ihre Angebote auf zusätzlichen Servern oder Caches im Netz dezentral ablegen, um nicht
bei stärkerer Nachfrage von einem Flaschenhals betroffen zu sein, man spricht hier vom
sogenannten Splitting (Nicht zu verwechseln mit Multicast, da nach wie vor für jeden Nutzer
ein propietärer Stream geschickt wird). Insbesondere die Übergange zwischen den einzelnen
Backbone-Netzen stellen einen solchen dar. Für deutsche Anbieter ist z.B. eine Versorgung
des Telekom-Backbones ebenso wichtig wie jene von AOL (die sinnvollerweise in den USA
123
124
s. Puscher, F.: „SkyDSL contra T-DSL“, aus internet World 07/2000, S. 136
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
58
eingespeist werden sollte), dem Deutschen Forschungsnetz und den zahlreichen anderen
Backbone-Betreibern125.
Abbildung 8 Streaming-Backbone 1.Generation der Deutschen Telekom AG126
Allgemein kann davon ausgegangen werden, daß jedes Backboneproblem mittelfristig zu
lösen ist. Die physische Aufrüstung der Datenleitungen ist zwar nicht billig, aber im Vergleich
zum Ausbau der letzten Meile erheblich einfacher. Dabei stellt sich jedoch die Frage, wie bei
einer regelrechten Explosion des Datenaufkommens durch Bewegtbilddienste die Kosten
übernommen werden, die lt. Telekom in recht hohen Regionen liegen.
Inwiefern das Internet mit seiner chaotischen Struktur ohne Hierarchie an die Grenzen des
Machbaren stößt und ein Ausbau des Backbones nicht mehr möglich ist, ist ebenfalls schwer
abzuschätzen, allerdings sind solche Gedankenmodelle durchaus realistisch. Auf jeden Fall
sind typische „Live-Streaming-Events“ für die Backbones die wohl stärkste Belastung, da
eine Vielzahl von User gleichzeitig auf dieselben Inhalte zugreift. Diese werden wohl auf
125
Vortrag Prof. Dr. Ralf Wegner, Deutsche Telekom AG
aus Wegner, R.: „TBN – Das Streaming Backbone der Deutschen Telekom“, Teilnehmerunterlagen IIRKongreß „Streaming Media“ Nr.7, 2001
126
Teil 2 - Technologie „Streaming Video“ und ihre Übertragungswege
59
absehbare Zeit noch Illusion bleiben oder die Nutzer mit zahlreichen unbeantworteten
Requests oder abgebrochenen Streams frustrieren127.
2.6 Fazit des Technologieteils
Streaming Video ist heute schon technische Realität. Mit der modernen Encoder- und
Playergeneration und den heute schon verfügbaren breitbandigen Leitungen ist eine
Bewegtbildübertragung in annähernder VHS-Qualität mit lediglich leichten Hindernissen
(Netzaussetzer, Verzögerungszeit beim Aufrufen des Streams) möglich. Das gilt jedoch nur
für Videos, deren Gestaltung den Encodern entgegenkommt, sprich wenig bewegte
Bildinhalte, Details und Gestaltungsmittel wie Schwenks, Fahrten, Handkameraaufnahmen
und Zooms enthält.
Streaming von größeren Videos über Schmalbandnetze ist auf absehbare Zeit nicht
realistisch, selbst eine starke Beschränkung der Gestaltung erlaubt weder eine akzeptable
Vollbilddarstellung noch eine gute Tonqualität. Schmalbandzugänge eignen sich jedoch für
das Streamen in kleinen Fenstern (Bis zu einem Viertel eines üblichen Computermonitors)
von Videos mit hierfür optimierter Gestaltung. Dann ist eine, zumindest für einige
Anwendungsbereiche wie News und Interviews, akzeptable Darstellung bereits mit der
heutigen Encodergeneration zu erreichen.
Die heute schon verfügbaren und teilweise schon auf dem Markt befindlichen
kabelgebundenen Breitbandzugänge sind, mit Ausnahme der bisher üblichen
Satellitentechnik, für Streaming Video über das Internet geeignet. Datenraten von rund 1
Mbit/s ermöglichen Streamings in VHS-Qualität, die meisten Breitbandtechniken (DSL,
Kabelzugang) ermöglichen technisch gesehen weit höhere Raten. Über mobile und drahtlose
Systeme läßt sich noch wenig sagen, allerdings ist eine hohe Performance
unwahrscheinlich.
127
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
60
3 Nutzung und Nutzer
Beinahe gebetsmühlenartig wird in diversen Publikationen der „Rückstand der Deutschen
gegenüber den USA“ in punkto Internetverbreitung herausgestellt128, und tatsächlich scheint
bei uns die Verbreitung um einiges hinterherzuhinken. Dies stimmt jedoch nur auf den ersten
Blick; der zweite enthüllt, daß die Verbreitung von Internetanschlüssen in Deutschland zwar
nicht an die USA heranreicht und auch im europäischen Vergleich nur Mittelmaß ist, jedoch
ist die Zahl absolut gesehen schon recht ansehnlich, und außerdem ist das
Nutzungsverhalten deutscher Surfer als recht ansehnlich zu bezeichnen.
Mit 17,9 Millionen Surfern, was 27,9% der über 14-jährigen Bevölkerung entspricht (Stand:
Oktober 2000), ist noch nichtmal ein Drittel aller deutschen Online, im Februar 2001 dürften
es etwa 20 Millionen sein129. Ein deutscher Surfer ist durchschnittlich an 10,1 Tagen pro
Monat im Netz130, was nur knapp unter dem Durchschnitt der „größten Internetnationen“
liegt131 (Stand: Juni 2000). Auch die monatliche Nutzungsdauer von 5 Stunden liegt um etwa
20% höher als die der französischen Internetnutzer, lediglich die Amerikaner surfen mit rund
10 Stunden etwa doppelt soviel. Diese 30% findet man eigentlich in allen Veröffentlichungen
zum Thema. Liest man jedoch ein wenig zwischen den Zeilen, finden sich erstaunliche
Ergebnisse: Etwa 30% aller Personen, die keinen Internetzugang haben (das sind etwa 20%
der Gesamtbevölkerung oder 55% derjenigen, die keinen Internetanschluß haben und
planen) aus, geben in der ARD/ZDF-Offlinestudie an, durch Freunde oder Bekannte bzw. am
Arbeitsplatz über einen Internetzugang zu verfügen und diesen mitzunutzen132. Das bedeutet
unterm Strich, daß durch Mehrfachnutzung von Internetanschlüssen bereits die Hälfte der
Bevölkerung schon heute durch das Internet zu erreichen ist.
Allerdings lohnt sich hier ein etwas differenzierter Blick, denn die Gruppe der Internetnutzer
entspricht, trotz ihrer relativen Größe, in vielerlei Merkmalen nicht dem Durchschnitt der
deutschen Bevölkerung. Die folgenden Untersuchungen beziehen sich jedoch nur auf
Inhaber von privaten Internetanschlüssen, nicht auf die erwähnten Mitnutzer.
128
s. o.V.: „In den USA ist fast jeder vierte Haushalt online, in Deutschland nicht einmal jeder vierte“, aus:
http://de.netvalue.com/presse/cp0006.htm , S.3
129
o.V.:“Forsa: Bis Jahresende 20 Millionen deutsche Surfer“, aus:
http://www.glossar.de/glossar/z_intrzahl2000.htm
130
s. o.V. „Deutsche sind keine Internet-Muffel“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/74.html#YAHO_3
131
USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien, nach Nutzerzahlen gewichtet, die USA
stellen somit 68% der Nutzer, s. o.V.: „MMXI: Die beliebtesten Sites (Juni 2000)“, aus:
http://www.glossar.de/glossar/z_intrzahl2000.htm
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
61
3.1 Soziodemographische Untersuchung der Internetnutzer
Bis vor wenigen Jahren galt das Internet als Netz der Insider, der Spezialisten: Der typische
Onlinenutzer war berufstätig, männlich, formal hoch gebildet und zwischen 20 und 39 Jahre
alt133. Seit etwa 1997 ist ein Trend weg von diesem Stereotyp zu beobachten: Die
Soziodemografie der Internetnutzung nähert sich sukzessive dem Durchschnitt der
Bevölkerung an, was Geschlecht und formale Bildung (eingeschränkt auch Alter und
Berufsstand) betrifft, die bislang unterrepräsentierten Gruppen holen rasant auf, wie etwas
die Anzahl von Frauen im Internet, die zwischen 1997 und 2000 von 1 auf 7 Millionen
angestiegen ist134. Allerdings kann noch nicht von einer Angleichung an den
Bevölkerungsdurchschnitt gesprochen werden, insbesondere in der Altersstruktur zeigen
sich deutliche Differenzen: So sind nur 4,4 % der über 60-jährigen im Netz, aber 48,5% der
14- 19-jährigen135.
Internet-Nutzeranteile nach soziodemographischen Merkmalen 1997-2000 in %
1997
1998
1999
2000
6,5
10,4
17,7
28,6
männlich
10,0
15,7
23,9
36,6
weiblich
3,3
5,6
11,7
21,3
14-19
6,3
15,6
30,0
48,5
20-29
13,2
20,7
33,0
54,6
30-39
12,4
18,9
24,5
41,1
40-49
7,7
11,1
19,6
32,2
50-59
3,1
4,4
15,1
22,1
60 und älter
0,2
0,8
1,9
4,4
In Ausbildung
15,1
24,7
37,9
58,5
Berufstätig
9,1
13,8
23,1
38,4
Renter/nicht berufstätig
0,5
1,7
4,2
6,8
Gesamt
Geschlecht
Alter in Jahren
Berufstätigkeit
Tabelle 5 Soziodemographische Struktur der Internetnutzer 1997-2000 136
132
s. Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“, aus: Media
Perspektiven 08/2000, S. 353
133
s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 340
134
s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 338
135
s. Oehmichen, E. / Schröter, C.: „Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz oder
Komplement?“, aus Media Perspektiven 08/2000, S. 360
136
Eigene Tabelle nach Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven
08/2000, S. 341, s.a. Oehmichen, E. / Schröter, C.: „Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz
oder Komplement?“, aus Media Perspektiven 08/2000, S. 360
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
62
3.2 Gegenwärtige Nutzung des Internets
Im Gegensatz zum TV-Markt, wo in Form der Einschaltquoten allgemein anerkannte und
einheitliche Größen zur Erfolgsmessung angewandt werden, ist dies beim Internet
schwieriger. Es haben sich verschiedene Methoden nebeneinander entwickelt, die teilweise
völlig andere Ergebnisse zeigen.
Die Unique-Visitor-Methode (auch Reichweitenmessung genannt) zählt jeden Besucher einer
Page im Erhebungszeitraum (meist monatlich) nur einmal. Sie läßt keinerlei Schlüsse über
Intensität der Nutzung zu.
Die Zählung nach Site-Hits registriert hingegen jedes Anwählen einer Homepage. Sie wird
allerdings stark verfälscht durch die Voreinstellung einer Startseite (Online-Dienste,
Microsoft, Netscape, auch Freenet mit einer zwangsweise aufgerufenen Startseite) und
bietet auch keinerlei Informationen über Verweildauer und Intensität der Nutzung und wird
deshalb eher selten benutzt.
Oft findet man die Angabe von Page Impressions. Dabei werden alle neu aufgebauten
Seiten eines Online-Angebotes, also auch die Teilseiten und ein erneutes Aufrufen der
Homepage, als ein „Hit“ gezählt.
Problematisch ist hier, daß keine Aussage über die Nutzungsdauer möglich ist, und die
Zählung verfälscht werden kann: Texte, die auf mehrere Seiten verteilt sind, bringen mehr
„Impressions“ als lange, scrollbare Texte, außerdem laden Angebote wie Foren, Mail-Service
oder Live-Versteigerungen zu einem ständigen „Reload“ der Seite ein, die die Page
Impressions sekündlich nach oben treibt. Zudem ist kein Rückschluß möglich, wie viele
Surfer denn hinter einer Anzahl von Impressions stehen.
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
63
Dieses Manko hat auch die Angabe von auf den Seiten verbrachten Minuten, eine in
Deutschland eher unübliche Meßmethode, die die eben erwähnten Verzerrungen der PageImpressions-Zählung ansonsten nicht beinhaltet. Allerdings besteht hier die Gefahr, daß
Pages einfach „im Hintergrund“ offen gelassen werden (etwa während der Arbeit), ohne daß
der User sich wirklich mit ihnen beschäftigt.
Eine einheitliche, zuverlässige Methode ist nicht in Sicht, deshalb sind auch die folgenden
Zahlen generell mit Vorsicht zu genießen. Am sichersten erscheint eine Angabe sowohl von
Unique Visitors als auch den Page Impressions als Messungen für Reichweite einerseits und
für Intensität andererseits. Im Gegensatz zu den Einschaltquoten beim Fernsehen handelt es
sich jedoch bei Statistiken über die Internetnutzung um vollständig erhobene, empirische
Daten und nicht um die statistische Hochrechnung einer kleinen Versuchsgruppe.
3.2.1 Die meistgenutzten Anwendungen und Funktionen
TV-Websites, also die Auftritte von Fernsehsendern, gehören zu den attraktivsten und
meistbesuchten Angeboten im Web. Die Site RTL.de, z.Zt. Spitzenreiter in Deutschland,
verzeichnete im Herbst 2000 Besucherzahlen (Unique Visitors) von 991.000 pro Monat137.
Die folgende Tabelle zeigt, daß RTL.de damit bereits kurz vor einem Sprung in die Top 10
der deutschen Internetangebote steht.
Tabelle 6: Internetseiten mit den größten Reichweiten in Deutschland nach Unique-Visitor-Zählung138
137
Lades, S.: TV-Websites konnten ihre Besucherzahlen in den vergangenen 11 Monaten um bis zu 400%
erhöhen, s. http://www. mmxieurope.com
138
Lades, S.: TV-Websites konnten ihre Besucherzahlen in den vergangenen 11 Monaten um bis zu 400%
erhöhen, s. http://www. mmxieurope.com
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
64
Neben den Online-Diensten AOL und T-Online, deren Seiten bei einem Internetzugang über
die propietäre Software sozusagen „zwangsweise“ aufgerufen werden (Es darf vermutet
werden, daß dies bei der MSN- und Microsoft-Seite ebenfalls der Fall ist, denn diese Seiten
sind als Startseite beim Internet Explorer voreingestellt) sind es also vor allem Portal-, Newsund Mail-Anbieter, die viele Internetnutzer erreichen. Wobei die hier angewandte UniqueVisitor-Zählung nichts über die Nutzungsintensität aussagt, denn sie berücksichtigt alle User,
die im untersuchten Monat mindestens einmal die Page besuchten, gleichermaßen: Gerade
im Untersuchungszeitraum ist die Anzahl an „neuen“ Internetusern nach wie vor groß, die
traditionell die Portale stark nutzen, um Orientierung im neuen Medium zu bekommen und
bestimmte Inhalte zu finden. Bei den Mail-Anbietern (wie GMX) und den News-Anbietern darf
deshalb tendenziell eine höhere Nutzungsintensität erwartet werden, da diese Seiten stark
habitualisiert genutzt werden: Die Mails werden regelmäßig abgefragt, auch Nachrichten
mehrmals monatlich. Das haben natürlich auch Anbieter wie Yahoo und Lycos erkannt und
bieten verstärkt Funktionen wie aktuelle Nachrichten, individuelle Mail-Adressen für jeden
Benutzer und Community-Funktionen an. Mit etwa 50 Minuten pro Surfer und Monat
(Gesamtverweildauer im Internet: 5 Stunden) sind News-Angebote im Bereich Wirtschaftsund Finanzthemen die Renner unter den nutzungsintensiven Websites139
Die Seiten von E-Commerce-Anbietern tauchen, wie in dieser deutschen Statistik, fast
nirgendwo in den Hitlisten der meistgenutzten Sites auf. Allerdings kann man, zumindest in
einigen Teilbereichen, von einer hohen Nutzungsintensität ausgehen: Gerade SpecialInterest-Angebote wie die Internet-Auktionshäuser weisen sehr hohe Verweilzeiten von
durchschnittlich 45 Minuten je deutschem Surfer und Monat auf140. Wird statt der UniqueVisitor-Zählung eine Hitliste nach auf Web-Seiten verbrachten Minuten aufgestellt, landet
etwa das Auktionshaus Ebay weltweit auf Platz 5, mit monatlich 1,3 Milliarden dort
verbrachten Minuten141 (Stand: Juni 2000).
Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (kurz
IVW)142 veröffentlicht für Deutschland auch die Zählungen nach Visits und Page Impressions,
allerdings nicht für alle Pages, sondern nur für jene von Mitgliedern. Trotzdem sind die Daten
im Vergleich recht aussagekräftig, zumal die Zählung um das automatische Anspringen der
139
s. o.V. „Deutsche sind keine Internet-Muffel“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/74.html#YAHO_3
140
s. o.V. „Deutsche sind keine Internet-Muffel“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/74.html#YAHO_3
141
s. o.V.: „MMXI: Die beliebtesten Sites (Juni 2000)“, aus: http://www.glossar.de/glossar/z_intrzahl2000.htm
142
s. www.ivw.de
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
65
Seiten durch Online-Dienste und erzwungene Startseiten bereinigt wurde (AOL erreicht z.B.
nur etwa 5 Mio SiteHits monatlich).
Meistbesuchte Internetseiten in Deutschland im Dezember 2000
Rang
Anbieter / Domain
Sitehits/Visits in 1000 Page Impressions
in 1000
1.
GMX
66 877
338 762
2.
RTL de
47 300
136 953
3.
Fireball
27 367
100 782
4.
Infoseek
17 249
61 503
5.
Big Brother
12 735
25 468
6.
Deutsche Bahn
11 117
47 339
7.
TV Spielfilm
11 105
18 225
8.
Focus Online
10 002
33 124
Tabelle 7 Meistbesuchte Internetseiten nach Sitehit-Zählung im Dez. 2000 (IVW)143
Bei dieser Zählung ist vor allem das Verhältnis von Visits zu Page Impressions interessant.
Bei der Seite von GMX etwa werden pro Besuch sehr viele Unterseiten angefordert, da es
sich hier um einen Mail-Dienst handelt, der das Verwalten der Mailbox, Schreiben von
Mails/SMS über HTML-Seiten abwickelt, und jede Aktion eine neue Page Impression
erzeugt. Bei den anderen Seiten mit einem hohem PA/SH-Verhältnis kann jedoch von einer
intensiveren Nutzung ausgegangen werden. Insbesondere der Erfolg der RTL-Homepage
zeigt, daß die Webseiten von Fernsehsendern auch im Internet sehr erfolgreich arbeiten
können.
Die diversen Erfolgsmeldungen und Site-Hitlisten verschleiern jedoch, daß auch und gerade
die kleinen und mittleren Anbieter im Internet beliebt und erfolgreich sind. Alleine das IVWVerzeichnis (das ja wie oben bereits erwähnt nur eine Auswahl von Anbietern überhaupt
erfaßt) enthielt im Dezember 2000 rund 75 Internetseiten in Deutschland, die monatlich über
1 Mio. Mal angeklickt wurden144. Aufgrund der nichtrepräsentativen Auswahl ist zwar keine
Aussage über Vorlieben der Nutzer möglich, aber eine sehr starke Position von kleinen
Sparten- und Spezialanbietern läßt sich aus den IVW-Zahlen allemal herauslesen. Das gilt
143
144
eigene Tabelle nach http://www.ivw.de/data/index.html
aus: http://www.ivw.de/data/index.html
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
66
auch für regionale Angebote, z.B. Berlin Online erreicht Visit-Zahlen von 2,7 Mio. im Monat
Dezember, ebenso wie für Info-Anbieter zu den Themen Finanzen/Börse und Computer.
Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie sind Unterhaltungsangebote im Internet nach wie vor
unterrepräsentiert, woraus eine grundsätzliche Sicht des Internets als „funktionalpragmatisches“ Medium abgeleitet wird145. Diese Schlußfolgerung ist aus gegenwärtiger
Sicht natürlich nachvollziehbar (gerade angesichts der Hauptanwendungen und der killer
applications im Internet), greift allerdings zu kurz: Unterhaltungsangebote im Web bedeuten
bis auf Ausnahmen wie Chat fast immer mediale Angebote, zumindest aber solche, die
breitbandige Internetanschlüsse voraussetzen, wie Online-Spiele „Die größte Barriere für die
Entwicklung des Web vom Informations- zu einem echten Unterhaltungsmedium ist die
Bandbreitenproblematik“146. Im Herbst 1999 hatten aber nur 0,2% der europäischen
Internetnutzer einen breitbandigen Zugang147, wobei Deutschland im europäischen Vergleich
stets in etwa dem Durchschnitt entspricht. Selbst 6 Monate nach dem
Untersuchungszeitraum (Frühjahr 2000, und somit nach der Markteinführung von
zahlreichen DSL-Angeboten) hatten nur 3 % der deutschen Internetnutzer überhaupt privat
einen breitbandigen Zugang148. Die Nutzung von Unterhaltungsangeboten am Arbeitsplatz,
wo theoretisch genug breitbandige Anschlüsse zur Verfügung stehen, ist aber aufgrund der
„Nebenbei“-Rolle, die dort das Internet spielt (E-Mail ist hingegen eine beliebte Aktivität) und
der mangelnden Peripherie-Verbreitung (nur 25% aller Rechnerarbeitsplätze in deutschen
Unternehmen sind mit Soundkarte und Lautsprecher ausgerüstet149) eher kein Thema. Der
Unterhaltung im Web fehlen also einfach noch die Vorraussetzungen, es darf davon
ausgegangen werden, daß die Möglichkeiten des Internets als Unterhaltungsmedien erst
noch bevorstehen.
3.2.2 Audio im Internet
Die Vergangenheit hat gezeigt, daß die Entwicklung der Medien, die nur Audio-Inhalte
bieten, aufgrund der technischen Entwicklung den audiovisuellen Medien vorhergeht, aber
einige Parallelen zeigt, wie eben Radio und Fernsehen. Dies ist im Internet nicht anders, die
ersten Streaming-Inhalte waren lediglich Audiodaten, die Firma Realnetworks hat mit reinen
145
s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 341
o.V.: „Das Ende der US-TV-Networks“, aus internet world 03/2000, S.71
147
s. o.V.:“27 Millionen Europäer werden 2005 Breitband-Anschlüsse haben“, aus
http://www.golem.de/0008/9091.html
148
o.V.: „Netvalue deckt Trends bei Breitbandnutzung auf“, aus: http://de.netvalue.com/presse/cp0017.htm
149
s. Binder / Dahlen / Ruhnke: „Multi-Media-Fit – Studie über Multi-Media-Anwendungen und IT-Ausstattung
in deutschen Großunternehmen“, Projektbericht am FB Medienwirtschaft / fh Wiesbaden, 1999, S. 36
146
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
67
Audioübertragungen angefangen, und viele Trends sind im Audio-Bereich erst zu
beobachten, bevor sie auch bei Bewegtbildübertragungen einsetzen. Naturgemäß gehen im
Internet und im Zeitalter der Digitalisierung alle Prozesse erheblich schneller, so auch dieser
(was natürlich auch damit zusammenhängt, daß die technischen Probleme von Streaming
Video gegenüber Streaming Audio vergleichsweise gering sind, vergleicht man etwa die
Entwicklung vom Radio zum Fernsehen damit, wo weder Technologie noch Endgeräte oder
genügend Content vorhanden war).
Der nun folgende kleine Exkurs über Audio im Internet soll jedoch nicht verschleiern, daß
ebensoviele gravierende Unterschiede wie Gemeinsamkeiten existieren: Gerade für den
typischen Internetnutzer ist Audio, egal ob Musik oder Sprache von Tonträger oder Radio,
ein „Nebenbei-Medium“. Radio wird beim Arbeitsplatz, beim Autofahren, im Haushalt oder
eben beim Internetsurfen nebenbei gehört, 60% der jüngeren Internetnutzer (14-19 Jahre)
geben an, während ihrer Onlinesitzungen Musik aus der Konserve, 46 %, aus dem Radio zu
hören. Im Gegensatz zu den USA hat jedoch in Deutschland das „Nebenbei-Konsumieren“
von Fernsehen und Video keinen großen Stellenwert, nur 21% dieser für die Parallelnutzung
mehrerer Medien eigentlich aufgeschlossenen Zielgruppe lassen den Fernseher nebenbei
laufen150, in den USA sind es weit mehr, so wie dort aber auch mehr Personen den
Fernseher während der (Haus-)Arbeit eingeschaltet lassen.
3.2.2.1 Der Internet-Hörfunkmarkt
Internetradio ist mittlerweile zur Normalität im Netz geworden, was nicht heißen soll, seine
Nutzung wäre weit verbreitet. Zwar wirbt der deutsche Internetsender Webradio.de damit,
daß schon mehr als 500.000 Hörer wenigstens für kurze Zeit den Klängen des nur im
Internet verfügbaren Senders gelauscht hätten151, aber über die tatsächliche Nutzung und
die für Radio-Werbung so entscheidende „Stammhörerschaft“ sagt das wenig aus. Tägliche
Praxis ist Webradio nur für etwa 3% der Internetnutzer, also nur für einen kleinen Teil152. Die
Anzahl der Webradios ist jedenfalls schon heute kaum mehr zu beziffern, alleine bei comfm
hat man schon direkte Verbindung zu über 4500 Radiostationen im Web153, die
Marktforschungsfirma BRS Media zählte im Jahr 2000 schon 9000 Stationen weltweit, und
rechnet mit einem Zuwachs um 100 jeden Monat154 . Es bedarf keiner prophetischen
Fähigkeiten, um den meisten davon zu attestieren, niemals die Gewinnzone zu erreichen,
150
s. aus Oehmichen, E. / Schröter, C.: „Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz oder
Komplement?“, aus Media Perspektiven 08/2000, S. 363/364
151
Steinhau, Henry: „Hört, Hört“ in Screen Business Online 08.2000, S. 25 ff.
152
s. s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 347
153
s. http://www.comfm.com/live/radio/
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
68
sofern das denn überhaupt ein Ziel der Macher ist, denn nichtkommerzielle Angebote haben
im Internet nach wie vor starke Verbreitung.
Diese Zahl von 9000 Radiosendern im Internet, die bei einer gründlicheren Recherche
vermutlich deutlich nach oben korrigiert werden muß, täuscht einen gewaltigen Markt vor.
Von den wenigen Sendern, die mit großem Werbebudgets und dem Anspruch gestartet sind,
den etablierten Radiostationen Konkurrenz zu machen, sind einige schon wieder vom Markt
verschwunden, wie etwa radio.de, cyberradio.de und pseudo.com155. Nennenswerte
Werbeumsätze verzeichnet noch keine der verbliebenen Stationen.
Das hat mehrere Gründe: Zum einen werden auch die meisten konventionellen
Radiostationen als Live-Stream im Internet übertragen, sowohl die privaten wie auch die
öffentlich-rechtlichen (was bei den großen Fernsehsendern nicht der Fall ist), die mit ihren
eingeführten Marken und ihrem Stammpublikum eine gewaltige Konkurrenz darstellen. Zum
anderen ist die Radioqualität bei den weit verbreiteten Schmalbandzugängen bescheiden,
und, was noch viel schwerer wiegt, bei diesen Zugängen wird beinahe die gesamte
Datenrate für den Audio-Stream „aufgefressen“. Wer nebenbei etwas downloaden will, muß
den Radiostream abbrechen, parallel abgerufene WWW-Inhalte werden signifikant
langsamer aufgebaut. Bei der Nutzung von Internetradio am Arbeits- oder Ausbildungsplatz
stellt sich das Problem, daß dort nur die bereits erwähnten 25% aller Arbeitsplätze über
Soundkarte und Lautsprecher verfügen, außerdem letztere oft von schlechter Qualität sind
(da in Monitoren eingebaut).
Auch die Internetradioanbieter warten deshalb einerseits auf die Verbreitung der
Breitbandanschlüsse, andererseits aber auch auf den Markteintritt von propietären
Empfangsgeräten, die als Stand-Alone-„Kofferradio“ oder als Tuner zur Stereoanlage einen
PC-losen Empfang ermöglichen. Ein Beispiel hierfür ist das oben abgebildete Gerät
„Kerbango“, das in den USA für anfänglich etwa 300 § vertrieben werden soll.
154
155
o.V.“Die Welt hört zu“, aus Internet Professionell 10/2000, S. 196 ff.
Vortrag Gero Pflaume, Surver Internetwork
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
69
Abbildung 9 Propietäres Internetradio „Kerbango“156
3.2.2.2 Jukebox-Programme und Music-Sharing
Audio als „Nebenbeimedium“ war ohne den PC fast immer gleichbedeutend mit
Radiokonsum. Durch die Limitierung der Spieldauer bei CDs und anderen Tonträgern sowie
deren recht hohe Kostenstruktur ist ein „Nebenbeihören“ nur für wenige Nutzer relevant
gewesen. Am Arbeitsplatz, im Auto etc. wurde hauptsächlich Radio gehört. Im PC-Zeitalter
jedoch bietet sich für die Nutzer die Chance, zwischen dem „passiven“, nicht beeinflußbaren
Medium Radio und den „aktiven“, aber mit hohem Aufwand und Kosten verbundenen Medien
CD oder Cassette, die bisher streng voneinander getrennt waren, ein dritter Weg.
Mithilfe des Datenreduktionsverfahrens MP3 ist es möglich geworden, auf einer heute
durchschnittlichen 20-GB-Festplatte ca. 350 Stunden an Audio-Material in radioähnlicher
Qualität (128 kBit/s) unterzubringen. Diese können mit geeigneten Programmen über die PCLautsprecher oder eine an die Soundkarte angeschlossene Stereoanlage jederzeit
abgespielt werden. Der Trend geht dabei zu den sogenannten Jukebox-Programmen, die
neben einem Abspielen vielfältige Funktionen für die Sortierung und Archivierung der auf der
Festplatte gespeicherten Musik ermöglichen. Alle Medienplayer wie der WMP oder der
Realplayer, aber auch Musiktauschprogramme wie Napster157 haben bereits ähnliche
156
aus http://www.amazon.com/exec/obidos/tg/stores/detail/-/electronics/B00004XONG/pictures/14/1035758767-9059816#more-pictures
157
www.napster.com
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
70
Funktionen integriert, aber es gibt auch spezielle Jukeboxprogramme wie musicmatch158, die
neben diesen Player-Funktionen komfortable Optionen zum Konvertieren von Audio-CDs in
MP3 vom CD-Rom-Laufwerk des Computers aus besitzen.
Abbildung 10 Benutzeroberfläche der Musicmatch-Jukebox
Neben den eigenen Audio-CDs, die so auf Festplatte konvertiert werden, wird über
Tauschprogramme wie Napster, Gnutella, Aimster159 oder Wippit160 neues Material von
anderen Internetusern heruntergeladen. Diese Programme verbinden mit ihren Servern eine
beliebige Anzahl von Usern, die gleichzeitig online sind. Durch eine Suchfunktion kann jeder
herausfinden, ob ein vom ihm gesuchtes Stück auf einer Festplatte irgendeines anderen
Users vorhanden ist. Das Tauschprogramm organisiert den direkten Download von einem
Rechner zum anderen. Z.Zt. sind bei Napster durchschnittlich etwa 10000 Nutzer gleichzeitig
online und über 1 Mio. Titel abrufbar.
Diese Technologie wird in besonderem Maße vom Breitband-Boom profitieren, die großen
Zeiten des Dateientauschs stehen erst noch bevor. Bislang brauchte man für ein 5-minAudiostück in der Standarddatenrate von 128 kBit/s bei einem ISDN-Anschluß ca. 12-15
Minuten zum Downloaden – bereits eine heute verfügbare ADSL-Leitung schafft das ganze
in einer Minute.
158
www.musicmatch.com
s. www.aimster.com
160
s. www.wippit.com
159
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
71
In der Öffentlichkeit wird intensiv über die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen des MusicSharings diskutiert. Daß es sich dabei um eine Schädigung der Künstler und Plattenfirmen
handelt, klingt plausibel, ebenso wie die Annahme, daß die Digitaltechnik und das
Musikformat MP3 Wurzeln allen Übels wären, weil die Leute Medienprodukte beliebig
kopieren können.
Beides ist jedoch auf den zweiten Blick nur halbrichtig: Der CD-Absatz ist kaum gesunken,
seit es Napster gibt. Ferner ist nicht die Kopierbarkeit und die Digitaltechnik der springende
Punkt für das massenhafte Kopieren gewesen: Audiokopien hat es mittels CompactCassette und Mini-Disc schon immer gegeben, durch die Digitalisierung war auch keine
signifikante Steigerung zu beobachten. Der Grund, warum massenhaft kopiert wird, ist die
„Convenience“ des Kopiervorganges: CD ausleihen, Kassette kaufen, CD auf Kassette
überspielen, Labels beschriften ist hochgradig aufwendig, viele Konsumenten kaufen sich
lieber das Original. MP3s per Mail zu verschicken, war schon immer möglich, aber es dauert
lange, man muß sich vorher absprechen, wer welche Files hat etc. Erst die blitzschnelle
Möglichkeit, bestimmte Audios zu finden und sofort zu tauschen bzw. downzuloaden, macht
die „Convenience“ und damit den Erfolg von Tauschbörsen aus.
Und damit ist auch klar, daß der eigentliche Erfolg dieser Tauschbörsen erst bevorsteht: Das
momentan größte „Convenience-Hindernis“ ist die Downloadgeschwindigkeit und die damit
für viele Internetnutzer verbundenen Onlinekosten. Beides wird sich jedoch mit der
Einführung von Breitbandanschlüssen und Flatrates grundlegend ändern. Im Audiobereich
ist deshalb auch durch eine evtl. Schließung oder Umwandlung von Napster zumindest ein
Teilsieg für die Plattenindustrie errungen: Denn wenn sich die Napster-User neue
Programme zum Tauschen von Musik suchen müssen oder gar mit einer Illegalität rechnen
müssen, könnte dies viele „Internet-Neulinge“ vom Kopieren abhalten, da mit der
Markenbekanntheit von Napster und dem einheitlichen, großen Pool von Musikdateien auch
die Convenience sinkt.
Auf lange Sicht ist die Musikindustrie gegen das Kopieren jedoch machtlos, wenn sie nicht
selbst kostenpflichtige Distributionswege für ihre Produkte findet, die den bisherigen
kostenlosen vor allem an Convenience überlegen sind. Wie die aussehen sollen, kann
jedoch nicht niemand so genau sagen161. Die Einführung von neuen, mit MP3
161
Vortrag Thomas v. Werner, youwant.com
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
72
konkurrierenden Formaten, die dann mit Kopierschutz ausgestattet sind, ist hingegen völlig
sinnlos162.
Abbildung 11 Benutzeroberfläche von Napster („Transfer“-Window)
Die andere Möglichkeit, die geltenden Grenzen zwischen Radio und personalisierter
Musikwiedergabe aufzubrechen, wird bislang noch sehr wenig genutzt: Im Internet ist eine
Art "personalisierter Radiosender“, wo jeder Nutzer ein individuell auf ihn zugeschnittenes
Programm empfängt, durchaus denkbar. Allerdings steht bislang weder geeignete Software
zur Verfügung noch ein System, was den Musikgeschmack des Konsumenten erkennt. Die
meisten Internetradioanbieter setzen deshalb auf ein breites Angebot von
Spartenprogrammen, die jeweils eine spezifische Musik enthalten und sich Nachrichten,
Jingles und Werbung mit anderen Sendern teilen.
3.2.3 Nutzung von bisherigen Streaming-Video-Angeboten
Geht es um optimistische Einschätzungen zur Nutzung von Streaming-Video-Angeboten, fällt
stets und immer der Name „Big Brother“. Mit einer Reichweite knapp 20 % (was im
Erhebungszeitraum März 2000 mehr als 1,5 Millionen Nutzern entsprach) landete die
Seite163, die auch über die RTL-Homepage erreicht werden kann, unerwartet in den Top 10
der meistbesuchten Internetangebote in Deutschland164. Dabei überrascht vor allem der
162
Vortrag Friedhelm Koch, Microsoft Deutschland GmbH
www.bigbrotherhouse.de
164
s. o.V.: „In den USA ist fast jeder vierte Haushalt online, in Deutschland nicht einmal jeder vierte“, aus:
http://de.netvalue.com/presse/cp0006.htm , S.3
163
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
73
Erfolg des dortigen Streaming-Video-Angebotes: Etwa ein Drittel aller Besucher der Seite,
über 5% aller deutschen Surfer, schauten sich ein Video bei Bigbrother an, zumeist die LiveÜbertragung einer der zahlreichen Kameras aus dem Haus165. Zu Spitzenzeiten wurden
täglich bis zu 770000 Streams von der Seite abgerufen166 (diese Zahl muß jedoch relativiert
werden, da sie jede Streamanforderung zählt, also auch jene, die durch überlastete Server
erfolglos bleibt). Und das zu einer Zeit, wo die Breitbandpenetration in Deutschland die 1%Marke gerade überschritt, also wirklich noch von „briefmarkengroßen Ruckelbildchen“
gesprochen werden kann (zumal Bigbrother selbst für Inhaber von Breitbandanschlüssen nur
Streams bis 100 kBit/s zur Verfügung stellt). Offensichtlich haben sich die BigbrotherZuschauer mehrheitlich nicht daran gestört. Zur Relativierung muß allerdings gesagt werden,
daß die Anzahl der „Concurrent Streams“, also der gleichzeitig anschaubaren Streams,
lediglich bei 40000 lag167, dieses Faktum wird von den Beteiligten gerne verschwiegen.
Andere Streaming-Angebote führen da z.Zt. eher ein Schattendasein: Die interaktive Version
der Tagesschau168 hat zwar ein durchdachtes Konzept, wird aber im konventionellen TV zu
wenig beworben und zudem finden sich dort nur jene Berichte aus der Tagesschau wieder,
bei denen die Verwertungsrechte eine Ausstrahlung ins WWW erlauben (s. 4.3.2) – es kann
Tage geben, wo kein einziger aktueller Beitrag per Streaming abgerufen werden kann.
Einige Events im Internet waren jedoch auch als Streamings besonders beliebt und
erfolgreich: So etwa die Live-Übertragungen der Pop-Konzerte von Madonna und Herbert
Grönemeyer169 sowie die zahlreichen Angebote zur EXPO 2000 in Hannover, wo im Laufe
der 5 Monate immerhin 1,5 Mio. Videos abgerufen wurden170.
Media-Daten sind von den regelmäßigen Streaming-Video-Angeboten bisher nicht
veröffentlicht, es kann von einer eher geringen Nutzung ausgegangen werden. Insgesamt
hat sich das Streaming Video noch nicht auf breiter Front durchgesetzt, da zu wenig Content
existiert, der exklusiv über das Internet verfürbar ist. Gegenüber klassischen Nachrichten im
TV haben Streamings zudem noch erhebliche Qualitäts- und Convenience-Nachteile, wie
etwa die bis zu 20-sekündige Zeit, die für Aufrufen des Players und Speicherung des Puffers
verwendet wird.
165
o.V.: „Netvalue: Big Brother schlägt ein bei deutschen Internetsurfern“, aus:
http://de.netvalue.com/presse/cp0001.htm
166
Vortrag Prof. Dr. Ralf Wegner, Deutsche Telekom AG
167
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
168
www.tagesschau.de
169
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
170
Vortrag Heinz Stoll, Eurotel New Media GmbH
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
74
3.2.4 Nutzung der Endgeräte
Der Begriff „Set-Top-Box“ ist für das Gros der Bevölkerung allerhöchstens gleichbedeutend
mit analogen Satellitenreceivern. Digital-TV-Boxen stehen in weniger als 5% aller deutschen
Haushalte, insgesamt nur 1,75 Mio. Stück171, und das wohl fast ausschließlich in
Kombination mit digitalem Pay-TV, zusätzliche Möglichkeiten wie interaktives TV oder
Webzugang dürften für ein Gros der Bevölkerung unbekannt sein.
„Die Web-Boxen lagern wie Blei in den Regalen“172 werden Einzelhändler im
Unterhaltungselektronik-Bereich zitiert. In Deutschland ist der Internetzugang via Set-TopBox und internetfähigem Fernseher offensichtlich noch kein Thema, es wird nach wie vor auf
den PC als Endgerät gesetzt. Dabei gibt es auch hier schon eine ganze Menge Boxen, die
einen Webzugang auf dem Fernseher ermöglichen, wie die Übersicht unter www.set-topbox.de zeigt. Aber offensichtlich haben diese keinerlei Akzeptanz bei den
Fernsehzuschauern.
Was sind die Gründe für diesen bisherigen Mißerfolg?
Preis und Installation
Der Preis für die bisher verfügbaren Geräte liegt im Bereich 500 DM und ist für die meisten
potentiellen Nutzer eindeutig zu hoch. Allerdings konnten auch Mietmodelle nicht den
erwünschten Erfolg liefern. Es darf also davon ausgegangen werden, daß die komplizierte
Installation mit langen Telefonkabeln (In Deutschland beträgt die durchschnittliche Strecke
zwischen Telefondose und Fernseher 7m173) ein weiterer Abschreckungsgrund ist.
Darstellung
WWW-Seiten sind zumeist für hohe Auflösungen und geringe Betrachtungsabstände
optimiert, sie enthalten eine Vielzahl von Textboxen und Menüs, eine Darstellung in
geringerer Auflösung und größerer Schrift ist vom HTML-Design her nur in engen Grenzen
möglich. Auf einem Fernsehgerät ist eine solche Seite nicht zu überschauen, eine Teilung
171
o.V.: „Digitales Fernsehen setzt sich in Deutschland nur sehr langsam durch“, aus:
http://www.mediendaten.de/frameindex.php3?/einleitung/fernsehen.html
172
aus o.V. „Internetzugang über TV-Gerät uninteressant“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/75.html#YAHO_9
173
. Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 592
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
75
der Seite in mehrere Screens (wie von einzelnen Internetboxen praktiziert) ist unkomfortabel.
Zudem gibt es technische Hindernisse durch die Fernsehröhre (s.a. 2.3.3.2).
Bedienung
Es gibt noch kein schlüssiges Konzept für eine Menüführung bzw. keinen angemessenen
Ersatz für die Menüführung herkömmlicher WWW-Seiten. WWW-Seiten, ganz besonders die
typischen Start- und Portalseiten, basieren auf einem hohen Grad an Verlinkung, d.h. es gibt
sehr viele Menüpunkte und klickbare Verweise auf einer Seite. Diese kleinen Elemente
können jedoch nur mit einer Maus schnell angesteuert und „geklickt“ werden. Joysticks,
Cursortasten auf der Fernbedienung der Internetbox können jedoch keine Maus ersetzen,
ebensowenig wie eine Tastatur. Und die wird allein schon für die Eingabe der WWWAdresse benötigt.
Im digitalen Fernsehen mit den EPGs und anderen am Fernseher genutzten Medien (wie der
DVD oder dem Videotext) herrschen jedoch kleine, übersichtliche Menüs vor, die mit
Cursortasten, mit Zahleneingabe oder bestenfalls Ja/nein-Tasten einer normalen
Fernbedienung bedienbar sind.
Mangelnder Produktnutzen
Es fehlt noch eine Killerapplikation, die einer größeren Zahl von Nichtnutzern den OnlineZugang auf dem Fernseher schmackhaft machen würde. Für einen Großteil derjenigen, die
keinen PC und Internetzugang aktuell haben oder planen, gibt es keinen erkennbaren
Nutzen dieser neuen Medien. Experten gehen davon aus, daß es bei dieser herrschenden
Meinung gar nicht eine Killerapplikation, wie E-Mail, sein kann, die diese potentiellen Nutzer
aktiviert, sondern daß nur in einer Kombination von vielen für den Zuschauer erkennbar
sinnvollen Funktionen eine Killerapplikation liegt174.
Falsche Einsatzbereiche
Das Stereotyp vom Fernsehabend, bei dem die ganze Familie in trauter Runde im
Wohnzimmer sitzt, entspricht offensichtlich nicht (mehr) der Realität, auch in
Mehrpersonenhaushalten gibt es heutzutage mehrere Fernseher, und Fernsehen ist zu
einem gewissen Teil auch Individualunterhaltung. Die für den Fernsehzuschauer am ehesten
interessanten Internet-Funktionen wie E-Mail, Chat und Foren sind jedoch hochgradig
individuelle, aktive Kommunikationsmittel, die in den allermeisten Haushalten nicht im
Wohnzimmer stattfinden. Hochpreisige internetfähige Fernseher machen deshalb bei diesen
Funktionen ebensowenig Sinn wie kombinierte Internet/Digital-TV-Boxen. Eher schon ist ein
174
Vortrag Hardy Heine, Bertelsmann Broadband Group
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
76
Markterfolg bei typischen Zweitfernsehern denkbar, die oft in Räumen stehen, die einer
Person vorbehalten sind.
3.3 Erwartungen der Internetnutzer an das Medium
„Das Massenmedium Internet wird nicht aufhören zu wachsen, mit ihm wachsen die
Ansprüche der Online-Gemeinde an Technik und Möglichkeiten.“175 Im Internet ist generell
eine sehr hohe Dynamik zu registrieren, Angebote und Funktionen wechseln sehr schnell,
eine Webseite kann sehr schnell als veraltet gelten, sowohl von den Inhalten als auch von
der Bedienung her.
Dabei hat das Internet, was die Geschwindigkeit der Datenübertragungen betrifft, in den
letzten Jahren kaum signifikante Fortschritte gemacht, und das in einer Zeit, wo
Computeranwendungen aller Art eigentlich sehr große Fortschritte machen. Ein langsamer
Seitenaufbau ist jedoch für einen Großteil der Internetnutzer ein Ärgernis, ein Internetnutzer
haßt warten. Dasgleiche gilt für Videostreams, die ja zusätzlich zum Aufbau des Fensters
eine Pufferungszeit benötigen. Hier liegt eine grundlegender Verbesserungsbedarf vor, denn
sonst könnte das Internet langfristig Nutzer frustrieren.
Das gilt in gleichem Maße auch für die Übertragungssicherheit. Noch heute ist es leider
selbstverständlich, daß bestimmte Internetseiten für kurze Zeit nicht erreichbar sind oder daß
gerade Streams sich überhaupt nicht abrufen lassen. Gerade bei kostenpflichtigen
Angeboten muß hier auf eine höhere Übertragungssicherheit geachtet werden, sofern das
technisch möglich ist (verschiedene Backbone-Einspeisepunkte etc.). Seiten wie
bigbrother.de, viva.tv o.ä.haben selbst heute noch große Traffic-Probleme, die einen Aufruf
zum Geduldspiel werden lassen, dies wird auf Dauer die positive Einstellung vieler neuer
Nutzer zum Internet gefährden.
Wichtig ist auch, daß die Bedienung den Erfordernissen der Nutzer angepaßt wird: So
erwarten Anfänger eher selbsterklärende Seiten mit Menüs, die nur wenige Funktionen
enthalten, umfangreiche Hilfefunktionen und eine tendenziell differenzierte Menüstruktur.
Kriterien wie die Schnelligkeit der Bedienung sind eher zweitrangig.
175
o.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S. 5.5.1 - 5
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
77
Bei denen, die öfter das Internet nutzen, ist eine habitualisierte Nutzung der immer wieder
gleichen Seiten zu beobachten. Diese erfahrenen Internetnutzer erwarten von den Seiten
eine klare Benutzerstruktur, die eine schnelle Anwahl der gewünschten Inhalte ermöglicht,
selbsterklärende Funktionen und übersichtliche, kurze Menüs (mit notwendigerweise tiefer
Struktur und einer großen Anzahl von Ebenen) werden als störend empfunden.
Anforderungen von geübten und neuen Internetnutzern stehen somit in einem gewissen
Widerspruch.
3.4 Zeitkonkurrenz von Fernsehen und Internet
Eine amerikanische Studie will herausgefunden haben, daß Onlinezeit in den Zeitbudgets
hauptsächlich die Zeit für Fernsehkonsum ersetzt.176 Andere Studien behaupten sogar, den
Rückgang des Fernsehkonsums um 15% beziffern zu können, sofern ein Haushalt einen
Internetanschluß bekommt177. Dies erwarten auch die Anbieter: Laut einer repräsentativen
Umfrage unter für TV-Websites verantwortlichen Mitarbeitern bei Fernsehsendern gehen
67% der Befragten davon aus, daß durch verstärkte Nutzung des Internets der
Fernsehkonsum auch in Deutschland abnehmen werde178, schon 34% der Internetnutzer
geben bereits heute an, durch die Internetnutzung weniger fernzusehen179.
Empirisch läßt sich das bisher noch nicht feststellen: Der Fernsehkonsum steigt nach
absoluten Minutenzahlen stetig. Hierbei darf nicht vergessen werden, daß das Internet noch
von der reinen Nutzungsdauer her keine ausreichende Bedeutung erlangt hat, um andere
Medien wie das Fernsehen zu verdrängen. Wie in der Kapiteleinleitung erwähnt, surft ein
durchschnittlicher deutscher Internetnutzer täglich nur etwa 10 Minuten, der durchschnittliche
Fernsehkonsum liegt mithin fast 20mal so hoch! Außerdem ist die Gruppe der Internetnutzer
nach ihren soziodemographischen Merkmalen tendenziell den Personen zuzurechnen, die
unterdurchschnittlich viel fernsehen.
3.5 Streaming Video als neues Medienerlebnis?
Die Einführung von digitalem Fernsehen in Deutschland ging beinahe lautlos vonstatten.
Selbst der Pay-TV-Sender DF1, der in der Werbung großen Wert darauf legte, das erste
digitale Fernsehen in Deutschland darzustellen, wurde als solches kaum wahrgenommen.
176
Rötzer, F.: „Internet oder Fernsehen?“, aus: http://www.heise.de/tp/deutsch/te/5351/1.html
Hu, J.: „Study: Net users watch less TV“, s. http://news.cnet.com/news/0-1005-202-332162.html
178
s. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 142/143
177
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
78
Noch heute ist einem Viertel der Bevölkerung der Begriff „digitales Fernsehen“ gänzlich
unbekannt180.
Eine gute Erklärung dafür könnte im Fehlen eines neues Medienerlebnisses durch das
digitale Fernsehen liegen: wird ein Medium durch ein neues ersetzt, wie die Schallplatte
durch die CD, entscheiden weniger die Verbesserungen von vorhandenen Eigenschaften
(wie der Klangqualität der CD) über das Image des neuen Mediums, als vielmehr die Neuheit
der zusätzlichen Funktionsmöglichkeiten und der neuen Art der Konsumierung, kurzum: alle
bisher ungewohnten Eindrücke machen das neue Medienerlebnis und seine Faszination
aus181. Bei der CD war dies der wahlfreie Zugriff, die praktische Handhabung etc.
Scheinbar unwichtige oder unscheinbare Entwicklungen mit eher geringem Nutzwert, wie
das RDS beim Radio, das den Sendernamen statt der Frequenz anzeigen kann, oder die
zahlreichen Funktionen der DVD wie Menüs, Tonauswahl und Zusatzinfos, werden viel eher
als neues Medienerlebnis empfunden denn Verbesserungen bestehender Medien, wie die
Digitalisierung des Fernsehens oder die Bildqualität der DVD. Als Medienerlebnis wurde
offensichtlich auf die Idee einiger öffentlich-rechtlicher Radiostationen empfunden, ihr Studio
zusammen mit dem Fernsehprogramm aus verschiedenen Kameraperspektiven und damit
den Moderator bei der Arbeit zu zeigen (hr, BR) – diese „Radio im Fernsehen“-Projekte
waren überaus erfolgreich182. Ein Medium kann also nur dann auch als neues
Medienerlebnis empfunden werden, wenn es dem Benutzer wirklich neuartige Ansichten und
neue Funktionen bietet, die auch sekundären Charakter haben können. Entscheidend ist die
Neuartigkeit, die fast immer auch an den Spieltrieb der Nutzer apelliert und ihnen das Gefühl
von technischem Fortschritt und Pioniertum vermittelt. Für den eigentlichen Nutzwert können
die Kriterien des Medienerlebnisses unbedeutend sein, dieser definiert sich dann wieder
über den Hauptnutzen des Mediums, der auch auf alten, bereits gewohnten Ansichten
basieren kann.
Aus heutiger Sicht kann man auch bei Streaming Video von einem neuen Medienerlebnis
sprechen183: Bewegte Bilder, dazu noch Fernsehbilder, auf dem Computerbildschirm waren
nahezu unbekannt und ungewohnt. In den Anfangstagen des Internets waren bereits kleine
animierte GIF-Bildchen, die kaum Daumenkino-Qualität erreichten, ein beliebtes Gimmick
und ein „Hingucker“ auf Homepages. Eine ähnliche Faszination übten die ersten
179
s. s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 346
o.V.: „Digitales Fernsehen setzt sich in Deutschland nur sehr langsam durch“, aus:
http://www.mediendaten.de/frameindex.php3?/einleitung/fernsehen.html
181
Expertengespräch Klaas Böllhofer, Pixelpark AG
182
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
183
Expertengespräch Joachim Wildt, Pixelpark AG
180
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
79
verschickten Videos im Netz und schließlich die Webcams und Liveübertragungen aus. Auch
aufwendige Flash-Animationen fallen im Gros der nüchtern-sachlichen, aber meist
informationsüberladenen Webseiten noch immer auf.
Dabei wird allerdings eines immer deutlicher: Gerade im Internet sind neue
Medienerlebnisse einer schnellen Alterung unterworfen, die Geschwindigkeit von
Adaptionsprozessen ist hier weit höher als bei anderen Medien. Das bedeutet aber auf lange
Sicht, daß selbst Vollbildvideos in perfekter Qualität als solche irgendwann kein neues
Medienerlebnis mehr bieten können. Sie werden zwar am Anfang von der
„Internetgemeinde“ dankbar als neue, faszinierende Funktion akzeptiert, aber schnell
Normalität werden und nur noch über ihren Content Akzeptanz finden.
Ein dauerhaftes einzigartiges Medienerlebnis könnte im Internet höchstens durch eine
zeitgleiche Koordination von Bewegtbild-, Text- und Bildinformationen und in einer wie auch
immer gearteten Interaktivität bestehen. Beispiel dafür ist die 360-Grad-Kamera, mit der eine
Rundumsicht des Geschehens aufgenommen wird, und der Internetnutzer während des
Zuschauens mit der Maus frei wählen kann, welche Blickrichtung er wählt, dies geschieht in
Echtzeit184.
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
80
Abbildung 12 Internetseite von „Bigbrother“ mit 360-Grad-live-Streaming
Das Medienerlebnis kann jedoch ein Medium allenfalls bekannt und interessant machen, ihm
zur Marktdurchdringung verhelfen, aber niemals den Kernnutzen ersetzen. Das hat man im
Internet z.B. am großen, aber kurzen Boom von Webcams gesehen: Das Beobachten von
fernen Schauplätzen per Internet (seien es Straßenkreuzungen oder Privatwohnungen)
bietet eindeutig einen Reiz, ein neues Medienerlebnis, und war dementsprechend beliebt.
Dieser Reiz des Neuen verflog jedoch rasch, so daß sich ausschließlich Angebote gehalten
haben, die einen wirklichen Kernnutzen versprechen.
3.6 Medienbudgets der Konsumenten für Internet-TV
„In Deutschland ist der Markt für Bezahlfernsehen aufgrund der Vielfalt von Free-TVAngeboten sehr eng“185 Das differenzierte Angebot der öffentlich-rechtlichen Sender und die
Möglichkeit von einigen privaten, auch hochwertigen Content (Kinofilm, Sport)
werbefinanziert im Free-TV zu zeigen, macht die Hauptargumente für den Zuschauer, sich
Pay-TV anzuschaffen, nämlich die Exklusivität des Contents und das breite Angebot, von
vornherein zunichte.
Die Zahlungsbereitschaft für klassisches Pay-TV ist in Deutschland somit eher gering:
Lediglich ein Viertel der Befragten einer Studie wären bereit, für Pay-TV überhaupt Entgelte
zu entrichten, wobei lediglich etwa 10% mehr als 20 DM monatlich dafür ausgeben würden.
Eine Mehrheit (82,2%) hält die Höhe der Entgelte für erfolgsentscheidend186.
Schaut man sich verwandte Medienbudgets an, erkennt man, daß die Deutschen allgemein
wenig Geld für Medien-Content ausgeben: Ein Durchschnittshaushalt gibt weniger als eine
Mark im Monat für Medienleihe (hauptsächlich Videothek) aus, für Ton- und Bildträger (CDs,
Kaufvideos etc.) werden etwa 20 DM monatlich ausgegeben187.
Bei den Feldversuchen der Bertelsmann Broadband Group zum interaktiven Fernsehen
wurde durch Umfragen bei den Nutzern eine Zahlungsbereitschaft vergleichbar den
Videotheken für True-Video-on-Demand-Angebote empirisch ermittelt. Dabei gab es in den
184
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
Expertengespräch Dr. Klaus Goldhammer
186
s. Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 52, S.71
187
s. Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 52
185
Teil 3 – Nutzung und Nutzer
81
Versuchsmärkten sehr positive Reaktion auf eine Pay-per-View-Abrechnung, die, im
Gegensatz zum Abonnement-orientierten Pay-TV, als besonders fair empfunden wird188.
Diese Untersuchungen lassen sich auch auf den Bereich des Internet-TVs mittels Streaming
übertragen. Hier kommt noch erschwerend hinzu, daß ja ein monatlich fälliger bzw.
nutzungsabhängiger Betrag alleine schon für den Internet Service Provider gezahlt werden
muß. Der Erfolg von bezahlten Streaming-Angeboten wird deshalb in Deutschland wohl auf
sehr wenige Spezialangebote beschränkt bleiben.
188
Vortrag Hardy Heine, Bertelsmann Broadband Group
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
82
4 Fernsehsender im Internet
4.1
Internetauftritte der etablierten Fernsehsender
Laut einer repräsentativen Studie sind 1999 bereits etwa 90% aller Rundfunksender im
Internet vertreten gewesen189, wobei die Quote bei den Fernsehprogrammen sogar eher
noch höher anzusetzen ist, hier dürften wohl mittlerweile alle Anbieter im Netz sein. Rund
79% aller im Internet vertretenen Rundfunkanbieter erhoffen sich von ihrem Internetauftritt
eine stärkere Verbreitung ihres Programms, zielen dabei auf Kundenbindung (66%) ebenso
wie auf Neukundengewinnung (51%)190. Die Synergieeffekte zwischen Fernsehen und
Internet sind also von den Verantwortlichen durchaus schon erkannt. Allerdings besteht an
der strategischen Ausrichtung doch Zweifel, denn ein Medium wie das Internet, wo auch
bedeutendere Homepages in der Masse der Contentanbieter untergehen und ein sehr
großer Aufwand zur Promotion jeder Seite erfolgt, ist für die Neukundengewinnung eher
schlecht geeignet.
4.1.1 Inhalte und Funktionen
Da die Pioniertage des Internets wohl mittlerweile vorbei sind, rückt die Frage in den
Mittelpunkt, ob die Anbieter denn mit ihren Websites auch wirklich die Wünsche und
Bedürfnisse der Nutzer treffen oder ob die Angebote an den Bedürfnissen vorbeigehen.
Nach einer Umfrage unter für den Internetauftritt verantwortlichen Miteinander der
Rundfunksendern sind die am meisten angebotenen Inhalte auf den Homepages nach wie
vor Programminformationen (99%), Infos zu den Machern (81%) des Programms sowie
Links zu externen Inhalten (81%)191. Da diese Studie jedoch nicht nach Fernseh- und
Hörfunkanbietern unterscheidet, kann nur schlecht auf die Situation dieser Anbieter
geschlossen werden. Ich habe deshalb eine eigene kurze Untersuchung der Webseiten von
Fernsehsendern gemacht, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.
In der folgenden Tabelle werden die wichtigsten Fernsehanbieter in Deutschland und ihre
Homepages aufgelistet. Die Beschreibung der Hauptangebote bezieht sich dabei nur auf die
Startpage und solche Inhalte, die mehr enthalten als nur einen Link. Die Verteilung der
einzelnen Inhalte auf der Homepage ist in absteigender Reihenfolge, d.h. erstgenannte
189
S. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 144/145
Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 146
191
S. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 157
190
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
83
Inhalte sind von Umfang und Plazierung her dominierend. Außerdem werden Links auf
Streaming-Videos gesondert erwähnt.
Sendername
Homepage
Dominierende Angebote auf der Startseite
3Sat
www.3sat.de
Programmhinweise, programmbegleitende Inhalte
ARD
www.ard.de
Programmhinweise, Nachrichten
ARTE
www.arte.de
BR
www.br-online.de
Programmhinweise, programmbegleitende Inhalte
192
Links zu Programmsparten und Sendern,
programmbegleitende Inhalte, Nachrichten (kurz)
BR-Alpha
HR
www.br-alpha.de
www.hr-online.de
Links zu Programmsparten und Live-Streaming
193
Programmhinweise, Nachrichten (regional), weitere
Links
MDR
www.mdr.de
Nachrichten, programmbegleitende Inhalte, direkte
Links zu allen Streaming-Videos
194
MTV
www.mtvhome.de
programmbegleitende Inhalte
N24
www.n24.de
Nachrichten, Link auf Live-Streaming
NDR
www.ndr.de
programmbegleitende Inhalte , Nachrichten,
Programmhinweise
n-tv
www.n-tv.de
195
Nachrichten (auch mit Link zu Videos), Link auf LiveStreaming
ORB
www.orb.de
programmbegleitende Inhalte, Programmhinweise
Pro7
www.pro7.de
programmbegleitende Inhalte, Programmhinweise
RTL
www.rtl.de
Nachrichten, programmbegleitende Inhalte,
Programmhinweise
RTL II
www.rtl2.de
programmbegleitende Inhalte, Programmhinweise
Sat1
www.sat1.de
programmbegleitende Inhalte, Nachrichten,
Programmhinweise
SWR
www.swr.de
programmbegleitende Inhalte, Programmhinweise
Viva
www.viva-tv
programmbegleitende Inhalte, Link zu LiveStreaming
196
VOX
www.vox.de
Programmhinweise, programmbegleitende Inhalte
WDR
www.wdr.de
Nachrichten
ZDF
www.zdf.de
programmbegleitende Inhalte, Nachrichten
Tabelle 8 Übersicht der Homepages deutscher Fernsehanbieter197
192
Die Domain br.de ist lt. Denic nicht vergebbar
Die Domain hr.de ist lt. Denic nicht vergebbar
194
Die Domain mtv.de ist anderweitig vergeben, führt aber per Link auf mtvhome.de
195
Die Domain ntv.de ist anderweitig vergeben
196
Die eigentliche Startseite von Viva benötigt bereits Realplayer, Flash-Plug-In , außerdem ist eine
Breitbandleitung empfohlen
193
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
Es zeigt sich also, daß bei den meisten Homepages der öffentlich-rechtlichen Anbieter ein
starker Bezug zum eigentlichen Fernsehprogramm gegeben ist, das auch der rechtlichen
Forderung nach dem Internetauftritt als „Hilfsdienst“ sehr stark entgegen kommt (s. 4.3.3).
Bei den privaten Anbietern ist keine einheitliche Strategie erkennbar, allerdings sind dort
tendenziell Nachrichten und nicht programmbezogene Inhalte stärker zu verzeichnen. Das
gilt insbesondere für die beiden reinen Nachrichtenkanäle N24 und n-tv, die im Internet
bereits ein eigenes, vom Fernsehprogramm losgelöstes Konzept realisiert haben.
Abbildung 13 Homepages von RTL, 3sat, N24 und Viva im Vergleich
197
eigene Tabelle
84
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
85
Die 4 Beispiele zeigen diese Ausrichtung sehr deutlich: Während RTL und N24 auf völlig
unterschiedliche Weise ein vom Programm losgelöstes Konzept verfolgen, um den Nutzer
auch unabhängig vom Fernsehprogramm an die eigene Seite zu binden, ist bei 3sat ein
klassisches Konzept der Programmhinweise und programmbegleitenden Inhalte zu
erkennen. Viva (und tendenziell auch RTL) hingegen handelt offensichtlich nach einer
gemischten Strategie, wo zwar ein starker Bezug zu einzelnen Sendungen (wie z.B.
„Interaktiv“) gegeben ist, aber im Internet trotzdem eigene, exklusive Inhalte angeboten
werden.
Die Frage, wie sich Internetauftritte der Fernsehsender strategisch ausrichten, ist von
essentieller Bedeutung: Ein Auftritt, der lediglich Programmhinweise und –informationen
bietet, ist im Internet ein Special-Interest-Angebot. Er wird nur dann aufgesucht, wenn eine
gezielte Information vom Nutzer gesucht wird (etwa den Inhalt einer bestimmten Sendung
oder den Zeitpunkt einer Wiederholung), dann aber mit sehr hohen Erwartungen und sehr
klarem Weg zum Ziel, etwa vergleichbar Special-Interest-Angeboten wie Immobilienmaklern
und Auktionshäusern.
Die Homepages mit einem weitgehend programmunabhängigen Angebot hingegen setzen
darauf, daß die Homepage regelmäßig und habitualisiert genutzt wird, d.h. der User sie evtl.
sogar als Startseite einstellt, zumindest aber ohne besonderes Ziel ansteuert. Daß dies nicht
nur bei News-Anbietern und Portalen funktioniert, beweist die Homepage von RTL, die die
höchsten Nutzerzahlen von allen TV-bezogenen Homepages aufweist.
Diese Strategie ist im Internet grundsätzlich als erfolgversprechender anzusehen:
Internetseiten, die täglich neue Inhalte, wie Nachrichten, enthalten, werden sehr viel öfter
und habitualisiert angeklickt, viele Nutzer stellen diese sogar als Startseiten ein. Hier liegt
insbesondere eine sehr große Chance für die öffentlich-rechtlichen Länderanstalten und die
regionalen privaten TV-Anbieter, denn Angebote für regionale/landesweite Nachrichten im
Internet sind noch unterrepräsentiert.
4.1.2 Cross-Media-Strategien
„Crosspromotion ist extrem wichtig. Alle bisher erfolgreichen Angebote von Fernsehen im
Internet beruhen auf Crosspromotion“198. Crosspromotion bezieht sich bei der Beziehung
Internet-Fernsehen heute noch fast ausschließlich auf das Bewerben der Homepage im
198
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
86
Fernsehprogramm, nicht umgekehrt. „Fast 80% aller Fernsehnutzer mit privatem
Internetzugang besuchen die Website, deren Fernsehspot und Crosspromotion sie gesehen
haben“199. Diese Zahl mag mittlerweile aufgrund der Übersättigung mit Domainnamen als
Brands in Fernsehspots etwas überholt sein, aber sie macht klar, daß hier ein höchst
effektives Kommunikationsintrument vorliegt. Demzufolge betreiben fast alle Fernsehanbieter
zwar Crosspromotion, aber in höchst unterschiedlicher Intensität und Ausrichtung.
Besonders Internetseiten, die nicht regelmäßig, sondern nur zu bestimmten Anlässen,
angeklickt werden, also die Special-Interest-Angebote, sind auf eine verstärkte Promotion
angewiesen, da allein der Domainname dem potentiellen Nutzer „im Hinterkopf“ bekannt sein
muß, damit er im Bedarfsfalle genau die richtige Page anwählt. Das gilt für Anbieter von
Immobilien-, E-Commerce- und Nachschlageseiten genauso wie aber auch für
Fernsehanbieter, die keine aktuellen Angebote wie Nachrichten auf ihren Seiten haben.
Diese Seiten rufen Internetnutzer nämlich nur dann gezielt auf, wenn sie z.B. bei einer
Fernsehsendung Fragen haben, eine bestimmte Sendung suchen oder sich an einer
Diskussion beteiligen möchten. Alle Anbieter von Special-Interest-Seiten sind deshalb auf
eine starke Promotion in anderen Medien, wie Radio, Fernsehen und Print, angewiesen.
Bei den öffentlich-rechtlichen Anbietern zeigt sich dabei die Schwierigkeit, daß eine Vielzahl
von Homepages und „Brandnames“ kommuniziert wird: Alle Länderanstalten bewerben
hauptsächlich ihre Homepage, zum Teil haben viele Sendungen sogar eigene Domains, wie
etwa www.internetcouch.de oder www.wiso.de (s. ). Diese Vielzahl an Markennamen ist
jedoch schwierig zu kommunizieren und sorgt letztendlich für eine Verwirrung der Nutzer.
Ein weiterer interessanter Punkt ist die wirkliche Verzahnung der Angebote in TV und
Internet, was über die reine Crosspromotion schon weit hinaus geht: Das parallele Anbieten
von bestimmten Inhalten in einer dem Medium angemessenen Form ist z.B. bei
tagesschau.de realisiert, was einer synergetischen Nutzung schon recht nahe kommt (auch
wenn hier wiederum die starke Crosspromotion fehlt). Potentiell stärkere Zusammenarbeit
zwischen TV- und Online-Angebot erreicht man jedoch bei allen Sendungen, die auf starke
Mitarbeit und Interaktivität der Zuschauer angewiesen sind: Das Einreichen von Fragen per
Mail sollte heutzutage bei solchen Sendungen eigentlich selbstverständlich sein, als Ersatz
für Telefon-, Fax- und TED-Beteiligung. Im Internet kann dies jedoch erheblich weiter gehen,
indem mittels Chat, Forum oder gar Webcam-Anwendungen der Zuschauer/Nutzer erheblich
stärker in das Geschehen eingreifen kann.
199
s. Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 97
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
87
Darüberhinaus gibt es aber noch stärkere potentielle Nutzungssynergien: Dies machen sich
z.B. die Anbieter von „Viva-Interaktiv“ oder auch „Bigbrother“ zunutze, die die Sendungen
quasi „im Web weiterführen“, d.h. dort exklusive Inhalte bieten, die dem Fernsehzuschauer
vorenthalten werden. Auf dieser Schiene sind auch Gewinnspiele im Internet zu sehen, auf
die im Fernsehprogramm hingewiesen wird. Das hat eine starke Nutzung von Internet- wie
Fernsehangebot und eine erheblich verbesserte Kundenbindung zur Folge.
4.1.3 Vorhandene Streamingangebote
Streaming-Angebote existieren schon recht lange, auch von den klassischen RundfunkAnbietern. Der Bayrische Rundfunk etwa streamt ein Hörfunkprogramm bereits seit 1996
komplett ins Internet, bereits 1997 standen auch Streaming-Video-Angebote, etwa die
Rundschau, im Internet zur Verfügung200.
Mit der Internetseite zu seiner umstrittenen Reality-Show „Big Brother“ landete der Sender
RTL2 auch einen großen Coup im Internet: Die Seite ist mit einer Reichweite von über 15%
aller deutschen Internetnutzer (Unique-Visitor-Zählung monatlich) seit April 2000 ständig
unter den Top 10 der deutschen Internetsites201.
Einen Schwerpunkt bei den bisher von den etablierten Fernsehsendern angebotenen
Streaming Videos bilden News-Angebote. Mit www.tagesschau.de, www.n-tv.de,
www.n24.de und www.zdf.msnbc.de liegen allein 4 Angebote vor, die ständig tagesaktuelle
News auch als Streaming-Videos anbieten. Die Sender N24, n-tv, Viva und BR-Alpha
betreiben Live-Streaming, d.h. das Fernsehprogramm kann wenigstens teilweise auch im
Internet angeschaut werden, während bei tagesschau.de und msnbc nur einzelne Beiträge
als Stream-on-Demand angeschaut werden können.
Jenseits der im Internet vertretenen Fernsehsender gibt es auch eine ganze Reihe von
typischen Internet-Content-Anbietern, die bereits erfolgreich Streaming betreiben. Dazu
gehören vor allem die Erotik- und die Comedy-Anbieter (wobei bei letzteren wieder eine
verstärkte Verquickung mit Fernsehen und Fernsehsendern zu beobachten ist, wie etwa
www.tvtotal.de). Im Erotik-Bereich wird auch heute schon mit Streaming als Abonnement-
200
Expertengespräch Hans Helmreich, Onlinechef des Bayrischen Rundfunks
s. o.V.: „In den USA ist fast jeder vierte Haushalt online, in Deutschland nicht einmal jeder vierte“, aus:
http://de.netvalue.com/presse/cp0006.htm, S.3
201
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
88
Pay-TV Geld verdient, allerdings liegen keine veröffentlichten Zahlen vor. Hier liegt aber
zweifellos ein hohes Marktpotential.
Was bei allen Streaming-Angeboten auffällt, ist die Größe der verwendeten Fenster: Selbst
die für Datenraten über 100 kBit/s optimierten Streams überschreiten kaum
Briefmarkengröße. Dies gilt jedoch im Internet als veraltet und nicht mehr „en vogue“, selbst
für schmalbandige Anschlüsse sind hier größere Fenster möglich. Außerdem stellen viele
Anbieter noch keine breitbandigen Streams zur Verfügung, vermutlich aus Kostengründen.
4.2 Propietäre Internetsender
Im Gegensatz zu den Radiosendern tummeln sich, zumindest in Deutschland, noch
verhältnismäßig wenige propietäre Internetfernsehsender. Das bekannteste Beispiel für
dieses Genre ist wohl TV1.DE, die sich im deutschsprachigen Raum auch gerne als „der
Internetsender“ bezeichnen.
„Der Betrieb eines propietären Internetfernsehsenders mit eigenem Content ist praktisch
nicht refinanzierbar“202. Das hat verschiedene Gründe: einerseits ist der Content in der
Produktion viel zu teuer, um mit so geringen Nutzerzahlen refinanziert zu werden,
andererseits ist die Erwartungshaltung der Nutzer an ein Medium „Fernsehen“ viel höher, als
es hier geboten werden kann, das gilt in Kriterien der Bild- und Tonqualität ebenso wie bei
der Vielfalt und Aktualität des Contents. Ferner ist die Promotion einer neuen Marke hier
extrem schwierig, da ein konventionelles TV-Programm oder andere Massenmedien fehlen,
um diese bekannt zu machen.
Die Refinanzierung eines solchen Senders über programmunabhängige Werbung scheint
aktuell, aber auch auf mittelfristige Sicht, in der Tat unmöglich zu sein. Die zu geringen
Nutzerzahlen würden ein zur Finanzierung der Produktionen notwendiges Budget niemals
erlauben.
202
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
89
Abbildung 14 Homepage von TV1.DE
So handelt es sich bei TV1.DE dann auch hauptsächlich um einen Streaming-Dienstleister
mit angeschlossener Homepage, auf der die Inhalte promotet werden. Viele Inhalte sind also
Auftragsproduktionen von Werbepartnern, die nicht einzelne Werbespots schalten, sondern
komplette Produktionen sozusagen „sponsern“. Es finden sich deshalb auf der Homepage
viele Testberichte von Produkten, Pressekonferenzen und Aktionärsversammlungen von
großen Unternehmen, und auch scheinbar inhaltlich unabhängige Inhalte wie
Verkehrsnachrichten werden zumeist von Unternehmen aus diesem Bereich gesponsert und
offensichtlich auch inhaltlich verantwortet.
Dies ist aus journalistischer Sicht natürlich bedenklich: Die finanzielle Situation der
Internetsender zwingt sie also quasi zu einer Aufgabe der Trennung zwischen Werbung und
redaktionellem Programm, es kommt verstärkt zu „gekauftem Content“.
Offensichtlich kann es eine journalistische Vielfalt im Internet zumindest bei
Bewegtbildcontent noch nicht geben, da die Kosten- und Refinanzierungsstrukturen dieser
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
90
Anbieter eher der konventionellen TV-Welt ähneln. Die Streaming-Angebote werden bisher
von den konventionellen Fernsehanbietern und einigen wenigen Spezialanbietern (wie
Erotik) beherrscht. Daneben bildet sich langsam aber sicher ein weites Feld von
nichtkommerziellen Angeboten aus, die – ähnlich den privaten Homepages – aus ganz
anderem Antrieb ins Netz gestellt werden und dementsprechend nur kleine Nutzerkreise
erreichen. Es ist zu vermuten, daß nicht wenige Internetradios nichtkommerziellen
Hintergrund haben.
4.3 Rechtliche Aspekte
Distribution von Audio- und Videodaten über das Internet ist eine sehr junge Technologie,
weshalb gesetzliche Regelungen, die dieses Feld tangieren, fast immer erlassen wurden,
lange bevor die entsprechende Technologie entwickelt wurde. Daraus resultiert eine in vielen
Fällen verwirrende Unklarheit bzgl. der Rechtslage, was in diesem Abschnitt kurz erläutert
werden soll.
4.3.1 Medienrecht oder Rundfunkrecht?
Ist eine Verbreitung eines Fernsehprogramms über das Internet mittels Streaming Video eine
Rundfunkdarbietung oder nicht? Kann allein die technische Basis (Streaming oder
herkömmliches Broadcasting) Einfluß darauf haben, inwiefern ein Angebot einzuordnen ist?
Ein grundlegendes Problem dabei ist, daß der Gesetzgeber eine klare Abgrenzung zwischen
Individual- und Massenkommunikation zieht (die insbesondere zur Unterscheidung zwischen
Mediendienst und Teledienst dient), die im Internet von der Wirklichkeit längst überholt
worden ist. Ferner ist die Abgrenzung zwischen Rundfunk und Mediendienst alles andere als
genau203. Rundfunk wird vom Rundfunkstaatsvertrag folgendermaßen definiert:
„§2 (1) Rundfunk ist die für die Allgemeinheit bestimmte Veranstaltung und Verbreitung von
Darbietungen aller Art in Wort, in Ton und in Bild unter Benutzung elektromagnetischer
Schwingungen ohne Verbindungsleitung oder längs oder mittels eines Leiters. Der Begriff
schließt Darbietungen ein, die verschlüsselt verbreitet werden oder gegen besonderes
Entgelt empfangbar sind, sowie Fernsehtext.“204
203
zur Vertiefung s.a. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 81 ff.
§ 2 des Rundfunkstaatsvertrags v. 31.08.91, gültig seit dem 01.01.92 (mit Änderungen v. 19.07.96, die am
01.01.97 Gültigkeit bekamen)
204
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
91
Rundfunkdarbietungen richten sich an eine unbestimmte Personenmehrheit, nicht an
abgegrenzte Gruppen205 (damit sind jedoch nicht Entgelte für die Rundfunkleistung gemeint,
Pay-TV ist Rundfunk). Allgemeine Rechtsauffassung ist zudem, daß ein Angebot nur
Rundfunkcharakter hat, wenn eine redaktionelle Tätigkeit vorliegt und nicht nur einzelne
Informationen verbreitet werden, sondern diese in ein größeres Kommunikationsangebot
(was aber durchaus inhaltlich abgegrenzt sein kann wie ein Special-Interest-Angebot)
eingebettet sind206. Einen weiteren Einfluß auf die Zuordnung zum Rundfunkrecht hat die
Verbreitung des Dienstes, seine Aktualität und seine Suggestivkraft207.
Die Abgrenzung zum Mediendienst, der im Mediendienstestaatsvertrag definiert und geregelt
ist, ist schwammig. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, daß StreamingAngebote, die einen On-Demand-Charakter haben, als zulassungsfreie Mediendienste zu
betrachten sind. Live-Programme, die als Push-Dienste gesendet werden, sind der Definition
nach eher dem Rundfunk zuzuordnen, sofern sie o.g. Bedingungen erfüllen, dazwischen gibt
es eine beinahe unendlich große Grauzone. Im Internet gibt es generell das Problem, daß
herkömmliche Definitionen nicht mehr greifen, weil sie von der Wirklichkeit überholt worden
sind. Dazu zählt etwa auch das Problem, ob textbasierte Dienste (wie letztendlich auch
tagesschau.de) der Rundfunk- oder der Pressefreiheit zugeordnet werden sollen.
Bis zur Erlassung genauerer Definitionen durch den Gesetzgeber kann davon ausgegangen
werden, daß die Landesmedienanstalten die Auslegung wohl kaum zuungunsten der
Betreiber von rundfunkähnlichen Angeboten im Internet auslegen werden (was Folgen auf
Fragen der Lizensierung etc. hätte). Zumal eine Durchsetzung solcher Maßnahmen fast
kaum möglich wäre: das Internet hat nicht nur die gängigen gesetzlichen Definitionen obsolet
gemacht, sondern auch die Möglichkeiten des Gesetzgebers, überhaupt Restriktionen
praktisch durchzusetzen. Es ist ein globales Medium und entsprechende Betreiber könnten
ohne weiteres an ausländische Standorte abwandern, wo ihre Tätigkeit keinen
Beschränkungen unterliegt.
4.3.2 Urheberrecht / Verwertungsrechte
Die Technik der Audiokompression mittels MP3 und die daraus resultierende Situation der
massenhaften Kopier- und Tauschaktivitäten im Internet hat die Frage der Urheber- und
Verwertungsrechte i.B.a. das Internet in die Schlagzeilen gebracht. Dies bezieht sich
205
s. §2 Abs. 1 Rundfunkstaatvertrag
s. Eberle, C.E./Degenhart, C/Jarass, H.D./Rebmann, R.:"Programmauftrag Internet?", F.A.Z.-Institut, 1998,
S.22
206
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
92
einerseits auf die im Internet fehlende Kontrollierbarkeit und damit fehlende Durchsetzung
des vorhandenen Urheberrechts, denn eine massenhafte, vom Urheber nicht mehr zu
kontrollierende Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken ist zu befürchten und
teilweise ja schon Realität.
Durch die Digitalisierung in Verbindung mit leistungsfähigen Netzen wie einem breitbandigen
Internetzugang ist grundsätzlich das Kopieren jedes Medienproduktes ohne Limitierung
möglich. Bei Streaming-Angeboten ist dieses Problem auf den ersten Blick weniger relevant:
Alle aktuellen Streaming-Systeme (Server wie Player) bieten einen „Play-Only“-Modus an,
bei dem es dem Nutzer unmöglich ist, den gerade laufenden Stream zusätzlich auf
Festplatte zu speichern. Allerdings wird diese technische Barriere nicht von großer
Beständigkeit sein, da erstens ein Umwandeln des Streams in ein analoges Videosignal
möglich sein wird (mit allen Konsequenzen für Speicherung und Weiterverbreitung) und
außerdem sogenannte Cracks und illegale Player-Versionen nicht lange auf sich warten
lassen werden, die ein gleichzeitiges Speichern der Streams ermöglichen werden.
Diese Probleme beziehen sich jedoch mehr auf eine unkontrollierbare Weiterverwendung
des Materials durch die Nutzer selber, insbesondere bei Medieninhalten, die nur gegen
Entgelte (Pay-per-View, Pay-TV, Kauf-Video/DVD) erhältlich sind. Der urheberrechtlich nicht
abgesegneten, professionellen Verbreitung von Bild- und Tonmaterial wird durch effektive
Wasserzeichenmethoden im Internet noch eher ein Riegel vorgeschoben sein als im
analogen Zeitalter208.
Beim Schutz der Urheberrechte ist dabei das Streaming dem Verkaufen von herkömmlichen
Datenträgern wie CD, DVD oder Videokassette überlegen: Ein digitales Wasserzeichen im
Stream könnte, zumindest beim Unicast-Betrieb (der ja bei True-Video-On-DemandAnwendungen vorzuziehen ist), auf den Empfänger personalisiert werden – selbst wenn der
Stream unerlaubterweise gespeichert und weiterverbreitet wird, könnte er dem jeweiligen
ursprünglichen Stream-Empfänger jederzeit zugerechnet werden, auch wenn er neu
encodiert oder auf analogem Wege kopiert wird. Ein solches Verfahren ist bei massenhaft
hergestellten Datenträgern nicht möglich, da diese nicht auf den individuellen Nutzer
personalisierbar sind.
Neben diesen eher praktischen Problemen spielen gerade bei Fernsehanbietern ganz
andere rechtliche Fragen eine Rolle: Diejenigen nach den Verbreitungsrechten. Für fast alle
Arten von Bewegtbildinhalten, seien es Spielfilme, Live-Übertragungen oder Nachrichten, hat
207
s. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 88
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
93
sich ein Rechteverkauf mit regionaler Beschränkung etabliert: Ein Sender kauft die
Verwertungsrechte für einen Spielfilm lediglich für sein Sendegebiet, sei es z.B. Deutschland
oder Europa. Gerade für Free-TV-Anbieter besteht hier das Problem, daß ein Sendebetrieb
im Internet rechtlich als weltweite Verbreitung gesehen werden muß – was nichts anderes
bedeutet, daß neue Rechte dazugekauft werden müßten, und weltweite Verbreitungsrechte
sind i.A. ziemlich teuer.209
Selbst bei einer regionalen Beschränkung der Verbreitung stellt sich die Frage, ob mit dem
Webcasting der Inhalte nicht urheberrechtlich eine neue Nutzungsart geschaffen wird, die
von den bestehenden Verträgen nicht eingeschlossen ist. Obwohl diese Frage rechtlich nicht
klar zu beantworten ist, wird, wie im Falle des Rundfunkbegriffes, eine 1:1-Übertragung des
regulären Fernsehprogrammes im Internet lediglich als ein Wechsel des
Übertragungsmediums intepretiert werden, was keine rechtlichen Konsequenzen in dieser
Hinsicht hätte. Das würde wiederum bedeuten, daß innovative Download-Angebote,
interaktive und nichtlineare Formen des Webcastings, Datenbanken etc., in ihrer Verbreitung
stark behindert würden. Zudem ist die technische Situation einer regionalen Beschränkung
noch nicht klar: Zwar ist es theoretisch möglich, bestimmte Gruppen von IP-Adressen (z.B.
die aus anderen Ländern eingeloggt sind) beim Webcasting auszuschließen, aber erstens ist
ein solcher Ausschluß alles andere als einfach210, außerdem lassen sich solche Sperren
leicht umgehen, mithilfe der sogenannten „Anomyzer“211 ist es heute Internetnutzern schon
möglich, ihre Identität zu verschleiern. Einfacher wäre die Situation höchstens für Anbieter
von Pay-TV im Internet.
Neben der regionalen Rechtebeschränkung sind die Rechte auch nur für bestimmte
Verbreitungsarten erteilt: Ein Fernsehsender, der die Senderechte für einen Spielfilm kauft,
kauft meist eine Verbreitung via Internet/Video-on-Demand nicht mit, diese müßte extra
bezahlt werden. In Deutschland ist es außerdem generell nicht möglich, Verwertungsrechte
für unbekannte Nutzungsformen zu verkaufen, was in der Rechtssprechung dahingehend
ausgelegt wird, daß Verträge für vor 1995 entstandene Bewegtbildproduktionen
grundsätzlich noch keine Übertragung von Internetverwertungsrechten enthalten können und
diese Rechte bei den Urhebern und Produzenten liegen212. Hier liegt eine starke
Beschränkung gerade der öffentlich-rechtlichen Sender vor, deren umfangreiche Archive
gerade für eine interaktive Video-on-Demand-Verwertung größtenteils nicht zur Verfügung
stehen, da die Sender keine Verwertungsrechte dafür besitzen.
208
s. Reinke, S., „Das Ende der Raubkopien“, CHIP Heft 02/2001, S. 11
s.a. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 95 ff.
210
Da z.B. viele Firmen und Onlineprovider ihre IP-Adressen international bündeln.
211
Z.B. www.anomyzer.com
212
Vortrag Dr. Frank Eichmeier, Kanzlei Unverzagt und Partner
209
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
94
4.3.3 Situation der Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkveranstalter
„Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkveranstalter haben mit ihrer Gebührenausstattung im
Internet nichts zu suchen“, kann man allenthalben aus den Mündern von privaten
Rundfunkanbietern wie auch den Internet Content Providern hören. Dabei entzündet sich die
Diskussion gerade an Angeboten wie ZDF.msnbc, die in Kooperation mit Partnern aus der
Privatwirtschaft213 entstehen und zudem Werbung und Sponsoring, auch in Streaming
Videos, enthalten214. Neben den privaten Fernsehsendern waren es anfangs vor allem die
Tageszeitungen, die gegen Internetangebote der öffentlich-rechtlichen Sender zu Felde
zogen, die über "programmbegleitende Inhalte" hinausgehen. Hier wird insbesondere
argumentiert, daß im Internet keine Vielfaltssicherung zu betreiben ist, da den dort
verbreiteten Angeboten keine Meinungsmacht zu eigen ist215.
Naturgemäß sehen das die Veranstalter anders: Laut F. Pleitgen, ARD-Chef und WDRIntendant, werde der Rundfunkauftrag zu „einem umfassenden Kommunikationsauftrag“216,
D. Stolte, Intendant des ZDF, formuliert sogar das Muß, daß „...das ZDF gemäß seiner
Entwicklungsgarantie den Weg zu Multimedia [mitgeht]...“217. Aufgrund der doch verhärteten
Meinungen lohnt sich ein Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen:
Grundsätzlich bezieht sich der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender nur auf das
Veranstalten von Rundfunk. Den öffentlich-rechtlichen Veranstaltern sind sogenannte
"Hilfsdienste" erlaubt (wie etwa das Drucken von Programmzeitschriften, Videotext hingegen
ist direkt dem Rundfunk zugerechnet), die auch außerhalb des Programmauftrags stehen
können, sofern sie die Haupttätigkeiten fördern und vom Aufwand her begrenzt sind.
Angebote wie tagesschau.de und heute.online erfüllen diese Voraussetzungen, ebenso ist
den öffentlich-rechtlichen Veranstaltern grundsätzlich Werbung erlaubt, die nicht den
Restriktionen des Rundfunkstaatsvertrages unterliegt218. Dies ermöglicht natürlich auch
diesen Veranstaltern eine weitere Refinanzierung ihrer Produktionen durch das Internet.
213
Microsoft und NBC
s. www.zdf.msnbc.de
215
Eberle, C.E./Degenhart, C/Jarass, H.D./Rebmann, R.:"Programmauftrag Internet?", F.A.Z.-Institut, 1998,
S.12, S. 43/46
216
aus: o.V.“Die Welt hört zu“, aus Internet Professionell 10/2000, S. 196
217
Stolte, D.: „Bleibt Fernsehen Fernsehen?“, ZDF Schriftenreihe, 1997, S. 26
218
s. Eberle, C.E./Degenhart, C/Jarass, H.D./Rebmann, R.:"Programmauftrag Internet?", F.A.Z.-Institut, 1998,
S.38/39
214
Teil 4 – Fernsehsender im Internet
95
Viele öffentlich-rechtliche Fernsehanbieter kommen der gesetzlichen Forderung nach einen
„Hilfsdienst“ entgegen und stellen im Internet lediglich Programmhinweise und
programmbegleitende Inhalte ein (s.a. 4.1.1).
„Die geltenden Restriktionen sind für praktisch alle öffentlich-rechtlichen Internetangebote
zur Zeit kein Problem“219. Trotzdem wäre eine gesetzliche Regelung mit einer
Neuformulierung des Auftrages an die öffentlich-rechtlichen Veranstalter von Seiten des
Gesetzgebers sinnvoll, um Unklarheiten auszuschließen und die Entwicklung nicht frühzeitig
zu behindern (s.a. 6.6.3). Denn die Anbieter sind z.Zt. in einer Situation, wo ein klares
strategisches Konzept im Internet vonnöten ist, um nicht den Anschluß an die privaten
Anbieter zu verpassen.
Die Beschränkung auf „Hilfsdienste“ und einen gewissen Umfang an Internetaktivität macht
eine erfolgreiche Strategie von vornherein zunichte, und verhindert insbesondere das
Anbieten von neuem Mehrwert im Internet, der mit dem herkömmlichen TV-Programm
synergetisch genutzt werden kann. Es muß daher vom Gesetzgeber ein klarer
„Internetauftrag“ erteilt werden, damit die Internetauftritte von öffentlich-rechtlichen Sendern
auf Dauer überhaupt überlebensfähig sind.
219
Expertengespräch Hans Helmreich, Onlinechef des Bayrischen Rundfunks
Teil 5 - Zukunftsprognosen
96
5 Zukunftsprognosen
5.1 Zukunftsentwicklung des Internets
5.1.1 Verbreitung der Endgeräte
Der PC ist als Zugangsgerät für das Internet und damit auch als Darstellungsplattform für
Streaming Video nach wie vor die Nr. 1 bei den Nutzern. Umso interessanter ist die
zukünftige Verbreitung der PCs. Denn es gibt sichere Anzeichen dafür, daß die Zeiten des
großen Booms vorbei sind, wie der folgende Blick zu den USA zeigt:
A n te il d e r U S -H a u s h a lte m it P C (in % )
100
80
60
4 4 ,8
4 7 ,2
4 8 ,8
5 0 ,4
5 1 ,5
5 2 ,7
40
20
0
1998
1999
2000
2001
2002
2003
Abbildung 15: Anteil der US-Haushalte mit PC (ab 2000 Schätzungen, alle Angaben in %)220
Laut einer Studie sind 30% der US-Haushalte auch auf längerfristige Sicht nicht an der
Anschaffung eines wie auch immer gearteten PCs interessiert.221 Dies macht deutlich, daß
die Zeiten des großen jährlichen Wachstums beim PC-Nutzerkreis zweifellos vorbei sind.
Teil 5 - Zukunftsprognosen
97
Diejenigen, die weder über Internetanschluß noch über PC verfügen, werden auch in
Deutschland mittelfristig eine recht große Gruppe sein. Unter denjenigen, die im Jahr 2000
noch offline waren und keinen PC besitzen, planen 77%, bestimmt keinen PC anzuschaffen,
weitere 10% werden dies wahrscheinlich nicht tun222. Daß diese Gruppe in nächster Zeit
umgestimmt werden kann, ist unwahrscheinlich, denn es bestehen starke Barrieren gegen
die Anschaffung eines PCs: 88% der genannten Teilgruppe bei der ARD/ZDF-Offlinestudie
sind vom Nutzen eines PCs für sie persönlich nicht überzeugt, 48% scheuen die Kosten,
43% die komplizierte Bedienung223.
Da die Kosten für den reinen Internetzugang in den letzten Jahren auf ein erträgliches Maß
gefallen sind (heute etwa 2,5 Pf/min bei Call-by-Call ohne weitere Verpflichtungen) und auch
die Webseiten immer besser bedienbar und teilweise selbsterklärend sind, darf man davon
ausgehen, daß die Kostenargumente sich fast ausschließlich auf den PC selbst beziehen. In
der Tat sind wir heute von „Volkscomputern“ preislich weiter entfernt als noch vor 10 Jahren,
wo diese Klasse der Heimcomputer langsam aber endgültig den PCs weichen mußte. Selbst
ein Einsteigermodell ist heute mit internetfähiger Ausstattung nur selten unter 1500 DM zu
bekommen und wirft zudem vielfältige Schwierigkeiten im Bereich Installation und Bedienung
auf, die gerade Anfänger massiv abschrecken.
Um eine größere Verbreitung von Internetzugangsgeräten als etwa 50% zu erreichen,
müssen also propietäre, preiswerte, auch von Anfängern zu benutzende Geräte auf dem
Markt kommen. Es ist hier ein gewisses Paradoxon, daß heutige Internettätigkeiten (Mit
Ausnahme von Streaming Video) die geringsten Anforderungen an die Rechenleistung des
PCS stellen und selbst auf völlig veralteten Geräten (P100) einwandfrei funktionieren.
Trotzdem hat es die Industrie nicht geschafft oder nicht beabsichtigt, Geräte in dieser Klasse
weiter zu bauen. Statt einer Reduzierung des PC-Preises um die Hälfte hat man lieber auf
eine Verdoppelung der Leistung bei stagnierendem Preisniveau gesetzt.
220
Eigene Darstellung nach Miles, S.: „Net TVs to edge out PCs“,
http://new.cnet.com/news/0.1003.202.333960.html
221
aus: Miles, S.: „Net TVs to edge out PCs“, http://new.cnet.com/news/0.1003.202.333960.html
222
s. Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“, aus: Media
Perspektiven 08/2000, S. 350
Teil 5 - Zukunftsprognosen
98
5.1.2 Verbreitungsgrad der Zugänge
In Deutschland ist nach gängigen Schätzungen mit einem Internetpenetrationsgrad von 4050% in etwa 5 Jahren zu rechnen, einzelne Experten halten es auch schon für möglich, daß
die 40%-Marke bereits 2003 überschritten wird224
Abbildung 16 Reichweite Internetnutzer in Deutschland und USA (Ab 2000 Schätzungen)225
Z. Zt. gibt es etwa einen Anteil von 70% der Bevölkerung, die keinen privaten
Internetanschluß haben. Unter allen diesen sogenannten Offlinern gibt es immerhin einen
Anteil von 24% (17% der Gesamtbevölkerung), die in näherer Zukunft die Anschaffung eines
privaten Internetanschlusses planen, sowie, was sehr häufig vergessen oder übersehen
wird, 30% (20% von der Grundgesamtheit), die Internetanschlüsse bei Freunden und
Bekannten oder am Arbeitsplatz mitnutzen (s.a. 3). Auch die Autoren der ARD/ZDFOfflinestudie gehen somit von einer Internetpenetration von 45% der Bevölkerung in den
nächsten Jahren aus226, wobei die Mitnutzer nicht berücksichtigt sind, da sie auch schwer zu
223
alle Daten aus: Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“, aus:
Media Perspektiven 08/2000, S. 351
224
s. aus Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 39
225
aus: Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S. 39
226
s. Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“, aus: Media
Perspektiven 08/2000, S. 351
Teil 5 - Zukunftsprognosen
99
prognostizieren sind. Danach ist ein schnelles Wachstum unwahrscheinlich, bevor nicht die
wichtigsten Barrieren beseitigt sind:
?? Der Nutzen ist nicht ersichtlich (88%)
?? Die Kosten sind zu hoch (47%)
?? Benutzung ist zu kompliziert (31%)
(Die Zahlen beziehen sich auf den Anteil an der Gruppe derjenigen, die zwar das Internet
kennen, aber offline bleiben wollen)227.
Am schwersten wiegt hier das Argument, daß der Nutzwert des Internets für viele nicht
ersichtlich ist. Diese Tatsache macht auch, in Verbindung mit dem sehr hohen Wert ihrer
Nennung, die Prognose wahrscheinlich, daß etwa die Hälfte der Bevölkerung mittelfristig
offline bleiben werden. Dies ist also zusätzlich zu den in 5.1.1 genannten Barrieren der
Kosten und der Bedienung ein starkes Wachstumshemmnis für die Online-Verbreitung.
Wie sich die soziodemographische Struktur der zukünftigen Internetnutzer entwickeln wird,
läßt sich allenfalls grob abschätzen: Nach den Entwicklungen der letzten Jahre ist zu
erwarten, daß sich das Gefälle in der Verbreitung von Internetzugängen aufgrund von
formaler Bildung und Geschlecht langfristig vermindern, evtl. sogar nivellieren wird. Im Alter
und der Berufstätigkeit sind hingegen Merkmale zu sehen, die auch in Zukunft noch stark
über Nutzung oder Nichtnutzung von Internet entscheiden: Während die jüngere Generation
(14-19) im Internet stark aufholt und sich sogar den nächstälteren, dort am stärksten
vertretenen, Gruppen angleichen wird, werden die älteren Menschen tendenziell von Online
auch mittelfristig, evtl. sogar länger, zu einem großen Teil ausgeschlossen bleiben. Ebenso
ist eine Angleichung der starken Internetverbreitung bei in Ausbildung befindlichen Personen
und Berufstätigkeit zu erwarten, lediglich die Renter und nicht Erwerbstätigen werden
tendenziell sehr geringe Nutzeranteile stellen.
Das Marktpotential für alle Online-Angebote ist in Deutschland in den nächsten 5 Jahren mit
etwa der Hälfte der Bevölkerung zu beziffern (45-50%), wobei durch Mit- und
Mehrfachnutzung zumindest noch ein weiterer kleiner Teil Zugang zum neuen Medium
haben könnte (wenn auch eine intensive Nutzung bei dieser Gruppe eher unwahrscheinlich
erscheint).
227
s. Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“, aus: Media
Perspektiven 08/2000, S. 353
Teil 5 - Zukunftsprognosen
100
5.1.3 Datenraten und Netze
Der Erfolg von breitbandigen Internetzugängen wird erst ab 2003 spürbar werden. Die
Telekom selbst plant, bis Ende 2002 2 Mio deutsche Surfer mit ihrer t-DSL-Verbindung
versorgt zu haben228, was lediglich einem Anteil von etwa 10% der mit Internet versorgten
Haushalte entsprechen würde. Für den deutschen Markt erwarten Experten mittelfristig eine
Breitbandquote von 25% der Bevölkerung in 2005, was bedeuten würde, daß etwa die Hälfte
aller Internetanschlüsse dann breitbandig ausgeführt sind229. Die Studie geht davon aus, daß
europaweit etwa die Hälfte (53%) dieser Verbindungen durch ADSL-Versorgung erreicht wird
und weitere etwa 30% durch andere Kuperkabelbasierte Systeme wie das Breitbandkabel.
Knapp 20% der Breitbandanschlüsse würden dann durch drahtlose Verbindungen, Glasfaser
oder Powerline zustandekommen.
Auf dem deutschen Markt dürfte die Situation von ADSL zunächst einer Monopolstellung
gleichen, der europäische Durchschnitt von 30% an alternativen Kuperkabelbasierten
Systemen wird wohl nicht erreicht. In Deutschland ist insbesondere die Situation der BKNetze schlecht prognostizierbar, da der Verkauf der restlichen Teilnetze durch die Deutsche
Telekom und die zukünftige Inhaberstruktur (hier auch bedingt durch die inhomogene
Eigentümerstruktur der NE 4) der Netze einen Unsicherheitsfaktor darstellt230. Es darf davon
ausgegangen werden, daß erst durch einen verstärkten Wettbewerb zwischen DSL- und BKNetz-Anbietern und resultierenden Preissenkungen ein Breitband-Boom in Deutschland
ausgelöst wird.
Der Anteil der Haushalte, die in Deutschland mittel- und langfristig aus technischen Gründen
von Breitbanddiensten ausgeschlossen ist, ist ebenfalls schlecht zu beziffern. In ländlichen,
schwach besiedelten Gebieten kommt allenfalls eine Versorgung über Satellit und/oder WLL
in Frage, denn weder DSL, noch BK-Netz oder Powerline sind hier wirtschaftlich zu
betreiben, UMTS hingegen wird für klassische Breitbanddienste vom Preis her nicht
konkurrenzfähig sein. Wenn keine umfangreichen Investitionen in WLL oder die
Markteinführung eines neuen, kostengünstigeren Satelliten-Downstreams erfolgen, ist ein
Anteil von etwa 10% der Haushalte auch in 5 Jahren noch von der Breitbandnutzung
ausgeschlossen.
228
Vortrag Prof. Dr. Ralf Wegner, Deutsche Telekom AG
Studie von Forrester Research, s. o.V.:“27 Millionen Europäer werden 2005 Breitband-Anschlüsse haben“,
aus http://www.golem.de/0008/9091.html
229
Teil 5 - Zukunftsprognosen
101
Die Entwicklung der Internet-Backbones ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor, denn sie
könnten schon in wenigen Jahren einen stärkeren Flaschenhals für breitbandige
Übertragungen darstellen als heute, weil das Datenvolumen quasi explodieren wird, sobald
breitbandige Zugänge einer Vielzahl von Nutzern zur Verfügung stehen.
Die Durchsetzung von Multicast wird in den nächsten Jahren vermutlich nicht eintreten: Es
gibt noch keinen einheitlichen Standard für Multicasting, und der Anreiz für die Netzbetreiber,
insbesondere jener der „letzten Meile“, ihre Router entsprechend umzurüsten bzw. neue in
Betrieb zu nehmen, ist noch nicht gegeben231.
Auf lange Sicht könnte das Streaming-Konzept wenigstens teilweise wieder durch Store-andforward ersetzt werden, oder eine Konvergenz ist denkbar: Wenn die zur Verfügung
stehende Übertragungskapazität um einiges höher als die benötigte Datenrate für eine
Übertragung ist, wird es für die Nutzer wieder interessant, ganze Filme auf ihrer Festplatte zu
speichern und ggf. auf festen Speichermedien (wie DVD-R) zu speichern. Eine ähnliche
Situation zeichnet sich ja schon im Audio-Markt ab, wo über Tauschprogramme wie Napster
oder einfachen Mail-Versand ganze Songs in Sekundenschnelle verschickt werden können.
Dieses auf Videos zu übertragen, ist jedoch noch etwas gewagt. Denn die Verbreitung von
Breitbandanschlüssen mit sehr hoher Datenrate (>10 Mbit/s) wird aus vielerlei Gründen noch
lange auf sich warten lassen.
5.1.3.1 Zugangskosten für die Nutzer
Mit den heute (Anfang 2001) existierenden Flatrates im Telefon- wie im DSL-Bereich sehen
Experten ein Preisniveau erreicht, „... das jetzt beibehalten wird“232. Das heißt, ein
Telefonanschluß mit Breitband-Internet-Flatrate kostet unter 100 DM. Allerdings ist jede
Prognose der Preissituation unsicher, da Unwägbarkeiten wie die Preisgestaltung von
Telekom und Regulierungsbehörde nicht abzuschätzen sind.
Bei einer erfolgreichen Marktdurchdringung der BK-Netz-Betreiber kann mittelfristig mit
einem steigenden Wettbewerb gerechnet werden, vor allem mit den DSL-Betreibern, was
nochmals sinkende Preise verspricht, allerdings ist dieses ja auch erst in den Jahren
2003/2004 wahrscheinlich. Da über die BK-Netze vielfältige Dienste möglich sind, wird sich
dieser Wettbewerb auch auf die Telekommunikationsbranche ausweiten. „Bei einer
230
231
o.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S.5.5.2-2
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Teil 5 - Zukunftsprognosen
102
erfolgreichen Einführung von Internet-via-Cable ist ein monatlicher Pauschalpreis von 50-60
DM für Kabelfernsehen, Telefonanschluß und breitbandiger Internetflatrate durchaus
realistisch“233. Ein solcher Internetzugang könnte also schon in wenigen Jahren zu einem
„Commodity“-Produkt werden, zu einer Selbstverständlichkeit.
Ein Internetzugang wird also in den nächsten Jahren noch teurer bleiben als ein BK-KabelAnschluß für das Fernsehen. Oder nur verbindungsabhängige Nutzungsentgelte von unter 2
Pf/min kosten, was aber tendenziell immer noch viele Nutzer davon abhält, ohne
Unterbrechung online zu sein und das Internet zum reinen Zeitvertreib und als
Nebenbeimedium zu nutzen. Verbindungsabhängige Entgelte für Breitbandzugänge sind als
unwahrscheinlich einzustufen, hier geht der Trend eindeutig in Richtung Flatrate, oder aber
der Abrechnung mittels Datenvolumen, letzteres gerade im mobilen Bereich (GPRS, UMTS).
5.1.3.2 Distributionskosten von Streaming Video
Streaming Video ist heutzutage für die Anbieter noch mit sehr hohen Kosten verbunden, die
gerade Projekte mit größerer Verbreitung noch behindern. Die Kosten für die Ausstrahlung
von gestreamten Videos setzen sich im wesentlichen aus folgenden zusammen:
?? Serverkosten
?? Softwarekosten
?? Kosten für die Netzanbindung
Die Kosten für Streaming Server werden auf lange Sicht nur für Anbieter mit sehr vielen
gleichzeitigen (Concurrent) Streams einen hohen Kostenfaktor darstellen, da moderne
Rechner immer preiswerter und leistungsfähiger werden. Die Entwicklung der
Softwarekosten ist schlecht abzusehen: Die Hochpreisstrategie von realnetworks steht der
Gratisstrategie von Microsoft und Apple entgegen. Wenn die Verbreitung der WMT weiter
voranschreitet, ist auf lange Sicht mit einer deutlichen Reduzierung der Softwarekosten auch
für Nutzer des Real-Systems zu rechnen. Die Kosten für die Netzanbindung sind somit der
bestimmende Faktor für Streaming-Angebote, bereits für den Abruf von 50 gleichzeitigen
Streams auf ISDN-Niveau ist eine übliche 2-Mbit-Anbindung nicht mehr geeignet, und
Abrechnungsmodelle nach Datenmenge sind unterm Strich eine teure Angelegenheit, denn
beim Video-Streaming (im Unicast-Betrieb) werden gigantische Datenmengen umgesetzt.
232
233
Hoffmann, R., Arcor, zitiert aus internet world 12/2000, S.41
Expertengespräch Dr. Klaus Goldhammer
Teil 5 - Zukunftsprognosen
103
Jedoch nicht nur die reinen Datenmengen stellen hierbei ein Hindernis dar, auch muß ein
Steraming-Anbieter von vornherein die Einspeisepunkte planen, um eine optimale
Versorgung seiner Nutzer zu gewährleisten. Das bedeutet in jedem Fall Verhandlungen mit
mehreren Backbone-Anbietern, Zugangskosten für mehrere Backbone-Anschlüsse sowie
Zusatzkosten für dezentrale Server und Caches (s.a. 2.5.2)234.
Unterm Strich haben wir also eine Kostensituation, wie sie auch in anderen Bereichen des
Internets zu finden ist: Die Fixkosten sind gering, Server, Software und wenige Streams für
jeden bezahlbar. Mit der Menge an Zuschauern bzw. der Menge an Concurrent Streams
steigen jedoch die variablen Kosten fast proportional an. Dies ist eine Struktur, die gerade für
Fernsehanbieter ungewohnt ist: Hier liegt genau der entgegengesetzte Fall vor, hohe
Fixkosten und laufende Kosten für die Errichtung, Lizensierung und Unterhaltung des
Sendebetriebs stehen praktisch keinerlei von der reinen Zuschauermenge abhängigen
variablen Kosten gegenüber.
„Ein gewichtiges Argument des Einsatzes von Streaming Media ist seine
Wirtschaftlichkeit.“235 Das gilt jedoch hauptsächlich für Kommunikationsformen One-to-many,
wie etwa Fortbildung, Spartenfernsehen etc., wo ein Produzent wenige Adressaten als
Nutzer hat. Massenkommunikation mit Streaming ist heutzutage kaum wirtschaftlich zu
betreiben, sofern keine Multicast-Möglichkeiten vorliegen (was im Internet nicht der Fall ist),
die Near-Video-on-Demand und Live-Übertragungen zu sehr günstigen Konditionen
ermöglichen würden.
Es ist deshalb auf mittlere Frist zu erwarten, daß hauptsächlich Angebote mit einem kleinen
Nutzerkreis, insbesondere mit einer geringen Anzahl an Concurrent Streams, sowie
hauptsächlich schmalbandige Angebote im Internet zu finden sein werden, da eine
Massenkommunikation mittels Streaming-Video vorerst nicht zu finanzieren sein wird236.
Interessant sind in diesem Zusammenhang auch Internetseiten, die nur partiell StreamingInhalte bieten, d.h. einen Großteil des Contents über HTML und Flash beim Nutzer
darstellen, wie etwa die diversen Nachrichtensites, die so ihren traffic und vor allem die
Anzahl an Concurrent Streams in bezahlberem Rahmen halten.
234
Expertengespräch Prof.Dr. Ralf Wegner, Dt. Telekom AG
o.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S.5.5.1-5
236
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik
235
Teil 5 - Zukunftsprognosen
104
5.2 Web-Boxen, Set-Top-Boxen
Ab 2010 wird durch die Abschaltung aller analogen Fernsehsender ein großer Teil der
Bevölkerung zur Nutzung von Set-Top-Boxen oder zum Kauf von neuen, mit den dann
aktuellen Features wie Rückkanal ausgestatteten Fernsehern per se gezwungen werden.237
Dabei stellt sich die Frage, was sich die Fernsehzuschauer für den Empfang künftigen
digitalen Fernsehens als Lösung anschaffen. Es ist durchaus möglich, daß durch diese
Entwicklung webfähige STB auf profitieren. Allerdings ist dieser Zeitpunkt noch sehr weit in
der Zukunft, und es stellt sich die Frage, warum nicht kurz- oder mittelfristig das Thema STB
und Internet interessant wird.
Die bisher verfügbaren propietären Lösungen haben sich ja insbesondere in Deutschland
sehr schlecht abverkauft (s.a. 3.2.4). Die Anschaffung einer teuren Internetbox, nur um
alleine auf dem Fernseher in unzureichender Form Webinhalte anzuschauen oder E-Mail/Chat-Kommunikation zu betreiben, ist für die potentiellen Nutzer uninteressant. Den heute
erhältlichen Web-Boxen, die ausschließlich Schmalbandinhalte des WWW auf dem
Fernseher darstellen, kann keine große Zukunft attestiert werden238. Die meisten Webinhalte
sind für eine Darstellung auf hochauslösenden, großen Monitoren optimiert (meist min.
1024x768), und sind auf Fernsehern sowohl wegen der geringeren Auflösung als auch dem
Betrachtungsabstand nur völlig unzureichend darstellbar, „... das werden die Nutzer nicht
akzeptieren.“239 (s.a. 5.3.2).
Experten sehen die Set-Top-Boxen mit digitalem Videorecorder (TIVO, Replay) als Vorboten
der TV-Revolution an, als die „ersten TV-Portale“240. Das Aussuchen der gewünschten
Sendungen, das zeitversetzte Aufnehmen und Abspielen wird ebenso möglich wie ein
automatisches Überspringen von Werbeeinblendungen. Gegenüber herkömmlichen
Videorekordern bieten diese Geräte vor allem mehr „Convenience“ an, d.h. der Anwender
muß lediglich im Menü die in den nächsten Tagen ausgestrahlte Sendung einmal anklicken,
und schon wird diese automatisch aufgenommen. Es entfällt das Programmieren,
Kasettenwechseln und das komplizierte Bedienen des Videorecorders. Die Boxen sollen für
den Anfang eine Kapazität von etwa 20 Stunden haben.
237
siehe: o.V.: „Eins, zwei, drei, Test – interactive TV“, aus: Screen Business online 11/2000, S. 38ff.
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik
239
Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 592
240
s. Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 592
238
Teil 5 - Zukunftsprognosen
105
In Zukunft sind weitere Funktionen wie ein automatisches Aufnehmen von Sendungen „auf
Verdacht“, anhand einer Vorsortierung des Gerätes und des EPGs, ebenso möglich wie die
Verbindung mit Near-Video-on-Demand-Angeboten, denn die Boxen können live
ausgestrahlte Filme auch mit wenigen Minuten Verzögerung wieder abspielen, man kann
etwa kurze Pausen einlegen oder später mit dem Anschauen beginnen241. Diese Technik
wird auf jeden Fall ein bedeutender Schritt in punkto „Customization“ wie auch der
vielbeschworenen „anytime/anyplace“-Verfügbarkeit sein und auch mit herkömmlichen
Fernsehen eine individuelle und nicht mehr an den linearen Programmablauf gebundene
Nutzung ermöglichen.
Einen wirklichen Mehrwert bieten jedoch, zumindest im „High-End“-Bereich, nur sogenannte
intelligente Endgeräte242, in denen Receiver, Internetzugäng und HD-Videorecorder
enthalten sind. Es ist auch durchaus möglich, daß die Integration eines Webzuganges in
teure Fernseher in wenigen Jahren zur Selbstverständlichkeit gehört, zum „commodity
product“. Das würde insbesondere Sinn machen bei hochwertigen Fernsehern, die Inhalte
auch in größerer Auflösung und in progressive Scan, d.h. ohne Zeilensprung, darstellen
können, etwa Plasma-Display und Rückprojektoren.
Für die Nutzung im Wohnzimmer sind insbesondere Unterhaltungsangebote im Internet
interessant. Und deshalb wird der Erfolg von Webboxen auch davon abhängen, ob
Anwendungen wie Online-Spiele, Streaming-Video und Music-Jukeboxen darauf laufen,
denn dies wären eher Killerapplikationen als die Darstellung von textlastigen HTML-Seiten
oder E-Mail/Chat. Ob und wie sich im Internet und bei den Set-Top-Boxen einheitliche
technische Standards für Streaming durchsetzen werden, ist noch unklar243; dies stellt jedoch
eine wesentliche Voraussetzung dar.
Auf lange Sicht interessant könnte auch die Entwicklung von Spielekonsolen wie der
Playstation2 oder der X-Box sein: Denn hier finden sich eher die technischen
Voraussetzungen für Unterhaltungsangebote im Web als auf mit kleinen Rechnern
ausgestatteten Set-Top-Boxen.
241
242
243
Expertengespräch Klaas Böllhofer, Pixelpark AG, Köln
o.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S. 2.3 - 1
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik
Teil 5 - Zukunftsprognosen
106
5.3 Sehgewohnheiten
5.3.1 Zeitkonkurrenz von Fernsehen und Internet
Laut einer repräsentativen Umfrage unter für TV-Websites verantwortlichen Mitarbeitern bei
Fernsehsendern gehen 67% der Befragten davon aus, daß durch verstärkte Nutzung des
Internets der Fernsehkonsum auch in Deutschland abnehmen werde244, insgesamt 48% der
Internetnutzer rechnen mit einer allgemeinen Abnahme des Fernsehkonsums245.
Experten schätzen, daß auch im Jahr 2003 noch lediglich 17 Minuten täglich von jedem
Deutschen für Multimedia-Nutzung (hauptsächlich Internet) aufgewendet wird246. Trotz einer
solchen Steigerung gegenüber heute erscheint es denkbar, daß der Fernsehkonsum noch
nicht in absoluten Zahlen durch den Einfluß des Internets sinken muß, würde er doch immer
noch 90% der durchschnittlichen Nutzung von Bildschirmmedien ausmachen.
Allerdings sind solche Prognosen mit Vorsicht zu genießen, da sie insbesondere die
substituierende Nutzungskonvergenz nicht berücksichtigen: Wenn bestimmte Inhalte und
Funktionen auf beiden Medien verfügbar sind (wie z.B. TV-Nachrichten auf dem PC),
entscheidet allein der Konsument, welches Medium er wählt, und das kann eine verstärkte
Abwanderung von Fernsehzuschauern zum PC zur Folge haben, die zwar nach wie vor die
gleichen Inhalte konsumieren wollen, denen aber das Nutzungsszenario des PCs und seine
Bedienungsmöglichkeiten hier günstiger erscheint.
Langfristig ist also durchaus mit einer Bedrohung des Fernsehens durch Internet zu rechnen,
und die TV-Nutzung wird nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ abnehmen: Inhalte,
die hohe Aufmerksamkeit erzeugen, werden teilweise auf dem PC stattfinden, während die
Vorteile des Fernsehens, daß der Konsument passiv sein kann, zu einer geringeren
Aufmerksamkeit und langfristig zu einem Trend des „Nebenbeifernsehens“ führen können.
5.3.2 Fernsehnutzer und Internetnutzer – 2 getrennte Welten?
Die beiden Prototypen der Internetgeneration, die auf dem Sofa lümmelnde „Couch potatoe“
und der in angespannter Haltung auf den Monitore starrende „Internet Nerd“, werden gerne
244
245
s. Goldhammer / Zerdick: „Rundfunk online“, Vistas, S. 142/143
s. Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven 08/2000, S. 346
Teil 5 - Zukunftsprognosen
107
als absolute, unvereinbare Gegenteile dargestellt. Und in der Tat sperrt sich diese
Vorstellung eigentlich gegen jegliche Konvergenzgedanken, weil es sich um verschiedene
Nutzungsszenarien handelt. Wohl aber ist mit einer Aufweichung der bisherigen strikten
Grenzen zu rechnen.
Es ist nicht abzusehen, daß Elemente der Individualkommunikation wie E-Mail, WWW oder
Chat, auf mittlere Sicht auf einem Fernseher in breiter Form angewendet werden, sofern
nicht im Sinne des interaktiven Fernsehens ein direkter Bezug zum Programm besteht.
Ebenso werden Fernsehinhalte, zumindest solche wie Spielfilme und Serien, eher selten in
einem typischen individuellen Medienkonsum eingehen, wie er am heimischen PC vorliegt.
Wir haben es also mit zwei verschiedenen Nutzungsszenarien zu tun, die beide für
bestimmte Inhalte, Bedienungen und auch Nutzungssituationen angepaßte Bedingungen
ermöglichen. Aufgeweicht wird diese Trennung allerdings von der Tatsache, daß auch das
Internet und damit der PC immer mehr zum Unterhaltungsmedium wird (durch Spiele,
Streaming, Musikanwendungen etc.) und damit zumindest teilweise das PCNutzungsszenario vom „Bent-forward“-Medium zu einer tendenziell auch passiven
Konsumhaltung werden kann.
Diese Feststellungen beziehen sich jedoch nicht auf die sogenannte Konvergenz der
Endgeräte, denn theoretisch sind Geräte denkbar, die beide Welten bedienen können.
„Internetfernseher“, die für die Nutzung beider Medien gedacht sind, werden allerdings erst
dann eine bedeutende Rolle spielen, wenn die Geräte (und auch der Content) dem
Nutzungsszenario angepaßt sind – ein High-End-Fernseher im Wohnzimmer braucht (noch)
keinen Internetanschluß, eher ein Zweitgerät im Arbeitszimmer. Ein mit großer
Wahrscheinlichkeit hohes Potential kann dabei noch jeder Art von mobilen, konvergenten
Endgeräten bescheinigt werden: Handheld-PCs, Bildschirm-Handys und Auto-AV-Anlagen
bergen noch große Chancen für TV wie für Internet.
Feldversuche der Bertelsmann Broadband Group mit interaktivem Fernsehen belegen, daß
der Nutzer des interaktiven Fernsehens lange nicht so interaktiv ist, wie der Internetnutzer247.
Interaktive Dienste werden im Wohnzimmer am Fernseher eher selten, dann aber gezielt
genutzt, ein „Umherklicken“ und zielloses Suchen in interaktiven Inhalten findet sich, im
Gegensatz zum Internetnutzer, kaum. Angebote, die einmal gefunden sind, wie Video-OnDemand, werden auch ohne Unterbrechung meist vollständig konsumiert. Zielloses Suchen
nach Inhalten ist also beim Fernsehen noch gleichbedeutend mit Zapping. Hier muß
246
s. Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 45
Teil 5 - Zukunftsprognosen
108
allerdings auch eingeschränkt werden, daß die Versuche der Bertelsmann Broadband Group
kein konvergentes Endgerät beinhalteten, das „Zwischendurchinternetnutzen“, etwa in
Werbepausen beim TV, war nicht möglich.
Es ist also auf lange Sicht davon auszugehen, daß es keine Konvergenz der
Nutzungsszenarien geben wird. Unabhängig davon ist die Konvergenz der Endgeräte zu
sehen, die allerdings hauptsächlich eine Differenzierung in Form von noch mehr
verschiedenen Geräten sein wird.
5.3.3 Bedeutung von Brands
Markenidentität ist im Internet wichtiger als in anderen Medien wie dem Fernsehen. Durch
die festprogrammierten Kanäle, das Zapping mit der ständigen Einblendung des
Sendernamens und die festen Programmstrukturen ist der Fernsehzuschauer mit den
Brandnames der Sender viel stärker vertraut als der Internetnutzer. Es ist im Fernsehen
daher auch viel einfacher, eine Marke aufzubauen und im Bewußtsein der Zuschauer zu
verankern248.
Im Internet hingegen muß ein Nutzer aus eigenem Antrieb, sozusagen „ungestützt“, eine
Homepage, d.h. letztendlich einen Markennamen, anwählen. Dazu kommt das massive
Überangebot mit Internetseiten und Homepages, so daß sich kaum noch ein Nutzer im
Internet orientieren kann. Die Folge ist ein habitualisiertes Verhalten, d.h. einzelne Seiten
werden als „sichere Häfen“ immer wieder aufgerufen, werden als Startseite eingestellt, wenn
ihre Inhalte für den Nutzer interessant und immer wieder aktuell sind249.
Es ist also im Internet grundsätzlich schwieriger, den eigenen Markennamen zu promoten,
andererseits liegt dann aber auch eine stärkere Kundenbindung vor, wenn der Nutzer erst
einmal die Seite zu seinen Favoriten hinzugefügt hat, d.h. er wird auch immer wieder diese
Seite besuchen, sofern er durch ihre Nutzung einen Mehrwert bekommen hat.
Geht man davon aus, daß die Anzahl an Contentanbieter im Internet auch weiterhin steigt
und immer neue, differenziertere Formate und Angebote auf den Markt kommen werden, so
sind tendenziell immer die Anbieter, deren Brand schon eine hohe Bekanntheit erreicht hat,
in einer erheblich besseren Position. Dies zeigte sich nicht zuletzt auch an Firmen wie
247
Vortrag Hardy Heine, Bertelsmann Broadband Group
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
249
Expertengespräch Joachim Wildt, Pixelpark AG
248
Teil 5 - Zukunftsprognosen
109
Yahoo, die in den Pioniertagen des Internets viel Werbung in anderen Medien geschaltet
haben, und deren Markenname heutzutage jedem Internetnutzer vertraut ist.
5.4 Fazit: Verbreitung und Marktstellung von Streaming-VideoAngeboten
Der These von Werner Lauff, Geschäftsführer der Bertelsmann Broadband Group, „... das
Internet ... wird noch viele Jahre lang keine bildschirmfüllenden Videos in Fernsehqualität
übertragen können“250, ist eindeutig zu widersprechen. „Viele Vorurteile gegen Streaming
stammen aus der Pionierzeit“251 und sind durch die technische Entwicklung längst überholt.
Streaming Video liefert bereits heute bildschirmfüllende Bewegtbilder in annähernder VHSQualität, sofern die technischen und gestalterischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden.
Breitbandige Netzzugänge und Endgeräte für Streaming Video werden in wenigen Jahren
einer breiten Masse zur Verfügung stehen. Streaming-Inhalte werden im Internet neue
Kommunikationsformen ermöglichen und mittelfristig dem Internet den Ruf des „rationalen,
aktiven Kommunikationsmediums“ nehmen und die Entwicklung zu einem
Unterhaltungsmedium nachhaltig verstärken.
Streaming Video wird einige Funktionen des Fernsehens, wie das Anschauen von
Nachrichten, teilweise auf das Internet verlagern. Neue Anwendungen und Funktionen
werden hinzukommen, denkbar sind etwa interaktive Quizshows, navigierbare
Magazinsendungen etc..
250
zitiert aus Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus:
Fernseh- und Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 590
251
Expertengespräch Gero Pflaum, surver Internetwork
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
110
6 Strategien im Streaming-Video-Markt
6.1 Konvergenz von Internet und TV – ja oder nein?
Alle Experten prophezeien nach wie vor ein „Nebeneinander“ von TV und PC, keine
Konvergenz der Endgeräte.252 „Konvergenz ist nicht, ein Endgerät für alles zu haben. ...
Konvergenz heißt, daß Funktionen kopiert werden. Funktionen des PC werden auf den
Fernseher kommen und Funktionen des Fernsehers auf den PC.“253 Dabei sind vor allem die
Visionen eines „PCTVs“, also eines Fernsehers mit umfangreichen PC-Funktionen und
Internetzugang, in der Praxis wohl weder umzusetzen noch mit großen Erfolgsaussichten
gesegnet. Lange Zeit wurde unter diesem Stichwort „PCTV“ die Strategie herausgegeben,
daß WWW-Inhalte den Fernseher okkupieren und damit eine Konvergenz herbeiführen
könnten. Wohl aber sind Fernseher denkbar, die als Nebenfunktion u.a. einen
Internetzugang haben, ebenso wie viele PC-Nutzer schon heute eine TV-Karte in ihrem PC
haben, mit der sie auf dem Bildschirm Fernsehprogramme empfangen können.
Es gibt eine Reihe von Gründen, weshalb eine Umsetzung bisheriger WWW-Inhalte auf dem
Fernseher nicht funktioniert oder von den Nutzern nicht angenommen wird. Dabei ist es bei
einer Optimierung der Gestaltung aufgrund der verschiedenen technischen Auflösungen und
Betrachtungsabstände nicht getan: Auch Bedienung, Benutzerführung, Inhalte und
Funktionen müßten den veränderten Einsatzbereichen angepaßt werden. Schon der
ausbleibende Erfolg eines „parallelen WWW“ in Form der WAP-Angebote müßte jedoch klar
machen, daß in absehbarer Zeit nicht alle im WWW verfügbaren Inhalte für Internetfernseher
angepaßt werden, da dies praktisch einer Neuerstellung sämtlicher Seiten gleichkäme.
Eine Konvergenz im Sinne des „Funktionenkopierens“ ist aber sehr wohl denkbar, nur wird
dies z.Zt. von der Strategie der Hardware-Hersteller konterkariert: Teure Internetfernseher in
Luxusausstattung, Web-Boxen mit Vertragsbindung und hohen laufenden Kosten sind für die
Endkunden nicht durch geringe Benefits wie dem Verschicken von Emails und dem Chatten
lohnenswert geworden, erst wenn diese Funktionen als Selbstverständlichkeit in preiswerten
252
s: o.V.: „Eins, zwei, drei, Test – interactive TV“, aus: Screen Business online 11/2000, S. 39
s. Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 594
253
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
111
Geräten integriert sind, wie es nach einigen Jahren auch beim Videotext der Fall war, dann
kann von einem Markterfolg ausgegangen werden.
Abbildung 17 Konvergenzchancen einzelner Teile der Wertschöpfungskette254
Doch wie sieht es mit dem „TVPC“ aus, dem Konsumieren von Fernsehinhalten auf dem
PC? Mit der Streaming-Technologie und der Verbreitung der Breitbandanschlüsse fallen die
technischen Restriktionen weg, Bedienung und Kostenaspekte sind auch eher zweitrangig.
Der Erfolg von Bewegtbildangeboten auf dem PC hängt also fast ausschließlich von den
Inhalten ab: Wird es den Content geben, der den PC-Nutzer interessiert, der in die
Nutzungssituation paßt und ihm einen Mehwert liefert?
Das Thema Konvergenz ist also durchaus differenziert zu sehen und nicht mit einer
volständigen Verschmelzung auf den Ebenen der Produkte, Anbieter und Technik
gleichzusetzen. Die obenstehende Grafik veranschaulicht sehr gut, welche Teile der
Wertschöpfungskette in welchem Maße einer Konvergenz unterliegen könnten: Für die
Nutzung der Medien ist dies am wenigstens zu erwarten, sondern eher eine Differenzierung
in Form von neuen, noch verschiedenartigeren Endgeräten wie mobile Bildtelefone,
internetfähige Hand-Held-PCs etc, hier findet nur ein Funktionenkopieren in geringem
Umfang statt, wie etwa das Schreiben von Mails am Fernseher.
254
aus: Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S.56
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
112
Da die Inhalte für die Endgeräte optimiert werden müssen, z.B. ein Spielfilm auf dem
Bildtelefon wenig Sinn macht, folgt diese Entwicklung fast zwangsläufig jener der Endgeräte,
allerdings wird es synergetische Formate und damit zumindest eine partielle Konvergenz
geben, die dem oben erwähnten „Kopieren von Funktionen“, dem Übernehmen von
Nebenfunktionen auf einem anderen Medium entspricht, wie etwa die News-Formate im
Internet, die heute schon Streamings anbieten, die „Tagesschau“ werden wir auf PC, HandHeld und Fernseher gleichermaßen anschauen, ohne daß die Inhalte zwingend konvertiert
werden müssen.
Potentiell konvergent werden sich die Märkte, insbesondere jene der Content Provider,
verhalten: Aufgrund des Trends zu umfassenden Angeboten werden alle Marktteilnehmer
auf lange Sicht gezwungen sein, neben Fernsehen auch Internetdienste oder neue Formen
anzubieten. Das betrifft vor allem die „Großen“, die sich mit ihrem starken Brandname überall
behaupten müssen, weniger für echte Spartenanbieter, die auch zukünftig noch mit einem
Angebot auf einem oder wenigen Medien auskommen werden.
Der Konvergenzgedanke ist am bestechendsten bei der Technik, insbesondere den
Übertragungswegen: Denn nichts spricht dagegen, konventionelles, lineares Fernsehen in
Zukunft irgendwann einmal als Streaming Video mittels Multicast über das Internet zu
übertragen, ebenso könnten DVB-Kanäle für Datenübertragungen genutzt werden. Mit dem
BK-Netz steht ein Übertragungsweg zur Verfügung, der in vielen Ländern Konvergenz schon
zur Realität gemacht hat, stellt er doch ein Kabel für Fernsehen, Telefon und Internet dar.
Doch das BK-Kabel stellt nur einen Teil des Konvergenzpotentials dar, die vollständige
Konvergenz der technischen Übertragungswege ist kurzfristig noch nicht zu erwarten: Erst
wenn Set-Top-Boxen oder Fernseher verfügbar sind, die gestreamte Inhalte mit dem
gleichen Komfort und der gleichen Qualität wie das herkömmliche Fernsehen abspielen
können, ist eine echte Konvergenz in diesem Bereich vollzogen, dann ist der Weg frei für das
interaktive Fernsehen, „ein Medium, das wie Fernsehen aussieht, aber wie das Internet
funktioniert. Das ist Konvergenz, und nichts anderes.“255 Denn in diesem Fall wäre für den
Zuschauer nicht mehr wahrnehmbar, über welche Übertragungswege das Medium
Fernsehen zu ihm kommt, es könnte somit nicht durch einzelne übernommene Funktionen,
sondern als komplettes Medium in einem anderen komplett übernommen werden. Es ist also
auf technischer Ebene dem Zuschauer egal, ob das interaktive Fernsehen über das Internet
255
s. Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 594
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
113
distribuiert wird, dieses ist auf lange Sicht sogar wünschenswert, da ihm dann auch die
breiten WWW-Inhalte zur Verfügung stehen.
In diesem Zusammenhang ist jedoch ein alter Wunschtraum aller Konvergenzvisionäre
wieder neu zu diskutieren: Die vollständige Vernetzung. Wenn der Computer in der Lage ist,
Fernsehähnliche Inhalte mittels Streaming zu empfangen, aber nur der Fernseher sie
sinnvoll darstellen kann, wird eine Vernetzung beider Geräte wieder interessant. Da jedoch
Fernseher und Computer, ebenso wie Fernseher und Telefon, in den meisten Haushalten
räumlich weit voneinander getrennt sind, ist eine Verfügbarkeit von preiswerten, drahtlosen
Daten- und Videoübertragungsmöglichkeiten eine der Grundvoraussetzungen für
Vernetzung.
6.2 Auswirkungen auf den Fernsehmarkt
Ein wesentliches Merkmal des Fernsehmarktes war bisher seine starke Abgrenzung
gegenüber neuen Wettbewerbern. Diese Markteintrittsbarrieren waren durch die hohen
notwendigen Investitionen für die Errichtung und den Betrieb eines Senders einerseits und
die gesetzlichen und regulativen Abschottungen des Marktes durch die Lizenz- und
Frequenzvergabe andererseits gewährleistet. Zumindest im Streaming-Video-Markt gibt es
völlig andere Voraussetzungen und kaum Barrieren dieser Art.
Allerdings ist eine Entwicklung zu erwarten, die bisher schon bei anderen Internetangeboten
zu beobachten ist: Der Markteintritt stellt kein Problem mehr dar, sondern die
Marktdurchdringung; der Markt fragmentiert und tendiert zum Hyperwettbewerb, so daß es
für einzelne Anbieter immer schwerer und teurer wird, sich aus der Masse abzusetzen, um
genügend Kunden, respektive Nutzer, zu erreichen. Gerade im Provider-Markt, d.h. unter
denjenigen Anbietern im Internet, die nur Inhalte vermitteln oder dem Nutzer ständige
Services zur Verfügung stellen, ist ein harter Wettbewerb zu erwarten, in dem, gerade beim
Internet-TV, die eingessesenen Fernsehsender mit ihren starken Marken und ihrem
bekannten und bereits anderweitig refinanzierten Content einen gewaltigen
Wettbewerbsvorteil haben256.
Prinzipiell kann durch den verstärkten Wettbewerbsdruck, der im Bereich der Provider zu
erwarten ist, ein Vorteil für die Content Producer abgeleitet werden, denn Content wird in der
Internet-Fernsehwelt ohne feste Programme und Strukturen zu einem noch rareren Gut.
256
Expertengespräch Dr. Klaus Goldhammer, Goldhammer Medienberatung, Berlin
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
114
Ganz davon abgesehen, daß jeder Rechteinhabe seinen Content auf eigenen
Distributionswegen zum Kunden bringen kann und nicht mehr auf die herkömmtlichen
Vertriebswege vertrauen muß. Dieser Gedanke, der auch Filmproduzenten und
Musikanbietern schon gekommen ist, hat jedoch einen entscheidenden Denkfehler:
In dem Maße, wie die Zahl der Provider steigt, die dem Kunden ihre Inhalte liefern möchte,
steigt auch dessen Verunsicherung und geht sein Überblick verloren. Denn was nützt einem
Inhalteproduzenten, wenn er mit preiswerten Distributionswegen seine potentiellen Kunden
erreichen kann, diese aber gar nicht wissen, daß das Angebot existiert, und schon gar nicht,
wie sie es erreichen? In einer solchen Situation steigt wieder die Bedeutung von großen
Providern, die der Nutzer kennt und die ihm helfen, sich im Dschungel der Angebote
zurechtzufinden.
Im Internet wird also, wie im interaktiven Fernsehen, die Bedeutung der „Dachmarke“ des
Fernsehsenders, übertragen auf den Anbieter eines „Portals“, mit dessen Hilfe man einfach
die verschiedenen Angebote findet, immer wichtiger werden. Ein Provider wird also auch
versuchen, möglichst viele für den Nutzer interessanten Inhalte auf seine Seite zu
bekommen bzw. auch Links zu anderen Inhalten zu integrieren, nur um dem Nutzer eine
„Vollversorgung“ zu suggerieren und ihn am Abwandern zu anderen Angeboten zu hindern.
Denn im Internet ist die Bereitschaft zum „Zappen“ erheblich geringer, da der Nutzer ja
ungestützt die Internetadresse eines Konkurrenten kennen und eingeben muß. Es findet
daher letztendlich eine Abschottung statt, in der wenige, etablierte Providermarken ihre
Marktmacht ausbauen, die scheinbare Vielfalt des Internets wendet sich gegen sich selber
bzw. gegen die weniger starken Konkurrenten. Solche Strategien sind heute schon bei den
Online-Diensten wie AOL zu beobachten.
Durch neue Formate und vielfältigere Nutzungsmöglichkeiten werden also nicht wenige
Zuschauer für bestimmte Nutzungsszenarien vom TV in das Internet abwandern, sofern dort
entsprechend attraktive Inhalte geboten werden. Es ist zu erwarten, daß ein Großteil dieser
Inhalte von konventionellen TV-Anbietern produziert werden wird, die in beiden Medien aktiv
sind. Da gleichzeitig also das Marktvolumen des TV sinkt, wird die Streaming-VideoTechnologie insbesondere Veränderungen auf dem Markt der Fernsehanbieter zur Folge
haben: Diejenigen Anbieter, die sich im Internet erfolgreich positionieren und dort attraktive
Inhalte bieten, werden langfristig in beiden Medien erfolgreicher sein. Anbieter, die im
Internet nicht erfolgreich vertreten sind, werden, auch wenn ihr Marktanteil im TV nicht
signifikant sinkt, Refinanzierungsprobleme bekommen, das gilt natürlich insbesondere für die
privaten Free-TV-Anbieter. Aber auch die öffentlich/rechtlichen Anbieter müssen langfristig
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
115
attraktive Angebote im Web bringen, da sie sonst Gefahr laufen, daß gerade das jüngere
Publikum aufgrund der synergetischen Nutzung beider Medien noch stärker zu den
Privatsendern überläuft, die im Internet bereits erfolgreich sind, da diese umfassendere
Nutzungsmöglichkeiten bieten und eine engere Bindung des Nutzers an ihr „Portal“
realisieren.
Während also für die Free-TV-Anbieter das Internet nur ein neues Betätigungsfeld mit
zahlreichen Synergiemöglichkeiten bedeutet, sind die Möglichkeiten von True-Video-onDemand, die sich durch Streaming Video ergeben, insbesondere für die Anbieter von
klassischem Pay-TV mit linearer Programmstruktur die größte Gefahr, obwohl das Urteil von
W. Lauff (Bertelsmann Broadband Group) „IP kills Pay-TV“257 etwas übertrieben scheint.
Denn im Internet ist die Distribution von Bewegtbildinhalten, sofern sie technisch möglich
wird, gerade für kleinere Nutzerkreise, also bei Spartenangeboten, sehr viel kostengünstiger
als über Pay-TV.
Hier stellt sich insbesondere die Frage, was die Situation der Musiktauschbörsen im Internet,
bezogen auf den Video/TV-Bereich, bedeuten würde. Bei der Verbreitung von Videos spielt,
im Gegensatz zu Audio, nicht so sehr der Convenience-Gedanke des „Search&Find“ eine
Rolle (da potentiell viel weniger Titel interessant sind), sondern eher der der
Weiterverwendung des Materials, d.h. der Medienbruch PC/Fernseher, und natürlich aktuell
noch die Frage der Downloadgeschwindigkeiten. In absehbarer Zeit wird es möglich sein,
ganze Videos, durch gute Encoder in der Datenmenge reduziert, per Internet zu verschicken,
sei es als Mail, als Download, in Form von Tauschprogrammen oder als Streaming. Auch
eine Weiterverwertung, d.h. das Brennen auf Video-CD oder DVD, ist heute schon Realität.
Dabei spielen auch illegale Programme wie der DivX-Codec eine Rolle, lediglich die geringe
Verbreitung von Breitbandanschlüssen und DVD-Brennern verhindert heute, daß diese
Tätigkeiten zum Massenphänomen geworden sind.
Im Gegensatz zu den Musiktauschbörsen wie Napster wäre eine Kontrolle von VideoTauschbörsen unmöglich: Der Erfolg von Napster hängt von der hohen Anzahl an
Mitgliedern ab, je mehr verschiedene Titel verfügbar sind, desto mehr Nutzen bietet das
System. Im Videobereich ist jedoch die „kritische Masse“ an verfügbaren Titeln, bei der ein
potentieller Nutzer das Angebot als ausreichend empfindet, viel geringer. Somit braucht es
nur eine kleine Anzahl an aktiven Nutzern, die ihre Videos zur Verfügung stellen, auch
257
Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 594
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
116
kleinere Systeme hätten eine Chance. Ein Aufkaufen solcher Tauschbörsen und eine
Verwandlung in ein kostenpflichtiges Angebot, wie es bei Napster geschehen ist, hätte
keinerlei Sinn und auch keinerlei Auswirkung. Denn Videos könnten einfach unter Freunden
per Mail oder per Download von einem Server verschickt werden, wie dies in den
Anfangstagen des MP3-Tauschs ebenfalls der Fall war.
Das bedeutet faktisch, daß den Anbietern von Leih- und Kaufvideos/-DVDs und Pay-TV
schwere Zeiten ins Haus stehen. Kein Konsument wird heute Geld für etwas bezahlen, was
er mit gleicher Convenience und in ähnlicher Qualität umsonst bekommt. Ein wirkungsvoller
Schutz ist nicht in Sicht: Ein Kopierschutz müßte ein Glied der Verbreitungskette
wirkungsvoll unterbrechen, was praktisch nur beim Endgerät möglich wäre. Digitale
Wasserzeichen funktionieren zwar heute schon, aber sie ermöglichen eben nur ein Erkennen
der Raubkopie, kein Verhindern des Kopiervorganges und eignen sich deshalb nur gegen
rechtliche greifbare Verbreiter, nicht gegen private oder „graue“ Verbreitung der Kopien.
Pay-TV wird im Zeitalter von Videotausch über das Internet also vor allem auf das LiveEvent, auf den Erlebniswert der zeitgleichen Übertragung hin ausgerichtet sein, weniger auf
die Vermarktung von hochwertigem, zeitunabhängigen Content wie Kinofilmen. Dabei sind
nicht nur massenwirksame Events wie Sportübertragungen, etwa von Fußball oder Formel 1,
gut zu vermarkten, sondern ein Schwerpunkt kann gerade auf Sparten- und
Spezialangeboten liegen, die bisher nicht zu vermarkten waren.
Gerade für Events ist Streaming jedoch höchst ungeeignet, sofern noch keine MulticastTechnologie verbreitet ist, da sie extrem hohe Anforderungen an die Netzresourcen stellen.
Hier werden klassische Broadcastformen auch weiterhin eine starke Stellung behalten.
6.3 Auswirkungen auf den Werbemarkt
Die Auswirkungen von Internet im Allgemeinen und Streaming-Video-Angeboten im
Speziellen auf den TV-Werbemarkt sind in ihrem Volumen schlecht abzuschätzen. Aber
eines ist sicher: Insbesondere die große Bedeutung der TV-Werbung für die privaten FreeTV –Programme und die Ertragslage dieser Anbieter lassen selbst geringere Einbrüche auf
dem Werbemarkt zu größeren Bedrohungen für die privaten TV-Sender werden.
Die Zunahme der Internetnutzer und auch die Veränderung ihrer demographischen Struktur
(s.a. 5.1.2) kann am Markt der TV-Werbung nicht spurlos vorübergehen. Denn gerade die für
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
117
die Werbung besonders interessanten Zielgruppen, die 14-29-jährigen, die kaufkräftigen,
hochgebildeten Berufstätigen, sind diejenigen, die zuerst und am massivsten im Internet
präsent sind und zwangsläufig eher dort beworben werden.
Laut einer Studie der Myers Group soll Online-Werbung weltweit im Jahr 2005 bereits ein
Ausgabenvolumen von 45,5 Milliarden Dollar erreichen. Das würde bedeuten, daß die
Onlinewerbung erheblich bedeutender wird als die TV-Werbung.258 Und das, obwohl die
Internetnutzung rein quantitativ in diesem Zeitraum mit allerhöchster Sicherheit noch lange
nicht an den Fernsehkonsum heranreicht. Auch wenn man die Seriösität solcher Prognosen
anzweifeln mag, so kann doch mit Sicherheit gesagt werden, daß Online-Werbung erheblich
effektiver sein kann als Fernsehwerbung, da auch die Online-Nutzung viel gezielter ist.
Da im Internet erheblich mehr Special-Interest-Angebote vorliegen, können oft Streuverluste
vermieden werden und der werbetreibenden Industrie eine homogene Zielgruppe angeboten
werden. Das äußert sich natürlich in sehr hohen TKPs, die gegenüber normaler
Fernsehwerbung um das 10-fache und mehr höher sein können259.
Damit ist ein grundsätzlicher Bedrohungsfaktor der Free-TV-Sender, besonders der
privatwirtschaftlichen, durch das Internet Realität. Alle Anbieter müssen deshalb ihre jetzigen
Resourcen, ihren Content und ihre Marken, auch ins Internet transferieren, um auch von den
neuen Marktpotentialen zu partizipieren und nicht bei einer Schrumpfung des TVWerbemarktes auf der Strecke zu bleiben.
Doch die Einflüsse des Internets und auch des interaktiven Fernsehens werden auch
qualitativen Einfluß auf die Werbung haben: Werbung muß im Fernsehen wie im Internet
gezielter und vom zeitlichen Umfang her geringer werden, um auf Dauer überhaupt noch
ausreichende Wirkung zu zeigen und nicht „unterzugehen“. Gerade die Deutschen haben ein
äußerst negatives Verhältnis zur Fernsehwerbung: 75% der Zuschauer finden Werbung
nervig, für 54% wäre die Werbefreiheit der wichtigste Grund für die Nutzung von Pay-TV260.
Im Streaming-Video-Bereich selbst, mit dem Trend zu sehr kurzen Videos einerseits und der
nicht kontrollierbaren Verbreitung von medialen Inhalten über das Internet andererseits stellt
sich die Frage, wie für die Anbieter eine Refinanzierung möglich ist.
258
o.V., „Studie: Web-Werbung bald vor TV-Werbung“, aus internet world, 28.03.00,
http://www.internetworld.de/5tage_2397.htm
259
Expertengespräch Sven Bagemihl, Realnetworks
260
s. Paukens, H/Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, S. 58 / 53
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
118
Klassische Formen wie Unterbrecherwerbung funktionieren nur beim Streaming von LiveEvents – beim Stream, der per Anforderung vom Server geschickt wird, ist der Nutzer
gewohnt, mittels Timeline hin- und herzuspulen, ein Werbefenster, daß zwangsweise
angesehen werden müßte (was technisch möglich ist), würde zu hoher Frustration und damit
zu hohen Abbruchquoten führen, außerdem würden bei sehr attraktivem Content wie
Spielfilmen schnell gecrackte Versionen mit herausgeschnittener Werbung im Internet
kursieren. Sponsoring mit kurzen Texttafeln und Logos (wie es etwa zdf.msnbc bereits
macht) in Form von Prerolls (Werbeeinblendung vor dem angeforderten Stream) erscheint
vielversprechender, es ist jedoch fraglich, ob das für eine vollständige Refinanzierung
ausreicht. Preroll-Werbung kann bei Streaming Video z.B. auch aus HTML- oder FlashSeiten bestehen, die ohne Verzögerung erscheint, es kann dem Nutzer also einleuchtend
vermittelt werden, daß die Werbung die Wartezeit für die Pufferung überbrückt. „Preroll Ads
sind bei Streaming Video eine Wunderwaffe der Werbung, aber bei Mediaplanern
weitgehend unbekannt und deshalb bei den Werbekunden noch nicht beliebt“261
Es ist also davon auszugehen, daß neue Werbeformen für Streaming Video gesucht und
gefunden werden müssen. Ein vielversprechender Ansatz sind dabei Dauereinblendungen
und bannerähnliche Werbeformen, wie sie bereits bei den Streams der Sat1-Wochenshow
eingebunden sind262. Obwohl das vielzitierte Beispiel von der „klickbaren Krawatte des
Nachrichtensprechers“, die sofort online bestellt werden kann, etwas übertrieben scheint,
liegt doch in der Verbindung von Streaming, Bannerwerbung und E-/T-Commerce ein
gewaltiges Potential. Vorformen davon sind bereits auf der Seite von Bigbrother zu sehen,
wo parallel zum Live-Stream aus der freiwillig-unfreiwilligen Wohngemeinschaft die im Bild
zu sehenden Möbel unmittelbar bei einem Möbelversand gekauft werden können, VideoStreaming und E-Commerce sind unmittelbar verknüpft263.
Im Internet oder im interaktiven Fernsehen nicht zu unterschätzen sind neue Formen von
Werbung, die nur im Umfeld des Content stattfinden und, im Gegensatz zur
Fernsehwerbung. nicht direkt mit ihm verknüpft sind, wie z.B. Werbespiele264.
261
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
o.V.: „Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft, 2000, S. 5.5.1 - 4
263
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
264
Vortrag Hardy Heyne, Bertelsmann Broadband Group
262
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
119
6.4 Marktchancen von neuen Formaten
Daß durch neue technische Möglichkeiten auch neue Sendeformate auf den Markt kommen
werden, bestreitet eigentlich niemand ernsthaft. Gerade im Streaming-Video-Bereich fehlt es
jedoch noch an schlagkräftigen Konzepten, die dem Nutzer neben einem neuen
Medienerlebnis auch einen wirklichen Zusatznutzen bieten können. Bei der Entwicklung von
neuen Formaten muß deshalb insbesondere darauf geachtet werden, daß sie dem
Nutzungsszenario angepaßt sind. Ein Spielfilm via Streaming-Video, der ja z.Zt.
ausschließlich am PC angeschaut werden kann, wird wohl kaum Sinn machen.
Noch Anfang 2000 wurde zum Thema konvergente Formate folgende Grafik veröffentlicht:
Abbildung 18 Konvergenzaussichten von verschiedenen Programmsparten265
Diese Einschätzung ist durch die Streaming-Technologie überholt. Dadurch, daß nun
mediale Inhalte in hoher Qualität und ohne größere Verzögerungen übertragen werden
können, wird das Internet auch vor dem Unterhaltungsbereich nicht haltmachen, die
Beschränkung von Entertainment auf das klassische TV darf als überholt gelten.
265
aus: Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S.49
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
120
„Die größten Chancen für Bewegtbildformate im Internet liegen in den Bereich Music-TV,
News und Business-News“266, wozu auch Börsen- und Finanzinformationen gerechnet
werden. Nachrichten aller Art sind Angebote, die heute schon ohne mediale Komponenten
im Internet sehr starke Nutzungszahlen verbuchen können, und durch Streaming-Video nur
zusätzlich aufgewertet werden. Beim Music-TV ist zwar grundsätzlich ein Bedarf zu
erkennen, allerdings dürfte es fraglich sein, ob die hohen Kosten, die bei einem Streaming
entstehen, wieder eingespielt werden können. In näherer Zukunft ist hier also eher mit einer
Kombination von Online-Radio mit eingeschränkten Bildelementen zu rechnen.
Weitere im Internet besonders interessante Formate sind „Liveüvertragungen,
Nischenprogramme, personalisierbarer Content, Unusual Awkward“267. Bei letzterem handelt
es sich um jede Art von ungewöhnlichen Formaten, die keinem bekannten Muster folgen, wie
etwa das „Reality Runner Berlin“-Projekt, ein Internet-Reality-Detektivspiel . LiveÜbertragungen scheitern z.Zt. noch an den fehlenden Multicast-Möglichkeiten und werden
sich wohl eher als Nischenprogramme etablieren, typische Großevents, gerade im Bereich
Musik und Sport, sind wahre „Datenratenfresser“ und zudem nur interessant, wenn eine
große Anzahl von concurrent Streams möglich und finanzierbar ist.
Ein weiterer interessanter Ansatz ist noch der vom Nutzer selbst produzierte Content. Ein
nicht unerheblicher Teil von Streaminginhalten im Web könnte dem Trend zu Pseudo„reality“-Formaten folgen, quasi eine Symbiose aus Webcam und Bigbrother. Denn daß ein
starker Bedarf nach scheinbar persönlichem, „realitätsnahen“ Content besteht, wird wohl
kaum jemand bestreiten. Im Internet bietet sich hier eine ganze neue Dimension, so daß die
Idee vom „Prosumer“, der mit einfachsten Mitteln selber Content erzeugt, gar nicht so weit
hergeholt ist.
6.5 Erfolgsfaktoren von Streaming-Video-Angeboten
Solange Streaming Video noch hauptsächlich auf dem PC stattfindet, müssen sich die
Anbieter gegen ein starkes Konkurrenzangebot behaupten, das zudem noch sehr dynamisch
ist und ständig „Neugkeiten“ hervorbringt. Es gilt daher, die Vorteile von Streaming Video
gezielt einzusetzen:
266
Vortrag Michael Westphal, TV1.DE
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
121
Ausnutzen der technischen Möglichkeiten
Das Verwenden der neuesten Encoder und möglichst breitbandiger Übertragungen sollte
angestrebt werden, um nicht gegenüber dem restlichen Angebot qualitativ abzufallen. Als
Hauptzielgruppe sind die Nutzer von Breitbandzugängen weit interessanter, sie stellen die
Streaming-Pioniere dar.
Bieten eines Medienerlebnisses
Konkret sollten insbesondere schnell größere Fenster beim Streaming und annähernde
Vollbilddarstellung bei allen breitbandigen Streamings erreicht werden, auch wenn dies auf
Kosten von Schärfe und Flüssigkeit des Videos geht. Briefmarkengroße Videos gelten im
Internet mittlerweile als veraltet und anstrengend, da sie zum Vorbeugen zwingen, größere
(und ruhig unschärfere) Videos laden hingegen zum Zurücklehnen ein. Einer der am
häufigsten gemachten Fehler von Streaming-Video-Anbietern ist, daß Fenster so zu
verkleinern, bis es scharf und ruckelfrei ist – Videos benötigen jedoch erheblich weniger
Auflösung als Texte auf dem Computermonitor. Zum Medienerlebnis können auch neue
Darstellungen gehören, wie die Verknüpfung von Video und Text sowie die zur Interaktivität
herausfordernden 360-Grad-Kameras.
Exklusivität
Solange Streaming-Video-Angebote weder von der Qualität noch vom Nutzungskomfort mit
dem herkömmlichen Fernsehen mithalten können, müssen dort verstärkt Inhalte angeboten
werden, die nirgendwo anders zu bekommen sind. Alle erfolgreichen Produkte von Video im
Internet (Streaming wie Download) beruhten bisher auf Exklusivität. Dies ist nicht zwingend
mit einer alleinigen Ausstrahlung Web gleichzusetzen, sondern es ist besonders
vielversprechend, zusätzlichen Content, zu einer etablierten Fernsehsendung etwa, nur im
Internet zu distribuieren.
Auswahl der richtigen Inhalte
Bestimmte Videos lassen sich effektiver encodieren als andere, eher statische Talk-, Newsund Quiz-Formate ermöglichen erheblich bessere Qualität als Musikvideos und FictionInhalte mit vielen Schnitten und Bewegungen.
Aktualität
Streaming-Inhalte sind leichter und kostengünstiger austauschbar als Animationen und
andere optische Gimmicks, die Verhinderung eines Sättigungsgefühls beim Nutzer muß
vermieden werden.
267
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
122
Einbindung von internettypischen Funktionen
Lineare Strukturen sind im Internet „out“. Interaktivität, umfangreiches Content-Angebot und
Personalisierung der Angebote/Persönliche Ansprache (läßt sich mittels Cookies realisieren)
werden von den Usern vorausgesetzt. Bei längeren Videos ist eine Indizierung besonders
wichtig, ein Nutzer muß neben der Timeline die Möglichkeit haben, einzelne Kapitel
anzuwählen, vergleichbar der Titelübersicht der DVD.
Convenience bieten
Ein Internetnutzer haßt warten268. Ein Streaming-Angebot muß nach dem Aufruf schnell
verfügbar sein, zumindest aber die Zeit bis zur Darstellung sinnvoll überbrücken, etwa mit
inhaltlich abgestimmten Texttafeln, die im Player erscheinen. Trotz solcher Hilfsmittel ist eine
drastische Reduzierung der Pufferungszeiten vonnöten. Ferner ist die Bedienung sehr
wichtig: „Der Weg ist das Ziel“ ist im Internet ein grundfalscher Ansatz, der User will auf
schnellstem Wege zu dem Content, der ihn interessiert. Ein klarer Seitenaufbau, wie ihn
etwa tagesschau.de bietet, mit wenigen notwendigen „Klicks“ ist Grundvoraussetzung für
eine hohe Nutzung.
6.6 Strategien für Fernsehsender
6.6.1 Vom Internetauftritt zu neue Formaten und Sendeformen
Nachdem nun so gut wie alle Fernsehanbieter im Internet vertreten sind, stellt sich die Frage,
wie die richtigen Strategien aussehen, um die eigene Position im Internet zu stärken und
auszubauen. Neben dem erheblichen Vorteil der bekannten Markennamen ist es vor allem
die Kompetenz im Bereich der Bewegtbildproduktion sowie die Chancen der Verzahnung
von Internet- und TV-Angeboten, die die Fernsehproduzenten im Internet zu einem
gewaltigen Vorteil gereichen könnten.
Das nachfolgende Strategiemodell, das insbesondere auf private TV-Anbieter abzielt, macht
klar, welche Stufen die Entwicklung zu einem erfolgreichen, synergetischen
Angeboteskonzept von TV und Internet nehmen kann:
268
Expertengespräch Joachim Wildt, Pixelpark AG, Köln
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
123
Abbildung 19 Strategiemodell für Internetaktivitäten von Fernsehsendern269
Die bisherigen Aktivitäten der Anbieter konzentrierten sich dabei fast ausschließlich auf die
Unterstützung des Kerngeschäftes, d.h. der Promotion des eigenen Fernsehprogrammes
und der Gewinnung von Zuschauern, da die Erfolgsmessung sowohl der öffentlichrechtlichen als auch der privaten Anbieter noch ausschließlich im Fernsehbereich
angesiedelt ist. Dieser Ansatz ist zwar in der aktuellen Situation verständlich, aber führt auf
Dauer in eine Sackgasse. Der Schlüssel zu einer Strategie, die aus der reinen Unterstützung
des Kerngeschäfts hin zu einem eigenständigen Erfolg auch im Internet führt, ist der Aufbau
von starken Marken und eines Images im Internetbereich. Daher ist es auch so wichtig, daß
sich Fernsehanbieter schon heute auch im Internet als „Full-Service-Angebote“ positionieren
und nicht nur „Hilfsdienste“ zu ihrem Programm.
Das Thema „Abonnement“ ist dabei in Deutschland eher irrelevant, da schon herkömmliches
Pay-TV erheblich weniger Refinanzierungschancen hat als in anderen Ländern. Es kommt
also, gerade für die privaten Anbieter, darauf an, schnell eine Verzahnung von Werbung und
E-Commerce zu erreichen, denn rein werbefinanzierte Formate sind im Internet besonders
dann kaum überlebensfähig, wenn ihre Produktion teuer ist, und das ist im Falle von
Bewegtbildcontent fast immer der Fall.
Eine Kombination aus Streaming- und Broadcasting-Inhalten kann den Nutzern schon heute
eine synergetische Nutzung ermöglichen und spart zudem Resourcen270. Dies wird
269
aus: Wildt, J.: „Thanks Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft der FH Wiesbaden, 2000, S.68
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
124
insbesondere noch bedeutend werden, wenn mit der Multicast-Technologie ein Werkzeug für
umfangreiche Near-Video-On-Demand-Angebote zur Verfügung steht. Anbieter sollten sich
aber schon heute Gedanken machen, welche Inhalte am besten in welcher Form distribuiert
werden, und die entsprechenden Angebote schon heute auf den Weg bringen.
Doch der Weg zu einem Angebot, das wirklich Synergien beinhaltet, ist lang und evtl. auch
kostenintensiv. Da stellt sich die Frage, ob nicht auch auf der Ebene der „Hilfsdienste“ schon
eine Optimierung stattfinden kann. Gerade im Bereich der „einfachen“ Internetanwendungen
wie E-Mail und Chat ist für den Fernsehzuschauer eine direkte Beteiligung am laufenden
Fernsehprogramm ein wichtiges Nutzungsargument, d.h. es muß versucht werden, diese
Dienste in das interaktive Fernsehen zu integrieren bzw. eine synergetische Nutzung von TV
und Internet zu ermöglichen.
„Die Killer-Applikation ist nicht Video-on-Demand, sondern die Kombination von Information,
Kommunikation, Unterhaltungs, Bildung und E-Commerce im selben Medium“271. Diese
Feststellung, eigentlich auf das interaktive Fernsehen bezogen, hat auch beim Thema
Internetfernsehen große Relevanz. Es gilt also für die Programmanbieter, den Content
optimal an die Technik und die Nutzungsgewohnheiten des Internets anzupassen.
„Es werden sich nur Plattformen durchsetzen, die nicht nur den Content eines Anbieters
anbieten können, sondern sich als Startseite zu einer großen Menge an verschiedenem
Content von verschiedenen Anbietern positionieren“272. Dies ist ein weiteres Argument für
den Aufbau einer umfassenden Plattform im Internet anstatt eines Spezialangebotes, das
sich nur auf das konventionelle TV-Programm bezieht. Gerade diejenigen TV-Anbieter, die
im Internet Programmhinweise veröffentlichen, müßten sich zu einem universellen „TVGuide“ wandeln, um auch dem Zuschauer, der nicht nach einer speziellen Sendung sucht,
ein Besuchen der Page schmackhaft zu machen. Das bedeutet in jedem Fall aber auch,
wenigstens in eingeschränkter Form auch Angebote von anderen Sendern in die Datenbank
aufzunehmen.
„Viel zu viel Content wurde bisher kostenlos angeboten, der eigentlich Geld wert ist, deshalb
ist die Entwicklung des Micropayments so wichtig“273 Gerade für Bewegtbildcontent besteht
hier eine Möglichkeit, sehr geringe Beträge vom Nutzer zu verlangen, die auf einfache Weise
270
Expertengespräch Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
s. Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus: Fernseh- und
Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 594
272
Vortrag Thomas v. Werner, youwant.com
273
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
271
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
125
berechnet werden. Dies wäre die konsequente Umsetzung des o.g. Strategiemodells, mit
einem tatsächlichen „E-Business“ der Anbieter.
„Ein interessanter Trend im Internet ist selbstgenerierender Content“274– Da Redaktionen
und Produktion teuer ist, wird der Konsument als Produzent auch im Internet-TV interessant
werden, wie es schon heute bei Internetforen und Chats der Fall ist. Ein Markt für
Laienproduktionen ist im Internet auf jeden Fall da, die Chance, daß der „Prosumer“, der
Median zwischen Consumer und Producer, Realität wird, besteht.
Im herkömmlichen Internet ist darüberhinaus das „Churn Management“ sehr wichtig, d.h. die
Strategie, die Abwanderung des Users zu der Konkurrenz zu verhindern. Im Internet herrscht
allgemein eine sehr starke Abwanderungsbereitschaft, da ja auch mehrere Webseiten
gleichzeitig geöffnet sein können. Von diesem Trend sind generell Nischenanbieter und FullService-Anbieter weniger betroffen, was der alten Marketingweisheit „Do not stuck in the
middle“ eine neue Bedeutung verleiht. Es hat sich immer wieder gezeigt, daß bei heiß
umkämpften Teilmärkten im Internet die großen Anbieter umso bessere Positionen
bekommen, je mehr Konkurrenten in den Markt eintreten. Dieses Paradoxon läßt sich
dahingehend erklären, daß die starke Konkurrenz zu einem sinkenden Bekanntheitsgrad der
kleineren Angebote geführt hat, und letztendlich dadurch der Content unattraktiver geworden
ist. Als Beispiel kann hier die Situation der Internetauktionshäuser, gerade in Deutschland,
gesehen werden, wo das Aufkommen von immer neuen Konkurrenten dem Marktführer
geholfen hat (ebay.de), so daß eine Monopolstellung nicht mehr weit ist.
6.6.2 Zweitverwertung von klassischen Fernsehinhalten
Eine der wesentlichen Chancen für Medienunternehmen wird in der Möglichkeit der
Mehrfachverwertung bestehen. Denn wenn tatsächlich die Medienmärkte immer weiter
fragmentieren und immer mehr Dienste wie Provider um die Gunst des Zuschauers buhlen,
und damit auch jeder einzelne Sender und Mediendienst an Einfluß verliert, wird es immer
schwieriger, gerade kostenintensiven Content mit nur einem Medium und einem Provider zu
refinanzieren. Die Synergiechancen für eine Mehrfachverwertung von Content werden
geradezu zu einem Synergiezwang werden, bei dem eine Refinanzierung in nur einem
Medium mit einem Distributionskanal unmöglich erscheint.
274
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
126
„Be aware of your assets – Archive können viel Geld wert sein“275. Für vielen bereits
abgeschriebenen Content findet sich durch das Internet und die Möglichkeiten von
Streaming Video eine neue Verwendungsmöglichkeit. Hier sind jedoch die in 4.3.2 bereits
angesprochen Probleme der Verwertungsrechte zu prüfen.
Ob Content für eine Mehrfachverwertung bereits heute geeignet ist, hängt einerseits noch
von den technischen Möglichkeiten ab, bestimmtes Quellmaterial wie
Nachrichtensendungen, Talk- und Quizsendungen läßt sich erheblich einfacher
komprimieren als etwa Musikvideos, Spielfilme und Sportsendungen. Zum anderen muß
natürlich eine inhaltlich sinnvolle Übertragung auf ein Internetangebot möglich sein. Im
Internet sind bisher hauptsächlich kurze Videosequenzen von 2-5 min in kleineren
Streaming-Fenstern üblich. Außerdem muß durch die Zweitverwertung via Internet ein klarer
Vorteil für den Nutzer erwachsen.
Dies ist etwa bei Magazinsendungen gegeben, wo einzelne Beiträge mittels Datenbank und
Suchmaschine verwaltet werden können und der Nutzer so den von ihm gewünschten
Bericht schnell und unkompliziert findet.
6.6.3 Handlungsoptionen für öffentlich-rechtliche Anbieter
Die Situation der öffentlich-rechtlichen Anbieter im Internet ist aus mehreren Gründen
grundsätzlich verschieden von jener der privatwirtschaftlichen Anbieter. Zum einen steht
nach wie vor zur Diskussion, ob die öffentlich-rechtlichen Anstalten überhaupt einen Auftrag
für umfassende Internetangebote oder nur einen für die Produktion von Rundfunk (inkl.
Hilfsdienste) haben, weshalb viele Möglichkeiten nur zögerlich genutzt werden. Zum anderen
besteht zwar ein gewisser Drang zur Refinanzierung des Contents, aber durch die
Gebührenausstattung können die öffentlich-rechtlichen Anstalten auch viele Angebote ohne
den Zwang zur vollständigen Refinanzierung ins Internet stellen.
Daß es gute Gründe gibt, umfassend im Internet präsent zu sein, bestreitet heute wohl kaum
jemand mehr. Gerade die in 6.2 aufgezeigten Veränderungen des Fernsehmarktes durch
den Einfluß des Internets machen eigentlich klar, daß diejenigen Veranstalter, die im Internet
keine erfolgreichen Angebote vorweisen können oder keine synergetische Nutzung mehrerer
Angebote anstreben und verwirklichen, langfristig auch in ihrem Kerngeschäft, dem
Fernsehen, erhebliche Einbußen zu erwarten haben. Das gilt jedoch nicht nur für einzelne
275
Vortrag Thomas Aigner, AME GmbH
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
127
Sendeformate, die auf direkte Beteiligung der Zuschauer bauen, sondern auch für die
Positionierung und den Erfolg des jeweiligen Senders an sich. Eine Positionierung als
„Vollprogramm“-Content-Provider im Internet ist also anzustreben.
Hier liegt eine hervorragende Marktlücke, gerade für die ARD-Anstalten. Denn regionale und
landesweite Nachrichten sind im Internet unterrepräsentiert, die Personalisierung (und damit
Regionalisierung) von Seiten der großen Online-Dienste und News-Anbieter sind noch nicht
über eine individuelle Wetterkarte und Veranstaltungshinweise hinausgediehen. Es ist daher
als erfolgversprechend anzusehen, sich dahingehend als regionale und landesweite
Informationsanbieter zu positionieren.
Für diese genannten Strategien ist jedoch die rechtliche Grundlage nicht klar genug, hierfür
ist ein klarer „Internetauftrag“ vonnöten, insbesondere, weil die Zeitungsverleger in diesem
Segment eine öffentlich-rechtliche Konkurrenz fürchten. In der Diskussion, ob ein solcher
Auftrag existiert oder nicht, sind die Anstalten meist in der Argumentation zögerlich und
überlassen ihren Kontrahenten die Bildung der öffentlichen Meinung. Diese Zurückhaltung
äußert sich auch in den Internetangeboten, die ein schlagkräftiges und ganzheitliches
Konzept vermissen lassen, da allzuoft nur wirkliche „Hilfsdienste“ angeboten werden und aus
Furcht vor einem potentiellen Übertreten der eigenen Kompetenzen umfassende und
breitenwirksame Angebote unterbleiben.
Das Thema „Vielfaltssicherung im Internet“ sollte dabei durchaus ernster genommen werden.
Während die privatwirtschaftlichen Anbieter argumentieren, aufgrund der Struktur des
Internets gäbe es dort bereits eine gesicherte Vielfalt, vglb. jener der deutschen
Presselandschaft, so kann dies auf TV-bezogene und insbesondere Bewegtbildinhalte im
Internet nicht zutreffen.
Die privaten TV-Anbieter betreiben im Internet keine Vielfalt, sondern konzentrieren ihre
Aktivitäten auf wenige erfolgreiche Dachmarken und Programminhalte wie etwa Bigbrother.
Das ist auch verständlich, da im Internet nur sehr bekannte Marken und auf eine breite
Beteiligung hin ausgelegte Angebote finanziell überleben können, besonders, wenn es sich
um kostenintensiv produzierte Inhalte wie Streaming-Videos handelt. Propietäre
Internetanbieter wie TV1.DE finanzieren sich größtenteils nur noch über
Auftragsproduktionen, wo Partner aus der Privatwirtschaft den Inhalt bestimmen, ein
unabhängiges, redaktionell aufbereitetes und nur von Rahmenwerbung finanziertes
Programm ist im Internet nicht möglich.
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
128
Eine Fokussierung auf wenige, sich wirtschaftlich tragende Formate wie Big Brother
einerseits und auf lediglich Werbung- und PR-basierten Inhalten andererseits erscheint
immer wahrscheinlicher, von einer publizistischen Vielfalt kann also kaum geredet werden.
Die Gründe sind im wesentlichen in der Kostenstruktur der Streaming-Video-Anbieter zu
sehen, die sich auf der Produktionsseite kaum von Fernsehsendern unterscheidet,
letztendlich gelten damit auf dem Streaming-Video-Markt ähnliche Bedingungen wie auf dem
Fernsehmarkt, auf der Vermarktungsseite sogar noch mit größeren Schwierigkeiten
versehen.
Hier liegt eine gute Argumentation für die öffentlich/rechtlichen Anbieter, die als einzige im
Internet unabhängigen Bewegtbild-Content im Sinne eines umfangreichen Angebots bieten
können. Nur so ist letztlich eine Vielfalt möglich, die sonst den Erfordernissen der
Refinanzierbarkeit geopfert wird.
6.7 Resumee
Streaming Video wird das Internet revolutionieren und seine Stellung als Medium
grundlegend verändern, dabei jedoch im Internet kein Selbstzweck werden. Gerade durch
die z.Zt. noch hohen Kosten und den hohen technologischen Aufwand für Streaming wird es
also eher Zusatzangebote zu den heute existierenden Webseiten bzw. wirklich multimediale
Anwendungen im Internet geben, wo Text, Grafik, Audio, Video und Animation im Sinne
einer wirtschaftlich vertretbaren Produktion zusammen die Inhalte der Webseite darstellen
werden.
Streaming Video ist neben Audio, Spielen und Animationen ein wichtiger Baustein, mit dem
das Internet multimedial und damit auch endlich zum Unterhaltungsmedium wird, da die jetzt
vorherrschenden technischen Möglichkeiten und Funktionen eher für rationale und
kommunikative Anwendungen geeignet sind und die Einschätzung des Internets als
„rational-funktionales Medium“ nachhaltig gefördert haben.
Dabei ist es auf mittelfristige Sicht unwahrscheinlich, daß das Internet mithilfe von
Streaming-Inhalten den Fernseher selbst okkupiert und zu einer direkten Bedrohung des TVAngebotes wird. Wohl aber ist es denkbar, daß eine Reihe von Funktionen und Inhalte erst
duch multimediale Gestaltung im Internet Sinn machen, und letztendlich im Internet
attraktiver werden als im TV. Das bedeutet jedoch für das Fernsehen auch eine Gefahr in
Form der Zeitkonkurrenz, ein intensiver Nutzer des Internets wird nicht mehr soviel
Fernsehen wie vorher. Und er wird vor allem anders fernsehen! Die synergetische Nutzung
Teil 6 – Strategien im Streaming-Video-Markt
129
von Fernseh- und TV-Inhalten verspricht echten Mehrwert für den Konsumenten und darüber
kann dann auch das Fernsehen wieder mittelbar vom Medium Internet beeinflußt werden.
Die größte Gefahr geht jedoch vom Internet zunächst für das Pay-TV, später auch für das
interaktive Fernsehen aus. Denn durch das File-Sharing sind hochwertige Inhalte im Internet
für eine Vielzahl von Nutzern kostenlos verfügbar, und die Zahlungsbereitschaft dafür sinkt.
Von der anderen Seite her kann das Internet bereits heute fast alles, was das interaktive
Fernsehen an Zusatzdiensten können wird. Und eine einzige Killerapplikation „Video-onDemand“ des interaktiven Fernsehens ist gerade in Zeiten von Filesharing sehr schlecht zu
vermarkten. Ein Erfolg des interaktiven Fernsehens ist also eigentlich nur denkbar, wenn es
erhöhte Convenience gegenüber dem Internet bei gleichen Kosten für den Nutzer liefern
kann, damit kann es eigentlich nur als Werbe- und T-Commerce-finanziertes Medium
existieren.
Glossar
130
Glossar
Artefakte
Authoring Software
Automatic Bandwidth
Negotiation
AVI, .avi
B-/P-Frame
Browser
Codec
Cookie
Country domains
Crack
Datacasting
DivX-)
Domain
Download
DNS
DVB
DVD
Encoding
Flash (3 / 4)
Flatrate
FTP
Generic Domains
Störungen einer Audio- oder Videoübertragung, die als besonders
starke Fehler hör- oder sichtbar sind; meist durch
Übertragungsfehler oder starke Datenreduktion verursacht.
Autorensoftware; dient der vereinfachten Erstellung von
multimedialen Produkten (Streams, Webseiten, Animationen etc.)
ohne Programmierkenntnisse
Beim Realnetworks-System und WMT verwendete Technik, die
einen frei skalierbaren Stream erzeugt, der sich in der Datenrate
dynamisch der Übertragungsgeschwindigkeit anpaßt.
Audio Video Interleaved, Dateiformat von Microsoft für Videos unter
Windows
Bei MPEG und anderen inter-frame-codierten Reduktionsverfahren
ein Bild, das nicht vollständig, sondern nur durch
Vorhersageverfahren und Differenzbildübertragungen übertragen
wird.
Programm zur Abrufen, Darstellen und Verlinken von Inhalten des
WWW
Abkürzung für Encoder/Decoder, also das Softwaresystem, das
zum Komprimieren und Dekomprimieren von Video- und
Audiodaten eingesetzt wird.
Kleines Programm, daß vom Server auf die Festplatte des
Internetnutzers geladen wird, um Informationen zurückzusenden,
ermöglicht z.B. personalisiertes Browsen
Regionale Domainkennungen, die im jeweiligen Land vergeben
werden, wie .de (für Deutschland), .us (für die USA), .it (für Italien)
Illegale, modifizierte Version einer Software; Dient entweder der
illegalen Verbreitung von kopiergeschützter Software oder der
Umgehung von eingebauten Funktionen wie Sicherheitssperren
Distribution von Texten, Internetseiten, Daten und Software im
Internet. S.a. Webcasting
Codecsystem für Videos, bisher noch nicht für Streaming. Wegen
unlizensierter Verwendung von Teilen des Microsoft MPEG-4Codecs ist die Software z.Zt. illegal. S. www.projectmayo.com
Name einer Internetadresse, setzt sich aus Domainnamen (z.B. bronline) und Domainkennung (z.B. .de, .com) zusammen. S. URL
Herunterladen und Speichern einer Datei aus dem Internet.
Domain-Name-System; System zur Zuordnung von Domainnamen
zu IPs im Internet
Digital Video Broadcasting; Digitales Senden von Video/Fernsehsignalen
Digital Versatile Disc; Speichermedium zur Speicherung u.a. von
Video
Berechnen eines datenreduzierten Medienformates aus einem
unreduzierten oder anderweitig datenreduzierten.
Programmiersprache von Macromedia, für multimediale Inhalte wie
Animationen und Sounds in Webseiten bei geringen bis mittleren
Datenraten optimiert, s. www.macromedia.com
Internetzugang, der zumeist monatlich pauschal abgerechnet wird,
ohne Entgelte für im Internet verbrachte Zeit und ohne Zeitlimit
Übertragungsprotokoll; im Internet zur Übertragung von Dateien
benutzt
Weltweite Domainkennungen wie .com (für kommerzielle
Glossar
131
Unternehmen), .org (für Organisationen), .edu (für
Ausbildunginstitutionen). S.a. Country domains
GIF, .gif
Graphics interchange format, Dateiformat zur Übertragung von
Grafiken im Web, oft für kleine Animationen benutzt
GPRS
General Packet Radio Service; Mobilfunktechnologie, aus GSM
aufbauend, erlaubt Datenraten bis 150 kBit/s
GSM
Global System for Mobile Communications; Digitales
Mobilfunknetz, in Deutschland von den Netzen D1/D2/Eplus/Viag
benutzt, sehr geringe Datenraten im Bereich 10 kBit/s
HTML
Hypertext Markup Language; Seitenbeschreibungssprache,
Standard im WWW
HTTP
Übertragungsprotokoll; im Internet zur Übertragung von WWWSeiten etc. benutzt
I-Frame
Bei MPEG und anderen inter-frame-codierten Reduktionsverfahren
ein Bild, das vollständig übertragen wird.
IP
Eindeutige, 4 Byte lange Kennadresse für jeden am Internet
teilnehmenden Rechner, Z.B. 102.10.251.01
ISP
Internet Service Provider
JAVA
Programmiersprache von Sun Microsystems. Wird oft als
Erweiterung von HTML für komplexere Anwendungen in Webseiten
benutzt
.mov
s. Quicktime
MPEG
Moving Pictures Expert Group; ISO-Unterorganisation, die mehrere
Standards für die Datenreduktion von Video- und Audiodaten
entwickelte und normierte, z.B. MPEG-2
Multicast
Verbindungsart zwischen Server und Client beim Streaming; Pointto-Multipoint-Verbindungen sind möglich, somit bessere
Ausnutzung von Datenrate und Rechenleistung als bei Unicast
(s.a. dort)
Multiplex, statistischer Mehrfachnutzung eines Übertragungskanals durch mehrere Nutzer,
wobei die Verteilung auf die einzelnen Anwendungen dynamisch je
nach Datenaufkommen erfolgt276. Bessere Ausnutzung der
Gesamtdatenrate als beim determinierten Multiplex.
Near-Video-on-Demand Broadcast-Service, der eingeschränktes Senden von Videos auf
Abruf ermöglicht, etwa den Beginn eines gewünschten Filmes im
10-Minuten-Takt anbietet
Online-Dienst
Internet-Service-Provider, der zusätzlich zum Internetzugang
eigenen, nicht über das Internet verfügbaren Content mitliefert, oft
über propietäre Zugangssoftware mit eigenen Browserfunktionen
(Bsp: T-Online, AOL)
Packet Switching
Übertragungsmethode des Internets; funktioniert mittels Aufteilung
der Daten und Datenströme in einzelne Pakete, die unabhängig
voneinander auf verschiedensten Wegen zum Empfänger gelangen
Page impressions
Zählmethode für die Besucher von Internetauftritten. Dabei wird
jeder Aufbau einer Seite (auch Unterseiten und Frames) gezählt,
um Rückschlüsse auf die Tatsächliche Nutzungsintensität ziehen
zu können. S.a. „Unique Visitor“ und „Site hits“.
Pull-Medium
Kommunikationsmittel, das Inhalte nur auf dezidierten Abruf zur
Verfügung stellt (Z.B. Abruf von Internetseiten)
Push-Medium
Kommunikationsmittel, das Inhalte kontinuierlich ohne Aufforderung
zu potentiellen Nutzern sendet, ohne Rücksicht auf die tatsächliche
Nutzung (Z.B. Rundfunk)
Quicktime
Dateiformat der Fa. Aplle für Video, auf Mac wie PC beliebt.
Dateikennung .mov
276
s. Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer, S. 333
Glossar
RTP / RTSP
132
Realtime (Streaming) Protocol; spezielles Protokoll zur
Echtzeitübertragung von Streams im Internet
Sitehits
Zählmethode für die Besucher von Internetauftritten (auch Visits
genannt). Dabei wird jedes Anwählen einer URL (meist Startseite)
einmal gezählt, wie lange der User verbleibt, wird nicht gezählt.
S.a. „Unique Visitor“ und „Page impressions“.
Store and forward
Prinzip, bei dem Mediendaten zunächst ganz heruntergeladen
werden müssen (Download), um anschließend angezeigt zu
werden.
SureStream
S. Automatic Bandwidth Negotiation
Timeline
Tool zum Navigieren in Audios und Videos, oft bei Medienplayern
und Schnittsystemen verwendet. Eine Zeitlinie repräsentiert die
Länge des gesamten Clips, mit der Maus kann schnell „gespult“
oder eine beliebige Stelle angesprungen werden.
True-Video-on-Demand Echtes Video-on-Demand, daß verzögerungsfreies Abspielen (und
Funktionen wie Pause, Rückspeulen etc.) eines Videos unmittelbar
nach der Anforderung durch den Nutzer ermöglicht
Video-on-Demand
Broadcast-Service, bei dem der Nutzer Programminhalte auf
explizite Anforderung gesendet bekommt
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System; Mobilfunksystem für
sehr hohe Datenraten (bis 2 Mbit/s),
Unicast
Verbindungsart zwischen Server und Client beim Streaming; Für
jeden Client gibt es eine dedizierte Punkt-zu-Punkt-Verbindung.
S.a. Multicast
Unique Visitor
Zählmethode für die Besucher von Internetauftritten. Dabei wird
jeder Besucher in einem bestimmten Zeitraum nur einmal gezählt,
egal, wie oft er die Site besuchte. S.a. „Page impressions“ und
„Site hits“
URL
Uniform Resource Locator; Adresse eines Dokuments im WWW.
Setzt sich aus Dienstnamen („http://“), Domainnamen („www.bronline.de“) und ggf. Dokumentnamen („/index.html“) zusammen
Visits
s. Sitehits
Webcasting
Distribution von audiovisuellen Inhalten über das Internet, s.a.
Datacasting
WLL
Wireless Local Loop; drahtlose „letzte-Meile“-Verbindung per
Richtfunk
WME
Windows Media Encoder (Microsoft)
WMP
Windows Media Player (Microsoft)
WWW
World Wide Web; sogenannter Hypertextservice, Bestandteil des
Internets, dient zur Darstellung, Adressierung und Verlinkung von
WWW-Seiten
Internetlinks
133
Internetlinks
Die Links zu den deutschen TV-Anbietern im Internet sind in 4.1.1 zu finden.
Sonstige Links:
www.aimster.com
Musiktauschprogramm
www.apple.com
Apple (U.a. Download von Quicktime)
www.bigbrother.de
www.denic.de
Denic – Deutsche Vergabestelle von Domains
www.ivw.de
IVW e.V. - Informationsgemeinschaft zur Feststellung der
Verbreitung von Werbeträgern
www.mediendaten.de
Informationen über Mediendaten
www.microsoft.com
Microsoft (u.a. Download des WME, WMP)
www.napster.com
Napster (Musiktauschbörse)
www.real.com
Realnetworks (U.a. Download des Realplayer, Realproducers)
www.set-top-box.de
Informationen zum Thema Settopboxen
www.tagesschau.de
Tagesschau
www.tv1.de
Propietärer Internetsender TV1.DE
www.zdf.msnbc.de
ZDF.MSNBC
Quellenverzeichnisse
134
Quellenverzeichnisse
Bücher und Studien:
Ballhaus, W. / Bischof, T. / u.a.: „Der Breitbandkabelmarkt in Deutschland“, Studie der
PricewaterhouseCoopers, Fachverlag Moderne Wirtschaft, 2000
Bienert, P.: „Information und Kommunikation“, Springer Verlag, 1998
Binder, S. / Dahlen, D. / Ruhnke, M.: „Multi-Media-Fit – Studie über Multi-MediaAnwendungen und IT-Ausstattung in deutschen Großunternehmen“, Projektbericht am FB
Medienwirtschaft / fh Wiesbaden, SS 1999
Eberle, C.-E./ Degenhart, C. / Jarass, H.D. u.a.: „Programmauftrag Internet“, Marburger
Medienbeiträge, 1998
Effelsberg, W. / Steinmetz, R.: „Video Compression Techniques“, dpunkt verlag, 1998
Eimeren, B.v. / Gerhard, H.: „ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, aus Media-Perspektiven
08/2000, S. 338
Gimmel, R.:“Analyse von Kompressionsverfahren für Video im Internet“, Diplomarbeit am FB
Fernsehtechnik, FH Wiesbaden, 1998
Goldhammer, K. / Zerdick, A.: „Rundfunk online“, Schriftenreihe der Landesmedienanstalten
Nr. 14, Vistas Verlag, 1999
Grajczyk, A. / Mende, A.: „Nichtnutzer von Online: Zugangsbarrieren bleiben bestehen“,
ARD/ZDF-Offline-Studie 2000, aus: Media Perspektiven 08/2000, S. 350 ff.
Jost, U.: „Auswahl und Implementierung von TV-Inhalten auf das Internet-TV...“,
Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft, FH Wiesbaden, 2000
Lackbauer, I.: „ADSL, T-DSL“, Markt&Technik, 2000
Quellenverzeichnisse
135
Oehmichen, E. / Schröter, C. : „Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz oder
Komplement?“, „Schlußfolgerungen aus der ARD/ZDF-Online-Studie 2000“, 2000
o.V.:“Fernsehen heute und morgen“, FKTG – Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft,
2000
Paukens, H. / Schümchen, A.: „Digitales Fernsehen in Deutschland“, Verlag R. Fischer, 2000
Schrape, K. / Hürst, D.: „Kabelfernsehmarkt Deutschland im Umbruch“, BLM Schriftenreihe
Nr. 61, Verlag Reinhard Fischer, 2000
Schiffer, M.: „Streamingfähige Set-Top-Boxen“, Diplomarbeit am FB
Photoingenieurwesen/Medientechnik FG Köln, 2000
Schmalohr, M.: „Webcasting: Untersuchungen zur Qualität, Komplexität und Eignung
moderner Videokompressionsverfahren für [email protected]“, Diplomarbeit am FB
Elektrotechnik, FH München
Stolte, D.: „Bleibt Fernsehen Fernsehen?“, ZDF Schriftenreihe Heft 52, 1997
Wegner, R.: „TBN – Das Streaming Backbone der Deutschen Telekom“,
Teilnehmerunterlagen IIR-Kongreß „Streaming Media“ Nr.7, 2001
Wehmeier, S.: „Fernsehen im Wandel“, UVK Medien, 1998
Wildt, J.: „Thanks Internet – Entwicklungsleitlinien einer synergetischen Nutzungskonvergenz
von Fernsehen und Internet“, Diplomarbeit am FB Medienwirtschaft, FH Wiesbaden, 2000
Quellenverzeichnisse
136
Zeitschriftenartikel:
Dreier, K.: „Auf Sendung – Streaming Media im Test“, aus: Internet Professionell 01/2000, S.
54 ff.
Gebhard, C. / Voigt-Müller, G.:“Alles anders – Broadcast in den Wechseljahren?“, aus:
Production Partner 11/2000, S. 53 ff.
Greissinger, R.: „Die Schlacht ums Internet – Quicktime 4.1“, aus: PCVideo 05/2000; S.37 ff.
Grollmann, D.: „Oma Kasurpke muß surfen“, aus: Internet world“ 11/2000, S. 68 ff.
Kius, R.:“Weit und breit – Breitbandtechnologien“, aus: Screen Business Online 11/2000, S.
106 ff.
Kobilke, A.: „Fast Economy“, aus ebusiness 01/2001, S.18 ff.
Lauff, W.: „Fernsehen und Internet – Überlegungen zur Konvergenz und Konkurrenz“, aus:
Fernseh- und Kinotechnik 54 Nr. 10/2000, S. 590 ff.
Mayer, W. / Schmitz, H.: „Einstieg in die Videopraxis 3 [Kompression und Datenreduktion,
Anm. d.V.]“, aus: Production Partner07/2000, S. 44
Middelhoff, T.: „Eine Strategie für die digitale Medienwelt“, aus: „Bertelsmann Briefe Nr. 141“,
S. 33 ff.
Miller, M.J.: „Internet killed the Video Star“, aus PC Magazine, 3/99
Oehmichen, E. / Schröter, C.: „Fernsehen, Hörfunk, Internet: Konkurrenz, Konvergenz oder
Komplement?“, aus Media Perspektiven 08/2000, S. 359 ff.
o.V.: „Eins, zwei, drei, Test – interactive TV“, aus: Screen Business online 11/2000, S. 38ff.
o.V.: „Internet frißt TV“, aus: @onlinetoday 11/2000, S. 24 ff.
o.V.“Die Welt hört zu“, aus Internet Professionell 10/2000, S. 196 ff.
Quellenverzeichnisse
137
o.V.: „Das Ende der US-TV-Networks“, aus: internet world 03/2000, S. 70 ff.
o.V.: „Ring frei“, aus: Scree Business Online 09/2000, S. 82 ff.
o.V., „Annähernd DVD-Qualität übers Internet“, CHIP 2/2001, S.10
Puscher, F.: „SkyDSL contra T-DSL“, aus internet World 07/2000, S. 132 ff.
Reibold, H.: „Streaming Video“, aus PC Professionell 08/1999, s.224
Reibold, H.: „Realtime Streaming – RTSP“, aus: Internet Professionell 10/1999, S. 94 ff.
Reinke, S., „Das Ende der Raubkopien“, CHIP Heft 02/2001, S. 11
Sauer, D.: „Die Paten“, aus: Internet world“ 11/2000, S. 64 ff.
Schäfer, R.:“Freiheit für die Glotze“, aus: Computer Video 06/2000, S. 26 ff.
Schmidts, R.: „Grundlagen der digitalen Videonachbearbeitung“, aus PC Video 5/2000, S. 60
Siegle, J.A. / Kling, S.: „Es lebe das Telewebbing“, aus: Internet world“ 11/2000, S. 72 ff.
Steinhau, Henry: „Hört, Hört“ in Screen Business Online 08.2000, S. 25
Weinstein, A.: „Pixelkino für Profis – Chancen im Streaming-Markt“, aus: Internet
Professionell 12/2000, S. 43 ff.
Quellenverzeichnisse
138
Artikel im Internet:
Kugler, C.: „E-Commerce via TV“, aus mscgermanhot100,
http://www.germanhot100.de/pages/2957.asp
Hu, J.: „Study: Net users watch less TV“, s. http://news.cnet.com/news/0-1005-202332162.html
Lades, S.: TV-Websites konnten ihre Besucherzahlen in den vergangenen 11 Monaten um
bis zu 400% erhöhen, s. http://www. mmxieurope.com
aus o.V. „Internetzugang über TV-Gerät uninteressant“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/75.html#YAHO_9
o.V.: Reichweitenermittlung deutscher Internetseiten im Dezember 2000, aus:
http://www.ivw.de/data/index.html
o.V.:“Forsa: Bis Jahresende 20 Millionen deutsche Surfer“, aus:
http://www.glossar.de/glossar/z_intrzahl2000.htm
o.V. „Deutsche sind keine Internet-Muffel“, http://userpage.fuberlin.de/~dittbern/Telekom/Aus_Medien/74.html#YAHO_3
o.V.: „In den USA ist fast jeder vierte Haushalt online, in Deutschland nicht einmal jeder
vierte“, aus: http://de.netvalue.com/presse/cp0006.htm, S.3
o.V.: „Internet-Flatrate via TV-Kabel“, aus http://www.heise.de/newsticker/data/dz-10.04.00000/
o.V.:“27 Millionen Europäer werden 2005 Breitband-Anschlüsse haben“, aus
http://www.golem.de/0008/9091.html
o.V.: „Netvalue deckt Trends bei Breitbandnutzung auf“, aus:
http://de.netvalue.com/presse/cp0017.htm
Quellenverzeichnisse
139
o.V.: „Digitales Fernsehen setzt sich in Deutschland nur sehr langsam durch“, aus:
http://www.mediendaten.de/frameindex.php3?/einleitung/fernsehen.html
Rötzer, F.: „Internet oder Fernsehen?“, aus: http://www.heise.de/tp/deutsch/te/5351/1.html
Quellenverzeichnisse
Vorträge / Expertengespräche
Thomas Aigner, AME GmbH
Sven Bagemihl, Realnetworks Deutschland GmbH
Klaas Böllhofer, Pixelpark AG, Köln
Dr. Frank Eichmeier, Kanzlei Unverzagt und Partner
Hardy Heine, Bertelsmann Broadband Group, Gütersloh
Hans Helmreich, Onlinechef des Bayrischen Rundfunks, München
Dr. Klaus Goldhammer, Inhaber Goldhammer Medienberatung, Berlin
Friedrich Koch, Microsoft Deutschland GmbH
Gero Pflaum, Suver Internetwork
Gerhard Stoll, Institut für Rundfunktechnik, München
Heinz Stoll, Eurotel New Media GmbH
Prof. Dr. Ralf Wegner, Deutsche Telekom AG
Thomas v. Werner, youwant.com
Michael Westphal, TV1.DE
Joachim Wildt, Pixelpark AG, Köln
140
Versicherung
141
Versicherung
Ich versichere hiermit, die Diplomarbeit nur unter Verwendung der in der Arbeit
angegebenen Quellen und Hilfsmittel selbständig angefertigt zu haben.
...............................
Ort und Datum
.....................................................
Unterschrift Student
Der Einsicht in die Diplomarbeit und der Ausleihe stimme ich zu.
Ich habe keine Einwände, daß das Thema meiner Diplomarbeit mit meiner
Namenskennzeichnung in einem Verzeichnis der fhw genannt wird.
.....................................................
Unterschrift Student
Vom Betreuer auszufüllen:
Gegen die Einsicht in diese Diplomarbeit und gegen die Ausleihe wird kein Einspruch
erhoben:
Ich erhebe keinen Einspruch, daß das Thema der von mir betreuten Diplomarbeit mit meiner
Namenskennzeichnung in einem Verzeichnis der fhw genannt wird:
.....................................................
Unterschrift Betreuer

Documentos relacionados