Erfahrungsbericht BERLIN WS 2012/2013

Сomentários

Transcrição

Erfahrungsbericht BERLIN WS 2012/2013
Erfahrungsbericht BERLIN WS 2012/2013
3.Fächergruppe
Vivantes Klinikum Hellersdorf
Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe
Elisabeth Jungwirth
Gemeinsam mit einer Freundin wurde kurzfristig die Entscheidung getroffen in den
Semesterferien die 3. Fächergruppe des PJs im Ausland zu absolvieren. Das Ziel unserer
Reise war bald klar: Berlin. Erstens weil wir die Stadt irrsinnig interessant finden und
zweitens weil wir eine sehr gute Resonanz von Studienkollegen erhalten hatten.
Ende November schrieben wir sämtlichen Kliniken für Gynäkologie und Geburtshilfe der
deutschen Bundeshauptstadt an. Zu unserer Freude bekamen wir einige positive
Rückmeldungen. Wir entschieden uns schlussendlich für das Vivantes Klinikum Hellersdorf
aufgrund eines sehr netten Telefongespräches mit der Sekretärin, Frau Braun.
Die Formalitäten (Einladung, Vorberechnungsbescheid der MUG) waren bald und
unproblematisch geklärt, sodass wir uns nunmehr um Flug und Wohnmöglichkeit kümmern
konnten. Was die Unterkunft betrifft, hatten wir die Möglichkeit für die Zeit während des
Praktikums bei einer Bekannten im Stadtteil Friedrichshain zu wohnen. Zu unserem Glück
wohnten wir so direkt bei der U-Bahnstation Ostkreuz und waren in nur einer halben Stunde
im Klinikum, obwohl dieses ganz und gar nicht zentral gelegen war.
Das Praktikum startete um 7 Uhr. Bei der Morgenbesprechung wurden wir herzlich begrüßt
und über alles Wissenswerte bezüglich des Tagesablaufs informiert. Außer uns beiden
Österreicherinnen waren auch eine deutsche Studentin, eine Französin und ein chinesischer
Gastarzt mit von der Partie um ein Praktikum zu absolvieren. Jeden Tag wurden wir einem
Arzt/einer Ärztin zugeteilt, dem/der wir dann auf die jeweilige Station oder in den OP
folgten. So hatte man die Möglichkeit in den vier dort verbrachten Wochen eine Bandbreite
an klinischen Fertigkeiten zu sehen oder gar selbst durchführen zu dürfen. Sehr beeindruckt
hat mich das Engagement der Ärzte uns Studenten ihr Wissen und vor allem praktisches
Know-How auf eine Weise weiterzugeben, die ich aus vorherigen Praktika in Österreich nicht
kannte. Das gesamte Ärzteteam war stets nett und hilfsbereit, wobei besonders CA Dr. Bode
Müller immer ein offenes Ohr für uns Studenten hatte.
Auch unkompliziert war das organisieren der Begleitseminare. Es gab genügend
Möglichkeiten Seminare und Fortbildungen zu besuchen und diese wurden auch ohne
Probleme von der MUG angerechnet.
Der einzige Wermutstropfen am Klinikum für mich persönlich war, dass die chirurgische
Seite der geburtshilflichen überlegen war. Ich hätte gerne mehr pränatale Diagnostik, sowie
Geburten gesehen.
In unserer Freizeit wussten wir immer etwas zu tun. Besonders für junge Leute bietet Berlin
eine Vielfalt an Möglichkeiten, die es wert sind entdeckt zu werden.
Alles in allem war die Zeit in Berlin wirklich toll. Jedem, der gerne ohne Druck viel
selbstständig arbeiten möchte und nach getaner Arbeit eine multikulturelle
Großstadt erleben möchte, kann ich nur empfehlen sich für ein Praktikum im
Vivantes Klinikum Hellersdorf anzumelden.
Kontakt:
CA Dr. Bode Müller
E-Mail: [email protected]
Vivantes Klinikum Hellersdorf
Myslowitzer Straße 45
12621 Berlin(030) 130 17 0
http://www.vivantes.de/khd/