Sozialdienst – Beratung rund um die rehabilitation Dr. Becker Rhein

Сomentários

Transcrição

Sozialdienst – Beratung rund um die rehabilitation Dr. Becker Rhein
Sozialdienst – Beratung
rund um die Rehabilitation
I h r e Ans p r e c h p a r t n e r
Vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir beraten Sie gern:
Persönliche und fachkundige Beratung
während der Rehabilitation
Julia Beusing-Terhorst
Leitung des Sozialdienstes
Raum U25
Tel.: 0 22 93 / 9 20-7 28
Daniela Markwart
Raum U24
Tel.: 0 22 93 / 9 20-7 27
Claudia Fengler
Raum U23
Tel.: 0 22 93 / 9 20-7 26
Fax: 0 22 93 / 9 20-7 26
Richtung Düsseldorf
Geprüfte Qualität
Richtung Hagen
A 3/ E 35
A 45/E 41
Leverkusen
Olpe
Gummersbach/Wiehl
Dr. Becker
Rhein-SiegKlinik 320
A 3/E 35
478
7
A 560/B 56
A 59
A 45/ E 41
Reichshof
Ruppichteroth
L 320
Hennef-Ost
A 560/B 8
Bonn
A 3/E 35
Richtung
Koblenz
Sprechen Sie uns an - wir sind für Sie da!
Siegen
Waldbröl
Richtung
Gießen
Dr. Becker
Höh
ens Rhein-Siegtr.
Klinik
er
tg eg
i
re W
Sp
L
wind
eg ch
en
-
A 59
305
Wiehl
Nümbrecht
320
-
Das gibt Ihnen die Sicherheit, nach anerkannt
hohen, regelmäßig überprüften Qualitätsstandards
behandelt zu werden.
Köln
25
A 4/E 40
loß
Schstr.
Darüber hinaus nimmt die Klinik am Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen – QS-Reha – teil.
Kreuz
Köln-Ost
Hauptstr.
Die Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik ist nach DIN EN
ISO 9001:2008 und den strengen Richtlinien der
Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) zertifiziert.
am
telk
D i s s tr .
r
e
p
-
Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik
Höhenstraße 30
51588 Nümbrecht
Ihr Ansprechpartner
Tel.: 0 22 93 / 9 20-0
Fax: 0 22 93 / 9 20-7 26
während der Rehabilitation
[email protected]
www.dbkg.de
0811
Wir arbeiten u. a. mit allen Partnern des Sozial- und
Gesundheitswesens zusammen. Bei allen Fragen beraten
wir Sie gerne.
Dr. Becker Unternehmensgruppe
Dr. Becker
Rhein-Sieg-Klinik
Dr. Becker
Rhein-Sieg-Klinik
„Ich war froh, dass ich jemanden an meiner Seite wusste, der sich um meine Fragen und Probleme gekümmert hat. So bin ich gut auf die Entlassung vorbereitet worden.“
Dr. Becker < Leben bewegen
W i r s i nd f ü r S i e d a
Viele empfinden eine Erkrankung verbunden mit einem Klinikaufenthalt als Krisensituation. Es ergeben sich zahlreiche
Fragen, die auch die Zeit nach dem Klinikaufenthalt betreffen
können, und vieles ist neu.
–– Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch
–– Entgeltfortzahlung und Lohnersatzleistungen
–– Beruflicher Rehabilitation und Reintegration in Zusammenarbeit mit den Fachberatern der Rehabilitationsträger
Die Mitarbeiter des Sozialdienstes in der Dr. Becker
Rhein-Sieg-Klinik möchten Sie und Ihre Familie
unterstützen.
Unser Beratungsangebot steht Ihnen während Ihres stationären Aufenthaltes zur Verfügung und ist kostenfrei.
Mit unserer Unterstützung können Sie so während Ihres
Aufenthaltes bei uns Kontakte außerhalb der Klinik finden,
die später bei der Wiedereingliederung in Alltag und Beruf
hilfreich sind.
Wir orientieren uns an der individuellen Lebenssituation,
dem sozialen Umfeld und den vorhandenen Ressourcen
unserer Patienten. Als Teil des Rehabilitationsteams arbeiten
wir eng mit Ihren behandelnden Ärzten und Therapeuten
zusammen und können Ihnen so optimal helfen.
Die Sicherstellung
einer umfassenden
Rehabilitation, die
Wiedereingliederung in Gesellschaft und Alltag
und die berufliche
Reintegration sind
die Ziele unserer
Beratung.
Wir möchten Ihnen die Entlassung nach Hause und eine
möglichst selbstständige Lebensführung erleichtern.
Sie erhalten Anregungen, die Sie eigenverantwortlich in
Ihrem Alltag umsetzen können.
Für Ihren beruflichen Wiedereinstieg arbeiten wir mit
Rehabilitations-Fachberatern zusammen.
Dadurch können Sie schon während Ihres Klinikaufenthalts
durch verschiedene Maßnahmen auf Ihr Arbeitsleben
vorbereitet werden.
Der Sozialdienst der Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik unterstützt
und berät Sie u. a. bei:
–– Ambulanter Pflege und ergänzenden Dienstleistungen der
häuslichen Versorgung
–– Stationärer Pflege in Tages-, Kurzzeit- und Dauerpflegeeinrichtungen
–– Leistungen der Pflegeversicherung
–– Vorsorgevollmachten, gesetzlicher Betreuung und Patientenverfügung
Teilnahme 2006