Wenn der Pferdestall

Сomentários

Transcrição

Wenn der Pferdestall
Ausbildung
Feueruvehr-Zeitung
Schweizerische
im Brandfal
I
Pferderettung
WennderPferdestall
brenntrr,
- 11 Pferde
sterben
Reiterhof
aufBochumer
August2009:Grossbrand
durchÜbungen
Esist wichtig,
in *Friedenszeiten"
qualvoll.
konnten
beieinem zuführen,
Stüsslingen
April2008:im solothurnischen
den
undPferde
damitFeuerwehrleute
gewohnt
gerettet
miteinander
sind.Dazugehört
Umgang
im
werden.
DasRettenvonPferden
14 Pferde
Stallbrand
eines
undFühren
anderem
dasAufhalftern
im Speziellen unter
Vorgehen.
Wiekönnen
verlangt
einbesonderes
Brandfall
Pferdes.
sein?
für Einsätze
dieserArtnochbessergerüstet
Feuenruehrleute
GlücklicherweiseendenStallbrändenicht
immer so tragischwie eingangsbeschrieben. Denn oft können die Tiere rcchtzeitig
gerettetwerden.Sobrachbeispielsweise
im
Januar2010 in Oensingenim Dachstock
des internationalerfolgreichenSpringreiters Pius Schwizer ein Feuer aus - die
Pferdekonntenalle gerettetwerden.
BrandbeschleunigerStall
Viele Brändein Stallungenentstehendurch
fehlerhafteoder falschverwendeteelektrische Geräte oder durch Raucherwaren.
Deshalbgilt in StällenabsolutesRauchverbot!
AndereBrandursachen
sindBlitzschläge
die
oder
Selbstentzündungvon Heu. Da
Pferdeboxen
entwederganzoderteilviele
weiseausHolz bestehen,sich darinbrennbaresMaterial wie Stroh oder Hobelspäne
befindenund durchdie guteBelüftungeine
gute Sauerstoffzufuhrvorhandenist, kann
sich ein Brand extrem schnell ausbreiten.
Dazu kommt. dassHeu. Stroh und andere
Einstreu in der Nähe der Boxen gelagert PanischesPferd - Gefahr für
werden.Ebenfallsim Stall und in angren- den Menschen
zendenRäumenwie der Sattelkammerbe- Pferdein Panik reagierenunvorhersehbar
finden sich ausserdemebenfalls leicht und sind geflihrlich.Wenn es darum geht,
wie Pferdedecken, PferdeauseinembrennendenStall zu retbrennbareGegenstände
ten, muss immer die eigeneSicherheitim
Öle, Putzmittelund Bandagen.
Wennin einerPferdeboxFeuerausbricht, Vordergrund stehen. Ruedi Keller vom
bleibt nur sehrwenig Zeit zur Rettungdes Grosstier-RettungsdienstSchweiz und
Pferdes,da die Verbrennungsgeschwindig- Liechtensteinerklärt: <Brenntes in einem
keit von losem Stroh höher ist als die von Stall,ist einAuftralfternderPferdevielfach
Benzin.DazuTieraut ReinhardKaun, der fast unmöglich.Sie sind nervös,geratenin
Dasist für
und Sicher- Panikundkönnenausschlagen.
ein Büro für Riskmanagement
heitsberatungin Pferdesportund Tierhal- den Menschen,der in einer solchenSituatung im österreichischenAltmünster be- tion versucht,in der Box einem Pferd das
treibt: <Mansprichtnicht von ungeflährvon Halfter anzulegen,sehrgefährlich.>Pferde
<Strohfeuer>.
Es flammt schnellauf, brennt können übrigens weit ausschlagen.Deslichterlohund ist schnellvorbei.Ich fuhr im halb: Minimalabstandvon 2 m.
hinNicht zu unterschätzenist der Stress,
Sommer2005 auf einerBundesstrasse
ter einemLKW-Fahrerher, der auf seinem dem das Pferd ausgesetztist, wenn sich
Laster Stroh geladenhatte>,so Kaun wei- plötzlich eine ungewohnteMenge von geMenschenim Stallbefindet.Auch
ter. <<Plötzlich
warf der Fahrer eine bren- stressten
nendeZigarette aus dem Fenster,die das das fremde Geräuschvon AdF mit AtemStroh entzündete.Innerhalbvon l0 Minu- schutz kann ein Pferd zusätzlichin Aufreten wa"renLadungund LKW abgebrannt.> gung versetzen.
118 swissfire.ch
512010
EilI
Ausbildung
.Wenn die Pferdeso in Paniksind>,so
RuediKeller weiter<bleibtnichtsanderes
r-ibrig,als die Boxentüren zu öffnen und
eine Fluchtgasse
freizuhalten,auf der die
Pferdenach draussengetriebenwerden.>
WichtigesDetail: die Boxentürenzuerst
vom hinteren Stallbereichher öffnen und
die vorderstenzuletzt.Warum?Keller erklärt: <Esbestehtdie Gefahr,dassein Pferd
in der Hektik ausrutscht.
stürztund so die
Fluchtgasse
blockiert.>Wennirgendmöglich sind gewohnteStallausgänge
zu nehmen.die die Tiere kennen.
Herausforderung für die Feuerwehr
Doch esgibt Situationen,in denenZertund
Möglichkeit bleibt, Pferde in Gefahr mit
HalfterundStrickin Sicherheitzu bringen.
Für Menschen,die den Umgangmit Pferden gewohntsind,ist es in der Regelkein
q
DieeigeneSicherheitgehtvor!
. ; .o
I
Problem, ein Pferd korrekt aufzuhalftern
6
e
undmit einemStrickzu führen.Für Rösseg
Ier ist es auchselbstverständlich.
dassbeispielsweisedasAufhalftern, Anlegen von
rt
Führstricken.Führen oder Zudecken auf Daskorrekte
Aufhalftern
einesPferdes
erfolgt
aufderlinken
Seite.
der linken Seite des Pferdeserfolgt, weil
Pferdedasso gewohntsind.
Wo und wie bindetman ein gereltetes durchführt,erklärt: <Es ist wichtig, dass
Für denAdF, der keine Pferdeerfahrung Pferd korrekt an, sodasses sich nicht im Feuerwehrleute
und Stallbetreiberin <Friehat,könnenHalfteranlegenund Führenmit Strick verfängtund verletzt oder sich los- denszeiten>
zu Übungenzusammengeführt
Führstrickjedoch
bereitszu einemProbiem reisstund wiederversucht,in denbrennen- werden,um klein anzufangen.
Dazugehört
werden.Ist ihm bekannt.auf welcherSeite den Stall zurückzugaloppieren?
Denn Kop- dasAuflralftern sowieFühren.dasHerausdesPferdesmandaskorrektmacht?Kommt pelzäunesind als Anbindevorrichtungmit bringen der Pferde bei Dunkelheit mit
dann noch die Angst des Pferdeshinzu, Sicherheit
nichtgeeignet,
aussereshandelt Helmlampeund dasGewöhnender Pferde
wird all dies geradezuunmöglich.Wieso sichum einbetonierte
Eisenkonstruktionen
! an einenAtemschutztrupp.>
esunbedingtzu empfehlenist, einenFührImprovisierte Anbindevorrichtungen
Das bedingtauch,dassPferdebetriebe
strick zu verwenden.statt das Pferd ein- könnenvonHelfemodervom Stallpersonal einmassgeschneidertes
Sicherheitskonzept
fach so am Halfter herauszuführen.
erklärt in der Reithalle, falls eine vorhandenist. habensollten,das beispielsweise
AlarmRuediKellervomGrosstier-Rettungsdienst:
oderauf einerWeidemit Traktorenund ei- plan,Verantwortlichkeit,
gekennzeichnetes
<Führstricke
dienendereigenenSicherheit. nemSeildazwischen
schnellgemachtwer- Fluchtwegnetz,Pferdesammelstelle
und
WenndasPferd,dasnur am Haifter geführt den.DasAnbindender Pferdein genügen- Versorgungssammelstelle
für die Pferde
wird, plötzlich erschrickt und den Kopf demAbstandzueinander
ist immer mit ei- nachderenRettungumfasst.Möglichkeiten
hochreisst,
ist eineSchulterunterUmstän- nem Knoten zu machen,der sicher hält, zur efflzientenBrandbekämpfungin Stälden sehrschnellausgerenkt!>
abertrotzdemmit einemRuck wiederge- len sind - leider teure - automatische
öffnet werdenkann. Geeignetsind hierfür Sprinkleranlagen.
Aber auchschonLöschUnd sie wollen wieder rein!
der gewöhnlicheAnbindeknoten,der in der postenoder Handfeuerlöscher,
die nicht
Sind die Pferdeeinmal ausdem Gefahren- FeuerwehrgängigeFuhrmannsknoten
und erstausirgendwelchen
Eckengeholtwerbereichweggebracht,
gilt es,denWeg zu- der Palstek-Knoten.
Der Fuhrmannsknoten denmüssen,sindfür dieBekämpfung
eines
rück zumStallunbedingtabzusperren,
weil ist jedochkompliziertera1sderPalstekund Entstehungsbrandes
nützlich.Pulverlöscher
sie versuchen,
in denbrennenden
Stallzu- hat diesemgegenüberkeineVorteile.
sindin einemStallungeeignet,
da dasPulrückzulaufen. Hierzu Tierarzt Reinhard
ver die Sicht nimmt und der Staub die
Kaun: <Ich erinneremich an ein Ereignis, ZusammenarbeitFeuerwehr
Atemwegeschädigen
kann.
bei dem ein Pferd dreimalin den brennen- und Stallbetreiber
Dass die Zusammenarbeitzwischen
denStallzurücklief,weil esdraussen
nicht Um für ein Brandereignismit Pferdengut Stallbetreiberund Feuerwehrvor Eintreten
korrektangebunden
und gesichertwurde.> gerüstet
zu sein,empfiehltessich,regelmäs- einesEreignissessehrwichtig ist, erklärt
Kaun empf,ehltdeshalb,falls noch mög- sige Übungen durchzuführen. Tierarzt RuediKelleran einemBeispiel:<Beieiner
lich, die Boxentürewiederzu schliessen, R e i n h a r dK a u n . d e r i n Ö s t e r r e i c hs e i t vor Kurzemdurchgeführren
Übungharren
sobalddasPferdausder Box ist.
15Jahrenmit Feuerwehren
Pferdeübuneen zweiAdF mit Atemschutzzwet Haflineer-
Ausbildung
Feuerwehr-Zeitung
Schweizerische
ten Winkels gefährlichist. Ein Pferd kann
zwar fast rundum sehen,lediglich direkt
hinter ihm befindet sich der tote Winkel.
Korrekt geht man so vor: Damit dasPferd
und wenn
einenbemerkt,diesesansprechen
möglichvon derSeiteannähern.Beim Führen desPferdessollte man diesemnicht in
die Augen schauenund auf der Höhe der
linken Pferdeschulterentschlossenvorwärtsgehen.
Da PferdeFluchttieresind,soll
man beim gesichertenWegführenaus der
roten Zone diesenVorwärtsdrangnützen.
Unbedingtzu vermeidenist dasFühreneines Pferdes,indem man ihm einfach ein
Seil um den Hals legt.Es bestehtdie Gefahr, die Kontrolle über dasTier zu verlieren und raschin die Nähe der Hinterbeine
zu geraten.
war der gesamteStallbereichsehrverwinWichtige
Zusammenarbeit
zwischen
Feuerwehr
kelt, und eineEvakuationderPferdebei eiundStallbetreiber:
Wasfür einSicherheitskonzeot.
nem Brand w?ireviel schwieriger gewebeispielsweise
Alarmplan,
Fluchtwegnetz
und
sen>,führl KommandantDiem weiter aus.
Pferdesammelstel
le,besteht?
<Seitdem Umbau konntenwir nun bereits
Diehistorischen
Stallungen
desKlosters
Einsiegemeinsame
eine
Übungmit derFeuerwehr
delnvorderRenovation,
Dergesamte
Stallbereich
Einsiedeln
durchführen.>
warsehrvenvinkelt,
undeineEvakuation
beieinem
gewesen.
Brandwärevielschwieriger
Hauptübung im Marstall
Zu dieserÜbungim Marstallgehörtfür alle
pferde zu evakuieren.Wertvolle Minuten AdF daskorrekteHalfteranlegenund Fühgingenjedoch verloren,als dieseversuch- ren desPferdesam Führstrick.Wichtig sei,
ten.die Boxentürenzu öffnen.>Weil esver- ergänztDiem. dassbei solchenÜbungen
gibt, auch immer eine Persondabei ist, die die
schiedeneBoxenverschluss-Systeme
ist es für einenLaien oft nicht aufAnhieb Pferdekennt,undumgekehrt.<DennBrandersichtlich, wie die Türöffnung funktio- schutzbekleidung
samtHelm ist für Pferde
niert, und so könnenim Notfall wertvolle ungewohnt
undmachtsienervös.t
Minuten verlorengehen.<Deshalbsinddie
So lernt der AdF den Umgangmit dem
jeweiligenOrtskenntnisse
einerFeuerwehr, Pferd.Beispielsweise,
dasseineAnnähein diesemFall die Boxenverschlusssystemerung an ein Pferdvon hintenwegendestoder Ställeim entsprechenden
Einsatzgebiet
einerFeuerwehr,so wichtig.>
Vorbild Marstall und Kloster
Einsiedeln
Im Marstall des KlostersEinsiedeln,dem
ältestenGestütEuropas,werden seit über
1000Jahrendie Einsiedler-Pferdegezüchtet. Zurzeit sind im Marstall ungefähr
20 Pferdeeingestellt,davonzwei Hengste.
Markus Diem, Kommandant der BetriebsfeuerwehrKloster und Marstall Einsiedeln, erläutert das Sicherheitskonzept
des Klosters: <Obwohl die gesamtenGebäudeCerberus-überwacht
sind, sieht das
Konzept vor, dasswir von der Betriebsfeuerwehralle zwei JahreeineHauptübung
zum Thema <Tierrettung>im Marstall
durchführen.Unterstütztwird unsereBetriebsfeuerwehrmit 22 AdF von der Feuerwehr Einsiedeln,die 104AdF zählt.>
Die historischenStallungenbeim Kloster wurdenvor Kurzemrenoviert.<Vorher
Pferde sind keine Automaten
Nicht alle AdF sind geeignet,wenn es um
den Umgangmit Pferdengeht.Der ÖsterreicherTierarztKaun erklärtein interessantes Detail: <Meine Erfahrungen zeigen,
Vorbereitung
dasssich bei entsprechender
nur etwa 20Voder AdF zu Einsätzenmit
Pferden eignen.>Bei seinen Schulungen
fragt Kaun die Feuerwehrleuteimmer vor
dempraktischenTeil, wer freiwillig an der
Front arbeitenwill. <Durchschnittlichmel-
I WichtigeAdresse
frei
Gibtes nacheinerEvakuation
Tiere,so
laufende
oderverletzte
kanndie Hilfedes Grosstier-Ret([email protected])
über
tungsdienstes
[email protected]
die Notrufnummer
079 7OO70 70
angefordert
werden.
'r]
Ausbildung
118 swissfire.ch
512010
den sichungefähr30Vo>>,
erkJxt Kaun weiter.<Wenndannim PraxisteilPferdeaufgehalftert ausdem Stall geführt,angebunden
und gesichertwerden müssenund einige
Pferdehalt nicht wie Automatenfunktionieren, fallen noch einmal I\Vo weg;>
<Wichtig im Umgang mit Pferdenist>,
erwähnt der Kommandant der Betriebsfeuerwehr Einsiedeln, <dassdie entsprechendePersonein ruhiges,bestimmtesund
sicheresAuftreten hat.> Weitere nötige
Voraussetzungen
für einenAdF im sicheren Umgang mit Pferdensind: keine Einsatzangst,
keinehoheStimme,kein Selbstdarsteller sowie kein <Brutalo> oder
I
I
PFERD
I
l
a
<<Rambo>>.
Hengste,Stuten mit Fohlen, Esel
Bei derEvakuationeinesPferdestalles
sind
Stutenmit Fohlenzusammenherauszubringen. Kleine Fohlenkönnenunter Umständen getragenwerden,grösserewerdenangehalftertund mit der Stuteherausgeführt
oder mitgetrieben.Pferdein Gruppenhaltunghabenin derRegeleinenAuslaufoder
Weideanschluss.Dorthin wird die ganze
Herdegetrieben.Sind mehrereHengstezu
evakuieren,müssen diese unbedingt getrennt verwahrt und in genügendemAbstandzu denStutenangebunden
oderuntergebrachtwerden.
Dergewöhnliche
Anbindeknoten,
derbeiPanikdes
Pferdes
mit einemRuckwiedergeöffnet
werden
kann.
Dierenovierten
Stallungen
desKlosters
Einsiedeln.lvlarkus
Diem,Kommandant
Betriebsfeuerwehr:useitdemUmbauwurdemitderFeuerwehr
Einsiedeln
bereitseineÜbung
durchgeführt."
SICHERUNG
Esel könnenrundum schlagenund sind .
nicht immer kooperativ.Je nach Grösse
könnensie allenfallsvon mehrerenPersonenausderGefahrenzone
herausseschoben
odergetragenwerden.
Achtung - wichtig!
. Blaulicht und Zweiklanghorn bereits
kurz vor dem Eintreffen auf dem Schadenplatzabschalten,
weil diesPferdebereits nervösmacht;
. ZufahrtnachMöglichkeit freilassen,damit verletzteTiereso raschals möglich
in Kliniken transportiertwerden können;
, Tierantaufbieten:
in derWinterzeitwerdenvielePferdeauch
im Stall mit Deckenzugedeckt.Deshalb
nachEvakuationen
soforlvorsorglichDecken entfernen,da sonstdie Gefahrvon
schwersten
Verbrennungen
besteht;
Pferdeausserhalbdes Stallesimmer sicherverwahrenund anbinden;nie wahllos Pferdein Halle oderKoppel spenen,
da grosseVerletzungsgefahren
wegensozialer Rangordnungbestehen;
o schwereVerletzungoderTod einesPferdes bewirken beim Besitzerund anwesendenPferdeleuteneine akutepsychotraumatischeStressreaktion.
&
lsabelle
Grünenwald,
Redaktion
[{
N

Documentos relacionados