Geschichte der Computer

Сomentários

Transcrição

Geschichte der Computer
ein kleiner Dienstleister für private Computer-Anwender
Geschichte der Computerspiele
Von Pong bis World of Warcraft: eine kleine Geschichte des Spielens am Computer
Pong wurde 1972 von Atari veröffentlicht und war das erste Videospiel,
welches weltweit Popularität erlangte. Das dem Ping Pong ähnliche
Spielprinzip ist so einfach, wie das grafische Design dieses Klassikers.
Die Schläger (zwei Balken) können auf und ab bewegt werden und müssen
verhindern, dass der Ball (ein simpler Punkt, kaum grösser als ein Pixel)
hinter die eigene Grundlinie gespielt wird.
Tetris wurde Mitte der 80er-Jahre vom Russen Alexei Paschitnow als Adaption
des Puzzlespiels «Pentomino» am sowjetischen Computerzentrum in Moskau
entwickelt: Herunterfallende Steine, jeweils aus vier Blöcken zusammen
gesetzt, müssen so platziert werden, dass eine vollständige, horizontale Reihe
entsteht. Heute gilt Tetris als der Computerspiel-Klassiker und ist wie kaum
ein anderes Spiel für nahezu jedes System erschienen.
Mah-Jongg Solitaire ist ein chinesisches Brettspiel, das 1981 vom
amerikanischen Physiker Brodie Lockard programmiert wurde, und das nur
auf einem Verbund von Hochschul-Grossrechnern lief. Bekannt wurde das
Puzzlespiel mit den chinesischen Spielsteinen 1986 unter dem Namen
«Shanghai» - einem der ersten Spieleklassiker der Firma «Activision».
Super Mario Bros erschien 1983 für das Nintendo Entertainment System
und war zu dieser Zeit das längste und komplexeste Videospiel überhaupt.
Als Held «Mario», hüpft man über Plattformen durch die seitlich bewegten
Spielwelten und versucht, die Prinzessin aus den Händen des Bösewichts zu
befreien. Bis dahin ungekannte Spieltiefe, bunte Comic-Grafik und ein
Ohrwurm-artiger Soundtrack liessen Super Mario Bros. zum Hit werden: Mit
40 Millionen Mal ist es bis heute als meistverkauftes Videospiel aller Zeiten
im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Super Mario Bros. löste eine
regelrechte Welle solcher Plattform- oder «Jump-and-Run»-Spiele aus.
Darunter war auch der Mario-Klon und C64-Klassiker «Giana Sisters».
Flight Simulator war Mitte der Achtziger Jahre so etwas wie das achte
Weltwunder des Personalcomputers. Fachgeschäfte stellten Monitore ins
Schaufenster, auf denen der Flugsimulator lief, und draussen auf der Strasse
bildeten sich staunende Menschentrauben. Die erste Version hiess «Flight»
und wurde 1982 von Bruce Artwick für den Apple II entwickelt. Später wurde
das Projekt von Microsoft aufgekauft und nennt sich seitdem «Microsoft Flight
Simulator».
Railroad Tycoon, eine Idee des erfolgreichen Spieleentwicklers Sid Meier,
erschien 1990 und galt als die erste richtige Eisenbahnsimulation. Das Spiel
war eine ausgewachsene kleine Handelssimulation und erlaubte das virtuelle
Betreiben einer Bahnlinie zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Nordamerika oder
Europa. Und wie im richtigen Leben galt: Die Konkurrenz schläft nicht.
Leisure Suit Larry von Sierra Games sorgte ab 1987 für schlaflose Nächte
und rauchende Köpfe. Mit Hilfe der Pfeiltasten und Texteingabe steuert man
den (Anti-)Frauenhelden Larry Laffer durch Bars, Casinos und Supermärkte
auf der stetigen Suche nach seiner Traumfrau. Larry begründete das Genre
der Abenteuerspiele mit.
Spätestens mit Maniac Mansion der Firma Lucasfilm Games, in dem man als
Dave seine Freundin Sandy aus den Händen des bösen Wissenschaftlers Dr.
Fred befreien muss, haben Grafik-Abenteuerspiele den weltweiten
Durchbruch geschafft. Die damals einzigartige «Point-and-Click»-Bedienung,
die nur mit einer Maus erfolgte, wurde durch dieses Spiel zum immer noch
verwendeten Genre-Standard. Auch alle weiteren Lucasfilm Spiele wie Zak
Mc Kracken, Indiana Jones oder Monkey Island sind zu AbenteuerspielKlassikern geworden.
Das 1993 erschienene Abenteuerspiel Myst gehört mit über 9 Millionen
Exemplaren immer noch zu den meistverkauften Computerspielen der Welt.
Aufgrund seiner damals herausragenden Grafik war Myst auch eines der ersten
Spiele, das die Compact-Disc Technolgie in der damals noch vorherrschenden
Floppy-Disk-Welt verwendete. Neu war auch das Gameplay, das aus dem
Lösen logisch ausgesprochen schwieriger Rätsel bestand.
Wolfenstein 3d von id Software war eines der erfolgreichsten Spiele der
90er-Jahre und legte zusammen mit seinem Nachfolger Doom den
Grundstein für das immer noch sehr populäre, aber umstrittene Genre der
«Ego-Shooter». In der Rolle des amerikanischen Soldaten «B.J.» versucht der
Spieler mit Hilfe von grossem Schusswaffeneinsatz aus dem Nazi-Schloss
«Wolfenstein» zu entfliehen. Dabei irrt man durch ein dreidimensionales
Labyrinth, sucht Schlüssel, Verpflegung, neue Waffen und vor allem eines:
Munition.
Counter Strike ist mittlerweile der meist gespielte «Online-Shooter» und
eines der populärsten «Multiplayer»-Spiele. Im Gegensatz zu den
«Ego-Shootern» ist das Spiel stark taktisch geprägt und wird über das
Internet zusammen mit anderen Spielern gespielt. Zwei Gruppen, die
Terroristen und die Antiterroreinheit kämpfen gegeineinander und versuchen,
die jeweils andere Gruppe an der Erfüllung des ihr erteilten Auftrags zu
hindern.
World of Warcraft ist ein so genanntes MMORPG (Massen-MultiplayerOnline-Rollenspiel), das seit seiner Publikation 2004 durch «Blizzard
Entertainment» neue Massstäbe setzt: in der Zahl der Spieler - bereits gegen
10 Millionen -, in der Grösse und Detailtreue der virtuellen Realität und im
Suchtpotenzial. Das Spiel verlangt die stetige Weiterentwicklung der einmal
gewählten eigenen Spielfigur durch das Erfüllen von «Quests» - Aufgaben,
die in den meisten Fällen aus Kämpfen bestehen.

Documentos relacionados