Zum Tod von Gerda Boyesen, der Begründerin der biodynamischen

Сomentários

Transcrição

Zum Tod von Gerda Boyesen, der Begründerin der biodynamischen
Zum Tod von Gerda Boyesen, der Begründerin der biodynamischen
Psychologie und Körperpsychotherapie.
Am 29. Dezember 2005 verstarb in London im Alter von 83 Jahren Gerda Boyesen,
die Begründerin der biodynamischen Psychologie und Körperpsychotherapie. Gerda
Boyesen hat der neueren Psychotherapie, insbesondere der Körperpsychotherapie
wichtige Impulse gegeben. Edith und Rolf Zundel zählen sie in ihrem Buch zu den
„Leitfiguren der neueren Psychotherapie“.
Gerda Boyesen studierte in Oslo Psychologie und absolvierte eine Ausbildung als
Physiotherapeutin an der Ullevand Klinik für Psychiatrie in Oslo. Sie ging in
Lehranalyse zu Harald Schjelderup und lernte bei dem Psychoanalytiker und ReichSchüler Ola Raknes die von Wilhelm Reich als eine analytische Arbeit mit dem
Körper entwickelte „Vegetotherapie“. Viele Jahre arbeitete sie als Psychologin und
Physiotherapeutin in psychiatrischen Einrichtungen in Oslo, bevor sie sich 1969 als
eine der ersten Körperpsychotherapeuten in London niederließ und dort ein eigenes
Institut gründete.
Hintergrund der biodynamischen Psychologie und Körperpsychotherapie von Gerda
Boyesen sind die analytische Psychologie Freuds und Jungs, Reichs Vegetotherapie
und die dynamische Physiotherapie von Aadel Bülow-Hansen. Aufgrund ihrer
Doppelqualifikation als Physiotherapeutin und Psychologin konnte Gerda Boyesen
von Beginn ihrer Arbeit an körperliche Methode, insbesondere Massagen, mit
psychotherapeutischen Gesprächen und Erkenntnissen verbinden. Neben der von
Reich behandelten Beziehung zwischen muskulären und psychischen Prozessen
betont sie die Beziehung zwischen psychischen und vegetativen Prozessen. Ihre
Grundüberzeugung ist, dass sich neurotische Störungen auch im vegetativen System
des Körpers niederschlagen. Daher seien sie dadurch zu beeinflussen, dass man auf
das vegetative System mit Hilfe von bestimmten Methoden der Massage einwirkt.
Gerda Boyesen wurde vor allem dafür bekannt, dass sie eine Vielfalt von
psychodynamisch wirkenden Massagetechniken entwickelte.
Nach ihren Erfahrungen gehen starke unbewusste psychische Prozesse oft mit
vegetativen Veränderungen einher, insbesondere mit einer Intensivierung der
peristaltischen Darmbewegungen. In diesem Zusammenhang benutzte Boyesen den
Begriff der „Psychoperistaltik“. In der Biodynamik ging man davon aus, dass die
entsprechenden Zusammenhänge über die parasympathische Tätigkeit des Nervus
Vagus vermittelt werden. Seit den Forschungen des Neurobiologen Michael Gershon
kann als sicher gelten, dass das enterale Nervensystem des Verdauungstraktes ein
vom Zentralen Nervensystem zumindest teilweise unabhängiger Sitz neuronaler
Integration und Verarbeitung ist. Aufgrund der zahlreichen afferenten Verbindungen
des enterischen Nervensystems zum Gehirn kann man vermuten, dass dieses
System im Sinne der „somatischen Marker“ von Antonio Damasio grundlegende
Informationen über Stimmungen mitteilt und selbst Stimmungen beeinflusst.
Gerda Boyesen steht für einen „sanften Stil“ reichianischer Körperpsychotherapie,
der versucht, Widerstände zu schmelzen, ohne starke seelische oder körperliche
Schmerzen zu provozieren. Die von ihr intendierte „biodynamische Entspannung“
sollte allerdings so tief gehen, dass „unterschwellige unterdrückte emotionale Muster
reaktiviert werden“, wie Boyesen schrieb, um diese und das mit ihnen assoziierte
seelische Material einer psychotherapeutischen Bearbeitung zugänglich zu machen.
Wie der Psychosomatiker Georg Groddeck verband Boyesen daher zeitlebens
Massage und Psychotherapie.
Als vorrangiges Ziel der Psychotherapie betrachtete sie es, den KlientInnen zu
helfen, ihr „unabhängige Wohlbefinden“, ihren Libidofluss, d.h. ihre Lebensfreude
und Lebenszufriedenheit wiederzufinden. In dieser Hinsicht war Gerda Boyesen eine
radikale, im Sinne der Salutogenese ressourcenorientierte Körperpsychotherapeutin.
Sie legte Wert darauf, den KlientInnen mit Wertschätzung, Menschlichkeit und Liebe
zu begegnen.
Gerda Boyesen hat in zahllosen Aus – und Fortbildungen viele
Körperpsychotherapeuten weltweit unterrichtet. Sie wirkte noch mehr über die
Ausstrahlung ihrer Person als über ihre Ideen. Viele schätzten ihre tiefe Empathie
und große Intuition.
1999 wurde Gerda Boyesen zum Ehrenmitglied der European Association for Body
Psychotherapy (EABP) ernannt. Ihre Methode wurde von der European Association
for Psychotherapy (EAP) im Rahmen der europaweiten Evaluierung
psychotherapeutischer Ausbildungen anerkannt.
In großer Wertschätzung und Dankbarkeit für Ihr Lebenswerk verabschieden wir uns
von einer großen Körperpsychotherapeutin.
Dr. Manfred Thielen (Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für
Körperpsychotherapie, DGK)
Margit Grossmann (2. Vorsitzende der DGK)