Movie Studio 12.0 Kurzanleitung

Сomentários

Transcrição

Movie Studio 12.0 Kurzanleitung
Überarbeitete Version vom 10. 01. 2013
Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Schnelleinstieg in die Software Movie Studio. Ausführliche Informationen zur Verwendung
der Software finden Sie in der Onlinehilfe. Um auf die Onlinehilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und
Index aus.
Nachdem Sie Movie Studio installiert und zum ersten Mal gestartet haben, wird der Registrierungsassistent angezeigt. Der Assistent
hilft in einfachen Schritten bei der Onlineregistrierung der Software bei Sony Creative Software Inc. Sie können die Registrierung
jederzeit auch online unter https://www.sonycreativesoftware.com/reg/software durchführen.
Durch die Registrierung der Software erhalten Sie Zugriff auf den technischen Support, auf Benachrichtigungen bei
Produktupdates sowie auf spezielle Angebote, die nur den registrierten Benutzern von Movie Studio zur Verfügung stehen.
Hilfe bei der Registrierung
Hilfe zur Registrierung erhalten Sie online unter http://www.sonycreativesoftware.com/reg/faq oder per Fax unter +1 608 250 1745.
Kundendienst/Vertrieb
Eine ausführliche Aufstellung der Kundendienstleistungen finden Sie unter http://www.sonycreativesoftware.com/support/custserv.asp.
Unter den folgenden Nummern erhalten Sie während der üblichen Geschäftszeiten telefonisch Hilfe:
Telefon/Fax
Land
(800) 577-6642 (gebührenfrei)
USA, Kanada und Jungferninseln
(608) 203-7620
Alle anderen Länder
+1 608 250-1745 (Fax)
Alle Länder
Technischer Support
Ausführliche Informationen zum technischen Support finden Sie unter http://www.sonycreativesoftware.com/support/default.asp.
Unter der Nummer +1 608 256 55 55 können Sie die Optionen telefonisch abrufen.
Ihre Rechte in Bezug auf Movie Studio
Movie Studio ist für Sie unter den Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags (EULA) lizenziert. Der Endbenutzer-Lizenzvertrag
wird während der Installation der Software angezeigt. Bitte lesen Sie die Endbenutzer-Lizenzvereinbarung aufmerksam durch,
da die Bedingungen Ihre Rechte im Zusammenhang mit der Nutzung der Software betreffen. Sie können die EndbenutzerLizenzvereinbarung für die Movie Studio-Software jederzeit unter http://www.sonycreativesoftware.com/corporate/eula einsehen.
Datenschutz
Sony Creative Software Inc. respektiert Ihre Privatsphäre und ist bestrebt, Ihre persönlichen Daten zu schützen. Die Verwendung
der Software unterliegt der Datenschutzrichtlinie der Software. Diese Richtlinie ist Bestandteil des Registrierungsprozesses. Sie
werden aufgefordert, den Bedingungen der Richtlinie zuzustimmen, bevor Sie den Bestimmungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags
zustimmen können. Prüfen Sie den Inhalt der Richtlinie sorgfältig, da deren Bestimmungen und Bedingungen Auswirkungen auf
Ihre Rechte in Bezug auf die Daten haben, die von der Software erfasst werden. Sie können die Erklärung zum Datenschutz für diese
Software jederzeit unter http://www.sonycreativesoftware.com/corporate/privacy einsehen.
Ordnungsgemäße Verwendung der Software
Movie Studio ist nicht für illegale oder ungesetzliche Zwecke, wie z. B. das illegale Kopieren oder Weitergeben urheberrechtlich
geschützter Materialien, bestimmt und darf nicht dafür verwendet werden. Die Verwendung von Movie Studio zu solchen Zwecken
verstößt u. a. gegen US-amerikanische und internationale Urheberrechtsgesetze und widerspricht den Bestimmungen und
Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags. Solche Aktivitäten können strafbar sein und Sie den im Endbenutzer-Lizenzvertrag
festgelegten Rechtsansprüchen bei Vertragsverletzung aussetzen.
Legal notices
ACID, ACIDized, ACIDplanet.com, ACIDplanet, the ACIDplanet logo, ACID XMC, Artist Integrated, the Artist Integrated logo, Beatmapper, Cinescore,
CD Architect, DVD Architect, Jam Trax, Perfect Clarity Audio, Photo Go, Sound Forge, Super Duper Music Looper, Vegas, Vision Series, and Visual
Creation Studio are the trademarks or registered trademarks of Sony Creative Software Inc. in the United States and other countries. All other
trademarks or registered trademarks are the property of their respective owners in the United States and other countries.
PlayStation and PSP are registered trademarks of Sony Computer Entertainment Inc.
Apple Macintosh Audio Interchange File Format (AIFF) file format
Apple® Macintosh® Audio Interchange™ File Format (AIFF) is a trademark of Apple, Inc. in the United States and other countries.
Apple QuickTime
Apple® QuickTime® application is a trademark of Apple, Inc. in the United States and other countries.
AVCHD
AVCHD and AVCHD logo are trademarks of Matsushita Electric Industrial Co., Ltd and Sony Corporation.
Dolby, Dolby Digital AC-3, and AAC encoding
This product contains one or more programs protected under international and U.S. copyright laws as unpublished works. They are confidential and
proprietary to Dolby Laboratories. Their reproduction or disclosure, in whole or in part, or the production of derivative works therefrom without the
express permission of Dolby Laboratories is prohibited. Copyright 1992 – 2008 Dolby Laboratories. All rights reserved.
Dolby®, the double-D symbol, AC-3®, and Dolby Digital® are registered trademarks of Dolby Laboratories. AAC™ is a trademark of Dolby Laboratories.
FLAC/Ogg File Formats
© 2008, Xiph.org Foundation
Neither the name of the Xiph.org Foundation nor the names of its contributors may be used to endorse or promote products derived from this
software without specific prior written permission.
This software is provided by the copyright holders and contributors “as is” and any express or implied warranties, including, but not limited to, the
implied warranties of merchantability and fitness for a particular purpose are disclaimed. In no event shall the foundation or contributors be liable
for any direct, indirect, incidental, special, exemplary, or consequential damages (including, but not limited to, procurement of substitute goods or
services; loss of use, data, or profits; or business interruption) however caused and on any theory of liability, whether in contract, strict liability, or
tort (including negligence or otherwise) arising in any way out of the use of this software, even if advised of the possibility of such damage.
Gracenote
CD and music-related data from Gracenote, Inc., copyright © 2000-2008 Gracenote. Gracenote Software, copyright 2000-2008 Gracenote. This
product and service may practice one or more of the following U.S. Patents: #5,987,525; #6,061,680; #6,154,773, #6,161,132, #6,230,192, #6,230,207,
#6,240,459, #6,330,593, and other patents issued or pending. Services supplied and/or device manufactured under license for following Open
Globe, Inc. United States Patent 6,304,523.
Gracenote and CDDB are registered trademarks of Gracenote. The Gracenote logo and logotype, MusicID, and the “Powered by Gracenote” logo
are trademarks of Gracenote.
JPEG
This software is based in part on the work of the Independent JPEG Group.
LPEC
“LPEC” is a trademark of Sony Corporation.
Macromedia Flash
Macromedia and Flash are trademarks or registered trademarks of Macromedia, Inc. in the United States and/or other countries.
Main Concept encoder
Main Concept® plug-in is a trademark of registered trademark of Main Concept, Inc. in the United States or other countries. All rights reserved.
Microsoft DirectX programming interface
Portions utilize Microsoft® DirectX® technologies. Copyright © 1999 – 2004 Microsoft Corporation. All rights reserved.
Microsoft Windows Media
Portions utilize Microsoft Windows Media® Technologies. Copyright © 1999 – 2007 Microsoft Corporation. All rights reserved.
MPEGLA and MPEG 2
USE OF THIS PRODUCT IN ANY MANNER THAT COMPLIES WITH THE MPEG-2 STANDARD IS EXPRESSLY PROHIBITED WITHOUT A LICENSE UNDER
APPLICABLE PATENTS IN THE MPEG-2 PATENT PORTFOLIO, WHICH LICENSE IS AVAILABLE FROM MPEG-LA, LLC, 250 STEELE STREET, SUITE 300,
DENVER, COLORADO 80206.
Manufactured under license from MPEG-LA.
PNG file format
Copyright © 2004. World Wide Web Consortium (Massachusetts Institute of Technology, European Research Consortium for Informatics and
Mathematics, Keio University). All rights reserved. This work is distributed under the W3C Software License in the hope that it will be useful,
but WITHOUT ANY WARRANTY; without even the implied warranty of MERCHANTIBILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.
http://www.w3.org/Consortium/Legal/2002/copyright-software-20021231.
Real, RealMedia, RealAudio, and RealVideo applications
2008 RealNetworks, Inc. Patents Pending. All rights reserved. Real®, Real Media®, RealAudio®, RealVideo®, and the Real logo are trademarks or
registered trademarks of RealNetworks, Inc. in the United States and other countries.
Sony AVC/AAC
THIS PRODUCT IS LICENSED UNDER THE AVC PATENT PORTFOLIO LICENSE FOR THE PERSONAL AND NON-COMMERCIAL USE OF A CONSUMER TO
(i)ENCODE VIDEO IN COMPLIANCE WITH THE AVC STANDARD (“AVC VIDEO”) AND/OR (ii)DECODE AVC VIDEO THAT WAS ENCODED BY A CONSUMER
ENGAGED IN A PERSONAL AND NON-COMMERCIAL ACTIVITY AND/OR WAS OBTAINED FROM A VIDEO PROVIDER LICENSED TO PROVIDE AVC VIDEO.
NO LICENSE IS GRANTED OR SHALL BE IMPLIED FOR ANY OTHER USE. ADDITIONAL INFORMATION MAY BE OBTAINED FROM MPEG LA, L.L.C. SEE
HTTP://MPEGLA.COM
Steinberg Media Technologies
VST® is a registered trademarks of Steinberg Media Technologies GmbH.
ASIO™ is a trademark of Steinberg Media Technologies GmbH.
Tagged Image File Format (TIFF)
Adobe Tagged Image™ File Format is a registered trademark of Adobe Systems Incorporated in the United States and other countries.
All rights reserved.
Targa file format
The Targa™ file format is a trademark of Pinnacle Systems, Inc.
Thomson Fraunhofer MP3
MPEG Layer-3 audio coding technology licensed from Fraunhofer IIS and Thomson.
Supply of this product does not convey a license nor imply any right to distribute content created with this product in revenue generating broadcast
systems (terrestrial, satellite, cable and/or other distribution channels), streaming applications (via internet, intranets and/or other networks), other
content distribution systems (pay-audio or audio on demand applications and the like) or on physical media (compact discs, digital versatile discs,
semiconductor chips, hard drives, memory cards and the like).
An independent license for such use is required. For details, please visit: http://mp3licensing.com.
Thomson Fraunhofer MPEG-4 HE-AAC
MPEG-4 HE-AAC audio coding technology licensed by Fraunhofer IIS. For details, please visit: http://www.iis.fraunhofer.de/amm/.
Sony Creative Software Inc.
8215 Greenway Blvd.
Suite 400
Middleton, WI 53562
USA
Die Informationen in diesem Handbuch können jederzeit und ohne Vorankündigung geändert werden und stellen weder
eine Garantie noch eine Zusage, gleich welcher Art, seitens Sony Creative Software Inc. dar. Alle Updates oder zusätzlichen
Informationen, die den Inhalt dieses Handbuchs betreffen, werden auf der Sony Creative Software Inc.-Website unter
http://www.sonycreativesoftware.com/ veröffentlicht. Die Software wird Ihnen unter den Bestimmungen des EndbenutzerLizenzvertrags und im Rahmen der Datenschutzrichtlinien der Software zur Verfügung gestellt und darf nur in Übereinstimmung
mit diesen Dokumenten verwendet und/oder kopiert werden. Das Kopieren oder der Vertrieb der Software ist streng verboten, mit
Ausnahme von Umständen, die im Endbenutzer-Lizenzvertrag ausdrücklich beschrieben werden. Kein Teil dieses Handbuchs darf
ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Sony Creative Software Inc. in jeglicher Form und für jeglichen Zweck
reproduziert oder übertragen werden.
Copyright 2013. Sony Creative Software Inc.
Programm Copyright 2013. Sony Creative Software Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Inhaltsverzeichnis
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Herzlich willkommen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Technischer Support . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Verwendung der Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Onlinehilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Tutorials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Hilfe im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Hauptfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Symbolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Zeitanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Trackliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Scrubsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Timeline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Markerleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Steuerelemente der Transportleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Fensterandockbereich und unverankerte Docks für Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Erste Schritte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15
Projekterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Projekte speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Projekte umbenennen (mittels „Speichern unter“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Mediendateien einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Vorschau einer Mediendatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Verwendung des Projektmedienfensters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Medien importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Videodaten aus einem DVD-Camcorder importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
DV-Videoaufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
HDV-Videoaufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
AVDHD-Video importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Bilder laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
CD-Audio extrahieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Medien mit Auslagerungsverzeichnissen sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Medien zur Timeline hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Diashows erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Arbeiten mit Events . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Informationen zu Dateien und Events . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Events entlang der Timeline verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Arbeiten mit Tracks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Verwendung der Timeline . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Verwendung der Trackliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Wiedergabe und Vorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Abspielen eines Projekts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Scrubben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
INHALTSVERZEICHNIS | 1
Grundlegende Bearbeitungsverfahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31
Navigation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Verschieben des Cursors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Fokus ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Auswahlmöglichkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Mehrere Events auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Zeitraum auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Loopwiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Zeiträume und Events auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Tracks auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Events bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Events kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Events ausschneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Events einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Events duplizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Events trimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Events teilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Events löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Events überblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Automatische Überblendungen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Manuelles Einstellen einer Überblendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Überblendkurven ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
„Rückgängig machen“ verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Verwenden von „Wiederherstellen“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Projektmarker und -regionen einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Arbeiten mit Markern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Arbeiten mit Regionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anwendung eines externen Audiobearbeitungsprogramms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Bevorzugten Audio-Editor einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Events in einem Audio-Editor öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Übergänge, Effekte und Titel einfügen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49
Übergänge einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Übergänge zu Events hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Hinzufügung eines Übergangs zu allen ausgewählten Events . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Geschwindigkeit/Dauer eines Events ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Übergänge bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Übergänge wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Übergänge entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Videoeffekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Videoeffekte zu einem Track, einem Event, einer Mediendatei
oder einem Projekt hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Bereits vorhandene Videoeffekte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Titel, Text und Abspann hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Titel und Text hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Abspann hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2 | INHALTSVERZEICHNIS
Stereoskopische 3D-Bearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55
Stereoskopisches 3D-Projekt einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Stereoskopische 3D-Vorschau einrichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Stereoskopische 3D-Events auf der Timeline synchronisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Ansichten für das linke und rechte Auge anpassen und Tiefe festlegen. . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Stereoskopische 3D-Projekte rendern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Audio aufzreichnen und Audioeffekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .63
Audio aufzeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Audioeffekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Audiotrackeffekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Audioeventeffekte hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
5.1 Surround. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .67
Assistent für Neue Projekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.1 Surround-Panorama . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Tracks zu Surround-Kanälen zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Panning eines Surround-Audiotracks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Panning eines Audiotracks im Modus „Surround-Panorama“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Panning mit Hüllkurven automatisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Panoramamodus ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Projekte speichern und rendern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71
Film-Assistent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Hochladen auf YouTube . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Onlinefreigabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Brennen auf DVD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Brennen auf DVD mit Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Brennen auf Blu-ray Disc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Brennen auf Blu-ray Disc mit Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Speichern auf DV-Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Speichern auf HDV-Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Speichern eines Films auf PSP™ (PlayStation® Portable) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Speichern des Films auf der Festplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
Projekte rendern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .i
INHALTSVERZEICHNIS | 3
4 | INHALTSVERZEICHNIS
Kapitel 1 Einführung
Herzlich willkommen!
Movie Studio von Sony Creative Software Inc. ist ein innovatives und fortschrittliches System zur Bearbeitung von
Multitrackmedien. Movie Studio wurde mit dem Ziel entwickelt, eine leistungsfähige Umgebung für die Audio- und
Videoproduktion zu schaffen, die den Erwartungen der Benutzer an die für Sony Creative Software Inc.
charakteristische Qualität und Verarbeitungsleistung gerecht wird. Die vertrauten Microsoft® Windows®Standardbefehle und die leicht verständliche, übersichtliche Oberfläche machen Movie Studio zu einem Tool,
das Sie schon nach einigen Minuten beherrschen werden.
Technischer Support
Die Website http://www.sonycreativesoftware.com/support/default.asp bietet technischen Support,
Referenzinformationen, Programmupdates, Tipps und Tricks, Benutzerforen und eine Knowledgebase.
Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs
Dieses Handbuch wurde als Unterstützung für die Benutzer von Movie Studio und Movie Studio Platinum entwickelt.
Aus diesem Grund werden Produktfeatures im gesamten Handbuch mit den folgenden Symbolen gekennzeichnet:
Ausschließliche Funktionen von Movie Studio
Ausschließliche Funktionen von Movie Studio Platinum
Verwendung der Hilfe
Diese Kurzanleitung hilft Ihnen, die grundlegenden Schritte und Fertigkeiten zu erlernen, die zum Erstellen eines
Movie Studio-Projekts erforderlich sind. Sollten Sie weiterführende Hilfestellung benötigen, stehen drei Varianten
von Hilfe in der Anwendung bereit.
Onlinehilfe
Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus, oder Sie drücken die Taste F1. Das Onlinehilfefenster
enthält vier Registerkarten, über die Sie die benötigten Informationen suchen können.
Symbolleiste
Registerkarten
Informationen
EINFÜHRUNG | 5
Tutorials
Über viele Features in Movie Studio können Sie mehr erfahren, indem Sie die interaktiven, zusammen mit der Software installierten
interaktiven Tutorials nutzen.
Sie können sie aber jederzeit aufrufen, indem Sie im Menü Hilfe auf Tutorial klicken.
Hilfe im Internet
Weitere Hilfe und Informationen erhalten Sie auf der Sony Creative Software-Website. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option
Sony im Web aus, um eine Liste der Webseiten zu Movie Studio und Sony Creative Software Inc. anzuzeigen.
Übersicht
In den folgenden Abschnitten wird der Arbeitsbereich von Movie Studio grafisch dargestellt und erläutert.
Hauptfenster
Wenn Sie die Anwendung starten, wird das Hauptfenster angezeigt. Der Arbeitsbereich ist in drei Hauptbereiche unterteilt:
Trackliste, Timeline (Trackansicht) und Fensterandockbereich. Sie können die Größe der Trackliste, der Timeline und des
Fensterandockbereichs ändern, indem Sie mit der Maus die Trennbalken zwischen ihnen verschieben.
Menüleiste
Symbolleiste
Fensterandockbereich
Markerleiste
Zeitanzeige
Skala
Timeline
(Trackansicht)
Trackliste
Scrubsteuerung
Statusleiste
Transportleiste
Symbolleiste
Über die Symbolleiste können Sie schnell auf die am häufigsten verwendeten Funktionen und Funktionen zugreifen. Wählen
Sie im Menü Optionen die Option Symbolleiste anpassen aus, um festzulegen, welche Schaltflächen angezeigt werden sollen.
Schaltfläche
6 | KAPITEL 1
Name
Beschreibung
Neues Projekt
Das Dialogfeld „Neues Projekt“ wird geöffnet. Weitere Informationen finden Sie unter
Projekterstellung auf Seite 15.
Neues leeres Projekt
Erstellt ein neues, leeres Projekt mit den Standardeinstellungen. Weitere Informationen finden
Sie unter Projekterstellung auf Seite 15.
Öffnen
Öffnet ein vorhandenes Projekt oder eine vorhandene Mediendatei.
Speichern
Speichert das aktuelle Projekt. Weitere Informationen finden Sie unter Projekte speichern auf
Seite 16.
Eigenschaften
Öffnet das Dialogfeld „Projekteigenschaften“, in dem Sie Änderungen an dem aktuellen
Projekt vornehmen können.
Ausschneiden
Löscht die ausgewählten Events und kopiert sie in die Zwischenablage. Weitere Informationen
finden Sie unter Events ausschneiden auf Seite 36.
Schaltfläche
Name
Beschreibung
Kopieren
Kopiert die ausgewählten Events in die Zwischenablage. Weitere Informationen finden Sie
unter Events kopieren auf Seite 35.
Einfügen
Fügt den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Cursorposition ein. Weitere
Informationen finden Sie unter Events einfügen auf Seite 37.
Rückgängig machen
Macht die zuletzt ausgeführte Aktion rückgängig. Weitere Informationen finden Sie unter
„Rückgängig machen“ verwenden auf Seite 43.
Wiederherstellen
Hebt die Wirkung des Befehls Rückgängig machen wieder auf. Weitere Informationen finden
Sie unter Verwenden von „Wiederherstellen“ auf Seite 44.
Aktivieren des
Ausrichtens
Schaltet die Ausrichtungsfunktion ein und aktiviert die Befehle An Raster ausrichten und
An Markern ausrichten.
Automatische
Überblendungen
Mit dieser Schaltfläche können Sie automatisch eine Überblendung erstellen, wenn sich zwei
oder mehr Events überlagern. Weitere Informationen finden Sie unter Automatische
Überblendungen verwenden auf Seite 42.
Auto-Ripple
Bei Aktivierung dieser Schaltfläche können Sie in einer Dropdownliste einen Modus
auswählen, um für den Inhalt der Timeline im Anschluss an eine Bearbeitung automatisch
eine Rippelbearbeitung auszuführen, nachdem Sie die Länge eines Events angepasst oder
Events ausgeschnitten, kopiert, eingefügt oder gelöscht haben.
Hüllkurven an Events Bei Aktivierung dieser Schaltfläche folgen Hüllkurvenpunkte einem Event, wenn es entlang
einrasten
der Timeline verschoben wird.
Eventgruppierung
ignorieren
Bei Aktivierung dieser Schaltfläche werden Eventgruppen umgangen, ohne die Gruppen
zu entfernen.
Standardwerkzeug
Bei Aktivierung dieser Schaltfläche können Sie normale Bearbeitungsfunktionen ausführen.
Hüllkurvenwerkzeug
Bei Aktivierung dieser Schaltfläche können Sie mehrere Hüllkurven bearbeiten, ohne die
Events zu verschieben.
Auswahlwerkzeug
Bei Aktivierung dieser Schaltfläche können Sie mehrere Events auswählen. Weitere
Informationen finden Sie unter Auswählen eines Eventblocks auf Seite 33.
Zoomwerkzeug
Vergrößert das aktuelle Projekt. Weitere Informationen finden Sie unter Scrollen und Zoomen
auf Seite 26.
Trimmen
Trimmt eine Zeitauswahl. Weitere Informationen finden Sie unter Trimmen einer Zeitauswahl auf
Seite 39.
Anfang trimmen
Trimmt den Anfang des ausgewählten Events zur Cursorposition. Weitere Informationen
finden Sie unter Trimmen einer Zeitauswahl auf Seite 39.
Ende trimmen
Trimmt das Ende des ausgewählten Events zur Cursorposition. Weitere Informationen finden
Sie unter Trimmen einer Zeitauswahl auf Seite 39.
Teilen
Erstellt aus einem Event zwei unabhängige Events. Weitere Informationen finden Sie unter
Events teilen auf Seite 40.
Film erstellen
Startet den Film-Assistenten. Weitere Informationen finden Sie unter Film-Assistent auf Seite 71.
Tutorial
Startet interaktive Tutorials.
Direkthilfe
Aktiviert die kontextsensitive Hilfe zur Anzeige von Informationen über eine Option,
ein Menü oder einen Abschnitt des Movie Studio-Fensters.
Zeitanzeige
Das Fenster „Zeitanzeige“ gibt die Position des Cursors auf der Timeline und den Endpunkt einer Zeitauswahl an. Die Einstellungen
für das Display, einschließlich des Zeitformats und der Farbgebung, sind individuell anpassbar.
Sie können das Fenster Zeitanzeige aus seiner Position über der Trackliste lösen, um es als Gleitfenster im Arbeitsbereich beliebig
zu verschieben. Es kann außerdem im Fensterandockbereich gedockt werden.
Dockposition
Gleitfenster
Im Fensterandockbereich
EINFÜHRUNG | 7
Trackliste
Dieser Bereich legt die Reihenfolge der Tracks in Ihrem Projekt fest. Außerdem befinden sich hier die Steuerelemente, mit denen die
Tracks zusammengesetzt und gemischt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung der Trackliste auf Seite
27.
Track
minimieren und
maximieren
Ausgewählter Track
Videotracks
Steuerelemente für
Parent/ChildCompositing
Tracknummer
Audiotrack
Scrubsteuerung
Mit der Scrubsteuerung kann Ihr Projekt zu Bearbeitungszwecken vorwärts oder rückwärts abgespielt werden. Unter der
Scrubsteuerung befindet sich ein Marker für die Geschwindigkeitssteuerung, mit dem Sie die Wiedergabegeschwindigkeit
einstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter Scrubben auf Seite 29.
Zur Wiedergabe
entweder
vorwärts oder
rückwärts ziehen
Wiedergabegeschwindigkeit
einstellen
Timeline
Die Anordnung und Bearbeitung erfolgt auf der Timeline (Trackansicht). Dieser Bereich enthält sämtliche Events eines Projekts.
Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung der Timeline auf Seite 26.
Markerleiste
Auf der Markerleiste können Marker und Regionen entlang der Timeline des Projekts platziert, benannt und positioniert werden.
Diese Informationstags können als Punkte oder Erinnerungen dienen, die wichtige Events in Ihrem Projekt markieren. Weitere
Informationen finden Sie unter Projektmarker und -regionen einfügen auf Seite 44.
8 | KAPITEL 1
Steuerelemente der Transportleiste
Auf der Transportleiste befinden sich die Schaltflächen für die Wiedergabe und Cursorpositionierung, die bei der Arbeit an einem
Projekt häufig verwendet werden.
In Track aufzeichnen
Wiedergabe beenden (Stopp)
Loopwiedergabe
Cursor an den Anfang des Projekts
verschieben
Projekt von Anfang an abspielen
Cursor an das Ende des Projekts
verschieben
Projekt ab Cursorposition abspielen
Cursor zu vorherigem Frame verschieben
Wiedergabe eines Projekts anhalten (Pause)
Cursor zu nächstem Frame verschieben
Tipp: Klicken Sie auf die Schaltflächen Vorheriger Frame und Nächster Frame, und halten Sie sie gedrückt, um den Cursor um
mehrere Frames zu verschieben.
Fensterandockbereich und unverankerte Docks für Fenster
Häufig verwendete Fenster bleiben verfügbar, aber ohne viel Platz zu beanspruchen, wenn Sie sie in diesem Bereich docken.
Fenster können nebeneinander, in einem Stapel im Andockbereich oder in einem separaten unverankerten Andockfenster
gedockt werden. Bei gestapelter Andockung wird für jedes Fenster unten eine Registerkarte angezeigt, die den Namen
des jeweiligen Fensters aufweist. Klicken Sie auf die Registerkarte eines Fensters, um es in den Vordergrund zu stellen.
Ziehgriff vom Andockbereich
wegziehen, um das Fenster
loszulösen
Fenster schließen
Fenster erweitern
•
Um ein Fenster zu docken, ziehen Sie es in den Andockbereich.
•
Ziehen Sie den Ziehgriff an der linken Seite eines gedockten Fensters, um das Fenster aus dem Andockbereich zu lösen
und frei beweglich zu positionieren.
•
Halten Sie die STRG-TASTE gedrückt, um zu verhindern, dass beim Verschieben mit der Maus ein Fenster angedockt wird.
•
Um ein gedocktes Fenster so zu vergrößern, dass es den Andockbereich ausfüllt, klicken Sie auf die Schaltfläche Maximieren
( ). Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche, um das Fenster wieder in seiner vorherigen Größe anzuzeigen.
•
Um ein Fenster aus dem Andockbereich oder einem frei beweglichen Dock zu entfernen, klicken Sie auf die Schaltfläche
Schließen ( ).
EINFÜHRUNG | 9
Fenster „Explorer“ - Alt+1
Das Explorerfenster ähnelt dem Windows Explorer. Die von Ihnen im Explorer-Fenster ausgewählten Mediendateien können
Sie auf die Timeline des Projekts ziehen oder der Projektmedienliste hinzufügen. Sie können den Explorer auch für häufige
Dateiverwaltungsaufgaben verwenden, z. B. um Ordner zu erstellen, Dateien und Ordner umzubenennen oder zu löschen.
Über die Schaltflächen Vorschau starten ( ) und Auto-Vorschau ( ) können Sie eine Vorschau einzelner Dateien anzeigen,
bevor Sie sie in das Projekt einfügen.
Vorschau
ausgewählter
Mediendateien,
bevor sie in das
Projekt eingefügt
werden.
Wählen Sie
Laufwerk
oder
Ordner aus.
Wählen Sie
Medien für das
Projekt per
Drag & Drop
oder Doppelklicken aus.
Fenster „Trimmer“ - Alt+2
Das Fenster Trimmer eignet sich hervorragend zur Bearbeitung von Mediendateien. Wenn im Fenster „Trimmer“ eine Mediendatei
vorhanden ist, können Sie Teile der Datei durch Ziehen und Ablegen auf verschiedenen Tracks platzieren.
Hinweis: Video aus dem Explorer und dem Fenster „Projektmedien“ wird im Fenster „Trimmer“ vorangezeigt, wenn es sichtbar ist.
Wenn das Trimmerfenster nicht sichtbar ist, wird das Fenster Videovorschau verwendet. Um eine Vorschau des Videos im Fenster
„Videovorschau“ standardmäßig anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster „Trimmer“, und deaktivieren
Sie den Befehl Videomonitor anzeigen.
10 | KAPITEL 1
Fenster „Master-Bus“ - Alt+3
Im Fenster „Master-Bus“ können Sie auf die Audioeigenschaften und Outputpegel Ihres Projektes zugreifen.
Fenster „Videovorschau“ - Alt+4
In diesem Videovorschaufenster wird während der Bearbeitung und Wiedergabe eines Projekts das Video des jeweiligen Projekts
angezeigt. Weitere Informationen finden Sie unter Abspielen eines Projekts auf Seite 28.
Hinweis: Video aus dem Explorer und dem Fenster „Projektmedien“ wird im Fenster „Trimmer“ vorangezeigt, wenn es sichtbar ist.
Wenn das Trimmerfenster nicht sichtbar ist, wird das Fenster Videovorschau verwendet. Um eine Vorschau des Videos im Fenster
„Videovorschau“ standardmäßig anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster „Trimmer“, und deaktivieren
Sie den Befehl Videomonitor anzeigen.
Das Video erscheint während der
Wiedergabe des Projekts oder
wenn der Cursor während der
Bearbeitung bewegt wird.
Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um die Einstellungen
der Videovorschau zu ändern.
EINFÜHRUNG | 11
Fenster „Projektmedien“ - Alt+5
Das Fenster Projektmedien hilft Ihnen dabei, die in einem bestimmten Projekt verwendeten Mediendateien zu verwalten.
Die Informationen zu diesen Dateien werden in einer hoch flexiblen, schnell zu sortierenden Datenbank angezeigt. Sie können
das Projektmedienfenster auch dazu verwenden, den Mediendateien Effekte und Plug-Ins zuzuordnen und die spezifischen
Eigenschaften dieser Dateien einzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwendung des Projektmedienfensters auf Seite 17.
Fenster „Übergänge“ - Alt+7
Das Fenster „Übergänge“ enthält alle Effekte, die Sie für Übergänge zwischen Videoclips verwenden können. Animierte Beispiele
der verschiedenen Übergänge werden in Miniaturansicht angezeigt. Sie können Übergänge aus diesem Fenster zur Überblendung
zweier Videoevents oder auf die Einblend- oder Ausblendregion eines Videoevents ziehen. Weitere Informationen finden Sie unter
Übergänge einfügen auf Seite 49.
Fenster „Video-FX“ - Alt+8
Das Fenster „Video-FX“ enthält die zur Verfügung stehenden Videoeffekte. Animierte Beispiele der verschiedenen Plug-InVoreinstellungen werden in Miniaturansicht angezeigt. Sie können die Plug-Ins aus diesem Fenster auf ein Event, auf einen Track
oder in das Videovorschaufenster ziehen (Videooutputeffekte). Weitere Informationen finden Sie unter Videoeffekte hinzufügen auf
Seite 51.
12 | KAPITEL 1
Fenster „Mediengeneratoren“ - Alt+9
Das Fenster „Mediengeneratoren“ enthält die verschiedenen Mediengeneratoren von Movie Studio. Mit Mediengeneratoren lassen
sich auf einfache Weise Events mit Text, Abspann, Testmuster, Farbverläufen und Hintergründen mit Volltonfarben erstellen. Ziehen
Sie einen Mediengenerator auf die Timeline, um ein neues Medienevent zu erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Titel, Text
und Abspann hinzufügen auf Seite 52.
Fenster „Geräte-Explorer“ - Strg+Alt+7
Mit dem Fenster „Geräte-Explorer“ können Sie auf AVCHD-Camcordern nach Clips suchen und diese importieren. Weitere
Informationen finden Sie unter AVDHD-Video importieren auf Seite 19.
EINFÜHRUNG | 13
14 | KAPITEL 1
Kapitel 2 Erste Schritte
Movie Studio stellt einen neuen Ansatz in der Multimediaproduktion dar. Movie Studio bietet sowohl dem
erfahrenen Multimedia-Autor als auch dem Neuling eine übersichtliche Palette leistungsstarker Funktionen für
mehr Kreativität und Produktivität. In diesem Kapitel werden die grundlegenden Arbeitsvorgänge kurz beschrieben.
Projekterstellung
Multimediaproduktionen können eine komplizierte Angelegenheit sein, in denen mitunter Hunderte von Shots,
Takes, Begleitkommentaren, Musikeinspielungen, Audiotracks und Spezialeffekten eine Rolle spielen. Organisation
ist in diesem Prozess das A und O. In der Software wird diese Aufgabe von einer kleinen Projektdatei (.vf )
übernommen, in der die Informationen zu den Speicherorten der Ausgangsdateien, den Bearbeitungen, Schnitten,
Einfügepunkten, Übergängen und Spezialeffekten gespeichert werden. Diese Projektdatei ist keine Multimediadatei.
Mit ihr wird nach Beendigung der Bearbeitung die endgültige Mediendatei erstellt (gerendert).
Da in Movie Studio eine eigens erstellte Projektdatei bearbeitet wird, und nicht die Original-Quelldateien, können
Sie die Datei bedenkenlos bearbeiten und brauchen sich keine Sorgen zu machen, dass Ihre Quelldateien beschädigt
werden könnten. Das gibt Ihnen nicht nur Sicherheit, sondern auch die Möglichkeit, frei zu experimentieren.
1. Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Neu aus. Das Dialogfeld Neues Projekt wird angezeigt.
Tipp: Sie können schnell ein Projekt erstellen, indem Sie in der Symbolleiste auf Neu (
) klicken. Das Projekt
verwendet Standardeinstellungen. Sie können die Einstellungen später im Dialogfeld Projekteigenschaften
bearbeiten. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Eigenschaften aus, um das Dialogfeld „Projekteigenschaften“
anzuzeigen.
2. Wählen Sie in der Dropdownliste Region einen Standard-Videooutput aus.
3. Wählen Sie ein Optionsfeld für das geplante Audioformat Ihres Projekts aus: Stereo oder 5.1 Surround.
Weitere Informationen über die Verwendung von 5.1-Kanal-Surround-Projekten finden Sie unter 5.1 Surround auf
Seite 67.
5.1 Surround ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
4. Klicken Sie im Feld Video auf den Videotyp zum Erstellen des Projekts oder das Format, in dem das Projekt
fertiggestellt werden soll.
Im Feld Projekt wird eine Optionsliste für den ausgewählten Videotyp angezeigt.
Um die Eigenschaften Ihres Projekts an die einer vorhandenen Mediendatei anzugleichen, wählen Sie
Medieneinstellungen angleichen, klicken anschießend neben dem Feld Medienauswahl auf die Schaltfläche
Durchsuchen und navigieren zu der Datei, die Sie verwenden möchten.
ERSTE SCHRITTE | 15
5. Legen Sie den Namen Ihres Projekts und den Speicherort fest:
a. Geben Sie im Feld Name einen Namen ein, um Ihr Projekt zu identifizieren. Wenn Sie bei der Erstellung des Projekts
keinen Projektnamen abgeben, wird der zum Speichern des Projekts verwendete Dateiname übernommen.
b. Im Feld Ordner wird der Pfad zu dem Ordner angezeigt, in dem die Projektdatei gespeichert wird. Klicken Sie auf die
Schaltfläche Durchsuchen, wenn Sie einen anderen Ordner auswählen möchten.
c.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projektdateien verwalten, wenn Sie Projektmedien im Projektordner speichern
möchten.
Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert wird, werden folgende Dateien in den Unterordnern zum Projektordner
gespeichert.
•
Audioaufzeichnungen.
•
Dateien, die Sie von Videokamera, Standbildkamera, Scanner oder Audio-CD aufzeichnen.
•
Vom Fenster „Videovorschau“ kopierte Snapshots.
•
Zum Rendern neuer Tracks verwendete Dateien.
Bereits auf dem Computer vorhandene Mediendateien werden nicht verschoben.
6. Klicken Sie auf OK, um mit der Arbeit an Ihrem Projekt zu beginnen.
Hinweis: Sie können die Projekteinstellungen auch später im Dialogfeld „Projekteigenschaften“ ändern. Wählen Sie im Menü
Projekt die Option Eigenschaften aus, um das Dialogfeld „Projekteigenschaften“ anzuzeigen.
Projekte speichern
Ihre Projekte werden als Projektdatei gespeichert. Projektdateien sind keine gerenderten Mediendateien. Zum Speichern eines
Projekts wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Speichern aus oder drücken STRG+S.
Projekte umbenennen (mittels „Speichern unter“)
Wenn Sie eine Kopie des Projekts unter einem neuen Namen speichern möchten, können Sie den Befehl Speichern unter im Menü
Projekt verwenden. Dies ist nützlich, um verschiedene Versionen eines Projekts zu speichern.
Mediendateien einfügen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Medien in ein Projekt einzufügen. Sie können Audio- und Videodateien hinzufügen,
Audiodaten direkt auf einem Track aufzeichnen, Videos aus einer Videokamera erfassen oder Musik von einer CD extrahieren.
Ebenso können Sie mithilfe der Software Medien wie Textoverlays und Abspanne erstellen.
Weitere Informationen über das Aufzeichnen von Audio finden Sie unter Audio aufzeichnen auf Seite 63.
Weitere Informationen über das Erstellen von Abspännen finden Sie unter Titel, Text und Abspann hinzufügen auf Seite 52.
Vorschau einer Mediendatei
Bevor Sie Dateien in Ihr Projekt einfügen, können Sie sich diese in der Vorschau ansehen. Das Explorer-Fenster verfügt über eine
Mini-Transportleiste mit den Schaltflächen Abspielen ( ), Stopp ( ) und Auto-Vorschau ( ). Für die Vorschau einer Datei wird
deren Stream in den Vorschaubus des Fensters „Master-Bus“ (Audiodateien) oder in das Videovorschaufenster (Videodateien)
gesendet.
Hinweis: Video aus dem Explorer und dem Fenster „Projektmedien“ wird im Fenster Trimmer vorangezeigt, wenn es sichtbar ist.
Wenn das Trimmerfenster nicht sichtbar ist, wird das Fenster Videovorschau verwendet. Um eine Vorschau des Videos im Fenster
„Videovorschau“ standardmäßig anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Fenster „Trimmer“, und deaktivieren
Sie den Befehl Videomonitor anzeigen.
Tipp: Sie können die Schaltflächen der Mini-Transportleiste im Projektmedienfenster verwenden, um Dateien in der
Projektmedienliste anzusehen.
16 | KAPITEL 2
1. Wählen Sie eine Datei im Explorer-Fenster aus.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Abspielen (
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Stopp (
), um die Datei wiederzugeben.
), oder wählen Sie eine andere Datei aus, um die Vorschau der Datei zu beenden.
Tipp: Um markierte Dateien automatisch vorab anzuzeigen, klicken Sie in der Transportleiste des Explorers auf die Schaltfläche
Auto-Vorschau (
).
Verwendung des Projektmedienfensters
Mediendateien (Video- und Audiodateien) sind i. d. R. die größten Dateien auf der Festplatte. Es ist daher nicht immer einfach,
sie zu verschieben, und mehrere Kopien dieser Dateien belegen unnötig viel Speicherplatz. Sie können Ihre Mediendateien in
der Projektmedienliste ablegen, bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen. Sobald Sie die Arbeit an einem Projekt aufnehmen,
werden sämtliche Dateien, die Sie der Timeline hinzufügen, automatisch auch der Projektmedienliste hinzugefügt. Wählen Sie
im Menü Ansicht die Option Projektmedien aus, um das Fenster zu öffnen, wenn es nicht bereits angezeigt wird.
Verwenden der Projektmedienansichten
Sie können die im Projektmedienfenster angezeigten Informationen anpassen, indem Sie auf die Schaltfläche Ansichten (
klicken und eine Ansicht auswählen.
)
Weitere Informationen zu Ansichten finden Sie in der Movie Studio Onlinehilfe. Um auf die Hilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü
Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
Hinzufügen von Medien zur Projektmedienliste
Sie können der Projektmedienliste Medien hinzufügen, ohne dass diese durch Importieren der Dateien der Timeline hinzugefügt
werden. Weitere Informationen finden Sie unter Medien importieren auf Seite 18.
Hinzufügen von Medien zur Projektmedienliste aus dem Explorer-Fenster
1. Wählen Sie die Datei aus, die der Projektmedienliste hinzugefügt werden soll. Wenn Sie die STRG-TASTE oder die
UMSCHALTTASTE gedrückt halten, können Sie mehrere Mediendateien auswählen.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei, und wählen Sie im Kontextmenü Zur Projektmedienliste hinzufügen aus.
Die ausgewählte Datei wird der Projektmedienliste hinzugefügt.
Ersetzen von Medien in der Projektmedienliste
Sie können Dateien in der Projektmedienliste durch andere Dateien ersetzen. Wenn Sie eine Mediendatei, die in einem Event
enthalten ist, durch eine andere ersetzen, werden sämtliche Vorkommnisse dieses Events auf der Timeline mit den neuen
Mediendateiinhalten aktualisiert.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Projektmedienfenster.
2. Wählen Sie im Kontextmenü Ersetzen aus.
3. Wählen Sie im Dialogfeld „Mediendatei ersetzen“ die Datei aus, durch die die aktuelle Datei ersetzt werden soll.
4. Klicken Sie auf Öffnen. Die alte Datei in der Projektmedienliste wird durch die ausgewählte Datei ersetzt. Gleiches geschieht
mit den Events auf der Timeline. Der Inhalt der alten Datei wird entsprechend aktualisiert.
ERSTE SCHRITTE | 17
Medien importieren
Das Importieren von Medien ermöglicht es, der Projektmedienliste Medien für die Verwendung im Projekt hinzuzufügen, ohne dass
diese der Timeline hinzugefügt werden.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Medien importieren aus. Das Dialogfeld „Medien importieren“ wird angezeigt.
2. Wählen Sie eine Mediendatei aus, die der Projektmedienliste hinzugefügt werden soll. Wenn Sie die STRG-TASTE oder die
UMSCHALTTASTE gedrückt halten, können Sie mehrere Mediendateien auswählen.
Tipp: Wählen Sie in der Dropdownliste Dateityp einen Dateityp aus, auf den die Anzeige der Dateien im Dialogfeld beschränkt
werden soll.
3. Klicken Sie auf Öffnen. Die Mediendatei wird der Projektmedienliste hinzugefügt.
Videodaten aus einem DVD-Camcorder importieren
Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl DVD-Camcorder-Disk importieren aus, um Videomaterial von einer fertig erstellten
Sony DVD Handycam® Camcorderdisk zu importieren.
Hinweise:
• Vor dem Importieren müssen Sie die CD fertig stellen. Informationen über das Fertigstellen einer CD finden Sie in der Dokumentation
des Camcorders.
• 5.1-Kanalaudiodaten werden beim Importieren in ein Stereoprojekt in Stereo abgemischt.
1. Legen Sie die zu importierende DVD in das DVD-Laufwerk, oder verbinden Sie Ihren Camcorder über USB mit dem Computer.
Wichtig: Der Sony Handycam-USB-Treiber, der in DVD-basierten Camcordern enthalten ist, kann verhindern, dass Movie Studio
eine über USB angeschlossene Kamera erkennt. Wenn Sie die Option „Software“ in der Systemsteuerung verwenden, um die
Komponente „Sony DVD Handycam USB-Treiber“ zu deinstallieren, kann Movie Studio eine Verbindung mit der Kamera herstellen
und Videodaten importieren.
2. Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Aus DVD-Camcorder-Disc importieren aus. Das Dialogfeld DVD-Camcorder-Disk
importieren wird angezeigt.
3. Wählen Sie in der Dropdownliste Quelle die Disk aus, die das zu importierende Video enthält.
4. Im Feld Ziel wird der Ordner angezeigt, in den das Video importiert wird. Der Ordnername basiert auf der
Datenträgerbezeichnung der Disk.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, wenn Sie einen anderen Ordner auswählen möchten.
5. Starten Sie den Videoimport mit der Schaltfläche OK.
Wenn der Importvorgang abgeschlossen ist, werden die Videodaten von der Disk zum Fenster Projektmedien hinzugefügt.
Jeder Abschnitt wird als eine eigene Datei importiert.
Danach können Sie das importierte Video zum Projekt hinzufügen wie jede andere Mediendatei.
Wenn Sie der Zeitachse, die 5.1 Surround-Audio enthält, Video hinzufügen, werden Sie gebeten, das Projekt in den
Modus 5.1 Surround zu schalten. In diesem Modus werden die Events automatisch auf den vorderen, mittleren, LFE- und
hinteren Tracks erstellt.
DV-Videoaufzeichnung
Um Videoclips aus Ihrer DV-Videokamera direkt in das Projektmedienfenster einzuspielen, können Sie die mit Movie Studio
installierte Video Capture-Anwendung verwenden. Sie können für die DV-Videoaufzeichnung auch die Anwendung eines
Drittanbieters angeben.
Tipp: Um die Anwendung für die DV-Videoaufzeichnung festzulegen, die Sie mit Movie Studio verwenden möchten, aktivieren
Sie im Dialogfeld Präferenzen auf der Registerkarte Video das Kontrollkästchen Externe Anwendung für die Videoaufzeichnung
verwenden, und navigieren Sie zu der EXE-Datei des Programms.
18 | KAPITEL 2
1. Falls Sie dies noch nicht getan haben, schließen Sie die Videokamera an die Videocapture-Karte an. Verwenden Sie hierzu das
Kabel, das Sie mit der Karte erhalten haben.
2. Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Video aufzeichnen aus oder klicken Sie im Fenster „Projektmedien“ auf die
Schaltfläche Video aufzeichnen (
). Das Dialogfeld „Video vorrendern“ wird angezeigt.
3. Wählen Sie das Optionsfeld DV und klicken Sie auf OK. Die Anwendung für die Videoaufzeichnung wird gestartet.
4. Zeichnen Sie das Video auf. Weitere Informationen zum Aufzeichnen von Video finden Sie in der Movie Studio Onlinehilfe.
Um auf die Hilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe Inhalt und Index aus.
Sollte die Verbindung während der Aufzeichnung der Clips getrennt werden, können Sie den Vorgang mit Ihrer Anwendung
für die Videoaufzeichnung wiederholen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Offlinedatei im Projektmedienfenster,
und wählen Sie im Kontextmenü Neu aufzeichnen aus.
HDV-Videoaufzeichnung
Um Videoclips aus Ihrer HDV-Videokamera direkt in das Projektmedienfenster einzuspielen, können Sie das interne Movie StudioVideoaufzeichnungstool verwenden.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Falls Sie dies noch nicht getan haben, schließen Sie die Videokamera an die Videocapture-Karte an. Verwenden Sie hierzu das
Kabel, das Sie mit der Karte erhalten haben.
2. Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Video aufzeichnen aus oder klicken Sie im Fenster „Projektmedien“ auf die
Schaltfläche Video aufzeichnen (
). Das Dialogfeld „Video vorrendern“ wird angezeigt.
3. Wählen Sie das Optionsfeld HDV und klicken Sie auf OK. Das Aufzeichnungsfenster wird angezeigt.
4. Zeichnen Sie das Video auf. Weitere Informationen zum Aufzeichnen von Video finden Sie in der Movie Studio Onlinehilfe. Um auf
die Hilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe Inhalt und Index aus.
Wenn Sie die Aufzeichnung beendet haben, wird der Clip in dem Ordner gespeichert, der im Feld Aufzeichnungsordner auf
der Registerkarte „Clip-Bearbeitung“ festgelegt wurde. Wenn Sie in den Aufzeichnungspräferenzen das Kontrollkästchen Neue
Medien zu Projektmedien hinzufügen auswählen, wird der Clip auch zum Projektmedienfenster hinzugefügt, von wo aus Sie
ihn der Timeline hinzufügen können.
Sollte die Verbindung während der Aufzeichnung der Clips getrennt werden, können Sie den Vorgang mit Ihrer Anwendung
für die Videoaufzeichnung wiederholen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Offlinedatei im Projektmedienfenster,
und wählen Sie im Kontextmenü Neu aufzeichnen aus.
AVDHD-Video importieren
Um Videoclips aus Ihrer AVHCD-Videokamera direkt in das Projektmedienfenster einzuspielen, können Sie das Geräte-ExplorerFenster verwenden.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Wählen Sie im Menü Ansicht die Option Geräte-Explorer aus, um das Fenster Geräte-Explorer anzuzeigen.
2. Schließen Sie Ihre Kamera an einen USB 2.0-Port Ihres Computers an. Die Kamera wird auf der linken Seite des Fensters
„Geräte-Explorer“ angezeigt.
3. Wählen Sie die Kamera auf der linken Seite des Fensters Geräte-Explorer aus. Die Clips von der Kamera werden auf der rechten
Seite des Fensters angezeigt. Noch nicht importierte Clips werden mit dem Symbol eines neuen Clips ( ) gekennzeichnet.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren (
), um die Clips in das Projektmedienfenster zu importieren:
•
Falls Sie keine Clips im Fenster „Geräte-Explorer“ ausgewählt haben, werden nur die ausgewählten Clips importiert.
Wenn Sie die Strg-Taste gedrückt halten, können Sie mehrere Clips auswählen.
•
Falls Sie keine Clips im Fenster Geräte-Explorer ausgewählt haben, werden alle neuen Clips importiert.
5. Im Projektmedienfenster können Sie Ihre Clips dann organisieren und das importierte Video wie jede andere Mediendatei
zu Ihrem Projekt hinzufügen.
Hinweis: Clips werden standardmäßig zu den unten aufgeführten Ordnern importiert. Klicken Sie auf die Schaltfläche
Geräteeigenschaften (
), um den Aufzeichnungsordner für Ihre Kamera zu ändern.
• Windows Vista und Windows 7: C:\Users\<user name>\Documents\Imported Media\
• Windows XP: C:\Documents and Settings\<user name>\My Documents\Imported Media\
ERSTE SCHRITTE | 19
Bilder laden
Sie können Bilder von einem Scanner oder einer Digitalkamera überspielen. Die Bilder werden dem Projektmedienfenster als JPEGDateien hinzugefügt.
Hinweis: Um Bilder von einem Scanner oder einer Digitalkamera zu laden, müssen Sie eventuell einen Treiber für das Gerät
installieren. Informationen dazu finden Sie in der dem Gerät beigelegten Software oder auf der Website des Herstellers.
1. Vergewissern Sie sich, dass der Scanner oder die Digitalkamera an Ihren Computer angeschlossen ist.
2. Klicken Sie im Projektmedienfenster auf die Schaltfläche Foto laden (
). Das Programm für das angeschlossene Gerät wird
gestartet.
3. Laden Sie mittels der mit dem Gerät eingeschlossenen Software ein Bild, und senden Sie es an Movie Studio. Sobald das Bild
gesendet worden ist, wird das Dialogfeld „Gescannte Dateien“ geöffnet.
•
Klicken Sie auf Umbenennen, um dem neuen Bild einen anderen Namen zu geben.
•
Klicken Sie auf Löschen, um das Hinzufügen des Bildes abzubrechen.
4. Klicken Sie auf Fertig. Die neue JPEG-Datei wird der Projektmedienliste hinzugefügt.
Tipp: Wenn Personen oder Tiere auf Ihren Bildern rote Augen haben, können Sie das Problem mit der Funktion zum Entfernen des
Rote-Augen-Effekts. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie in der Onlinehilfe.
CD-Audio extrahieren
Sie können Tracks von CDs extrahieren und dem Fenster Projektmedien als WAV-Datei hinzufügen.
Wichtig: Movie Studio ist nicht für illegale oder ungesetzliche Zwecke, wie z. B. das illegale Kopieren oder Weitergeben
urheberrechtlich geschützter Materialien, bestimmt und darf nicht dafür verwendet werden. Die Verwendung von Movie Studio
zu solchen Zwecken verstößt u. a. gegen US-amerikanische und internationale Urheberrechtsgesetze und widerspricht den
Bestimmungen und Bedingungen des Endbenutzer-Lizenzvertrags. Solche Aktivitäten können strafbar sein und Sie den im
Endbenutzer-Lizenzvertrag festgelegten Rechtsansprüchen bei Vertragsverletzung aussetzen.
1. Legen Sie die Audio-CD in das CD/DVD-Laufwerk ein.
2. Klicken Sie im Projektmedienfenster auf die Schaltfläche Audio von CD extrahieren (
). Das Fenster „Audio von CD
extrahieren“ wird angezeigt.
3. Wählen Sie aus der Dropdownliste Aktion die Methode aus, mit der die Audiodaten von der CD extrahiert werden sollen:
•
Nach Tracks lesen - Verwenden Sie diese Option, um einzelne Tracks auszuwählen, die Sie von der CD extrahieren
möchten.
•
Gesamte Disk lesen - Bei dieser Option werden automatisch alle Tracks der Disk extrahiert. Die gesamte CD wird nun
extrahiert und der Projektmedienliste als neue Datei hinzugefügt.
•
Nach Bereichen lesen - Verwenden Sie diese Option, um eine Zeitspanne zu bestimmen, die extrahiert werden soll.
20 | KAPITEL 2
4. Wenn Sie Nach Tracks lesen oder Nach Bereichen lesen ausgewählt haben, müssen Sie den (die) zu extrahierenden Track(s)
oder die gewünschte Zeitspanne angeben:
•
Bei Nach Tracks lesen wählen Sie in der Trackliste den (die) Track(s) aus, den (die) Sie extrahieren möchten. Wenn Sie
die STRG-TASTE oder die UMSCHALTTASTE gedrückt halten, können Sie mehrere Tracks auswählen. Jeder Track wird
als separate Datei extrahiert und der Projektmedienliste hinzugefügt.
•
Bei Nach Bereich lesen müssen Sie in das Feld Bereichsstart und entweder in das Feld Bereichsende oder das Feld
Bereichslänge einen Wert eingeben. Der ausgewählte Audiobereich wird nun extrahiert und der Projektmedienliste
als neue Datei hinzugefügt.
Hinweis: Wenn Sie mehrere Tracks in eine Datei extrahieren möchten, wählen Sie aus der Dropdownliste Aktion die Option
Nach Tracks lesen aus und geben die zu extrahierenden Tracks an. Wählen Sie anschließend aus der Dropdownliste Aktion die
Option Nach Bereichen lesen aus. Die benötigte Zeitspanne für die ausgewählten Tracks wird automatisch eingefügt und der
Bereich in eine einzige Datei extrahiert.
5. Wählen Sie aus der Dropdownliste Laufwerk das Laufwerk aus, das die CD mit dem zu extrahierenden Audiomaterial enthält.
6. Wählen Sie aus der Dropdownliste Geschwindigkeit die Geschwindigkeit aus, mit der Sie das Audiomaterial extrahieren
möchten. Sollten Sie beim Extrahieren Schwierigkeiten haben, wählen Sie eine niedrigere Geschwindigkeit, oder klicken
Sie auf Konfigurieren, um die Einstellung Audioextraktionsoptimierung anzupassen.
Hinweis: Wenn die CD ausgeworfen werden soll, bevor Sie mit dem Extrahieren begonnen haben, klicken Sie auf die
Schaltfläche Auswerfen.
7. Klicken Sie auf OK. Das Dialogfeld Speichern unter wird angezeigt.
8. Geben Sie einen Namen für die neue WAV-Datei ein, und wählen Sie einen Speicherort aus.
9. Klicken Sie auf Speichern, um mit der Extraktion des Audiomaterials zu beginnen.
Bei der Extraktion des Tracks wird eine Statusanzeige eingeblendet, die den Fortschritt in Prozent anzeigt. Sobald der Vorgang
beendet ist, wird die neue WAV-Datei im Projektmedienfenster angezeigt.
Medien mit Auslagerungsverzeichnissen sortieren
Die Detailansicht im Fenster Projektmedien hilft Ihnen, Ihre Mediendateien nach Attributen zu sortieren. Um Ihre Medien noch
übersichtlicher zu verwalten, können Sie außerdem Ordner erstellen. Diese Medienordner befinden sich in Projektordnern, mit
denen Sie Ihre Mediendateien ordnen können.
Medienordner sind virtuelle Ordner, die zusammen mit Ihrem Projekt gespeichert werden. Sie haben keine Auswirkungen auf die
Speicherung der Medien auf Ihrem Computer.
Erstellen von Auslagerungsverzeichnissen
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den übergeordneten Ordner, in dem Sie einen neuen Ordner anlegen möchten, und
wählen Sie im Kontextmenü Neuen Ordner erstellen aus.
Hinzufügen von Medien zu einem Auslagerungsverzeichnis
1. Durchsuchen Sie die vorhandenen Ordner nach der Mediendatei, die Sie verschieben möchten. Der Ordner „Alle Medien“
enthält sämtliche Mediendateien Ihres Projekts.
2. Ziehen Sie eine Datei aus dem rechten Fensterbereich in einen Ordner.
Weitere Informationen zu Medienauslagerungsverzeichnissen finden Sie in der Onlinehilfe (wählen Sie im Menü Movie Studio Hilfe
von Movie Studio die Option Inhalt und Index aus).
Medien zur Timeline hinzufügen
Sie können Ihrem Projekt Mediendateien aus dem Explorer- oder Projektmedienfenster hinzufügen, indem Sie auf die
entsprechenden Dateien doppelklicken oder sie mit der Maus in das Projekt ziehen. Bei beiden Methoden wird die gesamte
Mediendatei als Event auf der Timeline platziert.
ERSTE SCHRITTE | 21
Ziehen einer Mediendatei auf die Timeline
Sie können einen neuen Track erstellen, indem Sie eine Mediendatei an eine leere Stelle auf der Timeline ziehen und dort ablegen.
Da Tracks mehrere Events enthalten können, können Sie verschiedene Events nebeneinander auf einem Track platzieren.
Hinweis: Video- und Audioevents können nicht gemeinsam auf ein und demselben Track platziert werden.
1. Wählen Sie eine Mediendatei im Explorer- oder Projektmedienfenster aus.
2. Ziehen Sie die Datei auf die Timeline.
Das Event für die Mediendatei wird an der Position angezeigt, an der Sie die Maustaste losgelassen haben.
Ziehen mehrerer Mediendateien auf die Timeline
1. Wählen Sie im Explorer- oder Projektmedienfenster mehrere Mediendateien aus. Wenn Sie mehrere aufeinander folgende
Mediendateien auswählen möchten, halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, und klicken Sie auf die erste und letzte Datei
im Bereich. Möchten Sie Dateien auswählen, die nicht nebeneinander liegen, halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt, und
klicken Sie auf die einzelnen Dateien.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dateien, und ziehen Sie sie auf die Timeline.
3. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird ein Kontextmenü geöffnet. Wählen Sie im Menü eine Option für die Platzierung der
Dateien aus.
•
Zeitübergreifend hinzufügen
•
Als Take hinzufügen
Es wird nur ein Event auf dem Track angezeigt. Die anderen Events werden als Takes „unterhalb“ des obersten Events
aufgelistet.
•
Mit Nur Video und Nur Audio können Sie das Video- bzw. Audiomaterial isolieren, um es als Stream aus einer
Multimediadatei auf der Timeline zu platzieren. Sie können die Dateien hierbei entweder zeitübergreifend
anordnen oder als Aufnahmen hinzufügen.
Tipp: Wenn Sie die Dateien mit der linken Maustaste ziehen, werden sie automatisch nebeneinander auf der Timeline
(zeitübergreifend) abgelegt. Sie können jedoch auch die Platzierungsmodi durchgehen, indem Sie die linke Maustaste gedrückt
halten und mit der rechten Maustaste wiederholt klicken, während Sie die Dateien ziehen.
Doppelklicken auf eine Mediendatei
Mit dieser Methode wird das Event auf dem ausgewählten Track an der Cursorposition platziert. Wenn ein Videotrack ausgewählt
ist und Sie auf ein Audioevent doppelklicken (oder umgekehrt), wird ein neuer Track für das Event erstellt. Sobald ein Event
platziert wurde, können Sie es auf einen anderen Track verschieben oder die Position auf der Timeline ändern.
Einfügen einer Videodatei mit verknüpften Audiodaten
Mediendateien mit Videodaten enthalten häufig auch verknüpfte Audiodaten. Wenn Sie eine Mediendatei auf der Timeline
einfügen, werden die zugehörigen Audiodaten automatisch auf einem eigenen Audiotrack unter dem Videotrack platziert.
Die beiden Events werden gruppiert und verhalten sich wie eine Einheit, wenn sie verschoben oder anderweitig bearbeitet werden.
Sie können die Gruppierung der Events aufheben, um sie getrennt voneinander zu verschieben.
Zwei Events, die Videostreams (oben)
und Audiostreams (unten) aus einer
Multimedia-Videodatei enthalten. Jedes
Event wird in einen separaten Track
eingefügt.
22 | KAPITEL 2
Automatisches Überblenden eingefügter Events
Wenn Sie mehrere Events zeitübergreifend einfügen, können Sie eine automatische Überblendung einstellen. (Dies gilt sowohl für
Audio- als auch für Videoevents.) Um beim Hinzufügen mehrerer Events Überblendungen automatisch hinzuzufügen, müssen zwei
Optionen aktiviert werden. Überprüfen Sie zunächst, ob das Kontrollkästchen Automatische Überblendungen im Menü Optionen
markiert ist. Wählen Sie anschließend im Menü Optionen die Option Präferenzen und auf der Registerkarte Bearbeiten die Option
Mehrere ausgewählte Medien beim Hinzufügen automatisch anordnen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Events
überblenden auf Seite 42.
Diashows erstellen
Mit Slideshow Creator können Sie eine Fotodiashow zum ausgewählten Videotrack hinzufügen.
1. Klicken Sie auf die Timeline, um den Track auszuwählen und den Cursor zu positionieren.
Die Diashow wird an der Cursorposition in den gewählten Track eingefügt. Die Startzeit kann nach Bedarf angepasst werden.
2. Wählen Sie im Menü Einfügen den Befehl Diashow. Der Slideshow Creator wird angezeigt.
Mithilfe der Schaltfläche „Bilder“ können Sie Bilder zur Diashow hinzufügen und anordnen. Über die Registerkarte
„Einstellungen“ können Startzeit, Dauer und Übergänge zwischen Dias gesteuert werden.
3. So fügen Sie Dias zur Diashow hinzu:
a. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bilder hinzufügen (
). Ein Dialog wird angezeigt, und Sie können nun Ordner und
ausgewählte Bilder durchsuchen. Halten Sie beim Klicken die Strg- oder Umschalttaste gedrückt, um mehrere Bilder
auszuwählen.
b. Klicken Sie auf die Schaltfläche Öffnen, um die ausgewählten Bilder zur Diashow hinzuzufügen.
c.
Wiederholen Sie die Schritte 3a und 3b nach Bedarf, um Bilder aus anderen Ordnern einzufügen.
Wenn Sie ein Foto löschen möchten, wählen Sie das Foto aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgewählte
löschen ( ).
4. Mithilfe der Schaltfläche „Bilder“ können Sie Dias nach Bedarf anordnen:
a. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nach links drehen (
) oder Nach rechts drehen (
), um ein Bild zu drehen. Sie können
gleichzeitig mehrere ausgewählte Fotos drehen.
b. Mithilfe der Schaltflächen Auswahl verschieben -1, Auswahl verschieben +1 oder Sortieren nach können Sie die
Reihenfolge der Fotos ändern.
•
Klicken Sie auf Auswahl verschieben -1 (
verschieben.
), um das ausgewählte Foto innerhalb der Diashow nach vorn zu
•
Klicken Sie auf Auswahl verschieben +1 (
verschieben.
), um das ausgewählte Foto innerhalb der Diashow nach hinten zu
Tipp: Sie können die Anordnung der Fotos auch ändern, indem Sie sich im Slideshow Creator-Fenster an eine andere
Position ziehen.
ERSTE SCHRITTE | 23
•
Klicken Sie zum Sortieren der Fotos auf die Symbolleistenschaltfläche. Die Sortierung kann alphabetisch (nach
Dateiname), nach Datum oder in zufälliger Reihenfolge erfolgen.
Schaltfläche Beschreibung
Von A nach Z Alphabetische Sortierung nach Dateiname.
Von Z nach A Umgekehrte alphabetische Sortierung nach
Dateiname.
Von neu nach alt Sortierung nach Erstellungsdatum (neueste Fotos
zuerst).
Von alt nach neu Sortierung nach Erstellungsdatum (älteste Fotos
zuerst).
Zufällige Sortierung Anordnung der Fotos in zufälliger Reihenfolge.
5. Über die Registerkarte „Einstellungen“ können Startzeit und Dauer der Diashow und Übergänge zwischen Dias gesteuert
werden.
a. Mithilfe der Steuerungselemente in der Diashow können Sie festlegen, wann eine Diashow auf einem ausgewählten Track
beginnen soll.
•
Wählen Sie das Optionsfeld Am Cursor beginnen, wenn die Diashow an der in Schritt 1 angegebenen Cursorposition
beginnen soll.
•
Wählen Sie das Optionsfeld Startzeit, und geben Sie einen Zeitpunkt in das Bearbeitungsfeld ein, wenn Sie die
Startzeit ändern möchten.
b. Über die Steuerelemente für die Dauer wird die Anzeigedauer pro angezeigtem Dia in Abhängigkeit von der
Gesamtlänge der Diashow angezeigt.
c.
•
Wählen Sie das Optionsfeld Zeit pro Bild, und geben Sie eine Dauer (in Sekunden) in das Bearbeitungsfeld ein, um
die Anzeigedauer für jedes Dia festzulegen.
•
Wählen Sie das Optionsfeld Gesamtlänge, und geben Sie eine Dauer in das Bearbeitungsfeld ein, um die
Gesamtdauer der Diashow festzulegen. Die Gesamtdauer wird gleichmäßig auf die verschiedenen Folien verteilt.
Mithilfe der Effekte-Steuerelemente werden die Art des Übergangs zwischen den Dias festgelegt.
Wählen Sie in der Dropdownliste Effekt einen Übergang aus, und geben Sie im Feld Überlagerung einen Wert ein, um
festzulegen, wie lange sich die Dias überschneiden sollen. Wenn Sie keine Übergänge zwischen Dias wünschen, geben
Sie in das Feld Überlagerung den Wert 0 ein. Solche abrupten Übergänge werden auch als Schnitt bezeichnet.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erstellen.
Tipp: Sie können eine Vorschau der Diashow in der Timeline anzeigen lassen. Zum Ändern der Diashow-Einstellungen
positionieren Sie den Cursor durch Klicken am Anfang der Diashow und entfernen Sie mithilfe von Rückgängig machen
die Events von der Timeline. Anschließend können Sie zu Schritt 5 zurückkehren und die Einstellungen der Diashow ändern.
24 | KAPITEL 2
Arbeiten mit Events
Events sind die Grundbausteine eines Projekts. Ein Event ereignet sich zu einer bestimmten Zeit, hat eine bestimmte Dauer und
kann Video- oder Audiomaterial sein.
Informationen zu Dateien und Events
Die Objekte, mit denen Sie arbeiten, werden als Mediendateien und Events bezeichnet.
•
Dateien sind Objekte, die auf der Festplatte gespeichert sind. In Movie Studio werden Sie hauptsächlich mit Mediendateien
arbeiten, wie Musik- und Videodateien. Diese Dateien werden weder bearbeitet noch geändert. Sie können über das ExplorerFenster von Movie Studio auf Dateien zugreifen.
•
Events sind Zeitabschnitte auf der Timeline, die als „Fenster“ in die Mediendateien fungieren, entweder ganz oder teilweise.
Wenn Sie eine Mediendatei auf die Timeline ziehen, erstellen Sie automatisch ein Event, welches den Inhalt der Datei enthält.
Ein Event kann Videodaten, Audiodaten, Standbilder oder generierte Medien enthalten. Das Eventfenster kann auch nur einen
kleinen Teil einer viel größeren Mediendatei enthalten. Sie können dieselbe Mediendatei mehrmals verwenden, um beliebig
viele Events zu erstellen, da jedes Event einzeln getrimmt werden kann.
Die ursprüngliche Mediendatei.
Ein Event, das aus der ursprünglichen Mediendatei getrimmt wurde.
Das Event, wie es in Movie Studio dargestellt wird.
Audioevents werden aus Audiodateien (z. B. WAV oder MP3) auf Ihrem Computer erstellt oder sind Bestandteil einer
Videodatei (z. B. AVI). Viele Eigenschaften eines Audioevents, wie z. B. Geschwindigkeit, Lautstärke und Frequenzentzerrung,
können verändert werden. Außerdem können zwei oder mehrere Audioevents auch zusammengemischt werden.
Videoevents werden aus Videodateien (in der Regel AVI, MOV oder QT), die auf Ihrem Computer erfasst sind, oder aus
Bilddateien (BMP, JPEG, PNG oder TGA) erstellt. Viele Eigenschaften eines Videoevents, wie z. B. Geschwindigkeit, Farbe und
Größe, können verändert werden. Videoevents können andere Videoevents überlappen. Es sind visuelle Elemente, die über
einem Hintergrundvideo, einem Hintergrundbild oder einer Hintergrundfarbe angezeigt werden.
Events entlang der Timeline verschieben
Events können entweder einzeln oder als Gruppe entlang der Timeline verschoben werden. Events können sich überlagern
oder übereinander platziert werden. Sie können sich überlagernde Events automatisch oder mit Hüllkurven überblenden.
Verschieben eines Events
Sie können ein Event innerhalb eines Tracks entlang der Timeline oder auch in einen anderen Track verschieben.
1. Verschieben Sie das Event entlang der Timeline.
Wenn Sie das Event entlang der Timeline des ursprünglichen Tracks verschieben, wird es weiterhin in derselben
Farbe angezeigt.
ERSTE SCHRITTE | 25
Sie können das Event aber auch auf einen anderen Track verschieben. In diesem Fall wird nur der Umriss des Events dargestellt
und der ursprüngliche Track und die ursprüngliche Position auf der Timeline angezeigt. Wenn Sie die Maustaste loslassen,
nimmt das Event die neue Position auf der Timeline ein und wird in der Farbe des neuen Tracks dargestellt.
Ursprüngliche Trackposition
Neuer Track und neue Position
2. Lassen Sie die Maustaste los, um das Event zu platzieren.
Verschieben mehrerer Events
Sie können mehrere Events innerhalb eines Tracks entlang der Timeline oder auch in einen anderen Track verschieben.
Die ausgewählten Events müssen hierbei nicht aus demselben Track stammen. Drücken Sie die STRG-TASTE oder die
UMSCHALTTASTE, oder klicken Sie auf das Auswahlwerkzeug ( ), um mehrere Events auszuwählen und zu verschieben. Wenn Sie
alle Events auf einem Track nach einem bestimmten Event auswählen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Event und wählen Events bis Ende auswählen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Mehrere Events auswählen auf Seite 32.
Verschieben von Events in kleinen Schritten
Um ein Event genauer zu platzieren, können Sie es schrittweise verschieben. Klicken Sie hierzu auf das Event, und drücken Sie auf
der Zehnertastatur die 4 oder die 6. Die Größe der Schritte beim Verschieben hängt von der aktuellen Vergrößerung der Timeline
ab. Sie können auch auf das Event klicken und auf der Zehnertastatur die 1 oder die 3 drücken, um das Event frameweise zu
verschieben.
Arbeiten mit Tracks
Ein Projekt besteht aus mehreren Audio- und Videotracks. Die Timeline ist die Ansicht, auf der sämtliche Events angezeigt werden
(Trackansicht). Die Trackliste enthält Informationen über den Track und sowie Steuerelemente, mit denen alle Events eines Tracks
verändert werden können.
Verwendung der Timeline
Für die Trackansicht und die Tracknavigation in der Timeline gibt es zahlreiche Optionen.
Scrollen und Zoomen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in der Timeline zu scrollen und zu zoomen.
Zoomwerkzeuge
Bildlauffeld
•
Klicken Sie auf die Pfeile in den Bildlaufleisten, um in den Tracks nach oben und unten oder auf der Timeline nach rechts
und links zu navigieren.
•
Klicken Sie auf die Schaltflächen für Zoom (
•
Ziehen Sie den Rand des Bildlauffelds in der Bildlaufleiste, um die Ansicht zu vergrößern oder zu verkleinern.
•
Drücken Sie die NACH-OBEN- oder NACH-UNTEN-TASTE, um die Timeline zu vergrößern bzw. zu verkleinern.
•
Klicken Sie auf die Schaltfläche Zoombearbeitungswerkzeug ( ), oder wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option
Bearbeitungswerkzeug und dann Zoom aus. In diesem Modus können Sie ein Rechteck in der Timeline zeichnen, um
die Zoomregion zu bestimmen.
), um die Timeline zu vergrößern oder zu verkleinern.
Tipp: Das Zoomwerkzeug finden Sie auch unten rechts in der Timeline ( ).
Das Zoomen hat einen direkten Einfluss auf die Genauigkeit der Bearbeitung. Jedes Videoevent enthält Miniaturansichten der
enthaltenen Frames. Je nachdem, wie Sie ein Videoevent vergrößert haben, kann die Miniaturansicht das gesamte Event oder
einen einzelnen Frame innerhalb des Events anzeigen.
26 | KAPITEL 2
Ändern der Trackhöhe
Sie können die Höhe der einzelnen Tracks ändern, indem Sie in der Trackliste die Trennlinien der Tracks auseinander ziehen.
Im abgebildeten Beispiel wird der Hauptvideotrack relativ groß dargestellt, damit die Details der Szene erkennbar sind,
während die beiden Overlaytracks darüber verkleinert wurden.
Verwendung der Trackliste
In diesem Abschnitt werden die verschiedenen Steuerelemente im Trackheader der einzelnen Tracks beschrieben.
Einige Steuerelemente stehen nur für die Bearbeitung von Audio- oder Videotracks zur Verfügung.
Videotrackheader
Schaltfläche oder
Steuerelement
Name
Beschreibung
Trackhöhe minimieren
Minimiert die Höhe des Tracks.
Trackhöhe maximieren
Maximiert die Höhe des Tracks.
Tracknummer und -farbe
Tracknummern und -farben erhöhen die Übersichtlichkeit in einem Projekt mit
mehreren Tracks.
Trackname
(Beschriftungsstreifen)
Ermöglicht das Benennen eines Tracks. Doppelklicken Sie hierzu auf den
Beschriftungsstreifen, und geben Sie den gewünschten Namen ein.
Trackanimation
Mit der Trackanimation wird ein Videotrack über einen Hintergrund bewegt.
Dieses Werkzeug ist z. B. für Bild-im-Bild-Effekte und das Scrollen von
Titelsequenzen wichtig.
Track-FX
Fügt Plug-Ins für Trackeffekte hinzu.
Stummschalten
Schaltet die Wiedergabe des Tracks vorübergehend aus, damit Sie sich auf
andere Tracks konzentrieren können.
Solo
Isoliert einen Track für die Wiedergabe.
Compositing-Modus
Legt fest, wie die Transparenz eines Videotracks generiert wird.
Compositing-Child
erzeugen
Erstellt eine Parent/Child-Compositing-Beziehung mit dem darüber
liegenden Track.
Audiotrackheader
Schaltfläche oder
Steuerelement
Name
Beschreibung
Trackhöhe minimieren
Minimiert die Höhe des Tracks.
Trackhöhe maximieren
Maximiert die Höhe des Tracks.
Tracknummer und -farbe
Tracknummern und -farben erhöhen die Übersichtlichkeit in einem Projekt
mit mehreren Tracks.
Trackname
(Beschriftungsstreifen)
Ermöglicht das Benennen eines Tracks. Doppelklicken Sie hierzu auf den
Beschriftungsstreifen, und geben Sie den gewünschten Namen ein.
ERSTE SCHRITTE | 27
Schaltfläche oder
Steuerelement
Name
Beschreibung
Bereit für Aufzeichnung
Bereitet einen Track für die Aufzeichnung vor. Sie können direkt in Audiotracks
aufzeichnen. Wenn Sie die Aufzeichnungsanzeige sehen, ist der Track für die
Aufzeichnung bereit.
Inputs aufzeichnen
Ermöglicht die Auswahl eines Aufzeichnungsgeräts.
Track-FX
Fügt Plug-Ins für Trackeffekte hinzu.
Stummschalten
Schaltet die Wiedergabe des Tracks vorübergehend aus, damit Sie sich auf
andere Tracks konzentrieren können.
Solo
Isoliert einen Track für die Wiedergabe, indem die anderen Tracks
stummgeschaltet werden.
Lautstärkeschieberegler
Steuert die Audiotracklautstärke im Verhältnis zu den anderen Tracks. Zum
Einstellen der Lautstärke ziehen Sie den Schieberegler nach links oder rechts.
Panoramaschieberegler
Fungiert als ein Trimmsteuerelement, das das Panorama des Tracks insgesamt
anpasst.
Wiedergabe und Vorschau
Sie können ein Projekt auf zwei Arten wiedergeben: entweder direkt von der Timeline in der Software, oder indem Sie das gesamte
Projekt in eine Vorschaudatei abmischen.
Abspielen eines Projekts
Über die Transportleiste können Sie Ihr gesamtes Projekt oder Teile Ihres Projekts wiedergeben, basierend auf einer Zeitauswahl
oder auf der aktuellen Cursorposition. Weitere Informationen finden Sie unter Steuerelemente der Transportleiste auf Seite 9.
Wenn Ihr Projekt Videodaten enthält, muss das Videovorschaufenster für die Wiedergabe geöffnet sein: Wählen Sie im Menü
Ansicht die Option Videovorschau aus, oder drücken Sie Alt+6.
Abspielen des gesamten Projekts
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Von Anfang an abspielen (
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Stopp (
), um das Projekt von Anfang an wiederzugeben.
), um die Wiedergabe zu beenden.
In den meisten Fällen werden Sie jedoch nur einen Teil des Projekts wiedergeben wollen, um einen Abschnitt zu überarbeiten.
In diesem Fall müssen Sie eine Zeitauswahl erstellen.
Abspielen einer Zeitauswahl
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf der Markerleiste über der Skala. Neben dem Mauszeiger wird nun ein nach links und rechts
zeigender Pfeil (
) angezeigt.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste, und ziehen Sie die Maus, um einen Zeitabschnitt auszuwählen. Um den gewählten
Zeitabschnitt zu vergrößern oder zu verkleinern, ziehen Sie den Anfangs- oder Endpunkt des Abschnitts. Die Zeitauswahl
wird hervorgehoben, und die Loopleiste wird über der Skala auf der Timeline angezeigt.
Loopleiste
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Abspielen (
), um mit der Wiedergabe zu beginnen. Es werden nur diejenigen Tracks und
Events innerhalb der Zeitauswahl wiedergegeben, die nicht stummgeschaltet wurden.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Loopwiedergabe (
), um die Events innerhalb der Zeitauswahl fortlaufend wiederzugeben.
Um die Funktion zu deaktivieren, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Stopp (
), um die Wiedergabe zu beenden.
Mithilfe der Loopwiedergabe können Sie denselben Abschnitt des Projekts immer wieder abspielen, während Sie Änderungen an
Filtern und Effekten in Echtzeit vornehmen. Je nachdem, was Sie in der Vorschau wiedergeben möchten, können Auswahlbereiche
auch automatisch definiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Zeitraum auswählen auf Seite 33.
28 | KAPITEL 2
Scrubben
Scrubben ist eine Art der Wiedergabe der Timeline, die Ihnen eine genaue Steuerung der Geschwindigkeit und Richtung der
Wiedergabe erlaubt. Möglich ist sowohl lineares als auch logarithmisches Scrubben.
Die Verwendung von Multimediacontrollern wird für das Scrubben unterstützt. Weitere Informationen zur Verwendung der
Software mit Multimediacontrollern finden Sie in der Onlinehilfe. Um auf die Hilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe die
Option Inhalt und Index aus.
Tipp: Wählen Sie eine Einstellung in der Dropdown-Liste JKL/Umspulgeschwindigkeit auf der Registerkarte Bearbeiten des
Dialogfelds „Präferenzen“ aus, um die Scrubbing-Geschwindigkeit und den Scrubbing-Bereich zu steuern, wenn die Tastatur oder
Multimediacontroller verwendet werden.
Scrubben mit dem Abspielkopf
Sie können den Abspielkopf ( ) über der Timeline nach links und rechts ziehen, um vor oder nach der Cursorposition einen
Bearbeitungspunkt festzulegen.
Abspielkopf zum Scrubben ziehen
Tipp: Setzen Sie beim Ziehen des Abspielkopfs Ein- und Ausgangspunkte, indem Sie die Tasten I (ein) und O (aus) drücken.
Hinweis: Der Abspielkopf ist auch im Trimmerfenster verfügbar.
ERSTE SCHRITTE | 29
30 | KAPITEL 2
Kapitel 3 Grundlegende Bearbeitungsverfahren
Movie Studio-Projekte sind Kompilierungen mit mehreren Tracks von Events, die während eines bestimmten
Zeitraums auftreten. Bei den Events in einem Projekt handelt es sich um Verweise (Zeiger) auf Quellmediendateien.
Movie Studio ist ein zerstörungsfreies Bearbeitungsprogramm, d. h., dass durch die Bearbeitung der Events in einem
Projekt die Quellmediendateien nicht geändert werden.
Navigation
Bei der Bearbeitung und Wiedergabe des Projekts zeigt der Cursor die aktuelle Position auf der Timeline des
Projekts an.
Verschieben des Cursors
Verwenden Sie die folgenden Tastaturbefehle, um den Cursor auf der Zeitachse zu verschieben.
Beschreibung
Tasten
Beschreibung
Tasten
Zum Anfang des Projekts
wechseln
STRG+POS1 oder W
Nach links oder rechts zum
Marker/zu den Markern
verschieben
STRG+NACH-LINKS/
NACH-RECHTS
Zum Ende des Projekts
wechseln
STRG+ENDE oder E
Zu einem Marker mit einer
bestimmten Nummer
verschieben
Tasten 0 bis 9
(nicht auf der
Zehnertastatur)
Zum Anfang der Auswahl oder POS1
Ansicht (falls keine Auswahl
vorhanden) wechseln
Nach links/rechts zu
STRG+ALT+NACHEventbearbeitungspunkten, LINKS/NACH-RECHTS
einschließlich
Überblendkanten,
verschieben (siehe Abbildung
unten)
Zum Ende der Auswahl oder
Ansicht (falls keine Auswahl
vorhanden) wechseln
ENDE
Cursor in kleinen Schritten
NACH-LINKS oder
auf der Timeline verschieben NACH-RECHTS
Von Rastermarkierung zu
Rastermarkierung nach
rechts verschieben
BILD-AB
Um einen Frame nach links
oder rechts verschieben
ALT+NACH-LINKS/
NACH-RECHTS
Von Rastermarkierung zu
Rastermarkierung nach
links verschieben
BILD-AUF
Um einen Frame nach links
oder rechts verschieben
Strg+Alt+Umschalt+
Mausrad
Gehe zu
STRG+G
In der Ansicht zentrieren
\
Cursorsprünge zu Eventbearbeitungspunkten
Fokus ändern
Der Fokus zeigt an, welche Objekte eines Programms aktiv sind. Wenn Sie beispielsweise in der Projektmedienliste
auf eine Datei klicken, liegt der Fokus auf dem Projektmedienfenster. Um den Fokus sofort auf die Timeline
(Trackansicht) zu setzen, drücken Sie Alt+0, oder wählen Sie im Menü Ansicht die Option Fokus auf Timeline aus.
In Movie Studio ist es wichtig, beim Durchführen einer Aufgabe darauf zu achten, auf welchem Track der Fokus liegt.
Wenn Sie z. B. im Explorer auf eine Mediendatei doppelklicken, wird diese in den Track eingefügt, der den Fokus hat.
Wenn Sie den Fokus auf einen bestimmten Track legen möchten, klicken Sie auf eine beliebe Stelle im Track-Header.
Ein blinkendes weißes Quadrat unter der Tracknummer und die Schattierung des Tracks in der Trackliste zeigen an,
auf welchem Track der Fokus gerade liegt.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 31
Auswahlmöglichkeiten
Sie können ein oder mehrere Events, einen Zeitabschnitt oder auch Events und einen Zeitabschnitt auswählen.
Alle Auswahloptionen können zudem auf einen oder auf mehrere Tracks angewendet werden.
Sie wählen ein Event aus, indem Sie auf es klicken.
Mehrere Events auswählen
Sie haben verschiedene Möglichkeiten, mehrere Events in einem Projekt auszuwählen.
Tipp: Wenn Sie mehrere Events ausgewählt haben, können Sie diese gruppieren. Weitere Informationen finden Sie in der
Onlinehilfe. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
Hinweis: Sie können mehrere Videoevents, mehrere Audioevents oder eine Kombination aus Video- und Audioevents auswählen.
Beachten Sie jedoch, dass Sie für die zuletzt genannte Auswahlmöglichkeit nur Befehle und Prozesse durchführen können, die sowohl
für Audio- als auch für Videoevents möglich sind.
Auswählen nicht benachbarter Events
1. Halten Sie die STRG-TASTE gedrückt.
2. Wählen Sie die Events aus, indem Sie auf sie klicken.
Um die Auswahl eines Events wieder rückgängig zu machen, klicken Sie erneut auf das Event.
Ausgewählte Events
Ausgewählte Events
Auswählen einer Reihe von Events
1. Halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt.
2. Klicken Sie auf das erste Event, das Sie auswählen möchten.
3. Klicken Sie auf das letzte Event, das Sie auswählen möchten.
Alle Events zwischen dem ersten und dem letzten Event werden hervorgehoben und ausgewählt.
32 | KAPITEL 3
Auswählen eines Eventblocks
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswahlwerkzeug (
).
2. Platzieren Sie den Cursor in einer Ecke des Bereichs, den Sie auswählen möchten.
3. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt.
4. Ziehen Sie den Cursor in die gegenüberliegende Ecke des Bereichs, den Sie auswählen möchten. Im Arbeitsbereich wird ein
Rechteck gezeichnet. Alle Events innerhalb dieses Rechtecks sind nun ausgewählt.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um zwischen drei verschiedenen
Auswahlarten umzuschalten: frei, vertikal oder horizontal.
Tipp: Sie können einzelne Events in einen Auswahlbereich einschließen oder ausschließen, indem Sie STRG drücken und auf ein
Event klicken. Um die Auswahl aller Events aufzuheben, klicken Sie in den Arbeitsbereich außerhalb der ausgewählten Events.
Auswählen aller Events bis zum Ende des Tracks
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Event. Es wird ein Kontextmenü geöffnet.
2. Wählen Sie im Kontextmenü Events bis Ende auswählen aus. Alle Events auf dem Track nach dem markierten Event werden
ausgewählt.
Tipp: Um einen großen Eventblock zu verschieben, können Sie Events bis Ende auswählen auch für auf mehreren Tracks
ausgewählte Events verwenden. Drücken Sie die STRG-TASTE, und klicken Sie auf Events auf verschiedenen Tracks, um diese
auszuwählen. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen.
Zeitraum auswählen
Die Zeitauswahl wird mittels eines grau gefüllten Kästchens und einer Leiste über der Timeline angezeigt. Sie können die
Zeitauswahlleiste verwenden, um einen kurzen Abschnitt Ihres Projekts wiederzugeben oder um Bearbeitungsvorgänge
auf mehrere Tracks gleichzeitig anzuwenden.
Zeitauswahl
Nur die Events
innerhalb der
Zeitauswahl können
bearbeitet oder
wiedergegeben
werden.
Hinweis: Der ausgewählte Zeitbereich wirkt sich auf alle nicht gesperrten Events oder Eventteile in diesem Abschnitt aus.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 33
Auswählen eines Zeitabschnitts durch Ziehen mit der Maus
1. Platzieren Sie den Mauszeiger über der Skala (auf der Markerleiste). Der Mauszeiger wird nun als ein nach links und rechts
zeigender Pfeil (
) angezeigt.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste, und ziehen Sie die Maus, um einen Bereich auszuwählen. Alle Events oder Eventteile
innerhalb dieses Bereichs werden hervorgehoben.
3. Ziehen Sie die gelben Ziehgriff an den Eckpunkten der Zeitauswahl, um den Zeitbereich zu vergrößern oder zu verkleinern.
Tipp: Sie können den gesamten Auswahlbereich verschieben, indem Sie die Zeitauswahlleiste mit gedrückter linker Maustaste
nach links oder nach rechts ziehen.
Loopwiedergabe
Wenn Sie den Inhalt des Zeitbereichs wiedergeben möchten, klicken Sie auf Abspielen ( ), um nur die Events innerhalb des
Zeitbereichs abzuspielen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Loopwiedergabe ( ), oder drücken Sie Q, um die Loopwiedergabe
zu aktivieren oder zu deaktivieren. Bei aktivierter Loopwiedergabe spielt Movie Studio den Bereich der Timeline innerhalb der
Zeitauswahl in einer Endlosschleife ab.
Zeiträume und Events auswählen
Das Auswählen eines Zeitbereichs bedeutet nicht, dass auch Events ausgewählt werden. Alle Elemente innerhalb des Zeitbereichs,
außer gesperrten Events, werden wiedergegeben und durch die Befehle des Menüs Bearbeiten erfasst. Sie haben jedoch auch die
Möglichkeit, bestimmte Events zur Bearbeitung auszuwählen und erst danach einen Zeitbereich auszuwählen.
1. Wählen Sie die Events aus, die Sie bearbeiten möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Mehrere Events auswählen auf
Seite 32.
2. Platzieren Sie den Mauszeiger über der Skala (auf der Markerleiste). Der Mauszeiger wird nun als ein nach links und rechts
zeigender Pfeil (
) angezeigt.
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste, und ziehen Sie die Maus, um den Bereich auszuwählen. Beachten Sie, dass Events,
die nicht bereits in Schritt 1 ausgewählt wurden, nicht ausgewählt werden.
Zeitauswahl
Ausgewähltes
Event
Nicht ausgewähltes
Event
Nicht
ausgewähltes
Event
Ausgewähltes
Event
Ausgewähltes
Event
Nicht ausgewähltes
Event
Tracks auswählen
Klicken Sie auf einen Trackheader, um ihn auszuwählen. Halten Sie die STRG-Taste oder die UMSCHALTTASTE gedrückt, wenn Sie
mehrere Tracks auswählen möchten.
34 | KAPITEL 3
Events bearbeiten
Events kopieren
Sie können Events oder Teile von Events in die Zwischenablage kopieren, um sie in Ihr Projekt einzufügen. Sie können sowohl ein
einzelnes Event als auch mehrere Events kopieren. Beim Kopieren bleiben die ursprünglichen Eventinformationen, Bearbeitungen
und andere Änderungen erhalten.
1. Wählen Sie das zu kopierende Event aus. Weitere Informationen finden Sie unter Mehrere Events auswählen auf Seite 32.
2. Wählen Sie ggf. einen Zeitbereich aus.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Kopieren (
).
Kopieren ausgewählter Events
Beim Kopieren werden ausgewählte Events reproduziert und in die Zwischenablage platziert. Zeitinformationen werden ebenfalls
in die Zwischenablage platziert.
Events vor dem Kopieren
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Kopieren
Die Originalevents sind
nicht betroffen und bleiben
unverändert.
Kopieren einer Zeitauswahl
Die Events auf allen Tracks innerhalb der Zeitauswahl werden reproduziert und in die Zwischenablage platziert. Zeitinformationen
werden ebenfalls in die Zwischenablage platziert.
Events vor dem Kopieren
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Kopieren
Die Originalevents sind
nicht betroffen und bleiben
unverändert.
Kopieren einer Zeitauswahl und von Events
Die Events und Teile ausgewählter Events innerhalb der Zeitauswahl werden reproduziert und in die Zwischenablage platziert.
Zeitinformationen werden ebenfalls in die Zwischenablage platziert.
Events vor dem Kopieren
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Kopieren
Die Originalevents sind
nicht betroffen und bleiben
unverändert.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 35
Events ausschneiden
Durch Ausschneiden werden Events aus den Tracks entfernt. Die Informationen (Events und Zeit) werden in die Zwischenablage
platziert. Sie können die Informationen aus der Zwischenablage in Ihr Projekt einfügen.
Tipp: Nach dem Ausschneiden können Sie eine Ripplebearbeitung durchführen. Weitere Informationen finden Sie in der
Onlinehilfe. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
1. Wählen Sie Events oder einen Zeitbereich aus. Weitere Informationen finden Sie unter Auswahlmöglichkeiten auf Seite 32.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausschneiden (
).
Ausschneiden ausgewählter Events
Durch Ausschneiden werden ausgewählte Events von der Timeline entfernt und in die Zwischenablage platziert. Zeitinformationen
werden ebenfalls in die Zwischenablage platziert.
Events vor dem
Ausschneiden
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Ausschneiden
Events nach dem
Ausschneiden im Post-EditRipple-Modus
Ausschneiden einer Zeitauswahl
Die Events innerhalb der Zeitauswahl werden reproduziert und in die Zwischenablage platziert. Zeitinformationen werden
ebenfalls in die Zwischenablage platziert. Wenn Sie eine Zeitauswahl ausschneiden, hat der Ripplebearbeitungsmodus
Auswirkungen auf die Position des Materials auf allen Tracks oder auf die nach dem Ausschneiden betroffenen Tracks.
Events vor dem
Ausschneiden
36 | KAPITEL 3
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Ausschneiden
Events nach dem
Ausschneiden im Post-EditRipple-Modus
Ausschneiden einer Zeitauswahl und von Events
Die Events und Teile ausgewählter Events innerhalb der Zeitauswahl werden reproduziert und in die Zwischenablage platziert.
Zeitinformationen werden ebenfalls in die Zwischenablage platziert. Wenn Sie eine Kombination von Zeitauswahl und
Eventauswahl ausschneiden, hat der Post-Edit-Ripple-Modus Auswirkungen auf die Position des Materials auf allen Tracks
oder auf die nach dem Ausschneiden betroffenen Tracks.
Events vor dem
Ausschneiden
Inhalt der Zwischenablage
Events nach dem
Ausschneiden
Events nach dem
Ausschneiden im
Post-Edit-Ripple-Modus
Events einfügen
Sie können die Informationen in der Zwischenablage auf verschiedene Arten in ein Projekt einfügen. Elemente werden immer
ab der Cursorposition auf der Timeline eingefügt.
Bei Aktivierung des Post-Edit-Ripple-Modus wird das Material auf dem Track nach hinten verschoben, um für das einzufügende
Material Platz zu schaffen. Das genaue Verhalten des Ripple richtet sich nach dem Inhalt der Zwischenablage und nach der Art der
gewünschten Ripplebearbeitung. Wenn ein oder mehrere Events eingefügt werden, wird die Ripplebearbeitung nur für die Tracks
durchgeführt, in die auch Material eingefügt wurde.
Tipp: Sie können eine Ripplebearbeitung nach dem Einfügen durchführen. Weitere Informationen finden Sie in der Onlinehilfe.
Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
1. Verschieben Sie den Cursor an die gewünschte Position auf der Timeline.
2. Klicken Sie entweder auf die Tracknummer oder in den Track, in den Sie das Event einfügen möchten. Dieser Track ist der
Fokustrack. Es kann immer nur einen Fokustrack geben.
Hinweis: Wenn Sie mehrere Events aus verschiedenen Tracks einfügen, werden bei Bedarf automatisch neue Tracks erstellt.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen (
).
Die Events aus der Zwischenablage werden an der Cursorposition in den Track eingefügt. Im Track vorhandene Events können
von den neu eingefügten Elementen überlappt werden.
Wiederholtes Einfügen
Mit der Option Einfügen wiederholen legen Sie fest, wie oft die Events aus der Zwischenablage an der Cursorposition in den
ausgewählten Track eingefügt werden sollen. Außerdem können Sie den Abstand zwischen den eingefügten Events festlegen.
1. Kopieren Sie eine Auswahl in die Zwischenablage.
2. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Einfügen wiederholen aus. Das Dialogfeld „Einfügen wiederholen“ wird geöffnet.
3. Geben Sie an, wie oft der Inhalt der Zwischenablage eingefügt werden soll, und legen Sie den Abstand zwischen den
einzelnen Kopien fest.
4. Klicken Sie auf OK.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 37
Verwenden von „An Cursorposition einfügen“
In diesem Modus werden die Events aus der Zwischenablage an der Cursorposition auf den ausgewählten Track platziert, und alle
Events auf allen Tracks werden um die Gesamtlänge der eingefügten Elemente auf der Timeline nach hinten verschoben. Dieser
Vorgang unterscheidet sich vom Post-Edit-Ripple-Modus insofern, dass letzterer nur Tracks betrifft, in welche Material eingefügt
wird, während sich „An Cursorposition einfügen“ auf alle Tracks des Projekts auswirkt.
1. Kopieren Sie eine Auswahl in die Zwischenablage.
2. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option An Cursorposition einfügen aus.
Inhalt der Zwischenablage
Events vor dem Einfügen an
der Cursorposition
Events nach dem Einfügen an der Cursorposition
Events auf allen Tracks (nicht nur auf Tracks mit eingefügtem
Material) werden auf der Timeline nach hinten verschoben.
Punch-In und Überblenden von Events
Sie können Events in bereits vorhandene Events einfügen, ohne den zeitlichen Ablauf oder die Länge des Projekts zu verändern.
Nach dem Ende des eingefügten Events läuft das ursprüngliche Event weiter, als ob es nie angehalten worden wäre.
Sie können die Dauer der Überblendungen für Punch-In-Audioevents auswählen.
1. Wählen Sie im Menü Optionen die Option Präferenzen aus. Das Dialogfeld Präferenzen wird geöffnet.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Bearbeiten.
3. Wählen Sie Kurzüberblendung für Audioevents aus. Geben Sie eine Dauer für die einzelnen Übergänge an.
Events, die zuvor eingefügt oder per Punch-In hinzugefügt wurden, sind von dieser Änderung nicht betroffen. Das Punch-In/Out
kann nur für Events angewendet werden, die kürzer sind als das Event, in das sie eingefügt werden. In der folgenden Abbildung
sind die Frames nummeriert, um zu zeigen, dass das Originalevent nach dem Endpunkt des eingefügten Events weiter ausgeführt
wird, als ob es unterhalb des eingefügten Events weiter abgespielt worden wäre.
Punch-In-Event
Events duplizieren
Das Duplizieren stellt eine Kombination aus Kopieren und Einfügen in einem Schritt dar. Dabei wird das Event an eine neue Position
verschoben, während an der ursprünglichen Stelle eine Kopie belassen wird.
1. Drücken Sie die STRG-TASTE.
2. Ziehen Sie das zu duplizierende Event an die neue Position, und lassen Sie es los.
38 | KAPITEL 3
Events trimmen
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie auf einfache Weise Events trimmen können.
Tipp: Nach dem Trimmen eines Events können Sie eine Ripplebearbeitung durchführen. Weitere Informationen finden Sie in der
Onlinehilfe. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
Trimmen eines Events
Beim Trimmen eines Videoevents wird der letzte Frame des Events sowohl in der letzten Miniaturansicht des Events als auch im
Videovorschaufenster angezeigt. Dadurch können Sie die Events mit großer Genauigkeit bearbeiten.
1. Platzieren Sie den Cursor über der Kante des Events. Der Cursor verändert sich, wenn er sich an der richtigen Position
befindet (
).
2. Ziehen Sie die Kante des Events, um es zu trimmen.
Da Multimediadateien oft eine Video- und eine Audiokomponente enthalten, werden beide Events als Gruppe getrimmt (oder
verlängert), es sei denn, Sie heben die Gruppierung vorher auf oder umgehen sie vorübergehend, indem Sie auf die Schaltfläche
Eventgruppierung ignorieren ( ) klicken.
Gleichzeitiges Trimmen
gruppierter Events
Trimmen eines Events über das Ende hinaus
Sie können ein Event über das Ende hinaus trimmen und verlängern. Einmal verlängert, wird das Event standardmäßig als Loop
wiedergegeben. Eine Kerbe zeigt an, an welchem Punkt das Event wiederholt wird.
Alternativ können Sie das Looping auch deaktivieren und für die Dauer des Events den letzten Frame eines Videoevents
(als Standbild, auch „Freeze Frame“ genannt) wiederholen lassen. An dem Punkt im Event, an dem das Video endet und das
Standbild beginnt, wird eine Kerbe angezeigt.
Trimmen benachbarter Events
Sie können benachbarte Events gleichzeitig trimmen. Drücken Sie STRG+ALT, während Sie die gemeinsame Kante zwischen zwei
) wird angezeigt.
benachbarten Events ziehen. Der Cursor zum Trimmen benachbarter Events (
Drücken Sie STRG+ALT über der
Trennlinie zwischen zwei Events ...
... und ziehen Sie nach links ...
... oder rechts, um beide Events gleichzeitig zu trimmen.
Trimmen einer Zeitauswahl
Beim Trimmen von Events werden alle Medien außerhalb der Zeitauswahl entfernt. Die entfernten Zeitinformationen werden nicht
in die Zwischenablage platziert. Trimmen unterscheidet sich vom Ausschneiden darin, dass die Events innerhalb der Zeitauswahl
erhalten bleiben.
1. Wählen Sie einen Zeitbereich aus. Weitere Informationen finden Sie unter Zeitraum auswählen auf Seite 33.
2. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Trimmen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Trimmen (
).
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 39
Das Material außerhalb der Zeitauswahl (in sämtlichen Tracks) wird aus dem Projekt entfernt. Die Zeitinformationen (Abstand)
zwischen den Events werden jedoch nicht entfernt.
Events vor dem Trimmen
Inhalt der
Zwischenablage
Events nach dem
Trimmen
Die getrimmten
Informationen
werden nicht in die
Zwischenablage platziert.
Tipps:
• Betätigen Sie Alt+[ (oder wählen Sie bearbeiten > Anfang trimmen), um den Anfang des ausgewählten Events am Cursor
auszurichten.
• Betätigen Sie Alt+] (oder wählen Sie bearbeiten > Ende trimmen), um das Ende des ausgewählten Events am Cursor auszurichten.
Events teilen
Sie können ein Event in mehrere unabhängig voneinander funktionierende Events aufteilen. Beim Teilen erhält das ursprüngliche
Event einen neuen Endpunkt und das neu erstellte Event einen neuen Anfangspunkt.
Durch das Teilen werden die Originalmedien nicht verändert. Die Informationen der ursprünglichen Mediendatei sind weiterhin
vorhanden, sie werden lediglich bei der Wiedergabe ausgelassen, je nachdem, wo der Anfangs- und Endpunkt des Events auf der
Timeline liegt.
Die durch die Teilung entstandenen neuen Events schließen bündig aneinander an. Die beiden Events können nun unabhängig
voneinander verschoben werden.
Ein Event
Teilungsposition
Zwei Events nach der
Teilung
Die beiden neuen Events
können unabhängig
voneinander verschoben
werden.
Teilen eines Events
1. Wählen Sie die zu teilenden Events aus. Weitere Informationen finden Sie unter Auswahlmöglichkeiten auf Seite 32.
2. Platzieren Sie den Cursor an der Position auf der Timeline, an der die Teilung erfolgen soll.
3. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Teilen aus, oder drücken Sie die S-Taste. Die ausgewählten Events werden an der
aktuellen Cursorposition geteilt.
40 | KAPITEL 3
Teilen aller Events an der Cursorposition
Alle nicht gesperrten Events werden an der Cursorposition geteilt. Die Teilung erfolgt für alle Tracks, wenn keine Events ausgewählt
wurden.
Events vor dem Teilen
Events nach dem Teilen
Teilen ausgewählter Events
Nur die ausgewählten Events werden an der Cursorposition geteilt.
Events vor dem Teilen
Events nach dem Teilen
Teilen einer Zeitauswahl
Alle nicht gesperrten Events innerhalb der Zeitauswahl werden am Anfangs- und am Endpunkt des Zeitabschnitts geteilt, d. h., es
werden zwei Teilungen durchgeführt. Die Teilung erfolgt für alle Tracks.
Events vor dem Teilen
Events nach dem Teilen
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 41
Teilen und Trimmen von Events
Halten Sie STRG+ALT+UMSCHALTTASTE gedrückt, und klicken Sie auf ein Event, um es zu teilen. Halten Sie
STRG+ALT+UMSCHALTTASTE gedrückt, und ziehen Sie ein Event, um es an dem angeklickten Punkt zu teilen
und in der Richtung zu trimmen, in der Sie ziehen. Der Cursor nimmt die Form des Split-Trim-Cursors an ( ).
Tipp: Zum vorübergehenden Überschreiben der aktuellen Ausrichtungseinstellung können Sie das Event bei aktivierter und
gedrückter UMSCHALTTASTE ziehen. Lassen Sie die UMSCHALTTASTE los und ziehen Sie das Event auf verfügbare
Ausrichtungspunkte.
Events löschen
Wenn Sie ein Event löschen, wird es aus seinem Track entfernt. Sie können mehrere Events löschen und den Vorgang mittels der
Auswahl von Zeitbereichen verändern. Außerdem kann die Ripplebearbeitung auch auf Löschvorgänge angewendet werden.
Das Löschen funktioniert wie das Ausschneiden. Im Unterschied zum Löschen wird jedoch die entfernte Information nicht in
die Zwischenablage platziert. Weitere Informationen finden Sie unter Events ausschneiden auf Seite 36.
1. Wählen Sie die zu löschenden Events aus.
2. Drücken Sie die ENTF-TASTE.
Events überblenden
Sie können zwei Events auf demselben Track überblenden. Bei Audioevents wird die Lautstärke eines Events verringert und die
Lautstärke eines anderen Events gesteigert. Bei Videoevents erstellt die Überblendung einen Übergang zwischen zwei Events:
Ein Event wird ausgeblendet, während ein anderes eingeblendet wird. Linien zeigen an, wie und wann die Lautstärke bzw.
Transparenz des Events verändert wird.
Linie für die Einblendung
Linie für die Ausblendung
Automatische Überblendungen verwenden
Die automatische Überblendfunktion verwandelt die sich überlappenden Abschnitte zweier Events in eine weiche Überblendung.
Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert. Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatische Überblendungen ( ), oder drücken
Sie STRG+UMSCHALTTASTE+X, um die automatische Überblendung zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Events vor der Überblendung
Events nach der Überblendung
Ziehen Sie ein Event, um
es mit einem anderen zu
überlappen.
42 | KAPITEL 3
Manuelles Einstellen einer Überblendung
Es wird keine automatische Überblendung eingefügt, wenn ein kürzeres Event über und in ein längeres Event im selben Zeitframe
eingefügt wird. In diesem Fall wird das längere Event wiedergegeben, bis das kürzere einsetzt, und nach dessen Ende wird das
längere Event weiter wiedergegeben. Sie können jedoch eine manuelle Überblendung erstellen, um das kürzere Event ein- und
auszublenden.
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf einem der Ziehgriffe des kürzeren Events. Der Hüllkurvencursor (
) wird angezeigt.
2. Ziehen Sie den Ziehgriff an die gewünschte Position.
Events mit manueller Überblendung
Events ohne Überblendung
Auf diese Weise können Sie schnell und effektiv einen Begleitkommentar über einem Hintergrundmusiktrack einfügen
(obwohl die Musik dabei vollkommen ausgeblendet wird) oder einen fehlerhaften Audioabschnitt ersetzen. Weitere Informationen
finden Sie unter Punch-In und Überblenden von Events auf Seite 38.
Überblendkurven ändern
Sie können die Überblendkurven, die zum Ein- und Ausblenden zweier Events verwendet werden, ändern.
Klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf eine
Überblendung, um eine andere
Überblendkurve auszuwählen.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Überblendregion, um das Kontextmenü anzuzeigen.
2. Wählen Sie im Kontextmenü Überblendungstyp und dann im Untermenü den gewünschten Überblendungstyp aus.
„Rückgängig machen“ verwenden
Durch Drücken von STRG+Z oder Klicken auf die Schaltfläche Rückgängig machen (
) wird der letzte Bearbeitungsschritt
rückgängig gemacht. Diesen Vorgang können Sie beliebig oft mithilfe des Tastaturbefehls oder der Schaltfläche auf der
Symbolleiste wiederholen. Dabei werden Ihre Änderungen in umgekehrter Reihenfolge (von der letzten bis zur ältesten Änderung)
schrittweise rückgängig gemacht. Zudem können Sie den letzten Bearbeitungsschritt rückgängig machen, indem Sie ihn im Menü
Bearbeiten auswählen.
Rückgängigmachen mehrerer Bearbeitungsschritte
Über die Dropdownliste neben der Schaltfläche Rückgängig machen können Sie mehrere Bearbeitungsschritte gleichzeitig
rückgängig machen.
1. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der Schaltfläche Rückgängig machen (
).
2. Wählen Sie aus der Dropdownliste den Bearbeitungsschritt aus, den Sie rückgängig machen möchten. Sämtliche
Änderungen darüber (nachfolgende Änderungen) werden automatisch ausgewählt. Der Zustand Ihres Projekts vor diesen
Bearbeitungsschritten wird wiederhergestellt.
Verwenden Sie die
Maus, um eine Serie von
Bearbeitungsschritten
auszuwählen.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 43
Wenn Sie einen oder mehrere Bearbeitungsschritte rückgängig machen, werden diese dem Verlauf für das Wiederherstellen
hinzugefügt. Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, einen früheren Zustand Ihres Projekts wiederherzustellen.
Tipp: Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Alles rückgängig aus, um alle Bearbeitungsschritte im Verlauf rückgängig zu
machen. Dadurch werden alle Änderungen rückgängig gemacht und dem Verlauf für das Wiederherstellen hinzugefügt.
Verwenden von „Wiederherstellen“
Durch Drücken von STRG+UMSCHALTTASTE+Z oder Klicken auf die Schaltfläche Wiederherstellen (
) wird der letzte Schritt,
den Sie rückgängig gemacht haben, wiederhergestellt. Diesen Vorgang können Sie beliebig oft mithilfe des Tastaturbefehls oder
der Schaltfläche auf der Symbolleiste wiederholen. Dabei werden Ihre rückgängig gemachten Änderungen in umgekehrter
Reihenfolge (von der letzten bis zur ältesten) schrittweise wiederhergestellt. Zudem können Sie den letzten Bearbeitungsschritt
wiederherstellen, indem Sie ihn im Menü Bearbeiten auswählen.
Wiederherstellen mehrerer Bearbeitungsschritte
Sie können den Verlauf für das Wiederherstellen anzeigen, indem Sie auf den Pfeil rechts neben der Schaltfläche Wiederherstellen
(
) klicken. Der oberste Schritt in der Liste entspricht der letzten Wiederherstellung. Wenn Sie eine bestimmte Änderung,
die weiter unten in der Liste steht, wiederherstellen, werden alle darauf folgenden Schritte ebenfalls wiederhergestellt.
Wenn Sie einen oder mehrere Bearbeitungsschritte wiederherstellen, werden diese wieder dem Verlauf für das Rückgängigmachen
hinzugefügt. Der Verlauf für das Wiederherstellen wird gelöscht, wenn eine neue Änderung vorgenommen wird.
Hinweis: Sie haben die Möglichkeit, während der Arbeit an einem Projekt Ihre Schritte unbegrenzt rückgängig zu machen bzw.
wiederherzustellen. Dies gilt auch für Änderungen, die Sie vor dem letzten Speichern des Projekts durchgeführt haben (ohne es zu
schließen). Während Sie an einem Projekt arbeiten, wird ein Verlauf für das Rückgängigmachen aller Änderungen erstellt. Jedes Mal,
wenn Sie etwas rückgängig machen, wird diese Änderung im Verlauf für das Wiederherstellen eingetragen.
Wenn Sie das Projekt schließen oder die Software beenden, werden die Verlaufslisten für Rückgängigmachen und Wiederherstellen
gelöscht.
Projektmarker und -regionen einfügen
Es stehen verschiedene Typen von Projektmarkern zur Verfügung, die bestimmte Abschnitte Ihres Projekts kennzeichnen, als
Signalpunkte dienen und weitere Funktionen übernehmen können:
•
Marker sind Punkte, die Sie entlang der Timeline Ihres Projekts platzieren. Damit werden normalerweise bestimmte Stellen in
einem Projekt oder Signalpunkte für den zeitlichen Ablauf markiert.
•
Regionen sind Zeitbereiche, die Sie entlang der Timeline markieren. Regionen zeigen Zeitbereiche zur besseren Orientierung
an. Eine Region kann als permanente Zeitauswahl dienen.
•
CD-Layout-Marker markieren Tracks und Indizes für ein Audio-CD-Layout. Diese Marker werden zur Erstellung von Tracks und
Indexpunkten verwendet, wenn Sie eine Audio-CD brennen.
Tipp: Wenn Sie Änderungen auf der Zeitachse vornehmen, können Sie mit der Ripplebearbeitung automatisch auch Marker und
Regionen verschieben. Weitere Informationen finden Sie unter Events überblenden auf Seite 42.
44 | KAPITEL 3
Arbeiten mit Markern
Marker sind nützlich, um bestimmte Stellen in längeren Projekten zu kennzeichnen und wiederzufinden. Wenn Sie in Ihrem Projekt
Marker platzieren, werden sie automatisch anhand der Reihenfolge, in der sie eingefügt werden, nummeriert (bis 99). Marker
erscheinen als orangefarbene Tags über der Skala. Sie können ihnen einen Namen geben und sie entlang der Zeitachse neu
positionieren.
Marker
Rechtsklick auf die Markerleiste
Markerleiste
Einfügen eines Markers an der Cursorposition
1. Platzieren Sie den Cursor an der Stelle, an der Sie den Marker einfügen möchten.
2. Wählen Sie im Menü Einfügen die Option Marker aus, oder drücken Sie M.
3. Geben Sie einen Namen für den Marker ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Wenn Sie den Marker nicht benennen
möchten, drücken Sie einfach die EINGABETASTE.
Einfügen eines Markers während der Wiedergabe
Drücken Sie während der Wiedergabe die Taste M. Der Marker wird auf der Markerleiste angezeigt. Sie können ihm anschließend
einen Namen geben.
Benennen (oder Umbenennen) eines Markers
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf dem Marker, den Sie benennen oder umbenennen möchten. Der Zeiger wird zu einem
Handsymbol (
).
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen.
3. Wählen Sie im Kontextmenü Umbenennen aus. Neben dem Marker wird ein Textfeld geöffnet.
4. Geben Sie den Markernamen ein.
5. Drücken Sie die EINGABETASTE, um den Namen zu speichern.
Sie können auch auf einen vorhandenen Namen doppelklicken oder in den Bereich rechts neben einem Marker doppelklicken,
um ihn umzubenennen.
Verschieben von Markern
Sie können einen Marker neu positionieren, indem Sie ihn entlang der Markerleiste ziehen.
Zu Markern navigieren
Sie können den Cursor zu einem beliebigen Marker auf der Timeline verschieben, indem Sie auf den Marker klicken. Alternativ
hierzu können Sie auch die Zifferntasten in der obersten Tastaturzeile (nicht auf dem numerischen Tastenblock) verwenden.
Tipp: Sie können den Cursor zum nächsten oder vorherigen Marker mithilfe der Tastenkombinationen STRG+NACH-RECHTS bzw.
STRG+NACH-LINKS verschieben.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 45
Löschen von Markern
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf dem Marker, den Sie löschen möchten. Der Zeiger wird zu einem Handsymbol (
).
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen.
3. Wählen Sie im Kontextmenü Löschen aus. Der Marker wird aus Ihrem Projekt entfernt.
Wenn Sie Regionen entfernen, werden die verbleibenden Tags nicht neu durchnummeriert. Wenn Ihr Projekt z. B. fünf Marker
enthält und Sie die Marker 3 und 4 löschen, werden die verbleibenden Marker weiter mit 1, 2 und 5 nummeriert. Wenn Sie danach
jedoch neue Marker hinzufügen, erhalten diese in Movie Studio zuerst die Nummern der fehlenden Marker, in diesem Fall 3 und 4,
und erst anschließend 6, 7 und 8.
Löschen aller Marker und Regionen
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markerleiste.
2. Wählen Sie im Kontextmenü Marker/Regionen und dann im Untermenü Alle löschen aus.
Arbeiten mit Regionen
Regionen sind Zeitbereiche, mit denen Sie Ihr Projekt unterteilen können. Eine Region ist als der Bereich zwischen zwei
Regionsmarkern mit der gleichen Nummer definiert. Eine Region kann als semi-permanente Zeitauswahl dienen. Sie können
Informationen über eine Region im Explorer anzeigen, indem Sie auf den Pfeil neben der Schaltfläche Ansicht (
) klicken
und Regionsansicht auswählen.
Einfügen von Regionen
1. Erstellen Sie eine Zeitauswahl. Weitere Informationen finden Sie unter Zeitraum auswählen auf Seite 33.
2. Wählen Sie im Menü Einfügen die Option Region aus, oder drücken Sie R.
3. Geben Sie einen Namen für die Region ein, und drücken Sie die EINGABETASTE. Wenn Sie die Region nicht benennen
möchten, drücken Sie einfach die EINGABETASTE.
Am Anfangs- und Endpunkt der Zeitauswahl werden Regionsmarker angezeigt.
Regionsanfang
Regionsende
Rechtsklick auf die Markerleiste
Markerleiste
Verschieben von Regionen
Ziehen Sie einen Regionsmarker, um ihn neu zu positionieren. Um beide Regionsmarker (Anfangs- und Endmarker) gleichzeitig zu
verschieben, halten Sie die ALT-TASTE gedrückt, während Sie einen Marker verschieben.
Benennen von Regionen
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf den linken Marker der Region, die Sie benennen oder umbenennen möchten. Der Zeiger
wird zu einem Handsymbol (
).
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen.
3. Wählen Sie im Kontextmenü Umbenennen aus. Neben dem Regionsmarker wird ein Textfeld geöffnet.
4. Geben Sie den Namen der Region ein.
5. Drücken Sie die EINGABETASTE, oder klicken Sie auf eine beliebige Stelle in der Timeline, um den Namen zu speichern.
46 | KAPITEL 3
Auswählen von Regionen
Sie können die Events innerhalb der Region über alle Tracks hinweg zur Bearbeitung oder Wiedergabe auswählen.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen der Regionsmarker, um das Kontextmenü anzuzeigen.
Ausgewählte Region
2. Wählen Sie im Kontextmenü Region auswählen aus.
Tipp: Sie können eine Region auch auswählen, indem Sie die entsprechende Zifferntaste in der Tastaturzeile (nicht auf der
Zehnertastatur) drücken oder auf einen Regionsmarker doppelklicken.
Zu Regionen navigieren
Sie können den Cursor zum Anfangs- oder Endpunkt einer Region verschieben, indem Sie auf einen der beiden Regionsmarker
klicken. Drücken Sie STRG+NACH-RECHTS oder STRG+NACH-LINKS, um den Cursor zum nächsten oder zum vorherigen
Regionsmarker zu verschieben.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen Regionsmarker klicken, wird ein Kontextmenü angezeigt, das es Ihnen ermöglicht,
zum Anfang (Zum Start) oder zum Ende (Zum Ende) einer Region zu navigieren.
Löschen von Regionen
1. Platzieren Sie den Mauszeiger auf dem Anfangs- oder Endpunkt des Regionsmarkers. Der Zeiger wird zu einem
Handsymbol (
).
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen.
3. Wählen Sie im Kontextmenü Löschen aus. Die Region wird aus Ihrem Projekt entfernt.
Wenn Sie Regionen entfernen, werden die verbleibenden Tags nicht neu durchnummeriert. Wenn Ihr Projekt z. B. fünf Regionen
enthält und Sie die Regionen 3 und 4 löschen, werden die verbleibenden Regionen weiter mit 1, 2 und 5 nummeriert. Wenn
Sie danach jedoch neue Regionen hinzufügen, erhalten diese in Movie Studio zuerst die Nummern der fehlenden Regionen,
in diesem Fall 3 und 4, und erst anschließend 6, 7 und 8.
Löschen aller Regionen und Marker
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markerleiste.
2. Wählen Sie im Kontextmenü Marker/Regionen und dann im Untermenü Alle löschen aus.
Anwendung eines externen Audiobearbeitungsprogramms
Die Movie Studio-Timeline ist ein nicht destruktives Bearbeitungsprogramm, d. h., die ursprünglichen Quelldateien werden durch
die Bearbeitung in der Software nicht geändert. Bearbeitungen, die die eigentliche Quellmediendatei modifizieren (destruktive
Bearbeitungen) können in einer separaten Anwendung, wie etwa Sound Forge® von Sony Creative Software Inc., durchgeführt
werden. Durch die Einrichtung eines separaten Audioeditors können Sie schnell von Movie Studio aus über das Menü Extras oder
mit STRG+E auf das Programm zugreifen.
Bevorzugten Audio-Editor einrichten
Wenn Sie Sound Forge bereits auf Ihrem Computer installiert haben, wird das Programm bei der Installation von Movie Studio
erkannt und als Standard-Audiobearbeitungsprogramm festgelegt. Wenn Sie Sound Forge nicht besitzen oder einen anderen
Audio-Editor angeben möchten, können Sie dies im Dialogfeld „Präferenzen“ tun.
1. Wählen Sie im Menü Optionen die Option Präferenzen aus. Das Dialogfeld Präferenzen wird geöffnet.
2. Klicken Sie im Dialogfeld Präferenzen auf die Registerkarte Audio.
3. Klicken Sie rechts neben dem Feld Bevorzugter Audio-Editor auf die Schaltfläche Durchsuchen. Das Dialogfeld Bevorzugter
Audio-Editor wird geöffnet.
GRUNDLEGENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN | 47
4. Navigieren Sie in diesem Dialogfeld zu dem Programm, das Sie für die Bearbeitung von Audiodateien verwenden möchten.
5. Wählen Sie die EXE-Datei des gewünschten Programms aus, und klicken Sie auf Öffnen, um das Programm als
standardmäßigen Audio-Editor festzulegen.
Der Pfad der Anwendung wird im Feld Bevorzugter Audio-Editor angezeigt.
Events in einem Audio-Editor öffnen
Wählen Sie im Menü Extras Audio und anschließend Öffnen in [Editor-Name] im Untermenü aus, um Ihren Sound-Editor zu starten
und das ausgewählte Audioevent mit dem Editor zu modifizieren, der auf der Registerkarte „Audio“ im Dialogfeld „Präferenzen“
angegeben wurde.
1. Wählen Sie das Event aus, das Sie bearbeiten möchten.
Sie können mehrere Events auswählen, die jeweils in einem getrennten Fenster im Sound-Editor geöffnet werden.
2. Wählen Sie im Menü Extras die Option Audio und anschließend In Audio-Editor öffnen aus. Die Bearbeitungsanwendung
wird mit den Medien des Events geöffnet.
3. Bearbeiten und speichern Sie die Datei.
Nachdem Sie die Datei bearbeitet und gespeichert haben, erkennt Movie Studio automatisch die aktualisierte Datei und
aktualisiert das Event im Projekt. Wenn Sie jedoch den Namen oder den Speicherort der Datei (mittels Speichern unter)
ändern, müssen Sie die bearbeitete (neue) Datei in Movie Studio importieren.
Hinweis: Wenn Sie Movie Studio zum ersten Mal installieren, sucht es nach dem Programm Sony Sound Forge. Wenn das
Programm gefunden wird, wird es automatisch als Sound-Editor festgelegt. Wenn Sie das Programm Sound Forge nicht besitzen,
können Sie auf der Registerkarte Audio im Dialogfeld Präferenzen den Speicherort ihres bevorzugten Audio-Editors angeben.
Tipp: Sie können auch eine Datei bearbeiten, die im Trimmerfenster platziert worden ist, indem Sie dort mit der rechten Maustaste
auf die Audiowellenform klicken und In Audio-Editor öffnen auswählen.
48 | KAPITEL 3
Kapitel 4 Übergänge, Effekte und Titel einfügen
Übergänge einfügen
Wählen Sie im Menü Ansicht die Option Übergänge, um das Fenster „Übergänge“ anzuzeigen oder auszublenden.
Mit diesem Fenster können Sie Übergangseffekte auswählen und in der Vorschau anzeigen. Mit Übergangseffekten
können Sie steuern, wie ein Videoevent beginnt oder endet, oder die Art ändern, wie ein Event in ein anderes
Event fließt.
Weitere Informationen zu den einzelnen Übergangstypen finden Sie in der Movie Studio-Onlinehilfe. Um auf die
Onlinehilfe zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
Tipps:
• Um eine Voreinstellung ohne Anzeige des Dialogfelds „Videoevent-FX“ anzuwenden, ziehen Sie bei gedrückter
UMSCHALTTASTE eine Voreinstellung aus dem Fenster „Übergänge“ auf die Timeline.
• Zum Verschieben von Übergangssteuerelementen in kleinen Schritten ziehen Sie das Steuerelement bei gedrückter
STRG-TASTE.
• Wählen Sie im Menü Ansicht den Befehl Längen der Eventüberblendungen anzeigen, um die Ein-/
Ausblendungslänge zwischen ausgewählten und nicht ausgewählten Events auf der Timeline anzuzeigen.
Mit dieser Anzeige haben Sie eine schnelle Angabe der Übergangslänge.
Übergänge zu Events hinzufügen
1. Wählen Sie im Menü Ansicht die Option Übergänge, um das Fenster „Übergänge“ anzuzeigen.
2. Wählen Sie einen Übergang in der Liste auf der linken Seite des Fensters aus. Die Miniaturansichten auf
der rechten Seite stellen jede der vorhandenen Voreinstellungen für den ausgewählten Übergang dar.
Halten Sie den Cursor über eine Voreinstellung, um ein animiertes Beispiel anzuzeigen.
3. Nachdem Sie die gewünschte Einstellung gefunden haben, ziehen Sie sie zu der Position, an der sie auf der
Timeline ausgeführt werden soll.
Sie können den Übergang an einem der beiden Enden eines Events, zwischen zwei sich überlagernden Events
oder zwischen zwei benachbarten Events ablegen.
Der Dialog “Videoevent FX” wird angezeigt, mit der Sie die Einstellungen für die Übergänge bearbeiten können,
und auf der Timeline wird eine Schaltfläche Übergangseigenschaften ( ) angezeigt, die die Stelle angibt, an
der der Übergang erfolgt. Sie können auch auf diese Schaltfläche klicken, um die Einstellungen für den
Übergang zu bearbeiten.
Hinzufügung eines Übergangs zu allen ausgewählten Events
Wenn Sie dieselben Übergänge häufiger verwenden, können Sie Zeit einsparen, indem Sie auf einen Schlag einen
Übergang zu allen ausgewählten Events hinzufügen.
1. Wählen Sie die Events aus, denen Sie den Übergang hinzufügen möchten.
2. Wählen Sie im Menü Ansicht die Option Übergänge, um das Fenster „Übergänge“ anzuzeigen.
3. Wählen Sie einen Übergang in der Liste auf der linken Seite des Fensters aus. Die Miniaturansichten auf
der rechten Seite stellen jede der vorhandenen Voreinstellungen für den ausgewählten Übergang dar.
Halten Sie den Cursor über eine Voreinstellung, um ein animiertes Beispiel anzuzeigen.
ÜBERGÄNGE, EFFEKTE UND TITEL EINFÜGEN | 49
4. Nachdem Sie die gewünschte Einstellung gefunden haben, ziehen Sie sie zu dem Übergang auf einem der ausgewählten
Events. Der neue Übergang ersetzt alle bereits vorhandenen Übergänge in den ausgewählten Events.
Der Dialog „Videoevent FX“ wird angezeigt, mit der Sie die Einstellungen für die Übergänge bearbeiten können, und auf der
Timeline wird eine Schaltfläche Übergangseigenschaften ( ) angezeigt, die die Stelle angibt, an der der Übergang erfolgt.
Sie können auch auf diese Schaltfläche klicken, um die Einstellungen für den Übergang zu bearbeiten.
Geschwindigkeit/Dauer eines Events ändern
Nachdem Sie einen Übergang zu einem Event hinzugefügt haben, können Sie leicht seine Dauer anpassen, was sich auf die
Geschwindigkeit, mit der der Übergang ausgeführt wird, auswirkt.
Anpassen eines Übergangs am Anfang und am Ende eines Events
1. Halten Sie den Cursor über die Übergangskante, bis der Überblendundungscursor (
) angezeigt wird.
2. Ziehen Sie die Kante des Übergangs, um dessen neue Länge einzustellen.
Anpassen eines Übergangs zwischen zwei Events
Ziehen Sie eines der Events, um den Überlagerungsgrad zwischen den Events zu ändern. Die Übergangslänge wird aktualisiert,
damit sie mit dem Überlagerungsbereich übereinstimmt.
Übergänge bearbeiten
Klicken Sie auf die Schaltfläche Übergangseigenschaften (
) auf einem Übergang, um die Einstellungen des Übergangs ändern.
Weitere Informationen zu den einzelnen Übergangstypen finden Sie in der Onlinehilfe von Movie Studio. Um auf die Onlinehilfe
zuzugreifen, wählen Sie im Menü Hilfe die Option Inhalt und Index aus.
Übergänge wechseln
1. Klicken Sie auf einem Event auf die Schaltfläche Übergangseigenschaften (
) auf einem Übergang, um den Dialog
“Videoevent.FX” anzuzeigen.
2. Ziehen Sie einen anderen Übergang aus dem Fenster Übergänge in das Dialogfeld „Video EventFX“.
Übergänge entfernen
1. Klicken Sie auf einem Event auf die Schaltfläche Übergangseigenschaften (
) auf einem Übergang, um den Dialog
“Videoevent.FX” anzuzeigen.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgewähltes Plug-In entfernen (
50 | KAPITEL 4
), um den aktuellen Übergang zu entfernen.
Videoeffekte hinzufügen
Es stehen mehrere Methoden zum Anwenden von Effekten auf Video zur Verfügung. Video-Plug-Ins können auf Tracks,
Videoevents, Quellmediendateien (vom Fenster „Projektmedien“ aus) oder auf das gesamte Videoprojekt angewendet werden.
Tipps:
• Um eine Voreinstellung ohne Anzeige des Dialogfelds Video-FX anzuwenden, ziehen Sie bei gedrückter UMSCHALTTASTE
eine Voreinstellung aus dem Fenster Video-FX in einen Trackheader, in ein Event oder in das Fenster „Videovorschau“.
• Zum Verschieben von Effektsteuerelementen in kleinen Schritten ziehen Sie das Steuerelement bei gedrückter STRG-TASTE.
Videoeffekte zu einem Track, einem Event, einer Mediendatei oder einem Projekt hinzufügen
1. Klicken Sie an der Stelle, an der Sie Videoeffekte hinzufügen möchten, auf die Schaltfläche FX ( ). Das Dialogfeld „Video-FX“
wird angezeigt.
Die Schaltfläche FX ist grau hinterlegt, wenn keine Effekte hinzugefügt wurden. Durch Klicken auf die grau hinterlegte
Schaltfläche FX wird die Plug-In-Auswahl angezeigt.
•
Klicken Sie in einem Videoevent auf die Schaltfläche Event-FX, um einen Effekt auf ein einzelnes Event anzuwenden.
•
Klicken Sie auf einem Trackheader auf die Schaltfläche Track-FX, um einen Effekt auf jedes Event auf einem Track
anzuwenden.
•
Klicken Sie im Fenster „Projektmedien“ auf die Schaltfläche Medieneffekte, oder klicken Sie bei gedrückter ALT-TASTE
in einem Event auf die Schaltfläche Event FX, um einen Effekt im gesamten Projekt auf eine Mediendatei anzuwenden.
(Die Quellmediendatei ist davon nicht betroffen.)
•
Klicken Sie im Fenster „Videovorschau“ auf die Schaltfläche Video-Output-FX, um einen Effekt auf jedes Videoevent
in dem Projekt anzuwenden.
2. Klicken Sie im Dialogfeld „Video-FX“ auf die Schaltfläche Plug-In-Kette (
), um die Plug-In-Auswahl anzuzeigen. Wählen Sie
alle Plug-Ins, die Sie hinzufügen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Klicken Sie auf OK, um die Option
Plug-In-Auswahl zu schließen.
Tipp: Um die Plug-Ins innerhalb der Kette neu zu ordnen, ziehen Sie eine Plug-In-Schaltfläche an eine neue Stelle.
3. Mit dem Dialogfeld „Video-FX“ können Sie Effekte aktivieren/umgehen, Effektparameter bearbeiten und Effekte zu/aus einer
Kette hinzufügen/entfernen.
ÜBERGÄNGE, EFFEKTE UND TITEL EINFÜGEN | 51
Bereits vorhandene Videoeffekte bearbeiten
1. Klicken Sie an der Stelle, an der Sie Videoeffekte bearbeiten möchten, auf die Schaltfläche FX ( ). Das Dialogfeld Video-FX
wird angezeigt.
Plug-In-Kette
Klicken Sie auf ein
Plug-In, um die
Einstellungen für
dieses Plug-In im
unteren Teil des
Fensters zu ändern.
Deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen bei
einem Plug-In, um es
zu übergehen.
Verschieben Sie ein
Plug-In, um es
innerhalb der Kette
an eine andere Stelle
zu setzen.
2. Wählen Sie im oberen Bereich des Dialogfelds eine Effektschaltfläche.
Tipp: Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um einen Effekt zu umgehen, ohne ihn aus der Kette zu entfernen.
3. Verwenden Sie zum Anpassen der Effekteinstellungen die Steuerelemente in der unteren Hälfte des Dialogfelds.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausgewähltes Plug-In entfernen (
), um das aktuelle Plug-In aus der Kette zu entfernen.
Für weitere Informationen zu den Steuerelementen im Video FX-Fenster klicken Sie auf die Schaltfläche Plug-In-Hilfe ( ), um die
Online-Hilfe zu öffnen.
Titel, Text und Abspann hinzufügen
Die meisten Videoprojekte enthalten Titel und Abspänne. Sie können mit dem Plug-In Titel und Text statischen und bewegten Text,
sowie mit dem Plug-In Credit Roll laufende Abspänne erstellen.
Titel und Text hinzufügen
1. Wählen Sie im Menü View die Option Mediengeneratoren aus, um das Fenster „Mediengeneratoren“ anzuzeigen.
2. Wählen Sie im linken Bereich das Plug-In “Titel und Text” aus. Im rechten Bereich werden die verfügbaren Voreinstellungen
angezeigt.
3. Ziehen Sie eine Voreinstellung an eine Position auf der Timeline, um ein generiertes Medienevent zu erstellen.
Tipp: Wenn Text als Overlay erscheinen soll, fügen Sie ihn einem Track oberhalb des zu überlagernden Videos hinzu, und
verwenden Sie einen transparenten Hintergrund. Weitere Informationen zum Zusammenstellen von Videotracks finden
Sie in der Onlinehilfe.
4. Mit den Steuerelementen des Plug-Ins Titel und Text können Sie das Aussehen des Texts bearbeiten. Weitere Informationen
zum Plug-In „Titel und Text“ finden Sie in der Onlinehilfe.
52 | KAPITEL 4
Abspann hinzufügen
1. Wählen Sie im Menü View die Option Mediengeneratoren aus, um das Fenster „Mediengeneratoren“ anzuzeigen.
2. Wählen Sie im linken Bereich das Plug-In Credit Roll aus. Im rechten Bereich werden die verfügbaren Voreinstellungen
angezeigt.
3. Ziehen Sie eine Voreinstellung an eine Position auf der Timeline, um ein generiertes Medienevent zu erstellen.
Tipp: Wenn Text als Overlay erscheinen soll, fügen Sie ihn einem Track oberhalb des zu überlagernden Videos hinzu, und
verwenden Sie einen transparenten Hintergrund. Weitere Informationen zum Zusammenstellen von Videotracks finden Sie
in der Onlinehilfe.
4. Mit den Steuerelementen des Plug-Ins Credit Roll können Sie das Aussehen des Texts bearbeiten. Weitere Informationen
zum Plug-In „Credit Roll“ finden Sie in der Onlinehilfe.
Tipp: Sie können den Abspann auch in einem Textverarbeitungsprogramm zusammenstellen. Kopieren Sie den Text aus der
Textverarbeitung, und fügen Sie ihn in den Credit Roll-Generator ein. Wenn Sie zwischen zwei Textelementen einen Tabulator
einfügen, wird der Text in zwei Spalten formatiert.
ÜBERGÄNGE, EFFEKTE UND TITEL EINFÜGEN | 53
54 | KAPITEL 4
Kapitel 5 Stereoskopische 3D-Bearbeitung
Sie können mit Movie Studio stereoskopische 3D (S3D)-Projekte bearbeiten, ohne Add-Ons oder zusätzliche Tools
installieren zu müssen.
Die Bearbeitung eines stereoskopischen 3D-Projekts unterscheidet sich nicht von der Bearbeitung eines
Movie Studio-Standardprojekts und erfordert nur geringe Änderungen des Workflows:
1. Starten Sie ein neues Projekt und legen Sie in den Projekteigenschaften die Auswahl eines stereoskopischen
3D-Modus fest. Weitere Informationen finden Sie unter Projekterstellung auf Seite 15 und Stereoskopisches 3DProjekt einrichten auf Seite 55.
2. Richten Sie das Fenster „Videovorschau“ und den externen Monitor ein (optional). Weitere Informationen finden
Sie unter Stereoskopische 3D-Vorschau einrichten auf Seite 56.
3. Medien zur Timeline hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Medien zur Timeline hinzufügen auf Seite
21.
4. Synchronisieren und paaren Sie Events auf der Timeline (bei der Arbeit mit separaten Videostreams für links und
rechts) oder legen Sie bei Bedarf die Eigenschaften für stereoskopische 3D-Medien fest. Weitere Informationen
finden Sie unter Stereoskopische 3D-Events auf der Timeline synchronisieren auf Seite 57.
5. Passen Sie die Ansichten für das linke und rechte Auge an und legen Sie die Videotiefe fest. Weitere
Informationen finden Sie unter Ansichten für das linke und rechte Auge anpassen und Tiefe festlegen auf Seite 58.
6. Rendern Sie das Projekt. Weitere Informationen finden Sie unter Stereoskopische 3D-Projekte rendern auf Seite 59.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
Stereoskopisches 3D-Projekt einrichten
Im Dialogfeld Projekteigenschaften können Sie auf der Registerkarte Video Optionen zum Arbeiten mit 3D
konfigurieren.
Standardmäßig werden die Einstellungen des Projekts für Stereoskopischer 3D-Modus und Links/Rechts tauschen
und Übersprechkompensation auch für das Anzeigen einer Vorschau und zum Rendern des Projekts verwendet.
Sie können die Projekteigenschaften jedoch ggf. überschreiben.
1. Wählen Sie im Menü Datei die Option Eigenschaften aus. Das Dialogfeld „Projekteigenschaften“ wird
angezeigt.
2. Wählen Sie eine Einstellung in der Dropdownliste Stereoskopischer 3D-Modus aus.
Einstellung
Beschreibung
Aus
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie ein 2D-Projekt erstellen.
Nebeneinander (halb)
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt Ansichten für das linke und das
rechte Auge in einem einzelnen Frame enthält.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der Hälfte der verfügbaren
horizontalen Auflösung angezeigt.
In diesem Beispiel ist das Bild für das linke Auge blau gefärbt, das Bild für das rechte
Auge dagegen rot:
Nebeneinander (voll)
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt Ansichten für das linke und das
rechte Auge in einem einzelnen Frame enthält.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der gesamten verfügbaren
horizontalen Auflösung angezeigt.
In diesem Beispiel ist das Bild für das linke Auge blau gefärbt, das Bild für das rechte
Auge dagegen rot:
STEREOSKOPISCHE 3D-BEARBEITUNG | 55
Einstellung
Beschreibung
Anaglyphisch (rot/zyan)
Ansichten für das linke und das rechte Auge verwenden Farbfilter, damit 3D-Brillen
die Ansicht für das linke und das rechte Auge trennen können.
Line alternate
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt auf einem Line-Alternate-3DMonitor angezeigt wird.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der Hälfte der verfügbaren
vertikalen Auflösung verschachtelt.
In diesem Beispiel ist das Bild für das linke Auge blau gefärbt, das Bild für das rechte
Auge dagegen rot:
Nur links
Nur rechts
Wählen Sie die Einstellung Nur links oder Nur rechts für die Bearbeitung auf einem
2D-Monitor aus bzw. wenn Sie separate Projekte mit dem Output für das linke und
rechte Auge erstellen.
In diesem Beispiel ist das Bild für das linke Auge blau gefärbt, das Bild für das rechte
Auge dagegen rot:
3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Links/Rechts wechseln, wenn Sie die Bilder für das linke und rechte Auge vertauschen
möchten. Diese Einstellung ist hilfreich, wenn Sie eine Verschachtelungsanzeige verwenden, bei der das rechte Bild oben
angezeigt wird,pder wenn Sie eine -Cross-Eye Free-View-3D erstellen
Stereoskopische 3D-Vorschau einrichten
Wenn Ihr Projekt den anaglyphischen stereoskopischen 3D-Modus (rot/cyan) verwendet, können Sie Ihr 3D-Projekt mit einer
anaglyphischen 3D-Brille im Fenster „Videovorschau“ ansehen.
Wenn Sie Ihr Projekt auf einem 3D-Fernsehbildschilm betrachten möchten, können Sie die Registerkarte Vorschaugerät im
Dialogfeld Präferenzen verwenden, um einen 3D-Monitor für die Vorschau Ihres Projekts zu konfigurieren. Wählen Sie im Menü
Optionen den Eintrag Präferenzen aus, und klicken Sie dann auf die Registerkarte Vorschaugerät.
•
Wenn Sie eine NVIDIA-Grafikkarte verwenden, die die 3D Vision-Technologie und einen 3D Vision-Monitor unterstützt, wählen
Sie die Einstellung Stereoskopische 3D-Grafikkarte aus der Dropdownliste Gerät auf der Registerkarte „Vorschaugerät“, und
wählen Sie Links und Rechts aus der Dropdownliste Stereoskopischer 3D-Modus.
•
Wenn Sie eine NVIDIA-Grafikkarte verwenden, die die 3D Vision-Technologie und ein 3D-fähiges HD-Fernsehgerät unterstützt,
wählen Sie die Einstellung Stereoskopische 3D-Grafikkarte aus der Dropdownliste Gerät auf der Registerkarte
„Vorschaugerät“ und öffnen Sie die Dropdownliste Stereoskopischer 3D-Modus, um die Methode auszuwählen, die der
Monitor für die Anzeige stereoskopischer 3D-Inhalte verwendet. Das ist normalerweise Nebeneinander (halb) oder Line
Alternate. Stellen Sie sicher, dass Sie den 3D-Modus im Einrichtungsmenü Ihres Fernsehgeräts und die Registerkarte
Vorschaugerät in Movie Studio eingestellt haben.
•
Wenn Sie ein per IEEE 1394 (FireWire) mit dem Computer verbundenes 3D-Fernsehgerät verwenden, wählen Sie die
Einstellung OHCI-kompatibel IEEE1394/DV aus der Dropdownliste Gerät auf der Registerkarte Vorschaugerät und wählen
Sie aus der Dropdownliste Stereoskopischer 3D-Modus die Methode, die das Fernsehgerät für die Anzeige stereoskopischer
3D-Inhalte verwendet.
Wählen Sie während der Wiedergabe die Schaltfläche Videovorschau auf externem Monitor ( ) im Fenster Videovorschau,
um den 3D-Monitor anzusteuern. Sie können die externe Vorschau durch Drücken von ALT+UMSCHALT+4 oder durch Wechseln
zur sekundären Anzeige und Drücken von ESC ausschalten.
Weitere Informationen über das Einrichten Ihrer speziellen Hardware finden Sie in der Onlinehilfe. Wählen Sie im Menü Hilfe die Option
Inhalt und Index aus.
56 | KAPITEL 5
Stereoskopische 3D-Events auf der Timeline synchronisieren
Bei der Aufnahme von stereoskopischem 3D mit einem Kamerapaar ist die Aufzeichnung eines synchronisierenden Events von
großer Bedeutung. Einige Benutzer klatschen vor der Kamera in die Hände oder schnipsen mit den Fingern. Andere verwenden
dazu den Blitz einer Fotokamera, einen Klicker zum Tiertraining oder eine richtige Filmklappe.
Tipp: Bei der Arbeit mit 3D-Multistream-Dateien oder Dateien, die jeweils beide Bilder in den Frames enthalten, müssen Sie die
Events nicht miteinander abstimmen. Wenn Sie einem stereoskopischen 3D-Projekt Multistream-Medien hinzufügen, wird der erste
Stream verwendet; er bildet mit dem nächsten Stream ein Paar.
Falls Sie den Modus einer Mediendatei ändern oder die Bilder für das linke und rechte Auge austauschen müssen, können Sie dies
über die Registerkarte Medien des Dialogfelds Medieneigenschaften tun. Weitere Informationen finden Sie in der Onlinehilfe.
Unterstützte Multistream-Formate:
•
Dualstream-AVI oder QuickTime-Dateien
•
3D-AVC-Dateien, die durch 3D Bloggie HD-Kameras erzeugt wurden
•
MPO-3D-Standbilder (Multiple Picture Object – Mehrbildobjekt)
•
CineForm Neo3D 5.1 oder neuer (zum Lesen von Cineform Neo3D-Dateien benötigen Sie ein CineForm-Produkt oder den
kostenlosen Neo-Player)
•
Zwei separate Dateien, die wie in diesem Thema beschrieben gepaart sind
1. Fügen Sie die Medien über den Modus Trackübergreifend hinzufügen hinzu, sodass die Videos für das linke und rechte
Auge sich auf unterschiedlichen Tracks befinden. Im folgenden Beispiel befindet sich der Track für das linke Auge über dem
Track für das rechte Auge.
2. Wenden Sie eine der folgenden Methoden an, um Audio und Video abzustimmen, damit der Video-Output
synchronisiert wird.
•
Wenn Sie eine Filmklappe oder ein lautes Klatschen als Synchronisationspunkt verwenden, können Sie die Events in
einem Frame mithilfe der Audiowellenformen aneinander ausrichten:
a. Richten Sie die Audiowellenformen grob aus, indem Sie die Events in der Timeline ziehen.
b. Mit den Zoomsteuerelementen in der unteren rechten Ecke der Timeline können Sie eine der Wellenformen
vergrößern.
c.
Stellen Sie sicher, dass Auf Frames quantisieren aktiviert ist, wenn die Videoframes aufeinander abgestimmt werden
sollen, selbst wenn der Ton leicht abweicht.
d. Ziehen Sie den Rahmen des Tracks, um den Track zu erweitern und große Wellenformen anzuzeigen.
e. Mit UMSCHALT+NACH-OBEN können Sie die Wellenformen ggf. vergrößern.
f.
Klicken Sie auf das Event, das Sie verschieben möchten, und drücken Sie 1 oder 3 auf der Zehnertastatur, um das
Event um Frames nach links oder rechts zu verschieben.
STEREOSKOPISCHE 3D-BEARBEITUNG | 57
•
Synchronisieren eines Videoevents:
Hinweis: Für diese Schritte ist es erforderlich, dass das Ausrichten aktiviert wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, aktivieren
Sie das Ausrichten, indem Sie auf die Schaltfläche Ausrichten aktivieren klicken (
der Onlinehilfe.
). Weitere Informationen finden Sie in
a. Schalten Sie den Videotrack in den Solomodus.
b. Positionieren Sie den Cursor auf dem Synchronisationspunkt, und ziehen Sie das Einrastoffset des Events, sodass
es am Cursor ausgerichtet wird. Weitere Informationen finden Sie in der Onlinehilfe.
c.
Wiederholen Sie die Schritte a und b für jeden Clip.
d. Ziehen Sie den Cursor zu einem Ausrichtungspunkt, und richten Sie die anderen Clips anschließend am Cursor aus.
Wenn die Kameras nicht über Genlock miteinander verbunden wurden (Aufzeichnung mit derselben Kadenz), kann
eine Kamera bis zu einem halben Frame vor der anderen Kamera liegen. Dies ist normalerweise kein Problem, wenn
die Szene nicht über viele schnelle Bewegungsabläufe verfügt. Achten Sie jedoch darauf, sie auf der Timeline so nah
wie möglich aneinander auszurichten.
3. Ausrichtung prüfen:
a. Ziehen Sie den Regler Ebene auf den oberen Tracks und stellen Sie die Deckungsgrad auf 50 Prozent ein.
b. Suchen Sie einen Abschnitt im Video mit deutlicher Bewegung und stellen Sie sicher, dass die Bewegung in beiden Clips
gleich ist und nicht einer schneller ist.
Wenn die Kameras nicht über Genlock miteinander verbunden wurden (Aufzeichnung mit derselben Kadenz), kann ein
Clip bis zu einem halben Frame vor dem anderen liegen. Wenn Ihre Szene nicht viel schnelle Bewegung beinhaltet, ist das
akzeptabel.
4. Wählen Sie beide Videoevents aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Event, und wählen Sie Stereoskopischen
3D-Sub-Clip erstellen aus.
Ein Videoevent wird aus der Timeline gelöscht, der aktive Take des Events wird auf den neuen Multistream-Sub-Clip festgelegt,
und dem Projektmedienfenster wird ein neuer Multistream-Clip hinzugefügt. Wenn Sie sich die Clip-Eigenschaften für den
neuen Subclip ansehen, werden Sie feststellen, dass für Stereoskopischer 3D-Modus die Option Mit nächstem Stream
verwenden festgelegt wurde.
5. Löschen Sie die in Schritt 1 erstellen Video- und Audiotracks.
Nach dem Synchronisieren der Events haben Sie einen gekoppelten Subclip im Projektmedienfenster. Sie können diese
Clips als stereoskopische 3D-Medien auf die Timeline ziehen.
Tipp: Wenn Ihr Kameraaufbau mit Spiegeln oder invertierten Kameras arbeitet und spiegelverkehrte oder rotierte Bilder
liefert, die nicht in der Kamera korrigiert wurden, dann können Sie diese Korrektur mit dem Plug-In Stereoskopische 3DAnpassung vornehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Ansichten für das linke und rechte Auge anpassen und Tiefe
festlegen auf Seite 58.
Ansichten für das linke und rechte Auge anpassen und Tiefe festlegen
Bei stereoskopischem 3D-Video ist es sehr wichtig, dass Unterschiede zwischen den Ansichten nur durch horizontale Verschiebung
zustande kommen. Eine fehlerhafte Anpassung aufgrund von vertikaler Verschiebung oder Drehung beeinträchtigt die
Anzeigequalität und kann auf den Betrachter unangenehm wirken. Zusätzlich ist es wichtig, den Grad und die Richtung
des horizontalen Versatzes zu beschränken, um ausreichend Tiefe erzeugen zu können.
Bei der Aufzeichnung mit achsparallelen Kameras etwa finden normalerweise sämtliche Aktionen vor dem Bild statt. Damit der
Großteil davon dahinter verschoben werden kann, ist ein horizontaler Bildversatz erforderlich.
Betrachten Sie den Output mit und ohne 3D-Brille, um eine gute Anpassung vornehmen und die Tiefeneinstellungen festlegen zu
können. In der Regel sollten alle Aktionen hinter der Bildebene stattfinden. Eine Ausnahme bilden dramatische oder Spezialeffekte.
Stellen Sie jedoch sicher, dass keine Divergenz vorhanden ist und das Bild für das linke Auge auf der größten Leinwand, auf der Sie
Ihren Film zeigen, maximal 63,5 mm links vom Bild für das rechte Auge angezeigt wird.
58 | KAPITEL 5
Wenn die größte verwendete Leinwand das Format 16:9 mit einer Diagonale von 106 Zoll aufweist, beträgt die Breite 87 Prozent der
Diagonale bzw. etwa 92 Zoll. Bei Inhalt mit einem Wert von 1920x1080 entsprechen 2,5 Zoll nur 52 Pixeln. Stellen Sie deshalb sicher,
dass weit entfernte Objekte nie mehr als 52 Pixel auseinander liegen.
Mithilfe des Plug-Ins Stereoskopische 3D-Anpassung können Sie horizontalen und vertikalen Versatz, Trapezfehler und Rotation
anpassen. Dieses Plug-In kann auf der Ebene von Medien, Events, Tracks oder Video-Output verwendet werden. Um mehr über das
Anwenden von Videoeffekten zu erfahren, vgl. Videoeffekte hinzufügen auf Seite 51.
Sie können die Steuerelemente des Plug-Ins folgendermaßen verwenden:
Element
Beschreibung
Horizontaler Offset
Mit diesem Schieberegler können Sie die horizontale Ausrichtung der Ansichten für
das linke und rechte Auge vornehmen. Damit wird die wahrgenommene Position des
Videos relativ zur Bildtiefe eingestellt.
Vertikaler Offset
Wenn die Ansichten für das linke und rechte Auge nicht vertikal angeordnet sind,
korrigieren Sie den Versatz mit dem Schieberegler.
Zoom
Wenn die Ansichten für das linke und rechte Auge eine unterschiedliche
Vergrößerung aufweisen, korrigieren Sie die Abweichung mit dem Schieberegler.
Keystone
Korrigieren Sie mit dem Schieberegler Trapezfehler des Bildes. Trapezfehler treten bei
Bildern auf, wenn die Kameras für das linke und rechte Auge nicht parallel zueinander
angeordnet sind.
Drehung
Korrigieren Sie mit dem Schieberegler Kameraneigungen in den Ansichten für das
linke und rechte Auge.
Automatische Korrektur
Klicken Sie auf diese Option, um die Werte für Vertikaler Offset, Zoom, Keystone und
Drehung automatisch zu berechnen.
Horizontal drehen
Wählen Sie in der Dropdownliste eine Einstellung, um das Bild bei horizontal
invertierten Kameras zu drehen.
Vertikal drehen
Wählen Sie in der Dropdownliste eine Einstellung, um das Bild bei vertikal invertierten
Kameras zu drehen.
Automatisches Cropping
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn Sie die Ansichten für das linke und
rechte Auge während der Anpassung automatisch croppen möchten, um schwarze
Ränder bei der Anpassung durch das Plug-In zu verhindern.
Cropping
Wenn das Kontrollkästchen Automatisches Cropping deaktiviert ist, können Sie mit
diesem Schieberegler den Bildzuschnitt anpassen.
Tipp: Die Anpassung der 3D-Tiefe ist ein komplexer Vorgang und geht über den Rahmen dieses Dokuments hinaus. Weitere
Informationen finden Sie in Referenzen wie 3D Movie Making: Stereoskopisches Digitalkino vom Skript bis zum Bildschirm von
Bernard Mendiburu.
Stereoskopische 3D-Projekte rendern
Beim Rendern des Projekts wird standardmäßig die Einstellung Stereoskopischer 3D-Modus von der Registerkarte Video
im Dialogfeld Projekteigenschaften angewendet.
Wenn Sie ein anderes Renderformat verwenden möchten (z. B., um unterschiedliche Masterdateien für die Ansichten für das linke
und rechte Auge zu erhalten oder um mehrere Versionen des Projekts zu erstellen), können Sie den Rendermodus ändern.
Unterstützte Formate für das Rendern von 3D:
•
CineForm Neo3D (erfordert CineForm NeoHD, Neo4k oder Neo3D 5.1 oder neuer). Sie können eine benutzerdefinierte
QuickTime- oder AVI-Rendervorlage erstellen, die CineForm als Videoformat verwendet. Beim Rendern mit dieser Vorlage
wird eine Neo3D-Datei erstellt. Sie kann von jeder Anwendung verwendet werden, die das stereoskopische 3D-Format
von CineForm unterstützt.
•
Zwei separate Dateien. Sie können zwei benutzerdefinierte Vorlagen erstellen und im Dialogfeld „Benutzerdefinierte
Einstellungen“ auf der Registerkarte Projekt als Einstellung für Stereoskopischer 3D-Modus für eine Vorlage Nur links und
für die andere Nur rechts auswählen. Die Dateien können Sie separat rendern oder unter Extras > Scripting > Batch-Rendern
die Dateien für das linke und rechte Auge rendern.
•
Wenn Sie die Option Blu-ray Disc im Film-Assistenten verwenden, rendert Movie Studio das Projekt und brennt es auf eine
Blu-ray Disc. Stereoskopische 3D-Projekte werden auf einer 3D Blu-ray Disc gebrannt. Weitere Informationen finden Sie unter
Brennen auf Blu-ray Disc auf Seite 73.
STEREOSKOPISCHE 3D-BEARBEITUNG | 59
1. Wählen Sie im Menü Datei die Option Rendern als aus, um das Dialogfeld Rendern als anzuzeigen.
2. Wählen Sie in der Dropdownliste Speichern in Laufwerk und Ordner aus, oder suchen Sie den Ordner, in dem Sie die Datei
speichern möchten, im Navigationsfenster.
3. Geben Sie in dem Feld Dateiname einen Namen ein, oder wählen Sie im Navigationsfenster eine Datei aus, um eine
vorhandene Datei zu ersetzen.
4. Wählen Sie in der Dropdownliste Speichern als Typ einen Dateityp aus.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefiniert, um eine neue Vorlage zu erstellen.
6. Klicken Sie im Dialogfeld „Benutzerdefinierte Einstellungen“ auf die Registerkarte Projekt.
7. Wählen Sie in der Dropdownliste Stereoskopischer 3D-Modus die Einstellung aus, die Sie zum Rendern des Projekts
verwenden möchten.
Wählen Sie Projekteinstellungen verwenden, wenn Sie die Einstellung in der Registerkarte Video im Dialogfeld
Projekteigenschaften verwenden möchten, oder wählen Sie einen anderen Modus, wenn Sie die Projekteinstellung
für das Rendern überschreiben möchten.
Einstellung
Beschreibung
Projekteinstellungen
verwenden
Verwendet die Einstellung im Dialogfeld „Projekteigenschaften“ in der Registerkarte Video.
Nebeneinander (halb)
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt Ansichten für das linke und das rechte
Auge in einem einzelnen Frame enthält.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der Hälfte der verfügbaren
horizontalen Auflösung angezeigt.
YouTube 3D
YouTube 3D verwendet framekompatibles Video, sie können also den Befehl Auf YouTube
hochladen verwenden oder eine benutzerdefinierte Renderingvorlage mit einem Format
erstellen, das mit YouTube kompatibel ist, wie etwa XDCAM EX, Windows Media Video oder
MainConcept MPEG-2. Legen Sie für die benutzerdefinierte Vorlage die Einstellung
Nebeneinander (halb) fest und wählen Sie das Kontrollkästchen Links/Rechts wechseln aus,
denn YouTube 3D benutzt dieses Layout als Standard.
Wenn Sie Ihr Video zu YouTube hochladen, fügen Sie yt3d:enable=LR als Tag hinzu, um die
3D-Darstellung zu aktivieren. Fügen Sie außerdem yt3d:aspect=16:9 (oder yt3d:aspect=4:3)
hinzu, um das Bildformat festzulegen. Wenn Sie den Befehl „Zu YouTube hochladen“
verwenden, werden die Tags automatisch hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie unter
Hochladen auf YouTube auf Seite 71.
DVD- und Blu-ray Disc-Authoring
Wenn Sie Extras > Disc brennen > Blu-ray Disc bei einem stereoskopischen 3D-Projekt
verwenden, wird Movie Studio das Projekt auf einer 3D Blu-ray Disc brennen. Weitere
Informationen finden Sie unter Brennen auf Blu-ray Disc auf Seite 73.
Sie können Standard-Blu-ray Discs oder DVDs im Nebeneinanderformat brennen und sie auf
jedem Blu-ray Disc- oder DVD-Player abspielen. Wenn der Player mit einem aktuellen 3DFernsehgerät verbunden ist, können Sie das Menü des Fernsehgeräts verwenden, um diesen in
den Side-by-Side-Modus zu versetzen und die 3D-Wiedergabe zu nutzen.
Nebeneinander (voll)
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt Ansichten für das linke und das rechte
Auge in einem einzelnen Frame enthält.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der gesamten verfügbaren
horizontalen Auflösung angezeigt.
Anaglyphisch (rot/zyan)
Ansichten für das linke und das rechte Auge verwenden Farbfilter, damit 3D-Brillen die Ansicht
für das linke und das rechte Auge trennen können.
Line alternate
Wählen Sie diese Einstellung aus, wenn das Projekt auf einem Line-Alternate-3D-Monitor
angezeigt wird.
Ansichten für das linke und das rechte Auge werden mit der Hälfte der verfügbaren vertikalen
Auflösung verschachtelt.
Nur links
Nur rechts
Wählen Sie die Einstellung Nur links oder Nur rechts aus, wenn Sie den Output für das linke
und rechte Auge separat rendern.
8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Links/Rechts wechseln, wenn Sie die Bilder für das linke und rechte Auge vertauschen
möchten. Diese Einstellung ist hilfreich, wenn Sie eine Verschachtelungsanzeige verwenden, bei der das rechte Bild oben
angezeigt wird,pder wenn Sie eine -Cross-Eye Free-View-3D erstellen.
60 | KAPITEL 5
9. Speichern Sie Ihre Vorlage für die spätere Verwendung:
a. Geben Sie im Feld Vorlage einen Namen ein, um die Rendervorlage zu benennen.
b. Klicken Sie auf Vorlage speichern (
c.
).
Klicken Sie auf OK, um zum Dialogfeld „Rendern als“ zurückzukehren.
10. Klicken Sie auf Speichern, um das Projekt mit der neuen Vorlage zu rendern.
STEREOSKOPISCHE 3D-BEARBEITUNG | 61
62 | KAPITEL 5
Kapitel 6 Audio aufzreichnen und Audioeffekte hinzufügen
Audio aufzeichnen
Movie Studio kann Audiodaten in mehrere Mono- oder Stereotracks aufzeichnen und gleichzeitig vorhandene
Audio- und Videotracks wiedergeben. Ihnen sind lediglich durch die Leistung des Computersystems und der
Audiohardware Grenzen gesetzt. Audiodaten werden auf dem Computer in Mediendateien und auf der Timeline
in Events aufgezeichnet.
Sie können in einen leeren Track, eine Zeitauswahl, ein Event oder eine Kombination von Zeit- und Eventauswahl
aufzeichnen. Sie können auch mehrere Aufnahmen für ein Event aufzeichnen. Auf diese Weise können Sie mehrere
Versionen eines Events zur Wiedergabe und Bearbeitung behalten.
Tipps:
• Wählen Sie vor der Aufzeichnung einen Medienordner aus, wenn Sie die aufgezeichneten Audiodaten automatisch
einem Ordner hinzufügen möchten.
• Um Trackeffekte mit den aufgezeichneten Dateien zu speichern, erstellen Sie ein Effektpaket der
Trackeffekteinstellungen und weisen Sie dem Event die Kette als Nicht-Echtzeit-Eventeffekte zu.
• Drücken Sie während der Wiedergabe ALT+NACH-UNTEN-TASTE, um den Bearbeitungscursor zur
Wiedergabeposition zu verschieben.
1. Verbinden Sie eine Audioquelle mit dem Eingang Ihrer Soundkarte.
2. Setzen Sie den Cursor an die Stelle, wo Sie mit der Aufzeichnung beginnen möchten.
3. Wählen Sie die Schaltflächen Bereit für Aufzeichnung ( ) für die Tracks, die Sie aufzeichnen möchten.
Dadurch wird ein Track für die Aufzeichnung freigegeben.
Wenn ein Track bereit ist, zeigt die Pegelanzeige des Tracks seinen Pegel an.
Tipp: Die aufgezeichneten Audiodaten werden in dem Ordner gespeichert, der im Dialogfeld Ordner der
Aufzeichnungsdateien auf der Registerkarte „Ordner“ des Dialogfelds „Projekteigenschaften“ angegeben wurde.
Wenn Sie einen anderen Ordner wählen möchten, halten Sie beim Klicken auf die Schaltfläche Bereit für
Aufzeichnung die UMSCHALTTASTE gedrückt.
4. Klicken Sie in der Transportleiste auf die Schaltfläche Aufzeichnen (
), um die Aufzeichnung zu starten.
5. Um die Aufzeichnung zu stoppen, klicken Sie in der Transportleiste erneut auf Aufzeichnen, oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Stopp (
). Das Dialogfeld „Aufgezeichnete Dateien“ wird angezeigt.
6. Im Dialogfeld „Aufgezeichnete Dateien“ können Sie Dateinamen und Ort der Audioaufzeichnung bestätigen.
Klicken Sie auf Löschen oder Alle löschen, wenn Sie die aufgezeichneten Dateien nicht speichern möchten.
Klicken Sie auf Umbenennen, um den Dateinamen zu ändern.
7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Fertig, um das Dialogfeld „Aufgezeichnete Dateien“ zu schließen.
Die aufgezeichnete Datei wird als neues Event auf der Timeline angezeigt und dem Fenster
Projektmedien hinzugefügt.
AUDIO AUFZREICHNEN UND AUDIOEFFEKTE HINZUFÜGEN | 63
Audioeffekte hinzufügen
Sie können Effekte zum Bearbeiten der Audiokomponenten des Projekts verwenden.
Die enthaltenen Audio-Plug-Ins verbessern die Audioqualität des Projekts oder erzeugen einzigartige Klangeffekte. Die Movie
Studio-Software unterstützt zusätzliche DirectX- und VST-Effekte verschiedener Marken. Audioeffekte können auf alle Events auf
einem Track oder auf einzelne Events angewendet werden.
Tipp: Geben Sie im Dialogfeld „Präferenzen“ auf der Registerkarte „VST-Effekte“ an, wo die Anwendung nach VST-Plug-Ins suchen
soll, und wählen Sie die Plug-Ins aus, die Sie verwenden möchten.
Weitere Informationen zur Verwendung von bestimmten Audio-Plug-Ins erhalten Sie, indem Sie im Fenster „Audio-Plug-In“ auf die
Schaltfläche Plug-In-Hilfe ( ) klicken, um die Hilfedatei des Plug-Ins anzuzeigen.
Audiotrackeffekte hinzufügen
Wählen Sie im Menü Extras die Option Audio und aus dem Untermenü die Option Track FX aus, um DirectX- oder VST-Plug-Ins
auf Trackebene hinzuzufügen oder zu bearbeiten. Plug-Ins auf Trackebene werden auf jedes Event im ausgewählten Track
angewendet.
Wichtig: Die Verwendung von Non-In-Place-Plug-Ins (wie z. B. Time Stretch, Pitch-Shift ohne Beibehaltung der Dauer und einige
Vibratoeinstellungen) führt dazu, dass Audiosignale nicht synchron mit der Wellenformanzeige auf der Timeline und mit anderen
Tracks wiedergegeben werden. Wenn eine Effektkette Non-In-Place-Plug-Ins enthält, wird das Effektkettensymbol in Gelb angezeigt
( ), um darauf hinzuweisen, dass die automatische Plug-In-Verzögerungskompensation verwendet wird.
Trackeffektkette erstellen
1. Klicken Sie auf dem Track, dem Effekte hinzugefügt werden sollen, auf die Schaltfläche Track-FX ( ). Das Fenster
Audio-Plug-In wird angezeigt.
Die Schaltfläche Track-FX wird grau angezeigt, wenn einem Track keine Effekte zugewiesen wurden. Wenn auf einem Track
keine Effekte vorhanden sind, wird durch Klicken auf die Schaltfläche Track FX die Option „Plug-In-Auswahl“ angezeigt.
2. Klicken Sie zum Anzeigen der Option „Plug-In-Auswahl“ auf die Schaltfläche Plug-In-Kette (
).
3. Markieren Sie jedes Plug-In, das Sie hinzufügen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, oder suchen Sie
nach einem FX-Paket. Die Plug-Ins werden im oberen Bereich des Fensters in der Reihenfolge, in der Sie sie hinzugefügt haben,
angezeigt.
Tipp: Um die Plug-Ins innerhalb der Kette neu anzuordnen, ziehen Sie eine Plug-In-Schaltfläche an einen neuen Ort, oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Plug-In nach links verschieben (
) bzw. Plug-In nach rechts verschieben (
).
4. Sobald Sie alle Plug-Ins hinzugefügt und die Reihenfolge der Plug-In-Kette festgelegt haben, bestätigen Sie dies mit OK.
Das Dialogfeld „Audio-Plug-In“ wird angezeigt, in dem Sie die Kette bearbeiten können.
Die Effektkette eines Tracks bearbeiten
Wenn Sie in einem Track auf die Schaltfläche Track FX ( ) klicken, wird das Fenster „Audio-Plug-In“ angezeigt, in dem Sie Effekte
aktivieren oder umgehen, Effektparameter bearbeiten und Effekte einer Kette hinzufügen oder entfernen können. Weitere
Informationen zum Audio Plug-In-Fenster finden Sie in der Onlinehilfe.
64 | KAPITEL 6
Audioeventeffekte hinzufügen
Wählen Sie im Menü Extras die Option Audio und aus dem Untermenü die Option Audio Event FX aus, um DirectX- oder VST-PlugIns auf Eventebene hinzuzufügen oder zu bearbeiten. Plug-Ins auf Eventebene werden nur auf ausgewählte Events angewendet.
Kette mit Eventeffekten erstellen
1. Klicken Sie auf dem Event, dem Effekte hinzugefügt werden sollen, auf die Schaltfläche Event-FX ( ). Das Fenster Audio-PlugIn wird angezeigt.
Die Schaltfläche Event-FX wird grau angezeigt, wenn einem Event keine Effekte zugewiesen wurden. Wenn für ein Event keine
Effekte vorhanden sind, wird durch Klicken auf die Schaltfläche Event-FX die Option „Plug-In-Auswahl“ angezeigt.
2. Klicken Sie zum Anzeigen der Option „Plug-In-Auswahl“ auf die Schaltfläche Plug-In-Kette (
).
3. Markieren Sie jedes Plug-In, das Sie hinzufügen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, oder suchen Sie
nach einem FX-Paket. Die Plug-Ins werden im oberen Bereich des Fensters in der Reihenfolge, in der Sie sie hinzugefügt haben,
angezeigt.
Tipp: Um die Plug-Ins innerhalb der Kette neu anzuordnen, ziehen Sie eine Plug-In-Schaltfläche an einen neuen Ort, oder klicken
Sie auf die Schaltfläche Plug-In nach links verschieben (
) bzw. Plug-In nach rechts verschieben (
).
4. Sobald Sie alle Plug-Ins hinzugefügt und die Reihenfolge der Plug-In-Kette festgelegt haben, bestätigen Sie dies mit OK.
Das Dialogfeld „Audio-Plug-In“ wird angezeigt, in dem Sie die Kette bearbeiten können.
Kette mit Eventeffekten bearbeiten
Wenn Sie bei einem Event auf die Schaltfläche Event FX ( ) klicken, wird das Fenster „Audio-Plug-In“ angezeigt, in dem Sie
Effekte aktivieren oder umgehen, Effektparameter bearbeiten und Effekte einer Kette hinzufügen oder daraus entfernen können.
Weitere Informationen zum Audio Plug-In-Fenster finden Sie in der Onlinehilfe.
AUDIO AUFZREICHNEN UND AUDIOEFFEKTE HINZUFÜGEN | 65
66 | KAPITEL 6
Kapitel 7 5.1 Surround
Um Ihren Projekten einen professionellen Charakter zu verleihen, können Sie Ihre Filme mit 5.1-SurroundSound ausstatten.
Tipp: Mit Movie Studio können Sie 5.1-Surround-Audio für DVD Architect Studio-Projekte erzeugen.
Assistent für Neue Projekte
Sie können die Parameter eines neuen Projektes (z. B. ob das Projekt in Stereo oder 5.1 Surround angelegt werden
soll) durch Ausführen des Projekt-Assistenten definieren.
1. Wählen Sie im Menü Projekt den Befehl Neu aus.
2. Verwenden Sie den Assistenten für neue Projekte zum Einrichten Ihrer Projekteinstellungen. Wählen Sie in der
Audioeinstellung das Optionsfeld 5.1 Surround.
3. Klicken Sie auf OK, um den Assistenten zu schließen und ein neues Projekt zu erstellen.
Im 5.1 Surround-Modus werden die folgenden Tracks zur Trackliste hinzugefügt:
Der Track „Vorn“ wird für die Kanäle vorn links und vorn rechts
verwendet. Sie können eine Panoramahüllkurve verwenden,
um zwischen den Kanälen rechts und links zu pannen.
Der Track „Mitte“ wird für den mittleren Kanal
verwendet. Es ist kein Panning verfügbar.
Der Track „LFE“ wird für den Kanal für
Niederfrequenzeffekte verwendet
(Subwoofer). Es ist kein Panning verfügbar.
Der Track „Hinten“ wird für die Kanäle hinten links und hinten
rechts verwendet. Sie können eine Panoramahüllkurve verwenden,
um zwischen den Kanälen rechts und links zu pannen.
Sie können zum Platzieren der Tracks Sprache, Musik und
Soundeffekte im Klangfeld auch das Surround-Panorama im
Trackheader verwenden.
Im 5.1 Surround-Modus werden im Fenster „Mischpult“
Schieberegler angezeigt, mit denen Sie den Gesamtpegel
jedes Kanals (Vorn, Hinten, Mitte und LFE) anpassen können.
5.1 Surround-Panorama
Nachdem Ihr Projekt auf 5.1 Surround-Sound eingestellt ist, können Sie mit dem Pannen beginnen.
Wenn Sie über einen Joystick verfügen, können Sie damit das Surround-Panorama steuern. Mit einem Joystick
mit Kraftrückmeldung wie beispielsweise dem Microsoft® SideWinder® Force Feedback 2-Joystick können Sie
Ihren Bearbeitungssitzungen eine tastbare Dimension verleihen.
Weitere Informationen zu Joysticks finden Sie in der Onlinehilfe (wählen Sie im Menü Movie Studio Hilfe die Option
Inhalt und Index aus).
5.1 SURROUND | 67
Tracks zu Surround-Kanälen zuweisen
Jeder Track kann den vorderen, mittleren, LFE- oder hinteren Kanälen zugewiesen werden, oder Sie können einen Track beliebig
im Akustikfeld platzieren.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Surround-Panorama im Trackheader, und wählen Sie im Kontextmenü einen Befehl
für einen Surround-Panorama-Modus:
Modus
Funktion
Surround-Panorama
Wird verwendet, um einen Track an beliebiger Stelle im vorderen, mittleren, LFE- oder
hinteren Kanal zu pannen. Ziehen Sie den orangefarbenen Panoramapunkt im
Surround-Panoramafeld, um anzugeben, an welche Position die Audiosignale des
Tracks gesendet werden sollen.
Sie können eine Panoramahüllkurve verwenden, um Links/Rechts-Panning zu
automatisieren (Vorn/Hinten-Panning kann nicht automatisiert werden).
Nur Vorn
Wird für die Kanäle vorn links und rechts verwendet. Sie können eine
Panoramahüllkurve verwenden, um zwischen den Kanälen rechts und links zu pannen.
Nur Mitte
Wird für den mittleren Kanal verwendet. Es ist kein Panning verfügbar.
nur LFE
Wird für den Kanal für Niederfrequenzeffekte (LFE) verwendet (Subwoofer). Es ist kein
Panning verfügbar.
Nur Hinten
Wird für die Kanäle hinten links und rechts verwendet. Sie können eine
Panoramahüllkurve verwenden, um zwischen den Kanälen rechts und links zu pannen.
Panning eines Surround-Audiotracks
Verwenden Sie eine der folgenden Methoden für das Surround-Panning:
•
Weisen Sie den vorderen, mittleren, LFE- oder hinteren Kanälen einen Track zu. Wird ein Track einem Kanal zugewiesen,
wird die Audioausgabe an den ausgewählten Kanal gesendet. Weitere Informationen finden Sie unter Tracks zu SurroundKanälen zuweisen auf Seite 68.
•
Wenn für einen Track der Modus Vorn, Hinten oder Surround-Panorama eingestellt ist, können Sie eine Panoramahüllkurve
verwenden, um das Links/Rechts-Panning zu regeln. Panoramahüllkurven werden nicht im Trackmodus Mitte und LFE
verwendet.
•
Ist ein Track nicht auf den Modus Vordere, Mittlere, LFE- oder Hintere Position eingestellt, verwenden Sie das SurroundPanorama im Trackheader.
Panning eines Audiotracks im Modus „Surround-Panorama“
Ziehen Sie den orangefarbenen Panoramapunkt im Fenster „Surround-Panorama“, um den Ton im Klangfeld zu platzieren.
Sie können den orangefarbenen Panoramapunkt
an eine beliebige Stelle im Klangfeld ziehen.
Der Sprachtrack wird nahe der Mitte platziert.
Der Musiktrack wird zum vorderen linken
Lautsprecher verschoben.
Der Soundeffektetrack wird zum hinteren rechten
Lautsprecher verschoben.
Tipps:
• Doppelklicken Sie auf den Panoramapunkt, um ihn auf die mittlere Hörposition zurückzusetzen.
• Über Tastenkombinationen und abkürzende Mausaktionen können Sie den Panoramapunkt schnell und akkurat positionieren.
Weitere Informationen zu Tastaturkürzeln finden Sie in der Onlinehilfe (wählen Sie im Menü Movie Studio Hilfe von Movie Studio
die Option Inhalt und Index aus).
68 | KAPITEL 7
Panning mit Hüllkurven automatisieren
Wenn für einen Track der Modus „Vorn“, „Hinten“ oder „Surround-Panorama“ eingestellt ist, können Sie eine Panoramahüllkurve
verwenden, um das Links/Rechts-Panning zu regeln.
1. Wählen Sie den Track aus, den Sie im Klangfeld platzieren möchten.
2. Wählen Sie im Menü Einfügen die Option Audiohüllkurven aus und anschließend im Untermenü die Option Panorama.
3. Fügen Sie Hüllkurvenpunkte hinzu und passen Sie die Hüllkurve an, um die Panoramaeinstellung für den ganzen Track
zu bearbeiten.
Die Panoramahüllkurve wird der Links-/Rechtsposition des Panoramapunkts hinzugefügt (das Panning vorne und hinten
kann nicht automatisiert werden).
Wird zum Beispiel der Panoramapunkt eines Tracks auf 10 % links und der Panoramahüllkurvenpunkt auf 10 % rechts
eingestellt, wird der Ton am Hüllkurvenpunkt über die Mitte wiedergegeben.
Weitere Informationen zur Anpassung einer Hüllkurve finden Sie in der Onlinehilfe (wählen Sie im Menü Movie Studio Hilfe
die Option Inhalt und Index aus).
Panoramamodus ändern
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Surround-Panorama auf einem Track, wählen Sie im Kontextmenü die Option
Panoramatyp aus, und wählen Sie dann im Untermenü einen Panoramatyp aus.
Weitere Informationen zu Panoramamodi finden Sie in der Onlinehilfe (wählen Sie im Menü Hilfe von Movie Studio die Option
Inhalt und Index aus).
5.1 SURROUND | 69
70 | KAPITEL 7
Kapitel 8 Projekte speichern und rendern
Was tun Sie, nachdem Sie letzte Hand an Ihren Film gelegt haben und ihn endlich der ganzen Welt zeigen möchten?
Mit Movie Studio können Sie Ihre Projekte problemlos speichern und rendern, so dass Sie Ihre Familie und Ihre
Freunde schnell damit beeindrucken können.
Film-Assistent
Nachdem Sie Ihr Meisterwerk fertig gestellt haben, können Sie den Film-Assistenten verwenden, um Ihr Projekt
in verschiedenen Formaten zu speichern.
Hinweis: Das Öffnen des Film-Assistenten ist für alle unten aufgeführten Formate gleich. Wählen Sie im Menü
Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
Hochladen auf YouTube
Sobald Sie mit Ihrem Film fertig sind, wollen Sie ihn vermutlich baldmöglichst Ihrer Familie und Ihren Freunden
zeigen.
Verwenden Sie den Film-Assistenten, um Ihren Film auf YouTube hochzuladen, so dass er von anderen bewundert
werden kann.
Wichtig: Für diese Funktion müssen Sie über ein YouTube-Konto verfügen. Falls Sie nicht bereits ein Konto haben,
können Sie unter http://de.youtube.com/signup eines einrichten.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film
erstellen (
).
2. Klicken Sie im Filmasistenten auf Auf YouTube hochladen. Das Dialogfeld Auf YouTube hochladen wird
angezeigt.
Tipp: Sie können auch im Menü „Projekt“ den Befehl „Auf YouTube hochladen“ wählen, um das Dialogfeld
„Auf YouTube hochladen“ anzuzeigen.
3. Geben Sie Ihren YouTube-Nutzernamen und Ihr Kennwort in die Felder YouTube-Benutzername und YouTubePasswort ein.
Hinweis: Wenn Sie eine Google-Mail-Adresse mit Ihrem YouTube-Konto verknüpft haben, können Sie sich mit
Ihrem Google-Mail-Nutzernamen und Kennwort anmelden.
4. Bezeichnen Sie Ihr Video mit einem Titel im Feld Titel.
Standardmäßig werden die Angaben aus dem Feld Titel auf der Registerkarte Zusammenfassung des
Dialogfelds „Projekteigenschaften“ verwendet.
5. Geben Sie eine Beschreibung Ihres Films in das Feld Beschreibung ein.
Standardmäßig werden die Angaben aus dem Feld Kommentare auf der Registerkarte Zusammenfassung
des Dialogfelds „Projekteigenschaften“ verwendet.
6. Wählen Sie eine Einstellung in der Dropdownliste Videokategorie aus. Mit der ausgewählten Kategorie
werden Videos auf der YouTube-Website klassifiziert.
7. Geben Sie Stichwörter als Referenz zu Ihrem Film im Feld Tags ein. Verwenden Sie Begriffe, die sich auf den Film
beziehen und dessen Inhalt beschreiben. Diese Tags werden für das Suchen auf YouTube verwendet. Trennen
Sie die Stichwörter durch Kommata oder Leerschritte.
Hinweis: Wenn Sie ein stereoskopisches 3D-Projekt hochladen, fügt Movie Studio automatisch die für die 3DAnsicht auf YouTube erforderlichen Tags hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter Stereoskopische 3DProjekte rendern auf Seite 59.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 71
8. Wählen Sie das Optionsfeld Öffentlich oder Privat, um die Broadcast-Optionen für den Film festzulegen. Öffentliche Videos
können von jedem YouTube-Nutzer angesehen werden; private Videos können nur von Mitgliedern angesehen werden, die
Sie festlegen.
9. Wählen Sie die Bildqualität des Films mit den Optionsfeldern Normal oder Höher aus. Durch die Einstellung Höher wird
Video in besserer Bildqualität für Breitbandverbindungen erstellt, aber das Rendern dauert länger.
Die geschätzte Dateigröße wird unten im Dialogfeld angezeigt.
10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopbereich rendern und hochladen, wenn nur der Teil des Projekts gespeichert
werden soll, der sich innerhalb der Loopregion befindet. Die Option Loopwiedergabe muss hierfür nicht aktiviert werden.
11. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hochladen, um mit dem Upload Ihres Films auf YouTube zu beginnen.
Nachdem der Film hochgeladen wurde, können Sie über die Schaltfläche Videoinfo bearbeiten die Seite „Mein Konto“
in einem Browserfenster anzeigen, auf der Sie die Informationen zu Ihrem Video bearbeiten können, oder klicken Sie auf
Schließen, um zur Zeitachse von Movie Studio zurückzukehren.
Hinweis: Auf YouTube hochgeladene Videos werden nach dem Upload transcodiert und stehen nicht sofort zur Verfügung.
Sie können den Status Ihrer hochgeladenen Videos auf der Seite Meine Videos der YouTube-Website prüfen.
Onlinefreigabe
Bei der Internetveröffentlichung wird Ihr Film in ein Streamingformat konvertiert und auf die Website Ihrer Wahl hochgeladen.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie im Filmasistenten auf Online veröffentlichen. Das Dialogfeld Veröffentlichen wird angezeigt, in dem Sie die
Website auswählen können, auf der Sie Ihren Film veröffentlichen möchten.
3. Wählen Sie links neben dem Dialog eine Website aus und folgen Sie den Anweisungen, um Ihren Film in einem
Streamingformat zu speichern und auf das Internet hochzuladen.
Brennen auf DVD
Wenn Sie die Option DVD im Film-Assistenten verwenden, rendert Movie Studio das Projekt und brennt es auf eine DVD.
Das gerenderte Projekt kann mit einem DVD-Player oder auf einem Computer mit DVD-Laufwerk abgespielt werden.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf DVD oder Blu-ray Disc brennen.
3. Aktivieren Sie das Optionsfeld DVD und klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld „DVD brennen“ wird angezeigt.
Tipp: Sie können auch Disc brennen und dann DVD im Menü Extras auswählen, um das Dialogfeld zum Brennen einer
DVD anzuzeigen.
4. Wählen Sie in der Dropdownliste Videoformat eine Einstellung aus, um die Parameter zum Rendern des Videostreams
festzulegen.
Im Dialogfeld Audioformat werden die für das Rendern des Audiostreams zu verwendenden Parameter angezeigt.
5. Wählen Sie die Aufzeichnungsoptionen für den DVD-Brenner aus:
a. Wählen Sie in der Dropdownliste Brennlaufwerk das Laufwerk aus, das Sie verwenden möchten.
b. Wählen Sie aus der Dropdownliste Brenngeschwindigkeit die Geschwindigkeit aus, mit der Sie brennen möchten.
Bei Auswahl von Max. wird in der höchsten Geschwindigkeit aufgezeichnet, die auf Ihrem Laufwerk möglich ist;
verringern Sie die Geschwindigkeit, falls Sie Probleme mit der Aufzeichnung haben.
c.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nach Abschluss auswerfen, wenn die Disc nach dem Brennvorgang automatisch
ausgeworfen werden soll.
6. Klicken Sie auf OK, um mit dem Rendern der Image-Datei dem Brennen der Disk zu beginnen.
72 | KAPITEL 8
Brennen auf DVD mit Menüs
Wenn Sie die Option Auf DVD brennen im Film-Assistenten verwenden, konvertiert Movie Studio Ihr Projekt in ein Format,
das Sie auf DVD schreiben können, und startet DVD Architect Studio.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf DVD oder Blu-ray Disc brennen.
3. Aktivieren Sie das Optionsfeld DVD mit Menüs und klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Film erstellen - PSPRendereinstellungen wird angezeigt.
4. Das Feld Videodateipfad zeigt den Pfad der Datei an, die für den Videoteil des Projekts erstellt wird.
Wenn Sie Pfad oder Dateinamen ändern möchten, bearbeiten Sie den Inhalt des Feldes oder klicken Sie auf Durchsuchen.
5. Das Feld Audiodateipfad zeigt den Pfad der Datei an, die für den Audioteil des Projekts erstellt wird.
Wenn Sie Pfad oder Dateinamen ändern möchten, bearbeiten Sie den Inhalt des Feldes oder klicken Sie auf Durchsuchen.
Tipp: AC-3-Audiodaten können auf einigen PAL-DVD-Wiedergabegeräten nicht abgespielt werden. Um die Kompatibilität
mit PAL-DVD-Wiedergabegeräten zu gewährleisten, verwenden Sie 48 kHz-16-Bit-WAV-Dateien (PCM) für Audiodaten.
6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur einen Teil des Projekts ändern möchten.
Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird das gesamte Projekt gerendert.
7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video auf Framegröße des Outputs anpassen (dehnen, kein Letterbox), wenn Sie das
Video auf die im Feld Beschreibung angegebene Outputframegröße umformatieren möchten. Ist das Kontrollkästchen
deaktiviert, wird das aktuelle Seitenverhältnis beibehalten, und es werden schwarze Ränder hinzugefügt, um den übrigen
Framebereich auszufüllen (Letterbox). Diese Option ist nützlich, wenn das gewünschte Outputformat nicht dem
Frameseitenverhältnis Ihres Projekts entspricht.
8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projekt als Pfadreferenz in gerendertem Medium speichern, wenn Sie den Pfad zur
Projektdatei in der gerenderten Datei speichern möchten. Das Speichern des Projektpfades ermöglicht die einfache Rückkehr
in das Quellprojekt, wenn Sie Ihre gerenderte Datei in einem anderen Projekt verwenden.
Hinweis: Die Projektinformationen in der gerenderten Datei sind stets nur eine Referenz zu einer Projektdatei. Wird die
Projektdatei nach dem Rendern verändert, dann stimmen die Projektdaten nicht mehr mit der gerenderten Datei überein.
Wenn Sie ein Projekt über eine Pfadreferenz bearbeiten möchten, müssen die Projektdatei und sämtliche Medien auf dem
Computer verfügbar sein.
9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projektmarker in Mediendatei speichern, wenn Sie Zeitachsen-Marker in die gerenderte
Mediendatei einbetten möchten. Mithilfe von Markern können Sie zu Kapitelpunkten auf Ihrer DVD navigieren.
10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Breitbild-DVD-Format verwenden, wenn Sie die Datei im Breitbildformat 16:9 rendern
möchten.
11. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Die Audio- und Videodateien für Ihren Film werden erstellt.
Mit den Einstellungen auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld Projekteigenschaften können Sie festlegen, ob Ihr Projekt
im Videoformat NTSC oder PAL gerendert wird.
Je nach Länge des Projekts kann dieser Vorgang mehrere Minuten bis mehrere Stunden dauern.
12. Wenn der Rendervorgang abgeschlossen ist, zeigt ein Dialogfeld die Pfade der gerenderten Audio- und Videodateien an.
Klicken Sie auf An DVD Architect Studio senden, um die Anwendung zu starten und ein neues Projekt mit Ihrem Film
anzulegen.
13. Verwenden Sie DVD Architect Studio, um die DVD zu erstellen und zu brennen.
Weitere Informationen zu DVD Architect Studio finden Sie in der Dokumentation.
Brennen auf Blu-ray Disc
Wenn Sie die Option „Blu-ray Disc“ im Film-Assistenten verwenden, rendert Movie Studio das Projekt und brennt es auf
eine Blu-ray Disc. Stereoskopische 3D-Projekte werden auf einer 3D Blu-ray Disc gebrannt.
Das gerenderte Projekt kann mit einem Blu-ray-Player oder auf einem Computer mit Blu-ray Disc-Laufwerk abgespielt werden.
Movie Studio brennt das Blu-ray BDMV-Format auf beschreibbare BD-R- und BD-RE-Medien.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 73
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
Tipps:
• Auf einer beschreibbaren Single-Layer-BD-Disc mit 25 GB lassen sich ca. 3 Stunden, 42 Minuten an AVC-Videodaten (15 Mbits/s)
oder 2 Stunden, 15 Minuten an MPEG-2-Videodaten (25 Mbit/s) speichern.
• Auf einer beschreibbaren Dual-Layer-BD-Disc mit 50 GB lassen sich ca. 7 Stunden, 25 Minuten an AVC-Videodaten (15 Mbit/s) oder
4 Stunden, 31 Minuten an MPEG-2-Videodaten (25 Mbit/s) speichern.
• Sie können große Mengen an Standard-Definition MPEG-2-Videodaten auf einer BD-Disc speichern.
• Zum Anpassen der Bitraten erstellen Sie nach Bedarf Ihre eigenen Rendervorlagen.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf DVD oder Blu-ray Disc brennen.
3. Wählen Sie das Optionsfeld Blu-ray-Dis und klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld „Blu-ray Disc brennen“ wird angezeigt.
Tipp: Wählen Sie im Menü Extras den Befehl Disc brennen und dann Blu-ray Disc, um das Dialogfeld „Blu-ray Disc brennen“
anzuzeigen.
4. Wählen Sie für das weitere Vorgehen ein Optionsfeld aus:
•
Image rendern und brennen: rendert das aktuelle Projekt als Blu-ray-kompatible Datei und brennt es auf Disc.
•
Nur Image rendern: rendert das aktuelle Projekt als Blu-ray-kompatible Datei, die später gebrannt werden kann.
•
Vorhandene Image-Datei brennen: brennt eine bereits gerenderte Datei auf Blu-ray Disc.
5. Wenn Sie die das Optionsfeld Image rendern und brennen oder Nur Image rendern ausgewählt haben, müssen Sie die
Rendereinstellungen vornehmen:
a. Wählen Sie in der Dropdownliste Videoformat aus, ob das Video im Format AVC/MVC oder MPEG-2 gebrannt werden soll.
b. Wählen Sie in der Dropdownliste Videovorlage eine Einstellung aus, um die Parameter zum Rendern des Videostreams
festzulegen.
Für Video für Blu-ray Discs kann die MPEG-2- oder AVC-Codierung verwendet werden. 3D-Dateien für Blu-ray Disc
verwenden die MVC-Codierung.
c.
•
Die Blu-ray MPEG-2-Videovorlagen von Movie Studio haben eine durchschnittliche Bitrate von 25 Mbit/s.
•
Die Blu-ray AVC-Videovorlagen von Movie Studio haben eine durchschnittliche Bitrate von 15 Mbit/s.
•
Die Movie Studio-Blu-ray-MVC-Videovorlagen für stereoskopische 3D-Projekte haben eine durchschnittliche Bitrate
von 10 Mbit/s.
Wählen Sie in der Dropdownliste Audiovorlage eine Einstellung aus, um die Parameter zum Rendern des Audiostreams
festzulegen.
Für Audio im Wave64 (PCM)-Format für Blu-ray Discs kann eines der folgenden Codierformate verwendet werden:
•
48 kHz, 16- oder 24-Bit, Stereo oder 5.1 Surround (nur in 5.1 Surround-Projekten verfügbar)
•
96 kHz, 16- oder 24-Bit, Stereo oder 5.1 Surround (nur in 5.1 Surround-Projekten verfügbar)
d. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur einen Teil des Projekts verwenden möchten.
Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird das gesamte Projekt gerendert und auf der Disk gespeichert.
e. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Kapitelpunkte bei Markern einfügen, wenn Sie Marker von der Timeline als
Kapitelpunkte in der gerenderten Datei verwenden möchten.
f.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video auf Framegröße des Outputs anpassen (dehnen, kein Letterbox),
wenn Sie das Video auf die im Feld Beschreibung angegebene Outputframegröße umformatieren möchten. Ist
das Kontrollkästchen deaktiviert, wird das aktuelle Seitenverhältnis beibehalten, und es werden schwarze Ränder
hinzugefügt, um den übrigen Framebereich auszufüllen (Letterbox). Diese Option ist nützlich, wenn das gewünschte
Outputformat nicht dem Frameseitenverhältnis Ihres Projekts entspricht.
6. Wenn Sie das Optionsfeld Image rendern und brennen oder Nur Image rendern ausgewählt haben, werden im Feld
Dateipfad der Ordner und die Datei angezeigt, die zum Rendern dieses Projekts verwendet werden.
Wenn Sie das Optionsfeld Vorhandene Image-Datei brennen ausgewählt haben, geben Sie im Feld Dateipfad den Pfad der
zu brennenden Datei ein (oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, um die Datei zu suchen).
74 | KAPITEL 8
7. Wählen Sie die Aufzeichnungsoptionen für den Blu-ray Disc-Brenner aus:
a. Wählen Sie in der Dropdownliste Brennlaufwerk das Laufwerk aus, das Sie verwenden möchten.
b. Wählen Sie aus der Dropdownliste Brenngeschwindigkeit die Geschwindigkeit aus, mit der Sie brennen möchten.
Bei Auswahl von Max. wird in der höchsten Geschwindigkeit aufgezeichnet, die auf Ihrem Laufwerk möglich ist;
verringern Sie die Geschwindigkeit, falls Sie Probleme mit der Aufzeichnung haben.
c.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nach Abschluss auswerfen, wenn die Disc nach dem Brennvorgang automatisch
ausgeworfen werden soll.
8. Klicken Sie auf OK, um mit dem Rendern der Image-Datei dem Brennen der Disk zu beginnen.
Brennen auf Blu-ray Disc mit Menüs
Wenn Sie die Option Blu-ray Disc im Film-Assistenten verwenden, konvertiert Movie Studio Ihr Projekt in ein Format, das auf eine
Blu-ray Disc geschrieben werden kann, und startet DVD Architect Studio.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auf DVD oder Blu-ray Disc brennen.
3. Wählen Sie das Optionsfeld Blu-ray Disc mit Menüsund klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Film erstellen - PSPRendereinstellungen wird angezeigt.
Hinweis: Die Einstellung Blu-ray Disc mit Menüs ist bei der Arbeit mit 5.1 Surround-Projekten nicht verfügbar. Sie können die
Einstellung Blu-ray Disc zum Brennen eines 5.1 Surround-Projekts aus der Timeline verwenden. Wenn Sie DVD Architect Studio
zum Erstellen einer Blu-ray Disc mit Menüs verwenden möchten, verwenden Sie die Registerkarte „Audio“ im Movie StudioDialogfeld „Projekteigenschaften“, um den Master-Bus-Modus Ihres Projekts auf Stereo zu setzen.
4. Das Feld Videodateipfad zeigt den Pfad der Datei an, die für den Videoteil des Projekts erstellt wird.
Wenn Sie Pfad oder Dateinamen ändern möchten, bearbeiten Sie den Inhalt des Feldes oder klicken Sie auf Durchsuchen.
5. Das Feld Audiodateipfad zeigt den Pfad der Datei an, die für den Audioteil des Projekts erstellt wird.
Wenn Sie Pfad oder Dateinamen ändern möchten, bearbeiten Sie den Inhalt des Feldes oder klicken Sie auf Durchsuchen.
6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur einen Teil des Projekts ändern möchten. Wenn
das Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird das gesamte Projekt gerendert.
7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video auf Framegröße des Outputs anpassen (dehnen, kein Letterbox), wenn Sie das
Video auf die im Feld Beschreibung angegebene Outputframegröße umformatieren möchten. Ist das Kontrollkästchen
deaktiviert, wird das aktuelle Seitenverhältnis beibehalten, und es werden schwarze Ränder hinzugefügt, um den übrigen
Framebereich auszufüllen (Letterbox). Diese Option ist nützlich, wenn das gewünschte Outputformat nicht dem
Frameseitenverhältnis Ihres Projekts entspricht.
8. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projekt als Pfadreferenz in gerendertem Medium speichern, wenn Sie den Pfad zur
Projektdatei in der gerenderten Datei speichern möchten. Das Speichern des Projektpfades ermöglicht die einfache Rückkehr
in das Quellprojekt, wenn Sie Ihre gerenderte Datei in einem anderen Projekt verwenden.
Hinweis: Die Projektinformationen in der gerenderten Datei sind stets nur eine Referenz zu einer Projektdatei. Wird die
Projektdatei nach dem Rendern verändert, dann stimmen die Projektdaten nicht mehr mit der gerenderten Datei überein.
Wenn Sie ein Projekt über eine Pfadreferenz bearbeiten möchten, müssen die Projektdatei und sämtliche Medien auf dem
Computer verfügbar sein.
9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projektmarker in Mediendatei speichern, wenn Sie Zeitachsen-Marker in die gerenderte
Mediendatei einbetten möchten. Mithilfe von Markern können Sie zu Kapitelpunkten auf Ihrer Blu-ray Disc navigieren.
10. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Die Audio- und Videodateien für Ihren Film werden erstellt.
Mit den Einstellungen auf der Registerkarte Allgemein im Dialogfeld Projekteigenschaften können Sie festlegen, ob Ihr
Projekt im Videoformat NTSC oder PAL gerendert wird.
Je nach Länge des Projekts kann dieser Vorgang mehrere Minuten bis mehrere Stunden dauern.
11. Wenn der Rendervorgang abgeschlossen ist, zeigt ein Dialogfeld die Pfade der gerenderten Audio- und Videodateien an.
Klicken Sie auf An DVD Architect Studio senden, um die Anwendung zu starten und ein neues Projekt mit Ihrem Film
anzulegen.
12. Verwenden Sie DVD Architect Studio, um die Blu-ray Disc zu erstellen und zu brennen.
Weitere Informationen zu DVD Architect Studio finden Sie in der Dokumentation.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 75
Speichern auf DV-Kamera
Mit der Option Auf DV-Kamera speichern im Film-Assistenten wird Ihr Projekt in ein Format umgewandelt, damit der Film auf Ihren
Camcorder zurückgespielt werden kann.
1. Wenn Sie nur einen Teil Ihres Projekts ausgeben möchten, erstellen Sie eine Zeitauswahl, die den entsprechenden Abschnitt
einschließt.
2. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
3. Klicken Sie auf das Optionsfeld Auf Kamera oder tragbarem Gerät speichern.
4. Aktivieren Sie das Optionsfeld DV-Kamera und klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Geräteeinstellungen wird angezeigt.
5. Verwenden Sie das Dialogfeld Geräteeinstellungen, um Ihre Kamera oder Ihr Deck zu konfigurieren:
a. Wählen Sie in der Dropdownliste Gerät die Option „IEEE 1394/DV (OHCI-kompatibel)“ aus.
b. Wählen Sie in der Dropdownliste Video die Einstellung aus, die Ihrem Zielformat entspricht.
Hinweis: Wählen Sie eine Rendervorlage aus, mit der Pulldownfelder eingefügt werden, um eine DV-Standarddatei zu erstellen,
wenn die Projekteigenschaften auf 24p festgelegt sind oder wenn Sie im Dialogfeld „Präferenzen“ auf der Registerkarte Allgemein
das Kontrollkästchen Pulldownentfernung ermöglichen, wenn 24p DV geöffnet wird aktiviert haben. Verwenden Sie die
Vorlage NTSC DV 24p (Einfügen von 2-3-3-2 Pulldown), wenn Sie die Datei als Quellmaterial auf die Timeline zurückbringen
möchten.
Wenn Sie vor dem Hinzufügen der Medien das Kontrollkästchen Pulldownentfernung ermöglichen, wenn 24p DV geöffnet
wird deaktiviert haben und in den Projekteigenschaften nicht 24p festgelegt ist, wird 24p-Video als 29,97 fps Interlaced-Video
(60i) gelesen, sodass Sie jede Ihren Projektanforderungen gemäße NTSC-DV- oder PAL-DV-Vorlage auswählen können.
c.
Wählen Sie in der Dropdownliste Audio die Einstellung aus, die Ihrem Zielformat entspricht.
d. Falls erforderlich, geben Sie mit dem Schieberegler für die Aufnahmeeinschaltverzögerung die Zahl der Frames an, die
Ihre Kamera oder Ihr Deck benötigt, um von Aufnahmepause auf Aufnahme umzuschalten. Wenn nach der Ausgabe auf
Band Frames am Anfang der Datei fehlen, erhöhen Sie den Wert der Einstellung. Verringern Sie den Wert, falls sie zu
Beginn Ihres Videos verdoppelte Frames sehen.
e. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter. Das Dialogfeld „Rendereinstellungen“ wird angezeigt.
6. Wählen Sie im Dialogfeld „Timeline an Geräteformat anpassen“ das Format aus, in dem das Video auf Band ausgegeben
werden soll.
a. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Mehrkanalzuordnung aktivieren, wenn Sie mit Mehrkanal-Quelldateien arbeiten
und angeben müssen, welche Kanäle in der Stereodatei bei der Ausgabe auf Band verwendet werden sollen. Klicken
Sie auf die Schaltfläche Kanäle, um auszuwählen, welche Kanäle Sie rendern möchten.
Hinweis: Mehrkanalaudio wird bei der Ausgabe auf DV-Geräte nicht unterstützt.
b. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur den Teil Ihres Projekts ausgeben möchten,
den Sie in Schritt 1 ausgewählt haben.
c.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Audio an Proxydatei vorrendern, wenn Sie den Audioteil Ihres Projekts vor der
Ausgabe auf Band vorrendern möchten.
Das Feld Ordner für vorgerenderte Dateien enthält den Pfad des Ordners, in dem vorgerenderte Dateien gespeichert
werden. Videodateien werden in diesem Ordner gespeichert. Daher müssen Sie das Projekt nicht jedes Mal neu rendern,
wenn Sie es ansehen.
Um den Speicherort des Ordners zu ändern, klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, und wählen Sie einen neuen
Speicherort aus. Bei einer Änderung dieser Einstellung wird die Einstellung im Dialogfeld Projekteigenschaften auf der
Registerkarte Ordner aktualisiert.
d. Klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Vorspann und Nachspann wird angezeigt.
7. In dem Dialogfeld Vorspann und Nachspann können Sie die Daten festlegen, die vor und nach Ihrem Projekt ausgegeben
werden.
a. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Testmuster-Vorspann hinzufügen, wenn Sie vor Ihrem Video ein Testmuster
ausgeben möchten.
b. Wählen Sie in der Dropdownliste Testmustertyp einen Testmustertyp und ein Videoformat aus.
c.
Geben Sie im Feld Dauer einen Wert für die Dauer des Testmusters ein.
d. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen 1 kHz-Ton mit Testmuster abspielen, um einen Audiotestton hinzuzufügen,
der zusammen mit dem Testmuster abgespielt wird.
76 | KAPITEL 8
e. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schwarzen Vorspann hinzufügen und geben Sie einen Wert in das Feld Dauer ein,
wenn Sie vor Ihrem Video schwarze Frames ausgeben möchten.
f.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Schwarzen Nachspann hinzufügen und geben Sie einen Wert in das Feld Dauer ein,
wenn Sie nach Ihrem Video schwarze Frames ausgeben möchten.
g. Klicken Sie auf Weiter. Das Dialogfeld Gerätesteuerung wird angezeigt.
8. Geben Sie im Dialogfeld „Gerätesteuerung“ an, ob Movie Studio die Steuerung Ihres DV-Rekorders übernehmen kann und auf
welche Weise die Bandausgabe erfolgen soll:
Einstellung
Beschreibung
Manuell
Aktivieren Sie dieses Optionsfeld, wenn die Anwendung nicht in der Lage ist, die Steuerung des
Decks zu übernehmen.
Vor der Aufzeichnung müssen sie auf dem Deck das Band vorspulen und auf Aufnahme drücken.
Crashaufzeichnung
Aktivieren Sie dieses Optionsfeld, wenn die Anwendung die Gerätesteuerung Ihres Decks im
Wesentlichen durchführen kann.
Sie müssen das Band zu der Stelle vorspulen, an der Sie mit der Ausgabe beginnen möchten.
Der Timecode-Speicherort des Geräts wird im Feld Timecode des Geräts angezeigt.
Wenn Sie auf Fertig stellen klicken, beginnt die Aufzeichnung automatisch bei dem angegebenen
Timecode und stoppt am Ende der Auswahl oder des Projekts.
Autom. Bearb.
Aktivieren Sie dieses Optionsfeld, wenn Ihr Deck den Modus „Automatisches Bearbeiten/
Einfügen“ unterstützt.
Wichtig: Verwenden Sie im Modus „Autom. Bearb.“ ein vorcodiertes Band, sodass ein
kontinuierlicher Timecode für den zur Aufzeichnung vorgesehenen Teil des Bandes gewährleistet ist.
1.
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Vorschau, wenn Sie nur eine Vorschau der
Bandaufzeichnung anzeigen möchten, ohne den Schreibkopf des Decks einzuschalten.
Mit dem Modus Nur Vorschau können Sie die Timecode-Einstellung Ausgabe beginnen bei
bei Bedarf nochmals überprüfen und einstellen.
2.
Im Feld Ausgabe beginnen bei wird die aktuelle Timecode-Position des Geräts angezeigt.
Sie können das Band vor- oder zurückspulen oder einen Wert eingeben, um festzulegen,
wo die Aufnahme beginnen soll. Im Feld Beenden bei wird der Frame angezeigt, an dem
die Aufnahme beendet wird (ganz ähnlich wie Punch-in-Audioaufzeichnung).
3.
Wenn Sie auf Weiter klicken, wird die Seite „Ausgewählte Kanäle“ angezeigt.
4.
Wählen Sie auf der Seite „Ausgewählte Kanäle“ ein Optionsfeld aus, um die Kanäle
festzulegen, die auf Band ausgegeben werden sollen.
•
Alle geränderten Kanäle schreiben Wählen Sie dieses Optionsfeld, um Video und alle
Audiokanäle auf Band zu schreiben.
•
Nur ausgewählte Kanäle schreiben Wählen Sie dieses Optionsfeld aus, wenn Sie
festlegen möchten, welche Kanäle auf Band ausgegeben werden. Aktivieren Sie für
jeden Kanal, der ausgegeben werden soll, das entsprechende Kontrollkästchen.
5. Klicken Sie auf Fertig stellen. Wenn Sie noch nicht vorgerendert haben, werden die Teile Ihres Projekts, die nicht in Echtzeit
gerendert und auf Band ausgegeben werden können, selektiv vorgerendert.
•
Im Modus Manuell wird nach Abschluss des Renderns ein Dialogfeld angezeigt. Sie können im Feld WiedergabeCountdownzähler verzögern (Sek.) eine Delayzeit angeben und das Kontrollkästchen Während des Countdowns jede
Sekunde ein Piepton aktivieren, wenn Sie einen Countdown durchführen möchten, bevor Videodaten an das Gerät
gesendet werden.
•
Im Modus Crashaufzeichnung startet der DV-Rekorder und beginnt mit der Aufzeichnung, wenn der Rendervorgang
abgeschlossen ist.
Speichern auf HDV-Kamera
Wenn Sie die Option Auf HDV-Kamera speichern im Film-Assistenten verwenden, verwendet Movie Studio Ihr HDV-Projekt,
um einen MPEG-2-Transportstream zu rendern und auf ein HDV-Band zu drucken.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Wenn Sie nur einen Teil Ihres Projekts ausgeben möchten, erstellen Sie eine Zeitauswahl, die den entsprechenden Abschnitt
einschließt.
2. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
3. Klicken Sie auf das Optionsfeld Auf Kamera oder tragbarem Gerät speichern.
4. Wählen Sie das Optionsfeld HDV-Kamera und klicken Sie auf Weiter. Die Seite „HDV-Ausgabe auf Band - Gerät“ wird angezeigt.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 77
5. Wählen Sie Ihre HDV-Kamera oder Ihr Bandlaufwerk aus der Dropdownliste Gerät.
6. Klicken Sie auf Weiter. Die Seite „HDV-Ausgabe auf Band - Format/Datei auswählen“ wird angezeigt.
7. Wählen Sie die Rendereinstellungen:
a. Aktivieren Sie das Optionsfeld Renderformat.
b. Geben Sie im Feld Dateipfad den Pfad zu der zu rendernden Datei ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen, um zu dem
gewünschten Ordner zu navigieren, und geben Sie dann einen Dateinamen ein.
c.
Wählen Sie in der Dropdownliste Vorlage die Einstellung aus, die Ihrem Zielformat entspricht. Diese Liste enthält nur
Formate, die von dem ausgewählten Gerät unterstützt werden.
Informationen über die ausgewählte Rendervorlage werden im Feld Beschreibung angezeigt.
d. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur den Teil Ihres Projekts ausgeben möchten,
den Sie in Schritt 1 ausgewählt haben.
e. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Datei nach der Ausgabe löschen, wenn Sie die gerenderte Datei nach der Ausgabe
auf Band löschen möchten.
8. Klicken Sie auf Weiter. Die Seite „HDV-Ausgabe auf Band - Gerätesteuerung“ wird angezeigt.
9. Aktivieren Sie das Optionsfeld Manuell oder Crashaufzeichnung, um anzugeben, ob Movie Studio Ihren HDV-Recorder
steuern soll:
•
Wählen Sie Manuell, wenn Ihr HDV-Gerät nicht OHCI-kompatibel ist oder wenn die Anwendung nicht die
Gerätesteuerung Ihres HDV-Rekorders übernehmen kann. Vor der Aufzeichnung müssen Sie auf dem HDV-Rekorder
das Band vorspulen und auf Aufnahme drücken.
•
Wählen Sie Crashaufzeichnung, wenn Sie ein OHCI-kompatibles HDV-Gerät mit IEEE-1394 verwenden und die
Anwendung die Gerätesteuerung Ihres HDV-Rekorders übernehmen kann.
Sie müssen das Band zu der Stelle vorspulen, an der Sie mit der Ausgabe beginnen möchten. Der Timecodeort des geräts
wird im Feld Timecode des Geräts angezeigt.
Wenn Sie auf Fertig stellen klicken, beginnt die Aufzeichnung automatisch bei dem angegebenen Timecode und stoppt
am Ende der Auswahl oder des Projekts.
10. Klicken Sie auf Fertig stellen. Ihr Projekt wird in die in Schritt 6 angegebene Datei gerendert.
•
Im Modus Manuell wird nach Abschluss des Renderns ein Dialogfeld angezeigt. Sie können im Feld WiedergabeCountdownzähler verzögern (Sek.) eine Delayzeit angeben und das Kontrollkästchen Während des Countdowns jede
Sekunde ein Piepton aktivieren, wenn Sie einen Countdown durchführen möchten, bevor Videodaten an das Gerät
gesendet werden.
•
Im Modus Crashaufzeichnung startet der HDV-Rekorder und beginnt mit der Aufzeichnung, wenn der Rendervorgang
abgeschlossen ist.
Speichern eines Films auf PSP™ (PlayStation® Portable)
Verwenden Sie den Film-Assistenten, um Ihr Projekt ins Format Sony AVC/AAC (*.mp4) zu konvertieren und per USB-Anschluss auf
eine PSP™ (PlayStation®Portable) zu übertragen.
Hinweise:
• Für diese Funktion ist die PSP™-Firmwareversion 2.0 erforderlich. Um die Firmwareversion Ihrer PSP zu überprüfen, wählen Sie
auf dem PSP-System Einstellungen > Systemeinstellungen > Systeminformationen aus. Die neueste Firmwareversion
finden Sie unter http://us.playstation.com (in den USA) oder unter
http://www.playstation.com (außerhalb der USA).
• Wenn Sie hochauflösendes Video verwenden, wählen Sie aus der Dropdownliste Renderqualität bei Vollauflösung die
Option Optimal aus, bevor Sie den Film exportieren, um Störobjekte, die durch schnelles Anpassen entstehen, zu vermeiden.
Diese Funktion ist nur in Movie Studio Platinum verfügbar.
1. Klicken Sie auf die Timeline, um Ihren Cursor auf dem Frame zu positionieren, den Sie zur Darstellung des Films verwenden
möchten. Dieses Bild wird als Miniaturansicht auf dem PSP™-Navigationssystem angezeigt.
2. Schließen Sie das Kabel der USB-Schnittstelle und des Wechselstromadapters an das PSP™-System an, und aktivieren Sie den
USB-Modus.
3. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
4. Klicken Sie auf das Optionsfeld Auf Kamera oder tragbarem Gerät speichern.
78 | KAPITEL 8
).
5. Wählen Sie das Optionsfeld PSP™ (PlayStation®Portable) aus, und klicken Sie dann auf Weiter. Das Dialogfeld „Film erstellen PSP-Rendereinstellungen“ wird angezeigt.
Tipps:
• Sie können auch den Befehl Auf PSP™ (PlayStation®Portable) exportieren im Menü Extras verwenden, um das Dialogfeld
„Auf PSP™ (PlayStation®Portable) exportieren“ zu öffnen.
• Wenn Sie ein AVC-Video ohne Übertragung an eine PSP™ rendern möchten, rufen Sie das Dialogfeld „Rendern als“ auf und
wählen Sie Sony AVC/AAC (*.mp4) in der Dropdownliste Dateityp aus. Benennen Sie die gerenderte Datei im Format
MAQ0nnnn.MP4 (wobei nnnn eine Zahl ist), um die Dateibenennungskonvention für PSP™ einzuhalten.
6. Im Dialogfeld Titel wird der Titel Ihres Projekts von der Registerkarte „Zusammenfassung“ des Dialogfelds
„Projekteigenschaften“ angezeigt. Dieser Titel wird auf dem PSP™-System angezeigt.
Durch Bearbeiten des Titels im Dialogfeld „Auf PSP™ (PlayStation®Portable) exportieren“ wird auch das Dialogfeld
„Projekteigenschaften“ entsprechend aktualisiert.
7. Im Feld Dateipfad wird der Name des Ordners und der Datei angezeigt, die zum Rendern des Films verwendet werden.
Wenn Sie einen bereits vorhandenen Film ersetzen möchten, wählen Sie in der Dropdownliste Dateiname den Namen dieses
Films aus.
Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, wenn Sie das Gerät erneut scannen müssen.
8. Wählen Sie in der Dropdownliste Vorlage die Einstellungen für die Speicherung der Datei aus.
Die Codierung kann wahlweise in den Formaten QVGA, QVGA-Breitbild, PSP™-Vollbild oder im Standard-Definition-NTSCFrameverhältnis durchgeführt werden.
•
Mit den QVGA-Einstellungen wird ein 320x240-Video erstellt, die Breitbildvorlagen verwenden jedoch anamorphotische
Breitbildcodierung, die im PSP™-System ordnungsgemäß decodiert wird.
•
Die PSP™-Vollbildvorlagen erstellen Videos im 480x270-Format, um der Displayauflösung der PSP™ zu entsprechen.
•
Mit den SD NTSC-Vorlagen wird Video im Format 720x480 erstellt, um dem Standard-Definition NTSC-Bildschirmformat
zu entsprechen.
Tipps:
• Die Einstellungen für die ausgewählte Vorlage werden im Feld Beschreibung angezeigt.
• Die QVGA- und PSP™-Vollbildvorlagen mit 512 Kbit/s sind hilfreich, wenn die Dateigröße minimiert werden soll. Die Vorlagen
mit 896 und 1128 Kbit/s ermöglichen eine höhere Videoqualität, vor allem bei bewegungsreichen Szenen.
9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur einen Teil des Projekts ändern möchten. Wenn das
Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird das gesamte Projekt in eine neue Datei gerendert.
10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video auf Framegröße des Outputs anpassen (dehnen, kein Letterbox), wenn Sie das
Video auf die im Feld Beschreibung angegebene Outputframegröße umformatieren möchten.
Ist das Kontrollkästchen deaktiviert, wird das aktuelle Seitenverhältnis beibehalten, und es werden schwarze Ränder
hinzugefügt, um den übrigen Framebereich auszufüllen (Letterbox). Diese Option ist nützlich, wenn das gewünschte
Outputformat nicht dem Frameseitenverhältnis Ihres Projekts entspricht.
11. Klicken Sie auf OK. Die Filmdatei (<Dateiname>.MP4) und die Miniaturansichtsdatei (<Dateiname>.THM) werden erstellt
und in die entsprechenden Ordner auf dem PSP™-System übertragen.
Speichern des Films auf der Festplatte
Mit dem Film-Assistenten können Sie Ihr Projekt in ein anderes Format konvertieren und als eine einzige Datei auf der Festplatte
speichern. Dieser Vorgang wird Rendern genannt.
Das Rendern wirkt sich in keiner Weise auf die Projektdatei aus, d. h. sie wird weder überschrieben noch gelöscht oder geändert.
Sie können zum ursprünglichen Projekt zurückkehren, um die Datei weiter zu bearbeiten oder Einstellungen vorzunehmen,
und dann das Projekt erneut rendern.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus, oder klicken Sie in der Symbolleiste auf Film erstellen (
).
2. Klicken Sie auf das Optionsfeld Auf Festplatte speichern. Das Dialogfeld „Rendern als“ wird angezeigt.
3. Wählen Sie die Rendereinstellungen im Dialog Rendern als aus und klicken Sie auf das Optionsfeld Rendern. Weitere
Informationen finden Sie unter Projekte rendern auf Seite 80.
4. Sobald das Rendern abgeschlossen ist, können Sie auf die Schaltfläche Öffnen klicken, um die Datei mit dem zugeordneten
Player abzuspielen oder auf Ordner öffnen, um den Ordner zu öffnen, in dem die Datei gespeichert wurde.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 79
Projekte rendern
Als Rendern wird der Vorgang bezeichnet, bei dem von einem Movie Studio-Projekt eine neue Mediendatei erstellt wird.
Das Rendern wirkt sich in keiner Weise auf die Projektdatei aus, d. h. sie wird weder überschrieben noch gelöscht oder geändert.
Sie können zum ursprünglichen Projekt zurückkehren, um die Datei weiter zu bearbeiten oder Einstellungen vorzunehmen,
und dann das Projekt erneut rendern.
Zum Erstellen einer Mediendatei (Dateien, die nur Audio- oder Videodaten oder Audio- und Videodaten enthalten) wird das Projekt
in eine entsprechende Mediendatei gerendert. Das endgültige Ausgabeformat der neuen Mediendatei hängt vom Zielordner ab.
1. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Rendern als aus, um das Dialogfeld „Rendern als“ anzuzeigen.
2. Verwenden Sie Einstellungen für die Ausgabedatei um festzulegen, wo die Datei gespeichert werden soll.
a. Im Feld Ordner wird der Pfad zu dem Ordner angezeigt, in dem die Datei gespeichert wird. Klicken Sie auf den
Abwärtspfeil um einen kürzlich verwendeten Ordner auszuwählen oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen,
um einen neuen Ordner festzulegen.
b. Geben Sie im Feld Name einen Namen ein, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und wählen Sie eine Datei
aus, um eine vorhandene Datei zu ersetzen.
3. Verwenden Sie die Einstellungen für das Ausgabeformat, um den Dateityp zu wählen, den Sie erstellen möchten.
Im Feld Ausgabeformat werden die Dateitypen und -formate angezeigt, die Sie zum Rendern des Films verwenden können.
Sie können die Überschriften doppelklicken (oder auf die Pfeiltasten klicken), um die Liste der verfügbaren Vorlagen zu öffnen
oder auszublenden. Klicken Sie auf eine Vorlage, um diese auszuwählen und dieses Format für das Rendering zu verwenden,
oder wählen Sie eine Vorlage und klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzerdefinierte Vorlage, um die Vorlageneinstellungen
zu verändern. Weitere Informationen über angepasste Renderingvorlagen finden Sie in der Onlinehilfe.
Tipps:
• Sie können im Feld Rendervorlagen suchen den Namen eingeben, um eine Vorlage zu finden. Wenn Sie beispielsweise ein
Video für ein PSP™ (PlayStation® Portable) System rendern möchten, können Sie „PSP“ eingeben, so dass nur Vorlagen angezeigt
werden, die den Begriff „PSP“ im Namen der Vorlage oder in der Beschreibung enthalten.
• Wenn Sie Vorlagen haben, die Sie häufig benutzen, können Sie Favoriten anlegen. Klicken Sie den grauen Stern neben dem
Namen einer Vorlage, um diese als Favorit zu kennzeichnen. Dann können Sie das Kontrollkästchen Nur Favoriten anzeigen,
um nur Ihre Favoriten im Dialog „Rendern als“ anzuzeigen.
• Vorlagen, die mit Ihren Projekteinstellungen übereinstimmen (Framegröße, Pixelseitenverhältnis und Framerate) werden in der
Dropdownliste mit dem Symbol (=) angezeigt: Wenn Sie nur Vorlagen anzeigen möchten, die Ihren Projekteinstellungen
entsprechen, wählen Sie das Kontrollkästchen Projekteinstellungen beachten.
• Noch präziser können Sie die Vorlagenliste steuern, indem Sie auf Weitere Filteroptionen klicken. Sie können Audio-/
Videovorlagen anzeigen, die mit Ihren Projekteinstellungen übereinstimmen (Anzahl der Audiokanäle, Sample-Rate, Framerate,
Seitenverhältnis oder Feldreihenfolge).
• Zum Erstellen eines 5.1 Surround-Audiostreams für Ihre DVD rendern Sie Ihr Audio mit dem Dolby Digital AC-3 Studio-Plug-In.
Verwenden Sie die Vorlage 5.1 Surround DVD oder 5.1 Surround DVD, AGC on.
4. Aktivieren oder deaktivieren Sie je nach Bedarf die folgenden Kontrollkästchen im Abschnitt Render-Optionen:
a. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Nur Loopregion rendern, wenn Sie nur den Teil Ihres Projekts speichern möchten,
der in der Loopregion enthalten ist. Die Option Loopwiedergabe muss hierfür nicht aktiviert werden.
b. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Video auf Framegröße des Outputs anpassen (dehnen, kein Letterbox), wenn Sie in
ein Ausgabeformat rendern, dessen Seitenverhältnis geringfügig von den Projekteinstellungen abweicht. Dadurch treten
keine schwarzen Streifen am oberen und unteren Rand oder an den Seiten des Outputs auf.
80 | KAPITEL 8
5. Wählen Sie die Steuerung der Metadatenoptionen aus um festzulegen, ob Informationen zum Projekt mit der Mediendatei
gespeichert werden:
a. Falls der ausgewählte Dateityp dies unterstützt, können Sie das Kontrollkästchen Projektmarker in gerenderter
Mediendatei speichern aktivieren, um Marker, Regionen und Befehlsmarker in die gerenderte Mediendatei
aufzunehmen.
b. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Projekt als Pfadreferenz in gerenderter Mediendatei speichern, wenn Sie den
Pfad zum Movie Studio-Projekt in der gerenderten Datei speichern möchten. Das Speichern des Projektpfades ermöglicht
die einfache Rückkehr in das Quellprojekt, wenn Sie Ihre gerenderte Datei in einem anderen Projekt verwenden.
Hinweise:
• Die Projektinformationen in der gerenderten Datei sind stets nur eine Referenz zu einer Projektdatei. Wird die Projektdatei nach
dem Rendern verändert, dann stimmen die Projektdaten nicht mehr mit der gerenderten Datei überein. Wenn Sie ein Projekt
über eine Pfadreferenz bearbeiten möchten, müssen die Projektdatei und sämtliche Medien auf dem Computer verfügbar sein.
• Das Kontrollkästchen ist nicht verfügbar, wenn Sie das Projekt nicht gespeichert haben oder wenn Sie zum Rendern ein
Dateiformat-Plug-In eines Drittanbieters verwenden.
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Rendern. Ein Dialogfeld wird angezeigt, in dem der Fortschritt beim Rendern überwacht
werden kann.
7. Sobald das Rendern abgeschlossen ist, können Sie auf die Schaltfläche Öffnen klicken, um die Datei mit dem zugeordneten
Player abzuspielen, oder auf Ordner öffnen, um den Ordner zu öffnen, in dem die Datei gespeichert wurde.
Tipp: Um Ihren endgültigen Film auf einfache Art und Weise zu rendern und auszugeben, sollten Sie den Film-Assistenten
verwenden. Wählen Sie im Menü Projekt die Option Film erstellen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Film-Assistent auf
Seite 71.
PROJEKTE SPEICHERN UND RENDERN | 81
82 | KAPITEL 8
Index
Numerics
3D-Projekte. Vgl. Stereoskopische 3D-Projekte
5.1 Surround-Panorama
Modus „Surround-Panorama“, 68
Panoramamodus ändern, 69
Track-Panorama, 68
Tracks zuweisen zu Kanälen, 68
5.1 Surround-Projekte, 67
A
Abspann, 53
Abspann scrollen, 53
Andocken von Fenstern, 9
Anordnen von Clips, 21
Audiobearbeitungsprogramm, 47
Audioeffekte, 64–65
Aufzeichnen von Audio, 63
Aufzeichnung
Siehe auch Neuaufzeichnen von Offline-Videoclips
Bilder, 20
DV-Video, 18
HDV-Video, 19
Auslagerungsverzeichnisse
Erstellen, 21
Medien hinzufügen, 21
Übersicht, 21
Auslagerungsverzeichnisse für Medien Weitere Informationen
unter Auslagerungsverzeichnisse
Ausschneiden
Events, 36
Ripplemodus, 36
Zeitauswahl, 36
Zeitauswahl und Events, 37
Auswahl von
Events und Zeitbereich, 34
Regionen, 47
B
Bearbeitungs-Werkzeuge
Auswahl, 32
Zoom, 26
Befehl „Fokus auf Timeline“, 31
Benennen
Marker, 45
Regionen, 46
Tracks, 27
Beschriftungsstreifen, 27
Blu-ray Discs
3D, 60, 73
Brennen, 73–75
Brennen
Blu-ray Discs, 73–75
DVDs, 72–73
C
Compositing-Modi, 27
Cursorposition, 9
D
DV
Aufzeichnen von Clips, 18
Speichern auf Band, 76–77
DVDs
3D, 60
Brennen, 72–73
E
Effekte. Vgl. Audioeffekte, Videoeffekte
Einfügen
Befehl „An Cursorposition einfügen“, 38
Befehl „Einfügen wiederholen“, 37
Diashows, 23–24
Events, 37
Marker, 45
Medien, 21
Regionen, 46
Videodateien mit verknüpften Audiodaten, 22
Erstellen
Auslagerungsverzeichnisse, 21
Diashows, 23–24
Filme, 80–81
Projekte, 15
Eventeffekte
Audio, 65
Video, 51–52
Events
Audioeffekte, 65
Audioevents, 25
Ausschneiden, 36–37
Auswählen bis zum Ende des Tracks, 33
Bearbeiten, 35–42
Definiert, 25
Duplizieren, 38
Einfügen, 37
Kopieren, 35
Löschen, 42
Mehrere auswählen, 32
Mit Zeit auswählen, 34
Platzieren, 22
Punch-In, 38
Teilen, 40–41
Trimmen, 39–40
Überblendungen, 42–43
Verschieben, 25
Videoeffekte, 51–52
Videoevents, 25
Events bearbeiten, 35–42
Events duplizieren, 38
Events kopieren, 35
Events teilen, 40–41
Events trimmen, 39–40
Explorer-Fenster
Übersicht, 10
Vorschau von Mediendateien anzeigen, 16
Externer Monitor für 3D-Projekte, 56
INDEX | i
F
Fenster „Geräte-Explorer“, 13, 19
Fenster „Master-Bus“, 11
Fenster „Videovorschau“
Videoausgabeeffekte, 51–52
Fensterandockbereich, 9
Film-Assistent
Auf DVD brennen, 72–73
Auf DV-Kamera speichern, 76–77
Auf HDV-Kamera speichern, 77–78
Brennen auf Blu-ray Discs, 73–75
Hochladen auf YouTube, 71
Projekte auf der Festplatte speichern, 79
Speichern auf PSP™ (PlayStation® Portable), 78
Frame-für-Frame-Cursorverschiebung, 31
Mediendateien
Definiert, 25
Einfügen, 21
Importieren, 18
Videoeffekte hinzufügen, 51–52
Vorschau, 16
Mediengeneratoren (Fenster), 13
Mehrere Events
auswählen, 32
Events bis zum Trackende, 33
Reihe von Events, 32
Zeitbereich, 33
Modus „Surround-Panorama“, 68
Multimediacontroller, 29
N
G
Neuaufzeichnen von Offlinevideoclips, 19
Gleitfenster, 9
O
H
Hauptfenster, 6
HDV
Aufzeichnen von Clips, 19
Speichern auf Band, 77–78
Hilfe, 5
Hinzufügen von Medien zu Auslagerungsverzeichnissen, 21
Hochladen auf YouTube, 71
Onlinefreigabe von Projekten, 72
Onlinehilfe, 5
P
Panoramaschieberegler, 28
Platzieren von Medien
Als Aufnahmen (Takes) hinzufügen, 22
Zeitübergreifend hinzufügen, 22
Ziehen/Ablegen, 22
PlayStation Portable (PSP), 78
Plug-In Stereoskopische 3D-Anpassung, 59
Plug-Ins. Vgl. Audioeffekte, Videoeffekte
Projekte
Erstellen, 15
Onlinefreigabe, 72
Rendern, 59–61, 80–81
Speichern, 16
Stereoskopische 3D-Projekte, 55–56
Umbenennen, 16
Vorschau, 28
Projektmedien (Fenster)
Ansichten, 17
Bilder laden, 20
CD-Audiodaten extrahieren, 20
DV-Videoaufzeichnung, 18
HDV-Videoaufzeichnung, 19
Medien hinzufügen, 17
Medien in Events ersetzen, 17
Übersicht, 12
Verwenden, 17
PSP, 78
Punch-In-Events, 38
I
Import aus AVCHD-Camcorder, 13, 19
Import aus DVD-Camcorder, 18
Importieren
Audio-CD-Tracks, 20
aus AVCHD-Camcorder, 13, 19
aus DVD-Camcorder, 18
Gescannte Bilder, 20
Mediendateien, 18
Interaktive Tutorials, 6
K
Konvertieren von Formaten Siehe Rendern
L
Lautstärkeschieberegler, 28
Links/Rechts wechseln
Benutzerdefinierte Rendervorlagen, 60
Projekteigenschaften, 56
Loopwiedergabe, 34
Löschen
Events, 42
Marker, 46
Regionen, 47
R
M
Marker
Benennen, 45
Einfügen, 45
Löschen, 46
Navigieren zu, 45
Verschieben, 45
Markerleiste, 8
Mausradbefehle, 31
ii | INDEX
Regionen
Auswahl von, 47
Benennen, 46
Einfügen, 46
Löschen, 47
Navigieren zu, 47
Verschieben, 46
Rendern
Projekte, 80–81
Stereoskopische 3D-Projekte, 59–61
Ripplebearbeitung
Ausschneiden, 36
Einfügen, 37
Löschen, 42
Rückgängigmachen von Bearbeitungsschritten, 43
S
S3D-Projekte. Vgl. Stereoskopische 3D-Projekte
Schaltfläche „Compositing-Child erzeugen“, 27
Schaltfläche „Solo“, 27, 28
Schaltfläche „Ton aus“, 27, 28
Scrollen, 26
Scrubben
mit dem Abspielkopf, 29
Mit Multimediacontrollern, 29
Scrubsteuerung, 8
Slideshow Creator, 23–24
Sound Forge-Software, 47
Speichern
Auf DV-Kamera, 76–77
Auf HDV-Kamera, 77–78
Auf PlayStation Portable (PSP), 78
eines Projekts (mittels „Speichern unter“), 16
Projekte, 16
U
Standbild, 39
Stereoskopische 3D-Projekte
Ansichten für das linke und rechte Auge anpassen, 58–59
Einrichten, 55–56
Events synchronisieren, 57–58
Rendern, 59–61
Tiefenanpassung, 58–59
Übersicht, 55
Vorschau, 56
YouTube 3D, 60
Stereoskopischen 3D-Sub-Clip erstellen, 58
Stereoskopischer 3D-Modus
Benutzerdefinierte Rendervorlagen, 60
Präferenzen für das Vorschaugerät, 56
Präferenzen für die Videovorschau, 56
Projekteigenschaften, 55
Symbolleiste, 6
Symbolleiste anpassen, 6
V
T
Tastaturbefehle für die Cursorplatzierung, 31
Technischer Support, 5
Text, 52
Timeline
Events verschieben entlang, 25
Medien hinzufügen zu, 21
Übersicht, 8
Titel, 52
Trackanimation (Schaltfläche), 27
Trackansicht. Siehe Timeline
Trackeffekte
Audio, 64
Video, 51–52
Track-FX (Schaltfläche), 27, 28
Trackheader
Audio, 27
Video, 27
Trackliste
Übersicht, 8
Verwenden, 27
Tracks
Ansichtsschaltflächen, 27
Audioeffekte, 64
Benennen, 27
Beschriftungsstreifen, 27
Compositing-Child erzeugen, 27
Compositing-Modi, 27
Für Aufzeichnung vorbereiten, 28
Lautstärkeschieberegler, 28
Nummern, 27
Panoramaschieberegler, 28
Solo-Modus, 27, 28
Stummschalten, 27, 28
Trackanimation, 27
Trackeffekte, 27, 28
Videoeffekte, 51–52
Transportleiste, 9, 28
Trimmer (Fenster), 10
Tutorials, 6
Überblendungen
Automatisch, 42
Kurventypen, 43
Manuell, 43
Übergänge
Ändern von Geschwindigkeit/Dauer, 50
Bearbeiten, 50
Entfernen, 50
Ersetzen, 50
Hinzufügen, 49
Übergänge (Fenster), 12
Übersicht, 6–13
Umbenennen
Marker, 45
Projekte, 16
Tracks, 27
Videoaufzeichnung
DV-Videoaufzeichnung, 18
Offlineclips neu aufzeichnen mit, 19
Videoausgabeeffekte, 51–52
Videoeffekte, 51–52
Video-FX (Fenster), 12
Videovorschau (Fenster)
Stereoskopische 3D-Projekte, 56
Übersicht, 11
Vorbereiten von Tracks für das Aufzeichnen, 28, 63
Vorschau
Mediendateien, 16
Projekte im Videovorschaufenster, 28
Stereoskopische 3D-Projekte, 56
INDEX | iii
W
Website
Auf Hilfe zugreifen, 6
Technischer Support, 5
Wiedergabe
Scrubben, 29
Steuerelemente der Transportleiste, 9
Wiederherstellen von Bearbeitungsschritten, 44
Y
YouTube
3D, 60
Hochladen von Filmen, 71
Z
Zeitanzeige (Fenster), 7
Zeitauswahl
Ausschneiden, 36
Erstellen, 33
Kopieren, 35
mit Events, 34
Zoomen, 26
Zoomwerkzeug, 26
iv | INDEX

Documentos relacionados