Untitled

Сomentários

Transcrição

Untitled
herzlich willkommen!
Die Europäische Fachhochschule (EUFH) ist eine staatlich
Die EUFH med ist Teil der Europäischen Fachhochschu-
anerkannte private Hochschule, die im Jahr 2008 vom
le und konzentriert sich mit ihrem Fachbereich für An-
Wissenschaftsrat das Top-Gütesiegel einer selten verge-
gewandte Gesundheitswissenschaften auf innovative
benen zehnjährigen Akkreditierung erhalten hat. Alle Stu-
therapeutisch-medizinische Studiengänge. Die ausbil-
diengänge sind von renommierten Akkreditierungsagen-
dungsintegrierenden Bachelor-Programme Logopädie,
turen exzellent bewertet worden.
Ergotherapie und Physiotherapie verzahnen klassische
Berufsausbildung und Studium. Alle drei Richtungen bie-
Unser Pluspunkt ist neben der ausgezeichneten Qualität
ten wir an unserem Studienstandort in Rostock an.
der Lehre vor allem die persönliche Atmosphäre mit direktem Draht zu den Professorinnen und Professoren. Bei
Klar, dass unsere Räumlichkeiten in Rostock nicht nur tech-
einem Studium an der EUFH genießen Sie die Vorteile
nisch auf dem neusten Stand sind. Sie laden zu einem
des Lernens in kleinen Seminargruppen und in modern
Studium ein, bei dem Sie sich in angenehmem Ambiente
ausgestatteten Räumen, in denen campusweites Wireless
richtig wohl fühlen werden.
LAN selbstverständlich ist. Dies bestätigt auch das unabhängige Zentrum für Hochschulentwicklung (CHE) in sei-
Herzlich willkommen
nem Ranking: Insbesondere hinsichtlich Praxisbezug und
an einer ganz besonderen Hochschule,
Betreuung der Studierenden erhielt die EUFH Bestnoten.
herzlich willkommen
an der EUFH!
3
Spezialisierungsmöglichkeiten / Vertiefungslinien
Egal ob Sie sich für Logopädie, Ergotherapie oder Physio-
sche wissenschaftliche Reflektion und Forschung legt. Inter-
therapie entscheiden – durch die Wahl einer Vertiefungs-
disziplinäre Lehre mit Elementen aus den Fachbereichen
linie bestimmen Sie einen inhaltlichen Schwerpunkt Ihres
Biologie, Psychologie und Soziologie legt die Grundlagen
Studiums selbst. So erarbeiten Sie sich ein individuelles und
für ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit und
beruflich attraktives Kompetenzprofil.
Krankheit. Auf dieser Grundlage können über das Versorgungsspektrum unseres Gesundheitswesens hinaus Maß-
Evidenzbasierung therapeutischen Handelns:
nahmen abgeleitet, begründet und bewertet werden, die
Forschungstätigkeit und wissenschaftliche Methoden ste-
all diese Aspekte berücksichtigen.
hen im Zentrum dieser Spezialisierungsrichtung. Sie
konzentrieren sich auf die Forschung zur Methodik von
Diversität – Gesundheit und Lebenswelten:
Therapien und auf die Entwicklung von Methoden der
Der Einfluss kultureller Lebenswelten auf die Wahrnehmung
Therapieforschung. Sie lernen, einen forschungsmethodo-
von Gesundheit und Krankheit und auf das Gesundheits-
logischen Ansatz detailliert zu entwickeln. Die Wirksamkeit
handeln des Einzelnen ist enorm. Das Lernziel dieser Ver-
von Therapien für verschiedene Krankheits- und Störungs-
tiefungslinie ist es deshalb, zentrale Kategorien wie Alter,
bilder können Sie am Ende Ihres Studiums nach hohen
Gender, Kultur und nationale Sozialräume bei der patien-
wissenschaftlichen Standards mit Hilfe von kritisch testba-
tenorientierten Therapiegestaltung systematisch zu berück-
ren Modellen evaluieren.
sichtigen. Besonders die interkulturelle und interdisziplinäre
Gesundheitskommunikation steht dabei im Vordergrund.
Primäre Prävention in Gesundheitsfachberufen:
Als Teil der vergleichenden Gesundheitswissenschaft ist
Was ist Gesundheit? Was ist Krankheit? In dieser Vertie-
diese Vertiefungslinie auf der Schnittstelle von Gesund-
fungslinie beschäftigen Sie sich mit einem Themengebiet,
heits-, Kultur- und Kommunikationswissenschaft angesiedelt.
das für alle Gesundheitsfachberufe die Basis für systemati-
7
studienverlaufspläne
Theorie und Methoden
(Auszug)
Logopädische Störungsbilder 1
· Einführung in die Störungsbilder
der Logopädie
· Aussprachestörungen
· Videohospitation 1
· Einführung in Sprachentwicklungsstörungen
Theorie der Sprache
· Spracherwerb & Störungen
· Einführung Mehrsprachigkeit
· Einführung in die Sprachwissenschaft
· Lese-Rechtschreib-Störungen
· Aphasiologie
Bezugswissen
· Pädagogik
· Psychologie, Psychiatrie
· Wahrnehmung, Motorik
· Soziologie
· Pädiatrie
· HNO, Phoniatrie, Audiologie
· Neurologie
Ethik
· Einführung in Ethik im
Gesundheitswesen
· Medizinische & therapeutische Ethik
· Forschungsethik
· Kulturgeschichte
· Kommunikationswissenschaft
Prävention in der Logopädie
· Sprecherziehung
· Stimmhygiene & Stimmbildung
· Prädikatoren & Indikatoren
· Vorbeugung & Beratung
HOL Diagnostikpraktikum
· Einführung HOL
· Sprachprobenanalyse
· Therapeutisches Handeln
Therapiepraktikum
· Therapiepraktikum 1
Statistik & Dokumentation
· EDV
· Vorlesung Statistik
· Einführung in wissenschaftliches
Arbeiten
· Wissenschaftliches Präsentieren
· SPSS Praxiskurs
Logopädische Störungsbilder 2
· Stimmstörungen
· Dysphagie
· Stottern
· Videohospitation 2
· Aphasie, Dysarthrie,
Dysglossie, Sprechapraxie
Klinische Entscheidungsfindung
· Handlungsmaximen des
Clinical Reasoning
· Framework EBP
inkl. Einführung in d. SST EBP
· Interdiszplinäre Falldarstellung
(Kolloquium)
Empirisch-klinisches Arbeiten
· Empirisches Arbeiten 1
· Empirisches Arbeiten 2
· Qualitative Forschungsmethoden
· Quantitative Forschungsmethoden
· Testtheorie & Testlehre
· Methoden der Testentwicklung
· Empiriekurs: Dokumentationsmethodik
Therapiepraktikum 3
· Therapiepraktikum 3
Bedingungen gesunder Lebenswelten/Gesundheitsklassifikation
· Gesundheitswissenschaften
· Traditionelle Konzepte Gesundheit
und Lebensumgebung
· Gesundheitskommunikation
· Behinderung & Teilhabe
· Veränderungen & Leitlinien im
Gesundheitssystem
· Sonderpädagogik
Angewandte vergleichende
Sprachwissenschaft &
Multilingualität
· Sprachtypologie 1
· Soziolinguistik
· Kommunikation & Kultur
· Multilinguale Sprachverarbeitung
und -erwerb
· Migration und Immigration
· Zweitspracherwerb
Therapiepraktikum
· Therapiepraktikum 2: Blockpraktikum
Studienprojekt
· Projekt
· Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten
· Forschungspraktikum
Gesundheitspraktikum
· Gesundheitspraktikum
Recht & Unternehmen
· Berufs- Gesetzes- und
Staatsbürgerkunde
· Projekt Eigene Praxis
Professionalisierung 1
· Medizinisches Repititorium
Audiologie & Phoniatrie
· Repititorium Bezugswissen
· Logopädisches Repititorium
· schriftliche & mündliche Prüfungen
· Praxisprüfungen
interdisziplinäres Kolloquium
· Interdiszplinäres Kolloquium
Progrediente Erkrankungen
· Demenzielle Erkrankungen
· Sprachverarbeitung bei Demenz
· Logopädische Begleitung
progredienter Alterserkrankungen
Professionalisierung 2
· Portfolio
· QM in der therapeutischen Praxis
· BA-Kolloquium
· BA-Arbeit
· BA-mündliche Prüfung
Allied Health Profession
English Basic
Allied Health Profession
English Scientific
Vertiefungslinien
Literaturwerkstatt
Theoriegeleitetes Wissen
Evidenzbasierung
Sprachpsychologie
Entwicklungsbedingungen
genetischer Syndrome
Psycholinguistk und
Symptomableitung
Differenzialdiagnostik
bei Mehrsprachigkeit
9
studienverlaufspläne
Theorie und Methoden (Auszug)
Einführung in die Physiotherapie
· Störungsbilder der Physiotherapie
· Therapeutisches Handeln &
Videohospitation
· Befundung und Behandlung in
der Physiotherapie (ICF)
· Schmerzen, Schmerzbewältigung
und -behandlung
· Makroanatomische Strukturen
· Gang- und Bewegungsanalyse
· Biomechanik und Bewegungslehre
Bewegung und
Bewegungsverhalten 1
· Funktionelle Anatomie der
unteren Extremitäten
· Chirurgie, Orthopädie
· Biomechanik und Körperstrukturen
· Energiehaushalt und Leistung
· Physiotherapeutische Befundung
unterer Extremitäten
· Physiotherapeutische Behandlung
· Bewegungserziehung
Bezugswissen
· Pädagogik
· Psychologie
· Soziologie
Ethik
· Ethik im Gesundheitssystem
· Medizinische und therapeutische Ethik
· Forschungsethik
· Kulturgeschichte
· Kommunikationswissenschaft
Bewegung und
Bewegungsverhalten 2
· Funktionelle Anatomie der
oberen Extremitäten
· Chirurgie, Orthopädie
· Schmerzerklärungsmodelle
· Physioterapeutische Befundung
oberer Extremitäten
· Schmerztherapie in der Physiotherapie
· Physiotherapeutische Behandlung
Prävention in der Physiotherapie
· Prädikatoren & Indikatoren
· Bewegungs- und Ganganalyse
· Projekt: Vorbeugung & Beratung
Diagnostik- und Therapiepraktikum
· HOL Diagnostik
· HOL Therapie
Statistik und Dokumentation
· EDV
· Statistik
· Wissenschaftliches Arbeiten
· Wissenschaftliches Präsentieren
· SPSS Praxiskurs
Organe und Torso
· Anatomie & Physiologie der Organe
· Innere Medizin, Rheumatologie, Geriartrie
· Physiologische Alterungsprozesse
· Physiotherapeutische Befundung
der Organe
· Physiotherapeutische Behandlung im
Störungsbereich der Organe
Empirisch-Klinisches Arbeiten
· Empirisches Arbeiten
· Qualitative und quantitative
Forschungsmethoden
· Testtheorie und Testlehre
· Methoden der Testentwicklung
· Empiriekurs Dokumentationsmethodik
Bedingung gesunder Lebenswelten / Gesundheitsklassifikation
· Gesundheitswissenschaften
· Traditionelle Konzepte Gesundheit
und Lebensumgebung
· Gesundheitskommunikation
· Behinderung und Teilhabe
· Veränderungen und Leitlinien im
Gesundheitssystem
Sport- und Leistungssteigerung
· Sportmedizin
· Sport- und Trainingswissenschaften
· Physiotherapeutische Befundung von Möglichkeiten der Leistungssteigerung
· Physiotherapeutische Behandlung
im Sport
Bewegungskontrolle
· Neuroantomie & -physiologie, Neurologie
· Psychiatrie
· Neuropsychologische Störungen und neuropsychologische Modelle
· Neuropsychologische Befundung
· Physiotherapeutische Behandlung
Therapiepraktikum 2
Bewegungsentwicklung
· Pädiatrie & Genetik, Embryologie
· Entwicklungsneurophysiologie
· Entwicklungsmodelle
· Physiotherapeutische Befundung in
der Entwicklung
· Therapeutisches Handeln mit Kindern
· Physiotherapeutische Behandlung
Studienprojekt
· Projekt
· Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten
· Forschungspraktikum
Gesundheitspraktikum
Recht und Unternehmen
· Berufs-, Gesetzes- und
Staatsbürgerkunde
· Projekt Eigene Praxis
Klinische Entscheidungsfindung
· Handlungsmaximen des Clinical
Reasoning
· Framework EBP inkl. Einführung
in d. SST EBP
· Interdiszplinäre Falldarstellung
(Kolloquium)
Therapiepraktikum 3
Professionalisierung 1
· Medizinisches Repetitorium
· Repetitorium Bezugswissen
· Fachspezifisches Repetitorium
· schriftliche & mündliche Prüfungen
· Praxisprüfungen
Interdisziplinäres Kolloquium
Erleben und Verhalten
· Palliativmedizin, Onkologie
· Umgang mit Schmerz, Tod und Trauer
· Erleben von Schmerzen in verschiede nen Lebensphasen
· Umgang mit Schmerzen in der
Physiotherapie
Professionalisierung 2
· Portfolio
· QM in der therapeutischen Praxis
· BA-Kolloquium
· BA-Arbeit
· BA-mündliche Prüfung
Allied Health Profession
English Basic
Allied Health Profession
English Scientific
Vertiefungslinien
Literaturwerkstatt
Theoriegeleitetes Wissen
Evidenzbasierung
Modelle und Wirkungsweisen
primärer Prävention
Entwicklungsbedingungen
genetischer Syndrome
Kulturelle Einflussfaktoren
auf Entwicklung
Differenzialdiagnostik
11
studienverlaufspläne
Theorie und Methoden
(Auszug)
Einführung in die Ergotherapie
· Ergotherapeutische Modelle
· Therapeutisches Handeln
· Videohospitation
· Ergotherapeutische Befundung
· Interventionsmodelle und
Behandlungsverfahren
Ergotherapeutische
Theoriebildung
· Klienten- und Performanzfaktoren
· Performanzmuster und Kontext
· Theorie von Handlung und Betätigung
· Bereiche der Betätigung und Aktivität
Bezugswissen & Medizin
· Geriartrie/Gerontologie
· Psychologie/Psychiatrie
· Pädagogik
· Soziologie
· Pädiatrie
· Orthopädie, Traumatologie,
Rheumatologie
· Arbeitsmedizin
· Neurologie
Ethik
· Ethik im Gesundheitssystem
· Medizinische und therapeutische Ethik
· Forschungsethik
· Kulturgeschichte
· Kommunikationswissenschaft
Prävention in der Ergotherapie
· Indikatoren und Prädikatoren
· Gesundheitsförderung und Prävention
· Ansätze und Modelle der
Gesundheitsförderung und Prävention
· Vorbeugung und Beratung
Interventionsmodelle und
Problemstellungen
· Interventionsmodelle
· Behandlungsverfahren
· Videohospitation 2
· Therapeutische Medien
Therapiepraktikum
Gesundheitspraktikum
Statistik und Dokumentation
· EDV
· Statistik
· Wissenschaftliches Arbeiten
· Wissenschaftliches Präsentieren
· SPSS Praxiskurs
Recht und Unternehmen
· Berufs-, Gesetzes- und
Staatsbürgerkunde
· Projekt Eigene Praxis
Betätigungs- und
Handlungserfassung
· Aktivitätsanalyse/ ET-Assessments
· Therapeutisches Handeln
und Gesprächsführung
· HOL Diagnostik/ Befunderhebung
· HOL Therapie
Klinische Entscheidungsfindung
· Handlungmaximen des
Clinical Reasoning
· Framework EBP inkl. Einf. i.d. SST EBP
· Interdisziplinäre Falldarstellung
(Kolloquium)
Therapiepraktikum
Betätigungs- und
Handlungsfähigkeit
· Ergotherapeutische Modelle
und Theorien
· Theorie-Praxis-Transfer
Professionalisierung 1
· Medizinisches Repetitorium
· Repetitorium Bezugswissen
· Fachspezifisches Repetitorium
· Schriftliche & Mündliche Prüfungen
· Praxisprüfungen
Empirisch-Klinisches Arbeiten
· Empirisches Arbeiten
· Qualitative und quantitative
Forschungsmethoden
· Testtheorie und Testlehre
· Methoden der Testentwicklung
· Empiriekurs Dokumentationsmethodik
Bedingung gesunder Lebenswelten / Gesundheitsklassifikation
· Gesundheitswissenschaften
· Gesundheit und Lebensumgebung
· Gesundheitskommunikation
· Behinderung und Teilhabe
· Veränderungen und Leitlinien im
Gesundheitssystem
· Sonderpädagogik
Kultur / Diversity und Handlung
· Kultureller Einfluss auf Handlung, Betätigung und Partizipation
· Einflussfaktoren sozialer und kultureller Lebenswelten
· Migration und Immigration
· Kultursensitives therapeutisches
Handeln und Befunden
Therapiepraktikum
Studienprojekt
· Projekt
· Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten
· Forschungspraktikum
Interdisziplinäres Kolloquium
Aktives Altern
· Teilhabe im Alter
· Mobilität im Alter / Sturzprophylaxe
· Konzepte ambulanter Reha /
interdisziplinäre Zusammenarbeit
Professionalisierung 2
· Portfolio
· QM in der therapeutischen Praxis
· BA-Kolloquium
· BA-Thesis
· mündliche Verteidigung
Allied Health Profession
English Basic
Allied Health Profession
English Scientific
Vertiefungslinien
Literaturwerkstatt
Theoriegeleitetes Wissen
Evidenzbasierung
Betriebliche Gesundheitsförderung
Entwicklungsbedingungen
genetischer Syndrome
Spannungsfeld Kultur und
Erziehung
Kompatibilität von Befundungsverfahren mit unterschiedlichen
Kulturen
13
Garantie für Bildungsqualität
Sie interessieren sich für ein Studium an der EUFH med,
Alle medizinisch-therapeutischen Studiengänge der EUFH
weil Ihnen Praxisbezug und eine persönliche Campusatmo-
med haben ein detailliertes Prüfverfahren durchlaufen und
sphäre mit direktem Draht zu den Lehrenden wichtig sind?
sind durch die „Akkreditierungsagentur für Studiengänge
im Bereich Gesundheit und Soziales e.V.“ (AHPGS) akkredi-
Dann sind Sie an der Europäischen Fachhochschule ge-
tiert. Insbesondere haben die Gutachter die konsequente
nau richtig! Dafür ist die institutionelle Akkreditierung der
Marktorientierung der Studiengänge hervorgehoben, die
EUFH durch den Wissenschaftsrat ein zuverlässiger Garant.
die EUFH med durch eine stringente Ausrichtung der Stu-
Dieses wichtigste deutsche System der Qualitätssicherung
diengangskonzepte am Bildungsziel „Beschäftigungsfähig-
prüft insbesondere das Konzept der Hochschule sowie Leh-
keit“ in Verbindung mit einem differenzierten kompetenz-
re und Forschung auf Herz und Nieren. Die EUFH erhielt
orientierten Prüfungssystem garantiert.
diese Akkreditierung ohne jede Auflage für zehn Jahre.
Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Studium an der EUFH,
einer der besten Fachhochschulen in Deutschland, interessieren.
16
Erfahrene Bildungspartner
Wichtigster Partner der EUFH med bei den ausbildungs-
Die Studierenden der EUFH med profitieren von drei For-
integrierenden Studiengängen Logopädie, Ergotherapie
schungsinstituten, die auf dem Rostocker Campus ange-
und Physiotherapie ist die Medica-Akademie. Die Me-
siedelt sind. Das Logopädische Institut für Forschung (LIN.
dica-Akademie ist eine Institution im Bildungssektor und
FOR), das Physiotherapeutische Institut für Forschung (PIN.
blickt auf eine mehr als hundertjährige Bildungstradition
FOR) und das Ergotherapeutische Institut für Forschung
in Deutschland zurück. Basis für das erfolgreiche Modell
(EIN.FOR) leisten wertvolle Grundlagenforschung, an der
sind die erfahrenen Lehrkräfte, Dozenten und Professo-
auch die Studierenden aktiv beteiligt sind. Das LIN.FOR
ren, die das effektive, problemorientierte, patienten- und
ist bislang das deutschlandweit einzige Forschungsinsti-
kundennahe Lernen in kleinen Gruppen umsetzen. Sie
tut dieser Fachrichtung und aus der Wissenschaftsland-
sorgen dafür, dass Sie persönlich und individuell wahrge-
schaft nicht mehr wegzudenken. Zu den umfangreichen
nommen und auch genauso betreut werden. Ihre Dozen-
Aufgabengebieten der drei Forschungsinstitute zählen die
ten sind Ihre Partner – nicht nur bei der Organisation von
Entwicklung und Betreuung von Therapieprojekten, For-
Exkursionen, Vorträgen und Besichtigungen.
schungsprojekte zu einzelnen speziellen Störungsbildern,
die Entwicklung von Testmethoden und Testverfahren und
einer Forschungsethik für Kindertherapieforschung. Renommierte Professoren aus allen drei Fachbereichen vermitteln nicht nur das benötigte theoretische Wissen, sondern sprechen auch selbst aus jahrelanger praktischer
Erfahrung in Forschung und Therapie.
17
Ihr Weg zur EUFH Rostock
Rostock ist die größte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns
Vom Rostocker Hauptbahnhof nehmen Sie die Straßen-
und der kulturell und wirtschaftlich wichtigste Standort im
bahnlinie 4 oder 5 Richtung Mecklenburger Allee (Halte-
Land. Das Flair der alten Hansestadt ist geprägt durch
stelle Maßmannstraße).
ihre maritime Architektur und die offene, freundliche Mentalität ihrer Einwohner. Über alle Grenzen hinaus bekannt
Über die A 19 oder die A 20 erreichen sie unseren Stu-
ist Rostock mittlerweile für den größten Kreuzfahrthafen im
dienstandort im Rostocker Hansaviertel am Warnowufer
gesamten Ostseeraum und für die Hanse-Sail mit jährlich
leicht mit dem Auto.
über einer Million Besuchern. Besonders die unmittelbare
Nähe zu kilometerlangen Ostseestränden macht die Stadt
zu einem Magneten, nicht nur für Touristen. Der Campus
dem Flughafentransfer in knapp 30 Minuten bequem zu
in Rostock befindet sich inmitten des Studentenviertels, 5
erreichen.
Minuten von der Innenstadt und 10 Minuten vom Meer
entfernt. In Rostock studieren heißt: Studieren, wo andere
Urlaub machen!
18
Auch vom Regionalflughafen Rostock-Laage sind wir mit