Gleichheit, Ungleichheit - Department of Economics

Сomentários

Transcrição

Gleichheit, Ungleichheit - Department of Economics
[email protected]
www.econ.jku.at/Bartel/
Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun, und wie viel?
Ein ökonomischer Einblick
Vorläufige Fassung vom 25. Juli 2011
Inhalt
0. First impressions: do they go a long way? ...................................................... 1
1. Kinderweisheit, Nutzen, Un-/Gleichheit und Ökonomik ................................. 2
2. Un-/Gleichheit und Anreize ........................................................................... 3
3. Gefühl relativer Benachteiligung und Umverteilungsausmaß ......................... 4
4. Dosierungsproblem und strategisches Verhalten als
Umverteilungshindernisse ............................................................................. 4
5. Un-/Gleichheit, beschäftigungswirksame Nachfrage und Wohlstand ............. 6
6. Ethik, Politik und Un-/Gleichheit ..................................................................... 7
7. Erkenntnistheorie, Analyseansätze und Verteilungsnorm .............................. 7
8. Ökonomisches „Gesetz“, Machtergebnis und Un-/Gleichheit ......................... 8
9. Voraussetzungen für die Genese von Gleichheit.......................................... 14
10. Erfassung von Un-/Gleichheit ..................................................................... 14
11. Verteilung: Gleichheit oder Ungleichheit in dogmatischer Rückschau ........ 16
12. Vom Regen in die Traufe – und von dort ins Chaos? ................................. 33
13. Realität und Un-/Gleichheit ......................................................................... 37
14. Wohlfahrt versus Wohlstand. Oder: Geld ist doch nicht alles, aber … ....... 63
15. Gedanken über (Verteilungs-)Politik ........................................................... 68
16. Fazit ............................................................................................................ 93
17. Datenteil: Übersichten (Grafen und Tabellen) ............................................ 96
18. Literatur .................................................................................................... 112
19. Anhänge: zum Nachlesen......................................................................... 124
20. Endnoten .................................................................................................. 134
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
0. First impressions: do they go a long way?
Verteilung und Umverteilung sind vor allem eines: besonders kontrovers. Zumindest
greift Umverteilung in das Grundrecht der individuellen Entscheidungs- und Eigentumsfreiheit ein. Andererseits ist wohl kaum eine staatliche Maßnahme, seien es Regelungen, Zwangseinnahmen oder Ermessensausgaben, in ihren Wirkungen neutral
in Bezug auf die Verteilung; sie verteilen also – mehr oder minder sicht- bzw. fühlbar
– um. Mit Ausnahme der Anarchen vertritt jede weltanschauliche Richtung die Vorteilhaftigkeit eines mehr oder minder großen und starken Staates – vom liberalen
Minimalstaat bis zum sozialistischen Wohlfahrtsstaat. Mit unterschiedlichen Umverteilungsintensitäten sind auch sehr unterschiedliche Intensitäten an kollektiven bzw.
individuellen Entscheidungen und Möglichkeiten verbunden. Hier einige erste
Eindrücke als Ausgangspunkte.
‘So why are Republicans so intent on protecting the top .03 percent of Minnesotans
from paying any increase in taxes, preferring instead to cut health care services for
the poor, the sick and the elderly? According to Rep. Mary Kiffmeyer, the former
Secretary of State under Republican Governor Tim Pawlenty, the state really doesn’t
need revenue, it just wants to punish rich people. “It’s not about revenue,” Kiffmeyer
said. “It’s about a tax increase, because they want to go after those who’ve actually
worked hard.”’ (http://www.care2.com/causes/mn-state-rep-only-millionaires-actuallyworked-hard.html, 5.7.2011)
“Political freedom without economic equality is a pretence, a fraud, a lie; and the
workers want no lying.“ (Michail Bakunin, quoted from http://www.iwise.com/1Zgiq
(11.1.2011)
“(…) the possibility that everyone, including the poor, may in fact be made worse off
by the transfer has largely been ignored. With a simple algebraic model, the authors
demonstrate that, over time, both high and low-income groups are harmed by redistribution.” (Clark et al. 2006: 47)
“We both overmeasure the inequality in our own society and worry overmuch about it
in others. Time perhaps that we stopped doing so.” (Worstall 2009:
http://www.adamsmith.org/blog/international/the-kuznets-curve-and-inequality/
(19.5.2011)
“Mainstream economics as an academic discipline has become divorced from analysis of the political and ethical in society yet engages in public policy formation at the
highest levels. (…) This means the standard policy recommendations of economists
are highly misleading because they lack understanding at the physical, biological, individual and social levels.” (Clive L. Spash in the abstract of his inaugural lecture at
the University of Business and Economics, Vienna, 1.6.2011)
“The ideal market system is neutral in terms of distribution. The equilibrium could be
one where some individuals get nothing and starve. But that’s also an equilibrium
outcome. Again, only the political system can regulate towards common welfare. (…)
That’s why I believe a democratic system is the best way to discipline the market.
Then you have an alternative circuit: So those who get nothing will organize themselves and bring together a political force to correct for that. We have been relatively
successful in Western Europe to do that. (…) The market doesn’t produce social security. In order to have workable social security, you need to apply force.” (De Grauwe 2011: 3)
“(…) conservative ideology serves a palliative function to explain why conservatives
are happier than liberals. Specifically, in three studies using nationally representative
data from the United States and nine additional countries, we found that right-wing
(vs. left-wing) orientation is indeed associated with greater subjective well-being and
that the relation between political orientation and subjective well-being is mediated by
the rationalization of inequality. (…) increasing economic inequality (as measured by
the Gini index) from 1974 to 2004 has exacerbated the happiness gap between liber-
1
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
als and conservatives, apparently because conservatives (more than liberals) possess an ideological buffer against the negative hedonic effects of economic inequality.” (Napier/Jost 2008: http://pss.sagepub.com/content/19/6/565.abstract, 5.7.2011)
„Das meiste Unglück ist auf wenige Menschen konzentriert“ (Alan Krueger,
http://derstandard.at/1308186642235/Glueck-und-Unglueck-Man-sollte-sich-schoeneErlebnisse-kaufen, 22.6.2011).
„Chancengleichheit im Sinne der Gerechtigkeit darf damit nicht als bloß formale, sondern muss als faire Chancengleichheit verstanden werden (...). Wenn der formale
Grundsatz der Gerechtigkeit gelten soll: Gleiche Fälle sind gleich zu behandeln, dann
müssen Menschen sozusagen erst in die Lage versetzt werden, gleiche Fälle zu sein
(...) Verteilungsgerechtigkeit ist so keine Alternative zur, sondern eine Bedingung für
faire Chancengleichheit“ (Kreutzer 2005: 51).
“(…) freedom to choose seldom addresses whether individuals possess a meaningful range of choices. (…) O’Neill challenges the autonomy argument advanced by the
prominent analysts, such as Hayek and Friedman. The autonomy afforded by market
exchange, where the agent is imbued with the inalienable right to exercise free will
and autonomy, is illusory. Echoing Polanyi, pluralism and identity can be undermined
by markets. Relatedly, well-known criticisms of consumer sovereignty (Baran &
Sweezy, 1966; Fine, 2002; Galbraith, 1972) further challenge the most trenchant aspects of the neo-liberal case.
Appealing as these arguments and other related ones may be, our stress, while complementary, is rather different in addressing individual dignity directly. In discussing
individual autonomy, freedom and the market O’Neill notes the distinction in the notions of positive freedom advanced by Dewey and by Isaiah Berlin. For Dewey liberty
is the power for an individual to realize their goals – it is enabling. For Berlin, it is a
form of self determination (O’Neill, 1998, p. 66). While both are distinct they are complementary and may be seen as such in considerations of dignity and enhanced by
participation in processes of deliberation.” (Cumbers/McMaster 2010: 261 f.)
Mit diesen ersten, sehr unterschiedlichen Eindrücken von Auffassungen über Verteilung soll unser Themenfeld aufgespannt werden. Unsere eigene Hinneigung zu der
einen oder anderen Sichtweise und Meinung soll im Folgenden eingeordnet, verglichen und hinterfragt, relativiert oder bekräftigt werden.
1. Kinderweisheit, Nutzen, Un-/Gleichheit und Ökonomik
Gleichverteilung ist das, was am nächsten liegt, wenn sich Menschen in verschiedenen Wissensbereichen mit gerechter Verteilung hypothetisch auseinandersetzen –
nur die Ökonom_inn_en fallen dabei aus der Reihe (Guger 2008).
Kinder kommen zum Spielen zusammen. Nachdem Tauschen oder Versuche des
Wegnehmens nichts allgemein Befriedigendes ergeben haben, stellt sich die Frage
nach der Verteilungsnorm. Am nächsten liegt, dass jedes Kind etwas bekommt. Entspricht die Kopfzahl nicht der Anzahl der Spielsachen, wird wahrscheinlich die Norm
vorgeschlagen, dass größere Kinder mehr oder tollere Objekte bekommen. Dass
dies Machtentfaltung sei, ist in einem Verhandlungsprozess (wo schon Wegnehmen
nicht durchsetzbar war) nicht anzunehmen. So verbleibt der Erklärungsansatz, dass
größere Kinder schon so weit sind, dass sie mehr spielen können als kleinere. Da
alle die gleiche Zeit zum Spielen zur Verfügung haben, erinnert dieser Ansatz an
mehr reales BIP in Gestalt gewachsener Mengen und verbesserter Qualitäten. Größere Kinder können also besser spielen und in unserem Fall vergleichsweise mehr
2
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
zusätzlichen Nutzena aus mehr Spielkapital, weil sie geschickter sind und die Sachen
schneller handhaben und/oder Spielkapital (ihre gehobenen Fähigkeiten nach) nutzbringender verwenden können.
Eine solche Verteilung entspricht inhaltlich in Analogie und im Prinzip dem, was
bspw. bei Einkommen eine eher gleiche Verteilung bedeutet: Ressourcen sollen
dorthin, wo relativ größter Nutzen entsteht. Doch so einfach liegt die Sache nicht.1
2. Un-/Gleichheit und Anreize
Wenn Entscheidungen keine „echten Entscheidungen“ (“crucial decisions“: vgl.
Shackle 1955) sind, weil sie keine anspruchsvolle Entscheidungsarbeit verlangen,
sondern bloß auf Grund einer festen Entscheidungsvorschrift erfolgen, können sie
von Automaten oder Kindern getroffen werden (Bartel 2003).
„Wenn aber unsere Auffassung stimmt, dass das Treffen von Entscheidungen wichtig
ist, dann sind Anreize auch wichtig. Und Anreize erfordern sowohl Eigentumsrechte
als auch zumindest die Möglichkeit von Ungleichheit: Denn wenn garantiert wird,
dass der Lebensstandard der einzelnen Personen jedenfalls derselbe ist, ungeachtet,
ob man hart arbeitet oder nicht, gibt es wenig Anreiz, hart zu arbeiten“ (Stiglitz 1989:
10, eigene Übersetzung).
Dieser Umstand behält seine Bedeutung sogar in Lagen „allgemeinen Reichtums“,
wobei das Adjektiv „allgemein“ die Summe meint und die Verteilung ausklammert.2
Die Folgerungen aus der optimistischen, anreiz- und angebotsorientierten Ökonomik
sind, dass
(a) entweder intrinsische Motivation, gut zu entscheiden und unsere Arbeit gut zu
tun, (in der Regel) ausgeschlossen ist, und der monetären oder einer gleichzuhaltenden anderen extrinsischen Motivation, also einer potenziellen Ungleichheit,
bedarf oder
(b) es – gleichsam als Ausfluss protestantischer Ethik – im Vermögen des Individuums liegt, durch Anstrengung erfolgreich zu werden und der oberen, der guten
Schicht zuzugehören, was durch das katholisch kirchenrechtliche ultra posse
nemo obligaturb relativiert wird.
Immerhin führen beide Ansätze zu einer Billigung von Ungleichheit im Ergebnis. Das
bedeutet in Bezug auf die Ärmeren: Die einen wollen eben nichts leisten, die anderen
können halt nicht den Aufstieg schaffen. Mittelstand wird dadurch von einer Wohlstandskategorie zu einer Leistungsträger_innen_- und Aufsteiger_innenkategorie,
unbeschadet des Einkommensergebnisses, bloß mit niedrigem Starteinkommen.3
Das verweist auf die Mainstream-Verbindung von Produktionseffizienz über die Entlohnungs- und Belohnungsschiene zur gesellschaftlichen Akzeptanz per Leistungsergebnis.
a
b
Das entspricht einem höheren „Grenznutzen“ im Vergleich zu anderen.
Niemand ist über sein oder ihr Können hinaus verpflichtet.
3
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
3. Gefühl relativer Benachteiligung und Umverteilungsausmaß
Vermutlich schielen alle Menschen auf ihre (unmittelbarere) soziale Umgebung, sie
vergleichen einander immer wieder hinsichtlich Arbeitsleistung und Entlohnung und
bilden daraus (wenn auch vage) Vorstellungen über Gerechtigkeit der Verteilung bezogen auf Un-/Gleichheit.4
„Wenn also eine Person etwas leistet, das nicht nur für sie selbst, sondern auch für
ihre ‚Tauschpartner_innen’ (Kund_innen, Arbeitgeber_innen) oder aber für die Gesellschaft als Ganzes etwas bringt (positive Externalitäten, Beiträge zu öffentlichen
Gütern), soll sie entsprechend belohnt werden und andere von der Belohnung ausschließen können. Dieses Anreizprinzip der Leistungsgerechtigkeit ist ein Grundelement des ökonomischen Liberalismus und eine Grundvoraussetzung für jedes
marktwirtschaftlich organisierte System – unerheblich, ob es sich eher um eine freie
oder sozial abgefederte Marktwirtschaft handelt. Ansonsten arbeitet das System
nämlich nicht ökonomisch effizient: Schlechte Versorgung, geringe Qualität, wenig
Wahlmöglichkeiten, hohe Preise oder (bei Güterpreis-Subventionen) hohe Steuern
wären die Folge, wie in den Planwirtschaften schmerzhaft erfahren. Ob gutzuheißen
oder nicht, wir können bei unseren Überlegungen nicht ausblenden, dass das Grundbedürfnis und somit ein fundamentales Interesse der Menschen ein materielles ist:
nämlich Einkommen zu erzielen und heute zu konsumieren oder zu sparen und morgen zu konsumieren oder zu vererben (in jedem Fall materielle Interessiertheit)“ (Bar5
tel 2003: 76).
„Menschen sind zwar auch an einer bedarfsgerechten Sicherung der materiellen Lebensgrundlagen der anderen interessiert (Bartel 1994), sei es altruistisch (ohne jede
Belohnung) motiviert oder egoistisch (auf mittelbare Belohnung, wie gesellschaftliche
Anerkennung oder einstmalige ‚Rückzahlung’ bedacht). Doch stehen Gemein- und
Eigenwohl in einem gewissen Zielkonflikt zueinander. Je mehr durch Umverteilung,
zu der ich selbst durch meine Steuern beitrage, den anderen zu Gute kommt, um so
größer wird mein Gefühl der relativen Benachteiligung – das gilt auch bei Lohnverhandlungen (Keynes 1936) – und umso geringer ist mein Anreiz, durch Arbeitsund/oder Kapitaleinsatz Einkommen zu erwirtschaften, das an andere umverteilt wird.
Denn ich bin mir nie ganz sicher und werde wohl immer wieder von der Frage geplagt, ob die durch die Umverteilung Begünstigten wirklich ohne Schuld bedürftig geworden sind und die Transfers eher verdienen als ich (wo ich vielleicht selbst materiell nicht übermäßig gut dastehe oder zumindest für meine Leistungen eigentlich mehr
verdienen sollte). Könnten die so genannten Bedürftigen nicht doch (mehr) für sich
selbst sorgen? Denn ‚Anreizfragen hängen nicht nur mit Bemühungen zusammen,
sondern auch mit dem Eingehen von Risiken: Solange Einzelpersonen nicht all die
Konsequenzen jener Risiken tragen, die durch ihre Handlungen beeinflusst werden,
wird es unvollkommene Anreize geben’ (Stiglitz 1989, S. 10). Je mehr also an andere
umverteilt wird, umso mehr mögen die anderen ihre Risiken auf mich abwälzen. Auf
das missbraucht Werden durch andere reagiere ich emotional, indem ich meine Leistungen für den Markt und somit mein Leistungseinkommen reduziere; Bosman und
van Winden (2002) nennen dieses Verhaltensphänomen ‚emotionales Hasardieren’“
(Bartel 2003: 77).
4. Dosierungsproblem und strategisches Verhalten als Umverteilungshindernisse
Ein weiteres Problem stellt die Interdependenz der Nutzen zwischen Individuen dar,
die sich als Parteien (auf dem Markt oder in kollektiven Entscheidungen) gegenüberstehen.
‘We design an experiment where subjects can reduce (“burn”) other subjects’ money.
Those who burn the money of others have to give up some of their own cash to do
so. Despite this cost, and contrary to the assumptions of economics textbooks, the
4
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
majority of our subjects choose to destroy at least part of others’ money holdings. We
vary experimentally the amount that subjects have to pay to reduce other people’s
cash. The implied price elasticity of burning is calculated; it is mostly less than unity.
There is a strong correlation between wealth, or rank, and the amounts by which subjects are burnt. In making their decisions, many burners, especially disadvantaged
ones, seem to care about whether another person “deserves” the money he has. Desert is not simply a matter of relative payoff“ (Zizzo/Oswald 2001: 1).
Wenn wir zulassen wollen,
•
dass sich ein Mensch wie ein Mensch verhält – mit all seiner Eingebundenheit
in ein prinzipiell kompetitives Umfeld und mit dem unmittelbaren Eindruck,
Verteilung sei ein Nullsummenspiel, in dem eine_r unfairer Weise benachteiligt wird, wenn sein bzw. ihr Besitz nicht verteidigt wird, und
•
dass der Mensch nicht von der Metaebene aus reflektiert und agiert, nicht den
philosophischen Blick hypothetisch auf jeden einzelnen Mitmenschen und seine Bedürfnisse richtet und damit hypothetisch sehr leicht Verzicht üben und
seine Fixausgaben wesentlich reduzieren kann,
dann können wir solches „Menscheln“ ethisch nicht verurteilen, sondern müssen
feststellen, dass es faktisch eine Präferenz für Ungleichheit gibt, aber freilich keinen
Wunsch nach Konzentration des Wohlstands im Extremfall auf eine einzige Person.
„Wir sind ehrliche Leute. Wenn wir was wollen, dann leisten wir was dafür; und wenn
wir was leisten, dann wollen wir was dafür. Das ist soziale Gerechtigkeit“ (Reinhard
P. Gruber, Im Namen des Vaters, Roman, Salzburg 1979).
Gebremst und gedämpft wird eine solche Einstellung
•
zum einen freilich durch Wahrnehmungen, die darauf hindeuten, dass einem oder
einer, der oder die sich meist als zugehörig zur Mittelschicht (was immer das
auch ist oder sein mag) fühlt, eine stark polarisierte Verteilung in materieller und
immaterieller Hinsicht mit krassen sozialen Auswüchsen auf beiden Seiten nicht
behagt.
•
Zum anderen besteht eine endogene Bremse der Polarisierung in der ökonomischen Vorteilhaftigkeit einer gedämpften Polarisierung – mit dem erfreulichen Nebeneffekt, dass ökonomische Effizienz zugleich auch erhöhte Ausgewogenheit
und Gerechtigkeit mit sich bringt (z. B. aus Effizienzgründen überzahlte Löhne,
Erleichterung des Gewissens bei Kündigungen von Mitarbeiter_inne_n durch die
politische Zustimmung zur Arbeitslosenunterstützung, … Siehe etwa auch Kapitel
5.). Rothschild (1993: 122) nennt dies “exchange justice“.6 Sie kann aber die soziale Problematik nicht lösen (außer die Wirtschaftsteilnehmer_innen wären in der
Startposition gleich gut und stark, so dass keine_r Macht entfalten könnte).
Erreichbar sind die Folgerungen aus diesen Umständen eben nicht auf der individuellen, aber allgemein auf der kollektiven und speziell auf der politischen Ebene.
Ein drittes Problem ist das strategische Verhalten von Individuen im Hinblick auf idealtypische Gemeinschaftsgüter, so genannte öffentliche Güter, wie eben Verteilungsgerechtigkeit gemessen je an einer ausgewählten Norm.
„Leider ist jedoch die Qual der Wahl zwischen Kombinationen von Einkommenserzielung und -umverteilung noch größer. Denn je mehr ich verdiene, ohne dass mehr
zu den anderen umverteilt wird (ceteris paribus), desto größer wird das Problem ungleicher Verteilung. Dieses Problem betrifft nicht nur jene, die relativ wenig verdienen;
denn je stärker die Verteilung polarisiert ist, umso heftiger wird der Verteilungskonflikt
ausgetragen (vermehrte Arbeitskampfmaßnahmen, inoffizielle Bummelstreiks, erhöh-
5
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
te Kriminalität und/oder politische Radikalität), umso mehr ‚Sand gerät ins Getriebe’
des Wirtschaftsablaufs (…), umso größer ist die unfreiwillige Arbeitslosigkeit und umso schwächer nur können die Entwicklungen von Produktion und Produktivität, Einkommen und kaufkräftiger Nachfrage selbst über längere Frist ausfallen: Die ökonomische Effizienz (das Leistungsvermögen auf Unternehmensebene) und die soziale
Effizienz (die Performance auf gesamtwirtschaftlicher Ebene) können erheblich beeinträchtigt werden. Dann werden Gemeinschaftsinteressen verletzt (d. h., alle steigen schlechter aus als nötig, obwohl natürlich die einen mehr und die anderen weniger davon betroffen sind), ‚öffentliche Übel’ werden gefördert (z. B. Stagnation, Arbeitslosigkeit, Konfliktkosten), ‚öffentliche Güter’ wie ökonomisch nachhaltiges
Wachstum werden beeinträchtigt. Nicht nur auf individueller Ebene (…), sondern
auch auf kollektiver (= gesamtwirtschaftlicher, gesellschaftlicher, sozialer) Ebene haben wir es also möglicherweise mit einem Zielkonflikt (‘Trade-off’) zu tun“ (Bartel
2003: 78).
Einen Ansatz zur Umverteilung brachte John Maynard Keynes vor, einen Vorschlag,
der für Liberale mit Augenmaß, wie er einer war, potenziell akzeptabel wäre.
„Keynes war Liberaler, er war auch mit der liberalen Partei verbunden und hat für sie
geschrieben und gesprochen. Der Grundton seiner liberalen Überzeugung ist das Unternehmertum. Diese liberale Überzeugung war qualifiziert und modifiziert: An einem
bestimmten Punkt, so zeigt er, hört die Selbstkorrektur der Marktwirtschaft zu funktionieren auf. Die Selbstregulierung funktioniert nicht, wo es sich um die makroökonomischen Größen handelt: Die effektive Nachfrage, die Beschäftigung, die verschiedenen Aggregate des BNP.
Daraus folgen weitere, wenn auch bedingte Einschränkungen des Liberalismus. So
auf dem Gebiet des Außenhandels und der staatlichen Betätigung auf dem Gebiet
der Investitionen. Will man an Keynes so etwas wie eine sozialistische oder radikale
Seite sehen, so ist das sicher die ‚Euthanasie des Rentiers’. Er war der Ansicht, daß
es einer richtigen Geldpolitik, über einen langen Zeitraum geführt, gelingen müßte,
den Zinsfuß auf nahezu Null herabzusetzen. (Es ist ja eine besondere Errungenschaft von Keynes, gezeigt zu haben, daß der Zinsfuß eine Sache der Institutionen
und der Erwartungen ist, und nicht ein Ausdruck der Knappheit des Kapitals, also der
Grenzproduktivität.) (…)Das Ziel war also, das reine Besitzeinkommen abzuschaffen,
den Rentier eines sanften Todes sterben zu lassen und den entsprechenden Bestandteil des Profits damit ebenfalls verschwinden zu lassen. Keynes hat im Gewinn
des Unternehmers zwei Teile gesehen, den Unternehmerlohn (einschließlich Risikoprämie) und einen reinen Kapitalertrag; nur diesen wollte er offenbar abschaffen“
(Steindl 1987: 16)
Der heutige Liberalismus (Neoliberalismus) würde das nicht akzeptieren. Rothschild
(1993: 123) weist auf Jan Pens (1974) Aufstellung hin, die zeigt, wie weit Vorschläge
einer Gestaltung der Umverteilung auseinander liegen.
5. Un-/Gleichheit, beschäftigungswirksame Nachfrage und Wohlstand
Nach Kalecki (1954/1966) ist die Konsumneigung der „Kapitalisten“ sehr klein und
bestimmt u. a. letztlich den Konsum der „Arbeiter“.
Das unterstreicht (mit anderer Argumentation) Alfred Müller-Armack (1956: 391) als
theoretischer Ahnherr der Sozialen Marktwirtschaft:
„Gewiß kann bei der Einkommensumleitung für soziale Ausgaben leicht die Schwelle
überschritten werden, an der die Störung des Marktes beginnt. Wann überhöhte
Steuersätze dies tun, ist nicht vorweg zu entscheiden. Unbestreitbar ist jedoch, dass
ein expandierendes Marktsystem erhebliche Lasten der Einkommensumleitung zu
tragen vermag, so dass über die grundsätzliche Vereinbarkeit einer sozialen Einkommenssicherung mit einer Marktwirtschaft kein Zweifel bestehen sollte.“
6
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Damit stellen sich auch die Fragen (A) nach den normativen Grundlagen und (B)
nach der Genese der Verteilung.
6. Ethik, Politik und Un-/Gleichheit
Zu (A): Eine Ordnung des Gemeinwesens beruht nicht nur auf den Buchstaben des
Gesetzes, sondern auch möglichst auf einer gemeinsamen Auffassung vom Geist –
Inhalt und Intention, Erfordernis und Genese – der Rechtsnormen sowie auf all dem,
was als sagbar und vertretbar erachtet wird: also eine gewisse Konformität genereller
Normen hinsichtlich der Sittlichkeit (etwa Gerechtigkeit), die so weit gefasst sind,
dass sie möglichst viele spezielle Einzelfälle zwar vorstrukturieren und leiten, aber
nicht nach einer zu groben ethischen Richtschnur vorab entscheiden.7
“Ethical questions always present themselves in a specific context, in a situation. The
person who becomes aware of these questions is necessarily part of the same context. Thus we encounter specialized ethics (…)” (Selling 1994: 15).
Die Idealwelt vorauszusetzen oder mit Seelenmassage oder erhobenem Finger ein
dem Idealtypus entsprechendes Verhalten einzumahnen, hieße den gleichen Fehler
zu begehen, wie er den generell-abstrakten Modellen der vollkommenen Konkurrenzwelt, des alleinigen Homo oeconomicus und des (Allgemeinen) Gleichgewichts
zum Vorwurf gemacht wird (Tichy 1985).8 So dürfte es wenig fruchten, bloß einen
allgemeinen Kulturverfall zu beklagen.9 Gemeinsames Handeln ist nötig.
‘(…) questions of justice represent a special aspect in the field of ethics. Justice is not
so much concerned with individual action, with the “good” individual, as with a “good”
ordering of human relations. Of course a “just person” displays moral qualities, but
he/she cannot by himself/herself create a just order. This can only be achieved at the
level of society as a whole’ (Rothschild 1993: 117).
Die „Seele Europas“, wie sie Jacques Delors beschwor, kann zwar von der Zivilgesellschaft betrieben, muss aber politisch umgesetzt werden, um effektiv zu werden,
wie Herman De Dijn postulierte (beide zit. n. Verstraeten 1994: 4).
‘The respect for an “objective criterion such as the human person is not equivalent to
the realization, even the complete fulfilment, of one of its (the person‘s; acknowledgement) parts (that constitute wellbeing; acknowledgement)” (Selling 1994: 15).
‘(…) there is a symbiosis „between a strong self-functioning economic and political
system and an individual pattern of life where being able to do what one wants, is the
central value” (Verstraeten 1994: 6).
7. Erkenntnistheorie, Analyseansätze und Verteilungsnorm
Zu Punkt (B): Freilich bekommen wir auch bei den Geistes- und Sozialwissenschaften keine eindeutige Antwort, weil niemand die Wahrheit über die Welt kennen kann,
doch sehr wohl objektivierbare (nicht vollständig objektive), kommunizierbare Argumentationen und Evidenz – die praktische Entwicklung hat daher in der Demokratie
letztlich der Souverän zu steuern.
“Behind the apparently objective and rational foundation of a formal procedural
framework for political and social life, there is a deeper problem. That authors, such
as Rawls and Nozik and their followers, can reach diametrically opposed views of society, despite their recourse to rational arguments, can mean that there is something
7
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
the matter with the universality of rationality as it has been conceived since the Enlightment” (Verstraeten 1994: 6).
Eine Suche nach einer Ethik, welche die Sicht von Rationalität und die daraus folgenden Forschungsergebnisse in ein engeres inhaltliches Spektrum zwingt, ist eine
aktuell wieder debattierte Frage (Selling 1994, Audi 2011), sollte sich aber keinesfalls
zurück in Richtung transzendentaler Moralität, der moralisierender Narrative (mit ihren Subtexten) und Diskurse (mit ihren Reiterationen) und des daraus erwachsenden
konstruktivistischen Charakters von Wissenschaft gehen.
„Die Philosophie des Absoluten ist nach Meinung ihrer Kritiker vom Idealismus in den
Kontruktivismus gewechselt“ (Mittelstraß 1993: 33).
„Der Extremfall eines politisch wirksamen Fundamentalismus ist offenbar die Verschmelzung von Religion und Politik in der Theokratie (…). Man sollte hier vielleicht
besser von Ideokratie sprechen, um der Tatsache gerecht zu werden, dass die betreffende Herrschaftsform keineswegs an Religionen traditioneller Art gebunden ist.
Es kommt lediglich darauf an, dass eine despotisch regierende Elite gleichzeitig ein
Deutungsmonopol innehat, das es ihm erlaubt, den Mitgliedern des betreffenden Sozialverbandes einen bestimmten Glauben aufzuzwingen, wie das ja tatsächlich in den
modernen totalitären Systemen der Fall war“ (Albert 1993: 23).
Das bedeutet aus ökonomischer eine Warnung vor Ansätzen, die Normen als allgemein einsichtig und unbedingt akzeptierbar machen. Selbst oder gerade Ethik (im
Unterschied zum Dogmatismus von Religionen) erfordert daher Vielfalt der Argumente und Offenheit für fundierte Kritik (Selling 1994). Pragmatismus liegt daher nahe; er
gibt keine Sicherheit, bietet aber ein den Weg weisendes und festigendes Procedere.
„Pragmatische Rekonstruktionen lösen das Problem des Anfangs, indem sie aus der
vermeintlichen Alternative des Absoluten, das sich mit der Idee einer Letztbegründung verbindet, und des Relativen, das sich im Relativismus spiegelt, herausführen.
Ihre Konstruktivität liegt nicht nur in ihrer konstitutiven und geltungssichernden, son10
dern auch in ihrer orientierenden Kraft“ (Mittelstraß 1993: 44).
Unfundierte, absolutistische statt relativistischer Kritik müssten wir nicht scheuen.
„Statt dessen können wir die Idee aufgeben, man müsse dem religiösen Denken eine
Sonderstellung einräumen und damit auch für diesen Bereich den Fallibilismus und
Kritizismus akzeptieren, der in der Methodologie der modernen Wissenschaft verkörpert ist (…)“ (Albert 1993: 30).
Doch neben der Nebulosität und mangelnden Griffigkeit erwarten uns freilich noch
weitere Hindernisse bei Verteilungsfragen als zentralen ökonomischen, politischen
und sozialen Auseinandersetzungen: Vorurteile, Interessenpositionen, intentionelle
Forschung.
“(…) the field is distinguished by looseness of concepts, extreme scarcity of relevant
data, and, particularly, pressures of strongly held opinions. The distribution of national
product among the various groups is a subject of acute interest to many and is discussed at length in any half-articulate society. When empirical data are scanty, as
they are in this field, the natural tendency in such discussion is to generalize from
what little experience is available-most often the short stretch of historical experience
within the horizon of the interested scholar, which is brought to bear upon the particular policy problems in the forefront.” (Kuznets 1955: 27).
8. Ökonomisches „Gesetz“, Machtergebnis und Un-/Gleichheit
Daher wenden wir uns (B) wieder den vielfältigen wissenschaftlichen Grundlagen der
Entstehung und Normativität der Verteilung zu: Ist Verteilung Ausfluss eines ehernen
8
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
wirtschaftlichen „Gesetzes“ (z. B. bei David Ricardo) oder ist sie durch jedwede
Macht – gesellschaftlich gestaltbar (vgl. John Stuart Mill)? Nowotny (1985) entscheidet sich für beides. Er verweist auf die folgende Differenzierung durch Eugen von
Böhm-Bawerk, einen Frontmann der Österreichischen Schule der Nationalökonomie,
dem – in heutiger Diktion – Stabilitätspolitik (Budgetkonsolidierung, monetäre Inflationsbekämpfung) statt Stabilisierungspolitik (hohes und stabiles Wachstum des Wohlstands und stets hohe Beschäftigung) wichtig war:
(a) die funktionelle Einkommensverteilung der Löhne einerseits und der Gewinne
andererseits als Ergebnis eines ökonomischen „Gesetzes“ der Märkte und
(b) die personelle Einkommensverteilung der individuellen Einkommen als Ergebnis
von Machtausübung durch Menschen.
Bei Punkt (a) wird – von den Liberalen (Klassikern/Österreichern“ – grundsätzlich so
ähnlich wie beim „Sparparadoxon“ (des „hydraulischen Keynesiananismus“) argumentiert. Werden die Gewinne (analog: wird der Konsum) zu Lasten der Löhne (analog: des Sparens) reduziert, gehen Investition und Einkommen zurück, die Arbeitslosigkeit steigt und die Löhne sinken. Schließlich stellt sich die alte, höhere Gewinnquote am Gesamteinkommen wieder ein, nur eben auf einem niedrigeren Gesamteinkommensniveau.11
8.1. Funktionelle Einkommensverteilung und Un-/Gleichheit
Doch sei in dieser Hinsicht vor einer Unterschätzung der funktionellen Einkommensverteilung gewarnt. Wir kennen nämlich heutzutage, aufbauend auf Kalecki
(1954/1966) den Einfluss der funktionellen Verteilung auf die aggregierte und einkommenswirksame Güternachfrage: Aus einem Lohneuro fließt weit mehr Konsumnachfrage, als aus einem Gewinneuro Investitionsnachfrage erwächst (z. B. Stockhammer 2007, 2009, Stockhammer/Eder 2008). So gilt es, die Effekte der gewerkschaftlichen Gegenmacht zu den Arbeit gebenden Unternehmen – die sich i. d. R.
auf der „kürzeren Seite“, der mächtigeren Seite, des Marktes finden – zu genauer
beleuchten. Brandl (2010: 12) resümiert seine jüngste deskriptive Untersuchung wie
folgt:
„Die Auswirkungen der Tarifbildung werden seit jeher kontroversiell diskutiert. (…)
Für die empirische Untersuchung wird ein Ländervergleich gewählt, bei welchem der
Zusammenhang zwischen der tarifvertraglichen Deckungsrate und einigen sozioökonomischen Größen untersucht wird. Vor dem Hintergrund, dass die Tarifbindung aus
einer neoliberalen Perspektive häufig als ökonomisch ineffizient betrachtet wird, zeigen die Ergebnisse der Studie klar, dass dies nicht empirisch gestützt wird. Diese Arbeit zeigt auch, dass von einer hohen Tarifbindung vor allem Verteilungseffekte ausgehen. Je höher die Tarifbindung, desto ausgewogener die Einkommensverteilung.“
8.2. Personelle Einkommensverteilung und Soziale Frage
Kollektivverhandlungen zielen obendrein nicht nur auf die funktionelle Verteilung ab,
sondern beeinflussen dadurch auch die personelle Verteilung, also die horizontale
Verteilung der Lohnsätze zwischen den Individuen, aber auch zwischen den unselbstständigen Tätigkeiten.
9
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
„Kollektive Vereinbarungen, welche eine weitreichende Geltung haben (ausgedrückt
durch die kollektivvertragliche Deckungsrate), wirken ausgleichend in dem Sinne,
dass eine egalitärere Entlohnung erreicht wird. Dies wiederum führt dazu, dass auch
eine gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit erreicht wird“ (Brandl 2010: 92).
Auch nach Zuckerstätter (2008) entwickelt sich – trotz aller Einwendungen gegen die
statistische Kategorisierung (Nowotny 1985) – die funktionelle tendenziell wie die
personelle Einkommensverteilung.
Mit diesem Wissen kann bei Beachtung der funktionellen Verteilung vermieden werden, dass Verteilungsfragen und Umverteilungsschritte aus der Entscheidungspraxis
in den statistisch relativ aufwändigen und intransparenten Bereich der persönlichen
Einkommensverteilung (also der individuellen Einkommen, noch dazu normiert nach
der Haushaltszugehörigkeit) geschoben und somit vom Tisch gewischt wird. Das bedeutet auch, dass Systemfragen nicht zurückgestellt und die Ungleichverteilung nicht
unbedingt auf die (Un-)Fähigkeit und (Un-)Willigkeit des Individuums abgeschoben
werden und Umverteilung nicht auf den Bereich staatlicher und bürgergesellschaftlicher Mildtätigkeit in Härtefällen beschränkt wird. Es war sogar Ludwig Erhard (1957),
der politische Vater der Sozialen Marktwirtschaft, der auf die Bedeutung der Lohnhöhe (und Lohnquote) für die aggregierte Nachfrage und die Wohlstandsentwicklung
pochte. Vom Neoliberalismus soll sich die Soziale Marktwirtschaft dadurch unterscheiden, dass sie nicht allein auf Wettbewerbspolitik als Verteilungs- und Sozialpolitik setzt (Müller-Armack 1956: 390):
„Mit dem Neoliberalismus teilen die Vertreter der sozialen Marktwirtschaft die Überzeugung, dass der Altliberalismus zwar die Funktionsbedeutung des Wettbewerbs
zwar richtig gesehen hat, die sozialen und soziologischen Probleme aber nicht ausreichend beachtet (…).“
Die personelle Einkommensverteilung ist immerhin nicht nur auf das Individuum bezogen zu erfassen, sondern sie muss durch Berücksichtigung der jeweiligen Einbindung in einen privaten Mehrpersonenhaushalt, häufig auch in den Familienverband,
mit all den sozialen Besonderheiten gesehen werden. Mit Hilfe des Konzepts des
Äquivalenzeinkommens (z. B. Rehme 2005)12 kann relativ leicht – und auch einigermaßen vertrauensvoll? – die spezifische Soziallage aufgefasst werden.
Die Gegner_innen von staatlicher Umverteilung weisen allerdings darauf hin (Kelly
2000),
•
dass für eine annehmbare Exaktheit die Macht- und Konflikt-, Entscheidungsund Verteilungsverhältnisse in jedem einzelnen Haushalt oder zumindest für
jeden Haushaltstypus untersucht und gemessen werden müssten: eine mission impossible.
•
Ebenso würde es typische Wohlstandsmuster über den Lebenszyklus hinweg
geben, so dass die Ungleichheit zu einem bestimmten Zeitpunkt unwillkürlich
von der Alterszusammensetzung mit bestimmt würde, was ein Bild ergibt, das
nicht durch das „Lebenseinkommen“ relativiert (“permanent income“:
Blanchard et al. 2010, Kap. 16, Bartel 2011c) und somit nicht im rechten Licht
erschiene. Doch das Lebenseinkommen ist ein höchst erwartungsunsicheres
Konzept.
•
Weiter stellt sich die Frage, ob eine bestimmte Verteilung innerhalb eines
Staates, Wirtschafts- und Kulturraums oder einheitlich auf der ganzen Welt
anzustreben wäre. Immerhin bergen schon (materielle) Wohlstandsvergleiche
10
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
zwischen Nationen eine Vielfalt methodischer Möglichkeiten, arbiträrer Auswahl und Ergebnisse (Blanchard et al. 2010, Kap. 11.1).
•
Schließlich wird Einkommen als ein zu krudes Maß angesehen, als dass damit
sinnvolle Überlegungen über Un-/Gleichheit und Umverteilung angestellten
werden könnten.
Allerdings stellt sich die Frage, ob nicht die Ausklammerung von Umverteilungsmaßnahmen auf Grund methodischer Purismen einen größeren sozialen Nachteil bewirkt
als ein sachtes Gegensteuern auf der Basis stilisierter Fakten mit eindeutigen Ergebnissen, die auf einen Umverteilungsbedarf und seine Konsequenzen für die volkswirtschaftliche Effizienz hinweisen. Wissenschaftlicher Purismus könnte also ein effektiver Schutz Wohlhabender vor solidarischer Umverteilung sein (Bartel 2010a).
Eine diesbezügliche reaktionäre Gefahr besteht im Hinblick auf Diskurse in der Verwendung des Begriffs „saubere Armut“, wie Peter Handke dies 1972 in seiner Erzählung „Wunschloses Unglück“ anstößt. Transportiert wird damit die Botschaft, dass die
Betroffenen zwar arm wären, aber würdevoll lebten, in ihrem Unglück wunschlos,
also zufrieden, wären. Das verleiht dem bestehenden Wirtschafts- und Sozialsystem
Rechtfertigung und macht es schwerer, abweichend vom Grundrecht des Eigentums,
Umverteilung vorzunehmen – außer die aufkommenden Mittel flössen in allgemeine
Leistungen wie öffentliche Sicherheit oder Schutz von Eigentum und Verträgen. Dazu
seien einige Bezüge aufgestellt:
•
Für US-Amerikaner_inne_n dürfte der größte Nachteil der Abgabenerhebung
in der Schmälerung ihrer Souveränität als Konsument_inn_en liegen. (Selbst
in Fragen einer öffentlichen Krankenversicherung für alle sehen sie den Aufstieg des Kommunismus und Niedergang der individuellen Freiheit.) Im angelsächsischen Raum, dem Kerngebiet des Wirtschaftsliberalismus, aber auch in
so manchen europäischen Reformstaaten als seinen (durch die Historie bedingten) Musterschüler_innen (v. a. i Sachen niedriger effektiver Steuersätze:
Walther 2007: 137 ff.) fällt es relativ schwer, mit Argumenten für Umverteilung
gegen das Entsetzen anzukommen, dass uns der Staat einen nennenswerten
Teil unseres legitimen Einkommens entzieht.
•
Dazu passt sowohl der methodische und mentale Individualismus – ein Egozentrismus, der für die soziale Frage empfänglich und karitativ sein soll (Rothschild 1993) – als eine Art Grundeinstellung,
•
als auch die so genannte Edinburgh Rule von John Ramsay McCulloch aus
der Zweiten Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert: “Leave them as you
find them“ (zit. n. Nowotny 1996: 266), gleichsam: Nimm den Individuen möglichst wenig weg, belasse sie in ihrer jeweiligen Wohlstandslage.
•
In der Mainstream-Finanzwissenschaft gelten zum einen Steuern auf Einkommen jeglicher Art vielfach als leistungsfeindlich, produktivitätsmindernd,
wachstumsdämpfend und wohlstands-, ja wohlfahrtsschädlich. Im USwirtschaftsliberalen Extrem klingt dies folgendermaßen:
“(…) taxation of earnings from labour is on a par with forced labour“ (Nozick 1974,
quoted from Kelly 2000: 96).
•
Zum anderen werden dort Produktsteuern deshalb verachtet, weil sie im Regelfall den jeweiligen Preis erhöhen und die „Konsumentenrente“ sowie die
„Gesamtrente“ (= „Konsumentenrente„ plus „Produzentenrente“) schmälern
11
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
und nur die „Produzentenrente“ steigernc (Bofinger 2011: 74 f., 127 f., Nowotny 1996: 266 ff.).
•
Auf der anderen Seite wurde es speziell in Skandinavien zuwege gebracht,
dass die Menschen relativ gerne ihre Abgaben entrichten (Walther 2007). Generell kann das gelingen wenn die Steuerträger_innen die Abgaben als –
günstigen – Preis für gute öffentliche Leistungen erfahren und akzeptieren;
dann haben die Leute den politischen Willen zur Umverteilung durch das
Budget (vgl. für Österreich z. B. Walther 2005).
•
Zu der angesprochenen Individualisierung, die auch ein Wesensmerkmal des
Neoliberalismus ist, gehört es auch, den Ärmeren grundsätzlich die Schuld an
ihrer Lage (Arbeitslosigkeit, working poor, …) persönlich zuzuschreiben und
somit als selbst verschuldet darzustellen; dabei wird immer wieder auf das
Beispiel „vom Tellerwäscher zum Millionär“ verwiesen (Bartel 2007), obwohl
die Prävalenz und somit Relevanz eher sehr gering ist und nicht selten auch
der Zufall wesentlich mitspielt (Kelly 2000).
•
Wer hingegen vom Schicksal böse verfolgt wurde und bemitleidenswert erscheint, entscheiden wir Reicheren und richten danach unsere jeweilige karitative Tätigkeit aus. Soziale Sicherheit wird so vom verbürgten Anspruch an
den Staat zum freiwilligen Almosen seitens Privater.
•
Diese Individualisierung kann, grob gesprochen, eine Tendenz vom (mittel)europäischen Wohlfahrtsstaat (mit einem großen öffentlich-gemeinwirtschaftlichen Sektor) über den Sozialversicherungsstaat bis hin zum Sozialhilfestaat begründen (eine genauere Typologie findet sich bei Aiginger/Guger 2005). Eine diesbezügliche Argumentation findet sich im Anhang
A1.
8.3. Interessenkonflikte, Un-/Gleichheit und ihre Effekte
Die Betonung des Machtaspekts – obiger Punkt (b) – richtet sich auf Makroebene
primär auf die funktionelle Einkommensverteilung, wo es nicht nur um die Auseinandersetzung zwischen Arbeit und Produktionskapital geht13, sondern auch zwischen
Arbeit und Finanzkapital (Schulmeister 2007), so durch Verteilungskampfinflationd
(Rowthorn 1977) – vulgo Lohn-Preis- oder Preis-Lohn-Spirale –, und zwar mit durchaus realen Effekten auf Verteilung, basierend auf nicht antizipierter Inflation, und Niveauentwicklung des Wohlstands, beruhend auf Verunsicherung der Investitions-
c
D. h., dass der Vorteil geringer wird, dass die meisten Nachfrager_innen bereit wären, einen höheren Preis für das Gut zu bezahlen, es aber zum niedrigeren Marktpreis kaufen können. Bei Produktbesteuerung wird also die „Konsumentenrente“ geringer und die Produzentenrente größer.
Neben diesem Umverteilungseffekt, den man bewerten mag, wie man will, nimmt die Gesamtrente
ab, und zwar im Ausmaß der so genannten Zusatzlast (excess burden, sozialer Wohlfahrtsverlust,
dead-weight loss): Wegen der Besteuerung sind nicht nur die Preise höher, sondern auch die
nachgefragten und gehandelten Mengen geringer; die Versorgung wird weniger
d
Dies steht im Gegensatz zur klassisch-monetaristischen Sicht von Inflation als rein monetäres
Phänomen auf Grund eines formal sehr einfachen, real-interpretativ aber relativ schwer zugänglichen Geldmengen-Preisniveau-Mechanismus statt der hauptsächlich von der Geldnachfrage bestimmten, endogenen Geldmenge (Leijonhuvfud 1998).
12
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
rechner_innen und letztlich
scher/Modigliani 1978).
wiederum
längerfristigen
Nominalverträgen
(Fi-
8.3.1. Gewerkschaft als Übel oder Segen
Brandl (2010: 92) kann – allerdings nur mit stilisierten – internationalen Daten nicht
einmal negative Effekte der Machtausübung der Gewerkschaft in dem gleichsam bilateralen Monopol Arbeitgeber_innen- versus Arbeitnehmer_innen-Seite ausmachen:
„(…) häufig das Argument zu finden ist, dass Tarifverträge keine bzw. lediglich
‚marktverzerrende’ und ‚ineffiziente’ Effekte haben. Die Ergebnisse dieser Studie widersprechen dieser Sichtweise fundamental, da die Tarifbindung keinen ‚negativen’
Effekt auf volkswirtschaftliche Größen wie insbesondere die Inflation, aber auch die
Arbeitslosigkeit hat. Sie hat jedoch auch keinen ‚positiven’ Effekt in dem Sinne, dass
die Beschäftigung gehoben und die Inflation gesenkt werden kann. Wie in dieser Arbeit gezeigt werden konnte, sind Tariflohnverhandlungen keineswegs ‚effektlos’. Im
Gegenteil, es sind spezifische Effekte zu erkennen. (…) Je höher die tarifvertragliche
Deckungsrate, desto niedriger ist die Jugendarbeitslosigkeit.“
Jedenfalls ist die machtbezogene, institutionelle und sonstige strukturelle Ausformung hinreichend stark und divers, dass mit der generellen, unreflektierten Anwendung ökonomischer „Gesetze“ (etwa Wettbewerb und Markträumung) nicht befriedigend das Auslangen zu finden ist.14 Nowotny (1985: 34), weist darauf hin, „wie gefährlich und irreführend es sein kann, bei ökonomischen Analysen die Bedeutung
von Raum und Zeit zu unterschätzen“. Was ist Sachzwang, was nicht, sondern
machtbedingt? Aufs genaue Hinschauen im speziellen Fall kommt es an (Tichy 1985,
Bartel 2011).
8.3.2. Sachzwang oder Gestaltbarkeit der Verteilung
Gleichwohl wird Arbeitslosigkeit vom Mainstream nicht nur als Faktor einer Verteilung
angesehen, sondern auch als deren Ergebnis: Wer die marktgängige Relation zwischen Nominallohnsatz (W) und dem Preisniveau (P) und somit den Reallohnsatz
(W/P) für sich akzeptiert, findet Beschäftigung. Das beruht auf dem technologischen
Fundament einer Produktionsfunktion nach dem Vorbild einer Agrarproduktion oder
Werkstattfertigung sowie auf der Basis einer Präferenzordnung und somit Nutzenfunktion (ironischerweise) eines Faulpelzes, der sich das Arbeitsleid abgelten lässt,
um Freizeitmuße zu opfern.
In einem anderen Setting, etwa industrielle Fertigung mit fixed overhead cost, induziert Reallohnsenkung keine zusätzliche Arbeitsnachfrage der Unternehmung und
Beschäftigung der Arbeitslosen (Leijonhufvud 1998). Und so ändert sich die Verteilung sehr wohl und zu Ungunsten der Arbeit, nämlich sowohl via den relativen Preis
(W/P) als auch durch die Beschäftigungsmenge. Sogar bei Adam Smith bedeutet
mehr Produktion auch höhere Produktivität und höheren Durchschnittswohlstand.
Geringere Produktivität erlaubt den Firmen höhere (monopolistische) Renten, denn
das Kostensenkungspotenziale und die Wettbewerbsintensität nehmen dabei ab. Da-
e
Das ist die Differenz zwischen Preis und Grenzkosten.
13
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
raus entsteht der Bedarf nach gewerkschaftlicher Organisation zur Abschöpfung der
Renten und Abschwächung der verstärkten Verteilungsunterschiede(Leijonhufvud
1998).
9. Voraussetzungen für die Genese von Gleichheit
Gleichheit ergibt sich angesichts all dessen nicht systematisch, sondern auf Grund
positiver Verhaltenserklärungen und sozialer Normen im Privatbereich nicht. Vielmehr muss Gleichheit
(a) wissenschaftlich überzeugend argumentiert und kommuniziert werden oder
(b) v. a. im demokratischen Rahmen des freien Mandats politisch angestrebt werden
(De Dijn 1994), wobei die Frage noch offen bleibt, ob direkt-demokratisch nur
über generelle Umverteilungsgrundsätze oder konkrete Umverteilungs- und Finanzierungsmaßnahmen abgestimmt werden sollte. Schließlich muss
(c) auch präzisiert werden: Gleichheit wovon?
All das gilt es noch auszuleuchten.
10. Erfassung von Un-/Gleichheit
10.1. Gleichheit wovon?
Theoretisch ist klar: Das Konzept soll umfassend, und als umfassendstes Konzept ist
jenes der Wohlfahrt anzuwenden. Dazu ist sogleich festzuhalten, dass aus dem Modell des allgemeinen Gleichgewichts – unbeschadet der Frage seiner Realisierbarkeit
– ein Produktivitätsmaximum, aber kein Nutzen- und somit lein Wohlfahrtsmaximum
abgeleitet werden kann (Stobbe 1983).
Empirisch ist aber auch klar: Ein grundsätzliches Problem bleibt – in Ermangelung
eines ökonomischen Mechanismus der Wohlfahrtsmaximierung –, dass im Bereich
der Kollektiventscheidungen analytisch jeweils situationsbedingt und politisch jeweils
diskretionär vorgegangen werden muss. Wirklich exakte und somit echt zwingende
methodische Prozeduren als Voraussetzung für Optimalität sind – trotz aller methodischen Fortschritte – aber insoweit nicht verfügbar, als der Nutzen zwischen Personen nicht exakt gemessen und kommuniziert werden kann, schon gar nicht bei den
nicht marktfähigen öffentlichen Gütern. Dieser Umstand schafft eben Raum für das
Subjektive, Absolute, Konstruktivistische, quasi Transzendentale und schwächt das
Objektivierte, Relative, Fallibilistische und Empiristische.
Die Situationsbedingtheit der Fragen nach Gerechtigkeit – jeweils mehr oder weniger
Gleichheit bzw. Ungleichheit (erlaubt gleichsam als ein Fluchtweg) die Formulierung
einzelner spezifischer, annähernder Kriterien („Proxies“) für individuellen Wohlfahrten
und der sozialen Wohlfahrt in je einer bestimmten Hinsicht. Ein weiteres Problem
stellt es dar, dass die Auswahl, Definition und Kombination solcher sozialer Wohl’The process of economic development is continuously transforming the such producer rents into
consumer surpluses at the same time it creates new “niches” in which rents are to be had. The nonconvexity of the productive structure of the system as a whole remains’ (Leijonhufvud 1998: 206).
14
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
fahrtsindikatoren insofern konsistent ist, als die zusammengefasste Wohlfahrt keine
Scheingrößen enthält oder systematischen Verzerrungen im jeweiligen Partialbereich, geschweige denn im Totalbereich, aufweist. So kritisiert Hausman (2010: 321)
die Schwammigkeit und somit Beliebigkeit und mangelnde Stringenz der jungen
“economics of luck“, die es sich bei der Operationalisierung von Wohlfahrt (zu) leicht
machen dürften:
He ’criticizes the proposal recently defended by a number of prominent economists
that welfare economics be redirected away from the satisfaction of people’s preferences and toward making people happy instead. Although information about happiness may sometimes be of use, the notion of happiness is sufficiently ambiguous and
the objections to identifying welfare with happiness are sufficiently serious that welfare economists are better off using preference satisfaction as a measure of welfare.’
He also ‘criticizes the position associated with Daniel Kahneman and a number of coauthors that takes welfare to be “objective happiness” – that is, the sum of momentary pleasures.’
Damit ist es aber noch nicht genug. In Anbetracht obiger Argumente zur Anreizproblematik von Gleichheit lässt sich feststellen, dass Ungleichheit insoweit zu rechtfertigen ist, als die Betreffenden etwas für ihre relative Wohlstands- und Wohlfahrtsposition können, ihnen also persönliche Verantwortlichkeit für ihre individuelle Position
innerhalb der Verteilung zukommt.
“On the assumption that egalitarians be concerned with distributional inequalities for
which individuals are not responsible, how should egalitarians understand responsibility, and how should they distinguish those traits of individuals for which they are responsible from those for which they are not responsible?” (Hausman 2009: 742).
Gleichwohl können viele Befragte sehr wohl angeben, was ihnen an der Einkommens- oder Vermögensverteilung im Speziellen nicht behagt und was tendenziell in
welche Richtung nivelliert werden sollte.
“Ten years ago, when the hedge fund industry was much smaller than it is today, it
took 25 hedge fund managers to earn a combined annual payday of $5 billion. Last
year, it took only one“ (Creswell 2011: B1; vgl. zur Steuergerechtigkeit z. B. auch
http://wonkroom.thinkprogress.org/2011/04/01/hedge-fund-inequality/, 4.4.2011.
“Over the last half century, the richest Americans have shifted the burden of the federal individual income tax off themselves and onto everybody else. (…) the richest
Americans have dramatically lowered their income tax burden since 1945, both absolutely and relative to the tax burdens of the middle income groups and the poor”
(Wolff
2011:
www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2011/mar/01/us-taxation-public15
finance?INTCMP=SRCH, 5.4.2011).
10.2. Welche Gleichheit?
Oft wird eingewandt, dass Ergebnisgleichheit (aus den angeführten Gründen) nicht
garantiert werden kann und soll. Doch unter Beachtung des Konzepts der Nicht/Verantwortlichkeit für das relative Ergebnis müsste nicht nur vorausgesetzt werden
können,
•
dass alle dieselben Startbedingungen (Ressourcenausstattung mit Human-, Finanz-, Sach- und Sozialkapital) haben (Nowotny 1996), sondern
15
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
•
dass auch die Marktbedingungen realer Weise idealtypisch – also homogen und
insofern egalitär – sind, dass weder der Zufall noch irgendwelche strukturellen
Verzerrungen Einfluss auf das wirtschaftliche Ergebnis nehmen können.
Können wir nicht davon ausgehen (und sogar schon die erste der beiden Bedingungen kann in der Realität bei weitem nicht angenähert werden), so stellt sich doch
wiederum die Frage der Ergebnis-/un-/gleichheit.
11. Verteilung: Gleichheit oder Ungleichheit in dogmatischer Rückschau
Was hat Dogmatik hier speziell und in der Wissenschaft allgemein zu suchen? Verteilungsfragen und (wirtschafts-)politische Ziele können nicht wertneutral sein, weil
dabei wissenschaftliche Erkenntnis nicht vollständig objektiv sein kann und so zumindest ontologische Werturteile enthalten sind und teleologische Werturteile darauf
aufbauen können (Bartel 1990).
“(…) dealing with justice and income distribution is particularly relevant (…) because
there are hardly any fields in economic theory or economic policy where a confrontation between ethical ideas and economic opinions becomes so visible and almost unavoidable” (Rothschild 1993: 117).
Der Begriff Gerechtigkeit wird in der Ökonomik explizit nur in Verbindung mit Einkommensverteilung verwendet, obwohl der strukturelle, distributive Aspekt in allen
ökonomisch relevanten Bereichen seinen Platz haben kann und sollte.
„(…) distribution questions are necessarily connected with conflict situations” (Rothschild 1993: 118).
Wir wollen also nicht in utilitaristischer Manier bloß auf das Aggregat achtenf, insbesondere wenn es entgegen Adam Smith – keinen strikten Zusammenhang zwischen
sozialer Wohlfahrtsmaximierung und Nivellierungstendenz in der Verteilung gibt (there is no trickle down).
„There is nothing especially egalitarian about utilitarism.” (Rehme 2005: 11)
Das gilt allein schon für die Auswahl und Anwendung wirtschaftspolitischer Instrumente zur Erreichung anderer Ziele als der Verteilung von Einkommen. Daran ändern auch die Flucht so mancher Ökonom_inn_en in die „objektive“ („reine“, „positive“) Beschreibung und Entstehungsanalyse der Verteilung der offensichtliche Hang
zur wissenschaftlichen Delegation von Verteilungsfragen an die Soziologie oder andere Sozialwissenschaften (Blaug 1974, Kap. V.) nichts.
Überdies sind sich freilich die großen politischen Parteien, die sich als Volksparteien
sehen, der konfliktären Lage in Verteilungsfragen bewusst und wagen sich demgemäß selten (eben nur unter besonders günstigen Bedingungen) an merkliche Umverteilungsmaßnahmen heran. Doch den Status quo der Verteilung im Wesentlichen zu
belassen, bedeutet stets eine faktische Entscheidung für eine bestimmte Verteilung
von Nutzen und Kosten. In diesem Sinn ist eine formelle Nicht-Entscheidung sehr
wohl eine inhaltliche Entscheidung (Kelly 2000),16 die auch ethische Bewertungen
impliziert (wie immer sie auch bei wem ausfallen mögen).
f
Nach Auffassung des Utilitarismus besteht der moralische Wert von etwas darin, dass es für die
Maximierung der sozialen (= gesellschaftlichen) Wohlfahrt dienlich ist.
16
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
11.1. Seid tüchtig, gescheit und tut Gutes!
Die Flucht in die „reine Ökonomik“ kann nur scheinbar gelingen, sucht sie doch ihr
Heil in der objektiven Erkenntnis als eine Entdeckung versteckter sozioökonomischer
Gesetzmäßigkeiten (Rothschild 1993), die der Mensch nicht ändern soll und letztlich
auch nicht kann und die in göttlicher Vorsehung und Vollkommenheit enden, sich auf
den Menschen und sein Verhalten übertragen und letztlich in sozialer Harmonie enden (wie das Rothschild 2004 auch am Werk des Moralphilosophen, Logikers und
liberalen Ökonomen Adam Smith feststellt). Der transzendentale Charakter von Wissenschaft und Wissenschaftlichkeit verwundert in Bezug auf eine reale Erfahrungswissenschaft, die sich von der Philosophie und Theologie unterscheidet oder unterscheiden sollte (Russell 1950/1999).17
Gleichwohl geht Adam Smith von einem Gott aus, der die Maschinerie des Universums geschaffen habe, in deren Rahmen der Mensch frei wäre zu entscheiden. Dabei wird er oder sie sowohl von „Selbstliebe“ geleitet, die weder Egoismus noch Egozentrik, sondern positiv zu bewertendes Selbstgefühl beinhalte, als auch von moralischen Empfindungen für seine bzw. ihre Mitmenschen, hauptsächlich Empathie und
Sympathie, die ein gedeihliches Zusammenleben in Gruppen möglich machen (Rothschild 2004).
Die trickreiche Prämisse etabliert, dass bei allfälligen Missständen der einzelne
Mensch böse sei, nicht aber das System schlecht. Noch heute tun sich mache
schwer, die Unterscheidung der Liberalen zwischen sozial zuträglicher Selbstliebe
und ihrer Übersteigerung, dem gesellschaftlich abträglichem Egoismus (Booth 2009),
klar zu unterscheiden. Selbst Adam Smith musste einräumen, dass mit der privaten
Nächstenliebe größere soziale Probleme nicht zu lösen wären (kommt doch die
Selbstliebe der Natur des Handelns näher als die Nächstenliebe). Die Ökonomie ist
eben das eine, die Umverteilung danach das andere.
Besonders gefährlich für Liberale erscheint Eigensucht in öffentlichen Funktionen,
die mit Hoheitsgewalt verbunden sind. Soziale Probleme werden daher, wie schon
bei Adam Smith, nach dem Subsidiaritätsprinzip gelöst. Der Staat wird als möglichst
zu vermeidendes Übel und somit letzter Ausweg gesehen;18 er hat sich weitestgehend auf – allgemeine und weit gefasste – Rahmenbedingungen für private Aktivitäten zu beschränken. Soziales findet im Wesentlichen in den freien und freiwilligen
Entscheidungen der Individuen in Familie, Unternehmen und privaten karitativen Einrichtungen seinen Ausdruck (Booth 2009) – wodurch Abhängigkeiten geschaffen
werden, Almosen eventuelle Ansprüche gar nicht aufkommen lassen müssen/sollen.
John Stuart Mill, der realistischer und gestalterischer ausgerichtete Klassische Liberale, fand schließlich zur Auffassung, bessere Erziehung und Sozialisierung würden
freie Bürger_innen zu solidarischerem Verhalten gelangen (siehe auch den Anhang
A2.); Arbeiter_innen_kollektive würden die Ausbeutung von Arbeit durch das Kapital
unterlassen; so ähnlich dachte später auch Alfred Marshall (Rothschild 2004). Vom
Utilitarismus eines Jeremy Bentham (“pleasure“ maximieren, “pain“ minimieren, das
ergebe “the greatest good for the greatest number of people“) kam der Liberale Mill
zwar nicht weg. Doch die geistige Brücke zu Karl Heinrich Marx war gelegt.
17
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
11.2. Enteignet die Enteigner!
Der Markt ist das Zentrale am Wirtschaftsgeschehen: etwa für Smith und Ricardo
freilich, aber auch für Marx. Allein, bei Marx fehlten das Deistische, das Ideale, der
Grundoptimismus über die Wirtschafts- und Sozialentwicklung. Immerhin könnten –
als Ergebnis des Marktwettbewerbs – die objektiven Werte der Güter gemessen
werden, und zwar an der in ihnen steckenden Arbeitszeit („Arbeitswertlehre“, aus der
ökonomischen Klassik übernommen), und somit die Abweichungen von gerechter
Entlohnung. Denn auf der Basis der Theorie von Thomas Robert Malthus ergebe
sich eine Tendenz der Löhne zum Existenzminimum. So täte sich – als Differenz
zwischen Arbeitswert und Existenzlohn – die Kluft des expropriierten Mehrwerts auf.
Nicht das Individuum als solches wäre seines Schicksals Herr, sondern seine ökonomische Position und somit seine Machtposition im konfliktären sozialen Gefüge.
Bodenrenten wären arbeitsloses Einkommen, stecke in ihnen doch keine Arbeit; die
Bodenrenten wäre bloß knappheitsbedingt. So zählten die Grundbesitzer_innen zu
den Kapitalist_inn_en. Diese wären die herrschende Klasse, weil sie in der Verteilungsverhandlungen über den Produktionswert bis hin zu Kampfmaßnahmen das
größere Durchhaltevermögen hätten (quasi: capitalists wait workers out), besäßen
Arbeiter_innen doch kein Produktionskapital (das aber wiederum nichts anderes als
schon vorher getane Arbeit sei).
Ungerechtigkeit wird bei Marx also ökonomisch begründet, ebenso wie bei Malthus
und später den Neoklassikern Gerechtigkeit durch ein solches deterministisches System konsequent erklärt wird. Hierbei sind nicht die Menschen gut oder böse, sondern
das System der Produktionsverhältnisse zwingt Unternehmen zum Lohn-Dumping,
der Überlebenskampf drängt die Arbeiter_innen werden zum Nachgeben. Freilich
könnten die Produktionsverhältnisse entsprechend geändert werden, um systemische Ausbeutung hinfällig zu machen.
Besonders interessant erscheint die veritabel makroökonomische Perspektive von
Karl Marx. Das systembedingte einzelwirtschaftliche Verhalten (Mikroverhalten), also
jenes der Unternehmen, ist durch Wettbewerb bedingt, doch gesamtwirtschaftlich
problematisch und letztlich letal. Unzureichende Lohneinkommen als Masseneinkommen lösen die Kreislaufproblematik der Wirtschaft nicht, sind vielmehr für Instabilität und Konjunkturkrisen verantwortlich, die immer schärfer und gedehnter werden,
bis sie einmal im Zusammenbruch des Systems enden – falls nicht vorher das System revolutionär zu Fall gebracht wird.
‘The quick starvation of the unemployed, the slow starvation of the employed who have no relatively scarce special skill, the unbearable anxiety or dangerous recklessness of those who are employed to-day and unemployed to-morrow, the rise in urban
rents, the screwing down of wages by pauper immigration and home multiplication,
the hand-in-hand advance of education and discontent, are all working up to explosion point. It is useless to prove by statistics that most of the people are better off than
before, true as that probably is, thanks to installments of Social Democracy. Yet even
that is questionable; for it is idle to claim authority for statistics of things that have never been recorded. Chaos has no statistics: it has only statisticians; and the ablest of
them prefaces his remarks on the increased consumption of rice by the admission
that “No one can contemplate the present condition of the masses of the people without desiring something like a revolution for the better“’ (Shaw 1888/ 1891,
http://www.econlib.org/cgi-bin/printarticle.pl, quoting Giffen 1883: 393).
Auf dem Arbeitsmarkt gibt es nach Marx jedenfalls keinen „natürlichen Preis“ für Arbeit, ist dieser Markt doch kein Markt wie andere (etwa der Gütermarkt); die Ergeb-
18
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
nisse sind völlig offen, die Verhandlungsmacht stark konzentriert (Rothschild 2004).
Es fehlt die “countervailing power“ eines John Kenneth Galbraith im 20. Jahrhundert,
aber es birgt die Gewerkschaft als Idee und Institution zur Mitbeeinflussung der Einkommensverteilung – entgegen der Macht des Wettbewerbsprinzips im System,
samt seiner unterstellten Machtlosigkeit der einzelnen Unternehmung.19
So könne sich denn die soziale Utopie in Gestalt von sich jeweils in ihrer Arbeit
selbst verwirklichenden und dadurch den Bedarf aller deckenden Individuen – und
das alles auf der Basis von Freiwilligkeit und nach dem Prinzip der Bedürfnisgerechtigkeit – nicht selber entwickeln und durchsetzen, sondern müsse durch die revolutionäre Änderung der wesentlichen Systembedingungen, nämlich der Enteignung der
(Sach-)Kapitaleigner_innen, entstehen. Darin dürfte die gleiche Fehleinschätzung
des Menschen bestehen, welcher die Planwirtschaft des real existierenden Sozialismus oder der Arbeiter_innern_selbstverwaltung erlegen ist. Gleichheit ist eben das
Horrorszenario für (fast) alle Ökonom_inn_en. Der „gute Mensch“ (utopischer Sozialismus) ist ebenso wenig tragfähige analytische Grundlage wie sein gegenteiliges
Extrem, der Homo oeconomicus (Liberalismus). Immerhin setzt der wissenschaftliche
Sozialismus eines Karl Marx in realistischerer Weise auf „Klassenkampf“ und Revolution, dürfte aber nach Einführung des neuen Systems ebenso auf utopischen Funktionsannahmen beruhen, obgleich er um die Probleme der Übergangszeit bis zur
klassenlosen Gesellschaft wohl wusste). In Bezug auf Karl Marx stellt Rothschild
(2004: 93) fest:
„Der materielle Wandel schafft dann eine neue, zu solidarischer Gemeinschaftsproduktion bereite gesellschaftliche Ideologie. Es sind die materiellen Umstände, welche
20
den ‚neuen’ Menschen schaffen, und nicht umgekehrt.“
In demselben skeptisch-kritischen Licht wie das Vertrauen in den „guten Menschen“
– wie immer er auch zustande kommen mag – ist heutzutage die Überwindung der
Marktwirtschaft (durch eine „Schenkwirtschaft“ u. dgl.) zu sehen (Bartel 2009). Dabei
dürfte ein Versuch zu deren Einführung, unbeschadet der etwaigen Funktionsfähigkeit, am experimentellen Charakter, an der dementsprechenden Verunsicherung und
am Koordinationsversagen bei der Umsetzung (alle warten strategisch auf den Umstieg der anderen und deren gewonnener Erfahrung) scheitern. Da mengt sich ein
wenig Bangen vor Ungewissheit und wohl auch Anarchie bei; doch das ist aus der
Kontroverse zwischen Karl Marx und Michail Bakunin (Baggins 1999) aus dem 19.
Jahrhundert bereits bekannt. Relativ wertfrei und lapidar stellte auch Joseph Alois
Schumpeter fest, dass der Kapitalismus nicht überleben können werde. Grund dafür
war die aus „schöpferischer Zerstörung“ (Schumpeter 1942/1975: 82) basierende
Ungleichheit der Beschäftigung und des Wohlstands, die trotz der Dynamik der allgemeinen Wohlstandsentwicklung eine zunehmende Ablehnung des Systems durch
die breite Bevölkerung herbeiführen würde (Rothschild 2004). Jüngst erhebt sich
verstärkt Kritik am System der Finanzmärkte und den (good?) governance-Praktiken
der großen Kapitalgesellschaften; so spricht Galbraith (2004/2005) nicht mehr von
einer Markt-, sondern von einer „Manager-Wirtschaft“ oder „Wirtschaft der Konzerne“
(siehe Anhang A3.)
11.3. Tut, was ihr wollt, Ihr bekommt euren gerechten Lohn!
Vor fast 150 Jahren begann in der Ökonomik eine Umwälzung: die „marginalistische
Revolution“. Jede Entscheidung ist “at the margin“, bedeutet eine Entscheidung über
19
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
etwas mehr (selbst wenn bei Null begonnen wird) oder etwas weniger Arbeit, Konsum, Ersparnis, (Real-)Kapitaleinsatz. Selbst wenn wir nicht in einer bestimmten historischen Situation mit konkreten Ausgangswerten für die marginalistischen Entscheidungsschrittchen sind, ist diese hypothetische Technik als eine Analysemethodik möglich und nützlich: und zwar zur Lösung von Optimierungsaufgaben (Extremwertaufgaben), wie etwa Nutzenmaximierung oder Kostenminimierung – vorausgesetzt, man kennt die relevanten Daten und besitzt entweder vollkommene Rationalität bei vollkommener (verfügbarer und kostenloser) Information oder eingeschränkte
Rationalität (“bounded rationality“) bei grundsätzlich verborgenen und kostenträchtig
erzielbaren Informationen (Reding/Dogs 1986). Selbst Nicht-Mathematiker_innen
könnten durch Probieren ergründen, bei welchem Wert ihrer Entscheidungsvariablen
(wie viel arbeite ich, konsumiere ich wovon, …) ihr persönlicher Nutzen maximal ist
(„Grenznutzenschule“) – freilich unter den jeweils gegebenen Bedingungen, die doch
als Einschränkungen die ökonomische – manche meinen ökonomistische – Optimierung erst nötig und sinnvoll machen). Jedenfalls gilt aber: Solche Entscheidungen auf
den Märkten sind (ganz im Sinn Adam Smiths) im Rahmen der gegebenen Rahmenbedingungen des System freiwillig – wenn auch angesichts von Unersättlichkeit nie
ganz befriedigend; doch man macht stets das Beste aus der Situation (das kann daran gar nicht genug unterstrichen werden). Die Entscheidungen sind insofern objektiv, als sie methodisch einwandfrei getroffen werden (in jedem Menschen stecke ein
Homo oeconomicus), und insofern subjektiv, als sie von – ökonomisch unerklärten –
Präferenzen des jeweiligen Individuums, von Wertschätzungen durch das Subjekt
Mensch, die gar nicht rational sein müssen, ihren Ausgang nehmen.
Bis heute ist der Marginalismus in der Ökonomie vorherrschend, also die Denk- und
Analysemethodik schlechthin, sogar in der Makroökonomik, wenn Analogien von der
Firma auf die Volkswirtschaftg und den Staatsektor angewandt werden. Nicht immer
ist Makroökonomik eine echt gesamtwirtschaftliche Sicht und Erklärung des Gesamtsystems (Bartel 2000, 2010, 2011a).
Interessant erscheint diesbezüglich die Fragestellung, inwieweit die Verwendung einer bestimmten Analysetechnik den Möglichkeitsraum für damit erzielbare Ergebnisse relativ – in Relation zu anderen Techniken – einengt und wie sehr sich dies auf
die Qualität der unter der jeweiligen Restriktion erzielbaren inhaltlichen Ergebnisse
auswirkt.21 Alfred Eichner (1979) vertritt ebenso wie Kurt Rothschild (2004, Kapitel 5)
eine solche Vorherbestimmung sogar für empirische Methoden und ihre Ergebnisse.22 Daran und an der dementsprechenden inhaltlichen Ausrichtung und Ergebniserzielung konnten schon das soziale und historische Interesse und die für seine Fähigkeiten relativ starke mathematische Enthaltsamkeit des im Grundsatz liberalen
Alfred Marshall nichts Wesentliches ändern, der übrigens, als es noch sehr ungewöhnlich war, auch die Einkommensteuerprogression und modernere Sozialpolitik
propagierte, wiewohl er auch wieder auf Adam Smith zurückfiel, indem er sich an die
ökonomische Charakterbildung und persönlichen Edelmut klammerte (“economic
chivalry“, “gentleman-like behaviour“: Rothschild 2004: 125, wie es später auch Keynes passierte), um die soziale Frage zu beantworten.
Der extreme (Neo-)Liberale Friedrich August von Hayek stützt sich auf Adam Smiths
Koordinationsfunktion, welche die Märkte effizient erfüllen, und stützt sich dann auf
g
“Macroeconomics is still dominated by the image of the Ricardian Farm: constant returns when
both land and labor can be varied; smoothly diminishing returns when labor is varied, land held
constant.” (Leijonhufvud 1998: 203)
20
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
die Informationsproblematik, die es selbst dem gut gewillten Staat verwehrt, in jedweder Form effiziente Wirtschaftspolitik zu betreiben. Denn er gesteht dem Markt als
einem objektiven, unparteiischen System die Qualität zu, besser zu sein als die
Summe der mentalen Kapazitäten der Menschen als Marktteilnehmer_innen.
„Im Gegensatz zum liberalen Mainstream sehen „Dissident_inn_en“/Heterodoxe den
Markt eben nicht als selbstregulierenden, objektiven, unparteiischen und gerechten
Mechanismus an, der als abstraktes System leistungsfähiger ist (wie die Empfindungs- und Denkleistungen des Gehirns) als irgendein vom Menschen geleitetes
System (wie die Physiologie versammelter Nervenzellen). Vielmehr sind für
Mainstream-kritische Ökonm_inn_en die Märkte soziale Konstrukte, vom Menschen
geschaffene Gebilde, die zu ihrer bestmöglichen Funktionsfähigkeit einer engagierten, mehrdimensionalen Gestaltung (‚Regulierung’) bedürfen“ (Bartel 2011a: 5).
So ist auch Hayek für die beliebte Ausflucht so mancher Ökonom_in Galionsfigur,
dass die Ökonomik nichts Tragfähiges zur Verteilungsthematik beitragen könne. Umverteilungsfragen werden also entweder rein dem politischen Bereich überantwortet
(wo die Einflussreichen wesentlich mitmischen), und der Staat wäre, wie die extrem
Liberalen im Gefolge von Hayek meinen, gut beraten, die Steuerbelastung ebenso
wie die öffentlichen Leistungen zu minimieren und möglichst gleichmäßig zu verteilen
(d. h. weitestgehend unabhängig von den Verteilungsergebnissen des Marktes).
Auch Robert Nozick (1974) argumentiert für eine vollkommene Enthaltsamkeit des
Staates von Umverteilungsmaßnahmen.
Zieht man die Theorie des Allgemeinen Gleichgewichts heran, wie sie Léon Walras
mathematisch als Möglichkeit eines statischen Sets von Preisrelationen formuliert
hat, dann kann über Verteilung tatsächlich fast nichts ausgesagt werden. Die Statik
und Stabilität des Gleichgewichts bedeutet, dass weder kurzfristige noch langfristige
Effekte neu auftreten. So gesehen sind wir in der langen Frist, wo es dank dem
Wettbewerb keine über die „gewöhnlichen Gewinne“ hinausgehenden Gewinne mehr
gibt (Blaug 1974, Kap. V.).
Der vertikale, funktionale Verteilungsaspekt fällt somit weg. Es verbleibt gleichsam
nur der horizontale, personelle Verteilungsaspekt, der den kalkulatorischen Unternehmer_innen_lohn („gewöhnlicher Gewinn“) zu den Einkommen aus unselbstständiger Arbeit in Beziehung setzen könnte. So landen wir schließlich wieder bei der
individuellen Sichtweise, dass jede_r nach ihrem oder seinem Grenzprodukt – also
nach relativer Produktivität und Knappheit – durch die Allegorie „blinde Justitia“ namens Wettbewerb entlohnt wird. Noch dazu ergibt sich die Ungereimtheit, dass langfristig Nullgewinn herrscht, aber kein bestimmter Zinssatz (Blaug 1974: 47, 52):
‘(…) profit maximisation in the long-run equilibrium implies zero profits. Similarly, there is according to Walras no determinate rate of interest in a stationary state; the rate of interest emerges only in the “progressive economy” as a
price that equates the demand and supply of loanable funds (…) Lastly, we
learn that “the rate of profit” is equal to “the rate of interest” in a world of perfect certainty, theories of the former being equivalent to theories of the latter.’
Jedenfalls ist ein Idealtypus nicht in jeder Hinsicht geeignet, einen Realtypus zu erklären und dessen Ergebnisse in seinem Licht zu bewerten.
„I call a theory of distribution neo-classical if it employs a model of perfect
competition in permanent equilibrium. (…) This theory has nothing simple to
offer in answer to the question why is the share of wages, or of profits, what it
is? The question is prompted by our interest in the distribution of income between social classes, and social class is not an explanatory variable of neo-
21
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
classical theory. (…) On the one hand, neo-classical practitioners have not
been able to resist the temptation to make the theory yield simple answers to
sociologically motivated questions. On the other hand, economists impressed
by the inadequacy of the model for such questions (…) have criticised it on
logical grounds where, as it happens, it is particularly robust.” (Hahn 1972: 2,
quoted from Blaug 1974: 60).
Axel Leijonhuvfud (1998) kritisiert die Ansicht, dass die – wegen zu geringer Anbieter_innen_zahl – über die vollkommener Wettbewerb-Preise erhöhten Marktpreise
durch zusätzlich von den Gewinnen angezogene Anbieter_innen und somit verschärfte Konkurrenz sinken und in „Konsumentenrenten“ (ein Maß für Konsument_innen_vorteile) umgewandelt würden. Das hat schon Sir Robert Giffen (1883,
im Sterbejahr von Marx und Geburtsjahr von Keynes) als Vorsitzender der britischen
statistischen Gesellschaft zur Abwehr von Sozial-/Umverteilungsmaßnahmen zu untermauern versucht hat (Shaw 1888/1891); es handelt sich dabei um einen fortgesetzten Prozess, weil immer wieder, technologisch-innovativ bedingt, Marktnischen
geschaffen werden, wo erhöhte „Produzentenrenten“ erzielt werden könnten, bevor
der Wettbewerb sie (analog zur „schöpferischen Zerstörung“: Schumpeter
1943/1975: 134 ff.) wieder zunichte macht. Leijonhuvfuds These ist, dass
“(…) a large proportion of GNP is in the nature of a joint rent. The marginal
productivity theory of distribution is by and large not true and ought not, therefore, to govern our thinking on distributive issues” (Leijonhuvfud 1998: 206).
Gleichwohl ist die ökonomische Analysemethode der mehr oder weniger streng rationalen Optimierung durch Wirtschaftsteilnehmer_innen (Einzelwirtschaften) und
Wirtschaftspolitiker_innen (Gesamtwirtschaften) weiterhin weit mehr verbreitet als
kritisiert. Die Argumente dafür sind
•
erstens, dass es sich bei der „marginalistischen Methodik“, dem Denken in
Grenzkosten und Grenznutzen bzw. Grenzgewinn, (primär) um eine Methodik
handle, die über die Neoklassik, ihren Entstehungszusammenhang, hinaus
Anwendung findet und nicht (oder nur sekundär) um ein Paradigma, eine
Doktrin;h
•
zweitens gebe der Erfolg einer weiten Verbreitung (selbst bis in die konkurrierenden Paradigmen hinein) und sogar einer Exportierung in andere Disziplinen, wie Politologie oder sogar Biologie, dieser Ökonomik schlechthin Recht
(Blaug 1974, Kap. VIII., Rodrik 2002). Wohl wird ein Teil der Ökonomik nicht
ohne marginalistische Optimierung auskommen, zumal sie sich aus der einen
ökonomischen Grundfragestellung, wie wir unter restringierenden Nebenbedingungen, also den auftretenden Knappheiten, am besten umgehen, am offensichtlichsten ergibt. Das gilt, selbst wenn der komplementäre Teil der Ökonomik
andere
Ansätze
(historische,
institutionelle,
dynamischchaostheoretische, evolutorische, betont sozialwissenschaftliche) verwendet.
So sollten die Non-Konformist_inn_en die analytische Bedeutung der „Knappheitsökonomik“ zur Kenntnis nehmen und ihr den gebührenden Platz einräumen
h
‘A „paradigm“ is a „framework“, a „world-view“, a „network of commitments“ on the part of an “invisible college”, whose members agree on the principal puzzles they face and on the general form
that a solution of these puzzles will take.’ (Blaug 1974: 83)
22
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
(Bartel 2011).i Ebenso sollte die in den vorstehenden beiden Punkten umrissene,
nämlich pragmatische und relativ unkritische Einstellung die Kritiker_innen und ihre
Bedenken ernster nehmen und die für die „Auslastungsökonomik“ besser geeigneten
Anwendungsfelder nicht um jeden Preis erobern wollen.
“The principles that have been expounded (…) represent the mainstream view of
modern economics. While they command the assent of a very large majority of American economists, there are dissenters. And these dissenters are not all fanatics and
polemicists. Many of them are serious thinkers who are disturbed in one way or another by some aspects either of the modern American economy or the state of the
economic science or both. The dissent comes from both the left and the right of the
mainstream of economics.“ (Baumol/Blinder 1979: 813).
Ökonomische Effizienz ist durchaus mit Hilfe marginalistischer Optimierung zu eruieren, auch wenn sich unter bestimmten Umständen auch weniger anspruchsvolle Entscheidungsregeln (im Sinn einer Heuristik) anbieten, die ökonomisch effiziente Ergebnisse versprechen – etwa die einfache Kosten-Aufschlagskalkulation (“mark-up
pricing“) statt der Grenzkostenkalkulation (“marginal-cost pricing“) bei der Preisbildung oder die Vereinbarung fixer Input- und/oder Outputpreise statt der börsenartig
flexiblen Knappheitspreisbildung; auf beide weisen die Neokeyneynesianer_innen hin
(Gordon 1990, Kap. 8).
Es geht also zuweilen auch anders und besser. Doch das Entscheidende für Verteilungs- und gesellschaftliche Wohlfahrtsfragen ist die (allzu oft vergessene/verschwiegene) Binsenweisheit, dass
•
ökonomische Effizienz als ökonomische Effizienz auf einzelwirtschaftlicher
Ebene (Privathaushalt, erwerbswirtschaftliches Unternehmen) nicht alles ist;
•
Effizienz auf gesamtwirtschaftlicher Ebene bedeutet genauso auch Allokationseffizienz (= Effizienz unter Einbeziehung externer Effekte und öffentlicher
Güter), dynamische Effizienz (Höhe nachhaltigen Wachstums), Stabilisierungseffizienz (Bartel 2011b) und soziale Effizienz (mit Berücksichtigung der
diversen Effekte von Verteilungen) – eine Erkenntnis, die als “functional finance“ (staatsaufgabenorientierte öffentliche Finanzwissenschaft und wirtschaft) bald 70 Jahre alt wird (Lerner 1943/1975) und gerade heutzutage,
in der neoliberalen Ära (seit den späten 1980ern), nicht genug ins Gedächtnis
gerufen werden kann (Nowotny 1996, Bartel 2007a).
Jedenfalls geht es auf gesamtwirtschaftlicher, gesellschaftlicher Ebene um Um-/ Verteilungseffizienz, die alle Effizienzaspekte beinhaltet: ökonomisch, allokativ, dynamisch, stabilisatorisch und sozial. Ökonomische Effizienz ist für das gesellschaftliche
Ganze nicht an sich, nicht intrinsisch, von Vorteil, sondern muss also gegen andere
Kriterien abgewogen und ausgewogen werden.
“(…) the implications that economists have managed to tease from the value judgement that economic efficiency is desirable are impressive indeed.” (John 1995, quoted from Kelly 2000: 91)
i
Nach der modernen Erkenntnistheorie liegt die Nützlichkeit der Hypothesenbildung auf der Grundlage von Prämissen darin, dass eine neue Hypothese, so abwegig sie auch erscheinen mag, die
Menschen in die Lage versetzt, die Dinge anders zu sehen als bisher (Bartel 2011).
23
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
11.4. Verdient nur, was Ihr verdient!
John Maynard Keynes war – wir glauben es kaum – ein Liberaler im Sinn eines
Marktwirtschafters. Er war von der Leistungsfähigkeit der Märkte überzeugt, sah aber
so genau hin, dass er auch feststellen konnte, worin der Markt systematisch versagen musste. In diesem Sinn trat er konsequent für eine (makroökonomische) Ergänzung der Märkte ein. Das mag heute für so manche_n von uns (bei weitem nicht für
alle) selbstverständlich sein, doch das war es zu Keynes’ Zeiten noch nicht. Insbesondere meinte Keynes nicht nur die Stabilisierungsfunktion, sondern auch die Umverteilungsfunktion des Staates.
„Keynes war Liberaler, er war auch mit der liberalen Partei verbunden und hat für sie
geschrieben und gesprochen. Der Grundton seiner liberalen Überzeugung ist das Unternehmertum. Diese liberale Überzeugung war qualifiziert und modifiziert: An einem
bestimmten Punkt, so zeigt er, hört die Selbstkorrektur der Marktwirtschaft zu funktionieren auf. Die Selbstregulierung funktioniert nicht, wo es sich um die makroökonomischen Größen handelt: Die effektive Nachfrage, die Beschäftigung, die verschiedenen Aggregate des BNP.
Daraus folgen weitere, wenn auch bedingte Einschränkungen des Liberalismus. So
auf dem Gebiet des Außenhandels und der staatlichen Betätigung auf dem Gebiet
der Investitionen. Will man an Keynes so etwas wie eine sozialistische oder radikale
Seite sehen, so ist das sicher die ‚Euthanasie des Rentiers’. Er war der Ansicht, daß
es einer richtigen Geldpolitik, über einen langen Zeitraum geführt, gelingen müßte,
den Zinsfuß auf nahezu Null herabzusetzen. (...) Das Ziel war also, das reine Besitzeinkommen abzuschaffen, den Rentier eines sanften Todes sterben zu lassen und
den entsprechenden Bestandteil des Profits damit ebenfalls verschwinden zu lassen.
Keynes hat im Gewinn des Unternehmers zwei Teile gesehen, den Unternehmerlohn
(einschließlich Risikoprämie) und einen reinen Kapitalertrag; nur diesen wollte er offenbar abschaffen“ (Steindl 1987: 16).
Insofern nahm Keynes (1936) den Richtung weisenden Beitrag von Richard A. Musgrave (1939) mit den staatlichen Funktionen inhaltlich zum Teil vorweg.
Dem ist nur hinzuzufügen, dass schon Keynes die Eigendynamik des Finanzmarktes
in Richtung eines spekulativen Vermögensmaximierungsspiels erkannte und konsequent das Defizit des Finanzmarktes in der Erfüllung seiner Finanzierungsfunktion für
die reale Wirtschaft ortete und auch explizit dort verortete – ein Erkenntnisschritt, der
sich bis heute nicht recht verbreiten will.
„Keynes hat gegen die Politik der City (des Londoner Finanzmarktes; Anmerkung)
gekämpft, Churchill selbst hat sie privat mißbilligt, aber er mußte das tun, was ihm
seine Beamten rieten. Die hohen Beamten (Civil Service) waren eine Zielscheibe des
Keynesschen Spottes und die Banken sein lebenslänglicher Widerpart“ (Steindl 1987:
11).
Aber lesen wir dazu Keynes selbst:
“If I may be allowed to appropriate the term speculation for the activity of forecasting
the psychology of the market, and the term enterprise for the activity of forecasting
the prospective yield of assets over their whole life, it is by no means always the case
that speculation predominates over enterprise. As the organisation of investment
markets improves, the risk of the predominance of speculation does, however, increase. In one of the greatest investment markets in the world, namely, New York,
the influence of speculation (in the above sense) is enormous. Even outside the field
of finance, Americans are apt to be unduly interested in discovering what average
opinion believes average opinion to be; and this national weakness finds its nemesis
in the stock market. It is rare, one is told, for an American to invest, as many Englishmen still do, “for income”; and he will not readily purchase an investment except in
the hope of capital appreciation. This is only another way of saying that, when he
24
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
purchases an investment, the American is attaching his hopes, not so much to its
prospective yield, as to a favourable change in the conventional basis of valuation,
i.e. that he is, in the above sense, a speculator. Speculators may do no harm as bubbles on a steady stream of enterprise. But the position is serious when enterprise becomes the bubble on a whirlpool of speculation. When the capital development of a
country becomes a by-product of the activities of a casino, the job is likely to be illdone. The measure of success attained by Wall Street, regarded as an institution of
which the proper social purpose is to direct new investment into the most profitable
channels in terms of future yield, cannot be claimed as one of the outstanding triumphs of laissez-faire capitalism – which is not surprising, if I am right in thinking that
the best brains of Wall Street have been in fact directed towards a different object“.
(Keynes 1936/1973: 158 f.)
Die stellt natürlich eine sehr offensichtliche Abkehr von der (neoklassischen) Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung dar (vgl. Punkt 11.3.) und stellt den Eigennutz-,
Psychologie- und Machtaspekt der Verteilung in der Vordergrund.
„Es ist ja eine besondere Errungenschaft von Keynes, gezeigt zu haben, daß der
Zinsfuß eine Sache der Institutionen und der Erwartungen ist, und nicht ein Ausdruck
der Knappheit des Kapitals, also der Grenzproduktivität“ (Steindl 1987: 16).
Mit dem Verteilungsziel (kein leistungsfreies Einkommen) ist auch Keynes’ Vorstellung von einem spekulationsfreien Finanzmarkt (Spekulation in dem von ihm definierten Sinn) und mit Vollversorgung mit Investitionsgütern (also auch mit Vollbeschäftigung) und mit Umverteilungspolitik (zwecks Steigerung der Konsumausgabenquote
am Gesamteinkommen) verbunden.
„Er (Keynes; Anmerkung) hatte die Vorstellung einer Sättigung der Wirtschaft mit Realkapital, die sich mit zunehmender Entwicklung der kapitalistischen Produktion ergeben würde, und die den Preis des Kapitals, also den Kapitalzins, auf Null herabsinken
lassen würde. Wenn das Realkapital aufhört, knapp zu sein, so geht die Argumentation, dann wirft es keinen Ertrag mehr ab. Dabei hat Keynes offenbar vorausgesetzt,
daß dauernde Vollbeschäftigung garantiert ist (durch geeignete Wirtschaftspolitik).
Ansonsten würde ja Überschußkapazität entstehen, die die Wirtschaft durch Schwinden der Investitionen in Krise und Stagnation treiben würde, solange bis das Kapital
wieder knapp werden würde (vielleicht in Zusammenhang mit erneutem Auftreten von
Neuerungen). Die vorgestellte Sättigung des Investitionsbedarfs müßte praktisch mit
einer Verschiebung der Verteilung zu den Arbeitern einhergehen, also mit einer Senkung der gesellschaftlichen Sparneigung, um das Keynessche Szenario zu ermögli23
chen“ (Steindl 1987: 16 f.).
Wie realitätsnah oder -fern sind Keynes’ Visionen nach Josef Steindls Meinung?
„Die Keynessche Utopie sollte für uns nicht ganz ohne Interesse sein, weil sie
in jenem ideologischen Zwischenraum angesiedelt ist, in dem heute auch die
Sozialdemokratie schwebt. Keynes' Zukunftsbild ist utopisch. Aber heute sind
alle Ideologien bankrott. Wir müssen einsehen, daß Gesellschaftskritik nicht
an einem bestimmten Punkt endet, wo sich ein Reich der Vollkommenheit
und Zufriedenheit auftut, sondern daß sie endlos immer weitergehen muß, auch
wenn sie sich dabei gegen das richten muß, was sie selbst geschaffen hat (Steindl
1987: 18).
Ein starker, womöglich entscheidender Impuls zu einer Systemreform, die den Namen verdient und in sozialökonomische Verbesserungen mündet, kann einmal von
der Entwicklung der ökonomischen und sozialen Lage in der Realität herrühren
(Schumpeter 1942/1975, Filzmaier 2010).
25
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
11.5. Investor_inn_en, gönnt euch etwas, es zahlt sich aus!
Der Konnex zwischen sozialer Lage und Verteilung kommt im Post-Keynesianismus
prominent zum Ausdruck, beginnend mit Nicholas Kaldor und Michal Kalecki. Ein
Ausgangspunkt ist die geringere Höhe der Sparquote aus den Löhnen (Sparquote
der „Arbeiter_innen“) als die Sparquote aus den Gewinnen (Sparquote der „Kapitalist_inn_en“).
Kaldor zeigte, dass die reale Wachstumsrate von Einkommen (= Output) einen positiven Einfluss auf die Gewinnquote am Einkommen habe. Wenn also die Konsumquote der Gewinnbezieher_innen gesteigert, die Investitionsquote deswegen erhöht
und dadurch auch die Sparquote wieder höher wird, erhält sowohl die Wirtschaft eine
höhere Kapitalquote (“capital-output ratio“) als auch das „Kapital“ eine höhere Gewinnquote. Darüber hinaus zeigt Piero Pasinetti mit seinem „Pasinetti-Paradoxon“,
dass die Kapitalrentabilität nicht von der Sparquote (bzw. Konsumquote) aus den
Lohneinkommen bestimmt wird, sondern positiv vom Arbeitskräftepotenzial und negativ von der Sparquote aus den Gewinnen – woran übrigens einige Arbeitnehmer_innen als Aktionär_inn_e_n ebenfalls beteiligt sind (Blaug 1974, Kap. VI.). In
diesem Sinn müssten die Investor_inn_en viel an der eigenen Konsumquote (wenig
an der eigenen Sparneigung) interessiert und an der Konsum- bzw. Sparquote der
Lohnbezieher_innen uninteressiert sein.
„The Pasinetti extension (…) emerged more or less successfully to become
an essential element in almost all versions of the Cambridge theory.” (Blaug
1974: 62).
Das Hauptproblem liegt aus dieser Perspektive in der Frage, wie bei technischem
Fortschritt die Investor_inn_en dazu gebracht werden können, denjenigen Investitionsumfang zu realisieren, der zur Einführung der jeweils neuesten Technologie erforderlich ist. Darüber hinaus liegt die Hauptvoraussetzung darin, dass sich die Wirtschaft auf dem Vollbeschäftigungspfad befindet und nicht auf Grund irreführender,
kontraproduktiver Marktsignale im Sinn von Roy Harrod und Evsey Domar vom optimalen Wachstumspfad abweicht oder ihn im Sinn von Joan Robinson nur zufällig
findet. Offenbaren halfen die beträchtlichen methodischen Schwierigkeiten der modernen Wachstums- und somit auch der Verteilungsforschung nicht wesentlich über
ihren traditionellen Charakter hinweg (Blaug 1974, Kap. VI.). Und dann kamen schon
die wachstumstheoretischen Beiträge der Neuen (Klassischen) Makroökonomik der
neoliberalen Chicagoer Schule.
Gewinne sind ein emotionsgeladener Begriff, weil er oft als Rechtfertigung für neoliberale Rezepte (Privatisierung, Steuerminimierung, Deregulierung) empfunden und
verwendet wird, Ersteres durch die Post-Keynesianer_innen, Zweiteres durch die
konservativ-liberale politische Allianz zur Zurückdrängung eines ausgleichenden
Leistungs- und Sozial-/Wohlfahrtsstaates. Das passt freilich nicht so sehr zur ungleich nüchterneren Kaldor’schen wissenschaftlichen und Kreisky’schen politischen
Auffassung (Gewinne sind der Motor der Wirtschaft) und steht einer möglichst objektivierten Debatte vermutlich im Weg. Auch sollte gebührend berücksichtigt werden,
dass Investitionen nicht nur technischen Fortschritt verkörpern, der sich in niedrigeren Preisen und höheren Qualitäten niederschlagen soll, sondern auch dass Investitionen auch Überschwappeffekte (= positive externe Effekte) haben, da sich das in
ihnen enthaltene Wissen explizit oder das für sie eingesetzte Wissen implizit verbreitet. Das kann technologische Synergieeffekte erzielen und/oder dynamische Kumula-
26
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
tionseffekte auf das Einkommen nehmen – sei es auch durch „schöpferische Zerstörung“ (Schumpeter 1943/1975: 134 ff.).
11.6. Seid so vernünftig, den Armen zu geben!
Wie kann nun ein Wirtschaftssystem, das materielle Anreize braucht, um ökonomisch
effizient zu funktionieren, zumindest tendenziell eine Nivellierung der Verteilung erreichen?
So ging der Harvard-Philosoph John Rawls (1971) in seiner „Theorie der Gerechtigkeit“ (A Theory of Justice) sehr wohl davon aus, dass sich Menschen in Umverteilungsfragen strategisch verhalten. D. h., sie denken bei Umverteilungsentscheidungen (Wahlen, Volksabstimmungen etc.) letztlich daran, wie gut oder schlecht sie
selbst aus der Umverteilung aussteigen werden, statt eine möglichst gerechte Verteilung als öffentliches Gut zu sehen, das politisch bereitgestellt werden muss und seine Grundlegung daher in kollektiven, demokratischen, sozial (statt individuell) orientierten Entscheidungen haben müsse.24
“Rawls (1995) starts from a situation of fundamental dissent in society where the diverging opinions appear to irreconcilable (for a specific example see footnote 58).
Under such circumstances, political philosophy is called on to search for a latent
broad fundament of consent on the basis of which a solution can be derived that can
be accepted by either group of interest. At least, the divergence between opinions
should be narrowed as far as to guarantee sufficient respect and operable political
cooperation.” (Bartel 1999: 68)
“If a harmonisation of political culture has been achieved in the form of a concept of
political justice commonly agreed upon and the current institutions are scrutinised by
each citizen, irrespective of his or her social position and specific interests, a consensus will be reached on what laws are to be created newly (e.g., an antidiscrimination
law) and how to amend laws and government decrees through introducing antidiscriminatory terms.” (Bartel 1999: 70)
Zur Überwindung der Problematik strategischen Verhaltens bediente sich Rawls der
Fiktion, alle Menschen wären in einem Urzustand (“original state“), in dem sie sich
unter einem Schleier der Unwissenheit (“veil of ignorance“) befänden und ihre spätere Einkommensposition in der Gesellschaft noch nicht kennten. In einer solchen Situation können sich die Leute nicht strategisch verhalten, weil sie eben noch nicht
wüssten, ob sie einst reich oder arm sein würden.
„Die entscheidende Anfangsverteilung wird theoretisch (ähnlich wie die Philosophie
es schon seit Platon tut, aber ausdrücklich erst 1971 von John Rawls in seiner ‚Theory of Justice’) mit Hilfe eines Gedankenexperimentes (nach dem ‚Anonymitätsprinzip’)
erhalten, in dem sie die Menschen in einen "Urzustand" versetzt, wo sie sich hinter
einem "Schleier der Unwissenheit" befinden, indem sie nichts über ihre künftige Anfangsausstattung im wirklichen Leben wissen. Falls sie nicht Risiko liebend sind,
ergibt sich daraus eine Gleichverteilung an Ressourcen, die als gerecht empfunden
wird (weil unvoreingenommen überlegt und freiwillig eingegangen). Damit ist das
Ethikproblem der Verteilung gelöst (besser: umschifft)“ (Bartel 2003: 97).
In der Theorie durchgedacht würde sich aus dem Rawls’schen Konzept eine Gleichverteilung der Einkommen ergeben. In der Praxis kann man das Prinzip daraus ableiten, dass jene wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu treffen sind, die den jeweils am
schlechtesten Gestellten am meisten nützen würden. Das Minimax-Prinzip besagt,
dass die durch ein minimales Ergebnis äußerst schlecht gestellte Person durch die
Wirtschaftspolitik (inklusive Sozialpolitik) im Vergleich zu den anderen maximal profi27
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
tieren soll. Also gilt: Seid vernünftig und solidarisch, denn Armut könnte auch euch
und die Euren treffen!
‘For the sake of finding such a foundation (a basic societal structure) for a political cooperation that should be able to grant justice, first of all, two principles of justice are
suggested (Rawls 1995, p. 41):
(1) “Each person has an equal right for a completely adequate system of equal basic
rights and freedoms, a system that is reconcilable with the same system for all others
persons.”
(2) “Social and economic inequalities need to satisfy two conditions: first, they must
be associated with functions and positions accessible for all on the premise of a fair
equality of chances; second, they must be of the greatest advantage to the members
of society who are least favoured.”
Together, these two principles should regulate the institutions that are to realise those
values that the principles are referring to: basic rights and freedoms, fair chances and
the claim for equality. Dissent on the institutional order that realises freedom and
equality best can only be reduced in the short term, whereas in the long term even
strong convictions do change towards the two principle of justice, Rawls (1995) holds
and gives the examples of religious tolerance and rejection of slavery. A common
pool of implicitly accepted, intuitive basic thoughts and principles has been developing. It is hoped that these things we have in common are sufficiently concrete to incorporate them in a concept of political justice which we are strongly convinced of.
(…)
If a harmonisation of political culture has been achieved in the form of a concept of
political justice commonly agreed upon and the current institutions are scrutinised by
each citizen, irrespective of his or her social position and specific interests, a consensus will be reached on what laws are to be created newly (e.g., an antidiscrimination
law) and how to amend laws and government decrees through introducing antidiscriminatory terms.’ (Bartel 1999: 69).
‘Rawls (1995) maintains that such a justification of institutions is not achieved depending on the validity of assumed premises, but by making reference to basic
thoughts and principles of those other community members who, at that time, have
not yet consented. It goes without saying that such a consent must be achieved
freely, without being distorted by power and information asymmetries. It is not a question of whether the concept of justice is true or not, because it has not been created
by philosophy or religion, but in practice, by social interactions, through political negotiations, in a fair process in search for consent. In this process, philosophical, moral
and religious issues that represent unalterable "truths" are purposefully avoided as far
as possible, because they tend to create intolerant attitudes of mind. Tolerance, however, is necessary for a fair process of generating political justice, as "the principle of
tolerance is the only alternative to an unlimited application of government power"
(Rawls 1995, p. 44). The chain of cause and effect is therefore the following: tolerance – fairness – justice. (…)
Contrary to intolerance, social co-operation is expected to lead to justice. Being more
precise on that, Rawls (1995) points to three elements of social cooperation:
(1) Social co-operation is guided through commonly accepted rules and procedures
rather than commands.
(2) Fair conditions for social co-operation are those stipulations that are sensibly accepted by each participant on condition that all other participants will accept them,
too.
(3) Social co-operation crucially hinges upon the concept of rational individual advantage of each participant which is defined by what the single participant wants to
achieve when co-operation is considered from his or her proper viewpoint.
The democratic framework which is required for a fair process of social cooperation
suggests that all citizens are free and equal persons. The fundamental intuition of it is
28
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
that persons are free because of their moral capability and, associated with it, their
quality of reason, thought and power of judgement. Rawls (1995) defines that humans are equal if they have sufficiently developed their moral capability. From this
Rawls concludes that persons are gifted with a sense of justice and the capability for
perceiving what is good (i.e., what is worthwhile in human life and constitutes ultimate
aims). The sense of justice allows developing a concept of political justice that, in
turn, determines fair conditions for social co-operation (in any respect). (…)
Finally, John Rawls searches for the circumstance that is most conducive to a fair
process of social co-operation. Equality must be guaranteed in the co-operation process, in order to secure fairness. For this sake, in his famous Gedankenexperiment
Rawls (1995, p. 50) introduces the concept of the original state, that is an ahistoric
fiction, a "viewpoint" that is free of the random processes, social economic circumstances and historical influences that mark and co-determine the real-world social interactions and their outcomes. In the original state, the (informational) symmetry between the participants is given and allows equality and fairness. The essential characteristic of the original state is the "veil of ignorance" under which all participants are
assumed to act. The original state is a model for understanding how fair conditions for
social cooperation in establishing a basic structure of society look like. Under such
conditions, a concept of political justice is chosen which is chosen by all of the participants. The veil of ignorance prevents all the participants equally from exercising
power in the sense that they would anticipate the future consequences of the present
agreement to their own personal advantage (…) which is deemed unfair.’ (Bartel
1999: 70 f.)
Obwohl Rawls auf einer ganz anderen, nämlich der staatlichen Ebene argumentiert,
benötigt er jene sittliche Einstellung und Übung der Gesellschaftssubjekte, auf die –
auf individueller Ebene – auch die Wirtschaftsliberalen rekurrieren.
“Rawls (1995) brings forward three aspects of why citizens feel free. They do so, because they regard themselves (and others) to
(1) possess moral capability and the capability for conceiving what is good,
(2) be the self-creating sources of valid demands and
(3) be capable of taking responsibility for their aims and aspirations.” (Bartel 1999:
71)
Weiter benötigt er in der Praxis eine grundlegende politische Vernunft als Voraussetzung, die den sittlichen Fundierungen der Wirtschaftsliberalen in Verteilungsfragen
stark ähneln.
„Treten die Individuen dann mit ihrer (gleich verteilten) Anfangsausstattung an Ressourcen in die Realität ein, dann erkennen sie ihre Präferenzen und Fähigkeiten und
lernen ihre Grundrechte kennen. Auf dieser Informationsbasis werden sie dann – ihren Präferenzen gemäß – nach einem ökonomischen Effizienzprinzip Ressourcen
gegen Ressourcen und/oder Ressourcen gegen Rechte tauschen. Dabei wird als
ökonomisches Effizienzprinzip experimentell das so genannte Pareto-Prinzip angewandt, was darauf hinausläuft, dass Täusche nur zustande kommen, wenn niemand
dadurch schlechter gestellt wird (was den Einzelnen quasi ein Vetorecht einräumt
und somit die Einstimmigkeitsregel für Tauschentscheidungen bedeutet). Als Konsequenz ergibt sich eine Verteilung, die insofern als gerecht angesehen werden kann,
als ja der Ausgangszustand gerecht war und alle Veränderungen freiwillig erfolgten.
Wird die Anfangsverteilung an Fähigkeiten und Grundrechten als gerecht angesehen
(weil zufallsbedingt oder als Belohnung/Bestrafung für die Taten in einem früheren
Leben), dann ist Gleichverteilung der Ressourcen die Norm (Wickström 1992). Ansonsten ist Umverteilung ein politisches Gebot (Sen 1995).
Ohne starke Annahmen scheint es in Verteilungsfragen wohl nicht zu gehen. Dazu
dürfte die einzelwirtschaftliche Eigenart, individuell zu denken, zu stark sein. Gerade
29
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
das macht die praktisch-politischen Schwierigkeiten aus, die zu ihrer bestmöglichen
Lösung einer erfolgreichen Kommunikation der politischen Inhalte bedürfen.
„Umverteilung ergibt sich auf den Pareto-effizienten Märkten nicht. Daher lautet das
politische Entscheidungskriterium, das aus dem Pareto-Kriterium folgt, dass die Unterschiede an Fähigkeiten sowie die Unterschiede, die sich auf grund der unterschiedlichen Präferenzen aus den einheitlich geltenden Grundrechten ergeben, durch
Ressourcenumverteilung zu kompensieren sind. Dadurch wird immerhin eine ungleiche Ressourcenverteilung verteilungspolitisch begründet. Diese sekundäre Verteilung
ist zwar gerecht, aber sie ist nicht neidfrei, wenn Ressourcen für Kompensationen
eingesetzt werden müssen (Wickström 1992). Darüber hinaus gehende Umverteilungspolitik kann nur analog zum Pareto-Kriterium erfolgen, indem die VerliererInnen
der Umverteilung von den Begünstigten aus dem, was diese aus der Umverteilung
erhalten haben, kompensiert werden können und die Begünstigten im Endeffekt netto
immer noch besser gestellt worden sind (‚potenzielles Hicks/Kaldor-Kompensationskriterium’)“ (Bartel 2003: 97 f.).
Das Hicks/Kaldor-Kompensationskriterium ist wohl der Schlüssel zu einer volkswirtschaftlich-sachlichen Sichtweise und eine Grundlage für die politische Handhabung
der Verteilungsfragen: Soziale (im Sinn von gesellschaftliche) Kosten und Nutzen
sollen Ausschlag gebend sein. Das fordert der Wissenschaft eine Konkretisierung
der Verteilung und der Politik eine Funktionalisierung der Umverteilung ab (wobei
auch Nicht-Entscheiden eine Entscheidung ist, aber nur zufälliger Weise eine kluge).
Wissenschaft und Politik sollten sich nicht unter ihrem Wert schlagen lassen, sonst
könnte die verteilungspolitische Lähmung drohen und der automatische Hystereseprozess der Verteilungsentwicklung unkontrolliert und nur oberflächlich gemildert voranschreiten.
11.7. Ihr werdet schon wieder gleicher werden! Am besten, ihr bildet euch!
Während wohl die meisten empirischen Untersuchungen zu dem Ergebnis gelangen,
dass Ungleichheiten selbst in wachsenden Wirtschaften überwiegend zugenommen
haben oder kein statistisch signifikanter derartiger Zusammenhang besteht (Bartel
2003), gibt es Beiträge, die eine Nivellierungsfeindlichkeit von Wachstum stützen oder gar von ihr ausgehen, indem sie algebraisch und numerisch zeigen, dass so etwas möglich ist (Clark et al. 2006). Zum Dritten hält sich die Theorie und Empirie der
“Kuznets curve“ als einem auf den Kopf gestellten „U“ (Kuznets 1950), d. h.
(a) steigende Ungleichheit als Folge zunehmenden Wohlstands im Niedrigeinkommensbereich und schließlich
(b) abnehmende Ungleichheit infolge zunehmenden Wohlstands im Hocheinkommensbereich.
Kurzum gefolgert: Mit Wachstumspolitik bauen sich Ungleichheiten tendenziell ab.
Das ist der “trickle down“-Ansatz, dass materieller Wohlstand (= erzieltes Realeinkommen) von der reichen Spitze der sozialen Hierarchie einer Wirtschaftsgesellschaft mit der Zeit heruntertropft, durch die diversen sozialen Schichten durchsickert
und schließlich auch an der armen Basis ankommt (gleichsam: der essend arbeitende Magen stärkt letztlich alle härter arbeitenden Glieder25). Kuznets (1950) folgend,
wird
(a) in der frühen Entwicklungsphase einer Wirtschaft relativ viel Sachkapital benötigt,
so dass jene die größeren Ressourcenmengen zur Verfügung bekommen, die in
30
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
der Lage sind relativ viel zu sparen, zu investieren und Einkommen zu erzielen,
und wird
(b) in der späteren Entwicklungsphase die Bedeutung von Humankapital überproportional zunimmt und auch jenen sozialen Gruppen größere Investitions- bzw. Produktionsmöglichkeiten eröffnet, die sich zunächst keine hohe Sparquote leisten
konnten.
Doch ist die Kuznets-Kurve
•
– zu Kuznets’ Zeiten – nur sehr vage ein auf dem Kopf stehendes „U“ (große
Streuung),
•
wurde aus einer Querschnittsanalyse von Staaten mit unterschiedlichem Entwicklungsstand destilliert,
•
wurde für viele Länder (doch sehr wohl für die USA) in einer Längsschnittsanalyse über die Zeit hinweg gestützt – für die USA relativ gut bis in
die 1960er Jahre, für Industriestaaten generell aber nur in ihre absteigenden
Ast,
•
und die Längsschnittsanalysen zeigten allerdings ein markantes Wiederansteigen der Ungleichheit in den USA und anderen Industrieländern (neben den
USA besonders das UK, aber auch Kanada, Australien und Japan) ab den
1970er Jahren, also eine große Umkehrung der bisherigen UKurvenentwicklung (“great U-turn“ statt “U curve“), und zwar nach diversen
Verteilungsmaßen,
und hinterließ somit ein weiteres Rätsel (Alderson et al. 2005). Doch hohe oder unerwartet steigende Ungleichheit schreckt nicht alle Theoretiker_innen ab.
11.8. Wahrt eure Freiheitsrechte: Gebt euch mit dem Minimalstaat zufrieden!
Robert Nozick, ebenfalls Harvard-Philosoph wie John Rawls, replizierte (1974) mit
Anarchy, State and Utopia diametral auf dessen A Theory of Justice (1971).
„(…) the minimal state is the most extensive state that can be justified; any state
more extensive violates people’s rights“ (Nozick 1974, quoted from Kelly 2000: 95).
Nozick kritisiert Rawls fundamental für sein statisches Konzept, das nicht berücksichtige, wie sich die Menschen im Zeitverlauf willkürlich verhalten und deshalb – leistungsgerecht – einen größeren oder kleineren Anteil an den “holdings“ haben sollten.
Diese sind alles, was jemand an und in der Gesellschaft hat. “Justice in Holdings“ ist
gegeben, wenn jede_r nur das hält, was er oder sie gesetzeskonform bekommen
oder gegen andere “holdings“ eingetauscht hat. Also ist die Ausgangsbasis entscheidend und die resultierende Verteilung legitim und gerecht – ein typisch liberaler Ansatz.
„(…) if the distributional facts did arise by a legitimate process, then they themselves
are letigimate.” (Nozick 1974, quoted from Kelly 2000: 96)
So kommt es ihm nicht primär auf Ergebnisgerechtigkeit an, sondern auf die Gerechtigkeit des Prozesses (Produktion, Finanz-/Investition, Einkommen, Erbschaft).
Robert Nozick hält es seinem Ansatz zugute, dass sein Ergebnis historisch und ergebnisoffen zustande kommt (wie es das Kennzeichen der Liberalen ist), statt durch
31
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
eine statisch formulierte Verteilungsnorm vorherbestimmt und erzwungen zu werden
(Kelly 2000: 96).j Hier schimmert die ebenfalls typisch liberale, Hayek’sche Präferenz
der „spontanen Ordnung“ im Gegensatz zur (staatlich) „gesetzten Ordnung“ (Bartel et
al. 2006, Kap. V.1.) ebenso durch wie die Ausrichtung am Lebenseinkommen à la
Milton Friedman und Franco Modigliani, wo es keine so großen Fluktuationen und
Verunsicherungen gibt (Blanchard et al. 2010, Kap. 16).
Selbst unter dem Gesichtspunkt der Bedürftigkeit erachtet es Nozick (1974) unmoralisch und ungerecht, dass der Staat die (spontan) entstandene Verteilung verzerrt
(Kelly 2000). Allein, Nozick sollte mit der Anfangsausstattung der Individuen Probleme haben, denn was gesetzeskonform erhalten wurde, variiert sehr stark zwischen
den Individuen, ist oft von Hysterese geprägt; d. h., Einkommen und Vermögen, Bildung und Gesundheit, Selbstverwirklichung und Sinngebung sind zu einem Gutteil
„ererbt“.
„Zudem ist die Vermögensmobilität gering. Kinder reicher Eltern bleiben in der Regel
reich. Die soziale Flugbahn entscheidet über die Lebenschancen. Für Österreich
kann gezeigt werden, dass es für arme Kinder faktisch keine Aufstiegschancen gibt.
Rezente Daten aus einer Erhebung der OeNB zeigen, dass Österreich zu den Ländern mit der geringsten Bildungsmobilität zählt. Hat der Vater nur einen Pflichtschulabschluss, so haben die Kinder eine 3%-ige Chance, ein Universitätsstudium erfolgreich abzuschließen“ (Schürz 2011: http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859,
18.5.2011).
Umverteilung aus Mitleid und Nächstenliebe bleibt der privaten, freiwilligen Individualentscheidung überlassen. Dabei geht man einfach von ethischen Präferenzen aus
(Harsanyi 1955), was bei Adam Smith (1959/1976) quasi durch das Über-IchKonzept des “impartial spectator“ (Rehme 2005: 8) sichergestellt wurde. Ganz offensichtlich soll dadurch auf wirtschaftsliberaler Seite ein Konstrukt geschaffen werden,
das in seiner Konsequenz dem “original state“ (Urzustand) und dem “veil of ignorance“ (Schleier der Ungewissheit) bei John Rawls (1971) entspricht.
Nicht in Adam Smiths Theory of Moral Sentiments (1759/1976), sondern in seinem
Hauptwerk Wealth of Nations (1776/2011) findet die Kultur- und Kommunikationswissenschaft eine Erklärung für eigennützig-rationales, aber zugleich rationalemphatisches Verhalten. Durch den wirtschafts- und gesellschaftswissenschaftlichen
Intellekt werden ökonomisch irrationale Emotionen kontrolliert. Im Wissen um die allseitige Vorteilhaftigkeit von einfühlsamem, kooperativem, rücksichtsvollem Verhalten
wird diese Lesart von Altruismus belohnt, indem das Individuum vom sozialen Optimum auf Grund allgemeinen Wohlverhaltens profitiert (Illouz 2009) und letztlich doch
seinem Egoismus frönen kann – es sei denn, die Emotionen gehen durch und der
eng gefasste, unaufgeklärte Egoismus setzt sich durch. Die ökonomische Wissenschaft erklärt eben Altruismus hauptsächlich durch aufgeklärten Egoismus, d. h.
j
Die Wirtschaftsliberalen nehmen diese Argumentation zum Anlass, erstens Werturteile über Verteilung (in aller Bescheidenheit des ohnmächtigen Individuums) zu meiden, sondern zweitens die
normative Kraft des Faktischen zu rechtfertigen, ohne allerdings drittens die Gerechtigkeit der Ausgangspositionen für den Wettbewerb um Einkommen und Vermögen und – mittelbar – der Verteilung auch nur annähernd vollständig garantieren zu können. Dieser Umstand relativiert wiederum
erheblich den zu bemäkelnden Anspruch des staatlichen Interventionismus, Ergebnisgerechtigkeit
zu verfolgen. So stehen beide Ansätze auf unvollkommenen Fundamenten. Immerhin ist die Ergebnisgerechtigkeit insofern leichter durchzusetzen, als eine Umverteilungstendenz in Richtung
Wohlfahrtsstaat eine breite Akzeptanz der Umverteilung fördert und in diesem Sinn effektiver
macht (vgl. auch dazu die Nachlese in den Anhängen).
32
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
durch erwartete Reziprozität im Rahmen intertemporaler Optimierung durch das Individuum26 (Simon 1993).
“In his Wealth of Nations, Adam Smith conceived of a model of society in
which each person’s pursuit of his economic self-interest would be a source
of social harmony, for in a society where labour is carefully and minutely divided, individuals would all need each other and therefore would enter a civil
relationship with others on the basis of their own self-interest (Smith 1776).
(…) it is in all people’s best interest to control their emotions, to listen to each
other, to communicate with each other and to exercise empathetic feelings.
(…) Thus, by an ironic twist of cultural history, the self-interested Homo
oeconomicus of Adam Smith has been recast by psychologists as a Homo
communicans who reflexively monitors his words and emotions, that is both
rational and sympathetic, that both masters one’s self-image, and pays tribute to the other’s point of view.“ (Illouz 2009: 127)
12. Vom Regen in die Traufe – und von dort ins Chaos?
Die Theorien gerechter Prozesse (entitlement theories) setzten eigentlich voraus,
dass Fairness in der Anfangsausstattung und im Tausch (einschließlich Schenkungen und Vererbung) gegeben sowie Korrekturen vergangener Ungerechtigkeiten
vorgenommen würden. Unter diesen Gewährleistungen wird der „Nachtwächterstaat“
vertreten und darüber hinaus gehende Besteuerung als illegitim erachtet (Rehme
2005). Jedes Gleichgewicht bei vollkommenem Wettbewerb ist Pareto-optimal und
schließt Umverteilung aus (ist Pareto-Optimalität doch ein Effizienzkonzept: Bartel et
al. 2006, Kap. II.2.3.2, IV.1).
Eine Möglichkeit zur Umverteilung bietet aus solcher Sicht das Einstimmigkeitsprinzip Knut Wicksells (1896/1967) bei kollektiven Entscheidungen. Doch das ergibt sich
auch nur, wenn die kollektive Organisation der Umverteilungspräferenzen aller ökonomisch effizienter ist als die privaten Mildtätigkeiten.
Für eine Kollektivierung der Umverteilungsfunktion braucht es wiederum eine soziale
(= gesellschaftliche) Wohlfahrtsfunktion vom Typ Bergson/Samuelson (Bergson
1938, Samuelson 1947, zit. n. Bartel 1993), welche Quantifizierbarkeit, Vergleichbarkeit und Optimierbarkeit erlaubt und mit einem Schlag all die möglichen Abstimmungsprobleme in einer Demokratie überwindet.27 Doch auch die Funktion eines
omniszienten und omnipotenten „wohlwollenden Diktator“ ist in der Praxis nicht herstellbar und seine Annäherung durch die Kontrollelemente der Demokratie angesichts von Amtsmissbrauchsfällen auf breiter Front kritisiert.
Und so wird das kaum operationale Einstimmigkeitsprinzip als absoluter Schutz vor
ungerechtfertigte empfundener kollektiver Umverteilung auf das ehr operationale
Konzept „Akzeptanz des sozialen Grundkonsenses“ umgemünzt (Mueller 1989,
2003).28 Dies bietet auf Grund ungenauer Definierbarkeit einen relativ großen Freiraum für Umverteilungsauseinandersetzungen und -maßnahmen.
Ist es folglich so, dass die positive Theorie der Wirtschaftspolitik (Public Choice,
Neue Politische Ökonomik, Theorie demokratischer Wirtschaftspolitik: Mueller 1989,
2003) die beste Erklärung für die Umverteilung liefert und somit jeder normativen Basis entbehrt? Zum ersten bietet sie eine Erklärung für die direkte (offene, offizielle)
Umverteilung, zum zweiten auch dafür, dass die Umverteilung in der Realität nicht so
groß ist, wie sie bei allgemeinem Wahlrecht und ungleicher Verteilung auf demokrati33
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
schen Weg sein könnte, nämlich weil die Interessengruppen mehr verdeckt als offen
und somit eher indirekt (inoffiziell, manipulativ) recht erfolgreich agieren: Der Lobbyismus blüht, vermeintliche oder vorgebliche Sachzwänge werden propagiert und
etabliert (Bartel/Vorbach 2005). Intransparenz und opportunistisches Verhalten herrschen vor und können ein sachpolitisches Chaos verursachen. Auf diese Weise wird
Macht ausgeübt:
“Uncertainty creates the potential to exercise power, information provides the
capacity to do so”. (Mueller 1989: 248)
Aus dieser Sicht ist
•
Verteilung das Resultat relativer ökonomischer Stärke und
•
Umverteilung das Ergebnis relativer politischer Macht für/gegen/um kollektive
Ressourcen,
Letzteres in Gestalt
•
demokratischer Institutionen (Strukturen und Prozeduren),
•
des Marktes für „politische Renten“ (machtbedingte, sachlich kaum zu rechtfertigende Einzel- und Gruppenvorteile aus politischem Handeln heraus), also
des Marktes für Vorteilsgabe (rent-distribution) und Vorteilsnahme (rentseeking), das ist das Angebot an und die Nachfrage nach (mehr oder minder
offensichtlichen oder verdeckten) politischen Leistungen – mit fließendem
Übergang zur Korruption (Bartel 2008) – sowie
•
des aus all dem resultierenden Entscheidungs- und Durchsetzungsspielraums.
Hierbei bedeutet ökonomische Stärke zugleich auch Macht im Sinn einer formellen
oder informellen, einer noch oder kaum oder nicht mehr legitimen Einflussnahme auf
die Politik entweder in direkter Wirkungsbeziehung und/oder in indirekter Beziehung
via öffentliche Meinungsmache (Speth 2004). Diese arbeitet in deutlichem Maß
•
mit vermeintlichen oder vorgeblichen Sachzwängen, wie z. B. „wir müssen die
Banken bzw. den Euro retten“, wir können nicht länger über unsere Verhältnisse leben“ oder „das Kapital ist ein scheues Reh“29,
•
mit Botschafter_inne_n der Neuen Sozialen Marktwirtschaft und den von
ihnen verbreiteten Ideologemen (inkonkrete Vorstellungen von einer konkreten
Angelegenheit) sowie
•
mit Diskursen, etwa „geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut“, „eine
Neiddebatte führt uns hier nicht weiter“, „Leistung muss sich wieder lohnen“
oder „das sind wir unseren Aktionär_inn_en schuldig“.
Wir könnten oder sollten hier bildlich von Kulissen sprechen, welche den Raum und
das Geschehen dahinter vereinfachend und beschönigend darstellen und auf diese
Weise die Schwächen des Menschen – den menschlichen Faktor bei Erkenntnis und
Entscheidungen- ausnützen.
„Trotzdem (trotz der eklatanten Unterschiede; Anmerkung) ist die Mittelschicht solidarisch mit der Oberschicht. Sie verwechsle ihre Interessen mit jenen der Reichen, lautete jüngst ein Deutungsversuch, der das Rätsel hoher Steuern auf Arbeit, aber geringer
Steuern
auf
Vermögen
zu
erklären
suchte“
(Schürz 2011:
http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859, 18.5.2011).
34
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Schon Parmenides und Plato treffen eine Unterscheidung zwischen den Begriffen
Wirklichkeit und Erscheinung, zwischen dem, wie die Realität tatsächlich ist, und
dem, wie wir sie nur auffassen können.30 Das Erfassen der Wirklichkeit, also das
Entdecken von Wahrheit, sei Erkenntnis, während man sich auf Grund einer Erscheinung nur eine Meinung bilden kann, die falsch sein kann. Plato unterlegt dies
mit seinem berühmten Höhlengleichnis. Die in der Höhle gefangenen und gefesselten Menschen können nur die Schatten der Dinge wahrnehmen, aber die Dinge nicht
erkennen, wie sie wirklich sind. Dieser Aspekt ist relevant, wenn es selbst heute noch
um die Auseinandersetzung um den quasi naturgesetzlichen oder auch gottesgesetzlichen Charakter ökonomischer und sozialer Wirkungszusammenhänge geht und
somit um die Streitfrage um die rein objektive Erkenntnisfähigkeit und Beweisbarkeit
ökonomischer Zusammenhänge.
Unterschieden wird durch Plato die Welt des Intellekts mit ihrer unfehlbaren Logik
von der Welt der Sinne mit ihren Wahrnehmungen und mit der auf ihr beruhenden
fehlbaren Meinungsbildung. Die Trennschärfe ist allerdings nicht ganz gegeben. Im
Bereich des Intellekts hält Plato Vernunft und Verstand auseinander. Während sich
Vernunft auf reine Ideen – also auf unfehlbare Logik – bezieht, ist ihr der Verstand
insofern unterlegen, als er auf Hypothesen beruht, die nicht belegt werden können.
Nach der modernen Erkenntnistheorie liegt die Nützlichkeit der Hypothesenbildung
auf der Grundlage von Prämissen darin, dass eine neue Hypothese, so abwegig sie
auch erscheinen mag, die Menschen in die Lage versetzt, die Dinge anders zu sehen
als bisher (Bartel 2011). Da vor allem die orthodoxe Ökonomie in ihrer Modellanalyse
auf Hypothesen zur Abstraktion von der Realität – also zur Vereinfachung der Realität – angewiesen ist, besteht unter dem Einfluss der – zutiefst menschlichen – transzendentalen Komponente der sozialwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung ein
Hang zur Axiomatik, also ein Wunsch auf Zurückführung der sinnlichen Wahrnehmungen auf allgemein gültige, wahre Funktionsprinzipien des Wirtschaftssystems,
eine Art Illusion (Verstand statt Vernunft). Dies mag ein ersehntes Vertrauen darauf
sein, das nicht beweisen zu müssen, was man nicht beweisen kann – also ein Glaube. Diese Sehnsucht dürfte Wissenschafter_innen und Politiker_innen treffen und
betroffen machen. Letztlich kann diese ersehnte und (illegitim) praktizierte Beweisführung die breite Bevölkerung (fälschlich) beeindrucken (z. B. Erich Streißler im
ORF-Interview sinngemäß auf das Nachfragen der Journalistin „Sie glauben also,
(…): Ich glaube es nicht, ich weiß es!).
Neben der wissenschaftlichen Expertise („na, umsonst werden sie ihn nicht zum Professor gemacht haben“) beeindruckt wohl auch der Reichtum an sich, besonders in
einer Gesellschaft, in der wir uns über Leistung definieren und als Heuristik für die
Leistungsbeurteilung immer noch (wenn auch nicht mehr so stark wie früher, vor der
Herrschaft der Manager_innen und vor der großen Finanzkrise) den Markt heranziehen (z. B. „vom Tellerwäscher zum Millionär“, „die Leistungsträger nur ja nicht verschrecken!“, „Eigentum darf nicht bestraft werden!“ und, ein wenig opportunistisch,
„womöglich trifft es den Mittelstand und mich doch auch“).
„Sandor Marai beschrieb es 1943 in seiner ‚Schule der Armen’ so: ‚Die Möglichkeit,
daß die geistigen Fähigkeiten des zufällig meinen Weg kreuzenden Reichen sich auf
dem Niveau einer Ziege oder eines Mulis bewegen könnten, hat nie die fromme Ergriffenheit abgeschwächt, die ich dem Mythos des Reichtums gegenüber empfand’
(…) Die Apologeten der Reichen sprechen von Neidsteuern, von der Gefährdung des
Mittelstandes und von Doppelbesteuerung. (…) 500.000 (Euro; Anmerkung) soll der
Freibetrag für die Vermögensbesteuerung im GPA-Modell betragen, wobei es sich
um jenes Steuermodell handelt, welches den Horizont an vorstellbarer Radikalität in
35
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Österreich absteckt. Diese wirtschaftspolitische Freibetragsorientierung sollte Eigennutzen der Mittelschicht mit Gerechtigkeitsanliegen versöhnen. Mit einem Nettovermögen in Höhe dieses Betrages zählt man übrigens weltweit zu dem reichsten 1 %.
Doch vergeblich, warum sollten Menschen einem ‚das betrifft Euch nicht’ vertrauen,
wenn sie sonst bei jedem ‚kostest nix’ gelegt werden? Auch eine Millionärsteuer wird
die Mittelschicht nicht beruhigen.“ (Schürz 2011: http://diezukunft.at/?p=1859#more1859, 18.5.2011).
Die Ehrfurcht der Öffentlichkeit von großen Expert_inn_en paart sich wahrscheinlich
mit der Sehnsucht nach Sicherheit in Zeiten beschleunigten Wandels und erhöhter
Verunsicherung und objektiver oder subjektiver Abstiegsängste. Das dürfte auch die
Mystik-Welle und ein Zurück vom Säkularismus und Rationalismus Hin zu Religionen
erklären.k Wissenschaft, Politik und Religionen agieren auf dem Markt für Wahrheiten, Sicherheit und Trost. Die Verteilungsrealität verschwimmt gleichsam in einer Art
Opiumdunst und macht die benachteiligten Menschen für effektives Reagieren zu
schwach („Vernebelungen zur Vermögensverteilung“: Schürz 2011l).
Und der Kreis schließt sich wieder, indem ökonomische Stärke in politische Macht
und wiederum in ökonomische Potenz übergeht. Überall dort wo und dann, wann es
in diesen Zusammenhang der Selbstverstärkung hineinpasst, wird die Verschärfung
des Wettbewerbs dazwischengeschaltet, der Starke stärker und Schwache schwächer Macht (Bartel 2007). Das Problem dabei ist, dass es in der Praxis, wo Strategie
für den Erfolg praktisch alles bedeutet, eben nicht so offensichtlich, nicht so gut zu
dekonstruieren und zu kommunizieren ist wie in der Theorie, wie die die Wirkungsbeziehungen hinter den Kulissen wirken.
“Eine substantialistische Sicht auf die Reichen, welche diese mittels bestimmter konstitutiver Kennzeichen (z.B. gierig, maßlos, philanthropisch,
mächtig) identifiziert und ihre Beziehungen untereinander durch beobachtbare Verbindungen zu bestimmen sucht (z.B. Elitenverbünde, Netzwerke), verfehlt die gesellschaftlichen Machtverhältnisse. Um diese erfassen zu können,
muss man, wie Pierre Bourdieu zeigte, stattdessen das Feld der Macht mit
den zugrundeliegenden und es konstituierenden unsichtbaren Beziehungen
analysieren. Hierfür fehlen leider eine Vielzahl empirischer Daten. Doch für
kohärente Analysen der Gesellschaft ist es wenigstens notwendig, die Lebensverhältnisse der Armen mit jenen der Reichen zu vergleichen” (Schürz
2011: http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859, 18.5.2011).
Auch wenn wir diese Schlagworte nicht mehr hören können: Transparenz, Konkretisierung der Entscheidungsinhalte und Informierung der Wähler_innen (nach dem
Prinzip der Manuduktion) können aus dieser Perspektive Abhilfe schaffen. Aber der
Erfolg dürfte sich im Wesentlichen nur einstellen, wenn die Zivilgesellschaft wirksam
dahintersteht, um eine hinreichende Gegenmacht gegen den Markt für politische
Renten zu bilden.
k
Kardinal Schönborn erkennt „Trendwende weg von der Säkularisierung, in: derStandard.at,
22.4.2005; „Papst warnt vor Relativismus in der Wissenschaft“, in: derStandard.at, 28.9.2009
l
http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859 (18.5.2011)
36
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
13. Realität und Un-/Gleichheit
13.1. Anspruch und Wirklichkeit
Folgen wir einmal der Norm, dass anhaltendes Wohlstandswachstum hauptsächlich
der (wie auch immer definierten) mittleren Einkommensschicht zugute komme, wie
sie auch im Aufholprozess der Entwicklungsländer Platz greifen soll und im Erfolgsfall auch tut:
(a) Der Wohlstand sickert von den relativ wenigen Pionier_inn_en und Innvator_inn_en zur breiten Bevölkerungsschicht durch (“trickle-down“).
(b) Die gleiche Sichtweise steht hinter dem Wunsch und Bestreben der Europäischen
Union, durch Handel und Produktion schaffende wirtschaftliche Integration der
Mitgliedsvolkswirtschaften (“localisation“) einen Ausgleich der (zumindest materiellen) Lebensverhältnisse zu erzielen.
(c) Und letztlich erstreckt sich diese Auffassung auch auf den Prozess der globalen
wirtschaftlichen Integration (“globalisation“).
(d) Die grundsätzlich und offenbar ökonomisch sinnvolle Koexistenz und wechselseitige Ergänzung von “globalisation“ und “localisation“ zur “glocalisation“ – geografische Distanz und kulturelle Differenz wirken nach wie vor (think locally, act globally: Porter 2000) – sollten also grundsätzlich eine solide Basis für die Wohlstandsentwicklung der “leaders“ und der “followers“ bilden (Bartel et al. 2006,
Kap. VI.).
(e) Analoges gilt für den Prozess der „schöpferischen Zerstörung“ (Schumpeter
1942/1975: 82) im fortgesetzten Kreislauf von Invention, Innovation, Imitation,
Amelioration, Innovation, …
Allerdings dürften die Voraussetzungen dafür in praxi nicht hinreichend gegeben
sein.
(a) Die “leaders“ in jeglicher Hinsicht dürften aus einzelwirtschaftlichem Kalkül (d. h.
unter Ausblendung der viel unsichereren Vorteile gesamtwirtschaftlicher Entwicklung für das konkrete Einzelunternehmen) ein dominantes Interesse an der Abschottung ihres Entwicklungsvorsprungs haben. Die „Kette“ kann also nach der
Innovation abgebrochen werden, weil etwa die Hürden hoher Technologieanforderungen, Sozialkapitalerfordernisse („Beziehungen“ i. w. S.) und Marktzugangsnotwendigkeit (kein „Protektionismus“, “no kicking away of the ladder“) zu hoch
und die “contestability“ („Bestreitbarkeit“) der entwicklungsträchtigen Märkte im
Wesentlichen nicht mehr gegeben ist.
Hinzu kommt noch, dass die Politik der großen Kapitalgesellschaften auch insofern den Wettbewerb auf den Märkten in einen Kampf um den betreffenden Markt
umwandeln, indem sie durch mergers and acquisitions (Verschmelzungen/Verschränkungen und Übernahmen) auf dem internationalen Markt für Unternehmensanteile Marktmacht etablieren und absichern wollen (Bartel et al.
2006, Kap. V.).
(b) Während die EU stets die Wohlstandskonvergenz unter den Mitgliedstaaten betont, gibt es auch Evidenz für eine uneindeutige Wohlstandsentwicklung unter
den Regionen der EU (Carrington 2003, Hudson 2003, Le Gallo 2004) sowie für
systematische regionalpolitische Defizite der EU (Gripaios/McVittie 2003, Leibovitz 2003). Generell verstecken sich hinter den hoch aggregierten Datenkulissen
37
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
von Eurostat beträchtliche soziale Probleme in der EU (Liddle/Lerais 2007). Und
die Wirtschaftsunion ist (noch) keine Steuer- und Sozialunion geworden, wird
aber immer mehr eine Stabilitätsunion (v. a. im Hinblick Budgetausgleich und
Staatsschuldenquoten-Abbau) – mit entsprechenden Konsequenzen aus der
Budgetkonsolidierung besonders für die Unterschicht (Schulmeister 2010: vgl.
Anhang A4.).
(c) Die Globalisierung hat – neben sozio-ökonomischem “catching-up“ (Nach- und
Aufholprozessen) gleichzeitig und in gleicher Hinsicht auch eine Polarisierung
nach sich gezogen, die sogar die grundsätzlichen Befürworter_innen der ökonomischen Globalisierung erstaunt und sie nicht nur um die weitere Globalisierung,
sondern auch um deren Fortbestand fürchten lässt (Rodrik 1997), wenn nicht die
sozialen Kosten aus den sozialen Vorteilen kompensiert werden (Rodrik 1997a).31
(d) Eine Besonderheit der Globalisierungseffekte ist die Spreizung der Lohn- und
Einkommensrelationen zwischen den diversen sozialen Schichten, die wettbewerbs- und bildungsbedingt aufklafft und letztlich die Mittelschicht auseinanderdriften lässt. Zudem ist die Karaoke-ähnliche Verbreitung der Normierung und
Übung, dass leitende Tätigkeiten im Bereich der Finanz-/ Kapitalgesellschaften
exzessiv honoriert werden müssen, damit hohe Qualität eingesetzt werden kann
und nicht abwandert, ein weiterer Beitrag zur materiellen Polarisierung – ohne
dass eine wesentliche Tragung dieser hohen Verantwortung (für viele Menschen:
“stake-holders“) zu beobachten wäre (Bartel 2001). Noch dazu ist die internationale Mobilität von hoch qualifizierten Arbeitskräften wesentlich größer als von
schlechter qualifizierten (Bartel et al. 2006, Kap. V.4.1, VI.2.5.1).
(e) Das am nächsten liegende Mittel zur Technologieverbreitung und -nutzbarmachung ist der Know-how-Transfer durch direkte Auslandsinvestitionen (“foreign
direct investment“: Gründung oder Erweiterung von Tochterfirmen oder Zweigbetrieben im Ausland) durch entwickelte Wirtschaften und Unternehmen in Entwicklungsregionen. Doch nähere Betrachtungen in den (allerdings nur schwer generalisierbaren) Einzelfällen zeigen jeweils Voraussetzungen auf, die für den – gesamtwirtschaftlichen – Erfolg den Ausschlag geben können,m wie etwa die folgenden Kriterien (Bartel 2005, 2005a):
•
Komplementieren oder substituieren die angesiedelten ausländischen Firmen
die Wirtschaft der Gastregion?
•
Gibt es Know-how-, Technologie-, Marktzugangs-, Distributions- und/oder Finanzierungslücken zwischen den aus- und inländischen Firmen vor Ort, die
sowohl die Distribution als auch die ökonomische Nutzbarmachung des Transferierten verhindern können?
•
Werden die ausländischen Direktinvestitionen durch wirtschaftspolitische
Maßnahmen im Zielland aber auch im Herkunftsland flankiert, so dass
dadurch einem schlüssigen Gesamtkonzept Genüge getan wird?
•
Welche Strategie verfolgen die ausländischen Direktinvestor_inn_en überhaupt, und was bedeutet dies für Wirtschaft und Gesellschaft des Gastlandes?
m
“Encouraging foreign investment or liberalising everything and then waiting for things to improve
does not work.” (Rodrik 2002: 1)
38
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
•
Reichen die verwendeten Methodiken bereits hin, um die Auswirkungen in einem komplexen Beziehungsfeld umfassend und zuverlässig abschätzen zu
können?
Was Wunder also, wenn der soziale Ausgleich im Weg der Wirtschaftsentwicklung in
mancher Hinsicht und manchem sozialen Bereich nicht funktioniert. Mehr Wettbewerb macht eben nicht nur die Tüchtigen reicher, sondern auch die Starken stärker.32
Und so gibt es wahrscheinlich überall Gewinner_innen und Verlierer_innen der –
wirtschaftspolitisch suboptimal begleiteten – Globalisierung, ein Aufklaffen der Schere.
„Entsprechend einer ökonomisch üblichen Mittelschichtdefinition (75 % - 125 % des
Medianeinkommens) wären nicht einmal ein Drittel der Haushalte darin vertreten.
Und bei einer Einbeziehung des Vermögens schrumpft die Mittelschicht weiter, denn
da gibt es eine Polarisierung zwischen Habenichtsen und Besitzenden. Ab 2012 wird
es zum statistischen Thema der Vermögensverteilung für den Euroraum Klarheit geben (www.hfcs.at)“ (Schürz 2011: http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859,
18.5.2011).
13.2. Ein Blick auf die Welt
Verteilungsstudien sollte sehr sorgfältig danach ausgewählt werden, wie gut mit wie
guten Daten verfahren worden ist. Milanovic (2002) stellt einen Meilenstein in dieser
Hinsicht dar (vgl. die folgende Tabelle); zudem bildet er wie Biffl (2003) – siehe unten
– verfügbare Äquivalenzeinkommen in Haushalten,33 und auch die Spannen Untersuchungszeitpunkte überscheiden einander.
„Milanovic legte 2002 die erste Studie über die globale Einkommensverteilung vor,
die sich ausschließlich auf Haushaltsstatistiken stützen kann (…). Mit der neuen,
aussagefähigeren Erfassungs- und Berechnungsmethode wird festgestellt, dass die
Ergebnisse auf der neuen Datenbasis immerhin geringere Einkommensunterschiede
zwischen den Staaten ergeben als die früheren Kalkulationen mit durchschnittlichen
Gesamtgrößen.
Die datenmäßig revolutionäre Studie umfasst immerhin 91 Länder bzw. mehr als 90
% der Weltbevölkerung, stellt rechnerisch Kaufkraftparitäten zwischen den Pro-KopfEinkommen her (d.h. berücksichtigt die internationalen Kaufkraftunterschiede der
Pro-Kopf-Einkommen der Haushalte). Aus Datenverfügbarkeitsgründen (was die
Preisvektoren betrifft) vergleicht Milanovic die Untersuchung die Lage von 1988 und
1993.
Allein während dieser fünf Jahre erhöhte sich der Gini-Koeffizient (ein Maß für die
Ungleichheit der Einkommen auf einer Skala von Null = Gleichverteilung bis 100 =
extreme Konzentration der realen Personeneinkommen) – in der Welt um 3,2 %Punkte: Die Verteilung der realen Pro-Kopf-Einkommen der Haushalte wurde also auf
Weltebene merklich ungleicher. (…)
Gini-Koeffizient (Ungleichheitsmaß von Null bis 100) nach Weltregionen
Region
1988
1933
Afrika
42,7
48,7
Asien
55,9
61,8
39
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Lateinamerika und Karibik
57,1
55,6
Osteuropa und frühere
UdSSR
25,6
46,4
Westeuropa, Nordamerika
und Ozeanien
37,1
36,6
Quelle: Milanovic, B., The Economic Journal, Nr. 476, 2002, S. 66 ff.
•
In Osteuropa, Afrika und Asien hat (in dieser Rangfolge) die Ungleichheit zwischen den Ländern deutlich zugenommen.
•
Doch innerhalb der afrikanischen Länder ist die Verteilung gleich geblieben (die
einzelnen Volkswirtschaften des Kontinents sind nämlich sehr unterschiedlich
stark gewachsen, haben sich aber jeweils für sich verteilungsneutral entwickelt).
•
Innerhalb der asiatischen Länder hat sich die Ungleichheit sogar leicht reduziert
(die national unterschiedlichen Wachstumsraten gingen mit einer besseren Entwicklung der ärmeren Haushalte bzw. Personen Hand in Hand).
•
In Osteuropa ist die Ungleichheit auch innerhalb der Einzelstaaten dramatisch
gestiegen (hat sich mehr als verdoppelt).
•
In der westlichen Welt ist die Verteilung der Einkommen im Ländervergleich geringfügig gleicher geworden (relativ langsames Aufholen der ärmeren Länder),
innerhalb der westlichen Staaten ist die Verteilung immerhin deutlich gleicher
geworden (immerhin nach einer als wahrscheinlich anzunehmenden Polarisierung in den 80er-Jahren, die sich nach den alten Makrodaten so deutlich ergab,
dass sie für damals auch mit Mikrodaten feststellbar gewesen sein mag).
•
Einzig in Lateinamerika und der Karibik ist die Verteilung ausgewogener geworden, und zwar zwischen den Ländern stärker als innerhalb der Länder; die Staaten mit den ungleicheren Einkommen haben eben in Richtung größerer Gleichheit aufgeholt“ (Bartel 2003: 83 ff.).
Schlüsselfaktoren für die weltwirtschaftliche Verteilung dürften neben der Ausstattung an Produktionsfaktoren und Handel als klassische Argumente längst auch die
Technologie, nämlich der Zugang zu ihr und der regionale Anschluss an WeltSpitzentechnologien sein (Gancia et al. 2011).
In einer zunehmend globalisierten Wirtschaft nehmen Handelsströme und ausländische Direktinvestitionen (foreign direct investment FDI) wesentlichen Einfluss auf die
internationale und regionale Wohlstands- und Wohlfahrtsentwicklung und somit freilich auch auf die Verteilung weltweit. Allerdings gibt es jeweils keinen unbedingt positiven oder negativen Einfluss auf das catching-up, den Nach- und Aufholprozess
ökonomisch und sozial schwächerer Länder und Regionen.
In puncto Handel dominiert zwar seitens der entwickelten Staaten der Diskurs der
Außernhandelsliberalisierung, doch die Marktöffnung wird nicht so sehr für das eigene Land realisiert (mehr oder versteckter Protektionismus, insbesondere in den
USA), sondern hauptsächlich für die schwächer entwickelten Staaten durchzusetzen
gesucht (Bartel et al. 2006, Kap. VI.2.). Echte Marktöffnung für wirtschaftlich schwächere Partnerländer erfolgt tatsächlich in jenen Bereichen, in denen eine überlegene
Konkurrenzsituation erreicht worden ist (BEIGEWUM 2005). Dabei wird negiert, dass
die außenwirtschaftlich erfolgreichen Staaten ihren Erfolg sinnvoller Weise einem –
sinnvollen – begrenzten Protektionismus verdanken, der es ihnen erlaubt hat, eine
international konkurrenzfähige Wirtschaft zu etablieren. Unter den gegebenen welt-
40
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dürfte sich unbedingte außenwirtschaftliche
Liberalisierung für Einzelne (Unternehmen, Gemeinden, Regionen, Staaten) negativ
auf die interregionale Verteilung auswirken – selbst in der insgesamt entwickelten EU
(Neven/Guymte 2008, Gancia et al. 2011).
Was ausländische Direktinvestitionen (FDI) betrifft, so gelten sie gemeinhin als die
Überbringerinnen von Technologie, Arbeitsplätzen und Wohlstandszuwachs. Doch
hier spielen sowohl die Untersuchungsmethodik (Jeppesen et al. 2002) als auch die
wirtschaftlich relevanten Rahmenbedingungen entscheidende Rollen. Das komplementäre Einpassen der FDI in die regionale Wirtschaftsstruktur und in die Bildungsund Technologielandschaft des Ziellandes („Andocken“ möglich?) scheint hierfür eine
entscheidende Bedingung zu sein. Können also die Know-how- und EinkommensÜberschwappeffekte wirksam ökonomisch und sozial wirksam und nachhaltig werden. Ansonsten, wenn sie nicht ankommen, droht dem Gastland eine schädliche
Substitutionskonkurrenz (Bende-Nabende et al. 2001, Görg/Strobl 2003). Abgesehen
von dieser Art von Spreizung in der Verteilung können wir auch im Fall erfolgreicher
FDI- und Handelspolitik zu einer Spreizung in den Einkommen gelangen, indem
nämlich durch aufklaffende Divergenzen in der Qualifikation die Entgelte der Besseren gesteigert und jene der Schwächeren gemindert werden (Gancia et al. 2011).34
Verschließen wir aber nicht unsere Augen vor anderer Evidenz. Mit anderen empirischen Techniken werden etwa von Holzmann et al. (2007) etwas abweichende Ergebnisse erzielt. Sie legen nahe, dass es einen weltweiten Angleichungsprozess im
Wohlstand und eine merkliche Reduktion der Armut gegeben habe und dass (aus
neoklassischer Sicht) hartnäckige Entwicklungsrückstände hauptsächlich auf das
dürftige makroökonomische Umfeld in manchen Staaten und Regionen zurückzuführen seien. Daran könnte auch die Unterlassung der neoliberalen Wirtschaftspolitiken
schuld sein. Dennoch wird von den Autoren eingeräumt, dass in so mancher Hinsicht
die Wohlstands- und Verteilungssituation weitaus unbefriedigend geblieben ist. Das
Aggregat wird gleicher verteilt, die Strukturen dieser Gesamtgröße können aber in
Teilbereichen noch zu wünschen übriglassen. Zusammenfassend wird Folgendes
festgestellt:
“(…) the results of Silvermann's test for the classical cross-national income approach
clearly prove the emergence of, and ever growing, twin peak phenomenon for the
distribution of average national incomes. This implies a polarisation of average national incomes into a rich and a poor convergence club. However, this is per se no
contradiction to the neo-classical growth model; it rather indicates that the structural
conditions or parameters, which govern these two convergence clubs, differ, such
that the countries in the poor convergence club can be argued to be stuck in a low
level equilibrium or poverty trap. This realisation would call for policy intervention by
the poorer countries and to get the macro-economic framework and growth parameters right to set their countries on a higher and sustainable growth path, which eventually would allow for a catch up with the richer economies. However, the polarisation
of average national incomes does not necessarily imply a divergence of the global
income distribution as a whole, as it does not account for the population share of the
individual national observation nor the country specific income distribution.” (Holzmann et al. 2007: 17 f.)
Genauer betrachtet ermitteln Holzmann et al. (2007) folgende Phänomene und
Entwicklungen:
“(…) the global world income distribution has become less dispersed over time. (…)
the results show clearly global income expansion and convergence of real global individual income in $US (PPP). One hypothesis might be that the increased globalisation of the time period lead to a further integration of the world citizens' income. The
41
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
inequality measures reported (…) confirm this first impression as all measures decline over time. In particular, a persistent decline of global income inequality can be
observed past the mid1970s (…). This date roughly corresponds to a relative income
growth loss in the West due to the oil price shocks and a simultaneous increased income catch-up of mainly, but not exclusively, the South East Asian Tigers, followed
by China and later India. Thus, the median global citizen did not only get richer over
the given time period, but additionally his or her relative income position as compared
to the top 5 percentiles of the global income distribution improved considerably. This
pattern becomes even more apparent if one considers what happened to poverty and
percentile specific growth.
An estimation of global poverty is inherently tricky and controversial due to multiple
methodological shortcomings. All poverty lines are in many ways arbitrary as they
depend on researchers' choices of what is poor and how this definition is compared
across space and time. (…) It is apparent that from 1970 to 2003 all measures of
poverty, absolute and relative, declined strongly. The percentage of the world population living below $1 a day declined drastically from 22 percent in 1970 to 5 percent in
2003. The reduction of this measure of extreme poverty was particularly rapid in the
1970s and early 1980s as the headcount ratio dropped from 22 percent in 1970 to 8
percent in 1984 which corresponds to a decline of the absolute number of people living with less than $469.9 (PPP, 2000) per year from slightly over 800 million in 1970
to roughly 380 million in 1984. From 1984 to 2003 the headcount fell further to 5 percent which corresponds to about 315 million people living below $469.9 (PPP, 2000)
per year. Moreover, the poverty gap ratio also displays a constant decline over the
given time period, hence, not only did the absolute number of people living in extreme poverty fall, but those which remained poor saw their income improved towards the poverty line.
The results for the $2 poverty line follow a very similar pattern. The headcount declined strongly from 45 percent, almost half the world's population, in 1970 to 14 percent in 2003. The most dramatic decline of the $2 headcount was in the late 1970s
and the 1980s from 44 percent in 1975 to 21 percent in 1990. Overall, the absolute
number of people who lived below $935.45 (PPP, 2000) per year declined from 1,654
billion in 1970 to 880 million, in 2003. Furthermore, the poverty gap or "distance" of
those people below the poverty line to the poverty line declined also considerably.
Thus, all conceivable measures of poverty show a dramatic decline of global poverty
in relative and even in absolute terms, although clearly some decades and some regions experienced more pro-poor progress than others. (…)
Our mixed log-normal approach allows a parametric estimation of the global income
distribution, under the assumption of log-normality of the national income distributions and relatively stable national income dispersion as measured by the national
Gini coe±cient. Our results show that the past 34 years witnessed a strong global income convergence accompanied by a drastic decline of global inequality and poverty
no matter what conceivable poverty line is applied. Furthermore, the analysis of
th
th
growth incidence curves shows that over the past 34 years the 10 to 65 global income percentiles experienced above average percentile growth rates which explain
the occurring global income convergence.
This in itself can be considered a great success as it shows that in particular the bottom-middle global income percentiles managed to catch up to higher levels of income
reducing the dispersion of income from a global perspective. On the other hand, the
remaining very lowest quintile also experienced the lowest percentile growth rates,
such that the remaining extreme poor might be particularly hard to reach. This is likely due to the fact that those remaining poor are mostly citizens of countries whose
economies are stuck in a low level income equilibrium and thus fail to connect to the
global growth process. However, poverty also remains a pressing issue in many
countries which managed to launch their economies on a successful growth trajectory, but which have remaining pockets of poverty, in particular in rural areas, within
their national boundaries. Thus, any attempt to reduce global poverty even further
must focus on those countries stuck in general national poverty traps and on remaining, in particular rural, national pockets of poverty which su®er from very similar
42
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
structural weaknesses, which hamper their growth potential and disconnect them
from the global growth process. The regional decomposition of growth shows that
countries and regions which managed to participate the most in globalisation, managed to reduce poverty the fastest, despite considerable caveats of such a process.
Thus, integration, under fair conditions, of structural weak economies and pockets of
poverty into the global economy should be the best guarantee to reduce global poverty even further assuring that the global community reaches the targeted MDGs.”
(Holzmann et al. 2007: 13 f.)
13.3. Ein Blick auf entwickelte Staaten
Aus einer jüngeren Untersuchung über die Entwicklung der Einkommensrelationen
zwischen den privaten Haushalten in 16 „zentralen Staaten“ (“core states“)n, einschließlich Österreich, ergibt sich kurz zusammengefasst folgendes – ungewöhnlich
differenzierte – Bild der Verteilungsstrukturentwicklung (Alderson et al. 2005), aus
dem in der Folge verschiedene Ursachen hergeleitet werden mögen.
(a) Es ist insgesamt eine Tendenz zunehmender Ungleichheit festzustellen.
(b) Die wachsende Ungleichheit rührt hauptsächlich von Entwicklungen an beiden
Rändern der Skala her, stellt somit eher eine Spreizung in Richtung der oberen
und der unteren Einkommen dar als eine einseitige Spreizung nach oben oder
unten.
(c) In Ländern mit der stärksten Tendenz zur Ungleichheit übertrifft die Spreizung in
Richtung des oberen Endes der Äquivalenzeinkommens-Dezile bei Weitem jene
gegen den unteren Rand hin.
(d) In Ländern mit abnehmendem Trend der Ungleichheit ergibt sich die Nivellierung
in erster Linie durch die Angleichung vom unteren Rand in Richtung der Mitte und
nicht so sehr von oben nach unten.
Im Einzelnen sieht das Bild in etwa so aus:
n
UK, AT, US, SF, AUS, LUX, IT, N, B, CH, DK, D, F, NL, CAN, S, gereiht v. l. n. r. von der stärksten
Polarisierung bis zur stärksten Nivellierung der äquivalent gemachten Haushaltseinkommen, wobei
die Grenze zwischen Polarisierung und Nivellierung insgesamt (nach dem Gini-Koeffizient für Ungleichheit) zwischen Dänemark (links) und Deutschland (rechts) verläuft (Alderson et al. 2005:
418).
Der Untersuchungszeitraum umfasst, länderweise variierend, die maximale Spanne von 1969 bis
2000. Die Daten entstammen – wie auch ein guter Teil der Daten von Milanovic (2002) – der Luxembourg Income Study. Die Einkommensdaten im Endjahr werden mit einem Deflator – nämlich
dem Verhältnis aus dem Median des Startjahres zum Median des Endjahres – deflationiert, um die
relative Verteilung (Verteilungsstruktur) unverzerrt von absoluten Veränderungen darzustellen. Die
Veränderung dieser Verteilung wird auf eine Skala von –1,0 (maximale Abnahme) bis +1,0 (maximale Zunahme) transformiert, und zwar für jedes Dezil bzw. in jedem Dezil. Dieser median relative
polarization index (MRP index) kann zerlegt werden in die Beiträge zur Polarisierung bzw. Nivellierung der Verteilung einerseits unterhalb des Medians (lower relative polarization index LRP) und
andererseits oberhalb des Medians (upper relative polarization index URP).
Neben dem üblichen Ungleichheitsmaß, dem „Gini-Koeffizienten“, für die Ungleichheit im Ganzen
findet folgendes Maß für die relative Ungleichheit Verwendung: das Verhältnis zwischen dem Anteil
der Haushalte im jeweiligen Referenzjahr (Beginn) zum Anteil der Haushalte im betreffenden Vergleichsjahr (Ende) in jedem einzelnen der jeweiligen zehn Dezile (Einkommenszehntel). Die Gesamtbeurteilung der Verteilungsentwicklung basiert sowohl auf dem Gini-Koeffizienten als auch
den relativen Verteilungsmaßen (MRP, LPR, UPR), ohne allerdings mit einer einzigen Kennzahl
beschrieben zu werden.
43
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
•
Das Vereinigte Königreich (UK) ist als Vergleichsland mit dem stärksten Zuwachs an Ungleichheit zugleich insofern eine strukturelle Ausnahme, als diese
Entwicklung überwiegend auf die Polarisierung in den unteren Dezilen der Privathaushalte zustande kam.
•
In Belgien, der Schweiz und Dänemark ging die Zunahme der Ungleichheit
primär auf das Konto der Besserstellung der oberen Einkommensdezile.
•
Norwegen verzeichnet eine insgesamt zunehmende Ungleichheit bei unveränderter relativer Ungleichheit.
•
Österreich (mit seiner Untersuchungsperiode 1987-1997)
liegt gemäß der Entwicklung des Gini-Koeffizienten – zwischen dem
führenden UK und den dritt gereihten USA – in der gesamthaften
Zunahme der Ungleichheit sehr weit vorne.
Selbiges Ergebnis gilt auch für die Veränderung in der Verteilungsstruktur (bereinigt um die gesamthaft betrachtete Steigerung der
Ungleichheit).
Noch näher betrachtet:
Österreich ist bezüglich der relativen Verbesserung in den oberen
Einkommensdezilen deutlich in Führung und
liegt auch in der Verschlechterung in den unteren Dezilen der Äquivalenzeinkommen der Privathaushalte nur hinter UK und Luxemburg.
In der neoliberalen Ära wuchsen in der entwickelten Welt (OECD-Staaten, vgl. die
unten stehende Grafik)
(a) die verfügbaren Haushaltseinkommen im untersten Dezil (Haushaltszehntel) langsamer als im obersten Dezil;
(b) in Deutschland und Österreich war das Gefälle im Haushaltseinkommenswachstum zwischen reichstem und ärmstem Dezil am stärksten ausgeprägt (OECD
2011).
Der Gini-Koeffizient als Maß der Ungleichheit nahm von Anfang der 1980er bis in die
späten 2000er Jahre in fast allen OECD-Staaten zu (insgesamt +0,3, Österreich
+0,4) – mit Ausnahme von Griechenland (-0,8), Irland (-0,7), Spanien und Chile (je 0,5), Türkei (-0,3), Portugal (-0,2), Frankreich (-0,1) und Ungarn (-0,0) (OECD 2011a:
5,
http://www.oecd-ilibrary.org/docserver/download/fulltext/812011041x1g024
.xls?expires=1309864879&id=id&accname=guest&checksum=F53DEB58D6C869D9
A9695E1A8A53E62C, 5.7.2011).
44
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Wachtumsrate des verfügbaren Haushaltseinkommens 1980-2005 (Q: OECD 2011, zit. n.
http://derstandard.at/1304551392569/Arzt-sucht-Aerztin-Paarungsverhalten-macht-die-Weltungleicher: 5.7.2011)
6
6
5
Gesamt
Unterstes Dezil
Oberstes Dezil
4
Prozent
3,7
3,4
3
3
2
2
1,9
1,6
1
1,6
1,3
1,2
1,6
1,4
1,3
1,7
2,1
1,9
2,1
1,8
1,4
0,9
0,9
0,1
0,5
0,4
0
Deutschland
Frankreich
USA
Österreich
OECD
Vereinigtes
Königreich
Griechenland
Spanien
Gesamt
0,9
1,2
1,3
1,4
1,4
1,9
2,1
3,7
Unterstes Dezil
0,1
1,6
0,5
0,4
1,7
0,9
3,4
6
Oberstes Dezil
1,6
1,3
1,9
1,6
2
2,1
1,8
3
Wilkinson und Pickett (2009, zit. n. http://www.equalitytrust.org.uk/why, 23.6. 2011)
zeigen unter anderem auf, dass (zumindest in reichen Ländern) eine höhere Einkommensungleichheit mit einem höheren Indexwert für gesundheitliche und soziale
Probleme einhergeht (siehe die folgende Grafik).
45
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
13.4. Ein Blick auf die Europäische Union der 25 bzw. 27
Dauderstädt/Keltek (2011) untersuchen die Primäreinkommensverteilung mit Hilfe
der Relation des Einkommens der einkommensstärksten 20 Prozent zum Einkommen der einkommensschwächsten 20 Prozent der Bevölkerung der EU-25 bzw. EU27 (“S80/S20 ratio“).35
(a) Freilich ist durch die Beitrittsrunden von Ländern, die sich erst spät für eine
Mitgliedschaft in der EU qualifizierten, die Einkommensverteilung zwischen
den Mitgliedstaaten in der wachsenden EU ungleicher geworden.
(b) Die Ungleichheit der Einkommen ist unter den Regionen der EU noch stärker.
(c) In den Ländern der Eurozone ist die bereinigte Lohnquote von 68 Prozent in
den 1970er auf 57 Prozent im Jahr 2006 gesunken.
(d) Begleitend zu dieser funktionellen Einkommenspolarisierung in den Euroländern hat die ökonomische Integration im Weg intensivierten Wettbewerbs die
Lohnspreizung markant ausgeweitet.
(e) Beides (Punkt (c) und Punkt (d) zusammen) erklärt die Polarisierung auch der
personellen Einkommensverteilung innerhalb der meisten Mitgliedstaaten.
(f) Die “SS80/20 ratio“, die Einkommensrelation der reichsten 20 Prozent zu den
ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung, rangiert nach offiziellen Berechnungen
von Eurostat zwischen viereinhalb und fünf (d. h. das reichste Fünftel verdient
etwa fünf Mal so viel wie das ärmste) und nahm in den letzten Jahren zu.
(g) Allein, diese offiziellen Eurostat-Ergebnisse (in Punkt (f) angeführt) unterschätzen die Ungleichheit systematisch und deutlich, indem Eurostat für die
EU einen gewichteten Durchschnittswert der “SS80/20 ratio“ bildet, statt die
jeweils über alle EU-Länder aggregierten Einkommen aus dem obersten bzw.
untersten Quintil (Fünftel) zueinander in Beziehung zu setzen (“S80/S20 ratio“). Die amtliche Berechnungsweise blendet nämlich die enormen Unterschiede zwischen den Durchschnittseinkommen (pro Kopf) unter den Mitgliedsstaaten aus. Die Ergebnisse von Dauderstädt/Keltek (2011) sind zum
Teil in der folgenden Grafik dargestellt.
(h) Die zutreffender berechneten Einkommensrelationen (Dauderstädt 2011,
Dauderstädt/Keltek 2011) sind erheblich höher als die offiziell berechneten:
die Verteilung ist also ungleicher als amtlich ausgewiesen.o Immerhin zeigen
die als zutreffender zu bezeichnenden Resultate – konträr zu den von Eurostat – einen Abwärtstrend auf.
“This was due to the fall in inequality between countries which more than
compensated for the increased inequality within EU states. It remains to be
seen whether this trend will survive the recent crisis, which has severely
reined in or even put into reverse the catch-up processes of some poorer
member states. The final outcome will depend on how much growth has fallen
in the richer countries in comparison.” (Dauderstädt 2011: 2)
o
Die amtlichen Daten von Eurostat betragen in diesen Jahren zwischen 4,8 und 5,0 (Dauderstädt/Keltek 2011). Jedoch wird nicht angegeben, ob es sich um Vergleiche zu Wechselkursen oder Kaufkraftstandards handelt, so dass wir nicht wissen, mit welchen der Daten in der obigen Tabelle sie verglichen werden können – also wie groß die Unterschiede zwischen den amtlichen und
den privaten Rechenergebnissen ausfallen.
46
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Nun zu den Ergebnissen in der unten stehenden Grafik.
Einkommensverteilung in der EU: Relation reichste 20 % zu ärmsten 20 % (Dauderstädt 2011)
12
2005
2006
2007
2008
10
8
6
4
2
0
EU-25 (EUR)
EU-25 (KKS)
2005
8,85
6,21
EU-27 (EUR)
EU-27 (KKS)
2006
8,07
5,75
2007
8,05
2008
7,58
5,93
11,2
7,23
5,67
10,13
6,79
(i) Die Messungen erfolgen sowohl in Euro („zu Wechselkursen“) als auch bei
zusätzlicher Berücksichtigung der Unterschiede zwischen den nationalen
Preisniveaus („zu Kaufkraftstandards KKS), gemessen mit Hilfe des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI). Das erlaubt zu erkennen, dass die unterschiedlichen Preisniveaus die relativ starken nominellen Einkommensunterschiede real (d. h. in Kaufkraft gemessen) deutlich verringern können.
(j) Aus dem Vergleich von EU-25 und EU-27 zeigt sich auch die extrem hohe
Ungleichheit in den beigetretenen Staaten Rumänien und Bulgarien.
(k) Dauderstädt/Keltek (2011) folgern, dass sowohl eine zwischen den Staaten
differenzierte (nicht überzogene, sondern am Produktivitätsfortschritt und an
der Inflation orientierte) Lohnpolitik als auch eine nationale Sozialpolitik die
Einkommensungleichheiten innerhalb der Mitgliedsländer und zwischen ihnen
verringern sollten.
López-Bazo et al. (2008) stellen fest, dass es zwischen den EU-Regionen zwar eine
Konvergenz der Produktivität gibt, aber dass selbst auf dieser Basis keine Konvergenz des Wohlstands (BIP pro Kopf der Bevölkerung) unter den (sehr ungleich wohlhabenden) Regionen eingetreten ist; es gab sie nur bis in die späten 1970er, frühen
1980er Jahre, also bis zu den weltwirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Umbrüchen. Der wesentlich verstärkte Wettbewerb hat den Unternehmen in den schwachen, armen Regionen letal geschadet. Umstrukturierungen konnten weder die Einkommens- noch die Arbeitsmarktprobleme lösen. Die EU-Förderpolitik mag die Produktivitätsangleichung wesentlich unterstützt haben, doch die Standortentscheidungen von Unternehmen fallen zugunsten der benachteiligten Regionen nur dann und
erst dann aus, wenn sich diese wesentlich attraktiver gemacht haben konnten, und
47
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
selbst dann platzierten sich die neuen Betriebe an den am meisten begünstigten Orten der benachteiligten Regionen. Dabei blieben wesentliche Wanderungsströme von
armen in reiche Regionen ohnedies aus. Die größten Beiträge zur unausgewogenen
Entwicklung des jeweils regionalen Wohlstands leisteten die reicheren Regionen, die
davonzogen, während die ärmeren stagnierten. Niedrige Wertschöpfung blieb in den
clusters der kritischen Regionen endemisch, die weder Schlüsselunternehmen anziehen konnten noch von der abnehmenden Ortsabhängigkeit infolge der ITTechnologiefortschritte wesentlich profitieren konnten. Die Aufteilung in zwei Klubs,
den der reichen und den der armen Regionen, ist erhalten geblieben.36
Für die Zeit davor eruierte Armstrong (1995) eine Verlangsamung der des Aufholprozesses von Regionen mit niedrigerem Pro-Kopf-Einkommen in den 1970er und
1980er Jahren gegenüber den 1960er. Außerdem musste er folgern, dass die Werte
der Konvergenzmaße, die in früheren Arbeiten eine interregionale Konvergenz seit
Beginn der 1950er Jahre feststellten, nach unten korrigiert werden mussten. Bei
Armstrong (1995) spielte sowohl die weiter entwickelte Analysemethodik als auch die
ökonomisch besser geeignete Abgrenzung der Regionen wohl (wie bei López-Bazo
et al. 2008) eine entscheidende Rolle; das stellte Terrasi (2000) für die EuropaKonvergenzstudien allgemein fest und erklärt auch das Ergebnis, dass der nationale
Einfluss auf die Regionalentwicklungen abnehme und die Mobilität im Ranking der
Regionen möglich sei (Terrasi 2000), aber immerhin nicht zwingend (Fingleton
1997). Der Süden der EU dürfte zumindest früher von etwaigen Konvergenzen abgehängt sein (Neven/Gouymte 1999).
Somit könnten bessere Analysen schlechtere Ergebnisse für das Erreichen des hoch
rangierenden EU-Ziels der regionalen Wohlstandsintegration und Kohäsion der EURegionen erbringen.p
Je nach grundlegender dogmatischer Orientierung sind ebenfalls unterschiedliche
Ergebnisse zu verzeichnen – doch nur graduell und nicht essenziell. Fingleton (1999)
errechnete, dass der unverändert fortbestehende Prozess der Konvergenz den
Wohlstandsausgleich über die Regionen in zwei- bis dreihundert Jahren erwarten
lässt (wenn sich – was allerdings wahrscheinlich ist – die Rahmenbedingungen in
einem so langen Zeitraum wesentlich ändern können), wenn nicht schon, nach dem
keynesianisch ausgerichteten Modell, bereits eine Stagnation der regionalen Verteilungslage nach dem BIP-Wachstum pro Kopf eingetreten ist:
“According to the simplest neoclassical theory, closer integration will ultimately eliminate the current differences in per capita incomes between European Union (EU) regions. Models based on the Keynesian tradition and endogenous growth theory suggest different outcomes. (…) From a neoclassical perspective, there is only weak evidence that EU regions are converging in terms of their output per capita, requiring
more than two centuries for approximate convergence to be achieved. From a nonneoclassical perspective, stochastic equilibrium will require more than three centuries, although the hypothesis that the regions have already achieved stochastic equilibrium cannot be dismissed.” (Fingleton 1999: 5, http://irx.sagepub.com/ con-
tent/22/1/5.full.pdf+html, 23.6.2011)
Das heißt dies nicht, dass die Regional- und Kohäsionspolitik der EU erfolglos im
Sinn von unwirksam wäre. Dabei sind zwei Aspekte zu unterscheiden: der nationale
und der regionale.
p
Vgl. auch andere Studien dazu aus 1995 im Papers in Regional Science (74), 2,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/pirs.1995.74.issue-2/issuetoc (23.6.2011).
48
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
“In previous work we have demonstrated that the process of regional convergence
that characterized most of the Member States of the European Union from the 1950s
onwards came to an end around 1980 and that there has, in general, been little
change since then. To the extent that there has been any tendency towards convergence, it has been at the country level, related to catch-up by the relatively poor
southern countries that joined the EU during the 1980s.” (Cappelen et al. 2003: 639,
http://people.pwf.cam.ac.uk/mb65/library/cappelen.a.o.2003.pdf, 6.7.2011)
Allerdings dürfte mit gemeinschaftlicher Regionalpolitik allein für eine Wohlstandskonvergenz das Auslangen nicht gefunden werden.
“EU regional support has a significant and positive impact on the growth performance
of European regions. Moreover, there are signs of a change in the impact of this support in the 1990s, indicating that the major reform of the structural funds undertaken
in 1988 may have succeeded in making EU regional policy more effective. However,
the results also indicate that the economic effects of such support are much stronger
in more developed environments (…). (…) Thus, an important policy conclusion of the
present exercise is that to get the most out of the support, this needs to be accompanied by policies that improve the competence of the receiving environments, for instance by facilitating structural change and increasing R&D capabilities in poorer regions. Such policies must necessarily be of a long-term nature.” (Cappelen et al.
2003: 621, 640 f.)
13.5. Ein näherer Blick speziell auf die österreichischen Privathaushalte
Gudrun Biffl untersuchte zeigte in der WIFO-Studie “Distribution of Household Income in Austria“ (2003) die Kaufkraft der realen verfügbaren Äquivalenzeinkommen
(ohne direkte Steuern, samt Sozialtransferzahlungen, mit einer Gewichtung gemäß
der jeweiligen Situation im Haushalt) für die Jahre 1983, 1993 und 1997, und zwar
zudem nach Haushaltstypen. Ingesamt haben die realen verfügbaren Pro-KopfEinkommen 1993-99 abgenommen – und das bei real steigendem Bruttoinlandsprodukt (BIP), wo neben den Abschreibungen auch indirekte Steuern (netto Subventionen) und einbehaltene Gewinne enthalten sind. Unser Interesse gilt jedoch der Verteilung.
Biffl (2003: 9, 11) demonstriert
„die ungleicher werdende Verteilung zwischen VermögensbesitzerInnen und NichtVermögensbesitzerInnen sowie zwischen Unternehmen und Haushalten. Zweitens
zeigt sie die schlechten Ergebnisse für die Einkommensentwicklung der privaten
Haushalte und der meisten ihrer Untergruppen auf:
Das reale verfügbare Äquivalenzeinkommen pro Person im Haushalt nahm in der Periode 1993-1999 im Aggregat ab (1983: 751,70 €, 1993: 971,80 €, 1999: 927,10 €),
ebenso für die Personen in sieben der zehn unterschiedenen Kategorien von Haushalten. Die Ausnahmen mit zunehmendem verfügbaren Realeinkommen bilden die
Haushaltskategorien ‚beschäftigte Singles ohne Kinder’ (1983: 838,10 €, 1993:
963,90 €, 1999: 1010,30 €), ‚unbeschäftigte Singles ohne Kinder’ (1983: 501,00 €,
1993: 592,40 €, 1999: 654,10 €) und ‚kinderlose Erwachsene in einem Haushalt, wo
eine Person erwerbstätig ist’ (1983: 790,80 €, 1993: 910,10 €, 1999: 962,50 €).
Zwischen 1993 und 1999 reduzierte sich das reale verfügbare Einkommen pro Haushaltsmitglied in allen Alterskategorien unter 66 Jahren. Einen nennenswerten Anstieg
des Pro-Kopf-Wohlstands gab es nur bei den Über-75-Jährigen (1983: 575,50 €,
1993: 757,90 €, 1999: 803,10 €); die 66- bis 75-Jährigen stagnierten seit 1993 in ihrer
Kaufkraft. Aufgegliedert nach ihrer Haushaltszugehörigkeit ist zu erkennen, dass unter den Erwerbstätigen lediglich die Singles ohne Kinder und die kinderlosen Mehrpersonenhaushalte, in denen ein einziges Haushaltsmitglied erwerbstätig war, 1999
49
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
höhere reale Einkommen pro Person zur Verfügung hatten als 1993. Nach Alterskategorien unterschieden ist festzustellen, dass das reale verfügbare Einkommen nur
bei den 65-Jährigen und Älteren (also im Großen und Ganzen bei den älteren PensionistInnen) zugenommen hat“ (Bartel et al. 2006a: 52 f.).
13.6. Ein Blick auf die Homepage des BMASK
Da hier auf viele verschiedene Grafiken und Tabellen Bezug genommen wird, sind
diese im Datenteil am Ende des Textes – mit derselben fortlaufenden Nummerierung
und in derselben Reihenfolge versammelt (mit Stand vom 8. Juni 2011), werden aber
hier kurz und komprimiert kommentiert.
Volkseinkommen
1. Die Veränderung des nominellen Volkseinkommens (= BIP plus Auslandseinkommen der Inländer_innen minus Inlandseinkommen der Ausländer_innen minus Abschreibung minus indirekte Steuern plus Subventionen, bewertet zu laufenden Preisen) wird 1976-2009 insgesamt, aber auch in den Kategorien Arbeitnehmer_innen-Entgelt und Unternehmens- und Vermögenserträge dargestellt
sowie der Inflation auf der (allerdings undifferenzierten) Basis des Verbraucher_innen_preisindex gegenübergestellt. (Alle Variablen sind in Prozent pro Jahr
bzw. als Jahresdurchschnitt einer Periode dargestellt.) Die Daten stammen aus
Leoni et al. (2010), dem Beitrag über Einkommensverteilung zum Sozialbericht
des BMASK (2009/2010: 208).
(a) Lediglich in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 sind die nominellen
Wachstumsraten der Unternehmens- und Vermögenserträge kleiner als die Inflationsrate, so dass sich reale Einbußen ergeben.
(b) Außerhalb von 2008/2009 – 1976-2000, 2001-2003, 2004-2007, aber sogar
2001-2009 – sind die Entwicklungen der Arbeitnehmer_innen-Entgelte schwächer als jene der Unternehmens- und Vermögenserträge.
(c) In der Periode der höchsten Zuwächse der Arbeitnehmer_innen-Entgelte wie
der Unternehmens- und Vermögenserträge (1976-2000, also unter Einschluss
eines Teils der austro-keynesianischen Ära) war auch die Differenz zwischen
diesen und jenen am geringsten (gemessen in Prozentpunkten, freilich real
wie nominell) – wiederum mit Ausnahme des Extremfalls Weltfinanz- und
Wirtschaftskrise II (nach jener ab 1929).
Löhne und Gehälter
2. Die reale Veränderung der Nettolöhne und -gehälter pro aktiv beschäftigter Person (Leoni et al. 2010: 208) – also nach umverteilender Einkommensbesteuerung
i. w. S. – verläuft
(a) 2001-2009 beinahe nur mehr halb so rasch wie 1976-2000 und
(b) verdankt, nach der kleinen Reallohneinbuße von 2008, ihre doch einigermaßen gute Entwicklung – indirekt – der Krise, nämlich der für die 2000er Jahre
außergewöhnlich starken Zunahme 2009, die ihrerseits der markanten
50
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Staatsausgabensteigerung, Steuerentlastung und eher expansiven Lohnpolitik
geschuldet war.
Die versteuerten Einkommen aus unselbstständiger Tätigkeit wachsen somit tendenziell immer langsamer.
3. Die Veränderung der Brutto- bzw. Nettobezüge der Arbeitnehmer_innen (prozentuell und kumuliert von 1995 bis 2008) wird hier auch nach Quintilen (Einkommensfünfteln) unterschieden (Leoni et al. 2010: 220).
(a) Die Gesamtentwicklung folgt in etwa jener des vierten Quintils.
(b) Die kumulierte Bruttoentwicklung bleibt in dieser 14-Jahre-Periode (umverteilungsbedingt) um 6,0 insgesamt bzw. 7,3 Prozentpunkte im vierten Quintil hinter der Nettoentwicklung zurück.
(c) Das erste (einkommensniedrigste) Quintil musste auch nach der steuerlichen
Umverteilung eine Einbuße über diesen Zeitraum verzeichnen.
(d) Es war die kumulierte Brutto- wie die Nettobezugsentwicklung in dieser Periode einzig und allein im einkommensniedrigsten Quintil negativ (-4,8 bzw. -1,6
%).
(e) Steuerlich neutral war die Bezugsentwicklung der Arbeitnehmer_innen im
zweiten und im dritten Quintil (kumuliert entsprachen dort die Nettoentwicklungen den Bruttoentwicklungen).
(f) Im Einzelnen waren die Zuwächse (kumuliert und gemessen in Prozentpunkten) umso höher, je reicher die ArbeitnehmerInnen waren; d. h. im obersten
Quintil gab es auch die höchsten Brutto- und Nettozuwächse, im zweiten
Quintil von oben die zweithöchsten Zuwächse usf.
(g) Dieses Charakteristikum aus Punkt (f) gilt auch sowohl für die lohnarbeitseinkommensstärksten fünf Prozent als auch für das oberste Dezil (das an Lohnund Gehaltsbezügen reichste Bevölkerungshundertstel).
Einerseits ist es längst – seit der ersten Um-/Verteilungsstudie des WIFO (Guger
1995) – kein Geheimnis mehr, dass staatliche Umverteilung in Österreich im Wesentlichen über die Ausgabenseite erfolgt; andererseits wuchsen die Bezüge der
Arbeitnehmer_innen von 1995 bis 2008 brutto wie netto umso stärker, je besser
diese verdienten.
4. Wir setzen je nach Quintil die Brutto- und Nettobezüge der Arbeitnehmer_innen in
Relation zueinander (Leoni et al. 2010: 220), um die steuerliche Umverteilungswirkung bei niedrigen und hohen Einkommen für die Vergleichsjahre 1995 und
2008 transparent zu machen.
(a) Bis einschließlich des vierten Quintils (1995) bzw. des dritten Quintils (2008)
sind die Lohnsteuerpflichtigen Nettoempfänger_innen aus der Besteuerung
der Bezüge.
(b) Es fällt auf, dass v. a. 1995 die so gesehen reichsten 5 Prozent nahezu dieselbe Relation zwischen Brutto- und Nettobezug aufweisen wie das oberste
reichste Quintil überhaupt.
(c) Erst das reichste Zentil (= das oberste Prozent) zeigt 1995 eine sprunghafte
Erhöhung von den höchsten fünf Prozent zum höchsten Zentil (von 105,9 auf
51
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
147,5) also einen überaus starken des Steuerbeitrags aus dem Bruttoeinkommen.
(d) Die markante Zunahme der Besteuerung von den höchsten fünf Prozent zum
höchsten Prozent (im Jahr – siehe (c) – ist 2008 verschwunden, erfolgt doch
der Übergang von 110,98 nur mehr auf 113,33.
5. Die Veränderung der lohnsteuerpflichtigen Einkommen (in Prozent pro Jahr) nach
Quintilen in ausgewählten Jahren zwischen 1976 und 2008 zeigt
(a) extrem unterschiedliche Wachstumsraten, nämlich die höchsten im lohneinkommensstärksten usf. bis zu den niedrigsten Zuwachsraten im einkommensschwächsten Arbeitnehmer_innen-Fünftel, sowie
(b) tendenziell abnehmende Prozentzuwächse in den untersten drei Quintilen, einen in etwa konstanten Wachstumstrend im vierten Quintil und eine deutliche
Zunahme im obersten Quintil.
6. Die lohnsteuerpflichtigen Einkommen, aufgeteilt nach Quintilen in ausgewählten
Jahren zwischen 1976 und 2008 sind der Lohnsteuerstatistik entnommen (Leoni
et al. 2010: 219).
(a) Sie zeigen sehr unterschiedliche Relationen zwischen „oben“ und „unten“.
(b) Im fünften (obersten) Quintil (d. h. bei den einkommensstärksten 20 Prozent
der einkommensteuerpflichtigen Bevölkerung) waren die lohnsteuerpflichtigen
Einkommen im Jahr 2008 im obersten Quintil 22,4-mal so hoch wie im untersten, im Jahr 1976 erst 8,4-mal so hoch.
7. Wir unterscheiden nun die relativen Anteile der Bruttobezüge der Arbeiter_innen,
Lehrlinge, Angestellten und Beamt_inn_en – sowohl Voll- als auch Teilzeit, mit
ganzjährigen Bezügen – an den summierten Bruttobezügen (Leoni et al. 2010:
214), um daraus für 2003 und 2008 gleichsam eine soziale Hierarchie zu gewinnen.
(a) Die soziale Hierarchie ist sehr deutlich ausgeprägt; sie bleibt zwischen 2003
und 2008 deutlich und nur unwesentlich verändert.
(b) Die soziale Hierarchie beginnt unten bei den Lehrlingen, setzt sich über die
Arbeiter_innen und dann die Angestellten fort, um schließlich bei den Beamt_inn_en zu kulminieren.
(c) Die Beamt_inn_en sind die einzige unter diesen Gruppen, die ihren Anteil am
gesamten Bruttoverdienst ausbauen konnten.
8. Die Zuwachsrate der Bruttoverdienste, differenziert nach der Hierarchie unter der
Bruttoverdienste unter den Arbeitnehmer_inne_n (Leoni et al. 2010: 214), zeigt
folglich
(a) die überproportionale Entwicklung allein bei den Beamt_inn_en, nämlich etwa
ein Drittel mehr als die Angestellten und Lehrlinge, hinter denen
(b) noch die Arbeiter_innen zurückbleiben.
Selbstständigeneinkommen
„Die Analyse der Einkommensentwicklung und -verteilung beruht auf den Steuerfällen
mit schwerpunktmäßigen Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft (5.605 Fälle),
selbstständige Arbeit im engeren Sinne – Freiberufler_innen (Anmerkung) – (69.706
Fälle) und Gewerbebetrieb (111.701 Fälle). Hier sind Fälle mit ausschließlichen und
52
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
überwiegenden Einkommen aus den genannten Einkunftsarten enthalten, aber auch
jene Fälle die neben der schwerpunktmäßigen Selbstständigentätigkeit Einkünfte aus
unselbstständiger Arbeit hatten“ (Leoni et al. 2010: 225).
Als „alle Selbstständigen i. e. S.“ werden die typischen freiberuflich Tätigen verstanden und in die Kategorien „Land- und Forstwirtschaft“, „selbstständige Arbeit“
(Neue Selbstständige) und „Gewerbebetrieb“ unterteilt.
9. Die Veränderungsrate der Bruttoeinkommen der Selbstständigen von 2000 bis
2007 wird nach den Abgrenzungen der Einkommenssteuerstatistik und der Beitragsgrundlagenstatistik dargestellt (Leoni et al. 2010: 223 ff.) zeigt
(a) einen insgesamt relativ bescheidenen Zuwachs und
(b) die Umstände, dass nur in der Land- und Forstwirtschaft weit größere, nämlich
erhebliche Zuwächse bei den Bruttoeinkommen (der Bäuerinnen und Bauern)
erzielt werden konnten und
(c) dass die Teilgruppe „selbstständige Arbeit“ (die Neuen Selbstständigen) insgesamt, aber unter ihnen nicht die Frauen, sondern in besonderem Maß die
Männer Einbußen hinnehmen mussten.
10. Der Gini-Koeffizient ist ein Verteilungsmaß und beschreibt die Ungleichheit der
Verteilung auf einer maximalen Spannweite von „Gini = null“ (völlige Gleichheit,
jede_r verdient dasselbe) bis „Gini = eins“ völlige Ungleichheit: eine_r verdient alles).
Betrachtet werden hier die Gini-Koeffizienten der Jahresbruttoeinkommen der
Selbstständigen in den Jahren 2000 und 2007 und somit ihre Veränderung (Leoni
et al. 2010: 222).
(a) Am größten ist die Ungleichheit in beiden Jahren in der „selbstständigen Arbeit“ (bei den Neuen Selbstständigen).
(b) Während die Ungleichheit in der Land- und Forstwirtschaft zunahm, verringerte sie sich besonders bei den Selbstständigen-Gewerbebetrieben, aber auch
bei der „selbstständigen Arbeit“.
Medianeinkommen unselbstständig Beschäftigter
11. Das Medianeinkommen ist das mittlere Einkommen in dem Sinn, dass die Hälfte
der Grundgesamtheit (= betrachtete Personen oder Haushalte) weniger als dieses Einkommen verdient, die andere Hälfte eben mehr als das.
Die Medianeinkommen in den Jahren 1995-2007 (Leoni et al. 2010: 213)
(a) sind im Jahresdurchschnitt ca. zwei Prozent gestiegen,
(b) haben sich aber nur in der Sachgütererzeugung überdurchschnittlich entwickelt, und zwar
(c) unabhängig vom Geschlecht,
(d) wogegen sich die Medianeinkommen am Bau und bei anderen Dienstleistungen in Proportion zum gesamten Medianeinkommen entwickelten.
53
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Verfügbare Äquivalenz-Nettoeinkommen der
elbstständig Beschäftigten und der Haushalte
uns
12. Das verfügbare Netto-Äquivalenzeinkommen misst die Nettoeinkommen (nach
Besteuerung und Sozialtransferzahlungen) unter Berücksichtigung auch der sozialen Position, die das Individuum allein durch seine Stellung in einem Haushalt
einnimmt, was eben insoweit zur Nettoeinkommenssituation beiträgt (z. B. Kind
oder Erwachsene_r in einem Allein- oder Mehrverdiener_innen_haushalt). Äquivalenzeinkommen erlauben es, entweder Personen oder Haushalte in dieser Hinsicht unverzerrt und unmittelbar miteinander zu vergleichen.
Wir vergleichen die Anteile der verfügbaren Netto-Äquivalenzeinkommen der unselbstständig Beschäftigten nach den einzelnen Quintilen in den Jahren 2004 bis
2008 (Leoni et al. 2010: 222).q
(a) Die Anteile der verfügbaren Netto-Äquivalenzeinkommen nach Quintilen an
der Gesamtgröße sind im Zeitverlauf ziemlich stabil.
(b) Während die Anteile der ersten drei Quintile leicht abnehmen – das unterste
Quintil noch am wenigsten –, nehmen das vierte und insbesondere das oberste Quintil zu.
13. Als ein Maß für Ungleichheit wird hier der Gini-Koeffizient auf die verfügbaren
Nettohaushaltseinkommen mit und ohne selbstständig Beschäftigte angewandt
und unter den Jahren 2004 bis 2008 verglichen. Dabei definieren sich die untersuchten Haushalte selbst als Selbstständigen- oder Unselbstständigenhaushalt –
nicht nach Vorliegen eines Selbstständigeneinkommens, wie klein oder groß der
Anteil des Selbstständigeneinkommens am gesamten Haushaltseinkommen auch
sein mag (Leoni et al. 2010: 222).
(a) Insgesamt schwankt der Gini-Koeffizient der verfügbaren Nettohaushaltseinkommen kurzfristig (und teils datenerhebungsbedingt) um eine fast waagrechte (leicht positive) Trendlinie.
(b) Ohne die Selbstständigen-Haushalte ist der Gini-Koeffizient fünf bis sechs Indexpunkte geringer, also die Ungleichheit zwischen den Haushalten wesentlich geringer.
14. Der Gini-Koeffizient der verfügbaren Nettohaushaltseinkommen (nach Steuerund Transferzahlungen) mit und ohne Selbstständigeneinkommen (Leoni et al.
2010: 228) in den Jahren 2004 bis 2008 gibt uns die Vergleichsmöglichkeit nach
dem Kriterium der Existenz von selbstständigen Einkünften (eben nicht nach
Selbstdefinition als selbstständig oder unselbstständig wie in Punkt 13.).
(a) Wie in Punkt 13. wird die Ungleichheit unter den verfügbaren äquivalierten
Netto-Haushaltseinkommen durch die Existenz selbstständiger Einkommen
vergrößert.
q
„Auf Basis der Nettohaushaltseinkommen erhöhte sich in Österreich die Ungleichheit in den achtziger Jahren. Der Abstand zwischen der Obergrenze des 3. Quartils und der Obergrenze des 1.
Quartils erhöhte sich laut Mikrozensus von 84% im Jahr 1983 auf 100% im Jahr 1991 (Übersicht
8). In den neunziger Jahren nahm die Einkommensungleichheit für die unselbstständig Beschäftigten insgesamt nur noch geringfügig zu. In der Periode 2004/2008 lässt sich aufgrund der teils gegenläufigen Entwicklungen kein klarer Trend ablesen. Die jährlichen Schwankungen dürften zum
Teil auf die vergleichsweise kleine Stichprobe zurückzuführen sein, die der EU-SILC Erhebung zugrunde liegt“ (Leoni et al. 2010: 221).
54
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
(b) Während der Unterschied in der Ungleichheit zwischen allen Haushalten und
den unselbstständigen Haushalten (nach Selbstdefinition) im Trend abnimmt
(Punkt 13.), nimmt dieser Unterschied zwischen Haushalten mit und Haushalten ohne selbstständige Bezüge tendenziell zu.
(c) Also macht der Verdienst selbstständiger Bezüge zusätzlich zu unselbstständigem Verdienst die Haushaltseinkommen im Zeitverlauf ungleicher, obwohl
die Ungleichheit zwischen Selbstständigen- und Unselbstständigenhaushalten
(Selbstdefinition nach Mehrheit des Einkommenstyps) abnimmt.
15. Die verfügbaren Netto-Äquivalenzeinkommen der Haushalte mit (auch) Selbstständigeneinkommen selbst kann nach Quintilen unterschieden werden, um damit das Ausmaß der Un-/Gleichheit zum Ausdruck zu bringen, wie wir es für die
Jahre 2004 bis 2008 tun (Leoni et al. 2010: 228).
(a) Das fünfte, oberste Quintil setzt sich deutlich vom vierten Quintil ab.
(b) Die Quintile eins bis vier zeigen, im Gegensatz dazu, untereinander eine geringer ausgeprägte Ungleichheit.
(c) Während im Zeitverlauf die Einkommensanteile in den reichsten zwei Quintilen, besonders im reichsten, abnehmen, wachsen sie in den ärmsten drei
Quintilen an, am meisten im ärmsten.
Geschlechter–Kluft
16. Wir verwenden den Gini-Koffizienten als Maß für die Ungleichheit der Pensionen
nach dem Geschlecht im Jahr 2008 mit und ohne Beamt_inn_e_n (Leoni et al.
2010: 230). Die Ungleichheit der Pensionen ist
(a) unter den Frauen jeweils größer als bei den Männern (besonders bei den
Nicht-Beamt_inn_en) und
(b) ohne Beamt_inn_e_n größer mit ihrer Einbeziehung ins Aggregat.
17. Zur Einkommensverteilung nach dem Geschlecht seien hier die Relationen der
Männer- zu den Frauen-Medianeinkommen zunächst zwischen den Jahren 1995
und 2007 und verschiedenen Bereichen verglichen (Leoni et al. 2010: 213).
(a) Insgesamt sank zwischen 1995 und 2007 der Überschuss des mittleren Männereinkommens über das mittlere Fraueneinkommen von 45 auf 37 Prozent.
(b) Am höchsten ist das Verhältnis der Medianeinkommen zwischen Männern und
Frauen im Sachgüterbereich mit 50 Prozent (1995) bzw. 53 Prozent (2003).
(c) In den unterschiedenen Wirtschaftsbereichen Sachgüter, Bauwesen und
Dienstleistungen gab es Zunahmen um 3, 4 bzw. 2 Prozentpunkte von 1995
auf 2003.
18. Nun soll auch noch die Relationen der Männer- zu den Frauen-Durchschnittseinkommen nach Berufsstatus in den Jahren 2003 und 2008 (Leoni et al 2010: 214)
kontrastiert werden.
(a) Der Vergleich mit Punkt 17. (er sei gewagt, auch wenn die Untersuchungsperioden nicht dieselben waren) zeigt hier eine generell größere Ungleichheit unter den Einkommen der unselbstständig Beschäftigten, da der Median (in
Punkt 17.) stärker für „Ausreißer (extreme Werte) empfindlich ist als der
55
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Durchschnittswert (Punkt 18.); dieser bemerkenswert hohe Unterschied in den
Ergebnissen weist auf eine große Streuung der Einkommen hin.
(b) Bei den Angestellten ist die Gender-Schere bei den mittleren Einkommen am
weitesten geöffnet (zirka +90 % für die Männer), knapp gefolgt von den Arbeiter_inne_n (+84 % für die Männer).
(c) Weit mehr Ausgewogenheit herrscht unter den Lehrlingen (+ 28 % für die
Männer) und den Beamt_inn_en (+ 16 % für die Männer).
(d) Von 2003 auf 2008 nahm der Überschuss der Medianeinkommen der Männer
über jenes der Frauen bei den Angestellten sogar noch zu (+4 Prozentpunkte), bei den Arbeiter_inne_n blieb er unverändert, bei den Lehrlingen nahm er
nur leicht ab (–1 Prozentpunkt), bei den Beamt_inn_en immerhin deutlich (–5
Prozentpunkte).
19. Nun sehen wir die Einkommensrelation zwischen Männern und Frauen am oberen Ende des ersten, zweiten und dritten Quartils (= des Bevölkerungsviertels mit
dem niedrigsten, dem zweitniedrigsten bzw. dem zweithöchsten Einkommen),
und zwar für alle Erwerbstätigen sowie für Arbeiter_innen und Angestellte in den
Vergleichsjahren 1980 und 2008 (Leoni et al. 2010: 218).
(a) Unter allen Erwerbstätigen ist die Geschlechter-Einkommensungleichheit an
der Obergrenze des niedrigsten Quartils (niedrigster Messpunkt) am größten
(+65 % für Männer 2008) und hat auch noch zugenommen (+3 Prozentpunkte), während die Ungleichheit an den anderen beiden Messpunkten mit steigendem Quartil immer niedriger waren (+ 54 % bzw. + 50 % für Männer 2008)
und abgenommen haben (– 4 bzw. – 5 Prozentpunkte).
(b) Auch unter den Arbeiter_inne_n ist die Gender-Einkommensungleichheit am
oberen Rand des untersten Quartils (niedrigster Messpunkt) am stärksten
ausgeprägt, auch höher als bei den Erwerbstätigen insgesamt und sogar stark
angestiegen. Am mittleren Messpunkt ist der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern mittelhoch und konstant, im höchsten Messpunkt ist sie am niedrigsten und abnehmend.
(c) Unter den Angestellten ist die Gender-Ungleichheit ebenfalls am untersten
Messpunkt am größten und steigend, am mittleren Messpunkt niedriger und
konstant sowie am höchsten Messpunkt ebenso niedrig, aber noch leicht ansteigend.
20. Betrachten wir die Bruttojahreseinkommen der Männer in Relation zu den Frauen
im Bereich der Selbstständigen insgesamt und nach Teilbereichen für die Jahre
2000 und 2007 (Leoni et al. 2010: 226).
(a) Die Einkommensungleichheit zu Gunsten der Männer ist bei „selbstständiger
Arbeit“ (den Neuen Selbstständigen) am höchsten, knapp vor den Einkommensteuerpflichtigen insgesamt, danach folgt die Ungleichheit in der Landund Forstwirtschaft (alle drei liegen knapp beieinander), mit deutlich geringeren Ungleichheiten folgen dann die Selbstständigen i. e. S. (die Professionist_inn_en) und schließlich mit weitaus geringster Ungleichheit die Gewerbetreibenden.
(b) Markante Reduktionen der geschlechtsbezogenen Ungleichheit gab es vor allem bei „selbstständiger Arbeit“ (den Neuen Selbstständigen) und auch den
Selbstständigen i. e. S. (den Professionist_inn_en); geringe Verringerungen
56
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
bei allen Einkommensteuerpflichtigen zusammen und den Gewerbetreibenden; eine starke Zunahme der Ungleichheit zeigt sich in der Land- und Forstwirtschaft.
Funktionale Verteilung des Gesamteinkommens
Kehren wir nach unseren Blicken auf die horizontale Verteilung (innerhalb der Erwerbstätigen) zur vertikalen (funktionalen) Verteilung (zwischen Arbeit und Kapital)
zurück und beziehen wir zusätzlich den Vermögensaspekt ein. Dazu verlassen wir
kurz die Homepage des BMASK und sammeln anderswo Daten.
21. Die Lohnquote ist der Anteil der Entgelte für unselbstständig Erwerbstätige am
Gesamteinkommen, gemessen (meist) am BIP. Da sich das Verhältnis zwischen
selbstständig und unselbstständig Erwerbstätigen im Zeitverlauf ändert, ist die
Lohnquote um diese Strukturänderung zu bereinigen. Ansonsten würde etwa eine
Abnahme des Anteils der Selbstständigen an den gesamten Erwerbstätigen
fälschlicherweise einen Anstieg der Lohnquote anzeigen. Die bereinigte Lohnquote wird von der Oesterreichischen Nationalbank von 1976 bis 2009 angegeben
(die Homepage des BMASK verweist auf die AK-Homepage, und diese weist dafür nur Grafen statt Zahlen aus).
(a) Neben zyklischen (konjunkturellen, kurz- bis mittelfristigen) Schwankungen
zeigt die bereinigte Lohnquote in Österreich einen deutlich abnehmenden
Trend von Mitte der 1970er bis gegen Ende der 2000er Jahre: von 75,2 %
(1976) bis 63,6 % (2008), mit
(b) einem Maximum von 76,9 % (1978) und einem Minimum von 62,9 % (2007);
(c) der starke Anstieg von 2008 auf 2009 um 3,4 Prozentpunkte auf 67,0 Prozent
ist einerseits der Finanz- und Wirtschaftskrise mit ihren Vermögensverlusten
und Gewinneinbußen, andererseits der massiven Konjunktur- und Beschäftigungspolitik zur Begegnung der Krise geschuldet.
Einkommen und Vermögen
22. Wir betrachten im Jahr 2008 die Verteilung der Einkommen und Immobilienvermögen nach Niedrig-, Mittel- und Hocheinkommen (Andreasch et a. 2010: 250),
d. h. < 75 % („Ärmere“), 75-125 % („Mittelschicht“)37 bzw. > 125 % des Medianeinkommens („Reichere“).
(a) Ziehen wir nur das Immobilienvermögen heran, so ist diese Vermögensverteilung zwischen niedrigen, mittleren und höheren Einkommen gleicher als die
Einkommensverteilung.
(b) Doch Immobilienvermögen ist nicht die einzige Vermögensart. Daher sehen
wir uns die Verteilung des Vermögens über seine Struktur an.
Vermögen
23. Das Verhältnis zwischen Mittelwert und Median können wir als ein weiteres Ungleichheitsmaß heranziehen, da sich die „Ausreißer“ in einer Verteilung und somit
extreme Merkmalsausprägungen (Werte) innerhalb einer Verteilung viel mehr im
Mittelwert als im Median niederschlagen. Die Relation von Mittelwert zu Median
57
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
bei den verschiedenen Vermögensarten zeigen bei Betrachtung des Jahres 2008
(Andreasch 2010: 243), dass
(a) die weitaus höchste Vermögenskonzentration bei den (direkten) Unternehmensbeteiligungen zu finden ist,
(b) gefolgt von landwirtschaftlichen Immobilien, Aktien, unbebauten Grundstücken, Investmentzertifikaten, Sparkonten, Anleihen, „anderen Immobilien“,
Zweitimmobilien, Lebensversicherungen, Hauptwohnsitzen, Girokonten und
zuletzt „weiteren Immobilien“.
24. Die Verteilung des Vermögens in Form von direkten Unternehmensbeteiligungen
sehen wir uns anhand der in Österreich sehr beliebten Rechtsform der GmbH an
(Andreasch et al. 2010: 245). Die Verteilung der GmbH-Beteiligungen in den
obersten Vermögensklassen im Jahr 2008 brauchen wir wegen verhältnismäßiger
Irrelevanz gar nicht in den mittleren und unteren Vermögensklassen betrachten.
(a) Allein das oberste Dezil (= Bevölkerungszehntel) hält 91,9 Prozent der Gesamtbeteiligungen,
(b) das oberste Zwanzigsten 82,3 Prozent,
(c) das oberste Hundertstel 60,8 Prozent,
(d) das oberste Tausendstel noch 38,7 Prozent und
(e) das oberste Zehntausendstel sogar 25,1 Prozent.
25. Die Verteilung speziell des Immobilieneigentums unter den Vermögenseigentümer_inne_n im Jahr 2008 eruieren wir nach Dezilen, d. h. Zehnteln der Haushalte
(Andreasch et al. 2010: 248).
(a) Hauptwohnsitzeigentum beginnt erst mit dem fünften Dezil.
(b) Das restliche Vermögen ist bei weitem ungleicher verteilt als das Hauptwohnsitzeigentum.
(c) Die relativ moderate Ungleichheit beim Hauptwohnsitzeigentum vermag die
extreme Ungleichheit des gesamten Immobilienvermögens nicht ein wenig zu
verringern, insbesondere in den obersten Dezilen.
13.7. Statistisches Jahrbuch für Migration & Integration 2011 in Österreich
Sie Statistik Austria (2011) fasst die soziale Situation der Ausländer_innen mit
Hauptwohnsitz in Österreich knapp zusammen:
„Von den 8,4 Mio. Menschen mit Hauptwohnsitz in Österreich hatten am 1.1.2011
insgesamt rund 928.000 Personen keine österreichische Staatsbürgerschaft. Dies
entspricht einem Ausländeranteil von 11%. (…)
Die in Österreich lebenden Zuwanderer konzentrieren sich in wenigen Gemeinden.
(…)
Die durchschnittliche Anzahl der in einem Haushalt lebenden Personen bei der einheimischen Bevölkerung ohne Migrationshintergrund war 2010 etwas kleiner
(2,2 Personen pro Haushalt) als bei Personen mit Migrationshintergrund
(2,6 Personen pro Haushalt). Auch lebten Migrantinnen und Migranten in deutlich
58
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
kleineren Wohnungen: Standen der österreichischen Bevölkerung durchschnittlich
46m² Wohnraum pro Person zur Verfügung, waren es bei der zugewanderten Bevölkerung nur 31 m² pro Kopf. (…)
Der überdurchschnittliche Anteil hoch qualifizierter Migrantinnen und Migranten ist
vor allem auf Zuwanderung aus der EU (in erster Linie aus Deutschland) zurückzuführen, wogegen Zuwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien und der Türkei zumeist einen niedrigeren Bildungsabschluss aufweisen. (…)
Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund steht tendenziell in geringerem Maße im
Erwerbsleben. So lag die Erwerbstätigenquote der Zuwanderer im Jahr 2010 bei
65%, jene der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund dagegen bei 73%. Dieser
Unterschied hat sich zwar seit dem Vorjahr etwas verringert, ist aber weiterhin hauptsächlich auf die niedrigere Erwerbsbeteiligung von Frauen mit Migrationshintergrund
zurückzuführen.
Die Arbeitslosenquote war 2010 bei ausländischen Staatsangehörigen mit 9,7%
deutlich höher als bei Österreicherinnen und Österreichern (6,4%). Allerdings waren
(im Durchschnitt höher qualifizierte) Zuwanderer aus EU-Staaten weitaus weniger
von Arbeitslosigkeit betroffen, als (meist geringer qualifizierte) Migrantinnen und Migranten aus Drittstaaten. (…)
Das Lohnniveau ist bei Zuwanderern deutlich niedriger: Lag 2009 das mittlere NettoJahreseinkommen (Median) der österreichischen Staatsangehörigen bei
22.303 Euro, standen ausländischen Staatsangehörigen im Mittel nur rund 84% dieses Wertes (18.367 Euro) zur Verfügung. Gleichzeitig war mit knapp einem Viertel
(24%) ein wesentlich größerer Teil der ausländischen Staatsangehörigen armutsgefährdet als bei der inländischen Bevölkerung (11%). (…)
Das "Integrationsklima" wird von der inländischen Bevölkerung eher pessimistisch
eingeschätzt: Knapp zwei Drittel (65%) sind der Ansicht, dass Integration in Österreich eher schlecht oder sehr schlecht funktioniere. Die zugewanderte Bevölkerung
teilt diesen Pessimismus allerdings nicht, denn die überwiegende Mehrheit (86%)
fühlt sich in Österreich bereits völlig oder eher heimisch“ (StatA 2011:
http://www.statistik.at/web_de/ presse/057229, 6.7.2011)
In Österreich gibt es also Ausländer_innen und Ausländer_innen. Der sozial „problematischere“ Teil von ihnen (aus Süd- und Osteuropa, besonders Kleinasien) ist objektiv schlechter gestellt; die Frage erhebt sich, inwieweit die Schlechterstellung ausbildungs- und kulturbedingt und inwieweit sie vorurteils- und diskriminierungsbedingt
ist (z. B. Stichwort „gläserner Plafond“).
In jedem Fall ergibt sich politischer Handlungsbedarf im Interesse der österreichischen Gesamtgesellschaft: rationale (statt emotionaler) Integrationspolitik im weitesten Sinn (Aus-/Bildung, faire Arbeit, beiderseitiges Dazugehören (ohne Gettos),
Wohlfühlen im Allgemeinen sowie speziell Integrationspolitik im engsten Sinn (kulturelle Übersetzungen und Brückenschläge, Kommunikationsfähigkeit und -willigkeit,
Wissen um wechselseitige Vorteilhaftigkeit, gemeinsame Vision vom Zusammenleben).
Dazu gehört im Wesentlichen auch eine aussichtsreiche Erwerbsbeteiligung mit entsprechenden Entlohnungs- und Aufstiegsmöglichkeiten.38 Anerkennen wir einmal die
höhere Bildung so mancher Immigrant_inn_en, können sie einen Gutteil unseres
Qualifikationsproblems lösen, und die frei werdenden Arbeitsplätze im Niedrigqualifikationsbereich stehen zur Verfügung zum einen für Österreicher_innen, bei denen
59
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
unter den Arbeitslosen die Hälfte über keinen oder nur den Pflichtschulabschluss
verfügt, zum anderen für weitere Zugewanderte und Asylwerber_innen.39
Bildung, Ausbildung und Arbeit sind eine notwendige Voraussetzung für Integration,
allerdings noch keine hinreichende. Eine angestammte Gesellschaft verteidigt eben
ihre Strukturen und Machtpositionen. Daher benötigt Integration geeignete Etablierungsprozesse in der Gesellschaft (Burtscher 2009). Es muss zur Integration endlich
und bald einmal einen Sozialen Grundkonsens (Mueller 1989, 2003) geben, und der
kommt kaum, jedenfalls nicht rasch von selbst, entsteht nicht durch „spontane Ordnung“, wie Hayek es ausdrückte (Bartel et al. 2006, Kap. V.1.).
Mangelnde oder fehlende Integration oder Desintegration führen zu der von der extremen Rechten apostrophierten „Überfremdung“. Bislang geht die Integrationspolitik
unter dem Einfluss der Konservativen und extrem Rechten in Regierung und Opposition offensichtlich in die falsche Richtung: Die Politik hat wohl Angst vor der Courage,
wie der Volksmund es ausdrückt.40 Allein, mit dieser Strategie sind wir auf der Verliererstraße – nicht nur bei der Verteilung, auch beim Gesamtwohlstand und der sozialen Wohlfahrt.
Die Österreicher_innen sind zu fast zwei Dritteln mit der Integrationspolitik weniger
zufrieden als die Ausländer_innen in Österreich (diese führen sich hier zu 86 % heimisch oder eher heimisch). Haben sich diese Menschen schon an den Status quo
und ihre einzementierte Lage gewöhnt, da sie nichts Besseres kennen und glauben
erhoffen zu können? Bei genauerer Betrachtung sind es die besser akzeptierten
Volksgruppen, die mit ihrem Österreichschicksal überwiegend zufrieden sind, während sich die so genannten „Problemgruppen“ unter den „Problemgruppen“
(Türk_inn_en) immerhin knapp zur Hälfte benachteiligt fühlen, wie aus einer Umfrage
des Instituts gfk hervorgeht (Der Standard, 6.7.2011: 19, http://derstandard.at/
1308680461650/Umfrage-Haelfte-der-Tuerken-sieht-sich-benachteiligt,
6.7.2011).r
Beide Faktoren - relativ gute Integration und Integration sowie geringere Integration
und Akzeptanz - haben wohl bei uns Gewicht.
Die bei den Österreicher_innen überwiegende Unzufriedenheit wird wohl überwiegend die eigene Lage betreffen. Doch auch das Wissen um die verbesserungswürdige Situation der Ausländer_innen in Österreich mit einer erwarteten positiven Wirkung auf die Inländer_innen (win-win situation) dürfte ein Motiv sein, das nicht übersehen werden soll.
13.8. Einkommensklüfte im internationalen Vergleich
Als Ergänzung wollen wir die internationale Dimension beachten und verlassen deshalb wieder kurz die Homepage des BMASK.
Geschlechterkluft
26. Bezüglich der Einkommensverteilung zwischen den Geschlechtern (vor Umverteilungsmaßnahmen durch den Staat) werden wir bei Eurostat fündig
r
Die Langfassung der Studie von (Ulram 2011) findet sich unter
http://www.gfk.at/imperia/md/content/gfkaustria/data/los/integrationsstudie.pdf (6.7.2011).
60
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
(http://epp.eurostat.ec.europa.eu/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pc
ode=tsiem040&plugin=1, 8.6.2011) und betrachten die Jahre 2006 bis 2009.
(a) Die vergleichsweise hohe Einkommenskluft zwischen den Geschlechtern
überrascht für Österreich nicht grundsätzlich, sondern wegen ihres hohen
Ausmaßes relativ zu EU-Durchschittswerten.
(b) Während in der EU-27 (ähnlich in der EU-15) ein leichter, aber stetiger Rückgang in der Ungleichheit zu bemerken ist, erkennen wir für Österreich eine
Konstanz 2007 bis 2008 und erst 2009 einen ganz schwachen Rückgang, der
aber krisenbedingt sein kann.
Funktionale Einkommensverteilung
27. Wie entwickelten sich die Lohnquote und die (um die Entwicklung der Relation
zwischen Selbstständigen und Unselbstständigen) bereinigte Lohnquote am
Volkseinkommen in Österreich im Vergleich zur EU-15 zwischen 1970 bis heute
(BMASK 2010 u. a., siehe Datenteil)?
(a) Die unbereinigte Lohnquote lag in Österreich seit 1970 über jener in der EU15 – mit deutlicher Abnahme der Distanz seit den späten 1990ern – und holte
die ebenfalls abnehmende unbereinigte Lohnquote der EU-15 2006 schließlich von oben her (fast) ein.
(b) Die bereinigte Lohnquote war seit 1988 – zuvor immer wieder – dauerhaft unter jener der EU-15, und zwar mit extrem aufklaffender Schere seit 2000 zwischen den beiden (in Österreich eben extrem stark) abnehmenden bereinigten
Lohnquoten.
13.9. Eine Schattenseite extrem ungleicher Verteilung: Armut und „Armutsgefährdung“
Ungleichheit der Verteilung kann und ist in aller Regel verbunden mit Armutsgefährdung und manifester Armut im unteren Bereich der Einkommens- und Vermögensverteilung – selbst in entwickelten Wirtschaftsgesellschaften. Sozialpolitik selbst im
weitesten Sinn (etwa inklusive Wachstumspolitik) kommt ohne ein effektives Umverteilungselement nicht aus (Bartel et al. 2006, Kap. IV.).
„Armutsgefährdung“ ist in der EU mit einem Einkommen von 60 oder weniger Prozent des Medianeinkommens definiert. „Armut“ (oder auch manifeste Armut genannt)
ist konventionell dann gegeben wenn neben der Überschreitung der quantitativen
Grenze zur „Armutsgefährdung“ zumindest zwei qualitative Kriterien für „Armut“ hinzukommen; auch diese beziehen sich auf Lebensstandard, zudem aber noch auf
soziale Teilhabe (Inklusion). Die laufend ausgewiesene Armutsquote (in Österreich
ziemlich stabil bei 12, 13 Prozent, immerhin jede_r achte bis siebente) beruht, wie
allgemein in entwickelten Staaten, auf dem Konzept der Armutsgefährdung. Allerdings dürfte „Armutsgefährdung“ ein etwas euphemistischer Ausdruck sein.
Horizontale Verteilung nach Personen
61
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
28. Von der „Armutsgefährdung“ außerordentlich stark betroffen sind – in ungefähr
zunehmender Reihenfolge – in Österreich im Schnitt von 2004 bis 2008 (BMASK
2010: 177)
(a) Junge und Alte, Eltern mit drei oder mehr Kindern, Single-Haushalte, SinglePensionistinnen, Ein-Elternteil-Haushalte, und
(b) die Spannweite reicht von insgesamt 13 Prozent über 15 Prozent (Jugendliche
unter 18) bis 28 Prozent (Ein-Elternteil-Haushalte).
29. Die „Armutsgefährdungsquoten“ für Österreich im Jahr 2007 (BMASK 2010: 179)
sind auch nach dem Erwerbsstatus, genauer nach folgenden Merkmalen, ausgewiesen (wiederum in zunehmender Reihung):
(a) nicht ganzjährig Erwerbstätige, unregelmäßig Beschäftigte, Teilzeitarbeitenden mit weniger als 12 Wochenstunden, ganzjährig nicht erwerbstätig, Niedriglohnarbeitende, dabei
(b) streut diese Verteilung von 11 Prozent unter allen über 13 Prozent (nicht
ganzjährig Erwerbstätige) bis 18 Prozent (ganzjährig Arbeitslose und zu einem
Niedriglohn Beschäftigte).
Folglich löst Erwerbsarbeit die Problematik Armutsgefährdung und manifeste Armut nicht per se. Und so stimmt der allzu grobe NS- wie CSU-Slogan „Sozial ist,
was Arbeit schafft“ nicht unbedingt.
Horizontale Verteilung nach Haushalten
30. Die „Armutsgefährdungsquoten“ für Österreich im Jahr 2007 (BMASK 2010: 181)
nach dem Erwerbsstatus des Haushalts sind, nach Merkmalspaaren differenziert,
besonders hoch bei (auch hier gereiht nach zunehmender Quote)
(a) geringer oder fehlender Erwerbsbeteiligung im Mehrpersonenhaushalt, geringer oder fehlender Erwerbsbeteiligung im Einpersonenhaushalt, teilweise Erwerbsbeteiligung im Einpersonenhaushalt, volle Erwerbsbeteiligung im Einpersonenhaushalt, nämlich
(b) streuend von 4 Prozent (volle Erwerbsbeteiligung eines Mehrpersonenhaushalts) über 29 Prozent (teilweise Erwerbsbeteiligung eines Einpersonenhaushalts) bis 51 Prozent (keine oder geringe Erwerbsbeteiligung eines Mehrpersonenhaushalts).
31. Die „Armutsgefährdungsquoten“ für Haushalte im Österreich des Jahres 2007
(BMASK 2010: 178) unterscheiden sich auch danach (in ansteigender Reihenfolge), ob im Haushalt Personen leben mit
(a) dem jüngsten Kind zwischen vier und sechs Jahren, Behinderung, Einbürgerung, Drittlandherkunft (nicht EU), Langzeitarbeitslosigkeit, und
(b) streuen von allgemein 12 Prozent über 16 Prozent („jüngstes Kind vier bis
sechs Jahre“) bis 43 Prozent (Langzeitarbeitslose und Menschen mit Sozialleistungen als Haupteinkommen).
Die Erwerbssituation (v. a. die Vollzeitarbeit) spielt eine gewichtige Rolle; freilich nur
im Mehrpersonenhaushalt können Ausgaben verteilt und pro Kopf reduziert werden;
drei Kinder und mehr spannen die Budgetsituation von Personen und Haushalten
ebenfalls besonders an.
62
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Trotz aller verteilungspolitischen Mängel und Verteilungsschieflagen stellt Alois
Guger wiederholt (z. B. Guger 2010) für Österreich fest, dass zwar nicht das Steuersystem progressiv (umverteilend nach Maßgabe der jeweiligen Einkommenshöhe)
wirkt, aber das Umverteilungssystem insgesamt. Denn das Staatsausgabensystem
wirkt progressiv (obwohl freilich in einem Wohlfahrtsstaat so manche Sozialleistung
allen zu Gute kommt). Insgesamt sind also die sozial- oder wohlfahrtsstaatlich motivierten Leistungen (Zahlungen, Gütertransfers) deutlich progressiv.
„Die Verteilung der Markteinkommen wird in Österreich durch die Aktivitäten
des Staates in beträchtlichem Ausmaß korrigiert. Die Sekundärverteilung, d.h.
die Verteilung der Einkommen nach Berücksichtigung aller Abgaben und öffentlichen Leistungen, ist deutlich gleichmäßiger als die Verteilung der Primär- oder Markteinkommen. Während die öffentlichen Abgaben insgesamt
weitgehend proportional wirken und alle Einkommensschichten in Relation zu
ihrem Markteinkommen gleichmäßig belasten, wirken die Staatsausgaben
stark progressiv: Sie kommen zum einen Bedürftigeren stärker zugute als
Wohlhabenden, zum anderen ist ihre ökonomische Bedeutung für die niedrigen Einkommen viel größer. Berücksichtigt man neben dem Einkommen
auch die Haushaltsgröße, so entfielen im Jahr 2005 auf das untere Drittel der
Nicht-Selbständigenhaushalte gut 43% aller öffentlichen Transfers, auf das
mittlere gut 31% und auf das obere 25%. In Relation zu den auf dem Markt
erzielten Bruttoeinkommen betragen die öffentlichen Leistungen (ohne Pensionen, die hier als Markteinkommen behandelt werden) im unteren Drittel
84%, im mittleren Drittel 29% und im oberen 12%“ Guger 2010: 8).
14. Wohlfahrt versus Wohlstand. Oder: Geld ist doch nicht alles, aber …
Ambivalenz ist wohl ein Wesentliches an sozialen Systemen und ökonomischen Fragen.
Die Glücksforschung in der Ökonomie boomt in den vergangenen Jahren wieder, sie
scheint sogar in der akademischen Lehre auf (Ruckriegel 2010), und sie schließt
thematisch an den Utilitarismus des Klassischen ökonomischen Liberalismus an. Das
ist freilich legitim und gut so.
Doch ist es auch nötig, auf die Facette hinzuweisen, dass fremdbestimmte materielle
Bescheidenheit (nicht Selbstbescheidung), Armutsgefährdung, Armut oder Not nicht
durch Diskurse wie „saubere Armut“s oder „arm, aber glücklich“, „arm und zufrieden“
legitimiert werden kann.41 Dabei würden die in den USA über den Zeitraum von 1972
bis 2008 Befragten eine Einkommensreduktion ohne Verlust an Zufriedenheit überstehen, vorausgesetzt aber, dass sie der Auffassung sind, dass dadurch die Verteilung nicht ungerechter werde. Genau dieser Vorbehalt macht es schwer, einen Zufriedenheitsverlust zu vermeiden, wenn Schwächere noch schlechter gestellt werden.
Die obersten 20 Prozent in der Einkommenspyramide werden von der Verteilungspolarisierung in ihrer Lebenszufriedenheit nicht berührt (Oishi 2011)
Wohl ist wiederum Armut u. dgl. im jeweiligen sozialen Kontext zu beurteilen, doch
eine Generalabsolution für große (was ist schon groß?), jedenfalls relativ beständige
oder gar aufklaffende Ungleichheiten kann dies nicht bedeuten, hieße es doch, einen
der Aspekte des Glücks – und keinen unwesentlichen – zu negieren.
s
Vgl. Peter Handke 1972, Wunschloses Unglück, Roman
63
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Zwar gibt es empirische Befunde dafür, dass gut funktionierende demokratische Institutionen durch die von ihnen angebotenen Partizipationsmöglichkeiten und den
damit verbundenen Prozessnutzen und Nutzen der besseren Steuerung des Politikverhaltens glücklicher machen als das Fehlen lebbarer und gelebter direkter Demokratie (Frey/Stutzer 2000).42
Es geht aber nicht immer nur um monetäre Anreize (Rothschild 1994), it is “Not Just
for the Money“ (Frey 1997), andererseits setzt Fernsehikone Joki Kirschner nicht völlig zu Unrecht dagegen:
„Geld macht glücklich, wenn man rechtzeitig drauf schaut, dass man‘s hat, wenn
man‘s braucht“ (http://blog.tt.com/irene-heisz/2011/03/31/hommage-an-joki-k/#more2987, 21.6.2011).
Einerseits sind, Umfragen nach, die Menschen in den westlichen Industriestaaten mit
dem Wirtschaftswachstum (Wohlstandswachstum) nicht zufriedener mit ihrem Leben
geworden (Ruckriegel 2010): Wir sprechen hierbei vom Easterlin-Paradoxon (Easterlin 1974).
Andererseits muss das wohl nicht automatisch heißen, dass die anderen, deren
Wohlstand sich schlechter oder sogar negativ entwickelt, nicht unglücklicher geworden sind.
Stehen wir wirklich dahinter, dass Wissenschafter_innen oder Manager_innen wegen
ihrer interessanten Berufe wesentlich weniger verdienen sollen als bisher und Hilfsarbeiter_innen oder Angelernte wegen ihrer körperlichen/klimatischen Unbill oder
quälenden Arbeitsmonotonie merklich mehr?
Zu einen macht Arbeitslosigkeit unglücklich (Frey/Stutzer 2000).
Ist zum anderen jede Erwerbsarbeit – ob stressig, geistig lähmend, körperlich schädlich, von Arbeitslosigkeit akut gefährdet oder maßlos schlecht bezahlt – subjektiv
besser als Arbeitslosigkeit („Nehme jede Arbeit an“)?
Sinnerfüllung in der Arbeit, soziale Inklusion, emotionale Geborgenheit, intellektueller
Austausch, ehrenamtliches Engagement in der Zivilgesellschaft oder Politik, gegenseitige Akzeptanz, fortschreitende Selbstverwirklichung und Ähnliches (Ruckriegel
2010) sind hehr, attraktiv, akzeptiert und internalisiert.
Besteht allerdings nicht eine mehr oder minder starke harmonische Wechselwirkung
zwischen sozialen Glücksfaktoren und wirtschaftlichen Wohlstandsfaktoren, so dass
es in der individuellen oder gruppenspezifischen Entwicklung einen Beharrungszustand geben kann, der – ähnlich einer beharrlichen Rationierungswirkung auf Makromärkten (Rothschild 1981, Gordon 1995, Kap. 8) – eine Besserstellung Einzelner
und dadurch auch eine Wohlfahrtsverbesserung vieler oder aller verhindert? Daher
entwickelte Nobelpreisträger Amartya Sen (1989) seinen “capability approach“ zur
besseren Erfassung von Wohlergehen und Lebenszufriedenheit.t
“(…) the linkage between our economic wealth and our ability to live as we
would like has strong limits.” (Sen 1995: 1).
t
‚The particular line of reasoning that will be pursued here is based on evaluating social change in
terms of the richness of human life resulting from it. But the quality of human life is itself a matter of
great complexity. The approach that will be used here, which is sometimes called the “capability
approach”, sees human life as a set of “doings and beings” – we may call them ‘functionings” – and
it relates the evaluation of the quality of life to the assessment of the capability to function.” (Sen
1989: 43).
64
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Jedenfalls sollten wir die Dimension der Problematik nicht aus den Augen verlieren,
wenn wir einerseits von immensen Wohlstandsunterschieden und Armut betroffen
sind, uns andererseits aber durch – im Vergleich dazu lächerliche – Aussagen wie
diese beschwichtigt fühlen mögen:
“This article presents evidence supporting the widely held but previously untested belief that having access to the best things in life may actually undercut people’s ability
to reap enjoyment from life’s small pleasures.” (Quoidbach et al. 2010:
http://pss.sagepub.com/content/21/6/759.abstract, 5.7.2011)
Zudem beinhaltet die Theorie von Easterlin (1974) auch gewisse Qualifizierungen
der Aussagen, also bestimmte Bedingungen, unter denen das Paradoxon zutreffen
mag. Dazu gehört, dass das sich mit Anderen Vergleichen nicht via TV auf Menschen in anderen Erdteilen und Kulturen erstreckt, sondern jeweils in der eigenen
sozialen Umgebung; es wird somit Vergleichbares verglichen. Im Beduinenzelt mit
Satellitenempfänger wird nicht die Revolution ausbrechen, weil der Lebensstandard
aus der Serie „Dallas“ verlangt wird. Das Leben läuft eben kontingent ab, richtet sich
nach den eigenen unmittelbaren Umfeldern. Das hat nicht zuletzt etwas mit empfundener (Prozess-)Fairness und folglich (Ergebnis-)Gerechtigkeit zu tun, will ich doch
für mich, meine Lieben und Freund_inn_e_n die gleichen Entwicklungsbedingungen
haben. Relative Deprivation (vergleichsweise – ungerechtfertigte - Benachteiligung)
wird abgelehnt. Diese interpersonellen Nutzenvergleichsversuche und Nutzenzusammenhänge sind hingegen nicht zu leugnen – weder theoretisch noch empirisch.
Die Frage ist nur, wie effektiv sich solche Unzufriedenen organisieren und ihre Vorstellungen gegen Widerstände durchsetzen können: Das „Freifahrerproblem“ kann
schlagend werden. D. h., wer aller will von der kollektiven Aktion Vorteile erzielen,
ohne höchstpersönlich etwas Nennenswertes dazu beigetragen zu haben? Unbehagen über Ungerechtigkeit ist durchaus damit zu vereinbaren, dass wir, jede-r für sich
und daher auch insgesamt, die kritisierten Zustände schwer oder gar nicht ändern
wollen oder können.
Schon in (guten) einführenden Lehrbüchern lesen wir von den sozialen Kosten der
Arbeitslosigkeit (z. B. Gordon 1995, Kap. 10). Wenn Arbeitslosigkeit hartnäckig
(pfadabhängig, endemisch) ist und der Bildungsweg stark vorgezeichnet ist und dieser wieder auf die Erwerbsverhältnisse festigend zurückwirkt, dann sind allein schon
daher Wohlstand und Wohlfahrt ansteckend, gehen also vom Individuum oder Haushalt auf das Kollektiv (in allen möglichen Größenabstufungen) über.
Unglück ist ansteckend, weil wir uns persönlich vom Anblick der oder Wissen um
große Benachteiligungen Anderer betroffen fühlen (Smith 1759/1976, Illouz 2009,
Moldaschl 2010, Eisenkraft/Elfenbein 2010, Oishi 2011), während sich diese Anderen vom Glück der Reichen nicht anstecken lassen, sondern ihre relative Benachteiligung – zumindest in ihrem näheren Umfeld (Nickerson et al. 2003) – schmerzlich
empfinden (Clark/Senik 2010), speziell auch, weil sie davon auf Unfairness und Unzuverlässigkeit im Allgemeinen schließen (Oishi 2011).
Immerhin gelingt es den Menschen mehr oder weniger gut, ihr persönliches Glück
von der Benachteiligung und Armut Anderer abzuschotten, indem sie Verteilungsunterschiede rationalisieren: entweder Ungleichheit durch Argumente rechtfertigen
(Napier/Jost 2008) oder sie durch externe Gegebenheiten, wie etwa Klassenzugehörigkeit, zu erklären (Atkinson 2010). Auf die eine oder andere Weise können wir uns
selbst zumindest ein Stück weit aus der Verantwortung für die großen Ungleichheiten
nehmen. Zudem erklären Peart und Levy (2005) wiederum, dass der (utilitaristische)
65
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Ansatz der Klassiker, übertragen auf kollektive Entscheidungen, die Ausbeutung der
demokratischen Minderheiten durch die interessen-, nicht moralpolitischen Mehrheiten rechtfertigen, indem die „Tyrannei der Majorität“ im Sinn Jeremy Benthams das
„größte Glück der größten Zahl“ ergibt.
Es mag auch zutreffen, dass die Reichen aus ihrem riesigen Wohlstand monetärer
Art und eine nicht annähernd so große Wohlfahrt qualitativer Natur ableiten können.
Verlustängste mögen dabei eine wesentliche Rolle spielen.
Jedoch dürfte der Umkehrschluss „ihr müsst deshalb nicht gebildeter oder reicher
werden“ nicht generalisierbar sein, weil mehr Wohlstand und, damit oft einhergehend, mehr Bildung Schlüssel zum Potenzial hoher individueller und zugleich kollektiver Wohlfahrt (also zum „größten Glück der größten Zahl“ bei Jeremy Bentham und
den anderen Utilitaristen) sein kann.
Außerdem sollte jede_r die gleiche Chance darauf haben, reich und unglücklich zu
werden, statt dass die Oberen mit dem Argument der Würdelosigkeit einer „Neiddebatte“ und der Qual des Hochleistungsdrucks im Hochwohlstandssegment den Zugang zu ihrer Klasse nach dem materiellen Kriterium beschränken.
Offenbar geben das Zusammentreffen von günstigen quantitativen und qualitativen
Faktoren von Wohlstand und Wohlfahrt den Ausschlag für die Fähigkeit, zu wählen
und agieren und so die in Glück gemessene soziale Wohlfahrt optimieren zu können:
Angenehme Lebens- und förderliche Lernbedingungen sollen den Weg ebnen zu
Leistung und Entlohnung (inhaltlicher Nutzen) und zu Leistung und Leistungszufriedenheit (Prozessnutzen), zu Leistung und Sicherheit (Erwartungsnutzen) und
schließlich zu Wohlstand und Wohlfahrt.
Diese Bedingungen herzustellen, ist Aufgabe der Politik – in jenen Bereichen, wo der
Markt (als mehr oder minder gelungene Kombination von Wettbewerb und Kooperation) keine befriedigenden Ergebnisse erzielen kann (Frey/Benz 2002).43
Ein Grundsatz der Ökonomie ist der höhere Marktwert des jeweils selteneren Gutes
oder Aktivs. Ein menschlicher Grundsatz ist, dass uns das Hemd näher sei als der
Rock. Sind das alles bloß altrömische Binsenweisheiten?u
Solange der Mensch so enkulturiert ist, dass Wettbewerb um Einkommen und Vermögen, Macht und Prestigev die fast in jeder Hinsicht dominierende Verhaltensmaxime und Umgangskultur (vielleicht sogar inhärenter menschlicher Wesenzug) ist, so
lange wird die Hoffnung
(a) auf den nahen „Sieg“ der Altruist_inn_en (Bartel 1994) – im Gegensatz zum Homo oeconomicus (Rothschild 1993) – oder
(b) auf einen raschen Erfolg eines aufgeklärten Egoismus (sprich: Systemdenken,
Reziprozität) nicht vorherrschend sein.
Zu (a) meint Klaus Köhler (2009: 5) Folgendes:
„Freiheit ist ein Gut, das stark macht. Aber es darf nicht zum Recht des Stärkeren
werden. Denn das ist der Haken an der Freiheit: Sie kann in denjenigen, die durch sie
satt und stark geworden sind, den Keim der Selbstüberhebung legen. Und die Vorstellung, Freiheit sei auch ohne Verantwortung zu haben. Freiheit ist kein Vorrecht,
u
Carus quod rarus. Tunica proprior pallio.
v
Niskanen’s “3 P” als Motive (privaten) bürokratischen Verhaltens (1971), nämlich pay, power, prestige, werden gern auch auf öffentliche Bürokratien angewandt (Choon Yin 2004).
66
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
die besten Plätze für sich selbst zu reservieren. Wir wollen lernen, Freiheit nicht nur
für uns zu nehmen, sondern sie auch anderen zu ermöglichen. Die Glaubwürdigkeit
der Freiheit ist messbar: in unserer Fähigkeit, Chancen zu teilen.“
Im Hinblick auf (b) argumentiert Köhler (2009: 2) wie folgt:
„Die große Chance der Krise besteht darin, dass jetzt alle erkennen können: Keiner
kann mehr dauerhaft Vorteil nur für sich schaffen. Die Menschheit sitzt in einem Boot.
Und die in einem Boot sitzen, sollen sich helfen. Eigennutz im 21. Jahrhundert heißt:
sich umeinander kümmern.“
Die Österreicher_innen sind wie die Deutschen relativ pessimistisch und kritisch –
und das nachhaltig. Im Unterschied dazu fällt auf, dass in Österreich der umfassende
Human Development Index (HDI) der UNDP von 1970 bis 2010 von 0,763 auf 0,889
angestiegen ist (das ist Platz 19), während sich der ausschließlich einkommensbezogene, zusammengesetzte HDI in diesem Zeitraum von 0,706 auf 0,839 erhöht hat
und jüngst den Rang 17 hält (UNDP 2010: http://hdr.undp.org/en/data/trends/,
23.6.2011). Der Schluss liegt daher nahe, dass Zustandsanalysen wie im Human
Development Report (HDR) „von oben nach unten“ gemacht werden und nicht vom
Empfinden der Menschen ausgehen.
Weiter fällt auf (siehe nachstehende Tabelle), dass nur wenige Staaten sowohl nach
dem Einkommen als auch nach dem umfassenden Human Development Index unter
den ersten zehn liegen (UNDP 2010). Dieser Umstand weist darauf hin, dass erstens
Einkommen hinsichtlich der menschlichen Entwicklung nicht alles ist, dass zweitens
u. a. Einkommensverteilung eine Rolle für die Differenz zwischen diesen beiden Indizes – zwischen Wohlstand und Lebensbedingungen – maßgeblich sein kann und
dass (mit Blick nach oben) subjektives Empfinden von den objektiv erhobenen, für
die Lebensqualität wichtig erachteten Kriterien durchaus abweichen kann. D. h., der
Aspekt der Verteilung darf nicht im großen Schatten großen Gesamtwohlstands stehen und kann auch nicht mit dem Hinweis auf einen guten, aber „unpersönlich“ gemessenen Indexwert abgetan werden.
Rangreihung nach Human Development Indexes 2010 (UNDP 2011)
Rang
HDI total
HDI Income
1.
Australien
Liechtenstein
2.
Norwegen
Qatar
3.
Niederlande
Luxemburg
4.
Irland
Norwegen
5.
Kanada
Vereinigte Arabische Emirate
6.
USA
Kuweit
7.
Neuseeland
Brunei Daressalam
8.
Finnland
Singapur
9.
Island
USA
67
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
10.
Schweiz
Hongkong
Die Staaten mit den höchsten prozentuellen Zuwächsen des umfassenden HDI über
die Periode 1970-2010 sind fast nur Niedrigeinkommensstaaten: Benin, Burkina
Faso, China, Äthiopien, Laos, Mali, Mosambik, Nepal, Niger und Oman (UNDP
2010). Allerdings können wir hieraus nicht auf eine bestimmte Verbesserung, weder
Einkommens- noch der Verteilungssituation, schließen.
15. Gedanken über (Verteilungs-)Politik
15.1. Politik als Umgang mit den/dem Anderen
Schon John Stuart Mill hatte im 19. Jahrhundert seine Probleme mit dem Wie seines
Bestrebens, Freiheit nicht nur passiv und individuell („tun dürfen“), sondern auch aktiv und kollektiv („Möglichkeiten schaffen“) zu gewährleisten. Morkuniene (1998: 125)
nennt diesen Umstand “social freedom“ und verbindet damit einerseits die Sicherheit
der Nation, andererseits auch jene Freiheit, die für sozialen Fortschritt unabdingbar
ist.
Einerseits sollte die Demokratie gefestigt werden, andererseits wollte er auch gegen
nicht ideale Mehrheitsentscheidungen, die von Gebildeten wie eine „Tyrannei einer
Mehrheit“ (zit. n. Rothschild 2004: 62) empfunden würden44, einigermaßen gefeit
sein.w Damit und mit seinem gewichteten Stimmsystem (mehr Stimmen für die gescheiten Wähler) verabschiedet er sich aber vom demokratischen Grundsatz “one
human – one vote“.
Heutzutage müssten wir – trotz oder gerade wegen all der Hinneigungen der Enttäuschten und Verzweifelten zu autoritären Systemen zur Herbeiführung von Gemeinwohllösungen – den umgekehrten Weg gehen: nicht die Demokratie auf die Gebildeten (wie und auf welche) zu beschränken, sondern die Bildung allgemein auszudehnen und zu heben, um sie mit den Anforderungen sozial sinnvoller Demokratie
kompatibel zu machen. Das gilt grundsätzlich für alle Schichten und Gruppen, für
Private und öffentliche Funktionsträger_innen – und speziell dort, wo der meiste
Nachholbedarf besteht.
Das „Henne-Ei-Problem“, wer sich denn zuerst in seinem oder ihren Grundverhalten
verbessern müsse, kann als irrelevant oder als Strategie zum Be- oder Verhinderung
des Unterfangens abgetan werden. Vielmehr greift beides untrennbar ineinander,
weil sich die Gesellschaftsgruppen wechselseitig mit Motivation stärken sollen: nicht
nur mit “yes, we can“, sondern auch mit “of course, we do“.
Alle sind gefordert, denen es ein Anliegen ist
Beim diesbezüglichen Bildungsauftrag geht es ganz wesentlich
(a) nicht nur um konsument_inn_enfreundliche Informationsangebote, um pure Wissensvermittlung, sondern auch und
w
John Stuart Mill hatte auch gravierende Bedenken gegenüber den geistigen Fähigkeiten der Administration und den geschickten Einflussnahmen von Interessengruppen auf eben diese schwache
Administration (Mueller 1989).
68
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
(b) nicht zuletzt um anwendbare Bildung (etwa im Gegensatz zum Lehrstoff für Einbürgerungsprüfungen) sowie
(c) um das demonstrative Vorleben der Norm durch die Multiplikator_inn_en an den
Schnitt- und Schaltstellen der Community und somit
(d) letztlich um die glaubhafte Vermittlung eines ethischen Kodex und einer gelebten
Gesellschaftskultur im Umgang mit kollektiven Entscheidungen aller Art und mit
dem und den Anderen ganz generell.
Jede kollektive Entscheidung ist im Wesentlichen eine „Politik des Anderen“, berührt
und gestaltet sie doch die ubiquitären Unterschiede und unvermeidlichen Diskriminierungen – ob sachlich zu rechtfertigen bzw. gerechtfertigt oder nicht. Fragen der Verteilung und Umverteilung drehen sich also ganz zentral um den Umgang mit Anderen.
Hier verlassen wir einmal den Boden der gewohnten Ökonomie, um Inspiration aus
anderen Disziplinen und deren Herangehensweisen zu erhalten (Frey/Benz 2002).
Hier geht es speziell um subjektive Interpretationen von Fakten, um Emotionen und
Kultur, um Abgrenzung und Ausgrenzung, um Vorurteile, Selbsterkenntnis und
Fremdbeurteilung, um Toleranz, “othering“ oder Akzeptanz, um Machtverhältnisse,
um Assimilation oder Integration, und zwar aus einer umfassend gesellschaftswissenschaftlichen Perspektive.
„Welche Artikulations- und Gestaltungschancen kommen nicht-autorisierten Subjektivitäten zu, insbesondere dann, wenn sie dominante Werte und Institutionen in Frage
stellen. Dies sind zum einen Fragen danach, wie Differenz gesellschaftlich gelebt
werden kann – z.B. ob sie immer einer Logik des Othering und einer klassifikatorischen Domestizierung unterliegt, ob Hybridität und Ambiguität gefeiert wird und ob irritierende, schambesetzte, beängstigende Formen von Differenz anerkannt werden
können“ (Engel 2008: 46).
„Strangeness bedeutet für Phelan eine ’difference that makes a difference’ (…), die
von keiner Kategorie je eingeholt und stillgestellt werden kann. Insofern strangeness
ein nicht-assimilatorisches Modell der Differenz stärkt, wird nicht zuletzt diejenige
strangeness, die Dominanzpositionen innewohnt, mit ins Geschehen gezogen: Denn
irreduzible Differenz ist eine Erfahrung, die im Prinzip jedem Subjekt zugänglich ist –
so sie nicht verworfen, verdrängt oder auf andere projiziert wird.
Mit Phelan geht es also um eine Politik, die die unhintergehbare Andersheit des Anderen sowie die Andersheit des Selbst als notwendige Bedingung ihres Gelingens
ansieht. Entscheidend ist jedoch, dass auch dies eine Machtfrage eröffnet: Diejenigen, denen ihre strangeness als Markierung auferlegt ist – ein othering, das in Form
einer Kategorisierung, einer Stigmatisierung oder eines Ausschlusses auftreten kann
– stehen vor der Herausforderung, diese Markierung entgegen der Entwertung stolz
oder trotzig in Anschlag zu bringen. Hingegen sind diejenigen, die das Privileg haben,
ihre strangeness als Normalität zu kaschieren oder sie an andere ‚abzutreten’, aufgefordert, die Kosten zu realisieren, die ihre eigene Selbstnormalisierung für andere bedeutet – und sie zu reduzieren. Dies als Machtfrage zu formulieren, verdeutlicht, dass
es sich bei Phelans Verständnis politischer Veränderung keineswegs um eine Arbeit
am Selbst der dominanten Subjekte handelt, um keine Politik der Selbstreflexion oder
Ethik der eigenen Lebenspraxis. Veränderung liegt nicht in der Selbsttransformation,
sondern setzt da an, wo aus der Selbstverunsicherung die Konsequenz gezogen
wird, politischen Raum für die strangeness anderer zu schaffen (...).
Dies stellt eine Herausforderung bestehender Auffassungen und Institutionalisierungen des Politischen dar. Denn damit wäre politische Partizipation nicht länger der Voraussetzung unterworfen, dass jemand zum politischen Subjekt wird, um politisch
handeln zu können, also die – unausgesprochenen und verbrieften, historisch und
69
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
geo-kulturell spezifischen – Kriterien einer Subjektivität erfüllen muss, der gesellschaftliche Gestaltungsmacht zugestanden wird (Engel 2008: 57 f.).
Nahezu so allumfassend wie die Thematik Politik sind die Themenkreise Verteilung
und Bildung.
15.2. Bildung als Grundlage für den Umgang mit den/dem Anderen
Es geht (fast) alles auf (Un-)Bildung zurück: Einkommen, Sinnerfüllung und Lebensqualität (Sicherheit, Gesundheit, hohes Alter, Sinnerfüllung, Glücksgefühle u. dgl.).
Das sei trotz der relativierenden Studien über die relativ geringe Bedeutung von
Wohlstand unterstellt. Denn zwischen Wohlstandswachstum und Bildung besteht
eine empirisch recht gut gesicherte wechselseitige Verbindung – Wohlstand und Bildung werden zusammen vererbt – (Lutz 2011, Schürz 2011), und von der Bildung
ausgehend unterstellen wir einen Einfluss auf die Lebensdauer und Lebensqualität
selbst im Alter (Vaupel 2011, Scherbov 2011).
Lebenszufriedenheit sehen wir als eine Kombination aus der Empfindung des bisherigen Lebens und einer überwiegend subjektiven Erwartung des künftigen Lebens,
jeweils beeinflusst durch den momentanen Gemütszustand.
Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Bildung, sei gewagt behauptet – sofern
der gegenwärtige Stand des Bildungssystems im Wesentlichen so bleibt wie er im
Großen und Ganzen sein dürfte: charakterisierbar durch Fremdbestimmtheit, quantitative Überfrachtung, qualitativ dürftige Selektion, Zeit- und Spaßmangel, mangelnde
(echte) Erfolgserlebnisse (nicht nur Glücksgefühle in den Kategorien eins bis vier),
fehlgeleitete Neugier, vergällte Arbeitslust, Interessenkonflikt zwischen den Bildungskooperationspartner_inne_n, Pfadabhängigkeit der Bildungsergebnisse, Bildung als
soziales Ausschlussinstrument etc.
Dieses Bild dürfte tatsächlich überzeichnet sein (wie z. B. auch bei Liessmann 2006).
Es kann freilich auch keinen Anspruch auf Allgemeinheit im Sinn des immer und
überall Zutreffens erheben. Jedoch ist es ein Idealtypus im Sinn eines reinen Typus,
mit dessen Hilfe legitimer und zweckmäßiger Weise ein Realtypus noch am ehesten
charakterisiert werden kann, der in seiner Vielfalt natürlich nicht vollständig erfasst
werden kann (Rothschild 1993). Ohne merklichen Anstoß erfolgt eben kaum eine
Reaktion.
Der bestimmte Realtypus hält sich nun schon – im Vergleich zur Technologie, Organisation und Wirtschaftsstruktur – relativ lange relativ unverändert. Er lebt hauptsächlich
(a) von dem guten Ruf, den wir selber als Kollektiv unserem Bildungssystem im Wesentlichen verleihen,
(b) von der quasi automatischen kollektiven Abwehrreaktion gegen Kritik von außen
(„nationaler Schulterschluss“) und gegen „Nestbeschmutzer_innen“ sowie
(c) von der Remanenz des Status quo – teils kulturbedingt, teils bedingt durch die
skeptisch-kluge Reservation gegenüber unreflektiert-dogmatischem Reformeifer
(Liessmann 2003, 2004), teils durch die Angst vor einer unabsehbaren Zukunft
und teils von Partikularinteressen.
70
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
So müssen wir zwischen falschem (irrationalem, unbegründetem) und richtigem
Selbstbewusstsein und Patriotismus unterscheiden. Zufriedenheit mit dem eigenen
Land ist ein starker Faktor für subjektives Wohlfühlen, das allerdings durch missliche
individuelle Lagen (wenig Haushaltseinkommen, wenige Annehmlichkeiten im Haushalt) relativiert wird (Morrison et al. 2011).
Nicht zu übersehen ist oder soll sein, dass das Bildungssystem hierzulande Diskriminierungen verstärkt, und zwar durch erstens durch die Abwesenheit effektiver Integrationspolitik und – darauf aufbauend – die frühe soziale Selektion durch eine ungewöhnlich frühe Festlegung des Bildungsgangs, der zudem auch auf der Sekundarstufe wenig durchlässig ist (am ehesten noch an den Universitäten).
„Dass in Österreich das Bildungsniveau der Eltern jenes ihrer Kinder mitbestimmt,
wurde bereits in vielen Studien belegt. Migranten der zweiten Generation, deren Eltern aus der Türkei stammen, können von dem im europäischen Vergleich sehr hohen Bildungsgrad ihrer Eltern allerdings nicht profitieren: Sie haben in Österreich ein
vergleichsweise geringeres Bildungsniveau. Das besagen erste Ergebnisse der seit
zehn Jahren laufenden, in acht Ländern durchgeführten Studie ’The Integration of the
European Second Generation’ (…)“ (http://derstandard.at/1304553447727/EuropaVergleich-Oesterreich-bremst-Bildungschancen-von-Tuerken-der-zweitenGeneration, 5.7.2011, APA 1.6.2011).
Für Europa im Allgemeinen halten Crul und Schneider (2009) fest:
“School system
There is a direct relationship between the attained levels of education of children of immigrants and the years they spent together with peers with nativeborn parents.
Two parameters mainly have an influence here:
•
Starting school at an early age reduces the gap to the children of nonmigrant background. Entering kindergarten at the age of two or three
seems to be most effective.
•
Late selection provides the best conditions for doing justice to the talents
among children of immigrants; in short: the more years between entering
education and the selection into different tracks the better.
•
Segregated schools can have an additional negative effect. (…)
Labour market and discrimination
•
As much in school as when looking for a job a clear majority of second
generation Turkish respondents states to never have experienced hostility
or unfair treatment.
•
Yet, a substantial minority in all countries do have had experiences with
these kinds of treatment at least occasionally.” (Crul/Schneider 2009: 2, 3)
Sehr ähnlich wie bei der Bildung verhält es sich in der wirkmächtigsten und heikelsten Interaktion mit Mitmenschen: in Verteilungsentscheidungen. Dabei sind NichtEntscheidungen genauso inhaltliche Entscheidungen wie aktive, bewusste, sind mittelbar wirksame Entscheidungen – mit teils verborgenen Entscheidungskonsequenzen (Mueller 1989) – ebenso relevant wie, unter dem geheimen Machtaspekt sogar
virulenter sind als unmittelbar wirksame, offensichtlichere Entscheidungen.
Angesichts der hier angesprochenen Phänomene, der nie vollkommen Transparenz
sozialökonomischer Systeme und der nie perfekt vertrauensvollen, vorbehaltlosen
Öffnung gegenüber den und dem Anderen wird es auch stets eine informationelle
71
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
und emotionale Grenze geben, an welche die Umverteilung stößt, ob sie nun individuell freiwillig oder unfreiwillig im Sinn von kollektiv freiwillig erfolgt.
„(…) othering setzt meines Erachtens da an, wo die Normalisierung an ihre Grenzen
stößt, wo Differenzen zu beängstigend werden, zu verstörend, um ohne weiteres
konsumiert oder integriert werden zu können“ (Mesquita 2008: 143).
Die Furcht vor dem und den Anderen besteht, statt in der Vielfalt allseitige Bereicherungsmöglichkeiten zu sehen. Doch das ist eben kein generelles, absolutes Argument gegen Umverteilung und soziale Integration, sondern ein bedingtes, relativierendes Argument für die kluge Gestaltung der Umverteilung (das Was und das Wie).
Doch die grundlegende Einstellung zum anderen und zur Gesellschaft zu beeinflussen, wird noch als zweischneidig angesehen und erfordert wohl noch weitere Forschungsanstrengungen und -fortschritte vor allem im Bereich der Sozialpsychologie.
So haben jüngst Côté und andere Psycholog_inn_en (2011) theoretisch und empirisch festgestellt, dass das Wissen um emotionelle Beherrschung – ein zentraler Aspekt der emotionalen Intelligenz – ambivalente Ergebnisse erzielt, indem sowohl die
individuelle Nutzenorientierung als auch die Ausrichtung auf die gesellschaftliche
Wohlfahrt dadurch verstärkt wird, eben je nach Kontext.
Auch in einer anderen Hinsicht, unsere Verteilungsthematik betreffend, stellten Mazar und Aggarwal (2011) in einer internationalen Querschnittsanalyse und einem Laborexperiment fest, dass die Neigung zur Bestechung internationaler Geschäftspartner_innen in einem eher kollektivistischen System (im Gegensatz zu einem eher
individualistischen System) größer sei, weil die individuelle Verantwortlichkeit bei kollektivistischer Ausgestaltung der Gemeinschaftsinteressen weniger stark empfunden
werde. Dieses Ergebnis kommt dem „motivationalen/moralischen Verdrängungseffekt“ (“motivational/moral crowding-out“) nahe, wo die Hypothese entwickelt und empirisch bekräftigt wird, dass extrinsische Motiviation (Gebote und Belohnungen, Verbote und Strafen) die intrinsische Motivation (Normerfüllungsfreude u. dgl.) verdrängen können. Auch hierzu gibt es, übrigens in zahlreichen Studien, überwiegend Evidenz für, aber auch gegen Verdrängung von individuellem durch kollektiven Altruismus (Frey/Jegen 2001) – ein Verhältnis, das allerdings auch an der relativ geringen
Publikationsfähigkeit von Forschungsarbeiten mit Nicht-Ergebnissen (hier: Motivationsverdrängung insignifikant) liegen könnte.
Jedenfalls ist bei unserer Thematik nichts generell eindeutig. Auch kommt die ökonomische Wissenschaft in derart komplexen Zusammenhängen ohne die Nachbardisziplinen nicht aus. So gesehen bleibt die Titelfrage, insbesondere die Frage nach
dem Maß der Umverteilung, offen, ist sie doch nur kontingent, d. h. je nach Weltzustand, seiner Bedingungskonstellation und seiner Prägung der Menschen, zu beantworten.45
15.3. Bildung für den kultivierten und sinnvollen Umgang mit der Realität
Nicht nur Ausbildung, sondern vor allem Bildung, die darüber hinausreicht, ist zweckmäßig für die bestmögliche Gestaltung und Umsetzung des demokratischen Systems
und seiner verteilungs- und wohlfahrtsrelevanten Ergebnisse.
Bildung soll die große, notwendigerweise grobe Übersicht über die Systeme von Gesellschaft, Wirtschaft und Natur und deren Interaktionen geben und den Partikularis-
72
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
mus des (unabdingbaren) Spezialist_inn_entums ergänzen. Dies soll eine Vorkehrung gegen Populismus in der Politik bilden.
Unter Populismus wird hier nicht eine Politik für das Volk und dessen Wohlergehen
verstanden, sondern eine Politik, welche die Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen nicht deutlich macht, als solche sachlich unfundiert bleibt. Gleichwohl ist einzuräumen, dass es keine rein technokratischen Lösungen geben kann, sondern die
weißen oder verschwommenen Flecken auf der Wissenslandkarte durch ideologische Grundausrichtungen demokratische Entscheidungen sinnvoll zu ergänzen sind
(Bartel 1990, 1993a).
Das Ergebnis von negativem Populismus (Manipulation im Dienst von Partikularinteressen) ist Einfachheit. Sie besteht nicht in genialer Fokussierung auf das Wesentliche, sondern in unfundierter Übereinfachung, die eine simple Lösung vorgaukelt, der
es in der Umsetzung an Überlegenheit gegenüber anderen Alternativen systematisch
und klar fehlt.
In diesem Sinn beinhaltet Bildung die Vermittlung der Einsicht und Erkenntnis, dass
es in komplexen Systemen, wie den gegenständlichen, keine einfache Lösung, folglich weder ein absolutes, definitives Ergebnis und auch kein Allheilmittel gegen kann.
“The true purpose of politics is unceasing debate and revision of arguments. (…)
There is no resting point, no end to the debate, no permanent solution to the tensions. There is at best – because of the very nature of our civilisation – a fabric of
contingent resolutions achieved through political discussion, each capable of further
revision as the fabric is pulled this way and that by conflicting demands.” (Letwin
1999: 26)
Vielmehr ist grundsätzlich Skepsis geboten, vor allem bei Lösungen, die vorgeben,
es sei selbstverständlich oder selbstevident, dass es keine beachtenswerten Alternativen zu der propagierten Lösung gäbe.
„Der Mensch kann in der natürlichen Welt nicht leben; er macht sie sich mit
seinen Konstruktionen bewohnbar. Diese menschliche Leistung gründet auf
den Diskursen, die uns mit ihren Darstellungen nahe legen, wie die Welt der
Dinge ‚wirklich’ ist, wie wir sie wahrzunehmen und zu denken haben. Die
Überzeugungskraft und Macht der Diskurse beruht auf drei Prinzipien
(Foucault 1974): Diskurse arbeiten mit Prozeduren der Ausschließung und
des Verbotes – wir hätten nicht das Recht, bei jeder Gelegenheit alles zu sagen. Sie arbeiten zweitens mit dem Prinzip der Grenzziehung und Verwerfung
– es gäbe vernünftige und wahnsinnige Redeweisen; was die ‚Verrückten’
uns zu sagen hätten, sei ohne Bedeutung. Und drittens vermitteln uns die
Diskurse Vorstellungen darüber, was falsch und was richtig ist, oder vielleicht
genauer: was wir als wahr betrachten wollen und welche institutionelle Macht
uns verbürgt, dass eine Wahrheit die höchste ist“ (Ziegler 2008: 17).
Eine so große, komplexe und daher auch sehr kontroverse Angelegenheit wie Verteilung und Umverteilung lässt sich in all ihren Facetten nicht mit einem einzigen Instrument verändern – weder substanziell noch zweckmäßig. Wir laufen „Gefahr“,
hiermit ein Nicht-Ergebnis zu erzielen. Doch Nicht-Ergebnisse sind auch Ergebnisse
wie die landläufigenx, nur eben solche, die leicht zu wenig ernst genommen werden.
x
Das sind meist jene Ergebnisse, die publizierbar sind; auf der anderen Seite sind allzu plausible
Ergebnisse auch wiederum nicht allzu gern gesehen, lassen sie sich doch nicht so gut „verkaufen“
– ihre Publizierung muss dann eben mit methodischer Besonderheit gerechtfertigt werden.
73
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Sie sind ebenso Herausforderung und Auftrag wie die landläufigen Ergebnisse, insbesondere wenn sie in der Community mit Hintergedanken und vordergründig wegen
ihrer Ergebnislosigkeit „kalt gestellt“ werden sollen. Doch die Zeit läuft, und eingefahrene Entwicklungen werden immer schwerer reversibel.
“Today, applied ethics confronts many problems: technological and biomedical innovations, crisis of the welfare state, rising unemployment, migration
and xenophobia.” (Verstraeten 1994:3)
Bildung zwecks Optimierung der Gesellschaft und Maximierung der sozialen Wohlfahrt ist eine langfristige Strategie. Das bedeutet, dass sie, wenn sie jetzt eingeschlagen wird, erst nach vielen Jahren und dann vielleicht erst allmählich nennenswerte Wirkung zeigen wird.y Daraus folgt, dass für die relativ lange Übergangszeit
kurz- bis mittelfristige Strategien flankierend einzusetzen sind, um das Bemühen um
langfristige Ergebnisse nicht zu gefährden, sondern unmittelbar erkennbare Ergebnisse zu erzielen, dadurch Motivation zu geben und sie zu stärken.
Verteilungsfragen sind meist eher hypothetische Fragen. Sie liefern daher in Befragungen relativ ermutigende Ergebnisse, die in ihrer hypothetischen Tragweite effektiv
nicht zustande kommen, sobald sich konkrete Nachteile für die Nettozahler_innen
der geplanten Umverteilungsmaßnahmen entstehen. Wir müssen deshalb möglichst
aufs Konkrete herunter brechen, um die konkrete Frage in den Griff bekommen und
vernünftiger lösen zu können. Der jeweilige Kontext bildet einen Rahmen, der sich
zweckmäßig auf die Erzielung eines Ergebnisses auswirken kann.
“Ethical questions rarely present themselves in an abstract manner. Situations we encounter in our daily personal and professional lives (…) can also
be the origin of major questions that propose clear ethical issues (…).
One of the greatest achievements of ethical reflection in this century has been
the shift from a law of nature (natural law) oriented perspective to a person
oriented perspective in defining the ultimate criterion for ethical judgment”
(Selling 1994: 13 f.).
Mangelt es an entsprechender Bildung, Einsicht und dem nötigen Durchblick, muss
auf die Ebene der beispielhaften Einzelfälle gewechselt und somit eine induktive
Herangehensweise (trotz all ihrer methodischen Problematik) eingeschlagen werden.
Dabei muss allerdings darauf geachtet werden, dass in der Konkretheit des Kontextes über die jeweilige (Um-)Verteilungsfrage nicht Vorurteile einfließen; dem wäre mit
entsprechender Vorinformation über den Entscheidungstatbestand und einer geeigneten Präsentation der Entscheidungsfrage zu begegnen.
“Ethical questions always present themselves in a specific context, in a situation. The person who becomes aware of these questions is necessarily part of
the same context. (…)
Situated, and immediately bound up with a specific context, ethical questions
are frequently interpreted in terms of the context in which they are encountered.Similarly, the resources upon which one will draw in order to respond
ethically will also be interpreted in terms of that same context. The very fact
that specific ethical questions demand specific ethical responses may result
y
Langfristig bedeutet dagegen sicher nicht, dass wir uns der Problematik erst irgendwann in entfernter Zukunft annehmen müssen.
74
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
in a built-in prejudice on the part of those who are attempting to respond ethically. ” (Selling 1994: 15).
In diesem Licht könnten wir uns etwa folgenden Fragen und Entscheidungssituationen stellen. Was bedeutet es etwa in unserer sozialökonomischen Situation für verschiedene Haushaltstypen,
•
wenn die Schlupflöcher, die im System der Mindestsicherung offen geblieben
sind, geschlossen würden, oder,
•
wenn die alleinverdienende oder mitverdienende Erwerbsperson im Haushalt
arbeitslos wird – und u. a. den Zumutbarkeitsbestimmungen unterliegt –, ein
bestimmtes „kulturelles Existenzminimum“ zu gewährleisten, oder
•
wenn die aktuellen Steuerreformpläne des Finanzministeriums umgesetzt
würden, oder
•
wenn das vorgeschlagene Konzept einer Vermögensbesteuerung realisiert u.
dgl. m.,
wenn jeweils die Finanzierung dessen in dieser oder jener Weise vorgenommen
werden kann?
Bei all den kurz- bis mittelfristig wirkenden Maßnahmen der Umverteilung in direkter
und indirekter Art (fiskal- bzw. bildungspolitische Maßnahmen) darf aber der Zusammenhang mit der Langfriststrategie nicht aufgegeben oder aus den Augen verloren
werden. Das erfordert nicht nur ständige und angemessene Investitionen in Humankapital, sondern auch die Hochhaltung der Orientierungsfunktion, die mittels Beachtung der ideologischen Grundhaltung und (so eine solche vorliegt) der Gesamtkonzeption wahrgenommen werden kann. So sollten sich in einem Zielsystem keine widersprüchlichen Ziele und keine einander konterkarierenden Instrumenteneinsätze
finden – eine Binsenweisheit, deren Beachtung häufig in die Binsen geht.
Darum muss
(a) zuerst das Konzept konsistent und den Vermittelnden selbst klar sein (nicht nur
die effektive Propagierung eines inhaltlich nebulosen oder unvollständigen Konzepts. Weiters muss
(b) die Einhaltung des Konzepts – v. a. in ihrem langfristigen Teil – kontrolliert und
gewährleistet werden (kein kurzsichtiger Populismus oder Populismus). Auch
muss
(c) die „Übersetzung“ für die breite Bevölkerung inhaltsgetreu sowie einerseits nicht
zu simple und andererseits nicht überfordernd sein (dafür sollten Kommunikationsexpert_inn_en eingesetzt werden, nicht – nur – für die Inszenierung von Personen und Prozessen ohne sachpolitischen Gehalt). Und schließlich muss
(d) stets die Verbindung zwischen der einzelnen Maßnahme, dem umfassenden
Konzept und dem angestrebten Zielsystem verdeutlicht werden.
Noch einmal: Für eine gute (Um-)Verteilungspolitik muss nicht nur der Souverän,
sondern müssen auch die Mandatar_inne_n lernen und an sich, ihrer Politik und deren Ergebnissen arbeiten. Dazu gehört ein funktionierendes Koalitionsmodell oder
ein mehrheitsbetontes Wahlrecht – beides mit Schwerpunkt auf der Inhaltlichkeit (jeweilige Ideologie der Listen) und nicht (nur) auf schauspielenden, repräsentativen
Personen („Strahlemann“, „Tausendsassa“ „Gouvernator“, „Robin Hood“, “everyone’s
75
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
darling“, „Eiserne Lady“ u. a. m.), die mit ihrem Macher_innen_image kritische Zusammenhänge verschleiern.
Transparenz (die nicht zentimeterweise abgerungen werden muss), Anstand (dessen
Verletzung nicht nur im Extremfall Konsequenzen hat), Grundsatztreue (ohne die
Sicht nehmende Scheuklappen) und – innerhalb dieses ideologischen Rahmens –
Offenheit und sachliche Flexibilität sind Funktionsbedingungen gelebter Demokratie.
Sonst ist es um die Glaubwürdigkeit politischer Vertretungen immer schlechter bestellt. Und wer wollte schon mit einer korrupten Organisation persönlich etwas zu tun
haben, geschweige denn aktiv mitmachen? Die rent-seekers. Der Kreis schließt sich
hiermit wieder, und das System fährt in der Schleife.
Es ist beinahe „zum Erbrechen“: Ich kann die Schlagwörter Transparenz, Anstand,
Glaubwürdigkeit etc. nicht mehr hören – wahrscheinlich sind sie schon zu oft als
Worthülsen und Kulissen zum Verschleiern von Fakten missbraucht worden. Dennoch muss ich sie schreiben. Ansonsten hätte ich dazu einen Beitrag geleistet, dass
ein Populist, der politisch von Halbwahrheiten und manipulierten Emotionen lebt,
würde. Allerdings ist es eine langfristige Aufgabe.
“In as far practical ethics also serves to disclose reality, it shows that modern
problems can only be understood in the light of general cultural crisis of which
they are, at the very least, symptoms. (…)
In determining the ethical agenda for the future, practical ethics should not be
limited to an isolated treatment of the many urgent problems. Rather, attention must be primarily focussed on the search for a solution to the general cultural crisis. Across the borders of separated ethical disciplinesmedical, political, economic and technical aspects of human life need to be integrated in a
meaningful framework.” (Verstraeten 1994: 3, 11).
Doch brauchen wir dazu, wie Verstraeten (1994) im Weiteren meint, die christliche
Religion dazu? Oder vermittelt unsere Bildung ohnedies Kultur, und bildet uns diese
unsere Kultur? Offenbar sind wir bei immer noch zu wenig durchleuchteten Begriffsinhalten und Konzepten gelandet. Die Frage, ob wir aktuell von unserer Kultur und
Bildung, wie sie jetzt sind, mehr oder weniger haben sollten, führt allerdings zu weit
weg; sie soll lediglich – oder immerhin – im Raum stehen.
15.4. Bildung und Verteilung
Nun soll noch ein deskriptiver empirischer Zusammenhang zwischen Bildung und
Verteilung kurz beleuchtet werden (vgl. die nachstehende Grafik).
76
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Merkmale nach Einkommensklassen 2008 in Österreich: Niedrig-, Mittel- und Hocheinkommen, d. h.
< 75 %, 75-125 % bzw. > 125 % des Medianeinkommens (Q: BMASK 2010)
65
63
60
60
55
56
50
51
51
45
Prozent
40
35
38
30
28
25
25
20
21
23
15
10
18
16
14
16
13
10
10
5
6
0
Lehre, mittlere
Schule
Matura
6
1,5 0,9
Wohneigentum
Wien
maximal
Pflichtschule
Niedrigeink.
38
25
28
51
16
6
6
Mitteleink.
51
21
14
63
13
10
1,5
Hocheink.
60
23
10
56
18
16
0,9
Universität
Arbeitslosenquote
Anmerkungen
Die Erhebungseinheit sind hier Haushalte.
Wohneigentum: So viele Prozent der Haushalte aus der jeweiligen Einkommensklasse verfügen über Wohneigentum.
Wien: In Wien leben so viele Prozent der Haushalte Österreichs in der jeweiligen Einkommensklasse.
Bildungsabschlüsse: In so vielen Prozent der Haushalte aus der jeweiligen Einkommensklasse verfügt der oder die Hauptoder Alleinverdiener_in über einen derartigen Bildungsabschluss. Also ergänzen sich die diversen Bildungsstände in jeder
einzelnen Einkommensklasse auf hundert.
Arbeitslosenquote: Gemessen nach der österreichischen Erhebungsmethode verteilt sie sich zu so vielen Prozentpunkten
auf die drei Einkommensklassen.
Auch ohne Schulabschluss oder maximal mit Pflichtschulabschluss können wir reich
werden (d. h. mit > 125 % des Medianeinkommens zur Hocheinkommensklasse zählen); allerdings schaffte das 2008 nur jede-r Zehnte – mit Lehre oder mittlerer Schulbildung (ohne Matura) schon jede_r Zweite. Doch sind diese Ergebnisse nicht unmittelbar zu interpretieren, gibt es doch viel mehr Menschen mit mittlerer Bildung als
ohne Schulabschluss oder Pflichtschulabschluss. Daher sind diese Verteilungswerte
zu gewichten (wie hier in der folgenden Grafik näherungsweise mit der personellen
Verteilung der Bildungsabschlüsse: Statistik Austria 2010: 249).
(a) In den Extrembereichen – einerseits maximal Pflichtschul-, andererseits Universitätsabschluss – sind die Ergebnisse extrem: die meisten Haushalte mit
geringster (höchster) Bildung finden sich in der Niedrigeinkommensklasse
(Hocheinkommensklasse), die wenigsten von ihnen in der Hocheinkommensklasse (Niedrigeinkommensklasse). Kurzum: Am schlechtesten gebildet und
am schlechtesten entlohnt geht meistens einher mit am besten gebildet und
am besten entlohnt.
(b) Im Bildungsbereich Lehre und mittlere Schule deutet sich eine Normalverteilung an: die meisten Haushalte fallen in die Mitteleinkommensklasse und in
etwa gleich viele in die Niedrigst- und in die Höchsteinkommensklasse. Also
eröffnet mittlere Bildung (ohne Matura) am ehesten die Chance auf eine Platzierung im Mitteleinkommensbereich, aber auch – ohne allzu große Unterschiede – im Niedrig- und Hocheinkommensbereich.
77
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Bildung nach Einkommensklassen 2008 in Österreich: Niedrig-, Mittel- und Hocheinkommen, d. h. <
75 %, 75-125 % bzw. > 125 % des Medianeinkommens, gewichtet mit Bildungsabschlüssen (Q:
BMASK 2010, StatA 2010)
40,0
38,5
35,0
30,0
36,1
31,2
28,5
27,9
27,7
25,0
24,0
24,0
20,0
20,0
15,0
16,3
16,0
10,0
9,9
5,0
0,0
maximal Pflichtschule
Lehre, mittlere Schule
Matura
Universität
Niedrigeink.
31,2
28,5
24,0
16,3
Mitteleink.
16,0
36,1
20,0
27,9
Hocheink.
9,9
27,7
24,0
38,5
Anmerkung
Die Erhebungseinheit sind hier Haushalte.
(c) Im Bereich Matura haben wir es mit einer gleichsam auf den Kopf gestellten
Normalverteilung zu tun (wenn die Unterschiede auch hier nicht groß anmuten). Kurz charakterisiert: Matura öffnet am ehesten die Chance auf Aufstieg
oder Abstieg in die Hocheinkommens- bzw. in die Niedrigeinkommensklasse;
die wenigsten bleiben in der Mitteleinkommensklasse.
15.5. Bildung, Politik und Wissenschaft
Setzen wir abrundend noch einmal beim Lernen der Politiker_innen – und der Wissenschafter_innen – an.
Politik sollte ein (in seiner Art quasi olympischer) Bewerb der Ideen zur Verbesserung der sozialen Wohlfahrt – freilich samt Verteilungsaspekt – sein, aber kein taktischer Kampf um jeden Preis gegen den Erfolg der anderen Parteien und um punktuelle, kurzfristige Siege der eigenen Partei (zuweilen schon unbeschadet der eigenen
ideologischen Grundlinie).
Ideologien lassen einerseits Freiräume offen, in denen wir für Gemeinschaftslösungen offen sein können und sollen. Andererseits gibt es Grenzen des Möglichkeitsraums, die durch ideologische Grundlagen gezogen sind. Verhältnismäßige Prinzipientreue (im Verhältnis zu pragmatischen Lösungen) ist nicht mit Fundamentalismus
(als blinde, verabsolutierte, bedingungslose Durchsetzung der eigenen Auffassungen) zu verwechseln. Gerade Krisensituationen sind für Fundamentalismus prädestiniert und anfällig. Daher gilt es, Krisen besser vorzubeugen, als die mühselige und
78
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
aufwändige Kommunikation und konstruktive Auseinandersetzung erst suchen zu
müssen und sich des Sieges der kritischen Vernunft nicht sicher sein zu können.
„Das Wort Fundamentalismus hat für diejenigen, die ihre eigene Position so
bezeichnen, einen guten Klang und eine vielversprechende Bedeutung. Sie
stehen auf dem Boden der Wirklichkeit und die anderen daneben. Indem sie
sich direkt und ohne Umschweife den einzig richtigen Quellen anvertrauen,
hören sie nicht eine Heilsbotschaft, sondern sie erwerben das Heil. Sie
verspüren den unbezähmbaren Drang, diese dichten Wahrheiten missionarisch weiterzugeben. Das Absolute muss sich ausbreiten.
Das Fremdbild der Fundamentalisten ist anders. Sie wirken skurril, solange
sie eine Randerscheinung des sozialen und religiösen Lebens bilden. Sie
wirken gefährlich, wenn sie als Minderheit, die sie strukturell immer bleiben,
ihre Lehren mit Hilfe eines politischen oder militärischen Apparates durchsetzen wollen. Wenn Fundamentalismus virulent wird, hört die Gemütlichkeit
auf“ (Schmidtchen 1993: 49).
„Die Beharrung auf Grundsätzen wäre nichts Schlechtes. Auch aufgeklärtes,
pluralistisches, demokratisches Denken ist an feste Grundsätze gebunden,
aber es sind Grundsätze der Offenheit. Fundamentalistische Positionen dagegen sind konkretistisch und invariant“ (Schmidtchen 1993: 51).
„Der schleichende Fundamentalismus der Besserwisserei ist eine schwere
Hypothek für ein Land, indem die Menschen so unterschiedliche politische
Schicksale hatten. Er erschwert die verständnisvolle Kommunikation und das
Annnehmen derer, die den schwierigeren Teil der (…) Geschichte zu leben
hatten“ (Schmidtchen 1993: 57).
Sollte es keine ausreichend großen Überschneidungen der Möglichkeitsräume der
Koalitionsparteien und auch keinen echten beiderseitigen Willen zur Zusammenarbeit (sondern nur die Mission zu kämpfen) geben, sollten entweder andere Koalitionen gesucht oder ggf. das Wahlrecht oder die Ordnung der Regierungsarbeit geändert werden, um klare Mehrheits-, Verantwortungs- und Herrschaftsverhältnisse zu
schaffen.
Die (Sozial- und Wirtschafts-)Wissenschaften sollten sich zwar nicht der Illusion hingeben, rein im Sinn von wertfrei, also vollkommen objektiv, arbeiten zu können (Bartel 1993a). Doch sollte auf dieser Erkenntnis nicht unbedingte Parteinahme für eine
politische Kraft fußen, sondern eine praktisch-politische „Neutralität“, wie Galbraith
(1973) es genannt hat, aufbauen.
Eine solche Grundhaltung könnte wiederum die Politik lehren, bei Beauftragungen
mit Expertisen die Expert_inn_en oder entsprechenden Institutionen nicht nach dem
zu erwartenden (oder gar bestellten) Ergebnis zu selektieren (Bartel 2008).
Zugleich müsste die Wissenschaft viel mehr darauf achten, die Prämissen der jeweiligen Analyse und die daraus resultierende Bedingtheit von deren Ergebnissen in
ihren Auftragsarbeiten oder politisch instrumentalisierbaren Arbeiten deutlich zu vermitteln. Darüber hinaus sollte es auch im Aufgabenbereich der Wissenschafter_innen
liegen, dass ihre Ergebnisse durch die Auftraggeber_innen – oder durch die Politik
und Medien ganz allgemein – in der Öffentlichkeit im geschilderten Sinn verantwortungsvoll, d. h. seriös, präsentiert werden (Bartel 2007b). Ggf. wäre öffentlich Kritik
zu üben. (Sozial- und wirtschafts-)Wissenschaftliche Verantwortung sollte nicht an
79
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
der Schreibtischkante enden und sich über die Festplatte oder das Druckwerk hinaus
erstrecken.
Auf solchen Grundlagen – es handelt sich gleichsam professionelle Qualitätsstandards und Standardverfahren in der ethischen Kategorie von Ehrenkodizes (Bartel
2008) – kann es gelingen, Zielsetzungen konkreter zu fassen und die Zielerreichungsmethoden stärker zu konkretisieren. Das eröffnet wiederum die Chance, ein
tragfähiges gemeinsames Regierungsprogramm zwischen den Koalitionsparteien
auszuarbeiten (speed kills); eigentlich wäre es von Nöten, im Koalitionsabkommen
zu normieren, dass keine der Parteien ihre politische Klientel ausschließlich oder
überwiegend bedienen wird. Je genauer die Vereinbarung gefasst ist, desto besser
werden Zusammenarbeit und – gemeinsame Erfolgschance – sein.
Eine solche Vorgangsweise muss aber nicht die Zurückdrängung eines echt gelebten
Parlamentarismus bedeuten, sondern kann eine solide Basis für konstruktive Debatten bilden, in denen noch genug Details auszuhandeln und zu operationalisieren
sind, die über die politischen Outcomes wesentlich mit entscheiden. Ein schwer wiegendes generelles Funktionsproblem echter Demokratie stellt dabei eher die eingeübte Taktik dar, mit einer vorgefassten Meinung an die Öffentlichkeit und ins Parlament zu ziehen, die Debatte nur als verbalen Schlagabtausch mit dem Zweck der
öffentlichkeitswirksamen Vermittlung von parteipolitischem Kampfgeist zu führen und
freilich alles abzulehnen, was von anderen Parteien argumentiert und vorgeschlagen
wird.
Die Erstellung und Einhaltung eines dahin gehenden politischen Ehrenkodex könnte,
wie geschildert zu einer Verbesserung der demokratischen Kultur und der politischen
Ergebnisse führen. So können Ziele wie hohe und stabile Beschäftigung, erwünschte
Umverteilungen und Visionen von der Wohlfahrt in einer Gesellschaft verbindlicher
werden und die Debatten zu ihrer möglichst guten Verwirklichung zweckmäßiger und
effektiver werden. Dieser thematische Komplex sollte als untrennbare Einheit erkannt
und beachtet werden. Dazu gehört auch, dass Systemdenken gegenüber der Allmacht der Partialanalytik (Analyse einzelner Teilbereiche ohne angemessene Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge) wieder an Boden gewinnt und verlorenes Terrain wettmacht.
Speziell wäre vor allem nicht zu übersehen, dass unkontrollierte Finanzmärkte das
Sparen wie das Entsparen (Finanzieren) – selbst für öffentliche Hände – nahezu unkalkulierbar machen und von zwei Seiten her polarisierend auf die Verteilung wirken:
(a) durch die Beeinträchtigung realwirtschaftlicher Entwicklung mit ihrer Relevanz für
Einkommenswohlstand, Verteilung und Wohlfahrt (Bartel 2001, 2009a, Schulmeister 2007, Carlson et al. 201146),
(b) durch die extrem umverteilenden Effekte von Vermögenswertänderungen, die
ihrerseits durch destabilisierende Spekulation auf Vermögensmärkten (für Finanzund Sachaktiva, selbst für Ressourcen) erzeugt werden; ohne substanzielle
Kursänderungen gibt es wohl kaum überzogene Spekulationsgewinne und
-verluste, schon gar nicht auf Derivatmärkten (Schulmeister 2006).
Ebenfalls in spezieller Hinsicht könnten wir etwa die Kritik endlich politisch ernst
nehmen, dass mit Steuersatzsenkungen insbesondere für die (Super-)Reichen noch
lange keine (hinreichende) Erhöhung der Staatseinnahmen – via mehr Arbeitsangebot und -nachfrage sowie durch weniger Schwarzarbeit und mehr offizielle Produktion – zu erreichen sein werden (Schneider 1985).
80
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Was bedeutet das nun generell?
•
Eine zu erkennende und anzuerkennende Hauptbotschaft wäre, dass Märkte
funktionell im Dienst der gesamten Volkswirtschaft fungieren müssen und die Politik dafür Verantwortung trägt (Rodrik 2002); z. B. geht es um die Finanzierungsversus die Umverteilungsfunktion der Finanzmärkte (Schulmeister 2007, Bayer
2011, Carlson et al. 2011).
•
Eine weitere grundlegende Erkenntnis wäre die allgemeine Vorteilhaftigkeit von
Nichtdiskriminierung und Integration – in jeglicher Hinsicht. Das gilt analog selbst
für umweltfreundliche und sozial zuträgliche Technologien: z. B. das Ermöglichen
und Zulassen von Alternativenergien bzw. von Studiertechniken, welche die Bildung und nicht die „Unbildung“ (Liessmann 2006) fördern. Auch das gibt – und sicherlich nicht zuletzt – mit den Ausschlag für eine grundlegend faire und zugleich
produktive Verteilung.
•
Denn – und das wäre eine dritte Kernerkenntnis – Politik soll nicht aus dem
Blickwinkel einer Einzelwirtschaft (eines individuellen Haushalts bzw. Unternehmens) oder allein einer Interessengruppe gemacht werden, sondern auf der Metaebene, die gesamthaftes Denken voraussetzt und kollektiv sinnvolle Outcomes
ermöglicht Bartel 2000, 2008a).
Freilich ist wohl kaum eine wirtschaftspolitische Maßnahme erdenklich – und das sei
wiederholt –, die selbst im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang keine Ungleichbehandlung und somit Diskriminierung mit sich brächte. Doch geht es hier darum,
sachlich gerechtfertigte Ausdifferenzierungen der Maßnahmen mit all den mit ihnen
verbundenen strukturellen Effekten zu finden und zu realisieren, statt durch formelle
Gleichbehandlung eine systematische Diskriminierung im negativen Sinn zu erzielen.
Darüber sollte ein grundlegender Konsens in der Gesellschaft („Sozialer Grundkonsens“) breitestmöglich geteilt werden.
Der Ruf nach einem – neuen – Sozialen Grundkonsens (Felber 2010) scheint nicht
nur im Hinblick auf Immigration und Integration von Vorteil, sondern auch hinsichtlich
Verteilung von Lebensqualität und somit auch soziale Wohlfahrt generell.
„Scham ist ein Verlegenheitsgefühl, das heute anscheinend ausgedient hat. Und
damit meine ich nicht die Scham vor körperlicher Entblößung. Mit der kann es jeder
halten, wie er will. Mir geht es um das Gefühl, das uns überkommen sollte, wenn wir
soziale Normen verletzen, unehrlich sind, oder Handlungen vollziehen, die eigentlich
unserer
Achtung
zuwiderlaufen“
(Fliegauf
2011,
http://derstandard.at/
1308680519886/Gesellschaft-und-Scham-Die-Schamlosgesellschaft, 8.7.2011).
Das mag sein. Moralische Appelle sind mir aber persönlich zuwider. Außerdem
fruchten Sie in ihrer Allgemeinheit kaum (Müller 2011). Es geht um eine effektive politische Verhaltenssteuerung in ganz konkreten Entscheidungssituationen. Die Bearbeitung der Herausforderung namens Integration (neben der Umwelt- und Ressourcenproblematik wohl die größte) muss stärker auf die rationale Ebene gebracht werden, wo Probleme erfahrbar und unausweichlicher werden.47 Dabei sollte die potenzielle Kommunikationsfähigkeit zwischen Politik und Bevölkerung nicht unterschätzt
werden. Neben der inhaltlichen Aufgabe ist die „Übersetzungsfunktion“ der Politik
offenbar längst ebenso wichtig geworden.
81
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
15.6. Es eilt
Gerade die jüngere und jüngste Vergangenheit mit ihren Anlassfällen und, was deren
entsprechende Wirkungen betrifft, auch und vor allem die Zukunft, bietet reiche Anwendungsmöglichkeiten, ja -notwendigkeiten, um Transparenz der Verhältnisse und
Alternativen, Translation der Konzepte und Transport der Inhalte eines vorgeschlagenen Sozialen Grundkonsenses zu erproben.
„Die Krise verstärkt die Ungleichheit der Markteinkommen und den Bedarf an sozialem Ausgleich, außerdem stehen die öffentlichen Haushalte vor einem beträchtlichen
Konsolidierungsbedarf. In den notwendigen Reformschritten wird zu berücksichtigen
sein, dass Einschränkungen im staatlichen Leistungsangebot – insbesondere im Sozialbereich – die niedrigen Einkommensgruppen überproportional treffen, während
die Finanzierung des Staates derzeit nicht nach der Leistungsfähigkeit der Bürger,
sondern äußerst vermögensschonend erfolgt“ (Guger 2010: 8).
(a) Die Finanzkrise ab 2007 (Dominoeffekte à la Minsky 1975), (b) die reale Weltwirtschaftskrise spätestens ab 2009 (weltweite Produktions-, Beschäftigungs- und Einkommenseinbrüche) und (c) die Politikkrisen ab 2010 (Banken- und Gläubiger_innen-Rettungen, Budgetkonsolidierungen) würden tief in die Frage des Sozialen
Grundkonsenses einschneiden, sofern diese Fragen gestellt würden.
(a) Die Propagierung und Förderung privater Pensionsvorsorge auf Haushalts- und
Unternehmensebene in der neoliberalen Ära machte das Sozialsystem wesentlich
finanzmarktabhängiger und damit krisenanfälliger und unsicherer (Bartel et al.
2006, Kap. III.). Die Finanzkrise vernichtete Teile der privaten Pensionen und
machte die öffentlichen Pensionen politisch schwieriger zu akzeptieren. Das belastet die Betroffenen auch und nicht zuletzt psycho-sozial und bedeutet signifikant mehr Selbstmorde, mehr Morde, mehr Alkoholtote – allerdings auch weniger
Verkehrstote wegen des reduzierten Autogebrauchs (Stuckler et al. 2011).
(b) Die Zweite Weltwirtschaftskrise (WWK II), so sei sie bezeichnet, die erste nach
der Weltwirtschaftskrise ab 1929 (WWK I), wurde durch die Finanzkrise ausgelöst, basierte aber – in Analogie mit WWK I (Krugman 2008)48 – auf einer extrem
polarisierten Einkommens- und Vermögensverteilung (Horn et al. 2009, Hein/Tarassow 2010). Die WWK II brachte seit WWK I ungekannt schwere Einschnitte in
die allgemeine Wohlstandsentwicklung. Dabei sollten wir uns nicht darüber hinwegtäuschen (lassen), dass die gesellschaftlichen Krisenkosten (verlorene Einkommen, Produkte und Beschäftigung, erhöhte Sozialausgaben, Wohlfahrtseinbußen nicht zuletzt durch Stigmatisierung der Erfolglosen in einer Leistungsgesellschaft) trotz des teils allgemeinen Charakters der Krise doch sehr selektive
Auswirkungen auf Individuen und soziale Gruppen hatte.
Versagens- und Verlustängste sowie Angst vor sozialer Isolation sind Kennzeichen unserer modernen Leistungsgesellschaft. Hinzu kommt eine Prägung durch
einen gesellschaftlichen Individualismus, der dem Individuum eine persönliche
Schuld für sein Versagen zuschreibt, selbst wenn die kollektive Krise und somit
die individuellen Krisenfolgen keine persönliche (Allein- oder Haupt-)Verantwortung feststellen lässt. So wird der Rückzug auf sich selbst und die „Einzementierung“ in Aussichts- und Hoffnungslosigkeit für so manche Individuen dominant
und schließlich unerträglich. Wirtschaftskrisen widerspiegeln sich in wesentlich
und signifikant höheren Selbstmordraten (Stuckler et al. 2011).49
(c) Die Politikkrisen begannen bei der Grundsatzentscheidung, die Finanzinstitute
und institutionellen Anleger_innen vor der Krise wesentlich besser zu schützen,
82
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
als jene Menschen, die ihre Beschäftigung und womöglich noch ihren nennenswerten Sozialschutz verloren. Diese Intransparenzen betrafen zum einen den
Vorwand der Rettung des Euro (ein Vorwand vielmehr für die gewählten Maßnahmen, nicht so sehr für das Ziel einer eher hartwährungsartigen Währung),
zum anderen verhüllt Intransparenz das Argument, Konkurse von Finanzinstituten
seien weder gesamtwirtschaftlich verträglich noch sinnvoll abzuwickeln – im Gegensatz zu Nicht-Finanzunternehmen und Privatkonkursen. In sehr ähnlicher
Weise werden Schlechterstellungen der Unternehmen und der (Super-)Reichen
im Zug der Budgetkonsolidierung für volkswirtschaftlich nicht verkraftbar ausgegeben, während dies für sozial Schwächere, aber vorgeblich wirtschaftlich viel
weniger Wichtige, ein unumgängliches Opfer sein solle (Marterbauer 2010); dabei
wird ausgeblendet, dass Budgetkonsolidierung in der Regel regressive Verteilungseffekte hat und diese die gesamte, beschäftigungswirksame Güternachfrage
schwächen (Bunting 1998).50 Das Denken in Alternativen (Truger et al. 2010)
kommt offenbar zusehends aus der Übung (Bartel/Vorbach 2005, Bayer 2011).51
Tatsächlich ist von solcherlei Vorgangsweisen nicht nur die Verteilung betroffen,
sondern – im Weg der Auswirkungen der Einwirkungen auf die Verteilung – auch das
ökonomisch und sozial Gesamte. Und die Zeit drängt.
•
Basel III – das dritte internationale Finanzmarktabkommen zur Selbstregulierung
der Finanzbranche unter Beteiligung der Finanzierungswirtschaft und ihrer staatlichen Aufsichtsinstitutionen – kann Finanzmarktkrisen nicht verhindern, ggf. aber
in ihren Auswirkungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft verschärfen. Dies
trifft zu, obwohl nach der jüngsten Finanzmarktkrise der Begriff Systemrisiko ergänzend zu den einzelwirtschaftlichen Risiken von Finanzinstituten geführt wird
(Hahn 2009), was eben in der Theorie etwa auf Hyman Minsky (1975) und vor
ihm schon auf Benoît Mandelbrot52 zurückgeht. Effektivere Vorkehrungen gegen
den Eintritt einer Systemkrise, insbesondere Finanzmarktregulierung (Bayer
2011), oder für die Finanzierung ihrer Schadenskompensationen, z. B. durch eine
Finanztransaktionssteuer (Bartel 2002), werden hingegen nicht getroffen.53 Freilich dürfte sich die Krise von 2007 ff. nicht eins zu eins wiederholen; doch es wäre
zu naiv zu glauben, dass Systemkrisen nicht durch andere (noch nicht ausreichend ernst genommene) Ursachen und Auslöser systematisch erzeugt werden.
“The views on financial crises reviewed in this note suggest that modern financial markets may have a lot in common with nuclear power stations. Both
are capable of working for the good of humanity. Both work particularly well in
times of no or little stress. Both can be made more resilient through innovation and technical progress. Both need effective regulation and oversight to
make sure that systemic risk remains low. However, both will remain vulnerable to large adverse shocks at all times, even up to the extent to which shocks
may activate a core melt accident throwing the world as we know it into ultimate chaos.” (Hahn 2008: 12)
•
Arbeitslosigkeit und Präkariat sowie in der Folge Staatseinnahmenschwäche
können sich durchaus verfestigen („Hysterese-Theorie“z). Das widerspricht dann
der traditionellen, in ihrem Wesen statischen Theorie, welche die Anpassungsprozesse nur in der „logischen Zeit“ (d. h. von der Zukunft bewirkt und die Gegenwart bestimmend) und nicht in der „historischen Zeit“ (von der Information der
z
Die Entwicklung der Problematik wird zum Teil durch ihre Vorgeschichte bestimmt; Probleme werden auf diese Weise vorherrschend (endemisch), Problemlösungen langwieriger und teurer.
83
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Vergangenheit über die rückschauenden Erwartungen und heutigen Entscheidungen in die Zukunft wirkend).
“Once we admit that an economy exists in time, that history goes one way,
from the irrevocable past into the unknown future, the conception of equilibrium based on the mechanical analogy of a pendulum swinging to and fro in
the space becomes untenable” (Robinson, 1972: 172).
Konjunkturelle, nachfrageseitige Probleme können also über ihre strukturellen
Konsequenzen einen längerfristigen Charakter annehmen. Dabei sind spezifische
Belastungen schon in der kurzen Frist der Krise markant.
„Junge sind die größten Verlierer der Krise. (…) 15- bis 24-Jährige müssen am EUArbeitsmarkt vor allem mit Praktika und befristeten Verträgen ihr Arbeitsleben fristen.
Brüssel – Jugendliche und junge Leute sind auf dem Arbeitsmarkt der EU die Verlierer der Krise. Keine andere Gruppe wurde so hart wie die 15- bis 24-Jährigen von der
Wirtschaftskrise getroffen, lautet das Ergebnis des "Berichts zur Beschäftigung in Europa 2010", den die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel präsentierte.
Viele junge Arbeitnehmer finden demnach keine Lehrstelle und müssen sich mit bezahlten Praktika oder befristeten Verträgen zufriedengeben. So sind laut Bericht 40
Prozent aller jungen Leute nur befristet angestellt - in der Gesamtbevölkerung liegt
dieser Anteil lediglich bei 13 Prozent. Die EU-Kommission schlägt vor, die Staaten
sollten mit Beschäftigungszuschüssen nachhelfen.
Deutschland und Österreich sind in punkto Jugendarbeitslosigkeit quasi Musterländer
innerhalb der 27 EU-Länder auf die niedrigste Rate. In Deutschland betrug die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen nach Zahlen des Europäischen Statistikamtes Eurostat im September saisonbereinigt 8,5 Prozent. Auch Österreich konnte sich zuletzt
über eine Quote von 8,5 Prozent freuen. Das ist weit unter dem EU-Schnitt von 20
Prozent. Am schwierigsten ist die Lage in Spanien mit 42,5 Prozent Jugendarbeitslo54
sigkeit (…)“ (derStandard.at, 25. November 2010, 16:10).
•
Budgetkonsolidierung soll vorgeblich schon kurzfristig nach der Krise, als Budgetexpansion (demand management, deficit spending) noch ein Krisenbekämpfungsmittel war, kein Krisenentstehungsfaktor mehr sein.
„Nur auf den ersten Blick ist erstaunlich, dass Budgetkonsolidierung explizit mit fünf
unterschiedlichen Ansätzen propagiert wird: A) Es darf nicht so schlimm werden (im
Sinn von Schadensminimierung: Aiginger oder Truger). B) Es wird schon nicht so
schlimm werden; die Privaten werden oder müssen halt einspringen (im Sinn von Ricardos und Barros Äquivalenz oder Lukasens Politikimpotenz, bzw. was bleibt sonst,
um die Theorie zu retten: Sinn, 2010). C) Eine bewusste Inflationspolitik sollen den
realen Staatsschuldenstand abzubauen helfen (Aizenman/Marion, 2009). D) Eine
Budgetkonsolidierung, die rasch und scharf genug ist (im Sinn von Cold Turkey),
kann und wird das BIP unverzüglich steigern (Bergman/Hutchinson, 2010), und zwar
über politische Aufbruchstimmung, Ressourcenschwemme im Privatsektor und dortiger Erwartungs- und Planrevision. E) Eine fiskalisch hinreichend stimulierende, nicht
von Budgetkonsolidierung unterbrochene Expansion des Output und schließlich ein
selbst tragendes Wirtschaftswachstum können – unterstützt durch ein elastisches
Abgabensystem und eine stabilitätsorientierten Einkommenspolitik der Wirtschaftsund Sozialpartnerschaft – die Budgetkonsolidierung ohne soziales Opfer realisieren
(Bibow, 2004)“ (Bartel 2010b: 393).
Die Erfahrung der Ersten Weltwirtschaftskrise, als Budgetkonsolidierung allzu früh
erfolgte und einen zweiten Konjunktursturz (a “double dip“) – die “Roosevelt recession“ 55– zur Folge hatte, wird nun nahezu weggeleugnet (Woolner 2010).
„(…) Eine Evaluierung aller wichtigen Maßnahmen des neuen Sparpakets ergibt ein
klares ‚Bildungsgesetz’: Je geringer das Einkommen und je schwieriger die soziale
Lage, desto höher der Konsolidierungsbeitrag (und umgekehrt). Diese Grundtendenz
ist nicht Folge moralischer Defekte, sondern der Empfehlungen der Wirtschaftwis-
84
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
senschaft. Deren Mainstream hat seit langem ‚bewiesen’, dass ein Budgetdefizit
durch Sparen zu reduzieren ist, also durch Senkung der Staatsausgaben. In diesem
Fall müssen natürlich nur jene beitragen, die vom Staat etwas bekommen wie Pflegebedürftige oder jobsuchende Jugendliche. Die Vermögenden werden von Beitragsleistungen ausgeschlossen, weil sie ja – in Relation zu ihren Einkommen – vom Staat
gar
nix
bekommen.
(…)“
(Schulmeister
2010:
http://derstandard.at/
1288659383588/Kommentar-der-Anderen-Die-Sparmeister-der-Ausgewogen
heit (9.7.2011).56
Dabei wird, falls keine grundlegende Änderung der EU-europäischen Wirtschaftspolitik eintritt, der Druck der internationalen Finanzmärkte – den üben institutionelle Anleger_innen, so genannte global players, im Zusammenspiel mit dem internationalen Oligopol der (ausschließlich privaten) Rating-Agenturen aus – auf die
Konsolidierung der nationalen Budgets weitergehen: Schritt für Schritt jeweils weiter zum nächst „ärmsten“ Staat (eine Art “island hopping“). Dessen Einsparungsprogramme (Auflagen für internationale öffentliche Kredite) verschlechtern die
wirtschaftliche und soziale Lage, wobei die hohen Einsparungen von den stark
erhöhten Zinsen wieder aufgefressen werden, ohne dass sich durch das Einsparungsprogramm etwas ökonomisch verbessern würde.
Lediglich die Verteilung ändert sich: Die Steuerzahler_innen im niedrigen und
mittleren Einkommensbereich und die an den Einsparungen Leid tragenden tragen zum Zinseinkommen der privaten Gläubiger_innen bei. Garantiert wird dieses
Zinseneinkommen durch die Zahlungen aus staatlichen Haftungsverpflichtungen
oder durch die Einnahmenausfälle des Staates bei Abschreibungen der Schulden
anderer Staaten. Fast wie ein Brechtsches Lehrstück!
Mag sein, dass es nötig ist, dass der Staat den Menschen einen Grundoptimismus vermittelt (Bennett 2011), der in der Art eines Filters die Wahrnehmung
steuert und selektiv eine soziale Realität konstruiert (“socio-mental filtration“:
Friedman 2011: 187)57, die wiederum die Entwicklung der realen Welt verbessert.
‘(…) I have developed the construct of an “optimism of everyday life” and
proposed that it performs significant psychological, social and cultural functions. This construct can best be characterized as a mode of viewing the future, with no single or absolute content, but with a common, cognitive form,
whose functions can be considered separately from the diverse content of its
expressions. These functions have been briefly reviewed, with particular reference to psychological and physical health, family and social relationships
and the achievement of goals in different contexts. I have argued that the necessity of optimism has given rise to a complex of optimism promoters, which
function as agents of implicit cultural policy. The family, religious institutions,
the medical profession, psychotherapists and counsellors, businesses and
political leaders can, amongst others, all be seen to be part of this complex,
deeply engaged in the reproduction of cultures of optimism. As we have
seen, optimism, like desire, rationality or ambition, is in its formal sense largely value-free: it is only in the specificities of its content that it takes on particular values. But the sum total of all the ‘big’ and ‘little’ optimisms, which make
up the optimism of everyday life, can perhaps be seen to represent a kind of
meta-value: of energy over entropy, of living over dying.’ (Bennett 2011: 316
f.)
Allerdings liegt im Grundoptimismus sowohl die Chance auf stets erneute Aufbruchstimmung, aber auch der Keim des Nicht-Handelns – außer in vorgefahrenen Bahnen. Das haben Jonas Ridderstrale und Kjell Nordström (2004) provokant als „Karaoke-Kapitalismus“ bezeichnet (quasi: alles ist so kompliziert, wir
85
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
machen daher einfach, was die anderen tun), und das lässt sich auch auf die
Wirtschaftspolitik in der neoliberalen Ära umlegen.
Hinreichend für eine sozial positive Grundhaltung ist das Erarbeiten und Diskutieren von konkreten Visionen sowie deren Umsetzung; nur so können den (doch
ziemlich vernunftbegabten) Menschen Perspektiven geboten werden, die vernünftiger Weise erwartbar sind. Das kann die Wähler_innen vor Desillusionierung, die
Politik vor Unmoral, die Demokratie vor Verfall und den Verteilungsprozess vor
Ellenbogenkonkurrenz bewahren.
15.7. Zum Abschluss: ein finanzwissenschaftliches Glasperlenspiel
Perle 1: Poll tax (Kopfsteuer, Pauschalsteuer) – jede_r zahlt den gleichen Steuerbetrag.
Perle 2: Flat tax (Proportionalsteuer) – jede_r zahlt den gleichen Steuersatz.
Perle 3: Progressive tax (progressive Steuer) – Reichere zahlen einen höheren
Grenzsteuersatz (mit dem Einkommen zunehmender Steuersatz = steigender Grenzsteuersatz).
Perle 4: Im Wohlfahrtsstaat werden Sozialtransfers gleichmäßig verteilt (so unsere
extreme Annahme).
Perle 5: Im Sozialstaat kriegen nur die Ärmeren Sozialtransfers (per Annahme).
Perle 6: Im modernen Staat wird die eine Hälfte der Steuern für Sozialtransfers, die
andere für öffentliche Güter verwendet (das sind unsere starken Annahmen).
Perle 7: Im modernen Staat werden „nicht rivalisierende“ öffentliche Güter (Vollbeschäftigung, öffentliche Sicherheit etc.) bereitgestellt; sie kommen allen
gleichermaßen zu Gute und machen so alle – gleich – wohlhabender.
Perle 8: Bewertet werden die öffentlichen Güter durch ihre Produktionskosten (staatliches Inputs); ihr Beitrag zum gesamten Wohlstand (“wealth“) der Individuen
Gruppen bzw. Gesamtbevölkerung wird mit den staatlichen Outputs gleichgesetzt (als wenn die öffentlichen Güter zum Selbstkostenpreis am Markt
verkauft würden) – und diese staatliche Outputs entsprechen wiederum den
staatlichen Inputs, nämlich eben wegen der Kostenbewertung staatlicher
Outputs.
Perle 9: Im modernen Staat werden „rivalisierende“ Sozialtransfers vergeben (ein
Steuereuro an die Reichen kann nicht auch den Armen zu Gute kommen,
und umgekehrt).
Perle 10: Der egalisierende Staat macht alle gleich wohlhabend.
15.7.1. Spiel 1: Poll tax, flat tax und progressive tax, jeweils im Wohlfahrtsstaat
Poll tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 10 = 99.990
Nettoeinkommen von R
86
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
10 – 10 = 0
Unterschied der Steuerzahlungen
99.990 – 90 = 99.900
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 10 + 5 = 99.995
Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 5 = 95
Verfügbares Einkommen von A
5–5=0
Unterschied der Transfers
99.995 – 95 = 99.900
Unterschied der verfügbaren Einkommen
20 – 10 = 10
Staatlicher Input = staatlicher Output
99.995 + 10 = 100.005
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
95 + 10 = 105
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
100.005 – 105 = 99.990
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
Flat tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 10.000 = 90.000
Nettoeinkommen von R
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
10.000 – 10 = 9.990
Unterschied der Steuerzahlungen
90.000 – 90 = 89.910
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 10.000 + 2.502½ = 92.502½ Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 2.502½ = 2.592½
Verfügbares Einkommen von A
2.592½ – 2.592½ = 0
Unterschied der Transfers
92.502½ – 2.592½ = 89.910
Unterschied der verfügbaren Einkommen
10.010 – 5.005 = 5.005
Staatlicher Input = staatlicher Output
92.502½ + 5.005 = 97.507½
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
2.592½ + 5.005 = 7.597½
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
97.507½ – 7.597½ = 89.910
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
Progressive tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 30.000 = 70.000
Nettoeinkommen von R
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
30.000 – 100 = 29.900
Unterschied der Steuerzahlungen
70.000 – 90 = 69.910
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 30.000 + 7.502½ = 77.502½ Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 7.502½ = 7.592½
Verfügbares Einkommen von A
87
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
7.502½ – 7.502½ = 0
Unterschied der Transfers
77.502½ – 7.592½ = 69.910
Unterschied der verfügbaren Einkommen
30.010 – 15.005 = 15.005
Staatlicher Input = staatlicher Output
77.502½ + 15.005 = 92.507½
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
7.592½ + 15.005 = 22.597½
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
92.507½ – 22.597½ = 69.910
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
Die Ergebnisse dieses Glasperlenspiels sehen wir uns nun einmal visualisiert an
(zunächst in der Grafik 15.7.1.1.).
15.7.1.1. Poll, flat und progessive tax im Wohlfahrtsstaat - Differenzen zwischen Reich (R) und Arm
(A): ein fiktives Beispiel
100.000
99.90099.90099.900
99.900
99.990
99.900
90.000
89.910
80.000
Poll
Flat
Progressive
89.910
89.910
70.000
69.910
69.910
69.910
60.000
50.000
EURO
40.000
30.000
29.900
20.000
10.000
0
9.990
0
0
0
0
-10.000
-20.000
-30.000
D(brutto)
D(tax)
D(netto)
D(trans)
D(vfgb)
D(wealth)
Poll
99.900
0
99.900
0
99.900
99.990
Flat
99.900
9.990
89.910
0
89.910
89.910
Progressive
99.900
29.900
69.910
0
69.910
69.910
• Je größer die Steuerunterschiede sind (von null bei flat tax bis zum Maximum
bei progressive tax), desto stärker klaffen die Nettoeinkommen auseinander.
• Im Wohlfahrtsstaat gibt es (so unsere starke Annahme) keine Unterschiede in
den Transferleistungen für Arm und Reich. Die Nettoeinkommen und die verfügbaren Einkommen sind daher gleich stark unterschiedlich.
• Je stärker die Progression der Steuertarife von Arm bis Reich, desto markanter die nimmt die – überproportionale – Umverteilung zu.
88
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
15.7.1.2. Poll, flat & progressive tax im Wohlfahrtsstaat - absolute Werte für Reich (R) und Arm (A):
ein fiktives Beispiel
120.000,0
100.000,0
99.995,0
99.910,0
92.502,5
90.000,0
Poll
Flat
Progressive
100.005,0
97.507,5
100.000,0
92.507,5
77.502,5
80.000,0
EURO
70.000,0
60.000,0
40.000,0
22.597,5
20.000,0
15005
7.597,5
7.592,5
100,0
0,0
2.592,5
95,0
90,0
105,0
5.005,0
10,0
Brutto R
Brutto A
Netto R
Netto A
Vfgb R
Vfgb A
Wealth R
Wealth A
Poll
100.000,0
100,0
99.910,0
90,0
99.995,0
95,0
100.005,0
105,0
Output Staat
10,0
Flat
100.000,0
100,0
90.000,0
90,0
92.502,5
2.592,5
97.507,5
7.597,5
5.005,0
Progressive
100.000,0
100,0
70.000,0
90,0
77.502,5
7.592,5
92.507,5
22.597,5
15005
In Grafik 15.7.1.2. sehen wir uns nicht die Unterschiede zwischen Reich und Arm an,
sondern die Niveaugrößen für Reich und Arm. Wir erkennen:
• Die Kopfsteuer bringt wenig Steueraufkommen (unverhältnismäßig wenig von
den Reichen und relativ viel von den Armen) und schafft somit kaum Manövriermasse für die Umverteilung durch Sozialtransfers und öffentliche Güter –
im größten Gegensatz zur progressiven Steuer.
• Die Bereitstellung öffentlicher Güter macht Arm und Reich um denselben Betrag wohlhabender; d. h., dass beider verfügbares Einkommen jeweils um den
zu Selbstkosten bewerteten staatlichen Output (Vollbeschäftigung, öffentliche
Sicherheit u. dgl.) auf den Gesamtwohlstand jedes Einzelnen angehoben wird.
15.7.2. Spiel 2: Poll tax, flat tax und progressive tax, jeweils im Sozialstaat
Poll tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 10 = 99.990
Nettoeinkommen von R
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
10 – 10 = 0
Unterschied der Steuerzahlungen
99.990 – 90 = 99.900
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 10 + 0 = 99.990
Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 10 = 100
Verfügbares Einkommen von A
0 – 10 = -10
Unterschied der Transfers
89
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
99.990 – 100 = 99.890
Unterschied der verfügbaren Einkommen
20 – 10 = 10
Staatlicher Input = staatlicher Output
99.990 + 10 = 100.000
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
100 + 10 = 110
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
100.000 – 110 = 99.890
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
Flat tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 10.000 = 90.000
Nettoeinkommen von R
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
10.000 – 10 = 9.990
Unterschied der Steuerzahlungen
90.000 – 90 = 89.910
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 10.000 + 0 = 90.000
Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 5.005 = 5.095
Verfügbares Einkommen von A
0 – 5.005 = -5.005
Unterschied der Transfers
90.000 – 5.095 = 84.905
Unterschied der verfügbaren Einkommen
10.010 – 5.005 = 5.005
Staatlicher Input = staatlicher Output
90.000 + 5.005 = 95.005
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
5.095 + 5.005 = 10.100
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
95.005 – 10.100 = 84.905
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
Progressive tax
100.000 – 100 = 99.900
Unterschied der Bruttoeinkommen
100.000 – 30.000 = 70.000
Nettoeinkommen von R
100 – 10 = 90
Nettoeinkommen von A
30.000 – 100 = 29.900
Unterschied der Steuerzahlungen
70.000 – 90 = 69.910
Unterschied der Nettoeinkommen
100.000 – 30.000 + 0 = 70.000
Verfügbares Einkommen von R
100 – 10 + 15.005 = 15.095
Verfügbares Einkommen von A
0 – 15.005 = -15.005
Unterschied der Transfers
70.000 – 15.095 = 54.905
Unterschied der verfügbaren Einkommen
30.010 – 15.005 = 15.005
Staatlicher Input = staatlicher Output
70.000 + 15.005 = 85.005
Wohlstand von R inklusive öffentlicher Güter
15.095 + 15.005 = 30.100
Wohlstand von A inklusive öffentlicher Güter
85.005 – 30.100 = 54.905
Wohlstandsunterschied inkl. öffentl. Güter
90
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
15.7.2.1. Poll, flat und progressive tax im Sozialstaat - Differenzen zwischen Reich (R) und Arm (A):
ein fiktives Beispiel
100.000
99.900 99.900 99.900
99.900
90.000
99.890
Poll
Flat
Progressive
89.910
80.000
70.000
99.890
84.905
84.905
69.910
60.000
54.905
50.000
54.905
EURO
40.000
30.000
29.900
20.000
10.000
9.990
0
-10
0
-5.005
-10.000
-15.005
-20.000
-30.000
D(brutto)
D(tax)
D(netto)
D(trans)
D(vfgb)
Poll
99.900
0
99.900
-10
99.890
D(wealth)
99.890
Flat
99.900
9.990
89.910
-5.005
84.905
84.905
Progressive
99.900
29.900
69.910
-15.005
54.905
54.905
Grafik 15.7.2.1. demonstriert Folgendes:
•
Je höher das Steueraufkommen ist, angefangen bei der Kopfsteuer bis hin zur
progressiven Steuer, desto mehr budgetären Spielraum gibt es, um - zusätzlich zu der Umverteilung durch Steuern – die verfügbaren Einkommen mittels
Sozialtransfers gleicher zu machen.
•
Freilich wirkt sich hier im Sozialstaat, wie auch im Wohlfahrtsstaat, die Verwendung von Steueraufkommen für die Bereitstellung öffentlicher Güter nicht
mehr auf den absoluten Unterschied (erste Differenz) zwischen den Einkommen von Reich und Arm aus: Der Gesamtwohlstandsunterschied weicht vom
Unterschied zwischen den verfügbaren Einkommen nicht ab (vgl. Spalten 5
und 6 v. l. n. r.).
Wir betrachten in Grafik 15.7.2.2. wiederum (wie schon im Wohlfahrtsstaat) ein und
dieselben ökonomischen und sozialen Inhalte aus einer anderen Perspektive, und
zwar sehen wir uns die jeweiligen Größen statt der Größenunterschiede an.
•
Der Sozialstaat zeichnet sich in unserer idealtypischen Darstellung dadurch
aus, dass keine Sozialtransfers an Reiche ausgezahlt werden, so dass hier
die Reduktion der Einkommen der Reichen auf deren Nettoeinkommen (= verfügbare Einkommen) nicht durch Sozialtransfers gedämpft wird.
•
Ein Einfluss, der die Einkommen nach Umverteilung (= personelle Einkommen) wieder gleicher werden lässt, ist wiederum die Bereitstellung öffentlicher
Güter, weil diese allen in gleicher Weise und gleichem Maß zu Gute kommen
mag. Das eine starke Annahme, zumal wir davon ausgehen könnten, dass
Vollbeschäftigung stärker den Armen und öffentliche Sicherheit eher den Reichen Nutzen brächte.
91
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
15.7.2.2. Poll, flat und progressive tax im Sozialstaat - absolute Werte für Reich (R) und Arm (A): ein
fiktives Beispiel
120.000,0
100.000,0
99.990,0
99.910,0
Poll
Flat
Progressive
100.000,0
100.000,0
95.005,0
90.000,0
90.000,0
85.005,0
80.000,0
EURO
70.000,0
70.000,0
60.000,0
40.000,0
30.100,0
20.000,0
15.095,0
15.005,0
10.100,0
5.095,0
100,0
0,0
90,0
5.005,0
100,0
110,0
10,0
Brutto R
Brutto A
Netto R
Netto A
Vfgb R
Vfgb A
Wealth R
Wealth A
Poll
100.000,0
100,0
99.910,0
90,0
99.990,0
100,0
100.000,0
110,0
Output Staat
10,0
Flat
100.000,0
100,0
90.000,0
90,0
90.000,0
5.095,0
95.005,0
10.100,0
5.005,0
Progressive
100.000,0
100,0
70.000,0
90,0
70.000,0
15.095,0
85.005,0
30.100,0
15.005,0
15.7.3. Spiel 3: Der egalisierende Staat
Jede Steuer gleich gut?
Ist es egal, ob mit Kopfsteuer, Proportionalsteuer oder progressiver Steuer die völlige
Gleichstellung erreicht wird? Nein, denn jedes der drei Steuertarifsysteme ist unterschiedlich aufkommensergiebig.
•
Gerade eine Kopfsteuer mag am wenigsten hinreichen, um insbesondere großen Einkommensunterschiede vollkommen zu nivellieren. Denn die niedrigen
Einkommen, die bei weitem nicht zur Gänze weggesteuert werden können,
stellen eine Obergrenze für die Steuereinnahmen dar, die nicht hoch genug
sein muss, um Transferzahlungen zu finanzieren, die gleich hohe verfügbare
Einkommen ergeben. Das gilt eben unter der Bedingung, dass auch die Reichen nur den gleichen niedrigen Steuerbetrag entrichten müssen, den sich die
Armen gerade noch leisten können.
•
Ohne Sozialtransfers kann daher – vor allem in einem Kopfsteuersystem – die
Einebnung der verfügbaren Einkommen nicht funktionieren.
•
In unserem idealtypischen Modell ist nämlich der Wohlfahrtsstaat (gleich hohe
Transfers für alle) zu wenig umverteilend – sozial zu wenig treffgenau –, um
die Egalisierung der Einkommen zu erreichen.
•
Auch die Bereitstellung öffentlicher Güter, die keinen Unterschied zwischen
Reich und Arm machen, steht einer Nivellierung der Einkommen nach Umverteilung entgegen; allerdings werden gewisse öffentliche Güter in einer Gesellschaft der Gleichen weniger ndringlich.
92
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
•
Am ehesten gelingt freilich die Einkommensgleichverteilung bei progressiver
Steuer (höchstes, „elastischstes“ Steueraufkommen) und bei sozial vergebenen Sozialtransfers.
•
Es gibt mehrere fiskalpolitische Lösungen für die Verwirklichung der Einkommensnivellierung nach Umverteilung. Es kommt ganz allgemein auf das jeweils gewählte Dimensionierung von Steuersatz (bzw. Steuertarifsystem) und
Sozialtransfersatz an (der Sozialtransfersatz zeigt, wie hoch die Anhängigkeit
der Sozialtransferzahlungen von der jeweiligen Einkommenshöhe ist). Dabei
stehen der allgemeine Steuersatz und der allgemeine Sozialtransfersatz in einer festen Beziehung zueinander.58
16. Fazit
16.1. Wichtige Ergebnisse
1)
Ungleichheit ist eine Präferenz, die wohl im Wesen des Menschen liegt.
2)
Ungleichheit erfüllt eine nötige Anreizfunktion in einem (jeglichen) Wirtschaftssystem.
3)
Können wir Nutzen und Kosten (utility/disutility) nicht exakt messen und ebenso
nicht die Unterschiede zwischen den Personen, wie sie Nutzen bzw. Kosten von
etwas empfinden oder einschätzen – wovon wir ausgehen –, fehlt es uns an jeglicher einigermaßen exakt nachvollziehbaren Verteilung, die als optimal, in welchem Sinn auch immer, vorgeschlagen werden kann.
4)
Geschweige denn, dass sich eine entsprechende Dosierung der diversen Instrumente zur Erreichung dieser bestimmten, erwünschten Verteilung finden
ließen.
5)
Im Allgemeinen gibt es eine (hypothetische) Präferenz der Bevölkerung für größere Gleichheit der persönlichen und kollektiven Entwicklungschancen (Aufstiegs- und Konsummöglichkeiten, Entwicklungszusammenarbeit und Entwicklungsaufholung).
6)
Geht es im Konkreten um eine Umverteilung, welche meine relative Position in
der Gesellschaft verändern würde, gibt es gegen solche Veränderungen Widerstände, die in relativer Benachteiligung oder Skepsis gegenüber der Fairness
und Gerechtigkeit sozialer Prozesse begründet liegen.
7)
Skepsis gegenüber der Fairness der Chancenausgangsposition, der Verteilungsbedingungen und -prozesse im Weiteren sowie gegenüber der Verteilungsentwicklung und den resultierenden Verteilungsverhältnissen in quantitativer und qualitativer Hinsicht ist durchaus angebracht.
8)
Die empirischen Befunde zu verschiedensten Aspekten und Inhalten der Verteilung (funktionale oder personelle, vertikale oder horizontale, haushaltsbezogene
oder regionale, nominelle oder äquivalierte, auf Einkommen oder Vermögen bezogene Verteilung, Verteilung der Lebenszufriedenheit oder dergleichen) zeigen
überwiegend Polarisierungen gegenüber Nivellierungen.
9)
Insofern ist wohl die mehrheitlich erwünschte Umverteilungsrichtung klar, nämlich von oben nach unten.
93
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
10) Dabei finden sich die mehrheitlichen Umverteilungswünsche in Richtung ausgewogenerer Chancen-, Einkommens-, Vermögens- und Wohlergehensverhältnisse beachtlichen Hindernissen normativer, internalisierter und institutionalisierter Natur gegenüber.
11) Relative Deprivationsgefühle sowie unterschiedlichste individuelle Auffassungen
von Fairness und Gerechtigkeit erschweren ebenso die konkreten Nivellierungsschritte wie vor allem die normativen Aussagen des ökonomischen
Mainstream.
12) Die orthodoxen (im Gegensatz zur heterodoxen, ungewöhnlichen, skeptisch
beäugten und gering gehaltenen) Ökonomie (über-?)betonen die Bedeutung
von anfänglichen Unterschieden für das Wachstum des Gesamtwohlstands
(quantitativer Aspekt) und der sozialen Wohlfahrt (auch die qualitativen Komponenten des Wohlergehens umfassend) und somit die Verbreitung der Wohlstands- bzw. Wohlfahrtszuwächse über die soziale Hierarchie (“trickling down“).
13) Zudem wird in der sozialen Entwicklung von Wirtschaften vertreten, dass Ungleichheiten in den Lebensverhältnissen in der Phase noch niedriger und in der
Phase schon sehr hoher Einkommen besonders hoch seien.
14) Die verschiedenen Schulen der ökonomischen Wissenschaft betrachten Verteilungsfragen gemäß ihren sehr unterschiedlichen Hauptinteressen, Grundüberzeugungen und generellen Analysemethoden freilich ebenso unterschiedlich –
mit einem entsprechend breit gestreuten Spektrum an Ergebnissen, die folglich
sehr konträr, zuweilen sogar diametral sind.
15) Obwohl Einkommen und Vermögen (landläufig „Geld“) nicht alles ist, sondern
der kulturelle und soziale Kontext das Wohlergehend des Individuums in seiner
Gesellschaft nicht unwesentlich mitbestimmt, sollte diese Erkenntnis nicht zum
Vorwand genommen werden, krasse oder zunehmende materielle Unterschiede
als unwesentlich abzutun.
16) Selbst wenn die Abkehr vom System der (Sozialen) Marktwirtschaft hier nicht
empfohlen wird, selbst wenn hier nicht die strategische Linie moralischer Appelle an alle Individuen der Gesellschaft verfolgt wird, so wird empfohlen, Fragen
der Verteilung und somit meist auch Umverteilung zum einen grundlegender
anzugehen, zum anderen konkreter.
17) Die Behandlung der (Um-)Verteilungsfragen ist grundsätzlich und vergleichsweise am weitesten ausgeprägt eine Sache des ganz generellen Umgangs mit
den Anderen und dem Anderen.
18) Es gibt so etwas wie eine profane, religionsunabhängige, ja religionsfreie Ethik
des sozialen Umgangs mit den oder dem Anderen: auf dem Boden des demokratischen Grundgedankens über eine „Tyrannei der Majorität“ hinaus, nach
dem Prinzip des kategorischen Imperativs Immanuel Kants und mittels politischer Handlungsprinzipien, die aus den Arbeiten von John Rawls oder John
Hicks und Nichols Kaldor ableitbar sind.
19) Somit gibt es eine Verteilungsethik, die „bloß“ den Übergang von der theoretischen Rhetorik zu ihrer praktischen Anwendung schaffen muss.
20) Um den Weg der Moralpredigten zu meiden, kann ein menschlich verantwortungsvollerer Umgang mit den und dem Anderen allein über den Weg von besserer und mehr Bildung gelingen. Selbst die Vermittlung von aufgeklärtem Ei94
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
geninteresse (erwartete Reziprozität) würde dazu schon einen wertvollen Beitrag leisten.
21) Von diesem quantitativen und qualitativen Plus an Bildung muss ein Gutteil auf
die Politik selbst sowie auch auf die Wissenschaft entfallen.
22) Das politische System ist in Richtung von mehr Transparenz und Verantwortlichkeit (auch wenn wir das schon kaum mehr hören wollen) und daher in Richtung von klareren Ergebnissen demokratischer Entscheidungen zu reformieren.
23) Entweder müssen sich Konzept und Praxis koalitionärer Zusammenarbeit wesentlich ändern (disziplinierte Zusammenarbeit auf einer sozial vernünftigen, soliden Vertragsbasis).
24) Und/oder das Wahlsystem muss mehrheitsfähiger ausgestaltet und ggf. muss
auch die Organisation der Regierungsarbeitsprozesse entscheidungsträchtiger
gemacht werden.
25) Nicht zuletzt muss sich die Wissenschaft ihrer Macht aufgrund ihrer Expert_inn_en-Autorität und -macht bewusst werden (Bartel 2007b, 2008) und ihr Verantwortungsbewusstsein demgemäß schärfen, um ihre Verantwortung adäquat
wahrzunehmen: in aktiver Weise (was tue und sage ich?) wie in passiver Weise
(was wird mit meinen Aussagen angestellt?).
26) Wissenschaft muss den gesellschaftsideologischen Scheuklappen und Restriktionen sowie den manipulativen gesellschaftspolitischen Bestrebungen gegenüber neutral sein und deshalb ihre Autonomie verteidigen, die nur in Verbindung
mit Verantwortlichkeit ihre Berechtigung erhalten kann.
27) Die soeben geschilderten Ansätze verfolgen das langfristige Ziel eines zweckmäßigeren Umgangs mit dem Gegenstand Verteilung. Es dauert eben sehr lange, bis wir am Zielsein können – selbst wenn wir heute schon damit beginnen.
28) Auf diesem langen Weg müssen – zur Milderung des sozialen und wirtschaftlichen Problemdrucks – konkrete kurz- bis mittelfristige Maßnahmen zur stärkeren Umverteilung gesetzt werden, um das System wirtschaftlich und sozial funktionsfähig (mittels „zentripetaler“ Gesellschaftskräfte) zu erhalten.
29) Die Umsetzung der Kurz- bis Langfristpolitik der Verteilung müsste derart verfolgt werden, dass dadurch das Anspruchsniveau der Reformer_innen nicht
heruntergestuft werde, dass also mit den partiellen, punktuell lindernden Maßnahmen das Gesamtkonzept nicht in den Hintergrund, nicht von der Agenda
und nicht in die Vergessenheit gedrängt werde.
30) Umverteilungsmaßnahmen erfordern für ihre mehrheitliche, möglichst breite
Akzeptanz einen Einblick in die Problematik und Lösungskonzepte.
31) Etwa wie in einem Sammelband mit Verzeichnis, Kurzfassungen und Langfassungen der Beiträge, sollen konkrete, möglichst systemtypische Beispiele veranschaulicht werden. Auf dieser Basis könnte etwas mehr Problemeinsicht und
Kooperationsbereitschaft erreicht werden.
32) Je nach den typischen, jeweils als Problem erfahrbaren und ggf. empfundenen
Beispielen für Verteilungsungerechtigkeit und/oder -unzweckmäßigkeit können
systematische Verbesserungen im Kleinen mit vergrößerter Erfolgsaussicht angegangen werden.
95
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
33) Vermutlich würde durch die kurz- bis mittelfristigen, punktuellen Umverteilungsmaßnahmen und ihre beobachteten und empfundenen Effekte auch die langfristige Konzeption der (Um-)Verteilung in ihrer konsequenten Umsetzung gefördert
werden. Change Management ist hier gefragt.
16.2. Leitsätze
Folgende Aussagen Klaus Köhlers sollen wegen der ihnen zugemessenen Bedeutung hier wiederholt werden, obwohl sie im analytischen Kontext bereits zitiert worden sind.
„Freiheit ist ein Gut, das stark macht. Aber es darf nicht zum Recht des Stärkeren
werden. Denn das ist der Haken an der Freiheit: Sie kann in denjenigen, die durch sie
satt und stark geworden sind, den Keim der Selbstüberhebung legen. Und die Vorstellung, Freiheit sei auch ohne Verantwortung zu haben. Freiheit ist kein Vorrecht,
die besten Plätze für sich selbst zu reservieren. Wir wollen lernen, Freiheit nicht nur
für uns zu nehmen, sondern sie auch anderen zu ermöglichen. Die Glaubwürdigkeit
der Freiheit ist messbar: in unserer Fähigkeit, Chancen zu teilen“ (Köhler 2009: 6).
„Die große Chance der Krise besteht darin, dass jetzt alle erkennen können: Keiner
kann mehr dauerhaft Vorteil nur für sich schaffen. Die Menschheit sitzt in einem Boot.
Und die in einem Boot sitzen, sollen sich helfen. Eigennutz im 21. Jahrhundert heißt:
sich umeinander kümmern“ (Köhler 2002: 2).
17. Datenteil: Übersichten (Grafen und Tabellen)
1.
Volkseinkommen nominell: (durchschnittliche) Änderungsraten p. a. in Österreich (Q: BMASK 2010)
2.
Nettolöhne und -gehälter je aktiv Beschäftigter: (durchschnittliche) Veränderungsraten p. a. in Österreich (Q: BMASK)
3.
Brutto- und Nettobezüge der ArbeitnehmerInnen: Veränderungsrate 1995-2008 in Österreich nach Quintilen sowie in
den obersten 5 bis 1 Prozent (Q: BMASK 2010)
4.
ArbeitnehmerInnenbezüge: Relation Brutto- zu Nettobezug in Österreich nach Quintilen sowie in der Klasse der obersten 5 bzw. 1 Prozent (Q: BMASK 2010)
5.
Lohnsteuerpflichtige Einkommen: Veränderungsraten p. a. nach Quintilen in Österreich (Q: BMASK)
6.
Lohnsteuerpflichtige Einkommen: Anteile nach Quintilen in Österreich (Q: BMASK 2010)
7.
Durchschnittlicher Monatsbruttobezug: Verhältniszahl zum Gesamtwert in Österreich (Q: BMASK 2010)
8.
Monatsbruttoverdienst: Zuwachsrate 2003-2008 in Österreich über den gesamten Zeitraum (Q: BMASK 2010)
9.
Selbstständigen-Bruttojahreseinkommen: Veränderungsrate von 2000 bis 2007 in Österreich (Q: BMASK 2010)
10. Selbstständigen-Jahresbruttoeinkommen: Gini-Koeffizient in Österreich (Q: BMASK 2010)
11. Medianeinkommen: Durchschnittliche Veränderungsrate 1995-2007 in Österreich (Q: BMSAK 2010)
12. Netto-Äquivalenzeinkommen: Anteile nach Quintilen in Österreich (Q: BMASK 2010)
13. Netthaushaltseinkommen: Gini-Koeffizient in Österreich (Q: BMASK 2010)
14. Verfügbare Nettohaushaltseinkommen (minus Steuern, plus Transferzahlungen): Gini-Koeffizient für Haushalte mit und
ohne Selbstständigeneinkommen in Österreich (Q: BMASK 2010)
15. Nettoäquivalenzeinkommen der Selbstständigenhaushalte: Anteile in Österreich (Q: BMASK 2010)
16. Pension: Gini-Koeffizient nach BeamtInnen und PensionistInnen ohne BeamtInnen in Österreich 2008 (Q:BMASK)
17. Medianeinkommen: Relation Männer zu Frauen in Österreich 1995 und 2007 (Q: BMASK 2010)
96
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
18. Medianeinkommen: Relation Männer zu Frauen in Österreich 2003 und 2008 (Q: BMASK 2010)
19. Einkommensrelation Männer zu Frauen in Österreich: für Erwerbstätige, ArbeiterInnen und Angestellte je an der Obergrenze des 1. bis 3. Quartils (Q: BMASK 2010)
20. Selbstständigen-Bruttojahreseinkommen: Relation Männer zu Frauen (Q: BMASK 2010)
21. Bereinigte Lohnquote in Österreich (Q:http://www.oenb.at/isaweb/report.do?lang=DE&report=7.1)
22. Einkommen und Immobilienvermögen in Österreich 2008: Verteilung nach Niedrig-, Mittel- und Hocheinkommen, d. h. <
75 %, 75-125 % bzw. > 125 % des Medianeinkommens (Q: BMASK 2010)
23. Verteilung der Vermögenswerte 2004 in Österreich: Relation Mittelwert/Median als Ungleichheitsmaß (Q: BMASK 2010)
24. Unternehmensbeteiligungen an GmbHs in Österreich 2008: Verteilung nach obersten Vermögensklassen (Q: BMASK
2010)
25. Verteilung des Immobilieneigentums nach Dezilen des Vermögenseigentums in Österreich 2008 (Q: BMASK 2010)
26. Einkommen: Relation Männer zu Frauen (Q: http://epp.eurostat.ec.europa.eu) für die EU-15, EU-16 (Eurozone), die EU27 und für Österreich
27. Lohnquote am Volkseinkommen in Österreich: unbereinigt und bereinigt im internationalen Vergleich (Q:
www.bmsk.gv.at/cms/site/attachments/7/8/7/CH0183/CMS1218546598490/lohnquote_2007.xls, BMASK 2010,
www.arbeiterkammer.com/bilder/d129/B_2010_Einkommensbroschuere.pdf)
28. „Armutsgefährdungsquote“: Schnitt 2004-2008 in Österreich (Q: BMASK 2010)
29. „Armutsgefährungsquoten“ in Österreich 2007: falls im Haushalt Personen leben mit ... (Q: BMASK 2010)
30. „Armutsgefährdungsquote“ nach Beschäftigung in Österreich 2007 (Q: BMASK 2010)
31. „Armutsgefährdungsquote“ nach Erwerbsstatus des Haushalts in Österreich 2007 (Q: BMASK 2010)
1. Volkseinkommen nominell: (durchschnittliche) Änderungsraten p. a. in Österreich (Q: BMASK
2010)
12
10
8
6
4
2
Prozent
0
-2
-4
-6
-8
-10
-12
-14
-16
1976-2000
2001-2003
2004-2007
2008
2009
VE nom
9,7
3,5
5,5
3,8
-4,4
2001-2009
3,4
AN-Entgelt
9,4
1,9
4,5
5,3
0,9
3,2
U-&Verm-Ertr
10,7
7,4
7,7
0,9
-15,2
4
Inflation (VPI)
5,6
1,6
2
3,2
0,5
1,9
97
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
2. Nettolöhne und -gehälter je aktiv Beschäftigter: (durchschnittliche) Veränderungsraten p. a. in
Österreich (Q: BMASK)
7
6
5
Prozent
4
3
2
1
0
-1
1976-2000
2001-2003
2004-2007
2008
2009
2001-2009
nominell
6,9
1,9
3
2,5
3,8
2,6
real
1,2
0,3
1
-0,7
3,3
0,7
3. Brutto- und Nettobezüge der ArbeitnehmerInnen: Veränderungsrate 1995-2008 in Österreich nach
Quintilen sowie in den obersten 5 bis 1 Prozent (Q: BMASK 2010)
50
45
40
35
30
25
20
15
10
5
0
-5
Brutto
Netto
Quintil 1
-4,8
-1,6
Quintil 2
10,8
10,8
Quintil 3
24,3
24,2
Quintil 4
31,4
24,1
Quintil 5
37,6
27,5
oberste 5 %
40,9
27,1
oberstes 1 %
49,4
32,4
Total
29,6
23,6
98
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
4. ArbeitnehmerInnenbezüge: Relation Brutto- zu Nettobezug in Österreich nach Quintilen sowie in
der Klasse der obersten 5 bzw. 1 Prozent (Q: BMASK 2010)
160,00
147,50
140,00
120,00
100,00
85,29
90,08
97,25 99,59
105,46
110,98 113,33
108,03
105,99
100,00
86,24
92,39
77,78
80,00
60,00
40,00
20,00
0,00
1995
2008
Quintil 1
85,29
77,78
Quintil 2
90,08
86,24
Quintil 3
97,25
92,39
Quintil 4
99,59
100,00
Quintil 5
105,46
108,03
oberste 5 %
105,99
110,98
oberste 1%
147,50
113,33
5. Lohnsteuerpflichtige Einkommen: Veränderungsraten p. a. nach Quintilen in Österreich
(Q: BMASK 2010)
50
45
40
35
Prozent
30
25
20
15
10
5
0
1976
1982
1987
1995
2000
2005
2006
2007
2008
Quin.1
4,8
4,5
5,4
2,9
2,5
2,2
2,2
2,2
2,1
Quin.2
12,7
12,4
12,7
10,9
10,2
9,5
9,5
9,4
9,4
Quin.3
18,3
18
17,7
17,7
17,4
17,2
17,1
17
17
Quin.4
24
23,9
23,1
24,1
24,2
24,5
24,5
24,4
24,4
Quin.5
40,2
41,2
41
44,4
45,7
46,5
46,7
46,9
47,1
99
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
6. Lohnsteuerpflichtige Einkommen: Anteile nach Quintilen in Österreich (Q: BMASK 2010)
50
45
40
Prozentanteile
35
30
25
20
15
1976
1982
1987
1995
2000
2005
2006
2007
2008
10
5
0
Quin.1
Quin.2
Quin.3
Quin.4
Quin.5
1976
4,8
12,7
18,3
24
40,2
1982
4,5
12,4
18
23,9
41,2
1987
5,4
12,7
17,7
23,1
41
1995
2,9
10,9
17,7
24,1
44,4
2000
2,5
10,2
17,4
24,2
45,7
2005
2,2
9,5
17,2
24,5
46,5
2006
2,2
9,5
17,1
24,5
46,7
2007
2,2
9,4
17
24,4
46,9
2008
2,1
9,4
17
24,4
47,1
7. Durchschnittlicher Monatsbruttobezug: Verhältniszahl zum Gesamtwert in Österreich (Q: BMASK
2010)
170,0
162,8
157,1
2003
2008
160,0
150,0
140,0
127,5
130,0
125,3
120,0
110,0
Prozent
100,0
90,0
84,2
81,3
80,0
70,0
60,0
50,0
40,0
31,3
30,7
30,0
20,0
10,0
0,0
Lehrling/Gesamt
Arbeiter_in/Gesamt
Angestellte/Gesamt
Beamt_in/Gesamt
100
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
8. Monatsbruttoverdienst: Zuwachsrate 2003-2008 in Österreich über den gesamten Zeitraum (Q:
BMASK 2010)
19,9
20,0
18,0
15,6
16,0
14,0
13,7
Lehrling
Angestellte
11,7
12,0
Prozent
13,4
10,0
8,0
6,0
4,0
2,0
0,0
Arbeiter_in
Gesamt
Beamt_in
9. Selbstständigen-Bruttojahreseinkommen: Veränderungsrate von 2000 bis 2007 in Österreich (Q:
BMASK 2010)
75,00
70,00
65,00
60,00
55,00
50,00
45,00
Prozent
40,00
35,00
30,00
25,00
20,00
15,00
10,00
5,00
0,00
-5,00
-10,00
Selbstst.i.e.S.
LuFW
Selbst. Arbeit
Gewerbebetr.
Alle Est-Pflicht.
Männer
1,14
72,88
-8,09
4,95
12,09
Frauen
8,08
49,71
3,77
6,34
12,85
Gesamt
2,66
66,58
-7,03
5,63
11,73
101
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
10. Selbstständigen-Jahresbruttoeinkommen: Gini-Koeffizient in Österreich (Q: BMASK 2010)
0,6
0,5
0,4
0,3
0,578
0,552
0,546
0,512
0,487
0,505
0,2
0,1
0
LuFW
Selbstst. Arb.
Gewerbebetrieb
2000
0,487
0,578
0,546
2007
0,512
0,552
0,505
11. Medianeinkommen: Durchschnittliche Veränderungsrate 1995-2007 in Österreich (Q: BMSAK
2010)
3
2,5
Prozent
2
1,5
2,9
2,8
2,6
1
2,1
2,2
2,2
2,2
2
2,1
2,1
1,9
1,9
0,5
0
Total
Sachgüter
Bau
Dienste
Gesamt
2,1
2,9
2,2
2,1
Männer
2,2
2,8
2,2
2,1
Frauen
2
2,6
1,9
1,9
102
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
12. Verfügbare Netto-Äquivalenzeinkommen (nach Steuern und Transfers) unselbstständig
Beschäftigter: Anteile nach Quintilen in Österreich (Q: BMASK 2010)
35
34
33
32
31
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
y = 0,07x + 33,55
y = 0,05x + 22,33
y = -0,06x + 18,52
y = -0,06x + 15,2
y = -0,03x + 10,51
2004
2005
2006
2007
2008
Quintil 1
10,6
10,4
10,3
10,3
10,5
Quintil 2
15,1
15,1
15,1
14,9
14,9
Quintil 3
18,4
18,5
18,4
18,1
18,3
Quintil 4
22,3
22,5
22,6
22,4
22,6
Quintil 5
33,7
33,6
33,5
34,3
33,7
13. Verfügb. äquivalierte Nettoeinkommen (nach Steuern & Transfers) d. Haushalte mit & ohne
Selbstständigenhaushalte (nach Selbstdefinition): Gini-Koeffizient in Österreich (Q: BMASK 2010)
0,34
0,33
y = 0,0002x + 0,3284
0,32
0,31
0,3
0,29
0,28
y = 0,0017x + 0,2687
0,27
2004
2005
2006
2007
Alle
0,331
0,327
0,326
0,331
2008
0,33
o. Selbstst.
0,271
0,272
0,272
0,277
0,277
103
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
14. Verfügbare Nettohaushaltseinkommen (minus Steuern, plus Transferzahlungen) Gini-Koeffizient
für Haushalte mit und ohne Selbstständigeneinkommen in Ö. (Q: BMASK 2010)
0,350
0,345
y = 0,0011x + 0,3369
0,340
0,335
0,330
0,325
0,320
0,315
y = -1E-04x + 0,3139
0,310
0,305
2004
2005
2006
2007
2008
HH mit Selbstst.-Eink.
0,34
0,346
0,327
0,339
0,349
HH ohne Selbstst.-Eink.
0,318
0,308
0,312
0,317
0,313
15. Verfügbare Nettoäquivalenzeinkommen der Haushalte (auch) mit Selbstständigeneinkommen:
Anteile in Österreich (Q: BMASK 2010)
45
40
y = -0,3x + 41,22
35
Prozent
30
25
y = -0,18x + 22,56
20
y = 0,08x + 16,52
15
y = 0,08x + 12,68
10
y = 0,31x + 7,03
5
0
2004
2005
2006
2007
Quintil 1
7,2
7,4
8,6
8,3
2008
8,3
Quintil 2
12,7
12,6
13,4
13
12,9
Quintil 3
16,5
16,5
17,3
16,7
16,8
Quintil 4
22,2
22,3
22,2
21,9
21,5
Quintil 5
41,4
41,1
38,6
40,1
40,4
104
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
16. Pension: Gini-Koeffizient nach BeamtInnen und PensionistInnen ohne BeamtInnen in Österreich
2008 (Q:BMASK)
0,4
0,35
0,3
0,25
0,2
0,15
0,1
0,05
0
Pension
Beamt M
Beamt F
o Beamt M
o Beamt F
0,246
0,264
0,38
0,397
17. Medianeinkommen: Relation Männer zu Frauen in Österreich 1995 und 2007 (Q: BMASK 2010)
2,00
1,90
1,80
1,70
1,60
1,53
1,50
1,50
1,45
1,42
1,41
1,39
1,38
1,37
1,40
1,30
1,20
1,10
1,00
M/F total
M/F Sachgüter
M/F Bauwesen
M/F Dienste
1995
1,45
1,50
1,38
1,39
2007
1,37
1,53
1,42
1,41
105
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
18. Durchschnittseinkommen der unselbstständig Beschäftigten: Relation Männer zu Frauen in
Österreich 2003 und 2008 (BMASK 2010)
2,00
1,91
1,87
1,90
1,84
1,84
1,80
1,70
1,60
1,52
1,50
1,49
1,40
1,29
1,30
1,28
1,21
1,20
1,16
1,10
1,00
Unselbst. M/F
ArbeiterInnen M/F
Angestellte M/F
BeamtInnen M/F
Lehrlinge M/F
2003
1,52
1,84
1,87
1,21
1,29
2008
1,49
1,84
1,91
1,16
1,28
19. Einkommensrelation Männer zu Frauen in Österreich: für Erwerbstätige, ArbeiterInnen und
Angestellte je an der Obergrenze des 1. bis 3. Quartils (Q: BMASK 2010)
2,00
1,85
1,80
1,77
1,73
1,62
1,65
1,63 1,63
1,61
1,54
1,60
1,67
1,71
1,61
1,53
1,50
1,61 1,63
1,55
1,45
1,40
1,20
1,00
0,80
0,60
0,40
0,20
0,00
Erw Q.1
Arb Q.1
Ang Q.1
Erw Q.2
Arb Q.2
Ang Q.2
Erw Q.3
Arb Q.3
Ang Q.3
1980
1,62
1,73
1,61
1,54
1,63
1,67
1,53
1,61
1,61
2008
1,65
1,85
1,77
1,50
1,63
1,71
1,45
1,55
1,63
106
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
20. Selbstständigen-Bruttojahreseinkommen: Relation Männer zu Frauen (Q: BMASK 2010)
185,00
180,00
175,00
170,00
165,00
Prozent
160,00
155,00
150,00
145,00
140,00
135,00
130,00
125,00
120,00
M/F 2000
M/F 2007
Selbstst.i.e.S.
149,04
139,47
LuFW
131,58
151,95
Selbst. Arbeit
181,27
160,55
Gewerbebetr.
124,48
122,86
Alle Est-Pflicht.
156,36
155,31
21. Bereinigte Lohnquote in Österreich
(Q:http://www.oenb.at/isaweb/report.do?lang=DE&report=7.1)
80
76,9
75,8
75,2
75
74,7
74,6
74,1
73,4
72,1
Prozent
71,1
71,9 71,9
71,7 71,6 71,6
71
70,8
70
70
70,3
69,6
70,3
69,3
69,7
69,6
69,1
68,5
68,8
67,4
67
66,9
65,1
64,5
65
63,6
63,5
62,9
60
76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
107
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
22. Einkommen und Immobilienvermögen in Österreich 2008: Verteilung nach Niedrig-, Mittel- und
Hocheinkommen, d. h. < 75 %, 75-125 % bzw. > 125 % des Medianeinkommens (Q: BMASK 2010)
65
65
60
55
57
50
45
Prozent
40
35
38
36
30
32
34
32
28
25
20
23
22
20
15
13
10
5
0
Haush. gem. OeNB
Haush. gem. EU-SILC
Einkommen
Immo-Vermögen
Niedrigeink.
32
34
13
20
Mitteleink.
32
28
22
23
Hocheink.
36
38
65
57
23. Verteilung der Vermögenswerte 2004 in Österreich: Relation vom Mittelwert zum Median als
Ungleichheitsmaß (Q: BMASK 2010)
9
8,9
8
7
6
5
4
3,4
3
2,4
2
1,2
1,1
1,8
1,7
1,6
1
2
2,1
2,6
2,1
1,3
U
nt
er
nBe
te
il
m
ob
Im
La
nd
w
Ak
tie
n
In
ve
st
m
-Z
er
tif
un
be
ba
ut
e
G
S
Sp
ar
ko
nt
en
An
le
ih
en
m
ob
Im
An
de
re
ei
tim
m
Zw
Le
be
ns
ve
rs
.
H
au
pt
w
oh
ns
iro
ko
nt
en
G
W
ei
te
re
Im
m
0
108
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
24. Unternehmensbeteiligungen an GmbHs in Österreich 2008: Verteilung nach obersten
Vermögensklassen (Q: BMASK 2010)
100
90
91,9
80
82,3
70
60
60,8
50
40
38,7
30
25,1
20
10
0
Top 1/10.000
Top 1/1.000
Top 1/100
Top 1/20
Top 1/10
25. Verteilung des Immobilieneigentums nach Dezilen des Vermögenseigentums in Österreich 2008
(Q: BMASK 2010)
90
85
80
70
61
Prozent
60
50
40
37
30
22
20
17
14
8
10
12
10
8
5
0
0
0
0
7
4
2
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
3
3
0
Gesamt
Dezil 1
Hauptwohnsitz
Dezil 2
Dezil 3
Dezil 4
Dezil 5
Dezil 6
Rest
Dezil 7
Dezil 8
Dezil 9
Dezil 10
109
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
26. Einkommen: Relation Männer zu Frauen im EU-Vergleich (Q: http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tsiem040&plugin=1)
126
124
Prozent
122
120
118
116
114
112
EU-27
EU-15
EU-16 (€)
AUT
2006
117,7
118,7
117,3
125,5
2007
117,6
118,3
2008
117,5
117,6
125,5
117,3
125,5
125,4
2009
27. Lohnquote am Volkseinkommen in Österreich: unbereinigt und bereinigt (Q: www.bmsk.gv.at/
cms/site/attachments/7/8/7/CH0183/CMS1218546598490/lohnquote_2007.xls, BMASK 2010,
www.arbeiterkammer.com/bilder/d129/B_2010_Einkommensbroschuere.pdf)
80,0
EU-15
AUT
EU-15 berein.
AUT berein.
75,0
Prozent
70,0
65,0
60,0
55,0
70
72
74
76
78
80
82
84
86
88
90
92
94
96
98
0
2
4
6
8
10
110
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
28. "Armutsgefährdungsquote": Schnitt 2004-2008 in Österreich (Q: BMASK 2010)
30
28
25
25
22
20
20
Prozent
18
17
15
15
15
Unter 18 J.
Pension
13
10
5
0
Gesamt
Singles M
Über 64 J.
Eltern + 3 K.
u.m.
Singles F
Pensionistin 1-Eltern-HH
single
29. "Armutsgefährdungsquote" nach Beschäftigung in Österreich 2007 (Q: BMASK 2010)
18
18
18
Ganzj. n. erw.tät.
Niedriglohn
16
16
15
14
13
12
Prozent
11
10
8
6
4
2
0
Gesamt
N. ganzj. erw.tät.
Unregelm. Besch.
Teilz. < 12 h
111
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
30. "Armutsgefährdungsquote" nach Erwerbsstatus des Haushalts in Österreich 2007 (Q: BMASK
2010)
60
51
50
50
47
Prozent
40
29
30
20
12
12
8
10
5
0
4
Gesamt
1-Pers-HH
Mehrpers-HH
k./ger. Erw.Bet.
50
47
51
tw. Erw.Beteil.
12
29
12
Volle Erw.Bet.
5
8
4
31. "Armutsgefährungsquoten" in Österreich 2007: falls im Haushalt Personen leben mit ... (Q:
BMASK 2010)
45
43
40
43
35
Prozent
30
25
26
22
20
19
15
16
12
10
5
pt
.E
in
k.
AL
st
.=
H
ze
itSo
z.
Le
i
itt
l
Dr
La
ng
an
dh
er
ku
nf
t
ng
bü
rg
er
u
Ei
n
un
g
Be
hi
nd
er
46
Jü
ng
st
es
G
es
am
t
J.
0
18. Literatur
Aiginger, Karl / Guger, Alois (2005): The European Socio-Economic Model. Differences to the USA
and Changes over Time, in: WIFO Working Papers, 266,
112
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=WP_2005_266$.PDF
(12.5.2011)
Albert Hans (1993), Das Gewißheitsbedürfnis und die Suche nach Wahrheit. Ideologisches Denken
zwischen Fundamentalismus und Pragmatismus, in: Friedrich Schneider et al. (Hg.), Pragmatismus versus Fundamentalismus, Wien: Orac-Verlag, 11-30
Alderson, Arthur S. / Beckfield, Jason / Nielsen, Francois (2005), Exactly How Has Income Inequality
Changed? Patterns of Distributional Change in Core Societies, in: International Journal of
Comparative Sociology (46), 5-6, 405-423,
http://www.wjh.harvard.edu/soc/faculty/beckfield/Publications/Alderson%20et%20al%202005.
pdf (19.5.2011), siehe auch in: Luxembourg Income Study Working Paper Series, 422, May
2005, http://www.lisproject.org/publications/liswps/422.pdf (19.5.2011)
Andreasch, Michael / Mooslechner, Peter / Schürz, Martin (2010), Einige Aspekte der Vermögensverteilung in Österreich, in: BMASK (Hg.), Sozialbericht 2009-2010, Wien: Eigenverlag, 233-260,
http://www.bmask.gv.at/cms/site/attachments/3/2/3/CH0107/CMS1289832560842/sozialberich
t_2010_web_14.pdf (8.6.2011)
Armstrong, Harvey W. (1995), Convergence among Regions in the European Union, 1950-1990, in:
Papers in Regional Science (74), 2, 143-152
Atkinson, Will (2010), Class, Individualisation and Perceived (Dis)advantages: Not Either/Or but
Both/And? In: Sociological Research online (15), 4, http://www.socresonline.org.uk/15/4/7.html
(5.7.2011)
Audi, Robert (2011), The Ethics of Belief and the Morality of Action: Intellectual Responsibility and
Rational Disagreement, in: Philosophy (86), 1, 5-29,
http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=7950393&fulltextT
ype=RA&fileId=S0031819110000586
Baggins, Brian (1999), Mikhail Bakunin – Biography, in: Bakunin Internet Archive,
http://www.marxists.org/reference/archive/bakunin/bio/index.htm (11.1.2011)
Bartel, Rainer (1990), Charakteristik, Methodik und wissenschaftsmethodische Probleme der Wirtschaftswissenschaften, in: WiSt (19), 2, 54-59
Bartel, Rainer (1993), Öffentliche Finanzkontrolle als politische Machtkontrolle: Eine ökonomische
Fundierung, in: Politische Vierteljahresschrift (34), 4, 613-639
Bartel, Rainer (1993a), Auf welchen Grundlagen beruhen unsere ökonomischen Aussagen? Zur Debatte über die Problematik der komparativen Statik, in: Wirtschaft und Gesellschaft (19), 2,
153-170
Bartel, Rainer (1994), Egoismus, Altruismus und Effizienzgestaltung im öffentlichen Bereich. Argumente und Implikationen, in: Wirtschaft und Gesellschaft (20), 2, 231-246
Bartel, Rainer (1999), Social-economic issues in sexual orientation – where do we stand? In: Arbeitspapiere des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Johannes Kepler Universität Linz, # 9914,
http://www.econ.jku.at/members/bartel/files/9914.pdf (12.5.2011)
Bartel, Rainer (2000), Volkswirtschaft und Staat als Firmen? In: Kurswechsel (16), 2, 91-99
Bartel, Rainer (2001), Die „vergessene“ Verbindung zwischen Finanz- und Gütermärkten. Alternative
Denk- und Politikansätze, in: WISO (24), 3, 15-50, http://www.iswlinz.at/media/files/3_2001/LF_bartel_03_01.pdf (25.5.2011)
Bartel, Rainer (2002), Die Tobin-Steuer. Ein Ansatz zur Beruhigung des internationalen Finanzmarktes und Stärkung der Weltwirtschaft? In: WISO (25), 1, 143-174, http://www.iswlinz.at/media/files/1_2002/LF_bartel_1_02.pdf (13.7.2011)
Bartel, Rainer (2003), Wirtschaftswachstum und Einkommensverteilung, in: WISO (26), 3, 75-100,
http://www.isw-linz.at/media/files/3_2003/LF_bartel_3_03.pdf (1.2.2011)
Bartel, Rainer (2005), Moderne Regionalökonomie, Arbeitspapier im Regierungsbüro Landesrat Kepplinger, Linz, http://www.econ.jku.at/members/bartel/files/Regionaloekonomie.htm (25.5.2011)
Bartel, Rainer (2005a), Was ist sinnvolle Regionalpolitik? Arbeitspapier im Regierungsbüro Landesrat
Kepplinger, Linz, http://www.econ.jku.at/members/bartel/files/Regionalpolitik.htm (25.5.2011)
113
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Bartel, Rainer (2007), Liberalisierung als Machttransfer: politische Instrumentalisierung der Märkte und
das Wohl oder Weh der KonsumentInnen, in: Karl Kollmann und Manfred E.A. Schmutzer
(Hg.), Mächte des Marktes, Wien: Verlag Österreich, 43-63,
http://www.staff.tugraz.at/manfred.schmutzer/pdf/Maechte_des_Marktes.pdf (12.5.2011)
Bartel, Rainer (2007a), Der öffentliche Sektor in der Defensive, in: Wirtschaft und Gesellschaft (33), 2,
199-230, http://wug.akwien.at/WUG_Archiv/2007_33_2/2007_33_2_0199.pdf (11.5.2011)
Bartel, Rainer (2007b), Was man in ein Modell hineinsteckt, kommt dabei heraus, und das muss offen
für Kritik sein: Das Beispiel der Energie AG Oberösterreich, ihres Börsegangs und dessen Absage oder Verschiebung, Arbeitspapier im Büro Landesrat Dr. Hermann Kepplinger
Bartel, Rainer (2008) Korruption: ökonomische Grundlagen (einige Kurzbeiträge: Ein ökonomisches
Kaleidoskop zur Korruption; Soziale Optimierung und Korruption; Korruption als res publica;
Wissenschaftliche Korruption; Prinzipien zur Korruptionsvermeidung; Ökonomische Ansätze
gegen öffentliche Korruption; Außerökonomische Ansätze gegen öffentliche Korruption), in:
Ilan Fellmann und Friedrich Klug (Hg.), Vademecum der Korruptionsbekämpfung, IKWSchriftenreihe (Kommunale Forschung in Österreich), Band 116, Linz: Eigenverlag, 101-128
Bartel, Rainer (2008a), Öffentliche Finanzen – wieder einmal anders betrachtet, in: WISO (31), 2, 143182, http://www.isw-linz.at/media/files/2_2008/LF-Bartel_02_08.pdf (8.7.2011)
Bartel, Rainer (2009), Keine Experimente, in: WISO (32),3, 116-122
Bartel, Rainer (2009a), Weltwirtschaftskrise und Politikwechsel, in: Wirtschaft und Gesellschaft (35), 2,
145-186
Bartel, Rainer (2010), Oikonomia und Politeia. Wohlstand, Politik und Wohlfahrt. Ein etwas anderer
(lockererer) Blick auf Gesamtwirtschaft und Wirtschaftspolitik, Skriptum für Politische Bildung,
OpenCourseware, Johannes Kepler Universität Linz,
http://ocw.oeh.jku.at/upload/media/110111_Wohlstand_Politik_Wohlfahrt_RB.pdf (4.4.2011)
Bartel, Rainer (2010a), Ebenen und Probleme der Solidarität: eine (weitgehend) ökonomische Sicht,
Konferenzbeitrag, 21.-24. 10. 2010, Hallstatt, http://www.momentumkongress.org/cms/uploads/documents/Beitrag_Bartel8_3_2011_3829.pdf (11.5.2011)
Bartel, Rainer (2010b), Am Scheideweg: Durch die Krise werden Grundfragen der Ökonomie virulenter, in: Wirtschaftspolitische Blätter (57), 3, 117-138,
http://ocw.oeh.jku.at/upload/media/100806%20Am%20Scheideweg.pdf (11.7.2011)
Bartel, Rainer (2011), „Es ist besser, eine wichtige Frage zu stellen als eine unwichtige zu beantworten“, erscheint in: Friedrich Klug (Hg.), In memoriam Kurt Rothschild, IKW-Schriftenreihe
„Kommunale Forschung in Österreich
Bartel, Rainer (2011a), Makroökonomik / Makroökonomie. Eine ganz kurze Einführung in zu „Einkommen Beschäftigung und Finanzmärkte“ (EBF, 239.211, 2011S), Johannes Kepler Universität Linz, Open CourseWare, http://ocw.oeh.jku.at/upload/media/110303%20MakroökonomikEinführung,%20RB.pdf (15.3.2011)
Bartel, Rainer (2011b), „Stabilisierung“ und „Stabilität“: im Spiegel ökonomischer Schulen, Open
Courseware,
http://ocw.oeh.jku.at/upload/media/110428%20Stabilisierung%20und%20Stabilität,%20RB.pdf
(11.5.2011)
Bartel, Rainer (2011c), Erwartungen und ihre ökonomische Bedeutung. Ein kleiner Beitrag zu
Blanchard et al. 2010 für den Kurs „Wachstum, Konjunktur und Wirtschaftspolitik“ (239.218,
2011S), http://ocw.oeh.jku.at/upload/media/110321_Erwartungen_RB.pdf (11.5.2011)
Bartel, Rainer / Kepplinger, Hermann / Pointner, Johannes (2006), Besser als Neoliberalismus: Solidarische Wirtschaftspolitik, Wien: Verlag des ÖGB
Bartel, Rainer / Kepplinger, Hermann / Pointner, Johannes (2006a), Für eine soziale Wohnungswirtschaft, in: Kurswechsel (22), 3, 50-58, http://www.beigewum.at/wordpress/wpcontent/uploads/050_rainer_bartel_hermann_kepplinger_johannes_pointner.pdf (30.5.2011)
Bartel, Rainer / Vorbach, Judith (2005), Es gibt immer eine Alternative. Beispiele für eine mögliche
Umkehr der Wirtschaftspolitik von und in der EU, in: WISO (28), 1, 57-83, http://www.iswlinz.at/media/files/2005/1_2005/LF_Bartel_01_05.pdf (17.5.2011)
114
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Baumol, William J. / Blinder, Alan S. (1979), Economics - Principles and Policy, 1. Aufl., New York:
Harcourt Brace Jovanovich
Bayer, Kurt (2011), Hat die OECD aus der Krise gelernt? Vortrag bei der Veranstaltung 50 Jahre
OECD, 50 Jahre Österreich bei der OECD, 11. Juli, Wien: Oesterreichische Nationalbank
BEIGEWUM, Hg. (2005), Mythen der Ökonomie. Anleitung zur geistigen Selbstverteidigung in Wirtschaftsfragen, hg. vom Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen
- BEIGEWUM, Hamburg: VSA-Verlag
Bende-Nabende, Anthony/Ford, Jim/Slater, Jim (2001), FDI, Regional Economic Integration and Endogenous Growth: Some Evidence from Southeast Asia, in: Pacific Economic Review (6), 3,
383-399, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1468-0106.00140/pdf (7.7.2011)
Bennett, Oliver (2011), Cultures of optimism, in: Cultural Sociology (5), 2, 301-320,
http://cus.sagepub.com/content/5/2/301.full.pdf+html (13.7.2011)
Biffl, Gudrun (2003), Distribution of Household Income in Austria, in: WIFO Working Papers, 214,
December,
http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=WP_2003_214$.PDF
(30.5.2011)
Blanchard, Olivier / Amighini, Alessia / Giavazzi, Francesco (2010), Macroeconomics – A European
Perspective. Harlow (UK) etc.: Prentice Hall (Pearson Education)
Blaug, Mark (1974), The Cambridge Revolution, Success or Failure? London: The Institute of Economic Affairs, Hobart Paperback
BMASK (2010), Sozialbericht 2009-2010, Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (Hg.), Wien: Eigenverlag,
http://www.bmask.gv.at/cms/site/attachments/3/2/3/CH0107/CMS1289832560842/sozialberich
t_2010_web.pdf (11.2.2011)
Bofinger, Peter (2011), Grundzüge der Volkswirtschaftslehre. Einführung in die Wissenschaft von
Märkten, 3. Auflage, München etc.: Pearson Education
Booth, Philip (2009), Catholicism and Capitalism, in: Economic Affairs (29), 3, 63-67
Bosman, Ronald; van Winden, Frans (2002), Emotional Hazard in a Power-to-Take Experiment, in:
The Economic Journal (112), 1 (476), 147-169,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1468-0297.0j677/pdf (12.7.2011)
Brandl, Bernd (2010), Die positiven Auswirkungen der Tarifbindung, in: WISO (33), 4, 79-94
Bunting, David (1998), Distributional basis of aggregate consumption, in: Journal of Post-Keynesian
Economics (20), 3, 389-413
Burtscher, Simon (2009), Zuwandern_aufsteigen_dazugehören. Etablierungsprozesse von Eingewanderten, in: transblick. Sozialwissenschaftliche Reihe, Bd. 4, Innsbruck – Wien – Bozen: Studienverlag
Cappelen, Aadne / Castellacci, Fulvio / Fagerberg, Jan / Verspagen, Bart (2003), The Impact of EU
Regional Support on Growth and Convergence in the European Union, in: Journal of Common
Market Studies (41), 4, 621-641, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/14685965.00438/pdf (5.7.2011)
Carrington, Anca (2003), A Divided Europe? Regional Convergence and Neighbourhood Spillover
Effects, in: Kyklos (56), 3, 381-393, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1046/j.00235962.2003.00226.x/pdf (24.5.2011)
Choon Yin, Sam (2004), Rethinking the role of private sector organisations in the process of economic
change,
http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:1JvwL5fPWyQJ:choonyin.tripod.co
m/ranisandroleofgovt/+pay+power+prestige+Niskanen&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=at&source=w
ww.google.at, (21.6.2011)
Clark, Jeff R. / Tullock, Gordon / Levy, Gordon S. (2006), The Poverty of Politics: How Income Redistribution Hurts the Poor, in: Atlantic Economic Journal (34), 1, 47-62,
http://www.springerlink.com/content/h11547261pp6h86k/fulltext.pdf (19.5.2011)
115
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Cohen, Daniel (1988), What caused the rise of conservatism - a French view, in: Economic Policy (3),
April, 195-219
Côté, Stéphane / DeCelles, Katherine A. / McCarthy, Julie M. / Hideg, Ivona (2011), The Jekyll and
Hide of Emotional Intelligence. Emotion-Regulation Knowledge Facilitates Both Prosocial and
Interpersonally Deviant Behavior, in: Psychological Science (22), published online before print,
th
July 20 ,
http://pss.sagepub.com/content/early/2011/07/20/0956797611416251.abstract?papetoc
(25.7.2011)
Covert, Bryce (2010), Roosevelt Recession? Blog at New Deal 2.0 – A Project of the Franklin and
th
Eleanor Roosevelt Institute, August 19 (12.7.2011)
Creswell, Julie (2011), Even Funds That Lagged Payed Richly, in: The New York Times, April 1, New
York edition, section B, p. 1, http://www.nytimes.com/2011/04/01/business/01hedge.html
(4.4.2011)
Crul, Maurice / Schneider, Jens (2009), The Second Generation in Europe. Education and the Transition to the Labour Market. TIES Policy Brief, The Integration of the European Second Generation (ed.),
http://www.tiesproject.eu/component/option,com_docman/task,cat_view/gid,45/Itemid,142/
(5.7.2011)
Cumbers, Andrew / McMaster, Robert (2010), Socialism, knowledge, the instrumental valuation principle and the enhancement of individual dignity, in: Economy and Society (39), 2, 247-270,
http://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/03085141003620162 (7.7.2011)
Dauderstädt, Michael (2011), Europe’s Hidden Inequality, in: Global Labour Column, February 14,
http://www.global-labouruniversity.org/fileadmin/GLU_Column/papers/no_48_Dauderstaedt.pdf (23.6.2011)
Dauderstädt, Michael / Keltek, Cem (2011), Immeasurable Inequality in the European Union, in: Intereconomics (46), 1, 44-51, http://www.intereconomics.eu/archiv/autor/332/ (23.6.2011)
De Dijn, Herman (1994), Tolerance, Loyalty to Values and Respect for the Law, in: Ethical Perspectives – A Quarterly Review (1), 1, 27-32
De Grauwe, Paul (2011), Interview Paul De Grauwe. Solidarity on a Larger Scale, in: IHS Economics
& Finance – Research & Teaching News, 1, 3-4,
http://elaine.ihs.ac.at/~ghadimi/Newsletter_Issue_1.pdf (20.6.2011)
Easterlin, Richard A. (1974), Does Economic Growth Improve the Human Lot? In: Paul A. David, Melvin W. Reder (eds.): Nations and Households in Economic Growth: Essays in Honor of Moses
Abramovitz. New York: Academic Press, 89-125,
http://graphics8.nytimes.com/images/2008/04/16/business/Easterlin1974.pdf (21.6.2011)
Eichner, Alfred S. (1979), Post-Keynesian Theory: A Look Ahead, in: Challenge (22), 3, 46-54
Eisenkraft, Noah / Elfenbein, Hillary Anger (2010), The Way You Make Me Feel. Evidence for Individual Differences in Affective Presence, in: Psychological Science (21), 4, 505-510
Engel, Antke (2008), Gefeierte Vielfalt. Umstrittene Heterogenität. Befriedete Provokation. Sexuelle
innen
), HeteronorLebensformen in spätmodernen Gesellschaften, in: Rainer Bartel et al. (Hg.
mativität und Homosexualitäten, Wien – Innsbruck – Bozen_ Studienverlag, 43-63
Erhard, Ludwig (1957), Wohlstand für alle, 8. autorisierte Aufl., 1964, Düsseldorf – Wien: Econ Verlag,
http://www.mit-hessen.de/image/inhalte/file/wohlstand_fuer_alle.pdf (11.1.2011)
Eucken, Walter (1950), Das Problem wirtschaftlicher Macht, in: Walter-Eucken-Archiv (Hg.), Wirtschaftsmacht und Wirtschaftsordnung, Münster - Hamburg - London 2001: Lit-Verlag, 9-22
Felber, Christian (2010), Gemeinwohl-Ökonomie. Das Wirtschaftsmodell der Zukunft, Wien: DeutickeVerlag, 5. Auflage, März 2011, Zusammenfassung: http://www.christianfelber.at/schaetze/gemeinwohl.pdf (12.7.2011)
Filzmaier, Peter (2010), Der Zug der Lemminge. Heute stehen wir am Rande des Abgrunds, morgen
sind wir einen Schritt weiter, Verlag ecowin: Wien
116
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Fingleton, Bernard (1997), Specification and Testing of Markov Chain Models: An Application to Convergence in the European Union, in: Oxford Bulletin of Economics and Statistics (59), 3, 385-403,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1468-0084.00072/pdf (5.7.2011)
Fingleton, Bernard (1999), Estimates of Time to Economic Convergence: An Analysis of Regions of
the European Union, in: International Regional Science Review (22), 1, 5-34,
http://irx.sagepub.com/content/22/1/5.full.pdf+html (23.6.2011)
Fischer, Stanley; Modigliani, Franco (1978), Towards a Understanding of the Real Effects and Costs
of Inflation, in: Weltwirtschaftliches Archiv (114), 4, 810-833
Fliegauf, Mark T. (2011), Die Schamlosgesellschaft. Gastkommentar, in: Der Standard, 7.7., ??,
http://derstandard.at/1308680519886/Gesellschaft-und-Scham-Die-Schamlosgesellschaft
(6.7.2011)
Frey, Bruno S. (1997), Not Just for the Money. An Economic Theory of Personal Motivation, Cheltenham: Edward Elgar Publishing
Frey, Bruno S./ Benz, Matthias (2002), From Imperialism to Inspiration: A Survey of Economics and
Psychology, in: Institute for Empirical Research in Economics Working Papers, 118, University
of Zurich, www.iew.uzh.ch/wp/iewwp118.pdf (22.6.2011)
Frey, Bruno S. (Jegen, Reto (2001), Motivation Crowding Theory: A Survey of Empirical Evidence, in:
Journal of Economic Surveys (15), 5, 589-611, vgl. auch
http://www.iew.uzh.ch/wp/iewwp049.pdf (25.7.2011)
Frey, Bruno S. / Stutzer, Alois (2000), What are the sources of happiness? In: Arbeitspapiere des Instituts für Volkswirtschaftslehre, 0027, Johannes Kepler Universität Linz: Eigenverlag,
http://www.econ.jku.at/papers/2000/wp0027.pdf (21.6.2011)
Friedman, Asia (2011), Toward a Sociology of Perception: Sight, Sex, and Gender, in: Cultural Sociology (5), 2, 187-206, http://cus.sagepub.com/content/5/2/187.full.pdf+html (13.7.2011)
Galbraith, John K. (1973), Power and the Useful Economist, in: The American Economic Review (63),
1, 1-11
Galbraith, John K. (2005), Die Ökonomie des unschuldigen Betrugs: Vom Realitätsverlust der heutigen Wirtschaft, Berlin: Siedler Verlag, Übersetzung von The Economics of Innocent Fraud:
Truth for Our Time, Boston – New York 2004: Houghton Mifflin Company
Gancia, Gino / Müller, Andreas / Zilibotti, Fabrizio (2011), Structural Development Accounting, in: Centre for Economic Policy research, CEPR Discussion Papers, DP8254,
http://www.econ.uzh.ch/ipcdp/Papers/ipcdp_wp307.pdf (6.7.2011)
Gächter, August (2006), Kopflose Integrationsdebatte. Kommentar der anderen, in: Der Standard, 7.
1., 30, http://derstandarddigital.at/?page=archivsuche&action=ergebnis&artikel=2006\
20060107\07akt3001w (6.7.2011)
Giffen, Sir Robert (1883), Essays in Finance, Band 2, zit. n. Shaw (1888/1891),
http://www.econlib.org/library/YPDBooks/Shaw/shwFS7.html#nn21 (4.4.2011)
Görg, Holger/Strobl, Eric Albert (2003), Multinational companies, technology spillovers, and plant survival, in: Scandinavian Journal of Economics (105), 4, 581-595,
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.40751.de/dp366.pdf (7.7.2011)
Gripaios, Peter/McVittie, Eric (2003), UK Objective One Regions: A Suitable Case for Treatment?
Euro-Commentary, in: European Urban and Regional Studies (10), 4, 369-373,
http://eur.sagepub.com/content/10/4/369.full.pdf+html (25.5.2011)
Guger, Alois (1995), Umverteilung durch öffentliche Haushalte in Österreich, WIFO-Studie, Wien: Eigenverlag
Guger, Alois (2008), Gerechtigkeit, Impulsreferat auf der Tagung „momentum 08 – Gerechtigkeit“,
Hallstatt, 22. Oktober
Guger, Alois (2010), Umverteilung durch den Staat wirkt, in: WISO (33), 3, 43-57, http://www.iswlinz.at/publikationen/wiso/publikationsuebersicht/111#wiso_03_2010 (12.7.2011)
Hahn, Frank H. (1972), Readings in the Theory of Growth, London: Macmillan
117
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Hahn, Franz R. (2008), A Primer on Financial System Meltdown. The Economist’s View, in: WIFO
Working Papers, 333,
http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=WP_2008_333$.PDF
(9.7.2011)
Hahn, Franz R. (2009), Makrobasierte Neuorientierung der Finanzmarktregulierung notwendig, WIFOPresseinformation, 30. Dezember,
http://www.wifo.ac.at/wwa/downloadController/displayDbDoc.htm?item=P_2009_12_31$.PDF
(11.7.2011)
Harsanyi, John C. (1955), Cardinal Welfare, Individual Ethics, and Interpersonal Comparability of Utility, in: Journal of Political Economy (61), 309-321, zit. n. Rehm (2005: 7 f., 38)
Hausman, Daniel (2009), Equality of Autonomy, in: Ethics (119), 4, 742-756,
http://www.jstor.org/pss/10.1086/605729
Hausman, Daniel M. (2010), Hedonism and Welfare Economics, in: Economics and Philosophy (26),
3, 321-344,
http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=7913526&fulltextT
ype=RA&fileId=S0266267110000398
Hein, Eckhard / Tarassow, Artur (2010), Distribution, aggregate demand and productivity growth: theory and empirical results for six OECD countries based on a post-Kaleckian model, in: Cambridge Journal of Economics (34), 4, 727–754,
http://cje.oxfordjournals.org/content/34/4/727.full.pdf+html (12.7.2011)
Horn, Gustav / Dröge, Katharina / Sturn, Simon / van Treeck, Till / Zwiener, Rudolf (2009), Von der
Finanzkrise zur Weltwirtschaftskrise (III) – Die Rolle der Ungleichheit, IMK Report, 41,
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_41_2009.pdf (12.7.2011)
Hudson, Ray (2003), European Integration and New Forms of Uneven Development: But Not the End
of Territorially Distinctive Capitalisms in Europe, in: European Urban and Regional Studies
(10), 1, 49-67, http://eur.sagepub.com/content/10/1/49.full.pdf+html (25.5.2011)
Illouz, Eva (2009), The culture of management: self-interest, empathy and emotional control, in: Rafael
Ziegler (ed.), An Introduction to Social Entrepreneurship, Cheltenham: Edward Elgar Publishing, 107-132, Google Book,
http://books.google.at/books?id=kLCNb61wJ0EC&pg=PA1&lpg=PA1&dq=rafael+ziegler+An+i
ntroduction+to+social+entrepreneurship&source=bl&ots=aFkIHW3VW1&sig=Wv7kZINq0b2EbwfvO6
TOT3SmbAA&hl=de&ei=0KsJTs2tN8nssgbAwTnDg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=2&ved=0CCgQ6AEwAQ#v=onepage&q&f=fa
lse (28.6.2011)
Jeppesen, Tim/List, John A./Folmer, Henk (2002), Environmental Regulations and New Plant Location
Decisions: Evidence from a Meta-Analysis, in: Journal of Regional Science (42), 1, 19-49,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1467-9787.00248/pdf (7.7.2011)
Kainrath, Verena (2009), Brösel vom Kuchen für Migrantinnen, in: Der Standard, 21. 2., 2,
http://derstandarddigital.at/?page=archivsuche&action=ergebnis&artikel=2009\20090221\b26a
ba28-a429-4d9f-afba-bb954a23a752 (6.7.2011)
Kalecki, Michal (1966), Theorie der wirtschaftlichen Dynamik. Eine Untersuchung der zyklischen
Schwankungen und der langfristigen Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft, Wien u. a.:
Europa-Verlag, englisch The Theory of Economic Dynamics, London: Allen and Unwin
Kelly, John (2000), Theories of Distribution: Rawls versus Nozick, in: Trinity College Dublin – The Student Economic Review (7), 91-100, http://www.tcd.ie/Economics/SER/pasti.php?y=00
(11.5.2011)
Kennedy, Simon (2011), Super-Cycle Leaves No Economy Behind as Davos Shifts to Growth, in:
Bloomberg.com News, 24.1., http://www.bloomberg.com/news/2011-01-23/super-cycleleaves-no-economy-behind-as-davos-shifts-to-growth-from-crisis.html
Kepplinger, Hermann (2008), Schlechteren Wissens oder sehenden Auges? In: Zukunft, 12, 10-15
Köhler, Klaus (2009), Die Glaubwürdigkeit der Freiheit. Berliner Rede 2009, 24. März,
http://files.globalmarshallplan.org/pr/koe_903.pdf (21.6.2011)
118
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Kreutzer, Ansgar (2005), „Jedem das seine, jeder das ihre“. Moralische Vorentscheidungen in Gerechtigkeitskonzepten, in: Wer hat, dem wird gegeben. Verteilung in der Schieflage, Dokumentation des Studientags Verteilungsgerechtigkeit, Linz, 3. Dezember 2004, hg. von der VeranstalterInnengemeinschaft, Linz: Eigenverlag, 44-52
Krugman, Paul (2008): Nach Bush – Das Ende der Neokonservativen und die Stunde der Demokraten, Frankfurt: Campus-Verlag
Kuznets, Simon (1955), Economic Growth and Income Inequality, in: The American Economic Review
(45), 1, 1-28,
http://courses.nus.edu.sg/course/ecshua/eca5374/Economics%20growth%20and%20income
%20inequality_Kuznets_AER55.pdf (19.5.2011)
Le Gallo, Julie (2004), Space-Time Analysis of GDP Disparities among European Regions: A Markov
Chain Approach, in: International Regional Science Review (27), 2, 138-163,
http://irx.sagepub.com/content/27/2/138.full.pdf+html (25.5.2011)
Leibovitz, Joseph (2003), Interrogating "Enterprise Europe": issues of coordination, governance and
spatial development in the European Union's emerging enterprise policy, in: International
Journal of Urban and Regional Research (27), 3, 713-722,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1468-2427.00477/pdf (24.5.2011)
Leijonhufvud, Axel (1998), Three Items for the Macroeconomic Agenda, in: Kyklos (51), 2, 197-218
Leoni, Thomas / Marterbauer, Markus / Mayrhuber, Christine (2010), Die Entwicklung und Verteilung
der Einkommen, in: BMASK (Hg.), Sozialbericht 2009-2010, Wien: Eigenverlag, 205-232,
http://www.bmask.gv.at/cms/site/attachments/3/2/3/CH0107/CMS1289832560842/sozialberich
t_2010_web_13.pdf (6.6.2011)
Lerner, Abba P. (1943), Functional Finance and the Federal Debt, in: Social Research (10), Februar,
38-51, übersetzt und abgedruckt als: Funktionale Finanzpolitik und Staatsschuld, in: Ewald
Nowotny (Hg.), Öffentliche Verschuldung, Stuttgart – New York 1979: Fischer-Verlag, 87-107
López-Bazo, Enrique / Vayá Valcarce, Esther / Mora Corral, Antonio José / Surinach Caralt, Jordi
(2008), Regional Economic Dynamics and Convergence in the European Union,
http://diposit.ub.edu/dspace/bitstream/2445/12008/1/12.pdf (23.6.2011)
Letwin, Oliver (1999), The Purpose of Politics, in: The Review – The Journal of Social Market Foundation, September, 26
Liddle, Roger; Lerais, Frederic (2007), A Consultation Paper from the Council of European Policy Advisers. Europe's Social Reality, www.socialeurope.eu/fileadmin/user_upload/Announcements/SOCIAL_REALITY_FEB_2007.pdf
(11.1.2011)
Liessmann, Konrad Paul (2003), Der Reformgeist geht um – Anatomie eines Phantoms, in: Der Standard, 31.12., 34-35,
http://derstandarddigital.at/?page=archivsuche&action=ergebnis&artikel=2003\20031231\_708
_102917 (5.8.2010)
Liessmann, Konrad Paul (2004), Marx im Reformhaus, in: Der Standard, 2.1., 27,
http://derstandarddigital.at/?page=archivsuche&action=ergebnis&artikel=2004\20040102\02ak
t2701w (5.8.2010)
Liessmann, Konrad Paul (2006), Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft, Wien:
Szolnay-Verlag
Lutz, Wolfgang (2011), Wie kann die Gesellschaft die Potenziale älterer Menschen besser nutzen?
Beiträge zur gleichnamigen Podiumsdiskussion, Symposium Aging Societies – Mature People. Gesundes Altern als Chance? Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 10.
Mai, vgl. auch http://derstandard.at/1304551460568/Gesundes-Altern-als-Chance-HoehereBildung-verschafft-lange-Gesundheit (23.6.2011)
Marterbauer, Markus (2010), Budget in der Krise, in: WISO (33), 2, 95-111, http://www.iswlinz.at/publikationen/wiso/publikationsuebersicht/111#wiso_02_10 (12.7.2011)
Mazar, Nina / Aggarwal, Pankaj (2011), Greasing the Palm. Can Collectivism Promote Bribery? In:
Psychological Science (22), 7, 843-848
119
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
innen
Mesquita, Sushila (2008), Heteronormativität und Sichtbarkeit, in: Rainer Bartel tl al., Hg.
Heteronormativität und Homosexualitäten, Innsbruck – Wien – Bozen: Studien-Verlag, 129-147
Milanovic, Branko (2002), True World Income Distribution, 1988 and 1993: First Calculations Based
on Household Surveys Alone, in: The Economic Journal (112), 1 (476), 51-92,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1468-0297.0j673/pdf (30.5.2011)
Minsky Hyman Philip (1975), John Manard Keynes, New York: Columbia University Press
Mittelstraß, Jürgen (1993), Das Absolute und das Relative. Thesen zur Perspektivität des Wissens
und der Welt, in: Friedrich Schneider et al. (Hg.), Pragmatismus versus Fundamentalismus,
Wien: Orac-Verlag, 31-48
Moldaschl, Thomas (2010), Solidarität und Ökonomie – Ein Widerspruch? Qualitative Analyse der
Moralphilosophie bei Adam Smith, Konferenzpapier, http://www.momentumkongress.org/images/beitraege/moldaschl.pdf (21.6.2011)
Morkuniene, Jurate (1998), Social Freedom in Contemporary Thought,
http://www.crvp.org/book/Series04/IVA-9/chapter_ix.htm (15.7.2011), chap. IX. in: Jaroslav
Hroch, David Hollan, George F. McLean (eds.), National, Cultural and Ethnic Identities: Harmony beyond Conflict, Washington: The Council of Research in Values and Philosophy,
http://www.crvp.org/book/Series04/IVA-9/contents.htm (15.7.2011)
Morrison, Mike / Tay, Louis / Diener, Ed (2011), Subjective Well.Being and National Satisfaction. Findings From a Worldwide Survey, in: Psychological Science (22), 2, 166-171
Mueller, Dennis C. (1989), Public choice II. A revised version of Public choice, Cambridge: Cambridge
University Press
Mueller, Dennis C. (2003), Public Choice III, Cambridge (UK): Cambridge University Press,
http://books.google.at (10.3.2011)
Musgrave, Richard A. (1939), The Voluntary Exchange Theory of Public Economy, in: The Quarterly
Journal of Economics (53), 4, 213-237, reprinted in: Richard A. Musgrave Public Finance in a
Democratic Society. Collected Papers of Richard A. Musgrave, vol. 1: Social Goods, Taxation
and Fiscal Policy, Brighton: Wheatsheaf, 3-22
Müller, Horst (2011), Gemeinwohl-Ökonomie – eine tragfähige Systemalternative? Diskussionspapier,
Initiative für Praxisphilosophie und konkrete Wissenschaft (IPKW),
http://www.praxisphilosophie.de/mueller_felberkritik.pdf (12.7.2011)
Müller-Armack, Alfred (1956), Soziale Marktwirtschaft, in: Erwin von Beckerath et al. (Hg.), Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Band 19, Stuttgart: G. Fischer – Tübingen: Mohr (Siebeck)
– Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen, 390-392
Napier, Jaime L. / Jost, John T. (2008), Why Are Conservatives Happier than Liberals? In: Psychological Science (19), 6, 565-572
Neven, Damien / Gouymte, Claudine (1995), Regional Convergence in the European Union, in: Journal of Common Market Studies (33), 1, 47-65
Nickerson, Carol / Schwarz, Norbert / Diener, Ed / Kahneman, Daniel (2003), Zeroing in on the Dark
Side of the American Dream. A Closer Look at the Negative Consequences of the Goal for Financial Success, in: Psychological Science (14), 6, 531-536
Niskanen, William A. (1971), Bureaucracy and Representative Government, Aldine Atherton: Chicago
Nowotny, Ewald (1985), Macht und ökonomisches Gesetz – Der Beitrag Kurt W. Rothschilds, in: ISW
– Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Hg.), „Es ist besser, eine wichtige Frage
zu stellen, als eine unwichtige zu beantworten.“ Über die Persönlichkeit und das Wirken von
Kurt W. Rothschild, Linz: Eigenverlag des ISW, 29-35
Nowotny, Ewald (1996), Der öffentliche Sektor. Einführung in die Finanzwissenschaft, 3. Aufl., Berlin
u. a.: Springer-Verlag
Nozick, Robert (1974), Anarchy, state, and utopia, New York: Basic Books
120
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
OECD (2011), Society at a Glance 2011. OECD Social Indicators, Organisation od Economic Cooperation and Development (ed.), Paris: OECD Publishing, http://www.oecd-ilibrary.org/socialissues-migration-health/society-at-a-glance-2011_soc_glance-2011-en (5.7.2011)
OECD (2011a), Growing Income Inequality in OECD Countries: What Drives It and How Can Policy
Tackle It? http://www.oecd.org/dataoecd/32/20/47723414.pdf (5.7.2011)
Oishi, Shigehiro (2011), ??????????????????????????????????????????, in: Psychological Science (22), forthcoming, vgl. auch http://science.orf.at/stories/1684038/ (23.6.2011)
Oswald, Andrew J. (2002), How Much do External Factors Affect Wellbeing? A Way to Use ‘Happiness Economics’ to Decide, working paper,
http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/economics/staff/academic/oswald/finalsentthepsychologist
aug2002.pdf (10.2.2011)
Porter, Michael E. (2000), Location, Competition, and Economic Development: Local Clusters in a
Global Economy, in: Economic Development Quarterly (14), 1, 15-34,
http://edq.sagepub.com/content/14/1/15.full.pdf+html (24.5.2011)
Peart, Sandra J.; Levy, David M. (2005), A discipline without sympathy: the happiness of the majority
and its demise, in: Canadian Journal of Economics (38), 3, 937-954,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.0008-4085.2005.00310.x/pdf (12.7.2011)
Pen, Jan (1974), Income distribution, Harmondsworth: Penguin Books
Perner, Josef / Maurer, Christine M. / Hildenbrand, Monika (2011), Identity: Key to Children’s Understanding of Belief, in: Science (333), 6041, 474-477,
http://www.sciencemag.org/content/333/6041/474.full (25.7.2011)
Quoidbach, Jordi / Dunn, Elisabeth W. / Petrides, K.V. /Mikolajczak, Moira (2010), Money Giveth,
Money Taketh Away. The Dual Effect of Wealth on Happiness, in: Psychological Science (21),
6, 759-763
Rawls, John (1971), A Theory of Justice, Cambridge (MA): Harvard University Press
Rawls, John (1995), Gerechtigkeit als Fairneß: politisch nicht metaphysisch, in: Honneth, Axel (Hg.),
Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften,
Frankfurt - New York: Campus-Verlag, 36-67
Reding, Kurt/Dogs, Ernst (1986), Die Theorie der "X-Effizienz" - ein neues Paradigma der Wirtschaftswissenschaften?, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft (37), 1, 19-39
Rehme, Günther (2005), Ökonomische Ungleichheit und ihre Messung, Skriptum an der Goethe Universität Mannheim, http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/profs/dunn/IWB2-SS05/lectureinequality.pdf (17.5.2011)
Ridderstrale, Jonas / Nordström, Kjell A. (2004), Karaoke capitalism. Management for mankind, Harlow etc.: Financial Times – Prentice Hall
Roberts, Nancy (2011), Top 10 US Corporate Tax Avoiders Named on Senate Floor, post on
th
Care2.com, April 5 , http://www.care2.com/causes/politics/blog/top-10-us-corporate-taxavoiders-named-on-senate-floor/ (5.4.2011)
Robinson, Joan (1972), What Has Become of the Keynesian Revolution? In: Joan Robinson, Collected Economic Papers, vol. V, Oxford 1979: Blackwell Publishing, 168-177
Rodrik, Dan (1997), Has globalization gone too far? Washington: Institute for International Economics,
Eigenverlag
Rodrik, Dan (1997a), Globalization, Social Conflict and Economic Growth, UNCTAD’s Eight Raúl
Prebisch Lecture, Oct. 24, http://www.unctad.org/en/docs/prebisch8th.en.pdf (25.5.2011)
Rodrik, Dani (2002), After Neo-liberalism, What? non-technical paper, Harvard University, 19. Nov.,
Abdruck aus der Economic Times, 9. Nov.,
http://www.policyinnovations.org/ideas/policy_library/data/01029/_res/id=sa_File1/ (8.7.2011)
Rothschild, Kurt W. (1981), Einführung in die Ungleichgewichtstheorie, Berlin etc.: Springer-Verlag
Rothschild, Kurt W. (1993), Ethics and Economic Theory, Aldershot etc.: Edward Elgar Publishing
121
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Rothschild, Kurt W. (2004), Die politischen Visionen grosser Ökonomen, Bern: Stämpfli Verlag – Göttingen: Wallstein Verlag
Rowthorn, Robert E. (1977), Conflict, inflation and money, in: Cambridge Journal of Economics (1), 3,
215-239
Ruckriegel, Karlheinz (2010), Glücksforschung – Erkenntnisse und Konsequenzen, in: wisu – das
wirtschaftsstudium (39), 8-9, 1140-1147
Russell, Bertrand (1950), Philosophie des Abendlandes. Ihr Zusammenhang mit der politischen und
der sozialen Entwicklung. 8. Auflage, Zürich 1999: Europaverlag
Scherbov, Sergei (2011), Rethinking Age and Ageing, Symposium Aging Societies – Mature People.
Gesundes Altern als Chance? Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, 10. Mai
Schmidtchen, Gerhard (1993), Über die Tyrannei des einzig Richtigen. Sozialpsychologische Betrachtungen zum Fundamentalismus, in: Friedrich Schneider, Rudolf Strasser und Karl Vodrazka
(Hg.), Pragmatismus versus Fundamentalismus, Wien: Verlag Orac, 49-59
Schneider, Friedrich (1985), Können durch Steuersatzsenkungen die Steuereinnahmen erhöht werden? In: Hans G. Monissen (Hg.), Rationale Wirtschaftspolitik in komplexen Gesellschaften,
Festschrift für Gérard Gäfgen, Stuttgart: Verlag Kohlhammer, 206-217
Schulmeister, Stephan (2006), Kleines Organon des Finanzkapitalismus, dreiteilige Serie in: Der
Standard, 24., 26., 27. Mai,
http://stephan.schulmeister.wifo.ac.at/fileadmin/homepage_schulmeister/files/BAWAGstandar
d_0506.pdf (8.7.2011)
Schulmeister, Stephan (2007), Neoliberalismus, Finanzkapitalismus und die Krise des Europäischen
Sozialmodells, in: WISO (30), 1, 73-110, http://www.iswlinz.at/media/files/1_2007/LF_Schulmeister_01_07.pdf
Schulmeister, Stephan (2010), Die Sparmeister der „Ausgewogenheit“, in: derStandard.at, 2. November 2010, 18:41, DER STANDARD, Printausgabe, 3.11.2010,
http://derstandard.at/1288659383588/Kommentar-der-Anderen-Die-Sparmeister-derAusgewogenheit (9.7.2011)
Schumpeter, Joseph Alois (1942), Capitalism, Socialism and Democracy, New York 1975: Harper; dt.
Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, München 1950, 4. Auflage, München 1975:
Francke (UTB 172)
Schürz, Martin (2011), Einzementierter Reichtum, in: Die Zukunft, 2,
http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859 (18.5.2011)
Selling, Joseph A. (1994), (In Search of) A Fundamental Basis for Ethical Reflection, in: Ethical Perspectives – A Quarterly Review (1), 1, 13-21
Sen, Amartya (1989), Development as Capability Expansion, in: Journal of Development Planning
(19), pp. 41-58,
http://www.economia.unimore.it/Picchio_Antonella/Sviluppo%20umano/svilupp%20umano/Se
n%20development.pdf (12.7.2011)
Sen, Amartya K. (1995), Demography and Welfare Economics, in: Empirica (22), 1, 1-21
Shackle, George L.S. (1955), Uncertainty in Economics, Cambridge: Cambridge University Press
(1968)
Shaw, George Bernard (1888/1891), The Transition to Social Democracy Transition, in: George B.
Shaw (ed.), Fabian Essays in Socialism, New York 1991: Humboldt Publishing,
http://www.econlib.org/library/YPDBooks/Shaw/shwFS7.html#nn21 (4.5.2011)
Simon, Herbert (1993), Altruism and Economics, in: The American Economic Review (82), 3, 156-161
Steindl, Josef (1987), Keynes’ “General Theory“ nach 50 Jahren, in: Wirtschaft und Gesellschaft (13),
1, http://wug.akwien.at/WUG_Archiv/1987_13_1/1987_13_1_0011.pdf (14.3.2011)
Smith, Adam (1759/1976), The Theory of Moral Sentiments, zit. n. Rehme (2005: 7 f., 38)
Smith, Adam (1776/2011), An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations, Plain
Lable Books, Google Book,
122
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
http://books.google.com/books?id=jKr4NWJERbIC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q
&f=false (28.6.2011)
Speth, Rudolf (2004), Die politischen Strategien der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Studie der
Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf: Eigenverlag,
www.boeckler.de/pdf/fof_insm_studie_09_2004.pdf (18.5.2011)
StatA (2010), Statistisches Jahrbuch Österreichs 2011, Statistik Austria (Hg._in), Wien: Verlag Österreich
Stiglitz, Joseph E. (1989), Incentives, Information, and Organizational Design, in: Empirica (16), 1, 329
Stobbe, Alfred (1983), Volkswirtschaftslehre II. Mikroökonomik, Berlin: Springer-Verlag
Stockhammer, Engelbert (2007), Drei neoliberale Mythen zu Löhnen und Profiten, in: WISO (30), 1,
49-72, http://www.isw-linz.at/media/files/1_2007/LF_Stockhammer_01_07.pdf
Stockhammer, Engelbert (2009), Was hat die Finanzkrise mit der Einkommensverteilung zu tun? Blog,
www.beigewum.at/2009/04/was-hat-die-finanzkrise-mit-der-einkommensverteilung-zu-tun/, 22.
April, 14:37 MESZ
Stockhammer, Engelbert / Ederer, Stefan (2008), Demand effects of the falling wage share in Austria,
in: Empirica (35), 5, 481-502
Streißler, Erich (1985), Kurt Rothschilds oligopol- und verteilungstheoretische Ansätze, in: ISW – Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Hg.), „Es ist besser, eine wichtige Frage zu stellen, als eine unwichtige zu beantworten.“ Über die Persönlichkeit und das Wirken von Kurt W.
Rothschild, Linz: Eigenverlag des ISW, 23-28
Stuckler, David / Basu, Sanjay / Suhrcke, Marc / Coutts, Adam / McKee, Martin (2009), The public
health effect of economic crises and alternative policy responses in Europe: an empirical analth
ysis, in: Lancet (374), 9686, July 25 , 315-323,
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(09)61124-7/fulltext
(12.7.2011)
Stuckler, David / Basu, Sanjay / Suhrcke, Marc / Coutts, Adam / McKee, Martin (2011), Effects of the
th
2008 recession on health: a first look at European data, in: The Lancet (378), 9786, July 9 ,
124-125, http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736%2811%29610799/fulltext (12.7.2011)
Terrasi, Marinella (2000), National and Spatial Factors in EU Regional Convergence, paper presented
th
at the European Regional Science Association 40 European Congress, Barcelona,
http://www-sre.wu-wien.ac.at/ersa/ersaconfs/ersa00/pdf-ersa/pdf/91.pdf (5.7.2011)
Tichy, Gunther (1985), Die sieben Verfassungsartikel von Rothschilds „Commonsense economics“, in:
ISW – Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Hg.), „Es ist besser, eine wichtige
Frage zu stellen, als eine unwichtige zu beantworten.“ Über die Persönlichkeit und das Wirken
von Kurt W. Rothschild, Linz: Eigenverlag des ISW, 7-15
Truger, Achim / Rietzler, Katja / Will, Henner / Zwiener, Rudolf / Kunert, Barbara (2010), Alternative
Strategien der Budgetkonsolidierung in Österreich nach der Rezession, IMK Studies, Gutachten im Auftrag der AK Wien, http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_studies_2_2010.pdf
(12.7.2011)
Ulram, Peter A. (2011), Integration in Österreich. Einstellungen – Orientierungen – Erfahrungen, Studie der gfk Austria GmbH für das BM für Inneres, gfk-Eigenverlag,
http://www.gfk.at/imperia/md/content/gfkaustria/data/los/integrationsstudie.pdf (6.7.2011)
UNDP (2010), Worldwide Trends In the Human Development Index 1970-2010, in: United Nations
Development Program (ed.), The Real Wealth of Nations. Human Development Report 2010,
http://hdr.undp.org/en/data/trends/ (23.6.2011)
Vaupel, James W. (2011), Past and Future Trends in Human Longevity, Symposium Aging Societies –
Mature People. Gesundes Altern als Chance? Österreichische Akademie der Wissenschaften,
Wien, 10. Mai
Verstraeten, Johan (1994), An Ethical Agenda for Europe. Fundamental Problems on Practical Ethics
in a Christian Perspective, in: Ethical Perspectives – A Quarterly Review (1), 1, 1-12
123
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Walther, Herbert (2005), Das Märchen von der "Beamtenrepublik" Österreich, in: Österreichische Gemeindezeitung, 1, 41-44
Walther, Herbert (2007), Wirtschaftspolitische Spielräume und Globalisierung: Das Beispiel des Steuerwettbewerbs, in: WISO (30), 1, 133-158,
http://www.image.co.at/themen/dbdocs/LF_Walther_01_07.pdf (18.5.2011)
*Weltbank (2002), Globalization, Growth, and Poverty. Building an Inclusive World Economy, a World
Bank Policy Research Report, Oxford University Press, Washington – New York
*Wickström, Bengt-Arne (1992), Precedence, privilege, preferences, plus Pareto principle: Some examples on egalitarian ethics and economic efficiency, in: Public Choice (73), 1, 101-115
WIDE (2011), Global Wealth Report zeigt: Umverteilung dringend nötig. Ungleichheit reproduziert
Krisen, Presseaussendung des Netzwerks Women in Development Europe (WIDE), 8. Juni,
http://www.oneworld.at/wide/2011/WIDE-PA-Global-Wealth-Report.pdf (7.7.2011)
Wilkinson, Richard / Pickett, Kate (2009), The Spirit Level. Why Equality is Better for Everyone, London etc.: Penguin Books
st
Wolff, Richard D. (2011), How the rich soaked the rest of us, in: guardian.co.uk, March 1 ,
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2011/mar/01/us-taxation-publicfinance?INTCMP=SRCH (7.4.2011)
Woolner, David (2010), Repeating Our Mistakes: The “Roosevelt Recession” and the Danger of Austerity, comment at New Deal 2.0 – A Project of the Franklin and Eleanor Roosevelt Institute,
th
July 7 (12.7.2011)
Worstall, Tim (2009), The Cuznets Curve and inequality, in: The Adam Smith Institute Blog, 27.11.,
http://www.adamsmith.org/blog/international/the-kuznets-curve-and-inequality/ (19.5.2011)
Ziegler, Meinrad (2008),
Zizzo, Daniel John; Oswald, Andrew (2001), Are People Willing to Pay to Reduce Other Peoples’ Incomes? Working paper,
http://www2.warwick.ac.uk/fac/soc/economics/staff/academic/oswald/finaljuly13paris.pdf
(10.2.2011)
Zuckerstätter, Josef (2008), Arbeit oder Kapital. Ist die funktionale Einkommensverteilung überhaupt
von Bedeutung? Arbeitspapier als Beitrag zur Tagung "momentum 08 – Gerechtigkeit",
http://momentum09.org/images/beitraege/track2/zuckerst%E4tter_beitrag.pdf
19. Anhänge: zum Nachlesen
A1.
„Der Sozialstaat als Interventionsmaschine?
derStandard.at, 16. Mai 2011, 18:33
(…) Es ist diese Logik der Empfindlichkeit (‚Woran leide ich gerade?’), des sozialen Ungleichheitsgefühls (‚Was bekommen sie, was ich nicht bekomme?’) und der Abhilfephantasie (‚Wenn wir nur genug
Geld dafür verwenden, wird das Übel schon verschwinden’), die zur Expansion des Wohlfahrtsstaates
geführt haben.
Lässt sich dagegen etwas tun oder handelt es sich um ein modernes Schicksal, bei dem man bloß
abwarten kann, wann der Wohlfahrtsstaat an die Grenzen seiner Möglichkeiten kommt? Die Frage,
was getan werden kann, ist zunächst eine danach, wer etwas tun kann. Von den Armen zu verlangen,
sie sollten ein Einsehen in die Begrenztheit der Verteilungsutopie haben, wäre abgeschmackt.
124
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Nein, die Kritik des Wohlfahrtstaates wäre zunächst einmal ein Pensum für die Gutgestellten. Sie
könnten am leichtesten Distanz zu denjenigen ihrer Interessen gewinnen, die sich nur durch staatliche
Subvention verfolgen lassen. Und sie könnten sich mehr beherrschen, was ihr öffentliches Auftreten
angeht.
Denn massenmedial verbreiteter Demonstrativkonsum unter Nutzung der Möglichkeit, ihn durch Hinweis auf die eigene Leistungsfähigkeit zu legitimieren, erhöht nicht gerade die Chancen, das allgemeine Anspruchsniveau des Versorgtseins zu senken.
Selbstzufriedene Auftritte vor Kameras sorgen verlässlich - und wenn man so will: zu Recht - dafür,
dass auch die Umverteilungslobby keine Hemmungen mehr kennt. Es führt insofern kein Weg daran
vorbei: Jede Elite, die historisch aufgetreten ist, war durch ein Ideal der Askese, der Distanzierung
gegenüber Konsumexzessen charakterisiert. Eine hedonistische Elite ist keine, zumal dann nicht,
wenn sie ihren Hedonismus selber über staatlich gewährte Privilegien pflegt.
(…) Das allein wird es jedoch nicht richten. Verlangt ist eine Politik der Anspruchsdeflation. Ihre erste
Voraussetzung wäre, dass Politik nicht alles kann, ihre zweite, dass das Leben aus Zumutungen besteht, die kein Staat abzuwenden zu vermag.
Wie aber soll ein Politiker mit solchen Botschaften seine Wiederwahl betreiben? Die Antwort auf diese
Frage hängt davon ab, für wie wachstumsbesessen und egoistisch man die Wählerschaft hält. Und sie
hängt davon ab, ob es möglich ist, klare wohlfahrtsstaatliche Prioritäten durchzusetzen, etwa solche
zugunsten der Krankenversorgung und zu Lasten anderer Etats etwa zu Lasten der Rentner, der Arbeitslosen und der Studenten. Verlangt wäre in jedem Fall ein Begriff des unverschuldeten Leids, der
Bedürftigkeit also. Man würde einem solchen Begriff gewiss "Härte" oder "soziale Kälte" gegenüber
den für unbedürftig gehaltenen Gruppen vorwerfen. Damit müsste eine solche Politik leben, und sie
könnte damit leben, wenn sie zugleich eine Steuerpolitik betreiben, die Arbeit von Sozialabgaben entlasten, Steuerschlupflöcher verstopfen und die Hocheinkommen nicht verschonen würde.
(…) Auf der Skala ‚links-rechts’ oder ‚sozialdemokratisch-neoliberal-konservativ’ wäre sie dann nicht
mehr leicht abzubilden. (Kommentar der anderen, Jürgen Kauber, DER STANDARD, Printausgabe,
17.5.2011)“
A2.
„EIN PORTRAIT
Von Leistungsträgern und Wasserträgern
DERSTANDARD.AT, VON DANIELA ROM | 04. Mai 2011, 07:03
Die Politik buhlt um die Leistungsträger, doch: Wer sind sie, wer braucht sie und woher kommen sie?
‘Wo woar mei Leistung?’ wurde im Herbst vergangenen Jahres zum geflügelten Wort, als die Abhörprotokolle der ehemaligen Hoch-Leistungsträger Grasser, Meischberger und Plech ans Licht der Öffentlichkeit gelangten. Nun beschwört die Politik den ‘Leistungsträger’ einmal mehr herauf. Er wird viel
gepriesen, oft zitiert, immer wieder bemitleidet als die Melkkuh der Nation. Aber eines ist allen klar: Er
hat es zu etwas gebracht, am besten gleich aus dem Nichts heraus. Mit harter Arbeit und eisernem
Willen hat er (wahrscheinlich ist auch ‘sie’ gemeint, aber statistisch gesehen spielt die Leistungsträgerin eine untergeordnete Rolle) es geschafft, im Verteilungskampf ganz vorne mitzuspielen.
Darauf, dass er die Spendierhosen nicht runterlassen muss, hat sich zuletzt beispielsweise die ÖVP
eingeschossen. Denn gerade in Steuerfragen ist der Leistungsträger gern verwendetes Anschau-
125
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
ungsmaterial. In ihrer Antrittsrede bezeichnete sich die Neo-Finanzministerin Maria Fekter als ‘Anwältin der Leistungsträger’, seien diese es doch schließlich, die den Staat mit ihren Steuern finanzieren.
Aber auch auf der anderen Seite der koalitionären Achse will man den Leistungsträger nicht vernachlässigen. Allerdings, man hängt ihm ein anderes Mäntelchen um und verabschiedet sich ganz der
Parteihistorie gemäß vom reichen Besserverdiener. Für SPÖ-Parteichef und Kanzler Werner Faymann ist der Leistungsträger schlicht jeder, der hart arbeitet und sein Geld schwer verdient.
Der Leistungsträger im Porträt
Doch wer ist der Leistungsträger überhaupt? Und: Wie wird man einer, wenn man noch keiner ist?
Fangen wir in der Vergangenheit an. Leistung, vor allem Wohlstand aus Leistung, wurde in seiner
historischen Bedeutung vor allem als Abgrenzung zu Wohlstand aus Standesvorteilen, aus Erbschaft
oder ähnlich inaktiver Vermögenssteigerung verstanden. Philosoph Konrad Paul Liessmann spricht in
einem Profil-Artikel von einem ‘bürgerlichen Leistungsbegriff’, der sich ‘gegen die Aristokratie und ihre
Privilegien qua Geburt’ wende.
In der Physik ist Leistung verrichtete Arbeit (oder Energie) pro Zeit. In der Betriebswirtschaftslehre
heißt Leistung auch so viel wie Zahlung - und: Leistung steht im Gegensatz zu Kosten. Kurz gesagt:
Leistung kostet.
Wolfgang Maderthaner, Historiker und Leiter des Vereins für Geschichte der Arbeiterbewegung, verortet im Gespräch mit derStandard.at den Begriff des Leistungsträgers vordergründig im Mannschaftssport: ‘Wir kennen hier die Wasserträger und die Leistungsträger. Das Kollektiv braucht sie beide, um
zu funktionieren.’ Der sportliche Leistungsträger könne strategisch denken und verfüge über eine bessere Technik - er ist ‘das Herz und das Hirn’ der Mannschaft. Außerdem verstehe er es, die Wasserträger - also die breite Masse - zu motivieren und so einzusetzen, dass das Ergebnis am Schluss
stimme.
Wiederaufbau
Historisch gesehen sei der Leistungsträger laut Maderthaner ein Kind der Ära des Wiederaufbaus
zwischen 1945 und den späten 1970er Jahren: ‘Er ist ein zentraler Topos aus der Nachkriegszeit.’
Während das politische Führertum in dieser Zeit eindeutig negativ besetzt gewesen sei, habe es das
Wirtschaftsführertum - die Leistungsträger - zu einigem Ansehen und zu einer positiven Vorbildfunktion gebracht. ‘Der Leistungsträger in dieser Zeit steht in der gesellschaftlichen Hierarchie ganz oben,
ist sich aber auch seiner Position und der damit verbundenen sozialen Verantwortung bewusst’, meint
Maderthaner. Ein neues Leitbild habe sich etabliert, individuelle Leistung führte zu Wohlstand. Die
erbrachte Leistung gereichte aber auch der Gemeinschaft zum Wohle.
Die Rückkehr des Leistungsträgers auf das politische Parkett sieht Maderthaner durchaus positiv.
Nach der Krise und den offenliegenden Problembereichen des Neoliberalismus besinne man sich
wieder auf den vorbildhaften Charakter des Leistungsträgers der Nachkriegsära. Und das eben nicht
nur auf rein finanzieller und ökonomischer Ebene, sondern durchaus auch in Hinsicht auf einen ‘Leistungsethos’ und die soziale Verantwortung. Bis in die 1990er Jahre hinein habe es eine gewisse Systemzufriedenheit gegeben, die sich aus einer ‘relativen Einkommensgerechtigkeit’ gespeist habe. Mit
der überbordend finanzmarktdominierten Wirtschaft, den horrenden Bonuszahlungen an Banker und
Finanzgurus sei die Unzufriedenheit gewachsen.
Leistungsträger vs. Besserverdiener
So kommt auch die Unterscheidung zwischen ‘Leistungsträger’ und ‘Besserverdiener’ aufs Tapet.
Während nämlich ersterer positiv besetzt ist, hängt dem Zweitgenannten zumindest ein Hauch des
Unehrenhaften und des Unsolidarischen an. Der Besserverdiener will nun mal besser sein als alle
anderen, und das ist per se schlecht. Während also der Besserverdiener durchaus zur Kasse gebeten
werden soll, wenn es um das Gemeinwohl geht, ist der Leistungsträger ob seiner Leistungen für die
Gesellschaft eher zu entlasten - so funktioniert zumindest die Begriffszuordnung auf der politischen
Bühne.
Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk brach vor zwei Jahren gar eine öffentliche Debatte rund um
den Leistungsträger und die Last, die er auf seinen Schultern trägt, vom Zaun. Leistungsträger als
tendenziell gut ausgebildete und motivierte Mitbürger würden unter der Steuerlast fast zusammenbrechen, durch die hohen Abgaben ihre Bereitschaft zur Leistung geschmälert, wenn nicht ganz abgewürgt. So oder so ähnlich lauten die Argumente, die mit dem Stichwort Leistungsträger gerne eine
Steuerentlastungsdebatte anfangen.
126
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Tatsächlich ist es so, dass ein geringer Prozentsatz der Erwerbstätigen den Löwenanteil an Steuern
abliefert. Zahlen aus dem Jahr 2006 zufolge fielen auf die 20 Prozent mit den höchsten Lohneinkommen in Österreich 46,7 Prozent der gesamten Bruttobezüge. Glaubt man den Ausführungen von Veit
Sorger, dem Chef der Industriellenvereinigung, zahlen 20 Prozent der Österreicher - er nennt sie
‘Leistungsträger und Vermögende’ - 60 Prozent der Steuern im Lande.
Auch Sloterdijk sprang 2009 in mehreren Interviews und Texten auf diesen Zug auf, und forderte zudem eine völlig neue Steuerpolitik. Zugunsten der Freiwilligkeit solle der Staat auf seine Steuerhochheit verzichten, die Steuerzahler nach eigenem Wissen und Gewissen Gelder an den Staat abliefern.
Grundtenor bei Sloterdijk war und ist aber: Der Leistungsträger muss entlastet werden, weil auf ihm
lastet zu viel.
Replik auf Sloterdijk
Eine Replik auf grundsätzlicher Ebene ließ nicht lange auf sich warten. Exemplarisch sei hier der
deutsche Wirtschaftswissenschafter Heiner Flassbeck genannt. In einer harschen Kritik zerpflückte er
den ‘Leistungsträger’, die Definition desselben als Heilsbringer und Retter der Gesellschaft sei schlicht
falsch. Aus einer Entlastung der Leistungsträger könne nichts werden, weil schlicht jene fehlen würden, die stattdessen Steuern und damit einen funktionierenden Staat bezahlten. ‘Eine moderne
marktwirtschaftliche Ordnung ist nämlich gerade kein System, das davon lebt, dass eine 'Handvoll
Leistungsträger' Spitzenleistungen erbringt und sich daraus die Einkommen aller anderen ergeben.
Eine moderne Marktwirtschaft ist ein System der Arbeitsteilung, der Spezialisierung des Einzelnen
also, in dem das Gesamtergebnis keineswegs mehr der Leistung eines einzelnen oder einiger weniger
zugerechnet werden kann’, schreibt Flassbeck in einer Replik. Dass Leistungen unterschiedlich entgolten werden - die traditionelle, am Geld verhaftete Definition von Leistungsträger -, hänge alleine mit
der Knappheit gerade jener Leistungsträger und ihrer Marktmacht zusammen.
Und wo steht der Leistungsträger heute? In einer Gesellschaft, in der die Schere zwischen Arm und
Reich immer weiter aufgeht, ist die Verortung von Leistungsträgern durchaus schwierig. Ist er der
sozial verträgliche, auf das Gemeinwohl bedachte und dem Kollektiv nutzbare Bürger? Oder doch
eher derjenige, der es sich aus dem einen oder anderen Grund gut einrichten konnte und über mehr
Geld und mehr Ansehen als die anderen verfügt? Ist die Unzufriedenheit der ‘Unteren 10.000’ schlicht
Neid gegenüber den ‘Oberen 10.000’? Oder haben exzessives Finanzmagnatentum und kriminelles
Verhalten an den Schaltkreisen der (Wirtschafts-)Macht das Vertrauen in die Verteilungsgerechtigkeit
nachhaltig zerstört?
Ex-SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer forderte schon 2002 die ‘solidarische Hochleistungsgesellschaft’. Ob
die Leistungsträger der Zukunft diese auch am Leben werden erhalten können, steht in den Sternen.
Ebenso, wie viele Wasserträger dabei auf der Strecke bleiben werden. (Daniela Rom, derStandard.at,
4. 5. 2011)“
A3.
“Schlechteren Wissens oder sehenden Auges?
WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Ein fiktives Interview mit dem kanadischen Ökonomen und Querdenker John Kenneth Galbraith (1908-2006) zur heutigen Finanz- und Wirtschaftslage – und eine
Lanze gegen kognitive Dissonanzen in Ökonomie und Politik. Die Fragen stellt Hermann Kepplinger,
die Antworten gab Professor Galbraith in seinem 2004 (deutsch 2005) erschienenen Buch ‘Die Ökonomie des unschuldigen Betrugs: Vom Realitätsverlust der heutigen Wirtschaft’.
Wir stehen wahrscheinlich vor der größten Wirtschaftskrise und wirtschaftspolitischen Herausforderung seit der Weltwirtschaftskrise der Zwischenkriegszeit. Ist die Ökonomie als Wissenschaft dafür
gerüstet?
Im Lauf der Jahre habe ich gelernt, dass man sich ehrlicherweise damit abfinden muss, dass die allgemeine Anschauung – das, was ich andernorts ‘herrschende Meinung genannt habe – und die Wirklichkeit ständig auseinanderklaffen. Letztlich kommt es natürlich auf die Wirklichkeit an. Dabei gelangte ich zu dem Schluss, dass die wahren Verhältnisse auf keinem anderen Gebiet durch soziale oder
auf Gewohnheit beruhende Vorlieben, wie intellektuelle Mode, sowie materielle Individual- und Gruppeninteressen derart verschleiert werden wie in der Ökonomie und Politik. Die Volkswirtschaftslehre,
aber auch Wirtschafts- und politische Systeme im Allgemeinen, kultivieren aus finanziellen und politischen Interessen und aufgrund kurzlebiger Modetrends ihre eigene Version der Wahrheit.
127
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Verschleierung bedeutet Wissensgefälle, und Wissen ist bekanntlich Macht. Wo liegt denn diese
Macht?
Meine These stützt sich weitgehend auf die Tatsache, dass in der modernen Volkswirtschaft die Konzerne eine beherrschende Stellung einnehmen und dass die Macht in diesen Unternehmen von den
Eigentümern, den Aktionären (heute auch ehrerbietiger ‘Investoren’ genannt), auf das Management
übergegangen ist. In den Unternehmen ist es zu einer Wachablösung gekommen. Und das Management hat die Oberhand gewonnen.
Da brauchen wir gar nicht den Enron-Skandal anzusprechen. Ein deutliches Beispiel hierfür, das sei
ergänzend angemerkt, ist wohl die Auslagerung öffentlicher Dienstleistungen in privatrechtliche Unternehmen, wo selbst der Alleineigentümer Staat als Kopf zuweilen nicht genau weiß oder gar beeinflussen kann, was seine Hände tun. Schreit all das nicht förmlich nach Kontrolle und Korrektur? Was steht
dem entgegen?
Alle Volkswirte, alle Studenten der Wirtschaftswissenschaften und alle Menschen, die sich für ökonomische und politische Fragestellungen interessieren, sollten sich dessen bewusst sein. Das, was
mächtigen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Interessen dient oder ihnen zumindest
nicht entgegensteht, gilt als Wahrheit. Die meisten Wegbereiter dessen, was ich hier ‘unschuldigen
Betrug’ nenne, haben sich nicht absichtlich zu seinen Helfershelfern gemacht. Sie sind sich nicht bewusst, welche Kräfte ihre Anschauungen formen, welche Glaubenssätze sie unterschwellig übernehmen.
Wie aber kann Betrug unschuldig begangen werden?
Es geht hier nicht um eindeutige juristische Fragen. Handlungen sind nicht so sehr die Folge von Gesetzen, sondern von persönlichen und gesellschaftlichen Wertvorstellungen. Niemand hat ein schlechtes Gewissen, und die meisten fühlen sich im Recht. Die überkommene volkswirtschaftliche Lehrmeinung, aber auch tief verwurzelte ökonomische Vorurteile tragen maßgeblich zu dieser Irreführung bei.
Einzel-, aber auch Gruppeninteressen können nachhaltig von diesen Anschauungen profitieren.
Das würde etwa die Anschauung von der segensreichen Finanzierungsfunktion des Finanzkapitalismus und seiner ach so effizienten Finanzmärkte erklären, obwohl diese längst überwiegend in Form
destabilisierender Spekulationen agieren und die Möglichkeiten nennenswerter Vermögensspekulation wesentlich von Instabilität, Unsicherheit und Wissensgefällen abhängen. Das wiederum schadet
dem Realkapitalismus und seiner Produktion, Beschäftigung und Einkommensentstehung – und ist
nicht neu. Aber es wird negiert, weil die Großunternehmen selbst immer mehr zu Vermögensspekulanten werden und glauben, aus Arbeitslosigkeit und Gewerkschaftsschwäche Vorteile ziehen zu können.
Weil der Begriff ‘Kapitalismus’ unerfreuliche historische Erinnerungen heraufbeschwört, kommt er
zusehends außer Gebrauch. Ökonomen, Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, aber
auch einige Journalisten sprechen heute lieber von ‘Marktwirtschaft’, weil dieser Terminus keine negativen Assoziationen weckt. Am Ende des Ersten Weltkriegs wurde insbesondere in Europa das Wort
‘Kapitalismus’ mit der aus der unbeschränkten Verfügungsgewalt der Eigentümer über die Produktionsmittel erwachsenden Macht und der Unterjochung der Arbeiter und der Gesellschaft insgesamt
gleichgesetzt.
In Deutschland sieht man gut, wie die beschönigende, gefällige Bezeichnung ‘Soziale Marktwirtschaft’
durch die von der Industrie getragene Lobby ‘Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft’ faktisch missbraucht wird, wie Rudolf Speth zeigt.
In der traditionellen wirtschaftswissenschaftlichen Lehre wurde der Markt mit der Konsumentensouveränität gleichgesetzt, also mit der Macht des Verbrauchers, zu entscheiden, welche Waren erzeugt,
angeboten und verkauft werden. Er, so hieß es, sei der oberste Herrscher, dem sich das produzierende Unternehmen, der Kapitalist, unterwerfen müsse. Doch diese Form der ökonomischen Demokratie
ist weit hergeholt. Gewiefte Politiker und Journalisten predigen uns die ‘Marktwirtschaft’, verlieren
indes kein Wort über den beherrschenden Einfluss von Unternehmern und Unternehmen. Anscheinend gibt es nur den unpersönlichen Markt. Dies ist eine Irreführung, die nicht ganz unschuldig ist.
Mit ‘Kapitalismus’ verbindet man heute vorwiegend das Finanzsystem.
In der modernen Finanzwelt wurde die Bezugnahme auf den Kapitalismus nie völlig getilgt, man
spricht von Finanzkapitalismus, denn es ist allzu offenkundig, dass Vermögen, also Kapital, Macht
verschafft. Die Rede von einem marktwirtschaftlichen System ist, um es noch einmal zu betonen,
nichts sagend, falsch und schönfärberisch. Es ist dies das Bestreben, das Erbe von Marx, Engels und
128
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
ihrer ergebenen, wortgewaltigen Jünger zu neutralisieren. Heute glaubt man, dass das einzelne Unternehmen, der einzelne Kapitalist, keine Macht besitze. Unerwähnt bleibt dabei, dass der Markt geschickt und umfassend manipuliert wird. Darin besteht die Täuschung.
So sollte das System eigentlich als manager-, konzern- und spekulantenbestimmt bezeichnet werden.
Es ist ein ‘System der Konzerne’. Aber lieber spricht man weiterhin schönfärberisch von der Marktordnung. Der Glaube an eine Marktwirtschaft mit souveränen Verbrauchern ist eine der am weitesten
verbreiteten Formen der Täuschung. Denn über die Zusammensetzung des BIP befindet nicht die
Gesellschaft insgesamt, sondern diejenigen, die seine einzelnen Bestandteile produzieren.
Feierte das bestehende System aber nicht auch große Wachstumserfolge?
Es geht nicht darum, hehren ‘Werten an sich’ das Wort zu reden. Aber den gesellschaftlichen Fortschritt fast ausschließlich am BIP-Zuwachs zu messen, das ist wahrlich kein kleiner Betrug.
Der prägende Einfluss von Großunternehmen auf Güterstruktur und Preise wird allerdings von dem
überwiegend klein- bis mittelbetrieblichen Anteil an der Wirtschaft wohl eingeschränkt.
Die Mittelständler kommen noch immer in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre und in politischen
Reden vor. Aber in der modernen Wirtschaft spielen sie keine tragende, einflussreiche Rolle mehr; sie
sind gleichsam lebende Relikte einer lieb gewonnenen Tradition. Die Kleinbetriebe können dem massiven Preis- und Kostendruck ihrer großen Konkurrenten nicht standhalten. Dabei haben wir uns mit
der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorherrschaft der Konzerne stillschweigend abgefunden.
Die fortdauernde Verklärung des Mittelstandes in Politik und Gesellschaft ist somit ebenfalls eine Art
frommer Lüge.
Gibt es in Großunternehmen nicht auch so etwas wie eine Kontrolle durch die Eigentümer, sonst würde diese doch keine Aktien halten?
Die Leitung eines Großunternehmens ist heutzutage eine anspruchsvolle Aufgabe, die bei weitem die
Führungsstärke und Kompetenzen jeder noch so engagierten Einzelperson übersteigt. Dies gibt den
Anstoß zu einer weiteren durchsichtigen, aber nicht ganz harmlosen Irreführung: das Bestreben, den
Aktionären scheinbar ein Mitspracherecht im Unternehmen zu sichern. Nachdem der Kapitalismus von
dem Modell ‘Management plus Bürokratie’ abgelöst wurde, erweckt man den Anschein, als hätten die
Eigentümer doch ein Wörtchen mitzureden. Darin liegt die Täuschung.
Und was ist mit dem Aufsichtsrat?
Die Mitglieder des Aufsichtsrats gelten, obgleich vom Vorstand ausgewählt und diesem faktisch untergeordnet, formell als Interessenvertreter der Aktionäre. Dem Aufsichtsrat gehören Personen an, die
das Unternehmen nur oberflächlich kennen müssen. Von seltenen Ausnahmen abgesehen, sind sie
gefügige Erfüllungsgehilfen des Vorstands. Die Aufsichtsräte halten sich selbst für unverzichtbar, und
sie werden von den Vorstandsmitgliedern mit brüderlichem Respekt behandelt, aber letztlich unterliegen sie doch voll und ganz deren Macht. Die Zustimmung des Aufsichtsrats auch zur Vorstandsvergütung (die der Vorstand für sich selbst festgesetzt hat) gilt als reine Formsache. Eine Vergütung, die
manchmal an Diebstahl grenzt. Legale Selbstbereicherung in Höhe von vielen Millionen US-Dollar ist
jedoch gängige Praxis in der modernen Unternehmensführung. Selbst Topmanager des so spektakulär in Konkurs gegangenen Energiekonzerns Enron sind ein bekanntes Beispiel.
Und heute Merrill Lynch, Lehmann Brothers, Goldman Sachs und andere. – Was passiert jedoch in
den Hauptversammlungen? Wo bleibt die Eigentümerkontrolle?
Die Anteilseigner werden jedes Jahr zur Hauptversammlung eingeladen, die einem religiösen Ritus
gleicht. Man ergeht sich in Formeln der Selbstbeweihräucherung und meidet jedes böse Wort. Abtrünnige, die Widerworte wagen und Korrekturen anmahnen, werden kaltgestellt, finden praktisch nie
die erforderliche Mehrheit, und der Vorstand wird fast immer buchstäblich entlastet. Niemand sollte
sich etwas vormachen: Aktionäre – Eigentümer – und ihre vermeintlichen Interessenvertreter im Aufsichtsrat unterliegen weitgehend der Kontrolle des Vorstands. Die Aktivitäten eines Großunternehmens sind viel zu breit gefächert und erfordern viel zu viele Entscheidungen, die ein hohes Maß an
Sachkenntnis voraussetzen (Stichwort: ‘Managerherrschaft’). So wird die Herrschaft der Manager in
keiner Weise geschmälert. Es wird lediglich der Anschein erweckt, als hätten die Eigentümer das Sagen. Aber dies ist eine andere Form von Betrug, mit der wir uns weithin abgefunden haben. Die Mythen von der Eigentümerkontrolle und von der Geschäftsführung im Interesse der Anteilseigner sind
zählebig, und die rituellen Aufsichtsratssitzungen und Hauptversammlungen gehen weiter.
129
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Könnte die immens hohe Entlohnung der Manager nicht im Allgemeinen Voraussetzung für individuelle Leistungen und Unternehmenserfolg sein?
Zu den grundlegenden Merkmalen der Großunternehmen des 21. Jahrhunderts gehört, um es noch
einmal zu sagen, ein Leitungssystem, das unbeschränkte Macht zur Selbstbereicherung gewährt. Das
Wirtschaftsmagazin Fortune, dem man wahrlich keine besonders unternehmenskritische Einstellung
nachsagen kann, nannte diese Missstände ganz einfach ‘Raub’. Dies ist kein schuldloser Betrug.
Welche Konsequenzen hat die Macht der Manager abgesehen von der Selbstbereicherung?
Da das Management von Großunternehmen praktisch uneingeschränkte Macht besitzt, war zu erwarten, dass es seinen Einfluss auf die Politik und den Staat ausdehnen würde. Die Konzernmanager tun
heute das, was früher die Kapitalisten taten: die gesellschaftlichen Verhältnisse in ihrem Sinn verändern. In den USA sind Sozialismus, staatliche Initiative und Staatshandeln zutiefst verpönt. Dementsprechend wird der private Sektor als leuchtendes Beispiel verklärt und der staatliche Sektor als notwendiges Übel verunglimpft. Es ist unverkennbar, dass die Privatwirtschaft mittlerweile eine beherrschende Stellung im öffentlichen Sektor einnimmt. Es wäre besser, dies offen zuzugeben. Auch in der
Außenpolitik spielen Rüstungsgüter und Waffenentwicklung eine wichtige Rolle. Seit einigen Jahren
nehmen die Konzerne überdies ungeniert Einfluss auf die Finanz- und Umweltpolitik. Und das ist noch
nicht alles. Die Medien haben sich mit dieser Entwicklung weitgehend abgefunden. Das Alltägliche ist
keine Schlagzeile wert.
In der Ära des Finanzkapitalismus, wie Stephan Schulmeister sie bezeichnet, dürfen wir auch nicht die
spezielle Macht des Finanzsektors unterschätzen. Freilich gilt für die Manager von Finanzunternehmen dasselbe wie für die Manager von sonstigen Großunternehmen. Aber kommen nicht auch hier
wichtige Aspekte besonders stark zum Tragen: Wissensgefälle, unseriöse Werbung, angebotsseitige
statt nachfrageseitige Angebotsbestimmung, unreflektierte Kreditvergabe?
Die Finanzbranche ist bekannt als Tummelplatz für arglose und nicht ganz so arglose Betrüger. Die
künftige ökonomische Entwicklung lässt sich grundsätzlich nicht vorhersagen. Dennoch ist die Vorhersage des Unbekannten und Unerkennbaren in der Wirtschafts- und insbesondere der Finanzwelt eine
sehr geschätzte und hoch dotierte Tätigkeit. Da die Prognosen solcher ‘Analysten’ die Wünsche und
Erwartungshaltungen ihrer Klientel bedienen – nämlich ihnen die vermeintlich renditeträchtigsten Anlagechancen aufzuzeigen –, wird die Wirklichkeit durch Hoffnungen und Wunschdenken verschleiert.
So kommt es, dass wir auf den Finanzmärkten unvermeidliche Irrtümer widerspruchslos hinnehmen.
Zudem schützt es den einzelnen Auguren, wenn er sich hinter seinen Berufskollegen verstecken
kann, denen ebenfalls Fehler unterlaufen. Er ist dann nicht mehr persönlich verantwortlich. Zur Schau
getragenes Selbstbewusstsein untermauert den seherischen Weitblick. Auch das ist eine Form von
Betrug. Abhilfe tut Not. Finanz- und Anlageberatung können sich eine Zeit lang durchaus auszahlen,
aber dann schlägt die Stunde der Wahrheit. Das haben uns die letzten Jahre schmerzhaft vor Augen
geführt.
Inwiefern gibt es durch den Betrug, zu sagen, ich weiß gut Bescheid, obwohl ich nichts Genaues weiß
(und vielleicht sogar weiß, dass ich nichts weiß), besonders starke Auswirkungen auf die Realwirtschaft?
Zu einer weiteren Form von Täuschung, an der kaum jemand Anstoß nimmt, kommt es, wenn ein
wenig Erfolg versprechendes Geschäftsprojekt den widrigen Kräften der Wirklichkeit ausgesetzt wird.
Die Ursachen eines solchen Fehlschlags sind immer die gleichen: unpersönliche Marktkräfte, unzureichende staatliche Aufsicht oder einfacher Diebstahl. Das Allheilmittel: eine kräftige ‚Verschlankung’
– also die Entlassung derjenigen, die am wenigsten für die Missstände können. Je mehr Mitarbeiter
entlassen werden, desto positiver werden die Ertragsaussichten eingeschätzt. Brutales, aber zielführendes Vorgehen nennt man das gern in der Finanzwelt.
Einerseits werden also schlechte Produktionsprojekte finanziert, andererseits verlangen die Finanziers
nach dem Scheitern einen bestimmenden Einfluss auf den Finanzkunden und machen kurzfristige,
kurzsichtige ‚Rettungsstrategien’ zur Auflage. Nicht zu vergessen: Wenn die Bonität der Kreditkunden
sinkt, erhöhen die Kreditgeber auch noch die Zinsen, um sich das erhöhte Risiko abgelten zu lassen,
statt den Schuldnern zu helfen, das Risiko konstruktiv zu meistern und die Krise zu überwinden.
Schadet die Zentralbank mit ihrer Inflationsbekämpfung nicht ähnlich?
Notenbankpräsident Alan Greenspan versteht es derart meisterlich, sich öffentlich in Szene zu setzen,
und zugleich ist der Glaube an die Wirksamkeit geldpolitischer Maßnahmen derart tief verwurzelt,
dass jeder nachhaltige Aufschwung auf jeden Fall der Politik der ‘Fed’ zugute gehalten wird, wie die
US-Zentralbank auch liebevoll genannt wird. Doch es bleibt die Tatsache bestehen, dass hohe Zinsen
130
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
in konjunkturell guten Zeiten die Investitionstätigkeit der Unternehmen nicht hemmen. Das Entscheidende sind dann nämlich nicht die Zinsen, sondern die hohen Gewinnerwartungen. Und in einer Rezession oder Depression sind die schlechten Ertragsaussichten der maßgebliche Faktor.
Können wir daraus schließen, dass wir den Zentralbanken ihr theatralisches Gehabe nachsehen können, weil sie ohnedies nichts oder nicht viel bewirken können? Das wäre selbst unter Keynesianern
kontrovers.
In einem Punkt wird man mir sicherlich zustimmen. Es geht um die zentrale ökonomische Rolle des
modernen Konzerns und seines Managements. Die Eigentümer haben nichts zu melden, und einige
Wirtschaftsprüfungsgesellschaften waren überaus willfährige Helfer. Mit Aktienoptionen konnten die
Begünstigten ihre Nase weiter vergolden und der Veruntreuung noch ein legales Mäntelchen umhängen. Der überraschendste Beitrag zu diesen Firmen schädigenden und mitunter sogar kriminellen
Umtrieben waren vorsätzliche Bilanzfälschungen. Diese verschleierten die krummen Machenschaften,
die bis zu offenem Diebstahl reichten. Selbst kritische Geister haben sich lange Zeit darauf verlassen,
dass die Buchführung eines Unternehmens sachgerechte, eindeutige und wahre Informationen liefert.
Wenn schon aus Anreiz- oder anderen Gründen die Eigentümer- und private externe Kontrolle nicht
mehr funktioniert, wie steht es dann mit den staatlichen Kontrollen?
Auch das allzu nachsichtige Verhalten der Aufsichtsbehörden wurde bemängelt. Dabei wurden auch
begründete Zweifel an der Qualität der gegenwärtigen aufsichtsrechtlichen Instrumente geäußert. Es
steht außer Zweifel, dass sich der Einfluss der Konzerne auch auf die Aufsichtsbehörden erstreckt.
Was wir brauchen, sind unabhängige, unbestechliche und professionelle Beobachter. Auch dies lässt
sich in einer Welt, die von den Konzernen beherrscht wird, nur schwer verwirklichen. Aber wir müssen
dieser Vorherrschaft entgegentreten. Es gibt keine Alternative zu effektiver Überwachung. Das Verhalten der Führungskräfte ließe sich gewiss auch durch verschärfte strafrechtliche Sanktionen positiv
beeinflussen.
Wird durch solchen Betrug neben den Aktionären nicht auch die Allgemeinheit geschädigt?
Die Veruntreuung von Firmenvermögen durch Manager verstößt gegen das Gemeinwohl. Das ist nicht
nur eine rhetorische Floskel, sondern der ernst gemeinte Hinweis auf eine real existierende Gefahr.
Niemand sollte glauben, dass die Einbeziehung von Aufsichtsräten und Aktionären in die Kontrolle
des Managements genügt. Abhilfe- und Schutzmaßnahmen müssen Gesetzeskraft besitzen.
Wie realistisch sind effektive gesetzliche Regelungen?
Wir können nur hoffen, dass die Öffentlichkeit und die verantwortlichen Politiker begreifen, dass sie
diese Freiräume für sozial unerwünschtes Verhalten selbst geschaffen haben. Deshalb müssen auch
sich vermeintlich an Regeln haltende Unternehmen überwacht werden und Auswüchse bei der Vergütung von Führungskräften konsequent bekämpft werden. Dies ist sowohl im Interesse der Allgemeinheit als auch der Wirtschaft selbst.
Staatliche Maßnahmen werden aber oft unter dem Aspekt der Einschränkung individueller Freiheit
kritisch gesehen.
Wirtschaftliche Handlungsfreiheit, also die Freiheit zu wohlfahrtsförderndem ökonomischem Handeln,
ist unverzichtbar. Aber diese Freiheit darf kein Freibrief für die illegitime oder rechtswidrige Aneignung
fremden Einkommens und Vermögens sein. Das Management muss die Befugnis zu eigenverantwortlicher Entscheidung besitzen, aber es darf nicht die Möglichkeit haben, sich unter dem Deckmantel
der Gesetzlichkeit ungerechtfertigt zu bereichern. Entsprechende gesetzliche Regelungen werden
sich nur gegen den erheblichen Widerstand der Konzerne durchsetzen lassen, doch ist Eile geboten.
Ein Schlusssatz?
Eine Gesellschaft, in deren Unternehmen eine Mentalität des Absahnens und Betrügens grassiert, ist
moralisch und ökonomisch dem Niedergang geweiht.
Dr. HERMANN KEPPLINGER ist Ökonom und oberösterreichischer Landesrat“ (Kepplinger 2008: 10
ff.).
A4.
„Die Sparmeister der ‚Ausgewogenheit’
131
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
derStandard.at, 02. November 2010, 18:41
Die Lastenverteilung bei der geplanten Konsolidierung des Staatshaushalts verhöhnt sozialdemokratische und christliche Grundwerte und fördert die Auslieferung des Gemeinwesens an
politische Scharlatane – Von Stephan Schulmeister
Die traditionellen Grundwerte der christlichen Kirchen oder der Sozialdemokratie geben eine klare
Leitlinie vor, wie die Last der Staatsfinanzen zu verteilen wäre: Jede(r) soll nach seinen Möglichkeiten
zu den Kosten ‚unseres Vereins’ beitragen und damit zur Besorgung der gemeinschaftlichen Angelegenheiten (von der Infrastruktur über das Bildungswesen bis zur sozialen Absicherung). Je höher Einkommen und Vermögen sind, desto höher die Beiträge.
Ein einfacher Test des neuen Sparpakets im Hinblick auf diesen Grundsatz ist folgender: Wie hoch ist
der Beitrag, den die verschiedenen Gruppen leisten müssen, in Relation zu ihrem Einkommen und
ihrer sozialen Lage? Fangen wir bei den Jungen an.
Für die über 15-Jährigen wird die 13. Familienbeihilfe gestrichen, für 18- bis 21-jährige Jobsucher die
gesamte Beihilfe (sie bekommen kein Arbeitslosengeld, tragen also mit 100 Prozent ihres Einkommens zur Konsolidierung bei). Die Unterstützung für Zivildiener wird gekürzt. Den Studierenden ab
dem 24. Lebensjahr wird die Familienbeihilfe gestrichen, sie tragen daher auch mit dem Großteil ihrer
Einnahmen zu den Kosten der Finanzkrise bei.
Für Kinder aus ‚gutem Haus’ ist das gewiss kein Problem, für andere aber schon. Auch für die gesellschaftliche Dynamik werden diese Maßnahmen eine Bremswirkung entfalten. In Österreich ist die
Reproduktion der Eliten schon derzeit höher und die ‚soziale Regeneration’ durch Menschen aus ärmeren Schichten schwächer als anderswo.
Nun zu den Alten: Die Kürzung der Pensionleistungen stellt den zweitgrößten ‚Sparbrocken’ dar. Da
die Einkommen der Pensionisten unterdurchschnittlich sind, ist ihr Beitrag zur Konsolidierung der
Staatsfinanzen stark überproportional.
Am größten fällt er bei jenen Personen aus, die (künftig) pflegebedürftig sind. Beträgt ihr Pflegeaufwand ‚nur’ 50 bis 59 Stunden pro Woche, so erhalten sie keine Unterstützung mehr, beträgt er zwischen 75 und 84 Wochenstunden, gibt es nur mehr Pflegegeld der Stufe 1 (statt 2). Gleichzeitig haben
mehr als die Hälfte der Pflegegeldbezieher weniger als 860 Euro pro Monat zu Verfügung, werden
sich also keine Pflege mehr leisten können: Ihr Opfer für die Konsolidierung eines Budgetdefizits, das
durch eine Finanzkrise verursacht wurde.
Die großen ‚Konsolidierungsbrocken’ auf der Einnahmenseite bestehen aus Erhöhungen der Mineralöl- und Tabaksteuer, welche – wie alle indirekten Steuern – regressiv wirken: Je geringer das Einkommen, desto größer ist die Steuerbelastung. Die Bankenabgabe dürfte einen ähnlichen Effekt haben, da sie zum Großteil auf die ‚Normalkunden’ überwälzt werden wird.
Und welche Beiträge sollen die Vermögenden leisten? Für Erträge aus Aktienkursgewinnen werden
bis 2012 100 Millionen Euro veranschlagt, doch ist dies höchst spekulativ. Wenn es nämlich keine
generelle Steigerung der Aktienkurse gibt, dann gibt es auch keine Erträge (die Verluste werden ja
gegengerechnet).
Und die Privatstiftungen? Sie sollen nunmehr für ihre Zinserträge 25 Prozent an Steuern zahlen. Leider haben die Privatstiftungen nur vergleichsweise geringe Zinserträge. Der größte Teil ihrer Erträge
besteht aus Ausschüttungen ihrer Kapitalgesellschaften, und diese bleiben auch weiterhin steuerfrei.
Ebenso die Veräußerungsgewinne, die mitunter ein schönes Körberlgeld ausmachen (so wurden
durch Verkauf der Böhler-Uddeholm-Aktien an die Voest steuerfreie 600 Millionen Euro erzielt).
Dass die wirklich Reichen keine nennenswerten Beiträge zur Budgetkonsolidierung leisten müssen
(insbesondere im Vergleich zu den Pflegebedürftigen, jungen Arbeitslosen oder Studenten), zeigt
auch die Schätzung des Finanzministeriums: Bis 2013 wird mit Einnahmen von 80 Millionen Euro
gerechnet, das wären weniger als drei Prozent der gesamten Stiftungserträge (bei einem Vermögen
von 60 Milliarden Euro und einer - moderaten - Rendite von fünf Prozent).
Der Trick mit den Zinserträgen der Stiftungen wurde übrigens schon einmal gespielt: Genau vor zehn
Jahren hatte die Regierung Schüssel 1 unter dem Titel ‚Soziale Treffsicherheit’ ein Maßnahmenpaket
vorgeschlagen, das unter anderem eine Besteuerung aller Stiftungserträge mit 12,5 Prozent vorsah.
Der Widerstand der Stifter war enorm (auch wenn sie noch immer nur die Hälfte dessen hätte zahlen
müssen, was ein Normalbürger an KESt berappt). Also wurde die Steuer auf die Zinserträge der Stiftungen eingeschränkt, da waren sie zufrieden (so wie heute...).
132
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Eine Evaluierung aller wichtigen Maßnahmen des neuen Sparpakets ergibt ein klares ‚Bildungsgesetz’: Je geringer das Einkommen und je schwieriger die soziale Lage, desto höher der Konsolidierungsbeitrag (und umgekehrt). Diese Grundtendenz ist nicht Folge moralischer Defekte, sondern der
Empfehlungen der Wirtschaftwissenschaft. Deren Mainstream hat seit langem ‚bewiesen’, dass ein
Budgetdefizit durch Sparen zu reduzieren ist, also durch Senkung der Staatsausgaben. In diesem Fall
müssen natürlich nur jene beitragen, die vom Staat etwas bekommen wie Pflegebedürftige oder jobsuchende Jugendliche. Die Vermögenden werden von Beitragsleistungen ausgeschlossen, weil sie ja
– in Relation zu ihren Einkommen – vom Staat gar nix bekommen.
Für die sozialdemokratischen und christlichen Eliten wäre es schwierig gewesen, den rechten Weg zu
finden, wenn sie sich an den schlichten Satz des alten Hegel gehalten hätten: ‚Die Wahrheit ist konkret.’ Wer die konkreten Lebensbedingungen von Pflegebedürftigen oder jobsuchenden Jugendlichen
vor Augen hat und zugleich jene der Privatstifter, der ist bei Erstellen eines Sparpakets beeinträchtigt.
Doch die Wirtschaftswissenschaft bietet Abhilfe mit dem Satz: ‚Die Wahrheit ist abstrakt.’ Man wähle
die richtigen Annahmen, konstruiere ein Modell, und schon kommt heraus: Der Markt ist gut, der Staat
ist schlecht. Daran muss sich auch die Politik halten, noch dazu, wo auch die Medien die Wahrheit
schon gefunden und lebhaft für ihre Verbreitung sorgen.
Ich habe vor genau 16 Jahren meine Karriere als Hobbyjournalist im Standard begonnen. Damals
hatte eine große Koalition ein Sparpaket geschnürt, das den sozialdemokratischen und christlichsozialen Grundsätzen völlig widersprach, und ich meinte, damit liefere sich die Politik jenen aus, die
keine Grundsätze haben, aber die besseren Schauspieler sind. Viel hat sich nicht geändert. Jetzt wird
halt der ‚Ha-Ce’ die Stimmen der Jungen und Deklassierten entgegennehmen. Der wahre Christ und
Sozialist. (Stephan Schulmeister, DER STANDARD, Printausgabe, 3.11.2010)
STEPHAN SCHULMEISTER, Jg. 1947, ist Wirtschaftsforscher in Wien (derzeit auf Forschungsaufenthalt beim Internationalen Währungsfonds in Washington – Abteilung Staatsfinanzen).“
133
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
20. Endnoten
1
“To sum up, economists are studying happiness. They have a lot to learn about the use of subjective
wellbeing data, but their way of doing things, using regression equations, has some advantages. In
particular, we are developing ways to work out how much human happiness is influenced by external factors” (Oswald 2002: 8).
2
‘“The increasing integration of China and other developing economies will boost commerce and
investment worldwide”, agrees Edward Prescott, a senior monetary adviser to the Federal Reserve
Bank of Minneapolis who shared the 2004 Nobel Prize for analysis of business cycles and economic
policy. Prescott points to South Carolina, which has benefited from new factories opened by Chinese companies such as appliance maker Haier Group. The International Monetary Fund projects
this year will be the first in which Chinese foreign investment outpaces inward flows. “The whole
world’s going to be rich by the end of this century,” Prescott said.
Such euphoria may be muted in Davos, given the European sovereign-debt crisis, fears of a realestate bubble in China and mounting public-debt burdens, said Nariman Behravesh, chief economist
at consultants IHS in Lexington, Massachusetts, who is attending the meeting. “There’s going to be
more optimism but still some worries,” he said. Talk of a super-cycle gets little support from Joseph
Stiglitz, a Davos veteran and 2001 Nobel laureate. He contends that globalization and free trade
may be stymied by unemployment in rich nations and the risk that more of these countries’ jobs will
be lost abroad. The U.S. jobless rate has remained above 9 percent since May 2009. “Standard
Chartered works mostly in developing markets, and that shapes its world view,” said Stiglitz, an
economics professor at Columbia University in New York. “If you work in emerging markets, you feel
the energy. If you are in the U.S. or Europe, you see the numbers and it’s hard not to feel depressed”’ (Kennedy 2011, www.bloomberg.com/news/2011-01-23/super-cycle-leaves-no-economybehind-as-davos-shifts-to-growth-from-crisis.html).
3
„derStandard.at-Interview
‚Mittelstand muss eine Chance haben, sich zu entfalten’
von Rosa Winkler-Hermaden, derStandard.at, 09. Februar 2011, 12:44 MEZ, http://derstandard.at/1296696637670/derStandardat-Interview-Mittelstand-muss-eine-Chance-haben-sich-zuentfalten
Die ÖVP will Maßnahmen für den ‚leistungsbereiten Mittelstand’ setzen – Was das eigentlich ist, erklärt ÖAAB-Generalsekretär Lukas Mandl (…)
Mandl: Für mich gehören zum Mittelstand jene Menschen, die mehr Bildung wollen und mehr arbeiten wollen, als das zum überleben unbedingt notwendig wäre. Das strahlt auf die Bildung aus, hat
mit Arbeit zu tun, aber nicht nur mit Erwerbsarbeit, sondern durchaus auch mit Freiwilligenarbeit oder Familienarbeit. Es geht um alle Bereiche, wo Menschen im umfassenden Sinn etwas leisten.
derStandard.at: Mittelstand kann man nicht an einem bestimmten Einkommen festmachen?
Mandl: Im Gegenteil, ich glaube, dass in diesen Mittelstandsbegriff viele Menschen mit Migrationshintergrund fallen, die kommen und sich hier etwas aufbauen wollen. Viele schaffen das ja auch. Sie
starten nicht mit einem hohen Einkommen, sondern auch ohne Einkommen oder mit einem niedrigen Einkommen. Durch Bildung – das betrifft oft die Kinder von Menschen mit Migrationshintergrund
– und mit Arbeit schaffen sie es. Ein gewisser Innovationsgeist ist ebenfalls Voraussetzung, um sich
etwas aufzubauen. (…)
derStandard.at: Sie haben in Ihrer Aussendung den Begriff in einem Atemzug mit dem Adjektiv ‚leistungsbereit’ genannt. Kann man also sagen: Mittelstand ist gleich leistungsbereit?
Mandl: Ja.
4
„Wir sind ehrliche Leute. Wenn wir was wollen, dann leisten wir was dafür; und wenn wir was leisten, dann wollen wir was dafür. Das ist soziale Gerechtigkeit.“ Reinhard P. Gruber, Im Namen des
Vaters, Roman, 1979
5
“This is an age of increasingly widespread knowledge, of great diversity in belief, and of sharp differences in judgment. The wisest course for those of us aware of this pattern is humility about our
134
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
own correctitude and tolerance of disagreement from civilized disputants. The contemporary explosion of information – including misinformation – makes intellectual responsibility more needed than
ever. But we also need a mean between a dogmatic self-assurance and a disabling fear of conviction” (Audi 2011: 5).
6
“exchange justice“ ähnelt sehr dem „Pareto-Prinzip“ des ökonomischen Liberalismus, der Produktions- und Tauscheffizienz mit sozialer Effizienz gleichsetzt und durch diese Konzeption Umverteilung
– in der Form: Wohlstandsverlust der Geberin ist Wohlstandsgewinn der Empfängerin – ausschließt.
Pareto normierte: Die Allokation (der Einsatz) der Produktionsfaktoren und die Distribution der Finalgüter seien ökonomisch effizient, wenn niemand materiell besser gestellt werden kann, ohne
dass jemand schlechter gestellt werde (Bofinger 2007, Kapitel 11). Damit ist Tausch als Mittel zur
Verbesserung der Welt gemeint, nicht Umverteilung.
7
“(…) intellectual generalities are always interesting, but generalities in morals mean absolutely nothing.” Oscar Wilde, A Woman of No Importance.
8
„Es ist besser, die Methode dem Problem anzupassen, als das Problem auf die Methode zurechtzustutzen. (…) Es ist besser, die Theorie der Realität anzupassen, als die Realität in die Zwangsjacke
der Theorie zu zwingen“ (Tichy 1985: 12 f.).
9
‘First, in Europe there is no spontaneous consensus on basic social values. There is a loss of culture as the symbolic whole of ideas, values and practices that integrate people in society providing a
long-term social framework. Social schisms arise or are strengthened primarily through this collapse
of an integrating ethical cultural framework and the dissolution of any consensus on what constitutes
a “good society”’ (Verstraeten 1994: 4).
10
„Rekonstruktion ist ein Verfahren, das hinsichtlich der wissenschaftstheoretischen Analyse von
Theorien, aber auch von Theoriegenesen und Theoriegeschichten, üblicherweise die Ebene der
Sätze und der Begriffsexplikationen betrifft“ (Mittelstraß 1993: 44).
11
“And a farmer who finds himself making losses even with the right output mix need only cut back on
his variable inputs so as to raise their marginal products until they earn their keep“ (Leijonhufvud
1998: 203).
12
Häufig werden Einkommensdaten für Haushalte angegeben, obwohl man an der Wohlfahrt von
Personen interessiert ist. Dabei geht man von der Vorstellung aus, das Einkommen sei ein Indikator
für die (potentielle)Wohlfahrt von Individuen. Wenn wir aber Haushaltsdaten erhalten, müssen wir
uns z.B. fragen, wie wir das Pro-Kopf-Einkommen eines Haushalts mit zwei Erwachsenen von Euro
20.000 vergleichen mit einem Pro-Kopf-Einkommen eines Haushalts mit zwei Erwachsenen und
zwei Kindern von Euro 40.000. Wenn wir den normalen Durchschnitt anschauen, ist das Pro-KopfEinkommen für beide Haushalte gleich.
Kinder haben aber in der Regel andere Bedürfnisse und konsumieren weniger als Erwachsene.
Ferner sind die Konsumgewohnheiten von Männern anders als von Frauen. Rentner konsumieren
anders als Jugendliche etc. Um diesen wohlfahrtsrelevanten Unterschieden Rechnung zu tragen,
werden oft Äquivalenzgewichte (equivalence scales) für die Bestimmung des Pro-Kopf-Einkommens
verwendet, nach denen die Mitglieder des Haushalts nach bestimmten Kriterien gewichtet werden.
Das so ermittelte Einkommen eines typischen Haushaltsmitglieds wird als Äquivalenzeinkommen
bezeichnet.
Nach einer oft verwendeten Formel in der Praxis berechnet man z. B. die Haushaltsgröße als Wurzel,
m , der gesamten Mitglieder, m, des Haushalts. Dahinter steckt u. a. eine Economies of Sca-
le-Überlegung. Danach hätten die o. e. Haushalte ein Pro-Kopf-Einkommen von 20.000/
2 bzw.
40.000/ 4 , so dass für das repräsentative Individuum im zweiten Haushalt das Einkommen höher
ist. Es gibt eine Reihe von equivalence scales, die in der Praxis verwendet werden. Ihr Gebrauch ist
aber oft nicht unkontrovers“ (Rehme 2005: 34 f.).
13
“The whole question of labour’s bargaining power in a free enterprise economy boils down (…) to
the question how far it can make inroads into capitalist consumption (…) if the marginal propensity
(scilicet: to consume of the capitalist class) is low (…) it (labour’s bargaining power) will ultimately
fail” (Kurt W. Rothschild, quoted from Streißler 1985: 26 f.).
135
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Die die gesamtwirtschaftliche Konsumquote einer zusätzlichen Einkommenseinheit setzt sich zusammen aus der relativ niedrigen der „Kapitalisten“ und der relativ hohen der „Arbeiter“. Sie bestimmt wesentlich über die aggregierte Nachfrage auf dem Gütermarkt und entscheidet so über das
Ausmaß der Arbeitslosigkeit und die Höhe der realen Löhne – genauer: über die Lohnsatzänderung
in Relation zur Preisniveauänderung – und damit auch über die Lohnquote. Diese hat letztlich auch
markanten Einfluss auf die Entwicklung der personellen Einkommensverteilung.
14
„Es gab vielmehr nie eine Zeit während der Periode unternehmerischer Marktwirtschaft, gemeinhin
Kapitalismus genannt, in der kleine Unternehmen die Marktstruktur auf den wichtigsten Märkten bestimmten. Immer dominierten Großunternehmen. (…) Die von Rothschild kritisierte (…) Konkurrenzpreistheorie (…) war ihrer Intention nach überhaupt nie, außer im irreführenden Namen, eine Preistheorie gewesen. (…) Das Modell der Konkurrenz hatte also immer nur eine Hilfsfunktion zur Ableitung möglichst scharfer Antworten auf ganz andere Fragestellungen. (…) Bei seiner (Walter A.
Jöhrs; Anm.) Definition vollkommener Konkurrenz kann es überhaupt keine Konjunkturschwankungen geben. Konjunkturschwankungen gehen also auf die vielfältigsten Abweichungen von (…) dem
Modell der vollkommenen Konkurrenz zurück. Konkurrenz selbst ist nicht Abbildung der Wirklichkeit,
sondern bloß ein Argumentationskniff“ (Streißler 1985: 24 f.). So können, noch einmal, Wettbewerbsverbesserungen kein Ersatz für Verteilungs- oder Sozialpolitik sein. Das wird eben durch das
Machtargument fundiert. „Ja ich wage die Behauptung dass, abgesehen von gewissen Aspekten der
Kostenfunktionen, wir heute Konkurrenzbedingungen näher sind denn je; was nicht heißt, dass ich
nicht mit Rothschild voll darin übereinstimmte, wie weit wir trotzdem noch von der Idealwelt der
Konkurrenz entfernt sind“ (Streißler 1985: 24).
15
“In simplest terms, the richest Americans have done by far the best over the last 30 years, they are
more able to pay taxes today than they have been in many decades, and they are more able to pay
than other Americans by a far wider margin. At a time of national economic crisis, especially, they
can and should contribute far more in taxes. (…) How do the rich justify and excuse this record?
They claim that they can invest the money they save from taxes and thereby create jobs, etc. But do
they? In fact, cutting rich people's taxes is often very bad for the rest of us (beyond the worsening
inequality and hobbled government it produces). (…) First, a good part of the money the rich save
from taxes is then lent by them to the government. (…) Second, the richest Americans take the
money they save from taxes and invest big parts of it in China, India and elsewhere. That often produces more jobs over there, fewer jobs here, and more imports of goods produced abroad. (…)
Third, the richest Americans take the money they don't pay in taxes and invest it in hedge funds and
with stockbrokers to make profitable investments. These days, that often means speculating in oil
and food, which drives up their prices, undermines economic recovery for the mass of Americans,
and produces acute suffering around the globe. Those hedge funds and brokers likewise use part of
the money rich people save from taxes to speculate in the US stock markets. That has recently driven stock prices higher: hence, the stock market recovery. And that mostly helps – you guessed it –
the
richest
Americans
who
own
most
of
the
stocks”
(Wolff
2011:
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/cifamerica/2011/mar/01/us-taxation-publicfinance?INTCMP=SRCH).
“Jobs Are Coming Back, But Expect to Be Paid a McWage You Can't Live On
The unemployment stats were looking slightly less grim last week, as the administration announced
a tenth of a percent decrease in the jobless rate. There’s likely to be another decrease next month
based on the current news that a large corporation will be hiring as many as 50,000 workers this
month.
The downside? Not very many of these jobs will offer enough to live on.
CNN Business reveals that McDonald's is planning a 50,000 hiring "spree" on April 19th, both full
and part-time, crew level to management. The hiring on that day alone will increase the workforce
from 650,000 to 700,000, a nearly 8 percent increase. But although some of the management positions may offer $50,000 a year, a majority of these hires will make an average of $8.30 an hour, or
roughly $17,000 a year.
There’s a reason a fast food giant can hire so many people currently. Wages have remained stagnant so long, and employment has been so grim, that low budget restaurants have been having record profits, cashing in on the need for cheap food for workers with no time to cook due to juggling
136
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
jobs. It's good for the companies, who's bottom line is growing, but not so good for the people to
whom these are the only jobs available as the economy "recovers."
As the New York Times reports, the new economy is adding jobs in retail, fast food, health care, and
the hospitality industry, but are barely paying enough to keep a family afloat, much less help them
become economically secure.
According to [“The Basic Economic Security Tables for the United States"], a single worker needs an
income of $30,012 a year – or just above $14 an hour – to cover basic expenses and save for retirement and emergencies. That is close to three times the 2010 national poverty level of $10,830 for
a single person, and nearly twice the federal minimum wage of $7.25 an hour.
A single worker with two young children needs an annual income of $57,756, or just over $27 an
hour, to attain economic stability, and a family with two working parents and two young children
needs to earn $67,920 a year, or about $16 an hour per worker.
Of these tens of thousands of new jobs that will be added to the economy when McDonald's hires in
two weeks, few will offer a wage that will allow a single person to be economically secure. And not
even one of the jobs proposed would allow a parent to raise two children on its salary.
Jim Skinner, the CEO of McDonalds, earned $11.5 million in bonuses last year for keeping costs low
and profits high. That's the equivalent of hiring nearly 670 fulltime workers at $8.30 an hour” (Marty
2011:
http://www.care2.com/causes/politics/blog/jobs-are-coming-back-but-expect-to-be-paid-amcwage/ (6.4.2011).
“Top 10 US Corporate Tax Avoiders Named on Senate Floor
Despite complaints about the U.S.'s burdensome 35% corporate tax rate, two-thirds of American
corporations pay no taxes in a given year. In a speech last week on the Senate floor, Senator Bernie
Sanders (I) of Vermont called out the top 10 corporate tax avoiders: Among those actually getting
money back from the Feds:
ExxonMobil made $19 billion in profits in 2009, paid no federal income taxes, received a $156 million rebate.
Bank of America received a $1.9 billion IRS refund despite $4.4 billion of profits,
General Electric had $26 billion in profits, and $4.1 billion refund (GE made it onto another top 10 list
of top corporate lobbyists in 2010, spending $39 million.)
Chevron nabbed a $19 million refund after making $10 billion in profits.
Wall Street made the list as well; the Senator's office notes, "Goldman Sachs in 2008 only paid 1.1
percent of its income in taxes even though it earned a profit of $2.3 billion and received an almost
$800 billion from the Federal Reserve and U.S. Treasury Department."
Spreading the Burden, if not the Wealth
Given the nation's $1.6 trillion deficit, Senator Sanders suggests that the burden of deficit reduction
be shared more equally, rather than hurting working people, sick children, and others ill-equipped for
optimal lobbying.
Senator Sanders has called for eliminating corporate tax loopholes and getting rid of tax breaks for
oil and gas companies. He has introduced a bill that would raise an estimated $50 billion through an
"emergency" 5.4 percent extra tax on people with adjusted gross incomes of over one million dollars.
Sharing the pain ... not happening
Senator Sanders says that serious times call for shared sacrifice. Those are beautiful words, but
sharing sacrifice seems like a fairy tale in a country where the top five percent own nearly two-thirds
of our nation's wealth.
Despite the Supreme Court's finding that corporations are basically people in the eyes of the law,
corporations themselves cannot be moral or immoral -- they are entities, not sentient beings. We
have a system that rewards the gamers, where winners take all, and influence peddling is rife; where the defense for a highly profitable company not paying taxes is that it is within the law. As American families face the looming April 15 tax deadline, it is tough to hear corporations claim that mere
137
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
compliance is enough in a system where laws and loopholes can be bought and sold“ (Roberts
2011:
http://www.care2.com/causes/politics/blog/top-10-us-corporate-tax-avoiders-named-onsenate-floor/, 5.4.2011).
16
Kelly (2000: 94) zitiert Maurice Blondel mit “To refuse to choose is to make a choice“.
17
„Die Philosophie ist (...) ein Mittelding zwischen Theologie und Wissenschaft. Gleich der Theologie
besteht sie aus der Spekulation über Dinge, von denen sich bisher noch keine genaue Kenntnis gewinnen ließ; wie die Wissenschaft jedoch beruft sie sich weniger auf eine Autorität, etwa die der
Tradition oder die der Offenbarung, als auf menschliche Vernunft. Jede sichere Erkenntnis (...) gehört in das Gebiet der Wissenschaft; jedes Dogma in Fragen, die über die sichere Kenntnis hinausgehen, in das der Theologie. Zwischen der Theologie und der Wissenschaft liegt jedoch ein Niemandsland, das Angriffen von beiden Seiten ausgesetzt ist; dieses Niemandsland ist die Philosophie. Fast alle Fragen von größtem Interesse für spekulative Köpfe vermag die Wissenschaft nicht
zu beantworten, und die zuversichtlichen Antworten der Theologen wirken nicht mehr so überzeugend wie in früheren Jahrhunderten“ (Russell 1950/1999: 11).
18
Der Klassische ökonomische Liberalismus war allerdings eine intellektuelle Reaktion auf die einengende, protektionistische Reglementierung durch die Zunftordnung und auf die staatliche Dominanz
des Wirtschaftsgeschehens („Merkantilismus“). Staatliche Manufakturen und Regulierung beherrschten die Wirtschaft, die Exportwirtschaft wurde zur Erzielung hoher Außenhandelsüberschüsse politisch bevorzugt, und die Steuern waren zur Finanzierung von Hofhaltung, Heer und Kriegen
drückend. Folglich wurden Individualismus und Wettbewerb dem Paternalismus (Machiavellismus),
Zentralismus und Dirigismus entgegengestellt (Bartel 2010).
Immerhin vertrat Adam Smith neben den heute noch klassischen Staatsaufgaben der öffentlichen
Sicherheit und des Rechtssystems auch die Staatsfunktionen sowohl der Kosten deckenden Infrastrukturbereitstellung, v. a. in den Bereichen Verkehr und Bildung als auch der Verhinderung
Marktmacht generierender Monopole (Rothschild 2004). Letztere wurde im 20. Jahrhundert von den
Ordoliberalen schwerpunktmäßig vertreten (z. B. Eucken 1950). Bei John Stuart Mill rund 100 Jahre
später fehlt der beherrschende Optimismus Smiths, und an seine Stelle tritt die Verbesserungsfähigkeit durch den – grundsätzlich skeptisch beurteilten – Staat. Hingegen wäre Herbert Spencer ein
Musterbeispiel für sozialen Darwinismus unter Menschen (Rothschild 2004).
19
Freilich anerkannte man die Existenz von Monopolen. Aber noch wichtiger erscheint, dass man
glaubte, den vollkommenen Wettbewerb verwirklichen oder zumindest in befriedigendem Maß realisieren zu können, obgleich hierfür eine Anzahl von Voraussetzungen gegeben sein müsste, v. a. die
vollständige du kostenlose Information, die kostenlose Verfügbarkeit der Technologien für alle und
überall, der Homo oeconomicus, das Polypol (unzählige, gleich kleine und somit gleich schwache
Anbieter_innen) und homogene Produkte (identische Produkte, bei denen allein der Preis als Kriterium der Wettbewerbsfähigkeit zählt). Die „Theorie des Zweitbesten“ – das Ideal sei unerreichbar,
doch nicht jede Annäherung an das Ideal müsse zu höherer sozialer Wohlfahrt führen, wurde erst
Mitte des 20. Jahrhundets entwickelt (Rothschild 1981).
20
Für die Wirtschaftsliberalen ist das System funktionsfähig, für die auch sozial orientierten unter
ihnen – und in der Folge auch die Sozialdemokratie – sozial korrekturbedürftig, für die Marxist_inn_en und Linkssozialist_inn_en/Kommunist_inn_en ist das System reformbedürftig. Dabei
fragt sich, ob das System nicht am besten gestaltbar wäre, wenn von egoistischen statt altruistischen Menschen ausgegangen wird. Allerdings gerät man damit in das Dilemma, dieses egoistische
Menschenbild grundsätzlich auch im öffentlichen Sektor speziell und im demokratischen System allgemein unterstellen zu müssen.
„Wenn es um den Staat, seine Funktionen und seine Struktur geht, so fehlen in Marx’ ‚Visionen’ allerdings klar umrissene detaillierte Konzepte“ (Rothschild 2004: 94).
So könnten wir – mit der realistischen Brille für Menschen angetan – letztlich bei der staatsskeptischen bis staatsfeindlichen Public Choice Theory (Theorie demokratischer Wirtschaftspolitik, Neue
Politische Ökonomik) landen (z. B. Mueller 2003). Das Pendel könnte ziemlich regelmäßig in die
entgegen gesetzten (wirtschafts-)politischen Systeme bzw. Extreme ausschlagen (Cohen 1988),
insbesondere wenn wir skeptisch sind gegenüber einer effektiven Realisierung einer Gesellschaft
der Freien und Gleichen ohne Konflikte und daher ohne Notwendigkeit eines Staates (Überbau).
138
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Vielleicht liegt eine gangbare, stabilere Lösung im Pragmatismus, nämlich insofern, als die Systemreform unter dem Beharrungsmoment des Status quo so weit wie möglich gewandelt werden sollte,
um zumindest eine kritische Masse für die nötige Verbesserung der Funktionsfähigkeit erzielen zu
können.
21
In einer Diskussionsveranstaltung, veranstaltet 2010 von der Hochschüler_innen-schaft an der JKU
über (im weitesten Sinn) die Intentionalität der Forschung und Einseitigkeit der am Mainstream orientierten Lehre kritisierte ein VWL-Student, dass er nur Marginalismus gelehrt bekäme. Die Antwort
eines VWL-Institutsvertreters ging dahin, dass Marginalismus eine Methode sei, keine Ideologie,
und daher die Anwendung der Methode inhaltlich nicht einseitig sei.
22
Bertrand Russell (1950) spricht daher nicht bloß von Wahrnehmung als physischem Vorgang, sondern auch von Wahrnehmungsurteil, das im individualpsychologischen Bereich anzusiedeln ist. Seiner Auffassung nach führt dieses höchst persönliche Wahrnehmungsurteil schließlich zu dem, was
wir in der heutigen Ökonomie landläufig als Erkenntnis bezeichnen. Die subjektive Komponente der
Theoriebildung kam schon bei Protagoras zum Vorschein, als er schrieb, „wie jedes Ding mir erscheint, ein solches ist es auch mir, und wie es dir erscheint, ein solches ist es wiederum dir“.
23
„Der Zustand des Nullzinses ist für Keynes gar nicht so weit entfernt (‚die Wirtschaft unserer Enkelkinder’ – die Generationenzahl ist freilich nicht wörtlich zu nehmen). Keynes war also Optimist. Was
in dem obigen Bild einer nahen Zukunft ohne ökonomische Probleme aber fehlt, das sind zwei Dinge: Das Monopol und die Dritte Welt. Berücksichtigt man die Existenz von Monopolen (Oligopolen),
dann wird es unglaubhaft, dass der Profit vom Marktzins bestimmt wird. Die Quelle des Profits liegt
in der Industrie selbst, der Zins bestimmt nur die Verteilung des Ertrags zwischen Unternehmer und
Finanzkapital. (…) Was die Keynessche Utopie weiter stört, ist die Dritte Welt. Hier gibt es keine
Sättigung mit Realkapital. Kann sich eine Welt des Überflusses inmitten der ungesättigten halten?
Durch Isolierung etwa? Aber unsere Welten sind durch Handel und Zahlungsverkehr verbunden. Sie
sind weiter verbunden durch die Wanderungen, die einer Welt mit Überfluss an Realkapital un-
weigerlich ständigen Zustrom an Arbeit bringen müssen (Steindl 1987: 17 f.).
24
“(…) he (Rawls; acknowledgement) has endeavoured not to base his concept – “Rawlsian justice” –
on philosophical and metaphysical premises, such as universal truth and the character and identity
of people. This makes the concept independent from religious and philosophical paradigms, at least
as far as possible. Rawls has developed his concept of justice for the setting of a democratic constitutional state, as observed in Western-type industrial countries. He maintains that social justice,
being a public affair, should be politically instead of philosophically determined (of course, justice is
a moral category, but applied to society's institutions, it becomes a political concept).” (Bartel 1999:
68)
25
Das alte Magen-Glieder-Gleichnis aus den Ständekämpfen (Plebejer gegen Patrizier) in der vorchristlichen römischen Republik verwenden auch Kirchen recht gern, um Ungleichheiten zu rechtfertigen: „494 v. Chr. sollen die ‚kleinen Leute’ von Rom zum Generalstreik aufgerufen und sich geschlossen auf einem Hügel der Stadt gesammelt haben. (...) Wie so oft in der Weltgeschichte waren
auch damals die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer geworden. Als nun die Vornehmen von Rom davor standen, ihre Müllberge selbst wegräumen zu müssen und sonst manche
Arbeit ungetan blieb, schickten sie einen Unterhändler, der die Plebs zum Einlenken bringen sollte.
Mennenius Agrippa (...) erzählte dem streikendem Proletariat eine Geschichte: In einer Zeit, in der
die Glieder des menschlichen Körpers noch nicht so in Eintracht zusammenlebten, sondern jedes
für sich sorgte und plante, erregte der Magen ihr Ärgernis, der untätig nur das Dargebotene genieße. So beschlossen sie, ihm ihre Dienste zu verweigern. Als sie nach kurzer Zeit allerdings selbst
ganz schwach wurden, ging ihnen ein Licht auf. Das Volk habe das Gleichnis verstanden und sei
wieder an seine Arbeitsplätze zurückgekehrt. – Wie in einem Körper kommt es im Zusammenleben
der Menschen auf Harmonie an (...). In gesunden Verhältnissen gibt es da wie dort keine Rivalität,
keinen Kampf. Einer hilft dem anderen und fühlt sich für ihn verantwortlich. Das ist in einer Familie
so, in der Gemeinde, einem Staat, unter den Völkern. Auf diese Weise haben alle an dem gedeihlichen Wachstum Anteil, bei dem einer ohne den anderen nicht auskommt“
(www.adventgemeinde.at/graz/g04/devotion.html, zit. n. Bartel et al. 2006: 29).
26
Andere Ansätze der ökonomischen Erklärung von Altruismus als Folge gesellschaftlicher Werthaltung unterscheidet Simon (1993) zusätzlich. Entweder ist die Normkonformität als Internalisierung
der Werte modelliert und wird somit zu einem Individualziel der Egoist_inn_en (the good feeling of
doing it), oder die soziale Normerfüllung wird als Verhaltensrestriktion in Form von etwas sozial Un-
139
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
sagbarem und absolutem no go angesehen (Letzteres wie auch bei Smith 1776/19??). Beide Ansätze sind ihrerseits nicht ökonomisch erklärbar und entbinden von weiterführender Problemlösung.
27
„Wahlbeteiligung ist ein reines öffentliches Gut. Nach dem individuellen Nutzenmaximierungsansatz
(Downs, 1957) ist Wahlbeteiligung unökonomisch bzw. mit diesem Ansatz schwer zu erklären. Denn
der Nutzen aus dem individuell präferierten Angebot an öffentlichen Gütern, gewichtet mit der (sehr
geringen) Wahrscheinlichkeit, mit der individuellen Stimmabgabe das Wahlergebnis zu entscheiden,
dürfte deutlich kleiner sein als die Kosten der Wahlbeteiligung, v. a. wenn der Stimmabgabe eine mit
Informationskosten verbundene, möglichst objektive Entscheidungsfindung zugrunde gelegt wird.
Wird das Wahlrecht dennoch ausgeübt, so optimiert das rationale Wirtschaftssubjekt die Informationskosten. Diese fallen dann – entsprechend dem geringen erwarteten Ertrag aus der Wahlbeteiligung – gering aus. Downs (1961) prägte diesbezüglich den Begriff von der ‚rationalen Unwissenheit
der Wähler’. Angesichts der Wahlbeteiligung in der Praxis (auch bei freiwilligen Abstimmungen) sind
wohl auch außerökonomische Faktoren relevant, wie die absolute Präferenz für demokratische Mitbestimmung, Parteitreue und das Bedürfnis zur aktiven, wenn auch intramarginalen Unterstützung
einer Partei. Wie relevant solche Aspekte sind, zeigt schon die Entstehung eines eigenen Ansatzes
der Neuen Politischen Ökonomie, der den Mechanismus der politischen Repräsentation nicht mehr
konventionell als Ergebnis von Angebot an und Nachfrage nach Kollektivgüterbündeln auf dem politischen Markt erklärt. Vielmehr besagt dieser Ansatz, dass jene Partei(en) oder Listenführer die Regierungsverantwortung erringen, welchen subjektiv - d.h. unabhängig von politikrelevanter Information - die Bewältigung der allgemeinen gesellschaftlichen Probleme am ehesten zugetraut wird (Breton/Galeotti, 1985). Allerdings könnte eine Ausweitung und Aufwertung der politischen Information
das gesellschaftlich-politische Klima insofern verbessern, als es der Politikverdrossenheit und der
‚rationalen Unwissenheit der Wähler’ entgegenwirkt, indem die individuellen Informationskosten gesenkt werden, der Anreiz zu indirekter und direkter politischer Partizipation erhöht wird und letztlich
die Neigung der von unbefriedigenden Politikverhältnissen frustrierten öffentlichen Meinung in Richtung radikaler, autoritärer politischer Lösungen verringert wird (Bartel, 1994).
Selbst wenn das Wahlverhalten nicht rein ökonomisch erklärbar ist, so gibt es doch sehr viele
Wechselwähler und unentschlossene Wähler, die ihre Entscheidung nicht dem Zufall überlassen
wollen und ein höheres Informationsbedürfnis - unter anderem nach wirtschaftlichen Entscheidungskriterien - entwickeln als parteitreue, informationsunelastische Stammwähler. Diese
wahlentscheidungsrelevante Informationsnachfrage stößt allerdings auf Probleme. Aufgrund von
parteipolitischem Opportunismus, ideologischer Verzerrung und des geringen fachlichen Gehalts
dürften kritische Wähler der Information politischer Parteien mit großer Skepsis gegenüberstehen.
Es liegt daher nahe, Zuflucht zur Information der Wissenschaft als der Garantin von Objektivität zu
suchen. Doch selbst wenn die Probleme der Verfügbarkeit, Verständlichkeit und Bedingtheit wissenschaftlicher Aussagen gelöst wären, steht der ökonomisch interessierte Laie einer Vielfalt von wissenschaftlichen Meinungen gegenüber, die das demokratische Entscheidungsproblem nicht einfacher macht (Bartel, 1993). (…)
Die Probleme der politischen Repräsentanz und des öffentlichen Sektors müssen nicht notwendigerweise eine staatliche Minimallösung für die Wirtschaftspolitik erfordern. Effektive politische Kontrolle besitzt durchaus eine Chance, volkswirtschaftlich effiziente wirtschaftspolitische Lösungen von
Marktversagensproblemen zuwege zu bringen. Erstens zeigte Downs (1957), dass politische Konkurrenz unter geeigneten Bedingungen ebenso vorteilhafte Resultate hervorbringen kann wie der
Wettbewerb auf funktionsfähigen kommerziellen Märkten. Zweitens wies Williamson (1976) auf die
Möglichkeit hin, daß die Steuerung des Verhaltens von Vollzugsorganen in öffentlichen, streng hierarchischen Kontrollsystemen effektiver sein kann als in privaten, marktwirtschaftlichen Systemen.
Drittens vertrat bereits Wicksell (1896) die Trennung zwischen Entscheidungen zur Allokationseffizienz (Effizienz des produktiven Einsatzes öffentlicher Mittel) und Entscheidungen zur sozialen Effizienz (ethisch oder sozial motivierte Umverteilung)“ (Bartel 1994: 442 f., 445 f.).
28
„Wenn es schon nicht möglich ist, eine gemeinsame Auffassung aller Kollektivmitglieder von Gerechtigkeit (Umverteilung und sozialer Effizienz) zu finden, so ist es immerhin notwendig und möglich, in Gemeinwesen einen sozialen Grundkonsens über die Entscheidungskompetenzen und regeln für politische Repräsentanten zu finden und (verfassungs-)gesetzlich zu institutionalisieren
(Frey 1981). Damit soll zumindest der resultierende Prozess der öffentlichen Entscheidungen nach
allgemein als gerecht empfundenen Grundsätzen erfolgen. Diese meist besonders qualifizierten
Normen sind Institutionen zur Reduzierung der Unsicherheit über das hoheitliche Verhalten der politischen Mandatare und ihrer Vollzugsorgane, indem sie den diskretionären Handlungsspielraum in
140
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
der Politik eingrenzen. Damit werden die Staatsfunktionen, die Kompetenzen des Staates für Eingriffe in die Grundrechte der Kollektivmitglieder, die Organisationsgrundsätze der Staatsgewalten
sowie die Ziele und Prinzipien der hoheitlicher Aktivitäten festgelegt“ (Bartel 1993: 621).
29
„Doch dass die Superreichen von den Kärntner Seen und den Wiener Nobelbezirken in die Peripherie von Bratislava wegziehen würden bleibt eine unplausible Hypothese. Die Superreichen in der
Schweiz leben am Zürcher, Genfer oder Luganersee. Die kantonalen Unterschiede in der Besteuerung geben keinen hinreichenden Hinweis auf den zu erwartenden Wohnort. Die USamerikanischen Reichen finden sich am häufigsten in Hawaii, obwohl dort der Spitzeneinkommenssteuersatz am höchsten ist. Die wirtschaftspolitische Angst vor dem Drohbrimborium der Reichen,
die ihre Koffer stets gepackt haben, ist vielleicht ein wenig übertrieben“ (Schürz 2011:
http://diezukunft.at/?p=1859#more-1859, 18.5.2011).
30
Allerdings schwingt im Wirklichkeitsbegriff der klassischen Philosophie zuweilen ein religiöser Ton
mit. Diese Mischung aus Logik – die nach Plato einzig und allein zu wahrer Erkenntnis führen kann,
weil sie sich mit Ideen und nicht mit Sinneswahrnehmungen befasst – und dem Transzendentalen
befriedigte noch bei so manchen großen Philosophen bis Hegel sowohl deren Intellekt als auch deren religiöses Empfinden. Heute gibt es diesen Einfluss im weiteren Sinn in Form der Weltanschauung, welche die Leerräume dessen, was nicht beweisbar ist, füllt und der intentionellen Forschung
Vorschub leistet.
31
“In short, social conflicts and their management – whether successful or not – played a key role in
transmitting the effects of external shocks on to economic performance. I believe that this is a key
insight about economic performance and the manner in which the global economy impinges on it.
Societies that benefit the most from integration with the world economy are those that have the
complementary institutions at home that manage and contain the conflicts that economic interdependence triggers. (…) in societies where there are deep social cleavages, and the institutions of
conflict management are weak, the economic costs of exogenous shocks – such as deteriorations in
the terms of trade – are magnified by the distributional conflicts that are triggered. Such conflicts diminish the productivity with which a society's resources are utilized (…).” (Rodrik 1997a: 13)
“For the main message that I take from the kind of evidence that I have presented here is that it is
not whether you globalize that matters, it is how you globalize. The world market is a source of disruption and upheaval as such as it is an opportunity for profit and economic growth3. Without the
complementary institutions at home – in areas of governance, judiciary, civil and political liberties,
social insurance, and of course education – one gets too much of the former and too little of the latter.“ (Rodrik 1997a: 19)
32
„Später führte die Globalisierung der Wirtschaft zu einem viel härteren Konkurrenzkampf, der den
Traum der gesamten Bevölkerung, sich in eine vereinheitlichte Mittelschicht mit regelmäßig steigender Kaufkraft einzugliedern, zerstörte; immer breitere Bevölkerungsschichten glitten ab in wirtschaftliche Unsicherheit und Arbeitslosigkeit“ (Michel Houellebecq, Elementarteilchen, Roman, 1998: 72
f.).
33
Zur Optimierung der Datenlage verwendet Milanovic (2002: 60 f.) sowohl Einkommen- als auch
Ausgabenstatistiken für die Privathaushalte:
’Other than the issue of differential reliability (quality) of individual country surveys, the main problem
is the mixing of income and expenditures. Ideally, there could be two different distributions, one
based on incomes, another on expenditures. However, the number of countries which would have
been included in each would have been substantially lower than when both income and expenditures are combined. Moreover since countries tend to conduct either income or expenditures surveys, there would have been two unrelated distributions, none of which would represent the “world.”’
34
„(Wien, 8.6.2011) Österreich liegt mit seiner ‚Millionärsdichte’ weltweit an fünfter Stelle – kürzt aber
die Entwicklungszusammenarbeit, spart bei Familien, Bildung, Forschung und Sozialem. In Österreich gibt es rund 37.000 MillionärInnen, davon 297 superreiche Haushalte mit einem Vermögen von
mehr als 100 Millionen Dollar (Standard vom 1./2.6.2011). Das Privatvermögen – Immobilien nicht
mitgerechnet – stieg in Österreich um 7% auf 656 Milliarden US$.
Es ist skandalös, dass weltweit die breite Bevölkerung die Lasten der globalen Finanzkrise zu tragen hat, während in Österreich Vermögenssteuern tabu sind und auch die „Steuerbelastung der
Banken noch immer unter dem Niveau von 2002“ liegt (eb. Standard vom 1./2.6.2011). (…)
141
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Besonders frivol ist es, wenn ein Land mit einer ‚Millionärsdichte’ wie Österreich seine ohnehin bescheidenen Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit als Folge der Wirtschaftskrise kürzt. Das
entwicklungspolitische Frauennetzwerk WIDE fordert deshalb, dass Österreich die im Finanzrahmen
beschlossenen Kürzungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit rückgängig macht und über
Banken-, Finanztransaktions- und Vermögenssteuern die Entwicklungszusammenarbeit in der seit
Jahrzehnten zugesagten Höhe von 0,7% des BNE finanziert (derzeit liegt das Volumen bei 0,3%
des BNE).
Die Kürzungen betreffen vor allem die direkte Entwicklungsförderung und da vor allem die Förderung von Frauen, obwohl gerade das ein wichtiges und Erfolge verzeichnendes Prinzip der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit ist. Laut OECD fließen nur sehr wenig Mittel direkt an Frauenorganisationen in Entwicklungsländern, die sich für die Rechte und die Verbesserung der Lebenssituation besonderes benachteiligter Gruppen einsetzen. Von 402 Mio. US$ budgetierter bilateraler österreichischer Entwicklungszusammenarbeit (Durchschnitt 2008/09) gingen nur 3 Mio. US$
direkt an Frauenorganisationen“ (WIDE 2011: http://www.oneworld.at/wide/2011/Global-WealthReport-2011.htm, 7.7.2011).
35
”The European Union (EU), in its founding treaties, set itself the aim of economic, social and territorial cohesion. This aim is generally interpreted to mean that the EU will strive to reduce income inequality within its area of integration. (…) As a result of a number of enlargement rounds since 1972
the EU consists of member states at widely varying stages of development and divergent income
levels (…) A comparison of Europe’s regions reveals even more egregious differences between the
richest region (Luxembourg) and the poorest: annual per capita income in the poorest regions of
Bulgaria and Romania is even lower than the national average.
With a few exceptions, functional income distribution between wages and profits has long been deteriorating in the EU. The wage share has fallen, for example, in the countries of the Eurozone, from
68% in the 1970s to 57% in 2006. This deterioration in functional distribution, as well as more
marked wage dispersion, also partly explains the deterioration in personal income distribution in
most member states. Official Eurostat data confirm this trend showing increasing intra-country inequality, which is estimated through the S80/S20 ratio, i.e. the total income of the richest 20% divided
by that of the poorest 20% of the respective population (…). As far as the EU27 (the present EU with
27 member states) and the EU25 (minus Bulgaria and Romania) are concerned, the Eurostat figures
– ranging between 4.5 and 5 – underestimate real inequality considerably. This is mainly because
they present the (weighted) averages of the member states. These averages, however, abstract
from the enormous differences in per capita income between the countries. Eurostat has not compared the incomes of what is really the richest quintile in the EU with those of the poorest, but erroneously assumes that the richest (or poorest) quintile is the sum of the richest (or poorest) quintiles
of all member states.
If one makes the effort to construct realistic EU quintiles on the basis of the available EU data, an
entirely different picture of the relationship between the richest and the poorest EU quintiles emerges (…).
(…) While the official EU statistics report rising inequality, actual inequality between 2005 and 2008
was on a downward trend. This was due to the fall in inequality between countries which more than
compensated for the increased inequality within EU states. It remains to be seen whether this trend
will survive the recent crisis, which has severely reined in or even put into reverse the catch-up processes of some poorer member states. The final outcome will depend on how much growth has fallen in the richer countries in comparison. (…)
The high inequality between states is increasing – mediated by the integration of the markets for
goods, services, capital and labour in the EU – inequality within states. This effect was to be expected in the richer member states since wages there have come under pressure due to cheap imports, immigration and relocation of production. The same mechanisms should have improved distribution in the poorer countries. However, to the extent that it was visible at all, this effect could be
observed only very late in the wake of strong – and apparently not sustainable, unfortunately – periods
of
growth
from
2004”
(Dauderstädt
2011,
http://column.global-labouruniversity.org/2011/01/europes-hidden-inequality.html, 23.6.2011).
36
“The fast and continuous convergence observed in productivity has not equivalence in living standards measured by GDP per capita. (…) in a framework of liberarization and free trade, firms that
were not able to achieve those standards were expulsed from the market. As a result, weak econo142
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
mies of poor regions would have suffered higher disequilibria in their labour markets. Whether regional availability of attracting and holding new activities did not equilibrate that fact, it can be
viewed as a possible explanation of the observed convergence in productivity but not in living standards. It is also important to note that regional policy at an EU level (projects of infrastructure dotation, human capital investment, ...) might have a direct effect over productivity of labour but unless
they really improved attractiveness of less developed regions to economic activity, its effects over
GDP per inhabitant are less obvious, mainly in a short-medium term. On the other hand, we must
keep in mind that large interregional migration flows are neither expected nor politically promoted.
Moreover, changes in EU labour markets might favour skilled labour movements from poor to rich
regions that in a long-term view could have undesirable consequences on convergence. In this
sense, movements of firms to poor regions could offer an alternative to migration as a way to improve their relative situation (…). (…) foreign direct investments tend to concentrate in the most favoured regions of poor countries or areas. (…) most of the contribution to the changes in the overall
level of inequality was due to the behaviour of regions with high GDP per capita. (…) The absence
of convergence in GDP per capita due basically to the impossibility of the poor regions to experience
significant upward movements in the ranking as well as the persistence in the spatial clusters of low
values in the traditional periphery might be seen, in our opinion, as the evidence of the persistence
in the locational disadvantages of these economies, even in a world where the activity is less dependent of specific geographical locations. In this sense our results show how despite the progressive dematerialization, the location and physical geography still matters in the EU (…). Nevertheless
this fact should not hide the ability of some peripheral regions to profit from this new scenario. (…)
unlike the continuous equalization in the labor productivity levels, a certain polarization in two clubs
in living standards remain within the regions of the EU. Both groups approximately match with the
traditional core-periphery division and this heterogeneity is expected to persist in the next future in
spite of some isolated regional inversion experiences. Finally, it is important to note that regional
productivity was not adjusted by partial time employment, thus differences in the ratio full-partial
employment among regions would have effect on disparities in that magnitude.” (López-Bazo et al.
2004: 29 ff., http://diposit.ub.edu/dspace/bitstream/2445/12008/1/12.pdf, 23.6.2011).
37
„(…) die Mittelschicht (75% bis 125% des Medianeinkommens) seit den 1980er Jahren bis 2004 in
der Mehrzahl der Länder (USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich usw.) kleiner wurde. Entsprechend dieser Mittelschichtdefinition ist höchstens die Hälfte der Bevölkerung darin vertreten.
Niedrige Werte finden sich bei Mexiko (24%) und Großbritannien (33%) und den USA (30%). Für
Österreich lag der Wert bei 47% (1985) und sank auf 44% im Jahr 2004 (siehe Brandolini 2010,
S.17) Bei der Mittelschicht handelt es sich von der Personenzahl her betrachtet um die kleinste
Gruppe der privaten Haushalte in Österreich (…). Nur 28% (1 Mio. Haushalte) zählen zu ihr. Laut
EU-SILC sind es 32%. Diese Einkommensgruppe weist ein Immobilienvermögen von durchschnittlich 200.000 EUR (Median: 100.000 EUR) auf. (…) Will man die mittlere Gruppe nach oben von den
Reichen abgrenzen, ist eine höhere Schwelle als 125% des Medians notwendig. Manche Forscher
ziehen diese Grenze zwischen Mittelschicht und Reichen bei 200% des Medians. In Österreich werden die TOP-20% erreicht, wenn die obere Grenze der Mittelschicht bei 175% des Medianhaushaltseinkommens gelegt wird. Dann befinden sich 20% der Haushalte darüber und 20% unter der
Armutsgrenzziehung von 60% des Haushaltsmedianeinkommens. Eine so definierte Mittelschicht
umfasst 2,2 Mio. Haushalte und hat ein durchschnittliches Haushaltseinkommen von 2.000 EUR
und ein durchschnittliches Immobilienvermögen von 228.000 EUR. Aber auch in dieser Gruppe
wohnt nur die Hälfte der Haushalte in Eigentum und anteilsmäßig findet sich hier sogar die stärkste
Gruppe an Gemeindebaubewohnern. (…)
Nach dem Einkommen lassen sich Haushalte somit nur unzulänglich als Mittelschicht charakterisieren, da sie beim Immobilienbesitz in zwei fast gleich große Gruppen zerfallen. Nimmt man Vermögen als Untersuchungseinheit, so zeigen sich deutliche Veränderungen bei der mittleren Gruppe.
Die Mittelschicht wird noch kleiner. Werden alle Haushalte betrachtet, so haben nur 7% aller privaten Haushalte in Österreich ein Immobilienvermögen in der Bandbreite von 75%- 25% des Medians
(…). Die Verteilung ist dann polarisiert zwischen unten und oben. Werden nur die Immobilienbesitzer in die Betrachtung einbezogen, sind es zwar 16%, die zur Mittelschicht zählen, aber die Zahl
liegt immer noch weit unter jener bei einer einkommensorientierten Betrachtung“ (Andreasch et al.
2010: 249 f.).
38
„Die Fachkompetenz der Migranten wird von Österreichs Arbeitgebern massiv unterschätzt. Fast die
Hälfte der im Ausland geborenen Akademiker ist für ihren Beruf überqualifiziert, bei gebürtigen Österreichern liegt dieser Anteil bei weniger als einem Drittel, belegen Arbeitskräfteerhebungen. Ein
143
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Viertel der Zuwanderer mit Uni-Abschluss ist in Hilfs- und Anlerntätigkeiten beschäftigt. Bei den Österreichern sind das gerade zwei Prozent.
‚Frauen nehmen das leider eher hin als Männer’, sagt August Gächter. Der Projektleiter beim Zentrum für Soziale Innovation untersucht die Arbeitswelt von Migranten. Gute Ausbildung schütze oft
nach wie vor nicht vor Vorurteilen. Auch ein Hauch von Akzent könne Jobchancen von vornherein
einschränken. Diskriminierungstests von Schweden über Frankreich bis Italien hätten gezeigt, dass
40 bis 50 Prozent aller Arbeitgeber das Interesse an Bewerbern mit ausländisch klingenden Namen
verlieren. In Österreich sei das nicht viel anders“ (Kainrath 2009: 2).
39
„(…) höhere Bildung ist für Einwanderinnen und Einwanderer in Österreich kein Schutz vor Arbeitslosigkeit. Österreich hat mit der Bildung der bisherigen Einwanderinnen und Einwanderer kaum etwas anzufangen gewusst. Keine Einrichtung hat sich die Mühe gemacht, die Bildungsabschlüsse
systematisch in Erfahrung zu bringen, geschweige denn anzuerkennen. Das AMS nimmt bei der
Vermittlung keinen Bedacht auf die erzielten Bildungsabschlüsse, sondern nur auf die letzte Beschäftigung. (…)
(…) schützen auch bessere Deutschkenntnisse nicht vor Arbeitslosigkeit. Zahlreiche Arbeitgeber
verlangen ‚akzentfreies Deutsch’. Das ist frühestens für die Kinder der Einwanderinnen erreichbar,
nicht aber für die Einwanderinnen und Einwanderer selbst. Die Forderung der Arbeitgeber steht
auch in klarem Gegensatz zu den Antidiskriminierungsrichtlinien, denn ein Akzent ist absolut kein
Hindernis bei der Erfüllung der gestellten Aufgaben – egal ob es sich dabei um einen Vorarlberger,
Kärntner oder einen slowenischen Akzent handelt. (…)
Insgesamt gesehen, brauchen EU-Staaten wie Österreich oder auch Frankreich weniger den Zuzug
von Gebildeten als vielmehr den Aufstieg der bisherigen Einwanderinnen und Einwanderer – sowie
insbesondere von deren Kindern und Enkeln – aus den Putz-, Transport- und anderen Hilfstätigkeiten in höher qualifizierte Tätigkeiten mit besseren Einkommen und größerer gesellschaftlicher Anerkennung. Hierzu wurden bisher bei weitem nicht die nötigen finanziellen oder personellen Anstrengungen gemacht. In dem Maß wie dieser Aufstieg gelingt, ist Ersatz in den gering qualifizierten Tätigkeiten nötig. Und der kann nur aus neuer Einwanderung stammen. Österreich, ebenso wie Frankreich oder Deutschland, braucht daher vor allem eine gering qualifizierte Einwanderung. ‚Integration
vor Neuzuzug’ ist, mit anderen Worten, glatter Unfug. Integration hat es immer und überall nur mit
Neuzuzug gegeben“ (Gächter 2006: 30).
40
„Ja, die ‚Asylanten"-Zuwanderer-"Ausländer’-Frage ist die wichtigste des Landes. Weil sie einerseits
die politische Kultur für die nächsten 20 Jahre bestimmen und darüber entscheiden wird, ob wir in
einem Klima triumphierender Rechtsextremisten leben werden; und weil sie andererseits auch die
wirtschaftliche Zukunft mitentscheiden wird. Wenn wir weiter erlauben, dass 20 bis 25 Prozent der
jüngeren Menschen ein Dasein als schlecht ausgebildete, der einfachsten Kulturtechniken kaum fähige Unterschicht mit ‚Migrationshintergrund’ führen, dann werden wir schlicht und einfach abgehängt.
Die Regierungen der letzten 20 Jahre haben es fertiggebracht, die Tatsache, dass Österreich ein
Einwanderungsland wurde, zu verdrängen. Sie haben auf den Zustrom – sei es Asylanten, sei es
legale Zuwanderer – mit Realitätsverweigerung reagiert. Und mit allmählichem, dann immer schnelleren Nachgeben gegenüber den Hassparole der Haider/Strache-Rechtsextremen und der einschlägigen Medien, vor allem der Krone.
Sie waren mit einem Epochenwechsel konfrontiert und haben auf die uralten Rezepte des österreichischen Untertanengeistes zurückgegriffen: strengere Gesetze, bürokratische Schikanen, Repression. ‚Einspirrn’ ist alles, was Frau Fekter einfällt. Aber schlimmer, viel schlimmer noch: Sie sind
hilflos. Sie ahnen, dass sie mit der Realität – ein Drittel der Wiener Bevölkerung hat ‚Migrationshintergrund’ – nicht fertig werden; aber sie versuchen keinen grundlegenden Neuanfang.
Die Wahrheit ist: in den letzten 30 Jahren wurden billige Arbeitskräfte aus archaischen Gesellschaften hergeholt und sich selbst überlassen. Das ist jetzt so und man muss das managen – besser als
vor 100 Jahren, als die jüdische und slawische Zuwanderung nach Wien mörderische Folgen hatte.
Es ist auch zu schaffen, wenn man die Aufgabenstellung erkennt und nicht verdrängt, wie es mit
wenigen Ausnahmen bisher offizielle Politik war. Die Politik müsste nur aufhören, den Verhetzern
nachzugeben, sie müsste alle Energien investieren, um die neue Situation zu erklären. Die Zuwanderung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden, wer das behauptet, ist ein Idiot oder Verbre-
144
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
cher. Asyl ist zu managen, z. B. in vielen kleineren Zentren. Der Politiker/die Politikerin, die Partei,
die sich des Themas offensiv, nicht defensiv, humanitär, aber ohne falsche Illusionen, realistisch,
aber nicht zynisch annimmt, die werden die Zukunft bestimmen. (Hans Rauscher, DER STANDARD
Printausgabe, 13.01.2010)“
41
Auf dem Nachhauseweg von einem A1-Laufbahnkurs aus Sozialpolitik traf ich an der Bushaltestelle
einen Obdachlosen, leicht gehbehindert und freilich merklich verwahrlost. Er erzählte mir begeistert
von seinem Mitwirken in einer Theatergruppe von Lai_inn_en. Am nächste Morgen konfrontierte ich
meine Studierenden mit diesem Sachverhalt und bat um eine Beurteilung. Diese fiel einhellig positiv
aus. Da gab ich schließlich zu bedenken, ob diese soziale Bewertung nicht gleichsam eine Beruhigungspille für uns sei, kollektiv an der Obdachlosigkeit nichts ändern zu wollen. Zögernd und sichtlich auf Höflichkeit bedacht – aber auch ehrlich? –gaben mir einige Recht.
42
“Based on data from interviews of more than 6000 Swiss residents, there is strong evidence that
institutional (or constitutional) factors exert a systematic and sizeable influence on reported happiness. The existence of extended individual participation possibilities, in the form of initiatives and
referenda, raises the subjective well-being of people.” (Frey/Stutzer 2000: 15)
43
„(…) wobei Regierung sich dadurch auszeichnet, die Bedingungen des Handelns (anderer) zu beeinflussen: ‚Regieren hieße in diesem Sinne, das Feld eventuellen Handelns anderer zu strukturieren.’ (Foucault 1987: S. 255)“ (Engel 2008: 50).
44
“The positive evils and dangers of the representative, as of every other form of government, may be
reduced to two heads: first, general ignorance and incapacity, or, to speak more moderately, insufficient mental qualifications, in the controlling body; secondly, the danger of its being under the influence of interests not identical with the general welfare of the community.” (John Stuart Mill, quoted
from Mueller 2003: 333)
45
Nach einer jungen entwicklungspsychologischen Untersuchung (Perner et al. 2011) wird im Alter
von drei bis fünf Jahren die Fähigkeit entwickelt, sich in andere Menschen hineinzuversetzen, dies
in die eigenen Informationen über Handlungsalternativen und die Beurteilung ihrer Zweckmäßigkeit
einzubeziehen und ihr früheres Handeln auf Grund von Glauben und Meinen über die Anderen zu
revidieren.
46
“Previous research on the impact that financial conditions have on economic activity over time has
often focused on corporate bond spreads and the cost of borrowing for non-financial firms. In this
paper, we focus on a second channel involving financial intermediation and the real economy,
namely the impact that the health of financial sector intermediaries themselves might have on credit
conditions and the macroeconomy. Our work builds on microeconomic studies of bank health, loan
costs, and investment by bank customers (…).” (Carlson et al. 2011: 23)
“We construct daily market-based measures of distance to default for large U.S. financial institutions
since 1973. These measures have significant predictive power for institution bankruptcy more than
one year in advance. We aggregate the distances to default across institutions to provide an index
of the overall health of the financial-services industry. We show that deteriorations in this Financial
Institution Health Index are associated with tighter lending standards and higher interest rates on
bank loans and precede declines in employment and industrial production.” (Carlson et al. 2011: 23)
“Changes in financial sector health might affect economic activity by affecting the cost and accessibility of credit for non-financial firms to borrow, regardless of the condition of the non-financial firms.
The results in this paper are supportive of this hypothesis. We find that deteriorations in our measure of financial sector health are associated with reports by senior bank loan officers that they are
tightening lending standards and terms and vice versa. (…) we find that when financial institutions
are healthier, economic activity—as indicated by growth in employment and industrial production—
tends to be faster in subsequent months. These results point to the condition of financial intermediaries as a potential independent source of variation in the macroeconomy (…).” (Carlson et al. 2011:
24 f.)
47
“(...) intellectual generalities are always interesting, but generalities in morals mean absolutely nothing.” – “Discontent is the first step in the progress of a man or a nation.” (Oscar Wilde, A Woman of
No Importance, London 1893)
48
„In Reaktion auf die Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren und die massive ökonomische Ungleichheit konnte unter Präsident Franklin D. Roosevelts ’New Deal’ der Grundstein für eine egalitä-
145
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
rere Verteilung der Einkommen gelegt werden – durch eine arbeitnehmerfreundliche Arbeitsmarktund Sozialgesetzgebung und die stärkere Besteuerung von Gewinnen und hohen Einkommen. Dieser neue sozioökonomische Konsens wurde aufgrund seiner Beliebtheit und seines Erfolgs im Laufe
der Zeit auch von den Republikanern akzeptiert und war Basis des Nachkriegsaufschwungs“ (Horn
et al. 2009: 9).
„Die Mittelschichtgesellschaft der Nachkriegszeit wurde vielmehr innerhalb weniger Jahre geschaffen, und zwar durch die Entscheidungen der Regierung Roosevelt, speziell durch die Lohnkontrolle
während des Krieges. (…) Das deutet entscheidend darauf hin, dass Institutionen, Normen und die
politische Umwelt einen großen Einfluss auf die Einkommensverteilung haben – und dass unpersönliche Marktkräfte eine geringere Rolle spielen, als ein Einführungskurs in die Volkswirtschaftslehre
Sie glauben machen könnte“ (Krugman 2008: 14).
Doch dann kam der Neokonservatismus auf und erstarkte zusehends.
„Es handelt sich um ein Netz von Menschen und Institutionen, das weit über den Bereich hinausgeht, den man üblicherweise dem politischen Leben zurechnet: Die Konservative Bewegung umfasst über die Republikanische Partei und republikanische Politiker hinaus Medienkonzerne, Denkfabriken, Verlage und mehr. (…) Geld ist der Kitt der Konservativen Bewegung, die überwiegend
von einer Handvoll extrem reicher Privatpersonen und von einer Reihe von Großkonzernen finanziert wird, die allesamt von wachsender Ungleichheit, einem Ende der progressiven Besteuerung
und einem Rollback des Wohlfahrtsstaates, kurz, von einer Umkehrung des New Deal profitieren
würden“ (Krugman 2008: 16 f.).
49
Nach einer früheren Studie (Stuckler et al. 2009), welche für 26 europäische Länder über drei Jahrzehnte den Zusammenhang zwischen Wirtschaftskrise und Suizidalität herausarbeitet hatten, untersuchten Stuckler et al. (2011) diesen Zusammenhang für die jüngste Krise (2008) – eingeschränkt
durch die ungenügende Datenlage in den meisten Ländern – für Finnland, Griechenland, Irland,
Niederlande, Österreich (übrigens eine Ausnahme von den allgemeinen Ergebnissen) und Vereinigtes Königreich sowie für Tschechien, Ungarn, Litauen und Rumänien. Und die Autor_inn_en wurden
abermals statistisch fündig (wie die Grafiken auf der nächsten Seite zeigen).
“2 years ago, we published a paper (…) reviewing the mortality experience of 26 European countries
during economic crises over three decades. We showed how increases in unemployment had been
associated with increased suicides among people younger than 65 years. (…) In both old and new
EU Member States, official unemployment did not increase until 2009, after the banking crisis. Job
loss then increased rapidly, to about 35% above the 2007 level in both parts of Europe (about 2.6
percentage points in the EU overall). However, the steady downward trend in suicide rates, seen in
both groups of countries before 2007, reversed at once. The 2008 increase was less than 1% in the
new Member States, but in the old ones it increased by almost 7%. In both, suicides increased further in 2009. Among the countries studied, only Austria had fewer suicides (down 5%) in 2009 than
in 2007. In each of the other countries the increase was at least 5%. These changes are at the upper limit of the estimates in our 2009 paper, in which we noted that an increase in unemployment of
more than 3% increased suicides in those younger than 65 years (by 4·45%) (…).
These findings also reveal the rapidity of the health consequences of financial crises. Critics of our
earlier work8 asked how changes in mortality could coincide with changes in unemployment, even
though individual-level studies show the adverse effects of anticipating job loss and job insecurity.9
However, in the pre-2004 EU, we see that suicides increased both before and during periods when
unemployment rose, at a time of significant economic insecurity across Europe. This is also consistent with historical studies that show immediate rises in suicides associated with “early indicators”
of crisis, such as turmoil in the banking sector, which precipitates later unemployment.” (Stuckler et
al. 2011: 124, 125).
146
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Indexed changes in adult unemployment and in age-standardised suicide rates (age 0–64 years) in old (pre-2004) and new
European Union Member States 2007 is the index year, and y-axis values represent proportional change relative to that year.
(Stuckler et al. 2011: http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140673611610799/ images?imageId=gr1&sectionType=lightBlue&hasDownloadImagesLink=true, 12.7.2011)
50
Bunting (1998) vertritt, dass die analytisch Aufteilung des Konsums in gegenwärtigen (laufenden)
und lebenslangen Konsum – mit ersterem eher vernachlässigt und letzteren wie ersteren behandelt
– die Sicht auf die wahre Genese der Konsumnachfrage und somit auf den Einfluss von Verteilung
auf Güternachfrage und Wohlstand eher ausblendeten denn ergründeten.
“Underlying every consumption function are two implicit share elasticities, one for cross-sectional
and the other for long-run behaviour. When these elasticities differ, the cross-sectional and long-run
regression coefficients will differ. The fictions of representative behaviour and lifetime or permanent
income were developed in ignorance of these share elasticities. While these fictions seemed reasonable and facilitated intellectual activity, they obscured rather than clarified understanding of aggregate spending behaviour. On the other hand, cross-sectional spending was ignored as contami-
147
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
nated by transitory influences, while on the other hand cross-sectional and long-run spending were
treated as separate and unrelated activities. In fact, transitory elements are irrelevant and crosssectional and long-run spending are just different perspectives on the same behaviour. (…)
While the fictions of representative behavior and permanent income both resolved and explained,
they also precluded consideration of distributional influences on aggregate consumption. As has
been shown, it is these influences that determine aggregate spending, and so the fictions are no
longer useful.” (Bunting 1998: 410 f.).
51
„Das OECD Ökonomie-Paradigma war und ist jenes der angebotsorientierten Wirtschaftspolitik.
‚Strukturreformen’ sind das Allheilmittel für Wirtschaftswachstum und Prosperität. Die kürzliche Krise
hat zwar bei der OECD sehr rasch Krisenstrategien, Stimulierungsprogramme und Exitstrategien ins
Zentrum der Analysen und Politikvorschläge rücken lassen – sehr verdienstvolle ‚15 Minuten’ (A.
Warhol) Keynesianismus. Seither hat sie sich jedoch wieder von einer breiter getragenen Wirtschaftspolitik abgewandt: Ein Beispiel gefällig?
Zum Erscheinen des 2011 ‚Going for Growth’-Berichts, der Flagship-Publikation der OECD, sagte
GS Angel Gurria in Budapest: ‚Strukturreformen sind notwendig, um die derzeitige politikgetriebene
Erholung in selbsttragendes Wachstum zu verwandeln.’ Allzu schnell sind die Pariser Ökonomen
wieder in den althergebrachten Trott verfallen und scheinen die Lektionen aus der Krise, dass die
Wirtschaft aus Angebot und Nachfrage besteht, dass Staatshandeln per se nicht schlecht sein
muss, dass ‚die Märkte’ keineswegs allwissend und selbstkorrigierend sind, zu ignorieren oder rasch
wieder vergessen zu haben.
Globale Ungleichgewichte, zunehmende Einkommens-Ungleichheit innerhalb und zwischen den
Wirtschaften der Welt, eine wild gewordene, primär den Eigeninteressen ihrer Akteure folgende Finanzindustrie und das Abwälzen der durch sie generierten Risiken auf die Haushalte und Steuerzahler – kaum etwas von dem ist in dem neuen Bericht sichtbar. Im Gegenteil, er fordert in einem
weiteren Punkt Reformen der Finanzmärkte, welche die ‚Raffinesse und Tiefe der Finanzmärkte in
aufstrebenden Wirtschaften steigern würden’, so als ob diese Raffinesse nicht die größte Krise seit
dem 2. Weltkrieg verursacht hätte. Von dieser sind jedoch, zumindest direkt, die ‚finanztechnisch
unterentwickelten’ Schwellenländer weitgehend verschont geblieben. Dennoch sind auch sie durch
die Krise, vor allem durch die Nachfrageausfälle, das Austrocknen externer Finanzierungen durch
plötzlich entstandenes Risikobewusstsein der Banker und letztlich die Bewältigungsstrategien der
reichen
Länder
(spricht:
lockere
Geldpolitik)
deutlich
betroffen“
(Bayer
2011:
http://kurtbayer.wordpress.com/2011/07/12/hat-die-oecd-aus-der-krise-gelernt/#more-507,
13.7.2011).
52
„Diese (die traditionelle; Anm.) Theorie geht davon aus, dass Kursveränderungen nach dem Muster
einer Glockenkurve verlaufen. Es gibt viele kleine Veränderungen, und je extremer die Ausschläge
sind, desto seltener werden sie. Diese Theorie war vor 100 Jahren ein Meisterwerk. Sie versäumt
aber einige der wichtigsten Tatsachen der Märkte. Vor allem erweist sich die Annahme als falsch,
dass Kurse kontinuierliche Bewegungen haben. Sie variieren brutal. Das war in der Standardtheorie
nicht vorgesehen. Vor 40 Jahren habe ich begonnen, das zu verbreiten. Zu früh. (…) Ökonomie war
zu sehr darauf aus, logisch unanfechtbar zu sein, und vergaß dabei auf Experiment und Alltagswissen. Märkte haben selten die Zeit, sich zu stabilisieren. Einen zugrunde liegenden, fundamentalen
Wert der Finanzmärkte, der einer Dynamik unterliegt, gibt es nicht (…) (Der Standard online,
23.06.2005, 21:30 MESZ, DER STANDARD, Print, 24.Juni 2005)“.
53
„Meiner Einschätzung nach wird die Krise von den OECD-Ökonomen (damit meine ich nicht nur den
Staff, sondern auch die Vertreter der Mitgliedstaaten, die die Arbeit der OECD steuern sollen) als
‚Betriebsunfall’ gesehen, nach dessen (vorläufiger) Behebung man weiter macht wie bisher. Business as usual statt Reflexion, ob und inwieweit die wirtschaftspolitischen Rezepte der letzten 50
Jahre zu dieser massiven Krise beigetragen haben – und ob angesichts der globalisierten Wirtschaft
und Gesellschaft ein Überdenken des Althergebrachten notwendig sei? (…)
Ist es nicht so, dass gerade die Emerging Countries sehr unterschiedliche Wege zum Erfolg gegangen sind, Wege, die nicht allein deshalb anders sind, weil deren Entwicklungsstand (gemessen am
BIP pro Kopf) niedriger ist, sondern auch, weil sie sich einigen der vom ‚Westen’ (u. a. der OECD)
geforderten Rezepten verschlossen haben? Hier denke ich zuallererst an Kapitalverkehrskontrollen,
welche in einigen dieser Länder den Zufluss von kurzfristigem spekulativem Kapital verteuert oder
verhindert haben und damit die Kontrolle der eigenen Geldpolitik ermöglicht und die noch stärkere
Abhängigkeit von den reichen Ländern (vor allem über den Exportkanal hinaus) verringert haben.
148
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
Sowohl in der Geld- als auch in der Fiskalpolitik, und natürlich auch in der Strukturpolitik wurden eigenständige, dem Kontext der jeweiligen Länder angepasste Politiken und Strategien verfolgt. Und
natürlich betreiben die aufstrebenden Schwellenländer, aber auch einige Industrieländer, Industriepolitik – von der OECD zwar verpönt, aber zunehmend notwendig und – wo überlegt angewandet –
auch erfolgreich. Die OECD täte gut daran, diese eigenständigen oft unorthodoxen Maßnahmen zu
akzeptieren und zu verstehen, dass je nach Kontext sehr unterschiedliche Wege zu höherem Wohlstand führen können: Pluralität der Meinungen und Rezepte, statt neoliberalem Einheitsbrei.
(…) Gesellschaftliche Verantwortung statt individuellem Leistungsdenken ist auch in der Wirtschaftspolitik angesagt. Der neue Ansatz muss breiter und unkonventioneller sein: dem Zusammenhalt und
der Solidarität der Gesellschaften muss stärkeres Gewicht gegeben werden“ (Bayer 2011:
http://kurtbayer.wordpress.com/2011/07/12/hat-die-oecd-aus-der-krise-gelernt/#more-507,
13.7.2011).
54
„Walpurga Eder, Beraterin beim Werkstätten- und Kulturhaus WuK, einer Beratungsstelle unter
anderem für arbeitsuchende Jugendliche, sieht die Hauptgründe für Jugendarbeitslosigkeit nicht nur
im fehlenden Basiswissen: ‚Der Lehrstellenmarkt ist ein hartes Pflaster’, meint sie und verweist auf
das zwar offerierte, aber oftmals nicht angenommene Unterstützungsangebot.
Auch das fehlende Durchhaltevermögen sei ein bedeutender Grund für das Scheitern. ‚Viele Jugendliche brechen die Bewerbungsphase aus Frust ab. Die Anforderungen bei den Auswahlverfahren steigen stetig. In manchen Branchen müssen die Jugendlichen mehrere Auswahlrunden überstehen – dann nicht genommen zu werden ist extrem hart. Wer da nicht aufgibt, ist ein zäher Knochen – Hut ab!’, sagt Eder.
Ein weiteres Problem sei die mangelnde Berufserfahrung der Jugendlichen. AMS-Expertin Sprenger
erklärt: ‚Jugendliche, die direkt aus der Ausbildung kommen, haben meistens nur wenig Berufspraxis.’ Eder kritisiert: ‚Ein Lehrling soll so gut „funktionieren“ wie ein erwachsener Arbeitnehmer.’
(…) Auch der massive Rückgang der Lehrstellen trage erheblich zur Jugendarbeitslosigkeit bei.
‚Das hängt mit dem Strukturwandel zusammen. Produktionsbetriebe, die früher einen Großteil der
Lehrausbildung übernommen haben, werden weniger, in der Dienstleistungsbranche ist die Lehrausbildung weniger verankert’, begründet Sprenger die Situation.
Eder sieht das Problem jedenfalls auch aufseiten der Unternehmen verankert: ‚Viele Firmen wollen die
gesellschaftliche Verantwortung, junge Menschen auszubilden, nicht mehr übernehmen. Einen Jugendlichen drei Jahre durch dick und dünn zu tragen ist anstrengend.’
(…) Besonders junge Migranten haben es am österreichischen Arbeitsmarkt schwer. Laut einem
Bericht des Wirtschaftsministeriums ist davon auszugehen, dass ein Drittel bis maximal die Hälfte
der jungen Migranten ohne weiterführenden Bildungsabschluss aus dem Bildungssystem ausscheidet, während bei den Jugendlichen ohne Migrationshintergrund dieser Anteil deutlich unter zehn
Prozent liege. Dieses Phänomen spiegelt sich auch in der Gesamtbevölkerung wider: 10,2 Prozent
aller Migranten in Österreich haben keinen Job, wobei die Arbeitslosenquote der österreichischen
Staatsbürger bei ‚nur’ 4,1 Prozent liegt.
‚Die Ausbildung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund endet oft mit der Pflichtschule. Es ist
schwer, direkt vom Ausbildungssystem in den Arbeitsmarkt reinzukommen, vor allem in Ballungszentren, wo der Anteil an Migranten höher ist’, berichtet Sprenger. Außerdem fehlen den meisten
dieser Jugendlichen die nötigen Kontakte zur Arbeitswelt. ‚Das Netzwerk, das dabei hilft, einen Job
zu finden, ist bei Familien, die schon lange in Österreich leben, einfach besser ausgeprägt’“
(http://derstandard.at/1310511130751/Jugendarbeitslosigkeit-Wer-da-nicht-aufgibt-ist-ein-zaeherKnochen, 14.7.2011, Print 13.7.2011).
55
“The Roosevelt recession refers to a period from mid-1937 to 1938 when the economic recovery
from the Great Depression temporarily stalled, lasting about 13 months. The unemployment rate
jumped from 14.3% to 19.0%, the first increase since FDR took office, and manufacturing output fell
by 37% to 1934 levels. In response, in April 1938 Roosevelt got $3.75 billion in new spending from
Congress, which was split among various recovery agencies, and the economy once again began to
recover.” (Covert 2010: http://www.newdeal20.org/2010/08/19/what-is-the-roosevelt-recession17880/, 12.7.2011)
“For those familiar with the New Deal, recent economic reports showing that the recovery is slowing,
coupled with the refusal of the Senate to pass legislation (which President Obama supports) to ex-
149
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
tend unemployment benefits and provide additional federal aid to America’s struggling cities and
states for fear of adding to the federal deficit sound like history repeating itself.
In 1937, after five years of sustained economic growth and a steadily declining unemployment rate,
the Roosevelt Administration began to worry more about possible inflation and the size of the federal
deficit than the ability of the economy to sustain the recovery. As a consequence, in the fall of 1937,
FDR supported those in his administration who advocated a reduction in federal expenditures (i.e.
stimulus spending) and a balanced budget. The results — which included a massive reduction in the
number of people employed by such programs as the WPA — were catastrophic. (…)
Many economists agree that there is a real danger that the reluctance of Congress to pass even the
modest measures of new spending called for recently will not only stall the recovery but also lead to
a possible double dip recession. (…)
President Obama is right to back this new round of spending, but if he is to overcome the reluctance
of those even in his own party to add to the federal deficit, he must do more to convince the American people, as FDR did, that deficit spending during a major economic crisis is not only necessary
and right but can also lead to an extended period of economic expansion and prosperity.” (Woolner
2010:
http://www.newdeal20.org/2010/07/07/repeating-our-mistakes-the-roosevelt-recession-andthe-danger-of-austerity-14350/, 12.7.2011)
56
„Die traditionellen Grundwerte der christlichen Kirchen oder der Sozialdemokratie geben eine klare
Leitlinie vor, wie die Last der Staatsfinanzen zu verteilen wäre: Jede(r) soll nach seinen Möglichkeiten zu den Kosten ‚unseres Vereins’ beitragen und damit zur Besorgung der gemeinschaftlichen
Angelegenheiten (von der Infrastruktur über das Bildungswesen bis zur sozialen Absicherung). Je
höher Einkommen und Vermögen sind, desto höher die Beiträge.
Ein einfacher Test des neuen Sparpakets im Hinblick auf diesen Grundsatz ist folgender: Wie hoch
ist der Beitrag, den die verschiedenen Gruppen leisten müssen, in Relation zu ihrem Einkommen
und ihrer sozialen Lage? Fangen wir bei den Jungen an.
Für die über 15-Jährigen wird die 13. Familienbeihilfe gestrichen, für 18- bis 21-jährige Jobsucher
die gesamte Beihilfe (sie bekommen kein Arbeitslosengeld, tragen also mit 100 Prozent ihres Einkommens zur Konsolidierung bei). Die Unterstützung für Zivildiener wird gekürzt. Den Studierenden
ab dem 24. Lebensjahr wird die Familienbeihilfe gestrichen, sie tragen daher auch mit dem Großteil
ihrer Einnahmen zu den Kosten der Finanzkrise bei.
Für Kinder aus ‚gutem Haus’ ist das gewiss kein Problem, für andere aber schon. Auch für die gesellschaftliche Dynamik werden diese Maßnahmen eine Bremswirkung entfalten. In Österreich ist
die Reproduktion der Eliten schon derzeit höher und die ‚soziale Regeneration’ durch Menschen aus
ärmeren Schichten schwächer als anderswo.
Nun zu den Alten: Die Kürzung der Pensionsleistungen stellt den zweitgrößten ‚Sparbrocken’ dar.
Da die Einkommen der Pensionisten unterdurchschnittlich sind, ist ihr Beitrag zur Konsolidierung der
Staatsfinanzen stark überproportional.
Am größten fällt er bei jenen Personen aus, die (künftig) pflegebedürftig sind. Beträgt ihr Pflegeaufwand ‚nur’ 50 bis 59 Stunden pro Woche, so erhalten sie keine Unterstützung mehr, beträgt er zwischen 75 und 84 Wochenstunden, gibt es nur mehr Pflegegeld der Stufe 1 (statt 2). Gleichzeitig haben mehr als die Hälfte der Pflegegeldbezieher weniger als 860 Euro pro Monat zu Verfügung, werden sich also keine Pflege mehr leisten können: Ihr Opfer für die Konsolidierung eines Budgetdefizits, das durch eine Finanzkrise verursacht wurde.
Die großen ‚Konsolidierungsbrocken’ auf der Einnahmenseite bestehen aus Erhöhungen der Mineralöl- und Tabaksteuer, welche – wie alle indirekten Steuern – regressiv wirken: Je geringer das
Einkommen, desto größer ist die Steuerbelastung. Die Bankenabgabe dürfte einen ähnlichen Effekt
haben, da sie zum Großteil auf die ‚Normalkunden’ überwälzt werden wird.
Und welche Beiträge sollen die Vermögenden leisten? Für Erträge aus Aktienkursgewinnen werden
bis 2012 100 Millionen Euro veranschlagt, doch ist dies höchst spekulativ. Wenn es nämlich keine
generelle Steigerung der Aktienkurse gibt, dann gibt es auch keine Erträge (die Verluste werden ja
gegen gerechnet).
Und die Privatstiftungen? Sie sollen nunmehr für ihre Zinserträge 25 Prozent an Steuern zahlen.
Leider haben die Privatstiftungen nur vergleichsweise geringe Zinserträge. Der größte Teil ihrer Er-
150
Rainer Bartel, JKU Linz: Gleichheit, Ungleichheit – was denn nun und wie viel? Ein ökonomischer Einblick
träge besteht aus Ausschüttungen ihrer Kapitalgesellschaften, und diese bleiben auch weiterhin
steuerfrei. Ebenso die Veräußerungsgewinne, die mitunter ein schönes Körberlgeld ausmachen (so
wurden durch Verkauf der Böhler-Uddeholm-Aktien an die Voest steuerfreie 600 Millionen Euro erzielt).
Dass die wirklich Reichen keine nennenswerten Beiträge zur Budgetkonsolidierung leisten müssen
(insbesondere im Vergleich zu den Pflegebedürftigen, jungen Arbeitslosen oder Studenten), zeigt
auch die Schätzung des Finanzministeriums: Bis 2013 wird mit Einnahmen von 80 Millionen Euro
gerechnet, das wären weniger als drei Prozent der gesamten Stiftungserträge (bei einem Vermögen
von 60 Milliarden Euro und einer - moderaten - Rendite von fünf Prozent). (…)“ (Schulmeister 2010:
http://derstandard.at/1288659383588/Kommentar-der-Anderen-Die-Sparmeister-derAusgewogenheit (9.7.2011).
57
‘Many theories of social construction make some reference to sight, yet few offer sustained examinations of perception. In light of this, I highlight the visual dimension of the social construction of reality by analyzing visual perception as a process of “socio-mental filtration”. Building on theories of
social construction – most notably those using the concepts “frame”, “paradigm” and “schema” – in
which expectations are the organizing force of experience, I focus on how social construction happens. One key effect of expectations is to enact selective attention, which is evocatively captured by
the metaphor of a filter.” (Friedman 2011: 187)
58
Am einfachsten zu zeigen ist das in einem System mit Proportionalsteuer, ebenfalls zum Einkommen proportionalen Sozialtransfers und ohne öffentliche Güter.
Die fixen Einkommen der Reichen (YR) und der Armen (YA) werden durch Proportionalsteuern (TR =
tYR, TA = tYA) und durch Sozialtransfers (SR = sYR, SA = sYA) verändert und einander angeglichen:
YR – TR + SR = YA – TA + SA
YR – tYR + sYR = YA – tYA + sYA
YR – YA = t(YR – YA) – s(YR – YA)
Aus unserem Zahlenbeispiel: YR – YA = 99.900
99.900 = t99.900 – s99.900 | (1/99.900)
1 = t – s oder s = t – 1 oder t = s + 1
Der Fantasie und Varietät sind also keine Grenzen gesetzt.
151

Documentos relacionados