InlineVent® KR EC SKR EC - Helios Ventilatoren GmbH + Co KG

Сomentários

Transcrição

InlineVent® KR EC SKR EC - Helios Ventilatoren GmbH + Co KG
Helios Ventilatoren
MONTAGE- UND BETRIEBSVORSCHRIFT
EC-Kanalventilatoren
InlineVent®
KR EC ...
SKR EC ...
NR. 82 627.002 D
D
Inhaltsverzeichnis
KAPITEL 1. EC-KANALVENTILATOREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1
1.0 Typenübersicht InlineVent® KR EC ... und SKR EC ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1
1.1 Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 1
KAPITEL 2. ALLGEMEINE HINWEISE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.0 Wichtige Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.1 Warn- und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.2 Garantieansprüche – Haftungsausschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.3 Vorschriften – Richtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.4 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.5 Sendungsannahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.6 Einlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.7 Einsatzbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.8 Leistungsdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 2
2.9 Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.10 Berührungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.11 Förder- und Drehrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.12 Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.13 Kondenswasserbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.14 Motorschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
2.15 Zubehör für KR EC ... und SKR EC ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3
KAPITEL 3. MONTAGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
3.0 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
3.1 Motor-Laufrad-Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
3.2 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
3.3 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
3.4 Kondensatablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4
KAPITEL 4. INSTANDHALTUNG UND WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
4.0 Instandhaltung und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
4.1 Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
4.2 Hinweise – Störungsursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 5
4.3 Störungsbeseitigung bei Motoren mit LED-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
4.4 Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
4.5 Stilllegen und Entsorgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 6
KAPITEL 5. ELEKTRISCHER ANSCHLUSS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
5.0 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
5.1 Standard Anschlusspläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 8
5.2 Anschlusspläne mit PU/A und EUR EC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10
5.3 Gerätetypenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 13
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
KAPITEL 1
1.0
Typenübersicht InlineVent® KR EC ... und SKR EC ...
EC-Kanalventilatoren KR EC ...
mit rückwärts gekrümmtem Radiallaufrad und
ausschwenkbarer Motor-Laufradeinheit
KR EC ...
EC-KANALVENTILATOREN
SCHNELLÜBERSICHT
Baureihen
KRW EC 180/30/15
KRW EC 225/40/20
KRW EC 315/50/25
KRW EC 355/60/30
KRW EC 400/60/35
KRD EC 450/70/40
KRD EC 500/80/50
KRD EC 560/100/50 A
KRD EC 560/100/50 B
Best.-Nr. 8168
Best.-Nr. 8169
Best.-Nr. 8170
Best.-Nr. 8171
Best.-Nr. 8172
Best.-Nr. 8173
Best.-Nr. 8174
Best.-Nr. 8167
Best.-Nr. 8175
EC-Kanalventilatoren SKR EC ...
Schallgedämpfte Baureihe mit Schalldämmummantelung
aus Mineralfaserplatten. Mit rückwärts gekrümmtem
Radiallaufrad und ausschwenkbarer Motor-Laufradeinheit
SKR EC ...
Baureihen
SKRW EC 315/50/25
SKRW EC 355/60/30
SKRW EC 400/60/35
SKRD EC 355/60/30
SKRD EC 400/70/40
SKRD EC 450/70/40 A
SKRD EC 450/70/40 B
SKRD EC 500/80/50 A
SKRD EC 500/80/50 B
SKRD EC 560/100/50
1.1
Best.-Nr. 8182
Best.-Nr. 8176
Best.-Nr. 8177
Best.-Nr. 8296
Best.-Nr. 8297
Best.-Nr. 8178
Best.-Nr. 8298
Best.-Nr. 8299
Best.-Nr. 8179
Best.-Nr. 8180
Abmessungen
Baureihe KR EC ...
Abb.1
Baureihe KR EC 560 ...
*Ausschwenkmaß
*Ausschwenkmaß
Maße in mm
A
KRW EC 180...
343
KRW EC 225...
443
KRW EC 315...
543
KRW EC 355...
643
KRW EC 400...
643
KRD EC 450...
743
KRD EC 500...
843
KRD EC 560...
1043
Baureihe SKR EC ...
B
193
243
292
343
393
443
543
543
C
322
422
522
622
622
722
822
1022
D
172
222
272
322
372
422
522
522
E
300
400
500
600
600
700
800
1000
F
150
200
250
300
350
400
500
500
D
272
322
372
322
372
422
522
522
E
500
600
600
600
600
700
800
1000
G
375
502
532
642
642
787
912
1017
H
80
148
50
34
34
39
34
33
I*
265
325
455
567
567
716
841
946
J
20
19
36
31
31
19
24
25
K
72
113
126
171
171
139
174
272
øL
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
M
193
243
293
386
441
493
595
624
Abb.2
Maße in mm
SKRW EC 315...
SKRW EC 355...
SKRW EC 400...
SKRD EC 355...
SKRD EC 400...
SKRD EC 450...
SKRD EC 500...
SKRD EC 560...
A
608
708
708
708
708
808
908
1108
B
410
463
513
463
513
567
681
697
C
522
622
622
622
622
722
822
1022
1
F
250
300
350
300
350
400
500
500
G
744
849
849
849
849
994
1110
1214
H
658
763
763
763
763
908
1033
1137
I
502
627
627
627
627
761
881
987
J
41
41
41
41
41
41
41
41
øK
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
ø9
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
KAPITEL 2
2.0
Wichtige Informationen
Zur Sicherstellung einer einwandfreien Funktion und zur eigenen Sicherheit sind alle nachstehenden Vorschriften genau
durchzulesen und zu beachten.
Dieses Dokument ist Teil des Produktes und als solches zugänglich aufzubewahren. Nach der Inbetriebnahme, muss
dem Betreiber das Dokument ausgehändigt werden.
2.1
Warn- und Sicherheitshinweise
Nebenstehendes Symbol ist ein sicherheitstechnischer Warnhinweis. Alle Sicherheitsvorschriften bzw. Symbole
müssen unbedingt beachtet werden, damit jegliche Gefahrensituation vermieden wird.
2.2
Garantieansprüche – Haftungsausschluss
Wenn die vorhergehenden Ausführungen nicht beachtet werden, entfällt unsere Gewährleistung und Behandlung auf
Kulanz. Gleiches gilt für Haftungsansprüche an den Hersteller.
Der Gebrauch von Zubehörteilen, die nicht von Helios empfohlen oder angeboten werden, ist nicht statthaft. Eventuell
auftretende Schäden unterliegen nicht der Gewährleistung.
2.3
Vorschriften – Richtlinien
Bei ordnungsgemäßer Installation und bestimmungsgemäßem Betrieb entspricht das Gerät den zum Zeitpunkt seiner
Herstellung gültigen Vorschriften und CE-Richtlinien.
2.4
Transport
Der Ventilator ist werkseitig so verpackt, dass er gegen normale Transportbelastungen geschützt ist. Führen Sie den
Transport sorgfältig durch. Es wird empfohlen den Ventilator in der Originalverpackung zu belassen. Zum Transport
oder zur Montage, muss der Ventilator am Gehäuse aufgenommen werden. Verwenden Sie hierbei geeignetes Hebezeug und Befestigungsvorrichtungen. Gewichtsangaben sind dem Typenschild zu entnehmen.
Transportieren Sie den Ventilator nicht an Anschlussleitungen, Klemmenkasten oder Laufrad.
2.5
Sendungsannahme
Die Sendung sofort bei Anlieferung auf Beschädigungen und Typenrichtigkeit prüfen. Falls Schäden vorliegen umgehend Schadensmeldung unter Hinzuziehung des Transportunternehmens veranlassen. Bei nicht fristgerechter Reklamation gehen evtl. Ansprüche verloren.
2.6
Einlagerung
Bei Einlagerung über längeren Zeitraum sind zur Verhinderung schädlicher Einwirkungen folgende Maßnahmen zu treffen: Schutz des Motors durch trockene, luft- und staubdichte Verpackung (Kunststoffbeutel mit Trockenmittel und
Feuchtigkeitsindikatoren). Der Lagerort muss erschütterungsfrei, wassergeschützt und frei von Temperaturschwankungen sein. Lagertemperatur -20 bis +60 C°, diese Grenzwerte dürfen nicht überschritten werden.
Bei einer Lagerung größer drei Monate bzw. Motorstillstand, muss vor Inbetriebnahme eine Überprüfung der Lager erfolgen. Dabei den geräuschlosen, freien Lauf des Rades prüfen.
Bei Weiterversand (vor allem über längere Distanzen; z.B. Seeweg) ist zu prüfen, ob die Verpackung für Transportart
und -weg geeignet ist. Schäden, deren Ursache in unsachgemäßem Transport, Einlagerung oder Inbetriebnahme liegen, sind nachweisbar und unterliegen nicht der Gewährleistung.
2.7
Einsatzbereich
– Die Baureihen KR EC ... sind für den universellen Einsatz im Gewerbe- und Industriebereich in Ab- und Außenluftanlagen, zur Förderung größerer Volumenströme vorgesehen (V· = 650 - 14350 m3/h).
– Die Baureihen SKR EC ... mit schallisoliertem Gehäuse, sind mit abriebfesten, schallabsorbierenden Mineralfaserplatten (50 mm) ausgelegt und für den Betrieb in geräuschkritischen Anlagen vorgesehen (V· = 2550 – 13700 m3/h).
– Bei Betrieb unter erschwerten Bedingungen wie z.B. hohe Feuchtigkeit, längere Stillstandzeiten, starke Verschmutzung, übermäßige Beanspruchung durch klimatische, technische, elektronische Einflüsse ist Rückfrage und Einsatzfreigabe erforderlich, da die Serienausführung hierfür u.U. nicht geeignet ist.
– Es ist sicherzustellen, dass der normseitig vorgegebene Einsatzbereich nicht überschritten wird. Die zulässige
Mediumtemperatur beträgt -20 °C bis +60 °C. Abweichende Mediumtemperaturen sind dem Typenschild zu entnehmen.
Ein bestimmungsfremder Einsatz ist nicht zulässig! Das Gerät darf nicht im Freien und in Kontakt mit
Wasser betrieben werden. Der Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ist nicht gestattet!
2.8
Leistungsdaten
Zum Erreichen der vorgesehenen Leistung ist ein ordnungsgemäßer Einbau, korrekt ausgeführte Leitungsführung und
ausreichende Zuluftversorgung sicherzustellen.
Abweichende Ausführungen und ungünstige Einbau- und Betriebsbedingungen können zu einer Reduzierung der Förderleistung führen.
– Elektrische Werte
Das Gerätetypenschild gibt über die elektrischen Werte Aufschluss; diese müssen mit dem örtlichen Versorgungsnetz
übereinstimmen.
– Luftförderung
Die Ventilatorleistungen wurden auf einem Prüfstand entsprechend DIN EN ISO 5801 ermittelt. Sie gelten für die Normalausführung mit ungehinderter Zu- und Abströmung. Hiervon abweichende Ausführungen sowie ungünstige Einbauund Betriebsbedingungen können zu einer Reduzierung der Förderleistung führen.
ALLGEMEINE HINWEISE
ACHTUNG
ACHTUNG
2
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
– Akustik
Die Geräuschangaben beziehen sich ebenfalls auf die vorstehend beschriebene Anordnung. Ungünstige
Betriebsbedingungen u.a.m. können zu einer Erhöhung der angegebenen Katalog-Werte führen. Geräuschangaben
welche mit Entfernungsangaben versehen sind, beziehen sich auf Freifeldbedingungen. Der Schalldruckpegel kann im
Einbaufall erheblich von der Katalogangabe abweichen, da er stark von den Einbaugegebenheiten, d.h. vom Absorptionsvermögen des Raumes, der Raumgröße u.a. Faktoren abhängig ist.
WARNUNG
ACHTUNG
2.9
Sicherheit
Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten oder vor Öffnen des Anschlussraums ist das Gerät allpolig
vom Netz zu trennen und gegen unerwünschtes Wiedereinschalten zu sichern! Der elektrische Anschluss darf
nur von einer autorisierten Elektrofachkraft entsprechend den nachstehenden Anschlussplänen ausgeführt
werden!
– Die Einhaltung der EMV-Richtlinien bezieht sich nur dann auf diesen Ventilator, wenn er direkt an das übliche Stromnetz angeschlossen ist. Wird der Ventilator in eine Anlage integriert oder mit anderen Komponenten komplettiert und
betrieben, so ist der Hersteller oder Betreiber der Gesamtanlage für die Einhaltung der EMV-Richtlinie verantwortlich.
– Die Ventilatoren dürfen nur mit den auf dem Typenschild angegebenen Spannungen betrieben werden.
– Technische Daten auf Typenschild unbedingt beachten.
– Die auf dem Typenschild angegebene Schutzart gilt nur bei bestimmungsgemäßen Einbau gemäß dieser
Montage- und Betriebsvorschrift.
2.10 Berührungsschutz
Beim Einbau sind die gültigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften sowie die sicherheitstechnischen Anforderungen des Gerätesicherheitsgesetzes zu beachten!
Kontakt mit rotierenden Teilen muss verhindert werden; ggf. sind Schutzeinrichtungen gemäß DIN EN ISO 13857
vorzusehen. Es ist sicherzustellen, dass sich im Ansaugbereich keine Personen, Textilien oder andere ansaugbare
Stoffe, wie z.B. auch Kleidung von Personen, befinden.
2.11 Förder- und Drehrichtung
Die Geräte haben eine feste Dreh- und Förderrichtung (kein Reversierbetrieb möglich), die auf den Geräten durch
Pfeile (Drehrichtung rot, Förderrichtung blau) gekennzeichnet ist. Die Förderrichtung ist durch die Einbauweise festlegbar.
ACHTUNG
2.12 Drehzahlregelung
Alle Geräte dieser Baureihe sind mittels 0-10 V Steuerspannung stufenlos drehzahlsteuerbar. Geeignete Potentiometer
(Type PU 10 und PA 10) und Drehzahlregelung mit Regelsystemen (EUR EC, EDR und ETR) werden im Zubehörprogramm angeboten.
Bei Einsatz seitens HELIOS nicht freigegebener Regel- und Steuergeräte entfallen Garantie und Haftungsansprüche.
Steuerung mehrerer EC-Ventilatoren mit einem Potentiometer
Zur Ansteuerung mehrerer EC-Ventilatoren über den Sollwerteingang “0-10V“, muss die 10VDC -Spannungsquelle
die Summe aller Sollwerteingänge-Bürdenströme zu Verfügung stellen.
WARNUNG
Das parallel Schalten der +10VDC Versorgungen mehrerer EC-Ventilatoren ist nicht gestattet !
Je nach Type, können mit der 10VDC Versorgung aus einem Ventilator, mit einem Potentiometer (PU/A), mehrere
EC-Ventilatoren angesteuert werden. Hierzu die technischen Daten der Steuereingänge und den Schaltplan SS1035 zu Rate ziehen.
Reicht der Strom einer EC-Versorgung nicht aus, kann eine bauseits zu stellende ausreichende externe 10VDC
eingesetzt werden (vom Netz galvanisch getrennt).
Alternativ kann für vielfältige Steuerungsaufgaben das Modul „ EUR EC“ von Helios eingesetzt werden.
2.13 Kondenswasserbildung
Bei periodischem Betrieb, bei feuchten und warmen Fördermitteln und durch Temperaturschwankungen (Aussetzbetrieb) kann innerhalb des Motors und des Ventilators Kondensat anfallen, dessen Abfluss sichergestellt sein
muss. Die Lüftungsleitung ist so zu verlegen und ggf. zu isolieren, dass durch diese dem Ventilator kein Kondensat
zugeführt werden kann.
WICHTIG
2.14 Motorschutz
Alle InlineVent® EC-Kanalventilatoren sind mit einer integrierten elektronischen Temperaturüberwachung für den ECMotor und die Elektronik ausgerüstet. Diese schützt den Motor gegen Überlastung und Überhitzung.
Das häufige Ansprechen der Temperaturüberwachung deutet auf eine größere Störung hin. Die Anlage darf
nicht weiter betrieben werden und muss von einer Elektrofachkraft überprüft werden.
Zur Störungsbeseitigung auch Seite 6, Punkt 4.3 beachten!
3
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
2.15 Zubehör für KR EC ... und SKR EC ...
Details, siehe – Verkaufsunterlagen „ EC-Katalog – Die Lüftung der Zukunft“
– Außenwandverschlussklappe
– Wetterschutzgitter
– Jalousieklappe für Kanalanbau
– Formstück
– Flexibler Verbindungsstutzen
– Gegenflansch
– Kanal-Schalldämpfer
– Kanal-Luftfilter
– Elektro-Heizregister
– Temperatur-Regelsystem
für Elektro-Heizregister
– Warmwasser-Heizregister
– Temperatur-Regelsystem
für Warmwasser-Heizregister
3.0
KAPITEL 3
MONTAGE
WARNUNG
Type VK ...
Type WSG ...
Type JVK ...
Type FSK ...
Type VS ...
Type GF ...
Type KSD ...
Type KLF ...
Type EHR-K ...
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Type EHSD 16
Type WHR ...
Best.-Nr. 5003
Best.-Nr. siehe Verkaufsunterlagen
Type WHS HE
Best.-Nr. 8319
Montage
Die Ventilatoren werden serienmäßig als komplette Einheit, d.h. anschlussfertig, geliefert. Die Liefereinheit erst unmittelbar vor dem Einbau aus dem Karton entnehmen, um mögliche Beschädigungen und Verschmutzungen beim Transport
sowie auf der Baustelle zu vermeiden.
Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten und vor Öffnen des Gerätes, ist das Gerät allpolig vom Netz
zu trennen! Alle Vorschriften der Arbeitssicherheit sind bei der Montage und dem Einbau zu beachten!
Die EC-Kanalventilatoren können in beliebiger Achslage in rechteckigen Kanalsystemen montiert werden. Um ein Verziehen des Ventilatorgehäuses und somit ein Streifen des Laufrades zu verhindern, muss eine ebene und ausreichend
stabile Befestigung sichergestellt werden. Bei der Montage ist auf Unterbindung von Körperschallübertragung zu achten. Hierzu, z.B. beim Zwischensetzen in Kanalleitungen, flexible Verbindungsstutzen (Type VS ...) verwenden (siehe
Zubehörprogramm). Bei Kanaleinbau ist darauf zu achten, dass vor und nach dem Ventilator eine ausreichend lange
gerade Strecke vorgesehen wird, da sonst mit erheblichen Leistungsminderungen und Geräuscherhöhungen zu rechnen ist. Einbau bzw. Revisionsöffnung so vornehmen, dass eine problemlose Wartung des Ventilators ohne Ausbau
möglich ist. Der Ventilator darf nur an Wänden, Decken und Konsolen etc. mit ausreichender Tragkraft montiert werden!
3.1
HINWEIS
☞
3.2
BEMERKUNG
☞
Motor-Laufrad-Einheit, ausschwenkbar
Die ausschwenkbare Motor-Laufrad-Einheit (siehe Abb. 3/4) erlaubt eine einfache Revision und Reinigung ohne
Demontage von Anlagenbauteilen.
Der Ausschwenkbereich ist bei der Anlagenplanung (Revisionsöffnung) zu beachten!
Abb.3
Abb.4
Typ KR EC ...
Typ SKR EC ...
Inbetriebnahme
Folgende Kontrollarbeiten sind vor der Erstinbetriebnahme auszuführen:
– Bestimmungsgemäßen Einsatz des Ventilators überprüfen
– Netzspannung mit Leistungsschildangabe vergleichen
– Ventilator auf solide Befestigung und fachgerechte elektrische Installation prüfen
– Alle Teile, insbesondere Schrauben, Muttern, Schutzgitter auf festen Sitz überprüfen. Schrauben dabei nicht lösen!
– Freilauf des Laufrades bzw. Mindestluftspalte prüfen.
BEMERKUNG: Beim Drehen des Laufrads von Hand, ist durch die Dauermagneten ein leichtes Ruckeln spürbar.
Dies ist technisch bedingt und in Ordnung!
– Übereinstimmung der Dreh- und Förderrichtung. Drehrichtung des Laufrades prüfen (durch kurzzeitiges Einschalten; Tragen Sie beim Prüfen der Drehrichtung eine Schutzbrille)
– Achtung nicht in rotierende Komponenten greifen! Verletzungsgefahr!
– Stromaufnahme mit Leistungsschildangabe vergleichen
– Schutzleiteranschluss prüfen
4
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
–
–
–
–
–
–
KAPITEL 4
3.3
Betrieb
Prüfen Sie regelmäßig die einwandfreie Funktion des Ventilators:
– Freilauf des Laufrades
– Messen der Stromaufnahme
– Prüfung auf ev. Schwingungen und Geräusche
– Ablagerungen von Staub und Schmutz im Gehäuse bzw. am Motor und Laufrad
3.4
Kondensatablauf
Bei periodischem Betrieb, bei feuchten und warmen Fördermitteln und durch Temperaturschwankungen (Aussetzbetrieb) kann innerhalb des Motors und des Ventilators Kondensat entstehen, dessen Abfluss sichergestellt sein muss.
Am Gehäuse ist, je nach Einbausituation, an der Stelle, an der sich das Kondenswasser sammeln kann, eine Kondensatbohrung zu setzen.
4.0
Instandhaltung und Wartung
Die ausschwenkbare Motor-Laufrad-Einheit erlaubt eine Revision und Reinigung ohne Demontage von Anlagenbauteilen.
Der Ausschwenkbereich ist bei der Revisionsöffnung zu beachten!
INSTANDHALTUNG UND
WARTUNG
WARNUNG
Abdichtung des Anschlusskabels und festen Klemmsitz der Adern prüfen
Inbetriebnahme darf nur erfolgen, wenn der Berührungsschutz sichergestellt ist
Dichtheit aller Verbindungen Prüfen (falls erforderlich)
Montagerückstände aus Ventilator bzw. Kanal entfernen
Prüfen Sie beim Probelauf den Ventilator auf unzulässige Vibrationen und Geräusche
Ggfs. die Einbaulage der Kondensatöffnung prüfen
Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten oder vor Öffnen des Anschlussraums ist das Gerät allpolig
vom Netz zu trennen und gegen unerwünschtes Wiedereinschalten zu sichern!
– Übermäßige Ablagerungen von Schmutz, Staub, Fetten u.a.m. auf Laufrad, Motor, Schutzgitter und vor allem zwischen Gehäuse und Laufrad sind unzulässig und durch periodische Reinigung zu unterbinden.
– Sofern das Gerät eine versorgungstechnisch wichtige Funktion übernimmt, ist eine Wartung in max. sechsmonatigem Abstand, im Falle längeren Stillstands bei Wiederinbetriebnahme, durchzuführen.
– Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten dürfen nur von autorisierten Fachkräften durchgeführt werden.
– Zu prüfen sind:
• Schraubverbindungen insbesondere Laufradbefestigung. Schrauben dabei nicht lösen!
• Lagergeräusche
• Beschädigungen
• Schwingungen, Vibrationen
• Schmutzablagerungen
• Stromaufnahme
• Funktion der Sicherheitsbauteile
– Führen Sie ein Anlagenwartungsbuch und tragen die durchgeführten Prüfungen und Prüfungsergebnisse ein.
Vergleichen Sie die Ergebnisse mit den Ergebnissen aus früheren Prüfung. Sollten die Parameter abweichen nehmen
Sie Kontakt auf mit dem Hersteller.
WARNUNG
4.1
Reinigung
Vor allen Reinigungsarbeiten ist das Gerät allpolig vom Netz zu trennen!
Nassreinigung unter Spannung kann zum Stromschlag führen.
– Regelmäßige Inspektion, ggf. mit periodischer Reinigung erforderlich um Unwucht durch Verschmutzung zu vermeiden.
Durchströmungsbereich des Ventilators säubern.
– Keine aggressiven, lacklösenden Mittel verwenden!
– Hochdruckreiniger oder Strahlwasser ist nicht gestattet!
4.2
Hinweise – Störungsursachen
– Anormale Geräusche können die Folge von schadhaften Lagern sein.
– Vibrationen und Schwingungen können ihre Ursache in einem unwuchtigen u.U. mit Schmutz beaufschlagten
Laufrad oder in der Einbausituation haben.
5
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
4.3
Störungsbeseitigung bei Motoren mit LED-Anzeige
– Status Out mit Blinkcode
Folgende Baureihen sind mit Status LED im Deckel des Motoranschlussraumes ausgestattet (Abb.5)
Baureihe KR EC:
KRW EC 355/60/30
KRW EC 400/60/35
KRD EC 450/70/40
Baureihe SKR EC:
alle Typen
KRD EC 500/80/50
KRD EC 560/100/50 A
KRD EC 560/100/50 B
„Blink”-Code (Diagnose siehe Tabellen Seite 7)
OFF
Abb.5
ON
1x
2x
LED
3x
4x
5x
6x
7x
8x
9x
ACHTUNG
4.4
Ersatzteile
Defekte Ventilatoren sind nach Richtlinie 94/9 EG komplett zu tauschen. Eigene Reparaturversuche sind strikt untersagt! Eine optimale Betriebssicherheit der Ventilatoren ist nur bei Reparaturen durch den Hersteller gewährleistet.
4.5
Stilllegen und Entsorgen
Die allgemein gültigen Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften sind einzuhalten!
– Elektroarbeiten dürfen nur von einer autorisierten Elektrofachkraft durchgeführt werden.
– Verwenden Sie geeignete Hebewerkzeuge und Befestigungsvorrichtungen zum Demontieren des Ventilators.
– Entsorgen Sie die Ventilatorkomponenten entsprechend den gültigen Vorschriften und Gesetzen.
4.6
Gerätetypenschild
Technischen Daten sind dem Gerätetypenschild zu entnehmen.
q
e
w
u
s
i
d
o
y
r
a
f
j
g
h
t
Zeichenschlüssel Gerätetypenschild EC-Ventilator:
q
w
e
r
t
y
u
i
o
a
s
d
f
g
h
j
Herstelleradresse
Ausführung:
KRW EC = Typenbezeichnung; W = Wechselstrom | KRD EC = Typenbezeichnung; D = Drehstrom
225 = Baugröße 40/20 = Kanal Abmessungen
Artikelnummer
Seriennummer
Kennzeichnung der EC-Ventilatoren:
CE = CE-Zeichen
Produktionscode / Herstelljahr
Spannungsbereich [V]
Frequenz [Hz]
Nennstrom [A]
aufgenommene Nennleistung [kW]
Nenndrehzahl [U/min]
Cosinus im Nennbetrieb
IP = Schutzart
Motorisolationsklasse
maximale Fördermitteltemperatur [°C]
Druckschriftnummer zur Montage- und Betriebsvorschrift
Art.-Nr., SNR (Seriennummer) und PC (Produktionscode) Nummer identifizieren den EC-Ventilator eindeutig.
6
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Diagnose zum
„Blink“-Code
LED Code Relais K1 *
Ursache /
>> Erklärung
Reaktion des Controllers /
>> Behebung
OFF
abgefallen, 11 14 unterbrochen
Keine Netzspannung
ON
angezogen, 11 14 gebrückt
Normalbetrieb ohne Störung
1x
angezogen, 11 14 gebrückt
Keine Freigabe = OFF
Klemmen “D1” - “24 V / 10 V” (Digital In 1)
nicht gebrückt.
2x
angezogen, 11 14 gebrückt
Aktives Temperaturmanagement
Bei sinkender Temperatur steigt die AusUm das Gerät vor Schäden durch zu hohe
steuerung wieder linear an.
Innentemperaturen zu schützen, verfügt es
über ein aktives Temperaturmanagement. Bei >> Kontrolle der Kühlung des
einem Temperaturanstieg über die festgelegten
Controllers!
Grenzwerte wird die Aussteuerung linear reduziert. Um bei reduziertem Betrieb auf Grund zu
hoher Innentemperatur ein externes Abschalten der kompletten Anlage (bei diesem für den
Controller zulässigen Betrieb) zu verhindern,
erfolgt keine Störmeldung über das Relais.
3x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
HALL-IC
Falsches Signal von Hall-ICs, Fehler in der
Kommutierung.
>> Interne Steckverbindung fehlerhaft!
Controller schaltet Motor ab.
Automatischer Wiederanlauf, wenn
kein Fehler mehr erkannt wird.
>> Ventilator / Motor austauschen!
4x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
Phasenausfall (nur bei 3 ~ Typen)
Der Controller verfügt über eine eingebaute
Phasenüberwachung, bei Netzstörung (Ausfall
einer Sicherung oder Netzphase) schaltet das
Gerät zeitverzögert (ca. 200 ms) aus.
Funktion nur bei ausreichender Belastung des
Controllers gegeben.
Nach einer Abschaltung erfolgt bei ausreichender Spannungsversorgung nach
ca. 15 sec. ein Anlaufversuch. Dies erfolgt solange bis wieder alle 3 Netzphasen vorhanden sind.
>> Netzversorgung prüfen!
5x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
Motor blockiert
Wird bei vorhandener Kommutierung 8 sec.
lang keine Drehzahl > 0 gemessen, wird der
Fehler “Motor Blockiert” ausgelöst.
EC-Controller schaltet ab, erneuter
Anlaufversuch nach ca. 2,5 sec. Endgültige Abschaltung, wenn vierter Anlaufversuch vergeblich.
>> Dann Reset durch unterbrechen der
Netzspannung erforderlich.
>> Prüfen, ob Motor frei drehbar.
6x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
IGBT Fault
Erdschluss oder Kurzschluss der
Motorwicklung
EC-Controller schaltet ab, erneuter
Anlaufversuch nach ca. 60 sec. ð
Code 9.
Endgültige Abschaltung, wenn nach
zweitem Startversuch innerhalb 60 sec.
erneute Fehlererkennung.
>> Dann Reset durch unterbrechen der
Netzspannung erforderlich!
7x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
ZK Unterspannung
Wenn die Zwischenkreisspannung unter den
festgelegten Grenzwert absinkt, erfolgt eine
Abschaltung.
Steigt die Zwischenkreisspannung innerhalb von 75 sec. wieder über den Grenzwert an, so erfolgt ein automatischer
Anlaufversuch.
Bleibt die Zwischenkreisspannung länger
als 75 sec. unter dem Grenzwert, so
erfolgt eine Abschaltung mit Fehlermeldung.
8x
abgefallen, 11 14 unterbrochen
ZK Überspannung
Wenn die Zwischenkreisspannung über die
festgelegten Grenzwerte ansteigt erfolgt eine
Abschaltung des Motors.
>> Ursache zu hohe Eingangsspannung oder
generatorischer Motorbetrieb.
Sinkt die Zwischenkreisspannung innerhalb von 75 sec. wieder unter den
Grenzwert, so erfolgt ein automatischer
Anlaufversuch.
Bleibt die Zwischenkreisspannung länger
als 75 sec. über dem Grenzwert so
erfolgt eine Abschaltung mit Fehlermeldung.
9x
angezogen, 11 14 gebrückt
IGBT Abkühlpause
IGBT Abkühlpause für ca. 60 sec.
Endgültige Abschaltung nach 2 Abkühlpausen ð Code 6.
Netzspannung vorhanden?
>> Gerät schaltet „ Aus“ und bei Spannungswiederkehr automatisch wieder
„ EIN“
Abschaltung über externen Kontakt
(ð Digital Eingang).
*K1: bei werkseitig programmierter Funktion: Störmeldung nicht invertiert
7
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
5.0
KAPITEL 5
Vor allen Wartungs- und Installationsarbeiten oder vor Öffnen des Klemmenkasten ist das Gerät allpolig
vom Netz zu trennen! Der elektrische Anschluss darf nur von einer autorisierten Elektrofachkraft entsprechend
den nachstehenden Anschlussplänen ausgeführt werden.
Die einschlägigen Normen, Sicherheitsbestimmungen (z.B. DIN VDE 0100) sowie die TAB der EVUs sind unbedingt zu
beachten. Ein allpoliger Netztrennschalter / Revisionsschalter, mit mindestens 3 mm Kontaktöffnung (VDE 0700 T1
7.12.2 / EN 60335-1) ist zwingend vorgeschrieben. Die Bemessungsspannung und Frequenz muss mit den Angaben
des Typenschildes übereinstimmen. Die Einführung der Zuleitung so vornehmen, dass bei Wasserbeaufschlagung kein
Eindringen entlang der Leitung möglich wird. Leitung nie über scharfe Kanten führen.
Der elektrische Anschluss erfolgt im Klemmenkasten IP 54 (an ausgeführtem Kabel montiert).
Die zugeordneten Standard Anschlussschemas SS-979, SS-982, SS-1005 und SS-1066 sind zu beachten (siehe Abb.
6-9), sowie die Anschlusspläne mit Drehzahlpotentiometer PU/A und Universal-Regelsystem EUR EC.
ELEKTR. ANSCHLUSS
WARNUNG
Elektrischer Anschluss
Der Elektroanschluss muss bis zur Endmontage allpolig vom Netz getrennt werden!
5.1
Baureihen
Standard Anschlusspläne
Abb.6
SS-979
EC-Motor
KRW EC 180/30/15
KRW EC 225/40/20
KRW EC 315/50/25
M
EC
(5) 4
3
YEGN
PE
BU
N
BN
L
WH
A1
GND
L1
N
PE
YE
ADJ
BK/GY, BU
-
+10V
10k Potentiometer
bauseits zu stellen bzw.
0-10V Signal von z.B.
PU/A 10 Art.Nr. 1734/1735 oder
EUR EC Art. Nr. 1347
0-10V
10V
OG, RD
Klemmkasten
85187 001 SS-979 16.07.13
Baureihen
Abb.7
SS-982
KRW EC 400/60/35
SKRW EC 355/60/30
SKRW EC 400/60/35
8
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Abb.8
+10V DC/max.10 mA
L2
L3 N
YEGN
BN
BK
L1 L1
14
WH
11
E1
WH
GY
Digital In 1
D1
0-10V DC
-
GND
GY
BN
24V
SKRD EC 355/60/30
SKRD EC 400/60/35
SKRD EC 450/70/40 ..
SKRD EC 500/80/50 ..
SKRD EC 560/100/50
250V~/2A
10V
EC-Motor
BK
KRD EC 450/70/40
KRD EC 500/80/50
KRD EC 560/100/50 ..
SS-1005
+24V DC/max.70 mA
Baureihen
6
3
WH
14
11
WH
YEGN
PE
BK
L3
GY
L2
BN
L1
BK
GND
L1
L2
L3
PE
-
ADJ
0-10V
10k Potentiometer
bauseits zu stellen bzw.
0-10V Signal von z.B.
PU/A 10 Art.Nr. 1734/1735
oder EUR EC Art. Nr. 1347
+10V
10V
GY
BN
Klemmkasten
85211 001 SS-1005 04.07.12
Baureihen
Abb.9
SS-1066
KRW EC 355/60/30
SKRW EC 315/50/25
9
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Anschlusspläne mit PU/A und EUR EC
Abb.10
SS-980
N
YEGN
PE
BN
L
L1
N
PE
Art.Nr. 1734/1735
BU
WH
A1
GND
YE
ADJ
10V
3 x 0,5mm²
PU/A 10
BK/GY
OG
EC-Motor SS-979
1
R1
2
3
Potentiometer
min. Drehzahl
S1
4
5
6
7
LED 1
LED 2
LED Versorgung durch diesen
EC-Motor nicht möglich !
LED Anzeige Logik
Klemme 6
0V
10V/24V 10V/24V
Klemme 7
0V
10V/24V 10V/24V
grün
rot
LED Anzeige
0V
0V
85188 001 SS-980 19.07.11
Abb.11
SS-981
Beispiel: EUR EC steuert EC-Motor SS-979, mit Modus 4.01 (Druckgesteuert)
EUR EC
E2
E2
E1
Melde - Relais
E2.1
E2.2
=0-10V, LDF, LGF
=LTR/K/A (1 Sensor)
max 5A
250VAC
K1
K2
D+
24V
24V
D2
A1
GND
E1
D-
GND
D1
D3
A2
GND
E2
E1.1
E1.2
N
PE
E1
L1
11 14 12
21 24 22
Sensor Eingang E1:
Grundeinstellung/
Betriebsart 4.01=Drucksteuerung
LDF
LDF 500
Druckaufnehmer
Art.Nr. 1322
Potentiometer
min. Drehzahl
2
3
S1
4
5
LED 1
LED 2
6
7
LED Anzeige Logik
Klemme 6
0V
10V/24V 10V/24V
Klemme 7
0V
10V/24V 10V/24V
LED Anzeige rot (1) grün (2)
85191 001 SS-983 20.07.11
10
0V
0V
WH
14
WH
11
YEGN
N
PE
BU
L1
N
PE
L
BN
WH
A1
YE
BU
ADJ
GND
RD
GN
10V
4 x 0,5mm²
1
R1
BU
YEGN
PE
L
N
BN
WH
A1
SS-983
EC-Motor SS-982
Art.Nr. 1734/1735
GND
Steuerleitungen
max. 30m, ab 20m
abgeschirmt, siehe
Montage- und
Betriebsvorschrift !
Abb.12
PU/A 10
YE
L1
N
PE
24V
Analog Ausgang A1:
IO Setup/
A1 Funktion, 2A=proportional Aussteuerung
ADJ
OG
10V
EUR EC Einstellung
BK/GY
EC-Motor SS-979
L1 N PE
1~ 230V
50/60 Hz
br
0-10V
ge
GND
ws
5.2
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Abb.13
Beispiel: EUR EC steuert EC-Motor SS-982, mit Modus 4.01 (Druckgesteuert)
EUR EC
E2
E2
E1
E2.1
E2.2
=LTR/K/A (1 Sensor)
SS-984
Melde - Relais
=0-10V, LDF, LGF
max 5A
250VAC
K1
K2
D+
24V
24V
D2
A1
GND
E1
D-
GND
D1
D3
A2
GND
E2
E1.1
E1.2
N
PE
E1
L1
11 14 12
21 24 22
WH
14
11
WH
BU
YEGN
PE
L
N
WH
BN
A1
BU
GND
YE
10V
L1 N PE
1~ 230V
50/60 Hz
ADJ
RD
GN
EC-Motor SS-982
EUR EC Einstellung
Störungs Meldung über Digital Eingang D1:
IO Setup/
D1 Funktion, 2D=externe Störung,
D1 Invertierung, on
L1
N
PE
Analog Ausgang A1:
IO Setup/
A1 Funktion, 2A=proportional Aussteuerung
24V
Sensor Eingang E1:
Grundeinstellung/
Betriebsart 4.01=Drucksteuerung
br
0-10V
ge
GND
ws
LDF
LDF 500
Druckaufnehmer
Art.Nr. 1322
Steuerleitungen
max. 30m, ab 20m
abgeschirmt, siehe
Montage- und
Betriebsvorschrift !
85192 001
SS-984
20.07.11
Abb.14
SS-1014
1
Potentiometer
min. Drehzahl
2
3
S1
4
5
LED 1
LED 2
6
7
LED Anzeige Logik
Klemme 6
0V
10V/24V 10V/24V
Klemme 7
0V
10V/24V 10V/24V
LED Anzeige rot (1) grün (2)
85237 001 SS-1014 22.07.11
11
0V
0V
14
WH
WH
11
YEGN
BK
L3
PE
GY
L2
BN
L1
L1
L2
L3
PE
Art.Nr. 1734/1735
R1
BK
4 x 0,5mm²
PU/A 10
ADJ
GND
GY
BN
EC-Motor, SS-1005
10V
Montage- und Betriebsvorschrift
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Abb.15
SS-1015
Beispiel: EUR EC steuert EC-Motor SS-1005, mit Modus 4.01 (Druckgesteuert)
EUR EC
E2
E2
E1
Melde - Relais
E2.1
E2.2
=0-10V, LDF, LGF
=LTR/K/A (1 Sensor)
max 5A
250VAC
K1
K2
D+
24V
24V
D2
A1
GND
E1
D-
GND
D1
D3
A2
GND
E2
E1.1
E1.2
PE
N
L1
E1
11 14 12
21 24 22
WH
14
WH
11
YEGN
PE
L3
L2
BK
GY
BN
L1
BK
ADJ
GND
10V
L1 N PE
1~ 230V
50/60 Hz
GY
BN
EC-Motor, SS-1005
Störungs Meldung über Digital Eingang D1:
IO Setup/
D1 Funktion, 2D=externe Störung,
D1 Invertierung, on
L1
L2
L3
PE
Analog Ausgang A1:
IO Setup/
A1 Funktion, 2A=proportional Aussteuerung
24V
Sensor Eingang E1:
Grundeinstellung/
Betriebsart 4.01=Drucksteuerung
br
0-10V
ge
GND
ws
EUR EC Einstellung
LDF
LDF 500
Druckaufnehmer
Art.Nr. 1322
Steuerleitungen
max. 30m, ab 20m
abgeschirmt, siehe
Montage- und
Betriebsvorschrift !
5238 001 SS-1015 22.07.11
Anschluss-Prinzip
SS-1035
Anschluss-Prinzip: PU/A 10 mit mehreren EC-Motoren ohne LED Beschaltung
+10VDC
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
GND
0-10V
+10VDC
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
EC-Ventilator Nr. 3
GND
0-10V
+10VDC
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
EC-Ventilator Nr. 2
GND
0-10V
EC-Ventilator Nr. 1
Zuleitung,
Versorgung
Ventilator
1~ / 3~
Abb.16
PU/A 10
GND
R1
1
2
3
Potentiometer
min. Drehzahl
Achtung ! Parallel Schalten der +10VDC nicht erlaubt !
S1
max. 24V !
4
5
6
7
LED 1
LED 2
PU/A Poti Bürde
= 7,9-16,5kOhm
bei 10V
= 1,27-0,6mA
(abhängig vom min. Poti)
Benötigter Gesamtstrom im Beispiel
= Poti Strom + Bürdenstrom aller Ventilatoren
= 1,27mA + 3 x 0,33mA = 2,26mA
Maximal mögliche Ventilator Anzahl (gleiche Typen) mit den Beispielventilatoren
= Max. Ausgangsstrom des 1. Ventilators - Poti Strom / Bürdenstrom eines Ventilators
= (10mA - 1,27mA) / 0,33mA = 26,45mA = max. 26 Ventilatoren
Anschluss-Prinzip: PU/A 10 mit mehreren EC-Motoren mit LED Beschaltung
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
+10VDC
Relais
GND
0-10V
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
EC-Ventilator Nr. 3
+10VDC
Relais
GND
0-10V
+10VDC
Ausgang:
10 V / 10mA
0-10V Eingangsbürde:
0,33 mA
EC-Ventilator Nr. 2
GND
0-10V
EC-Ventilator Nr. 1
Zuleitung,
Versorgung
Ventilator
1~ / 3~
Relais
PU/A 10
GND
R1
Potentiometer
min. Drehzahl
1
2
3
S1
4
max. 24V !
LED 1
LED 2
5
6
7
PU/A Poti Bürde
= 7,9-16,5kOhm
bei 10V
= 1,27-0,6mA
(abhängig vom min. Poti)
LED = 6mA
Benötigter Gesamtstrom im Beispiel
Achtung ! Parallel Schalten der +10VDC nicht erlaubt !
= Poti Strom + LED Strom + Bürdenstrom aller Ventilatoren
= 1,27mA + 6mA + 3 x 0,33mA = 8,26mA
Maximal mögliche Ventilator Anzahl (gleiche Typen) mit den Beispielventilatoren
= Max. Ausgangsstrom des 1. Ventilators - Poti Strom - LED Strom / Bürdenstrom eines Ventilators
= (10mA - 1,27mA - 6mA) / 0,33mA = 8,27mA = max. 8 Ventilatoren
85278 001 SS-1035 14.02.14
12
Montage- und Betriebsvorschrift
EC-Kanalventilatoren – InlineVent® KR EC ... / SKR EC ...
D
Technische Daten der Steuereingänge
Type
Poti-Versorgung Steuer / Sollwerteingang
in V / mA
in V / A (Bürde)
KRW EC 180/30/15
10V / 2,3mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
1
LED nicht möglich
10
KRW EC 225/40/20
10V / 2,3mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
1
LED nicht möglich
10
KRW EC 315/50/25
10V / 2,3mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
1
LED nicht möglich
KRW EC 355/60/30
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
87
27
100
KRW EC 400/60/35
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
KRD EC 450/70/40
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
KRD EC 500/80/50
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
KRD EC 560/100/50 A
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
KRD EC 560/100/50 B
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRW EC 315/50/25
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
87
27
100
SKRW EC 355/60/35
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRW EC 400/60/35
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 355/60/30
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 400/60/35
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 450/70/40 A
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 450/70/40 B
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 500/80/50 A
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 500/80/50 B
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
10
SKRD EC 560/100/50
10V / 10mA
0-10V / 1,0mA (Ri=10kOhm)
8
2
Anzahl möglicher Ventilatoren mit einem Poti aus
einer 10V Versorgung
(ohne PU/A LED)
13
Anzahl möglicher Ventilatoren
mit einem Poti aus einer 10V
Versorgung
(mit PU/A LED)
Anzahl möglicher
Ventilatoren mit
EUR EC,
ETR*, EDR*
10
10
*Netzgerät NG 24 erforderlich!
Als Referenz am Gerät griffbereit aufbewahren!
Please keep this manual for reference with the unit!
Conservez cette notice à proximité de l’apapreil!
Druckschrift-Nr.
Print-No.:
82 627.002/08.14
N° Réf.
www.heliosventilatoren.de
Service / Information
D HELIOS Ventilatoren GmbH + Co KG · Lupfenstraße 8 · 78056 VS-Schwenningen
CH HELIOS Ventilatoren AG · Steinackerstraße 36 · 8902 Urdorf
A HELIOS Ventilatoren · Postfach 854 · Siemensstraße 15 · 6023 Innsbruck
F
HHELIOS Ventilateurs · Le Carré des Aviateurs · 157 av. Charles Floquet · 93155 Le Blanc Mesnil Cedex
GB HELIOS Ventilation Systems Ltd. · 5 Crown Gate · Wyncolls Road · Severalls Industrial Park ·
Colchester · Essex · CO4 9HZ

Documentos relacionados