Kreuzweg zum Jahr der Barmherzigkeit (PDF

Сomentários

Transcrição

Kreuzweg zum Jahr der Barmherzigkeit (PDF
Kreuzwegandacht
zum Jahr der Barmherzigkeit
Kreuzwegandacht
Bilder von
Fra Roberto Pasotti OFMCap Bigorio TI
1998
zum
Jahr der Barmherzigkeit
+
Bilder aus der Klosterkirche der
Abtei St. Otmarsberg 8730 Uznach
Dieser „Kreuzweg der Barmherzigkeit“ ist zum Karfreitag im hl. Jahr der Barmherzigkeit entstanden. Die Betrachtungen und Gedanken von Sr. M. Brigit Reutemann aus dem Büchlein „Der Kreuzweg“ wurden angepasst auf den Kreuzweg
in der Abteikirche St. Otmarsberg. Leitgedanke war dabei die Barmherzigkeit
Gottes. Papst Franziskus antwortet auf die Frage von Andrea Tornielli, was für
ihn Barmherzigkeit sei, mit den Worten: „Etymologisch gesehen bedeutet
‚Barmherzigkeit‘, das Herz für die Not zu öffnen. Und damit sind wir auch schon
beim Herrn: Die Barmherzigkeit ist jene göttliche Haltung, die umarmt, das Sich
-Schenken Gottes, der empfängt, der sich hinabbeugt zur Vergebung. Jesus hat
gesagt, er sei nicht um der Gerechten willen gekommen, sondern um der Sünder
willen. Er ist nicht wegen der Heiligen gekommen, denn die brauchen keinen
Arzt, sondern wegen der Kranken. Daher kann man sagen, dass die Barmherzigkeit die Kennkarte unseres Gottes ist.“
Die nachfolgenden Betrachtungen sind ganz bewusst in der „Ich-Form“ geschrieben, denn damit erhalten wir Anteil an dem, was Papst Franziskus in diesem kurzen Zitat zum Ausdruck bringt. Gott ist ein Gott, der sich verschenkt, der sich
herabbeugt, der umarmt und selber empfangen kann. Ja, der Name Gottes ist
Barmherzigkeit! Möge Ihnen diese Erfahrung in reichem Masse zuteil werden.
+ Emmanuel Rutz osb
--------------Papst Franziskus: Der Name Gottes ist Barmherzigkeit. Ein Gespräch mit Andrea Tornielli. Kösel 2016. S. 29.
ERSTE STATION Jesus wird zum Tode verurteilt
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Jesus, Sohn Gottes,
du trägst die Leiden um der Barmherzigkeit willen für uns.
Das Leben ist verdunkelt.
Doch dein Antlitz ist trotz aller Schwere das Antlitz der Barmherzigkeit.
Der dunkle Balken reicht dir bis zum Hals,
und die Dornenkrone mag dein Gesicht bereits eingenommen haben.
Doch dieses Gesicht ist das Gesicht aller,
die durch die fehlende Barmherzigkeit bereits abgeschrieben und verurteilt sind.
Es ist das Gesicht derer,
mit denen niemand mehr etwas zu tun haben möchte.
Es ist aber auch das Antlitz derer,
die deine Barmherzigkeit bekämpfen,
oder die sich zu Männern und Frauen über deine Barmherzigkeit gemacht haben.
Gebet:
Jesus, in deine Wunde lege ich mich als Sünder.
In deine Wunde der Verurteilung lege ich alle Menschen,
denen die Würde und das Recht
auf Umkehr und Barmherzigkeit abgesprochen wird,
die keine Menschen haben, die ihnen den Weg zu dir zeigen.
In deine Wunde der Verurteilung lege ich auch alle Verstorbenen,
die deine Barmherzigkeit auf Erden nicht erfahren konnten oder mochten.
Jesus verzeihe mir,
wo ich mich zu wenig für deine Barmherzigkeit eingesetzt habe.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
4
ZWEITE STATION Jesus nimmt das Kreuz auf sich
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Mit seiner Hand umgreift Jesus das Kreuz der ganzen Menschheit;
den Balken meiner eigenen Sünde,
den Balken meines Egoismus,
den Balken der zerstörten Beziehungen,
den Balken der Christenverfolgung auf der ganzen Erde,
den Balken der Gleichgültigkeit im Glauben,
den Balken der Wertlosigkeit und Ohnmacht in der Flüchtlingsfrage.
Mit seiner Hand nimmt Jesus, der Sohn Gottes, das Kreuz der ganzen Welt an.
Gebet:
Jesus, du sagst: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu
tragen habt.
Ich will euch Ruhe verschaffen.“
Ich bringe zu deinem Kreuz alle Menschen, Erfahrungen und Situationen,
die mich belasten und mir das Leben schwer machen,
die mir mein Leben dunkel und sinnlos erscheinen lassen.
Ich lege zwischen deine Hand und das Kreuz alle Schuld und Trauer,
alle Schuldzuweisungen und das nicht Versöhnte.
Jesus, gib allen Menschen die Kraft,
die Frucht des Kreuzes, die göttliche Barmherzigkeit, in ihrem Leben anzunehmen.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
6
DRITTE STATION Jesus fällt zum ersten Male unter dem Kreuz
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
In seiner Schwachheit ist Jesus, der Sohn Gottes, gleich geworden mit allen,
die unter ihrer Sünden zusammenbrechen,
die am Ende sind und nicht mehr weiter können,
die unter der Last ihres Schicksals zerbrechen und keinen Ausweg mehr sehen,
die scheitern und fallen.
Er beugt sich hinab mit denen und zu denen,
die am Boden zerstört sind, um sie aufzurichten
und mit ihnen den Weg zu gehen.
Wenn der Kopf auch vom Balken des Kreuzes bedrängt wird,
so greift deine Hand dennoch nach der Barmherzigkeit des Siegeszeichens.
Gebet:
Jesus, deine Liebe kennt keine Grenzen.
Du gehst den Weg mit den Menschen durch alle Höhen und Tiefen,
durch alle Abgründe und Ängste.
Ich bringe dir die Erfahrungen und Situationen meines Lebens,
die mich zu Boden drücken.
Ich bringe zu dir alle Mütter und Väter,
die nicht mehr verzeihen können,
die die Beziehung zur göttlichen Barmherzigkeit abgebrochen
oder verloren haben,
ja, alle Menschen die geistlich tot sind.
Richte sie auf, sei ihnen Trost und Hilfe,
lass sie erfahren, dass du sie nicht fallen lässt,
dass deine Hand immer nach allen Menschen greift.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
8
VIERTE STATION Jesus begegnet seiner betrübten Mutter
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Vier Augen begegnen sich,
die Augen Jesu treffen den Blick seiner Mutter.
In der Begegnung mit seiner Mutter erfährt Jesus,
dass sie sein Leiden mit ihm teilt und in der Not zu ihm steht.
Durch dieses Teilen wird Maria zur Mutter der Barmherzigkeit,
zur Mutter von uns Sündern.
Sie stärkt in uns die Schwachheit.
Ihre Liebe und Treue, ihre Hingabe und ihr Schmerz,
ihr Bei-uns-sein in den Stunden des Abschieds und des Todes
zeigt uns allen die Barmherzigkeit des himmlischen Vaters.
Gebet:
Jesus, du stellst uns deine Mutter zur Seite.
Sie ist die „mater misericordiae“.
Ich gebe dir alle Situationen und Erfahrungen meines Lebens,
in denen ich Jesus und anderen Menschen nicht in die Augen blicken konnte,
weil ich mich in meinem Hochmut über deine Barmherzigkeit erhoben habe.
Ich bringe zu dir alle Menschen,
die, wie ich, zeitweise das Herz verschliessen, es hart werden lassen,
weil wir dein barmherziges Herz aus dem Blick verloren haben.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
10
FÜNFTE STATION Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Jesus, der Sohn Gottes, nimmt seine Schwachheit an;
eine „fremde“ Hand übernimmt vorübergehend das Kreuz.
In seiner Schwachheit und Bedürftigkeit trägt er das Schicksal all derer,
die sich selbst nicht helfen können,
die am Ende ihrer Kraft sind,
wegen ihrer Sünden nicht mehr zu gehen vermögen.
Er ist in seiner Schwachheit denen nahe,
die von der Barmherzigkeit und Zuwendung anderer Menschen leben.
Er ist denen nahe,
die den Ruf zur christlichen Nächstenliebe in ihrem Leben verwirklichen.
Gebet:
Jesus, obwohl du Sohn Gottes bist,
schämst du dich nicht, schwach und bedürftig zu sein.
Ich lege in deine Bedürftigkeit meinen Stolz,
der sich weigert, schwach und angewiesen zu sein.
Ich bringe dir alle Menschen,
die sich der Hilfe der Nächsten nicht öffnen können.
Ich bringe dir alle pflegebedürftigen Menschen,
die auf fremde Hilfe angewiesen sind.
Jesus, schenke uns deine Barmherzigkeit,
wenn wir aus Gleichgültigkeit, Feigheit oder Bequemlichkeit unsere Hilfe verweigert habe
und egoistisch unsere Hilfsbedürftigkeit aufgespielt haben.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
12
SECHSTE STATION Jesus nimmt von Veronika das Schweißtuch
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Das göttliche und menschliche Antlitz Jesu wurde
durch den Balken geschändet und entstellt
durch die Grausamkeit und Brutalität der Menschen.
Veronika erweist Jesus ihre ganze Liebe und Barmherzigkeit;
sie erkennt in seinem geschundenen Gesicht
die göttliche Würde, Schönheit und Heiligkeit
und somit auch die Würde, Schönheit und Heiligkeit der Barmherzigkeit Gottes.
Und Jesus schenkt ihrer Seele sein Bild
– das Abbild der Barmherzigkeit Gottes als ihre höchste Berufung.
Gebet:
Jesus, du preist die selig, die versuchen, barmherzig zu handeln.
Du bist gegenwärtig in jedem Menschen,
deine Barmherzigkeit leuchtet uns in jedem Antlitz auf.
Ich danke dir für die Barmherzigkeit des Vaters.
Ich danke dir für alle jene,
die im Alltag die Werke der Barmherzigkeit aufleuchten lassen,
dir im leidenden Bruder und in der leidenden Schwester dienen.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
14
SIEBTE STATION Jesus fällt zum zweiten Male unter dem Kreuz
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Jesus, der Sohn Gottes,
ist der menschlichen Grausamkeit und Hartherzigkeit schutzlos aufgeliefert.
„In den Staub gebeugt ist meine Seele. Mein Leib ist zu Boden getreten.“
Er leidet am eigenen Leib die Erfahrung der totalen Erschöpfung
und Kraftlosigkeit,
der totalen Angst und vergeblichen Mühe
– die Abwesenheit der Barmherzigkeit Gottes.
Er erlebt, was es heisst, nicht mehr zu können,
in der Schwachheit zu fallen
und mit letzter Kraft aufzustehen und weiterzugehen.
Und dennoch greift die Hand Gottes nach dem Geschaffenen.
Ja, die ganze Schöpfung weiss sich auch in diesem Fall
von seiner Hand geborgen.
Gebet:
Jesus, du stehst mir zur Seite, wenn ich schwach bin und falle.
Ich übergebe dir die Angst vor dem Schwachsein,
die Weigerung, durchzuhalten und weiterzugehen,
wenn ich gefallen bin, wenn ich versagt habe,
wenn ich ausgenützt oder enttäuscht wurde.
Ich bringe dir alle Beziehungen von Menschen zu dir,
die gefallen sind und nicht mehr aufstehen können,
alle, die entmutigt, enttäuscht, oder lebensmüde sind.
Ich bringe dir die Kinder und Jugendlichen,
die sich als Versager fühlen,
die in ihrer Schwachheit ausgelacht,
ausgestossen oder mit Füssen getreten werden.
Schenke du ihnen Kraft und Mut in deiner Barmherzigkeit.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
16
ACHTE STATION Jesus begegnet den weinenden Frauen von Jerusalem
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Im eigenen Schmerz und Leid, bedrängt vom Balken des Kreuzes,
denkt Jesus nicht an sich,
sondern wendet sich ganz den Menschen zu.
Er schaut mit seinem barmherzigen Herzen das tiefere Leid
und die eigentliche Not der Menschen.
Er sieht das Unheil, das aus der Lieblosigkeit und Gleichgültigkeit,
aus der Zerrissenheit und Machtgier,
aus dem Stolz und Egoismus kommt und das menschliche Herz beherrscht –
auch in unserer Zeit.
Gebet:
Jesus, du gehst den Kreuzweg um der Barmherzigkeit willen des Vaters.
Ich bringe dir alles, was mich an mich selber bindet und alles,
was mich hindert, das Leid der Mitmenschen zu sehen.
Ich bringe dir alle Männer und Frauen mit den Kindern,
die auf der Flucht sind,
die niemanden haben, der sie schützt und für ihre Lebensrechte einsteht.
Segne und beschütze sie und lass sie deine Barmherzigkeit erfahren.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
18
NEUNTE STATION Jesus fällt zum dritten Male unter dem Kreuz
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Jesus, der Sohn Gottes, wird vom Balken erdrückt,
seine Hand greift nach der Erde, nach dem Geschaffenen.
„Ein Wurm bin ich und kein Mensch, der Leute Spott.“
In seiner Ohnmacht und Hilfslosigkeit wird Jesus für all jene zum Bruder,
die unter den Folgen der fehlenden Barmherzigkeit leiden,
die gefoltert, gedemütigt, geschlagen, kleingemacht
und wegen ihres Glaubens verfolgt werden,
die unbemerkt und unbeachtet zusammenbrechen,
die zu schwach sind, um sich zu wehren,
die namenlos und unerkannt ihr Dasein fristen,
deren Schreien niemand hört.
Gebet:
Jesus, auf deinem Kreuzweg
hast du alle Schmerzen und Leiden auf dich genommen.
Ich vertraue dir heute all meine Gleichgültigkeiten
und mein Versagen im Einsatz für Gerechtigkeit und Barmherzigkeit an,
mein mangelndes Gebet für den Frieden und die Versöhnung.
Ich bringe dir alle Menschen, die gefoltert und verschleppt werden.
Erfülle Opfer, Täter und Mitwisser mit deiner Barmherzigkeit.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
20
ZEHNTE STATION
Jesus wird seiner Kleider beraubt
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Ein letzter Stoffrest gleitet über die Schulter von Jesus.
Mag er auch die Farbe der Unschuld tragen, so ist er doch seiner Scham beraubt.
Beschämt, entwürdigt und des Schutzes der Intimität beraubt,
ist er allen Menschen nahe,
deren Sündersein öffentlich zur Schau gestellt wird,
die in den Medien und im Strassengespräch verleumdet,
beschämt und gedemütigt sind.
Jesus leidet in seiner Entwürdigung mit allen Männern und Frauen,
denen keine Barmherzigkeit geschenkt werden möchte,
die keine juristische Gerechtigkeit erfahren dürfen,
die zum Spott und Spielball von Menschen und ihrer Gier geworden sind.
Gebet:
Jesus, ich lege in die Wunde deiner Beschämung und Entwürdigung
alle Erfahrungen,
in denen sich Sünder ausgenützt, blossgestellt und beschämt vorkommen.
Ich lege in die Wunde deiner Entwürdigung alle Frauen und Männer,
die verleumdet, ausgebeutet und verachtet werden,
die Opfer von Intrigen, Geldgier und sexueller Gewalt,
die in Haft sitzen und kein gerechtes Urteil erwarten können.
Heile ihre Wunden und lass sie erfahren,
dass du ihnen ihre Würde zurückgibst.
Jesus, verzeihe mir, wenn ich meinen Nächsten nicht nach dem Mass deiner
Barmherzigkeit begegne.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt
22
ELFTE STATION Jesus wird ans Kreuz genagelt
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Jesus, der Sohn Gottes, ist festgenagelt am Kreuz.
Der Balken des Todes ist getränkt mit dem Blut der Barmherzigkeit.
Sein Blick spricht von den Qualen der ganzen Menschheit;
von der Sinnlosigkeit des Hasses und der Gewalt,
von den Abhängigkeiten und der modernen Sklaverei,
von allen schmerzlichen Spaltungen und Zerissenheiten in unserer Seele.
Das gesamte Leid der Welt verdichtet sich in den Worten:
„Wie ein Lamm, das vor seinem Scherer verstummt“
und „Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein.“
Gebet:
Jesus, du hast dich um der Barmherzigkeit Gottes willen
verwunden und festnageln lassen.
Ich lege in deine Wunden meine eigene Zerrissenheit in meiner Seele.
Ich lege in deine Wunden alle Herzen,
die sich selbst gefangen und gefesselt sind,
die in Süchten und Abhängigkeiten leben,
die sich selbst festlegen oder von anderen festgelegt werden.
Ich lege in deine Wunden alle Spaltungen und Zerrissenheiten in den Familien,
der Kirche und unter den Völkern.
Dein blutdurchtränkter Balken heile uns.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
24
ZWÖLFTE STATION Jesus stirbt am Kreuze
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
In der Todesstunde Jesu zeigt er uns und der ganzen Welt noch einmal,
wer er wirklich ist.
Er gibt alles – die Mutter, den Freund und sich selbst.
Sterbend vergibt er denen, die ihm das Leben abgesprochen
und ihn zu Tode gemartert haben.
Ja, ich bin der Sohn des barmherzigen Vaters.
Und in dieser Barmherzigkeit hat Jesus durch seinen Tod am Kreuz
den Teufelskreis von Sünde und Gewalt durchbrochen,
die Sinnlosigkeit, den Schmerz, die Gottverlassenheit und Verlorenheit
der ganzen Menschheit erlöst.
Es gibt kein sinnloses Leben mehr.
Der Tod ist besiegt, die Sünde vernichtet,
die Pforte der Barmherzigkeit geöffnet – „Es ist vollbracht.“
Gebet:
Jesus, durch dein Kreuz hast du uns Versöhnung, Barmherzigkeit geschenkt.
Ich gebe dir alle Menschen, die nicht versöhnt sind,
die sich gegenseitig etwas nachtragen und übelnehmen.
Ich gebe dir die Wut, die Rachegefühle und alles,
was die Menschen daran hindert, frei zu sein und zu lieben.
Ich bringe dir alle Jugendlichen, die Hass und Bitterkeit in ihrem Herzen tragen,
alle, die nicht mehr an die Barmherzigkeit glauben können.
Jesus, verzeih uns allen,
wenn wir immer wieder der Macht der Gewalt und des Todes mehr trauen
als dem Leben und der Liebe.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
26
DREIZEHNTE STATION
Jesus wird vom Kreuz abgenommen und in den Schoss seiner Mutter Maria gelegt
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Auf tragische und unwürdige Weise hat Maria ihren geliebten Sohn verloren.
So kennt sie die Dunkelheit aller, die um einen geliebten Menschen trauern,
denen eine Welt zusammengebrochen ist,
deren Herz von Schmerz und Leid erfüllt ist.
In Schmerz und mit geschlossenen Augen
greift Maria mit ihrer Hand nach der Barmherzigkeit Gottes,
die aus ihrem Schoss hervorging und in ihn zurückgekehrt ist,
damit sie für alle Menschen geboren werden kann.
Gebet:
Maria, du hast deinen toten Sohn voll Liebe in deinem Schoss getragen.
Ich lege in deinen Schoss alle Verstorbenen,
besonders jene, an die niemand mehr denkt.
Ich lege in deinen Schoss alle Mütter, die um ihre Kinder trauern und weinen,
alle, die einen lieben Menschen verloren haben oder verlassen worden sind.
Ich lege in deinen Schoss alles, was tot ist in mir,
im Glauben und in meinen Beziehungen,
was nicht mehr leben will und mit den Gedanken des Todes spielt.
Schoss der Barmherzigkeit, heile mich.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
28
VIERZEHNTE STATION Jesus wird ins Grab gelegt
V Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
A Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.
Die Barmherzigkeit Gottes ist in die Erde gelegt,
damit sie aus der Dunkelheit der Erde neues Leben, neues Licht hervorbringt.
Wie das Weizenkorn in die Erde gesenkt wird,
so senkt sich Jesus, der Sohn Gottes, in den Willen des Vaters,
der ihn nicht dem Tod überlässt.
Der Balken ist besiegt,
die Tore der Barmherzigkeit sind geöffnet.
„Geheimnis des Glaubens, im Tod ist das Leben.“
Gebet:
Jesus, du hast für mich und für die ganze Menschheit dein Leben gegeben,
damit alle Zukunft und Hoffnung haben.
Ich gebe dir nochmals meinen Unglauben und meine Zweifel,
die mich daran hindern, an die erlösende Kraft deiner Liebe zu glauben.
Ich bringe zu dir alle Menschen,
die an deiner Barmherzigkeit zweifeln,
die das Glück ihres Lebens in Abhängigkeiten und Selbsterlösungslehren suchen,
die an dich nicht glauben können oder wollen.
Jesus, ich danke dir, dass du für alle Menschen gestorben
und vom Tod auferstanden bist,
ich danke dir für dein barmherziges Handeln an mir.
V Herr Jesus Christus, wir bitten dich.
A Erbarme dich über uns und über die ganze Welt.
30
bbb 24.03.2016