Fast Forward« 2015 - Staatstheater Braunschweig

Сomentários

Transcrição

Fast Forward« 2015 - Staatstheater Braunschweig
Staatstheater
Braunschweig
Staatstheater
Braunschweig
Neu
seit
1690
!
Neu seit 1690 !
1
FAST FORWARD
Europäisches Festival für junge Regie
European Festival for Young Stage Directors
19. – 22. November 2015
INHALT CONTENT
Vorworte Forewords2
Förderer & Unterstützer Sponsors & Supporters5
Festivalkalender Festival Calendar6
Die Inszenierungen Performances8
Festivaljury Festival Jury29
Rahmenprogramm Supporting Programme
31
Europäische Regieschulen European Drama Schools
37
Weitere Kooperationspartner More Partnering Institutions 38
Fast Forward Team Fast Forward Team39
Festivalservice Booking Information & Where to find us
40
Stadtplan City Map42
Impressum Imprint 44
GRUSSWORT WELCOME
Bereits zum fünften Mal lädt das Staatstheater Braunschweig zur Begegnung mit
dem europäischen Regienachwuchs ein und
hat durch »Fast Forward« einen festen Platz
im Kalender der deutschen Theaterfestivals
erobert. Mit jedem Jahr wird dabei deutlicher, dass der Festivaltitel auch eine große
Dynamik der ästhetischen Entwicklungen
auf der Bühne bezeichnet. Diese Dynamik
erfasst zunehmend auch die Rollenverteilung des Theatermachens selbst: Noch nie waren so viele eindrucksvolle Arbeiten zu
erleben, die in einem kollektiven Prozess einer ganzen Gruppe
junger Künstlerinnen und Künstler entstanden sind. Ganz offensichtlich vermag der Reiz grenzüberschreitenden kreativen
Arbeitens die traditionelle Arbeitsteilung auf der Bühne aufzubrechen. Auch 2015 wird die Faszination von »Fast Forward« wie
so oft darin bestehen, dass die europäische Entwicklung auch
einen Blick in die Zukunft des deutschen Theaters erlaubt!
As the Staatstheater Braunschweig again invites young directors from all over Europe, the festival »Fast Forward«, already in
its fifth year has captured a firm place in the calendar of German
theatre festivals. With each year it becomes more and more
clear that the festival title also stands for a great momentum in
aesthetic development on stage. This momentum also increasingly accounts for the distribution of roles within the making
of theatre itself: never before have so many striking works been
able to be experienced that have originated from a collective
process of a whole group of young artists. It is very clear that
the excitement of transgressive and creative works makes it
possible for the traditional division of labour to be challenged.
As has been the case so often before, the fascination with »Fast
Forward« in 2015 will also entail the allowance of a glimpse into
the future of German theatre through European development!
Dr. Gabriele Heinen-Kljajić
Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur
Minister for Science and Culture, Lower Saxony
4
EUROPA IM WANDEL EUROPE IN FLUX
»Fast Forward« hat sich als europäisches
Nachwuchsfestival die Talentförderung auf
die Fahnen geschrieben und in den letzten
fünf Jahren intensive Theaterbegegnungen
geschaffen. Während das Publikum so die
Bandbreite zeitgenössischen Theaters in
Europa entdeckt, bietet sich den jungen
Künstlerinnen und Künstlern die Chance,
sich in der internationalen Begegnung zu
verorten. Es geht dabei um den Blick über
den Tellerrand. Denn Kunst erzählt immer
auch etwas über die gesellschaftlichen und
kulturellen Umstände, über künstlerische
Traditionen und das politische Konfliktpotential, mit dem sich Theater auseinandersetzt.
Wo steht der Theaternachwuchs heute?
Europa befindet sich in einem großen Wandel. Denn wo die
europäische Idee sich zuletzt vor allem an ökonomischen Konflikten aufrieb, sprechen die Ereignisse der letzten Monate auch
für ein Europa, auf das viele Menschen ihre Hoffnung setzen –
eine Hoffnung auf Frieden und Freiheit, aber zu Recht auch auf
Wohlstand und Arbeit.
Sieben Gastspiele aus sieben Ländern stellt »Fast Forward« vor
und das Thema Arbeit zieht sich durch viele Inszenierungen
hindurch. Mal geht es um Arbeitsmigration und die Versklavung
durch Illegalität, mal um die permanente Selbstoptimierung im
Dienstleistungskapitalismus. Die einen stellen sich dem Leistungsprinzip von Familie, Gesellschaft und Wirtschaft. Die anderen verorten sich in einer Generation, die von Alternativen träumt,
sich mit Entscheidungen aber schwer tut. Sie alle befragen sich
und ihr Publikum im Theater: Was erzählt unsere Vorstellung von
Glück über die Wirklichkeit heute – und was über ihre Chimären?
Dank unterschiedlicher Spiel- und Arbeitsweisen lassen sich
in den sieben Gastspielen ebenso viele Haltungen zu aktuellen
Themen wie zum Theater selbst entdecken. Machen Sie sich
selbst ein Bild von Europas Nachwuchs!
5
»Fast Forward«, as a European festival for the up-and-coming
theatre generation, has taken up the cause of promoting
young talent, and in the last five years it has orchestrated
intense theatrical encounters. While the public discovers the
range within contemporary European theatre, young artists
are given the chance to locate themselves within the international encounter. It is about thinking outside the box because art always tells something about the social and cultural
conditions, the artistic traditions, as well as the potential for
political conflict with which theatre grapples.
Where does the talented young generation in the theatre stand
today? Europe finds itself in a great transition; whereas the
European idea most recently conjures up primarily economic
conflicts, the events of the last months also speak for a Europe
onto which many people set their hopes and dreams – hopes for
peace and freedom, but also justifiably for prosperity and work.
»Fast Forward« introduces seven guest performances from seven countries, and the topic of work runs through many of the
productions. On the one hand, they thematise labour migration and enslavement through illegality, and on the other, the
permanent self-optimisation inherent in service capitalism.
Some confront the merit system required by family, society
and economy. Others locate themselves within a generation
that dreams of alternatives and for whom decision-making
is a struggle. All of them ask themselves and their theatre
audiences the following: what do our expectations for happiness say about today’s reality, and what about its chimaeras?
Thanks to varied staging methods and practices, the seven
guest performances allow for the discovery of as many diverse
approaches to current issues as toward the theatre itself. Get
an impression of Europe’s young talents for yourself!
Joachim Klement
Generalintendant General Manager
6
Barbara Engelhardt
Festivalkuratorin Festival Curator
FÖRDERER & UNTERSTÜTZER
SPONSORS & SUPPORTERS
gefördert von sponsored by
in Zusammenarbeit mit in cooperation with
Dank für Unterstützung an Special thanks go to
Gesellschaft
der Staatstheaterfreunde
in Braunschweig e.V.
Vielen Dank an die Gesellschaft der Staatstheaterfreunde e. V.
und an die freundlichen Braunschweiger Gastgeberinnen und
Gastgeber, die für die 12 europäischen Theaterstudierenden
unseres Rahmenprogramms Gästebetten zur Verfügung stellen.
Special thanks go to the Society of Friends of the State Theatre
Braunschweig and to all the friendly hosts from Braunschweig providing guest beds for the 12 students of European Theatre Schools
in our supporting programme.
7
FESTIVALKALENDER FESTIVAL CALENDAR
19.11.
19.00
Kleines Haus
Festivaleröffnung
19.30 – 20.40
Kleines Haus
ESCENAS PARA …
Pablo Gisbert (ES)
21.00 – 22.20
Haus Drei
SOCIÉTÉ DES AMIS
Jan Koslowski,
Nele Stuhler (CH)
21.15 – 22.15
LOT-Theater
HAVE A GOOD DAY!
V. Grainytė, L. Lapelytė,
R. Barzdžiukaitė (LI)
22.30
Kleines Haus
Party
20.11.
17.00
Kleines Haus
Sundowner
18.00 – 19.00
LOT-Theater
HAVE A GOOD DAY!
V. Grainytė, L. Lapelytė,
R. Barzdžiukaitė (LI)
19.30 – 20.40
Kleines Haus
ESCENAS PARA ...
Pablo Gisbert (ES)
21.00 – 22.20
Haus Drei
SOCIÉTÉ DES AMIS
Jan Koslowski,
Nele Stuhler (CH)
22.30
Kleines Haus
Party
18.00 – 19.05
Haus Drei
IBSEN: PEER GYNT
Markus&Markus (DE)
19.30 – 20.50
Kleines Haus
STOP BEING POOR
A. Firing Aardal,
M. Askvik, D. Jensen,
M. S. Løkeland Eide,
Y. Owren, H. Eero
Riipinen (NO)
21.15 – 22.50
LOT-Theater
BEFORE YOU DIE
Martin Boross (HU)
18.30 – 20.05
LOT-Theater
BEFORE YOU DIE
Martin Boross (HU)
20.30 – 21.50
Kleines Haus
STOP BEING POOR
A. Firing Aardal,
M. Askvik, D. Jensen,
M. S. Løkeland Eide,
Y. Owren, H. Eero
Riipinen (NO)
DO
THUR
FR
FRI
18.00 – 19.10
Probebühne Kleines Haus
AMERICAN DREAM
Leta Popescu (RO)
21.11.
SA
SAT
22.11.
SO
SUN
13.00 – 14.30
Kleines Haus
Lunchtime
13.00 – 14.30
Kleines Haus
Lunchtime
16.30 – 17.40
Probebühne Kleines Haus
AMERICAN DREAM
Leta Popescu (RO)
15.00 – 16.30
Kleines Haus
Festivalgespräch
Festival Talk
Arbeit – Zeit – Leben:
Reflektionen über ein
Europa der Gegenwart
Work – Time – Life:
Reflections upon a
Europe of today
Fußweg: zwischen Kleinem Haus und Haus Drei: ca. 10 Min | zwischen LOT-Theater und allen anderen: ca. 20 Min | Der Besuch aller Vorstellungen, die zeitlich
hintereinander liegen, ist möglich. Infos zu öffentlichen Verkehrsmitteln: S. 39.
8
17.00 – 18.05
Haus Drei
IBSEN: PEER GYNT
Markus&Markus (DE)
22.30
Kleines Haus
Party
22.15
Kleines Haus
Preisverleihung &
Abschlussparty
Walk from Kleines Haus to Haus Drei: ca. 10 Min. | from LOT-Theatre to all
other venues: ca. 20 Min | It’s possible to see all consecutively scheduled
performances in a row. Information on public transport on p. 39.
9
Spanien Spain
El Conde de Torrefiel
ESCENAS PARA UNA CONVERSACIÓN
DESPUÉS DEL VISIONADO DE UNA
PELÍCULA DE MICHAEL HANEKE
SCENES FOR A CONVERSATION AFTER
VIEWING A MICHAEL HANEKE FILM
SZENEN FÜR EIN GESPRÄCH NACH
DEM ANSCHAUEN EINES FILMS VON
MICHAEL HANEKE
von by El Conde de Torrefiel
Spanisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Spanish with German and English surtitles
19.11. um 19.30 Uhr & 20.11. um 19.30 Uhr | Kleines Haus
Stückdauer Duration ca. 70 Min.
Regie & Dramaturgie Direction & Dramaturgy Pablo Gisbert
Lichtdesign Lighting Design Marcela Prado
Lichttechnik Lighting Engineering Isaac Torres
mit with Tanya Beyeler, Joaquim Bigas, Isaac Forteza,
David Mallols, Mario Pons-Macià
Eine Gruppe junger Spanier befragt sich und ihre Generation
in Europa heute. In zwölf losen Geschichten erzählen sie davon, wie Wollen, Sprechen und Tun oft auseinanderdriften.
Doch hier beruft sich keine »Generation Podémos« auf die
Perspektivlosigkeit in der Krise Europas. Vielmehr entwirft
sie das humorvolle, aber scharfe Bild einer Jugend, die sich
von Entscheidungen massiv überfordert fühlt. Wohin führt
die Rebellion und Melancholie junger Menschen, die sich mit
der Freiheit des Wollens und der Illusion des Könnens womöglich begnügen?
Die junge Theatergruppe aus Barcelona spiegelt den tragikomischen Zwiespalt von der Qual der Wahl in einer hybriden
Form, in der sich Text und Handlung oft versetzt kommentieren.
Im subtilen Spiel zwischen Choreografie und Sprache widerstehen sie jeder Illustration auf der Bühne und lassen so den
Fantasien der Zuschauer freien Lauf.
10
ESCENAS PARA … | Foto: Titanne Bregentzer
11
Die Gruppe El Conde de Torrefiel hat sich zunächst um Tanya
Beyeler (*1980) und Pablo Gisbert (*1982) gebildet und besteht
aus Autoren, Tänzern, Videokünstlern und Performern, die an
einer eigenwilligen Theaterform arbeiten. Sie entwickeln ihre
Stücke im Blick auf ein 21. Jahrhundert, das mit seinen sozialen
Umbrüchen, dem religiösem Erbe und seinen akuten Krisen die
Menschen vor neue Verantwortungen stellt.
A group of young Spaniards interviews each other and their
generation in Europe today. In twelve free-flowing stories
they tell of how will, speech and action often drift apart.
However, here no »Generation Podémos« invokes the dismal future prospects of the European crisis. Instead, they
compose a humorous but pointed image of youth who feel
incredibly overwhelmed by decisions. Where does the rebellion and melancholy of young people lead them when they
can possibly be content with the freedom of the will and the
illusion of potential?
The young theatre group from Barcelona mirrors the tragicomic splintering of the burden of choice in a hybrid form
in which text and dramatic action make for an often shifty
commentary. In a subtle play between choreography and
language, they resist every illustration on stage and allow
the imagination of the viewer to run wild.
The group El Conde de Torrefiel initially centered around
Tanya Beyeler and Pablo Gisbert and consists of authors,
dancers, video artists and performers who work on an unconventional theatrical form. They develop their pieces with
an eye to the 21st century with its social upheaval, inherited
religion, and acute crises that impress upon people the need
for a new sense of responsibility.
mit Unterstützung von with support from Encuentros Magalia’11 / resi+
12
Litauen Lithuania
GEROS DIENOS!
Opera 10 kasininkių, prekybos centro garsams ir fortepijonui
HAVE A GOOD DAY!
Opera for 10 cashiers, supermarket sounds and piano
EINEN SCHÖNEN TAG NOCH!
Oper für 10 Kassiererinnen, Supermarktgeräusche und Klavier
von by Vaiva Grainytė, Lina Lapelytė, Rugilė Barzdžiukaitė
Litauisch mit englischen und deutschen Übertiteln
Lithuanian with English and German surtitles
19.11. um 21.15 Uhr & 20.11. um 18.00 Uhr | LOT-Theater
Stückdauer Duration ca. 60 Min.
Regie & Bühne Direction & Stage Design Rugilė Barzdžiukaitė
Libretto Libretto Vaiva Grainytė
Komposition Composition Lina Lapelytė
Lichtdesign Lighting Design Eugenijus Sabaliauskas
Tontechnik Sound Engineering Arūnas Zujus
Produktion Production OPEROMANIJA
mit with Svetlana Bagdonaitė, Liucina Blaževič,
Veronika Čičinskaitė-Golovanova, Lina Dambrauskaitė,
Rita Račiūnienė, Rima Šovienė, Kristina Svolkinaitė,
Lina Valionienė, Vida Valuckienė, Milda Zapolskaitė
Klavier Piano Dmitrij Golovanov
Elekronische Livemusik Live Electronics Lina Lapelytė
In Einheitskitteln, die piepsenden Barcode-Scanner auf den
Knien, grüßen zehn Kassiererinnen mechanisch: »Guten Tag!
Danke! Einen schönen Tag noch!«. So klingt der ganz alltägliche Supermarkt-Sound weltweit. Ein junges Künstlertrio
hat daraus eine minimalistische Oper und konzertante Aufführung gemacht, in der sich über das chorische Arbeitsritual
allmählich einzelne Stimmen erheben.
So entsteht ein Mosaik beinahe archetypischer Biografien, in
denen die Frauen ihre Hoffnungen oder Enttäuschungen preisgeben, sich mit der Arbeit arrangieren oder gegen Lebenswege
rebellieren. Der banale Alltag zwischen Salat und Kühlregal,
Kollegen, Chef und Familie wird zum Material ihrer »Arien«, die
13
definitiv zeitgenössisch klingen. Mit Witz und Ironie wirft die
kleine Oper für 10 Kassiererinnen, Supermarktgeräusche und
Klavier einen kritischen Blick auf die Arbeitswelt und Konsumgesellschaft heute.
Die drei jungen Künstlerinnen zeichnen mit dem Chor der
zehn Verkäuferinnen auch ein Bild der sozialen Landschaft
Litauens. Vaiva Grainytė ist als Autorin für das Libretto verantwortlich. Die Komponistin und Performerin Lina Lapelytė
erprobt in ihren Arbeiten häufig die Möglichkeiten von Stimme und Gesang. Rugilė Barzdžiukaitė studierte Theater- und
Filmregie an der Litauischen Musik- und Theaterakademie in
Vilnius und in London. Neben mehreren Filmarbeiten experimentiert sie in ihren szenischen Projekten vor allem mit dem
Verhältnis von Dokumentation und Fiktion.
Dressed in uniform smocks with chirping barcode scanners
on their knees, ten cashiers mechanically greet with: »Hello!
Thank you! Have a good day!« The everyday sounds of the
supermarket worldwide. A young artist trio has developed a
minimalist opera and concert performance from these utterances in which individual voices occasionally rise above the
choral workplace ritual.
A mosaic of nearly archetypal biographies emerges in which
the women divulge their hopes and disappointments, come to
terms with their work and rebel against proscribed pathways
in life. The banal day-to-day among the lettuce and refrigerators, colleagues, boss, and family becomes material for their
arias that sound definitively contemporary. With humor and
irony, the small opera for 10 cashiers, supermarket sounds
and piano takes a critical look at today’s work environment
and consumer society.
With this chorus of ten cashiers, the three young artists paint a
picture of the social landscape of Lithuania. The author Vaiva
Grainytė wrote the libretto. The composer and performer Lina
Lapelytė frequently tests the possibilities of voice and song
in her work. Rugilė Barzdžiukaitė studied film- and theatre
directing at the Lithuanian Academy of Music and Theatre
in Vilnius and in London. In addition to film work, she experiments primarily with the relationship between documentation
and fiction in her work for the stage.
14GEROS DIENOS! | Foto: Simonas Švitra
15
Schweiz Switzerland
Zürcher Hochschule der Künste
SOCIÉTÉ DES AMIS
von by Jan Koslowski & Nele Stuhler
Deutsch mit englischen Übertiteln German with English surtitles
19.11. um 21.00 Uhr & 20.11. um 21.00 Uhr | Haus Drei
Stückdauer Duration ca. 80 Min.
Regie Direction Jan Koslowski
Dramaturgie Dramaturgy Nele Stuhler
Text Text Nele Stuhler & Jan Koslowski unter Mitarbeit des
Ensembles in collaboration with the ensemble
Bühne Stage Design Chasper Bertschinger
Kostüm Costumes Svenja Gassen
Video Video Hannah Dörr
Lichtdesign & Technische Leitung
Lighting Design & Technical Direction Fabian Eichner
Produktion Production Marlene Kolatschny & Anna Wille
mit with Banafshe Hourmazdi, Anne Kulbatzki,
Fabian Raabe, Nele Stuhler, Anton Weil
Freunde, Abenteuer und ein Jahrhundertsommer, der in
der Erinnerung aller Beteiligten in den unterschiedlichsten
Farben leuchtet. In einem eigenwilligen Rückgriff auf Enid
Blytons »Fünf Freunde« beschwört »Société des Amis« die
Idee einer Gemeinschaft herauf, die sich als Alternative zu
einem »exklusiven Zweier-Dingens« versteht. Doch wer sich
auf die Gruppe einlässt, steht schnell auch vor Konflikten.
Welche Bedeutung hat Freundschaft heute? Können Freundschaften die Familie ersetzen? Und inwiefern bieten Freunde
ein anderes Modell von Gemeinschaft? Jan Koslowski und
seine Akteure auf der Bühne, alle »Mitte Ende zwanzig dreißig quelque chose«, zeichnen das Bild einer Generation, die
Freundschaft als Lebensform auf die Probe stellt. In losen
Assoziationen und ironischer Anlehnung an die Kultbuchreihe
treffen sie sich auf dem »Monte Amici« zu einem Ferienlager
der besonderen Art.
Jan Koslowski, 1987 in Berlin (Ost) geboren, war Mitglied im
Jugendtheaterclub der Volksbühne Berlin. Er studierte zunächst Regie an der Akademie für Darstellende Kunst Baden16
SOCIÉTÉ DES AMIS | Foto: Magdalena Bichler
17
Württemberg, dann an der Zürcher Hochschule der Künste
(ZHdK), wo er mit dieser Arbeit 2014 sein Masterstudium
abschloss. An der Stückentwicklung war neben der ganzen
Gruppe vor allem auch Nele Stuhler beteiligt, 1989 in Berlin
(Ost) geboren. Nach einem Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen studierte sie Regie an der ZHdK.
Zusammen gründeten die beiden das Theaterkollektiv »Leien
des Alltags«.
Friends, adventure and a summer of the century that lights
up in the most diverse colours in the memories of the participants. In an unconventional reference to Enid Blyton’s
»Famous Five«, »Société des Amis« evokes the idea of a society that understands itself as an alternative to an »exclusive
two-party thingamajig«. But whoever gets involved with the
group is quickly confronted by conflicts. What meaning does
friendship have today? Could friendship replace family? To
what extent do friends offer another model of society? Jan
Koslowski and his actors, all at the »middle or end of 20-, 30something«, paint the image of a generation in which friendship as lifestyle is put to the test. With free associations and
ironic references to the cult book series, they meet on »Monte
Amici« at a holiday resort of a peculiar nature.
Jan Koslowski, born in 1987 in Berlin (East), was member of
the Youth Theatre Club of the Volksbühne Berlin. He studied
directing at the Academy of Arts in Baden-Württemberg and
then at the Zurich University of Arts, where this piece was his
graduate project in 2014. In addition to the whole group, Nele
Stuhler, born in 1989 in Berlin (East), was primarily involved
during the work’s development. After studying applied theatre
sciences in Gießen, she studied directing at the Zurich University of Arts. Together they founded the theatre collective
»Leien des Alltags«.
Rumänien Romania
Teatrul National Cluj-Napoca
AMERICAN DREAM
von by Nicoleta Esinencu
Rumänisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Romanian with German and English surtitles
20.11. um 18.00 Uhr & 21.11. um 16.30 Uhr | Probebühne
Kleines Haus
Stückdauer Duration ca. 70 Min.
Regie Direction Leta Popescu
Bühne Stage Design Brândușa C. Bălan
Video Video Alexandru Lupea, Alexandru Ponoran
Musik Music bhkata
Lichtdesign Lighting Design Mădălina Mânzat
Ton & Videoprojektion Sound & Video Engineering Vlad Negrea
Technische Leitung Technical Direction Arhidiade Mureşan
Regieassistenz Assistant Direction Cătălin Filip
Ausstattungsassistenz Assistant Stage Design Gloria Gagu
mit with Diana Buluga, Alexandra Tarce, Sânziana Tarţa
Eine junge moldauische Studentin macht ihren Traum wahr
und reist in die Vereinigten Staaten, wo sie sich Arbeit, Freiheit und Geld erhofft. Doch Amerika erfüllt ihren Wunschtraum
nicht, stattdessen häufen sich zuhause die Schulden. Zurück
in Moldawien weiß sich die junge Frau keinen Rat, denn Geldverdienen ist nur im Ausland möglich. Und so findet sie sich
kurzerhand in Moskau wieder, wo sie in der Masse illegaler
Arbeiter beinahe unterzugehen droht. Wie in einem überdimensionalen Monopolyspiel zwischen Obama und Putin geht
»American Dream« den grotesken Geschichten der Arbeitsmigration nach, die nicht nur Familien, sondern ganze Länder
zerrüttet.
Die moldauische Theatermacherin Nicoleta Esinencu sorgt mit
ihren politischen, oft dokumentarischen Texten für Aufsehen.
Mit ihrem Stück »FUCK YOU, Eu.ro.Pa!« wurde sie einem internationalen Publikum bekannt. Leta Popescu, die 2015 ihren
Masterstudiengang Regie an der Babes-Bolyai-Universität in
Cluj, Rumänien, beendet, greift in ihren unkonventionellen Arbeiten auf Themen und Texte zurück, mit der sie sich politisch
18
19
relevanten Fragen der rumänsichen Gesellschaft stellen will.
Sie engagiert sich, neben ihrer Arbeit an Ensembletheatern,
besonders für die wachsende freie Szene Rumäniens.
A young Moldovan student makes her dream reality and
travels to the USA, where she expects to find work, freedom
and money. The USA unfortunately doesn’t fulfil her dreams,
and debts at home pile up instead. As earning money is only
possible abroad, the young woman doesn’t know what to do
back in Moldova. So she finds herself suddenly in Moscow
where, among the masses of illegal workers, going under is a
constant threat. As in an over-sized Monopoly game between
Obama and Putin, »American Dream« pursues the grotesque
story of worker migration, which not only unhinges families
but also entire countries.
The Moldovan theatre maker, Nicoleta Esinencu, seeks to
generate buzz with her political, often documentary texts.
She came to international attention with her piece »FUCK
YOU, Eu.ro.Pa!«. Leta Popescu, who completed her Masters
in directing at Babes-Bolyai University in Cluj in 2015, draws
from topics and texts that she uses to pose politically relevant questions for Romanian society in her unconventional
work. In addition to her work with ensemble theaters, she is
active in the growing independent theater scene in Romania.
20AMERICAN DREAM | Foto: Nicu Cherciu
21
Deutschland Germany
Markus&Markus
IBSEN: PEER GYNT
IBSEN: PEER GYNT
von by Markus&Markus
Deutsch mit englischen Übertiteln German with English surtitles
21.11. um 18.00 Uhr & 22.11. um 17.00 Uhr | Haus Drei
Stückdauer Duration ca. 65 Min.
Regie, Konzept, Direction, Concept Markus&Markus
(Katarina Eckold, Lara-Joy Hamann, Manuela Pirozzi,
Markus Schäfer und Markus Wenzel)
Bühne & Kostüm Stage Design & Costumes Manuela Pirozzi
Musik Music Fabian Simon
Video Video Katarina Eckold
Lichtdesign Lighting Design Falk Windmüller
mit with Markus Schäfer, Markus Wenzel und Herbert
Mit »IBSEN: PEER GYNT« wird der dritte Teil einer Trilogie des
Hildesheimer Theaterkollektivs Markus&Markus in Braunschweig zu erleben sein. Auf der Folie von Ibsens Stücken
haben Markus&Markus Protagonisten im realen Leben dokumentarisch begleitet, bevor sie deren Lebenserzählung in
ihre eigenen Bühnenfantasien übersetzten. Dabei entstehen,
wie in diesem Fall vor dem Hintergrund der Demenz, humorvolle und doch berührend ernsthafte Porträts von Menschen,
die die Gesellschaft vor ethische Fragen stellen und dabei
auch das Theater an Grenzen führen.
Markus&Markus sind Katarina Eckold, Lara-Joy Hamann,
Manuela Pirozzi, Markus Schäfer, Markus Wenzel. Seit 2011
haben sie mit ihren Arbeiten zahlreiche Debatten entfacht.
Aus ihren Dokumentationen von Wirklichkeit und ihren performativen Bühnenfiktionen resultiert eine ganz eigene Form
dokumentarischen Theaters.
22
IBSEN: PEER GYNT| Foto: Paula Reissig
23
Is Peer Gynt a notorious liar or dreamer who creates his
own reality? Henrik Ibsen’s Peer Gynt treks through the
world and through his dreams, always on the search for
a truth and himself. He is, however, threatened with an impending bitter end. He can only counter his fate if he
can prove that he has been himself his entire life long.
Peer, by Markus&Markus, is named Herbert and is an exceptionally gifted dancer, womaniser and pilot. Peer has nine children, but they live behind a wall. Peer has dementia; this Peer
also tells how, for him, the boundaries between reality and fiction dissolve. But who decides which reality strikes at the core?
How does one penetrate through the layers to find the self?
Together with Herbert, Markus&Markus bring to a close their Ibsen Trilogy in which they accompany their protagonists and document real lives before they translate the life stories into their
own fantasias on stage. This way humorous and even movingly
sincere portraits emerge, such as is the case here with dementia as the backdrop. These portraits are of those who pose ethical questions to society and thus bring the theatre to its limits.
Markus&Markus are Katarina Eckold, Lara-Joy Hamann, Manuela Pirozzi, Markus Schäfer, Markus Wenzel. Since 2011
the theatre collective from Hildesheim has sparked with its
work numerous debates about topics and taboos as well
as the possibilities of theatrical access to these themes. A
very unique form of documentary theatre results from the
documentation of reality and its performative stage fictions.
in Koproduktion mit in cooperation with Gessnerallee Zürich, ROXY
Birsfelden, LOT-Theater Braunschweig und SOPHIENSÆLE Berlin.
gefördert aus sponsored by Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von
Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten, sowie von Fonds Darstellende Künste e.V., MWK Niedersachsen, Stiftung Niedersachsen und
Kulturbüro der Stadt Hildesheim.
Norwegen Norway
Akademi for scenekunst Fredrikstad
STOP BEING POOR
von by Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen,
Marthe Sofie Løkeland Eide, Ylva Owren, Heiki Eero Riipinen
Englisch mit deutschen Übertiteln English with German surtitles
21.11. um 19.30 Uhr & 22.11. um 20.30 Uhr | Kleines Haus
Stückdauer Duration ca. 80 Min.
Regie, Konzept & Szenografie Direction, Konzept & Scenographie
Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen, Marthe Sofie
Løkeland Eide, Yiva Owren, Heiki Eero Riipinen
Produktion & Tourmanagement
Production & Tour Management Aurora Kvamsdal
mit with Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen,
Marthe Sofie Løkeland Eide, Yiva Owren, Heiki Eero Riipinen
Der Dienstleistungskapitalismus lebt vom Wettbewerb. Immer
erreichbar, immer eifrig, immer schneller – so funktioniert
der neoliberale Perfektionismus dank ständiger Selbstoptimierung. In dieser Arbeitswelt schafft sich jeder Einzelne
den Erfolgsdruck, auch ohne Chef und Einpeitscher. So hält
sich das Hamsterrad stets am Laufen.
In »Stop Being Poor« zeigen sechs junge Schauspielerinnen
und Schauspieler, Szenografinnen und Szenografen wie
Menschen sich mit dem System arrangieren. Sie performen
Teamgeist oder trainieren Individualität, versagen am Scheitern
oder reüssieren im Spiel der Kränkungen unter Kollegen. Nur
wer an allen Fronten kämpft, gewinnt. Und dabei heißt es, immer tolerant lächeln, positiv denken, Kontrolle beweisen …
Das Sextett auf der Bühne hat zusammen studiert und wohl
auch eine Menge über die komischen Auswüchse und Abgründe des Wettbewerbs gelernt. In seiner Performance untersucht es die erstaunlichen Anstrengungen, die wir in der
Arbeitswelt auf uns nehmen.
Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen, Marthe
Sofie Løkeland Eide, Ylva Owren und Heiki Eero Riipinen sind
Absolventen der Bachelorstudiengänge Schauspiel und Bühnenbild der Norwegischen Theaterakademie Fredrikstad. Sie
haben »Stop Being Poor« als Gruppenarbeit entwickelt und
24
25
wurden dafür als einzige nicht deutschsprachige Teilnehmer
des diesjährigen Körber Studios junge Regie mit dem Jurypreis ausgezeichnet.
Service capitalism lives off of competition. Constantly obtainable, always eager, always faster – that’s how neoliberal
perfectionism functions, thanks to constant self-optimisation.
Certainly, in this employment environment, individuals put
themselves under pressure and strive for success without
even a boss and overseer driving them. The hamster wheel
thus continues to turn.
In »Stop Being Poor« six young actors and scenographers
show how people come to terms with the system. They perform team spirit or train their individuality, they fail in defeat
or they succeed in the game of mortifications among colleagues. Only the one who struggles on all fronts wins. And
yet, in the process, one must always smile tolerantly, think
positively and prove one has everything under control … The
sextet on stage studied together, and they have doubtlessly
learned a lot about the strange excesses and chasms of competition. In this performance, the incredible difficulties that we
shoulder in the workplace are examined.
Anders Firing Aardal, Matias Askvik, David Jensen, Marthe
Sofie Løkeland Eide, Ylva Owren und Heiki Eero Riipinen are
graduates of Bachelor programme in acting and set design of
the Norwegian Theatre Academy in Fredrikstad. As a group
they developed »Stop Being Poor«, and they received the
Körber Studios Jury Prize for Young Directors this year, being
the only non-German-speaking participants to be invited.
26STOP BEING POOR | Foto: Jan Hajdelak Hustak
27
Ungarn Hungary
STEREO Akt
FELÜLRŐL AZ IBOLYÁT BEFORE YOU DIE
von by Martin Boross
Ungarisch mit deutschen und englischen Übertiteln
Hungarian with German and English surtitles
21.11. um 21.15 Uhr & 22.11. um 18.30 Uhr | LOT-Theater
Stückdauer Duration ca. 95 Min.
Regie Direction Martin Boross
Bühne Stage Design Lőrinc Boros
Musik Music Szabolcs Tóth
Video Video Gáspár Téri
Lichtdesign Lighting Design Kata Dézsi
Ton Sound János Rembeczki Attila Bósza
Produktion Production Anikó Rácz
Regiesassistenz Assistant Direction Brigitta Varga
Ausstattungsassistenz Assistant Stage Design Péter Klimó
mit with Zsófia Tamara Vadas, Imre Vass, Szabolcs Tóth
Was wollen Sie noch erleben, einmal gekonnt oder getan haben vor Ihrem Tod? Welche Wünsche treiben Sie insgeheim
um? Millionen Menschen erstellen »bucket lists«, also Listen
darüber, was sie zu Lebzeiten noch erledigen wollen. Tamara
und Imre starten ihre Recherche über Sehnsüchte bei sich
selbst und mit Interviews auf der Straße. Die beiden Tänzer
und Akteure befragen die Fantasien der Menschen um sie herum und machen sie sich zur Spielvorlage auf der Bühne oder
in ihren Videos. Welche Sehnsüchte entstehen angesichts
der eigenen Endlichkeit und gelebten sozialen Realität? Die
Antworten zeigen oft, wie sehr die heutige Medienwelt auch
Fantasien prägt. Während die beiden Akteure teils irrwitzige
Wunschträume in Erfahrung bringen, sie kreativ umsetzen
oder gekonnt daran scheitern, stellt sich die Frage nach den
Visionen von heute: Wie verhält sich die intime Suche nach
Lebensglück zur gesellschaftlichen Wirklichkeit?
Martin Boross, geboren 1988, hat an der Budapester Akademie
für Theater und Film Dramaturgie, bzw. Szenisches Schreiben studiert und als Schauspieler gearbeitet, bevor er 2013
28
BEFORE YOU DIE | Foto: Bernadett Alpern
29
gemeinsam mit der Produzentin Anikó Rácz die Gruppe
STEREO Akt gründete. Mit einer inszenierten Bustour durch
Budapest hatte er als Regisseur einen ersten internationalen Erfolg. Wie in seinen ortsbezogenen Projekten arbeitet
er auch in Theaterräumen daran, die Zuschauer möglichst
kreativ in die Vorgänge auf der Bühne einzubeziehen.
What do you want to still experience, be able to do, or to have
done before you die? Which wishes privately drive you? Millions of people make »bucket lists«, lists of things they still
wish to do in their lifetimes. Tamara and Imre begin with themselves and with interviews on the street in their research into
longing. The two dancers and actors interrogate the imaginations of people around them and transform them into source
material for the stage or in their videos. What aspirations originate regarding one’s own mortality and lived social reality?
The answers often reveal how much the media influences
imagination today. While the two actors conjure up some absurd pipe dreams, creatively produce them, or fail because
of them, questions are posed about the visions of today: how
does the intimate search for happiness relate to social reality?
Martin Boross, born in 1988, studied dramaturgy and stage
writing at the Budapest Academy for Theatre and Film and
worked as an actor before he founded the group STEREO Akt
together with the producer Anikó Rácz in 2013. He had his first
international success as director with a performative bus tour
through Budapest. As with his site-specific projects, Boross
also works in theatres with the concept of integrating the viewer into the proceedings on stage in the most creative way
possible.
in Zusammenarbeit mit in coproduction with
Füge Production, Trafó House of Contemporary Arts
mit Unterstützung von with support from
SÍN Arts and Culture Center, National Culture Fund of Hungary,
Open Latitudes3, Culture Europe Programme of the European Union
30
FESTIVALJURY FESTIVAL JURY
Preisverleihung Award Ceremony
22.11. um 22.15 Uhr | Probebühne Kleines Haus
Am letzten Festivalabend wird die international besetzte Jury eine
der sieben Produktionen des Festivals auszeichnen. Die Preisträgerin, der Preisträger oder die Preisträger erhält bzw. erhalten die Gelegenheit, in der folgenden Spielzeit am Staatstheater Braunschweig
zu inszenieren. On the last evening of the festival, the international
jury will award one of the seven productions. In the following season,
the chosen director or directors will have the opportunity to stage a
production at the State Theatre Braunschweig.
Tobias Becker, *1977, studierte in Gießen, Frankfurt a. Main und
München mit Abschlüssen als Theaterwissenschaftler und Historiker M.A. sowie als Diplom-Journalist. Als freier Journalist arbeitete
er u. a. für die Frankfurter Rundschau. Seine Redakteurs-Ausbildung
absolvierte er auf der Deutschen Journalistenschule. Seit 2008 ist er
Kulturredakteur des Spiegel, zuständig vor allem für Theater und Literatur. Er ist Juror im Auswahlgremium der Mülheimer Theatertage und
saß 2014 in der Jury des Körber Studios Junge Regie. *1977, studied
in Gießen, Frankfurt a. Main and Munich, holds a masters degree in
theatre studies and history, and is a qualified journalist. He worked as
a freelance journalist for Frankfurter Rundschau, among others. He
completed his editor training at the Deutsche Journalistenschule. He
has been culture editor for Spiegel since 2008, primarily responsible
for theatre and literature. He is a jury member of the selection committee of the Mülheimer Theatertage and sat on the jury of Körber
Studios Young Directors in 2014.
Martine Dennewald, *1980 in Luxemburg, studierte Dramaturgie in
Leipzig und Kulturmanagement in London. Sie arbeitete für Theater
und Festivals u. a. in London (London International Festival of Theatre LIFT) und Budapest (Kortárs Drámafesztivál), kuratierte 2007
– 2011 das Young Directors Project der Salzburger Festspiele und
war ab 2012 Dramaturgin am Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm, das sie bis 2014 interimistisch mit leitete. Seit 2014 ist sie
künstlerische Leiterin des Festivals Theaterformen in Hannover und
Braunschweig. *1980 in Luxembourg, studied dramaturgy in Leipzig and culture management in London. She worked for the theatre
and festivals including in London (London International Festival of
Theatre LIFT) and Budapest (Kortárs Drámafesztivál), curated the
31
Young Directors Project at Salzburger Festspiele from 2007– 2011
and has been dramaturge at Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm
since 2012, where she was an interim director. She has been the
artistic director of the Theaterformen festival in Hanover and Braunschweig since 2014.
Wojtek Klemm, *1972 in Warschau, studierte an der Hochschule
für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin Regie, assistierte bei
Dimiter Gotscheff, Frank Castorf, Christoph Schlingensief. Seit
2005 inszeniert er in Polen, Israel und dem deutschsprachigen
Raum. Das Teatr Norwida wird unter seiner Leitung 2008 zum
Theaterort des Jahres in Polen gewählt. Seit 2007 arbeitet er kontinuierlich mit dem National Theater Teatr Stary in Krakau sowie
zuletzt u. a. am Schauspiel Stuttgart, am Deutschen Theater Berlin,
am Theater Luzern und am Theater Neumarkt in Zürich. *1972 in
Warsaw, studied directing at the Ernst Busch Academy for Dramatic Arts in Berlin, assistant for Dimiter Gotscheff, Frank Castorf,
Christoph Schlingensief. He has been directing in Poland, Israel
and in German-speaking countries since 2005. Under his leadership, the Theatr Norwida was chosen Theatre of the Year in Poland in
2008. Since 2007 he has been working continuously with the National Theater Theatr Stary in Krakow, and recently at the Schauspiel
Stuttgart, Deutsches Theater Berlin, Theater Lucerne, Theater
Neumarkt in Zürich, among others.
Joachim Klement, *1961, studierte in Köln und München, war Dramaturg u. a. am Theater Graz und am Deutschen Schauspielhaus in
Hamburg und ab 1996 leitender Schauspieldramaturg am Nationaltheater Mannheim. Ab 1999 war er Chefdramaturg und Stellvertreter
des Generalintendanten am Bremer Theater, ab 2006 in gleicher
Funktion am Düsseldorfer Schauspielhaus. Seit 2010 ist er Generalintendant am Staatstheater Braunschweig. *1961, studied in Cologne
and Munich; he was a dramaturge at, among others, Theater Graz
and Deutsches Schauspielhaus in Hamburg. In 1996, he became
head dramaturge at the Nationaltheater Mannheim and in 1999, he
was made head dramaturge and representative of the general
manager at the Bremer Theater. He got the same position at the
Düsseldorfer Schauspielhaus in 2006 and in 2010 became the
general manager of the Staatstheater Braunschweig.
An den Jury-Sitzungen nimmt auch ein Mitglied des Schauspielensembles des Staatstheaters teil. In their sessions the jury will be
joined by a member of the State Theatre’s acting ensemble.
32
RAHMENPROGRAMM
SUPPORTING PROGRAMME
Das Rahmenprogramm trägt dem Festivalkonzept Rechnung, Nachwuchsförderung und Plattform für den internationalen Erfahrungsaustausch, für Begegnung und Diskussion zu sein. Publikum und
gastierende Künstlerinnen und Künstler sollen miteinander ins Gespräch kommen sowie mit Studierenden verschiedener Hochschulen, internationalen Fachleuten und Ausbildenden. Zuschauer wie
Theaterschaffende können in einer selten zu erlebenden Vielfalt
miteinander Einblick gewinnen in Sichtweisen und Seherfahrungen,
in künstlerische Beweggründe, Ausdrucksweisen, Haltungen, Traditionen und Perspektiven des Theaters. The supporting programme
contributes to the festival’s aim of promoting young artists and being
an international platform for encounter, discussion and the exchange
of experiences. Audience members as well as participants can be part
of the conversation not only with each other, but also with students
from different schools, and with international experts and instructors. Visitors and participants alike will get a rare insight into many
different aspects of theatre, such as visual experience, artistic motivation, modes of expression, attitudes, traditions and perspectives.
FESTIVALGESPRÄCH FESTIVAL TALK
Arbeit – Zeit – Leben: Reflektionen über ein Europa der
Gegenwart Work – Time – Life: Reflections upon a
Europe of today
22.11. um 15.00 Uhr | Probebühne Kleines Haus
Ein Gespräch mit Regisseuren des Festivals und Gästen | Moderation:
Uwe Gössel A talk with stage directors of the festival and guests |
Presenter: Uwe Gössel Englisch mit Übersetzung ins Deutsche
English with German translation
Wie leben Menschen heute in Europa? Womit verbringen sie ihre
Zeit? Welche Faktoren prägen ihre Lebenseinstellungen, ihre Sehnsüchte, ihren Widerstand, ihr Arrangement mit den Verhältnissen?
Was wollen sie ändern? Wir leben in einer Zeit, in der vieles auf dem
Prüfstand steht – im Politischen, im Sozialen, im Ökonomischen.
Wir sind gefragt, uns Veränderungen zu stellen und Räume zu gestalten für ein würdevolles Leben. Die jungen Regisseure und Regisseurinnen des diesjährigen Festivals stellen sich diesen Fragen
aus der Perspektive des Theaters, untersuchen soziale Landschaf33
ten, Lebenshaltungen, Illusionen und Widersprüche. Was sind ihre
Motive und Forderungen? Wie weit kommen sie damit in ihrer Kunst?
Beim Publikum? How do people in Europe live today? How do they
spend their time? Which factors influence their attitude towards life,
their aspirations, their resistance, their adaptation to circumstances? What do they wish to change? We live in a time in which a
lot is up for re-examination – politically, socially and economically.
It is demanded from us to set alterations and organise space for a
dignified life. The young directors of this year’s festival pose these
questions out of the perspective of the theatre, they research social
landscapes, approaches to life, illusions and resistances. What are
their motifs and claims. How successful are they with this in their
art? And with the audience?
Uwe Gössel ist Dramaturg und Autor. Er studierte Angewandte
Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim, war Schauspieldramaturg am Volkstheater Rostock und am
Maxim Gorki Theater Berlin. 2006 – 2014 leitete er das Internationale
Forum des Berliner Theatertreffens. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Dramaturgischen Gesellschaft. Uwe Gössel is dramaturge and author. He studied Applied Cultural Studies and Aesthetic
Practice at the University of Hildesheim. He was theatre dramaturge
at the Volkstheater Rostock and at Maxim Gorki Theater in Berlin and
led the International Forum of the Berliner Theatertreffen from 20062014. He is deputy chairman of the Dramaturgische Gesellschaft.
in Zusammenarbeit mit in cooperation with
SUNDOWNER & LUNCHTIME
20.11., 17.00 Uhr | 21.11., 13.00 Uhr | 22.11., 13.00 Uhr | Kleines Haus
Kunst wirkt nach, d. h. man findet mitunter erst am Tag danach
Worte für Fragen, mit denen man aus einer Aufführung kommt.
Darum haben wir die Künstlergespräche in diesem Jahr auf zwei
Mittagessen verlegt. Im lockeren Beisammensein mit kulinarischem Seitenprogramm werden Sina Duncker, Kyra Mevert und
Kai Müller, allesamt Absolventen der Hochschule für Bildende
Künste Braunschweig, Künstlerinnen und Künstler des Festivals
ins Gespräch verwickeln. Ihre Beteiligung als Publikum ist herzlich
erwünscht. Die Gäste der jeweiligen Gespräche erfahren Sie zu
Festivalbeginn auf den Aushängen in allen Foyers. Zum »Sundowner«
am 20.11. sind Sie als Festivalbesucher ganz exklusiv gebeten.
34
Art has a lasting effect, meaning that one first finds words for the
questions that emerged during the performance the day after. For
that reason we have arranged the artist talk this year to take place
during two lunches. In relaxed togetherness with a culinary side programme, Sina Duncker, Kyra Mevert and Kai Müller, all graduates
of the University of Fine Arts Braunschweig, involve the artists of
the festival in a conversation. Your participation as members of the
public is sincerely wished. At the beginning of the festival, the guests
of each talk will be listed on posters in all foyers. And you as a
festival visitor are also exclusively invited to »Sundowner« on the
20 November.
ÜBER KUNST REDEN TALKING ABOUT ART
Workshop mit Studierenden europäischer Theaterhochschulen
Workshop with students from European theatre academies
Als Auslösung von »verblüffter Kommunikation angesichts des erstaunlichen Objekts« hat Niklas Luhmann einmal den Sinn von Kunst
definiert – und was könnte besserer Anlass zu einem in diesem Sinne lebendigen Austausch sein als die Aufführungen bei »Fast Forward«? Studierende aus Dublin, Madrid, Budapest, Kopenhagen,
Maastricht, Zagreb, Straßburg, Cluj, Hamburg und München treffen
sich im Rahmen eines Workshops unter der Moderation des Theaterwissenschaftlers Philipp Schulte, um genau das zu tun: die gemeinsamen Seherfahrungen zu analysieren, zu diskutieren, zu kritisieren, zu feiern. Getreu dem Motto: 24 Augen sehen mehr als zwei;
ein Dutzend Gehirne denken besser als eines; und zwölf Meinungen
machen mehr Spaß als gar keine. Philipp Schulte lehrt am Institut für
Theaterwissenschaft der Universität Gießen, ist Referent der Hessischen Theaterakademie, Autor und Dramaturg. Niklas Luhmann
once defined the significance of art as a trigger for »bewildering
communication in view of the wondrous object«. And what in this
vein could be a better occasion for lively exchange than the performances at »Fast Forward«? Students from Dublin, Madrid, Budapest, Copenhagen, Maastricht, Zagreb, Strasbourg, Cluj, Hamburg
and Munich meet in the context of a workshop under the moderation
of the theatre studies expert, Philipp Schulte, in order to do exactly
that: to analyse the common, shared visual experience, to discuss,
critique, and celebrate, faithful to the motto, »24 eyes see more than
two, a dozen minds think better than one, and twelve opinions are
more fun than none at all«. Philipp Schulte teaches at the Institute for
Theatre Studies at the University of Gießen, is speaker at the Theatre
Academy of Hessia, an author, and dramaturge.
35
KOOPERIERENDE THEATERHOCHSCHULEN
COOPERATING THEATRE SCHOOLS
Dänemark Denmark
Statens Scenekunstskole
The Danish National School of Performing Arts
Studiengang Regie Degree Course Stage Direction
Leitung Head of Department Inger Eilersen
www.scenekunstskolen.dk
Deutschland Germany
Theaterakademie Hamburg Hochschule für Musik und Theater
The Hamburg University of Music and Theatre
Studiengänge Regie Schauspiel und Dramaturgie
Degree Courses Stage Direction and Dramaturgy
Leitung Head of Department Sabina Dhein
www.hfmt-hamburg.de
Bayerische Theaterakademie August Everding
August Everding Bavarian Theatre Academy
Studiengang Regie (Schauspiel und Musiktheater)
Degree Course Stage Directing (Theatre and Opera)
Leitung Head of Department Sebastian Baumgarten
www.theaterakademie.de
Frankreich France
École Supérieur d‘Art Dramatique du TNS
(Théâtre National de Strasbourg)
Abteilung Regie und Dramaturgie Department of Theatre Directing
and Dramatic Art Ausbildung Schauspiel und Regie Instruction
Acting and Theatre Directing Julie Brochen, Fred Cacheux,
Fanny Mentré
www.tns.fr
Irland Ireland
Trinitiy College Dublin (The University of Dublin)
Fakultät für Schauspiel und Theaterwissenschaft
Department of Drama and Theatre Studies
Leitung Head of Department Prof. Eric Weitz
www.tcd.ie/Drama
36
Kroatien Croatia
Akademija dramske unjetnosti Sveučilišta u Zagrebu
Academy of Dramatic Art University of Zagreb
Abteilung Theaterregie und Rundfunk Department of Theatre
Directing and Broadcasting
Leitung Head of Department Tomislav Pavković
www.adu.hr
Niederlande Netherlands
Toneelacademie Maastricht Maastricht Theatre Academy
Koordinator Bachelor Studiengang Regie Coordinator Bachelor
Degree Course Directing Aram Adriaanse
Koordinator Master Studiengang Regie
Coordinator Master Degree Course Directing Jo Roets
www.toneelacademie.nl
Spanien Spain
Real Escuela Superior de Arte Dramático de Madrid (RESAD)
Abteilung Schauspielregie Department Stage Directing
Leitung Head of Department Agustina Aragón
www.resad.es
Rumänien Romania
Universitatea Babeş-Bolyai Cluj-Napoca
Babes-Bolyai University Cluj-Napoca
Fakultät für Theater und Fernsehen Faculty of Theatre and Television
Leitung der Theaterabteilung Director of the Theatre Department
Prof. univ. dr. Miruna Runcan
www.teatrutv.ubbcluj.ro
Ungarn Hungary
Szinhaz-es Filmmũveszeti Egyetem
University of Theatre and Film Arts Budapest
Leitung der Regieklasse Head of the Theatre Directing Class
Gábor Székely
www.filmacademy.hu
37
SEMINAR »AUFFÜHRUNGSANALYSE«
SEMINAR »PERFORMANCE ANALYSIS«
Auch das Institut für Performative Künste und Bildung der HBK,
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig nimmt mit einem
Seminar zur Aufführungsanalyse anlässlich von »Fast Forward«
am Festival teil. Das Seminar findet im Rahmen eines Lehrauftrags
statt und wird geleitet von Charlotte Orti von Havranek, Schauspieldramaturgin am Staatstheater Braunschweig. The Institute of
Performing Arts and Education of the Braunschweig University of
Art is also taking part in the festival with a seminar about performance analysis in the context of »Fast Forward«. The seminar will
be led by guest lecturer Charlotte Orti von Havranek, dramaturge
at the State Theatre Braunschweig.
»FAST FORWARD« SPEED-PRAKTIKUM
»FAST FORWARD« SPEED LAB
»Fast Forward« bietet Auszubildenden des Sponsors Volkswagen
Financial Services im Rahmen des »Speed-Praktikum« einen einmaligen Blick hinter die Kulissen. In kürzester Zeit tauchen sie ein
in die Arbeitswelt »Theater«, gewinnen Eindrücke von den praktischen Anforderungen des Festivalbetriebs, erleben Künstler bei
der Arbeit, sehen Aufführungen und kommen mit Machern und
Beteiligten ins Gespräch. In the context of the »speed lab«, »Fast
Forward« offers apprentices of its sponsor, Volkswagen Financial
Services, a unique look behind the curtains. In a very short time,
they dive into the working world of »the theatre«, get insight into the
practical requirements of festival operations, experience artists at
work, see performances, and converse with decision-makers and
those involved in the festival.
FESTIVAL PARTYS
gibt es jeden Abend und mit wechselnden DJs auf der Probebühne
im Kleinen Haus. with varying DJs happen every evening of the
festival on the Rehearsal Stage of the Kleines Haus.
KOSTENLOSE EINFÜHRUNGEN
gibt es zu jeder Vorstellung jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn, nur auf Deutsch.
38
EUROPÄISCHE
THEATERHOCHSCHULEN
EUROPEAN THEATRE SCHOOLS
Von folgenden Regiehochschulen sind Studenten oder
Absolventen am Programm von »Fast Forward« beteiligt:
Taking part in creating the programme of »Fast Forward« are
students and graduates from the following drama schools:
Deutschland Germany
Universität Hildesheim Hildesheim University
Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur
Institute for Media, Theatre and Popular Culture
www.uni-hildesheim.de
Litauen Lithuania
Musik- und Theaterakademie Litauens
Lithuanian Academy of Music and Theatre (LMTA)
Fakultät für Theater und Film Faculty of Theater and Film
http://lmta.lt/en
Norwegen Norway
Akademi for scenekunst Fredrikstad – Høgskolen i Østfold
Norwegian Theatre Academy – Østfold University College
www.fig.hiof.no
Rumänien Romania
Universitatea Babeş-Bolyai Cluj-Napoca
Babes-Bolyai University Cluj-Napoca
Fakultät für Theater und Fernsehen
Faculty of Theatre and Television
www.teatrutv.ubbcluj.ro
Spanien Spain
Instituto del Teatro – Escuela Superior de Arte Dramático
(ESAD) School of Drama / ESAD
Dirección escénica y Dramaturgia
www.institutdelteatre.cat
39
Schweiz Switzerland
Zürcher Hochschule der Künste Zurich University of the Arts
Department Darstellende Künste und Film
Department of Performing Arts and Film
Fachrichtung Theater Specialisation Theatre
www.zhdk.ch
Ungarn Hungary
Szinhaz-es Filmmũveszeti Egyetem
University of Theatre and Film Arts Budapest
www.filmacademy.hu
WEITERE KOOPERATIONSPARTNER
MORE PARTNER INSTITUTIONS
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)
Braunschweig University of Art
Institut für Performative Künste und Bildung
Faculty of Performing Arts
Leitung Head of Department Prof. Dr. Dorothea Hilliger
Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig, DE
www.hbk-bs.de
Dramaturgische Gesellschaft e.V.
Vorsitzender Chairman Christian Holtzhauer
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, DE
www.dramaturgische-gesellschaft.de
European Theatre Convention (ETC)
Generalsekretärin General Secretary Heidi Wiley
ETC Geschäftsstelle Deutschland Executive Office
c/o Deutsches Theater, Schumannstr. 13 A, 10117 Berlin, DE
www.etc-cte.org
Die ETC wird den diesjährigen »Fast Forward«-Preisträger, die
Preisträgerin oder die Preisträger zu ihrer nächsten Generalversammlung im Frühjahr 2016 einladen und es ihm/ihr/ihnen dort ermöglichen, sich einem Forum von über 40 europäischen MitgliederTheatern vorzustellen. The ETC will invite this year’s »Fast Forward«
prizewinner to their next general assembly in Spring 2016, where
they will be able to introduce themselves to a forum of over 40
European member theatres.
40
FAST FORWARD TEAM
FAST FORWARD TEAM
Fast Forward – Europäisches Festival für junge Regie
Fast Forward – European Festival for Young Stage Directors
Künstlerische Leitung und Kuratorin
Artistic Director and Curator Barbara Engelhardt
Künstlerische Mitarbeit, Organisation und Rahmenprogramm
Assistant Artistic Director, Organisation and Supporting
Programme Charlotte Orti von Havranek
Produktionsassistent Production Assistant
Martin Orti von Havranek
Technische Koordination
Technical Coordination Caroline Schwarz
Technische Leitung Technical Director Thomas Pasternak
Technische Einrichtung Set-up Mathias Filbrich (LOT-Theater),
Martina Meyer, Kim Winkler, Eberhard Winter (Kleines Haus),
Katharina Höffert (Haus Drei)
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Press & Public Relations
Alexa Gräfe, Regina Peper
Festivalvideos Video Serine Weiner
Festivalfotograf Photographer Volker Beinhorn
Hospitanz Work Placement Sophia Bizer
Teilnehmer am Stipendiatenprogramm der ETC
Participant at the ETC Scholarship Programme Andrii Palatnyi
Einen besonderen Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses für die Vorbereitung, Unterstützung und
Durchführung des Festivals. Special thanks go to everybody
at the State Theatre Braunschweig involved in preparing, supporting and realizing this festival.
Gastronomie Restaurant | Kleines Haus
Kilians Rondo, Magnitorwall 18, 38100 Braunschweig
Telefon + 49 (0) 531 1234 595
Di bis Fr, 11.00 – 15.00 Uhr & 18.00 – 23.00 Uhr
Sa, 18.00 – 1.00 Uhr | So, 18.00 – 23.00 Uhr
Tue to Fri, 11 AM – 3 PM & 6 – 11 PM
Sat, 6 PM – 1 AM | Sun, 6 – 11 PM
41
FESTIVALSERVICE
BOOKING INFORMATION &
WHERE TO FIND US
Preise & Ermäßigungen
Ticket prices and reduced prices
Eintrittskarten zu allen Vorstellungen bei freier Platzwahl kosten
15 €, ermäßigt 7,50 €. Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten und Auszubildende (bis 30 Jahre), Arbeitslose, Schwerbehinderte (ab 70 %), Bundesfreiwilligendienst Leistende.
Festival Tickets: 15 € per show, free seating in all venues. Reduced
price: 7,50 € for students (under 30 years of age), unemployed
and disabled persons (from 70% on), people doing service at the
Bundesfreiwilligendienst.
FAST FORWARD FestivalCARD
Die FestivalCARD lohnt sich bei dem Besuch von drei und mehr
Produktionen des Festivals. Der Einzelkartenpreis beträgt dann
10 €, ermäßigt 5 €. Mehr Information an der Kasse im Großen Haus.
Bitte beachten Sie: Die FestivalCARD gibt es nur im Vorverkauf
und nicht im Internet zu kaufen. If you purchase tickets for three
and more festival productions with the FestivalCARD, the price
per ticket is reduced to 10 € (5 € reduced price). More information at the ticket desk in the Großes Haus. Please note: The
FestivalCARD is only able to be purchased in advance and not
available for online purchase.
Verkaufsstellen
Ticket selling points
Staatstheater Braunschweig, Großes Haus, Am Theater
Mo bis Sa, 10.00 – 18.30 Uhr
Universum Filmtheater, Neue Straße 8
Mo bis So, 12.00 – 21.30 Uhr
Staatstheater Braunschweig, Großes Haus, Am Theater
open Mon to Sat, 10 AM – 6.30 PM
Universum Cinema, Neue Straße 8
open Mon to Sun, 12 PM – 9.30 PM
42
Telefonischer Vorverkauf & Kartenversand-Service
Booking by phone & mail order service
Telefon + 49 (0) 531 1234 567
Mo bis Fr 8.00 – 18.00 Uhr und Sa 8.00 – 13.00 Uhr
Mon to Fri 8 AM – 6 PM and Sat 8 AM – 1 PM
Online Kartenverkauf Online booking
www.staatstheater-braunschweig.de
Schriftliche Kartenbestellung
Send your mail order to
Staatstheater Braunschweig, Besucherservice,
Postfach 4539, 38035 Braunschweig, Fax + 49 (0) 531 1234 570
[email protected]
Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn in
der jeweiligen Spielstätte, im Haus Drei 30 Minuten vor Beginn
der Aufführung.
The evening box office opens one hour prior to the performance
at the respective venue. Haus Drei box office opens 30 minutes
prior to the performance.
Spielstätten & Öffentliche Verkehrsmittel
Venues & public transport
Kleines Haus & U 22
Magnitorwall 18, 38100 Braunschweig
Straßenbahnlinie M5, Haltestelle Museumstraße
Buslinie 411, Haltestelle Staatstheater
Tram M5, stop Museumstraße
Bus 411, stop Staatstheater
LOT-Theater
Kaffeetwete 4a, 38100 Braunschweig
Buslinie 411 bis Hintern Brüdern & Buslinien 413, 416, 418, 422
bis Altstadtmarkt
Straßenbahnlinie M5, Haltestelle Friedrich-Wilhelm-Straße
Bus 411, stop Hintern Brüdern &
Bus 413, 416, 418, 422, stop Altstadtmarkt
Tram M5, stop Friedrich-Wilhelm-Straße
43
STADTPLAN CITY MAP
LOT
Sack
aße
Neue Str
urg
V.d. B
Kleine
Burg
Straße
Haus
Drei
Hinter der
Magnikirche
Garküche
Brabandstraße
Poststr.
Damm
St. Magni
Am
s-
au
Waisenh m
Dam
L
H.
ie
Mag
nito
r
ße
a
Kuhstr
bfra
uen
Herr
Tweteendf.
n-
lingerstr.
Görde
ße
Stra
Scharnstraße
Sonnenstraße
Schütze
e
it
Bre
Kleines
Haus
Hauptbahnhof
Main Station
44
45
IMPRESSUM IMPRINT
Fotonachweise Photo Editors
Titanne Bregentzer (Escenas para …) | Simonas Švitra (Have A Good Day!) |
Magdalena Bichler (Société des amis) | Nicu Cherciu (American Dream) |
Tim Barthel (HIEU: Liebe deine Eltern!) | Jan Hajdelak Hustak (Stop Being
Poor) | Bernadett Alpern (Before You Die) | MWK (Dr. Gabriele Heinen-Kljajić) |
Volker Beinhorn (Joachim Klement) | Alexandre Schlub (Barbara Engelhardt)
Textnachweise Texts
Texte zu den Inszenierungen: Barbara Engelhardt, Texte zum Rahmenprogramm: Charlotte Orti von Havranek, außer »Über Kunst reden«: Philipp
Schulte Texts about the productions: Barbara Engelhardt, texts about the
Supporting Programme: Charlotte Orti von Havranek, except »Talking about
art«: Philipp Schulte
Das Staatstheater Braunschweig ist eine
Einrichtung des Landes Niedersachsen.
The State Theatre Braunschweig is an institution
of the Federal State of Lower Saxony.
Finanzen im Kopf.
Benzin im Blut.
Das Staatstheater Braunschweig wird
gefördert von der Stadt Braunschweig.
The State Theatre Braunschweig is
funded by the City of Braunschweig.
Der Volkswagen Konzern baut das Auto. Damit es auf die Straße kommt,
regeln wir die Finanzen. Mit fast 13.000 Mitarbeitern in 51 Ländern weltweit sind wir mehr als Europas größter automobiler Finanzdienstleister.
Kulturpartner Cultural Partner
Das Staatstheater Braunschweig ist
Mitglied der European Theatre Convention.
The State Theatre Braunschweig is member
of the European Theatre Convention.
Wir sind der Schlüssel zur Mobilität. Bei uns bewegen Sie etwas – vorausgesetzt, Sie haben den Drive für nationale und internationale Herausforderungen in Finance, Banking, Leasing, Versicherung oder IT.
– Sie sind Student (m/w) der Wirtschaftswissenschaft, (Wirtschafts-)
Informatik, (Finanz-) Mathematik oder Rechtswissenschaft?
Herausgeber Published by
Staatstheater Braunschweig, Am Theater, 38100 Braunschweig
Generalintendant General Manager Joachim Klement Verwaltungsdirektorin Director of Administration Claudia Schmitz Redaktion
Executive Editor Charlotte Orti von Havranek Englische Übersetzung
English Translation Jeanne Hamilton-Bick Satz, Gestaltung Layout
Christina Wildgrube Druck Printing oeding print GmbH, Braunschweig
Spielzeit Season 2015 / 2016.
46
– Sie suchen ein Praktikum, studentische Mitarbeit oder möchten Ihre
Abschlussarbeit schreiben?
– Oder haben Sie Ihr Studium bereits erfolgreich abge schlossen und
möchten jetzt berufl ich durchstarten?
Dann kommen Sie zu uns! Offene Stellen fi nden Sie in unserem
Stellenmarkt unter
www.vwfsag-karriere.de

Documentos relacionados