Teil III - Internationale Gesellschaft der FX Mayr Ärzte

Сomentários

Transcrição

Teil III - Internationale Gesellschaft der FX Mayr Ärzte
Das gute alte Fischöl als
Allheilmittel?
Babak Bahadori
Karl Landsteiner Institut für Gastroenterologie
2
“Fisch ich ehre und respektiere Dich”
Der alte Mann und die See
(Ernest Hemingway)
3
Omega-3-Fettsäuren und kardiovaskuläre
Ereignisse bei Eskimos auf Grönland
Beobachtungszeitraum: 1950 - 74
Ort: Upernavik-Distrikt / Grönland
Myokardinfarkt
60
Kanada
Grönland
50
Upernavik
Inzidenz
40
30
20
10
0
Upernavik
Kromann N et al., Acta Med Scand 1980
Westeuropa
5
Der aktive Teil von Fischöl sind die
Omega-3 Fettsäuren
6
Was sind die Omega-3 Fettsäuren?
7
Omega-3 Fettsäuren
sind eine gute, unterstützende, Therapie bei
Stoffwechselkrankheiten und
Adipositas
Arteriosklerose
chron. entzündl.
Erkrankungen
Erkrankungen
des ZNS
Andere
8
Arteriosklerose
9
EPA / DHA wirkt plaquestabilisierend (I)
Instabile Plaque
Dünne fibröse Kappe,
starke Entzündungszeichen
Stabile Plaque
Dicke fibröse Kappe,
wenig Entzündungszeichen
Fibrinöse Fasern
Thies et al., Lancet 2003
Endothelzellen
Muskelzellen
Makrophagen
10
Retrospektive Studien
Zurzeit verfügen wir über 15 große Kohortenstudien, die
den Zusammenhang zwischen diätetischem Fischkonsum
oder Einnahme von Omega-3-Fettsäuren-Supplementen
untersuchten. Trotz der Unterschiede in Ausgangsposition,
geographischen bzw. kulturellen Hintergründen und
Risikofaktoren war das Outcome aller dieser Studien
ziemlich konsistent:
Im Vergleich mit Individuen, die gar keinen oder kaum
Fisch konsumierten, zeigten jene mit einen moderaten
Konsum (ein- bis zweimal fettreichen Meeresfisch pro
Woche oder 500 mg EPA + DHA täglich) ein 25 - 50%
niedrigeres Risiko für kardiovaskuläre Mortalität.
Mozaffarian D, Rimm EB. Fishintake, contaminants, and human health: evaluating the
risks and the benefits. JAMA. 2006 Oct 18;296(15):1885-99. Review. Erratum in: JAMA.
2007 Feb 14;297(6):590.
11
Interventionsstudien
1. GISSI-P Studie:
11.323 Patienten
2. JELIS-Studie:
18.645 Patienten
3. GISSI-HF:
7.000 Patienten
12
GISSI-P Studie
11.323 Postinfarkt-Patienten wurde durch regelmäßige
Einnahme einer EPA/DHA Sterblichkeit signifikant
gesenkt.
Früher Effekt dieser Behandlung auf die Sterblichkeit,
die trotz fehlender Cholesterinsenkung schon nach drei
Monaten signifikant reduziert wurde.
Eine hochsignifikante Verringerung plötzlicher Herztode
um 45%
13
GISSI-P – die wichtigsten Ergebnisse
Gesamtmortalität
- 20%
Kardiovaskuläre
Mortalität
- 30%
Plötzlicher Herztod
- 45%
0
10
20
30
Reduktion (%)
GISSI-P Investigators, Lancet 1999
40
50
JELIS-Studie
(Japan EPA Lipid Intervention Study)
18.645 Patienten mit erhöhtem Cholesterin (>250 mg)
und LDL (im Schnitt 182 mg) wurden mit einem Statin in
niedriger Dosierung behandelt.
ca. 50% Patienten erhielten zusätzlich 1.800 mg
hochgereinigte EPA in Kapseln.
Nach im Mittel 4.6jähriger Behandlungsdauer betrug die
Rate entsprechender Ereignisse in der EPA-Gruppe im
Vergleich signifikant um 19% niedriger.
Entscheidend für diese Reduktion war das signifikant
seltenere Auftreten von instabiler Angina pectoris
(Inzidenz: 1.6 versus 2.1%).
15
JELIS-Studie
(Japan EPA Lipid Intervention Study)
Die „Japan EPA Lipid Intervention Study“(JELIS)-Studie
[11] wurde an 18.645 Patienten mit einer behandelten
Hyperlipidämie (Baseline-LDL 183mg/dl), von denen
20%eine bekannte KHK hatten, durchgeführt. Die
Interventionsgruppe bekam zur ohnehinOmega-3Fettsäure-reichen japanischen Ernährung eine
Supplementation mit 1,8 g EPA täglich. Die primären
Endpunkte waren plötzlicher Herztod, fataler und nichtfataler Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris und
ACBG/PTCA.
16
JELIS-Studie
(Japan EPA Lipid Intervention Study)
Dieser kombinierte Endpunkt passierte in Japan in kaum
1% der Studienpopulation im Jahr und war trotzdem um
19% in der Interventionsgruppe reduziert (p = 0,011).
JELIS zeigt, dass sogar in einer Bevölkerungsgruppe mit
hohem Konsuman EPA und DHA und einer sehr
niedrigen Rate an kardiovaskulärer Morbidität/ Mortalität
die Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren einen
Benefit bringen kann.
17
GISSI-HF-Studie
Statine enttäuschen, Fischöl mit
moderatem Nutzen.
MMW, 04.09.2008
18
„Effektiv, sicher, einfach und billig“
Und in der Anschlussstudie mit der täglichen
Supplementierung von 1 g Omega-3-Fettsäuren ergab
sich eine relative Reduktion der Gesamtmortalität von
9%. Nach Meinung der Studienleiter zwar ein
bescheidenerer Erfolg als erhofft. Er wurde aber bei
Patienten erzielt, die bereits die leitliniengerechte
Standardmedikation erhielten. Außerdem war der Effekt
der Fischölkapseln in allen Subgruppen und Analysen
konsistent nachweisbar. Wie Dr. Luigi Tavazzi, Pavia,
resümierte: "Eine effektive, sichere, einfache und billige
Option für Patienten mit Herzinsuffizienz.„
MMW, 04.09.2008
19
„Effektiv, sicher, einfach und billig“
Auch wenn noch Fragen über den Wirkmechanismus
bestehen, kann die Therapie mit Omega-3-Fettsäuren
künftig zu der kurzen Liste mit evidenz-basierten Medikationen für Patienten mit Herzinsuffizienz hinzugefügt
werden, ergänzte Dr. Gregg Fonarow, Los Angeles, in
seinem Editorial, das die Originalveröffentlichung im
"Lancet" begleitete.
MMW, 04.09.2008
20
New guidelines focus on fish,
fish oil, omega-3 fatty acids
Decreased risk of sudden death and arrhythmia.
Decreased thrombosis (blood clot).
Decreased triglyceride levels.
Decreased growth of atherosclerotic plaque.
Improved arterial health.
Lower blood pressure.
Co-authors are William S. Harris, Ph.D., and Lawrence J.
Appel, M.D., M.P.H.
21
The European Society of Cardiology
(ESC) gibt eine Klasse-I Empfehlung
für Fischöl-Supplementierung in der
Sekundärprevention.
Smith SC, Allen J, Blair SN,et al. AHA/ACC Guidelines for secondary
prevention for patients with coronary and other atherosclerotic vascular
disease: 2006 update. Circulation 2006; 113:2363–2372.
Van der Werf F, Ardissino D, Betriu A, et al. Task Force on the
Management of Acute Myocardial Infarction of the European Society of
Cardiology. Management of acute myocardial infarction in patients
presenting with ST-segment elevation. Eur Heart J 2003; 24:28–66.
22
Stoffwechselkrankheiten und
Adipositas
23
Fischöl und Triglyceride
COMBOS-Studie
24
Empfehlungen der AHA
Erhöhte Triglyceride: 2 - 4g EPA und DHA täglich
Herzkrankheit: 1g EPA und DHA täglich
25
60jähriger Patient mit therapieresistenter
kombinierter Hyperlipidämie
• 2-mal Herzinfarkt
• 6 coronare Stents
• Fettwerte unter Lipcor und Inegy 10/20
– Triglyceride 1100
– Cholesterin 330
– HDL nicht messbar
26
60jähriger Patient mit therapieresistenter
kombinierter Hyperlipidämie
• Therapiebeginn mit 4 Kps. Arteriomed tägl.
– Triglyceride 220
– Cholesterin 180
– HDL 70
• Befund nach 2 Kontrollen: in etwa gleich
27
28
Gewichtsreduktion durch Fischöl
The influence of n-3 polyunsaturated fatty acids and
very low calorie diet during a short-term weight
reducing regimen on weight loss and serum fatty
acid composition in severely obese women.
Kunesova M, Braunerova R, Hlavaty P, Tvrzicka E,
Stankova B, Skrha J, Hildertova J,
Hill M, Kopecky J, Wagenknecht M, Hainer V,
Matoulek M, Parizkova J, Zak A, Svacina S
30
31
Erkrankungen des ZNS
32
33
Omega-3 fatty acids: evidence basis for
treatment and future research in psychiatry.
CONCLUSIONS:
The preponderance of epidemiologic and tissue
compositional studies supports a protective effect of
omega-3 EFA intake, particularly eicosapentaenoic acid
(EPA) and docosahexaenoic acid (DHA), in mood disorders.
Meta-analyses of randomized controlled trials demonstrate
a statistically significant benefit in unipolar and bipolar
depression (p = .02).
Freeman MO, Hibbeln JR, Wisner KL, Davis JM,
Mischoulon D, Peet M, Keck PE Jr, Marangell LB,
Richardson AJ, Lake J, Stoll AL
34
Depression
Maes M, Smith R, Christophe A, Cosyns P, Desnyder R, Meltzer H:
Fatty acid composition in major depression: decreased omega 3
fractions in cholesteryl esters and increased C20: 4 omega 6/C20:5
omega 3 ratio in cholesteryl esters and phospholipids. J Affect Disord
1996; 38:35–46.
Maes M, Smith R, Christophe A, Vandoolaeghe E, Van Gastel A,
Neels H, Demedts P, Wauters A, Meltzer HY: Lower serum highdensity lipoprotein cholesterol (HDL-C) in major depression and in
depressed men with serious suicidal attempts: relationship with
immune-inflammatory markers. Acta Psychiatr Scand 1997; 95:212–
21
Maes M, Song C, Lin A et al: The effects of psychological stress on
the immune system in humans. Biol Psychiatry 1997; 42(Suppl):5S
35
Omega 3 und ZNS
Effekt von Omega 3 Supplementierung wird bei
folgenden Erkrankungen intensiv erforscht
• Depression
• Demenz
• Bipolare Störung
• Kongnetive Störung
• Schizophrenie
• ADHS
36
Chronisch entzündliche Erkrankungen
37
Fischöl und Neurodermitis
Fischöl und Neurodermitis
39
Fischöl und Neurodermitis
40
Fischöl und Neurodermitis
41
chron. Polyarthritis - das will man verhindern!
42
Rheumatoide Arthritis:
Omega-3 FS per os
Ergebnisse aus 15 doppelblind randomisierte Studien
Rückbildung der proinflammatorischen Mediatoren
signifikanter Effekt ab etwa der 12. Woche
um einen ausreichenden Effekt zu erzielen werden hohe Dosen von
Omega-3 Fettsäuren benötigt (>1.800 g EPA/DHA)
Kremer JM. Clinical studies of omega-3 fatty acid supplementation in patients who have
rheumatoid arthritis. Rheum Dis Clin North Am. 1991 May;17(2):391-402.
Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung,
Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung und Schweizer Vereinigung für
Ernährung. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 1. Auflage; korrigierter Nachdruck.
Umschau Braus Verlag, Frankfurt, 2000.
Sanders TA. Polyunsaturated fatty acids in the food chain in Europe. Am J Clin Nutr 2000; 71
(Suppl 1): S176-S178.
43
Rheumatoide Arthritis:
Omega-3 FS i. v.
Infusionsphase (0,2 g/kg Körpergewicht und Tag)
Reduktion Anzahl der geschwollenen Gelenke
– Omega-3-Gruppe: -73,94 %
– Placebogruppe: - 38,33 %
Kapselphase (0,05 g/kg Körpergewicht und Tag)
Passagerer, milder Kurvenanstieg aller klinischen und Laborparameter.
Nach zwölf Wochen
– Omega-3-Gruppe: - 61,18 %
– Placebogruppe: - 33,69 %
Nach 24 Wochen
– Omega-3-Gruppe: - 74,58 %
– Placebogruppe: - 53,58 %
Uitz E, Bahadori B, Thonhofer R, Trummer M, Pestemer-Lach I, MacCarty M, Krejs GJ. Omega-3 fatty acids as
adjuvant therapy in rheumatoid arthritis. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial. EULAR Jun 2006,
Amsterdam. Ann Rheum Dis 2006;65(Suppl II):347
44
Swollen Joints
geschwollene
Gelenke
16
Infusionsphase
Kapselphase
14
12
10
8
6
4
2
0
Woche 0
Verum
Woche 1
Woche 2
Monat 1
Monat 3
Monat 6
Placebo
45
Tender JointsGelenke
druckschmerzhafte
25
Infusionsphase
Kapselphase
20
15
10
5
Woche 0
0
Woche 0
Verum
Woche 1
Woche 1
Woche 2
Woche 2
Monat 1
Monat 1
Monat 3
Monat 3
Monat 6
Monat 6
Placebo
46
Nebenwirkungen, Beobachtungen
Verum
Placebo
•
Lokale Infusionsreaktion (Rötung)
4
3
•
Allgemeines Unwohlsein
3
4
•
Nausea
2
3
•
Diarrhoe
3
2
•
Cephalea
1
1
•
RR-Anstieg
1
2
•
Depression
1
3
•
Stimmungsaufhellung
6
3
•
Fischiger Geschmack
4
2
47
Mb. Bechterew
24 Patienten. Patienten der ersten Gruppe erhielten eine niedrigdosierte Therapie mit Omega-3-Fettsäuren (1.95 g Omega-3/Tag),
Patienten der zweiten Gruppe dagegen eine hochdosierte Therapie
(4.55 g Omega-3/Tag).
Die Patienten aus der Omega-3-Hochdosis-Gruppe hatten einen
signifikanten Abfall der Krankheitsaktivität (BASDAI), nicht dagegen die
Patienten aus der Niedrig-Dosis-Gruppe.
Sundström B et al. Supplementation of omega-3 fatty acids in patients with ankylosing spondylitis. Scand
Journ Rheum 2006; 35 (5),359-62.
Psoriasis, Psoriasisarthritis
Mayser P, Grimm H, Grimminger F. N-3 fatty acids in psoriasis. Br J Nutr 2002; 87:S77-82.
Lassus A, Dahlgren AL, Halpern MJ, Santalahti J, Happonen HP. Effects of dietary supplementation witth
polyunsaturated ethyl ester lipids (Angiosan) in patients with psoriasis and psoriatic arthritis. Int Med Res
1990; 18(1):68-73
Sundström B et al. Supplementation of omega-3 fatty acids in patients with ankylosing spondylitis. Scand
Journ Rheum 2006; 35 (5),359-62.
48
Sjögren-Syndrom - Trockenes Auge
infolge der Tränendrüsenerkrankung erhöhter TNF-a-Spiegel in den
Tränendrüsen -> gesteigerter Zelluntergang der Drüsenzellen -> verminderte
Tränenproduktion -> erhöhte Osmolarität des Tränenfilms (Luo et al) -> induziert
Erkrankungen der Augenoberfläche
EPA und DHA wirken zusammen, um die Tränendrüse und die Zellen der
Augenoberfläche vor dem Zelluntergang zu schützen
– EPA: reduziert Bildung von TFN-a
– DHA: schüzt Zellen vor einem TFN-a-induzierten Zelluntergang (Yano et al)
Vitamin E wirkt synergetisch mit DHA zusammen
Meibom-Drüsen verwenden zur Produktion ihres öligen Sekrets essentielle
Fettsäuren
Luo L, Doshi A, Farley W, Pflugfelder S: Experimental dry eye induced expression of inflammatory cytokines
(IL-1b and TNF-a), MMP-9 and activated MAPK by the corneal epithelium. ARVO 2003.
Yano M, Kishida E, Iwasaki M, Kojo S, Masuazawa Y: Docosahexaenoic acid and vitamin E can reduce
monocyte U937 cell apoptosis induced by tumor necrosis factor. J. Nutr 130:1095-1101, 2000.
Sullivan BD, Cermak JM, Sullivan RM, Papas AS, Evans JE, Dana MR, Sullivan DA: Correlations between
nutrient intake and the polar lipid profiles of meibomian gland secretions in women with Sjögren’s syndrome.
In Lacrimal Gland, Tear Film, and Dry Eye Syndrome, D. Sullivan et al. eds, Kluwer Academic/Plenum
Publishers, 2002, pp. 441-447.
50
Colitis ulcerosa, Mb. Crohn
Stenson WF, Cort D, Rodgers J, Burakoff R, DeSchryver-Kecskemeti K, Gramlich
L, Beeken W: Dietary supplementation with fish oil in ulcerative colitis. Ann Intern
Med 1992; 116:609–14.
Elson CO: Genes, microbes, and T cells—new therapeutic targets in Crohn’s
disease. N Engl J Med 2002; 346:614–6.
McCall TB, O’Leary D, Bloomfield J, O’Morain CA: Therapeutic potential of fish oil
in the treatment of ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 1989; 3:415–24.
Salomon P, Kornbluth AA, Janowitz HD: Treatment of ulcerative colitis with fish
oil in 3 omega fatty acid: an open trial. J Clin Gastroenterol 1990; 12:157–61.
Belluzzi A, Brignola C, Campieri M, Pera A, Boschi S, Miglioli M: Effect of an
enteric-coated fish-oil preparation on relapses in Crohn’s disease. N Engl J Med
1996; 334:1557–60.
Endres S, Lorenz R, Loeschke: Lipid treatment of inflammatory bowel disease.
Curr Opin Clin Nutr Metab Care 1999; 2:117–20.
51
Wie kann man den Effekt von Omega-3
Fettsäuren verstärken?
52
53
Omega-6
Omega-3
Entzündung
Entzündung
54
Arachidonsäure am Beginn der
Entzündungskaskade
55
Weitere mögliche Anwendungsgebiete
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Störungen des Immunsystems
Allergien
Asthma
Colitis ulcerosa
Mb. Crohn
SLE
Multiple Sklerose
Senkung des Blutdrucks
Diabetes
Depressionen
Migräne
Prämenstruelles Syndrom
Haut- und Haarpflege
Krebsvorbeugung
56
Omega-3 Fettsäuren
Woher ?
57
Lebertran
59
Natürliches Vorkommen von
• Omega-3-Fettsäuren
EPA und DHA bevorzugt in Fischen (Forelle,
Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch) und Wild (Hase,
Reh, etc).Sojabohnen, Leinsamen, Walnüsse,
Weizenkeime und die daraus hergestellten Öle;
• Omega-6-Fettsäuren
Fleisch, Pflanzenöle (Maisöl, Sojaöl, Sesamöl,
Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl), Pflanzen- und
Diätmargarine.
60
Fischöl - Kapseln
• Vorteile
– Dosis kalkulierbar
– Keine Schadstoffe
– Geschmacksneutral
61
62
Natürliches Vorkommen von
Omega-3-Fettsäuren
Sojabohnen, Leinsamen, Walnüsse, Weizenkeime und die
daraus hergestellten Öle; EPA und DHA bevorzugt in
Fischen (Forelle, Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch) und
Wild (Hase, Reh, etc).
Omega-6-Fettsäuren
Pflanzenöle (Maisöl, Sojaöl, Sesamöl, Sonnenblumenöl,
Weizenkeimöl), Pflanzen- und Diätmargarine.
63
64
65
Arachidonsäure / Omega-3 Fettsäuren
100 g mageres Schweinefleisch enthalten freilich schon
mehr als die doppelte Menge, ein Ei durchschnittlich 70 mg
Arachidonsäure. Um sie bei reichlichem Angebot als Quelle
der Entzündungsstoffe zu verdrängen, wären etwa 1000 mg
Eicosapentaensäure nötig. Dazu müsste man täglich zum
Beispiel 100 g Hering essen.
Als Alternative gibt es gereinigtes Fischöl in Kapseln.
Langfristig auch für die Blutgefäße günstig ist eine
vorwiegend vegetarische Kost mit Omega-3-Fettsäuren in
pflanzlichen Ölen und möglichst oft verzehrten
Kaltwasserfischen wie Makrele, Lachs, Thunfisch.
Dagegen soll Fleisch höchstens zweimal pro Woche in
kleinen Portionen gegessen werden.
66
Omega-Diät
www.omeganews.at
67
www.omeganews.at
Informationen:
www.omeganews.at
www.die7stufen.com
Zukunftsoptionen zur Optimierung des Omega 3
Effektes
•
•
•
•
Messung von Fettsäurenstatus und Omegaindex
Kombination von ALA, EPA und DHA
Kombination mit Vitaminen und Spurenelementen
Verschiedene Dosierungen von EPA und DHA für
verschieden Krankheiten
• Nicht marine Formen von EPA und DHA
71
72
Herzlichen Dank für
Ihre Aufmerksamkeit!