Produzentenallianz-NL13_Online

Сomentários

Transcrição

Produzentenallianz-NL13_Online
Newsletter der
ALLIANZ DEUTSCHER PRODUZENTEN – FILM & FERNSEHEN
Nr. 13 / Juli 2013
INHALT
Seite 3: Produzentenpreis:
Liebe Mitglieder der
Produzentenallianz, liebe
Leserinnen und Leser!
Als maßgeblicher deutscher Produzentenverband müssen wir
uns auch Kritik und Vorwürfe anhören, wenn wir in unserer
Arbeit Ergebnisse erreicht haben, die dem Einen nicht weit
genug gehen, und Standpunkte vertreten, die Anderen nicht
radikal genug sind. Aber es war jedes Mal bahnbrechend,
beispielsweise der Abschluss der Eckpunkte-Vereinbarungen mit
ARD und ZDF über vollfinanzierte Auftragsproduktionen. Diese
Pionierarbeit setzt Kompromissfähigkeit voraus, damit es
überhaupt zu Ergebnissen kommt, die eine positive Wirkung auf
die Rahmenbedingungen haben, in denen die Produzenten
arbeiten. Auf Seite 4 dieses Produzentenallianz-Newsletters
beschreiben wir anhand der Fortschritte unserer TransparenzInitiative und der Eckpunkte-Vereinbarungen, wie Film- und
Medienpolitik von der Produzentenallianz gemacht wird.
Noch nicht ganz trocken ist die Tinte unter den Eckpunkten der
vertraglichen Zusammenarbeit bei ZDF-Auftragsproduktionen,
die jetzt um Entertainment-Formate erweitert wurde. Mehr als
18 Monate wurde verhandelt, jetzt liegt das Ergebnis vor:
Künftig werden auch die Entertainment-Produzenten an den
Erlösen ihrer Produktionen beteiligt, und sie können sich selbst
um eine Verwertung ihrer Formate zum Beispiel im Ausland
kümmern. Ein weiterer erster Schritt zur Herstellung ausgewogener Vertragsbedingungen und einer fairen Aufteilung der
Verwertungsrechte auf dem deutschen Produzentenmarkt.
Einzelheiten lesen Sie auf Seite 3.
Vor zweieinhalb Jahren ist überraschend Bernd Eichinger
verstorben, jetzt ehrt ihn das Berliner Museum für Film und
Fernsehen mit der gar nicht so kleinen, aber sehr feinen
Ausstellung: „Bernd Eichinger – … alles Kino“. Was es dort zu
sehen gibt, lesen Sie auf Seite 5.
Unser fünftes Produzentenfest im Juni war ein voller Erfolg – das
sagen nicht nur wir als Gastgeber, sondern auch die Gäste und
die professionellen Festivitätsbeobachter der Society-Presse.
Einen großen Anteil daran hatte sicher auch Bundeskanzlerin
Angela Merkel, laut Bunte die „Leading Lady“ des deutschen
Films, die in diesem Jahr zum zweiten Mal unser besonderer
Gast war. Auf den Seiten 6 bis 9 finden Sie zahlreiche Bilder vom
Produzentenfest 2013. Auch auf unseren Internet-Seiten sind
drei Bildergalerien mit Fotos vom Produzentenfest eingerichtet,
demnächst soll dort auch ein kurzer Video-Zusammenschnitt zu
sehen sein: www.produzentenallianz.de/produzentenfest/
Herzlich grüßt Sie
Ihr
Dr. Christoph E. Palmer
Vorsitzender der Geschäftsführung
Weiterbestehen des Produzentenpreises geplant: Kooperation der
Kulturbehörde Hamburg und der
Produzentenallianz /
Terms of Trade: Eckpunkte der
vertraglichen Zusammenarbeit bei
ZDF-Auftragsproduktionen um
Entertainment-Formate erweitert
Seite 4: Erster Durchlauf des
E!VOLO-Programms beendet:
„… extrem viel gelernt“ / Wie
Film- und Medienpolitik von der
Produzentenallianz gemacht wird
Seite 5: Ausstellung „Bernd
Eichinger – … alles Kino“: Mehr
als Kino
Seite 6: Produzentenfest 2013:
„Ein Stück näher am Kanzleramt“
Seite 8: Produzentenfest 2013
– Pressestimmen: „Es tarnt sich
als Grillfest ...“
Seite 10: Vermischtes – Termine
/ ARD-Eckpunkte für dokumentarische Produktionen / Neue
Mitgliedesunternehmen / Filmund Festivalpreise / Neue Freunde
der Produzentenallianz Services
GmbH: Ann-Katrin Bauknecht,
Gerhard Graf, needagency.
Die mobile Allianz
für Stars,
Crew und Equipment.
(Autovermietung, Limousinenservice, LKW-Vermietung, Leasing.
Buchung und Informationen unter
sixt.de/produzentenallianz oder +49 (0) 381/ 8070 - 5150)
PRODUZENTENPREIS
Weiterbestehen des Produzentenpreises geplant:
Kooperation der Kulturbehörde Hamburg und der
Produzentenallianz
D
ie Kulturbehörde des Hamburger Senats und die
Produzentenallianz haben sich
darauf verständigt, gemeinsam
für die Auflage eines genreübergreifenden Produzentenpreises für Fernseh- und künftig auch Kinoproduktionen
einzutreten. Mit dem Preis
soll der deutschen Film- und
Fernsehwirtschaft ein neues
Forum geboten und der wichtige und zentrale deutsche
Medienstandort Hamburg gestärkt werden. Die Gespräche
dazu werden kurzfristig aufgenommen.
sam mit der Produzentenallianz wollen wir einen Produzenten-Oscar für herausragende Leistungen in Deutschland schaffen. In den nächsten
Wochen werden wir den Preis
gemeinsam inhaltlich neu
konzeptionieren.“
Dr. Nikolas Hill, Staatsrat
der Kulturbehörde: „Gemein-
Alexander Thies, Vorsitzen-
der
des
Gesamtvorstands
der Produzentenallianz und
Uli Aselmann, Vorsitzender
des Sektionsvorstands Kino
der Produzentenallianz: „Das
Filmfest Hamburg ist ein hervorragender Rahmen, um
die kreative Leistung von
Produzenten angemessen zu
würdigen.“
TERMS OF TRADE
Eckpunkte der vertraglichen Zusammenarbeit
bei ZDF-Auftragsproduktionen um EntertainmentFormate erweitert
N
ach intensiven Verhandlungen zwischen der Produzentenallianz und dem ZDF
ist es gelungen, die bisherigen
Eckpunktevereinbarungen
(für Auftragsproduktionen aus
2010 sowie dokumentarische
Produktionen vom Frühjahr
2013) der Produzentenallianz mit dem ZDF auf fast alle
Entertainment-Genres (außer
Talkshows) auszuweiten. Am
Ende ist das ZDF auch auf die
Forderung eingegangen, die
auf internationalen Formaten
beruhenden Produktionen aus
dem Anwendungsbereich der
Eckpunkte herauszunehmen
und das ZDF hat somit die
Entscheidung der letzten Mitgliederversammlung der Sektion Entertainment unseres
Verbandes im Ergebnis akzeptiert.
Die wesentlichen Neuerungen
sind kurz gefasst:
–
–
–
–
–
Beteiligung an den Auswertungserlösen.
Der Produzent erhält eine
Erlösbeteiligung für die
Auswertung der Produktion („ready made“): Bei
einer Auswertung im Ausland sowie für DVD/Home
Video und Pay-TV.
Rechterückfall bei Nichtnutzung der Rechte durch
das ZDF.
Das ZDF ist grds. bereit, bei
konkret nachgewiesenen
Verwertungsmöglichkeiten
des Produzenten im Einzelfall Rechte an den Produzenten zurückzugeben.
Nach Aussage des ZDF
wurden die bisherigen Anfragen von Produzenten
stets positiv beschieden.
Kalkulationsgrundsätze
Das ZDF erkennt den Producer bei Serien mit mindestens neun Folgen als Position in der Kalkulation an.
–
–
–
–
–
Erleichterungen bei Bürgschaften.
Der Produzent muss Bürgschaften nur für Vorauszahlungsvolumina erbringen, die insgesamt Euro
300.000,– pro Produzent
überschreiten.
Rechterückfall bei gemeinsamen Entwicklungen und
Pilotierungen.
Wenn das ZDF eine Entwicklung abbricht oder
nach Ende der Entwicklung
keinen Produktionsauftrag
gibt, fallen die Rechte gegen Kostenrückerstattung
an den Produzenten zurück.
Rechte am Format
1. Grundsatz: Das ZDF erkennt ein Format als wirtschaftliches Gut an.
2. Grundsatz: Erlöse aus der
Formatverwertung werden
je nach Umfang der Beteiligung an den Kosten der
Formatentwicklung geteilt.
3. Grundsatz: Formatvermarktung: Produzent entscheidet, wer das Format
international vermarktet.
Die Laufzeit der ZDF-Eckpunkte beginnt rückwirkend
am 1. Juni 2013 und endet
am 31. Mai 2015. Sie gilt auch
für „Shows mit Eventcharakter, Quiz- und Spielshows“,
die vor dem 1. Juni 2013 entwickelt wurden. Sie finden
die „Eckpunkte der vertraglichen Zusammenarbeit bei
ZDF-Auftragsproduktionen
zwischen ZDF und Allianz
Deutscher Produzenten – Film
& Fernsehen“ demnächst auf
unserer Website: www.produzentenallianz.de
Für alle Fragen dazu steht
Prof. Dr. Oliver Castendyk
(Leiter der Sektion Entertainment) gerne zur Verfügung.
WIR PRODUZIEREN AUCH IHR EVENT
www.produzentenallianz-services.de
Die Produzentenallianz Services produziert seit 2010 das Produzentenfest.
Juli 2013 | AUSGABE 13
3
Foto: Katja Lautenschläger
SEKTION ENTERTAINMENT – E!VOLO-PROGRAMM
„… extrem viel gelernt“
„F
ür mich war es eine großartige Chance, an diesem
Volontariatsprogramm teilzunehmen. Gerade die Möglichkeit, so viele verschiedene
Dozenten aus den unterschiedlichsten Bereichen kennenzulernen und Einblicke in ihre
jeweiligen Tätigkeitsgebiete zu
erhalten, hat das Volontariat
so reizvoll gemacht. Ich habe
im vergangenen Jahr wirklich
extrem viel gelernt.“
Das Fazit einer Volontärin
aus dem ersten Durchlauf der
Entertainment-Nachwuchsförderung, der im Juli 2013 nach
rund 18 Monaten abgeschlossen wurde, unterstreicht, wie
wichtig und erfolgverspre-
chend eine Fortführung des
E!Volo-Programms der Produzentenallianz ist. Umso willkommener wurde die Nachricht aufgenommen, dass die
Mitglieder der Sektion Entertainment bei ihrer letzten Versammlung am 13. Juni 2013
in Berlin einstimmig beschlossen, das Programm in 2014
weiterzuführen.
Sektionsleiter Oliver Castendyk freut sich sehr, die HMR International in Köln ein zweites
Mal als Kooperationspartner
für das E!Volo-Programm gewinnen zu können. Zusätzlich
wird die Produzentenallianz
im nächsten Durchlauf zum
ersten Mal mit dem Medienin-
Stolze Absolventen des E!Volo-Programms: Jana Blauwitz,
Ulrich Kammerer, Elena Maria Hanken, Fabian Jedamzik,
Christian Beumers, Janina Spatz und Lisa Nielsen. Nicht auf
dem Bild: Maximilian Schmidt.
novationszentrum Babelsberg
(MIZ) zusammenarbeiten, die
das Praxismodul nicht nur mit
ihrem Equipment, sondern
auch ihrer Expertise in der
Nachwuchsförderung unterstützen wird.
Bewerbungen können voraussichtlich ab Herbst 2013
Wie Film- und Medienpolitik von der
Produzentenallianz gemacht wird
N
un hat der Westdeutsche
Rundfunk Anfang Juli tatsächlich seinen „Produzentenbericht“ veröffentlicht, der
zwar seit Jahren hergestellt
wird, bisher jedoch nur zur internen Verwendung für Sendergremien. Ein Erfolg für die
Produzentenallianz allein? Wohl
eher nicht. Man kann aber
durchaus sagen, dass die Produzentenallianz die Transparenzdiskussion erst richtig in
Gang gebracht hat, als sie sie
zum Schwerpunktthema des
Deutschen Produzententages
2012 gemacht hat. Am Vortag
der 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin hieß das Thema der Podiumsdiskussion
„Transparenz im Rundfunk –
Gibt es Reformbedarf?“, und in
ihrem Impulsreferat stellte
Prof. Dr. Insa Sjurts, Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im
Medienbereich (KEK) unter
anderem fest: „Die Notwendigkeit von Transparenz steht außer Rede und scheint erkannt.
Woran es fehlt, ist die Umsetzung und die Durchsetzung.
Hier ist noch viel zu tun.“ Danach diskutierten Dr. Werner
Hahn, Justiziar des Norddeut-
4
PRODUZENTENALLIANZ
schen Rundfunks, Staatsminister Rainer Robra, Chef der
Staatskanzlei Sachsen-Anhalt,
Prof. Dr. Oliver Castendyk von
der Produzentenallianz – und
NRW-Medien-Staatssekretär
Marc Jan Eumann, dessen Ministerpräsidentin rund 15 Monate später – und nach weiteren Produzentenallianz-Panels
zum Thema – beim Medienforum NRW verkündete, sie sei
der Meinung, „wir sollten unsere Vorreiterrolle stärken und den WDR-Produzentenbericht künftig
veröffentlichen“.
Was
rund einen Monat später
auch geschah.
Knapp anderthalb Jahre sind nicht gerade ein
kurzer Zeitraum, und
nur durch die Veröffentlichung des WDR-Produzentenberichts ist auf
dem deutschen Produktionsmarkt noch lange
keine umfassende Transparenz hergestellt. Aber
die nächsten Etappen
sind bereits in Sicht, neben verschiedenen Bundespolitikern hat auch
Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rhein-
land-Pfalz und Vorsitzende der
Länder-Medienkommission, erklärt, sie erwarte mehr Transparenz von den Rundfunkanstalten. Und bei den Sendern
selbst ist offenbar auch jenseits
des WDRs die Bereitschaft zur
Transparenz gewachsen; eine
Gesamt-Vereinbarung der Produzentenallianz mit der ARD
ist in Sicht, und auch das ZDF
wird sich dem auf Dauer nicht
entziehen können.
bis Frühjahr 2014 eingereicht
werden. Ansprechpartner innerhalb der Sektion Entertainment sind Oliver Castendyk ([email protected]) und Katja
Lautenschläger ([email protected]).
Die Herstellung von Transparenz ist nur eine der großen
Aufgaben, denen sich die Produzentenallianz gestellt hat,
um –, wie es in der Satzung
heißt – „eine Verbesserung
der Rahmenbedingungen für
die Produktion von Film- und
Fernseh-Werken sowie sonstiger audiovisueller Werke“
zu erreichen. Eine andere ist
die Durchsetzung ausgewogener Vertragsbedingungen und
einer fairen Aufteilung der
Verwertungsrechte zwischen
Sendern und Produzenten.
Mit dem Abschluss von derzeit
fünf „Eckpunktevereinbarungen“ mit ARD und ZDF zu voll-
„Transparenz im Rundfunk – Gibt es Reformbedarf?“
Dr. Werner Hahn und Staatssekretär Marc Jan Eumann beim
Deutschen Produzententag 2012
Fotos: Jürgen Olczyk / Deutsche Kinemathek – Sammlung Bernd Eichinger
finanzierten Auftragsproduktionen und Dokumentationen
– der neue Abschluss mit dem
ZDF für Entertainmentformate
wurde erst im Juli 2013 unterzeichnet, Verhandlungen über
teilfinanzierte und Kino-Koproduktionen laufen – konnte
die Situation der Produzenten
in einer Weise verbessert werden, wie es noch vor wenigen
Jahren utopisch erschienen
wäre. Zwar ist das Ziel noch
lange nicht erreicht, die ausgewogenen Vertragsbedingungen und faire Aufteilung der
Verwertungsrechte zwischen
Sendern und Produzenten
noch nicht durchgesetzt – aber
auf dem Weg dorthin ist die
Produzentenallianz so weit
gekommen wie noch kein Verband vor ihr.
Das ist nur möglich, weil die
Produzentenallianz mit ihren rund 220 Mitgliedern die
maßgebliche Interessenvertretung der deutschen Produzenten ist und mit größeren und
kleineren, unabhängigen und
mit Konzernen und Sendern
verflochtenen
Unternehmen
die gesamte deutsche Produktionsbranche repräsentieren
kann. Die zweite Voraussetzung für die Erfolge ist der
Pragmatismus, mit dem die
Produzentenallianz ihre Ziele
verfolgt: diskretes, geduldiges
und zähes Verhandeln und
die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen, um überhaupt
weiterzukommen. Das hat
zwar deutlich weniger Unterhaltungswert als markige
Sprüche, Maximalforderungen
und unrealistische Positionspapiere – aber am Ende auch
eine positive Wirkung auf die
Rahmenbedingungen, in denen die Produzenten arbeiten.
Es ist eine kleine Bestätigung, dass die Branche das
auch so sieht. „Die Produzentenallianz erfährt aktuell heftige Kritik für ihren Vorstoß zur
Erlösbeteiligung beim Kinofilm
und das ARD-Eckpunktepapier zum Dokumentarfilm. Zu
Recht?“, fragte das Fachblatt
Blickpunkt:Film Anfang Juni
seine Leser in einer Umfrage.
57,2 % antworteten: „Nein.
Über Jahre hinweg haben die
Kritiker kaum etwas erreicht.
Die Vereinbarungen der Allianz sind ein entscheidender
Schritt vorwärts.“
AUSSTELLUNG „BERND EICHINGER – … ALLES KINO“
Mehr als Kino
„I
hren Vorwurf, Sie als
Betrüger zu diffamieren,
muß ich mit Entschiedenheit
zurückweisen.
Daß
Ihre
Lebensenergie bei mir auf
dem Bankkonto liegt, muß
ich
ebenfalls
zurückweisen ...“ Das schrieb Ludwig
Eckes, seit den dreißiger
Jahren Likörfabrikant („Eckes
Edelkirsch“) und ab 1977
Besitzer der Constantin Film,
Anfang August 1983 an Bernd
Eichinger. Der hatte Eckes
als junger Produzent 25 %
der Constantin abgekauft,
nachdem er die Zweifel, die
Eckes an seiner „persönlichen
Einstellung zu unserer deutschen Gesellschaftspolitik“ hatte, offenbar ausräumen konnte. Diese Zweifel äußert Eckes
in einem Brief vom Dezember
1978, und beide Briefe gehören zu den Entdeckungen, die
man in der Ausstellung „Bernd
Eichinger – … alles Kino“ im
Berliner Museum für Film und
Fernsehen machen kann.
Interessierte kennen natürlich die Geschichte von Eckes,
Eichinger und der Neuen Constantin, aber die Briefe – sauber mit der Schreibmaschine
getippt auf nur leicht vergilbtem Papier – im Original zu
sehen und zu lesen, ist schon
ein kleines Vergnügen. Und es
sind ja nicht nur diese Briefe,
die die Ausstellungsmacher
aus Bernd Eichingers Nachlass
ausgewählt haben, sondern
auch private Aufzeichnungen,
Korrespondenz und viele Fotos. Dazu Kalenderblätter und
Tagesplaner-Seiten, die mit
ihren Eintragungen und ornamentalen Kritzeleien eine eigene ästhetische Qualität haben.
Die insgesamt 350 Stücke
der Ausstellung sind nach dem
Einführungsraum in die Abteilungen „Helden“, „Deutschland“, „Amerika“ und „Außenseiter“ gegliedert. Neben den
erwähnten kleineren Stücken
gibt es dort Modelle, Plakate,
Filmpreis-Statuetten, Kostüme, Bernd Eichingers schon
fast legendäre Alexander-Münze sowie jede Menge Bewegtbild: Filmausschnitte, Interviews, Dokumentationen.
Letzte Ausstellungs-Station
ist die beinahe sakrale Videoinstallation „No Fear“: Vorbei an
Bernd Eichingers Privatgarderobe (Smoking, Bomberjacke,
Jeans) betritt man einen großen, fast leeren und dunklen
Raum mit drei Leinwänden,
auf denen – geistreich vertont, montiert und kombiniert
– wiederum Ausschnitte aus
seinen Filmen und Dokumentationen über ihn laufen. Daneben nur das goldene Kleid
aus „Das Mädchen Rosemarie“
und das grüne aus „Der große Bagarozy“ und
der
Schreibtisch
aus der Münchener
Wohnung. Das ist
nach all den interessanten Details ein
schöner
Kontrast
und einmal mehr
die Gelegenheit, Abschied zu nehmen
von einer „Legende des deutschen
Films“, wie ihn Kultur-Staatsminister
Bernd Neumann in
der Eröffnungsrede
genannt hatte.
Jens Steinbrenner
„Bernd Eichinger –
… alles Kino“ läuft
noch
bis
zum
6.10.2013 im Museum für Film und
Fernsehen, Potsdamer Straße
2, 10785 Berlin-Tiergarten.
www.deutsche-kinemathek.de
Anschließend wird die Ausstellung in München gezeigt.
Juli 2013 | AUSGABE 13
5
needagency.
PRODUZENTENFEST 2013
„Ein Stück näher am
Kanzleramt“
Wir danken allen Sponsoren und Partnern sehr
herzlich!
6
PRODUZENTENALLIANZ
Ü
ber 1000 Persönlichkeiten
aus der deutschen Filmund Fernsehszene, aus Medien, Wirtschaft und Politik haben im Juni am Berliner
Spreeufer beim Haus der Kulturen der Welt das fünfte Sommerfest der Allianz Deutscher
Produzenten – Film & Fernsehen gefeiert. Als besonderen
Gast hieß Alexander Thies,
Vorsitzender des Produzentenallianz-Gesamtvorstands, Bundeskanzlerin Angela Merkel
willkommen: „Dass die Regierungschefin zu uns kommt, ist
für uns eine große Ehre. Es
zeigt den hohen Stellenwert,
den unsere Branche bei der
Politik hat – und es zeigt auch,
dass unser Plan aufgegangen
ist, das Produzentenfest als
Auf den Bildern (nach Zeilen): Alexander Thies, Bernd Neumann | Wolf Bauer | Hans Joachim
Mendig || Regina Ziegler, Wolf Gremm | Edgar Selge, Volker Herres | Gebhard Henke, Stephan
Lamby || Jens Meurer, Fred Breinersdorfer | Ewa Karlström, Uli Aselmann, Angela Merkel ||
Christoph Palmer, Karola Wille || Jürgen Kasten || Matthias Habich
Fotos: Tom Maelsa, Lorenz Richter, Stefanie Seufert
entspanntes Miteinander der
wichtigsten Akteure der deutschen Filmbranche mit den
Protagonisten aus Politik, Verwaltung und Sendern zu etablieren.“
„Liebe Frau Merkel, Sie finden hier um sich die beseelten
Macher, die all das machen
und verwirklichen, das viele
Millionen Menschen im Fernsehen und im Kino erleben“,
sagte Alexander Thies in seiner Begrüßung, „Mit Ihrem
Beauftragten für Kultur und
Medien, Bernd Neumann, haben Sie eine besonders gute
Wahl getroffen. Sie haben gute
Rahmenbedingungen für die
Filmproduktion in Deutsch-
land geschaffen. Natürlich gibt
es noch etliche Baustellen und
erheblichen Verbesserungsbedarf, es gibt auch existenzielle
Probleme, die wir in der Auseinandersetzung mit unseren
Verwertungspartnern, den Sendern, und auf Länder-Ebene lösen müssen. Aber dies ist nicht
der Ort für Klagen und Forderungen. Deshalb möchten wir
uns auch im Namen unseres
Publikums, auf das es ja letztlich ankommt, für das Erreichte sehr herzlich bedanken.“
In ihrem Grußwort betonte
Angela Merkel, die Bundesregierung unterstütze die Produzenten, weil sie ein gutes
Stück Deutschland seien und
viele Köpfe, aber vor allen
Dingen auch viele Herzen erreichten. Am Ende des kurzen
Begrüßungsteils überreichte
Alexander Thies der Bundeskanzlerin einen Korb mit aktuellen Filmen, Serien, ShowAufzeichnungen und Werbespots der Produzentenallianz-Mitglieder: „Wir wissen,
liebe Frau Merkel, dass Sie
gerne ins Kino gehen. Sie haben gesagt, wir können mit
unseren Werken die Herzen
und die Köpfe der Menschen
erreichen. Ich möchte Ihnen
Auf den Bildern (nach Zeilen): Andreas Dresen | Rainer Robra | Christian Franckenstein, Carl L. Woebcken | Christoph Palmer, Bernd Neumann,
Ulrich Matthes, Dieter Hallervorden, Jeanette Hain, Katrin Sass, Katja Flint, Angela Merkel, Aylin Tezel, Christine Neubauer, Henry Hübchen,
Sebastian Koch, Tom Schilling || Martin Blaney, Brigitta Manthey, Tom Zickler | Bernd Neumann, Angela Merkel, Christoph Palmer, Marion
Walsmann || Margarita Broich, Bibiana Beglau | Alexander Thies, Angela Merkel | Susanne Stürmer | Fans, Angela Merkel | Vivian Naefe || Devid
Striesow, Francine Striesow | Tony Petersen, Anke Petersen, Philipp Schmalriede | Stefan Gärtner || Fans, Til Schweiger | Oliver Berben, Nicolas
Paalzow | Clemens Schick | Wolfgang Bosbach | Thomas Kufus, Mathias Schwarz, Fritz Wildfeuer || Uli Aselmann, Matthias von Fintel, Christoph
Palmer || Gloria Burkert, Rebecca Immanuel | Tom Spieß, Maria Köpf, Mechthild Holter | Oskar Roehler, Kostja Ullmann || Dagmar Biller, Kristian
Kähler | Hermann Joha, Alexander Thies, Angela Merkel | Georg Hirschberg, Oliver Welke
gerne – stellvertretend für alle
– hier eine kleine Kostprobe
mitgeben.“
Die Bundeskanzlerin war im
Jahr 2009 bereits beim ersten Produzentenfest zu Gast
gewesen, das über den Dächern Berlin-Charlottenburgs
stattgefunden hatte, „tief im
Westen“, wie sie seinerzeit angemerkt hatte. Diesmal würdigte Angela Merkel, dass die
Produzentenallianz mit ihrem
Sommerfest ein Stück näher
ans Kanzleramt gerückt ist
und nahm dies auch als eine
kleine Hommage an Staatsminister Bernd Neumann.
Juli 2013 | AUSGABE 13
7
PRODUZENTENFEST 2013 – PRESSESTIMMEN
„Es tarnt sich als Grillfest ...“
M
it dem Produzentenfest bekommt die deutsche Produktionswirtschaft einmal im
Jahr auch die Aufmerksamkeit
von Medien, deren Fokus sich
ansonsten nicht auf die ökonomischen Rahmenbedingungen
der Film- und Fernsehproduktion in Deutschland richtet. So
nahm Bunte als Thema „die
Flaute“ wahr: „Der deutsche
Film leidet. Unter den Millionen Euro, die durch illegale
Zuschauer verloren gehen.
8
PRODUZENTENALLIANZ
Aber auch unter dem Spardiktat der TV-Sender“, schrieben
Daniel Funke und Georg Seitz
und schlugen den Bogen zu
dem DVD-Korb, der der Kanzlerin überreicht wurde. Der
enthalte „Filme, die ohne die
DFFF-Förderung, die von
Staatsminister Bernd Neumann gestaltet und in Merkels
Amtszeit eingeführt wurde,
vielleicht nie entstanden wären. Sicher auch ein Grund,
warum die Kanzlerin für die
Filmbranche eine Leading
Lady ist.“
Insgesamt standen allerdings
eher die anwesenden Stars
und Sternchen im Zentrum
der Berichterstattung, was sie
anhatten und wer sie begleitete: „Obwohl es bei diesem Fest
darum geht, möglichst effektiv
zu netzwerken und den Produzenten aufzufallen, haben
sich die Stars nicht übermäßig rausgeputzt“, berichtet IN.
Und: „Seinen Schatz hat außer
Uwe Ochsenknecht zumindest
kaum jemand dabei. Ob Benno Fürmann, Diana Amft oder
Kostja Ullmann – alle sind in
Begleitung ihrer Agenten da.“
„Woran merkt man, dass
gleich die Kanzlerin kommt?“
fragte Gala und leitete damit
auf einen kleinen Aufreger
über, der sich ereignete, während diese über den blauen
Teppich schritt: „Im Busch
daneben krempeln die inzwischen
unvermeidlichen
Femen-Aktivistinnen
schon
mal ihre T-Shirts hoch.“ Dass
Angela Merkel davon unbeeindruckt blieb, habe Komiker
Didi Hallervorden umso mehr
Auf den Bildern (nach Zeilen): Ralf Moeller, Sonja Kirchberger, Wolfgang Rademann | Dennenesch Zoudé || Gebhard Henke, Liz Baffoe | Stefan
v. Moers, Andreas Scheuermann | Inga Busch, Lisa Martinek | Dominic Raacke | Jorge Gonzalez | Sigrid Herrenbrück, Kathrin Steinbrenner,
Knud Bach | Gustav Peter Wöhler | Alfred Holighaus | Günter Knop, Philipp Kreuzer || Hans-Joachim Otto | Maria und Artur Brauner | Renée
Gundelach | Dagmar Biller, Angela Merkel | Helge Sasse, Kirsten Niehuus || Micah Magee, Stephanie Stremler | Henry Hübchen, Benno Fürmann,
Devid Striesow || Peter Weber, Ralph Oliver Graef, Margarete Evers | Klaus Schaefer, Manuela Stehr, Ernst Szebedits, Martin Kochendörfer
Fotos: Tom Maelsa, Lorenz Richter, Stefanie Seufert
beeindruckt: „Ich bewundere ihr Nervenkostüm!“ Auch
insgesamt hielt sich die Aufregung über den Femen-Auftritt in Grenzen. So sagte Til
Schweiger Bild am Sonntag,
zwar wäre er als Vater „sicher
nicht glücklich“, wenn sich seine Töchter der Bewegung anschließen würden, aber: „Ich
will mir kein Urteil zu Femen
erlauben.“ Jasmin Tabatabai
dagegen finde es „klasse“, dass
junge Frauen wieder „den Feminismus für sich entdeckt
haben“.
Eine tagespolitische Einordnung des Produzentenfests erledigte Andreas Kurtz, Gesellschaftskolumnist der Berliner
Zeitung: „Wegen der Hochwasserkatastrophe
besucht
Angela Merkel derzeit keine
Festivitäten, bei denen anschließend jemand den Schluss
ziehen könnte: Wir saufen
hier ab und die feiert! Gerade im Wahlkampf muss man
da sehr vorsichtig sein.“ Eine
Ausnahme habe die Bundeskanzlerin beim Produzenten-
Auf den Bildern (nach Zeilen): Michael Coldewey | Til Schweiger, Joachim Król || Oliver Kalkofe || Dieter Kosslick, Bernd Neumann | Dieter
Hallervorden | Wolf Gremms Schuhe | Alexander Scheer, Samuel Finzi, Jardine Sorrel | Nina Friederike Gnädig, Fritz Wildfeuer || Sandra Wemmel,
Peter Körte || Katharina Schüttler, Doris Zander | Petra Müller, Georgia Tornow || Christoph M. Ohrt, Ivo-Alexander Beck | Minu Barati | Oskar
Roehler | Thomas Negele, Alice Brauner | Tobias Schenke, Sebastian Koch || Martin Moszkowicz || Christiane von Wahlert | Alexander Thies, Bernd
Neumann || Uwe Ochsenknecht, Kirsten Viebrock || Christian Berg, Boris Aljinovic | Max Wiedemann | Bernd Stegemann, Manfred Neugebauer
fest gemacht. Im Tagesspiegel
konstatierte Elisabeth Binder
„Glamour pur. Schöne Schauspielerinnen, große Sonnenbrillen, tolle Sommerroben“,
und Frau im Spiegel bringt es
auf den Punkt: „Es tarnt sich
als Grillfest an der Spree, gilt
aber als einer der wichtigsten
Treffs der Branche: Zum Fest
der Deutschen Film- und Fernsehproduzenten kamen dieses
Jahr 1400 Gäste – um alte
Freunde wiederzusehen, neue
Kontakte zu knüpfen und in
lockerer Atmosphäre vielleicht
schon die nächste Rolle einzutüten.“
Juli 2013 | AUSGABE 13
9
Foto: ZDF, Barbara Bauriedl
Vermischtes
TERMINE
19.–28.7.: 43. Giffoni Film Festival
giffoniff.it
7.– 17.08.: 66. Festival internazionale del film Locarno pardo.ch
22.8.–2.9.: 37. Festival des
Films du Monde, Montreal
ffm-montreal.org
28.8.–7.9.: 70. Mostra
Internazionale d‘Arte
Cinematografica, Venedig
labiennale.org
5.–15.9.: 38. Toronto
International Film Festival
torontointernationalfilmfestival.ca
9.–10.9.: Internationaler
Medienkongress 2013, Berlin
medienwoche.de
16.9: First Steps Awards 2013,
Berlin first-steps.de
22.–29.9.: 36. LUCAS –
Internationales Kinderfilmfestival, Frankfurt am Main
lucas-filmfestival.de
29.9.–4.10: 23. Cologne Conference cologne-conference.de
7.– 10.10: mipcom 2013, Cannes
mipcom.com
16.–18.10: Medientage München
2013 www.medientage.de
22.–27.10.: 47. Internationale
Hofer Filmtage
hofer-filmtage.com
24.10.–6.11.: 51. Viennale –
Vienna International Film
Festival viennale.at
28.10–3.11.: 56. Int. Leipziger
Festival für Dokumentar- und
Animationsfilm dok-leipzig.de
5.–10.11.: 23. FilmFestival
Cottbus filmfestivalcottbus.de
November: Deutscher
Werbefilmpreis 2013, Berlin
deutscher-werbefilmpreis.de
7.12.: 26. Europäischer Filmpreis,
Berlin europeanfilmacademy.org
Ausgezeichnet mit dem Bernd-Burgemeister-Fernsehpreis:
„Pass gut auf ihn auf“ (Produzent: Hager Moss Film)
Neue
Mitgliedsunternehmen
Foto: Thomas Kierok
Seit dem letzten Newsletter
vom April 2013 sind der Allianz Deutscher Produzenten –
Film & Fernsehen vier weitere
Produktionsunternehmen beigetreten:
– Crazy Film GmbH,
München
– Fortune Cookie
Filmproduktion, Hamburg
– Glory Film GmbH,
München
– Partizan GmbH, Berlin
– Mackevision
Mediendesign GmbH,
Stuttgart
– MACONDO MEDIEN
FILMPRODUKTION
GmbH, Mainz
Damit hat die Produzentenallianz am 1. Juli 2013 215 Mitglieder. Wir heißen alle neuen
Mitglieder an dieser Stelle
noch einmal herzlich willkommen!
Die Autovermietung Sixt hat
als verlässlicher Partner
auch das 5. Produzentenfest
unterstützt und mit ihren
freundlichen Chauffeuren
wieder einen wunderbaren
Fahrdienst bereitgestellt.
Dafür auch an dieser
Stelle noch einmal unseren
herzlichen Dank!
10
PRODUZENTENALLIANZ
ARD-Eckpunkte für
dokumentarische
Produktionen
Die „Eckpunkte für die vertragliche Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der Allianz Deutscher Produzenten –
Film & Fernsehen e.V. und den
ARD-Landesrundfunkanstalten bei dokumentarischen Produktionen“ liegen jetzt auch in
gedruckter Form vor und stehen auf der Produzentenallianz-Website als PDF-Dokument zum Download bereit:
www.produzentenallianz.de/
eckpunkte-dokumentation/
Film- und Fernsehpreise
Seit dem letzten Newsletter von
April 2013 sind u. a. folgende
Projekte von Produzentenallianz-Mitgliedern mit wichtigen
Preisen ausgezeichnet worden
– wir gratulieren:
20 Jahre BahnCard (Cobblestone Filmproduktion GmbH):
Nagel in Silber Kategorie Film
für Verkaufsförderung, Nagel
in Bronze Kategorie Casting
beim ADC Festival 2013
Cloud Atlas (D/USA, deutscher
Produzent: X Filme Creative
Pool): Deutsche Filmpreise
2013 für Beste Kamera / Bildgestaltung an John Toll und
Frank Griebe, Bester Schnitt
an Alexander Berner, Bestes
Szenenbild an Uli Hanisch und
Hugh Bateup, Bestes Kostümbild an Kym Barrett und Pierre-Yves Gayraud und Bestes
Maskenbild an Daniel Parker
und Jeremy Woodhead
Das Adlon. Eine Familiensaga (Moovie – The Art of Entertainment): Magnolia Award
beim Shanghai Television Festival
Das Leben ist nichts für Feiglinge (D/DK, deutscher Produzent: Riva): Deutscher Filmpreis 2013 für die Beste weibliche Nebenrolle an Christine
Schorn
Die app Kampagne für n-tv
(Jotz! Filmproduktion GmbH):
Nagel in Bronze Kategorie TV/
Kino Kampagne, Nagel in Silber Kategorie Bewegtbild-Promotionspot beim ADC Festival
2013
Facelift für smart fortwo
(Stink Berlin GmbH): Nagel in
Bronze Kategorie Film für Ver-
kaufsförderung, Nagel in Silber Kategorie Casting beim
ADC Festival 2013
Hammer für Hornbach (Stink
GmbH): Nagel in Bronze Kategorie TV/Kino Einzelspot, Nagel in Silber Kategorie TV/Kino
Kampagne, Nagel in Gold Kategorie Regie, Nagel in Bronze
Kategorie Casting, Nagel in Silber Kategorie Special FX beim
ADC Festival 2013
Human-Powered Freerunning
Machine – with Jason Paul
für Red Bull (JOTZ! Fimproduktion GmbH): Nagel in Bronze Kategorie Internetfilm beim
ADC Festival 2013
invers.tv für 11880.com (Tony
Petersen Film GmbH): Auszeichnung Kategorie Internetfilm beim ADC Festival 2013
Kind, einfach nur Kind für
JAKO-O (JO!SCHMID Filmproduktion GmbH): Auszeichnung
Kategorie TV/Kino Einzelspot,
Auszeichnung Kategorie Regie
beim ADC Festival 2013
Markenkampagne für Die
Welt (Tony Petersen Film
GmbH): Auszeichnung Kategorie TV/Kino Kampagne, Auszeichnung Kategorie Motion
Graphic/3D beim ADC Festival
2013
More Than Honey (CH/D/A,
deutscher Produzent: zero one
film GmbH, Thomas Kufus):
Deutscher Filmpreis 2013 als
bester Dokumentarfilm
Move On für Deutsche Telekom (Jo!Schmid Filmproduktion GmbH): Auszeichnung Kategorie Internetfilm beim ADC
Festival 2013
Pass gut auf ihn auf (Hager
Moss): Bernd Burgemeister
Fernsehpreis
Quellen des Lebens (X Filme
Creative Pool) Wettbewerbsbeitrag beim Karlovy Vary International Film Festival 2013
Riss für Hornbach (Stink
GmbH): Nagel in Silber Kategorie TV/Kino Einzelspot, Nagel in Silber Kategorie TV/Kino
Kampagne, Auszeichnung Kategorie Regie, Auszeichnung
Kategorie Casting beim ADC
Festival 2013
Schlussmacher (Pantaleon):
Publikumspreis des Deutschen
Filmpreises 2013
Schwer zu beeindrucken für
Deutsche Bahn (JO!Schmid):
Auszeichnung Kategorie Film
für Unternehmensdarstellung
beim ADC Festival 2013
Foto: zero one film
Deutscher Filmpreis für den besten Dokumentarfilm: „More
Than Honey“ (CH/D/A, deutscher Produzent: zero one film)
Symphony für Hornbach (Stink
GmbH): Nagel in Bronze Kategorie TV/Kino Einzelspot, Nagel in Silber Kategorie TV/Kino
Kampagne, Nagel in Silber Kategorie Regie, Nagel in Bronze
Kategorie Kamera, Nagel in
Bronze Kategorie Schnitt beim
ADC Festival 2013
Wetterbericht für Days of
Hope (Parasol Island): Nagel in
Bronze Kategorie Innovative
Nutzung von Film beim ADC
Festival 2013
Moviecom-Conference
Save The Date: Am 22. und
23. November veranstaltet die
FMA Forum Media Akademie
in Zusammenarbeit mit der
Produzentenallianz Services
anlässlich der moviecom 2013
im HypoForum in München
eine Konferenz zu aktuellen
Themen der Filmwirtschaft.
Trends 2014 mit u.a.: Koproduktion, Netflix & Co., Update
zur Filmfinanzierung und neue
Finanzierungswege. Die FMA
und die PSG eröffnen mit dieser Konferenz eine Konferenzreihe, die 2014 fortgesetzt
wird. Programmdetails folgen.
FREUNDESKREIS DER PRODUZENTENALLIANZ SERVICES GMBH
Neue Freunde: Ann-Katrin Bauknecht,
Gerhard Graf, needagency.
D
Ann-Katrin Bauknecht engagiert sich
als Mitglied in zahlreichen inländischen
und internationalen gemeinnützigen Stiftungen und karikativen Organisationen.
So ist sie unter anderem Honorargeneralkonsulin des Himalaja-Landes Nepal in
Deutschland. Außerdem arbeitet sie ehrenamtlich seit 2007 für den Förderverein der Staatstheater Stuttgart, hier seit
2013 als neue Vorsitzende. „Da ich schon
als Kind mit einer blühenden Fantasie die
Welt erobern wollte, bin ich seit jeher fasziniert von kreativen Menschen und multikultureller Vielfalt und freue mich sehr auf
viele spannende Begegnungen und gute
Gespräche mit interessanten Menschen
und auf die Pflege von Freundschaften mit
Gleichgesinnten.“
Gerhard Graf war in den Anfangsjahren
des Privatfernsehens entscheidend
am Aufbau von
RTL und ProSieben
beteiligt. Seit vielen Jahren ist der
studierte KommunikationswissenAnn-Katrin Bauknecht
schaftler als BeStuttgart
rater für Medien-
er „Freundeskreis der Produzentenallianz Services GmbH“ bietet seinen
Mitgliedern die Teilnahme an ausgewählten Veranstaltungen wie dem Produzentenfest, Exklusivführungen, Setbesuche,
ausgewählte und exklusive Brancheninformationen sowie die Nutzung von
Sonderkonditionen und Rahmenvereinbarungen. Freundeskreis-Mitglied werden
können außer Produzenten alle an der
Film- und Fernsehproduktionsbranche interessierten Unternehmen oder Privatpersonen, die sich mit den Entscheidern
aus der Film- und Fernsehbranche vernetzen wollen.
Der Freundeskreis freut sich, mit AnnKatrin Bauknecht, Gerhard Graf und
needagency. wieder drei neue Mitglieder
willkommen heißen zu dürfen.
Gerhard Graf
München
IMPRESSUM
Produzentenallianz – Newsletter
der Allianz Deutscher Produzenten
– Film & Fernsehen e.V.
Kronenstraße 3, 10117 Berlin
Telefon: 030-206 70 88 0
Fax: 030-206 70 88 44
Redaktion: Oliver Castendyk (ViSdP),
Jens Steinbrenner
Soweit nicht anders vermerkt,
stehen die Texte des Produzentenallianz-Newsletters unter der
Creative-Commons-Lizenz
Namensnennung (BY)
www.creativecommons.org/licenses/
by/3.0/de/
Anmerkungen, Anzeigenanfragen,
Bestellungen, Leserbriefe,
Veranstaltungshinweise und
sonstige Hinweise bitte an
[email protected]
forschung und TV-Programmentwicklung
bekannt und kümmert sich außerdem als
Lehrbeauftragter an der HFF München
und an der LMU München nicht zuletzt
um die Nachwuchsförderung.
Mit needagency. tritt eine der erfahrensten PR-Frauen Deutschlands, Miriam
Strothjohann, dem Freundeskreis der
Produzentenallianz bei. „Ich freue mich
nach vielen Jahren der PR-Arbeit für das
Produzentenfest nun die Möglichkeit zu
haben, auch mit anderen Mitgliedern kooperieren zu können“, so Miriam Strothjohann, zuvor zehn Jahre Geschäftsführerin bei Schröder+Schömbs und seit März
selbstständig mit der eigenen needagency.
needagency. bietet Film-PR, aber auch
das immer wichtiger werdende Red Carpet Management, von der VIP-Einladung
bis zur Teppich- und Presse-Koordination.
Die Marketing-Unit unterstützt Filmschaffende über die PR hinaus mit Konzepten
und langjährigen Kontakten zu Medien
und Industrie. Miriam Strothjohann fügt
hinzu: „Das Netzwerk der Produzentenallianz ist sicherlich die beste Plattform, uns
auch bei weiteren Verleihern und Filmemachern bekannter zu machen. Wir freuen uns auf inspirierende Gespräche.“
Weitere Informationen:
Produzentenallianz Services GmbH,
Kronenstraße 3
10117 Berlin
Tel. 030-201 43 61-0, Fax -50
[email protected]
www.produzentenallianz-services.de
needagency.
Miriam Strothjohann
Knesebeckstr.16
10623 Berlin
www.facebook.com/
needberlin
Juli 2013 | AUSGABE 13
11

Documentos relacionados