Rom, Assisi und (noch) Meer REGION

Сomentários

Transcrição

Rom, Assisi und (noch) Meer REGION
RE
G
IO
N
Reiselager des JUSESO
Rom, Assisi und (noch) Meer
Bereits zum 9. Mal wird in diesem Jahr von der regio­
nalen Arbeitsstelle für Jugendseelsorge ein Reise­
lager, kurz ReiLa, angeboten. Viele junge Menschen
haben schon diese Gelegenheit genutzt und oft zum
ersten Mal ohne Eltern und Familie Ferien gemacht,
andere Länder kennen gelernt, zusammen gekocht,
Zelte auf- und abgeschlagen usw.
Die angesteuerten Ziele waren vielfältig, z.B. Ce­­
vennen, Elba, Korsika, Kroatien, Südfrankreich usw.
Zumeist unterwegs mit Kleinbussen, Selbstverpfle­
gung, wechselnde Zeltplätze, Sonne, Strand und
Meer, die touristischen Zentren auf dem Weg be­­sich­
tigt und die Schönheiten der Natur bewundert, stille
Momente am Strand und in freier Natur erlebt, in
besuchten Kirchen spontan gesungen, über Gott
und die Welt diskutiert und Gemeinschaft erlebt.
In diesem Jahr machen wir uns also wieder auf die
Reise. Wir werden zwölf Tage lang, vom 28. Juli bis
zum 9. August, unterwegs sein.
Als este Station wird Rom angepeilt, die ewige Stadt
mit ihrer unglaublich langen und vielfältigen Ge­­
schichte. Wir werden diese Stadt auf unsere Weise
entdecken und dabei natürlich auch den Vatikan
nicht ausser Acht lassen.
Vier Tage später geht es weiter nach Assisi. Assisi
liegt in Umbrien, dem einzigen italienischen Bundes­
staat ohne Meeranschluss und trotzdem landschaft­
lich wunderschön und mit einem riesigen See. Auch
Assisi kann auf eine lange Geschichte zurück blicken
und hat v.a. durch seinen früheren Bewohner, den
heiligen Franziskus, Berühmtheit erlangt. Noch heute
trifft man dort Scharen von jungen Menschen, die
sich auf die Spuren dieses grossartigen Heiligen
begeben.
Zum Schluss werden wir noch ein paar Tage in
Viareggio verbringen, direkt am Meer und in aller
Ruhe die sicher intensiven Eindrücke wirken lassen,
besprechen und uns einfach entspannen.
DF_April_08.indd 1
Auch in diesem Jahr werden wir wieder mit Klein­
bussen unterwegs sein und uns selbst verpflegen.
Auf unseren drei Stationen werden wir drei verschie­
dene Campingplätze ansteuern und jeweils unsere
Zelte aufschlagen.
Was ist das Spezielle an einem Reiselager?
Ein Reiselager unterscheidet sich von anderen Fe­­
rien­lagern zum Teil in der Zielgruppe, denn es richtet
sich an Jugendliche, die ihre ersten Schritte weg vom
Elternhaus tun und dabei trotzdem noch ein gewis­
ses Mass an Begleitung haben. Unsere Zielgruppe
sind Jugendliche im Alter zwischen 14 und 20 Jah­ren.
Ein Reiselager fördert die Sozial- und Selbstkom­
petenz von Jugendlichen in einem Alter wo diese
Kompeten­zen immer wichtiger werden, aber Räume
rar sind, um sie zu entwickeln. Im ReiLa ist es auch
möglich schlechte Erfahrungen zu machen bzw. «auf
die Nase zu fallen», ohne allzu grossen Schaden zu
neh­men, da die Jugendlichen professionell begleitet
­wer­den.
Ein Reiselager reist, d.h. zum einen, es gehört zum
Konzept, dass man einen wirklichen Weg zurück legt
und ins Ausland geht, auch wenn dies eine grössere
finanzielle Belastung bedeutet als ein Zeltplatz im
Berner Oberland. Während eines Reiselagers wer­
den mehrere Stationen gemacht und nicht ein fixes
Ziel angesteuert.
Ist ein Reiselager kirchliche Jugendarbeit?
Ein Reiselager ist dann kirchliche Jugendarbeit,
wenn es von Personen begleitet wird, die ihren
Glauben leben und sich nicht scheuen darüber zu
sprechen, wenn es stille Momente möglich macht,
ohne sie aufzuzwingen, wenn die Spannungen und
Anfragen, die Jugendliche mit und an Kirche und
Glauben haben, ernst genommen werden und Raum
gegeben wird sie zu thematisieren, wenn der Mo­­
ment geeignet ist.
Weitere Informationen und Anmeldung:
Christiane Dilly, JUSESO, 078 660 10 10,
[email protected], www.juseso-dfr.ch.
6.3.2008 8:27:30
N
IO
G
RE
Bildungshaus
Notre-Dame de la Route
Bildungszentrum Burgbühl
1752 Villars-sur-Glâne
026 409 75 00, www.ndroute.ch/de
1713 St. Antoni – Tel. 026 495 11 73
www.burgbuehl.ch – [email protected]
SO-FR, 6. April, 18.00 – 11. April, 18.00
Warme Tränen – lichtes Leben mit Hedwig Raskob
SA, 19. April, 9.15–12.30
«Mit dem Wirken Gottes ist es so...» (Mk 4.26–29)
Kreative 3 Stunden mit der Bibel
Sylvia Hodek, Theologin, Freiburg
Kurskosten Fr. 10.—, Anmeldung bis 9. April
SO-DO, 13. April, 18.00 –17. April, 16.00
Besinnliche Wege durch die Westschweiz
mit Erwin Ingold, Jean Rotzetter SJ
Oekumenische Behindertenseelsorge
FR, 4. April, 19.30
Familiengottesdienst
Tafers, Behindertenwohnheim, usklang
Anschliessend kleiner Imbiss
SA, 12. April, 19.00–22.00
Disco für jung und alt
Düdingen, Begegnungszentrum
SO, 13. April, 15.00 – 17.00
Kiésse-Kreis: Chorprobe
Neue SängerInnen sind willkommen.
SA, 26. April, 15.00-17.00
Spiel- und Singnachmittag
zusammen mit Kindern von Cordast und Umgebung
Cordast, Reformiertes Gemeinschaftszentrum
SA, 26. April, 17.00
Familiengottesdienst
Ref. Kirche Cordast – Anschliessend kleiner Imbiss
Adoray Deutschfreiburg
jeden Sonntagabend um 19.30 (ausser Schulferien)
Salesianum, Avenue de Moléson 21, Freiburg
Lobpreisabend für junge Leute; music – worship
– praisure – input – adoration – comunity – fun
[email protected], 026 495 30 26
www.adoray.ch
ökumenischer treff in deutschfreiburg
4. april
freitagabend um 19.30 uhr
tafers
wohnheim für behinderte
spitalstrasse 5
herzenstüren öffnen
wir feiern unsere fähigkeit, uns zu öffnen
und zu empfangen … wie die blumen
bewohnerInnen des behindertenheims
lisbeth sturny, madeleine pauchard,
jonas pauchard, nelly kuster
www.usklang.ch, www.juseso-dfr.ch
regula dürr 079 419 59 20
andrea neuhold 026 465 26 44
DF_April_08.indd 2
Begegnung – Besinnung – Bildung
SA, 19. April, 9.15–16.00
Frauentag im Burgbühl
Thema: Unsere Sprache – eine Kostbarkeit
Leitung: Hedi Meier-Brülhardt, Aarau
Organisation: Kath. Frauenbund Deutschfreiburg
Preis: Mitglieder Fr. 60.—, sonst Fr. 70.—
Anmeldung bis 11. April
MO, 21. April, 19.30–21.30
«Ich habe Gott nie gesucht»
Gedanken Simone Weils zur Gottesfrage
Angela Büchel Sladkovic, Theologin, Ittigen,
MO, 28. April, 19.30–22.00
Wir heiraten! Impulse für eine Auszeit vor
der Trauung – Leitung: Angela Büchel Sladkovic,
Theo­login, Ittigen und Rolf Maienfisch, QuerWeltEin
1. Abend «Familiengeschichten und Beziehungskiste»
MO, 5. Mai «Ich + Du = Wir?»
MO, 19. Mai «Was macht uns stark?»
Kosten: Fr. 30.— pro Paar für Materialien
Anmeldung bis 18. April
DI, 29. April, 8.30
Frauen z'Morge
Leitung: Rita Pürro Spengler
Frühstück Fr. 10.—; Keine Anmeldung erforderlich
Bilderausstellung von Verena Zürcher, Harzer­
weg 25, Giffers im Seminarraum «Labyrinth» bis Juli
MI, 23. April, 13.45–17.00 BZB Burgbühl
Mein Glaube.
Eine persönliche Standortbestimmung.
Rolf Maienfisch und Filippo Niederer
Organisation: Katechetische Arbeitsstelle (DeFKA)
Kosten: 40.—
Centre Ste-Ursule
Rue des Alpes 2, Fribourg
www.centre-ursule.ch, 026 347 10 78
MO, 14. April, 18.00–19.15
Meditation im Stile des Zen,
Einführung für Interessierte, mit Pfr. Aebischer
Auskunft: 026 481 19 83, 026 424 37 71
MI, 16. April, 19.30
Tanz als Meditation
Mit Ursula Kiener, Musiktherapeutin
Einschreibung erwünscht
6.3.2008 8:27:31

Documentos relacionados