Rehabilitation - BG Klinikum Duisburg

Сomentários

Transcrição

Rehabilitation - BG Klinikum Duisburg
Von der Rettung bis zur Reha Der schnelle Weg zu Ihrer Gesundheit
Ansprechpartner
Kooperationen
Die BGU Duisburg bietet ideale Voraussetzungen für eine
erfolgreiche Heilbehandlung und Rehabilitation von Verletzungen oder Verletzungsfolgen nach Arbeits-, Schul-, Sportoder Freizeitunfällen an. Ebenso ist die BGU Duisburg spezialisiert für Patienten mit degenerativen, orthopädischen
oder handchirurgischen Problemen. Von den medizinischen
Fachbereichen bis zum umfangreichen Therapie-, Reha- und
Pflegeangebot befinden sich alle Abteilungen auf dem neuesten
Stand und arbeiten nach wegweisenden Verfahren.
Leitende Ärztin Dr. med. Barbara Herbst
Schwerpunkt Rehabilitation, Konservative Orthopädie
und Sportmedizin
Ambulante BG-Fall-Konferenzen zur Rehaplan-Fortschreibung
finden wöchentlich nach Vereinbarung in gemeinsamen Gesprächen zwischen Unfallverletztem, BG Reha-Manager und
Oberarzt/-in in der BG Unfallklinik und im B.O.R Duisburg statt.
Oberarzt Dr. med. Ingo Brach
Ständiger Vertreter der Leitenden Ärztin
Schwerpunkt Rehabilitation, Konservative Orthopädie
und Sportmedizin
Sekretariat: Manuela Renk
Tel.:
02 03 / 76 88 - 31 10
Fax:
02 03 / 76 88 - 44 31 10
E-mail: [email protected]
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Typische Verordnungsanlässe zur EAP (Erweiterte Ambulante
Physiotherapie) im B.O.R können sein:
Rückenmarkverletzungen
Kinder- und Jugendtraumatologie
Arthroskopische Chirurgie und Sporttraumatologie
Orthopädische und traumatologische Fußchirurgie
Septische Chirurgie
Konservative Orthopädie
Zentralambulanz
bei denen eine Arbeitsbelastungserprobung im Betrieb
nicht möglich ist
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Chefarzt Prof. Dr. med. Dieter Rixen
bei denen eine Arbeitsbelastungserprobung
gescheitert ist
Oberarzt Dr. med. Burkhard Heitmann
Klinik für Handchirurgie, Plastische Chirurgie
und Zentrum für Schwerbrandverletzte
bei denen unfallfolgebedingt eine Wiederaufnahme
der Tätigkeit am alten Arbeitsplatz nicht möglich ist
Austestung der beruflich funktionellen
Leistungsfähigkeit (EFL)
Sekretariat: Beate Koerfer
Tel.:
02 03 / 76 88 - 31 16
Fax:
02 03 / 76 88 - 44 31 16
E-mail: [email protected]
Intensivmedizin
Wirbelsäulenzentrum
Sportmedizinisches / Sporttraumatologisches Zentrum
Ambulantes Operations Zentrum
Die B.O.R.-Netzwerkpartner bieten darüber hinaus
berufliche Reintegrationsmöglichkeiten über:
Kreishandwerkschaft Mülheim
BBA ( Berufsbildungsakademie) Krefeld
BZH (Bildungszentrum Handwerk), Neumühl
LVQ-WP, Mülheim
BZB (Bildungszentrum Baugewerbe), Duisburg (Krefeld)
Klinik für Handchirurgie, Plastische Chirurgie
und Zentrum für Schwerbrandverletzte
Chefarzt Dr. med. Franz Jostkleigrewe
BG Zentrum für Rehabilitation
Klinik für Hand-, Plastische Chirurgie und
Zentrum für Schwerbrandverletzte
B.O.R GmbH & Co. KG
Heerstr. 21
47178 Duisburg
Klinik für Schmerzmedizin
Abteilung für Neurologie
7
Ansprechpartner
Tel.: 02 03 / 76 88 - 1
Fax: 02 03 / 76 88 - 44 21 01
www.bgu-duisburg.de
[email protected]
Rehabilitation
im BG Zentrum
für Rehabilitation
BGSW
Berufsgenossenschaftliche
stationäre Weiterbehandlung
KSR
Komplexe stationäre Rehabilitation
Telefon: 02 03 / 5 44 70 -11
E-mail: [email protected]
Abteilung für Innere Medizin
Großenbaumer Allee 250
47249 Duisburg
Berufliche Reintegration für Unfallverletzte, deren
Arbeitsplatz verloren gegangen ist:
Sekretariat: Kerstin van Sandbergen
Tel.:
02 03 / 76 88 - 35 01
Fax:
02 03 / 76 88 - 44 35 01
E-mail: [email protected]
Endoprothetik und Alterstraumatologie
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Dieter Rixen
Intensivierung des funktionellen Trainings in Richtung
eines berufsspezifischen Schwerpunktes
Leitender Arzt Dr. med. Hermann-Josef Böhm
Schwerpunkt Zentralambulanz
Wirbelsäulen- und Beckenchirurgie
Geschäftsführer
Dipl. Betriebswirt Heinz-Josef Reker
V 03 02 12 I Gestaltung: www.asdesign-promotion.de
Unser Leistungsspektrum auf einen Blick
Von der Rettung bis zur Reha
Darüber hinaus besteht durch die Kooperation zwischen der BG
Unfallklinik Duisburg GmbH und dem B.O.R Rehazentrum
(Berufsorientierte Rehabilitation) in Duisburg-Walsum eine erweiterte ambulante Therapiemöglichkeit vor / nach BGSW / KSR.
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik
Duisburg GmbH
Reha-Abklärung
8
Kooperationen
9
Das Leistungsspektrum
für orthopädische, unfall- und handchirurgische Verletzungen
Elementares Instrument des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens ist die Steuerung und Überwachung der Behandlung.
Typische Anlässe für stationäre Behandlungen
zur BGSW / KSR können z.B. sein:
Zu diesem Zweck bietet die BGU Duisburg GmbH in der Sektion
Rehabilitation, Konservative Orthopädie und Sportmedizin,
unter der Leitung von Frau Dr. med. Barbara Herbst folgende
Dienstleistung an:
Medizinische Gründe:
BGSW
Berufsgenossenschaftliche stationäre
Weiterbehandlung
KSR
Komplexe stationäre Rehabilitation
REHA-ABKLÄRUNG
Das Leistungsangebot der BGSW / KSR umfasst:
Leistungen gemäß Handlungsanleitung der Bundesverbände der Gesetzlichen UV-Träger einschließlich der dort
vorgesehenen Berichterstattung
nach Mehrfachfrakturen, Polytraumen
Ärztliches Anamnesegespräch
nach komplexen Wirbelfrakturen
Orthopädisch / unfallchirurgische Eingangsuntersuchung
mit radiologischer Befundung
nach komplexen Beckenfrakturen
nach Endoprothesenimplantationen
Internistische und neurologische Konsiliaruntersuchungen
nach Gliedmaßenamputationen
Ziele:
Ziel der BGSW / KSR ist der Abschluss des Heilverfahrens,
ggf. über eine betriebliche Arbeitsbelastungserprobung.
Problematik bei der Teilhabe am Arbeitsleben
Für den Fall, dass unfallfolgebedingt Arbeitsfähigkeit in alter
Tätigkeit nicht mehr eintritt, wird die Berufshilfe zur Teilhabe
am Arbeitsleben eingeschaltet.
KSR ist nach gescheiterter Arbeitsbelastungserprobung oder
Arbeitsaufnahme angezeigt, um die Ursachen durch intensive
und therapeutische Maßnahmen unter stationären
Bedingungen abzuklären und zu beheben.
1. Tag:
Ärztliche Anamnese
Abschlussbericht der Physiotherapeuten
Ärztliche Aufnahmeuntersuchung, Sichtung aller
relevanten medizinischen Befundunterlagen, ggf.
aktuelle Bildgebung
Zusammenstellen aller ärztlichen Befunde
Abschlussbericht der Ergotherapeuten
Chef- / oberärztliche Abschlussbesprechung mit dem
Patienten (ggf. im Beisein des Reha-Managers / BG-
Eingangsuntersuchung durch Physiotherapeuten
Ansprechpartners)
Die stationären Rehabilitationsbehandlungen werden
Eingangsuntersuchung durch Ergotherapeuten
2. Tag:
Neurologische Konsiliaruntersuchung
Eingangsuntersuchung durch Ergotherapeuten/in
Psychologisches Anamnesegespräch einschließlich
Testuntersuchung, ggf. psychotherapeutische Gespräche
Einzel- / Gruppenbehandlungen von mindestens 4
Stunden Gesamttherapiezeit täglich
Soziale und / oder organisatorische Gründe:
3. Tag:
ergänzt durch ambulante BG-Sprechstunden:
Eingangsuntersuchung durch Physiotherapeuten/in
bei akutem komplexen regionalen Schmerzsyndrom
(CRPS, Algodystrophie, Morbus Sudeck)
Unverhältnismäßigkeit zwischen Art und Schwere der
Verletzung und Dauer des Heilverfahrens
Der Leistungsumfang der Reha-Abklärung umfasst:
Prothesensprechstunde
Schuhsprechstunden
Internistische Konsiliaruntersuchung
Reha-Sprechstunden
Psychologische Konsiliaruntersuchung
Orthopädie- / Kassensprechstunde
Ggf. schmerztherapeutische und andere
Konsiliaruntersuchungen
häuslicher Alleinversorger
Überprüfung und ggf. Verordnungen von Hilfsmitteln
(Orthesen, Exoprothesen, orthopädische Schuhzurichtungen)
unzumutbare Anfahrtswege zu Therapeuten
und / oder Ärzten
Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL)
nach Absprache
Arbeitstherapie / klinikinterne Belastungserprobung unter
ärztlicher und therapeutischer Kontrolle
Sportmedizinische Sprechstunden
BG-Reha-Plan-Fallkonferenzen
Ergänzende bildgebende Diagnostiken (Sonografie /
Röntgen / CT / MRT / Szintigrafie und andere)
Physiotherapeutische / ergotherapeutische Leistungsdiagnostik (z.B. Isokinetik / Tergumed Rückenstraße /
Arbeitssimulationsgerät (BTE) / Laufbandanalysen
Ggf. Begleitung zu externer Erprobung
Informations- und Berichtwesen im Sinne von RehaManagement, Reha-Plan-Erstellung
Möglichkeit der Team- und Abschlussgespräche mit
BG-Vertretern („Fallkonferenz“)
Das Leistungssprektrum für orthopädische, unfallund handchirurgische Verletzungen
2
Das Leistungssprektrum für orthopädische, unfallund handchirurgische Verletzungen
3
Das Leistungssprektrum für orthopädische, unfallund handchirurgische Verletzungen
4
Das Leistungssprektrum für orthopädische, unfallund handchirurgische Verletzungen
5
Das Leistungssprektrum für orthopädische, unfallund handchirurgische Verletzungen
6