voices from under ground zero

Сomentários

Transcrição

voices from under ground zero
THEATER
AM ALTEN MARKT
DO 16.10.
19:00
Festivaleröffnung
und Buchpremiere
20:00
THE TED HAGGARD
MONOLOGUES Gastspiel
aus NYC in engl. Sprache
FR 17.10.
15:00
DER NACHFOLGER
Szenische Lesung
16:15
ICH HABE FREMDE
GELIEBT Szenische
Lesung
19:30
DIE KOMMISSION
Öffentlicher Probeneinblick
Gefördert durch:
Kulturpartner:
Den Ministerpräsidenten
des Landes Nordrhein-Westfalen
DIE TED HAGGARDMONOLOGE
Werkstattinszenierung
GRÜNES MÄDCHEN
Szenische Lesung
THINK TANK II
im Foyer
17:30
18:30
LENINS SCHUH
Szenische Lesung
21:00
MORGENGRAUEN
Szenische Lesung
22:00
UNDERGROUND PARTY
S0 19.10.
11:15
NEW YORKER DRAMATIK
IM SCHATTEN VON 9-11
Podiumsdiskussion
19:30
Unsere Amerikabilder –
Hollywood, McDonald’s,
Bankenkrise: Wie nah, wie
fremd sind uns die USA?
mit Dr. Manfred Strecker
Ermäßigungen für Schüler und Studenten
bis 30 Jahren und gegen Vorlage eines
Berechtigungsnachweises
BRÜCHIG (MACH
MICH SCHWACH, ... )
PREMIERE DSE
20:00
SA 18.10.
16:00
Festivalpass 40,00 €/erm. 20,00 €
berechtigt zum freien Eintritt bei allen
Veranstaltungen im TAM und zu 50% Preisnachlass bei allen Vorstellungen im TAMZWEI
Einzelpreise
Gastspiel The Ted Haggard Monologues
und Vorstellungen im TAMZWEI 12,00 €
Szenische Lesung/Werkstattinszenierung 8,50 €
Probeneinblick 4,00 €
Underground Party, Think Tanks und
Podiumsdiskussion freier Eintritt
THINK TANK I
im Foyer
17:30
21:30
TAM ZWEI
We love Germany –
Fußball, Bier und das
promised land of theatre
mit den New Yorker
Autoren
Gäste auf dem Podium
Paul Bargetto (East River
Commedia), Sam Levy
(Summer Play Festival),
Helen Shaw (Kulturmagazin
Time Out) und Antje Oegel
(Literaturagentin)
BRÜCHIG (MACH MICH
SCHWACH, JUSTIN
TIMBERLAKE) DSE
Der Festivaltreff Lorca im Theater am Alten Markt
ist während des Festivals geöffnet.
Theaterfestival kuratiert von
Christine Richter-Nilsson und Paul Bargetto
Theater Bielefeld in Koproduktion mit
East River Commedia, Columbia University
School of the Arts, Summer Play Festival,
Schlosstheater Moers, Theaterakademie
Hamburg und S. Fischer Theaterverlag.
Gefördert vom NRW Kultursekretariat.
Mit freundlicher Unterstützung der
Theater- und Konzertfreunde Bielefeld e.V.
THEATERFESTIVAL
MIT NEUEN STÜCKEN
AUS NEW YORK CITY
16. – 19.10.2008
Karten 05 21/51 54 54
www.theater-bielefeld.de
VOICES
FROM
UNDER
GROUND
ZERO
VOICES FROM UNDERGROUNDZERO –
NEUE STÜCKE AUS NEW YORK CITY
Weitab vom Broadway, ganz nah am Ground Zero befinden sich
die vielen 99-Plätze-Theater der Off-Off-Szene. Aus diesem
kulturellen Untergrund spinnt eine neue Generation von
amerikanischen Dramatikern ihre Stücke. Es sind Geschichten
aus dem Herzen der Großstadt, die immer noch das kollektive
Trauma des 11. Septembers verarbeitet: Sie erzählen vom
Nullpunkt und Niedergang, von kleinen und großen Explosionen, von misslungener und gelungener Liebe. Sie sind so
originell, kritisch und vielseitig wie die amerikanische Metropole selbst. Voices from Undergroundzero versammelt die
innovativsten Stimmen, die das New Yorker Theater derzeit
zu bieten hat zum ersten Mal in deutscher Sprache.
FESTIVAL
EXTRA-STARS
•
•
•
•
BUCHPREMIERE
UNDERGROUNDPARTY
PODIUMSDISKUSSION
THINK TANKS
DIE TED HAGGARD-MONOLOGE MICHAEL YATES CROWLEY
Gastspiel aus New York in englischer Sprache und
Werkstattinszenierung des Schlosstheater Moers in deutscher Sprache
Das Stück Die Ted Haggard-Monologe von Michael Yates Crowley
basiert auf der wahren Geschichte des amerikanischen Pastors Ted
Haggard, ehemals Vorsitzender der evangelikalen Gemeinde und
Berater Bushs. • Haggard, der wiederholt gegen eine Gesetzesänderung bezüglich der Homo-Ehe eingetreten war, musste 2006 von
allen Ämtern zurücktreten, nachdem er von einem Callboy öffentlich geoutet worden war. In einer von der evangelikalen Kirche begleiteten Therapie wurde Haggard von seiner Homosexualität »geheilt«.
• Crowleys Stück entwirft einen Zerrspiegel amerikanischer (Doppel-)
Moralvorstellungen und lotet die Abgründe eines moralischen
Dogmatismus aus. Die Uraufführung beim Undergroundzero Festival
2007 in NYC wurde zum Überraschungshit!
Gastspiel-Inszenierung Rau Mit Crowley
Werkstattinszenierung Tebarth Bühne und Kostüme Bergrath,
Muschinski Dramaturgie Lettow Mit Freye
DER NACHFOLGER EMILY CONBERE
Szenische Lesung
Helene und Troy haben den Selbstmord ihres Sohnes Dan noch nicht
verkraftet. An diesem Wochenende kommt Dans bester Freund Bart zu
Besuch. Sie machen ihm das Angebot mit dem für Dan angesparten
Geld eine Top-Ausbildung zu bezahlen. Doch das Angebot entspringt
undurchsichtigen Motiven, und letztendlich ist Bart der Preis dafür zu
hoch. • Der Nachfolger ist ein Stück über den amerikanischen Generationenkonflikt, die Verdrängungsleistungen der amerikanischen
Mittelschicht, ihrer Konfliktscheu und Suchtanfälligkeit. Eigentlich ein
psychologisches Drama in der Tradition des Well-Made-Plays. Doch
die Autorin versteht es, diese klassisch amerikanische Dramenform
durch eine absurd-witzige Dialogführung zu brechen. • Emily Conbere
ist Absolventin der Columbia University School of the Arts.
Szenische Einrichtung Müller Bühne und Kostüme Höth Musik
Hoffmann Dramaturgie Krebs Mit Andreesen, Kuricová, Swoboda
GRÜNES MÄDCHEN SARAH HAMMOND
Szenische Lesung
Zwei Schwestern leben – ohne Eltern oder sonstigen Bezug zur
Außenwelt – in einem Haus im Wald, am Rande der Stadt. Sie pflegen
die Traditionen ihrer Familie und versuchen, die realistische Gefahr
des Krieges aus ihrer ganz persönlichen Geschichte heraus zu verstehen. Denn 150 Jahre vorher haben sich ihre Vorfahren im amerikanischen Bürgerkrieg auch schon damit auseinandergesetzt. Und
nicht nur die Probleme haben sich weitergetragen, sondern auch
gewisse übersinnliche Fähigkeiten, die ihrer Umwelt suspekt sind.
• Sarah Hammonds Green Girl, dieses magisch-realistische Drama
über Liebe, Verlust und die Kontinuität des Krieges wurde beim
Summer Play Festival 2008 uraufgeführt.
Szenische Einrichtung Pichler Bühne und Kostüme Höth
Dramaturgie Lowin Mit Baier, Müller, von Sassen, Stäubli
LENINS SCHUH SAVIANA STANESCU
Szenische Lesung
Vlady sitzt im Rollstuhl. Sein Zimmer ist voller Schuhe, die sein
Vater immer aus Russland mitbringt. Er verschleißt Hauslehrer wie
andere Zigaretten rauchen, und sein Vater, der eigentlich genug
andere Sorgen hat, muss immer wieder neue »Aufpasser« für Vlady
engagieren. Die resolute Jasna, selbst Mutter eines halbwüchsigen Jungen und rumänisch-makedonisch-bosnische Journalistin,
nimmt sich aus Überlebensgründen der Aufgabe an und entdeckt
durch Zufall die ganz große Geschichte … • Die rumänische Autorin
hat eine aberwitzige Tragikomödie geschrieben: über die Altlast
des Kommunismus, Väter und Söhne und über Teenager, die nur im
Gangsta-Rap ihre eigene Sprache finden. Wie in einem Sog rauscht
man durch die brüchigen Fundamente der Underdogs.
Szenische Einrichtung und Musik Hüve Dramaturgie Lowin
Mit Andreesen, Armbruster, Berg, von Doege, Fischer, Hiller,
Hüve
DIE KOMMISSION STEVEN FECHTER
Öffentlicher Probeneinblick
Ende des 20. Jahrhunderts. Irgendwo in Europa. Kurz nach einem
Krieg, der das Land zerstört hat. In einem Café lernen sich die amerikanische Diplomatengattin Paula und die mittellose Studentin
Tulia kennen. Tulia wartet auf ihren Verlobten Ivan, der noch nicht von
der Front zurückgekehrt ist, und Paula wartet auf ihren heimlichen
Geliebten Karl. Was die beiden Frauen nicht wissen: Karl, der für die
Kommission zur Aufklärung von Kriegsverbrechen arbeitet ist bei
der Suche nach Massengräbern am Kriegsende auf Ivan getroffen …
• Die Kommission ist ein zeitkritischer Politthriller, der mit psychologischem Scharfblick die Zusammenhänge von Sex, Macht und Politik
analysiert. Steven Fechter wurde 2004 durch sein Drehbuch für
den Kinofilm The Woodsman – das Böse in mir mit Kevin Bacon in der
Hauptrolle international bekannt.
Inszenierung Schlüter Bühne Breuer Kostüme Groß
Dramaturgie Richter-Nilsson Mit Gieche, Priego, Weiskopf,
Wolff, Zapfe
BRÜCHIG (MACH MICH SCHWACH, JUSTIN TIMBERLAKE)
SHEILA CALLAGHAN
Deutschsprachige Erstaufführung
Deutsch von Christine Richter-Nilsson und Bo Magnus Nilsson
Weihnachten ist diesmal nicht leicht für die pubertierende Janice
und ihre Mutter Clara, denn letzte Weihnachten ist der Vater beim
Aufsetzen des Weihnachtsengels tödlich verunglückt. Seitdem
hat sich Janice zurückgezogen und spielt lieber mit ihren Puppen,
denen sie Bleichmittel in kleinen Teetassen serviert und Bomben
in den Bauch bastelt. Clara versucht, Janice mit köstlichen Rezepten zum Gespräch zu bewegen. Und Tante Barbara versucht’s
mit Küchenpsychologie. Ohne Erfolg. Doch glücklicherweise sind
da noch Justin Timberlake, Harrison Ford und der Wohnraum, der
sein eigenes Spiel treibt ... • Ein absurd-poetisches Stück über
den Verlust der Unschuld und die befreiende Wirkung von Explosionen von dem »Art-Star« der New Yorker Theaterszene.
Inszenierung Bargetto Bühne und Kostüme Höth
Dramaturgie Richter-Nilsson Musik Kirschke Sounddesign
Kupsch Mit Berger, Giebeler, Imholz, Trippel, Zielmann
MORGENGRAUEN THOMAS BRADSHAW
Szenische Lesung
Hampton schwört mit Hilfe seines Sohnes dem Alkohol ab und
wird trocken. Nachdem sich Hampton auch noch mit seiner Tochter
und seiner Ex-Frau ausgesprochen hat, scheint ein Happy End
in greifbarer Nähe. Doch unter der durchtherapierten Oberfläche
der Familie lauern düstere Geheimnisse ... • Morgengrauen ist
eine universelle Geschichte. Es ist das Portrait einer Familie der
oberen Mittelschicht, deren Verlogenheit sich entblößt und die
beginnt, sich langsam selbst zu verschlingen. Obwohl alles anfängt wie es eigentlich enden sollte, öffnet sich in der Mitte des
Stückes Pandoras Büchse und die Familie steuert unaufhaltsam ihrem Untergang entgegen. • Der afroamerikanische Autor
Bradshaw gilt als einer der provokativsten New Yorker Nachwuchsdramatiker.
Szenische Einrichtung Kirschke Bühne und Kostüme Höth
Dramaturgie Lowin Mit Mau, Paul, Priego, Reck, Zapfe
ICH HABE FREMDE GELIEBT ANNE WASHBURN
Szenische Lesung
Das New York des Altertums und des Ground Zero: Propheten
mischen sich unter die Bürger, darunter Hananiah und der NichtProphet. Einer von ihnen, Jeremiah, gerät in die Hände einer terroristischen Gruppierung, die ein Attentat auf den Tyrannen plant.
Er muss sich entscheiden: Worte oder Taten. Eine schwere Wahl,
wenn die Tat Terror bedeutet. • Anne Washburn, die Newcomerin der
Anantgarde, versucht in Ich habe Fremde geliebt die apokalyptische Stimmung in Manhattan nach dem 11. September einzufangen. Ihr Stück basiert auf Texten aus dem Buch Jeremiah und
auf mitgeschnittenen Gesprächen aus den Straßenschluchten der
US-Metropole.
Szenische Einrichtung Henschel Bühne und Kostüme Fritz,
König Dramaturgie Richter-Nilsson Mit Baierl, Mau, Paul, Reck,
Tomi, Weiskopf, Wehling

Documentos relacionados