special krankenhäuser/pflegeeinrichtungen Wo die

Сomentários

Transcrição

special krankenhäuser/pflegeeinrichtungen Wo die
krankenhäuser/pflegeeinrichtungen
special
Sanitär-Armaturen für Kliniken, OP-Zentren und Forschungsinstitute
Wo die Gesundheit im Vordergrund steht
Sicherheit, Hygiene aber auch Effizienz – das sind die wichtigsten Aspekte, wenn es um Armaturen für Einrichtungen des Gesundheitswesens geht. Denn Krankenhäuser, Arztpraxen, Altenheime oder Forschungsinstitute haben ganz spezielle Anforderungen an ihre Sanitärprodukte.
MRT-Forschungsgebäude, Berlin.
Bildnachweis (alle Bilder): Grohe
F
ür den OP-Bereich gibt es ebenso
passende Sanitärarmatur-Lösungen
wie für hochwertig gestaltete Bäder
auf Wahlleistungsstationen. Zudem
erweitert die Produktentwicklung ihren
Erfahrungshorizont ständig, um jederzeit
auf dem neuesten Stand der Technik zu
agieren. Das macht renomierte Sanitärhersteller zum idealen Partner, unabhängig davon, ob es um Themen wie
Verbrühschutz, Hygiene, Ergonomie oder
Designkompetenz geht. Im Folgendem
wird am Beispiel von Grohe-Produkten,
eingesetzten in unterscheidlichen Objekten, gezeigt, welche unterschiedlichen
Aufgabestellungen mit moderner Armaturentechnologie bewältigt werden können.
Ein Kubus
für die Forschung
Als erster Baustein für ein neues Institut
für experimentelle und klinische Forschung wurde im vergangenen Jahr
in Berlin das MRT-Forschungsgebäude
fertiggestellt. Der Neubau auf dem Campus des Max-Delbrück-Centrums beherbergt drei Hochfeld-Magnet-ResonanzTomographen und steht im Zeichen des
wissenschaftlichen Austauschs zwischen
Medizin, Physik, Molekularbiologie und
Gerätebau. Die Architekten von Glass
Kramer Löbbert, Berlin, entwarfen hierfür
einen weißen Kubus mit einer besonde-
MRT-Forschungsgebäude, Berlin.
element + BAU  1/2012
11
special
krankenhäuser/pflegeeinrichtungen
ren Fassade: Das gesamte Gebäude ist
von einer Außenhaut aus mit Streckmetall
bespannten Rahmen umgeben, die vor
den Fenstern als Falt-Schiebe-Elemente
konzipiert sind. So kann der Lichteinfall
individuell geregelt werden und je nach
Bedarf Offenheit oder Diskretion erzeugt
werden.
Das innere Layout des Gebäudes folgt
den funktionalen und organisatorischen
Anforderungen des Instituts. „Um eine
möglichst kompakte und schlüssige
Organisation zu erreichen, haben wir den
großen Magneten mit seinem hallenartigen Aufstellraum ins Zentrum des Gebäudes gesetzt. In schalenartigem Aufbau
legen sich darum von innen nach außen
unterschiedliche funktionale Schichten“,
so Architekt Johannes Löbbert.
Bei der Wahl der Sanitärarmaturen
setzten die Verantwortlichen auf Grohe.
Hier kamen Armaturen und Brausen der
Linien Eurostyle und Tempesta sowie die
Betätigungsplatten Skate Air und Surf
zum Einsatz. Da es sich um ein Gebäude
der Grundlagenforschung handelt, waren
die Kriterien für die Auswahl weniger
hygienisch als funktional begründet.
„Dauerhaftigkeit und eine selbstverständlicheSchlichtheit für diese Bauteile
stehen für uns im Vordergrund“, erläutert
Johannes Löbbert.
Elektronisch gesteuerte Europlus E Armaturen in Edelstahl-Ausführung und Unterputzmontage
bieten praktisch keine Angriffsflächen für Keime.
OP-Zentrum
im Kiefernwald
Im neuen ambulanten OP-Zentrum des
evangelischen Waldkrankenhauses Spandau spielt der Hygiene-Aspekt hingegen
eine entscheidende Rolle. Denn wo
operiert wird, muss alles so keimfrei und
steril wie möglich sein. Daher entschieden
sich die Architekten Christian Huber und
Joachim Staudt für Spezialarmaturen von
Grohe. So wurden die Waschräume mit
der elektronisch gesteuerten Europlus E
in Edelstahl-Ausführung ausgestattet.
Durch die berührungslose Bedienung
sowie die Unterputzmontage bietet sie
Keimen so gut wie keine Angriffsfläche.
Für das freihändige Händewaschen von
Ärzten und OP-Personal kam die Sicherheitsmischbatterien Euroeco Special zum
Einsatz. Sie ermöglicht die Bedienung mit
dem Ellenbogen und sorgt zudem durch
ihren Laminarstrahlregler dafür, dass das
Ansaugen von Bakterien aus der Umgebungsluft verhindert wird.
OP-Zentrum Spandau: Das natürliche Waldmotiv importieren die Architekten durch große
Fensterflächen ins Innere.
12
element + BAU

1/2012
Während die Architekten bei der Einrichtung der OP-Säle höchste Hygiene
Standards anwendeten, legten sie bei der
Gestaltung der restlichen Räume Wert
auf ein helles, großzügiges und elegantes
Ambiente. Wichtig war ihnen vor allem
einen Außenbezug zum umliegenden
Kiefernwald herzustellen, was beispielsweise durch geschosshohe Fenster und
Oberlichter gelang. Zudem wurde das
Thema Natur auch bei der Wahl der
Wandgestaltung fortgesetzt: Großformatige Fotodrucke mit Waldmotiven bieten
dem Auge in Fluren und Aufwachräumen
Ruhepunkte.
Verknüpfung von
Altem und Neuem
Ebenfalls in einem landschaftlich und
architektonisch reizvollen Umfeld liegt
das Hanse-Klinikum Stralsund. Verteilt
auf zwei Gebäudeteile ist das Klinikum
eingebettet in die Hansestadt Stralsund
mit ihrer Geschichte, der einmaligen Lage
am Wasser und den vielen historischen
Bauten. Ende 2010 wurde das Haus 4
nach umfassenden Sanierungen wieder
eröffnet. Dabei mussten strenge Auflagen
des Denkmal- und Umweltschutzes beachtet werden. Denn der Pavillioncharakter des Gebäudes aus dem Jahre 1912
sollte erhalten bleiben. Im Rahmen dieser
Modernisierung erfolgte auch der Neubau
der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik,
krankenhäuser/pflegeeinrichtungen
Hanse-Klinikum, Stralsund: Der Verbindungstrakt verknüpft Neu und Alt.
Bei der Wahl der Armaturen für die
sanierten und neuen Gebäudeteile des
Klinikums stand neben Faktoren wie
Hygiene und Langlebigkeit das Thema
Ergonomie im Vordergrund. Wichtig war,
Produkte zu finden, die selbsterklärend
sind, damit Fehlbedienungen vermieden
werden. Darüber hinaus sollte der Nutzer
die Bedienelemente einfach erreichen und
steuern können. Daher entschieden sich
die Verantwortlichen für Spezialarmaturen:
Die Grohe SMB Spezialmischbatterie überzeugt durch ihre besonders ergonomische
Form und sorgt zudem dank der Grohe
SilkMove Technologie für eine dauerhaft
Der Thermostat Grotherm 2000 Spezial (rechts)
ist hier mit einer automatischen Entleerung des
Brauseschlauchs versehen.
leichtgängige und präzise Steuerung. Der
Thermostat Grohtherm 2000 Spezial
verfügt über eine einfache Bedienlogik
und leicht lesbare Skalen. Die intuitive
Bedienung der eingesetzten Armaturen
kommt sowohl den Ärzten und Pflegekräften wie auch den Patienten zugute.
Objekt: Thier-Galerie, Dortmund
der durch einen Verbindungstrakt an den
Altbau angeschlossen ist.
Klinikbad für gehobene
Ansprüche
Wer während seines Krankenhausaufenthaltes nicht auf einen gewissen Komfort verzichten möchte, ist im Vivantes
Humboldt-Klinikum in Berlin gut aufgehoben. Seit 2011 bietet diese Klinik
privatversicherten oder zahlungskräftigen
Patienten einen besonderen Komfortbereich mit anspruchsvoll eingerichteten
Wahlleistungszimmern. Dafür wurde ein
zweigeschossiger Neubau mit rund 96
Betten errichtet, der mehr an ein Hotel
als an ein Krankenhaus erinnert. Wände
und Möbel in warmen Farben sowie ein
Fußboden in Holzoptik vermitteln eine
angenehme Atmosphäre.
Ebenso hochwertig wie Aufenthaltsbereiche und die Zimmer wurden auch die
Bäder ausgestattet. Denn auch hier orientiert sich die Gestaltung immer mehr an
Vorbildern aus der Hotellerie. Sanitärprodukte mit klarem Designanspruch erzeugen eine stilvolle und luxuriöse Anmutung
und sorgen so bei Patienten und Angehörigen für größtmögliches Wohlbefinden.
Dazu gehören auch Designarmaturen wie
Allure, die für das Vivantes HumboldtKlinikum ausgewählt wurde. Ihre minimalistische geometrische Formgebung
unterstreicht die spezielle Ästhetik in den
Patientenbädern. Für eine schnelle Genesung in einem ansprechenden Umfeld.
Intelligentes Energiemanagement
mit Tageslichtsystemen
Sparen Sie Energie mit einem hohen Tageslichteinfall und
natürlicher Be- und Entlüftung durch
integrierte Klappensysteme
Bewahren Sie Energie mit wärmebrückenfreien Konstruktionen
und modernsten Verglasungssystemen
Steuern Sie Energie mit intelligent konzipierten Steuerungen
und Automationen für Lüftung,
Lichtlenkung und Sonnenschutz
Gewinnen Sie Energie mit in Tageslichtsysteme
integrierten Photovoltaikanlagen
Lichtkuppeln . Lichtbänder . Glasdachkonstruktionen
RWA-Steuerungstechnik . Gebäudeautomationen
LAMILUX Heinrich Strunz GmbH
Postfach 15 40 . 95105 Rehau
Tel.: 0 92 83/5 95-0 . Fax: 0 92 83/5 95-2 90
[email protected] . www.lamilux.de