Testbericht (PDF/877KB)

Сomentários

Transcrição

Testbericht (PDF/877KB)
TEST
TAMIYA TAMTECH GEAR PORSCHE
DESIGN: 2WD KUNSTSTOFF-CHASSIS / KLASSE: ON-ROAD SPASS / UPE: 149,95 €
Ende 2006 feierte Tamiya das 30-jährige Bestehen seiner RC-Car-Modelle mit der
“Wiederauflage” des ersten Tamiya-RC-Cars überhaupt: dem Porsche Turbo RSR 934
Schon lange bevor das erste echte
Tourenwagen-Chassis von Tamiya, das TA01 in den Laden kam, hatten vorbildähnliche
Tourenwagen eine lange Tradition bei Tamiya. Seinen
Lauf nahm die Modellpolitik mit dem ersten Tamiya
RC-Car überhaupt: dem Porsche 934 Turbo. Aus dem
„Plastik-”Modellbau kommend, begnügten sich die
Japaner nicht einfach damit, irgendeine PhantasieKarosserie auf ihre Chassis zu schrauben, sondern
suchte stets nach außergewöhnlichen Vorbildern
– vor allem aus dem Rennsport. 1976, also vor über
30 Jahren, war an den Boom der ferngesteuerten
Modellautos noch lange nicht zu denken. Tamiya
war damals einer der Vorreiter, als sie ein “PlastikStandmodell” aus eigener Fertigung mit einem (für
heutige Verhältnisse) einfachen Aluminium-Chassis,
Elektromotor und RC-Komponenten in Form von
zwei Servos und einem mechanischen Fahrtregler
ausrüsteten. Die RC-Cars waren geboren und mit
<
38
Radio Control Car Racer - Oktober 2007
ihnen eine noch heute aufstrebende Industrie, die
Millionen von Menschen weltweit in ihren Bann
zieht.
DAMALS SO GUT WIE HEUTE?
Um das 30-jährige Bestehen des ersten TamiyaRC-Cars zu feiern, veröffentlichte Tamiya zwei
Porsche 934-Modelle, welche optisch an den ersten
Tamiya-Porsche – für den übrigens ein original
Porsche in die Tamiya-Fabrik geschafft und auseinandergenommen wurde, um alle Maße abnehmen
zu können – angelehnt sind. Das Jubiläumsmodell
basiert auf dem kurzen TA-05 Pro-Chassis und ist
im Maßstab 1:10 gehalten, das zweite, mehr an das
Vorbild angelehnte, ist der TamTech Gear Porsche 934
im Maßstab 1:12, der über den historisch korrekten
Heckantrieb, einen Motor der Größe 380 und den
“Ursprungsmaßstab” verfügt.
Basis des Porsche Turbo ist das GB-01-Chassis, wie
es aus dem TamTech Gear Frog bekannt ist, welches
über zahlreiche Modifikationen verfügt, sodass aus
dem GB(uggy)-01 das GT(ouring)-01 wird.
Wie mittlerweile üblich bei Tamiya, sind
viele Modelle sowohl als reiner Baukasten ohne
Elektronik-Komponenten wie auch als Ready-toRun-Modelle, im Tamiya-Jargon “Expert-Build”, zu
haben. Basis unseres Testmodells ist der Baukasten,
welcher – gemessen an der Modellgröße – geradezu
gigantische Abmessungen aufweist.
STABILE BASIS
Der Bau des TTG-Porsche beginnt mit dem Chassis.
Es besteht aus dem bekannten Tamiya-Kunststoff
und bildet eine Wannenkonstruktion, welche
auch eine Akkuwanne miteinschließt, die später
von einem Deckel abgeschlossen wird. Im ersten
Bauschritt werden zunächst kleine “Flügel” ans
Chassis geschraubt, welche später den Regler
TEST
TURBO RSR 934
Der Vaillant
kommt
eine Feder auf das Hauptzahnrad gedrückt
– fertig. Als Antriebsmotor für den kleinen
Porsche genügt ein Mabuchi 380, der an eine
Aluminiummotorkühlplatte geschraubt wird. Um
den Antrieb auf unterschiedliche Streckenlängen
abstimmen zu können, liegen insgesamt vier
Kunststoff-Motorritzel mit 12 bis 18 Zähnen bei.
Der Bau geht mit der Montage der hinteren
Dämpferbrücke sowie dem Anflanschen des
Getriebes weiter. Was folgt ist ebenfalls der Aufbau
der hinteren unteren Aufhängung, die aus relativ
langen Querlenkern besteht. Die oberen Querlenker
werden aus Kugelpfannen und einer Gewindestange
hergestellt, sodass die Justierung der Radsturzwerte
möglich sind. Als Tuningteil sind auch Rechts/LinksSpurstangen erhältlich, welche die Einstellung noch
einfacher machen.
Im nächsten Arbeitsschritt werden die Radträger
samt vormontierter Antriebskardans an ihren Platz
gebracht. Wie das Getriebe sind auch die Radträger
mit Kugellagern für einen reibungsarmen Lauf
ausgestattet.
Den Bau der Hinterachse schließt zunächst die
Montage des Überrollbügels, der gleichzeitig auch
Karosseriehalter ist, ab.
An der Vorderachse wird nun zunächst an der
Lenkung gearbeitet. Diese ist serienmäßig für das
Tamiya TSU-02-Servo ausgelegt, das wie angegossen
passt. Es sind aber auch andere Mini- oder
Microservos einsetzbar. Ihre Montage wird in einer
gesonderten Anleitung beschrieben. Servoseitig gibt
es einen kleinen Servosaver, der das Getriebe vor
übermäßiger Belastung schützen soll.
Zusammen mit dem Lenkservo werden die
Umlenkhebel für die vorderen Federelemente sowie
auch die vorderen, sehr kurzen Querlenker montiert,
die für die Porsche-charakteristische schmale
Vorderachsspur sorgen.
<
sowie den Empfänger aufnehmen. Ihnen folgt der
sehr klevere Akkuklappendrehverschluss, welcher
den Akkuwechsel ohne Werkzeug oder Zubehör
ermöglicht. Ebenfalls montiert werden seitliche
Befestigungsblöcke für die Aufnahme der liegenden
Vorderachsfeserelemente.
Der nächste Arbeitsschritt umfasst den
Bau des winzigen Getriebes. Dieses ist als
“Dreizahnradgetriebe” konstruiert, wie man es zum
Beispiel aus den 2WD-Buggys kennt. Es besteht
aus einer kugelgelagerten Eingangswelle, einem
Zwischenzahnrad und einem abschließenden
Kugeldifferential, welches übrigens schon
werksseitig zusammengebaut wurde. Alle
Antriebsteile und Radachsen sind natürlich
kugelgelagert.
Ebenfalls Teil des Antriebes ist eine einfache
Rutschkupplung, welche ohne Beläge auskommt.
Zwei Platten werden über eine Mutter und
Oktober 2007 - Radio Control Car Racer
39
TEST
TAMIYA TAMTECH GEAR PORSCHE
DESIGN: 2WD KUNSTSTOFF-CHASSIS / KLASSE: ON-ROAD SPASS / UPE: 149,95 €
Unsere Testausstattung bestehend aus dem Tamiya TSU-02Servo, dem Tamiya TEU-102BK-Rgeler und dem Carson C-4Empfänger
Die Slick-Reifen bieten auf sauberen
Untergründen gute Haftung
Die Seitenteile bieten Platz für Empfänger
und Regler
WICHTIGE HISTORISCHE EREIGNISSE
<
Interessant
wird es bei
den Radmitnehmern
an der Vorderachse. Die
Radachsen haben eine hintere Kupplung,
an die – theoretisch – eine Kardanwelle für einen
Vierradantrieb gesetzt werden kann. Sollte uns da
bald ein 1:12-4WD-Buggy ins Haus stehen???
Wie dem auch sei – nach dem
Zusammendrehen verschiedener Spurstangen
für die oberen Querlenker, die Rad- sowie die
Dämpferanlenkung, ist das Chassis auch schon fast
komplettiert. Was folgt sind die Federelemente
in Öldruckstoßdämpferoptik, die leider keinerlei
dämpfende Wirkung aufweisen. Da die
Kolbenstangen aber eine kleine Abflachung auf der
Oberseite haben, kann man die Dämpfer theoretisch
mit etwas sehr zähem Fett (zum Beispiel Associated
40
Radio Control Car Racer - Oktober 2007
Auf dem Carson-Tamiya-Funday in Sonneberg kam es zu einer ganz
besonderen Begegnung: der des ersten Tamiya Porsche 934 aus
dem Jahr 1976 mit dem aktuellen TamTech Gear Porsche 934. Dabei
bemerkt man: auf den ersten Blick hat sich kaum etwas getan! Größe,
Proportionen – alles scheint zu passen. Lediglich die Lackierung
unterscheidet sich, was daran liegt, dass das Tamiya-Ausstellungsstück eine bewegte Geschichte
hintersich hat und im Augenblick in weißer Grundierung anzutreffen ist. Jeder Restauration
braucht halt ihre Grundlage.
Unter dem weißen Gewand zeigen sich dann die größten Veränderungen. Während der
2006er-TamTech-Porsche mit Einzelradaufhängung, Wannenchassis und auch sonst ziemlich
aufwändiger Technik aufwarten kann, kommt der Ur-Porsche mit Aluminiumchassis, Starrachsen
(aber immerhin hinterem Differential) sowie ABS-Karosserie ziemlich altbacken daher. Aber, man
darf nicht vergessen: er war der “Anfang allen Übels” (im positivsten Sinn!)!
TEST
TURBO RSR 934
UNSERE AUSSTATTUNG
Sender: Carson Acoms Hayabuse 40MHz FM
Empfänger: Carson C-4 40MHz
Servo: Tamiya TSU-02
Regler: Tamyia TEU-102BK
Motor: Mabuchi 380
Akku: #608033 Carson TamTech Gear
7,2V/1200mAh
Ladegerät: #605012 Carson HT-Charger
Lexanfarbe: #PS-54 Tamiya Cobalt Green
dfsdAtumsandip etueGiat. Am, vel in
hendre feuis deliquip endre do
BLITZURTEIL
Die Reinkarnation des Tamiya-UrPorsche
Ein Stück RC-Car-Geschichte
Faszinierende Technik
Die Aufkleber sind nicht immer einfach
anzubringen
Racer Urteil ★★★★★
Das Fahrwerk ist serienmäßig einstellbar
IM TEST
das Fahrzeug im Falle einer Störung durch andere
Sender schützt.
Um das rollende Chassis zu komplettieren,
werden nun noch die Räder mit etwas Goldfarbe
detailliert, die Reifen aufgezogen und schon könnte
es losgehen …
Wenn, ja wenn da nicht noch zwei Details wären,
die einige weitere Stunden Arbeit in Anspruch
nehmen werden.
Zum einen ist es die fast schon traditionelle
Fahrerpuppe, welche mehrteilig ist und die – um
die volle Wirkung zu erzielen – sorgfältig bemalt
<
Black Grease) füllen, um den Widerstand in den
Dämpfer zu vergrößern, was zu einer gewissen
Dämpfungswirkung führen kann.
Da nun das Chassis so gut wie komplettiert ist,
kann im nächsten Arbeitsgang die restliche RCAnlage eingebaut werden. Wir verwendeten einen
Tamiya TEU-102BK-Regler, der speziell für die kleinen
TamTechs gebaut wurde. Passend dazu ist der Carson
Model Sport C-4-Empfänger im 40MHz-Band. Er
bietet extrem kleine Abmessungen, vier Kanäle (und
somit Anschlussmöglichkeiten zum Beispiel für einen
Personaltransponder) sowie ein Fail-Safe, welches
Wie immer, bei feindetaillierten Modellen
stellt sich die Frage: darf man sie überhaupt
fahren? Man darf, soviel steht fest, denn
genau wie reinrassigen Rennwagen im
Maßstab 1:1 sollten auch Modell(renn)wagen
gefahren werden. Man muss es ja nicht
gleich übertreiben und die Neuerwerbung in
die nächste Leitplanke jagen. Einige bewusst
genossene Runden am Sonntag Nachmittag
bei schönem Wetter und im Beisein von
anderen Porsche macht das Fahren zum
Erlebnis und lässt auch die Frage nach
dem Beschleunigungsvermögen oder der
Höchstgeschwindigkeit in den Hintergrund
rücken. Nicht, dass der TeamTech Gear
Porsche langsam oder träge wäre. Ganz im
Gegenteil. Das Heckmotorprinzip im Verbund
mit den Slickreifen und dem kurzen Radstand
ergeben ein äußerst fahragiles Modell,
dessen Fahrwerk zum Spielen mit den
unterschiedlichen Einstellparametern einlädt
und deshalb sehr schön die Faszination eines
echten Porsche vermittelt. Wenn es doch nur
ein Soundmodul mit dem heisernen Röhren
eines luftgekühlten Boxermotors gäbe …
Oktober 2007 - Radio Control Car Racer
41
TEST
TAMIYA TNX 5.2R
DESIGN: 2WD KUNSTSTOFF-CHASSIS / KLASSE: ON-ROAD SPASS / UPE: 149,95 €
Auf die Fahrerfigur und die funktionstüchtigen Lampen (links)
haben wir zunächst verzichtet
Dank der liegenden Dämpfer hat das
Chassis einen unglaublich tiefen Schwerpunkt
Die versteckten Karisseriehalter ...
,,, werden in die Karosserie geschraubt ...
... und sind auch Teil des Chassis
“Wahlweise können die Scheinwerfer, die Blinker sowie die
Rückleuchten ebenfalls maskiert werden, um diese über passende
Reflektoren und optionale Beleuchtungssätze zum Leben zu erwecken.”
RACER TIPP:
Für die Detaillierung der Karosserie sollte
man viel Zeit und Geduld einplanen. Viele
Feinheiten wie die hintere Stoßstange,
die Frontpartie und die Scheibenrahmen
gestehen aus vielen und kleinen Aufklebern,
die exakt zusammenpassen müssen, um
optisch voll zur Geltung kommen zu können.
Wer es sich zutraut, der kann diese Teile auch
lackieren, was die Erscheinung des Modells
auf eine neue Ebene hebt.
< werden sollte. Da unser Plastikmodellbauspezialist
vom Tamiya Model Magazine leider gerade seinen
Sommerurlaub nahm, haben wir auf die Bemalung
und den Einsatz des “Schnelles Ferdinand”
verzichtet und heben uns dieses Detail für später
auf. Die Porsche-Karosserie bot genug Raum sich
auszutoben. Bei der Lackierung des 934 wollten
wir uns genau an die Vorgabe, das legendäre
Vaillant-Design halten. Neu im Tamiya-LexanfarbenProgramm ist PS-54 Cobalt Green, eine Farbe,
welche genau zu den beiliegenden Anbauteilen
passt. Mit ihrer Hilfe wird zunächst die zuvor
abgeklebte Karosserie lackiert. Wahlweise können
die Scheinwerfer, die Blinker sowie die Rückleuchten
maskiert werden, um diese über passende
Reflektoren und optionale Beleuchtungssätze zum
Leben zu erwecken.
Nach dem Lackieren wird zunächst die vordere
Karosseriehalterung angebracht, dann in mühevoller
Klein(st)arbeit das Vaillant-Design und abschließend
der mächtige Porsche-Heckflügel … ■
KONTAKT:
Dickie-TAMIYA GmbH + Co KG
Werkstrasse 1
90765 Fürth
Tel:
Fax:
01805 733300
0911 9765285
E-Mail:
Internet:
[email protected]
www.tamiya.de
RESÜMEE
Auch wenn der TamTech Gear Porsche auf einem Chassis des Jahres 2006 basiert, ist der kleine
934 ein echtes Stück RC-Car-Historie, die in keiner Sammlung fehlen sollte. Dass das TTG-Chassis
neben einer verführerischen Optik auch noch tolle Technik und viel Fahrspaß bietet, ist dann die
Kirsche auf der Sahne des (RC-Car-)Kuchens!
42
Radio Control Car Racer - Oktober 2007
TECHNIK – KOMPAKT
MODELL: TAMIYA TAMTECH GEAR PORSCHE 934
MASSSTAB 1:12
KLASSE: ON-ROAD
ANWENDUNG: SPASS
AUSLIEFERUNGS-FORMAT: BAUKASTEN
MOTORISIERUNG: 380ER-GRÖSSE – ELEKTRO
CHASSIS: KUNSTSTOFF
ANTRIEB: 2WD – DIFFERENTIAL
DIFFERENTIALE: KUGELDIFFERENTIAL
STOSSDÄMPFER: FEDERELEMENT – KUNSTSTOFF
LAGER: KUGELLAGER
TECHNIK – DATEN
LÄNGE
BREITE VORNE
BREITE HINTEN
HÖHE
RADSTAND
SPUR VORNE
SPUR HINTEN
GEWICHT
348MM
147MM
163MM
100MM
191MM
128MM
138MM
720G

Documentos relacionados