DOSB Mini Imagebroschüre 2012

Сomentários

Transcrição

DOSB Mini Imagebroschüre 2012
DOSB l Sport bewegt!
Mitgliedschaften, davon
10 Mio.
Kinder und junge Menschen
91.000 Turn- und Sportvereinen
in über
Engagierte
16 Landessportbünde
62 Spitzenverbände
20 Verbände
für olympische und nichtolympische Sportarten
mit besonderen Aufgaben im Sport
DOSB l Das Dach des deutschen Sports
Liebe Freundinnen und Freunde des Sports,
der Deutsche Olympische Sportbund, die regierungsunabhängige Dachorganisation des Sports,
ist der mitgliederstärkste Verband unseres Landes.
Leistung, Lebensfreude, Gesundheit und die
Vermittlung von Werten wie Toleranz, Fair Play,
Teamgeist – all das findet im Sport seinen Widerhall.
Nirgendwo sonst kann eine der größten gesellschaftspolitischen Aufgaben der Gegenwart so
gut erfüllt werden wie im Sport. Tagtäglich treiben
Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe,
Religion, sozialer Stellung oder Weltanschauung
gemeinsam in unseren mehr als 91.000 Vereinen
Sport. Sport ist gelebte Integration.
Sport bewegt – im wörtlichen wie im übertragenen
Sinn. Dafür steht der DOSB mit Angeboten für alle
Generationen. Er wendet sich an Kinder, Jugendliche
ebenso wie an ältere Menschen sowie an Behinderte und Nicht-Behinderte gleichermaßen. Sport
vermittelt Wissen und Kompetenzen, er wirkt viel-
fältig in den Schulen und in seinen Netzwerken. Der
DOSB steht mit seinen Olympiamannschaften für
Leistung und Fairness. Deutschlands Olympioniken
sind herausragende und sympathische Botschafter
unseres Landes.
Der DOSB ist die Stimme des deutschen Sports.
Die vorliegende Broschüre gibt Ihnen einen
Überblick über seine Aufgaben und seine Struktur.
Fast neun Millionen Menschen engagieren sich im
DOSB freiwillig und ehrenamtlich für den Sport
und unsere Gesellschaft. Die Zahl unterstreicht,
was auch die hauptberuflichen Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen des DOSB jeden Tag antreibt:
Sport bewegt – immer und überall.
Herzlichst Ihr
Thomas Bach
DOSB-Präsident & Olympiasieger im Fechten 1976
Im Sport erlernen bereits Kinder Haltung,
Fairness, Ausdauer und den Umgang mit Erfolg und
Misserfolg. Die Werte des Sports sind die Werte, die
auch für ein Zusammenleben in einer Gesellschaft in
Freiheit und Verantwortung wichtig sind.
Bundespräsident Joachim Gauck, Schirmherr des DOSB
Bundespräsident
Joachim Gauck (rechts)
und DOSB-Präsident
Thomas Bach (links)
ORGANISATION
2I
I3
ORGANISATION
Für mich ist Sport eine Art Grundnahrungsmittel. Bewegung tut gut, und
sie macht Spaß. Die Höchstleistung ist
dabei nicht das Maß aller Dinge. Viel
wichtiger sind Freude und persönliches
Wohlbefinden.
Horst Köhler, Bundespräsident a. D.
Der DOSB ist der Dachverband und damit die Stimme
des deutschen Sports. Präsident ist seit dem 20. Mai
2006 der Fechtolympiasieger von 1976, Thomas Bach.
Der DOSB vertritt die Interessen seiner organisatorisch, finanziell und fachlich selbstständigen Mitgliedsorganisationen gegenüber der Europäischen
Union, dem Bund, den Ländern und Gemeinden,
den Kirchen und allen gesellschaftlichen und kulturellen Bereichen.
Der DOSB ist der Olympischen Idee verpflichtet.
Er engagiert sich auf vielfältige Weise im Sinne
der Olympischen Erziehung und der Vermittlung
humaner Werte im und durch den Sport.
Der DOSB selbst finanziert sich aus:
l Mitgliedsbeiträgen
l Lotterieeinnahmen
l Vermarktungslizenzen
4I
Zusätzlich:
l werden Projekte aus Mitteln des Bundes
finanziert.
l wird der Spitzensport in den Fachverbänden
aus dem Bundeshaushalt gefördert.
l wird der Sport in den Ländern und in den Städten und Gemeinden mit erheblichen Mitteln
unterstützt (zum Beispiel durch den Bau und
die Unterhaltung von Sportstätten).
Der DOSB unterstützt die Zusammenführung aller
Gruppen im Sport und darüber hinaus.
Der DOSB ist also:
l Dienstleister für seine Mitgliedsorganisationen,
l die Interessenvertretung des deutschen Sports,
national wie international, und
l Impulsgeber für und Entwickler von weiterführenden Konzepten, Programmen und Projekten.
I5
Der DOSB betreibt eine aktive Gleichstellungspolitik und legt besonderen Wert auf die Förderung von Mädchen und Frauen, Menschen mit
Mitgrationshintergrund und Älteren.
Der DOSB hat sich die Förderung eines modernen, humanen Spitzensports zum Ziel gesetzt
und beteiligt sich national und international
am Kampf gegen Doping oder andere Manipulationen. Zu den zentralen Aufgaben im
6I
Leistungssport gehören die Entsendung und die
Betreuung der Deutschen Olympiamannschaft.
Der DOSB will seinen Beitrag zur Völkerverständigung und zum Frieden leisten und pflegt Kontakte
zu vielen Ländern der Welt. Als Interessenvertretung gestaltet der DOSB die internationale Sportpolitik mit. Um seine Interessen in der Europäischen Union möglichst wirkungsvoll zu vertreten,
unterhält der deutsche Sport bereits seit 1993
ein EU-Büro in Brüssel. Es wurde 2009 zur Vertretung der Europäischen Olympischen Komitees
bei der EU ausgebaut.
Mali
Honduras
Laos
Uganda
Burkina Faso
Vietnam
Ruanda
Tansania
Namibia (2)
Paraguay
Südafrika
Madagaskar
Mosambik
Simbabwe
DOSB-Langzeitprojekte
2010 – 2012
Der DOSB fördert die Entwicklung des Sports in
Ländern der Dritten Welt. Dabei wurden bislang
weltweit über 1.400 Langzeit- und Kurzzeitmaßnahmen in mehr als 100 Ländern durchgeführt.
Im Auftrag des Auswärtigen Amtes werden pro
Jahr ca. 30 Projekte initiiert und unterstützt.
www.dosb.de/internationales
Sport lehrt, wie man Konflikte fair
austrägt. Sport kann in Konfliktregionen zwischen ehemaligen Feinden
Vertrauen schaffen. Sport baut
Brücken – über sprachliche, politische
und kulturelle Grenzen hinweg.
Guido Westerwelle, Bundesaußenminister
I7
LEISTUNGSSPORT
8I
I9
Leistungssport
LEISTUNGSSPORT
Spitzensportler sind
ausgezeichnete Botschafter unseres
Landes. Die Anerkennung des
deutschen Sports ist für Deutschland von
unschätzbarem Wert.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin
10 I
Leistungssport
LEISTUNGSSPORT
Der deutsche Spitzensport nimmt im Weltsport seit
vielen Jahren eine führende Position ein. Bei Olympischen Sommer- und Winterspielen ist Deutschland stets im Vorderfeld zu finden. Auch bei den
World Games und Welt- und Europameisterschaften der einzelnen Sportarten präsentieren sich
die deutschen Sportlerinnen und Sportler als erfolgreiche und sympathische Botschafter unseres
Landes. Die positiven Ergebnisse unterstreichen
die Leistungsbereitschaft der jungen Menschen und
die gute Betreuung in den Vereinen, Verbänden,
Leistungszentren und Olympiastützpunkten.
I 11
Der deutsche Hochleistungssport wird aus dem
Sporthaushalt des Bundesministeriums des
Innern jährlich mit rund 130 Millionen Euro
gefördert. Wichtige Förderer sind zudem Bundeswehr, Bundespolizei und Zoll, die Stellen für
Sportlerinnen und Sportler in ihren Sportfördergruppen anbieten.
Im deutschen Spitzensport geht es nicht um
Leistung um jeden Preis. Der DOSB praktiziert
eine Null-Toleranz-Politik gegen Doping und
Manipulationen aller Art. Der Spitzensport soll
in einer Zeit des allgemeinen Wertewandels
und latenter Orientierungslosigkeit durch seine
vielfältigen Erscheinungsformen zu einer
beispielhaften Wertevermittlung in Form von
Leistung und Leistungsstreben beitragen.
12 I
Leistungssport
Der Spitzensport in Deutschland ist vielseitig und
komplex strukturiert. Das tägliche Training wird
von den Fachverbänden organisiert. Dabei steht
das Stützpunktsystem mit Leistungszentren und
Olympiastützpunkten zur Verfügung.
Um die Position im Weltsport zu behaupten,
vereinbart der DOSB mit den Spitzenverbänden
für einen Olympiazyklus feste gemeinsame Ziele.
Zwischenziele werden in sogenannten MeilensteinGesprächen überprüft. Um diese Ziele zu erreichen, erhalten die Verbände finanzielle Unterstützung aus dem Bundeshaushalt.
I 13
Auf allen Ebenen des Leistungssports sind Trainerinnen und Trainer die wichtigsten Partner der
Athleten. Die Trainerakademie Köln des DOSB, die
zentrale Aus-, Fort- und Weiterbildungsstätte des
deutschen Leistungssports, bildet hierfür unter
anderem Diplom-Trainerinnen und -Trainer aus.
Training und Wettkampf werden wissenschaftlich
begleitet. In ihrer täglichen Arbeit werden Trainerinnen und Trainer vor allem vom Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES)
und dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) unterstützt. Zu den wissenschaftlichen
Kooperationspartnern zählen auch Hochschulen.
14 I
Leistungssport
www.eliteschulen-des-sports.de
www.dasgrueneband.com
Ohne Talentförderung ist langfristig kein Spitzensport möglich. In den 16 Landessportbünden und
auch in den Eliteschulen des Sports wird im Nachwuchsleistungssport der Grundstein für Spitzenleistungen gelegt. Auch die Hochschulen leisten einen
wichtigen Beitrag. Denn zentrale Voraussetzung
für Erfolge im Hochleistungssport ist die Sicherung
der dualen Karriere, der Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule, Studium, Ausbildung und Beruf.
Die Vereinsarbeit wird unterstützt durch den
Nachwuchswettbewerb „Grünes Band“.
I 15
16 I
SPORTENTWICKLUNG
I 17
Sportentwicklung
BREITENSPORT
SPORTENTWICKLUNG
Seit 200 Jahren meistern die Sportvereine die
aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen
und bewähren sich auch heute in einem turbulenten Umfeld. In ihren Angeboten spiegeln
sich wider:
l Training und Wettkampf für Jung und Alt
l gesundheitsorientierter Sport
18 I
l Geselligkeit, Zusammenhalt und gegenseitige
Unterstützung
Um die Rahmenbedingungen zu verbessern, vertritt
der DOSB die Interessen der Sportvereine und Sportverbände, er berät sie und fungiert als Dienstleister.
www.deutsches-sportabzeichen.de
www.sterne-des-sports.de
...
Sportentwicklung
Mission Olympic
Sterne des Sports
Festivals des Sports
Deutsches Sportabzeichen
Der Anspruch „Sport für alle“, den der DOSB
mit seinen „Festivals des Sports“, dem Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“, dem
Städtewettbewerb „Mission Olympic“ oder
dem Deutschen Sportabzeichen umsetzt,
verknüpft die Tradition einer fast 100-jährigen
Geschichte mit der Fitness-Idee unserer modernen Gesellschaft.
I 19
8,8 Mio.
Engagierte
Wirtschaftsfaktor
37,2 Mio.
Arbeitsstunden monatlich
Der DOSB unterstützt und fördert das Ehrenamt
und das zivile Engagement. Mehr als 8,8 Millionen
Freiwillige und ehrenamtlich Tätige sind in
den Vereinen im Einsatz, davon allein 850.000
in den Vorständen und rund eine Million als
Trainer/innen und Übungsleiter/innen.
Sportentwicklung
www.ehrenamt-im-sport.de
www.klimaschutz-im-sport.de
Das Ehrenamt im Sport ist zugleich Wirtschaftsfaktor. Freiwillig Engagierte wenden monatlich
rund 37,2 Millionen Arbeitsstunden auf. Das
entspricht einer jährlichen Wertschöpfung von
6,7 Millionen Euro, die der Sport für unsere
Gesellschaft erbringt.
Der DOSB setzt sich dafür ein, dass Menschen in
einer gesunden Umwelt sportlich und umweltverträglich aktiv sind. Mit seinem preisgekrönten
Projekt „Klimaschutz im Sport“ gibt der DOSB
seit Jahren vielfältige Impulse für die Sportentwicklung und den Klimaschutz.
I 21
Der DOSB fördert mit seinen Initiativen und Programmen Frauen, Familien, Ältere und Menschen
mit Migrationshintergrund. Das ist die Basis für
einen lebendigen Verband, der sich an den
gewachsenen Bedürfnissen unserer heutigen
sportlichen Gesellschaft orientiert.
Sporttreiben fördert die Gesundheit und wirkt
vorbeugend, gerade auch für Ältere. Das ist
bekannt, doch Bewegungsmangel und die daraus
entstehenden Erkrankungen nehmen nichtsdestoweniger bei uns zu.
www.frauen-gewinnen.de
www.familie-sport.de
www.richtigfit-ab50.de
....
22 I
Sport tut Deutschland
gut. Der Sport schafft
Gemeinschaftserlebnisse,
kreiert Vorbilder für
Kinder und Jugendliche
und ist ein wichtiger
Integrationsfaktor.
Sportentwicklung
Hier setzt der DOSB mit seinem Qualitätssiegel
„SPORT PRO GESUNDHEIT“ an. Bislang wurde
es an rund 18.000 Gesundheitsangebote der
Vereine vergeben. Um noch mehr Menschen zu
erreichen, setzt sich der DOSB für die bundesweite Verbreitung des „Rezepts für Bewegung“ ein. Damit können Ärztinnen und Ärzte
ihren Patientinnen und Patienten mehr Informationen über qualitätsgesicherte und gesundheitsorientierte Sportangebote der Vereine geben.
Hans-Peter Friedrich,
Bundesinnenminister
www.sportprogesundheit.de
I 23
Seit mehr als 20 Jahren gibt es das vom Bund geförderte Programm „Integration durch Sport“ des
DOSB. Über die Landessportbünde begleitet es
die Vereine bei der gezielten Ansprache von Menschen mit Migrationshintergrund. Neun Prozent
der Mitglieder deutscher Sportvereine haben eine
Zuwanderungsgeschichte. In knapp 30 Prozent
der Vereine sind sie auch freiwillig engagiert.
www.integration-durch-sport.de
24 I
Der Sport leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Alltagsbildung von
Kindern und Jugendlichen.
Sportentwicklung
Annette Schavan,
Bundesbildungsministerin
Die Vielfalt des Sports wird auch in seinen Bildungsangeboten deutlich. Er ist einer der größten
Bildungsträger der Zivilgesellschaft. In 660 Ausbildungsgängen bilden die Sportorganisationen
Vereinsmitglieder aus und fort. Gut 520.000
gültige Lizenzen gibt es aktuell.
www.dosb.de/bildung
I 25
JUGEND
26 I
Jugend
JUGEND
I 27
JUGEND
In die Zukunft der Jugend
investieren – durch Sport
Die Deutsche Sportjugend (dsj) bündelt die Interessen von über zehn Millionen Kindern, Jugendlichen und jungen Menschen im Alter bis 27 Jahre,
die in den mehr als 91.000 Sportvereinen in 16
Landessportjugenden, 54 Jugendorganisationen
der Spitzenverbände und 10 Jugendorganisationen
der Verbände mit besonderen Aufgaben organisiert sind. Damit ist die Deutsche Sportjugend
der größte freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe in der Bundesrepublik Deutschland.
28 I
Der Sport ist nicht nur für unsere
Gesundheit wichtig, sondern genauso
für unsere Gesellschaft. Der Sport
verbindet Menschen und fördert
das Miteinander. Der Staat kann auf
dieses Miteinander nicht verzichten.
Sportvereine sind zentrale und unentbehrliche Orte der Integration und der
gesellschaftlichen Teilhabe.
Jugend
Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend
I 29
Soziale Integration
Bildungspaket
Kinderschutz
Freiwilligendienste
Junges Engagement
Olympisches Jugendlager
Internationaler Austausch
Sport im Jugendstrafvollzug
Dopingprävention
Juniorteam
dsj-academy
Gegen Rechtsextremismus
Umwelt und Sport
Bildung
Kinderwelt – Bewegungswelt
Fanprojekte Olympische Jugendspiele
Sport und Schule
30 I
Die Deutsche Sportjugend gestaltet mit ihren
Mitgliedsorganisationen und deren Untergliederungen im gesamten Bundesgebiet flächendeckend Sportangebote, um junge Menschen in
ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Mit
ihrer internationalen Arbeit trägt sie dazu bei, das
Zusammenleben friedlich und zukunftsorientiert
zu gestalten.
Jugend
www.dsj.de
I 31
NEUE MEDIEN
Bereits seit 2010 ist der DOSB auch in den
Sozialen Netzwerken vertreten. Neben Aktionen
wie „Mission Olympic“, „Das Grüne Band“ und
„Sterne des Sports“ findet auch die Deutsche
Olympiamannschaft mehr und mehr Freunde auf
Facebook und tritt damit aktiv in die Kommunikation mit den Fans ein. Voran geht aber ein
alter Bekannter: Trimmy.
Trimmy, das Maskottchen des DOSB, ist ein
Sportfan durch und durch – offline wie online.
Er repräsentiert den DOSB mit seinen Themen in
den Sozialen Netzwerken Facebook und Twitter
und steht für den aktiven Dialog zwischen dem
Dachverband und seinen Mitgliedern.
32 I
Mittels @DOSB erhalten Interessierte bei Twitter
vielfältige Informationen aus dem Sport und
über die Aktionen und Maßnahmen des DOSB.
Eine Übersicht der Aktivitäten des DOSB in den
Sozialen Medien gibt es unter:
www.facebook.de/trimmy
www.facebook.com/olympiamannschaft
www.twitter.com/trimmydosb
www.twitter.com/dosb
www.splink.de
...
splink und die DOSB New Media
Im Verein oder in der Freizeitmannschaft, aktiv oder
passiv – Sport findet zunehmend auch im Netz
statt. Der DOSB möchte als Dach des Sports diese
Entwicklung gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen und Vereinen aktiv mitgestalten, um
noch direkter mit den rund 40 Millionen Sporttreibenden in Deutschland in Kontakt zu sein und mit
entsprechenden Serviceangeboten zu versorgen.
IMPRESSUM/BILDNACHWEIS
Herausgeber: Deutscher Olympischer SportBund
Otto-Fleck-Schneise 12 l D-60528 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0) 69 / 67 00 0 l Fax +49 (0) 69 / 67 49 06
www.dosb.de l E-Mail [email protected] l Konzeption
und Realisation: Medienfabrik Gütersloh GmbH
Bildnachweis: picture alliance ll Deutsche Turner-
Mit splink wurde eine Marke im Internet geschaffen,
die mittels App, Facebook und Webseite Serviceleistungen zur besseren Online-Vernetzung des deutschen
Sports bietet. Umgesetzt wird splink von der DOSB
New Media GmbH, die mit ihrer Kompetenz im Web
2.0 auch als Dienstleister und Berater im Sport auftritt.
jugend l DOSB l Dreamstime l FeaturePics l wirkhaus/
Meike Engels l imago l IOC/SPH-SYOGOC/Alphonsus
Chern l LSB NRW, Andrea Bowinkelmann l Presseund Informationsamt der Bundesregierung, Bernd
Kühler, S. 1 l DOSB/Palusevic/Überjahn
© Deutscher Olympischer SportBund, 2012
I3
Deutscher Olympischer SportBund I Otto-Fleck-Schneise 12 I D-60528 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0) 69 / 67 00 0 I Fax +49 (0) 69 / 67 49 06 I www.dosb.de I E-Mail [email protected]
Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)
DOSB-nahe
Institutionen
Deutsche Olympische Akademie
Willi Daume
Schirmherr: Bundespräsident Joachim Gauck
Deutsche Sportjugend (dsj)
Deutsche Sport-Marketing GmbH
DSA Deutsche Sportausweis
GmbH
Deutsches Sport & Olympia
Museum
DOSB New Media GmbH
Führungs-Akademie des DOSB
Präsidialausschüsse
l Präsidialausschuss
Leistungssport
l Präsidialausschuss Breitensport/Sportentwicklung
beraten
Präsidium
Thomas Bach l Präsident
Christa Thiel l Vizepräsidentin Leistungssport
Walter Schneeloch l Vizepräsident Breitensport /Sportentwicklung
Hans-Peter Krämer l Vizepräsident Wirtschaft und Finanzen
Gudrun Doll-Tepper l Vizepräsidentin Bildung und
Olympische Erziehung
Ilse Ridder-Melchers l Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung
Ingo-Rolf Weiss l Vorsitzender der dsj
Christian Breuer l Vertreter der Athletinnen und Athleten
Michael Vesper l Generaldirektor
Claudia Bokel l IOC-Mitglied (als ständiger Gast)
beruft
beruft
Direktorium
Beiräte
Michael Vesper l Generaldirektor
Bernhard Schwank l Direktor Leistungssport
Karin Fehres l Direktorin Sportentwicklung
Martin Schönwandt l Direktor Jugendsport
Thomas Arnold l Direktor Finanzen
l Beirat Leistungssportentwicklung
l Beirat Sportentwicklung
l Beirat Bildung und Olympische
Erziehung
l Wirtschaftsbeirat
l Athletenkommission
19 Olympiastützpunkte
beraten
wählt
wählt
(wird von der Vollversammlung der
Aktiven gewählt)
Stiftung Deutsche Sporthilfe
Mitgliederversammlung
Stiftung Deutscher Sport
(oberstes Beschlussorgan des DOSB)
Trägerverein IAT/FES des DOSB
l Institut für Angewandte
Trainingswissenschaft
l Institut für Forschung und
Entwicklung von Sportgeräten
Trainerakademie Köln des DOSB
Konferenz
der Landessportbünde
Konferenz der Spitzenverbände
Konferenz der Verbände
mit besonderen Aufgaben
wählt
Vollversammlung der Aktivenvertreter/innen
FrauenVollversammlung
34 Olympische Spitzenverbände
Bob- und Schlittenverband für
Deutschland
Bund Deutscher Radfahrer
Bundesverband Deutscher Gewichtheber
Deutsche Eislauf-Union
Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft
Deutsche Reiterliche Vereinigung
Deutsche Taekwondo Union
Deutsche Triathlon-Union
Deutscher Badminton-Verband
Deutscher Basketball Bund
Deutscher Boxsport-Verband
Deutscher Curling Verband
Deutscher Eishockey-Bund
Deutscher Fechter-Bund
Deutscher Fußball-Bund
Deutscher Golf Verband
Deutscher Handball-Bund
Deutscher Hockey-Bund
Deutscher Judo-Bund
Deutscher Kanu-Verband
Deutscher Leichtathletik-Verband
Deutscher Ringer-Bund
Deutscher Ruderverband
Deutscher Rugby-Verband
Deutscher Schwimm-Verband
Deutscher Schützenbund
Deutscher Segler-Verband
Deutscher Skiverband
Deutscher Tennis Bund
Deutscher Tischtennis-Bund
Deutscher Turner-Bund
Deutscher Verband für Modernen
Fünfkampf
Deutscher Volleyball-Verband
Snowboard Verband Deutschland
28 Nichtolympische Spitzenverbände
American Football Verband
Deutschland
Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer
Deutsche Billard-Union
Deutsche Lebens-RettungsGesellschaft
Deutscher Aero Club
Deutscher Alpenverein
Deutscher Baseball und Softball
Verband
Deutscher Behindertensportverband
Deutscher Boccia-, Boule- und
Pétanque-Verband
Deutscher Dart-Verband
Deutscher Eisstock-Verband
Deutscher Gehörlosen-Sportverband
Deutscher Ju-Jutsu Verband
Deutscher Karate Verband
Deutscher Kegler- und Bowlingbund
Deutscher Minigolfsport Verband
Deutscher Motor Sport Bund
Deutscher Motoryachtverband
Deutscher Rasenkraftsport- und
Tauzieh-Verband
Deutscher Rollsport- und InlineVerband
Deutscher Schachbund
Deutscher Skibob-Verband
Deutscher Sportakrobatik-Bund
Deutscher Squash Verband
Deutscher Tanzsportverband
Deutscher Wasserski- und Wakeboardverband
Verband Deutscher Sportfischer
Verband Deutscher Sporttaucher
16 Landessportbünde
Bayerischer Landes-Sportverband
Hamburger Sportbund
Landessportbund Berlin
Landessportbund Brandenburg
Landessportbund Bremen
Landessportbund Hessen
Landessportbund MecklenburgVorpommern
Landessportbund Niedersachsen
Landessportbund NordrheinWestfalen
Landessportbund Rheinland-Pfalz
Landessportbund Sachsen
Landessportbund Sachsen-Anhalt
Landessportbund Thüringen
Landessportverband BadenWürttemberg
Landessportverband für das Saarland
Landessportverband SchleswigHolstein
Sportvereine
20 Verbände mit
besonderen Aufgaben
Allgemeiner Deutscher
Hochschulsportverband
Bundesverband staatl. anerk.
Berufsfachschulen für Gymnastik
und Sport
CVJM-Sport
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutsche Olympische Gesellschaft
Deutsche Vereinigung für
Sportwissenschaft
Deutscher Aikido-Bund
Deutscher Betriebssportverband
Deutscher Sportlehrerverband
Deutscher Verband für das
Skilehrwesen – Interski Deutschland
Deutscher Verband für Freikörperkultur
Deutsches Polizeisportkuratorium
DJK-Sportverband
Gewerkschaft Erziehung und
Wissenschaft – Sportkommission
Kneipp-Bund
Makkabi Deutschland
Rad- und Kraftfahrerbund
„Solidarität“ Deutschland 1896
Special Olympics Deutschland
Stiftung Sicherheit im Skisport
Verband Deutscher EisenbahnerSportvereine
15 Persönliche Mitglieder
Kathrin Boron
Kirsten Bruhn
Andreas Dittmer
Britta Heidemann
Horst Köhler
André Lange
Thomas Lurz
Rosi Mittermaier-Neureuther
Steffi Nerius
Birgit Prinz
Martin Roth
Henrik Stehlik
Klaus Steinbach
Jürgen R. Thumann
Kati Wilhelm
Stand: 31.05.2012