Manual Sound Devices 744t DE V2

Сomentários

Transcrição

Manual Sound Devices 744t DE V2
Willkommen
Vielen Dank, dass Sie sich für den 744T entschieden haben. Mit dem ultra-kompakten 744T können Sie
Audiodateien über die interne Festplatte, eine Compact Flash-Karte oder externe Laufwerken aufnehmen
und abspielen – einfach und schnell. Das Gerät schreibt und liest unkomprimierte PCM-Audiodateien mit 16
oder 24 Bit und einer Abtastrate zwischen 32 kHz und 192 kHz. Es können auch komprimierte (MP3)
Audiodateien abgespielt werden. Dank des eingebauten Zeitcodes ist der 744T für jede Aufgabe geeignet –
als Schultergerät ebenso wie als fahrbares Gerät.
Der 744T bietet einen Audiopfad ohne Kompromisse sowie Sound Devices neuesten MikrofonVorverstärker. Diese Vorverstärker wurden speziell für digitale Aufnahmen mit hoher Bandbreite und hoher
Bitrate entwickelt und setzen somit neue Standards für lineare Frequenzreaktion, geringe Verzerrung und
Rauscharmut.
Aufgrund der geringen Ausmaße und der vielen Funktionen ist der 744T besonders geeignet für
Dokumentarfilmer und ENG-Mischtechniker. Kein anderes Aufnahmegerät auf dem Markt bietet so viele
Funktionen bei so geringer Größe. Außerdem ist er leicht zu bedienen – leistungsfähig muss nicht unbedingt
auch schwierig sein. Der 744T ist allein schon ein leistungsfähiges Gerät; doch in Verbindung mit einem
externen Audiomischer, z.B. 442 oder 303 von Sound Devices, ist er unschlagbar.
In diesem Gerät vereint Sound Devices die besten Entwicklungen der Profi- und Unterhaltungselektronik
integriert, um dieses einfach zu bedienende Funktionsvielfalt zu bieten. Festplatte und Campact Flash sind
extrem laufsicher, entsprechen den Industriestandards und sind einfach zu beschaffen. Durch die
Möglichkeit, auf ein externes Laufwerk zu schreiben, kann aus einem tragbaren Gerät leicht ein
Nachbearbeitungsgerät werden. Bei dem aufladbaren Wechselakku handelt es sich um eine Lithium-Ionen
Camcorder-Zelle, kompatibel mit Sony. Der 744T ist kompatibel mit Windows und Mac OS Rechner, was
den Datentransfer und Backups erleichtert.
Urheberrecht und Freigabe
Alle Rechte vorbehalten. Es ist untersagt, irgendeinen Teil dieser Veröffentlichung in irgendeiner Form, weder elektronisch, mechanisch, als
Fotokopie, Aufnahme oder auf andere Weise zu vervielfältigen, in einem wiedergabefähigen System zu speichern oder weiterzugeben, ohne die
ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von SOUND DEVICES, LLC. SOUND DEVICES ist nicht verantwortlich für die Nutzung dieser Informationen.
SOUND DEVICES ; LLC haftet in keiner Weise gegenüber dem Käufer dieses Produkts oder Dritter für Schäden, Verlust, Kosten oder Ausgaben,
die dem Käufer oder Dritten entstanden sind durch Unfall, Missbrauch oder falschen Gebrauch dieses Produktes oder durch unerlaubte
Änderungen, Reparaturen oder Umbauten dieses Produkts oder im Falle einer Missachtung der durch SOUND DEVICES, LLC herausgegebenen
Bedienungs- und Installationsanweisungen.
Microsoft Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen von Microsoft Corporation. Macintosh ist ein eingetragenes Warenzeichen von Apple
Computer. Bei weiteren in diesem Papier genannten Produkt- und Firmennamen handelt es sich möglicherweise um Handelsmarken der
entsprechenden Eigentümer.
Das Klangwellen-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen von Sound Devices, LLC.
Schnellstart:
Der 744T ist ein extrem leistungsfähiger und flexibler tragbarer Audiorekorder. Machen Sie sich mit dem
Gerät vertraut, bevor Sie die ersten Aufnahmen machen. Wahrscheinlich ist es notwendig, einige
Einstellungen nach Ihren persönlichen Bedürfnissen zu ändern und einzustellen.
Das Gerät einschalten
1.
Versorgen Sie das Gerät mit Strom, indem Sie dem (beigefügten) wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku in das
Batteriefach auf der Rückseite des Gerätes einlegen. Die Metallplättchen im Batteriefach müssen mit den
Elektrokontakten des Akkus in Kontakt kommen. Möglicherweise ist der Akku fabrikseitig nicht geladen, so
dass für den ersten Einsatz und den Ladevorgang externer Gleichstrom benötigt wird. Verbinden Sie den
beiliegenden A/D-Wandler mit der Steckdose, um den Akku zu laden.
2.
Halten Sie den Netzschalter gedrückt, um das Gerät einzuschalten. Halten Sie den Netzschalter gedrückt, um
das Gerät zu starten.
Wenn das Gerät zum ersten Mal eingeschaltet oder für längere Zeit ohne Batterie betrieben wurde, müssen
Datum und Zeit möglicherweise neu eingestellt werden.
Laden Sie den beiliegende Lithium-Ionen-Akku vor der ersten Benutzung über einen Zeitraum von 6 Stunden.
Grundlagen der Menübedienung
Das Setup-Menü bietet Funktionen zur Aufnahme, Routing und Steuerung. Die flache Struktur des Menüs
mit nur einer Ebene vereinfacht das Navigieren und die Funktionsauswahl. Öffnen Sie das Setup-Menü mit
der Taste auf der Frontleiste. Vom Setup-Menü aus können Sie folgende übergreifende Navigations- und
Auswahlfunktionen durchführen und spezielle Parameter auswählen.
• - Öffnet das Setup-Menü
• item - markierter Menüpunkt
• 4 – markierter Punkt oder Parameter wird ausgewählt
• - scrollt im Menü nach oben und zwischen Menüparametern
• - scrollt das Menü hinauf und herunter und wählt Menüparameter
• 8 – verlässt das ausgewählte Menü oder das Menü insgesamt
• Mit der Stop-Taste verlassen Sie jedes Menü und widerrufen sämtliche Änderungen. Benutzen Sie sie,
um das Setup-Menü zu verlassen.
Mit dem Drehknopf (beschriftet mit “Select”) auf der rechten Leiste können Sie schnell und einfach zwischen
den Menüpunkten und Menüoptionen navigieren. Mit dem Druckauswahlfunktion duplizieren Sie die
Kontrollvermerke in den meisten Menüs.
Audioquellen anschließen
1.
Verbinden Sie entweder analoge oder digitale Audioquellen mit dem entsprechenden Anschluss..
2.
Wenn Sie einen der beiden Eingangs-XLR benutzen, stellen Sie den entsprechenden Eingangspegel – Mikrofon,
Netz oder digital - mit dem Schieberegler daneben ein.
3.
Wenn Sie den XLR Eingang 1 oder XLR Eingang 2 als Mikrofonpegel-Eingänge benutzen, achten Sie darauf, dass
der Phantomstrom, die Eingangsbegrenzer und die Hochpassfilter entsprechend eingestellt sind.
4.
Wenn Sie die Eingänge 3 oder 4 benutzen, stellen Sie den Gain im Setup-Menü ein.
Eingang-Spur-Routing
Vor der Aufnahme müssen die Eingänge Spuren zugeordnet werden. Jeder der vier Eingänge (1, 2, 3, 4) des
744T kann jeder der vier Spuren (A, B, C, D) zugeordnet werden. Die sich daraus ergebenden 256 möglichen
Routings werden auf der Frontleiste durch 16 blaue LEDs angezeigt. Beleuchtete LEDs zeigen die
Zuordnung eines Eingangs zu einer Spur an.
1.
Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, während Sie die INPUT-Taste drücken, um durch die Werkseinstellungen
zu navigieren. Der 744T hat sechs häufig benutzte Voreinstellungen zur schnellen Zuordnung von Eingängen zu
Spuren. Beachten Sie die Routing-Kombinationen auf den blauen LEDs nach jedem Drücken.
2.
Wenn keine der voreingestellten Routing-Kombinationen passend ist, nehmen Sie eine benutzerspezifische
Zuordnung vor. Durch wiederholtes Drücken der Eingabetaste können Sie durch die benutzerspezifischen
Routings navigieren (siehe Eingänge und Spuren zuordnen, S. 18). Im benutzerspezifischen Eingangs-RoutingMenü kann jeder Eingang jeder Spur zugeordnet werden, auch mehrere Eingänge zu einer einzigen Spur.
3.
Verlassen Sie den Eingangs-Routing-Modus mit Exit.
Wenn einer Spur kein Eingang zugeordnet wurde, nimmt der 744T nicht auf
Auswahl von Aufnahmeparametern und Dateizielen
Bei den meisten Produktionen werden die allgemeinen Aufnahmeparameter, wie Bittiefe, Abtastrate,
Medienauswahl und Dateiformat selten geändert. Gehen Sie in das Setup-Menü, um die
Aufnahmeeinstellungen zu bestätigen. Die Bittiefe und Abtastrate werden auf der LCD-Anzeige angezeigt.
1.
Wählen Sie die nötige Bittiefe.
2.
Stellen Sie die nötige Abtastrate ein.
3.
Wählen Sie das Format für Aufnahmedateien.
4.
Wählen Sie das Speichermedium/die Speichermedien (interne Festplatte, Compact Flash, externes Laufwerk
oder mehrere Laufwerke) für die Aufnahme.
Zeitcode-Setup
Wenn Sie mit einem Zeitcode-Ablauf arbeiten, ist die genaue Einstellung des Zeitcodes für die Genauigkeit
unabdinglich. Überspringen Sie diesen Abschnitt, wenn Sie keinen Zeitcode benutzen.
1.
Wählen Sie einen Zeitcode, der für Ihr Projekt geeignet ist. Bei Filmproduktionen sind die üblichen
Zeitcoderaten 30 FPS Non-Drop (US) oder 24 FPS (EU). Benutzen Sie für normal auflösende Videoprojekte
entweder 29,97 oder 29,97 Non-Drop. Benutzen Sie für hoch auflösende Projekte entweder 23,976 oder 29,97.
2.
Wählen Sie den Zeitcode Lauf-Modus: Freilauf, Aufnahmelauf, 24-Stunden-Lauf oder einen der externen LaufModi.
3.
Benutzen Sie den 744T als Hauptuhr und jammen Sie den Zeitcode auf alle anderen Aufnahmegeräte. Damit
stellen Sie sicher, dass jedes Gerät dieselben Zeitreferenzen nutzt. (Weitere Informationen zur Einstellung des
Zeitcodes finden Sie unter Zeitcode)
Aufnahme
Wenn Sie die Dateiparameter eingestellt haben, können Sie mit der Aufnahme beginnen. Der 744T ist ein
Gerät mit Aufnahmepriorität – durch Drücken der Aufnahmetasten werden alle andere Funktionen
gestoppt, außer dateibasierter Aktivitäten, und es wird sofort eine neue Aufnahme gespeichert. Wenn die
Aufnahmetaste gedrückt ist, wird dies durch Aufleuchten des roten Aufnahme-LEDs angezeigt. Der
Dateiname auf der LCD-Anzeige zeigt die aktuelle Datei an. Beenden Sie die Aufnahme, indem Sie die
STOP-Taste gedrückt halten.
Wiedergabe
Nach Beenden der Aufnahme steht die zuletzt aufgenommene Datei sofort zur Wiedergabe zur Verfügung.
Drücken Sie die Taste, um die Datei von Anfang an abzuspielen.
Eine Datei zur Wiedergabe auswählen
1.
Halten Sie die Taste File Viewer gedrückt, um ein Laufwerk und einen Ordner (Verzeichnis) zur Wiedergabe
auszuwählen. Die zuletzt aufgenommene Datei ist die zur Wiedergabe bereite Standard-Datei. Die StandardWiedergabequelle ist das auf der LCD-Anzeige angezeigte Speichermedium.
2.
Navigieren Sie mit Hilfe des Drehknopfes oder der Pfeiltasten durch die Dateiansicht.
3.
Sobald eine Datei markiert ist, drücken Sie die Wiedergabetaste, um mit der Wiedergabe zu beginnen.
Nach Beendigung der Wiedergabe beginnt der Dateiname zu blinken. Navigieren Sie mit Hilfe der
Schnellvor- oder –rücklauftaste durch die Dateien im Ordner oder beenden Sie den Wiedergabemodus mit
der Stop-Taste.
FireWire Dateitransfer zum Computer
Sound Devices empfiehlt ausdrücklich, das Gerät vor Anschluss an ein FireWire-Gerät durch eine stromführende
Verbindung (6-polig) auszuschalten. Wir haben erfahren, dass es beim Hot-Plugging von IEEE 1394-Geräten
(FireWire) verschiedentlich zu Problemen gekommen ist. (Hot-Plugging ist das Anschließen eines Gerätes, wenn
ein oder mehrere Geräte - einschließlich des PCs - eingeschaltet ist) Beim Hot-Plugging kann es unter Umständen
dazu kommen, dass entweder das FireWire-Gerät oder der FireWire-Anschluss am Host-Computer dauerhaft
funktionsunfähig wird. Unserer Erfahrung nach kann jeder FireWire-Anschluss unter Strom zu einem solchen
Fehler führen.
Bei Anschluss als FireWire (IEEE-1394a) an einen Mac OS oder Windows OS Computer (s. Einzelheiten zu den
Computeranforderungen) erscheinen die interne Festplatte und die CF-Karte auf einem PC als „Buchstaben-„
anwählbares Speichermedium. Benutzen Sie für die Verbindung das geeignete FireWire-Kabel (6-polig an 4polig oder 6-polig an 6-polig). Die Dateien auf dem 744T, auch die Umbenennungsdateien, können wie
lokale Dateien kopiert, gelöscht und direkt von der Festplatte des 744T abgespielt werden.
Es wird empfohlen, Audiodateien vor der Weiterverarbeitung vom 744T auf einen PC zu kopieren.
Anschluss des 744T für den FireWire Computertransfer:
1.
Beenden Sie alle Wiedergabe- und Aufnahmetätigkeiten.
2.
Stellen Sie sicher, dass der Akku des 744T vollständig geladen oder an eine externe Stromquelle angeschlossen
ist.
3.
Verbinden Sie den 744T mit einem FireWire-Kabel an den Host-Computer.
4.
Stellen Sie die Verbindung zum Computer her, indem Sie die STOP- oder HD—Taste drücken (oder gehen Sie in
den Menüpunkt FireWire Connect). Der 744T beginnt mit dem FireWire Transfer; dies wird auf der LCDAnzeige durch FIREWIRE CONNECTION angezeigt. Wenn der 744T durch FireWire mit einem Computer
verbunden ist, werden alle Funktionen am Gerät gestoppt.
5.
Gehen Sie entweder auf die CF-Karte oder die Festplatte des PCs und kopieren Sie alle benötigten Audiodateien
auf ein lokales Speichermedium des PCs.
Unterbrechen Sie den Verbindungsprozess nicht, um mögliche Verzeichnisfehler auf dem 744T zu vermeiden und
melden Sie das Gerät immer sorgfältig vom Betriebssystem ab. Schieben Sie unter Mac OS die Laufwerkicons in
den Papierkorb. Benutzen Sie unter Windows das Icon “Disconnect External Media“ in der System-Ablage
Melden Sie den 744T nach dem Dateitransfer ab, indem Sie das Medium aus dem PC “auswerfen“. Ziehen
Sie dazu unter Mac OS das Disketten-Icon vom Schreibtisch in den Papierkorb oder drücken Sie –e.
Markieren Sie unter Windows das Disketten-Icon, drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie „eject“.
Es wird empfohlen, den 744T durch „eject“ vom PC abzumelden, um die Dateiintegrität zu erhalten (siehe
FireWire Dateitransfer).
Beschreibung der Frontleiste
Sämtliche Einstellungen am 744T können über die LCD-Anzeige und Navigationstasten auf der Frontleiste
gesteuert werden. Dadurch kann das Gerät zusammen mit Feldmixern und Funkübertragungs- und –
empfangsgeräten in eine Tasche getan werden.
1)
Digital Inputs
Dieses LED zeigt dasVorhandensein digitaler Signale im entsprechenden Eingang an. Wenn es
aufblinkt, zeigt dies an, dass ein digitaler Eingang ausgewählt wurde aber kein gültiges digitales
Uhrensignal vorhanden ist.
2)
Input 1 Gain
Steuert den analogen Gain (Input-Trim) des Eingangs zu Kanal 1. Der normale MikrofonEingangspegel liegt zwischen 25 dB bis 70 dB, der Low Gain Mikrofonpegel bei 10 dB bis 55 dB, der
Linieneingangspegel bei 6 dB bis 18 dB. Bei Linienpegel-Eingängen kann diese Steuerung
ausgeschaltet und der Gain menügesteuert eingestellt werden. Wenn die LCD-Anzeige “locked”
anzeigt, sobald der Pot gedreht wird, ist die Gain-Steuerung des Linienpegel-Eingangs menügesteuert.
Wenn die Eingänge als Stereopaar gekoppelt sind, steuert Input 1 Gain den Gain beider Eingänge.
3)
Input 2 Gain
Steuert den Gain von Eingang 2, wie unter #2 beschrieben. Wenn die Eingänge als Stereopaar
gekoppelt sind, steuert Input 2 Gain die links-rechts-Balance.
4)
MENUMit dieser Taste können Sie alle Funktionen im Setup-Menü des 744T aufrufen. Im Menü-Modus
können Sie hiermit die Menüfunktionen ansteuern. Durch gleichzeitiges Drücken der HDD- und der
MENU-Taste öffnen Sie das Zeitcode-Jam-Menü.
5)
LCD-Anzeige
Hauptanzeige des 744T. Das LCD wird durch die LCD-Hintergrundbeleuchtung (#15) von hinten
beleuchtet.
6)
Tone Oscillator
Über dieses Setup-Menü werden Tonfrequenz, Tonhöhe und Routing gesteuert. Gedrückt halten, um
den Klangoszillator zu aktivieren.
7)
Matrix LEDs Input-to-Track
Eingänge (1, 2, 3, 4), die für Aufnahmen auf Spuren (A, B, C, D) bereit sind, werden durch blaue LEDs
angezeigt. Ein gleich bleibendes blaues LED zeigt an, dass ein Eingang einer Spur zugeordnet wurde.
Wenn ein LED während des “custom” Routings blinkt, zeigt es die ausgewählte Eingang/SpurKombination an.
8)
INPUT Select
Durch Drücken der INPUT-Taste öffnet sich das Eingangsmuting und –routing-Menü. Halten Sie die
INPUT-Taste gedrückt und drücken Sie eine der vier genannten Tasten, um Eingänge zu dämpfen. Mit
der STOP-Taste und der INPUT-Taste können Sie durch die sechs werkseitig eingestellten EingangSpur-Routings und durch das benutzerspezifische Routing-Menü navigieren, in dem jeder Eingang
jeder Spur zugeordnet werden kann. Siehe Eingang-Spur-Routing, Seite 18).
9)
Level Meter
Vier 19-Segment Spurpegelmesser geben den Pegel in dBFS an. Die Messballistiken stehen im SetupMenü zur Verfügung.
10) Power (Taste)
Halten Sie die Taste gedrückt, um den 744T zu starten. Halten Sie den Netzschalter gedrückt
11) Charge
Zeigt den Ladestand des eingebauten Batterieladegerätes an. Das LED blinkt, wenn eine externe
Stromversorgung angeschlossen wird und der Wechselakku geladen wird. Wenn der Akku vollständig
geladen ist, leuchtet sie gleich bleibend.
12) Power (LED)
Zeigt an, dass der 744T genügend Strom hat und betriebsbereit ist. Die LED blinkt, wenn der
Wechselakku oder die externe Stromquelle zu wenig Spannung hat.
13) Record
Drücken Sie diese Taste, um aufzunehmen. Der 744T ist ein Gerät mit Aufnahmepriorität. Nach
Betätigen dieser Taste wird die Aufnahme gestartet und alle anderen Funktionen abgebrochen, mit
Ausnahme von Dateifunktionen. Durch Drücken dieser Taste während der Aufnahme können Sie
einen Cue-Marker setzen oder eine neue Datei starten, je nach den Einstellungen im Setup-Menü.
14) Stop/Pause
Halten Sie diese Taste für 150 ms gedrückt, um die Aufnahme anzuhalten. Im Wiedergabemodus wird
die Wiedergabe durch einfachen Druck (Play-Pause) angehalten. Sie können nun mit Hilfe der
Schnellvor- und –rücklauftaste ein Audio-Scrubbing durchführen. Durch ein weiteres Betätigen der
Taste gelangen Sie in den Play-Stop-Modus, wo Sie mit Hilfe der Tasten FF und REW Dateien zur
Wiedergabe aus dem aktuellen Verzeichnis auswählen können. Durch erneutes Drücken der Taste
verlassen Sie den Wiedergabe-Modus. Im Setup-Menü können Sie mit der Stop-Taste jedes Menü
verlassen und zur Hauptanzeige zurückkehren.
15) LCD Backlight
Drücken Sie diese Taste, um die LCD- und Tastaturbeleuchtung auszuwählen. Halten Sie die Taste
gedrückt, während Sie den Drehknopf drehen, um die Helligkeit der LEDs einzustellen. Im MenüModus fungiert diese Taste als Löschtaste.
16) Fast-Forward
Im Wiedergabe und Play-Pause-Modus können Sie mit dieser Taste ein Schnellvorlauf-(FF) Scrubbing
der abgespielten Datei vornehmen. Play-Pause wird auf dem LCD durch eine blinkende A-Zeit
angezeigt. Die Schnellvorlaufrate erhöht sich, je länger die Taste gedrückt wird. Im Play-Stop-Modus
(angezeigt durch blinkenden Dateinamen auf dem LCD) können Sie mit dieser Taste die nächste Datei
im Aufnahmeordner (entweder Tages- oder Hauptordner) auswählen.
17) Play
Spielt die im LCD angezeigte Datei ab. Wenn diese Taste sofort nach Anhalten der Aufnahme gedrückt
wird, wird die zuletzt aufgenommene Datei wiedergegeben.
18) Rewind
Im Wiedergabe und Play-Pause-Modus können Sie mit dieser Taste ein Schnellrücklauf-(REW)
Scrubbing der abgespielten Datei vornehmen. Play-Pause wird auf dem LCD durch eine blinkende AZeit angezeigt. Die Rücklaufrate erhöht sich, je länger die Taste gedrückt wird. Im Play-Stop-Modus
(angezeigt durch blinkenden Dateinamen auf dem LCD) können Sie mit dieser Taste die letzte Datei
im Aufnahmeordner (entweder Tages- oder Hauptordner) auswählen.
19) HDD (File Viewer)
Mit dieser Taste gelangen Sie in die Dateiansicht. Das ausgewählte, in weißer Schrift angezeigte
Medium ist das Ziel, wenn die Taste gedrückt wird. Halten Sie sie gedrückt, um zwischen den
verfügbaren Medien hin-und herzuschalten. Wenn nur ein Medium verfügbar ist, ist diese Funktion
ausgeschaltet. Wenn diese Taste zusammen mit der Taste MENU betätigt wird, öffnet sich das
Zeitcode-Jam-Menü.
20) Headphone Output Peak
Zeigt eine Überlastung des Kopfhörerverstärkers an. Wenn das LED aufleuchtet, ist der
Kopfhörerkreislauf überlastet. Senken Sie den Kopfhörerpegel.
21) LIM
Zeigt an, dass die Mikrofon-Eingangsbegrenzer aktiv sind. Dieses LED zeigt nicht die EingangsBegrenzungsaktivität an (s. #27, Microphone Input Limiter).
22) Link
Zeigt an, dass die Kanäle 1 und 2 als Stereopaar gekoppelt sind. Im Link-Modus steuert das
Potentiometer für Eingang 1 den Gain, das Potentiometer für Eingang 2 die Links-Rechts-Balance.
Eingänge können entweder als Stereo L/R-Paar oder als ein Mid-Side (MS)-Paar gekoppelt werden.
23) Media Ready
Dieses LED zeigt an, dass ein Speichermedium vorhanden und zur Aufnahme verfügbar ist, IN
(interne Festplatte), CF (Compact Flash), EX (externes FireWire-Gerät). Wenn es blinkt, zeigt dies ein
Medienproblem an.
24) Media Activity
Dieses LED zeigt Lese-/Schreibvorgänge des Speichermediums an. IN (interne Festplatte), CF
(Compact Flash), EX (externes FireWire-Gerät).
25) High-Pass Filter
Dieses LED zeigt an, dass das Hochpassfilter (Lowcut) für den Eingang aktiv ist. Hochpass
funktioniert n ur, wenn der Eingang auf den Mikrofonpegel eingestellt ist.
26) Phantom Power
Dieses LED zeigt an, das Phantomstrom (48 V) für den einzelnen Eingang aktiv ist. Phantomstrom
kann für Mikrofon- oder Linienpegel-Signale verwendet werden (Menüauswahl).
27) Microphone Input Limiter
Dieses LED leuchtet orange auf, wenn der Mikrofoneingang begrenzt wird. Wenn es dauerhaft
aufleuchtet, ist das Signal am Mikrofon-Eingang zu “heiß”. Reduzieren Sie die Eingangs-Sensitivität,
bis die Begrenzung seltener auftritt.
28) Input Signal Presence
Dieses LED zeigt das Vorhandensein eines analogen oder digitalen Signals an, sowie dessen Pegel
relative zu jedem der vier Eingänge.
29) Input Peak (Overload)
Dieses LED zeigt an, dass sich ein analoges Signal an jedem der vier Eingänge einem Clipping (-3
dBFS) nähert. Es zeigt auch an, dass ein Eingang gedämpft wird.
Panel Lock
Halten Sie die Beleuchtungstaste und dann die Klangtaste gedrückt, um den Tastensperrbildschirm der
Frontleiste zu öffnen. Mit der Tastensperrung verhindern Sie eine unbeabsichtigte Veränderung der
Einstellungen oder des Aufnahmestatus. Der 744T zeigt den aktuellen Modus auf der LCD-Anzeige an.
Es gibt drei Modi:
• Unlocked – alle Tasten sind funktionsfähig und arbeiten normal
• Non-Transport Lock – Alle Tasten auf der Frontleiste sind gesperrt, außer Record, Stop, Play, Rewind
und Fast Forward.
• Lock All – Alle Tasten auf der Frontleiste sind gesperrt, außer der Aufnahmetaste. Die Aufnahmetaste
bleibt aktiv, so dass der Benutzer im Aufnahmemodus aufnehmen und Cue-Marker setzen kann. Um
die Aufnahme in diesem Modus zu beenden, müssen Sie die Tastensperre aufheben und die Stop-Taste
drücken.
Beschreibung der LCD-Anzeige
1)
Battery Level
Zeigt die Spannung des Wechselakkus oder der externen Stromquelle. Externer Strom hat Vorrang vor
Batteriestrom. Grafikbalken zur relativen Spannungsanzeige und numerischer Anzeige für präzise
Spannungsmessungen.
2)
File Name
Zeigt den Namen der aktuell aufgenommenen oder abgespielten Datei an. Im Play-Stop-Modus zeigt
ein blinkender Dateiname an, dass Sie mit den Schnellvor- und Rücklauftasten durch die Dateien im
aktuellen Wiedergabeverzeichnis blättern können.
3)
Absolute Time (A-Time)
Zeigt die abgelaufene Zeit der aufgenommenen oder abgespielten Datei in Stunden, Minuten,
Sekunden und Zehntelsekunden an. Die Anzeige für die A-Zeit und den Zeitcode kann ausgetauscht
werden, wenn eine größere Anzeige erforderlich ist. Diese Anzeige kann so eingestellt werden, dass sie
während der Aufnahme rückwärts zählt oder blinkt. Sie blinkt im Play-Pause-Modus.
4)
Time & Date
Zeigt abwechselnd das eingestellte Datum und die Zeit an. Diese Information wird als Erstellungs und Änderungsdatum der erzeugten Audiodateien geschrieben.
5)
Bit Depth
Zeigt die eingestellte Bittiefe der Aufnahme. Zeigt während der Wiedergabe die Bittiefe der Datei.
6)
Sample Rate
Zeigt die eingestellte Abtastrate der Aufnahm an. Zeigt während der Wiedergabe die Abtastrate der
Datei an.
7)
Time Code Rate
Zeigt die eingestellte Zeitcode-Frame-Rates an. Wenn eine Datei eine Zeitcode-Information enthält,
wird die Wiedergabe-Frame-Rate angezeigt. Wenn im Falle eines externen Zeitcodes die Rate von der
intern eingestellten Rate abweicht, blinkt die Zeitcoderate auf.
8)
Headphone Source
Zeigt die Quelle der Kopfhörerausgabe an. Sie können Quellen und Reihenfolge in den Setup-Menüs
einstellen.
9)
Time Code
Im Stop- und Aufnahme-Modus zeigt diese Anzeige den vom 744T erzeugten oder empfangenen
Zeitcode an. Im Wiedergabe-Modus zeigt sie Zeitcode-Informationen des abgespielten Datei an (falls
verfügbar). Wenn Dateien ohne Zeitcode abgespielt werden, erscheinen Striche auf der Anzeige. Die
Zeitcode-Anzeige kann mit der A-Time-Anzeige über das Benutzermenü ausgetauscht werden.
10) External Media Space Status
(space remaining/record ready)
Wenn ein Laufwerk nicht angeschlossen ist, zeigt diese Anzeige eine Reihe von Strichen. Ein
Balkendiagramm zeigt die verbleibende Aufnahmezeit auf dem externen FireWire-Medium an. Die
Ziffern zeigen die Zeit in Stunden und Minuten, je nach der aktuell ausgewählten Anzahl an
Aufnahmespuren, Abtastfrequenz, Bitrate und Dateiart.
11) Internal Hard Drive Status
(space remaining/record ready)
Balkendiagramm zeigt die verbleibende Aufnahmezeit auf der internen Festplatte. Die Ziffern zeigen
die Zeit in Stunden und Minuten, je nach der aktuell ausgewählten Anzahl an Aufnahmespuren,
Abtastfrequenz, Bitrate und Dateiart.
12) Compact Flash Status
(space remaining/record ready)
Balkendiagramm zeigt die verbleibende Aufnahmezeit auf der CompactFlash-Karte an. Die Ziffern
zeigen die Zeit in Stunden und Minuten, je nach der aktuell ausgewählten Anzahl an
Aufnahmespuren, Abtastfrequenz, Bitrate und Dateiart.
Bei allen drei Medien zeigt ein Sternchen vor dem Medienbezeichner an, dass das Medium für die Aufnahme
ausgewählt wurde. Ein markierter Medienbezeichner zeigt an, dass das Medium zur Aufnahmeüberwachung,
Wiedergabe oder Anzeige von Dateiverzeichnissen ausgewählt wurde.
13) Input 1/2 Level
Wenn der Gain von Eingang 1 oder 2 gedreht wird, zeigt diese Anzeige den Gain-Level für die
Eingänge 1 und 2 in dB an. Der normale Gain für Mikrofoneingänge ist 26 dB bis 70 dB, ein niedriger
Gain liegt bei 10 dB bis 50 dB, der Linieneingang bei 6 dB bis 18 dB. Auf dem LCD erscheint "Locked",
wenn der Pot gedreht wird, während digitale Eingänge ausgewählt oder Netzeingänge auf
Menüsteuerung eingestellt sind.
14) Cue Marker
Im Aufnahmemodus zeigt diese Anzeige an, ob Cue-Marker gesetzt sind. Marker werden durch
Drücken der Aufnahmetaste gesetzt (diese Option muss im Setup-Menü aktiviert sein). Im
Wiedergabe-Modus zeigt sie die Cue-Punkte numerisch in der Reihenfolge an, in der sie eine Datei
erreichen.
15) External Digital Clock
Der 744T ist während der Aufnahme an eine gültige externe Digital- oder Wortuhr gekoppelt, wenn
auf dem Display ein L erscheint.
Anschlüsse und Regler auf der linken Leiste
1)
XLR Input 1/AES3 Input 1&2
Eingangsanschluss mit doppelter Funktion. Sie können die Eingangsart mit dem Schalter darüber
einstellen. Aktiv geregelter analoger Eingang für Mikrofon oder Linienpegel für Eingang 1.
Transformator-Geregelter Zweikanal-AES3-Eingang (1 und 2).
2)
XLR Input 2/AES3 Input 3&4
Eingangsanschluss mit doppelter Funktion. Sie können die Eingangsart mit dem Schalter darüber
einstellen. Aktiv geregelter analoger Eingang für Mikrofon oder Linienpegel für Eingang 2.
Transformator-Geregelter Zweikanal-AES3-Eingang (3 und 4).
3)
Mic-Line-AES3 Inpu t
Mit diesem Schalter wählen Sie den Eingangswert und –modus für den entsprechenden XLREingangsanschluss.
4)
TA3 Channel 3&4 Line Inputs
Aktiv geregelter Linienpegel-Eingangsanschluss. Stift 1 = Erde, Stift 2 = (+), Stift 3 = (-).
5)
TA3 Master (L/R) Analog Outputs
Aktiv geregelte, Netz-analoge L/R Ausgänge für den Master Output Bus. Programmquelle und
Dämpfung können vom Benutzer frei eingestellt werden. Stift 1 = Erde, Stift 2 = (+), Stift 3 = (-).
6)
Headphone Output
3,5 mm TRS Stereo-Kopfhöreranschluss Kann Kopfhörer mit Impedanzen von 8 bis 1000 ohm auf
einen sehr hohen Pegel bringen. Spitze links, Ring rechts, Buchse Erde
7)
Headphone Volume
Hiermit können Sie die Lautstärke der Kopfhörer einstellen. Anmerkung: der 744T kann in den
Kopfhörern gehörschädigende Lautstärkepegel erzeugen.
8)
Tape Output
Ungeregelter Bandausgang (-10 dB V nominal) auf einem 3,5 mm TRS Stereoanschluss. Die
Signalquelle entspricht dem Master Output Bus. Spitze = links, Ring = rechts, Buchse = Erde.
Anschlüsse und Regler auf der rechten Leiste
1)
Time Code Multi-Pin
Aus- und Eingabe des Zeitcodes auf einem 5-poligen LEMO® Anschluss.
2)
AES3id Inputs 1/2 und 3/4
Ungeregelter Digitaleingang accepta auf Zweikanal AES23 (oder S/PDIF) an BNC-Anschlüssen.
Unterstützt eine Abtastrate von bis zu 200 kHz.
3)
FireWire (IEEE-1394) Port
Anschluss an einen PC (Mac OS, Windows 2k/XP, Linux), um auf die interne Festplatte und die
Compact Flash-Laufwerke als Massenspeichergeräte zuzugreifen. Hierüber können Sie auch externe
FAT32-formatierte FireWire-Laufwerke an den 744T anschießen, zum direkten Aufnehmen und
Kopieren.
4)
C. Link In/Out
RS-232 Protokollschnittstelle über 6 -poligen modularen Anschluss (“RJ-12”) zur Verbindung mehrerer
722 und 744T-Rekorder. Wortuhr, Gerätetransport und Zeitcode laufen über den C. Link-Anschluss.
5)
External DC In
Hier können Sie Quellen von 10-18 V Gleichstrom zur Versorgung des Gerätes und zum Aufladen des
Lithium-Ionen-Wechselakkus anschließen. Beim 4-poligen Hirose-Anschluss ist Stift 1 = negativ (-),
Stift 4 = positiv (+). Über Stift 3 = (-) und Stift 3 = (+) wird der Lithium-Ionen-Wechselakku geladen.
Die Erdung an den Stiften 2 und 3 entspricht der Erdung von Gehäuse und Signal.
6)
Word Clock Input and Out
Hierüber erfolgen die Uhrein- und ausgaben für den 744T. Der Worteingang akzeptiert Abtastraten
von 32 kHz bis 192 kHz. Die Ausgabe der Wortuhr entspricht der Laufrate der Box. Im 744T wird die
Abtastrate nicht konvertiert.
7)
AES3id Ouput Bus 2
Ungeregelter digitaler Zweikanalausgang für Output Bus 2. Die Signalquelle kann im Menü
ausgewählt werden.
8)
AES3id Master Output Bus
Ungeregelter digitaler Zweikanalausgang für den Master Output Bus. Die Signalquelle kann im Menü
ausgewählt werden und entspricht dem analogen Signal des Master Output Bus.
9)
Multifunktions-Drehschalter
Im Setup-Menü können Sie mit diesem Schalter zwischen den Menüfunktionen wählen. Drücken Sie
ihn, um eine Auswahl oder Daten einzugeben. Im Aufnahme- und Wiedergabe-Modus können Sie
damit die Quelle für den Kopfhörermonitor auswählen. Die Druckfunktion kann vom Benutzer
eingestellt werden.
Beschreibung der hinteren Bedienleiste
1)
Sicherheitsschlitz
Entspricht der Beschreibung des Kensington ® Sicherheitsschlitzes. Hiermit können Sie den Rekorder
mit einer entsprechenden Computer-Befestigung an einem Gegenstand befestigen.
2)
Compact Flash-Schlitz
Akzeptiert Compact Flash-Karten mit dem Aufkleber nach oben. Kompatibel mit Laufwerken des
Typs I und II sowie Mikro-Laufwerken.
3)
Batteriefach
Geeignet für Batterien von passender Größe. Es gibt sie mit verschiedener Leistung von 1500 mAh bis
7000 mAh. Sie können alle Batterien einlegen, die in das Fach passen. Sie sind mit verschiedener
Leistung von 1500 mAh bis 7000 mAh erhältlich.
Setup und Regelung der Eingänge
Der 744T besitzt vier Eingänge und vier Aufnahmespuren. Eingänge sind entweder analog oder digital. Die
analogen Eingänge 1 und 2 haben XLR-Anschlüsse, die Eingänge 3 und 4 TA3-Anschlüsse. Digitale
Eingänge sind entweder AES3 (am XLR geregelt) oder AES3id (auf BNC).
Es kann ein analoges und ein digitales Paar gleichzeitig benutzt werden.
Auswahl der Eingangsquelle
Eingangsquellen werden paarweise ausgewählt, 1,2 und 3, 4. Jedes Eingangspaar (1, 2 und 3, 4) akzeptiert
analoge oder digitale Audioeingaben. Sie können die Art des Eingangssignals mit dem Schieberegler über
dem XLR-Eingangsanschluss auswählen. Im Setup-Menü finden Sie weitere Eingangseinstellungen.
Die Audioquelle wird manuell ausgewählt, um die Eingänge bei Nutzung eines AES3 oder AES3id-Eingangs
auf analoge Eingabe zu zwingen und den 744T an eine externe Abtastrate zu koppeln.
Digitale, an AES3id BNC-Eingänge angeschlossene Quellen haben Vorrang vor analogen Signalen im
entsprechenden XLR-Eingang. Sie können die Art des BNC-Eingangssignals im Menü unter Input 1,2:
Source und Input 3, 4 Source einstellen. In den meisten Fällen ist auto select die richtige
Einstellungen – der 744T wählt die Eingangsart entsprechend des empfangenen Signals.
Der 744T kann Off-Speed Abtastraten erreichen, wenn er die Zeit entweder über externe digitale Eingänge
oder den Wortuhreingang erhält.
Die Eingangsquellen können durch “disabled (power save)“ ausgeschaltet werden, um Strom zu sparen. Mit
dieser Funktion schalten Sie alle Stromkreisläufe für ein Eingangspaar aus, um Strom zu sparen und die
Lebensdauer der Batterie zu verlängern. Wenn ein Eingangspaar ausgeschaltet ist, blinken die
entsprechenden LEDs langsam auf. In reinen Wiedergabe-Anwendungen können beide Eingangspaare
ausgeschaltet werden, um eine maximale Stromersparnis und Batterielebensdauer zu erzielen.
Analoge Eingänge 1 und 2
Die analogen Eingänge 1 und 2, über XLR-Anschlüsse, sind die Hauptanschlüsse zum Rekorder. Diese
Eingänge akzeptieren geregelte oder ungeregelte Mikrofon- oder Linienegel-Eingänge. Im Mikrofonpegel
wird der Gain über das Potentiometer auf der Frontleiste geregelt. Der Gain für die Linienpegel-Eingänge
kann über das Potentiometer auf der Frontleiste oder Menüeinstellungen geregelt werden. Der Gain für den
Linieneingang wird in Schritten von 1 dB geregelt.
Ein digitaler Eingang auf den BNC-Eingängen hat Vorrang vor einem analogen Signal in den XLR-Eingängen,
außer wenn die Eingangsquelle im Setup-Menü auf analog eingestellt wurde.
Im Setup-Menü können folgende Funktionen für die analogen Eingänge 1 und 2 eingestellt werden:
Phantomstrom
Für die Eingänge 1 und 2 kann Phantomstrom (48 V) aktiviert werden. Aktiver Phantomstrom wird auf der
Frontleiste angezeigt.
Phantomstrom kann für Mikrofon- und Linienpegel-Eingänge genutzt werden. Der Einsatz von LinienpegelEingängen mit Mikrofonen ist in Umgebungen mit hohem Schalldruckpegel, wie z.B. bei Konzertaufnahmen,
empfehlenswert. Achten Sie darauf, dass der Phantomstrom bei stromempfindlichen Geräten mit LinienpegelAusgang ausgeschaltet is.
Shortcut: Um auf Phantomstrom zu schalten, ohne in das Menü gehen zu müssen, halten Sie die Klangtaste
gedrückt und wählen Sie Kanal 1 mit der entsprechenden Menütaste. Phantomstrom für Kanal 2 kann
eingeschaltet werden, indem Sie die Klangtaste und die HDD-Taste drücken. Wenn die Eingänge im
Linienpegel-Modus sind, lässt sich der Phantomstrom nicht über die Schnelltasten einstellen, sondern nur
über die Menüs.
Eingangsbegrenzer (nur Mikrofonpegel)
Die Mikrofoneingänge 1 und 2 sind mit einer Begrenzerschaltung versehen, um eine Eingangsübersteuerung
zu vermeiden. Im Normalbetrieb und bei richtiger Gain-Einstellung sollten die Begrenzer kaum aktiv
werden. Im aktiven Zustand verhindern diese Begrenzer ein Clipping des analogen Eingangs des Preamp
durch ungewöhnlich hohe Eingangssignalpegel. Das LIM LED () auf der Frontleiste zeigt an, ob der
Begrenzer eingeschaltet ist. Die Aktivität des Begrenzers wird ebenfalls durch zusätzliche LEDs auf der
Frontleiste angezeigt (eins für jeden Eingabekanal ()). Die Eingangsbegrenzer sind nur bei MikrofonpegelEingängen aktiv. Die Begrenzer sind (werkseitig) aktiviert.
Wenn die Begrenzer eingeschaltet sind, sind die Audiokanäle 1 und 2 auf 6 dBFS begrenzt.
Mikrofonepegel-Regler
Der Mikrofon-Gain wird mit den versenkten Knöpfen auf der Frontleiste geregelt. Mit dem Gainregler
können Sie eine analogen Gainphase-und -funktion einstellen, ähnlich wie einen Eingangs-Trim oder
Mischkonsole oder einen einzelnen Mikrofon-Vorverstärker. Der Gain kann über zwei Bereiche, normal und
niedrig, eingestellt werden.
Gain Range (nur Mikrofonpegel)
Die Mikrofoneingänge arbeiten mit zwei Gain-Bereichen, normal und niedrig. Der normale Bereich regelt
den Eingangs-Gain von 25 dB bis 70 dB. Der niedrige Bereich regelt den Eingangs-Gain von 10 dB bis 55 dB.
Der niedrige Bereich eignet sich für Aufnahmeumgebungen mit hohem Schalldruckpegel.
Hochpassfilter (nur Mikrofonpegel)
Die Hochpassfilter an den Mikrofoneingängen arbeiten mit einer Kombination aus analogen und digitalen
Filtern, um die Sensitivität gegenüber Frequenzsignalen zu verringern. Wenn das Hochpassfilter eines
Eingangs aktiv ist, wird dies durch das Aufleuchten des entsprechenden LEDs auf der Frontleiste angezeigt
(). Der erste Stift des Hochpass-Kreislaufs ist ein analoges Filter von 40 Hz, 6 dB pro Oktave und Teil des
Mikrofon-Vorverstärker-Kreislaufs. Weitere Stifte des Hochpassfilters arbeiten mit digitaler
Datenverarbeitung (DSP).
Sie können einige Frequenzen und Passkombinationen wählen, einschließlich Eckfrequenzen von 40, 80, 160
oder 240 Hz, und Tiefpässe von 12 dB, 18 dB oder 24 dB pro Oktave. Der Hochpass wird für jeden Eingang
separat eingestellt.
Shortcut: Die Filter können mit zwei Tasten eingestellt werden. Halten Sie die LCD-Beleuchtungstaste
gedrückt und drücken Sie die Menütaste für den Hochpass Kanal 1. Halten Sie die LCD-Beleuchtungstaste
gedrückt und drücken Sie die HDD-Taste für den Hochpass Kanal 2.
Linienpegel Gain-Regler
In der Linienpegel-Stellung wird der Gain für die Eingänge 1 und 2 über das Potentiometer auf der
Frontleiste oder durch Einstellung der Sensitivität im Menü geregelt. Wenn im Benutzermenü eine Regelung
über die Frontleiste eingestellt wurde, ist Line Input 1: und Line Input 2: Gain im Benutzermenü
durchgestrichen und nicht verfügbar.
Eingangskopplung (Stereo oder MS Decoding)
Die analogen Eingänge 1 und 2 können als Stereopaar gekoppelt werden. In diesem Fall regelt das
Frontleisten-Potentiometer für Kanal 1 den Signalpegel beider Eingänge und der Pot für Kanal 2 die linksrechts-Balance des Paares. Wenn die Eingänge gekoppelt sind, sind es ihre Begrenzer ebenfalls.
Wenn Sie als MS-Paar gekoppelt sind, sind die Eingänge als MS-Stereo dekodiert, wobei der Gain und die
Balance der vorher beschriebenen Stereokopplung entsprechen. Eingang 1 empfängt Mittel-Signale, Eingang
2 Seiten-Signale.
Wenn die Eingänge MS-Stereo-gekoppelt sind, wird ein L/R Stereo-Programm an die Spuren und den Kopfhörer
gesandt. Wenn Sie diskrete M und S Signale aufnehmen möchten, nehmen Sie keine MS-Kopplung vor, sondern
überwachen Sie das MS-Signal im Kopfhörer.
Analoge Eingänge 3 & 4
Auf den Switchcraft TA3 -Anschlüssen empfangen die Eingänge 3 und 4 geregelte und ungeregelte
Linienpegel-Signale. Diese Eingänge besitzen nur wenige Regler und werden normalerweise vom Ausgang
eines Mixers oder Vorverstärkers gespeist.
Gain (Sensitivität) für Eingänge 3 & 4 werden über das Setup-Menü geregelt. Der Gain wird in Schritten von 0,1
dB erhöht.
Sensitivität der analogen Linienpegel-Eingänge
Die Sensitivität des Eingangspegels für die Linienpegel-Eingänge ist einstellbar in Schritten von 0,1 dB, von 6 dBu bis +18 dBu. Während der Einstellung der Eingangssensitivität zeigen die Messgeräte den relativen
Signalpegel auf jedem Eingang an.
Während die Pegel der Kanäle 1 und 2 entweder über Menüeinstellungen oder die Pots auf der Frontleiste
geregelt werden können, werden die Kanäle 3 und 4 nur über das Setup-Menü geregelt.
Digitale Eingänge – AES3
Der 744T empfängt AES3 (AES/EBU) digital geregelt über die XLR-Anschlüsse. Digitale Eingänge sind
paarweise gekoppelt – AES2-Signale auf XLR-1 erscheinen an den Eingängen 1 und 2, AES3-Signale über
XLR-2 an den Eingängen 3 und 4. Um die AES3-Eingänge zu benutzen, muss der Wahlschalter für den
Eingangsmodus auf AES/EBU gestellt werden.
Die LEDs für die digitalen Eingänge auf der Frontleiste leuchten auf, wenn für die angegebene(n) Spur(en)
ein digitaler Eingang ausgewählt wurde. Wenn das LED blinkt, wurde ein digitaler Eingang ausgewählt, es
wird aber keine gültige digitale Uhrzeit empfangen.
Digitale Eingänge – AES3id (S/PDIF)
Der 744T empfängt ungeregelte digitale AES3id und S/PDIF Signale über die BNC-Anschlüsse. Der 744T
erkennt automatisch die Art des Digitalsignals und stellt sich entsprechend ein. Eingangssignale sind
paarweise gekoppelt, Signale auf BNC 1 erscheinen auf den Eingängen 1 und 2, Signale auf BNC 2 auf den
Eingängen 3 und 4.
AES3id haben Vorrang vor analogen Signalen an den XL—Eingängen. Um bei Nutzung des AES3id-Signals
als digitale Uhrquelle analoge Audiosignale zu empfangen, müssen Sie im Menü für die Eingangsquelle die
entsprechenden Eingänge auf analog stellen.
Wenn ein digitales Signal empfangen wird, stellt der 744T seine Abtastrate auf die Quellfrequenz ein. Dies
wird durch einen markierten Kasten auf der Haupt-LCD-Anzeige rechts von der Bittiefe und der Abtastrate
angezeigt. Die Bittiefe der Aufnahme wird von der externen digitalen Quelle nicht beeinflusst.
Wenn Sie den 744T auf ein externes digitales Signal einstellen, achten Sie darauf, dass die Quelle stabil ist.
Ein Ausfall des digitalen Signals veranlasst den 744T, zu seiner intern eingestellten Abtastrate
zurückzukehren, auch während der Aufnahme. Der nach dem Signalverlust aufgenommene Teil der Datei
lässt sich möglicherweise nicht richtig abspielen. Bei Beginn der Aufnahme werden unbenutzte digitale
Eingänge gedämpft, digitale Signale, die dort nach Drücken der Aufnahmetaste erscheinen, werden nicht
aufgenommen oder beeinflussen die Abtastrate des 744T.
Der 744T stellt sich selbst auf das erste empfange digitale Signal ein. Wenn der 744T ein digitales Signal an den
BNC-Eingängen empfängt und sich darauf einstellt, wird ein digitales Signal am XLR-Eingang ignoriert, bis das
erste digitale Signal entfernt wurde.
Signalpräsenz- und Spitzenwert-Anzeiger
Die vier Anzeiger für Signalpräsenz und Spitzenwerte zeigen die Audio-Aktivität vor dem Eingang-SpurRouting. Die LEDs für die Präsenz von Eingangssignalen leuchten auf, wenn ein Signal von -50 dBFS oder
höher empfangen wird. Die LEDs für die Eingangssignal-Spitzenwerte leuchten auf, wenn die Signalpegel -3
dBFS oder mehr erreichen.
Eingangsverzögerung
Eine digitale Verzögerung kann für jeden Kanal des 744T eingestellt werden. Die Verzögerungszeit pro
Eingang in Schritten von einer Mikrosekunde (µS). 1.000 Mikrosekunden sind 1 Millisekunde (ms). Der
Drehknopf und die Menüpfeile reagieren schneller. Je länger Sie drücken oder drehen, desto schneller erhöht
oder verringert sich die Zeit. Die Verzögerung wird erst gesetzt, wenn der Drehknopf gedrückt oder das
Kreuzchen gesetzt ist. Die verfügbare Verzögerungszeit hängt von der benutzten Abtastfrequenz ab.
Abtastfrequenz
Maximale verfügbare Verzögerungszeit (pro Eingang)
32, 44.1, 48, 48.048 kHz
30.000 µS
88.2, 96, 96.096 kHz
15.000 µS
176.4, 192 kHz -{}-
7. 500 µS
Eine Eingangsverzögerung ist ideal, um Eingangssignale aus verschiedenen Quellen in der Zeit
anzugleichen. Z.B., digitale drahtlose Mikrofone mit einer Bearbeitungsverzögerung in den Ausgängen.
Außerdem finden alle digitalen Konvertierungsphasen mit Verzögerung statt.
Eingang-Spur-Routing
Der 744T benutzt ein flexibles Routingschema, um Eingänge und Spuren für Aufnahmen einander
zuzuordnen. Dank der Eingangsmatrix ist es möglich, jeden Eingang jeder Aufnahmespur zuzuordnen. Es
können mehrere Eingänge einer einzigen Spur zugeordnet werden, um Mono-Mix-Aufnahmen zu erzeugen.
Dank der blauen 4-zu-4 LED-Matrix ist das eingestellte Routing leicht überschaubar. Ein gleich bleibendes
blaues LED zeigt an, dass ein Eingang einer Aufnahmespur zugeordnet wurde.
Mit der INPUT-Taste öffnet sich folgendes Menü.
Routing
Halten Sie die STOP-Taste gedrückt und drücken Sie die Taste, um durch die sechs voreingestellten
Eingang-Spur-Routings zu navigieren. Diese Einstellungen sind werkseitig vorgegeben und können nicht
verändert werden. Die letzte Voreinstellung öffnet die Funktion CustomRoute . Öffnen Sie das
benutzerspezifische Routing-Menü mit der Taste EDIT. Hier können Sie alle Eingänge jeder beliebigen
Aufnahmespur zuordnen. Im Menü werden markierte Eingang-Spur-Kombinationen als weißer Text
dargestellt. Die vier Eingänge erscheinen links, die vier Aufnahmespuren rechts.
Um Eingänge zuzuordnen:
1.
Drücken Sie die Eingabetaste bis Input Routing auf der LCD-Anzeige erscheint.
2.
Drücken Sie die Taste EDIT () und scrollen Sie zum entsprechenden Eingabebildschirm.
3.
Navigieren Sie mit dem Drehknopf oder den Auf-Ab-Pfeilen zur gewünschten Eingang-Spur-Kombination.
4.
Wenn das ausgewählte Paar markiert ist, drücken Sie entweder die Taste ASSIGN oder den Drehknopf, um die
Kombination zu bestätigen. Zugeordnete Spuren werden auf dem Bildschirm durch einen Pfeil dargestellt, der
zur Aufnahmespur weist. Auf der LED Routing-Matrix erscheint ebenfalls ein blinkendes blaues LED für die
aktuell ausgewählte Eingang-Spur-Kombination.
5.
Wenn Sie eine Spur zugeordnet haben, gehen Sie zur nächsten gewünschten Eingang-Spur-Kombination.
6.
Um eine Eingang-Spur-Kombination zu löschen, gehen Sie auf diese Kombination und drücken Sie die Taste
UNASSIGN oder den Drehknopf.
7.
Beenden Sie die Zuordnung mit der Markierungstaste..
Das Eingangsrouting-Menü kehrt immer zum Hauptbildschirm zurück, gleichgültig ob Sie es über die
Eingabetaste oder das Menü geöffnet haben.
Selektive Eingangsdämpfung
Über die Taste INPUT können individuelle Eingangsdämpfungen eingestellt werden. Mit dieser Funktion
können Sie die Mikrofone schnell dämpfen und dabei deren Spurzuordnung beibehalten.
Ein stetig leuchtendes Peak LED zeigt an, dass ein Eingang gedämpft ist.
Mono- und Poly-Dateien verhalten sich bei selektiver Dämpfung unterschiedlich. Wenn Mono-Dateien
ausgewählt werden, erhalten die Dateien aus Spur A, B, C, und D die Endung „_1, _2, _3, oder _4". Wenn
z.B. Spur B gedämpft ist, aber die Spuren A, C, und D noch ausgewählt sind, heißen die entsprechenden
Dateien "_1, _3 und _4" und Spur B wird nicht aufgenommen. Dies spart Speicherplatz.
Wenn im selben Szenario eine Poly-Datei ausgewählt und Spur B gedämpft ist, ist die entsprechende Datei
eine Vier-Spur-Datei, wobei Spur B leer bleibt. Leere Spuren in Poly-Dateien benötigen soviel Speicherplatz
wie zugeordnete Spuren.
Abtastrate und Bittiefe
Bei Aufnahmen in WAV (oder BWF)-Dateien erstellt der 744T unkomprimierte PCM Audiodateien mit der
benutzerspezifischen Abtastrate und Bittiefe. Das LDC des 744T errechnet die verfügbare Aufnahmezeit
anhand der Abtastrate, der Bittiefe, der Anzahl der für die Aufnahme eingestellten Spuren und der
Speicherkapazität des ausgewählten Speichermediums. Wie Sie die Aufnahmezeit abschätzen können,
erfahren Sie unter Aufnahmezeit Berechnen, weiter hinten in diesem Handbuch.
Abtastrate
Wenn eine Abtastrate für die Aufnahme ausgewählt wurde, werden alle Spuren mit dieser Abtastrate
aufgenommen. Die Abtastraten liegen zwischen 32 kHz und 192 kHz. Es können weitere Abtastraten
benutzt werden, wenn der 744T auf Wortuhrzeit von externen Quellen getaktet ist (Uhrquellen zwischen 32
kHz und 192 kHz). Bei Aufnahmen mit Off-Speed Abtastraten werden die Dateien mit der Rate gestempelt,
die der intern erzeugten Frequenz am nächsten kommt.
Abtastfrequenz = Verfügbare Audio-Bandbreite
Die Abtastfrequenz wird in Abtastung pro Sekunde angezeigt (in Hertz) und definiert die Zeiteinheiten pro
Sekunde, während der das analoge Audiosignal gemessen wurde. Die Abtastfrequenz bestimmt die AudioBandbreite, oder Frequenzbereich, die vom digitalen Signal erreicht werden kann. Eine schnelle Schätzung
der maximalen Bandbreite, die bei einer vorgegebenen Abtastrate erreicht werden kann, ist maximale
analoge Frequenz = Abtastfrequenz/2. Höhere Abtastfrequenzen ermöglichen eine weitere AudioBandbreite.
Der 744T erstellt die folgenden Abtastraten:
Weitere Informationen über die Raten bei 48,048F und 96,096F finden Sie im Abschnitt Zeitcode.
Bittiefe
Der 744T nimmt mit einer Bittiefe von 16 oder 24 Bit auf. 24-Bit-Aufnahmen haben einen größeren
Aussteuerungsbereich als 16-Bit-Aufnahmen und bieten zusätzliche Übersteuerungsreserven für
Signalspitzen. 24-Bit-Aufnahmen (im Vergleich zu 16-Bit) sind für Feldaufnahmen wesentlich besser
geeignet.
Bittiefe = Verfügbarer Aussteuerungsbereich
Die Bittiefe definiert die digitale “Wortlänge“ zur Darstellung einer vorgegebenen Abtastung. Die Bittiefe
entspricht dem maximalen Aussteuerungsbereich, der durch das digitale Signal dargestellt werden kann.
Eine größere Bittiefe erlaubt einen größeren Aussteuerungsbereich. Eine schnelle Schätzung des maximalen
Aussteuerungsbereichs, der von einer vorgegebenen Wortlänge dargestellt werden kann, ist
Aussteuerungsbereich ~=Anzahl der Bits x 6 dB. Die Bittiefe ist ein exponentielles Maß (Exponent von 2)
und wenn sie sinkt steigt die Anzahl der dargestellten Daten exponentiell. Die meisten Feldaufnahmen
werden mit 16-Bit Audio gemacht, so dass jede Abtastung durch ein digitales Wort für 2^16 (65.536)
mögliche Werte dargestellt wird. Eine 24-Bit-Audioaufnahme hat eine Wortlänge von 2^24 (16,7 Mio.)
möglichen Werten pro Abtastung.
Der 744T besitzt einen 24 Bit Analog-Digital-Konverter. Für 16-Bit-Aufnahmen kann der 744T so eingestellt
werden, dass er digitale 24-Bit-Signale in 16-Bit-Signale umwandelt. Der 744T benutzt eine proprietäre
Pseudo-Random-Dither-Routine für eine akkurate Senkung der Bitrate. Der Dither kann im Benutzer-Menü
ausgeschaltet werden. Ohne Dither wird die 24-Bit Audio-Aufnahme auf 16 Bit gekürzt, so dass die
unwichtigsten 8 Bit gelöscht werden.
Wenn eine Datei aufgenommen ist, können Abtastrate und Bittiefe im Rekorder nicht mehr geändert werden. Der
744T nimmt keine Abtastratenkonvertierung oder Änderungen der Bittiefe vor. Dateien müssen in einer anderen
Umgebung konvertiert werden, z.B. einer Audio-Workstation. Alternativ wird häufig ein echtzeitanaloger
Transfer anstatt einer Abtastratenkonvertierung vorgenommen.
Wortuhr
Eine stabile Wortuhrquelle ist für eine hochwertige digitale Audioaufnahme unabdingbar. Der 744T erstellt
die interne Wortuhrfrequenz anhand eines quartzstabilen Zeitcodes. Der 744T kann externe Geräte von
seiner Wortuhr takten und sich für Aufnahmen an externe Uhrquellen koppeln.
Der 744T ignoriert während der Wiedergabe externe AES und Wortuhren.
Hauptuhr
Wenn digitale Audio-Aufnahmen an mehrere Geräte gesandt werden, fungiert ein Gerät als Hauptwortuhr
und die anderen als Nebenuhr. Im Allgemeinem ist das Gerät mit dem Analog-Digital-Konverter die
Hauptwortuhr.
Der 744T kann auch als A/D-Umwandler und als Hauptwortuhrquelle benutzt werden. Digitale
Nebengeräte empfangen ihre Wortzeit entweder von ihren digitalen Audioeingängen, S/PDIF oder
AES/EBU, oder über ihren Wortuhreingang. Als Hauptwortuhr erzeugt der 744T Wortzeit, gleichgültig ob
ein Audio gesendet wird oder nicht. Wenn Geräte verschiedene Wortuhrquellen benutzen, führt dies zu
unvorhersehbaren Ergebnissen.
Nebenuhr
Beim Anschluss von digitalen Audioquellen empfängt der 744T die Uhrsignale vom AES (S/PDIF)Datenstrom. Es wird zu einer Nebenuhr des externen Geräts. Wenn Sie z.B. einen Funkempfänger mit einem
digitalen Ausgang benutzen, besitzt dieser möglicherweise keinen externen Wortuhreingang und ist somit
die Hauptwortuhr.
Wenn der 744T an mehrere digitale Audiogeräte angeschlossen ist, müssen diese Quellen zu einer Wortuhr
gekoppelt werden, da die Unterschiede zwischen den Quellen die Signale sonst unbrauchbar machen
würden.
Wenn Sie den 744T als Nebenuhr einer externen Wortuhr benutzen, stellen Sie sicher, dass die Quelle stabil
ist. Ein Ausfall des Wortuhrsignals während der Aufnahme kann dazu führen, dass der 744T zu der internen
Abtastfrequenz zurückkehrt. In diesem Fall wird die nach dem Ausfall der Wortuhr aufgenommene Datei
möglicherweise nicht mit der richtigen Geschwindigkeit abgespielt. Sicherheitshalber sollten Sie den 744T
auf dieselbe Abtastrate wie die Wortuhrquelle einstellen. Ein Ausfall des Wortuhrsignals führt in diesem Fall
möglicherweise zu einer Störung in der Datei, die dann aber immer noch brauchbar ist.
Mehrgeräte-Verbindung über C. Link
Über die proprietäre C. Link-Verbindung (Control Link) können mehrere Rekorder des Typs 744T, 722, 702T
und 702 für Aufnahmen mit vielen Spuren gekoppelt werden. C. Link ermöglicht auch den Anschluss an die
CL-1 Fernbedienung und Tastaturschnittstelle.
Im gekoppelten Zustand haben die Rekorder der 7er Serie ein Master/Slave-Verhältnis. Wenn ein
Hauptrekorder aufnimmt, läuft das Nebengerät ebenfalls. Es können mehrere Geräte verkettet werden, um
mit nahezu unbegrenzten Spuren aufzunehmen. Das C. Link-Protokoll enthält folgende Daten.
• Wortuhr
• Zeitcode-Information (nur für 744T, 702T)
• RS-232 Maschinentransportdaten
Um Geräte zu verbinden:
1.
Verbinden Sie mehrere Geräte, wie in der Abbildung oben gezeigt.
2.
Stellen Sie alle verbundenen Rekorder auf dieselbe Abtastrate, Bittiefe, Dateiformat und Zeitcode-Frame-Rate
(wenn benutzt). So sind alle erstellten Dateien kompatibel.
3.
Wenn ein Zeitcode benutzt wird, stellen Sie die Nebengeräte auf externen Zeitcode, so dass Sie dem ZeitcodeGenerator des Hauptrekorders folgen.
4.
Stellen Sie auf jedem Gerät die Szenenbezeichnung ein, um sie bei der Nachbearbeitung besser erkennen zu
können. Wenn die Aufnahmenummern vor der Aufnahme zurückgesetzt werden, sollten sie auf allen Rekordern
gleich eingestellt werden. Bei der Verbindung mehrerer Geräte werden die Dateinamen nicht synchronisiert.
Aufnahmestart und -stopp auf den Nebengeräten hat keine Auswirkungen auf "höhere" Geräte in der Kette.
Geräte können asynchron werden, wenn ein Gerät, außer dem Hauptgerät, die Aufnahme startet oder
stoppt. Der Einsatz eines Hauptgeräts stellt sicher, dass alle Geräte die Aufnahme gleichzeitig starten und
stoppen.
Die C.-Link Buchse ist ein proprietärer RS-232-Anschluss. Es sollten unter keinen Umständen analoge oder
digitale Telefonleitungen an eine der Buchsen angeschlossen werden. Dies könnte den Rekorder ernsthaft
beschädigen.
Ausgänge – Analog und Digital
Der 744T besitzt zwei Zweikanal-Ausgangsbusse, den Master Output Bus und Output Bus 2. Jeder dieser
Busse ist einer Audioquelle zugeordnet, so dass der 744T ein eigenes Programm in verschiedene Ausgänge
einspeisen kann.
Die nachfolgende Tabelle zeigt die verfügbaren Audioquellen für jeden Kanal des Master Output Bus und
Output Bus 2. Die Audioquellen für jeden Ausgangsbus werden im Setup-Menü eingestellt.
Verfügbare Ausgabequellen
Beschreibung
Verfügbare Ausgabequellen
Eingang 1
Eingang 2
Eingang 3
Eingang 4
Spur
Spur
Spur
Spur
Eingänge können jedem Kanal im Ausgangsbus zugeordnet werden.
Wenn Eingänge als Ausgangsquelle gewählt werden, hat der Aufnahme- oder
Wiedergabestatus keinerlei Auswirkung auf das Ausgangssignal. Dies ermöglicht
unterbrechnungsfreies Audio an den Ausgängen.
A
B
C
D
Eingang 1,2
Eingang 3,4
Eingang 1, 3
Eingang 2,4
EIngang 1,2,3
Eingang 2,3,4
Eingang 1,2,3,4
Spur
Spur
Spur
Spur
Spur
Spur
Spur
Beschreibung
A,B
C,D
A,C
B,D
A,B,C
B,C,D
A,B,C,D
Mit dieser Auswahl werden mehrere Eingänge zusammengefasst.
Mit dieser Auswahl werden mehrere Spuren zusammengefasst.
Master Output Bus
Die auf den Master Output Bus gerouteten Audiosignale werden an drei Ausgänge gesandt.
• analoger Linienausgang, 2 x TA3, zweikanal
• analoger Bandausgang, 3,5 mm TRS, zweikanal
• digitaler 1, AES3id, BNC Anschluss, zweikanal
Analoger Linienausgang L, R
Diese analogen Leitungsausgänge sind aktiv geregelte Linienpegelsignale über Switchcraft TA3M
Verriegelungsanschlüsse. Der Ausgangspegel beträgt nominal 0 dBu bei 20 dBFS. Der Pegel des
Linienausganges kann im Setup-Menü in 1 dB Schritten bis auf verringert 40 dB werden. Die Dämpfung
geschieht paarweise.
Analoger Bandausgang
Der Bandausgang ist ein Stereoanschluss mit ungeregeltem Verbrauchsausgangspegel (-10 dBV) an einem
TRS 3,5 mm Anschluss. Eine Ausgangsdämpfung hat Auswirkungen auf diesen Ausgangspegel.
Digitaler AES3id Ausgang
Der ungeregelte AES3id Ausgang ist direkt mit den meisten S-PDIF-Eingängen kompatibel.
Das Format für den AES3id Ausgang ist einstellbar zwischen professionellem AES und S/PDIF. In beiden
Fällen wird das SMCS-Bit nicht gesetzt.
Eine Dämpfung auf den Master Output Bus hat Auswirkungen auf die analogen sowie die digitalen Signale.
Output Bus 2
Genau wie der Master Output Bus kann der Output Bus 2 Signalquellen aus Eingängen oder Spuren
zugeordnet werden. Quellen, die dem Output Bus 2 zugeordnet werden, sind ausschließlich und haben
keinerlei Auswirkungen auf die Zuordnung des Master Output Bus oder der Kopfhörer. Die für den Master
Output Bus verfügbaren Signalquellen können auch vom Output Bus 2 empfangen werden (s. Tabelle).
Digitaler AES3id Ausgang 2
Der Output Bus 2 erscheint nur auf dem AES3id BNC Ausgang. Er besitzt keine analogen
Ausgangsanschlüsse. Der ungeregelte AES3id Ausgang ist direkt mit den meisten S/PDIF-Eingängen
kompatibel. Der maximale Ausgangspegel beträgt 0 dBFS und kann am besten im Setup-Menü in Schritten
von 1 dB bis auf 40 dB verringert werden.
Kopfhörerausgang
Der Kopfhörerausgang des 744T ist ein flexibles Tool zur Audioüberwachung bei Feldaufnahmen. Mit dem
744T können Sie Eingänge, Spuren und Nachaufnahmespuren in verschiedenen Kombinationen
überwachen. Ferner können MS Stereo und B-Format Surround Decoding über Kopfhörer empfangen
werden.
Der Kopfhörerausgang ist unabhängig vom Master Output Bus und dem Output Bus 2 – Audioquellen
können auf den Kopfhörer umgeleitet werden, unabhängig von Routings auf die Output Busse.
Der 744T kann Kopfhörer auf extrem hohe Klangdruckpegel bringen. Ohrenärzte warnen davor, sich zu lange
solch hohem Klangdruckpegel auszusetzen.
Kopfhörerquellen auswählen
Die Kopfhöreranzeige auf dem Haupt-LCD-Bildschirm () zeigt die an den Kopfhörer gesandten
Audioquellen. Der Drehknopf des 744T ist werkseitig auf verschiedene Audioquellen eingestellt. Diese
Auswahl beinhaltet Eingänge, Spuren und Spurmonitore. Drehen Sie den Drehknopf, um eine der
Kopfhörerüberwachungsfunktionen auszuwählen.
Spurüberwachung während der Aufnahme (Confidence Monitoring)
Der 744T kann tatsächlich aufgenommene Audioaufnahmen auf der internen Festplatte oder der Compact
Flash-Karte während der Aufnahme überwachen. Dies wird im Allgemeinen “Confidence Monitoring”
genannt. Um aufgenommene Spuren zu überwachen, wählen Sie während der Aufnahme einen der
Spurüberwachungsmodi. Aufgrund der Aufnahmepuffertopologie des 744T kann es zu einer Verzögerung
von bis zu 12 Sekunden kommen, bevor die aufgenommene Audioaufnahme am Ausgang erscheint. Der
744T spielt die Audioaufnahme auf dem auf der LCD-Anzeige markierten Medium ab (weitere
Informationen zur Auswahl eines Speichermediums finden Sie unter Verwalten und Kopieren von Dateien)
Kopfhörerquellen einstellen
Zusätzlich zu den 10 voreingestellten Kopfhörer-Routings können insgesamt 20 “Schlitze” in
benutzerdefinierter Reihenfolge belegt werden. Die Kopfhörerüberwachungsquellen können in
verschiedenen Kombinationen von Eingängen, Spuren und Nachaufnahmespuren, einschließlich Stereo MS
Decoding und SoundField B-Format Surround Decoding eingestellt werden. Die Reihenfolge der
Kopfhörerauswahl kann vom Benutzer festgelegt werden. Folgende Audioquellen sind für die
Kopfhörerüberwachung verfügbar:
HP Quellen
Beschreibung
Eingänge 1,2
Eingänge 3,4
Stereoüberwachung von Eingangspaaren. Eingänge 1 und 3 sind dem linken
Kopfhörerausgang zugeordnet, Eingänge 2 und 4 dem rechten.
Spuren A, B
Spuren C, D
Stereoüberwachung von Spurpaaren. Die Spuren 1 und 3 sind dem linken
Kopfhörerausgang zugeordnet, die Spuren 2 und 4 dem rechten. Fungiert während der
Wiedergabe als Spurmonitor .
Monitor A,B
Monitor C,D
Spurpaare zur Stereoüberwachung der Wiedergabe (Nachaufnahme). Die Spuren 1 und
3 sind dem linken Kopfhörerausgang zugeordnet, die Spuren 2 und 4 dem rechten.
Wenn die aufgenommene Spur überwacht wird, kommt es zu einer
Signalverzögerung, abhängig von der Abtastrate. Bei einer Abtastung von 48 kHz
beträgt die Verzögerung ca. 12 Sekunden. Die Verzögerung beruht auf der
Aufnahmepuffertopologie. Audioaufnahmen können erst überwacht werden, wenn sie
den Aufnahmepuffer verlassen haben und auf das Aufnahmemedium geschrieben
wurden.
Eingang 1,1
Eingang 2, 2
Eingang 3, 3
Eingang 4, 4
Spur
Spur
Spur
Spur
A, A
B, B
C, C
D, D
Monitor
Monitor
Monitor
Monitor
Soloüberwachung des ausgewählten Eingangs. Dieses Signal wird an beide Seiten des
Kopfhörers gesandt.
Soloüberwachung der ausgewählten Spur. Dieses Signal wird an beide Seiten des
Kopfhörers gesandt. Fungiert während der Wiedergabe als Spurmonitor.
A, A
B, B
C, C
D, D
Spur zur Stereoüberwachung der Wiedergabe (Nachaufnahme). Das markierte Medium
ist die Quelle für das Überwachungsprogramm. Dieses Signal w ird an beide Seiten des
Kopfhörers gesandt. Ausserhalb des Wiedergabe-Modus haben die Kopfhörer kein
Programm.
Eingänge 1, 2 (MS)
Eingänge 3, 4 (MS)
Stereoüberwachung diskreter M (Mitte) und S (Seite) Eingangspaare. Das markierte
Medium ist die Quelle für das Überwachungsprogramm.
Spuren A, B (MS)
Spuren C, D (MS)
Stereoüberwachung diskreter M (Mitte) und S (Seite) Spurpaare. Das markierte Medium
ist die Quelle für das Überwachungsprogramm. Fungiert während der Wiedergabe als MS
Spurmonitor.
Monitor A,B (MS)
Monitor C,D (MS)
Stereoüberwachung diskreter M (Mitte) und S (Seite) Spurpaare zur Wiedergabe
(Nachaufnahme). Das markierte Medium ist die Quelle für das Überwachungsprogramm.
Ausserhalb des Wiedergabe-Modus haben die Kopfhörer kein Programm.
Eingänge
Eingänge
Eingänge
Eingänge
Eingänge
Eingänge
Eingänge
Eingänge
1+2+3+4, 1+2+3+4
1, 2+3+4
1+2, 1+2
1+3, 1+3
2+4, 2+4
3+4, 3+4
1+2, 3+4
1+3, 2+4
Kombination der zusammengefassten Eingänge erscheinen auf jedem Ohr. Die erste
Auswahl ist die zusammengefasste Mono -Überwachung aller vier Eingänge.
HP Quellen
Beschreibung
Spuren A+B+C+D, A+B+C+D
Spuren A, B+C+D
Spuren A+B, A+B
Spuren A+C, A+C
Spuren B+D, B+D
Spuren C+D,C+D
Spuren A+B, C+D
Spuren A+C, B+D
Kombination der zusammengefassten Spuen erscheinen auf jedem Ohr. Die er ste
Auswahl ist die zusammengefasste Mono -Überwachung aller vier Spuren.
Eingänge B-Format Stereo
Spuren B-Format Stereo
Der eingebaute SoundField B -Format-Dekoder benutzt drei Eingangs - oder
Aufnahmespuren, um ein links/rechts Stereosignal für die Überw achung zu erzeugen.
Wenn die Spuren (A, B, C oder D) über Kopfhörer beobachtet werden, kann die Audiozuordnung zu den Spuren
während der Aufnahme im Kopfhörer abgehört werden. Während der Wiedergabe erscheint das auf der Spur
aufgenommene Audio im Kopfhörer.
Um die verfügbaren Kopfhörerquellen für die Kopfhörerüberwachung einzustellen:
1.
Gehen Sie in das Menü HP:Monitor.Wenn Sie das Überwachungs-Menü aufrufen, gelangen Sie sofort zu
Schlitz 1.
2.
Wählen Sie die Quelle, die zuerst auf Ihrer Kopfhörerüberwachungsliste erscheinen soll, mit dem Drehknopf.
3.
Wenn die gewählte Quelle erscheint, drücken Sie den Drehknopf oder die (Klang-) Taste ENTER, um zum
nächsten Schlitz zu gelangen.
4.
Fahren Sie so fort, um die Quelle für jeden aufgelisteten Schlitz auszuwählen.
5.
Wenn alle Quellen ausgewählt sind, bestätigen Sie mit DONE und ENTER. Damit verlassen Sie das Setup-Menü
für die Kopfhörerüberwachung. Sie können den Auswahlprozess mit der Taste Stop oder Cancel
(Hintergrundbeleuchtung) jederzeit abbrechen.
Wenn Sie im ersten Kopfhörerschlitz (done) drücken, wählt der 744T eine einzige Option (Spuren A, B) für die
Kopfhörerüberwachung. Die 10 Werkseinstellungen werden gelöscht.
MS Stereo-Überwachung
Im MS Stereo-Modus werden diskrete Mitte-Seite-Stereosignale für Aufnahmezwecke in links/rechts
Stereosignale umgewandelt. Dadurch kann das Stereosignal im Feld gut überwacht werden, während die
MS-Signale für die spätere Nachbearbeitung aufgenommen werden. Damit der MS-Decoder richtig
funktioniert, wird das Mittelsignal an Eingang 1 (oder Eingang 3) angeschlossen und das Seitensignal an
Eingang 2 (oder Eingang 4). Die Stereo-Spreizung” wird auf 50/50 Prozent vom Mittel- zum Seitensignal
eingestellt.
Benutzen Sie keine MS Stereoüberwachung, wenn MS zur Eingangskopplung ausgewählt ist. Dies würde dazu
führen, dass zwei MS-Decoder in den Signalpfad eingeleitet werden. Die Audiosignale im Kopfhörer wären
diskrete M und S Signale.
Raumklang-Überwachung im SoundField B-Format
Das SoundField B-Format ist ein Vierkanal-Raumklang-Format, das durch SoundField-RaumklangMikrofone erzeugt wird. Der 744T kann die vier Signale aus einem SoundField-Mikrofon empfangen und
jedes auf eine eigene Spur schreiben.
Bei Aufnahmen im Vierkanal-B-Format kann der 744T Kopfhörermonitor das Signal im B-Format in ein L/R
Stereosignal umwandeln. Der 744T erstellt ein Stereosignal mit Hilfe der W, X und Y-Signale für das BFormat. Das Z-Achsen-Signal wird nicht benutzt. Ähnlich wie die MS Stereo-Überwachung des 744T wird
die Stereobreite für die Kopfhörerüberwachung festgelegt.
Schließen Sie die Signale wie folgt an, um B-Format-Signale aufzunehmen und zu überwachen.
SoundField ⇒ 744T
−{}−⇒
2, Spur B
⇒ Eingang 1, Spur A ⇒
⇒ FILE_2.WAV Y-Signal
FILE_3.WAV
Z-Signal
⇒
Eingang 4, Spur D
⇒
Dateiname (für Mono-Dateien)W Signal
FILE_1.WAV X-Signal ⇒
Eingang
⇒
Eingang 3, Spur C
⇒
FILE_4.WAV
SoundField-Dateien, die mit einem anderen Rekorder und einer anderen Softwareanwendung erstellt
wurden, können auf die CompactFlash-Karte oder die Festplatte des 744T kopiert und in Stereo abgespielt
und überwacht werden. Achten Sie darauf, dass die Kanäle in der obigen Reihenfolge zugeordnet werden,
um eine korrekte Kopfhörerdekodierung zu erreichen. Wenn multiple Mono-SoundField-Dateien im .wavFormat mit dem Anhang _W, _X, _Y, _Z benannt werden, erkennt der 744T, dass es sich um multiple MonoDateien im B-Format handelt und spielt sie in der richtigen Spurreihenfolge ab.
Der 744T kann Mono- und Poly-Dateien im B-Format abspielen.
Es gibt zwei Optionen für die B-Format-Überwachung, eine für Eingänge und eine für Spuren. Sie sind als
Input B-Fmt Stereo und Track B-Fmt Stereo aufgeführt. In den meisten Fällen ist die
Spurüberwachung am besten für Aufnahmen und Wiedergabe geeignet. Wenn Sie die Eingänge ständig
abhören möchten, wählen Sie die Eingangsüberwachung.
Verhalten des Drehknopfes
Für das Verhalten des Drehknopfes während Aufnahme und Wiedergabe gibt es drei Einstellungen:
• Disabled: das Drücken des Drehknopfes hat keinerlei Auswirkungen
• Selects Favorite Mode: bringt die Kopfhörerquelle in den im Menü HP Favorite ausgewählten Modus.
• Headphones to C/D meters: zeigt den Ausgangspegel des Kopfhörers auf dem C/D Spurmesser.
• Playback/Monitor Drive Select: durch Drücken des Drehknopfes können Sie während der Aufnahme
zwischen CompactFlash und Festplatte als Wiedergabe- und Überwachungsmedium wählen.
Headphone Favorite Selection
Wenn “ Selects Favorite Mode” eingestellt ist, können Sie durch Drücken des Drehknopfes die
zugeordnete Quelle für den „Headphone Favorite“ auswählen. Mit dieser Funktion können Sie während der
Aufnahme oder Wiedergabe schnell zu einer ausgewählten Kopfhörerüberwachung gelangen. Eine der
folgenden Kopfhöreroptionen kann als Kopfhörerfavorit eingestellt werden.
Kopfhörer-Wiedergabemodus
Es kann eine einzelne Kopfhörerquelle ausgewählt werden, die bei der Wiedergabe automatisch startet. Alle
Kopfhörer-Überwachungskombinationen stehen für den Kopferhörer-Wiedergabemodus zur Verfügung,
ebenso wie “No Change”, wodurch die Kopfhörerauswahl während der Wiedergabe nicht geändert wird.
Der Kopfhörer-Wiedergabemodus wird im Setup-Menü eingestellt.
Kopfhörer-Warntöne
Der 744T kann im Falle eines Fehlers im Kopfhörer einen hörbaren Piepton oder eine “Warnglocke“
erzeugen. Der entsprechende Fehler erscheint auf dem LCD. Im Setup-Menü kann die Lautstärke der
Warnglocke auf aus und von 20 bis 12 dBFS eingestellt werden.
Recording Start and Stop Tones
Wenn diese Funktion im Setup-Menü aktiviert wird, kann der Aufnahmestart hörbar über einen einzigen
Ton von 440 Hz angezeigt werden, der nur an den Kopfhörer gesandt wird. Wenn die Aufnahme gestoppt
wird, sind zwei Töne von 220 Hz im Kopfhörer hörbar.
Low Batterie Warning
Wenn der Wechselakku oder die externe Stromversorgung zu wenig Spannung haben (6,5 V für den
Lithium-Ionen-Akku, 11,0V oder benutzerspezifisch für extern), werden Warntöne auf den Kopfhörer
gespielt. Dieser Warnton ist eine Dreitaktnote von 880 Hz, der alle 20 Sekunden ertönt.
Wenn alle Warntöne ausgeschaltet sind, werden keine Töne an die Kopfhörer gesandt, auch nicht bei
niedriger Batteriespannung.
Messgeräte und Anzeigen
Der 744T ist mit einem Ausgangsmesser mit 76 LEDs (4 x 19) ausgerüstet. Der DSP-gesteuerte
Ausgangsmesser zeigt mehrere Ballistiken und Beleuchtungsgrade an. Außerdem zeigen separate
Spitzenwertanzeigen an den Eingangskanälen die Clipping-Aktivitäten an.
Ausgangsmesser
Dieser Messer benutzt energiesparende LEDs, die auch bei vollem Sonnenlicht sichtbar sind. Der
Ausgangsmesser des 744T ist unempfindlich gegenüber Stößen, extremen Temperaturen und Feuchtigkeit.
Die Messballistiken können im Setup-Menü auf VU, Peak, Peal-Hold, VU + Peak und VU + PeakHold
eingestellt werden.
Das Messgerät benutzt eine nichtlineare Messskala mit erhöhten Messauflösungen im wichtigsten Teil der
Skala. Zwischen -50 und 40 dBFS entspricht jedes LED-Segment ca. 10 dB. Zwischen -40 und -12 dBFS
entspricht jedes LED-Segment ca. 2 dB. Zwischen -12 und 0 dBFS entspricht jedes LED-Segment ca. 4 dB.
Messballistik
Der Ausgangsmesser kann so eingestellt werden, dass er jeden der fünf Messballistikarten darstellt. VU,
Peak, Peak-hold, eine Kombination von VU und Peak und eine Kombination von VU mit Peak-hold. Die
Messballistiken stehen im Setup-Menü zur Verfügung.
VU - (Volume Units)
Die Ballistiken machen deutlich, wie das menschliche Ohr Lautstärke empfindet und vermitteln einen guten
visuellen Eindruck davon, wie laut ein Signal ist. Im VU-Modus ist die Signalattacke und der Signalverfall
des Messsignals 300 mS. Im VU-Modus ist die Einzeige des Messgerätes auf der Frontleiste in Einheiten
unterteilt.
Peak
Peak-Reading Ballistiken entsprechen dem Signalhöchstwert, aber nicht unbedingt der empfangenen
Signallautstärke. Ein Peakmeter hat eine fast augenblickliche Ansprechzeit, um die maximale
Signalamplitude anzuzeigen und einen langsamen Verfall, damit der Benutzer ihn sehen kann. Die
Peakmessung ist für digitale Aufnahmen von großer Bedeutung, da eine Signalüberlast zu einer sofortigen
Verzerrung führen kann. Die Markierung des Peakmeter auf der Frontleiste sind in dBFS kallibriert, Dezibel
relativ zum digitalen Voll-Skala-Signal.
Peak Hold
Ähnelt in den Grundfunktionen dem Peakmeter, wobei der Spitzenwertanzeiger den Spitzenwert für einige
Sekunden hält. Peak Hold-Anzeiger sind sinnvoll bei Messungen während der Anwendung, wenn
Übersteuerungen inakzeptabel sind.
Peak/VU
Dieser Messer kann gleichzeitig VU- und Spitzenwerte anzeigen. In diesem Modus wird die empfangene
Lautstärke (VU) auf einem Balkendiagramm angezeigt und das Spitzensignal als Punkt über dem VU. Mit
dieser Kombination erzielt der Benutzer die besten Ergebnisse bei der VU- und Peakmessung, da er sowohl
die „Lautstärke“ des Signals als auch die Spitzenwerte gleichzeitig sieht. Peak/VU ist werkseitig eingestellt.
Peak Hold/VU
Wie im VU/Peak-Modus hält dieser Modus die Spitzenwertangabe für einige Sekunden. Peak HoldAnzeiger sind sinnvoll bei Messungen während der Anwendung, wenn Übersteuerungen inakzeptabel sind.
Spitzenwert-LEDs
Zusätzlich zu dem Hauptmeter zeigen die Spitzenwert-LEDs Eingangs-, Spur- und Kopfhörerspitzenwerte.
Eingangsspitzenwert
Der 744T besitzt ein Spitzenwert-LED für jeden Eingang. Diese LEDs leuchten auf, wenn das Eingangssignal
-3 dBFS erreicht. Die LEDs für die Eingangswerte können vom Benutzer nicht eingestellt werden. Sie dienen
auch als Anzeiger für die Eingangsstummschaltung (siehe Eingang-Spur-Routing).
Spurspitzen
Das 0 dBFS-LED auf jeder Spur kann auch als Spurspitzenwertanzeiger genutzt werden. Der Benutzer kann
eine Signalschwelle auswählen, über der das 0 dB-LED aufblinkt.
Kopfhörerspitzen
Wie die Kanalspitzen-LEDs hat der Kopfhörerkreislauf einen Anzeiger für Spitzenübersteuerung. Dieses
LED ist sehr nützlich, da es im Kopfhörer schneller zu Übersteuerungen kommen kann als im Rekorder. Eine
Überwachung ohne die visuelle Anzeige von Kopfhörer-Clippings veranlasst den Benutzer möglicherweise
zu glauben, dass der Ausgang oder die Rückspur verzerrt aufnehmen.
Klangoszillator
Pegel und Frequenz des Klangoszillators können vom Benutzer eingestellt werden. Der Referenzpegel kann
im Bereich -40 bis 0 dBFS und die Referenzklangfrequenz auf 100 bis 10.000 Hz eingestellt werden. Die
Standardklangpegel variieren je nach Verfahren und den Erfordernissen von Produktion und
Nachbearbeitung, liegen aber generell zwischen -20 bis -12 dBFS.
Der Klangoszillator wird durch drücken der Taste auf der Frontleiste eingeschaltet. Der Klang ist nur aktiv
solange die Klangtaste gedrückt wird. Der Klang wird umgeleitet wie im Setup-Menü festgelegt.
Routingoptionen sind: Outputs, Outputs and Tracks, Tracks only, oder no tone Routing (ausgeschaltet). Bei
einem Routing auf Spuren empfangen alle ausgewählten Aufnahmespuren dasselbe Klangsignal. Der Ton
kann nur auf dem Kopf einer Audiodatei aufgenommen werden. Um Ton aufzunehmen, halten Sie die
Klangtaste gedrückt während Sie die Aufnahme starten. Die Klangtaste kann nicht mehrmals hintereinander
gedrückt werden, um unbeabsichtigten Tonaufnahmen zu vermeiden.
LCD Kontrast & Beleuchtung, LED Helligkeit
Der LCD Kontrast wird im Setup-Menü eingestellt. Werkseitig ist der Kontrast auf 50% eingestellt, was den
meisten Sichtbedingungen entspricht. Er kann erhöht oder verringert werden.
Mit der Taste auf der Frontleiste können Sie die Beleuchtung der LCDs und Tasten einstellen. Die
Beleuchtung ist empfehlenswert bei geringem Licht oder Dunkelheit.
Die Helligkeit der LEDs lässt sich stufenlos von niedrig bis hoch einstellen. Halten Sie die Taste gedrückt
und drehen Sie den Drehknopf, um den Helligkeitsgrad zu verändern. Es wird die Helligkeit aller LEDs
eingestellt. Im Stealth Modus (im Setup-Menü) werden die LEDs mit der LCD-Beleuchtungstaste ein- und
ausgeschaltet.
Aufnahmeanzeige
Im Setup-Menü kann die Position der A-Zeit-Nummern und der Zeitcode-Nummern ausgetauscht werden.
Wenn im Menü Bit time code eingestellt ist, wird der Zeitcode im Hauptnummerndisplay angezeigt.
Wenn der Zeitcode ausgeschaltet ist, wird die A-Zeit in großen Ziffern dargestellt, auch wenn Big time
code eingestellt ist.
Zur weiteren visuellen Anzeige, dass eine Aufnahme läuft, können die großen Ziffern so eingestellt werden,
dass sie den Kontrast umdrehen oder während der Aufnahme blinken. Diese Einstellung wird im Menü
vorgenommen.
Zeitcode
Der 744T arbeitet mit einem Zeitcode-Kreislauf von Ambient Recording GmbH, einem führenden Entwickler
stabiler, portabler Zeitcode-Geräte (s. auch www.ambientaudio.com). Die Stabilität und Stetigkeit der Uhr
sind ein kritischer Aspekt bei der Implementierung des Zeitcodes. Der temperaturgeregelte (kompensierte)
Quarzoszillator sorgt für eine quarzstabilen und genauen Zeitcode (< 0,2 ppm bei Einstellung auf einen
Hauptatmosphärenregler).
Der 744T hält den genauen Zeitcode bis zu 2 Stunden nach einem Batteriewechsel mit Hilfe seiner internen,
wiederaufladbaren AA NiMH Zeitcode-Zelle. Nach zwei Stunden ohne Strom schaltet der 744T auf einen
weniger genauen Tageszeitquarz um, um Datum/Zeit des Geräts beizubehalten. Diese Zeitcodebatterie wird
über internen oder externen Strom versorgt, sobald der 744T eingeschaltet wird.
Falls die Tageszeituhr am Produktionstag zurückgestellt wird oder wenn der Zeitcode-Modus von 24
Stunden auf einen anderen Modus gestellt wird, ändert sich der Zeitcode-Wert. Jammen Sie alle ZeitcodeGeräte erneut, um sie genau zu synchronisieren.
Dateibasierte Rekorder fügen einen einzelnen Zeitcodestempel im Dateikopf einer AES31 (Broadcast WAV)Datei ein. Der 744T erstellt einen SMPTE Zeitcode aus dieser Zahl und extrapoliert ihn anhand der ZeitcodeFrame Rate- für die Wiedergabe.
Alle vom 744T erstellten Dateien haben Zeitcode-Nummern beginnend mit Frame 0 (oder 02 im DF-Modus).
Wenn nötig wird dazu ein dynamischer Vorlauf durchgeführt. Dies erleichert die Synchronisierung bei der
Nachbearbeitung.
Bildfrequenz
Im Menü Timecode: Framerate wird eine einzige Zeitcode Frame-Rate ausgewählt.
Der 744T unterstützt alle üblichen Produktions-Zeitcodes, einschließlich:
• 23,976 – für Sony High Definition Video-Kameras
• 24 – zur Audio-Film-Synchronisation, wenn keine Übertragung auf NTCS-Videos zu erwarten ist
• 25- zur Ton-PAL-Video-Synchronisation
• 29,97 – zur Ton-NTSC-Video-Synchronisation im Non-Drop-Frame-Modus und aufgenommen mit
einer Panasonic High Definition Kamera
• 29,87 DF – um Ton auf NTSC-Videos im Drop Frame-Modus zu synchronisieren
• 30 – zur Ton-Film-Synchronisierung, wenn eine Übertragung auf NTCS-Videos zu erwarten ist
• 30 DF – zur Ton -Film-Synchronisation für eine Übertragung auf NTSC-Video im Drop Frame Modus
29,97 fps.
48048-F Abtastrate
Der Modus 48.048-F (F steht für Fake, Falsch, Fostex – ganz wie Sie möchten) ist ein spezieller
Kompatibilitätsmodus für die Benutzung der Fostex DV40 Software (1.74 und älter), Avid, Final Cut Pro,
und anderer Nachbearbeitungsumgebungen, die keine mit 48,048 Hz geschriebenen Audiodateien erkennen.
In diesem Modus werden die Dateien mit einer Abtastrate von 48,048 kHz aufgenommen, aber mit 48 kHz
gestempelt. Bei der Wiedergabe werden sie mit einer 0,1% niedrigeren Geschwindigkeit abgespielt, als die
Echtzeit.
Der Modus 48.048-F kann z.B. eingesetzt werden, um die Abspielgeschwindigkeit von Audios um 0,1% zu
verringern (Pulldown) und sie so einem Film mit MOS-Abtaster (24 fps zu NTSC) in nichtlinearen
Bearbeitungssystemen, wie z.B. Avid oder Final Cut Pro anzupassen. Da die Datei als eine 48 kHz
gestempelt ist, spielt das Bearbeitungssystem sie auch mit 48 kHz ab, und nicht mit 48,048 kHz. Dieses
“Audio-Pulldown” entspricht dem übertragenen Bild, ohne dass es erst in einem Zwischenschritt mit einer
anderen Software erstellt werden muss.
Im Modus 48.048-F wird die Zeitcode Frame-Rate (tatsächliche Aufnahmerate) auf 30 ND festgesetzt.
Während der Aufnahme erscheint auf der Frontleiste des Gerätes 30 ND. Im Modus 48.048-F ist kein anderer
Frame-Rate verfügbar.
Die Audiodatei wird jedoch zusätzlich zu der Abtastrate von 48 kHz mit einer Frame-Rate von 29,97 ND
gestempelt. Es scheint, als wäre die Datei ursprünglich mit einer Abtastrate von 48 kHz und einer ZeitcodeRate von 29,97 ND aufgenommen worden.
Fostex DV40
Wenn Sie Dateien, die im Modus 48.048-F aufgenommen wurden, mit einer älteren Softwareversion des
DV40 abspielen, stellen Sie die DV40 Zeitcode Fra me-Rate auf 29,97 ND. Die ursprünglichen Startzeiten für
den Zeitcode werden durch Zeitcode-Stempel richtig angepasst.
Zeitcode
Der 744T bietet die folgenden Zeitcode-Modi:
Off
Der Zeitcode-Generator ist ausgeschaltet. Die Zeitcode-Anzeige auf der Frontleiste ist leer.
Free Run:
Der interne Zeitcode-Generator läuft durchgängig, ungeachtet des Aufnahmemodus. Sie können jeden
Zeitcode-Wert als Startwert benutzen, indem Sie den Wert im Jam-Menü jammen.
Record Run
Der Zeitcode-Generator läuft nur, wenn der 744T aufnimmt. In diesem Modus ist der Zeitcode beim
Einschalten standardmäßig auf 00.00.00.00 eingestellt. Wenn Sie aus einem anderen Modus auf Record Run
schalten, stoppt der interne Generator bei der zuletzt generierten Nummer. Über das Jam-Menü können Sie
einen benutzerdefinierten Wert in den internen Generator jammen.
Free Run Jam Once
Der eingebaute Zeitcode-Generator jammt erneut vom externen Zeitcode, sobald ein gültiges, laufendes
Zeitcode-Signal an den Zeitcode-Eingang angeschlossen ist. Ähnlich wie im Freilauf-Modus läuft der
Generator durchgängig, ungeachtet des Aufnahmemodus. Für ein Jamming muss das Zeitcode-Signal vom
Zeitcode-Eingang genommen und wieder angeschlossen werden. Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie den
Rekorder als Slave benutzen, obwohl einer der externen Zeitcode-Modi für einen Slave-Betrieb besser
geeignet ist.
24 Hour Run
Ähnlich wie der Freilauf, mit der Ausnahme, dass der Generator sich beim Einschalten automatisch auf die
Tageszeituhr jammt. Der Generator jammt erneut, wenn die Tageszeituhr zurückgestellt wird. Nach dem
Jamming läuft der Generator durchgängig nach der Zeitcode-Uhr, nicht nach der Tageszeituhr.
Ext TC
Der interne Zeitcode-Generator folgt einem externen Zeitcode-Signal, das am Zeitcode-Eingang erscheint.
Ext TC/cont
Der interne Zeitcode-Generator folgt einem externen Zeitcode-Signal, das am Zeitcode-Eingang erscheint.
Wenn der externe Zeitcode entfernt wird, läuft der interne Generator weiterhin, um einen stetigen Zeitcode
zu gewährleisten. Nützlich zur Zeitcode-Übertragung über RF, wo RF „Treffer“ den Zeitcode unterbrechen
können.
Ext TC-Auto Record
Der interne Zeitcode-Generator folgt dem externen Zeitcode-Signal, das am Zeitcode-Eingang erscheint.
Sobald ein externer Code empfangen wird, geht der 744T automatisch in den Aufnahme-Modus. Wenn der
externe Code stoppt, hält der Generator des 744T an und die Aufnahme wird angehalten. Dies ist nützlich
beim Einsatz von Dual-System-Ton zusammen mit Videokameras im Aufnahmelauf-Zeitcode. Die
Videokamera fungiert als Haupt-Zeitcode und der Rekorder“Transport“ folgt dem Transport der
Videokamera.
Ext TC/cont-Auto Record
Der interne Zeitcode-Generator folgt dem externen Zeitcode-Signal, das am Zeitcode-Eingang erscheint.
Sobald ein externer Code empfangen wird, geht der 744T automatisch in den Aufnahme-Modus. Wenn der
externe Code stoppt, hält der Generator des 744T an und die Aufnahme wird angehalten. Wenn der externe
Zeitcode entfernt wird, läuft der interne Generator weiterhin, um einen stetigen Zeitcode zu gewährleisten.
Nützlich zur Zeitcode-Übertragung über RF, wo RF „Treffer“ den Zeitcode unterbrechen können. Dies ist
nützlich beim Einsatz von Dual-System-Ton zusammen mit Videokameras im Aufnahmelauf-Zeitcode. Die
Videokamera fungiert als Master Zeitcode und der Rekorder folgt ihr.
Unter Free Run Jam Once und in allen vier externen Zeitcode-Modi wird der Zeitcode neu berechnet,
„zurückgestempelt“, wenn nach dem Aufnahmestart der externe statische Zeitcode vorrückt. Wenn der externe
Zeitcode nicht vorrückt, wird die Datei mit der Zeitcode-Nummer beim Aufnahmestopp gestempelt. Durch
Zurückstempeln der Datei passt sich der Audio-Zeitcode genau dem Bild-Zeitcode an, wenn in einer Video
Aufnahmelauf -Umgebung der Ton vor dem Bild aufgenommen wird.
Jam-Menü
Der Zeitcode wird im Jam-Menü unter Timecode Jam Menu eingestellt. Durch gleichzeitiges Drücken der
Laufwerktaste und der Menü-Tasten gelangen Sie sofort in das Jam-Menü. Oben im Menü erscheint der am
Zeitcode-Eingang empfange Signalwert. Unten wird der aktuell eingestellte Zeitcode-Wert angezeigt.
Außerdem zeigt der 744T den Frame Rate des eingehenden Zeitcodes und die aktuelle Frame Rate
Einstellung des 744T.
Der Zeitcode-Generator des 744T kann auf drei Arten eingestellt werden.
Jam RX TC
Wenn der Menüpunkt JAM RXTC im Jam-Menü markiert ist, werden der externe Zeitcode, User Bits und die
Frame Rate oben auf der LCD-Anzeige angezeigt; der interne Generator des 744T, die User Bits und der
Frame Rate erscheinen unten auf der Anzeige. Um den 744T auf einen externen Wert zu jammen, drücken
Sie die Taste neben der Jam-Taste oder den Drehknopf. Auf dem Bildschirm erscheint JAMMING. Sobald der
744T auf den externen Zeitcode gejammt ist, sind die externen und internen Zahlen gleich und laufen
synchron.
Achten Sie darauf, dass die externe Zeitcode-Quelle im Zeitcode-Jam-Menü erscheint. Wenn der 744T von
der Sendequelle keinen gültigen Zeitcode empfängt, erscheinen im Jam-Menü Linien anstelle der Zahlen.
Wie die Ambient Recording Serien der Zeitcode-Produkte kann der Zeitcode-Generator des 744T verschiedene
Frame Rates „quer jammen“. Der 744T jammt den Zeitcode an der Sekundenspitze quer, um einen
phasengenauen Zeitcode (die 00 Frames sind gleich) mit dem eingestellten Frame Rate zu erzielen.
Jam Zeros
Mit dieser Funktion stellen Sie den internen Generator zurück auf Null.
Jam Value
Drücken Sie auf Eingabe (Klangtaste) oder den Drehknopf, um den benutzerdefinierten Startwert für den
Zeitcode in den internen Generator einzugeben.
Edit Value
In diesem Menü können Sie jeden gültigen Zeitcode-Wert (00:00:00:00-23:59:59:29 ) auswählen und
mit der oben beschriebenen Jam-Wert-Funktion eingeben. Der Eingangsbildschirm dieses Menüs zeigt den
aktuellen Wert sowie die aktuellen Zeitcode-Einstellungen des 744T. Drücken Sie den Drehknopf oder die
Eingabetaste (Klangtaste), um in den Bearbeitungsmodus zu gelangen. Sie können die Zeitcode-Werte
paarweise eingeben (Stunden, Minuten, Sekunden und Frames). Mit (DONE) kann der Wert ausgewählt und
über die Jam-Wert-Funktion in den internen Generator gejammt werden.
Ein Wert wird erst in den Zeitcode-Generator des 744T gejammt, nachdem JAM VALUE ausgewählt wurde.
User Bits
Der 744T besitzt sieben benutzerdefinierbare User Bit Modi. Die Zeitcode User Bits sind ein Teil der
Zeitcode-Daten, die Sie zuordnen können, wie Sie möchten. Gewöhnlich enthalten User Bits Informationen
wie Datum, Aufnahme, Tonspule oder Nummer der Kameraspule.
User Bits werden unter Edit U-Bit im Jam-Menü bearbeitet. Drücken Sie Eingabe (Klangtaste) oder den
Drehknopf, um in den User Bit Bearbeitungsmodus zu gelangen. Auf dem Bildschirm erscheinen das Format
und die Einstellungen der User Bits. Sie können die User Bits (paarweise) mit Hilfe des Drehknopfes oder
der Auf- und Abpfeilen bearbeiten. Bestätigen Sie die Einstellungen mit DONE . Wenn eine Bearbeitung im
ausgewählten User Bit-Modus nicht möglich ist, erscheint “ NoUserEdits” auf dem Bildschirm.
NTSC Standard Def Video Production
NTSC Video arbeitet mit einer Frame Rate von 29,97 Frames pro Sekunde. Leider führt dies zu einem Verlust
von 108 Frames pro Stunde. Um den 29,97 Zeitcode mit der “Uhrzeit” synchron zu halten, wurde das “Drop
Frame-”Konzept entwickelt. Bei jeder nicht durch 10 teilbaren Minutenspitze werden zwei Frames
weggelassen. 54 Drops pro Stunden x 2 Frames = 108 Frames pro Stunde.
Um den 744T mit einer Videokamera zu synchronisieren, stellen Sie zuerst fest, ob sich die Kamera im Drop
Frame oder Non Drop Frame Modus befindet. Wenn Sie, der DP oder der Produzent nicht sicher sind,
welche Einstellung Sie nehmen sollen, fragen Sie, wenn möglich, die Nachbearbeitung.
Als grobe Regel: Video für NTSC-Sendungen ist Drop Frame. Achten Sie darauf, dass alle Zeitcode-Geräte
dieselbe Rate haben, gleichgültig ob sie auf Drop oder Non-Drop eingestellt sind.
1.
Stellen Sie den 744T entweder auf 29,97 DF oder 29,97.
2.
Jammen Sie die Kamera mit Hilfe eines LEMO-5 zu BNC Adapterkabels, dass Sie an den Zeitcode-Eingang der
Videokamera anschließen.
3.
Stellen Sie die Kamera auf den Freilauf-Zeitcode. Der Zeitcode des 744T sollte nun auf der Zeitcode-Anzeige der
Kamera erscheinen.
4.
Entfernen Sie das Zeitcode-Kabel.
Die Zeitcodes der Kamera und des Rekorders sollten nun synchron sein. Überprüfen Sie nach ca. 5 Minuten,
ob sie weiterhin synchron sind.
Viele Videokameras neigen dazu, nach dem Ausschalten Zeitcode-instabil zu werden. Wenn Sie die Videokamera
ausschalten müssen, jammen Sie sie nach dem Einschalten erneut.
Aufnahme
Die Bedienoberfläche des Produkts ähnelt einem “Kassettenrekorder”. Die Aufnahme- und
Wiedergabefunktion ist ähnlich wie bei einem Bandgerät. Dank der flexiblen dateibasierten
Aufnahmemethode kann mehr Kontrolle ausgeübt werden, als mit einem Bandgerät.
Aufnahme
Die größte, am leichtesten zugängliche Taste auf dem 744T ist die Aufnahmetaste. Die Aufnahme hat
Vorrang vor allen anderen Funktionen, außer Laufwerkformatierung, Laufwerkgeschwindigkeitstests und
Dateiübertragung. Der 744T geht sofort nach Betätigung der Aufnahmetaste in den Aufnahme-Modus.
Während der Aufnahme leuchtet das rote LED und zeigt so an, dass sich das Gerät im Aufnahme-Modus
befindet.
Es können keine Aufnahmen gemacht werden, wenn den Spuren keine Eingänge zugeordnet wurden. Stellen Sie
sicher, dass mindestens eine Aufnahmespur für die Aufnahme bereitsteht.
Während der Aufnahme sind die Tasten Power, FF, REW, Input, Tone und Drive inaktiv. Sie können die
Aufnahme anhalten, indem Sie die STOP-Taste gedrückt halten. Um die Aufnahme zu beenden, müssen Sie
die STOP-Taste mindestens 150 ms gedrückt halten. Obwohl Sie das Setup-Menü während der Aufnahme
öffnen können, sind die Menüpunkte, die die Aufnahme beeinflussen könnten, im Menü durchgestrichen.
Sie können eine der drei Aktionen im Setup-Menü starten, indem Sie während der Aufnahme die
Aufnahmetaste mehrmals drücken:
• no action,
• new cue – in der aufgezeichneten Datei werden die Cue-Marker gesetzt,
• new file – mit jedem Drücken der Aufnahmetaste wird eine neue Datei gestartet und der
Aufnahmezähler erhöht sich um eins.
Wenn Sie die CF aus dem 744T nehmen, achten Sie stets auf das gelbe CF LED. Wenn es leuchtet, warten Sie bis
es erlischt, bevor Sie die CF herausnehmen. Andernfalls wird die Datei beschädigt und es kann zu FAT-Schäden
kommen.
Voraufnahmepuffer
Um fehlende Cues oder Up-Cutting Aufnahmen zu vermeiden, ist der 744T mit einem Voraufnahmepuffer
ausgestattet. Wenn dieser aktiv ist, beginnt die Aufnahme bei einer festgelegten Sekundenzahl BEVOR die
Aufnahmetaste gedrückt wird. Die Voraufnahmezeit hängt von der Abtastrate ab. Bei 48 kHz können es
zehn Sekunden sein. Bei einer Abtastrate von 96 kHz beträgt die Voraufnahmezeit fünf Sekunden. Bei sehr
hohen Raten (192 kHz) ist ein Voraufnahmepuffer von zwei Sekunden verfügbar.
Störungen während der Aufnahme
Im Falle einer Störung des Speichermediums wird der Fehler auf der Frontleiste und durch einen Ton im
Kopfhörer angezeigt. Mögliche Gründe für Störungen des Mediums sind starke Bewegungen der Festplatte,
was zu Aufnahmefehlern führen kann, eine zu volle CompactFlash-Karte während der Aufnahme oder ein
externes DVD-RAM, dass zu langsam für die gewählte Datenrate ist. Wenn mehr als ein Laufwerk für die
Aufnahme ausgewählt wurde, nehmen die verbleibenden Laufwerke fehlerfrei auf.
Frontleistenverriegelung
Wie Sie die Frontleiste während der Aufnahme verriegeln können, erfahren Sie unter Verriegelung der
Bedienleiste auf Seite 8.
Anzeigeoptionen
Im Setup-Menü kann die Position der A-Zeit-Nummern und der Zeitcodenummern ausgetauscht werden.
Wenn im Menü Bit time code eingestellt ist, wird der Zeitcode im Hauptnummerndisplay angezeigt.
Wenn der Zeitcode ausgeschaltet ist wird die A-Zeit in großen Ziffern dargestellt, auch wenn Big time
code eingestellt ist.
Zur weiteren visuellen Anzeige der Aufnahmetätigkeit kann das große Display im Menü so eingestellt
werden, dass die Zahlen weiß auf schwarz dargestellt werden (invertiert) oder dass das Display blinkt.
Wiedergabe
Der 744T hat eine hoch auflösende Wiedergabekreislauf und ist für jede Referenzaudioanwendung geeignet.
Es können alle vom 744T aufgenommenen Dateien abgespielt werden, einschließlich MP3-Dateien.
Außerdem können Dateien, die vom Speichermedium eines PCs kopiert wurden, abgespielt werden. Dies ist
besonders nützlich, wenn der 744T als hoch auflösendes Wiedergabegerät benutzt wird.
Der 744T gibt die zuletzt aufgenommene Audiodatei wieder, wenn keine andere Datei ausgewählt wurde.
Es gibt zwei Möglichkeiten, eine andere Datei wiederzugeben. Um eine andere Datei im aktuellen
Aufnahmeverzeichnis auszuwählen, schalten Sie den 744T entweder mit der Schnellvorlauf- oder
rücklauftaste in den Play-Stop-Modus. Der angezeigte Dateiname beginnt zu blinken und Sie können mit
der Schnellvor- und –rücklauftaste durch die im aktuellen Aufnahmeverzeichnis verfügbaren Dateien
blättern. Um eine Datei in einem anderen Verzeichnis auszuwählen, drücken Sie die HDD-Taste, um die
Medienverzeichnisse aufzurufen. Navigieren Sie zum gewünschten Verzeichnis und wählen Sie die Datei,
die Sie abspielen möchten mit dem Drehknopf und drücken Sie auf Play.
Wenn Sie während der Wiedergabe einer Datei aus einem anderen Verzeichnis die Stop-Taste drücken, kehrt
der 744T zum aktuellen Tagesverzeichnis zurück.
AutoPlay
Der 744T kann so eingestellt werden, dass er sämtliche gültigen Audiodateien in einem Verzeichnis abspielt.
Die Dateien werden dabei in der Reihenfolge abgespielt, wie sie im Verzeichnis erscheinen. AutoPlay bietet
folgende Funktionen:
• Disabled – die automatische Wiedergabe ist ausgeschaltet
• Play all – alle Dateien im Verzeichnis werden abgespielt. Die Funktion stoppt, wenn alle Dateien
abgespielt sind.
• Repeat one – die ausgewählte Datei wird wiederholt abgespielt, bis der Benutzer die Funktion
ausschaltet.
• Repeat all – alle Dateien im Verzeichnis werden wiederholt nacheinander abgespielt, bis der Benutzer
die Funktion ausschaltet.
Audiodatei-Formate
Der 744T nimmt Audio im Broadcast Wave Dateiformat gemäß Industriestandard auf, entweder in Mono
oder Poly. Dateien können entweder mit einer .WAV oder einer BWF-Erweiterung abgespeichert werden.
WAV / BWF
Der 744T schreibt Dateien im AES-31 BWF-Format. Für den Dateinamen können Sie zwischen den
Erweiterungen .WAV oder .BWF wählen. Wenn Sie “Standard-“ Wave-Dateien aufnehmen möchten, sollten
Sie die .WAV-Erweiterung wählen.
Es gibt keinen Unterschied zwischen Dateien mit WAV- oder BWF-Erweiterung, außer der Namenserweiterung.
Die vom 744T erstellten Audiodateien speichern zusätzliche Informationen im Dateivorsatz, Broadcast
Audio Extension Data Chunk genannt. Software, die diese zusätzlichen Broadcast Wave Chunk Data nicht
erkennt, ignoriert diese Information. Aufgenommene Daten sind u.a.:
• Zeitcode-Stempel
• Zeitcode-Frame Rate
• Datum und Zeit der ursprünglichen Aufnahme
• Bittiefe
• Abtastrate
• Seriennummer des ursprünglichen Gerätes
Wenn der Zeitcode ausgeschaltet ist, werden weiterhin Metadaten geschrieben. Dateien werden nur mit einer
.WAV-Erweiterung geschrieben.
iXML
Zusätzlich zu den Broadcast Wave Extension-Daten bietet der 744T iXML-Daten (überarbeitete Version 1.4).
Diese Daten stehen für iXML-fähige Software zur Verfügung. Anwendungen, die iXML nicht erkennen,
ignorieren diese Information.
Anmerkung
iXML unterstützt Notizfelder. Wählen Sie OPTIONS in der Dateiansicht und dann Notes.
Geben Sie Notizen mit einer externen Tastatur über die CL-1 Fernbedienung und die Tastaturschnittstelle
ein. Dies ist wesentlich schneller, als über den Drehknopf.
MP3-Dateien
Der 744T kann MPEG-1 Layer III (MP3) Audiodateien abspielen. Der 744T besitzt einen hochwertigen MP3Dekoder, der MP3-Dateien mit fester Rate sowie variabler Bitrate mit einer Abtastrate von 44,1 oder 48 kHz
abspielen kann. Außerdem kann der 744T MPEG-1 Layer II Audiodateien mit einer MP2-Erweiterung
abspielen. Die Absolute Zeit (A-Zeit) der Datei erscheint in der Dateiansicht und während der Wiedergabe
auf der Frontleiste. Mit der MP3-Wiedergabe können Sie auf dem Set während der Stillstandszeit eine
persönliche MP3-Audiobibliothek abspielen.
Dateibenennung/Nummerierung
Vom 744T erstellte Dateien werden mit einer vierteiligen Syntax bezeichnet: Szenenbezeichnung/Nummer,
Aufnahmenummer, Mono-Spurbezeichner (wenn eine Mono-Datei ausgewählt wurde) und
Dateierweiterung.
Szenenbezeichnung/Nummerierung
Szenenbezeichnungen werden aus einer Liste ausgewählt, die über das Setup-Menü geöffnet wird. Es
können beliebig viele Listen mit Szenenbezeichnungen erstellt werden, die beliebig viele
Szenenbezeichnungen enthalten. Der Vorteil dieser Listen besteht darin, dass die Szenenbezeichnungen
bereits vor der Produktion erstellt werden können,
Szenenbezeichnungen bestehen aus alphanumerischen Zeichen, einschließlich “_” und “ -” und können
zwischen Null (0) und neun (9) Zeichen lang sein. Anhand von Szenennummern können Sie das Audio der
entsprechenden Szene einer Produktion zuordnen. Szenenbezeichnungen helfen Ihnen auch, andere Punkte,
wie Aufnahmedatum, Name des Künstlers oder andere Bezeichnungen zu erkennen.
Sie können die Szenenbezeichnungen im Setup-Menü frei wählen. Sie bleiben unverändert, bis Sie sie
ändern.
Um Szenenummern zu ändern:
1.
Gehen Sie ins Benutzermenü und dort auf die Funktion Scene Name/Number.
2.
Wählen Sie die Zeichen mit den Tasten REW (<<) und FF (>>) und löschen Sie sie mit der PLAY-Taste. Die
Zeichen werden von links nach rechts eingegeben und von rechts nach links gelöscht.
3.
Wählen Sie die Zeichen mit dem Drehknopf oder den Pfeiltasten aus. Speichern Sie das Zeichen mit dem Regler
oder der Schnellvorlauftaste und gehen Sie weiter zur nächsten Position.
4.
Speichern Sie die Szenenbezeichnung mit der Prüftaste oder dem Regler, ohne vorher ein Zeichen auszuwählen.
Nach Eintrag des neunten Zeichens wird die Szenenbezeichnung automatisch gespeichert.
Wenn alle Zeichen entfernt wurden, wird in den Dateien keine Szenenbezeichnung gespeichert. Wenn Scene
Folder für die Dateiverwaltung ausgewählt wurde, werden alle Aufnahmen im Laufwerk-Root gespeichert.
Aufnahmenummern
Aufnahmenummern sind ganze Zahlen zwischen 01 und 32000, mit oder ohne vorangestellter Null, die
mit jeder neuen Aufnahmedatei um eins ansteigen. Aufnahmenummern können mit oder ohne
Trennzeichen, wie z.B. “ -” oder “ T”, eingestellt und überschrieben werden. Im Setup-Menü kann eine neue
Aufnahmenummer eingestellt werden. Wenn der 744T zwei Dateien mit demselben Namen im Zielordner
entdeckt, fügt er der Erweiterung einen Buchstaben hinzu, beginnend mit „ A“. Beachten Sie, dass die
Aufnahmennummern im Setup-Menü so eingestellt werden können, dass sie sich zurücksetzen (s.
Dateiverwaltung und Kopieren).
Um Aufnahmenummern zu ändern:
1.
Gehen Sie ins Benutzermenü und dort auf die Funktion Take Name/Number.
2.
Gehen Sie mit den Tasten REW (<) und FF (>) auf die Dezimalstellen und auf die alphanumerischen Platzhalter.
Stellen Sie die Aufnahmenummer mit der Taste PLAY zurück auf 1. Buchstaben werden von links nach rechts
eingegeben und von rechts nach links gelöscht.
3.
Wählen Sie die Buchstaben/Zahlen mit dem Drehknopf oder den Pfeiltasten. Speichern Sie das Zeichen mit dem
Regler oder der Prüftaste und gehen Sie weiter zur nächsten Position.
Im Benutzer-Menü werden die Aufnahmen mit folgenden Funktionen zurückgestellt:
• Never – Aufnahmenummer können nicht zurückgesetzt werden
• When scene is changed – die Aufnahme wird zurückgesetzt, wenn die Szenenbezeichnung geändert
wird.
• When daily folder is changed – die Aufnahme wird zu Beginn jeden Tages zurückgesetzt
• Either scene or daily – die Aufnahme wird jeder dieser Änderungen zurückgesetzt
Mono-Spur-Bezeichner
Bei der Aufnahme von Mono-Broadcast WAV-Dateien wird jede Spur in eine separate Datei aufgenommen.
Um jede Spur erkennen zu können, wird jede Datei durch einen Unterstrich und eine SpurnummernErweiterung gekennzeichnet. Die Erweiterung der ersten aufgenommenen Datei ist somit “_1”. Die
Erweiterungen _1, _2. _3 und _4 beziehen sich immer auf die Spuren A, B, C, und D. Wenn z.B. Spur D die
einzige Aufnahmespur ist, ist die Dateierweiterung _4.
Spurbezeichnung
Jede Spur in einer Datei, gleichgültig ob in Mono- oder Poly-Dateien, kann eine einzigartige
Spurbezeichnung bekommen. Diese Bezeichnungen erscheinen in den Broadcast Wave Extension (BEXT)Daten sowie in den iXML-Daten. Spurnamen werden im Setup-Menü eingegeben.
Dateinamen duplizieren
Wenn der 744T erkennt, dass ein doppelter Dateiname in einem bestimmten Ordner erzeugt wird, ändert er
den Dateinamen, indem er vor der Erweiterung einen Buchstaben hinzufügt. Wenn z.B. die
Aufnahmenummern zurückgesetzt sind, die Dateien aber in dasselbe Verzeichnis geschrieben werden, wie
die vorherigen, wird an den Dateinamen ein „A“ angehängt. Wenn weitere Duplikate der Datei erstellt
werden, erhöht sich die Erweiterung auf B, C, etc.
Dateiverwaltung
Der 744T schreibt seine Audioaufnahmen in ein Dateisystem, wie ein PC. Die Rekorder der 7er Serie
benutzen ein FAT32 Dateisystem. Der 744T formatiert seine interne Festplatte, die CompactFlash-Karte und
die externen Laufwerke als einzelne Medien mit den Bezeichnungen „774T INDD“, „744T CF“ und
„744T EXTHDD“. Alle vom 744T erstellten Dateien können entweder im Tagesordner, einem Szeneordner
oder in keinem Ordner gespeichert werden. Wenn der Tagesordner ausgewählt wurden, erstellt der 744T
nach jedem Einschalten einen neuen Ordner, benannt nach dem Datum. Wenn Szeneordner ausgewählt
wurden, erstellt der 744T einen Ordner mit der von Ihnen unter REC eingegebenen Szenebezeichnung:
Szenenbezeichnung/Nummer Ansonsten erscheinen Ihre Aufnahmedateien nicht in einem Ordner, sondern
zwischen all Ihren übrigen Ordnern.
Nachfolgend sehen Sie eine hierarchische Anordnung der vom 744T erzeugten Dateien. Beachten Sie, dass es
sich bei den Ordnern FALSETAKES, SOUNDDEV und TRASH um Default-Ordner handelt.
Navigation durch die Dateiansicht
Sie navigieren durch die Dateien wie auf einem PC.
1.
Gehen Sie entweder mit File: View Files im Setup-Menü in das Datei-Menü oder über die Taste HDD auf
der Frontleiste. Standardmäßig öffnet sich der Ordner, in dem sich die zuletzt aufgenommene oder abgespielte
Datei befindet. Der 744T erkennt diese Datei anhand einer txt-Datei, die bei jeder Aufnahme oder Wiedergabe
erstellt wird.
2.
Um in der Hierarchie nach oben zu gelangen, scrollen Sie im Menü nach oben, bis “\..” .
3.
Mit dem Drehknopf oder ENTER gelangen Sie eine Menü-Ebene höher.
4.
Wenn Sie im Root-Menü auf \.. gehen, gelangen Sie zur Medienauswahl.
5.
Wenn Sie in der Dateihierarchie weiter nach oben gehen, erscheint das Medien-Menü. Gehen Sie entweder auf
die interne Festplatte oder CF (falls installiert) und scrollen Sie im Verzeichnis des Mediums nach unten, bis zur
gewünschten Datei.
Größere Dateien und Dateien auf der CompactFlash-Karte brauchen etwas länger, bis die Details angezeigt
werden; dies ist normal.
Dateiansicht
Der Bildschirm für die Dateiansicht enthält Informationen über die einzelnen Audiodateien im Verzeichnis.
Links erscheinen die Dateien und Ordner. In der oberen Zeile wird der Verzeichnispfad angezeigt:
Laufwerk\Ordnername. Dateinamen werden in der Reihenfolge ihrer Aufnahme aufgelistet.
Nicht erkannte Dateitypen werden in der Dateiansicht nicht angezeigt, obwohl alle Ordner sichtbar sind.
Rechts erscheinen die Einzelheiten zu den Dateien. Das mittlere Trennzeichen zeigt auf die ausgewählte
Datei, zur Informationsanzeige. Die angezeigten Informationen sind:
• Erstellungsdatum, Bitstatus des Dateikennzeichens (Archiv), angekreuzt bedeutet, das Archivbit der
Datei ist gesetzt, frei bedeutet, das Archivbit der Datei ist nicht gesetzt.
• Erstellungsdatum, Dateigröße
• Anzahl der Spuren, Bittiefe, Abtastrate
• Anfangs-Zeitcode-Stempel (BEG) der Datei bei BWF-Dateien oder der Länge (LEN) bei MP3-Dateien.
• Es gibt weitere Informationen zu BWF-Dateien. Durch Drücken des Drehknopfes können Sie den
Anfangs-Zeitcode-Stempel (BEG), die Dateneingänge (LEN) und die User Bits (USR) aufrufen.
Die Dateiansicht kehrt immer zum Hauptbildschirm zurück, gleichgültig ob Sie über das Menü oder die HDDTaste geöffnet wurde.
Ordneraktionen
Vom 744T erstellte Dateien werden im Root-Ordner des Gerätes gespeichert, einem “täglichen“ Unterordner
oder einem Szene-Unterordner. Die Funktionen werden im Setup-Menü unter FILE eingestellt: OrdnerOptionen (FOLDER OPTIONS) wie folgt:
• No folder – alle Dateien werden in ein Root der Karte gespeichert. Dies gilt für nicht synchronisierte
Dateien wie Wild Sounds, Effekte, etc. Beachten Sie, dass diese Speicherart bei einer großen Anzahl
von Dateien umständlich sein kann.
• Daily folder – an jedem Kalendertag wird ein neuer Unterordner erstellt. Alle an dem Tag
aufgenommenen Dateien werden dort abgelegt. Der Tagesordner wird anhand der Geräteuhr erstellt
und erhält die Bezeichnung „YxxMxxDxx“, wobei Y das Jahr, M der Monat und D der Tag ist. Achten
Sie darauf, dass die Tageszeituhr und das Datum des 744T richtig eingestellt sind.
• Scene Folders – es wird ein neuer Unterordner erstellt, sobald die Szenenbezeichnung geändert wird.
Alle Dateien mit einer bestimmten Szenenbezeichnung werden in den entsprechenden Szeneordner
gespeichert.
Dateizeit und -datum
Wie in einem PC-System werden alle vom 744T erstellten Dateien mit der Erstellungszeit und -datum
gestempelt. Achten Sie darauf, dass die Tageszeituhr und der Kalender richtig eingestellt sind, damit jede
Datei mit der richtigen Tageszeit und Datum erstellt wird.
Dateizeit und –datum und Zeitcode sind voneinander unabhängig.
1.
Gehen Sie in das Menü TIME/DATE: Set?
2.
Stellen Sie mit Navigationsleiste Datum und Zeit ein.
Danach bleibt die Zeit- und Datumsuhr konstant, auch wenn der Akku eingelegt ist. Wenn dieser
entnommen wird, hält die interne AA NiMH Zeitcode-Batterie die Tageszeit und das Datum für 8 Tage oder
länger.
Maximale Dateigröße
Das Speichermedium des 744T (interne Festplatte, CF, externe Laufwerke) sind formatiert und schreiben in
eine FAT32-Dateistruktur. Dank dieser Struktur können sich diese Laufwerke direkt auf verschiedenen
Computerplattformen anmelden, einschließlich Windows und Mac OS: Bei Benutzung des FireWireAnschlusses erscheinen beide internen Laufwerke (interne Festplatte und CV) als externe FAT32-Medien.
Windows XP kann nur begrenzt FAT32-Laufwerke formatieren; XP kann ein FAT32-Medium bis max. 32 GB
formatieren, jedoch FAT32-Medien bis zu 2 TB lesen.
Die maximale Dateigröße bei FAT32 beträgt 4 GB. Obwohl mehrere Tausend Dateien auf dem 744T
gespeichert werden können, darf eine einzelne Datei nicht größer sein als 4 GB. Der 744T teilt eine
Audiodatei automatisch, bevor sie 4 GB erreicht und schreibt eine neue Datei. In einem
Bearbeitungsprogramm werden diese Dateien nahtlos zusammengefügt, ohne dass Aufnahmen verloren
gehen. Im 744T kann die max. Dateigröße im Menü auf 650 MB, 1 GB, 2 GB und 4 GB eingestellt werden. Mit
650 MB können Sie eine Audioaufnahme in Dateien von CD-R -Größe zerteilen, um Backups auf
preisgünstigeren CDs zu machen. Eine andere Größenauswahl stellt sicher, dass die Dateien auf eine
herkömmliche CompactFlash-Karte passen.
Kennzeichenbit (Archivierung)
Anhand von Kennzeichen- oder Archivierungsbits erkennt der 744T Dateien zum Transfer zwischen
Festplatte und CF: Standardmäßig sind die Kennzeichenbits aller aufgenommenen Dateien gesetzt.
Gehen Sie mit der HDD-Taste in das Dateiverzeichnis. Wählen Sie eine Datei, die Sie löschen, kennzeichnen
oder deren Kennzeichen Sie entfernen möchten. Gehen Sie mit der Schnellvorlauftaste auf OPTIONS: Dort
können Sie auswählen zwischen DELETE, SET COPY FLAG, CLEAR COPY FLAG.
Die Archivierungsbits aller vom 744T aufgenommenen Dateien sind gesetzt.
Der 744T kann so eingestellt werden, dass die Kennzeichenbits kopierter Dateien automatisch gelöscht
werden. Wenn die Funktion im Menü? File: Copy Flag Reset aktiviert ist, werden die
Kennzeichenbits aller Originaldateien von Dateien, die intern vom 744T, aber nicht über FireWire kopiert
wurden, gelöscht.
Kopieren von Dateien zwischen verfügbaren Laufwerken
Audiodateien lassen sich zwischen der internen Festplatte, der CF und den externen Laufwerken des 744T
einfach übermitteln. Der Dateitransfer geschieht über die Funktion File: Copy File im Setup-Menü.
Das Menü File Copy bietet viele Funktionen für jeden Medientyp:
Copy All [Media] > [Media]:
Kopiert alle Dateien von einem Medium auf ein anderes.
Last 24Hr [Media] > [Media]:
Kopiert Dateien, die in den letzten 24 Stunden erstellt wurden, von einem Medium auf ein anderes.
Last 48Hr [Media] > [Media]:
Kopiert Dateien, die in den letzten 48 Stunden erstellt wurden, von einem Medium auf ein anderes.
Flagged [Media] > [Media]:
Kopiert alle Dateien mit einem gesetzten Kennzeichenbit (Archivierung) von einem Medium auf ein
anderes.
Sobald der Kopiervorgang startet, sucht der 744T nach den Quellmedien der ausgewählten Dateien. Der
744T durchsucht dann das Ziellaufwerk nach doppelten Dateienamen. Das LCD zeigt die Anzahl der
gefundenen Dateien, der gefundenen Duplikate und der zu kopierenden Dateien und fordert zum
Fortfahren auf.
Starten Sie den Kopiervorgang mit der Eingabetaste oder dem Drehknopf. Das LCD zeigt den Fortschritt des
Kopiervorgangs an. Nach Beendigung des Kopiervorgangs zeigt der 744T die Anzahl der erfolgreich
kopierten Dateien an.
Fehler:
Wenn eine Datei für das Zielspeichermedium zu groß ist, fordert der 744T Sie auf, sie zu überspringen oder
den Vorgang abzubrechen. Wenn während des Kopiervorgangs ein Fehler auftritt, fordert der 744T Sie auf,
den Transfer abzubrechen. Wenn das Zielspeichermedium voll ist, zeigt der 744T den Fehler an und beendet
die Übertragung.
Löschen von Dateien
Jede Datei in einem Ordner, gleichgültig ob auf der internen Festplatte oder der CompactFlash, kann
gelöscht werden. Mit folgenden zwei Schritten können Sie Dateien permanent löschen. Wie Mac OS und
Windows benutzt die 7er-Serie einen "Papierkorb", in dem gelöschte Dateien vorübergehend abgelegt
werden. Gehen Sie wie folgt vor, um eine Datei in den Papierkorb zu legen.
1.
Öffnen Sie die Dateiansicht mit HDD.
2.
Navigieren Sie zu der Datei, die Sie löschen möchten.
3.
Drücken Sie die Taste OPTIONS.
4.
Wählen Sie DELETE.
5.
Sie werden aufgefordert, die Dateiauswahl zu bestätigen.
Nun befindet sich die Datei im Papierkorb und erscheint nicht mehr in der Dateiliste. Sie erscheint jedoch im
Papierkorb. Dateien, die sich im Papierkorb befinden, können angesehen und abgespielt werden.
Wenn eine Datei oder ein Ordner irrtümlich in den Papierkorb gelangt ist, kann das Laufwerk über FireWire auf
einem PC gestartet und die Datei wieder in den ursprünglichen Ordner zurückgelegt werden. Dateien und
Ordner können nicht auf einem Rekorder der 7er-Serie aus dem Papierkorb geholt werden.
Fehlaufnahme-Steuerung
Um eine Aufnahme als Fehlaufnahme zu erkennen, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Beenden Sie die Aufnahme mit Stop.
2.
Halten Sie die Stop-Taste gedrückt und drücken Sie die Rücklauftaste, bis Sie aufgefordert werden, die letzte
Aufnahme zu löschen.
3.
Aktivieren Sie dazu das Kontrollfeld.
Gelöschte Fehlaufnahmen werden im Ordner FALSETAKES abgelegt. Dieser Ordner befindet sich im
Laufwerk-Root. Bei Aufnahmen mit einem 722 oder 744T auf die interne Festplatte oder CompactFlash
werden Dateien in die FALSETAKES -Ordner des entsprechenden Mediums gelegt.
Die Fehlaufnahmen bleiben auf der Festplatte, bis der Ordner FALSETAKES gelöscht wird (s. Papierkorb und
Falsetakes-Ordner entleeren).
Papierkorb und Falsetakes-Ordner entleeren
Dateien, die in den Papierkorb und Falsetakes-Ordner gelegt wurden (s. unten), können permanent vom
Rekorder entfernt werden. Jedes Laufwerk besitzt einen eigenen Papierkorb und einen FehlaufnahmeOrdner, die unabhängig voneinander permanent gelöscht werden können.
Nachdem der Papierkorb und die Fehlaufnahme-Ordner entleert wurden, sind alle darin enthaltenen Dateien und
Ordner für immer gelöscht und können nicht zurückgeholt werden.
Aufnahmenummern-Inkrement
Halten Sie die STOP-Taste gedrückt und drücken Sie den Schnellvorlauf, um die Aufnahmenummer zu
erhöhen. Der Name der Aufnahmedatei erscheint über der Dateizeit.
Aufnahmeliste
Die Aufnahmeliste zeigt eine sequentielle Liste der letzten 200 Aufnahmedateien, gleichgültig, in welchem
Ordner sie gespeichert sind. Die erste Zeile in der Liste, markiert mit einem *, zeigt den Dateinamen der
nächsten Aufnahme. Die Aufnahmen sind in der Aufnahmereihenfolge aufgelistet. Anders als in der
Dateiansicht, wo alle gültigen Dateien erscheinen, werden nur Dateien aufgelistet, die vom entsprechenden
Gerät aufgenommen wurden.
Für die Aufnahmeliste stehen mehrere Funktionen zur Verfügung. z.B. der Aufnahmenummern-Inkrement
oder das Löschen von Fehlaufnahmen. Sie können mit Hilfe der Tasten zwischen den Aufnahmenummern
wechseln.
Circle Take
Aufnahmenamen kann ein “@” vorangestellt werden. Dadurch werden sie als “Circle Take” gekennzeichnet.
Durch Circle Takes werden häufig gute Aufnahmen für die Übertragung gekennzeichnet.
Gehen Sie wie folgt vor, um sie zu erkennen:
1.
Beenden Sie die Aufnahme mit Stop.
2.
Halten Sie die Stop-Taste gedrückt und öffnen Sie die Aufnahmeliste mit PLAY.
3.
Markieren Sie die Datei, die Sie als Circle Take kennzeichnen möchten.
4.
Drücken Sie die Circle Take-Taste (Play).
Der Dateiname verändert sich. Um den Vorgang rückgängig zu machen, markieren Sie die entsprechende
Datei und wählen Sie „uncircle“.
Speichermedium – Interne Festplatte
Die interne Festplatte ist das Hauptspeichermedium des 744T. Dank ihrer großen Kapazität und hohen
Schreib- und Lesegeschwindigkeit sind Festplatten die ideale Wahl bei langen Aufnahmen mit hoher
Datendichte. Festplatten sind schnell, zuverlässig, leise und stromsparend.
Formatierung
Die Festplatte des 744T wurde fabrikseitig als ein FAT32-Medium mit einer Partition formatiert. Wenn ein
Laufwerk mit mehrere Partitionen installiert wird, “sieht” und beschreibt der 744T nur die Hauptpartition.
Um eine störungsfreie Funktion zu gewährleisten, wird empfohlen das Laufwerk des 744T regelmäßig neu
zu formatieren. Dadurch wird der FAT (File Allocation Table) neu aufgebaut und alle Audio- und
Datendateien auf dem Medium werden gelöscht. Eine Formatierung verhindert eine Fragmentierung und
verringert mögliche Verzeichnisschäden.
Achten Sie darauf, dass alle Dateien auf dem Laufwerk des 744T vor dem Formatieren auf ein anderes Medium
kopiert wurden. Nach dem Formatieren sind alle Daten auf dem Laufwerk gelöscht.
Formatieren der internen Festplatte des 744T:
1.
Stellen Sie sicher, dass alle Daten auf der Festplatte gesichert oder nicht mehr benötigt werden.
2.
Drücken Sie die Menü-Taste.
3.
Scrollen Sie mit dem Drehknopf auf In HDD:? (Erase).
4.
Starten Sie den Formatiervorgang, indem Sie den Drehknopf drücken.
5.
Drücken Sie den Knopf erneut, um den Vorgang zu bestätigen.
Der Formatierungsvorgang kann bis zu 20 Sekunden dauern. Nach Beendigung der Formatierung erstellt
der 744T eine neue Menü-Hierarchie, einschließlich der Tagesordner, wenn ausgewählt.
Medienreparaturprogramm
Die Software des 744T enthält eine Medienreparaturprogramm. Diese Programm ähnelt der Windows
“scandisk” mit zusätzlichen Funktionen für WAV/BWF-Dateien. Starten Sie dieses Programm nach einer
fehlerhaften Medienentfernung oder bei einem Schreibfehler während der Aufnahme. Nachdem Sie es im
Setup-Menü aufgerufen haben, untersucht das Programm das Laufwerk nach Problemen, zeigt die Anzahl
der gefundenen Fehler an und behebt sie. Wiederhergestellte Dateien werden im Verzeichnis RECOVERED,
im Ordner SOUNDDEV gespeichert. Besondere Funktionen sind:
1.
Boot Record Check – die Startdaten des Mediums wird nach richtigen Informationen überprüft. Sämtliche
ungültigen Werte werden auf den nächsten gültigen Wert gebracht.
2.
FAT Chain Scan - jeder Datei auf dem Laufwerk wird Platz zugeteilt, indem Datencluster zu „Clusterketten"
zusammengefügt werden. Jede Kette ist in der Dateibelegungstabelle (FAT) des Laufwerks festgelegt. An diesem
Punkt der Reparatur wird jede FAT-Kette durchsucht und auf ihre Gültigkeit überprüft. Gebrochene, verlorene,
überkreuzende Ketten und Ketten ohne Ende werden repariert oder gelöscht.
3.
Lost Chain Recovery – FAT-Ketten, die zu keiner Datei mehr gehören, gelten als “verloren”. Sie repräsentieren
belegten Speicherplatz und wurden möglicherweise bei einem Laufwerkfehler oder einem inkorrekten
Abschalten des Gerätes von ihrer Datei getrennt. Diese Ketten werden in Dateien konvertiert und im Ordner
„RECOVERED“ abgelegt.
4.
RIFF (WAV/BWF) file check – Alle RIFF-Dateien werden auf ein korrektes Format überprüft. RIFF-Dateien
bestehen aus “Data Chunks”, wobei jeder Chunk zu einem bestimmten Typ gehört und eine bestimmte Größe
hat. Wenn die Größe der tatsächlichen Datenmenge nicht entspricht (möglicherweise, weil die Datei nicht
ordnungsgemäß beendet wurde), wird die Größe angepasst.
Nach Beendigung der Reparaturarbeiten wird die Anzahl der gefundenen und behobenen Fehler angezeigt.
In einigen Fällen können Fehler nicht automatisch behoben werden.
Es kann auch vorkommen, dass das Laufwerk so beschädigt wurde, dass der Reparaturvorgang nicht
fortgesetzt werden kann. In diesem Fall wird der Vorgang abgebrochen und Sie werden aufgefordert, die
Hardware zu überprüfen und den Vorgang zu wiederholen.
Laufwerktyp
Der 744T ist mit einer 5400 RPM Festplatte mit einer 2.5-Inch ATA-5 Schnittstelle ausgerüstet. Sound
Devices hat dieses spezielle Laufwerk wegen der ausgezeichneten Stoß- und Vibrationsfestigkeit
ausgewählt. Die fabrikseitig eingebaute Festplatte kann durch jedes 2.5-Inch-Laufwerk, das den ATASpezifikationen entspricht, ausgetauscht werden. Achten Sie bei der Wahl der Austauschfestplatte darauf,
dass Festplatten mit einer höheren Drehzahl mehr Strom benötigen, was die Batterielaufzeit verringert. Sie
können auch schnellere Laufwerke in den 744T einbauen, was die Leistung jedoch nicht beträchtlich erhöht,
nur die Transferrate, auf Kosten eines höheren Stromverbrauchs und geringerer Batterielaufzeit. Der 744T ist
für Laufwerke mit einer Leistung bis zu 2 TB geeignet.
Ersetzen von Laufwerken
Die interne Festplatte kann herausgenommen und ersetzt werden, wenn sie defekt ist oder eine andere
Kapazität benötigt wird. Die interne Festplatte ist nicht als bewegliches Medium ausgelegt, da der
mehrpolige Anschluss nicht für wiederholtes Einfügen und Entfernen geeignet ist und brechen könnte.
Bei herkömmlicher Belastung empfiehlt Sound Devices, die Festplatte alle drei Jahre auszutauschen.
Die Festplatte ist an der Bodenplatte des Rekordergehäuses befestigt und kann mit einem Schraubenzieher
entfernt werden. Die Festplatte “hängt” im Gerät an einer stoßfesten Membran und ist mit “Flexleitungen”
an der Hauptleiterplatte befestigt. Aufgrund des Starkstromkreislaufs und des engen Raums empfiehlt
Sound Devices ausdrücklich, die Festplatte nur von einem qualifizierten Fachmann und gemäß den ESDSicherheitsmaßnahmen austauschen zu lassen. Wenn die Festplatte durch einen qualifizierten Fachmann
ausgetauscht wird, hat dies keinen Einfluss auf die Garantie.
Die interne Festplatte ist nicht als Wechselmedium ausgelegt. Der obere Anschluss ist für ein wiederholtes
Entfernen und Einstecken nicht geeignet. Sie sollte nur von qualifizierten Fachleuten und gemäß den ESDSicherheitsmaßnahmen ausgetauscht werden.
Laufwerkfehler
Festplattenlaufwerke sind mechanische Geräte und neigen zu Schäden durch Stöße. Eine Art von Stoß,
Betriebsschock genannt, tritt während des Betriebs auf. Während des Betriebs befindet sich der
Laufwerkkopf gewöhnlich über den Laufwerkplatten, die die Daten schreiben und lesen. Wenn das
Laufwerk während des Betriebes Stößen ausgesetzt ist, kann der Kopf möglicherweise mit den Platten in
Kontakt kommen, wodurch beide Teile beschädigt werden. Die zweite Art von Stößen, außerbetrieblicher
Schock, kommen vor, wenn der Kopf nicht belastet ist oder nicht über den Platten liegt. Im Fall eines
außerbetrieblichen Schocks kann der Kopf mit der Rampe, über der er liegt, in Kontakt kommen, wodurch
die Schreib- und Lesefunktion des Kopfes beschädigt wird. Alle Geräte mit Festplatten können leicht durch
Betriebsschocks und außerbetriebliche Schocks beschädigt werden.
Dank der Mechanik des 744T werden nur wenige Stöße auf die Festplatte übertragen. Das Laufwerk ist
durch einen speziellen stoßdämpfenden Schaumstoff vom Gehäuse getrennt. Dadurch wird die
Stoßfestigkeit des Laufwerks erhöht. Sie können dies noch verbessern, indem Sie das Gerät in einer Tasche
tragen.
Wenn das Gerät starken Bewegungen ausgesetzt ist, empfiehlt Sound Devices, nur auf Compact Flash
aufzunehmen. Der Kopf der Festplatte wird dabei “geparkt”, um Schäden zu vermeiden.
Wie für alle elektrischen Geräte gilt: Je höher die Umgebungstemperatur desto kürzer die Lebensdauer des
Gerätes. Achten Sie deshalb auf die angegebenen Temperaturen.
Ferner kann es durch plötzliche Temperaturschwankungen zu Kondensation im Innern der Festplatte
kommen. Diese Kondensation kann dazu führen, dass der Schreib-/Lesekopf der Festplatte an der
Oberfläche des Laufwerks klebt, so dass die Festplatte sich nicht mehr drehen kann. Kondensation entsteht,
wenn die Temperatur im Laufwerk plötzlich sinkt, z.B. kurz nachdem das Gerät an einen neuen Ort gebracht
wurde oder wenn es in einer kalten Umgebung ausgeschaltet wird.
Plötzliche Temperatur- oder Luftdruckänderungen können dazu führen, dass die Oberflächenbeschichtung
des Laufwerks verdampft, wodurch der Kopf ebenfalls an der Laufwerkoberfläche kleben bleiben kann. Dies
geschieht, wenn ein Festplattenlaufwerk über längere Zeit nicht benutzt wird.
Speichermedium – Transportable Compact Flash
Compact Flash (CF) ist ein praktisches, transportables Speichermedium für Audioaufnahmen. Es wird
immer schneller, leistungsfähiger und preisgünstiger und ist somit ideal für tragbare Rekorder. Der 744T
benutzt CF-Karten entweder als einziges Speichermedium oder zusammen mit der internen Festplatte.
Einsatz von CF
Die Hauptvorteile von CompactFlash sind u.a.:
• weiterer Temperaturbereich als bei Festplatten
• bessere Stoßfestigkeit als Festplatten
• bequemes, tragbares Medium
• überall verfügbares Kartenlese- und Transfergerät
Formatierung
Bei Einschub einer nicht formatierten (oder nicht FAT32-formatierten) CF-Karte fordert der 744T Sie auf, die
Karte zu formatieren. Wenn die Karte FAT32 formatiert ist, kann sie als Speichermedium ausgewählt
werden. Um die CF-Karte neu zu formatieren, gehen Sie vor wie bei der Formatierung der Festplatte, wobei
Sie im Menü das CF anstelle der Festplatte auswählen.
Der 744T kann CompactFlash-Karten mit einer Leistung von 64 MB und höher formatieren und benutzen.
Dadurch wird die FAT (Dateibelegungstabelle) des CF neu aufgebaut und alle Audio- und Datendateien auf
dem Medium werden gelöscht. Obwohl einige PC und Mac-Programme Dateien direkt nach der
Formatierung einer CF-Karte wiederherstellen können, denken Sie daran, dass die Dateien endgültig
gelöscht sind. Vom 744T erstellte FAT32 Datenträger sind möglicherweise mit einigen elektronischen
Endgeräten nicht kompatible, z.B. Digitalkameras
Nachdem die Aufnahme auf das CF beendet ist, kann es einige Zeit dauern, bis der 744T mit dem "Aufräumen"
fertig ist. Wenn Sie das CF entfernen, achten Sie immer auf das gelbe CF LED. Warten Sie bis es erlischt, bevor
Sie die Karte herausnehmen. Wenn Sie das CF entfernen, während das LED aufleuchtet, wird die Datei beschädigt
und es kann sogar zu Schäden am FAT kommen.
Geschwindigkeitstest
CF-Karten haben sehr unterschiedliche Schreib- und Leseleistungen. Nachfolgende Generationen von “24x”
können zuverlässig mehrspurige Audioaufnahmen mit hoher Abtastrate lesen und schreiben. Der 744T
testet die Geschwindigkeit der Laufwerke, um so die Leistung des CF-Mediums festzustellen.
Nur wenige CF-Karten bieten die notwendige Geschwindigkeit für eine zuverlässige 192 kHz-Aufnahme. Sound
Devices warnt deshalb ausdrücklich vor Aufnahmen mit CompactFlash, wenn Abtastraten von 192 kHz
erforderlich sind.
Reparatur des CF-Mediums
Die Reparaturprogramme für das interne Festplattenlaufwerk sind auch für das CF-Medium erhältlich.
Qualifizierte CF-Karten
Sound Devices bietet keine speziellen “qualifizierten” CompactFlash-Karten für den Rekorder an. Wir haben
verschiedene Karten getestet – einschließlich Karten von Lexar Media, SanDisk und Kingston Technology –
und festgestellt, dass Karten mit einer Leistung von 128 MB und höher einwandfrei im 744T funktionieren.
Das Gerät kann Daten bis zu 2 TB verarbeiten. Karten mit geringer Leistung lassen sich möglicherweise nicht
als FAT32 formatieren und sind daher unbrauchbar. Testen Sie anhand der Übertragungsrate des CF, ob die
eingebaute Karte die notwendige Schreib-/Lesegeschwindigkeit erbringt.
Speichermedium – Externes FireWire-Laufwerk
Der FireWire-Port des 744T kann entweder im „Host“-Modus oder im „Laufwerk-„Modus arbeiten (weitere
Informationen zum Laufwerk-Modus finden Sie unter Dateitransfer mit FireWire). Im Host-Modus kann ein
angeschlossenes FireWire-Speichermedium, z.B. eine Festplatte oder ein DVD-RAM zur Aufnahme und
Wiedergabe von Dateien benutzt werden. Da die Geräte der 7er-Serie auf alle verfügbaren Medien
gleichzeitig schreiben können, können Sie Dateien auf ein externes Laufwerk schreiben und müssen so
weniger Dateien für die Nachbearbeitung kopieren.
Externe FireWire-Laufwerke benötigen eine 2.0 -kompatible 744T Hardware. Nur Rekorder, die als 2.0 -kompatibel
ausgezeichnet sind, können als verfügbares FireWire-Speichermedium angeschlossen werden.
Einsatz von externen FireWire-Laufwerken
Die Hauptvorteile von externen Laufwerken sind u.a.:
• die Auswahl an Laufwerken umfasst DVD-RAM optische und Festplattenlaufwerke.
• externe Festplatten mit einer hohen Speicherkapazität (bis zu 2 TB) bieten eine fast grenzenlose
Aufnahmekapazität.
• schnelle unverzügliche gleichzeitige Aufnahme
• Kopieren nach der Aufnahme für ein schnelles Backup der internen Festplatte oder des CF-Mediums
Formatierung
Wie die interne Festplatte und das CompactFlash sind FireWire-Laufwerke als FAT32-Datenträger
formatiert. Bei Anschluss eines nicht formatierten (oder nicht FAT32-formatierten) Laufwerks fordert der
744T Sie auf, das Laufwerk zu formatieren. Wenn das Laufwerk FAT32 formatiert ist, kann es als
Speichermedium ausgewählt werden. Das LED auf der Frontleiste leuchtet auf und zeigt so an, welche
Laufwerke für die Aufnahme zur Verfügung stehen. Um ein angeschlossenes Laufwerk zu formatieren,
gehen Sie vor wie zur Formatierung der internen Festplatte, wobei Sie im Menü das externe Laufwerk
anstelle des internen Laufwerks auswählen.
Nach Beendigung der Aufnahme auf einem externen Laufwerk kann es einige Zeit dauern, bis der 744T das
Laufwerk “aufgeräumt” hat. Dies gilt vor allem bei Aufnahmen auf DVD-RAM-Disketten, die generell weniger
Leistung haben als Festplatten. Achten Sie beim Entfernen eines FireWire-Laufwerks immer auf das gelbe, mit
EXT gekennzeichnete LED. Warten Sie bis es erlischt, bevor Sie das Laufwerk entfernen. Wenn Sie das Laufwerk
entfernen während das LED leuchtet, kann die geschriebene Datei unbrauchbar werden und es kann sogar zu
FAT-Schäden am Laufwerk kommen.
FireWire Bus-Versorgung
Der sechspolige FireWire-Port des 744T versorgt Bus-getriebene FireWire-Laufwerke mit Strom. Folgendes
ist beim Anschluss von Bus-getriebenen Laufwerken zu beachten.
• Der Bus-Antrieb eines Laufwerks benötigt eine externe Gleichstromversorgung des 744T. Der 744T
kann ein Bus-getriebenes Laufwerk nicht über einen angeschlossenen Lithium-Ionen-Akku betreiben.
• Für Echtzeitaufnahmen auf Bus-getriebene FireWire-Laufwerke wird das XL-1394 FireWire Stromfilter
empfohlen. Dieses Filternetz schützt den 744T vor den elektrischen Geräuschen in den Bus-getriebenen
Laufwerken.
• Obwohl es möglich ist, FireWire-Kabel während des Betriebs zu wechseln, wird empfohlen, den
Rekorder auszuschalten, um Bus-getriebene Laufwerke anzuschließen.
Qualifizierte Laufwerke
Es sind alle externen FireWire-Speichermedien für den 744T geeignet, die als FAT32 formatiert und
angesprochen werden können. Dies sind:
• externe Festplatten, mit Bus- oder Netzversorgung Es werden Laufwerke bis zu 2 TB angesprochen.
• FireWire CompactFlash-Kartenleser
• DVD-RAM-Laufwerke
FireWire-Laufwerke arbeiten mit verschiedenen Chips, um Dateien vom ursprünglichen Format des
Laufwerks (z.B. IDE) in FireWire zu konvertieren. Sound Devices hat qualifizierte Gehäuse und Kartenleser
mit Oxford 911 und 922 Chips getestet. Andere Chips sind möglicherweise auch geeignet, werden jedoch
von Sound Devices nicht offiziell empfohlen. Um zu testen, ob ein FireWire-Laufwerk mit dem 744T
kompatibel ist, schließen Sie es an und starten Sie den Geschwindigkeitstest im Benutzer-Menü. Das Gerät
schreibt und liest eine Datei von diesem Laufwerk. Wenn das Laufwerk diesen Test besteht, ist es für
Audioaufnahmen geeignet.
DVD-RAM-Laufwerke
DVD-RAM-Laufwerke sind zumeist optische Festplatten. Die Revision 2.00 Firmware unterstützt die
Aufnahme und Wiedergabe von DVD-RAM-Laufwerken, wenn diese als FAT32-Dateiträger formatiert sind.
Bei Echtzeitaufnahmen auf DVD-RAM-Laufwerke ist Folgendes zu beachten:
1.
Maximale Abtastrate 48048.
2.
Aufnahmen in Poly-Dateiformate.
3.
Benutzen Sie DVD-RAM-Laufwerke und Medien mit einer 5-fachen Aufnahmegeschwindigkeit.
Es wird empfohlen, Aufnahmen mit einer hohen Abtastrate nach der Aufnahme von der internen Festplatte (oder
CF) auf ein externe Laufwerke zu kopieren.
Dateitransfer mit FireWire
Mit dem FireWire-Port des 744T (IEEE-1394) können Sie schnell und einfach aufgenommene Dateien auf
einen PC überspielen. Wenn Sie sie an einen PC anschließen, erscheinen die interne Festplatte und die
CompactFlash-Karte des 744T auf einem Mac OS X oder Windows PC als lokale Wechselplatte. Mit Mac
Finder, Windows Explorer oder jedem anderen Dateiprogramm können Dateien direkt auf die oder von der
Festplatte des 744T kopiert, gelesen oder gelöscht werden.
Gewöhnlich werden die Original Audiodateien vom ursprünglichen Aufnahmemedium vor Bearbeitung auf ein
anderes Medium kopiert.
Um den 744T über FireWire auf einem anderen PC anzumelden:
1.
Beenden Sie alle Wiedergabe- und Aufnahmetätigkeiten.
2.
Verbinden Sie den 744T über ein geeignetes FireWire-Kabel mit einem FireWire-fähigen PC. Wenn der PC den
unter Technische Daten genannten Anforderungen entspricht, werden keine Treiber benötigt.
3.
Auf dem LCD des 744T erscheint nun COMPUTER•CONNECTION. Nach dem Anschließen sind alle
Audiofunktionen des 744T ausgeschaltet.
4.
Wählen Sie die Laufwerke auf dem PC und kopieren Sie all benötigten Audiodateien auf ein lokales
Speichermedium.
Melden Sie das Gerät immer korrekt vom Betriebssystem ab, um mögliche Verzeichnisschäden auf der
Festplatte des 744T zu vermeiden. Schieben Sie unter Mac OS die Laufwerkicons in den Papierkorb.
Benutzen Sie unter Windows das Icon “Disconnect External Media“ in der System-Ablage
Um den 744T vom FireWire zu trennen:
1.
Stellen Sie sicher, dass sämtliche Programme mit Referenz auf das 744T Laufwerk geschlossen und sämtliche
Dateikopierfunktionen auf den und vom 744T beendet sind.
2.
Markieren Sie unter OS X das Laufwerkicon auf der Schreibtischoberfläche und wählen Sie -e, um den
Dateiträger auszuwerfen. Sie können alternativ das Laufwerkicon in den Papierkorb legen.
2.
Klicken Sie unter Windows mit der rechten Maustaste auf das Laufwerkicon und wählen Sie “eject”.
3.
Nun können Sie das Kabel zwischen PC und 744T entfernen. Für spätere Verbindungen kann das Kabel aber
auch angeschlossen bleiben.
Wenn der 744T über den Befehl “eject“ vom PC getrennt wurde, der Computer und der Rekorder jedoch
über das FireWire-Kabel miteinander verbunden sind, können Sie über die Funktion
FireWire:Connection im Setup-Menü eine Datenverbindung herstellen. Alternativ können Sie eine
FireWire-Verbindung herstellen, indem Sie gleichzeitig die STOP- und die HDD-Taste drücken.
Anders als unter Windows erscheint unter Mac OS folgender Fehler, wenn der 744T durch Ziehen des
Kabels ohne Abmeldung vom FireWire getrennt wird.
Obwohl dieser Fehler normalerweise problemlos durch Drücken der Taste X ignoriert werden kann, sollte
der 744T doch vom Macintosh getrennt werden, indem Sie das Icon in den Papierkorb bewegen oder es mit
der Taste –e auswerfen.
Stromversorgung
Der 744T wird entweder über Lithium-Ionen -Akkus oder externen Netzstrom versorgt. Der im Lieferumfang
enthaltene 7.2 V Lithium-Ionen-Akkus kann als Haupt- oder Reservequelle dienen. Der 744T wählt
automatisch die Stromquelle anhand der Spannung der externen Stromversorgung. Wenn diese unter die
fabrikseitig eingestellten Leistung fällt, schaltet das Gerät auf die Batterien um. Der Wechsel zwischen
externer und Batteriestrom ist nahtlos und hat keinen Einfluss auf die Aufnahme- und Wiedergabetätigkeit.
Bei normalem Betrieb läuft der 744T für ca. 4 Stunden über den eingebauten 4800 mAh Lithium-Ionen-Akku.
Lithium-Ionen-Akku
Der 744T kann mit Sony-mount L oder M Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden. Diese Akkus gibt es mit
verschiedenen Leistungen, von 1000 mAh bis 7000 mAh. Der 744T ist für unbegrenzte Batterietiefe geeignet.
Zellen mit mehr Amperestunden haben eine längere Lebensdauer.
Wenn das Gerät mit dem Lithium-Ionen-Akku betrieben wird, zeigt die LCD-Anzeige die Batteriespannung
an. Die Nennleistung von Lithium-Ionen-Akkus ist 7,2 V mit einer Arbeitsspannung zwischen 6,5 und 8,5 V.
Wenn die Batterieleistung unter 6,5 V sinkt, zeigt die LCD-Anzeige dies an und das Strom-LED zeigt durch
Blinken an, dass der Akku fast leer ist. Wenn die Spannung 6,3 V erreicht, fährt der 744T herunter – alle
aktuellen Aufnahmen werden automatisch beendet.
Externe Stromversorgung und Akku-Aufladung
Der 744T kann extern über einen 10-18 V Gleichstromanschluss (Mindestampere) versorgt werden. Bei
einem externen Stromanschluss wird das Gerät betrieben, während gleichzeig ein angeschlossener LithiumIonen-Akku im eingebauten Ladegerät geladen wird. Der Stromkreis des Ladegeräts ist immer aktiv sobald
das Gerät eingeschaltet wird und optional auch bei ausgeschaltetem Gerät, je nach externer Verkabelung (s.
unten).
Der Anschluss erfolgt über einen 4-poligen Hirose-Stecker (Teil # HR10-7P4P). Das Gerät besitzt zwei
Anschlüsse.
Externe Stromverkabelung
Bedienung
Stift 2 an negativ (-)
Versorgt das eingebaute Lithium-Ionen-Ladegerät im ein- und ausgeschalteten Zustand
Stift 3 an positiv (+)
des Geräts. Bei Anschluss an Wechselstrom.
Stift 1 an negativ (-)
Stift 4 an positiv (+)
Versorgt das eingebaute Lithium-Ionen-Ladegerät, wenn das Ger ät eingeschaltet ist –
im ausgeschalteten Zustand wird kein externer Strom benötigt. Bei Anschluss an ein
externes Akku-Paket.
Wenn es eingeschaltet ist, läd das Gerät das Lithium -Ionen-Ladegerät, gleichgültig ob Stift 1 und 4 oder Stift 2 und 3
angeschlossen sind.
Stift 1 und Stift 2 des externen Stromeingangs haben dieselben Erdungseigenschaften, wie Gehäuse und Signal.
Das LCD () zeigt die Eingangsspannung an. Wenn der 744T eine niedrige externe Eingangsspannung
erkennt, werden Sie durch ein Blinkendes Strom-LEDs und der Batterieanzeige gewarnt. Wenn die externe
Spannung 9 V erreicht, schaltet der 744T automatisch auf den Akku um. Wenn kein Akku eingebaut ist,
schaltet sich das Gerät aus.
Das eingebaute AC/DC- Netzteil versorgt das Gerät und läd gleichzeitig die Akkus auf. Stift 3 und 4 sind
an (+) angeschlossen und Stift 1 und 2 an (-).
Sobald der Strom eingeschaltet ist, überprüft das Ladegerät die Batteriespannung und liefert nötigenfalls
den Strom. Während des Ladevorgangs blinkt das gelbe LED. Sobald die Akkus vollständig geladen sind,
stellt sich das Ladegerät ab und das gelbe LED leuchtet stetig. Zellen mit großer Leistung benötigen eine
längere Ladezeit.
Lade-LED Anzeige
Beschreibung der Anzeige
Off
Das Ladegerät ist aus
On
Ladevorgang beendet / Akku vollständig geladen
1 Blinker
Ladegerät an / Akku wird geladen
2 Blinker
Kein Lithium-Ionen-Akku vorhanden
3 Blinker
Hohe/niedrige Innentemperatur
4 Blinker
Fehlercode Akkuspannung (>15 Min. in langsamem Modus)
5 Blinker
Fehler – Ladegerät arbeitet seit mehr als 8 Std. ohne vollständigen
Ladezustand zu erreichen
Wenn das Lade-LED keinen erfolgreichen Ladezustand anzeigt, muss der Lithium-Ionen-Akku möglicherweise
ausgetauscht werden.
Batterie der Zeitcode-Uhr
Der Zeitcode-Generator und die Tageszeituhr werden über eine interne NiMH LR6 (AA)-Batterie versorgt.
Diese Batterie wird zusammen mit dem Lithium-Ionen-Akku aufgeladen. Außerdem wird die AA vom
Lithium-Ionen-Akku versorgt, wenn das Gerät ausgeschaltet ist.
Wenn die AA-Batterie vollständig geladen ist, wird der Zeitcode bis zu zwei Stunden nach Ausschalten des
Gerätes gehalten. Der 744T kann abgeschaltet und die Wechselbatterie kann entfernt und ersetzt werden,
ohne das der Zeitcode springt oder ungenau wird. Sobald die NiMH-Batterie eine werkseitig eingestellte
Spannung erreicht, schaltet sich der Zeitcode-Generator aus und die Tageszeituhr übernimmt – sie hält
Datum und Zeit über bis zu 60 Tage.
Der 744T hält den genauen Zeitcode 2 Stunden nach Abschalten des Gerätes, wenn die NiMH AA ZeitcodeBatterie voll geladen ist, auch ohne Lithium-Ionen-Akku und externe Stromversorgung.
Auto-Funktionen bei externer Stromversorgung
Der 744T führt beim Ein- und Ausschalten einer externen Stromversorgung einige Funktionen durch. Dies
sind:
• Power on unit – das Gerät schaltet sich ein und ist betriebsbereit
• Power on and begin recording – das Gerät schaltet sich ein und beginnt mit der Aufnahme gemäß den
Einstellungen.
• Power on, power off unit – externer Strom funktioniert wie An-/Ausschalter
• Power on and begin recording, power off – das Gerät schaltet sich ein und beginnt mit der Aufnahme
und schaltet sich aus, wenn der Strom abgeschaltet wird
Diese Funktionen sind nützlich, wenn das Gerät Teil einer Produktionseinheit ist, die aus einer einzigen
Stromquelle gespeist wird. Sie können die gesamte Einheit mit einem einzigen Schalter an- und ausschalten.
Zusätzlich zum internen Aufnahmetimer können Sie mit den Auto-Funktionen (power on / begin record/
power off) automatische, unüberwachte Aufnahmen besser steuern. Mit einem an den Stromkreis
angeschlossenen Außentimer kann der 744T für Aufnahmen, z.B. EFX oder Naturaufnahmen und zur
Überwachung eingestellt werden.
Firmware Upgrades
Die Betriebssoftware, oder Firmware des 744T ist auf aufrüstbaren EEPROM (Electronically Erasable
Programmable Read-Only Memory) gespeichert. Firmware ist der Quellcode, der alle Funktionen des
Gerätes steuert, einschließlich: Menüfunktionen, Signalrouting, Signalverarbeitung; LEDs, Tasten und
Schalter sowie Daten-Ports.
Informationen zur Version
Während der Herstellung werden die Revisions- und Seriennummer der Hardware an einer geschützten
Stelle in das EEPROM eingebrannt und können nicht geändert werden. Diese Nummern finden Sie unter
Info:Version im Setup-Menü. Dort finden Sie auch die Firmware-Version des Rekorders.
Die Versions- und Seriennummer der Firmware des 744T sind im Datenchunk jeder vom Gerät erstellten
WAV und BWF-Datei gespeichert.
Aktualisierung der Firmware
Von Zeit zu Zeit gibt Sound Devices Revisionen (neue Versionen) der Firmware für den 744T heraus. Die
Firmware kann vom Benutzer aktualisiert werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1.
Laden Sie die Firmware-Datei von der Webseite von Sound Devices herunter.
2.
Überspielen Sie die Firmware-Datei (sie heißt version_number.prg) über FireWire auf die interne Festplatte
des 744T oder auf eine CF-Karte. Wenn sich mehrere Firmware-Dateien auf dem Medium befinden, zeigt der
744T die gültige Datei an. Um Verwechselungen zu vermeiden, achten Sie darauf, dass sich jeweils nur eine
Firmware-Datei auf jedem 744T befindet.
3.
Gehen Sie in das Menü Firmware Upgrade. Sie werden aufgefordert, nach der Firmware-Datei zu suchen. Wenn
sich auf der internen Festplatte oder der CF des Gerätes eine gültige Firmware-Datei befindet, wird Sie der
Rekorder auffordern zu bestätigen, ob es sich hierbei um die richtige Datei handelt. Drücken Sie den Drehknopf
oder die Klangtaste, um zu bestätigen. Der 744T beginnt mit der Aktualisierung der Firmware und der
Überprüfung. Der Fortschritt wird auf einem Balkendiagramm dargestellt.
4.
Schließen Sie nach Beendigung der Aktualisierung und Überprüfung den 744T an. Beim Einschalten wird das
LCD dauerhaft schwarz und das grüne LED neben dem FireWire-Port blinkt 20-mal auf. Nach Beendigung des
Updates bootet der 744T erneut.
5.
Bestätigen Sie die Firmware-Version unter dem Menüpunkt Info:Software.
6.
Stellen Sie die Tageszeituhr und den Zeitcode-Generator neu ein und bestätigen Sie die Aufnahmeparameter.
7.
Es wird empfohlen, das neueste Benutzerhandbuch von der Sound Devices Webseite herunter zu laden, da es
Funktionsänderungen beschreibt.
Bei Firmware-Upgrades werden gewöhnlich sämtliche Benutzereinstellungen beibehalten. Es wird jedoch
empfohlen, einen Snapshot der Einstellungen in einer Setup-Datei auf der Festplatte oder CF zu speichern.
Erneuern Sie nach dem Firmware-Upgrade die Einstellungen anhand dieser Datei, falls nötig. Überprüfen Sie
nach dem Upgrade sämtliche Benutzereinstellungen, da diese möglicherweise geändert worden sind.
Voreinstellungen im Setup-Menü
Voreinstellungen sind nützliche Shortcuts, um die Einstellung verschiedener Parameter im Setup-Menü zu
vereinfachen. Der 744T bietet vier Geräte-Voreinstellungen und unbegrenzte Benutzer-Voreinstellungen.
Geräte-Voreinstellungen
Der 744T bietet einige werkseitige Voreinstellungen. Diese finden Sie in der nachfolgenden Tabelle. Drei
zusätzliche Voreinstellungen, Film, Reporter und Music, erleichtern Ihnen die Einstellung typischer
Parameter für diese Anwendungen. Sie können die Voreinstellungen aktivieren, indem Sie sie im SetupMenü auswählen. Alle vorherigen Einstellungen sind deaktiviert, wenn eine Voreinstellung aktiviert ist.
Parameter
Werkseitige
Film
Reporter
Musik
Voreinstellu Voreinstell Voreinstell Voreinstellun
ng
ung
ung
g
Abtastrate
48 kHz
48 kHz
44,1 kHz
44,1 kHz
Bittiefe
24 Bit
24 Bit
16 Bit
16 Bit
Eingang 1/2 Gain-Steuerungen
Nicht
angeschlossen
Nicht
angeschlossen
Nicht
angeschlossen
Angeschlossen
Aufnahme-Dither
Off
Off
On
On
Vorlauf Aufnahmepufferzeit
2
2
2
2
Eingang 1 Laufzeit
0
0
0
0
Eingang 2 Laufzeit
0
0
0
0
Eingang 3 Laufzeit
0
0
0
0
Eingang 4 Laufzeit
0
0
0
0
LED Helligkeit
10
10
10
10
LCD Hintergrundbeleuchtung
An
An
An
An
LED Hintergrundbeleuchtungs-Modus
Normal
Normal
Normal
Normal
LCD Kontrast
50%
50%
50%
50%
Messballistik
Peak-Hold+VU
Peak-Hold+VU
Peak-Hold+VU
Peak-Hold+VU
Eingang#3 Gain
0 dB
0 dB
0 dB
0 dB
Eingang#4 Gain
0 dB
0 dB
0 dB
0 dB
Eingang #3/4 Quelle
Auto
Auto
Auto
Auto
Eingang #1 Lowcut-Filter
40 Hz,
12 dB/Oct
40 Hz,
12 dB/Oct
80 Hz,
18 dB/Oct
40 Hz,
12 dB/Oct
Eingang #2 Lowcut-Filter
40 Hz,
12 dB/Oct
40 Hz,
12 dB/Oct
80 Hz,
18 dB/Oct
40 Hz,
12 dB/Oct
Eingang #1 Lowcut
Off
Off
An
An
Eingang #2 Lowcut
Off
Off
An
An
Begrenzer ein
An
An
An
An
Transportfehler-Modus
Weiter
Weiter
Weiter
Weiter
Spurspitzen-Schwellenwert
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
Parameter
Werkseitige
Film
Reporter
Musik
Voreinstellu Voreinstell Voreinstell Voreinstellun
ng
ung
ung
g
Zeitcode-Frame Rate
30 ND
30 ND
30 ND
30 ND
Zeitcode-Modus
Free Run:
Free Run:
Off
Off
Zeitcode User Bits Modus
mm:dd:yy:tt
mm:dd:yy:tt
Nicht benutzt
Nicht benutzt
Zeitformat
12 Stunden
12 Stunden
12 Stunden
12 Stunden
Datenformat
mm/dd/yy
mm/dd/yy
mm/dd/yy
mm/dd/yy
Aufnahmedateiformat
WAV Poly
WAV Mono
WAV Poly
WAV Poly
Medienauswahl
CF &
Festplatte
CF &
Festplatte
Festplatte
CF &
Festplatte
Marker-Modus
Off
Neue Datei
Neue Datei
Neue Datei
Marker Vorlauf
Aus
Aus
Aus
Aus
Auto-Datei Splitgröße
4 GB
4 GB
4 GB
4 GB
Quelle Ausgangs-Bus 1
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Dämpfung Ausgangs-Bus 1
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
Quelle Ausgangs-Bus 2
Spuren C/D
Spuren C/D
Spuren C/D
Spuren C/D
Dämpfung Ausgangs-Bus 2
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
0 dBFS
HPMon1
Eingänge 1/2
Eingänge 1/2
Spuren A/B
Eingänge 1/2
HPMon2
Eingänge 3/4
Eingänge 3/4
Ende der Liste
Eingänge 3/4
HPMon3
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
HPMon4
Spuren C/D
Spuren C/D
Spuren C/D
HPMon5
Eingang 1
Eingang 1
Eingang 1
HPMon6
Eingang 2
Eingang 2
Eingang 2
HPMon7
Eingang 3
Eingang 3
Eingang 3
HPMon8
Eingang 4
Eingang 4
Eingang 4
HPMon9
Mon A/B
Mon A/B
Mon A/B
HPMon10
Mon C/D
Mon C/D
Mon C/D
HPMon11
Ende der Liste
Ende der Liste
Ende der Liste
Anzahl der HP Monitor-Modi
10
10
1
10
Kopfhörer-Strom-Modus
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Kopfhörer-Favoriten-Modus
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Parameter
Werkseitige
Film
Reporter
Musik
Voreinstellu Voreinstell Voreinstell Voreinstellun
ng
ung
ung
g
Funktionen Drehknopf
Favoriten-Modus
Favoriten-Modus
Favoriten-Modus
Favoriten-Modus
4 Spur
4 Spur
Dual Mono
Stereo
Aufnahmeordner-Optionen
Keine
Keine
Keine
Keine
Klangpegel
–20 dBFS
–20 dBFS
–12 dBFS
–12 dBFS
Klangfrequenz
1 kHz
1 kHz
1 kHz
1 kHz
Klangmodus
Trks & Outs
Trks & Outs
Trks & Outs
Trks & Outs
K#1 Phantom
Aus
Nur auf Mik
Nur auf Mik
Nur auf Mik
K#2 Phantom
Aus
Nur auf Mik
Nur auf Mik
Nur auf Mik
Eingang #1/2 Quelle
Auto-Auswahl
Auto-Auswahl
Auto-Auswahl
Auto-Auswahl
Steuerung Eingang #1/2
knöpfe
knöpfe
knöpfe
knöpfe
Linieneingang #1 Gain
0 dB
0 dB
0 dB
0 dB
Linieneingang #2 Gain
0 dB
0 dB
0 dB
0 dB
Schwellwert externe Spannung
11,0 V
11,0 V
11,0 V
11,0 V
Quell-Flag-Bit nach Kopieren löschen
Aus
Aus
Aus
Aus
Autoplay -Modus
Alles abspielen
Alles abspielen
Alles abspielen
Alles abspielen
Wiedergabe-Modus HP Monitor
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Spuren A/B
Piepton Aufnahme/Stop
An
An
An
An
Piepton Niedrige Batteriespannung
Aus
Aus
Aus
Aus
Warnglocke Pegel
–30 dBFS
–30 dBFS
–30 dBFS
–30 dBFS
Mikrofoneingang #1 Gain-Bereich
Normal
Normal
Normal
Normal
Mikrofoneingang #2 Gain-Bereich
Normal
Normal
Normal
Normal
Lösch-Modus Aufnahmezähler
Nie
In neuen
Tagesordner
Nie
Nie
Custom-Route-Wert
Eingangs-Routing
Zeitcode Userbits U-Wert (LowWord)
Benutzer-Setup-Datei
Sämtliche in der obigen Tabelle genannten Parameter können in einer Datei auf der internen Festplatte oder
der CF-Karte gespeichert werden. Unter Get/Save Setup können Sie aus dieser Datei Parameter wieder
herstellen und speichern. Der binäre Dateiname ist 744T.SUP und ist im Verzeichnis SOUNDDEV auf dem im
Setup-Menü ausgewählten Medium gespeichert.
Setup-Menü
Das Setup-Menü steuert eine ganze Anzahl an Parametern für den 744T, einschließlich aller Audio-Routings,
Aufnahmeeinstellungen und Zeitcode-Optionen. Das Setup-Menü ist eine einzelne, flache Architektur ohne
Untermenüs, was die Navigation vereinfacht. Jedes Setup steuert an hand von verschiedenen Funktionen
einen bestimmten Parameter. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie die Setup-Nummer, eine Beschreibung
der Funktion und die verfügbaren Menüfunktionen.
#
1
Setup-Name
Quick Setup
Setup-Beschreibung
Hiermit können Sie schnell StandardMenüeinstellungen aufrufen und
Benutzersetups auf Festplatte oder CF
speichern/wiederherstellen.
Setup-Funktionen
• Load Factory Settings
- stellt Standard-Werkeinstellungen wieder her
• Load Film Settings
- benutzt typische Filmeinstellungen
• Load Reporter Settings
- benutzt typische Einstellungen für Tonaufnahmen
• Load Music Settings
- benutzt typische Einstellungen für Musikaufnahmen
• Load User from INHDD
- benutzt die vom Benutzer auf Festplatte
gespeicherten Einstellungen
• Load User from CF
- benutzt die vom Benutzer auf Festplatte
gespeicherte Einstellungen
• Save User to INHDD
- speichert aktuellen Stand in Datei auf Festplatte
• Save User to CF
- speichert aktuellen Stand in Datei auf CF
2
Rec: Sample Rate
Stellt die Audio-Abtastfrequenz des 744T ein
3
Rec: Bit Depth
Stellt die Bittiefe der Aufnahmen des 744T ein
• 16 bit,
• 24 bit
4
Rec: File Type
Wählt das Dateiformat (Typ), das auf das
ausgewählte Medium gespeichert wird. WAV
und BWF-Dateien sind identisch, der einzige
Unterschied ist die Dateierweiterung.
• .WAV Poly
• .WAV Mono
• .BWF Poly
• .BWF Mono
5
Rec: Medie Select
Wählt das Speichermedium für die Aufnahme
Ein Medium kann ausgewählt werden, auch
w enn es momentan nicht vorhanden ist.
6
Rec: Scene Name/Number
Benutzerdefinierte, alphanumerische
Dateiszenenbezeichnungen können
voreingestellt und aus einer Liste ausgewählt
werden. Listen mit Szenenbezeichnungen
können auf der Festplatte gespeichert
werden.
7
Rec: Track Names
Hiermit können Sie Spurbezeichnungen
erkennen, die in der iXML und BWF Metadatei
erscheinen.
8
Rec: Take Name/Number
Numerische, selbstinkrementierende Nummer
<bis zu 9 alphanumerische Zeichen können als
Szenenbezeichnung eingegeben werden.
Szenenbezeichnungen können auch frei bleiben.
<wählbare Alphazeichen + ganze Zahlen bis zu
#
9
Setup-Name
Rec: Take Reset Mode
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
zur Identifikation von Aufnahmen
32000, mit oder ohne vorangestellte 0>
Legt fest, wann Aufnahmenummern
zurückgesetzt w erden. Aufnahmenummern
werden auf <1> zurückgesetzt.
• Never
- Aufnahmenummern werden nicht zurückgesetzt
• When scene is changed
- Aufnahme wird zurückgesetzt, wenn
Szenenbezeichnung geändert wird
• When daily folder is changed
- Aufnahmen werden an jedem neuen Tag
zurückgesetzt
• Either scene or daily
- Aufnahmen werden bei allen Änderung
zurückgesetzt
10
Rec: Pre-Roll Time
Wählt die Vorlaufzeit, die der 744T am Anfang
jeder Datei hinzufügt
0–10 Sek. @ 48 kHz
0–5 Sek. @ 88.2–96.096 kHz
0–2 Sek. @ >96.096–192 kHz
11
Rec: Dither
Wählt ob bei der Aufnahme von 16-BitDateien ein Dither auf digitale 24-Bit-Signale
angewandt wird.
• Aus
• An (nur 16 Bit)
12
Rec: Timer Start
Stellt eine bestimmte Startzeit/-Datum für
unbewachte Aufnahmen ein. Gerät muss
eingeschaltet sein.
<Zeit, Datum eingeben>
13
Rec: Timer Stop
Stellt eine bestimmte Zeit/Datum ein, an der
die Aufnahme stoppen soll. Kann mit und
ohne Rec:Timer Start benutzt werden. Kann
vor die Timer-Startzeit gestellt werden, um die
Aufnahme zeitweilig zu stoppen und dann mit
Timer Start wieder zu starten.
<Zeit, Datum eingeben>
14
Rec: Error Handler
Legt das Verhalten bei Schreibfehlern auf der
Festplatte fest.
• Aufnahme stoppen
• Aufnahme in neuer Datei speichern
15
Rec: Record Indicator
Legt das Aussehen des großen Displays bei
Aufnahmestart fest
• Normale Zahlen
• Invertierte Zahlen
• Blinkende Zahlen
16
Input: Routing
Hiermit können Sie Ihre Routing-Matrix für alle
verfügbaren Eingänge und Spuren festlegen.
Es gibt vier voreingestellte Routings und ein
Standard-Routing. Durch wiederholtes
Drücken der Taste Input Select gelangen Sie
zu allen voreingestellten Routings.
•1 ⇒A/2 ⇒B
•1 ⇒A/1 ⇒B
• 1 ⇒ A,B / 2 ⇒ A,B
• 1 ⇒ A / 2 ⇒ B / 3 ⇒C / 4 ⇒D
• 1,2,3 ⇒ A / 1 ⇒ B / 2 ⇒ C / 3 ⇒ D
• 1 ⇒ A,C / 2 ⇒ B,D
• 3 ⇒ C / 4 ⇒D
• Standard-Routing
Vorrangig verfügbar über die Taste Input
Select
17
18
Input 1: 48V Phantom
Input 2: 48V Phantom
Schaltet 48V Phantomstrom für die Eingänge
1 und 2 ein oder aus.
• Off
• On - Mic
• On - Mic and Line
19
Mic Inputs: Limiter
Schaltet den analogen Eingangsbegrenzer für
Eingang 1 und 2 Mic preamps ein oder aus.
• Disabled
• Enabled
20
21
Mic Input 1: Low Cut
Mic Input 2: Low Cut
Stellt das Hochpassfilter (Lowcut) so ein, dass
die Sensitivität auf niedrige Frequenzen
reduziert wird.
• Disabled
• Enabled
22
23
Mic Input 1: Low Cut Freq
Mic Input 2: Low Cut Freq
Auswahl von zwölf Hochpassfilter Pass- und
Frequenzkombinationen für Mikrofoneingänge
• 40, • 80, • 160, • 240 Hz @ 12 dB/oct
• 40, • 80, • 160, • 240 Hz @ 18 dB/oct
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
• 40, • 80, • 160, • 240 Hz @ 24 dB/oct
24
25
Mic Input 1: Gain Range
Mic Input 2: Gain Range
Legt die Sensitivität der Mikrofoneingänge
fest. Eine niedrige Sensitivität wird bei sehr
lauten und/oder sehr heißen Mikrofonen
benutzt.
• Normal
• Low
26
27
Input 1, 2: Source
Input 3, 4: Source
Zwingt die Eingänge in den analogen oder
digitalen Modus. Standard ist Auto-Select
• Auto-select
• Analog
• Digital (S/PDIF/AES)
• Disabled (Power Save)
28
Input 1,2: Linking, MS
Legt fest, ob die Pegel der Eingänge 1&2
unabhängig voneinander geregelt werden
oder als Paar mit oder ohne Mid-Side
Decoding
• Unlinked
Eingänge 1 und 2 arbeiten unabhängig voneinander
• Linked 1/2
Eingänge sind verbunden, Pegel Pot-gesteuert durch
Kanal 1, Pan Pot-gesteuert durch Kanal 2
• Linked 1/2 and MS
Eingänge sind verbunden,. Pegel Pot-gesteuert
durch Kanal 1, Pan Pot-gesteuert durch Kanal 2.
Beide dekodiert für MS Stereo
29
Line Input 1,2: Gain Control
Wenn sich Eingänge 1 und 2 im LINIENEingangsmodus befinden, wird festgelegt, ob
die Gain-Einstellung durch die Knöpfe an der
Frontleiste oder durch die MenüSensitivitätseinstellungen geregelt wird.
• Use front panel knobs
• Use sensitivity settings
30
31
32
33
Line Input 1: Gain
Line Input 2: Gain
Line Input 3: Gain
Line Input 4: Gain
Verstellt die Eingangssensitivität in Schritten
von 0,1 dB, -6 dB und + 18 dB
Die jeweiligen Messgeräte zeigen einen PrefaderPegel des Eingangssignals an allen vier Eingängen
an, um die Anpassung zu erleichtern.
34
35
36
37
Input 1: Delay
Input 2: Delay
Input 3: Delay
Input 4: Delay
Legt eine digitale Verzögerung für jeden
Eingang fest. Hiermit können Sie
Verzögerungen in verschiedenen digitalen
Funkmikrofonen oder digitalen Prozessoren
ausgleichen.
0 µsec zu 30,000 µsec bis zu 48.048 kHz Fs
0 µsec zu 15,000 µsec bis zu 96.096 kHz Fs
0 µsec zu 7,500 µsec bis zu 192 kHz Fs
38
File: Marker-Mode
Hiermit können Sie während der Aufnahme
Cue-Punkte setzen, indem Sie die
Aufnahmetaste drücken.
• Markers disabled
Es sind keine Cue-Marker gesetzt
• New Cue
Es werden Cue-Marker in einer dazugehörigen Datei
gesetzt.
• New File
Mit jeder Betätigung der Aufnahmetaste wird eine
neue Datei angelegt, der Aufnahmezähler erhöht
sich um eins.
39
File: Max Size
Legt die Dateigröße fest, bei der der 744T
stoppt und eine neue Datei beginnt. Der 744T
wird keine Datei aufnehmen, die die
festgelegte Größe übersteigt.
Die höchste erlaubte Dateigröße im FAT32Dateisystem des 744T ist 4 Gb.
40
File: Folder Options
Legt fest, ob Dateien im Hauptordner
„SOUNDDEV“ abgelegt werden oder ob für
jeden Produktionstag oder jede einzelne
Szene ein neuer Ordner angelegt wird.
• Single folder
• Daily folder
• Scene Folder
41
File: View Files
Öffnet den Dateiverzeichnisbaum des
Markieren Sie den Medienbezeichner, um im Menü
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
gewählten Laufwerks.
zu navigieren.
42
File: View Take List
Hiermit können Sie die letzten 200 Aufnahmen
ansehen. Aufnahmen können ausgewählt und
in Circle-Aufnahmen konvertiert werden.
• Circle
43
File: Copy Files
Hiermit können Sie eine Datei oder eine Reihe
von Dateien auswählen, die von einem
Speichermedium auf ein anderes kopiert
w erden sollen. Dateien werden nur von ihrem
aktuellen Verzeichnis in ein Verzeichnis
desselben Namens auf dem anderen Medium
kopiert. Wenn eine Datei nicht auf das
Zielmedium passt, haben Sie die Option,
diese Datei zu überspringen und mit dem
Kopieren fortzufahren oder den Kopiervorgang
ganz abzubrechen. Am Ende des
Kopiervorgangs wird Ihnen angezeigt,
wieviele Dateien erfolgreich kopiert wurden.
• Copy all {drive} ⇒ {drive}
• Last 24 hr {drive} ⇒ {drive}
• Last 48 hr {drive} ⇒ {drive}
• Flagged {drive} ⇒ {drive}
Die Flag-Bits aller Dateien werden nach
der Aufnahme automatisch auf „on“
gestellt.
44
File: Copy Flag Reset
Legt fest, ob die Flag-Bits der auf ein anderes
Medium kopierten Dateien gelöscht werden
oder nicht.
• Disabled
• Enabled
45
Time Code: Frame Rate
Legt die Zeitcode-Frame Rate fest Es stehen
alle üblichen Zeitcode-Frame Rates zur
Verfügung.
23.976 – für Sony High Definition Video-Kameras
• 24 – zur Audio-Film-Synchronisation, wenn keine
Übertragung auf NTCS-Videos zu erwarten ist
• 25- zur Ton-PAL-Video-Synchronisation
• 29.97 – um Ton auf NTSC-Videos im Drop FrameModus zu synchronisieren
29.97 DF – um Ton auf NTSC-Videos im Drop
Frame-Modus zu synchronisieren
• 30 – zur Ton-Film-Synchronisierung, wenn eine
Übertragung auf NTCS-Videos zu erwarten ist
• 30 DF – zur Ton-Film-Synchronisation für eine
Übertragung auf NTSC-Video im Drop Frame Modus
46
Time Code: Mode
Legt den Modus des Zeitcode-Generators fest
• Off – Zeitcode nicht aktiv, aufgenommen oder
erstellt
• Free Run – Zeitcode wird aus dem Jam -Menü
initialisiert und läuft dann durchgängig, unabhängig
vom Aufnahmemodus.
• Free Run Jam Once – der Zeitcode wird von einer
externen Quelle initialisiert und aktualisiert sich bei
Wiederanschluss selbst anhand der externen Quelle
• Record Run – der Zeitcode wird anfänglich über die
Jam-Wert-Funktion im Jam -Menü eingestellt. Die
Zeitcode-Erstellung läuft nur während der Aufnahme,
wodurch ein von Datei zu Datei durchgängiger
Zeitcode erstellt wird.
• 24 Hr Run – der Zeitcode wird beim Hochfahren
von der Systemuhr initialisiert und schaltet dann in
den Freilauf-Modus. Der Zeitcode wird bei Einstellen
der Tageszeituhr aktualisiert.
• Ext TC – bezieht den externen Zeitcode direkt auf
den Rekorder. Der interne Zeitcode-Generator hat
keine Auswirkungen.
• Ext TC/cont – bezieht den externen Zeitcode auf
den Rekorder, der interne Generator läuft weiter,
wenn das Zeitcode-Signal verloren geht. Nützlich bei
Zeitcode-Übertragung über RF
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
• Ext TC –Auto Record– bezieht den externen
Zeitcode auf den Rekorder. Das Gerät geht auf
Aufnahme, wenn der Zeitcode läuft und stoppt, wenn
der Zeitcode stoppt.
• Ext TC/cont-Auto Record – bezieht den externen
Zeitcode auf den Rekorder, der interne Generator
läuft weiter, wenn das Zeitcode-Signal verloren
geht.. Das Gerät geht auf Aufnahme, wenn der
Zeitcode läuft und stoppt, wenn der Zeitcode stoppt.
47
Time Code: User Bits
Stellt die vom 744T erstellten Zeitcode
Userbits ein.
Mm - Monat
dd – Wochentag
yy – Jahr
tt – Aufnahmenummer
uu - benutzerdefiniert
• Not Used – Userbits sind nicht gesetzt oder erstellt
• mm:dd:yy.tt
• dd:mm:yy.tt
• uu:uu:tt:tt – Userbits werden auf 4
benutzerdefinierte Ziffern mit 4 Aufnahmeziffern
eingestellt
• uu:uu:uu:uu
• tt:tt:tt.tt – alle 8 Ziffern der Userbits werden auf den
Aufnahmezähler gestellt
• mm:dd:yy:uu
• dd:mm:yy:uu
48
Time Code: Jam Menu
Hiermit können Sie den internen ZeitcodeGenerator und die Userbits jammen oder
bearbeiten. (Auch erreichbar über HDD +
Menütasten)
• Jam RX TC – jammt den internen Generator auf
den empfangenen externen Code
• Jam Zeros – stellt den internen Generator zurück
auf Null
• Jam Value – stellt den internen Generator auf den
unter Edit value eingestellten Wert
• Edit Value – hiermit können Sie eine beliebige Zahl
eingeben, um den Zeitcode zu initialisieren
• Edit U-Bit – hiermit können Sie erlaubte User BitNummer bearbeiten.
49
Time Code: Display Mode
Legt die Zahlen für das große
Nummerndisplay fest.
• Big A-time
• Big time code
50
51
Output 1 Left: Source
Output 1 Right: Source
Legt die Signalquelle für den Master Output
Bus (TA3 Ausgänge, Bandausgänge und
Digital 1 Ausgänge) fest.
52
Output 1 L,R: Attenuation
Legt den Dämpfungspegel für das an den
Master Output Bus gesandte Signal fest.
53
54
Output 2 Left: Source
Output 2 Right: Source
Legt die Signalquelle für Output Bus 2 and
digitalen Output Bus 2 fest
55
Output 2 L,R: Attenuation
Legt den Dämpfungspegel des
Signalausgangs an Bus 2 fest.
Einstellbar von 0 bis -40 dBFS
56
Digital Output: Mode
Legt fest, ob das End SPDIF-Bit im AES3id-
• Consumer
Einstellbar von 0 bis -40 dBFS
#
57
Setup-Name
Play. AutoPlay Mode
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
Ausgang angewandt wird oder nicht.
• Professional
Hiermit können Sie Datei(en) nacheinander
aus dem gewählten Verzeichnis abspielen,
einmal oder wiederholt.
• Disabled
• Play all
• Repeat one
• Repeat all
Hervorragend geeignet für das Abspielen von
MP3-Dateien während der aufnahmefreien
Zeit.
58
Time/Date: 12/24 Hr
Wählt zwischen 12 Stunden und 24 Stunden
• 12 hr
• 24 hr
59
Time/Date: Date Format
Legt die Datumssyntax des Rekorders fest.
• mm/dd/yy
• dd/mm/yy
60
Time/Date: Set
Legt das interne Datum und Zeit des 744T
fest.
<time, date>
Bei Neueinstellung der Zeit wird der interne
Zeitcode-Generator auf die eingestellte Zeit
gejammt. Wenn die interne Uhr während eines
Produktionstages eingestellt wird, muss das
Zeitcode-Gerät neu gejammt werden.
Uhr wird erst gestellt, wenn <done> ausgewählt
wurde
61
LCD: Contrast
Stellt den Kontrast des LCD-Displays ein
62
Meter: Ballistics
Wählt zwischen fünf verschiedenen
Einstellungen für die Messballistiken
63
Meter: Peak Threshold
Benutzerdefinierter Pegel in dBFS an dem
Spurspitzen LEDs aufleuchten. 0 LED
verdoppelt sich als Spurspitzenanzeiger
0 bis -20 dBFS (1 dB Inkrement)
64
Meter: Stealth Mode
Hiermit können LEDs mit der LCDHintergrundbeleuchtungs-Taste ein- und
ausgeschaltet werden.
• Off
• On
65
HP: Rotary Switch Function
Legt die Funktionen des Drehknopfes im
Aufnahme- und Wiedergabemodus fest.
• Disabled:
Durch Drücken wird die Kopfhörer-Matrix nicht
verändert.
0–100%
• Selects Favorite Mode:
Im Aufnahme- und Wiedergabemodus stellt ein
Druck die Kopfhörer-Quelle sofort auf den in HP
festgelegten Favoriten um.
• Headphones to C/D Meters:
Zeigt kurz den Kopfhörerpegel auf den LED-Messern
für Spur C & D
• Playback/Monitor Drive Select
Legt die Medienquelle für Dateiwiedergabe und
Aufnahmeüberwachung fest
66
HP: Monitor Modes
Legt die Reihenfolge der Modi im KopfhörerQuellen-Display auf dem LCD fest.
67
HP: Favorite Mode
Legt die überwachte Audioquelle fest, wenn
der Drehknopf während der Aufnahme oder
Wiedergabe gedrückt wird.
Es können bis zo 20 Quellen in beliebiger
Reihenfolge festgelegt werden. Eine Liste der
Kopfhörer-Funktionen finden Sie im Abschnitt
Kopfhörer-Überwachung und Favoriten-Modus im
Handbuch
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
68
HP: Playback Mode
Legt die Audioquelle fest, die bei der
Wiedergabe an den Kopfhörer gesandt wird.
• No change
• Same as options listed above
69
HP: Warning Bell Level
Legt den Ausgangspegel der MultifunktionsWarnglocke fest
Aus, -60 bis 12 dBFS in Schritten von 1 dB
70
Rec/Stop Bell
Warnt Sie mit einmaligem Piep zu Beginn der
Aufnahme und mit zweimaligem Piepen, wenn
die Aufnahme stoppt.
• Disabled
• Enabled
71
Tone: Level
Legt den Ausgangspegel des Referenztons
fest.
-40 bis 0 dBFS in Schritten von 1 dB
72
Tone: Frequency
Hiermit können Sie die Frequenz des
Referenzton-Oszillators einstellen.
100–10,000 Hz in Schritten von 100 Hz
73
Tone: Mode
Legt das Ziel des Referenztons fest oder
schaltet ihn vollständig ab.
• disabled
• to record tracks only
• to outputs only
• to record tracks and outputs
74
INHDD: Test
Führt einen Schreib-/Lesetest auf der internen
Festplatte durch. Die Datenübertragungsrate
wird in KB/s gemessen.
Achtung: Während des Tests ist eine Bearbeitung
nicht möglich und die Ausgänge werden gedämpft.
Die Ausgänge erscheinen erst wieder nach
Verlassen des Tests
75
INHDD: Space
Zeigt das Dateisystem des Laufwerks, die
Gesamtgröße und freien Platz auf der
internen Festplatte an.
76
INHDD: (Erase)
Formatiert die interne Festplatte.
Achtung: obwohl einige PC-Programme
Dateien von neu formatierten Laufwerken
wiederherstellen können, sind einmal
formatierte alte Audiodateien auf dem 744T
nicht zugänglich.
77
INHDD: Repair
Aktiviert ein Hilfsprogramm, um kleinere
Fehler im Verzeichnis (FAT) des Laufwerks zu
beheben.
78
INHDD: Empty Trash
Hiermit können Sie Dateien im Papierkorb und
Fehlaufnahmen löschen.
79
CF: Test
Führt einen Geschwindigkeitstest der
installierten CompactFlash-Karte durch. Die
Datenübertragungsrate wird in KB/s
gemessen.
80
CF: Space
Zeigt das Dateisystem des Laufwerks, die
Gesamtgröße und freien Platz auf der
CompactFlash-Karte an.
81
CF: (Erase)
Formatiert das installierte CompactFlashMedium.
Achtung: obwohl einige PC-Programme
Dateien von neu formatierten Laufwerken
wiederherstellen können, sind einmal
formatierte alte Audiodateien auf dem 744T
nicht zugänglich.
• Empty Trash
• Empty False Takes
• Empty both
Achtung: Während des Tests ist eine Bearbeitung
nicht möglich und die Ausgänge werden gedämpft.
Die Ausgänge erscheinen erst wieder nach
Verlassen des Tests
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
Setup-Funktionen
82
CF: Repair
Aktiviert ein Hilfsprogramm, mit dem kleinere
Fehler in der Verzeichnisstruktur der
CompactFlash-Karte behoben werden
können.
83
CF: Empty Trash
Hiermit können Sie Dateien im Papierkorb und
Fehlaufnahmen löschen.
• Empty Trash
• Empty False Takes
• Empty both
84
EXHDD: Test
Führt einen Geschwindigkeitstest der
angeschlossenen externen Medien durch. Die
Datenübertragungsrate wird in KB/s
gemessen.
Achtung: Während des Tests ist eine Bearbeitung
nicht möglich und die Ausgänge werden gedämpft.
Die Ausgänge erscheinen erst wieder nach
Verlassen des Tests
85
EXHDD: Space
Zeigt das Dateisystem des Laufwerks, die
Gesamtgröße und freien Platz auf der
CompactFlash-Karte an.
86
EXHDD: (Erase)
Formatiert angeschlossene FireWireSpeichermedien.
Achtung: obwohl einige PC-Programme
Dateien von neu formatierten Laufwerken
wiederherstellen können, sind einmal
formatierte alte Audiodateien auf dem 744T
nicht zugänglich.
87
EXHDD: Repair
Aktiviert ein Hilfsprogramm, mit dem kleinere
Fehler in der Verzeichnisstruktur des externen
FireWire-Mediums behoben werden können.
88
EXHDD: Empty Trash
Hiermit können Sie Dateien im Papierkorb und
Fehlaufnahmen löschen.
• Empty Trash
• Empty False Takes
• Empty both
89
Balance Cal
Kallibriert die Mittelposition des Pots von
Eingang 2, wenn dieser als Balance-Kontrolle
bei MS-Aufnahmen benutzt wird.
Bringen Sie den Balance-Regler in die Mitte und
bestätigen Sie durch Drücken.
90
Power: Ext Low Batt Volt
Legt den Schwellwert für den
Batteriestandalarm mit externer Stromquelle
fest. Die Warnschwelle für die interne Batterie
ist fabrikseitig eingestellt.
10.0–18.0 VDC, 0.1 V Schritte
91
Power: Ext Power Function
Steuert das Verhalten des Gerätes, wenn
Strom über die externe DC-Buchse zugeführt
wird.
• Do Nothing
• Power On Unit
• Power On and Start Record
• Power On/Off unit
• Power On/Off unit and Record
92
FireWire: Connection
Aktiviert den FireWire-Modus
• Computer/Connect (STOP+HDD buttons)
• External Drive
93
Ext Keyboard: Assign
Hiermit können Sie die Tastatur-Shortcuts
einstellen, wenn Sie die CL-1 TastaturSchnittstelle benutzen.
94
Ext Keyboard: Language
Legt die Sprache der an CL-1
angeschlossenen Tastatur fest.
• English
• German
• French
#
Setup-Name
Setup-Beschreibung
95
CL-1: Re-program
CL-1 besitzt eine eigene Firmware auf dem
744T. Dieses Hilfsprogramm aktualisiert die
CL-1 Firmware.
96
CL-1: Logic Out Assign
Jeder logische Ausgangspol kann so
eingestellt werden, dass er hoch geht, wenn
das Gerät sich im gewählten Modus befindet.
Die Einstellungen für den logischen Eingang
haben Vorrang vor den Einstellungen für den
logischen Ausgang.
97
Info: Button Shortcuts
Ein Informations-Menü mit den verfügbaren
Tastatur-Shortcuts.
98
Info: Version
Zeigt die Harware-Revision, Seriennummer
und Firmware-Version des Gerätes an
99
Update Software
Aktualisiert das Tool zur Anwendung neuer
Firmware. Es durchsucht alle
angeschlossenen Speichermedien nach der
Firmware-Datei und fordert zur Aktualisierung
auf.
Setup-Funktionen
• Undefined
• Stop
• Play
• Pause
• Record
Technische Daten
System
Abtastfrequenz
Intern: 32, 44.1, 48, 48.048, 88.2, 96, 96.096, 176.4, 192 kHz
externe Takterzeugung: 32–192 kHz über Wortzeituhr-Eingang
Interner Datenpfad und
Verarbeitung
32 bit, 192 dB Aussteuerungsbereich
A/D, D/A Umwandler
24 Bit, 192 kHz maximale Abtastrate A/D-Umwandler socketed, Feld-aktualisierbares
Daughterboard
A/D
114 dB, A-bewertete Bandbreite
110 dB, 20 Hz–22 kHz Bandbreite
Aussteuerungsberei
ch
D/A
Aussteuerungsberei
ch
Messungen
112 dB, A-bewertete Bandbreite
108 dB, 20 Hz–22 kHz Bandbreite
76-Segment (4 x 19), sichtbar im Sonnenlicht
wählbare Spitze, VU, oder Spitze (mit oder ohne Peak Hold) mit VU Ballistitken, variabler
Helligkeit
Analoger Eingang
(alle Messwerte als Fs 96 kHz, 24 Bit, falls nicht anders angegeben)
Frequenzreaktion
Mikrofon oder Linie: 10 Hz–40 kHz, +0.1, -0.5 dB (zentrierte Gain-Regelungen)
Äquivalentes
Eingangsrauschen
Mikrofon: -133 dBu max
Mikrofon: -131 dBu max
vollständig oben
Mikrofon: -130 dBu max
Mikrofon: -128 dBu max
vollständig oben
Mikrofon:
(-135 dBV), 50 ohm Quelle, A-bewertetes Filter
(-133 dBV), 50 ohm Quelle, 20 Hz–20 kHz BW Flachfilter, Gain
(-132 dBV), 150 ohm Quelle, A -bewertetes Filter
(-130 dBV), 150 ohm Quelle, 20 Hz–20 kHz BW Flachfilter, Gain
THD + Rauschen
Mikrofon: 0.004% max (1 kHz, 22 Hz–22 kHz BW, Gain-Regelung unten, -15 dBu Eingang)
Linie: 0.004% max (1 kHz, 22 Hz–22 kHz BW, Gain-Regelung unten, +16 dBu Eingang)
Linie:
Gain
(input dBu to -20 dBFS)
Mikrofon (normaler Gain-Modus) 25–70 dB
Mikrofon (niedriger Gain-Modus): 10–55 dB
Linie: -6–18 dB, 0.1 dB Inkrement
Eingangsimpedanz
Mikrofon (XLR): 7.5k ohm
Linie (XLR und TA3): 20k ohm
Eingangs-Clipping-Pegel
Mikrofon-Eingänge: -5 dBu minimum (normaler Gain-Modus, Gain-Regelung vollständig unten)
Mikrofon-Eingang: +10 dBu minimum (normaler Gain-Modus, Gain-Regelung vollständig unten)
Linien-Eingang: +26 dBu minimum (Gain-Regelung vollständig unten)
Eingangs-Topologie
Mikrofon und Linie: Voll elektronisch geregelt, RF, ESD, Kurzschluss - und Überlast-geschützt,
Stift-2 heiß, Stift-3 kalt.
Gain Matching
Linien-Eingänge: ±0.1 dB, Kanal-zu-K anal
Common Mode Rejection
Ratio
Mikrofon: 40 dB minimum bei 80 Hz
Hochpassfilter
40, 80, 160, 240 Hz @ 12/18/24 dB/oct (alle Menü einstellbar)
Stromversorgung des
Mikrofons
(einstellbar in XLR)
48 V Phantomstrom durch 6,8k Widerstand, 10 mA pro Mikrofon verfügbar, einstellbar im Menü
über Kanal in Mikrofon oder Linienpegel
MikrofonEingangsbegrenzer
Analoger (vor-A/D Umwandler), zweistufiger Optokoppler und FET
-4 dBFS Schwellenwert, 20:1 Begrenzungsverhältnis, 5 mS Ansprechzeit, 200 mS Auslösezeit
Analoger Ausgang
Linien-Ausgang
Clipping -Pegel
+20 dBu minimum, 10k ohm Last
Dämpfung &
Auflösung
-0–40 dB, 1 dB Inkremente
Ausgangs-Topologie
Linie: Vollständig elektronisch geregelt, RF, ESD, Kurzschluss- und Überlast-geschützt, Stift-2
heiß angetrieben, Stift-3 kalt angetrieben; lassen Sie Stift-3 bei ungeregelten Anschlüssen
floaten
Eingänge/Ausgänge - Digital
AES3-id
75 ohm, 0.5 V p-p, S/PDIF kompatibel mit RCA-Adapter
Digitale Speichermedien
Internes
Festplattenlaufwerk.
ATA -5 Schnittstelle 1.8-in oder 2.5-in Festplatte 4200–7200 RPM gestützt, FAT32 formatiert, bis
zu 2 TB möglich
CompactFlash
CF Typ I, II und + (Mikro-Laufwerk) kompatibel, FAT32 formatiert, bis zu 2 TB möglich
Dateiarten
WAV oder BWF (AES-32-Format) Mono oder Poly, bei Fs Unterstützung, 24-Bit oder 16-Bit
[email protected], 96, 128, 240 oder 320 kb/s Stereo
Hilfsprogramme
Für Format, Geschwindigkeitstest und Reparatur der internen Festplatte und CF
Datenübertragung / Kontrolle
FireWire:
Laufwerk-Modus, IEEE-1394a-verträglich, 6-poliges FireWire, Windows 2000, XP, nur Mac OS X
C. Link
6-poliger modularer Eingang und Ausgang, RS -232 Gerätekontrolle, Wortuhr, ZeitcodeÜbertragung
Zeitcode
Unterstützte Modi
Freilauf, Aufnahmelauf, 24-Stunden-Lauf, Empfang eines externen Zeitcodes
Abtastraten
23.976, 24, 25, 29.97DF, 29.97ND, 30DF, 30ND
Genauigkeit
<0,2 ppm, wenn mit Ambient Master Controller abgestimmt, hält Zeitcode-Uhr über 8 Stunden
nach Entfernen der Hauptbatterie (installierte AA Zeitcode-Batterie), schaltet nach 8 S tunden auf
Tageszeit um.
Eingang / Ausgang
20k ohm Impedanz, 0,3 V p-p (-8 dBu) minimum / 1k ohm Impedanz, 3,0 V –p (+12 dBu)
Stromversorgung
Interne Spannung
±16 VDC geregelte Audio -Rails
5 VDC Daten
3.3 VDC Daten
1.5 VDC DSP Kern
48 VDC Phantomstrom
Stromversorgung
(Akkus)
Betriebszelle, 7,2 V (nominal) Sony M - oder L Lithium-Ionen-Wechselakku, betriebsbereit von 6-8
V
Zeitcode-Batterie, 1,2 V AA-Nickel-Metal -Hybride
Stromversorgung
10-18 V, 1000 mA minimum, über verriegelten 4-poligen Hirose-Stecker, benutzen Sie Hirose
#HR10-7P-4P (DigiKey#HR100-ND) zum Anschluss eines passenden DC -Steckers; Stift 1 (-),
(extern)
Stift 3 (-), Stift 3 (+), Stift 4 (+). Weitere Details finden Sie im Abschnitt Stromversorgung.
Umwelt
Betrieb und Lagerung
Umgebungstemperatur 5-5 °C
relative Feuchtigkeit (kondensationsfrei) <80%
Anderes
LCD Display
202 x 32 Pixel, erweiterte Temperatur, hinterleuchtetes Display
Klangoszillator
100 Hz–10 kHz, variabler Ausgang, zugeordnet zu Spuren und Ausgängen (im Menü einstellbar)
Schnelleinstellungen
Vier Werkseinstellungen, eine Benutzereinstellung als Datei auf CF oder Festplatte gespeichert
Maße und Gewichte
Größe
45 mm x 209 mm x 125 mm (H x B x T)
1.8” x 8.2” x 4.9”
Gewicht
Unverpackt: 1,2 kg (2,6 lbs) ohne Akku
Anschlussbelegung
Die nachfolgende Liste zeigt alle Anschlussarten, elektrische Eigenschaften und Anschlussbelegungen
Anschluss.
Anschlussbelegung
Anmerkung
XLR
(Analoge Eingänge)
1 – Erde
2 – Signal
(+)3 - Signal (-)
7,5k ohm Eingangsimpedanz, Mikrofonpegel
20k ohm Eingangsimpedanz, Linienpegel
aktiv geregelt
XLR
(AES Eingänge)
1 – Erde
2 – Signal
(+)3 - Signal (-)
Umwandler-geregelt, für Einsatz mit verdrillten 110 ohm
Kabeln, AES3 Spezifikation
TA3M
Eingänge
1 – Erde
2 – Signal (+)
3 - Signal (-)
20k ohm Eingangsimpedanz, Linienpegel
aktiv geregelt. Passend für Switchcraft TA3F Anschluss
TA3M
Master Output Bus
1 – Erde
2 – Signal (+)
3 - Signal (-)
120 ohm Ausgangsimpedanz, aktiv geregelt
Für ungeregelten Anschluss, Stift 1 Erde, Stift 2 heiß,
Stift 3 nicht angeschlossen Passend für Switchcraft
TA3F Anschluss
Anschluss.
Anschlussbelegung
Anmerkung
3,5 mm
Master Output Bus
Spitze – Signal L
Ring – Signal R
Buchse – Signal Erde
Master Output Bus sendet mit einem ungeregelten
Endgerätepegel
3,5 mm
Kopfhörer
Spitze – Signal L
Ring – Signal R
Buche – Signal Erde
Passend für 3,5 mm TRS-Buchse
5-poliger LEMO
Zeitcode
1 – Erde
2 – SMPTE TC In
3 – ASCII Ein/Aus
4 – Tuning aus
5 – SMPTE TC Aus
LEMO-Anschluss der B -Serie, Anschlussbelegung wie
beim Anschluss auf der Leiste
AES3id (S/PDIF) Eingänge
Mittlerer Stift – Signal
Buchse - Erde
BNC-Steckdose, ungeregelt, Koaxialanschluss, 75 ohm
Anschluss empfohlen.
AES3id (S/PDIF) Eingänge
Mittlerer Stift – Signal
Buchse - Erde
BNC-Steckdose, ungeregelt, Koaxialanschluss, 75 ohm
Anschluss empfohlen.
Wortuhrein- und -ausgang
Mittlerer Stift – Signal
Buchse - Erde
BNC-Steckdose, ungeregelt, Koaxialanschluss, 75 ohm
Anschluss empfohlen.
FireWire (-1394)
Mittlerer Stift – Signal
Buchse - Erde
6-poliges FireWire Steckerkabel
C- Link Ein/Aus
1 – +3.3 V
2 – Tx (Ausgang)
3 – Erde
4 – Rx (Eingang)
5 – WC ein
6 – TC ein
Keine Telefonbuchse!
4-poliger Hirose DC Eingang
1 – Erde
2 – Erde, wie Stift 1
3 – DC (+)
4 – DC (+)
DC auf Stift 3 betreibt und läd das Gerät im ein-und
ausgeschalteten Zustand
DC auf Stift 4 betreibt und läd das Gerät im
eingeschalteten Zustand
Stromverbrauch
Der 744T wird entweder aus dem eingebauten Lithium-Ionen-Akku oder einer externen Gleichstromquelle
gespeist. Zwei Faktoren sind bei der Berechnung der Batterielaufzeit zu beachten –
Batterie/Stromversorgung und Geräteverbrauch. Sie können die Laufzeit am besten anhand eines
festgelegen Aufnahme-Setups abschätzen.
Der Stromverbrauch des 744T variiert zwischen 4 W bis 20 W (12 V), je nach aktiver Funktion. Die folgenden
Funktionen verbrauchen den meisten Strom:
Eingänge
Aktive analoge Eingänge erhöhen den Stromverbrauch. Wenn Sie von digitalen Quellen
aufnehmen, schalten Sie die analogen Eingänge oder sämtliche Eingänge aus, um Strom zu
sparen. Wenn Sie nur auf die Eingänge 1 und 2 aufnehmen, schalten Sie die Eingänge 3 und
4 aus, um Strom zu sparen. Analoge Eingänge und die Mikrofon-Vorverstärker verbrauchen
im aktiven sowie nicht aktiven Zustand Strom. Aktive Eingänge verbrauchen 1,5 W im
Vergleich zu nicht aktiven Eingängen.
Festplatte
Wenn das Gerät über die interne Festplatte aufnimmt oder abspielt, steigt der
Stromverbrauch um ca. 2 W.
Mikrofon
Mikrofone mit Phantomstrom werden mit Strom betrieben. Es kann bis zu 1 W aus der
Phantomstromversorgung genommen werden.
Batterieladegeräte
Je nach Ladezustand des eingebauten Lithium-Ionen-Akkus und der internen AA Zeitcode Batterie verbraucht das Ladegerät ~10 W externen Strom.
Abtastrate
Bei höheren Abtastraten verbraucht der 744T mehr Strom. Mit jeder Verdopplung der Rate
erhöht sich der Verbrauch um ~1 W.
Berechnung der Aufnahmezeit
Die verfügbare Aufnahmezeit des 744T lässt sich anhand von drei Faktoren errechnen:
• Aufnahmezahl – wieviele parallele Audiospuren sind für die Aufnahme ausgewählt.
• Datenrate – errechnet aus der Abtastrate und Bittiefe nicht komprimierter Audios und aus der Bitrate
für datenkomprimierte Audios. Die Datenrate legt fest, wie groß der Daten-“Behälter” für das
Audiosignal ist (s. Berechnung für PCM Audio)
• Speicherkapazität – üblicherweise in GB
Unkomprimierte Aufnahmezeit in Spur-Stunden
Speicher in GB
(1000 MB 0 1 GB)
Datenrate (Bittiefe/Abtastrate), eine Spur
16/44.1
(5.05 MB/Min)
16/48
(5.49 MB/min)
24/48
(5.49 MB/Min)
24/96
(5.49 MB/Min)
24/192
(5.49 MB/Min)
1
3.30
3.03
2.02
1.01
0.51
2
6.60
6.07
4.05
2.02
1.01
4
13.2
12.1
8.09
4.05
2.02
8
26.4
24.3
16.2
8.09
4.05
15
49.5
45.5
30.3
15.2
7.59
40
132
121
80.9
40.5
20.2
60
198
182
121
60.7
30.3
100
330
303
202
101
50.6
Die obige Tabelle zeigt die verfügbare Aufnahmezeit des 744T. Die Zeit wird in Stunden pro Spur angegeben
(Spur-Stunden), mit der vom 744T unterstützten Datenrate. Wenn Sie auf zwei Spuren aufnehmen, teilen Sie
die Spur-Stunden durch zwei. Und teilen Sie bei vier Spuren die Stunden durch vier. Beachten Sie, dass der
744T zusätzliche Kombinationen von Abtastrate/Bittiefe unterstützt. Nachfolgend sind jedoch nur die meist
benutzten aufgeführt.
Aufnahmezeit
Die Tabelle zeigt, dass bei einer Aufnahme von 24-Bit/48 kHz auf eine 40 GB Festplatte die maximale
verfügbare Aufnahmezeit etwa 80 Spur-Stunden beträgt. Bei Aufnahme einer Zweispur-Stereodatei ergibt
dies eine Aufnahmezeit von 40 Stereo-Stunde.
Beachten Sie, dass die meisten Speichermedien die Speicherkapazität in GB und SI Einheiten angeben, wobei 1000
Megabyte 1 Gigabyte sind.
PCM Audio
Unkomprimierte digitale Audioaufnahmen werden numerisch durch zwei Messwerte – Bittiefe und
Abtastfrequenz, z.B. 16-Bit/48 kHz – dargestellt. Anhand dieser zwei Werte wird die Datenrate für
unkomprimierte Audioaufnahmen berechnet.
Audio-Datenrate = Bittiefe x Abtastfrequenz
Im nachfolgenden Beispiel wird die Datenrate eines einzelnen 16-Bit/48 kHz Audiostreams in Megabyte pro
Minute berechnet. Durch Dividieren eines Wertes durch 1.048,576 werden Bits in Megabits umgerechnet.
Geteilt durch 8 werden Werte von Megabits in Megabytes umgerechnet; multipliziert mit 60 werden
Sekunden zu Minuten.
(((16 x 48000) / 1,048,576) / 8) x 60 = 5.49 MB/Min
MP3 Komprimierte Aufnahmezeit in Stunden
Speicher in GB
(1000 MB 0 1 GB)
MP3 Datenrate (Bittiefe/Abtastrate), Stereo-Spur
64 kb/s
96 kb/s
128 kb/s
160 kb/s
192 kb/s
256 kb/s
320 kb/s
(0.47 MB/Min)
(0.70 MB/Min)
(0,94
MB/Min)
(1,17 MB/Min)
(1,40 MB/Min)
(1,86 MB/Min)
(2,34 MB/Min)
1
35
23
17
14
11
8
7
2
71
47
35
28
23
17
14
4
142
94
71
56
47
35
28
8
284
189
142
113
94
71
56
15
533
355
266
213
177
133
106
40
1422
948
711
568
474
355
284
60
2133
1422
1066
853
711
533
426
100
3555
2370
1777
1422
1185
888
711
Die obige Tabelle zeigt die auf dem 744T verfügbare Aufnahmezeit bei Aufnahmen von MP3-Dateien. Die
Zeit wird in Stunden angegeben, für die bestimmte vom 744T unterstützte MP3. Beachten Sie, dass es sich
bei allen Aufnahmen um Zweikanal-Aufnahmen handelt.
Komprimiertes Audio
Digitale komprimierte Audio-Aufnahmen in Form eines verlustreichen Prozesses wie z.B. MPEG2-Layer3
(MP3 Audio), Windows Media veschlüsselt (WMA), ATRA verschlüsselt (mit MiniDisc), AAC (MPEG-4
Audio) oder ähnlichen können die Datenrate beträchtlich verringern. Komprimiertes Audio ermöglicht die
praktische Verteilung von Audios über langsame Datennetzwerke.
Schnelltasten auf der Frontleiste
Für eine schnellere Navigation besitzt die 7er-Serie mehrere Navigations-Schnelltasten. Halten Sie bei
Tastenkombinationen die erste Taste gedrückt, während Sie die zweite betätigen.
Tastenfolge
Aktion
Stop
Fungiert als Escape -Taste und schließt die meisten Menüs und Funktionen
sofort. Wenn Sie sie gedrückt halten, wird der Name der nächsten
Aufnahmedatei angezeigt.
Record
Beendet sämtliche Funktionen außer Dateikopieren und beginnt mit der
Aufnahme
+
Menu and HDD
Öffnet das Zeitcode-Jam-Menü.
+
Backlight and Tone
Drücken Sie Backlight und dann Tone, um sämtliche Tasten auf der
Frontleiste zu sperren, außer Record, Stop und Play. FF und Rew stehen im
Wiedergabe-Modus zur Verfügung. Entsperren Sie die Leiste wieder mit
Backlight und Tone.
Input:
Halten Sie die Tasten gedrückt, um Eingänge zu dämpfen.
+
Stop and Input
Halten Sie die Taste STOP gedrückt und drücken Sie dann INPUT, um durch
die voreingestellten Eingangs -Routings zu navigieren. Über die letzte
Voreinstellung öffnet sich das Eingangs -Routing-Menü für die Auswahl der
benutzerspezfischen Routings.
+
Tone and Menu
Wählt Phantomstrom für Eingang 1
+
Tone and HDD
Wählt Phantomstrom für Eingang 2
Tastenfolge
Aktion
Backlight and Menu
+
Wählt Hochpassfilter für Eingang 1
Backlight and HDD
+
Wählt Hochpassfilter für Eingang 2
+
Stop and HDD
Stellt eine FireWire-Verbindung her, falls diese vorher durch „eject“
unterbrochen wurde.
+
Stop and Rewind
Löscht letzte Aufnahme-Kommandozeile
+
Stop and Fast Forward
Erhöht die Aufnahmenummer für die nächste Datei.
+
Stop and Play
Erkennungsbildschirm für Aufnahmeliste und Circle-Take
Rewind and Play and Stop
+ +
Schalten Sie den Strom ab und halten Sie diese Taste gedrückt, während Sie
das Gerät wieder einschalten, um in den Flashlight-Modus zu gelangen. Bis
auf drei leuchten alle LEDs auf. Drücken Sie erneut auf Power, um das Gerät
abzuschalten.
Shortcuts im Setup-Menü
Mit dem Drehknopf können Sie schnell durch das Setup-Menü scrollen. Außerdem können Sie häufig
benutzte Menüfunktionen mit Shortcuts oder “Brotkrumen” belegen. Setzen Sie einen Brotkrumen durch
Drücken der Play-Taste. Links von der Setup-Nummer erscheint ein kleiner Punkt. Es können beliebig viele
Brotkrumen gesetzt werden. Bei einer zu großen Anzahl verringert sich jedoch die Wirkung.
CL-1 Fernbedienung und Tastatur-Schnittstelle
Die CL-1 Schnittstelle für die Fernbedienung und Tastatur is ein Hardware-Zubehör zum Anschluss von
Tastaturen und externer Geräte an den 744T. Wenn Sie die CL-1 Frontleistentasten und Menüfunktionen
benutzen, kann der 744T auf den Tastatur-Shortcuts abgebildet werden, so dass Sie das Gerät vollständig
über die Tastatur bedienen können Außerdem besitzt der CL-1 elektrische Kontakte, die als Eingänge und
Ausgänge programmiert werden können. Gewöhnlich werden die Ferneingänge zur Gerätesteuerung und
zum „Ferndurchlauf“ über Mischkonsolen mit Transportsteuerung benutzt.
Anschluss des CL-1
1.
Verbinden Sie das mitgelieferte C. Link-Kabel mit dem C. Link-Anschluss des 744T.
2.
Verbinden Sie das andere Ende des C Link-Kabels mit dem C. Link-Anschluss des CL-1.
3.
Schließen Sie eine PS/2-Tastatur an den PS/2-Anschluss des CL-1 an.
4.
Verbinden Sie die Schütze zwischen den belegten Stiften 1-7 und Stift 8 (Erde) des CL-1.
Der C. Link-Port des 744T liefert den Strom für den Betrieb des CL-1.
Tastenzuordnung
Verschiedene Standardtasten und Tastenkombinationen auf der Tastatur sind vorbelegt. In der
nachfolgenden Tabelle finden Sie die entsprechenden Funktionen.
Taste
Funktion
Leertaste
Stellt die aktuelle Datei auf Play/Pause
Sleep/Power/Log Off
Stellt den Rekorder ab
Escape
Abbruch – verlässt alle Menüs ohne zu speichern
Eingabe
OK – verlässt alle Menü und speichert (Kontrollkästchen oder EDIT)
Aufwärtspfeil
Spiegelt den LCD Aufwärtspfeil in allen Menüs
Abwärtspfeil
Spiegelt den LCD Abwärtspfeil in allen Menüs
Linkspfeil
Spiegelt den LCD REW-Pfeil in allen Menüs
Rechtspfeil
Spiegelt den LCD FFWD-Pfeil in allen Menüs
STRG+Aufwärtspfeil
Im Setup-Menü – geht in die vorherige Kategorie
STRG+Abwärtspfeil
Im Setup-Menü – geht in die nächste Kategorie
Seitenanfang
Im Setup-Menü – geht zur vorherigen Kategorie oder Marker
Seitenende
Im Setup-Menü – geht zur nächsten Kategorie oder Marker
Home
Im Setup-Menü – geht an den Anfang der Liste
In der Dateiansicht – geht zum Anfang der Liste
Einfügen
Im Setup-Menü – wählt die Marker
01-99
(Zahlenreihe)
Im Setup-Menü – springt auf die Menü -Listennummer
Verfügbare Shortcuts
Die Tastatur-Shortcuts können so programmiert werden, dass damit fast alle Funktionen des 744T gesteuert
werden können. Mit Hilfe der Tastatur-Shortcuts können Sie mit einem einzigen Tastendruck
Menüfunktionen auswählen und ändern. Sie können Funktionstasten-Kombinationen in Verbindung mit
Strg, Alt und Umschalttaste (Shift) programmieren. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über mögliche
Tastenbelegungen
Tastenbelegung
Taste
Shift
Strg
Alt
F1- F12
X
X
X
X
0-9
-
-
X
X
A-Z
-
-
X
X
Logic In 1-6
X
-
-
-
Gehen Sie wie folgt vor, um einen Shortcut zu programmieren:
1.
Öffnen Sie das Setup-Menü External Keyboard Assignment.
2.
Wählen Sie eine unbelegte Shortcut-Nummer. Wenn eine doppelte Tastenfolge ausgewählt ist, wird die Aktion
des Shortcuts mit der niedrigsten Nummer durchgeführt. Unten sehen Sie, wie z.B. die Taste F1 programmiert
wird.
3.
Wenn Sie eine Tastenfolge ausgewählt haben, wählen Sie die Funktion im Setup-Menü. Das nachfolgende
Beispiel zeigt die Neuprogrammierung der Taste F1, um die Abtastrate auf 48048 zu ändern.
Wenn eine einzelne Taste oder eine Tastenkombination für mehrere Shortcuts programmiert wird, hat der
Shortcut mit der niedrigsten Nummer Vorrang.
Logische Ein- und Ausgänge
Wie bei der Zuordnung von Shortcuts zu Tastenfolgen hat der CL-1 sechs Kontakte, die für Funktionen im
Setup-Menü oder als Maschinentransportregler programmiert werden können. Ein Schalter zwischen dem
zugeordneten Stift und der Erde (Stift 7) schließt den Kreislauf, wodurch die programmierte Aktion gestartet
wird.
Zubehör
Mitgeliefertes Zubehör
Folgendes Zubehör wird zum 744T mitgeliefert:
• XL-WPH – weltweiter Netzanschluss, 100-240 VAC Eingang, 12 VDC, 24W Ausgang
• XL-B2 – Lithium-Ionen-Wechselakku, 4800 mAh
• XL-14 – 3,5 mm bis 1/4-Inch-Buchse für Kopfhörer-Verlängerung
• XL-RJ – C. Link-Kabel für direkte Geräteverbindung
• XL-MAN – gepolsterte Tasche
Optionales Zubehör
Das oben genannte Zubehör ist nur der Anfang einer flexiblen Aufnahmeausrüstung. Sound Devices bietet
weiteres Zubehör, z.B.:
•
CL-1
Anschluss für Fernbedienung und Tastatur zur Steuerung des 744T über eine externe Tastatur.
•
CS-3
Produktionstasche mit Schulterriehmen für den 744T, kompatibel zu PortaBrace RM-Zubehör, passt
auf CS-442, CS-302 und CS4W Mixer-Taschen.
•
XL-1394
FireWire-Stromfilter zur Rauschunterdrückung bei Bus-getriebenen FireWire-Laufwerken in analogen
Audios.
•
XL-1A (paarweise verkauft)
TA3F zu TA3F-Kabel zum Anschluss der direkten Ausgänge eines Sound Devices Mixers 442 an die
analogen Linienpegel-Eingänge von Kanal 3/4.
•
XL-2 (paarweise verkauft)
TA3F zu XLR-M-Kabel zur Ausgangsverbindung vom analogen Master-Ausgang.
•
XL-2F (paarweise verkauft)
XLR-F zu TA3F – Kabel zum Anschluss von geregelten Ausgängen an Linien-Eingänge 3 und 4.
•
XL-BNC
BNC zu BNC-Kabel zum Anschluss der Wortuhr von externen Quellen an den 744T, um das Gerät zu
synchronisieren. Wird außerdem benutzt, um externe Geräte mit der Wortuhr des 744T zu
synchronisieren.
•
XL-LB2
5-oliger LEMO zu zwei (2) BNC, zum Jammen von und zu Videokameras.
•
XL-LL
5-poliger LEMO zu 5-poligem LEMO zum Anschluss des Zeitcode-Kreislaufs des 744T an die Ambient
Zeitcode Sync Boxes, Slates und Regler oder zum Jammen eines 744T auf einen anderen 744T; wird
außerdem benutzt, um Aaton Kameras vom 744T zu jammen.
•
XL-LX
5-poliger LEMO zu XLR-M und XLR-F, zum Anschluss des Zeitcode-Ausgangs zu den SMTPE
Zeitcode-Ein- und Ausgängen.
•
XL-B2
Lithium-Ionen-Wechselakku, 4800 mAh Batterie, man sollte immer ausreichend Ersatz haben
•
XL-WPH
Stromadapter, 100-240 VAC Eingang, 12 VDC Ausgang; man sollte immer einen Ersatz haben
Garantie und Technische Hilfe
Garantie & Service
Sound Devices, LLC haftet für Schäden an Material und Verarbeitung des 744T Tragbaren Audiorekorders
für einen Zeitraum von EINEM (1) Jahr nach usprünglichem Kaufdatum. Diese Garantie ist nicht
übertragbar und gilt nur für den ursprünglichen Käufer. Sound Devices, LLC repariert oder ersetzt das
Produkt kostenlos nach freiem Ermessen. Garantieansprüche aufgrund schwerwiegender
Leistungsbedingungen werden auf individueller Basis behandelt. DIE OBEN BESCHRIEBENE GARANTIE
UND RECHTSMITTEL SIND AUSSCHLIESSLICH. SOUND DEVICES, LLC SCHLIESST SÄMTLICHE
HAFTUNG AUS, EINSCHLIESSLICH MÄNGELGEWÄHRLEISTUNG UND ZUSICHERUNG DER
ERFORDERLICHEN GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT. SOUND DEVICES, LLC IST NICHT HAFTBAR FÜR
BESONDERE, UNBEABSICHTIGTE ODER FOLGESCHÄDEN AUFGRUND VON GARANTIEBRÜCHEN
ODER UNTER ANDEREN GESETZLICHEN ASPEKTEN. Da eine Rechtssprechungen die obigen
Ausschlüsse oder Einschränkungen nicht erlauben, sind sie nicht in allen Fällen gültig.
Wenden Sie sich bei allen Dienstleistungen, einschließlich Garantiefälle, an Sound Devices und bitten Sie
um eine RMA (Return Merchandise Authorisation), bevor Sie das Gerät zur Reparatur einschicken.
Rücksendungen ohne RMA-Nummer können zu Verzögerungen bei der Reparatur führen. Wenn Sie ein
Gerät zur Reparatur einschicken: Bitte schicken Sie kein Zubehör mit, z.B. CF-Karten, Akkus, Netzanschlüsse,
Tragetaschen, Kabel oder Adapter, wenn dies nicht von Sound Devices gefordert wird.
Sound Devices, LLC
Service Repair RMA #XXXXX
300 Wengel Drive
Reedsburg, WI 53959 USA
telephone: (608) 524-0625
Technische Hilfe / Fehlermeldungen
Wenden Sie sich bei technischen Fragen und Fehlermeldungen für alle Sound Devices Produkte an:
Sound Devices, LLC
E-mail: [email protected]
web: www.sounddevices.com/contact_support.htm
Tel.: +1 (608) 524-0625 / Toll-Free in the U.S.A.: (800) 505-0625
Fax: +1 (608) 524-0655
Sound Devices unterhält ein Hilfeforum für Rekorder der 7er Serie. Die URL ist:
www.sounddevicessupport.com
Sound Devices kann nicht garantieren, dass eine bestimmte PC-, Software- oder BetriebssystemKonfiguration zufriedenstellend auf dem 744T läuft, wenn diese nicht unseren MindestSystemanforderungen entspricht.
Bitte überprüfen Sie, ob Ihr Softwareprogramm mit der gewählten Dateiart kompatibel ist.
CE Konformitätserklärung
Gemäß ISO/IEC Handbuch 22
Sound Devices, LLC
300 Wengel Drive
Reedsburg, WI 53959 USA
erklärt, dass das Produkt, 744T Professioneller digitaler Audiorekorder, konform und in Übereinstimmung
ist mit:
EN55103-1, 1997
Produktfamiliennorm für Audio-,. Video- und
audiovisuelle. Einrichtungen sowie für Studio-.
Lichtsteuereinrichtungen für den professionellen
Gebrauch Teil 1: Störaussendungen
EN55103-2, 1997
Produktfamiliennorm für Audio-,. Video- und
audiovisuelle. Einrichtungen sowie für Studio-.
Lichtsteuereinrichtungen für den professionellen
Gebrauch Teil 2: Immunität
EN55103-1 Phänomene 2, 3,
Magnetische Störaussendungen bei 1 Meter 50 Hz – 50
1997
kHz
EN55103-2 Phänomen 3, 1997
Magnetische Immunität 50 Hz bis 10 kHz
CISPR 22 (EN55022) 2003
Abgestrahlte und leitungsgeführte Störaussendungen,
Klasse B
EN61000-4-2 (2001)/
ESD, ±4 kV Kontakt, ±8 kV Entlüftung
IEC61000-4-2 (2001)
EN61000-4-3 (2001)/
IEC1000-4-3 (2001)
Immunität gegen abgestrahlte RF, 10 V/m, 80% 1 kHz
Amplitudenmodulation
EN61000-4-4 (2001)/
AC Stromanschlüsse: EFT Burst, I/O Leitungen, ±0.25
IEC61000-4-4 (2001)
kV bis ±1.0 kV, Leitung ±0.5 kB – ±1 kV
EN61000-4-4 (2001)/
IEC61000-4-4 (2001)
EFT Burst, I/O Lines, ±0.25 kV to ±1.0 kV, Leitung ±0.5
kB – ±1 kV
EN61000-4-5 (2001)/
Überspannung +1 kV Gegentakt (Außenleiter), +2 kV
IEC61000-4-5 (2001)
Gleichtakt (Erdleiter)
GEN61000-4-6 (2001)/
Immunität gegen abgestrahlte RF, 3 V, 80% 1 kHz
IEC61000-4-6 (2001)
Amplitudenmodulation
EN61000-4-11 (2002)/
Spannungsabfälle und kurze Unterbrechungen bei
IEC61000-4-11 (2001)
Testspannungspegel: 0% V Nennleistung @ 70%
Nennleistung V @ 25 Periode
Getestet von L.S. Compliance, Inc. Cedarburg, Wisconsin
19. November, 2004
Matthew Anderson
Director of Engineering
Sound Devices, LLC

Documentos relacionados