Selbstbriefing

Сomentários

Transcrição

Selbstbriefing
Briefing
Qualifikationsmeisterschaft zur
Deutschen Meisterschaft 2016
Flugplatz Stadtlohn
1. bis 8. August 2015
Zeitplan
 Freies Training ab dem 29.07.2015
Flugplatz Stadtlohn
 Dokumentenkontrolle 31.07.2015 ab 14 Uhr
Wettbewerbsbüro
 Eröffnungsbriefing 01.08.2015 09:30 Uhr
Briefinghalle
 Tägliches Briefing 02.08. - 08.08.2015 10 Uhr
Briefinghalle
 1. Wertungstag 01.08.2015
Flugplatz Stadtlohn
 Bergfest 4.08.2015
Briefinghalle
 Letzter Wertungstag 08.08.2015
Fluglatz Stadtlohn
 Abschlussabend/Siegerehrung 08.08.2015
ab 20 Uhr
Briefinghalle
Das Team
 Wettbewerbsleiter
Bernd Mensing
• Sportleiter
Uwe Höfinghoff
• Meteorologe
Hermann Rosing
• Presse | ÖA
Maria Kleverth
Anne Mensing
• Camping | Catering
Silke Mensing
Barbara Höfinghoff
Merle Höfinghoff
Kathrin Meyer
Klaus Boes
• IT | Internet
Jochen Meyer
• Auswertung
Dieter Grotholt
………und viele fleißige Mithelfer im Hintergrund!
Zufahrt bis zum „grünen Tor“
Kontakt unter 0157 5555 8688
oder 02563 4329
Wir weisen euch ein!
Informationen zur Ankunft
• Wartet bitte am „grünen Tor“ und informiert uns per
Telefon
Rufnummer: 0157 5555 8688 oder 02563 4329
• Wir weisen euch ein und zeigen euch die Aufrüstfläche
und den Campingplatz
Zufahrt für PKW
Informationen Zufahrt Campingplatz
• Die Zufahrt zum Campingplatz erfolgt mit dem PKW
vom grünen Tor geradeaus am Clubheim der
Segelflieger vorbei.
• ACHTUNG erheblicher Höhenunterschied vor dem
Hallenvorfeld.
• Die Zufahrt mit Anhänger ist hier nicht möglich.
4
2
5
3
1
7
6
Informationen zur Infrastruktur
1
„Grünes Tor“
2
Campingplatz
3
WC + Duschen (Clubheim Segelflug + Fallschirmspringer)
4
Briefinghalle
5
Wettbewerbsbüro (Info + Anmeldung)
6
C Flugleitung
7
Flugplatzrestaurant
Camping und Catering und Erholung
 Brötchenservice (bitte beim Briefing angeben)
 Imbissmöglichkeit neben dem Wettbewerbsbüro
 Holzkohlegrill am Abend (möglichst mit Anmeldung)
 Gekühlte und heiße Getränke in der Briefinghalle
 Ausreichend Einkaufsmöglichkeiten in Stadtlohn und Vreden
 Frei- und Hallenbäder in Stadtlohn, Vreden und Ahaus
 Fahrradverleih am Flugplatz
Informationen zum Flugplatz
ICAO Kennung
: EDLS
VDF STADTLOHN INFO : 119.200 Mhz
FIS LANGEN INFORMATION : 129.875 Mhz
Tel.: (0 25 63) 33 33 Stadtlohn Info
ELEV: 157 ft | 48 m
Landebahn: Ausrichtung 11 – 29
Asphalt 1.200 m * 30 m
Gras
780 m * 40 m
Platzrunde Motorflug Nord 1.200 ft MSL
(360 m MSL)
Platzrunde Segelflug Süd
Frequenz Wettbewerb: 119.125 Mhz
Telefon Wettbewerb:
(0157) 5555 8688
Nicht für Navigationszwecke
verwenden !
Anhängerstellfläche I + II
Wasserzapfstellen an den Aufrüstplätzen
Fahrweg PKW auf Gras
! Achtung: Beachtung von an- und abfliegenden Flugzeugen
!!!
Bitte unbedingt beachten: Außerhalb der befestigten Flächen ist mit Kaninchenbauten
oder/und Maulwurfshaufen zu rechnen!
Langsam fahren, insbesondere mit Flugzeugen am „Haken“ !!!!
X nicht als Flugbetriebsfläche nutzbar
Grid Klasse A
Grid Klasse B
X nicht als Flugbetriebsfläche nutzbar
Grid Klasse A
Grid Klasse B
Startrichtung 11
I
II
Gridaufbau 29
 Querung der Achse der Asphaltbahn an der 11 nur über Gras
 Beachtung des Motorflugbetriebes Abflug und Anflug
 Fahrzeuge nutzen die rot eingezeichneten Wege
Startverfahren 29





Feld wird von Startbeginn verdichtet
Schleppmaschinen nutzen für die Landung die Asphaltbahn 29
Seilabwurf zwischen Asphaltbahn und östlicher Flpz.Grenze
Nutzung der Asphaltrollwege durch die Schleppmaschinen
Schlepphöhe 600 m AGL
Wiederlander 29




Frühzeitig melden über Platz- bzw. Schleppfrequenz 119,20 Mhz
Landung bis zum westlichen Platzende (Landebahnende beachten!)
Flugzeug an den südlichen Platzrand ziehen
Rücktransport erfolgt über Ausrichter
Gridaufbau 11
 Querung der Achse der Asphaltbahn an der 11 nur über Gras
 Beachtung des Motorflugbetriebes Abflug und Anflug
 Fahrzeuge nutzen die rot eingezeichneten Wege
Startverfahren 11





Feld wird von Startbeginn verdichtet
Schleppmaschinen nutzen für die Landung die Asphaltbahn 11
Seilabwurf zwischen Asphaltbahn und westlicher Flpz.Grenze
Nutzung der Asphaltrollwege durch die Schleppmaschinen
Schlepphöhe 600 m AGL
Wiederlander 11




Frühzeitig melden über Platz- bzw. Schleppfrequenz 119,20 Mhz
Landung bis zum östlichen Platzende (Landebahnende beachten!)
Flugzeug an den südlichen Platzrand ziehen
Rücktransport erfolgt über Ausrichter
Aufstellung im Grid
•
•
•
•
•
Festlegung der Klassenposition
im Briefing
Aufbau: first in – last out
Betankung aus Kanistern im
Grid möglich
Autos nicht im Grid parken!!
Vor dem Start wird das Feld nach
hinten verdichtet
1
2
Briefing
• Briefinghalle
• Täglich 10:00 local
• Änderungen werden den Teilnehmern per SMS mitgeteilt
• Feldbriefings werden über Funk mitgeteilt
Startverfahren Startrichtung 29
Wiederlander:
• Frühzeitig über die Frequenz 119.20 Mhz melden
• In südliche Platzrunde einfliegen
• Lange Landung und Abstellen des Flugzeuges am südlichen Platzrand
• Flugzeug wird vom Ausrichter abgeholt!!!
Startverfahren Startrichtung 11
Startlinie
 Länge der Startlinie
20 km (10 in jede Richtung)
 Startlinie offen:
letzter Start + 20 min.
 Max. Geschwindigkeit über Grund
150 km/h
20 km
1. Teilstrecke zum
1. Wendepunkt
Abfluglinie
 Max. Abflughöhe auf Aufgabenblatt oder per Funk
Abflugpunkt
Normalabflug
Wendepunkte Rasing Task (RT)
 Zylinder (Radius 500 m)
+ Fotosektor 10 km, 90°
 1 Loggerpunkt muss
innerhalb sein
Assigned Area Task (AAT)
 Wendegebiete, deren Reihenfolge und eine Mindestwertungszeit wird in
der Tagesaufgabe festgelegt
 Wertungsgeschwindigkeit ergibt sich aus der Wertungsdistanz dividiert durch
die Zeit zwischen der besten gültigen Abflugzeit und dem Einflug in den
Zielkreis bzw. durch die Mindestzeit, wenn diese länger ist.
 Ziellander erhalten Geschwindigkeitspunkte abhängig von ihrer erzielten
Wertungsgeschwindigkeit und alle die gleichen Distanzpunkte
 Aussenlander erhalten Distanzpunkte im Verhältnis ihrer Wertungsdistanz
zur größten Wertungsdistanz des Tages
Assigned Area Task (AAT)
 Kreis um Wendekoordinate mit in der
Tagesaufgabe festgelegtem Radius
 Kreissegment begrenzt durch zwei
konstante Kurslinien von der Wendepunktkoordinate aus mit einer max.
Distanz von diesem Punkt
0°
210°
Zielkreis und Anflug
 Grundfläche des Zylinders hat die
Zielkoordinate als Mittelpunkt
 Radius des Zylinders 4 km
 Mindesthöhe beim Einflug in
den Zylinder 380 m MSL
 Je 1 Meter zu tief gibt es 2 Strafpunkte
Minimumhöhe 280 m MSL (darunter
keine Geschwindigkeitspunkte)
 Für Geschwindigkeitswertung muss keine
Landung auf dem Flugplatz erfolgen
Meldung mit WB-Zeichen bei 10 km Entfernung zum Zielkreis auf der
Wettbewerbsfrequenz 119,125 Mhz.
380 m
MSL
Landungen EDLS
 Wettbewerbsfrequenz 119.125 Mhz. gerastet lassen
 Wenn die Bedingungen es zulassen, erfolgen die
Landungen ausschließlich in Landerichtung 29
 Auf anfliegende Motorflugzeuge aus der nördlichen Platzrunde achten
 Fallschirmsprung (Landezone nördlich angrenzend an Flugplatz)
Aussenlandung
 Landemeldung schnellstmöglich an die Wettbewerbsleitung
 Landemeldung auch bei Landung auf anderem Flugplatz
 Anfahrt der Rückholmannschaft der Wettbewerbsleitung mitteilen
Sicherheit
 Luftraumbeobachtung
 FLARM ist PFLICHT, kein Stealth-Modus zulässig
 Kein aggressiver Flugstil
 1. Flugzeug in der Thermik bestimmt die Kreisrichtung
 Der Flug ist mit den Einflug in den Zielkreis noch nicht beendet
 Kein abruptes Hochziehen nach dem Einflug in den Zielkreis
Loggerabgabe
 Als Aufzeichnungsintervall sind 4 Sekunden vorgeschrieben
 Das Loggerfile muss nach der Landung innerhalb von 45 Minuten bzw.
unmittelbar nach der Rückkehr von einer Außenlandung zur Verfügung
gestellt werden
 Backup-Logger muss der Wettbewerbsleitung auf Anfrage zugänglich
gemacht werden
 Bei der Anmeldung bitte eine IGC Datei des Primär- und Backuploggers
abgeben (bzw. SN des Backup-Loggers
Landung Landerichtung 29
 Direktlandung möglich
 Südliche Platzrund möglich (Einflug min. 150 m AGL)
 Auf Motorflugzeuge (Nordplatzrunde) achten
 Möglicherweise Fallschirmsprungbetrieb
 Lange Landung und Landefläche schnellstmöglich räumen
Min. 150 m AGL
Landung Landerichtung 11
 Direktlandung nicht möglich
 Südliche Platzrunde
 Auf Motorflugzeuge (Nordplatzrunde) achten
 Möglicherweise Fallschirmsprungbetrieb
 Lange Landung und Landefläche schnellstmöglich räumen
Wir wünschen allen schönen Flüge und eine erlebnisreiche Woche !

Documentos relacionados