Programmhinweis

Сomentários

Transcrição

Programmhinweis
PROGRAMMHINWEIS
Montag, 26. Dezember 2011, ab 9.00 Uhr
60 x Deutschland – Die
Jahresschau
60 x Deutschland - Die Jahresschau dokumentiert 60 Jahre deutsche Geschichte
von der Gründung von Bundesrepublik und DDR 1949 bis heute. 60 x Deutschland
sind 60 filmische, 15minütige
15minütige Kalenderblätter, die erzählen, was die Deutschen in
West und Ost bewegte. 60 x Deutschland ist eine deutschdeutsch-deutsche Chronik im
Nachrichtenformat, kompakt, informativ und unterhaltsam. 60 x Deutschland wird
moderiert von Sandra Maischberger.
Das Jahr 1949
1949 - das war das Jahr, in dem die beiden deutschen Staaten gegründet wurden,
in Berlin Blockade und Luftbrücke zu Ende gingen und in Köln erstmals wieder
Karneval stattfand. Robert Schumann erzählt vom ersten Rosenmontagszug nach
dem Krieg, von der Lebensgier. Johanna Kaiser schildert, wie sie damals mit
Begeisterung die Gründung der DDR gefeiert hat.
Das Jahr 1950
1950 - das war das Jahr, in dem Susanne Erichsen zur ersten "Miss Germany"
gewählt wurde, eine Dresdener Fußballmannschaft um den späteren Bundestrainer
Helmut Schön in den Westen floh und in Bad Cannstatt bei Stuttgart die "Charta
der Heimatvertriebenen" verabschiedet wurde. Der nach Bayern übergesiedelte
Sudetendeutsche Helmut Irblich schildert den schwierigen Anfang in der neuen
Heimat.
Das Jahr 1951
1951 - das war das Jahr, in dem Hildegard Knef als nackte "Sünderin" einen
Kinoskandal auslöste, Millionen Jugendliche zu den ersten "Weltfestspielen" nach
Ostberlin pilgerten und die DDR mit dem Aufbau des "Eisenhüttenkombinats Ost"
begann. Die Bauarbeiterin Erika Franke erzählt von der harten Arbeit dort und ihrer
Überzeugung, an einem neuen "besseren" Deutschland mitzubauen. Der damals
elfjährige Antonio Moll aus Aachen schildert, wie er zusammen mit anderen
Fotos finden Sie unter www.ard-foto.de. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
PHOENIX-Pressestelle · Telefon 0228 9584-193 · [email protected]
Jugendlichen Kaffee aus dem Nachbarland Belgien schmuggelte.
Das Jahr 1952
1952 - das war das Jahr, in dem die Bundesrepublik die Wiederbewaffnung und
den Beitritt zum westlichen Bündnissystem beschloss und die DDR den "Aufbau
des Sozialismus" proklamierte - und ihre Grenzen zum Westen abriegelte. Herta
Jödicke aus Thüringen schildert, wie die DDR-Behörden sie im Rahmen der "Aktion
Ungeziefer" aus ihrem Haus im innerdeutschen Grenzgebiet vertrieben. Hermann
Krüger aus Frankfurt am Main erzählt von den Demonstrationen gegen die
Wiederbewaffnung der Bundesrepublik.
Das Jahr 1953
1953 - das war das Jahr, in dem die Westdeutschen vor den Fernsehern hingen, um
der Krönung Elizabeths II. zu erleben, in dem in Wolfsburg der 500.000 Käfer vom
Band lief und in der DDR am 17. Juni der Aufstand ausbrach. Manfred Redmann
aus dem brandenburgischen Rathenow erzählt von der Hoffnung auf mehr Freiheit
und Selbstbestimmung, die die DDR landesweit erfasste.
Das Jahr 1954
1954 - das war das Jahr, in dem Angst vor einem atomaren Krieg die
Westdeutschen erfasste. Ein privater Erfinder nahm den ersten Atombunker in
Betrieb. Im Osten Deutschlands wurden die letzten sowjetischen Betriebe an die
DDR übergeben und das Ende der Reparationen verkündet. Vor allem aber
war es das Jahr der Weltmeister. Egon Schmidt aus Hattingen bei Bochum
schildert, wie er das legendäre Tor von Helmut Rahn im Endspiel der
Fußballweltmeisterschaft erlebte.
Das Jahr 1955
1955 - das war das Jahr, in dem die Lufthansa den Flugverkehr aufnahm, die
BMW-Isetta auf den Markt kam und die letzten Kriegsgefangenen aus der
Sowjetunion heimkehrten. Der Kriegsheimkehrer Heinz Oppermann erzählt von
seiner bewegenden Ankunft im Lager Friedland in Niedersachsen und dem für ihn
schwierigen Neuanfang.
Das Jahr 1956
1956 - das war das Jahr, in dem in beiden deutschen Staaten reguläre Armeen
aufgestellt wurden, der Petticoat die weibliche und männliche Jugend begeisterte,
und der steigende Wohlstand in der Bundesrepublik in die "Fresswelle" mündete.
-2-
Die Abrechnung mit Stalin in der Sowjetunion weckte Hoffnungen auf Reformen
auch in der DDR. Gustav Just, Chefredakteur einer ostdeutschen Wochenzeitung,
erzählt, wie mit der Niederschlagung des Ungarnaufstandes durch die Sowjetarmee
am Ende des Jahres diese Hoffnung beendet wurde.
Das Jahr 1957
1957 - das war das Jahr, in dem das Saarland Teil der Bundesrepublik wurde und
der Westen auf die Nachricht vom erfolgreichen Start des sowjetischen Satelliten
"Sputnik" mit einem Schock reagierte. In der DDR brach Weltraumbegeisterung
aus. Der Ingenieur Winfried Sonntag aus Zwickau erzählt, wie sich die Autobauer
des VEB-Sachsenrings nach einem Namenswettbewerb auf die Bezeichnung
"Trabant" für den neuen Kleinwagen einigten. Karl-Otto Dummer aus Geesthacht
bei Hamburg, einer der wenigen Überlebenden, schildert den dramatischen
Untergang des Segelschulschiffes "Pamir".
Das Jahr 1958
1958 - das war das Jahr, in dem Hunderttausende in der Bundesrepublik gegen die
geplante Atombewaffnung der Bundeswehr demonstrierten, der Osten die
Zwangskollektivierung der Landwirtschaft vorantrieb, die Reisewelle viele
Westdeutschen nach Italien führte und Elvis als Soldat nach Deutschland kam.
Angelika Springauf erinnert sich, wie die Teenager im hessischen Bad Nauheim
tagelang das Haus ihres Idols Elvis belagerten und sie selbst von Elvis über die
Wange gestreichelt wurde.
Das Jahr 1959
1959 - das war das Jahr, in dem in Düsseldorf die erste Radarfalle der
Bundesrepublik in Betrieb genommen wurde, die DDR sich Hoffnung auf eine
eigene Flugzeugindustrie machte und einen neuen Tanzschritt einführte. Der
Tanzlehrer Gerd Jörgens aus Leipzig erzählt von den vergeblichen Bemühungen
der DDR-Partei- und Staatsführung den Lipsi-Schritt als "sozialistischen" Tanz
populär zu machen. Klaus Dieter Köstel aus Freiburg schildert, wie die
westdeutsche Jugend dem deutschen Rock'n Roller Peter Kraus zu Füßen lag.
Das Jahr 1960
1960 - das war das Jahr, in dem die beiden deutschen Staaten bei den
Olympischen Spielen in Rom mit einer gemeinsamen Mannschaft antraten und
Marlene Dietrich für ein Konzert erstmals nach Deutschland zurückkehrte. Der
Journalist Alexander Kulpok erzählt davon, wie sie bei ihrer Ankunft als "Verräterin"
beschimpft wurde, aber auch versöhnliche Gesten erfuhr. Dieter Diller aus
-3-
Thüringen schildert seine Begeisterung bei der ersten Fahrt mit der
"Völkerfreundschaft", dem ersten Urlauberschiff der DDR.
Das Jahr 1961
1961 - das war das Jahr, in dem Juri Gagarin ins All flog und Adolf Eichmann in
Jerusalem vor Gericht gestellt wurde. Im August wurde in Berlin die Mauer gebaut.
Die Schülerin Elke Rosin erzählt, wie ihr und ihrer Familie im letzten Moment die
Flucht in den Westen gelang. Karin Berg aus Baden-Württemberg schildert von der
Geburt ihres Kindes, das mit verstümmelten Armen zur Welt kam - eine
Missbildung, hervorgerufen durch das Schlafmittel "Contergan".
Das Jahr 1962
1962 - das war das Jahr, in dem die große Sturmflut Hamburg verwüstete, Peter
Fechter an der Berliner Mauer von DDR-Grenzern erschossen wurde und die
Spiegel-Affäre Deutschland erschütterte. Lore Wachsmuth aus der Nähe von
Hamburg schildert, wie sie in der großen Sturmflut ihre Mutter verlor. Redakteur
Leo Brawandt erzählt, wie er während der Durchsuchung der Spiegel-Redaktion der
Verhaftung durch die Flucht in den Wandschrank entging.
Das Jahr 1963
1963
1963 - das war das Jahr, in dem die dänische Sängerin Gitte mit ihrem Wunsch
nach einem Cowboy als Mann die deutschen Schlagerfestspiele gewann, USPräsident Kennedy Deutschland besuchte und die besten bundesdeutschen
Fußballvereine erstmals in der Bundesliga an den Start gingen. Timo Konietzka aus
Dortmund erzählt von seinem Treffer in der Begegnung Borussia Dortmund gegen
Werder Bremen, dem ersten Bundesliga-Tor überhaupt.
Das Jahr 1964
1964 - das war das Jahr, in dem der millionste Gastarbeiter mit einem Mofa
beschenkt wurde, in der DDR das Jugendradioprogramm DT64 gegründet und
ganz Deutschland vom Beatles-Fieber erfasst wurde. Manfred Friedrich aus Moers
bei Krefeld erzählt von seiner ersten Beatles-Single, gekauft von seinem
Taschengeld: "Twist and Shout".
Das Jahr 1965
1965 - das war das Jahr, in dem Anhänger der Rolling Stones die Berliner
Waldbühne in Trümmer legten, die SED-Führung die Filmproduktion eines ganzen
Jahres verbot und in Frankfurt am Main der Auschwitz-Prozess zu Ende ging. Den
-4-
Journalisten Peter Jochen Winters haben die dort gehörten Aussagen der
Überlebenden bis heute nicht losgelassen. Henry Kotowski aus Berlin erzählt von
seiner Band "Sputniks", den Beatles des Ostens, die im Dezember 1965 aufgelöst
wurde.
Das Jahr 1966
1966 - das war das Jahr, in dem Udo Jürgens sich mit "Merci, Cherie" in die Herzen
der Fans schmachtete, der Wartburg 353 die ostdeutschen Straßen bereicherte, bei
der Fußballweltmeisterschaft in England das umstrittene "Wembley-Tor" fiel und
die Bundesrepublik von der Starfighter-Affäre erschüttert wurde. Gerli Lantzberg
erzählt, wie ihr Mann beim Absturz eines "Starfighter" ums Leben kam und von
ihrem Kampf, die Wahrheit über die Hintergründe zu erfahren.
Das Jahr 1967
1967 - das war das Jahr, in dem die "Kommune 1" in Berlin gegründet wurde, die
ersten Wohnungen in der Retortenstadt Halle-Neustadt bezogen wurden und das
schwere Zugunglück in Langenweddingen die Deutschen in Ost und West berührte.
Der Besuch des Schahs von Persien in der Bundesrepublik trieb die Studenten auf
die Straße. Siegward Lönnendonker aus Berlin erinnert sich, wie der gewaltsame
Tod des Studenten Benno Ohnesorg zur Geburtsstunde der 68er Bewegung wurde.
Das Jahr 1968
1968 - das war das Jahr, in dem Oswalt Kolles Film "Das Wunder der Liebe"
Millionen Deutsche ins Kino lockte, die Studentenbewegung das Bürgertum
schockte und das Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke die Spaltung der
bundesdeutschen Gesellschaft vertiefte. In der DDR weckte der "Prager Frühling"
Hoffnungen, die am 21. August blutig erstickt wurden. Die Studentin Barbara
Köster aus Frankfurt am Main schildert ihre Begeisterung über den Aufbruch der
Studentenbewegung. Der NVA-Soldat Manfred Bodemann erzählt über die
Befürchtung, dass seine Einheit in die CSSR "eingesetzt" wird.
Das Jahr 1969
1969 - das war das Jahr, in dem Millionen Deutsche die Mondlandung am
Fernsehgerät verfolgten, die DDR ihren 20. Geburtstag mit einer Kunstfaser namens
"Präsent 20" feierte und in Bonn die sozialliberale Koalition die Regierung bildete.
Der Soldatenmord von Lebach erregte die Republik. Der Kommissar Nikolaus
Winkel erinnert sich an die schwierigen Ermittlungen und die voreiligen
Vermutungen, die Täter würden aus dem Umfeld der Studentenbewegung
stammen.
-5-
Das Jahr 1970
1970 - das war das Jahr, in dem die "Neue Ostpolitik" die Bundesrepublik
polarisierte, der Terrorist Andreas Baader gewaltsam befreit wurde und eine
Grippewelle in Westdeutschland über 2000 Tote forderte. Günther Hergt aus Erfurt
erzählt vom Besuch Willy Brandts in der DDR, wie sich der Bundeskanzler am
Fenster seines Erfurter Hotels der Menge zeigte und diese ihm zujubelte.
Das Jahr 1971
1971 - das war das Jahr, in dem SED-Chef Walter Ulbricht von Erich Honecker
abgelöst wurde, mit den ersten deutsch-deutschen Verträgen die
Entspannungspolitik begann und viele Frauen für die Abschaffung des
Abtreibungsverbots kämpften. Die Journalistin Susanne von Paczensky erzählt, wie
sie ihre Scham überwand und im "Stern" zusammen mit anderen Frauen öffentlich
bekannte: "Ich habe abgetrieben!". Der Redakteur Armin Maiwald aus Köln erzählt
von einer kleinen Revolution in deutschen Fernsehstuben: "Die Sendung mit der
Maus".
Das Jahr 1972
1972 - das war das Jahr, in dem die Ostdeutschen erstmals visafrei ins Nachbarland
Polen reisen durften, Bundeskanzler Willy Brandt seinen größten Wahlsieg feierte
und Terroristen während der Olympischen Spiele in München ein Blutbad
anrichten. Die Leichtathletin Sylvia Schenk erzählt, wie das Geiseldrama um die
israelische Mannschaft die Atmosphäre der Olympischen Spiele veränderte.
Das Jahr 1973
1973 - das war das Jahr, in dem die Ölkrise Deutschland West lahm legte, hitzig
über den "Radikalenerlass" gestritten wurde und Millionen Jugendliche bei den
Weltfestspielen der Jugend in Ost-Berlin ein "Rotes Woodstock" feierten. Uwe
Richter aus Weimar erinnert sich mit Begeisterung daran, wie viele Mädchen er in
diesem "Sommer der Freiheit" in Ost-Berlin küsste.
Das Jahr 1974
1974 - das war das Jahr, in dem der VW-Golf auf den Markt kam, Willy Brandt über
den DDR-Spion Guillaume im Bundeskanzleramt stürzte und die Bundesrepublik im
eigenen Land Fußball-Weltmeister wurde. Bernd Florschütz aus Steinach im
Thüringer Wald erzählt von seiner Fahrt zum WM-Vorrundenspiel in Hamburg, wo
die beiden deutschen Mannschaften aufeinander trafen und Jürgen Sparwasser das
Siegtor für die DDR erzielte.
-6-
Das Jahr 1975
1975 - das war das Jahr, in dem der Berliner CDU-Vorsitzende Peter Lorenz erführt
wurde und die RAF die bundesdeutsche Botschaft in Stockholm besetzte und die
Jugendorganisation FDJ in der Ukraine an der Erdgastrasse baute. Kornelia
Baumbach aus Gotha erzählt vom Abenteuer Trassenbau. Roland Burkhart schildert,
wie sich aus Protest gegen den Bau eines Atommeilers in dem badischen Ort Whyl
die Anti-Atomkraft-Bewegung der Bundesrepublik formierte.
Das Jahr 1976
1976 - das war das Jahr, in dem in der Bundesrepublik die Biene Maja auf dem
Fernsehschirm erschien und in Ost-Berlin der Palast der Republik eröffnet wurde.
Nach einem Konzert in Köln wurde der Liedermacher Wolf Biermann aus der DDR
ausgebürgert. Salli Sallmann, damals Soldat bei der NVA, erzählt von seiner Kritik
an der Ausbürgerung Biermanns und seiner anschließenden Verhaftung. ZDFRedakteur Josef Göhlen erinnert sich an die wütenden Proteste gegen die
Ausstrahlung der "Biene Maja".
Das Jahr 1977
1977 - das war das Jahr, in dem Generalbundesanwalt Siegfried Buback, der
Vorstandsvorsitzende der Dresdner Bank Jürgen Ponto und der deutsche
Arbeitgeberpräsident Hans-Martin Schleyer von der RAF ermordet wurden und die
Lufthansa-Maschine "Landshut" von arabischen Terroristen entführt wurde. Diana
Müll, Passagierin in der "Landshut", erzählt, wie die Terroristen sie beinahe
hingerichtet hätten, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.
Das Jahr 1978
1978
1978 - das war das Jahr, in dem der baden-württembergische Ministerpräsident
Filbinger über seine Vergangenheit stolperte und mit dem DDR-Kosmonauten
Sigmund Jähn der erste Deutsche ins All flog. Es war auch das Jahr, in dem der
"Stern" über "Die Kinder vom Bahnhof Zoo" berichtete. Das Schicksal der
jugendlichen Drogenabhängigen entsetzte die bundesdeutsche Öffentlichkeit.
Horst Brömer, ein Drogenberater der ersten Stunde, erinnert sich, wie schwierig es
war, mit den Abhängigen zu arbeiten.
Das Jahr 1979
1979
1979 - das war das Jahr, in dem die Fernsehserie "Holocaust" Millionen Deutsche
erschütterte, die NATO in Brüssel ihren berühmten Doppelbeschluss fasste und
zwei Familien in einem Heißluftballon in einer spektakulären Flucht die undurch-7-
dringliche deutsch-deutsche Grenze überflogen. Doris Strelzyk erzählt von der
Erleichterung, als sie sicher im Westen landeten.
Das Jahr 1980
1980 - das war das Jahr, in dem in der Bundesrepublik erstmals vom Waldsterben
die Rede war, sich "Die Grünen" als bundesweite Partei gründeten und Waldemar
Cierpinski aus Halle Olympiasieger im Marathon wurde und Heinz-Florian Oertel im
DDR-Fernsehen ausrief: "Liebe junge Väter, haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre
Neuankömmlinge des heutigen Tages ruhig Waldemar! Waldemar ist da!" Der
Westen hatte aus Protest gegen den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan die
Olympischen Spiele in Moskau boykottiert. Wolf-Dieter Hasenclever war beim
Gründungstag der Grünen in Karlsruhe dabei und spricht über seine Euphorie aber
auch über das Chaos der basisdemokratischen Anfänge.
Das Jahr 1981
1981 - das war das Jahr, in dem in Brokdorf nordöstlich von Hamburg der Kampf
um den Bau eines Atomkraftwerkes eskalierte, Marianne Bachmeier den Mörder
ihrer Tochter im Gerichtssaal erschoss und die unabhängige Gewerkschaft
"Solidarnosc" in Polen auch vielen DDR-Bürgern Hoffnungen auf Reformen im
Sozialismus machte. Eckart Hübener, Theologiestudent aus Mecklenburg, wurde
bei der Rückkehr von einer Polen-Reise verhaftet, weil er "Solidarnosc"-Flugblätter
im Gepäck hatte. Der in der Anti-KW-Bewegung beteiligte Karsten Hinrichsen aus
Hamburg erzählt davon, wie die Demonstranten in Brokdorf von tieffliegenden
Hubschraubern vertrieben wurden.
Das Jahr 1982
1982 - das war das Jahr, in dem Helmut Kohl durch ein konstruktives
Misstrauensvotum zum Kanzler gewählt wurde und "die geistig-moralische Wende"
verkündete, die Neue Deutsche Welle die Charts bestimmte und die Arbeitslosenzahl in der Bundesrepublik erstmals über 2 Millionen kletterte. In der DDR wurde
ein neues Wehrgesetz verabschiedet, nach dem nun auch Frauen im
Verteidigungsfall eingezogen werden konnten. Der Pfarrer Ehrhart Neubert aus der
Nähe von Weimar erinnert sich, wie die Militarisierung der Gesellschaft immer mehr
Menschen dazu brachte, sich in der Friedensbewegung zu engagieren. Die
damalige FDP-Politikerin Helga Schuchardt erzählt, wie der Bruch der
sozialliberalen Koalition und die Wahl Helmut Kohls zum Bundeskanzler sie dazu
brachte, die eigene Partei zu verlassen.
-8-
Das Jahr 1983
1983 - das war das Jahr, in dem Udo Lindenberg seinen "Sonderzug nach Pankow"
sang, der Skandal um die gefälschten "Hitler-Tagebücher" die deutsche
Presselandschaft erschütterten und die Angst vor dem atomaren Wettrüsten
Hunderttausende Bundesbürger auf die Straße trieb. Aus Protest gegen das
Wettrüsten der Supermächte wurde in der DDR am Rande des evangelischen
Kirchentages in Wittenberg ein Schwert in eine Pflugschar umgeschmiedet. Mathias
Wolf erinnert sich, wie er das dafür vorgesehene Schwert tagelang in seinem
Kleiderschrank versteckte, damit die Stasi die Aktion nicht verhindern könne. Der
Lehramtskandidat Volker Nick aus Ulm erzählt, wie er aus Angst vor dem
Atomkrieg mit anderen Aktivisten "Atomwaffenfreie Zonen" ausrief.
Das Jahr 1984
1984 - das war das Jahr, in dem erstmals "die Privaten" in Deutschland auf
Sendung gingen, mehr als fünfzig DDR-Bürger in die "Ständige Vertretung der
Bundesrepublik Deutschland" in Ost-Berlin flüchteten, um so ihre Ausreise zu
erzwingen und die Nachricht vom HI-Virus als Ursache von Aids die Bundesdeutsche Öffentlichkeit schockte. Die Ärztin Eilke Brigitte Helm aus Frankfurt am
Main erinnert sich an damals kursierende Vorschläge, Aidskranke zu
"quarantänisieren". Sylvia Abel aus Leipzig erzählt von ihrem Aufenthalt in der
bundesdeutschen Vertretung in Ost-Berlin und dem Wunsch, auf diesem Wege in
den Westen zu gelangen.
Das Jahr 1985
1985 - das war das Jahr, in dem in Dresden die wieder aufgebaute Semperoper mit
einer Aufführung des "Freischütz" eröffnet wurde, Boris Becker als erster Deutscher
Wimbledon gewann und die "Lindenstraße" auf Sendung ging. Hans W.
Geißendörfer erinnert sich an die miserablen Kritiken, die die neue Fernsehserie zu
Beginn bekam. Der Kammersänger Rolf Wollrad erzählt von dem Gefühl, im
prächtigen Saal der Semperoper erstmals auftreten zu können.
Das Jahr 1986
1986 - das war das Jahr, in dem Eisenhüttenstadt und Saarlouis die erst deutschdeutsche Städtepartnerschaft eingingen, in Hannover die erste CEBIT eröffnet
wurde und es in Tschernobyl zu einem Reaktorunglück kam. Eine radioaktive Wolke
zog nach Westen. Cornelia Stadler aus München erinnert sich an die Angst, dass ihr
kleines Baby durch radioaktiv verseuchtes Essen verstrahlt werden könnte. Der SEDFunktionär Werner Viertel aus Eisenhüttenstadt erzählt von den Hoffnungen,
die er mit der Städtepartnerschaft verband.
-9-
Das Jahr 1987
1987 - das war das Jahr, in dem in der Bundesrepublik trotz großer Proteste die
Volkszählung durchgeführt wurde, Erich Honecker erstmals zu einem offiziellen
Besuch in die Bundesrepublik reiste und der ehemalige Ministerpräsident von
Schleswig-Holstein, Uwe Barschel, ein fragwürdiges Ehrenwort gab und kurze Zeit
später tot in einem Genfer Hotel aufgefunden wurde. Der "STERN"-Reporter
Sebastian Knauer schildert, wie er den leblos in der Hotelbadewanne liegenden
Uwe Barschel fand - und fotografierte. Karl Seidel, Abteilungsleiter im DDRAußenministerium, war bei Honeckers Besuch in der Bundesrepublik dabei und
schildert Honeckers Euphorie bei der Stippvisite in seine alte Heimat im Saarland.
Das Jahr 1988
1988 - das war das Jahr, in dem bei einer Flugschau auf dem US
Luftwaffenstützpunkt Ramstein drei Jets einer italienischen Kunstflugstaffel in die
Zuschauermenge stürzten, Loriots erster Spielfilm "Ödipussi" in Ost und West
Premiere feierte und DDR-Oppositionelle bei der alljährlichen Gedenkfeier zum Tod
von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg Meinungsfreiheit einforderten. Vera
Lengsfeld aus Berlin erzählt, wie sie daraufhin von der Stasi verhaftet wurde.
Das Jahr 1989
1989 - das war das Jahr des unerwarteten und großen Wiedersehens. Immer mehr
Menschen in der DDR verlangten nach politischen Veränderungen, tausende flohen
im Sommer über Ungarn in die Bundesrepublik. Und schließlich fiel am 9.
November nach 28 Jahren die Mauer in Berlin. Die Erzieherin Petra Fischer aus OstBerlin erzählt, welche unglaublichen Glücksgefühle die ersten Schritte über die nun
offene Grenze in ihr ausgelöst haben.
Das Jahr 1990
1990 - das war das Jahr, in dem die Wiedervereinigung Realität wurde. Zuvor
fanden in der DDR die ersten freien Wahlen statt, die DM wurde eingeführt, in
langwierigen Verhandlungen wurden die Bedingungen der Vereinigung
ausgehandelt. Für die Ostdeutschen änderte sich das ganze Leben. Der
Fachschullehrer Ullrich Scholl aus Leipzig erinnert sich daran, wie ihm ein
westdeutscher Vertreter in dem Versuch die schnelle Mark zu machen, ein
Kochtopfset für über 1.000 Mark andrehen wollte.
- 10 -
Das Jahr 1991
1991 - das war das Jahr, in dem hunderttausende gegen den Krieg im Irak
demonstrierten, die Bundesregierung ihren Umzug von Bonn nach Berlin beschloss,
der erste Mauerschützenprozess stattfand und für viele der "Aufbau Ost" zunächst
mit Entlassungen begann. Treuhandmanager Ken-Peter Paulin erzählt, welche
Schwierigkeiten es bei der Privatisierung der ostdeutschen Wirtschaft gab.
Das Jahr 1992
1992 - das war das Jahr, in dem weltweit zum ersten Mal eine Frau zum lutherischen
"Bischof" gewählt wurde, der ehemalige SED-Chef Honecker vor Gericht stand, die
Stasi-Unterlagen erstmals einsehbar wurden und ausländer- feindlicher Übergriffe in
Ost und West das Land erschütterten. Wolfgang Richter erzählt, wie er sich im
letzten Moment aus dem brennenden Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen
retten konnte. Beate Harembski schildert den Schock, den sie bekam, als sie beim
Einsehen ihrer Stasi-Akte erfuhr, wer sie alles bespitzelte.
Das Jahr 1993
1993 - das war das Jahr, in dem die Bundesrepublik von verzweifelten
Arbeitskämpfen erschüttert wurde. Im Ruhrgebiet wurde das traditionsreiche
Stahlwerk Duisburg-Rheinhausen geschlossen. Im thüringischen Bischofferode
traten Bergleute in einen Hungerstreik, um für den Erhalt ihres Kaliwerkes zu
demonstrieren. Der damalige Betriebsratsvorsitzende Heiner Brodhun schildert den
erbitterten, aber hoffnungslosen Kampf der Kumpel. Der Stahlarbeiter Gerd
Pfisterer aus Duisburg berichtet von dem tränenreichen letzten Arbeitstag in
Rheinhausen.
Das Jahr 1994
1994 - das war das Jahr, in dem Michael Schumacher erstmals die Formel Eins
gewann, der Kaufhauserpresser Dagobert gefasst wurde und der Bauunternehmer
Jürgen Schneider sich in die USA absetzte - etliche Baustellen und einen
millionenschweren Schuldenberg hinterlassend. In zwei getrennten Zeremonien
wurden die westalliierten und die russischen Streitkräfte in Berlin verabschiedet.
Wolfgang Chodan aus dem ehemaligen West-Berlin und Bernd Rüdiger aus dem
brandenburgischen Jüterbog berichten, was der Truppenabzug für die West- und
die Ostdeutschen bedeutete.
- 11 -
Das Jahr 1995
1995 - das war das Jahr, in dem der erste Castor-Transport ins niedersächsische
Atommülllager Gorleben unter großen Protesten und großem Polizeiaufgebot
durchgeführt wurde, der Streit um Kruzifixe in bayerischen Klassenzimmer die
Nation erregte und der Boom der New Economy begann. Sepp Obermeyer aus der
Nähe von Rosenheim berichtet, welchen Beschimpfungen und Drohungen er
ausgesetzt war, als er im Klassenzimmer seiner Kinder das Entfernen der Kruzifixe
verlangte. Der Computerfreak Karsten Schneider aus Jena erzählt von den
chaotischen Anfängen einer Firma namens "Intershop", die schnell zu einem der
Stars der "New Economy" wurde.
Das Jahr 1996
1996 - das war das Jahr, in dem ein Ferienflieger der türkischen "Birgen Air" mit
fast 200 Menschen an Bord auf dem Flug von der Dominikanischen Republik nach
Deutschland ins Meer stürzte, ein neues Ladenschlussgesetz es den Geschäften
erlaubte bis 20 Uhr zu öffnen und die T-Aktie auf den Markt kam. Auf Europas
größter Baustelle am Potsdamer Platz in Berlin wurde das Richtfest für das
debis-Gebäude mit einem von Daniel Barenboim dirigierten Kran-Ballett gefeiert.
Die Eventmanagerin Heidemarie Bühring schildert die Schwierigkeiten der
Vorbereitung - von den Proben mit den Kranführern bis hin zum Informieren der
Flugsicherung.
Das Jahr 1997
1997 - das war das Jahr, in dem Tamagotchis die deutschen Kinderzimmer
eroberten, Bundespräsident Roman Herzog seine berühmte "Ruck-Rede" hielt, die
Jahrhundertflut an der Oder eine Welle der Solidarität auslöste und Prinzessin
Diana bei einem tragischen Autounfall in Paris ums Leben kam. Heinz Blümel aus
der Ziltendorfer Niederung in Brandenburg erzählt, wie plötzlich ein "Sepp aus
Bayern" vor seiner Türe stand, um ihm bei den Aufräumarbeiten nach der Flut zu
helfen: Manfred Rominger, der damals aus Bayern an die Oder reiste, um zu helfen,
schildert, wie wichtig Solidarität sein kann.
Das Jahr 1998
1998 - das war das Jahr, in dem Guildo Horn "Guildo hat euch lieb!" sang, der ICE
"Wilhelm Conrad Röntgen" in Eschede verunglückte, die Ära Helmut Kohl zu Ende
ging und Gerhard Schröder zum Kanzler gewählt wurde. Der Lokaljournalist
Johannes Gries war einer der ersten an der Unglücksstelle des ICE und schildert das
unvorstellbare Grauen. Elke Tafel aus Frankfurt am Main berichtet über die
Hoffnungen, die sich für sie mit dem "rot-grünen Projekt" verbanden.
- 12 -
Das Jahr 1999
1999 - das war das Jahr, in dem Günter Grass den Literatur-Nobelpreis erhielt und
sich Tornados der Bundeswehr am NATO-Einsatz in Jugoslawien beteiligten. Die
Katholische Kirche in Deutschland schlitterte in eine Krise, als der Papst von den
deutschen Bischöfen den Ausstieg aus der staatlichen Schwangerenberatung
forderte. Therese Wieland vom katholischen Sozialdienst schildert ihren
persönlichen Konflikt mit der Direktive des Papstes.
Das Jahr 2000
2000 - das war das Jahr, in dem "Big Brother" sein Debut in Deutschland feierte,
die ersten Fälle von Rinderwahn in Deutschland eine Hysterie auslösten, und die
Aufklärung des Spendenskandals die CDU erschütterte. Die ehemalige CDUOrtsvorsitzende Rena Vahlefeld erzählt, wie das fehlende Unrechtsbewusstsein
Helmut Kohls ihr Bild vom "Kanzler der Einheit" veränderte. Der Bauer Peter
Lorenzen berichtet von den dramatischen Stunden, als sein Hof zum hysterischen
Schauplatz für den ersten BSE-Fall in Deutschland wurde.
Das Jahr 2001
2001 - das war das Jahr, in dem Frauen in der Bundeswehr erstmals auch zum
Dienst an der Waffe ausgebildet wurden, Homosexuelle erstmals ihre
Lebenspartnerschaft eintragen konnten und der "11. September" die ganze Welt
bewegte.
Der Hamburger Universitätsprofessor Dietmar Machule erzählt von seinem
ehemaligen Studenten, Muhammed Atta, der an den Anschlägen in New York
beteiligt war. Karl-Heinz Beneke erzählt von seiner Hochzeit mit seinem
langjährigen Partner.
Das Jahr 2002
2002 - das war das Jahr, in dem der Euro eingeführt wurde, ein 19jähriger Schüler
eines Erfurter Gymnasiums in einem Amoklauf 16 Menschen tötete und sich die
Elbe und ihre Nebenflüsse in einer Jahrhundertflut in reißende Ströme
verwandelten. Marlies Mauer aus Glashütte-Schlottwitz erinnert sich an die
dramatische Nacht, als ihr Haus von den Fluten der Müglitz weggerissen wurde.
Das Jahr 2003
2003 - das war das Jahr, in dem das "Dosen-Pfand" eingeführt wurde, Hunderttausende gegen den Irak-Krieg demonstrierten, der Film "Good Bye Lenin" eine
Ostalgie-Welle durchs Land rollen ließ und die SPD über die "Agenda 2010"
- 13 -
diskutierte. Der Rechtsanwalt Alexander Ziemann erzählt, wie ihn der Sozialabbau
schließlich dazu bewogen hat, seiner Partei, der SPD, den Rücken zu kehren.
Das Jahr 2004
2004 - das war das Jahr, in dem Deutschlands östliche Nachbarn in die Europäische
Union aufgenommen wurden, die rechtsradikale NPD erstmals seit Jahrzehnten
wieder in ein Landesparlament einzog und ein Tsunami in Asien mehr als 200.000
Menschen tötete. Die Wirtschaftsingenieurin und gelernte Arzthelferin Helga
Bertele aus Esslingen erzählt, wie sie die Flutwelle und den tragischen Tod ihres
Sohnes erlebt hat.
Das Jahr 2005
2005 - das war das Jahr, in dem die Arbeitsmarktreform Hartz IV in Kraft trat, ein
Deutscher zum Papst und mit Angela Merkel erstmals eine Frau zur Bundeskanzlerin
gewählt wurde. Der Katholik Roman Poschmann aus Chemnitz erinnert sich an das
"Wir sind Papst"-Gefühl nach der Wahl Joseph Ratzingers und den Empfang für
den neuen Papst beim Treffen der katholischen Weltjugend in Köln.
Das Jahr 2006
2006 - das war das Jahr, in dem der Film "Das Leben der Anderen" in die Kinos
kam, die Lehrer an der Berliner Rütli-Schule auf die katastrophale Situation an ihrer
Schule hinwiesen und Deutschland die Fußballweltmeisterschaft in eine gigantische
Party verwandelte. Adolf Katzenmeier, langjähriger Masseur des DFB, erzählt wie
die Euphorie auf den Straßen die "Elf auf dem Rasen" und die gesamte deutsche
Mannschaft erfasste.
Das Jahr 2007
2007 - das war das Jahr, in dem das Elterngeld eingeführt wurde, das Eisbär-Baby
Knut zum Medienstar avancierte und die politische Elite der Welt zum G8-Gipfel
nach Heiligendamm kam, auch um über das Klima zu diskutieren. Mario Bietz war
einer der ersten Väter, die das Erziehungsgeld in Anspruch nahmen - und erzählt
von seinen Erfahrungen in der Krabbelgruppe seiner Tochter. André Schüle,
Tierarzt aus dem Berliner Zoo, schildert, wie Eisbär Knut zum weltweiten Symbol für
die "Klimakatastrophe" wurde.
Das Jahr 2008
2008 - das war das Jahr, in dem Udo Lindenberg mit dem Song "Der Greis ist heiß"
sein Comeback feierte, die hessische SPD durch den Schlingerkurs gegenüber der
- 14 -
Linkspartei aus dem Tritt geriet und die internationale Finanzkrise auch Deutschland
erfasste. Karl-Heinz Bellmann aus Hessen schildert, wie er nach Island reiste, um die
Ersparnisse für die Ausbildung seiner Kinder bei der bankrotten Kaupting-Bank zu
retten - erfolglos.
Dokumentationen von RBB/PHOENIX/2009
- 15 -