Natursprung Kärnten Mitte

Сomentários

Transcrição

Natursprung Kärnten Mitte
Kurzbeschreibung LEADER Projekt
1. Projekttitel:
Natursprung Kärnten Mitte
2. Ausgangslage:
In Österreich verschwinden jährlich etwa 2.300 Bauern – das Bauernsterben setzt sich
kontinuierlich fort. Die agrarische Industrialisierung und Zentralisierung fordert letztlich auch
von diesem Wirtschaftszweig ihre Opfer; vor allem die kleinstrukturierte Landwirtschaft ist
einer tagtäglichen Existenzbedrohung ausgesetzt. Zwar erzeugen Werbemedien das Bild vom
idyllischen Bauernhof und seinen glücklichen Tieren – aber solche Bilder sind irreführend
und haben wenig bis gar nichts mit der Realität von Landwirtschaften zu tun 1. Die heute
übliche agrarische Massenproduktion riskiert nicht nur den Qualitätsverlust bei den
Produkten (z.B. stressbelastetes Fleisch), sondern nimmt auch Tierquälerei in Kauf. Obwohl
das Tierschutzgesetz vorsieht „ein Tier weder roh zu misshandeln noch ihm unnötig Qualen
zuzufügen“, muss beispielsweise ein Schwein, welches mehr als hundertzehn Kilogramm
wiegt, sein Leben auf einer Fläche von einem Quadratmeter verbringen. Für kleinere
Schweine reduziert sich diese Fläche aliquot. Schlimmstes Tierleid sind die Folgen von
solchen Normierungen.
Die Systematik der Industrialisierung hat bewirkt, dass der Lebensmitteleinzelhandel in der
Hand weniger Konzerne liegt – dieses System zerstört die Existenzgrundlage für Landwirte,
die für die flächendeckende Versorgung mit fairen Lebensmitteln zu fairen Preisen
produzieren.Denn für die Agrarindustrie sind Produktionsweisen, die den naturnahen,
ökologischen, biologischen, regionalen, nachhaltigen und artgerechten Prinzipien folgen,
nicht profitabel –bedauerlicherweise.
Diese Entwicklungen haben zudem irreparable Folgen für die Beziehung zwischen
Konsumenten und Lebensmitteln: Der traditionelle, naturnahe Produktionskreislauf ist
fragmentiert und für die Menschen in der Gesamtheit nicht mehr nachvollziehbar.
Die Menschen entfernen sich immer weiter von ihrer Nahrungs-Quelle.
Das kann man ändern!:
Sechs Bauern aus fünf unterschiedlichen Gemeinden unseres Bezirkes, davon drei Brüder,
haben eine gemeinsame Vision. Sie haben die Vision, dieses durch Werbemedien erzeugte,
idyllische Bild Wirklichkeit werden zu lassen: Die Vision vom freien Bauern mit glücklichen
Tieren, der die Menschen in seiner Umgebung mit stressfreien, guten, sauberen und fairen
Lebensmitteln versorgt; und der die Konsumenten in die Abläufe am und um den Bauernhof
einbezieht.
1 §2
UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb), irreführende Geschäftspraktiken:
(1) Eine Geschäftspraktik gilt als irreführend, wenn sie unrichtige Angaben (§ 39) enthält oder sonst geeignet ist, einen Marktteilnehmer in
Bezug auf das Produkt über einen oder mehrere der folgenden Punkte derart zu täuschen, dass dieser dazu veranlasst wird, eine
geschäftliche Entscheidung zu treffen, die er andernfalls nicht getroffen hätte
3. Projektziel:
Sechs Bauern gründen die Kooperation „Arbeitsgemeinschaft Natursprung Schelmberg“.
Ihr Ziel ist die artgerechte Haltung der Tiere – daraus leitet sich auch der Name ab.
„Natursprung “, beginnend bei natürlicher Zeugung und artgerechter Lebensweise der Tiere,
bedeutet die (Wieder)Herstellung eines natürlichen traditionellen Produktionskreislaufs.
Die Veranschaulichung und Nachvollziehbarkeit des Konzepts und der Philosophie wird
durchentsprechende Werbemittel (Folder, Homepage etc.), sowie durch gezielte
Informationsmaßnahmen wie Führungen, Diskussionsabende, Verkostungen, Workshops,
Ausstellungen und Messeauftritte gelingen.
Die sechs Bio-Bauern produzieren und vermarkten ihre Produkte unter der Marke
„Natursprung Kärnten Mitte “. Eigens dafür wird am Schelmberg, am Übergang vom
Görtschitztal nach Guttaring, ein Bauernladen errichtet; dieser ist verkehrsgünstig gelegen
und bietet überdies mit seinen baulichen Anlagen und seiner Struktur ein geeignetes
traditionell-bäuerliches Ambiente.
Regionale Nachhaltigkeit kann mit dieser Zielformulierung im natürlichen, nicht-industriellen
ökologischen Kreislauf (wieder)hergestellt werden. Die Wertschöpfung orientiert sich nicht
nur nach ökonomischen Maßstäben, sondern ist außerdem den lebenserhaltenden
ökologischen Grundwerten verpflichtet und umfasst den Gesamtkreislauf der
Produktionskette (artgerechte Tierhaltung, ressourcenschonende Produktion,
Existenzsicherung für Landwirte und Direktvermarkter, Sicherstellung von Qualität bei den
Produkten, zufriedene Kunden, erhöhtes Bewusstsein für Nachhaltigkeit bei allen
Beteiligten).
4. Darstellung des Projektes
Projekteilnehmer
Gemeinde
Produkt
Franz Pirolt
Thomas Pirolt
Erich Pirolt
Rudi Rattenberger
Florian Rattenberger
Armin Ruhdorfer
Mag. Gerhard Pirolt
Pute, Huhn, Fisch
Rind, Pferd, Wild, Brot, Erdbeeren
Schwein, Brot, Eier, Gemüse, Kräuter, Obst
Schwein, Getreide, Erdbeeren
Getreide
Rind, Brot
Futter für die Seele - Psychotherapie
Straßburg
(Guttaring)
(Guttaring)
Kappel
St. Georgen/Lgs.
Metnitz
(Guttaring)
Zusätzlich zur Produktion von Lebensmitteln „aus dem Natursprung“ erfordert die
Realisierung des Projektes den Aufbau von …
Homepage und andere Informations- und Werbemittel (Folder, Visitenkarten etc.)
Marke „Natursprung Kärnten Mitte“
Bauernladen
Kommunikationsraum
Brotbackstube
Verarbeitungsräume für Fleisch, Gemüse, Kräuter, …
Sonstige Infrastruktur
Zusätzliche Maßnahmen:
Zweimal jährlich wird ein Diskussionsabend/Workshop zu aktuellen Themen der Region
gestaltet. Dabei können die Produkte verkostet werden. Durch gezielte Information und
Diskussion wird das Bewusstsein über die Wirkung von qualitativen, biologischen,
nachhaltigen und fairen Lebensmitteln geschärft. Damit verbunden wird die Bedeutung
regionaler Produkte und seiner Hersteller sichtbar.
Die Vorträge sind zu verschiedensten Themen geplant, wie gesunde Nahrungsmittel,
artgerechte Tierhaltung, ökologische Zusammenhänge (Ressourcenverbrauch, Klimawandel
etc.), körperliche und seelische Gesundheit.
Einmal pro Monat und bei Bedarf öfters ermöglicht eine Führung am Hof das unmittelbare
Erleben der Tierfamilien sowie der Produktion (Schaubackstube, Kräutergarten, Obstgarten,
Fleischveredelung etc.).
Auch hier wird das Bewusstsein zur Wirkung von qualitativen, biologischen, nachhaltigen
und fairen Lebensmitteln geschärft und die Bedeutung regionaler Produkte und seiner
Hersteller sichtbar.
Mindestens einmal pro Jahr werden das Konzept, die Philosophie und die Produkte auf einer
regionalen Messe promotet.
Zusätzlich gibt es unter dem Titel Futter für die Seele eine psychologische,
psychotherapeutische Praxis am Hof Schelmberg bei Guttaring: Psychotherapie als
wertvolles Nebenprodukt einer gelungenen Landwirtschaft. Diese besondere Ressource soll
in Workshops einfließen, die anhand vorbildlich-landwirtschaftlicher Produktion und
Tierhaltung unsere menschlichen Grundwerte wie Vertrauen, Halt, Bindung und Beziehung
in den Vordergrund stellen. Besonders Familien mit Kindern sollen professionell angeleitet
werden, durch Beobachtung und Spiel mit den am Hof lebenden „Tierfamilien“ auf kreative
Weise ihre eigenen Verhaltensweisen und ihren Umgang miteinander inniger und
beziehungsvoller zu gestalten.
5. Grober Ablauf und Zeitplan für die Umsetzung
- Planung Juni bis Dezember 2016
- Errichtung Jänner 2017 bis Dezember 2019
6. Nutzen & erwartete Wirkung für die Region (Nachhaltigkeit)
- Modellprojekt zur zukunftsweisenden wirtschaftlichen Nutzung von Bauernhöfen
durch regionale Synergien von Landwirten
- Wertschöpfung bleibt in der Region
- Die Investition beschäftigt regionale Gewerbebetriebe
- Vorbildwirkung für weitere Kooperationen dieser Art
- Stärkung des ländlichen Raumes gegen die Abwanderung durch attraktive Angebote
und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region.
7. Projektträgerschaft (Name, Adresse, Tel-Nr., E-Mail)
ARGE Natursprung Schelmberg – bestehend aus
1. Erich Pirolt, Landwirt, Dorfstraße 25, 9321 Muschk/Kappel
Betriebsadresse der Landwirtschaft: Schelmberg 3, 9334 Guttaring
Mobil: 0664 2525881 email: [email protected]
2. Thomas Pirolt, Landwirt, Schalkendorf 5, 9375 Hüttenberg
Mobil: 0650 6801815 email: [email protected]
3. Franz Pirolt, Landwirt, Langwiesen 11, 9341 Straßburg
Mobil: 0664 2040961 email: [email protected]
4. Ruhdorfer Armin, Landwirt, Wiesen 2, 9361 St. Salvator
Rattenberger Rudolf, Muschk 1, 9321 Kappel/Krappfeld
Mobil: 0676 6304925
5. Rattenberger Florian, Landwirt, Muschk 1, 9321 Kappel/Krappfeld
Betriebsadresse der Landwirtschaft: Hochosterwitz, 9314 Launsdorf
Mag. Gerhard Pirolt, Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut, Schelmberg
3/3, 9334 Guttaring, Mobil 0650 2112063 email: [email protected]
10. Ansprechperson (Name, Adresse, Tel-Nr., E-Mail)
Erich Pirolt, Dorfstraße 25, 9321 Muschk/Kappel
Mobil: 0664 2525881 email: [email protected]

Documentos relacionados