Programm - Leibnitz Kult

Сomentários

Transcrição

Programm - Leibnitz Kult
SEPDEZ2015
Programm
September bis Dezember|2015
Vor wort
Sie sind auf der Suche nach
einem passenden Geschenk?
Impressum:
Herausgeber
Obfrau:
Stellvertr. Obfrau:
Galerie Marenzi:
Naturparkzentrum Grottenhof:
LiveKULT:
Int. Jazzfestival Leibnitz:
Öffentlichkeitsarbeit:
Büro Leibnitz KULT.:
Redaktion:
Layout:
Technik:
Lukullische Betreuung Marenzikeller:
Helga Cernko
Isabella Holzmann
Klaus-Dieter Hartl
Barbara Hofmann
Gernot Kratzer
Otmar Klammer, Isabella Holzmann
Isabella Holzmann
Dagmar Brauchart
Isabella Holzmann, Helga Cernko, Gernot Kratzer
Kevin Walter
Peter Glassnegg, Wolfgang Rath, Kurt Vollmann
Max Pratter
Leibnitz KULT.
Kaspar-Harb-Gasse 4, 8430 Leibnitz
T +43 (0)3452 76 506
F +43 (0)3452 76 529
E [email protected]
Wwww.leibnitz-kult.at
Öffnungszeiten:
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
9:00 bis 15:00 Uhr
9:00 bis 18:00 Uhr
9:00 bis 15:00 Uhr
9:00 bis 13:00 Uhr
Aus Gründen der einfachen Lesbarkeit wird im Folgenden bei geschlechtsspezifischen Begriffen die maskuline Form verwendet.
Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter. Änderungen, Satz- und
Druckfehler vorbehalten.
Schenken Sie Kunst und Kultur!
Gutscheine und Jahreskarten erhalten
Sie im KULT.büro!
NEU im Kulturzentrum:
Kulturelle Nahversorgung mit Weitblick
Mit viel Kreativität und der nötigen Portion Sturheit
haben wir, das Team von LeibnitzKULT., für Sie ein
vielfältiges und hochwertiges Herbstprogramm
gestaltet. Mit 42 Veranstaltungen in vier Monaten liegt
die Latte für Sie und uns sehr hoch und wir erwarten
herbstliche
Organisationsweltmeisterschaften.
Aufgrund der großen Resonanz erster vorsichtiger
Versuche der letzten Jahre locken wir Sie außer zu den
bewährten Spielstätten Kulturzentrum Leibnitz, Galerie
Marenzi, Marenzikeller und Grottenhof zu weiteren
charmanten Orten wie das Weingartenhotel Harkamp
und das Café Elefant. Das Schloss Seggau ist nicht nur
Schauplatz des Eröffnungsabends des internationalen
Jazzfestivals Jazz & Wein sondern auch Zentrum der
neuen Klassikreihe Seggauer Matineen. Rafael Català,
in Seggauberg ansässiger Ausnahmegitarrist mit
internationalem Renommee, wird diese neu ins Leben
gerufene Reihe kuratieren.
Über allen programmierten Highlights der diesjährigen
Ausgabe des Jazzfestivals Leibnitz steht heuer die USSängerin Carmen Lundy, die mit einer Spitzenband
und ihrer neuen - preisgekrönten - CD „Soul To Soul“
nach Leibnitz kommt. Das einzige Konzert in Österreich
wird auch Nummer eins-Trompeter Dave Douglas mit
seinem berüchtigten Quintett geben.
Über alle Details zu unserem Programm informieren
unser Newsletter, die Website, Facebook sowie natürlich am allerliebsten - wir persönlich!
Herzlichst,
Ihr Team von LeibnitzKULT.
4&5SEP
Freitag/Samstag
NPZ Grottenhof
19:30 Uhr
€ 18,- / erm. 15,Gruppenerm. ab 5 Personen
Theater
Gilles Pugibet Theater Spielensemble
Geschlossene Gesellschaft
Ein höllisches Stück von Jean-Paul Sartre.
„Ein Rost ist gar nicht nötig, die Hölle, das sind die andern!!!“ J.P. Sartre
Was passiert nach dem Tod? Kommt man in den Himmel – in die Hölle, passiert
nichts? Ines, Garcin und Estelle haben Gewissheit. Nach ihrem Tod finden sie sich
in der Hölle wieder, doch die Hölle ist ganz anders als sie es sich jemals vorgestellt
hatten. Anstatt Feuer, Eisenketten und Peitschen, erwartet sie eine viel schlimmere
Strafe. Sie müssen zusammen, in einem Raum eingesperrt, die Ewigkeit ausharren.
Doch hier beginnt die Hölle. Unerfülltes Verlangen nach jeweils einer anderen
Person.
Regisseur: Gilles Pugibet
SchauspielerInnen: Daphne Reitinger, Tamara Belic, Raoul Rettberg
Bild © Danila Amodeo Photography
Literatur
im WERK XII
Zosh N Blues und Erwin DRAXLER spielen und erzählen aus dem Leben von Fritz
Marx (Heimatdichter 1913 – 1985). Fritz Marx lebte über viele Jahre in St. Nikolai im
Sausal, liebte Land und Leute, beobachtete und schrieb.
Er erzählt in Versen und Kurzgeschichten Heiteres, Nachdenkliches und Alltägliches.
Seine Geschichten sind authentisch und berührend.
1957 erschien sein erstes Buch „Ba uns dahoam“, 1961 folgte das zweite „Drüban
Roan“, beide im Eigenverlag und längst vergriffen und auch antiquarisch kaum
mehr zu finden.
Liest man seine Texte, kommt man schnell zum Schluss, dass sich
nicht viel verändert hat seit damals. Viele seiner Texte sind heute,
60 Jahre später, noch immer brandaktuell.
Literatur aus der nächsten Umgebung – lange vergessen und nun
wiederentdeckt.
Bild © Danila Amodeo Photography
05SEP
Samstag
Werkhalle
von Peugeot Marko
19 Uhr
VVK € 22,- / AK 25,- inkl. Buffet
Lesung mit Musik
08SEP
Dienstag
Galerie Grottenhof OG2
19:30 Uhr
Eintritt frei!
Vernissage/Ausstellung
Ausstellungsdauer:
9. September bis 11. Oktober 2015
Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr
Vernissage Sigi Faschingbauer
Im Regen die Tinte
Erfindung einer Landschaft
Wie aus der Ferne betrachtet: In den Senken zwischen den Hügeln dünne
Nebelschwaden. Schneeflecken auf nasser Erde, im Jänner vielleicht. Mit dem
Tag verschwinden die Farben - kaum so zu nennen - in gedämpftes Blau. Die
Zeilen der Rebstöcke kahl. Verlassen erscheint das Land, kühl die Luft und
klamm, vielleicht im November. Reste von Farbe, erdig, waldig - ein Gelb, etwas
Rot, altes Grün -, vielleicht im Oktober. Die Hügel näher, dahinter eine Bergkette,
vielleicht. Als sei eine Landschaft geschrieben mit blauer Tinte, verwaschen vom
Regen. Ein Land, das es nicht gibt. Ein Land aus Gedanken.
(Wenzel Mracek, Kurator; Auszug aus dem Werkbuch/Katolog)
Begleitet in dieser Ausstellung/Lesung wird Sigi Faschingbauer von Ulrike Maria
Rauch (Fotografie), Birgit Pölzl (Literatur) und dem Duo Michael Krusche/Toni
Burger.
In Zusammenarbeit mit der Galerie Marenzi Leibnitz.
Bild „Im Regen die Tinte“ © Ulrike Maria Rauch
LiveKULT.
Stoarkstrom
10SEP
Der Marenzikeller ist seit jeher Bühne für heimische Bands. Elektrisierend sind
die Auftritte der steirischen Rockformation „Stoarkstrom“, diesmal in ClubBesetzung.
NP / ermäßigt / Kinder
Die steirische Rockband „Stoarkstrom“ hat sich voll und ganz der Musik der
60iger und 70iger Jahre verschrieben. Seit der Gründung der Band im Jahre
2002 verstehen es die sechs Musiker immer wieder, jedes ihrer Konzerte zu
einem musikalischen Highlight werden zu lassen.
Frontman Detlef „Teddy“ Gruber (Bild) und seine „Elektriker“
Franz Ganster (Gitarre, Vocals), Christian Seiner (Bass,
Vocals) und der Drummer Klemens Prassl verstehen es
auf einzigartige Weise, die Hits großer Rocklegenden zu
interpretieren. Den sprichwörtlichen Funken zum Publikum
überspringen zu lassen, gelingt den vier Musikern immer
wieder in faszinierender Weise.
Bild © Detlef Gruber
Donnerstag
Marenzikeller
20 Uhr
€ 12,- / 10,- / 5,Rock
11SEP
Freitag
Galerie Marenzi
19 Uhr
Eintritt frei!
Vernissage/Ausstellung
Vernissage
STADT4
Kernölamazonen & Band
HEPPI-PEPPI
STADT4 ist ein kollaboratives Stadt & Kunst-Projekt, für das zwei Künstlerinnen
und zwei Künstler die Räume der Stadt situativ erfassen. Mit Sicht auf Leibnitz
produzieren sie im Stadtraum Aktionen in Form von poetischen, hyperrealen
künstlerischen Übersetzungen oder realen und sachlichen Dokumenten.
Diese werden in einer Installation aus Zeichnungen, Fotografien, Video und
Performance in der Galerie Marenzi gezeigt.
Caro und Gudrun können nicht ohne Musik. Musik verbindet, schmeichelt den
Sinnen und trifft auch mal mitten ins Herz. Musik ist einfach magisch. Daher
haben sich die KERNÖLAMAZONEN für ihre neue Konzert-Show HEPPI PEPPI
Verstärkung geholt und präsentieren die musikalischen Schmankerl erstmals
mit Live-Band. Dafür wurde das breite Repertoire der globalen Populärkultur
mehrmals durch die Amazonen-Köpfe gequetscht.
Anna Graber erforscht das soziale Potenzial öffentlicher Räume. Als mobile
Forschungsstation dient das Café des Visions.
Heraus kamen schräge Neuinterpretationen der meistgeliebten Songs aller
Genres vom Disco-Fieber der 80er zum goldenen Swing der 20er hin zu Funk,
Soul und Rock ‚n‘ Roll finden sich alle prominenten Ären in einer kunterbunten Mischung. Und zwischendurch wird aus dem Nähkästchen geplaudert - zur
Stärkung der Lachmuskeln. Sind Sie auch heppi-peppi?
Als Beobachterin begleitet und dokumentiert Natalie Madani den kulturellen
und politischen Alltag der lokalen Gesellschaft.
In die fotografische DNA implementiert Charles Moser ein Gen der Melancholie,
ausgelöst durch die Unwiederbringlichkeit des dargestellten Moments.
Stephan Wittmers Bilder bleiben, indem sie der «Geste des Fotografierens» (Vilém
Flusser) eine zentrale Rolle einräumen, lässig, spielerisch und unprätentiös.
Ermäßigungen für Beeinträchtigte mit BSA-Ausweis, Jugendliche bis 16 Jahre & Studierende: € 19,Kabarettmenü VIP-Ticket: € 48,- Das Ticket beinhaltet den Eintritt zum Kabarett mit reservierten
Sitzplätzen und ein 4-gängiges Menü bei „Ranninger am Grottenhof“. Tischreservierungen unter
03452 / 73221.
Ausstellungsdauer:
12. September bis 31. Oktober 2015
Öffnungszeiten: immer samstags von 10 bis 14 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung!
Bild Stadt4 © Anna Graber
Bild © Julia Wesely
12SEP
Samstag
NPZ Grottenhof
19:30 Uhr
VVK € 23,- / erm. 19,Musikkabarett
in Kooper
12SEP
Samstag
Shamrock/Big Ben
21 Uhr
Eintritt frei!
Rock/Folk/Indie
ation mit
Schoolopening Party
The Rootups
LiveKULT. Georg Jantscher
feat. Melissa Prutsch
17SEP
Zwischen Chartstürmern und Harmonika-Akkorden: The Rootups aus der
Südsteiermark mischen die heimische Musikszene auf.
Georg Jantschers Leidenschaft für die Gitarre und die akribische
Auseinandersetzung mit seinem Instrument haben es ihm ermöglicht, sein
Ziel, die herkömmliche Rhythmsection einer Band mit seiner Akustikgitarre
weitgehend zu ersetzen, zu erreichen.
NP / ermäßigt / Kinder
Michael, Johnny, Pascal, Matthias und Joachim verbinden Rock mit Folk und
Indie, Ziehharmonika mit satten Bass Riffs. Ihr Erfolg gibt ihnen Recht - Hits
wie „Black Butterfly“, „Circles“ oder „Invincible“ katapultieren die Südsteirer
in die Soundportal-Charts und auf die Bühnen
österreichischer Größen wie den Uptown
Monotones, Thomas David oder Kaiser Franz
Josef. Wichtig ist ihnen dabei vor allem eines: Der
Fortschritt!
Bild © Otto Kaltner
Dem Purismus den Rücken zugewandt, bewegt sich Jantscher in
unterschiedlichen musikalischen Genres und kreiert damit einen Mix
verschiedener Stile und persönlicher Einflüsse.
Um seine musikalischen Absichten zusätzlich zu
unterstreichen, lädt der Gitarrist die herausragende
junge Sängerin Melissa Prutsch an diesem Abend zu sich
auf die Bühne.
Bild © Georg Jantscher
Donnerstag
Marenzikeller
20 Uhr
€ 12,- / 10,- / 5,Soul/Blues
18SEP
Freitag
NPZ Grottenhof
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder bis 15
€ 26,- / 24,- / 14,Weltmusik
Herbert Pixner
Projekt
„Finest handcrafted music from the Alps“ Best of Pixner!
Dem Südtiroler Ausnahmemusiker, Komponist und Multiinstrumentalist
Herbert Pixner (Diatonische Harmonika, Klarinette, Trompete, Flügelhorn,
Saxophon) ist es gelungen, einen völlig unverwechselbaren Musikstil zu
kreieren. Zusammen mit seinen kongenialen Bandmitgliedern Werner
Unterlercher (Kontrabass), Heidi Pixner (Tiroler Volksharfe) und Manuel
Randi (Gitarren/Klarinette) wird dieser immer weiter entwickelt.
Mit jazziger Leichtigkeit, augenzwinkernder Souveränität und
technischer Brillanz zaubert das „Pixner Projekt“ ein musikalisches
Feuerwerk aus traditioneller alpenländischer Musik, Flamenco, GipsyJazz, Blues, Rock und Worldmusic auf die Bühne. Außergewöhnliche
Eigenkompositionen und atemberaubende Improvisationen wechseln
sich ab.
„Das alles ist Alpen-Weltmusik ohne kulturelle Beliebigkeit bei
gipfelhoher Musikalität. Pixner verkörpert Freiheitsdrang und
Romantik-Sturm, Wildheit - und vor allem unbändigen Spaß.“ (AZ)
Bild © Herbert Pixner
Gregor Seberg
„Hast Angst, Mayer?“
Klimaerwärmung, Gscheidweidlinge, Handystrahlung, Bespitzelung, Gentechnik
und Mitmenschen mit den immer gleichen schwarzen Brillen machen Mayer
keine Angst.
Denn Mayer blickt voll durch – und es ist alles halb so schlimm. Das meiste
behaupten doch nur die Medien. Oder die Politik. Oder beide. Da könnte Ihnen
Mayer Geschichten erzählen... Er kennt da nämlich jemanden, der ist ganz eng
mit - nein, tut er nicht. Auf Mayer kann man sich verlassen. Er erzählt nichts
weiter. Naja, also wenn Sie es unbedingt wissen wollen, Ihnen verrät er schon
ein paar Geheimnisse... Angst hat er ja nicht, der Mayer.
Gregor Seberg in Höchstform: er schimpft über große und kleine Missstände,
schlüpft in verschiedene Figuren und natürlich improvisiert er wieder, es gibt
zuviel Aktuelles, das man einfach besprechen muss.
„Ein sympathischer, großartiger Schauspieler. Umgänglich und gewinnend.“
Eli Spitz, Kleine Zeitung
Bild © Jan Frankl
25SEP
Freitag
Kulturzentrum
20 Uhr
VVK € 25,- / erm. 22,AK € 28,- / erm. 25,Kabarett
30SEP
Mittwoch
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
12,- / 10,- / 5,Jazz
Bluebird´s Friday:
Wilfried - WillBLUES
02OKT
Wilfried präsentiert sich im „WillBlues-Projekt“ auf das Minimum reduziert:
Ein Zwei-Mann-Ereignis, eine Stimme und eine Gitarre. Das Programm,
WillBLUES, besteht aus Songs, die es jenseits der Hitparadenheuler wie „Ziwui“
oder „Highdelbeern“ immer schon gab. Feines und Schräges, G’scheites und
Blödes, kurz: Lieder jenseits des Mainstreams! Wilfried hat sich jetzt ein Herz
genommen und sie in einen hochemotionalen, einzigartigen Abend verdichtet.
NP / ermäßigt / Kinder
KULT.Jazz: RanninG susHi
feat. Gerhard Ornig
Kein Wasabi ist ihnen zu scharf - kein Ingwer zu rosa – keine Stäbchen zu lang.
Sie leben in einer Welt zwischen Maki und 7/8 Takten, zwischen Nigiri und
Gitarrensaiten, zwischen Sashimi und Floortoms. Roh und aus den besten
Zutaten entstehen die musikalischen Leckerbissen, die langsam und gut
portioniert an Ihnen vorbeirollen. All you can listen...
Gitarre spielt ein Mann, der es verdient hat, einer größeren Öffentlichkeit
präsentiert zu werden: Orges Toce ist ein Virtuose aus Albanien, in Wien
klassisch ausgebildet. Durch seine Herkunft allein scheint er prädestiniert zu
sein, große Stile mit großen Stilen zu mischen: Er hat den Blues, er hat den Jazz,
er hat den Balkan.
Gregor „Süß-Sauer“ Hernach (guitar),
Max „Lachs-Avokado“ Ranzinger, (Bass),
H.P. „Butterfisch“ Kirbisser (drums),
Gerhard Ornig (Trumpet)
Bild © Hans Peter Kirbisser
Wilfried (voc)
Orges Toce (guit)
Bild © Mischa Nawrata
Freitag
Marenzikeller
20 Uhr
€ 12,- / 10,- / 5,Blues
06OKT
Dienstag
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
12,- / 10,- / 5,Blues
Das Sensationskonzert:
Doug MacLeod (USA)
Einer glücklichen Fügung und guten Kontakten verdanken wir die Sensation,
dass der WINNER OF THE 2014 BLUES MUSIC AWARD FOR „ACOUSTIC ALBUM
OF THE YEAR“ 2014 in Leibnitz Halt macht.
MacLeod absolvierte die Berklee School of Music, spielte anschließend Jazz und
die Bluesgitarre im Musical „Grease“. Auf Blues konzentrierte sich Doug MacLeod
erst später. Inspiriert wurde er von Sänger und Bluesharpspieler
Shakey Jake Harris (1921-1990).
Er zog in die Nähe von Los Angeles und begann seine Karriere
als Bluesmusiker. Im Jahre 1994 widmete er sich vermehrt der
akustischen Spielweise, wofür er mehrere Male für die W.C.Handy
Awards nominiert wurde. Sein furioses Programm garniert er
unterhaltsam mit kleinen Anekdoten und Alltagsweisheiten,
tritt er doch auch für die US-amerikanischen „Blues Revue“ als
Geschichtenerzähler auf.
Vernissage
Walter Köstenbauer
„Profane Animalismen und andere Viechereien“
Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden traditionell-künstlerische Bearbeitungen
von Schautafeln mit Tierabbildungen aus dem frühen 20. Jhd. Diese wurden an
Schulen im Biologieunterricht zu visuellen Demonstrationszwecken verwendet
und sind heutzutage rar geworden. An den Schulen sind diese charmanten,
aber hoffnungslos altmodischen „Tafelbilder“ schon vor langer Zeit durch die
Neuen Medien ersetzt worden. Durch Köstenbauers „Eingriffe“ werden solch
museale Materialien vor dem endgültigen Verlust errettet.
Walter Köstenbauer, geboren in Weiz, studierte 1974-79 an der Akademie der
bildenden Künste in Wien bei Prof. Hollegha. Er lebt und arbeitet seit
1981 in Graz. Seine Arbeiten wurden in Österreich, Italien, Slowenien,
Serbien und in den USA gezeigt. Zahlreiche Werke befinden sich in
öffentlichen und privaten Sammlungen. Preise: Ernst-Koref-Preis für
Lithografie, Linz; 1990, oststeirischer Kunstpreis 2000; Hauptpreisträger
der „2. Minimalia“ in Umbrien 2013.
Mehr unter: www.kulturserver-graz.at/v/koestenbauer.html
In Zusammenarbeit mit der Galerie Marenzi Leibnitz
Bild „Was blieb von der Titanic“ © Walter Köstenbauer
16OKT
Freitag
Galerie Grottenhof OG2
19:30 Uhr
Eintritt frei!
Vernissage/Ausstellung
Ausstellungsdauer:
17. Oktober bis 22. November 2015
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag
von 9 bis 17 Uhr
15OKT
16OKT
17OKT
18OKT
19:00 Uhr
10:00 und 15:30 Uhr
19:30 Uhr
11:00 Uhr
Ort: Kulturzentrum Leibnitz,
Carl Rotky-Saal
DeRose (vocals, piano)
Martin Wind (bass)
Matt Wilson (drums)
Gary Smulyan (baritone sax)
Ort: Kulturzentrum Leibnitz,
Hugo Wolf-Saal
GIUFFRE ZONE
Gerald Preinfalk (clarinet)
Christoph Cech (piano)
Per Mathisen (bass)
Ort: Weinkeller Schloss
Seggau
20:30 Uhr
15. bis 18. Oktober 2015
Es beginnt im Weinkeller und endet im Weingarten. Dazwischen setzt das Internationale Jazzfestival Leibnitz auf handverlesene Exklusivität und Premieren.
Über allen Highlights der diesjährigen Ausgabe steht dabei die US-Sängerin
Carmen Lundy (Bild), die mit einer Spitzenband und ihrer neuen, bereits preisgekrönten CD „Soul To Soul“ nach Leibnitz kommt. Sein einziges Österreich-Konzert
wird auch Nummer eins-Trompeter Dave Douglas mit seinem hochkarätig besetzten Quintett geben. Weitere Höhepunkte versprechen das Europa-Debüt des
Dena DeRose US-Trio mit Star-Saxophonisten Gary Smulyan, Angelika Niescier,
Nils Wograms Nostalgie Trio, Gerald Preinfalks Giuffre Zone oder die turbulente
Band des deutschen Blechbläsers Matthias Schriefl mit der ukrainischen Sängerin
Mara Lukasheva.
ANGELIKA NIESCIER &
NOW
Angelika Niescier (saxes),
Simone Zanchini (accordion),
Stefano Senni (bass)
Ort: Weinkeller Schloss
Seggau
JAZZ FOR KIDS:
STEFAN HECKEL
GROUP
19:30 Uhr
NOSTALGIA TRIO
Nils Wogram (trombone)
Arno Krijger (hammond B3)
Dejan Terzic (drums)
Ort: Kulturzentrum Leibnitz,
Hugo Wolf-Saal
21:30 Uhr
CARMEN LUNDY
Carmen Lundy (vocals)
Patrice Rushen (piano)
Daryl Hall (bass)
Jamison Ross (drums)
Ort: Kulturzentrum Leibnitz,
Hugo Wolf-Saal
DENA DeROSE
US-TRIO featuring
GARY SMULYAN
MATTHIAS SCHRIEFL TRIO
& MARA LUKASHEVA
Tamara Lukasheva (voc, keys)
Matthias Schriefl (tr, brass)
Alex Morsey (tuba, bass)
Sebastian Merk (drums, guit)
Ort: Weingut & Weingartenhotel Harkamp
21:30 Uhr
DAVE DOUGLAS
QUINTET
D. Douglas (trumpet)
Jon Irabagon (tenorsax)
Matt Mitchell (piano)
Linda Oh (bass)
Rudy Royston (drums)
Ort: Kulturzentrum Leibnitz,
Hugo Wolf-Saal
KARTEN: Festivalpass all incl.: € 60,- / 48,- /// Wochenendpass Freitag, Samstag, Sonntag: € 45,- / 36,- /// Do, 15.10.2015 Tageskarte für 2 Konzerte: € 23,- / 17,- ///
Fr, 16.10.2015 Tageskarte für 2 Konzerte: € 28,00 / 22,- /// Sa 17.10.2015 Tageskarte für 2 Konzerte: € 28,- / 22,- /// So, 18.10.2015 Jazzbrunch Weingut Harkamp: € 15,- / 10,- ///
Fr, 16.10.2015 Kinderkonzert: € 5,- Einheitspreis für alle /// Ermäßigungen für: Ö1, Arbeiterkammer, Studierende, Jugendliche ///
Tickets erhältlich bei: LeibnitzKULT | Kaspar-Harb-Gasse 4 | 8430 Leibnitz und bei allen Ö-Ticket Verkaufsstellen und auf www.oeticket.com ///
HOTLINE: +43.664.213 13 86 | Tel: +43.3452.76 506 | [email protected] ///
23OKT
Freitag
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
12,- / 10,- / 5,Jazz
Eddie Luis & his Jazzpassengers
The fabulous Thad Jones
Betty O - 10 Jahre...
...und kein bisschen leise!
Eddie Luis eröffnet die 7. Saison der „Jazz Passengers“ mit Musik des in Michigan,
USA geborenen Trompeter Thad Jones (1923-1986). Thad Jones zählt, wie seine
beiden Brüder Hank (Klavier) und Elvin (Schlagzeug) zu den herausragendsten
und aktivsten Musikern der Jazzgeschichte.
In ihrem Jubiläumskonzert blickt die gebürtige Leibnitzerin Bettina Oswald auf
zehn Jahre Kunstfigur „Betty O“ zurück - von ihrer Rückkehr aus internationalen
Musical-Engagements über Anfänge und Entwicklung als Solo-Künstlerin,
von der „Weinland-Botschafterin“ bis hin zum Kulturpreis dieses Jahres, der
Freiburger Leiter 2015, und dem damit errungenen internationalen Interesse an
der südsteirischen Liedermacherin. Gastmusiker und „friends“ der vergangenen
Jahre begleiten die vielseitige Entertainerin durch
einen Mundwerk-Liederabend, an dem sowohl ihre
beliebtesten Lieder als auch ganz neue und auch
unerwartete Song-Projekte am Programm stehen.
Charles Mingus urteilte, er sei „ …the greatest trumpet player I’ve heard in this
life“. Der in Amsterdam graduierte Leibnitzer Gerhard Ornig hat Thad Jones
Lebenswerk unter die Lupe genommen und präsentiert Arrangements seiner
frühen Periode in neuem Glanz.
Gerhard Ornig (trumpet)
Milos Milojevic (saxophon)
Matyas Bartha (Piano)
Eddie Luis (bass)
Viktor Palic (drums)
Als besonderes Charity-Highlight wird im Rahmen
des Konzerts der diesjährige „Betty O Wein“
präsentiert, der vom Weingut Franz und Claudia
Dietrich gekeltert wurde und dessen Reinerlös Licht
ins Dunkel unterstützt.
Bild © Eddie Luis
Bild © Christian Jungwirth
29OKT
Donnerstag
Kulturzentrum
20 Uhr
VVK € 22,- / AK € 25,Musikkabarett
30OKT
Freitag
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
12,- / 10,- / 5,Groove/Jazz
LiveKULT.
Soulpot
Vernissage: Alfons Pressnitz
Dicht am Abgrund
Soulpot ist eine junge Band aus dem südsteirischen Raum, die 2014 gegründet
wurde. Die Formation um Bandleader David Sladek weiß mit Songs aus den
Genres Soul, Jazz, Funk und vielem mehr zu überzeugen. Unterstützt von
Johannes Kölbl, Christian Bäck sowie Randos Megjidi ensteht eine perfekte
Mischung, in der Spaß und Musik der Extraklasse garantiert sind.
Die Arbeiten befassen sich mit klassischen Motiven wie Landschaft und
Architektur, um sie auf ihre symbolische Bedeutung und Wirkung hin zu
betrachten. Dabei geht es um Fragestellungen zu gesellschaftlichen Prozessen,
wie z. B. unserer Wahrnehmung von Landschaft, der Konstruktion von
gesellschaftlichen Idealen und der Beziehung von persönlichen und kollektiven
Erfahrungen.
David Sladek (vocals, guitar)
Randos Megjidi (keys)
Christian Bäck (bass)
Johannes Kölbl (drums)
Bild ©Otto Kaltner
Wesentliche Aspekte dabei sind Zeitlichkeit und Vergänglichkeit, die unter
anderem durch Verfall und Zerstörung visualisiert werden, um dabei
gesellschaftliche Konstruktionen zu durchbrechen und offen zu legen. Zugleich
geht es um verbleibenden Spuren, die sich in eine Landschaft einschreiben und
auf das verweisen, was geschehen ist und vorhanden war. Die dargestellten
Gegenstände und Architekturelemente stammen aus verschiedenen
Lebensbereichen und zeichnen ein gesellschaftliches Bild in Szenarien, deren
Deutung sich nicht immer sofort erschließt. In ihrer Zeichenhaftigkeit verweisen
sie auf divergierende Inhalte und bestimmen die malerische Form. (Alfons
Pressnitz)
Bild „stranded“ © Alfons Pressnitz
06NOV
Freitag
Galerie Marenzi
19 Uhr
Eintritt frei!
Vernissage/Ausstellung
Ausstellungsdauer:
7. November bis 20. Dezember 2015
Öffnungszeiten:
immer samstags von 10 bis 14 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung
12NOV
Donnerstag
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
12,- / 10,- / 5,Improtheater
Theater im Bahnhof
Impro-Show
Improvisiertes Theater entsteht live vor den Augen des Publikums. Vier
SchauspielerInnen und ein Musiker betreten die Bühne. Das Publikum ruft
sein Stichwort zu und das „Theater“ beginnt - einzigartig, einmalig und nicht
wiederholbar. Stichwörter aus dem Leben des Publikums liefern so Input
für Szenen, Geschichten, Lieder und Choreographien. Hier manifestiert sich
idealerweise, was wir von einer/m Schauspieler/in erwarten: lustvoll Risiko
eingehen, schauspielerisches „channel-hopping“ zwischen verschiedensten
Formen und Genres, im Moment agieren,
Vermeidung
von
Repräsentation
und
Reproduktion auf der Bühne, spielerisch
humorvoller, zuweilen auch kritischer Umgang
mit Bildern, Beobachtungen und Ereignissen
der Welt, die uns umgibt.
30 Jahre „Sir“ Oliver Mally / 25 Jahre
„Sir“ Oliver Mally’s Blues Distillery &
„Sir“ Oliver Mally’s NU’ YARD
Doppel-Jubiläum inklusive Abschied und Taufe
Österreichs Aushängeschild der Bluesszene feiert eine doppeltes Jubiläum:
Ein Anlass, es ordentlich krachen und ihn und die Blues Distillery hoch leben zu
lassen. Immerhin: 30 Jahre mit fast ausschließlich eigenen Songs und 25 Jahre
als Band zu „überleben“, das ist schon was und hat in dieser schnelllebigen und
gleich und glatt gemachten musikalischen Welt mittlerweile Seltenheitswert.
Und man nimmt gleichzeitig namentlich Abschied von der „Blues
Distillery“ und stellt sich als „NU’ YARD“ vor.
Ein Abend voller „bunter“ Musik darf erwartet werden.
Oliver Mally (guit, voc)
Martin Gasselsberger (p, keys, voc )
Alex Meik (uprightbass, voc)
Willy Hackl (drums, voc)
www.sir-oliver.com
Bild © Johannes Gellner
14NOV
Donnerstag
Kulturzentrum
20 Uhr
VVK € 15,- / AK € 17,Blues
15NOV
Sonntag
Fürstenzimmer des
Schloss Seggau, 11 Uhr
VVK € 25,- / erm. 23,TK € 28,- / erm. 26,Preise inkl. Kulinarik:
VVK € 47,- / erm. 43,- / TK 50,-
Seggauer Matineen
Canciones del amor y de la
muerte – Eros und Thanatos
Die viel gepriesene Sopranistin Olga Blanco und der international renommierte
Gitarrist Rafael Catalá gestalten ein szenisch innovatives und dramaturgisch
hochspannendes Konzertprogramm.
Klassik & Kulinarik
Zur Aufführung gelangen Werke von Vicente Martin y Soler, Fernando Sor und
R. Catalá sowie Catalás Bearbeitungen wunderschöner Sephardischer Lieder
und seine Werke über Gedichte von Federico Garcia Lorca. Zum Schluss erklingen die berühmten spanischen
Volkslieder, die F. G. Lorca selbst begleitet hat, Lieder voller Leidenschaft in einer Version, mit der R. Catalá neue
Maßstäbe setzt.
Olga Blanco ist in Valencia, Spanien, geboren. Sie gewann etliche
internationalen Wettbewerbe. Auftritte: Wiener Staatsoper, Musikverein
- Wien, Palau de la Música - Valencia, Gran Teatre del Liceu - Barcelona.
Rafael Catalá, ebenfalls in Valencia geboren, hat sich nun Seggauberg
zum Lebensmittelpunkt gewählt. 1997 Debüt im Wiener Musikverein als
Solist. Konzerte in Europe, Japan, dem Nahen Osten, Mexiko und den
USA (Wiener Musikverein, Wiener Konzerthaus, Tokyo Opera Concert
Hall u.v.a), CD -Einspielungen für Major Labels .
Im Anschluss lädt das Schloss Seggauberg zum kulinarischen Ausklang
mit Delikatessen aus der Schlossküche. Details dazu auf www.seggau.com
Bild links © Lukas Beck / Bild rechts © Claudia Prieler
LiveKULT.
Eva Moreno Group
19NOV
Wie der klingende Name Eva Moreno schon vermuten lässt, stammt die
18-Jährige aus einer Familie mit venezuelanischen Wurzeln, die ihr das große
musikalische Talent bereits in die Wiege gelegt hat - das Singen, Klavierspielen
und Komponieren begleitet sie bereits ihr ganzes Leben.
NP / ermäßigt / Kinder
Ihre Bühnenerfahrung sammelt Eva Moreno unter anderem bei Auftritten mit
Big Bands und eigenen Projekten, im September 2013 kam durch die Gründung
der „Eva Moreno Group“ mit dem Pianisten Gunther Schuller ihre eigene Band
dazu. Das Repertoire besteht aus Eigenkompositionen mit
Soul, R´n´B und Acidjazz-Einflüssen, abgerundet wird es
mit eigens arrangierten Covers von Interpreten wie Michael
Jackson, Stevie Wonder, Bruno Mars u.v.a.
Diesen Herbst tourt die Band auch durch unsere Lande
und präsentiert ihr Debütalbum, auf dem ausschließlich
Werke aus eigener Feder zu hören sind. Das Quartett wird
komplettiert durch Geri Schuller am Schlagzeug und Martin
Reitmann am E-Bass. Too funky to ignore!
Eva Moreno (voc), Gunther Schuller (keys,backvoc),
Martin Reitman (bass), Geri Schuller (drums)
Bild © Meisenpixel
Donnerstag
Marenzikeller
20 Uhr
12,- / 10,- / 5,Groove/Jazz
21NOV
Samstag
Kulturzentrum
20 Uhr
VVK € 22,- / erm. 20,AK € 28,- / erm. 25,Kabarett
Ö3 Comedy Hirten
In 80 Minuten um die Welt
Früher glaubten die Menschen, die Erde sei eine Scheibe, jetzt weiß man, die
Welt ist Google. Früher war der Mensch Jäger und Sammler und verzehrte
Mammuts, jetzt ist der Mensch Kläger und Jammerer und leidet an LaktoseIntoleranz. Früher parodierten die „Comedy Hirten“ die österreichische
Prominenz, jetzt nehmen sich die beliebten Stimmenimitatoren aus dem Ö3
Wecker die ganze Welt vor.
Warum sind die Dinosaurier ausgestorben, aber die
Kastelruther Spatzen existieren immer noch? Hat der erste
Mensch wirklich bereits mehr Sätze gesprochen als Arnold
Schwarzenegger in seinen Filmen? Und existiert der SkiWeltcup auch außerhalb von Österreich?
Peter Moizi, Rolf Lehmann, Herbert Haider und Christian
Schwab kehren nach elf Jahren an den Ort ihres ersten
Auftritts als Ö3-Comedy Hirten zurück – in das Kulturzentrum
Leibnitz.
Kateřina Černá, Ferdinand Schmalz, Fiston Mwanza Mujila
Lesung im Literaturcafé
Seit mehr als zehn Jahren arbeitet das DRAMA FORUM von uniT am Retzhof. In
den Medien wurde schon vom „Geniewinkel“ im Süden Österreichs gesprochen,
da einige der vielversprechendsten jungen Autoren und Autorinnen für Theater
hier ihre Karriere begannen. Der Abend gibt die Möglichkeit, drei von ihnen
kennenzulernen.
Kateřina Černá,
Geboren 1985 in Ceská Lípa, lebt und arbeitet in Graz. Veröffentlichungen in
Anthologien, diverse Preise und Stipendien.
Ferdinand Schmalz (Bild)
Geboren 1985 in Graz. 2013 gewann er den Retzhofer Dramapreis,
Nachwuchsdramatiker 2014, neue Stücke u.a. für das Burgtheater.
Fiston Mwanza Mujila
Geboren 1981 in Lubumbashi, Studium der Literaturwissenschaften. Grazer
Stadtschreiber, zahlreiche Stipendien und Preise.
Alle drei sind seit 2014 im Lehrgang FORUM Text von uniT.
Bild © uniT-Rappel
24NOV
Dienstag
Café Elefant
20 Uhr
Eintritt frei!
Lesung
28NOV
Samstag
Galerie Grottenhof OG2
15 Uhr
Eintritt frei!
Vernissage/Ausstellung
Ausstellungsdauer:
29. November bis 20. Dezember 2015
Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr
Malatelier
RANDKUNST-Graz
KULT.Jazz
Gradwohl/Lackner Project
Randkunst – eine Eigenmarke unserer Lebenshilfe – ist Kunst, die Menschen ins
Zentrum rückt.
feat. Ralf Gustke & Christian Wegscheider
Seit 2002 arbeiten Menschen mit Behinderung in den Randkunst-Malateliers der
Lebenshilfe in Graz und in Lieboch. Die KünstlerInnen arbeiten mit viel Freude
und Offenheit. Sie experimentieren mit unterschiedlichsten Materialien und
Techniken. Fachkräfte aus Kunst und Pädagogik unterstützen die KünstlerInnen
dabei, ihren eigenen Stil zu finden. Viele Bilder, die dabei entstehen, werden
zu Keramiken, Billets, Taschen und zu einem eigenen Kunstkalender
weiterverarbeitet. Und unsere KünstlerInnen haben sich mittlerweile bei
Kunstwettbewerben im In- und Ausland einen Namen gemacht.
Donnerstag
Marenzikeller
20 Uhr
NP / ermäßigt / Kinder
Das Gradwohl/Lackner-Project steht für eine moderne, zeitgenössische Fusion
aus Jazz, Blues, Rock und Funk und vereint zugleich vier klingende Namen der
europäischen Musikszene.
Gerald Gradwohl (Kirk Covington, Bob Berg …), Bernhard Lackner (‘Visiting
Faculty’ am Berklee College, MI Hollywood …), Christian Wegscheider
(langjähriger Pianist von Udo Jürgens) und Ralf Gustke (der Drummer von
Xavier Naidoo) haben sich zu einer Band vereint, die spieltechnische Virtuosität,
treibende Grooves und überbordende Spielfreude zusammenführt.
(Zitat: http://www.lebenshilfe-guv.at)
Künstler: Max Nemeczek, Moritz Mistelbach, Florin Asei, Edin Zikic, Peter Prager,
Hans Dröbl, Emanuel Calise
Gerald Gradwohl (guitar)
Bernhard Lackner (bass)
Ralf Gustke (drums)
Christian Wegscheider (piano)
Bild „Das Dschungelbuch“ © Moritz Mittelbach
10DEZ
Bild © Gerald Gradwohl
12,- / 10,- / 5,Groove/Jazz
in Kooperation mit
18DEZ
Freitag
Kulturzentrum
20 Uhr
VVK € 17,- / erm. 15,AK € 19,- / erm. 17,Weltmusik
ANIADA A NOAR &
Egon Egemann
Hermann
Tassold Band
Was machen die Schweizer im Advent? Werden Kekse gebacken und
Weihnachtslieder gesungen? Oder hetzt auch dort jeder der Geschenkeliste
hinterher?
Alle Jahre wieder… schon seit über 10 Jahren tritt der in Leibnitz wohnende
Hermann Tassold mit seiner Band (Georg Jantscher guit., Jürgen Friesenbichler
dr., Thorsten Zimmermann b.) am Christtag im La Habana auf.
Egon Egemann, der Ausnahmegeiger aus der Schweiz mit Köflacher Wurzeln, hat
in Wien Klassik und Jazz studiert. Er ist Grenzgänger und Ausloter verschiedener
Stile und Genres, ein Weltmusiker. Sein Gefühl für leise Zwischentöne lässt
Kindheitserinnerungen an besondere Momente unterm Christbaum wach
werden. Sein halsbrecherisches Tempo an der Violine spiegelt voll Ironie die
Hektik zu Weihnachten.
Die Band überrascht ihre sehr treuen Anhänger regelmäßig mit selbst
arrangierten Coverversionen, Eigenkompositionen und Gastauftritten
namhafter Musiker!
ANIADA A NOAR stehen seit Anbeginn für Grenzüberschreitung und entziehen
sich bis zum heutigen Schaffen demonstrativ Schubladisierungen und
Etikettierungen. Poesie mit Witz und musikalischem Temperament zu vereinen,
macht die „Noarnmusik“ zu etwas ganz Besonderem. Nicht nur im Advent.
Egon Egemann (Geige, Ziehharmonika, Gitarre, Gesang), Sascha Lackner
(Gitarre), Wolfgang Moitz (Flöten, Piffero, Dudelsack, Akkordeon, Nasenflöte,
Gesang), Bertl Pfundner (Gitarre, Ziehharmonika, Gesang, Mandoline, Harp),
Andreas Safer (Geige, Mandoline, Maultrommel, Säge, Dudelsack, Gesang)
Bild © Gabi Harb-Konegger
Für Blues, Funk und Pop-Rock Fans, die den Stress der Weihnachtstage hinter
sich lassen wollen, die richtige Band und der richtige Ort!
Hermann Tassold (voc.)
Georg Jantscher (guit.)
Jürgen Friesenbichler (dr.)
Thorsten Zimmermann (b.)
Bild © Hermann Tassold Band
25DEZ
Freitag
La Habana
20 Uhr
Eintritt frei!
Blues / Pop / Rock
26DEZ
Samstag
Shamrock / Big Ben
21 Uhr
Eintritt frei!
Rock / Filmmusik
Mr. Brown (leadvoc., sax.)
Mr. Pink (guit., bvoc.)
Mr. White (b., bvoc.)
Mr. Orange (keys., bvoc.)
Mr. Blonde (dr.)
The Tarantino Experience
Crime Scene
in Kooperation
Fünf Männer, eine Mission! Die Filme von Quentin Tarantino werden in einer
Live Musik Performance zum Leben erweckt.
Ab dem ersten Ton taucht man in die verruchte Welt von Mr. Tarantino und
befindet sich, nicht nur akustisch, mitten in den Szenen.
Unter dem Motto: Whisky, Blut und Tanzen bis zum morgendlichen Grauen
bieten The Tarantino Experience die größten Kultfilme mit oder von Quentin
Tarantino an einem Abend, auf einer Bühne. Egal ob man zu „Jack Rabbit Slims“
legendären Twistcontest aufgerufen wird oder sich zu „Tito & Tarantula’s“ After
Dark die Seele aus dem Leibe brüllt – für ein einmaliges Konzerterlebnis voller
altbekannter Ohrwürmer ist gesorgt. Filme wie „Reservoir Dogs“, „Pulp Fiction“,
„Kill Bill“ oder „From Dusk till Dawn“ sind musikalisch vertreten
durch Lieder von Dick Dale & His Del-Tones, Chuck Berry, Tito &
Tarantula, Nancy Sinatra und sogar den Rolling Stones bieten alles
was ein Tarantino-Fan sich wünscht.
Schaut vorbei, wenn es die wilden Hunde von “The Tarantino Experience” wieder krachen lassen, und denkt immer daran:
“Now let‘s kill that fuckin’ Band!!” George Clooney
Bild © The Tarantino Experience
...letzte Runde!
mit
mo28DEZ
Part I: WILLEE
Willee steht für die gute alte Popkultur. Handgemacht, direkt, musikalisch perfekt und ohne
ablenkende Schnörkel. Die Texte berichten oftmals vom tief sitzenden Weltschmerz und der damit
einhergehenden Ohnmacht des Beobachters. Manchmal lautstark angeprangert, manchmal
einfühlsam betrauert. Die drei hervorragenden Musiker machen einfach keinen Hehl daraus, dass
sie auf ihre Songs stehen und ebenso gerne auf der Bühne sind, um ihre Leidenschaft mit dem
Publikum zu teilen. Und mehr braucht es nicht für einen beseelten Konzertabend! (Markus Weilch
2014)
Willy Hackl (Gesang, Cajonset, Gitarre)
Christoph Lauth (Gitarren, Gesang)
Alex Meik (Kontrabass, Gesang)
di29DEZ
Part II: „Sir“ Oliver Mally’s NU’ YARD
Die musikalische Bandbreite des Quartetts steht für stilistische Sicherheit und musikalische
Weigeistigkeit. Der Großteil der Titel stammt aus der eigenen Feder und zeichnet sich durch große
Eigenständigkeit aus. Streuen die Musiker das ein oder ander Cover ein, wird auch hierbei auf
eigenständige Interpretation Wert gelegt ohne den Respekt vor dem Original zu verlieren. Mit
dem neu gewählte Bandname „NU’ Yard“ will sich der „Sir“ nicht festnageln lassen.
25 Jahre galt die „Blues Distilliery“ - beständig in der Besetzung, hartnäckig und optimistisch
zugleich - mit Sicherheit als die führende Band in Sachen „Contemporary Blues“.
Ein Kapitel schließt sich. Ein Neues wird geöffnet. Stay tuned!
jeweils Marenzikeller // 20 Uhr // NP 12,- / ermäßigt 10,-/ Kinder 5,- // Blues
...letzte Runde!
Part III: Someone
stole
mi30DEZ
my Christmas-Tree...
„Da Emotionen in unserer Leistungsgesellschaft kaum Platz haben, sehnen sich viele danach, wieder einmal
fühlen zu dürfen oder geliebt zu werden. Weihnachten ist als ‚Fest der Liebe‘ sehr emotional, und auch Musik
als ganzheitliche Form der Kommunikation spricht die Gefühle stark an.“ (T. Blank)
Blues als Quelle der puren Leidenschaft wie auch als Wurzel tief empfundener Zusammengehörigkeit in
schweren Zeiten - all das wird von diesem Trio an die
lamettagetränkte Luft gesetzt. Manch zuckergetränkter
Weihnachtssong wird entpackt, geschüttelt und mit Zimt
und Nelken zu einem neuen, würzigen Geschmackserlebnis
gebracht.
Und am Ende zwinkert der Weihnachtsmann fest mit den
Augen und zaubert eine kitschfreie, innige Atmosphäre,
die einen leise summend im virtuell glitzernden
Schneeflockentanz glücklich nach Hause gehen lässt ...
Petra Linecker
„Sir“ Oliver Mally
Martin Gasselsberger
jeweils Marenzikeller // 20 Uhr // NP 12,- / ermäßigt 10,-/ Kinder 5,- // Blues
Symphonisches Orchester
Neujahrskonzert
Traditionell und festlich beginnt LeibnitzKULT. das Kulturjahr 2016!
Das „Symphonische Orchester Leibnitz“ gestaltet beschwingt den musikalischen
Auftakt ins neue Jahr. Das SOL besteht seit 25 Jahren und ist eines der
wenigen Orchester einer Bezirksstadt, das über einen derart langen Zeitraum
kontinuierlich arbeitet. Im Laufe dieser 25 Jahre hat sich das Repertoire von der
Barockmusik über die Klassik bis zu Oper, Operette und Musical erweitert.
Einer der Höhepunkte im Konzertjahr ist sicher das
Neujahrskonzert, das alljährlich am 1. Jänner gespielt wird.
Unter der musikalischen Leitung von Johann Assinger hören
sie schwungvolle Melodien aus der Strauss-Dynastie und
bekannte Lieder von Robert Stolz. Genießen Sie mit uns
einen wunderschönen Abend.
Prosit Neujahr 2016!
Bild © Hans Georg Zach
01JAN
Freitag
Kulturzentrum
19:30 Uhr
Kat 1 VVK € 21,- / AK 23,Kat 2 VVK € 19,- / AK 21,Klassik
Unsere Partner.
Leibnitz KULT. dankt für die Unterstützung
stadtgemeinde
leibnitz
Karten. Service. Info.
LeibnitzKULT.
Prämium Card
Info & Kartenverkauf
Musik, Kabarett, Theater
und vieles mehr für ein Jahr
um nur € 200,-
Öffnungszeiten
LeibnitzKULT. Büro in der Kaspar-Harb-Gasse 4, 8430 Leibnitz
T +43 (0)3452 76506 | F +43 (0)3452 76529 | E [email protected] | W www.leibnitz-kult.at
Di. und Do. von 9:00 bis 15:00 Uhr, Mi. von 9:00 bis 18:00 Uhr und Fr. von 9:00 bis 13:00 Uhr
Karten für die Veranstaltungen im Kulturzentrum bekommen Sie auch bei allen Ö-Ticket Verkaufsstellen
und auf www.oeticket.com! Wir sind Ö-Ticket Verkaufsstelle!
Unsere Partner:
Ermäßigungen
Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie auch
auf unserer Homepage. Der
folgende QR-Code führt Sie
direkt zur Seite:
Studierende, Ö1-Club, BesitzerInnen von AK-Card und Kulturpass
SchülerInnen und Lehrlinge bis 18 Jahre: Marenzikeller € 5,- / Kulturzentrum € 10,Kinder bis 6 Jahre frei (außer Kindertheater)
Bei Fremdveranstaltungen gelten die Preise des jeweiligen Veranstalters!
Spielstätten
Kulturzentrum Leibnitz Kaspar-Harb-Gasse 4, 8430 Leibnitz
Das Kulturzentrum verfügt über genehmigte Rollstuhlplätze. Bitte informieren Sie uns telefonisch oder schriftlich.
Medienpartner:Hotelpartner:
Marenzikeller / Galerie Marenzi Bahnhofstraße 14, 8430 Leibnitz
Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie auch auf unserer Homepage: www.leibnitz-kult.at/spielstaetten
Naturparkzentrum Grottenhof Grottenhof 1, 8432 Kaindorf an der Sulm
Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie auch auf der Homepage: www.naturparkzentrum-grottenhof.at
SEPTEMBER
04
05
08
10
11
12
12
17
18
25
30
freitag & samstag
& 05 Gille Pugibet Theater Spielensemble
„Geschlosssene Gesellschaft“
Naturparkzentrum Grottenhof
samstag
dienstag
Literatur im WERK XII
Zosh‘n‘Blues & Erwin Draxler
Werkhalle von Peugeot Marko
Vernissages Sigi Faschingbauer
Im Regen die Tinte
Galerie Grottenhof OG2
donnerstag
LiveKULT.
Stoarkstrom
Marenzikeller
freitag
samstag
samstag
Vernissage
STADT4
Galerie Marenzi
Kernölamazonen & Band
Heppi-Peppi
Naturparkzentrum Grottenhof
Schoolopening Party
The Rootups
Shamrock / Big Ben
donnerstag
LiveKULT.
Georg Jantscher feat. Melissa Prutsch
Marenzikeller
freitag
freitag
Herbert Pixner
Projekt
Naturparkzentrum Grottenhof
Gregor Seberg
„Hast Angst, Mayer?“
Kulturzentrum
mittwoch
KULT.Jazz
RanninG susHi feat. Gerhard Ornig
Marenzikeller
OKTOBER
02
06
15
16
23
29
30
NOVEMBER
06
12
15
19
freitag
dienstag
Bluebird‘s Friday
Wilfried - WillBLUES
Marenzikeller
Das Sensationskonzert:
Doug MacLeod (USA)
Marenzikeller
ab donnerstag
Internationales Jazz Festival Leibnitz
Jazz & Wein
Schloss Seggau / Kulturzentrum / Harkamp
freitag
freitag
Vernissage
Walter Köstenbauer
Galerie Grottenhof OG2
Eddie Luis & his Jazzpassengers
The fabulous Thad Jones
Marenzikeller
donnerstag
Betty O
10 Jahre...und kein bisschen leise!
Kulturzentrum
freitag
freitag
LiveKULT.
Soulpot
Marenzikeller
Vernissage Alfons Pressnitz
Dicht am Abgrund
Galerie Marenzi
donnerstag
Theater im Bahnhof
Impro-Show
Marenzikeller
sonntag
Seggauer Matineen mit Olga Blanco & Rafael Catalá
Canciones del amor y de la muerte - Eros und Thanatos
Schloss Seggau
donnerstag
LiveKULT.
Eva Moreno Group
Marenzikeller
samstag
21
24
28
DEZEMBER
10
18
25
26
28
29
30
JÄNNER
01
dienstag
samstag
Ö3 Comedy Hirten
In 80 Minuten um die Welt
Kulturzentrum
Lesung mit Kateřina Černá,
Ferdinand Schmalz und Fiston Mwanza Mujila
Café Elefant
Malatelier
RANDKUNST-Graz
Galerie Grottenhof OG2
donnerstag
KULT.Jazz
Gradwohl/Lackner Project
Marenzikeller
freitag
freitag
samstag
montag
ANIADA A NOAR &
Egon Egemann
Kulturzentrum
Hermann
Tassold Band
La Habana
The Tarantino Experience
Crime Scene
Shamrock / Big Ben
...letzte Runde! - Pt. 1
WILEE
Marenzikeller
dienstag
...letzte Runde! - Pt. 2
„Sir“ Oliver Mally‘s NU‘ YARD
Marenzikeller
mittwoch
...letzte Runde! - Pt. 3
Someone stole my Christmas Tree...
Marenzikeller
freitag
Symphonisches Orchester Leibnitz
Neujahrskonzert 2016
Kulturzentrum

Documentos relacionados