genucard Version 2.0 Release Notes

Сomentários

Transcrição

genucard Version 2.0 Release Notes
3
NEUERUNGEN IN GENUCARD 2.0
Release Notes zu GeNUCard
2.0
In diesen Release-Notes finden Sie Informationen zu GeNUCard 2.0 . Lesen Sie diese bitte aufmerksam
durch! Wir empfehlen Ihnen unbedingt, dieses Upgrade zu installieren, da wir mit dieser Release nicht
nur neue Features zur Verfügung stellen, sondern auch eine Reihe von Problemen behoben haben.
Wechsel auf GeNUCenter Management Server Version 2.3
Beachten Sie bitte, dass GeNUCard 2.0 ausschliesslich durch den GeNUCenter Management Server
Version 2.3 verwaltet werden kann. Ältere GeNUCenter Versonen (z.B. 2.1) können GeNUCard 2.0 nicht
korrekt darstellen und verwalten.
Daher muss zuerst das GeNUCenter-System auf Version 2.3 aktualisiert werden! Danach kann der
GeNUCard-Update wie im Abschnitt 4 dieser Release Notes beschrieben durchgeführt werden.
1
Dokumentation
Da GeNUCards zentral über den GeNUCenter Management Server verwaltet werden, befindet sich die
ausführliche Dokumentation zur Einrichtung und Administration von GeNUCard 2.0 im GeNUCenter 2.3
Handbuch. Sie können das GeNUCenter Handbuch von der GeNUA Webseite herunterladen:
https://www.genua.de/k/customer/gz_support/handbuch/index.html
Der GeNUCard QuickStart Guide, eine Kurzanleitung für den Benutzer des gesicherten Laptops, ist
erhältlich auf der GeNUA Webseite unter:
https://www.genua.de/customer/gca_support/quickstart-guide.html
2
Wichtige Hinweise vor dem Upgrade auf GeNUCard 2.0
• GeNUCard: RNDIS-Unterstützung
Nachdem Sie die Software der GeNUCard aktualisiert haben, müssen Sie auch auf dem HostComputer den Treiber aktualisieren, siehe unten den Abschnitt “GeNUCARD”. Falls Sie noch Windows XP oder älter verwenden, ist es ggf. notwendig eine aktuelle RNDIS-Version zu installieren.
Diese ist u.a. in der aktuellen Active-Sync Version 4.5 enthalten.
Vgl. http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?id=15
3
Neuerungen in GeNUCard 2.0
GeNUCard 2.0 wird durch GeNUCenter 2.3 zentral verwaltet und aktualisiert.
R ELEASE -N OTES ZU G E NUC ARD 2.0
Seite 1 von 4
4
INSTALLATION DES UPGRADES
• Neue GeNUCard 2 Hardware
Das vorliegende Release unterstützt neben der GeNUCard 1 nun auch die neue GeNUCard 2
Hardware.
• RNDIS-Unterstützung
Die Schnittstelle zum Host-Computer wurde auf RNDIS umgestellt. Aktuelle Windows-Versionen
enthalten bereits einen geeigneten Treiber.
ACHTUNG: Nachdem Sie die Software der GeNUCard aktualisiert haben, müssen Sie auch auf
dem Host-Computer den Treiber aktualisieren. Falls Sie noch Windows XP oder älter verwenden,
ist es ggf. notwendig eine aktuelle RNDIS-Version zu installieren. Diese ist u.a. bei der aktuellen
Active-Sync Version 4.5 enthalten. Vgl. http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?id=15
• Erweiterte Funktionen für WLAN
Die GeNUCard unterstützt nun auch die Verbindung zu WLAN-APs mit “hidden SSID” sowie zu
Netzen mit Nicht-ASCII Zeichen in der SSID und dem WPA-PSK. Ausserdem ist nun WEP Verschlüsselung mit Open System Authentication möglich.
• Vereinfachte UMTS Konfiguration
Die Konfiguration einer UMTS-Verbindung wurde deutlich vereinfacht. Im günstigsten Fall reicht
die Eingabe des APN.
• Umfangreichere Anzeige der Verbindungsparameter
Verbindungsparameter wie Verbindungsqualität bei drahtlosen Netzen, Adressen, Gateway und
DNS Server werden dem Nutzer nun umfangreicher und übersichtlicher im Web-GUI und in der
sog. Tray-App zur Verfügung gestellt.
• Tray-App
Für Windows Betriebssysteme existiert nun eine sog. Tray-App, die dem Nutzer das Einloggen
auf der GK sowie den Verbindungs- und VPN-Aufbau ermöglicht. Wichtige Verbindungsinformationen werden anzeigt, ohne dass der Nutzer dazu einen Webbrowser zur Anzeige des Web-GUI
benutzen muss. Das Icon der Tray-App wird im System Tray (daher der Name) angezeigt und gibt
zugleich über den Verbindungsstatus Auskunft.
• Empfang von Nachrichten vom GeNUCenter
Die GeNUCard ist nun in der Lage Nachrichten vom GeNUCenter-System zu empfangen. Diese
werden dem Nutzer über das Web-GUI sowie über die neue Tray-App angezeigt Auf diese Weise
kann z.B. über anstehende Wartung oder Updates informiert werden.
4
Installation des Upgrades
Da GeNUCards zentral verwaltet werden, erfolgt der Update ausschliesslich über den GeNUCenter
Management Server.
Seite 2 von 4
R ELEASE -N OTES ZU G E NUC ARD 2.0
4
4.1
INSTALLATION DES UPGRADES
Update GeNUCenter Management Server auf Version 2.3
Ihr GeNUCenter Management Server muss unbedingt vorab auf die aktuelle Version 2.3 gebracht werden. Der Management Server liefert dann die aktualisierte Software für die jeweilige GeNUCard. Lesen
Sie dazu bitte die GeNUCenter 2.3 Release Notes und folgen Sie der Updateanleitung.
4.2
GeNUCard-Software aktualisieren
Wählen Sie im GeNUCenter Management Server die entsprechende GeNUCard aus und gehen dann in
das Menü S YSTEM → B ASIS → I NSTALLIERE S OFTWARE. Klicken Sie dort 2.0 oder Neueste Version
und Speichern. Die Aktion wird mit der Meldung Aktualisierung erfolgreich bestätigt.
Gehen Sie in das Menü WARTUNG → Ü BERSICHT und wählen die GeNUCard aus. Wählen Sie dann die
Option KONFIGURATION UND S OFTWARE F ÜR A PPLIANCES UPDATEN. Klicken Sie auf Auswählen.
Danach gibt es mehrere Methoden, die aktuelle Software auf die GeNUCard zu übertragen:
• Software aktiv von GeNUCenter aus übertragen (push)
Gehen Sie in das Menü WARTUNG → Ü BERSICHT, wählen die GeNUCard und dann die Option
KONFIGURATION UND S OFTWARE FUR A PPLIANCES UPDATEN aus. Klicken Sie auf auswählen.
Im folgenden Dialog müssen Sie nur in Ausnahmefällen das Root-Passwort angeben und können
auf Start klicken. Wenn der GeNUCard-Status success anzeigt, war die Übertragung erfolgreich.
Sie können auch auf das Status-Feld der GeNUCard klicken. Der nachfolgende Dialog zeigt dann
den Status des Konfigurationsjobs und eventuelle Fehlermeldungen an.
• Software holen lassen (pull)
Sollte die GeNUCard aktuell nicht mit dem GeNUCenter verbunden bzw. nicht von dem GeNUCenter erreichbar sein, so können Sie die Software auch zur selbstständigen Abholung durch
GeNUCard freigeben (pull).
Dazu muss die GeNUCard zu irgendeinem Zeitpunkt das Netz erreichen können, in dem sich das
GeNUCenter Management System befindet.
Wählen Sie wie oben beschrieben die GeNUCard aus. Klicken Sie im Menü WARTUNG → Ü BER SICHT auf die Option KONFIGURATION UND S OFTWARE FUR A PPLIANCES FREIGEBEN (AUTO U PDATE ) und auf auswählen. Im folgenden Dialog können Sie einfach auf Start klicken.
Beim nächsten Kontakt zum GeNUCenter-System wird die GeNUCard selbstständig das Upgrade
einspielen.
• Alternative Übertragung per USB-Stick
Anstelle der Online-Übertragung können Sie auch einen USB-Stick einsetzen.
Gehen Sie vor wie oben beschrieben: Menü WARTUNG → Ü BERSICHT, Option KONFIGURATION
UND S OFTWARE F ÜR A PPLIANCES UPDATEN , dann Auswählen.
Klicken Sie dann aber auf Downloads. Die Datei update.tgz wird zum Download angeboten. Speichern Sie diese auf Ihrer Workstation ab und schreiben Sie die Datei auf einen DOSformatierten USB-Stick. Ab diesem Punkt konnen Sie den USB-Stick entweder dem Benutzer der
GeNUCard geben oder das Update einspielen. Dazu wird der USB-Stick auf die laufende und eingesteckte GeNUCard gesteckt. Das Update wird selbsttätig eingespielt. Währenddessen blinkt die
R ELEASE -N OTES ZU G E NUC ARD 2.0
Seite 3 von 4
5
SO ERREICHEN SIE UNS
System-LED rot-grün.
Achtung, der USB-Stick darf wahrend des Updates nicht abgesteckt werden!
4.3
Rollback
Bei Bedarf können frühere Versionen der GeNUCard Software ebenfalls über das Menü WARTUNG →
Ü BERSICHT → KONFIGURATION UND S OFTWARE F ÜR A PPLIANCES UPDATEN ausgewählt und wie oben
beschrieben eingespielt werden.
5
So erreichen Sie uns
GeNUA Gesellschaft für Netzwerk– und Unix–Administration mbH
Domagkstraße 7, 85551 Kirchheim bei München
Tel. (089) 99 19 50-0, Fax. (089) 99 19 50-999
E-Mail: [email protected], WWW: http://www.genua.de/
 2011 GeNUA mbH, Kirchheim, Alle Rechte vorbehalten. GeNUA, GeNUGate, GeNUCenter, GeNUScreen, GeNUCrypt, GeNUBox und GeNUCard sind eingetragene Warenzeichen der GeNUA mbH.
Seite 4 von 4
R ELEASE -N OTES ZU G E NUC ARD 2.0

Documentos relacionados