Der NE555 - exemplarisches IC, Schaltungen

Сomentários

Transcrição

Der NE555 - exemplarisches IC, Schaltungen
Timer 555
Der Timer 555 ist ein elektronischer Taktgeber. Wegen seiner exakten
Impulserzeugung eignet er sich besonders für den Einsatz in monostabilen
Kippschaltungen (Sensortaste) und in astabilen Kippschaltungen Blinklicht). Der
realtiv hohe Ausgangsstrom (max. 200mA) ermöglicht den direkten Anschluss
von Lämpchen, Leuchtdioden und Summern.
Ein weiterer Vorteil dieses IC´s ist der große Betriebsspannungsbereich zwischen
4,5 und 15 Volt.
Die hohe Dichte und die Innenschaltung umfasst 22 Transistoren, 16
Widerstände und 2 Dioden !
Nebenstehende Abbildung zeigt die
Grundschaltung des Timers:
An Pin 1 liegt der Minuspol an, Pin 8
wird mit dem Pluspol der
Spannungsquelle (4,5-15 V) verbunden.
Pin 3 stellt den Ausgang dar (Pluspol).
in der Versuchsschaltung ist hier eine
Leuchtdiode (LED) mit Vorwiderstand
geschaltet.
Pin
Bezeichnung
Kurzerklärung
1
Masse
Anschluss an den Minuspol der Batterie
2
Trigger
Auslöser, Eingang, Einschalten des Gerätes
3
Ausgang
Signalausgang
Anschluss von Lämpchen, Lautsprechern,
Motoren
4
Reset
Zurücksetzen der Schaltung in den alten Zustand
5
Steuerspannung
Hilfseingang zur Stabilisierung einer Schaltung
6
Schwelle
Signaleingang für zeitbestimmende Bauteile
(Elko, Widerstand,...)
7
Entladung
Signalausgang,
Anschluss zeitbestimmender Bauteile
8
U+
Anschluss an den Pluspol der Batterie
Timer 555
Sensortaste
Die Sensortaste kann als die einfachste Grundschaltung mit dem Timer 555
bezeichnet werden:
Die LED leuchtet, wenn gleichzeitig Pin 1 und 2 berührt werden.
Wird Pin 4 mit dem Minuspol verbunden, dann wird die Schaltung in den
ursprünglichen Zustand versetzt (sog. “RESET”)
Blockschaltbild:
Timer 555
Ausschaltverzögerung
In der Fachliteratur bezeichnet man eine solche Ausschaltverzögerung als
“monostabile Kippstufe” oder “Monoflop”.
Die Schaltung kennt zwei Betriebszustände: Ruhephase und Arbeitsphase.
Während in der Ruhelage am Ausgang keine Signale auftreten, leuchtet die LED
in der Arbeitsphase in einem durch das sog. RC-Glied genau definierten
Zeitraum auf.
Ausgelöst wird die Schaltung durch ein Null-Signal, das entsteht, wenn Pin 2 mit
Masse verbunden wird (Taster). Im Blockschaltbild wird dies durch einen kleinen
Kreis am Monoflop-Symbol angezeigt.
Wird zwischen Pin 4
und Minus ein Taster
e ingebaut,
bewir kt
dieser bei betätigen ein
“RESET”
Die Länge der Arbeitsphase wird durch folgende Formel bestimmt:
t = 1,1 * R * C
Blockschaltbild: