CityCenter in Las Vegas Kaba und Unican – eine 10

Сomentários

Transcrição

CityCenter in Las Vegas Kaba und Unican – eine 10
Security
update
Nr. 43, Ausgabe 1/2011
Seite 8
Kaba und Unican – eine
10-jährige Erfolgsgeschichte
Vor 10 Jahren erwarb Kaba die kanadische Unican Gruppe
und wurde mit einem Schlag doppelt so gross.
Seite 4
Seite 14
RFID-Hotelschlösser für eine luxuriöse Kleinstadt in der
Grossstadt sorgen für Gästekomfort.
Jubiläum der diplomatischen Beziehungen Schweiz– China.
CityCenter in Las Vegas
[email protected]
«Hotelschliesssysteme von
Kaba erfüllen höchste
Ansprüche.»
Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit sind die zentralen
Kriterien für Hotelzutrittssysteme. Das vollintegrierte RFIDSchliesssystem von Kaba, das kürzlich im CityCenter in
Las Vegas installiert wurde, erfüllt diese Vorgaben in jeder
Hinsicht. Lesen Sie mehr über dieses Hotel der Superlative
ab Seite 4.
Mit einem Kaufpreis von über einer Milliarde Schweizer Franken übernahm Kaba vor zehn Jahren die kanadische Unican
Gruppe. Dadurch erlangte Kaba in verschiedenen Geschäftsbereichen eine weltweit führende Position. Lesen Sie ab Seite 8
mehr über diese spektakuläre Fusion zweier Leader in der
Sicherheitsindustrie.
ABB in Lenzburg ist unter anderem spezialisiert auf die Herstellung von Halbleitern. Die Produktion erfordert strengste
Hygienevorschriften. Was Kaba damit zu tun hat, erfahren Sie
ab Seite 18.
Jean-Luc Ferrazzini,
Chief Communications Officer
Ich wünsche Ihnen gute Unterhaltung bei der Lektüre.
Jean-Luc Ferrazzini
Impressum
Herausgeber Kaba Management + Consulting AG, 8153 Rümlang (Schweiz), www.kaba.com. Redaktion Kaba Corporate Communications. Bildnachweis Jonas
Kuhn (S. 3, 14, 15, 30, 35), Delhaize Belgien (S. 23) Daniel Hager (S. 24). Nachdruck nur mit Genehmigung von Kaba. Security Update erscheint jeweils im
Frühjahr und Herbst in deutscher, englischer, spanischer und chinesischer Sprache.
Kaba®, Com-ID®, Ilco®, La Gard®, LEGIC®, SAFLOK®, Silca® usw. sind geschützte Marken, CardLinkTM, TouchGoTM, PowerStarTM usw. Trademarks der Kaba
Gruppe. Aufgrund länderspezifischer Anforderungen oder aus Vermarktungsüberlegungen sind nicht sämtliche Produkte und Systeme der Kaba Gruppe in
allen Märkten erhältlich.
S. 4
CityCenter in Las Vegas
RFID-Hotelschlösser für eine luxuriöse Kleinstadt in der
Grossstadt sorgen für Gästekomfort.
Inhalt
Open Branch Concept bei Banken im Trend
16
Schlüsseltechnologie verbessert
die Energieeffizienz
18
Spotlights
20
Close-up: Monika Oehrli
24
Damit das Cashhandling durch externe Unternehmen
erledigt werden kann, setzen Banken immer häufiger
netzwerkfähige Tresorschlösser ein.
S. 8
Kaba und Unican – eine 10-jährige Erfolgsgeschichte
Vor 10 Jahren erwarb Kaba die kanadische Unican Gruppe
und wurde mit einem Schlag doppelt so gross.
Kaba schützt hochsensitive Reinräume der Halbleiterproduktion bei ABB in Lenzburg.
Trend: Entspannter lernen, lehren und forschen 26
Products
28
Wie funktionieren «grüne» Schlösser?
32
News
34
S. 14
[email protected]
Unter diesem Motto stand die Vernissage zum Jubliäum
der diplomatischen Beziehungen Schweiz– China.
Security update 1/2011
3
4
Security update 1/2011
CityCenter
in Las Vegas
Security update 1/2011
5
In Las Vegas ist alles eine Nummer grösser: Casinos, Shows, Hotels – und
das MGM CityCenter, das direkt am Strip liegt, mitten in «Entertainment City».
Auf einer Fläche von über 270 000 m2 befinden sich drei luxuriöse Hotels,
2400 exklusive Eigentumswohnungen, ein Casino, ein Theater, eine Shoppingmeile, verschiedene Spas und ein Businesscenter.
H
erzstück dieser Kleinstadt in der Grossstadt ist das
seher bis hin zur intuitiv zu bedienenden Steuereinheit für
Aria Resort + Casino, ein Fünfsternehotel, das keine
Musik, Klima und Licht. Sobald ein Gast die Türe zu seinem
Wünsche offenlässt. Das Hotel wurde am 16. Dezem-
Zimmer oder seiner Suite aufschliesst, aktiviert das vollauto-
ber 2009 eröffnet und ist nach nur einem Jahr ein
matische Hoteltechniksystem sein individuell einstellbares
Fixstern am strahlenden Firmament von Las Vegas. Die Gäste
Willkommensprogramm: Das Licht und der Radio gehen an,
dieses Hotels der Extraklasse bekommen einiges geboten.
die Vorhänge gehen automatisch auf und geben den Blick
So gehören zum Aria unter anderem ein 14 000 m grosses
frei auf das spektakuläre Berg- oder Stadtpanorama.
2
Casino, ein Theater mit 1800 Sitzplätzen, wo der «Cirque du
Soleil» mit seiner neuesten Show, «Viva ELVIS», gastiert,
Die Kaba Tochtergesellschaft Saflok spielt in diesem wahr
16 Restaurants, 10 Bars, ein eleganter Spabereich und eine
gewordenen Sciencefiction-Szenario im wahrsten Sinn des
atemberaubende Poollandschaft.
Wortes eine Schlüsselrolle. Saflok hat an jede Zimmertüre
RFID-Schlösser installiert. Der Gast hält die Schlüsselkarte ans
6
Im Aria Resort + Casino ist der Gast wirklich König
Schloss, das Lesegerät identifiziert den Mikrochip auf der
Wer im Aria übernachtet, will rund um die Uhr verwöhnt
Karte und öffnet das Schliesssystem, wenn der Gast autorisiert
werden. Jedes der 4004 Zimmer, die sich auf 61 Stockwerke
ist, das Zimmer zu betreten. Das RFID-System ist sicher, flexi-
verteilen, ist mit modernster Technik ausgestattet, vom
bel und lässt sich nahtlos in die Kommunikationstechnologie im
Highspeed-WLAN über den hochauflösenden Flachbildfern-
Aria Resort + Casino einbinden.
Security update 1/2011
RFID ist der Schlüssel zum Hotelkomfort der Zukunft
Die Benutzerfreundlichkeit für die Gäste
«Wir haben das grenzenlose
Potenzial von RFID
für die intelligente Raumtechnik erkannt.»
und die Zuverlässigkeit sind heute die
John Lowes, Executive Director of Guest Technology für MGM Resorts International
Entscheidungskriterien bei Hotelzutrittssystemen. So müssen traditionelle Magnetstreifenkarten zum Öffnen einer
Türe mühsam aus der Tasche gekramt
und startet das personalisierte Willkom-
• Das System kontrolliert den Ladestand
und durch einen Schlitz gezogen werden,
mensprogramm. Die RFID-Installation im
aller Türen und Geräte, deshalb gibt es
oder sie können sich entmagnetisieren,
Aria Resort + Casino ist das aktuell um-
kaum Ausfälle
wenn der Gast sie beispielsweise zusam-
fangreichste RFID-Projekt in Nordamerika
men mit seinem Mobiltelefon in der
und stellte alle Partner vor grosse Her-
So arbeitet Kaba unaufhörlich daran, die
Tasche trägt. Das war der Hauptgrund,
ausforderungen. «Wir haben uns für
technologischen Entwicklungen für die
warum sich MGM Resorts International,
Saflok entschieden, weil Kaba sich bereit-
Hotelindustrie nutzbar zu machen und
die das Aria Resort + Casino betreibt, für
erklärte, das Schliesssystem mit dem
ihre Führungsposition im Bereich elektro-
eine RFID-Lösung entschieden hat, wie
ZigBee-Raumnetzwerk zu verbinden. So
nische Türschlösser weiter auszubauen.
John Lowes, der für die Technologie im
können wir sämtliche Geräte effizienter
Das MGM CityCenter in Las Vegas stellt
Gästebereich des Fünfsternehotels ver-
nutzen und einfacher verwalten. Ohne
die Leistungsfähigkeit der Hotelzutritts-
antwortlich ist, bestätigt: «Wir haben für
diese Lösung hätte jeder Partner seine
systeme von Kaba eindrücklich unter
unsere neuen Hotels diese Technologie
eigene Infrastruktur installieren müs-
Beweis.
gewählt, weil so das Entmagnetisierungs-
sen», so John Lowes weiter. Die Kombi-
problem, das wir bei anderen Anlagen
nation dieser Technologien bedeutet
hatten, gelöst wird.»
einen Durchbruch. Denn damit verfügt
› [email protected]flok.com
das CityCenter über den höchsten Grad
Weitere wichtige Gründe waren die Inte-
an Systemintegration im Bereich Gebäu-
grationsfähigkeit von RFID und die Offen-
deverwaltung in der gesamten Hotel-
heit von Saflok. John Lowes erklärt: «Wir
industrie.
haben das sprichwörtlich grenzenlose
Potenzial dieser Technologie für die in-
Das vollintegrierte RFID-Schliesssystem
telligente Raumtechnik erkannt. Saflok
ist sicher, flexibel, komfortabel. Ausser-
Messenger LENS hat uns überzeugt, weil
dem profitiert das CityCenter, das als
Kaba das Schliesssystem mit unserem
eines der weltweit nachhaltigsten Bau-
Netzwerk verbinden konnte, über das wir
projekte gilt und vom US Green Building
ständig mit allen Zimmern interagieren
Council mit sechs LEED-Zertifikaten in
und den Hotelaufenthalt für unsere Gäste
Gold ausgezeichnet worden ist, von wei-
noch angenehmer gestalten können.»
teren Vorteilen:
Sinnvoll eingesetzt und intelligent
• Die Schlösser müssen seltener
verknüpft
gewartet werden, weil sie weniger
Sobald der Gast die Zimmertüre öffnet,
bewegliche Teile haben
kommuniziert Saflok Messenger LENS
• Zimmerwechsel sind einfacher, weil
über das drahtlose ZigBee-Netzwerk mit
der Concierge jede Türe zentral
der von Control4 integrierten Elektronik
programmieren kann
Hotelschloss Quantum RFID mit
kontaktlosem Leser.
Security update 1/2011
7
Kaba und Unican
– eine 10-jährige
Erfolgsgeschichte
Vor genau 10 Jahren erwarb Kaba die kanadische Unican und wurde so
mit einem Schlag weltweit führend im Bereich Hochsicherheitsschlösser,
Hotelschlösser, Tastenschlösser und Key Systems (Schlüsseldupliziermaschinen und Schlüsselrohlinge). Die Übernahme war in der Branche
spektakulär – Kaba wurde dadurch mit einem Schlag doppelt so gross.
8
Security update 1/2011
Security update 1/2011
9
D
urch eine einzige Übernahme den Umsatz zu verdoppeln und Geschäftsbereiche dazuzukaufen, die
optimal zum ursprünglichen Unternehmen passen,
die Möglichkeit bietet sich einem Unternehmen
äusserst selten. Diese Gelegenheit hat Kaba im Jahr 2001 beim
Schopf gepackt. Das Ziel, die Marktpositionen in verschiedensten Geschäftsbereichen zu verbessern und Kaba zu einem
global tätigen, profitablen Sicherheitskonzern auszubauen,
gelang so in Rekordtempo.
– Hochsicherheitsschlösser
Kaba ist heute der weltgrösste Lieferant im Bereich elektro-
Ein spektakulärer Kauf
nische Hochsicherheitsschlösser für Banken und Behörden, wie
Kaba erwarb im April 2001 für über eine Milliarde Schweizer
z. B. der amerikanischen Regierung. Die Erfüllung der laufend
Franken sämtliche ausstehenden Aktien der Unican Gruppe.
höheren Standards ist hier eine Selbstverständlichkeit. Gerade
Um diesen Kaufpreis aufzubringen, stimmten die Aktionäre an
in diesem Bereich bedeutet Erfolg, technologisch immer ganz
einer ausserordentlichen Generalversammlung einer Kapital-
vorn zu liegen. Weitere wichtige Geschäftsbereiche sind Pro-
erhöhung und einem Aktiensplit zu. Die Unican Gruppe gehörte
dukte für GPS-unterstützte Frachtsicherung, z. B. Gitcon, und
vor der Übernahme mehrheitlich Aaron Fish, der zugleich
Schlösser für Geldausgabeautomaten, z. B. Cencon: Auch hier
Gründer und CEO von Unican war. Der in den 1930er Jahren
ist Kaba Weltmarktführerin.
geborene Aaron Fish gilt als einer der führenden Unternehmer
im Bereich Schlüssel und Zylinder in Kanada und den USA.
Projekt «Turbo»
Nach der Akquisition begann jedoch der eigentliche Teil der
Arbeit – die Zusammenführung von Unican und Kaba. Das
Projekt zur Integration trug den vielversprechenden Namen
«Turbo». Zuerst wurde eine neue Organisationsstruktur
entwickelt, danach wurde das Projekt «Turbo» in 81 Unterprojekte gegliedert, und nach insgesamt 900 Tagen war
der Integrationsprozess abgeschlossen.
Vier Spitzenpositionen
Durch die Akquisition erreichten beide Unternehmen Toppositionen in vielen Geschäftsbereichen. Durch die geo-
– Hotelschlösser
grafische Trennung erhielten sie zudem Zugang zu neuen,
Im Bereich Hotelschlösser ist Kaba ebenfalls weltweit führend.
äusserst wachstumsstarken Märkten ausserhalb ihrer ange-
Durch laufende Innovationen und Weiterentwicklungen kann
stammten Absatzregionen. Die Zusammenführung gab dem
Kaba die Marktstellung im Bereich elektronische Schlösser,
neuen Grossunternehmen vor allem in vier Bereichen welt-
RFID- und Standalone-Hotelschlösser laufend ausbauen. Soge-
weite Spitzenpositionen. Es sind dies Hochsicherheitsschlös-
nannte Wireless-Schlösser z. B. ermöglichen einen kostengüns-
ser, Hotelschlösser, Tastenschlösser und Key Systems.
tigen Unterhalt und jederzeitige Aktualisierung der Berechtigungen. Innovative Schlösser, wie z. B. batterieunabhängige
Schlösser, werden in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen.
10
Security update 1/2011
«Der Verkauf an Kaba ist auch
aus heutiger Sicht eine
exzellente Entscheidung.»
Aaron Fish, ehemaliger CEO und Gründer der Unican Gruppe
Wie Sie wissen, bringt jede Fusion oder
Übernahme ein hohes Mass an Unannehmlichkeiten für die Mitarbeitenden
Interview mit Aaron Fish, ehemaligem
CEO und Gründer der Unican Gruppe
Wir waren damals auf gut 4200 Mit-
mit sich. Ich habe versucht, dieses Pro-
arbeitende angewachsen; Wachstums-
blem möglichst gering zu halten. Auch
perspektiven, Umsätze und Cashflow
im Verwaltungsrat wurde dies disku-
Aaron Fish, der vormalige Besitzer,
waren hervorragend. Wenn sich der
tiert.
Gründer und CEO der Unican Gruppe,
Hauptaktionär entscheidet, dem Unter-
gilt als einer der führenden Unterneh-
nehmen den Rücken zu kehren, sei es
War es rückblickend eine gute
mer im Bereich Schlüssel und Zylinder
aus freien Stücken oder nicht, führt dies
Entscheidung?
in Kanada und den USA. Er wurde in
automatisch zu einer Veränderung in
Es war eine exzellente Entscheidung –
den 1930er-Jahren in Montreal, Quebec,
der Kontrolle über die Unternehmens-
sowohl für Kaba, für Unican als auch für
geboren. Nach der Highschool arbeitete
führung. Ich hatte den Eindruck, dass
mich selbst. Mir war sehr wohl bewusst,
der gelernte Schlosser bei seinem Vater.
dies für das Unternehmen und für meine
dass Kaba sich stark mit Schulden bela-
In den 1960er-Jahren erfand er das
Familie sehr nachteilig sein würde. Des-
sten musste, um die Transaktion abzu-
erste Tastenschloss Nordamerikas und
halb habe ich mich, mit Rückhalt des
schliessen. Aber wie Sie sehen, zeigen
belieferte in den 1990er-Jahren das
Verwaltungsrates, für einen Verkauf
die Resultate aus heutiger Sicht, dass es
Pentagon und den amerikanischen Staat
entschieden.
für beide Unternehmen ein positiver
mit Schlössern. Auch nach dem Verkauf
Schritt war.
der Unican an die Kaba Gruppe setzte er
Weshalb an Kaba?
sich nicht zur Ruhe, sondern übernahm
Es gab mehrere Interessenten. Ein Ver-
ein Unternehmen zur Oberflächenbe-
kauf an Kaba war in unseren Augen am
arbeitung von Metallbeschlägen für die
sinnvollsten, da hier die Überschnei-
Möbelindustrie.
dungen in Bezug auf die Produktpalette
Weshalb haben Sie sich entschieden,
ting war es so, dass dort, wo Kaba stark
am geringsten waren. In puncto Markedie Unican Gruppe zu verkaufen?
war, die Unican Gruppe schwach war,
Diese Entscheidung habe ich im Jahr
und dort, wo Unican stark war, Kaba
2000 getroffen, als ich 68 Jahre alt
wiederum schwach war – dies galt insbe-
wurde. Ich merkte, wie ich müde wurde,
sondere für die Region Nordamerika.
das Steuer in den Händen zu halten. Wie
Sie wissen, habe ich das Unternehmen
Aufgrund der Tatsache, dass es nur
seit der Gründung eigenhändig aufge-
wenige Produktüberschneidungen gab,
baut – als Arbeiter war ich besser denn
war mir klar, dass für Mitarbeitende und
als Manager.
Fabriken nur ein Minimum an Umzügen
und Verlagerungen an neue Standorte
notwendig sein würde.
Ulrich Graf und Aaron Fish
Security update 1/2011
11
– Drucktastenschlösser
Kaba heute
Mechanische und elektronische Drucktastenschlösser sind
Heute ist Kaba in vielen Geschäftsbereichen in den Märkten
die optimale Zutrittslösung für Ferienwohnungen, Studen-
Europa, Amerika und Asien marktführend. Der Zusammen-
tenheime und Universitätsgelände. Die Software ist in der
schluss ermöglichte dem neuen Unternehmen Zugang zu bis
Lage, einen Zeitraumcode zu generieren, und ermöglicht so
dahin fehlenden Märkten und auch zu neuen Geschäftsbe-
den Zutritt zuverlässig nur in einem bestimmten Zeitraum
reichen und schuf eine optimale Ausgangsposition für eine
zu bestimmten Türen. Durch die Akquisition von Unican
erfolgreiche Zukunft. Die Akquisition der Unican blieb nicht
erreichte Kaba auch in diesem Bereich eine weltweit füh-
die letzte. Im Jahr 2006 kaufte Kaba das amerikanische Unter-
rende Position.
nehmen Computerized Security Systems Inc., kurz CSS, mit den
Marken Saflok und La Gard. Dieses Unternehmen ergänzte die
Kompetenz im Bereich Hotel- und Sicherheitsschlösser und
stärkte die Präsenz in Nordamerika weiter. Ebenfalls im Jahr
2006 wurde auch die Wah Yuet Gruppe akquiriert. Das chinesische Unternehmen in Taishan City stellt auf einer Fläche
von über 280 000 m2 mit rund 2500 Mitarbeiterinnen und Mit-
– Key Systems
arbeitern Schlösser, Schlosskomponenten, Schlüssel und
Schlüsseldienste weltweit arbeiten mit Schlüsselcodier-
Schlüsselrohlinge für den asiatischen und amerikanischen
maschinen und Schlüsselrohlingen der Kaba Marken Silca
Markt her. Heute zeichnet sich Kaba nach einer fast 150-jähri-
und Ilco, weil sie die Innovationskraft und die erstklassige
gen Unternehmensgeschichte durch kontinuierliches Wachs-
Qualität schätzen. Pro Jahr produziert Kaba 732 000 000
tum, gezielte Diversifikation und erfolgreiche Internationalisie-
Schlüsselrohlinge – also im Schnitt 23 Stück pro Sekunde.
rung aus. Mehr als 250 Ingenieure arbeiten weltweit täglich an
Für die Automobilindustrie fertigt Kaba spezielle Rohlinge
Produktweiterentwicklungen und neuen Technologien. Sie sor-
mit integrierten Transpondern. Die Fahrzeuge lassen sich
gen dafür, dass Kaba auch in Zukunft Synonym für Qualität,
somit nur mit dem passenden, im Schlüsselkopf integrierten
Innovation und vor allem für Vertrauen bleibt.
Transponder starten.
Kaba und Unican – konsolidierter Umsatz 1999/2000
Europa und
Grossbritannien
77%
23%
71%
29%
4%
96%
Kaba
Unican
77%
4%
Nordamerika
inkl. Mexiko
0%
100%
12
Security update 1/2011
Ehemalige UdSSR und
baltische Staaten
China
50%
50%
Zentral- und
Südamerika
Afrika, Naher
und Mittlerer
Osten
47%
53%
Asiatischer Pazifik
und Indien
«Die Übernahme ist aus heutiger Sicht
eine richtige Win-win-Situation.»
Frank Belflower, COO Key Systems Americas und Access + Data Systems Americas, Kaba
Interview mit Frank Belflower,
Wieso ist diese Übernahme erfolgreich?
Wie pflegen Sie den Kontakt zum
COO Key Systems Americas und
Viele Unternehmen scheitern ja bei
Mutterhaus in der Schweiz?
der Integration.
Ich bin immer wieder für die Sitzungen
Trotz der Verdoppelung des Umsatzes
der Konzernleitung in der Schweiz und
Wie schätzen Sie die Übernahme aus
auf über eine Milliarde Schweizer Fran-
tausche mich mit der Gruppenführung
heutiger Sicht ein, und was hat es
ken pro Jahr konnte die Marktnähe bei-
und den anderen COOs aus. Ausserdem
Access + Data Systems Americas, Kaba
den beiden Unternehmen gebracht?
behalten werden. Für die Kunden hat sich
ermöglichen auch Videokonferenzen eine
Für beide Unternehmen – für Kaba wie
trotz den Übernahmen nicht viel verän-
enge Zusammenarbeit bei internationa-
auch für Unican – war diese Übernahme
dert. Wir versuchen täglich, die Bedürf-
len Projekten. Was ich sehr schätze, sind
eine grosse Chance. Die Nachfolgerege-
nisse unserer Kunden zu verstehen und
die Management-Seminare. An diesen
lung für Unican war somit gefunden, und
eine Lösung dafür zu finden. Da die
nehmen zukünftige Führungskräfte der
mit Kaba als neuem Mutterhaus, einer
Marktaktivitäten von Kaba vor der Akqui-
Kaba Gruppe aus allen Ländern teil.
kerngesunden Unternehmensgruppe aus
sition in den Bereichen von Unican nicht
Neben Workshops und Informationsver-
der Schweiz, stand einer erfolgreichen
sehr stark waren, mussten die bestehen-
anstaltungen zu verschiedensten The-
Zukunft nichts im Weg. Für Kaba konnten
den Verkaufsstrukturen bei beiden Unter-
men finden auch Teambildungsaktivitäten
Ziele wie Internationalisierung und die
nehmen kaum umgebaut werden. Eine
statt. Solche Veranstaltungen ermögli-
Verbesserung der Marktposition damit
verstärkte Konzentration auf Kunden-
chen es uns, trotz den sonst grossen
realisiert werden. Die Übernahme ist aus
bedürfnisse, gezielte Entwicklungen und
Distanzen, einen guten Kontakt zu halten.
heutiger Sicht also eine richtige Win-win-
verbesserte
Situation, beide Unternehmen haben
Kaba nach dem Zusammenschluss noch
davon profitiert.
erfolgreicher.
Kostenkontrolle
machen
Komplementäre Produktportfolios (2000)
Kaba
Door Systems
Unican
Betriebsdatenerfassung und
Zeitmanagement
Elektronischer Zutritt/Identifikation
Mechatronische Schlösser/
Kompaktschlösser
Hochsicherheitsschlösser
Zylinderschlösser
Schlüsselrohlinge und
Schlüsselfräsmaschinen
Beschläge
0
50
100
150
200
250
300
Security update 1/2011
13
[email protected]
«Glücklich sein mit sechzig» – Bundesrätin Micheline Calmy-Rey
eröffnete im Herbst 2010 in Bern eine gleichnamige Fotoausstellung,
die dem 60-Jahr-Jubiläum der diplomatischen Beziehungen
Schweiz – China gewidmet war. Kaba war Sponsoringpartner.
Vor 60 Jahren war die Schweiz eines der ersten westlichen
den beiden Ländern und stellte in Aussicht, dass die Schweiz in
Länder, das die Regierung der Volksrepublik China anerkannte
naher Zukunft sogar das erste europäische Land mit einem
und diplomatische Beziehungen aufnahm. Um dieses Jubiläum
bilateralen Freihandelsabkommen mit China sein könnte. Später
zu feiern, initiierte die Schweizer Botschaft in Peking eine
dann, am Weltwirtschaftsforum in Davos, unterzeichneten Bun-
gemeinsame Fotoausstellung des Schweizers Petri de Pità und
desrat Johann Schneider-Ammann und der chinesische Handels-
des Chinesen Zhu Yinghao. Beide porträtierten 60-jährige
minister Chen Deming eine gemeinsame Absichtserklärung zur
Menschen bei Tätigkeiten, die sie glücklich machen, wie zum
Aufnahme von Verhandlungen.
Beispiel Meditieren, Segeln oder Wandern. Zu diesem Zweck
weilten die beiden Fotografen jeweils drei Wochen im Land des
Auch Kaba als weltweit tätiges Unternehmen mit Schweizer
anderen. Auffällig bei den Bildern ist, dass sich viele Men-
Wurzeln pflegt starke Verbindungen zu China – nicht nur
schen in China und in der Schweiz bei den gleichen Tätigkeiten
mit intensiven Geschäftsbeziehungen, sondern auch durch
fotografieren liessen.
eine Produktions- und Vertriebsstätte in Taishan City mit
über 3000 Mitarbeitenden. Daher erklärte sich Kaba auch
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eröffnete zusammen mit
gerne bereit, Sponsoringpartner dieser Ausstellung
Vertretern der chinesischen Regierung feierlich die Ausstellung
zu werden.
in Bern. Dabei lobte Bundesrätin Calmy-Rey die ausserordentlich guten und zunehmend vernetzten Beziehungen zwischen
14
Security update 1/2011
> [email protected]
«Die positive Handelsbilanz mit China
zugunsten der Schweiz zeigt unser Engagement und die Wettbewerbsfähigkeit
unserer Unternehmen. Wir begrüssen es,
wenn sich Schweizer Unternehmen in
China engagieren.»
Micheline Calmy-Rey, Bundesrätin, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA
Security update 1/2011
15
Open Branch Concept
bei Banken im Trend
Damit das Bankpersonal mehr Zeit für die Kundenbetreuung hat,
werden immer mehr Abläufe in den Banken optimiert, so auch das
Cashhandling. Dieser Vorgabe stellt sich Axessor, das netzwerkfähige
Hochsicherheitsschloss bereits bei mehreren europäischen Banken.
16
Security update 1/2011
P
rozessoptimierung bei Banken
Resultat weist klar eine Effizienzsteige-
effizientes Anpassen der Einstellungen
ist dort möglich, wo Abläufe
rung bei höchster Sicherheit aus. Dass
an neue Anforderungen, wie z. B. Code
automatisier- und steuerbar ge-
dabei im gleichen Zug die Fehlerquote
löschen, Sperrzeitenunterbrechung oder
macht werden können. Nebst
minimiert wird, ist ebenfalls willkommen.
geänderte Öffnungszeiten. Dank auto-
internen Prozessen sind es auch solche,
Durch geschicktes Abtrennen der Räume
matisierter Audit-Auslesung und -Ana-
bei welchen Kunden stärker eingebun-
kann zudem der Self-Service-Bereich wäh-
lyse werden Abweichungen schnell auf-
den werden können. Bei Wahrung der
rend 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche
gedeckt, und es können die notwendigen
zentralen Werte wie Kundenbetreuung
zugänglich gemacht werden.
Massnahmen ergriffen werden.
Abwägen von mehr persönlichem Ser-
Mehr Zeit für Kundenberatung
Die ideale Lösung also für Banken, die
vice auf der einen und mehr Selbstbe-
Um das Bankpersonal weiter zu entlas-
ihre Filialen nach dem Open Branch Con-
dienung auf der anderen Seite. Diese
ten, wird das Cashhandling, also das Be-
cept gestalten. Die Bank behält stets den
Überlegungen führen zu einem neuen
füllen der Geldausgabeautomaten, zuneh-
Überblick über die Geldausgabeautoma-
Filialkonzept – dem sogenannten Open
mend auf externe Sicherheitsunterneh-
ten, und das Bankpersonal kann sich der
Branch Concept (OBC).
men übertragen. Dies gibt den Bankmit-
Kundenbetreuung widmen.
und Kundenberatung bedeutet dies ein
arbeitenden nicht nur mehr Zeit für die
Offenheit und Transparenz
Kundenbetreuung,
Das Konzept steht für Offenheit und
zusätzlich Risiken wie Diebstahl oder
sondern
minimiert
Transparenz und sieht Kundenbereiche
Überfälle.
> [email protected]
ohne Barrieren zwischen Bankpersonal
und Kunden vor. Die traditionellen Schal-
Flexibilität dank Netzwerkfähigkeit
ter, die früher den Bankpersonalsektor
Damit Banken das Cashhandling exter-
klar vom Kundenbereich abtrennten, ver-
ner Firmen überwachen können, werden
schwinden zugunsten eines offenen Info-
netzwerkfähige Tresorschlösser wie der
und Servicebereichs. Dank den Self-Ser-
Axessor eingesetzt. Axessor kann effizi-
vice-Maschinen für Bankentransaktionen
ent in bestehende Bankennetzwerke inte-
und ATMs (Geldausgabeautomaten) ent-
griert werden und gewährleistet damit
fallen die lästigen Wartezeiten am Schal-
höchste Sicherheit und organisatorische
ter. Einige Banken gehen so weit, dass sie
Flexibilität. Axessor erlaubt den Sicher-
den Kunden Computer eigens für Konto-
heitsverantwortlichen ein zentrales Moni-
eröffnungen zur Verfügung stellen. Das
toring und bei Bedarf ein schnelles und
Flexibilität dank dem Tresorschloss Axessor
• Audit der Schlösser kann automatisiert werden und steht
den Security Auditors immer zur Verfügung
Folgende Eigenschaften zeichnen das Tresorschloss
Axessor aus:
• Netzwerkfähiges Hochsicherheitsschloss
• Elektronisch motorisiertes Tresorschloss
• Höchste Zuverlässigkeit bei einfachster Bedienung und
leistungsfähiger Funktionalität
• Individuell konfigurierbares Funktionsangebot erlaubt die
schnelle Anpassung an sich ändernde Betriebsanforderungen
• Mittels der SDK (Software Development Kit AS 283) können
kundenspezifische Anliegen durch die Bank oder eigene
IT-Abteilung gelöst werden
• Alarmbehandlung kann entweder extern vergeben oder in
das bestehende GLS eingebunden werden
• Investitionsschutz, Bank entscheidet, wann und welche
Tresorschlösser online geschaltet werden
• Integrationen in das bestehende Netzwerk für die CCTV
der Bank
Nutzen:
• Das grosse Display des Axessor ist sehr bedienerfreundlich
• Kommt dort zum Einsatz, wo organisatorische Flexibilität,
• Die Speisung der Netzwerkschlösser kann direkt am Schloss
schnelle Reaktionszeit und erhöhte Sicherheit gefordert sind
erfolgen oder über die [email protected]
• Zentrale Fernüberwachung und Änderungen an den Einstellungen jederzeit möglich
• Kosteneinsparungen bei Wartung, da Ferndiagnose möglich
Security update 1/2011
17
Schlüsseltechnologie
verbessert die Energieeffizienz
Seit über 30 Jahren stellt ABB in Lenzburg leistungsstarke
Halbleiter für die Energietechnik her. Ein Schliesssystem
von Kaba sichert und schützt die hochsensitiven Reinräume,
wo die Halbleiter produziert werden.
18
Security update 1/2011
«Wir hatten während der letzten
Jahre keinen Grund, uns im Bereich
Schliesstechnik nach einem
anderen Partner umzusehen.»
Urs Doering, Facility Technician, ABB Lenzburg
E
nergie ist kostbar. Doch noch immer sind die Nutzung
Hygienisch wie ein Operationssaal
und der Transport von Energie mit viel Verlust und
In der hochsensitiven Halbleiterproduktion hat Sicherheit
Ineffizienz verbunden. Allein auf dem Weg vom Kraft-
oberste Priorität. Wichtig ist zum einen, dass nur Personen die
werk bis hin zum Verbraucher gehen rund vier Fünftel
Reinräume betreten, die für das korrekte Verhalten in diesen
der wertvollen Energie verloren. Deshalb ist die Verbesserung
besonders empfindlichen Zonen geschult sind. Die Reinräume
der Effizienz sehr wichtig, wie zum Beispiel mit der Halbleiter-
müssen strengere Hygienevorschriften erfüllen als der Opera-
technologie von ABB. Hohe Ströme können so zum Beispiel mit
tionssaal in einem modernen Spital. Wichtig ist ausserdem,
geringstem Leistungsbedarf gesteuert werden.
dass der Produktionsleiter jederzeit weiss, wie viele Personen
Schon vor 30 Jahren stellte ABB in Lenzburg (CH) Halbleiter aus
Evakuation überlebenswichtig, wenn beispielsweise Gase oder
Silizium her. Seither wurden das Produkt und der Produktions-
Chemikalien austreten.
sich gerade darin aufhalten. Diese Information ist bei einer
prozess permanent den neusten Erkenntnissen der Forschung
angepasst. 2010 hat ABB die Kapazitäten weiter ausgebaut
Nur mit einem leistungsstarken Online-System wie Kaba exos
und im April eine weitere Produktionsstätte in Betrieb genom-
ist es möglich, die vielen Daten der hohen Ein- und Austritts-
men; dort werden Leistungshalbleiter der jüngsten Generation
frequenzen im Vierschichtbetrieb effizient zu verwalten. Urs
in sterilen Reinräumen hergestellt.
Doering, Facility Technician und Systemverantwortlicher von
Kompatibilität als Schlüssel zum Erfolg
sind für uns zentrale Tools. Ihre Einsatzmöglichkeiten gehen
Alle Türen und Tore im Neubau wurden mit Online-Lesern und
weit über die Zutrittskontrolle von Mitarbeitenden und Besu-
Kaba elolegic Komponenten ausgerüstet oder sind über Kaba
chern hinaus. Wir werden das Funktionsspektrum laufend
CardLink mit dem Zutrittssystem verbunden. Die Zugänge zu
erweitern.» Zurzeit wird bei ABB in Lenzburg eine Applikation
den Reinräumen werden mit Drehkreuzen von Kaba gesichert.
diskutiert, die eine Identifikation der Mitarbeitenden an den
Zudem wird die Aufrüstung der Schliesssysteme in den älteren
Produktionsanlagen mittels Badge ermöglicht. Das Einloggen
Gebäuden auf demselben hohen Standard vorbereitet.
mittels Passwort würde damit überflüssig.
Kaba Schliesssysteme sichern ABB-Gebäude seit vielen Jahren.
> [email protected]
ABB: «Kaba exos und das Funktionsmodul Master Key System
Früher mit mechanischen Systemen wie Kaba star, heute mit
der Online-Systemlösung Kaba exos. Meilensteine der langjährigen und erfolgreichen partnerschaftlichen Zusammenarbeit
waren die Umstellung auf Kaba elolegic Zylinder und die Einführung von Kaba c-lever Komponenten. ABB hat die Schliesssysteme laufend den gestiegenen Ansprüchen angepasst. Das
war und ist nur dank der Aufwärts- und Abwärtskompatibilität
der Produkt- und Systemgenerationen möglich, die Kaba
auszeichnet.
Kaba elolegic Digitalzylinder
Security update 1/2011
19
Spotlights
ANZ Bank
Lae – Auf der Liste der weltgrössten Inselstaaten belegt
Miejski-Stadion
Poznań
Poznań – Das nächste europäische Fussball-Grossereignis,
Papua-Neuguinea mit seinen über 600 Inseln den Platz drei.
die 14. UEFA Euro 2012 in Polen und in der Ukraine, rückt
Wie die sprachliche Vielfalt – bei rund sechs Millionen Ein-
immer näher. Das Miejski-Stadion in Poznań die Heimspiel-
wohnern existieren immerhin schätzungsweise etwa 820 ver-
stätte des polnischen Meisters KSS Lech Poznań, ist jetzt
schiedene Sprachen – bieten auch die vielfältigen Landschaf-
schon fit für das Turnier. Mit enormem Aufwand wurde das
ten grosse Kontraste und mannigfaltige Naturattraktionen.
1980 eröffnete Stadion in einem mehrjährigen Umbau voll-
Seit 1910 ist die Australia und New Zealand Banking Group
ständig renoviert und umgestaltet. Die komplett überdachten
(ANZ) Limited auf Papua-Neuguinea tätig und ist heute
Tribünen bieten neu über 43 000 Zuschauern Platz. Die west-
mit elf Filialen, 41 ATMs und 750 EFTPOS-Terminals präsent.
polnische Stadt Poznań, offizielle Gastgeberin der Europa-
In den drei neuen Niederlassungen in Lae bzw. Mt. Hagen
meisterschaft und Eigentümerin des Stadions, entschied sich
entschloss man sich zu einer Kaba Zutrittslösung mit c-lever
für Zutrittsanlagen von Kaba Gallenschütz. So sorgen 35
Beschlägen. Die vereinfachte Bereitstellung der verschiede-
Drehkreuze des Typs FTS-L01 und 12 Drehkreuze des Typs
nen Komponenten aus einer Hand – von den Türbeschlägen
FTS-L04 für den sicheren und zügigen Durchlauf der Fuss-
bis hin zum Zutrittskontrollsystem – war ausschlaggebend für
ballfans. Die Wiedereröffnung nach dem Umbau wurde am
den Auftrag wie auch die lösungsorientierte Zusammen-
20. September 2010 mit einem grossen Konzert des engli-
arbeit mit dem Architekten und den verschiedenen
schen Popsängers Sting gebührend gefeiert.
Lieferanten.
› [email protected][email protected]
20
Security update 1/2011
Sendai
Trust Tower
Technoalpin
Sendai – Seit April 2010 hat die nordjapanische Grossstadt
Bozen – Für herrliche Schneeverhältnisse sorgen vielerorts
Sendai ein neues Wahrzeichen. Der Sendai Trust Tower
Beschneiungsanlagen. Was wie Zauberei erscheint, ist ein
glänzt mit einer Höhe von 180 m und ist somit das höchste
fein abgestimmtes Zusammenspiel zwischen Schneekern,
Gebäude der Millionenstadt. Auf einer Gesamtfläche von
Zerstäubungsgrad des Wassers, der Wassermenge, -druck,
über 125 000 m2 sind zahlreiche exklusive Shops, modernste
-temperatur sowie Luftmenge und -druck. Das Resultat ist
Büros, Restaurants und das luxuriöse Westin Sendai Hotel
trockener, gut zu verarbeitender Schnee, der überall dort
beheimatet. Um den komplexen Anforderungen nach hoher
eingesetzt werden kann, wo der Natur hilfreich unter die
Sicherheit und Flexibilität gerecht zu werden, wurde eine
Arme gegriffen werden soll. Permanente Forschung und
Schliessanlage mit insgesamt 2500 Kaba star neo Zylindern
Entwicklung haben TechnoAlpin zum Weltmarktführer für
installiert. Einer der Vorteile dieses Schliesssystems ist die
Beschneiungslösungen gemacht. Im Hauptsitz in Bozen, dem
Registration sämtlicher Schlüssel und der Schutz vor un-
Tor zu den Dolomiten, sorgt das Zutrittsmanagementsystem
erlaubter Schlüssel-Duplikation. Beauftragt und realisiert
Kaba exos 9300 für Sicherheit. Mit diesem werden die über
wurde das Projekt von Mori Trust Co. Ltd., einem der grössten
25 Türen konfiguriert und verwaltet. Weiter wurden zusätz-
Bauunternehmer des Landes und gleichzeitig Immobilienbe-
lich etwa 40 Türen mit standalone Türbeschlägen oder Digi-
sitzer und -verwalter zahlreicher Bürokomplexe, Residenzen
talzylindern ausgestattet. Dank CardLink werden auch diese
und Hotels.
standalone Komponenten einfach und unkompliziert ins
Kaba exos integriert.
› [email protected]
› offi[email protected]
Security update 1/2011
21
Spotlights
Broadwood
Twelve
Gladstone
Regional Council
Gladstone – Das Verwaltungsgebiet des Gladstone Regional
Hongkong – Das 45 Stockwerk hohe Broadwood-Twelve-Ge-
Council umfasst die Councils der näheren Regionen an der
bäude steht an einem der prestigeträchtigsten Standorte der
Ostküste Australiens. Für den sicheren und kontrollierten
Stadt und punktet mit einem atemberaubendem Ausblick auf
Zugang zu den diversen Sicherheitsbereichen der Regional
die Hongkonger Skyline. Es liegt direkt am berühmten Happy
Councils, wie IT-Räumen, erwies sich die Lösung mit Kaba
Valley Sports Ground und bietet Platz für 76 Wohnungen
exos 9300 als ideal, da dieses Zutrittskontrollsystem an jedem
der Extraklasse. Der Bauprojektentwickler Hopewell Holding
Ort einzeln installiert, aber zentral über die bestehende IT-
beauftragte WMKY mit den Architekturarbeiten. Das Innen-
Infrastruktur verwaltet werden kann. «Nebst dem, dass für
design wurde von Philip Liao + Partners gestaltet. Die Woh-
alle Türen nur noch ein Schlüsselmedium benötigt wird, ist
nungen sind in grosszügigen, individuellen Grundrissen ange-
auch von Vorteil, dass die Zutrittsrechte geändert werden
legt, und die Ausstattung der Küchen und Badezimmer
können, ohne dass dieses zurückgefordert werden muss»,
erfolgte mit international bekannten Marken. Die Eingangs-
stellt IT-Manager Kevin Mercer zufrieden fest. Ein weiteres
türen sind mit dem elektronischen Schloss Kaba E-Flash
Plus: Das bestehende System kann flexibel erweitert werden
EF660 ausgerüstet und die Hintereingänge mit Kaba experT
und bietet volle Kompatibilität, sollten weitere Räume hinzu-
Europrofil Schlüsselzylindern. Das sorgt für hohen Komfort
kommen. Mit dem iDML2 Ethernet Zutrittsmanager kann
und gleichzeitig maximale Sicherheit.
nicht zuletzt jeder Bereich bei Netzwerkausfall separat kontrolliert werden.
› [email protected]
22
Security update 1/2011
› [email protected]
Delhaize Belgien
FC Kaiserslautern
Kaiserslautern – In der Pfalz wird Fussball richtig gelebt: Hier
Brüssel – 1957 eröffnete Delhaize den ersten Lebensmittel-
sind die Menschen mit ihrem Verein – dem 1. FC Kaiserslautern –
Supermarkt in Europa mit vollständiger Selbstbedienung.
tief verwurzelt, hier identifiziert sich eine ganze Region mit
Gegründet vor über 140 Jahren, ist die belgische Supermarkt-
den «roten Teufeln vom Betzenberg». Ausgetragen werden die
kette heute in sechs Ländern auf drei Kontinenten tätig und
Spiele auf dem «Betze», wie das Fritz-Walter-Stadion im Volks-
beschäftigt weltweit 138 000 Mitarbeitende. Zur Vereinheitli-
mund genannt wird. Eine Hommage an den legendären Fritz
chung des HR-Systems in Belgien suchte Delhaize eine Zeit-
Walter, der als Kapitän der Weltmeister von 1954 den 1. FCK
erfassung, die sich nahtlos in das ERP-System HR Access
1951 und 1953 zur deutschen Meisterschaft führte. Um die
integrieren lässt. Die Wahl fiel auf die Kaba Software B-COMM
Sicherheit zu erhöhen, ersetzte der Traditionsclub seine veral-
ERP für HR Access inklusive Kaba Hardware – eine Lösung,
tete Schliessanlage durch ein mechatronisches Schliesssystem
die sich schon in anderen Supermärkten bewährt hat. Nach
in Kombination mit dem Zutrittskontrollsystem Kaba exos. Alle
einer Testphase folgte die Umstellung in der Zentrale in Brüs-
Aussenzugangstüren zum Stadion wurden mit Kaba elolegic
sel sowie an weiteren Standorten. Nun buchen Mitarbeitende
Zylindern ausgerüstet, die Bürotüren sowie die Türen zu den
in der Verwaltung, der Logistik und in bestimmten Super-
Technikräumen und den VIP-Räumen mit Kaba c-lever Beschlä-
märkten ihre Arbeitszeiten an B-Net 93 20 Terminals. Das
gen. Alle Zutrittsberechtigungen werden zentral verwaltet und
System läuft reibungslos und wird in den nächsten zwei Jah-
mittels Legic Schlüsselmedien an die Mitarbeitenden erteilt.
ren sukzessive um weitere Logistikzentren und Supermarktfilialen erweitert.
› [email protected][email protected]
Security update 1/2011
23
Close-up
Monika Oehrli
Monika Oehrli, Assistentin des General Counsel, Kaba Management + Consulting AG,
Rümlang (Schweiz)
Monika Oehrli wurde 1975 in Zürich geboren. Nach der kaufmännischen Grundbildung und
dem Abschluss der Berufsmittelschule war sie insgesamt fünf Jahre im Verkaufsinnendienst von Philips Licht in Zürich tätig. Nach einem Sprachdiplom in Australien kehrte sie
wieder in die Schweiz zurück und übernahm die Assistenz des General Counsel bei Kaba.
Hier ist sie für die gesamte Administration in der Rechtsabteilung zuständig. Monika Oehrli
spricht fliessend Deutsch und Englisch.
24
Security update 1/2011
«Man soll das Leben
heute geniessen und nicht
auf morgen warten.»
«Versprechen zu halten, das ist das Wichtigste, was mir meine Eltern mit auf den
Weg gegeben haben. Aber auch, zu Entscheidungen zu stehen und loyal zu sein.
Heute sind dies alles wichtige Eigen-
Counsel bei Kaba in Rümlang auf. Zu mei-
erwartet. Hinzu kommt, dass sich auch
schaften für meinen Beruf. Als Assis-
nen vielen Aufgaben gehören u. a. die
die Kaba Gruppe laufend verändert.
tentin von David Ratcliffe, General Coun-
Erledigung von Geschäftskorrespondenz
sel der Kaba Gruppe, sehe ich in viele
aller Art, das Einholen von amtlichen
wichtige Unternehmensentscheide, bevor
Beglaubigungen, die Sicherstellung der
Kaba viel getan. So sind zum Beispiel
diese kommuniziert sind. Verschwiegen-
Einhaltung der Börsenbestimmungen und
grosse Akquisitionen getätigt worden,
In den vergangenen Jahren hat sich bei
heit und Loyalität sind daher Grundvor-
die rechtzeitige Einreichung der entspre-
wie Wah Yuet in China und Saflok/LaGard
aussetzungen.»
chenden Meldungen bei der SIX Swiss
in Amerika oder Joint Ventures in Indien
Exchange, die Pflege der legalen Struk-
gegründet worden. Diese Veränderungen
Nach der kaufmännischen Lehre mit
tur der Kaba Gruppe oder der gesamte
haben sich auch auf meine Arbeit ausge-
Berufsmittelschule bei Philips in der Zür-
‹Unterhalt› der Mitarbeiterbeteiligungs-
wirkt und machen sie noch vielfältiger.
cher Allmend konnte Monika Oehrli in
pläne – kurz: alles, was in irgendeiner
den Verkaufsinnendienst der Lichtabtei-
Weise mit rechtlicher Administration zu
In meiner Freizeit treffe ich mich gerne
lung wechseln. Dort betreute sie die
tun hat. Durch diesen Job habe ich Kon-
mit Freunden und Familie. Ich liebe gute
Grosskunden und den Fachhandel. Doch
takte in die ganze Kaba Welt, ob per Mail
Filme und feines Essen. Zum Ausgleich
nach ein paar Jahren rief die grosse,
oder über das Telefon. Denn bei allen
lese ich auch gerne, meist Bücher in Eng-
weite Welt und zog sie nach Australien
wichtigen Rechtsfragen, wie Verträgen
lisch und am liebsten Romane. Seit mei-
für einen Sprachaufenthalt. Sie verliebte
mit Kunden oder Lieferanten, Arbeitsver-
nem Sprachaufenthalt zieht es mich alle
sich prompt in dieses riesige Land und ist
trägen, aber auch Akquisitionen oder
zwei bis spätestens drei Jahre wieder
seither regelmässig dort.
Umstrukturierungen, wird der General
nach Australien. Ich liebe die Weite dieses
Counsel von unseren Business Segmen-
Landes und die lockere, offene Art der
Zurück in der Heimat machte sie einen
ten zu Rate gezogen. Dabei greift David
<Aussies>. Eigentlich bin ich ein Stadt-
kurzen Abstecher in die Marketingkom-
Ratcliffe auf ein Netzwerk spezialisierter
mensch, aber das Outback hat ebenfalls
munikation einer Telekommunikations-
Rechtsanwälte zurück, welche fallweise
seinen Reiz und gehört fest in mein Rei-
firma, bevor sie dann nochmals für ein
zugezogen werden. Die andere Hälfte
seprogramm. Ich reise oft alleine und
paar Jahre zu Philips Licht zurück-
unserer Rechtsabteilung befindet sich in
treffe bei diesen Rundreisen immer wie-
kehrte.
Montreal, Kanada. Sandra Heller, eben-
der interessante Menschen, und es erge-
falls Rechtsanwältin, und ihre Assistentin
ben sich tolle Freundschaften. Nicht nur
«Nach einem weiteren Aufenthalt in Aus-
Rosanna Ventrella kümmern sich vor
auf den australischen Kontinent, sondern
tralien war für mich klar, dass die Zeit für
allem um unsere amerikanischen Grup-
auch nach Amerika zieht es mich immer
eine neue Herausforderung gekommen
pengesellschaften. Gerade die Internatio-
wieder. Miami und New York zählen zu
war und ich für einen Rechtsanwalt arbei-
nalität und die abwechslungsreichen Auf-
meinen Favoriten. Hier gehe ich shoppen
ten möchte. Gleichzeitig wollte ich jedoch
gaben schätze ich sehr. Auch nach nun
und baden oder schaue mir eine der zahl-
den Bezug zu den Produkten nicht verlie-
acht Jahren finde ich meine Arbeit immer
reichen Sehenswürdigkeiten an. In Neu-
ren. Hier bei Kaba konnte ich beide Wün-
noch spannend. Kein Tag ist gleich wie
seeland oder in Hawaii war ich hingegen
sche verbinden. 2003 nahm ich meine
der andere. Ich weiss oft am Morgen
noch nie, diese Destinationen möchte ich
Tätigkeit als Assistentin des General
nicht, was mich an diesem Tag alles
aber unbedingt noch kennenlernen.»
Security update 1/2011
25
Entspannter lernen,
lehren und forschen
So verbessern Universitäten und
Hochschulen die Sicherheit aller
Studierenden und Dozierenden,
ohne sie in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken.
Jede Universität oder Hochschule spielt eine wichtige Rolle für
die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung einer
Region oder eines Landes. Denn z. B. die wirtschaftliche Kraft,
die eine Universität in eine Region bringt, ist beträchtlich.
Daher erstaunt es auch nicht, dass sich die Regionen einen
harten Konkurrenzkampf um die Universitäten liefern. Die
Anforderungen, denen sich die Universitäten und Hochschulen
dabei stellen müssen, steigen stetig. Zum einen, weil sich
immer mehr Studierende einschreiben, zum anderen, weil die
Fakultäten mehr Raum brauchen und hohe, sehr unterschiedliche Ansprüche stellen. Deshalb werden neue Gebäude gebaut
oder zusätzliche Räumlichkeiten erschlossen – und der Campus
entwickelt sich zu einer weitläufigen, organisch gewachsenen,
komplexen Anlage mit Lehr- und Forschungseinrichtungen,
Wohnraum für Dozierende und Studierende sowie Infrastrukturbauten mit Freizeitanlagen für Sport und Erholung.
26
Security update 1/2011
Zutritt für alle autorisierten Personen
keiten einzeln definiert werden (siehe
Ein intelligentes Zutrittsmanagementsys-
Grafik). Daraus werden Systemanforde-
tem lässt alle Personen eintreten, die für
rungen und Komponenten abgeleitet. Das
den Zugang zu diesem Gebäude zu dieser
ist oft anspruchsvoll, weil viele Gebäude
Zeit autorisiert sind. Drei Beispiele:
oder Räumlichkeiten aus verschiedenen
Jahrzehnten stammen und sich in Bezug
• Alle Studierenden und Dozierenden
auf Zutrittsinfrastruktur stark unterschei-
können das Chemielabor tagsüber
den. Deshalb müssen häufig massge-
betreten, aber nur die Dozierenden
schneiderte Lösungen entwickelt werden.
dürfen nachts ein und aus gehen.
Über eine Software können verschiede-
• Die Bibliothek ist am Tag für alle offen.
ne Komponenten nahtlos in ein ganzheit-
Wer nachts in die Bibliothek will, muss
liches, einfach zu bedienendes System
integriert
sich identifizieren.
werden;
dieses
schliesst
• Die Studierenden können rund um die
neben Türen beispielsweise auch Dreh-
Uhr in den Studentenclub, aber nie in
türen, -kreuze oder -sperren, Zutritts-
die Serverräume.
komponenten, Schliesssysteme und Zeiterfassungsterminals mit ein. Jeder auf
Um diese Türen zu öffnen, haben alle Stu-
dem Campus erhält ein Profil, meistens
dierenden eine Karte, die an den Zutritts-
werden die Benutzer in verschiedene
punkten eingelesen wird. Diese Karte ist
Kategorien eingeteilt: Studierende, Dozie-
multifunktional. Sie regelt auch den
rende, Personal, Lieferanten, Servicetech-
Zutritt zum Wohnheim, zum Velostand
niker, Besucher. Falls nötig, können diese
oder zum Parkhaus. Ausserdem können
Kategorien noch feiner unterteilt werden.
mit ihr Kopien im Copyshop, Essen und
Getränke in der Cafeteria oder Snacks
Kaba bietet als Spezialistin für intelli-
aus dem Automaten bezahlt werden.
gente Zutrittsmanagementsystem mass-
Zudem wird mit ihr die Anwesenheit der
geschneiderte Lösungen für Universi-
Studierenden kontrolliert. Das ist seit der
täten und Hochschulen an. So werden
Bologna-Reform bei Abschlüssen erfor-
beispielsweise Software, Kameras oder
derlich, für die eine bestimmte Anzahl
Alarmanlagen und selbst Verkaufsauto-
Kreditpunkte notwendig ist – diese wer-
maten nahtlos in ein ganzheitliches Sys-
den unter anderem für besuchte Vor-
tem integriert. Damit sich alle auf dem
lesungen oder Praktika vergeben.
Campus sicherer fühlen und der Komfort
für alle Beteiligten gewährleistet ist.
Nicht wenige dieser Gebäude müssen
Ein individuelles Profil für jede(n)
speziell gesichert werden. Zum Beispiel
Bei einem intelligenten Zutrittsmanage-
Forschungseinrichtungen, wo die wert-
mentsystem müssen zuerst die Sicher-
vollen Erkenntnisse jahrelanger Arbeit
heitsprofile für Gebäude und Räumlich-
› [email protected]
aufbewahrt werden, oder Laboratorien,
gert werden. Hinzu kommen Serverräume, Laptops, medizinische Geräte,
Bücher, Archive, Antiquitäten und Prüfungsdokumente in den Universitäten.
Verwaltungsbereich
in denen gefährliche Chemikalien gelaBüros (A)
Büros (B)
Cafeteria
Cafeteria
IT-Räume
Werkstätte
Bibliothek (tagsüber)
Bibliothek (tagsüber)
Maschinenräume
Lager
Dozentenzentrum
Sporthalle
Hörsäle
Ambulanz
Veranstaltungen, wie Abschlussfeiern und
Sicherheitsanforderungen – gerade wenn
prominente Personen anwesend sind.
Polizei
Bildungs- &
Forschungsräume
Konferenzen, stellen nochmals weitere
Sportplatz
Laboreinrichtung
Theater (Umkleide)
Theatersaal
Bibliothek (nachts)
Gruppenzimmer A
Gruppenzimmer B
Garderoben
Garderoben
Garderoben
Drucker
Drucker
Drucker
Garderoben
Feuerwehr
Klinik
Museen
Hochsicherheitszone
Sicherheitszone
Halböffentliche Zone
Öffentliche Zone
Security update 1/2011
27
Products
Sensorsystem SRD Vision
Das optische Sensorsystem SRD Vision verbindet effiziente
Zutrittskontrolle mit komfortablem Zugang. Es ermöglicht eine
zuverlässige Vereinzelung auch in geräumigen Sicherheitskarusselltüren mit Durchmessern bis 2,5 m. In Verbindung mit
einem Kaba Sicherheits- und Verriegelungsantrieb sichert SRD
Vision wirkungsvoll den Zutritt und verhindert gleichzeitig ein
Einsperren von Personen in der Tür. Das Sensorsystem ist durch
die umfassende Ausleuchtung des Innenraums fremdlichtunabhängig und kann somit in allen Umgebungslichtverhältnissen
eingesetzt werden. Es verfügt über parametrierbare Vereinzelungsschärfen und ist fernwartungsfähig. Das Sensorsystem SRD
Vision ist ab der zweiten Jahreshälfte 2011 im Markt verfügbar.
> [email protected]
Silca Triax Quattro
Die neueste elektronische Schlüsselfräsmaschine von Silca,
Triax Quattro, zeichnet sich durch eine einfache, intuitive Bedienung sowie äusserst schnelles, leises Fräsen und Gravieren aus.
Sie bietet Qualität und Präzision beim Beschriften und Kopieren
einer grossen Anzahl verschiedener Laser- und Bohrmuldenschlüsselmodelle, sogar für die komplexesten Schlüsselmodelle.
Die Triax Quattro besitzt vielfältige, auf die Bedürfnisse von
Schlüsseldiensten zugeschnittene Softwarefunktionen. Die USBSchnittstelle ermöglicht minutenschnelle Software-Updates und
Datensicherung. Zudem überrascht die Triax Quattro mit Innovationen, wie einer sehr leistungsstarken, motorisierten und
kippbaren Klammerhalterung für gewinkeltes Fräsen (+/–45 °).
Die Fräshalterung mit 14 verschiedenen Positionen gewährleistet die maximale Ausnutzung des verfügbaren Arbeitsplatzes.
> [email protected]
28
Security update 1/2011
Kompaktleser
Lese- und Steuereinheit in einem: Der neue Kaba Kompaktleser
mit quickwire Technologie ermöglicht eine einfache und günstige Installation. Mit quickwire werden alle Kontakte direkt auf
der Grundplatte verdrahtet. Eine Arbeit, die der Elektriker im
Vorfeld ausführen kann. Bei der Inbetriebnahme wird das
Gehäuse mit integrierter Elektronik mit wenigen Handgriffen
einfach auf die Grundplatte gesteckt. Zudem geniessen die
Kunden auch bei einem Umstieg von standalone auf vernetzte
Online-Zutrittskontrolle Investitionsschutz. Der Kompaktleser
wird sowohl von Kaba evolo, B-COMM und Kaba exos Zutrittsmanagementsystemen unterstützt. Das Produkt wurde kürzlich
mit dem renommierten iF product design award 2011 ausgezeichnet.
› [email protected]
Silca Diamond
Die neue Schlüsselkollektion Silca Diamond brilliert mit
aussergewöhnlichem Grafikdesign und eingelassenen Glassteinen im Schlüsselkopf. Der Kunde kann aktuell aus zwölf
verschiedenen Sujets aussuchen, je nach Persönlichkeit und
Interesse; weitere Muster werden laufend ergänzt. So findet
sich für den Rock-Liebhaber eine E-Gitarre, für den 70erJahre-Fan ein psychedelisches Muster. Auf Anfrage können
die Schlüssel auch exklusiv nach Vorlieben des Kunden angefertigt werden. Der Schlüssel wird so vom Gebrauchsgegenstand zum Lifestyle-Objekt. Die Diamond Kollektion ist Teil
der Silca Produktfamilie Art Keys; weitere Linien hier sind
zum Beispiel die Simpsons Kollektion mit Szenen der beliebten Fernsehserie oder aber Kollektionen mit Wahrzeichen
der Metropolen der Welt oder den schönsten Landschaften.
> [email protected]
Security update 1/2011
29
Products
Kaba c-lever compact
Innovative, digitale und integrale Beschlagslösung für Innentüren mit hochwertigem Design: Als Rosettengarnitur ausgeführt, erlaubt der neue Kaba c-lever compact die komplette Trennung von Türdrücker und Schliesszylinder. Die Montage wurde
dank innovativen Steck- und Klemmsystemen so weit vereinfacht, dass nur mehr zwei Schrauben für die Montage notwendig
sind. Kosteneffizienz wird auch dadurch erreicht, dass der
bestehende Zylinder (und Schutzrosette) bestehen bleiben kann.
Bei Bedarf können die digitalen elektronischen Berechtigungen
des Kaba c-lever compact einfach und ohne Mehrkosten in
Online-Zutrittskontrollsysteme integriert werden. Durch die
standardisierte Verschraubung wird eine Vielzahl von Anwendungen möglich, z.B. auch auf Glas- und Holztüren. Die Benutzerführung erfolgt dezent über visuelle und akustische Signalisation.
> [email protected]
B-web 93 00 biometrische Erkennung
Zeiterfassung via Fingerprint – das neue B-web 93 00 macht’s
möglich. Die integrierte biometrische Erkennungseinheit garantiert einen komfortablen Betrieb mit schnellen Buchungszeiten.
Der optische Sensor besitzt eine interne Datenbank für bis zu
5000 Personen, die Identifizierung dauert weniger als eine
Sekunde. Für erhöhte biometrische Anforderungen steht zudem
ein alternativer Biometriesensor mit erweiterten Zulassungen
(PIV-IQS mit FBI-Zertifizierung und der FIPS 201 Template Auswertung) zur Verfügung. In Verbindung mit der Integrationsplattform B-COMM Java-Option Biometrie ist eine Identifikations- wie auch eine Verifikationslösung möglich. B-COMM Java
übernimmt den Einlernprozess am PC, die Verwaltung und Verteilung der Templates an die Terminals sowie das Schreiben auf
die Mitarbeiterausweise.
> [email protected]
30
Security update 1/2011
057HS Schlüsselfräsmaschine
Effizient, präzise, kostengünstig: Diese Merkmale zeichnen die
neue Schlüsselfräsmaschine 057HS für Wendeschlüssel aus
und machen sie zur wichtigen Ergänzung des Kaba Ilco Portfolios. Der in Europa und Asien schon lange sehr beliebte Wendeschlüssel hält nun auch im amerikanischen Automobilmarkt Einzug. Kaba Ilco begegnet diesem Kundenwunsch mit der neuesten
Ergänzung ihres Produktportfolios – der Ilco 057HS. Sie vereint
Funktionalität, einfache Bedienung und Präzision zu einem sehr
attraktiven Preis. Die Ilco 057HS ist eine dreiachsige, manuell zu
bedienende Schlüsseldupliziermaschine. Die durch das Ingenieurteam von Kaba Ilco entwickelte Fräsmaschine wird in der
Produktionsstätte in Rocky Mount (NC/USA) gebaut. Die Zielgruppe der Schlüsseldupliziermaschine sind Schlüsseldienste,
der Eisenwarenhandel und der Automobilmarkt in Nordamerika.
> [email protected]
B-web 92 50 Power over Ethernet
Die neue Zutrittssteuerung B-web 92 50 wird nicht nur selbst
über PoE (Power over Ethernet nach IEEE 802.3af) betrieben, sondern versorgt auch die angeschlossenen Leser und
Türöffner mit Strom. Mit diesem neuen Installationskonzept
wird erstmals eine klare Trennung der Gewerke Netzwerkdienstleister und Haustechnik in den IT-Strukturen erreicht.
Der Netzwerkdienstleister stellt nur einen PoE-Anschlusspunkt bereit, auf dem dann die Haustechnik aufsetzt. Durch
die automatisierte Inbetriebnahme erfolgt die Installation
der Zutrittskontrollsteuerung schnell und effizient. Um die
Steuerung vor Manipulationen oder Sabotage zu schützen,
wird sie generell im gesicherten Bereich installiert.
> [email protected]
Security update 1/2011
31
Wie funktionieren
«grüne» Schlösser?
«Mit E-Plex 2000
haben wir eines der
effizientesten elektronischen Schlösser
entwickelt.»
Michael Kincaid, General Manager,
Kaba Ilco Corp., Winston Salem (NC/USA)
So funktioniert’s
Wie genau gewährleistet das elektronische Tastenschloss die
benötigte Stromzufuhr? Durch die Betätigung der Türfalle wird
ein eingebauter Generator angetrieben, der die Energie zum
Öffnen des Schlosses produziert. Die so gewonnene Energie
wird in einer Kondensatorenbank gespeichert. Diese innovative
Technologie der Energiegenerierung heisst PowerStar.
Zur Illustration: Um das Drucktastenschloss zu öffnen, wird die
Türklinke betätigt; ein grünes Licht leuchtet auf. Dieses
signalisiert, dass das Schloss über den Generator die benötigte
Energie geladen hat. Der Code zum Öffnen des Schlosses wird
nun über die Tastatur eingegeben, worauf das grüne Licht
erneut aufleuchtet. Es zeigt damit, dass der eingegebene Code
gültig ist. Ein kurzes Motorengeräusch erklingt, und das Schloss
ist entriegelt. Der Benutzer kann nun die Türe öffnen.
32
Security update 1/2011
Umweltschutz ist heute keine Floskel mehr – sondern
ein echtes Kundenbedürfnis. Diese Forderung macht
auch vor Schlössern keinen Halt. So benötigen so
genannt «grüne» Schlösser keine Batterien mehr.
S
chon lange werden elektronische
E-Plex 2000 mit PowerStar-Technologie
Schlösser entwickelt, die immer
bringt nicht nur Vorteile für die Umwelt,
weniger Strom verbrauchen. Die
sondern es ist eine benutzerfreundliche
elektronische Tastenschlossserie
und praktische Lösung für Anwendungen
E-Plex 2000 geht noch weiter und ver-
in abgelegenen Gebäuden und Aussen-
zichtet ganz auf den Einsatz von extern
anlagen sowie für freistehende Türen,
zugeführtem Strom. Bei dieser neuesten
bei denen die elektronische Zugangskon-
Generation von energieautarken elektro-
trolle durch Drucktastenschlösser gere-
nischen Schlössern wird der benötigte
gelt wird. Das Schloss entspricht der
Strom mit Hilfe eines Generators durch
EU-Richtlinie 2002/95/EG (RoHS) zur
das Drücken der Türfalle erzeugt. Das
Beschränkung der Verwendung bestimm-
Schloss ist nicht verkabelt, dadurch ist
ter gefährlicher Stoffe in Elektro- und
die Installation in kurzer Zeit erledigt und
Elektronikgeräten und ist ein nach BHMA
jederzeit möglich. Es wird batterielos
(Builders Hardware Manufacturers Asso-
betrieben, wodurch sich mühsames Aus-
ciation) Grad 1 zertifiziertes Handelspro-
tauschen der Batterien erübrigt und die
dukt für Zylinder, Nuten und Ausgangs-
Abfallmenge reduziert. Zudem entspricht
konfigurationen.
das Schloss RoHS-Standard (Restriction
of Hazardous Substances) und ist somit
frei von Schwermetallen wie Quecksilber,
Blei und Kadmium.
> [email protected]
Security update 1/2011
33
News
Security in Essen
Kaba war mit grossen Erwartungen zur Leitmesse der Sicher-
Ebenfalls sehr positiv aufgenommen wurden der neue Digital-
heitsbranche gereist. Zu Recht, wie sich am Ende der vier
zylinder und der elektronische Beschlag. Diese beeindruckten
Messetage herausstellte. «Unser Stand war über die gesamte
nicht nur durch ihr Design, sondern auch durch den modularen
Messedauer sehr gut besucht. Das zeigt uns, dass sich die
Aufbau, der die Montage in Türen schnell und einfach macht.
Unternehmen verstärkt mit Sicherheitsfragen beschäftigen
Auf grosses Interesse stiess auch das vorgestellte Getriebe
und in Sicherheitstechnik investieren wollen», erklärt Michael
für Drehsperren, Drehkreuze und Karusselltüren, das für einen
Hensel, Geschäftsführer der Kaba GmbH, Dreieich (DE).
harmonischen Bewegungsablauf sorgt und den Energiever-
«Besonders freuen wir uns über die positive Resonanz der
brauch der Anlagen um bis zu 60 Prozent reduzieren kann.
Besucher auf die präsentierten Innovationen.»
Im Fokus des Interesses stand die neue Produktgeneration für
Zutritts- und Zeitwirtschaftssysteme, die mit ihrem modernen
Design ästhetisch und funktional überzeugte. «Klare Formensprache», «zeitlos schlichtes Design» und «intuitiv zu bedienen»
waren häufig gehörte Kommentare der Besucher.
34
Security update 1/2011
iF product design award 2011
Dieses Jahr reichte Kaba gleich drei Innovationen für den
iF product design award 2011 ein. Umso erfreulicher, dass alle
drei Produkte aus der neuesten Entwicklungsgeneration ausgezeichnet wurden. Sowohl der TouchGo KeyFob als auch der
Digitalzylinder und der Compact Reader überzeugten die Jury
mit ihrer klaren Formensprache und der Reduktion auf das
Wesentliche. Der Kaba Digitalzylinder erhielt sogar den iF gold
award. Der international anerkannte iF award wird seit 1953
jährlich vom iF Industrie Forum Design e. V. verliehen. Der
iF product design award ist eine Auszeichnung für herausragendes Produktdesign, das modernen Ansprüchen Rechnung
trägt. In diesem Jahr bewarben sich über 1000 Teilnehmer
aus rund 40 Ländern. Kaba hat sich mit ihren Produkten in
einem sehr qualifizierten und internationalen Wettbewerbsumfeld durchgesetzt.
Neues Shopdesign
in Paris
Der neugestaltete Silca Shop am Boulevard Richard-Lenoir in
Paris, nahe dem Place de la Bastille, lädt mit seinem grosszügigen, 320 m2 grossen Showroom zu einem Besuch ein. Kunden
können hier die verschiedenen Produkte einfach miteinander
vergleichen und sich von sechs Angestellten kompetent beraten
lassen. Die Niederlassung in Paris bietet alle Silca Dienstleistungen an und ergänzt den Hauptsitz in Porcheville. Doch nicht nur
der Showroom wurde neu und hell gestaltet, auch der Empfangsbereich und die Lagerräume sind renoviert worden. Um
die Wartezeit der Kunden am Empfang zu verkürzen, wurde
zudem der gesamte Bestellprozess überarbeitet. Das Lagersystem, aber auch die gelagerten Mengen der 7400 verschiedenen
Teile sind nun ebenfalls optimiert.
Fachmessen
Tokyo Security Show
Hofex Hongkong
8. 3.–11. 3. 2011
11. 5.–14. 5. 2011
Tokio
Hongkong
Safetech
IFSEC
28. 3.–2. 4. 2011
16. 5.–19. 5. 2011
Lexington
Birmingham, UK
Passenger Terminal Expo 2011
Exposec
29. 3.–31. 3. 2011
24. 5.–26. 5. 2011
Kopenhagen
São Paulo
Personal Swiss
ELF Convention
5. 4.–6. 4. 2011
26. 5.–29. 5. 2011
Zürich
Tel Aviv
ISC West
ALOA
6. 4.–8. 4. 2011
11. 8.–13. 8. 2011
Las Vegas
Nashville
Personal 2011
Future Travel Experience 2011
13. 4.–14. 4. 2011
7. 9.–9. 9. 2011
München
Vancouver
SAPSA
14. 4. 2011
Stockholm

Documentos relacionados