HE RB ST - Kastanienbaum Grundschule

Сomentários

Transcrição

HE RB ST - Kastanienbaum Grundschule
h
f
herbstausgabe, Q
m
von Johanna
Oktober 2009
A
jo
ac
hi
m
rin
ge
ln
at
z
A
huhu ! schon
der winter mitmeldet sich im norden
dem weihnach
tsmann.
das laub ist gelb und welk geworden,
grün blieb nur fichte noch und tann'.
eisten ih
r
l
ge folg
o
v
derr alle
wi
t
s
b
er
erg.
b
g
rti kahl
u
rt hratze
e ;
e
n
h
r
e
e
c
r
rf.
st ssche
e
b
m
r
ar erne
he lter
w
r
de it ka
ch o g
t na m s
m
tal
d
un
KaStANIeN‘blatt
Das Magazin der Kastanienbaum - Grundschule > Berlin Mitte
Nr.
02S 09
Inhalt & Impressum
Impressum
Herausgeber
Die Gesamtelternvertretung der
Kastanienbaum - Grundschule, Berlin
Redaktion
Agnes Meisel
Christine Minkewitz
Christine Vollgraf
Susanne Klaßen
Texte
Charleen Asiedu - Poku,
Casper Jaginiak, Donja Kanan,
Klasse 1 / 2 a, Lionel Salla,
Maralgoo Aranzal, Marie Treytnar,
Mascha Graupe, Meron Berhanu,
Renee Klaßen, Sabine Huhn,
Shirin Akdag, Tom Behrndt,
Uchenna Jonas
Dr. Bärbel Görhardt
Bianca Zenner
Christine Schmidt
Katharina Dravenau
Marita Lehmann
3 – 7
Aus dem Schulalltag
Das schulprofil der kastanienbaum - grundschule
die einschulungsfeier 2009
unsere lesepatin
der forschergarten
kastanina und die familie phantasie
unser indianerfest
meine grundschulzeit
ein spannender besuch im kanzleramt
ein ausflug in den kletterwald
unsere klassenfahrt auf burg rabenstein
unser schul - sportfest
kodokan - judo – der sanfte weg
das kartrennen für unsere schule
der neue hort stellt sich vor
8 und 9
danke, basar & Rätseln
wissenswertes & AG's
zu guter letzt
10
11
12
Fotos
Christine Bohn
Ehrhard Lindemann
Kathrin Prietz
gestaltung
Sandra Baumer T marron
Kontakt
Kastanienbaum - Grundschule
Gipsstraße 23 A
10119 Berlin
E - Mail
[email protected]
Internet
www.kastanienbaumgrundschule.de
der
kümmerkasten
Unser Kümmerkasten kümmert sich um Kummer und
dient gleichzeitig als Briefkasten für unser Schulmagazin
KASTANIEN'blatt und den Förderverein.
Er hängt für alle zugänglich im Eingangsbereich der Schule
und wird regelmäßig durch die Elternvertretung geleert.
Die Elternvertretung kümmert sich auch um die dort zum
Ausdruck gebrachten Probleme der Kinder, sucht das Gespräch
mit den Lehrern und vermittelt, wo es nötig ist.
2 B KASTANIEN‘blatt
aus dem schulalltag
f
das schulprofil der Kastanienbaum - Grundschule
Seit mehr als einem Jahr arbeiten die Eltern, Lehrer
und die Schulleitung unserer Schule am Schulprofil.
Da es immer wieder Fragen und Gerüchte darüber, gibt
hier einige Informationen. Mit einem Profil ist meistens
die äußere Form gemeint. Unter einem Schulprofil
versteht man das erkennbar Besondere einer Schule.
In unserer Schule stand als Schulprofil auf der Webseite
bisher Folgendes zu lesen : „Wir möchten in unserer
Schule die unterschiedlichen Begabungen der Kinder
fördern und Interesse für verschiedenste Themen wecken.
Deshalb machen wir bewusst ein breites Angebot.
Unsere Schwerpunkte sind : Natur & Technik, Kunst & Musik sowie Sport.“ Mit dieser Beschreibung waren
sowohl Schulaufsicht als auch Eltern nicht zufrieden.
Schließlich ist ja tatsächlich nicht gesagt, was unsere
Schule besonders macht, sie von anderen unterscheidet.
Es gab mehrere Vorschläge für ein neues Schulprofil.
Unsere frühere Gesamtelternsprecherin Frau Klaßen
hat vorgeschlagen, unsere Schule als ‚Jena - Plan - Schule‘
zu organisieren. In so einer Schule begleiten und unterstützen Lehrer das selbständige Lernen der Schüler.
Diese Idee mochten einige Lehrer nicht. Dann gab es
den Vorschlag der Schulleitung ‚Bewegte Schule‘ mit
Stillsitzen im Unterricht als Ausnahme. Da sollte es
mehr Bewegung geben, mehr aus der Schule herausgehen.
Das mochte die Schulaufsicht nicht. Es hat sich gezeigt,
dass ein so wichtiges Thema nicht nebenbei und schnell
zu Ende diskutiert werden kann. Also haben sich Lehrer
und Schulleitung am 22./23. Juni 2009 Zeit für die
Diskussion eines neuen Schulprofils genommen und
einige Elternvertreter dazu eingeladen. Der Schulrat
Herr Köpnick war am Anfang auch dabei und hat ein
modernes Profil gefordert. In der Diskussion waren
sich alle bald einig das es nötig ist, die Qualität der
Q
Schule weiter zu entwickeln. Als Idee ist daraus
entstanden – eine Schule,
in der die Kunst des Lernens geübt wird, so, das
Lernen Freude macht, gut gelingt und Erfolge bringt.
‚Schule der Künste‘
Alle Künste sollen dazu genutzt werden.
Wort - und Gestaltkunst, Musik und Bewegung.
Künstler und künstlerische Einrichtungen sollen
dabei mithelfen. Dem Schulrat gefällt diese Idee. Er
will sie mit Rat und Tat unterstützen. Die Schulkonferenz
hat deshalb beschlossen, die Schulleitung und Lehrer
dabei zu unterstützen, diese Idee weiter auszuarbeiten.
Wie das getan werden muss, könnt ihr im Schulgesetz
nachlesen. Im § 4 (6), steht auch, wer daran mitarbeitet :
„Jede Schule ist für die Erfüllung des Bildungs - und
Erziehungsauftrags verantwortlich und gestaltet den
Unterricht und seine zweckmäßige Organisation selbstständig und eigenverantwortlich. Dazu entwickelt sie
ihr pädagogisches Konzept in einem Schulprogramm.
Das Schulpersonal, Erziehungsberechtigte sowie
Schülerinnen und Schüler wirken dabei zusammen.“
Es ist Zeit, dass alle gemeinsam überlegen,
was wir aus dem Arbeitstitel ‚Schule der
Künste‘ in unserer Schule machen wollen.
Sagt eure Meinung eurem Sprecher,
schreibt sie auf und gebt sie im Sekretariat
ab, steckt sie in den Kümmerkasten oder
schickt sie per Mail an [email protected]
de. In den nächsten Versammlungen der Eltern und
Schüler wird es von der Schulleitung noch mehr Informationen geben. Ihr könnt sie nutzen, um euch an
der Arbeit am Schulprofil zu beteiligen. Uns allen
inspirierende Diskussionen und gutes
Gelingen !
Christine Schmidt, Elternvertreter der Klasse 4 b,
die Einschulungsfeier 2009
abc
Am 5. September 2009 war es wieder einmal so weit :
Unsere ABC - Schützen betraten festlich gestimmt unser
Schulgebäude, begrüßt von Kastanina und Kastanino,
unseren lustigen Schulmaskottchen. Sichtlich aufgeregt
verfolgten sie das vielseitige und lustige Programm, das die drei vierten
Klassen einstudiert hatten. Kastanina und Kastanino zeigten dem Clown
Fridolin und allen Kindern, was alles in den Ranzen gehört und dass das
Lernen an der Kastanienbaum - Grundschule viel Spaß macht. Nach der
Einteilung der Klassen und der Begrüßung durch die Direktorin Frau
Neßnau gab es in den schön gestalteten Klassenräumen eine erste Schulstunde mit der Klassenlehrerin und den Erziehern. Danach konnten
die Kinder endlich die lang ersehnten Zuckertüten in
Empfang nehmen.
f Allen ein herzliches Willkommen ! T
Marita Lehmann, Klassenlehrerin 4 c,
KASTANIEN‘blatt F 3
aus dem schulalltag
unsere
lesepatin
A - B - C der guten Schule
Mein Name ist Bianca Zenner und
seit 2008 bin ich Lesepatin an der
Kastanienbaum - Grundschule.
Auch im neuen Schuljahr werde
ich wieder interessante Bücher
vorstellen, Euch Kindern beim
Vorlesen zuhören, selber lesen
und den einen oder anderen
Artikel aus der ‚Kinder - ZEIT‘
vorstellen. Neulich habe ich einen
sehr schönen Text von Otto Herz
gelesen und dachte mir, das ist ein
tolles Motto für das neue Jahr. Ich
freue mich auf Euch, liebe Kinder
und auf ein neues, spannendes
Lese - Jahr !
Bianca Zenner, Lesepatin
Der Forschergarten
Eine Atmosphäre der Achtung aufbauen
Die Bedürfnisse der Beteiligten in all ihren Besonderheiten
berücksichtigen
Jedem Charakter Charisma zuerkennen
Zum Durchblick drängen
Zu ernsthaften Einsichten einladen
Sich fehlerfreundlich verhalten
Gelingende Gemeinsamkeiten genießen
Zum Helfen herausfordern
Immer wieder Initiative initiieren
JA - Sagern entgegentreten, NEIN - Sagern Alternativen anbieten
Zu einem Klima der Kooperation beitragen
Auf die Lust am Leisten Wert legen und das Loben lieben
Mitmenschlichkeit mehren
Sich der Nähe der Nachbarschaft widmen
Sich auf Offenheit hin orientieren
Perspektiven planen
Sich mit der Qualität des Querdenkens quälen
Räume für Ruhe schaffen
Nach Sinn und auch nach Sinneslust immer wieder suchen
Den Tag leben und das Tagewerk prüfen
Unterschiede genießen und über die Unvollkommenheiten nicht
unzufrieden sein
Verantwortung vorleben
Wahrhaftigkeit wagen und Widersprüchen widersprechen
Sich in XX und XY einfühlen und die Verschiedenheiten versöhnen
Zuversicht zutrauen und zumuten
?!
Wie viel Luft passt in meine Lunge ? Warum schwimmt
ein Boot ? Und wie finden Zugvögel ihren
Weg ? Damit ihr selbst die Antworten darauf findet,
und auf viele weitere naturwissenschaftliche Fragen,
habe ich die passenden Experimente. So hatte ich schon
das Glück, mit einigen von euch zu experimentieren.
In den Klassen von Frau Bronnert und Frau Stierle
haben wir u. a. fliegende Nadeln und den Kompass
kennengelernt und in den 6. Klassen wurden, begleitend
zum Lehrplan, Experimente zum Ohr, zum
Auge, zur Lunge und zum Strom gemacht.
Als Naturwissenschaftlerin und Mutter zweier Kinder
weiß ich, wie wichtig es ist, die Fragen von euch so
anschaulich und einfach wie möglich zu beantworten.
Nur wenn die Neugier auch Spaß macht,
bleibt sie erhalten. Ich komme gern auch zu euch
in die Klasse. Alles über den Forschergarten, für den
ich arbeite, kann man auf unserer Webseite www.
forschergarten.de erfahren oder ihr ruft mich an
unter 030 282 32 09.
Dr. Bärbel Görhardt
4 B KASTANIEN‘blatt
Kastanina und die Familie Phantasie
Ef
Im Schuljahr 2008 / 2009 fand in der Klasse 1 / 2a von
Frau Stierle das Projekt „Kastanina und die Familie
Phantasie“ statt. Im ersten Abschnitt des Projektes
spielte die Puppenspielerin Katharina Fial den
Schülern ihr Stück „Die Königin der Farben“
vor. Anschließend malten die Kinder selbst das Königreich der Farben im Kunstunterricht und erfanden
eigene Szenen, die in den Königreichen Blau, Rot
und Gelb spielten. Zudem gestalteten die Kinder
ihre eigenen Könige und Königinnen der Farben. Das
Projekt wird gefördert vom Projektfonds Kulturelle
Bildung Berlin.
Klasse 1 / 2 a
aus dem schulalltag
Unser Indianerfest
Seit mehreren Wochen hatten wir das Thema ‚Indianer‘
im Unterricht behandelt. Wir haben Geschichten
gelesen und darüber geredet, was wir von Indianern
wissen. Im Kunstunterricht hat jeder Schüler eine
Mappe gestaltet, in der Materialien und Texte
gesammelt wurden. In Gruppen bauten wir Modelle
von Indianerdörfern und stellten sie vor dem
Sekretariat aus. Dann begannen die Festvorbereitungen.
Die Trommelgruppe und der Chor haben je
ein Indianerlied einstudiert. Kastanino und
Kastanina haben eine Rede vorbereitet. Die Schule
wurde geschmückt und alle Familien und Nachbarn
eingeladen. Am Festtag haben die Eltern Essen und
Getränke gebracht. Unsere Klasse hat in der Turnhalle
Geräte für Indianer - Mutproben aufgebaut. Andere
Stationen waren auf den Schulhöfen aufgebaut. Das
Fest konnte beginnen. Auf dem vorderen Schulhof
stand die Bühne auf der jetzt gesungen, getanzt,
meine Grundschulzeit
how
getrommelt und manchmal geredet wurde. Daneben
standen eine Büffel - und eine Pferdeattrappe
auf der alle Kinder reiten wollten, aber manche
kamen leider nicht dran. Es waren viele Gäste mit
Kindern gekommen, um die Schule kennen zulernen.
Sehr beliebt war auch das Bogenschießen
und das Gold waschen. Am Marterpfahl
mussten wir Kinder Fragen zu Indianern beantworten.
Wer wollte konnte auch Schmuck basteln oder
Lose ziehen. Es gab ein Tipi zu ersteigern.
Mit Bowle, Saft und Wasser wurde der
Durst gelöscht und man konnte soviel essen,
dass man es gar nicht aufzählen kann. Uns
hat es sehr gut gefallen, weil alle gut gelaunt waren
und wir so viele verschiedene Dinge ausprobieren
und alleine machen konnten, die es sonst nicht in
der Schule gibt.
Casper Jaginiak und Shirin Akdag, Klasse 4 b
viel spaß
Als ich im Dezember 2006 auf die Kastanienbaum - Grundschule kam, habe ich gemerkt, dass diese Schule viel
besser ist als meine Alte. Wir machten jedes Jahr ein Weihnachtskonzert und ein Schulfest.
Wir bauten auch ein neues Klettergerüst, weil das alte von Pilzen befallen war. Es wurde abgerissen, obwohl es die
meisten nicht wollten. Das neue Klettergerüst ist viel kleiner, aber dennoch schön. Der Unterricht an dieser
Schule hat mir viel Spaß gemacht, weil er abwechslungsreich gestaltet wurde. So gab es oft Stationsarbeitsstunden,
Projektwochen, Stunden, bei denen wir gemeinsam ein Problem lösen mussten und Wochenpläne. Schwierig war
es für mich oft, selbstständig zu üben, um mich auf Test arbeiten vorzubereiten. Schön war auch die Klassenfahrt,
die wir durchführten. Wir waren auf einem so genannten Arche - Bauernhof. Dort waren Tiere,
denen geholfen werden mussten. Dort gab es auch eine riesige Scheune, und das Kinderhotel war richtig gut.
Gern werde ich an meine Zeit an der Kastanienbaum - Grundschule zurück denken.
Uchenna Jonas, ehemals Klasse 6 a
KASTANIEN‘blatt F 5
aus dem schulalltag
f
kletterwald
Ein spannender Besuch im Kanzleramt
ein ausflug in den
Wir, die Klasse 5 a (jetzt 6 a), hatten am
16. März 2009 einen langen, spannenden
Tag vor uns, denn wir waren zu Besuch im
Kanzleramt. Frau Merkel war leider nicht
im Hause. Das Kanzleramt haben wir
erkundigt durch eine Führung einer sehr
netten Dame. Gleichzeitig haben wir eine
Rallye gemacht. Aus dieser Rallye kam
ein Lösungswort: Merkel. Ausnahmsweise
durften alle Kinder mit dem Handy oder
der Kamera Fotos machen. Am Anfang,
bevor wir richtig ins Kanzleramt durften,
mussten wir wie beim Flughafen durch
eine Sicherheitskontrolle. Das war richtig
lustig ! Zum Schluss haben wir jeder ein
Schlüsselbund bekommen. Wir durften
zwischen den Farben Schwarz, Rot und
Gelb entscheiden. Das war für uns ein
sehr aufregender Tag.
Am Donnerstag, den 28. Mai 2009 fuhr die Klasse 6 a
in den Kletterwald nach Strausberg. Eine lange und
verregnete Fahrt erwartete uns an diesem Tag. Als wir
ankamen, bekamen wir einen Sicherheitsgurt, Helm
und eine kurze Einleitung über die Karabiner, die an
unseren Sicherheitsgurten befestigt waren und mit
denen wir uns sichern mussten. Danach fingen wir an
zu klettern. Von Station zu Station wurden die Parcours
höher und schwieriger. Trotz des starken Regens an
diesem Tag hatten alle sehr viel Spaß. Leider wurde
unser Spaß vorzeitig unterbrochen, denn wir waren so
durchgeregnet, dass Frau Ernicke Angst hatte, wir
würden uns erkälten. Pitsch nass, aber dennoch voller
guter Laune und ein wenig erschöpft, kehrten wir
zurück zum Hackeschen Markt. Dort schickte uns Frau
Ernicke sofort nach Hause, mit dem Auftrag, in die
warme Badewanne zu steigen und uns trockene Sachen
anzuziehen. Es war ein herrlicher Wandertag, den wir
nur jeder Klasse empfehlen können.
Maralgoo Aranzal, ehemals Klasse 6 a
Charleen Asiedu - Poku und Marie Treytnar, Klasse 6 a
Unsere Klassenfahrt auf burg rabenstein
Hans, Lott e & Moritz
Vom 8. bis 12. Juni 2009 haben die 4. Klassen auf der Burg Rabenstein ihre Klassenfahrt verbracht. Wir haben
viele Sachen unternommen, zum Beispiel eine Burgführung. Uns wurde der Rittersaal, die Folterkammer
und der Bergfried gezeigt. Außerdem wurden uns viele Sachen über das Ritterleben erklärt. Wir haben gebacken
und waren sogar in der Falknerei Burg Rabenstein. Am Mittwoch und Donnerstag war eine Disco. Am
Donnerstag haben wir eine spannende Schatzsuche gemacht. Am Ende haben wir einen tollen Schatz und
einen großen Eisbecher gekriegt. Im Haus der Mädchen gab es sogar einige Zimmer mit echter mittelalterlicher
Wandbemalung. Das Essen war sehr lecker – wir haben auch gegrillt. Auf dem Hof gab es drei Schafe namens
Hans, Lotte und Moritz. Ein Besuch lohnt sich also. Es war eine tolle Klassenfahrt.
Meron Berhanu, Renee Klaßen und Sabine Huhn, ehemals Klassen 5 a / b / c
6 B KASTANIEN‘blatt
aus dem schulalltag
Unser Schul - Sportfest
springen* laufen* werfen*
Am 18. Juni 2009 hatte die Kastanienbaum - Grundschule ihr Sportfest. Alle Schüler der 3. bis 6. Klassen
kämpften an diesem Tag auf dem Sportplatz in der Auguststraße um gute Sportergebnisse. Dank der
Unterstützung der Eltern unserer Schule, hatten wir viele Stationen. Es gab Federball und Tauziehen,
Seilspringen und Weitsprung, Lauf auf Zeit und Staffellauf oder Torschießen und
Weitwurf. Hier konnten wir uns in den verschiedensten sportlichen Disziplinen messen. Da das Wetter auch
gut mitspielte, wurde es ein tolles und gelungenes Sportfest, dass allen Beteiligten Freude machte. Zum Abschluss
der Wettkämpfe verlieh Frau Schwienke den Besten von uns Urkunden und das Schul - T - Shirt. Bei der Siegerehrung waren wir alle sehr aufgeregt, denn jeder wollte geehrt werden. Nicht traurig sein, wenn es
keine Urkunde gab, denn den Spaß hatten wir doch alle. Da wir im Sommer an die Oberschule
wechseln, wünschen wir euch auch im kommenden Schuljahr ein so schönes oder noch viel schöneres Fest wie in
diesem Sommer.
Lionel Salla und Tom Behrndt, ehemals Klasse 6 a
A an dieser stelle kurz ein Wort zu den Beiträgen der ehemaligen 6. Klassen A
Leider entfiel die Sommerausgabe im letzten Schuljahr, für die Schüler der ehemaligen 6. Klassen
Beiträge eingereicht haben. Auch wenn sie nun nicht mehr an unserer Schule sind, möchten wir
euch diese Texte nicht vorenthalten.
Kodokan - Judo – Der sanfte Weg
das kartrennen für unsere schule
1.365
Q
Der PSV Olympia e. V. lädt zum Probetraining ein. Lust
auf sportliche Aktivität ? Lust auf eine Kampfsportart ? Lust
auf Bewegung mit uns Eltern aus der Judo - Gruppe ?
Seit einem dreiviertel Jahr trainieren wir, acht
Eltern, einmal wöchentlich in der Sporthalle
der Kastanienbaum - Grundschule parallel zu der
Kinder - Judo - Gruppe des PSV Olympia e. V. Der
Kurs findet Freitags, von 16.15 bis 17.30
Uhr unter Anleitung eines ausgebildeten und erfah-
renen Judo - Trainers statt. In erster Linie geht es uns
um regelmäßigen Sport, Gesundheitsförderung und
gemeinsamen Spaß und Freude an der Bewegung
innerhalb unserer Elterngruppe. Wir verstehen Judo
als Breitensport und da wir fast alle Anfänger sind und
das Training so konzipiert ist, dass jeder mitmachen
kann, heißen wir alle Eltern herzlich willkommen !
Gerne können Sie auch einfach zusehen und ‚Judo - Luft‘
schnuppern oder an einem Probe-Training teilnehmen.
Der Einstieg jederzeit möglich – wir freuen uns auf Sie !
Bianca Zenner, Lesepatin
Vom 25. – 27. September 2009 fand im Gokart - und
Freizeitzentrum Niedergörsdorf zum 6. Mal das
Kartrennen „Die 24 h von Berlin“ statt. Wie
auch in den vergangenen Jahren, verband der
Veranstalter Karting Berlin das Motorsportereignis
mit einem guten Zweck. In diesem Jahr sollten die
Spendeneinnahmen der Kastanienbaum - Grundschule
zugute kommen. So drehten bei bestem Wetter 152
Fahrer in 19 Teams zahlreiche Runden für den
guten Zweck. Unter ihnen das Team der United Kartists.
Auf die von ihnen in 24 Stunden gefahrenen
Runden setzte der Veranstalter einen
Spendeneinsatz von 1 Euro pro Runde.
Am Ende des fairen Rennens sollten es
1.365 Runden sein. Darüber hinaus spendeten
alle Teams bei der Siegerehrung, die von Schülern der
Schule vorgenommen wurde, großzügig. Eine sehr
gelungene Veranstaltung mit einem tollen
Ergebnis für die Kinder.
Katharina Dravenau
KASTANIEN‘blatt F 7
der neue hort stellt sich vor
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
André Dauselt
Klasse : Ich
Hobbys :
1
Heike Maron 4
bin Erzieher in der Klasse 1 / 2 a.
Ich lese sehr viel, gehe sehr gern ins Kino
und spiele auch hin und wieder Computer.
Ich mag Blau und besonders Nachtblau.
Ich habe kein Lieblingsessen, da ich sehr
vieles gern esse, besonders wenn es jemand anderes für
mich kocht.
Lieblingsmusik : Ich höre viele verschiedene Musikarten.
Solange mir die Musik gefällt, bin ich glücklich.
Was ich mag : Ich mag es, wenn alles läuft und ich nach
einem langen Tag zufrieden nach Hause gehen kann.
Was ich nicht mag : Lügen !
Lieblingsfarbe :
Lieblingsessen :
Bibiana Flemming
2
Klasse : Alle. Ich bin überall da, wo ein Erzieher fehlt.
Hobbys : Dart spielen und Gassi gehen.
Lieblingsfarbe : Orange, Rot und Nichtfarbe Schwarz.
Lieblingsessen : Pizza, Spaghetti, Lasagne, Süßsaure Eier,
Eierkuchen, Königsberger Klopse und vieles mehr.
Lieblingsmusik : Ich mag es rockig, gerne The BossHoss.
Ich mag den Sommer.
Was ich mag :
Was ich nicht mag :
Katzen
Enrico Bredlau
3
Klasse : 1 / 2 c
Hobbys : Billard, Sport, Go und Lesen.
Lieblingsfarbe : Weiß
Lieblingsessen :
Lieblingsmusik : Bobo in White Wooden Houses, Gorillaz,
Brotsuppe und Pellkartoffeln.
Massive Attack.
Was ich mag : Die Welt um mich herum erforschen, neue
Dinge entdecken und lange, lange ausschlafen.
Was ich nicht mag :
8 B KASTANIEN‘blatt
Wecker
Klasse : 3 a
Hobbys :
Tanzen, Schwimmen, Natur und Garten,
Mosaiken und Reisen.
Türkis
Lieblingsfarbe :
Lieblingsessen : Thailändische und spanische Küche.
Lieblingsmusik : Samba, Salsa, Bossa Nova und Flamenco.
Was ich mag :
Die Natur, die Kunst, die Menschen
und das Lebendige.
Was ich nicht mag :
Am Computer sitzen.
Katja Siegel
5
Klasse : SAPH - Klasse 1 / 2 a
Hobbys : Kochen und Backen,
Volleyball und Beachvolleyball spielen, ein Buch lesen und Reisen
(kulturelles Interesse an fremden Ländern).
Ich habe zwei Lieblingsfarben,
Lila und Grün.
Lieblingsessen : Asiatisch
Lieblingsfarbe :
Lieblingsmusik : Vieles, nur kein Punk und Heavy Metal.
Was ich mag : Baden im Meer, Muscheln und Steine
sammeln am Strand und ein Eis essen.
Was ich nicht mag : Schlechtes Wetter
Lisa Scharenberg
6
Klasse : 1 / 2 f
Hobbys : Sport, Lesen und Tanzen.
Lieblingsfarbe : Lila
Lieblingsessen :
Lieblingsmusik : Pop & Soul (Tracy Chapman).
Was ich mag : Eigentlich alles, aber ganz besonders
Nudel - Schinken - Gratin
meine
Klasse und Frau Schmid.
Was ich nicht mag : Menschen, die lügen und sich ständig
streiten !
der neue hort stellt sich vor
Marko Schmicker
7
sarah fiedler
Klasse : 1 / 2 d
Hobbys : Mit
Klasse : 4 b
Hobbys : Viel zu viele
Lieblingsfarbe : Sehr bunt
Lieblingsessen :
Jedes Gericht aus der italienischen
Speisekarte.
Lieblingsmusik : Gianna Nannini & Adriano Celentano
Was ich mag : Lachende Menschen und das Meer.
Was ich nicht mag : Hinterhältige Menschen die nur an
Ihren Vorteil denken.
Marlis Schwiederski
8
Klasse : Alle
Hobbys : Spielen
und arbeiten am Computer und
spannende Bücher.
Gelb
Lieblingsfarbe :
Lieblingsessen : Kartoffeln mit Quark.
Lieblingsmusik : Musik von Georg Kreisler,
und den Beach Boys.
Tchaikovsky
Was ich mag : Kinder und Erwachsene die
gerne und viel lachen. Andere Länder und vor
allem das Meer.
Was ich nicht mag :
Streit, Gewalt und Sport.
Nicole Löwer
9
Springer
Klasse :
Hobbys : Verreisen, Lesen und Hörspiele hören.
Lieblingsfarbe : Kobaltblau
Lieblingsessen : Essen aus fernen Ländern.
Lieblingsmusik : Herbert Grönemeyer
Was ich mag : Mit meiner Familie zusammen sein.
Was ich nicht mag : Gewalt gegen Kinder !
René dittrich
10
3 b
A ohne Steckbrief A
Klasse :
Sabine Romy Schadow 11
Klasse : 1 / 2 b
Hobbys : Inlineskaten,
Lesen, Snowboard fahren
und bei schönem Wetter spazieren gehen.
Lieblingsfarbe : Gelb
Lieblingsessen : Broccoliauflauf mit ganz viel Käse.
Lieblingsmusik : Alles was so im Radio kommt.
Sommer, Sonne, Strand und
Meer. Nicht um sonst hab ich die letzten Jahre auf
Was ich mag :
Fuerteventura gelebt.
Egoistische Menschen, Armut, Kriege
und Regen.
Was ich nicht mag :
12
meiner Familie und meinen Freunden
zusammen sein, Ausflüge in die Natur machen,
Märkte und Mittelalterspektakel besuchen,
Tanzen, Dichten, Reisen und vieles mehr.
Lieblingsfarbe : Grün, Rot und Schwarz.
Oliven mit Mandeln gefüllt,
Spanferkel, Leber mit Kartoffelpüree, Klopse,
Lieblingsessen :
Obst und alles, was von meiner Mama oder meiner
Oma gekocht wird.
Lieblingsmusik : In Extremo, Schandmaul, Selig, Silly
und so weiter.
Was ich mag : Freundliche Menschen und gegenseitige
Achtung.
Was ich nicht mag :
Intoleranz.
Gewalt, Unehrlichkeit und
ute kannewischer
13
Klasse : 4 c
Hobbys : Lesen, Musik hören und Tanz.
Lieblingsfarbe : Schwarz, Dunkelrot und
Lieblingsessen :
Käse.
Moosgrün.
Broccoliauflauf, Börek mit
Lieblingsmusik : ‚Carmina Burana‘ von C. Orff.
Was ich mag : Schlittschuhlaufen, Inline - Skates fahren,
Spazieren gehen, Zeitung lesen und mit meinen
Kindern ins Theater gehen.
Was ich nicht mag : Einen ‚Platten‘ beim Fahrradfahren. Schlägereien und alle schauen
nur zu.
uwe schnitzler
14
Klasse : 3 c
Hobbys : Durch
meine beiden Kinder bin ich zum Judo
gekommen und sehe jetzt mit Spannung meinen ersten
Trainingseinheiten entgegen.
Lieblingsfarbe : Blau
Lieblingsessen : Reis mit Gehacktem und da ich
das mittlerweile selbst kochen kann, muss
ich noch nicht mal warten bis es mir jemand
macht.
Lieblingsmusik : Es kommt immer mal wieder eine CD
heraus, die mich vom ersten bis zum letzten Titel
begeistert. So eine CD ist zum Beispiel die letzte
Produktion von Udo Lindenberg mit Jan
Delay, Helge Schneider, Otto und viele
andere.
Was ich mag : Das Meer, die Ostsee, die Nordsee
und Schleswig - Holstein.
Was ich nicht mag : Hektik und Stress.
KASTANIEN‘blatt F 9
danke, basar & rätsel
macht mit
liebe lehrer,
Ich wollte mich bei Ihnen bedanken, für die schöne
Zeit an der Kastanienbaum - Grundschule. Nun beginnt
ein neuer Abschnitt, auf den Sie mich alle – wie ich
finde – gut vorbereitet haben. Frau Klautsch : Ich verrate
schon niemanden, dass Sie gerne Erdnüsse essen. Danke
für Alles und das schöne letzte Jahr. Frau Langer : Der
Würfelzucker war lecker – ich konnte nicht anders und
vielen Dank für die 4. und 5. Klasse. Frau Schwienke :
Wissen Sie eigentlich, dass ich tierische Angst vor Ihnen
hatte ? Danke für Ihre Unterstützung – nicht nur in
Mathe. Liebe Grüße und wir sehen uns bestimmt mal
wieder, ich hab ja noch eine kleine Schwester hier.
Mascha Graupe, ehemals Klasse 6 b
dankeschön
Auf diesem Wege wollen wir uns bei allen Lehrern
bedanken, die unsertwegen in den letzten sechs Jahren
etwas mehr graue Haare bekommen haben. Ihr wart
echt gut und wir werden euch vermissen.
Donja Kanan, ehemals Klasse 6 a
Berufswünsche der ehemaligen 6 b
Blerim : KFZ - Mechaniker, Architekt oder Maler
Ejvin : Hundetrainer
Ella : Innendesignerin
Enrico : Verkäufer
Franzi T. : Friseurin
Franzi Z. : Journalistin oder Historikerin
Karli : Geologe
Maksim : Pilot
Mascha : Journalistin oder Moderatorin
Nadja : Autorin
Nayef : Polizist
Nele : Autorin oder Moderatorin
Nico To. : Physiotherapeut
Nico Tr. : Straßenbahnfahrer
Nina : Schauspielerin
Raimonda : Kindergärtnerin
Vrinda : Modedesignerin
Yoyo : Anwältin
Zur Verstärkung der Redaktion des Kastanienblattes
und für das Layout werden neue Mitstreiter
gesucht ! Wer uns unterstützen will, damit auch im
Winter, Frühjahr und Sommer die nächsten Ausgaben
erscheinen können, melde sich bitte bei Christine
Minkewitz ([email protected]).
f T q Q S u f T q Q S u f T q Q S u
Herbsträtsel
Das neue Schuljahr ist angelaufen und dank vieler
fleißiger Helfer gibt es auch wieder Schulmilch. Wir
wollen von euch diesmal wissen, wie viele
Schüler im Monat Oktober Milch bestellt
haben. Eines wollen wir euch schon verraten : es
sind so viele wie noch nie.
Wir sind auf eure vielen richtigen Antworten gespannt !
Auch diesmal gibt es wieder einen Gutschein über
15 Euro zu gewinnen, gestiftet von der Buchhandlung Hundt - Hammer - Stein in der Alten Schönhauser
Straße 23 / 24 und auch nur dort einzulösen. Alle
Einsendungen bitte per E - Mail an [email protected]
oder in den Kümmerkasten in der Schule bis zum
6. Januar 2010.
Auflösung Frühjahrsrätsel
Wir fragten beim letzten Rätsel, warum die Indianer so
heißen. Die richtige Lösung wusste zum
Beispiel Sarah Lange aus der 4 c, die
diesmal den Büchergutschein in Höhe
von 15 Euro gewonnen hat. Herzlichen
Glückwunsch !
S
u
q
kinderflohmarkt & kuchenbasar
Am Sonntag, den 8. November 2009 findet von
11 – 15 Uhr in der Kastanienbaum - Grundschule ein
Kinderflohmarkt & Kuchenbasar statt. 5 Euro kostet
die Standgebühr, und der Aufbau beginnt ab 10 Uhr.
Standanmeldung bitte unter 0172 - 430 44 30. Alle
dürfen mitmachen. Es findet bei jedem Wetter statt !
Katharina Dravenau
10 B KASTANIEN‘blatt
beim kastanienblatt !
„Christoph Kolumbus wollte nach Indien segeln, aber
er kam in Amerika an. Er glaubte, er sei in Indien.
Dann gab er den Einwohnern den Namen Indianer.
Und so heißen sie heute noch.“
f T q Q S u f T q Q S u f T q Q S u
wissenswertes & Ag's
Kontakt
Kastanienbaum - Grundschule
Gipsstraße 23 A
10119 Berlin
Telefon, Fax, E - mail
(030) 275 816 330
(030) 275 816 350
[email protected]
Web
www.kastanienbaumgrundschule.de
Schulleiterin
Frau Neßnau
Stellvertretende Schulleiterin
Frau Schwienke
Sekretariat
Frau Drozdowski
Vertrauenslehrerin
Frau Hagen, Klassenlehrerin 1 / 2 b
Förderverein
der Kastanienbaumgrundschule e. V.
Vorsitzende
Agnes Meisel
E - mail
Arbeitsgemeinschaften im Schuljahr 2009 / 2010
Arbeitsgemeinschaften finden in der Regel nachmittags statt
und stehen allen Kinder offen, auch wenn sie nicht den Hort
besuchen. Die Angebote der Schule sind kostenlos.
* Angebote von Vereinen oder sonstigen Partner sind zum Teil
kostenpflichtig.
Handball für Mädchen F ProSport 24, Frau Hermenau
donnerstags 15.15 bis 16.30 F Turnhalle, Klassen 1 bis 3
basketball F Alba - Berlin, Herr Ebert
Dienstags 14.30 bis 15.45 F Turnhalle, Klassen 3 und 4
basketball F Alba - Berlin, Herr Ebert
Dienstags 15.45 bis 17.00 F Turnhalle, Klasse 5
judo F PSV Olympia, Herr Schwesig *
freitags 13.30 bis 15.00 F Turnhalle, Klassen 1 und 2
judo F PSV Olympia, Herr Schwesig *
freitags 15.00 bis 17.30 F Turnhalle, Klassen 3 bis 5
chor F Frau Parske
dienstags 14.30 bis 15.15 F Raum 6, Klassen 3 bis 5
junge rechenkünstler F Frau Ernicke, Frau Lange
1 x wöchentlich F Raum 26, Klassen 2 bis 4
kunst (nur Herbst & winter) F Frau Lehmann
dienstags 14.30 bis 15.15 F Raum 34, Klassen 1 bis 6
[email protected]
musikalische früherziehung F Musikschule,
GEV - Vorsitzende
dienstags / Mittwochs vormittag F Aula, Klassen 1 und 2
Katharina Dravenau
E - mail
[email protected]
Die GEV und der Förderverein sind nach Vereinbarung
zu sprechen. Terminanfragen bitte per E - Mail. Sie können
auch eine kurze Terminanfrage in den Kümmerkasten
einwerfen. Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an, damit
wir Sie kontaktieren können.
Weitere Informationen und Bankverbindungen
finden sich auf der Homepage der Schule.
Herr Heberling *
schulgarten (nur frühjahr & Sommer) F Frau Lehmann
dienstags 14.30 bis 15.30 (14 - tägig) F Schulgarten,
Klassen 1 bis 6
tanzen F Frau Henzel
Dienstags 13.15 bis 14.00 F Aula, Klassen 1 und 2
tanzen F Frau Henzel
Dienstags 14.00 bis 15.10 F Aula, Klassen 3 und 4
tanzen F Frau Henzel
Dienstags 15.00 bis 16.00 F Aula, Klassen 4 bis 6
KASTANIEN‘blatt F 11
zu guter letzt
schulische ereignisse
14.10.2009
Tag der offenen Tür
08.11.2009
kinderflohmarkt & kuchenbasar
16.11.2009
Lesewettbewerb der 6. Klassen (zuhörer erwünscht)
17.12.2009
Weihnachtskonzert
Ende Mai 2010 schulfest
09. / 10.06.2010 sportfest
schulferien
19.10.2009 – 30.10.2009
21.12.2009 – 02.01.2010
01.02.2010 – 06.02.2010
Öffnungszeiten
Mo – Fr 11.00 – 19.30 Uhr
Sa 11.00 – 19.00 Uhr
BELLETRISTIK
KINDERBÜCHER
sachbücher
ratgeber
biografien
zeitgeschichtliche bücher
REISELITERATUR
berlin
ENGLISH BOOKS
SCHWULE LITERATUR
hörbücher
und vieles mehr.
Alle Bücher auch per E-Mail,
Telefon oder Fax zu bestellen.
Ihre Kiezbuchhandlung in
Mitte freut sich auf Sie.
www.hundthammerstein.de
Alte Schönhauser Straße 23 / 24
10119 Berlin
U 8 Weinmeisterstraße
Telefon (030) 234 576 69
Telefax (030) 234 579 73
Cecily v. Hundt
Kurt v. Hammerstein
[email protected]
12 B KASTANIEN‘blatt
herbstferien
weihnachten / Jahreswechsel
Winterferien
milchbestellung
Ansprechpartner für die Milchversorgung : Frau Lobedank, Klasse 1 e
Organisation des Ablaufes : Frau Neßnau
Bestellung / Kassierung : Frau Meisel, [email protected]
Organisation Milchtransport : Frau Ibrahim, [email protected]
Milchkassierungstermine für dieses Schuljahr :
Dienstag, 13.10.2009 für 02.11. bis 27.11.2009 (20 Tage)
Vollmilch 5,60 Euro, Schoko -, Vanille - und Erdbeermilch 6 Euro
Dienstag, 24.11.2009 für 30.11. bis 18.12.2009 (15 Tage)
Vollmilch 4,20 Euro, Schoko -, Vanille - und Erdbeermilch 4,50 Euro
Dienstag, 15.12.2009 für 04.01. bis 29.01.2010 (20 Tage)
Vollmilch 5,60 Euro, Schoko -, Vanille - und Erdbeermilch 6 Euro
Kassierung jeweils immer von 8 – 8.15 Uhr in Raum 8 (Speiseraum)
Ferienbetreuung der Hortkinder
In den Ferien können Schüler mit Hortvertrag an unserer Schule betreut
werden. Auch Schüler ohne Hortvertrag können einen Vertrag zur
Ferienbetreuung abschließen. Näheres erfahren Sie rechtzeitig von den
Horterzieherinnen.
Das nächste Kastanienblatt kommt bestimmt
Die Winterausgabe des Kastanien'blatts erscheint voraussichtlich
Ende Januar 2010. Wer hierfür einen Artikel, Leserbrief, eine Geschichte
oder Sonstiges schreiben will, sollte dies bis zum 6. Januar 2010 getan
haben. Da ist nämlich Redaktionsschluss. Eure Post könnt Ihr uns per
E - Mail an [email protected] schicken oder aber einfach in den
Kümmerkasten werfen. Bis dann, Eure Kastanien'blatt - Redaktion !

Documentos relacionados