aktuell - St. Urban Klein Ilsede

Сomentários

Transcrição

aktuell - St. Urban Klein Ilsede
GEMEINDE
August/
September
aktuell
15 Jahre
St.-UrbanGospelchor
5‘ 2008
Ev. - luth.
Kirchengemeinde
St. Urban
Klein Ilsede
U
St
w.
w
w
e
n.d
rba
2 Kontakte in der Gemeinde
Pastor Dr. Joachim Jeska
erreichen Sie am besten
Di + Do von 10.00—11.00Uhr
und Fr. von 17.00—18.00Uhr
Seelsorgerliches Gespräch jederzeit nach
Vereinbarung
Unser Gemeindebüro ist
geöffnet:
Pfarramtssekretärin
Mingo Wedemeyer-Sissel
Donnerstags
09.30 - 12.00 Uhr
Freitags
15.00 - 17.00 Uhr
(
(
6
05171-58 61 51
E-Mail: [email protected]
Di., Mi. und Fr. Vormittag Unterricht in der
Schule
Kirchenvorstand
Pastor Joachim Jeska
58
(Vorsitzender)
Martina Fischer
5
(Erwachsenenarbeit)
Iris Hagemann-Klar
5
(2. Vorsitzende, Musik)
Wolfgang van Heesch
1
(Projekt Eigenfinanzierung
Diakonie und Senioren)
Gisela Mohme
5
(Pachten)
André Neumann
5
(Bauangelegenheiten)
Gabriele Scharbatke
5
(Friedhof)
Ingrid Strüwe
5
(Gottesdienst, Patenkind)
Andrea Wojke
5
(Kinder, Jugend, Konfirmanden)
61 51
56 40
47 31
83 84
37 43
74 76
67 77
76 80
69 43
05171-5 28 87
E-Mail:
Homepage:
Gestaltung HP:
05171-5 28 82
[email protected]
www.sturban.de
Klaus-Werner Peters
[email protected]
Küsterin:
Petra Gropengießer
Prädikantin:
Christina Sufka
Lektorin:
Ingrid Strüwe
Lektor:
Carsten Armschat
Grundstückspfleger:
Heiko Voigtländer
Carsten Cohrs
Friedhofspflege:
Firma Rangwich
05172-37 07 00
5 53 02
5 76 80
4574110
05172-27 65
05302-68 32
Impressum
Herausgeber:
Kirchenvorstand der ev.-luth. Kirchen–
gemeinde St. Urban, Klein Ilsede
Breite Str. 8
31241 Ilsede Kl. Ilsede
Tel.: 05171-5 28 87
[email protected]
Redaktion
Pastor Dr. Joachim Jeska, Ingrid Strüwe,
Mingo Wedemeyer-Sissel, Petra Jeska
Layout: Klaus-Werner Peters
Druck: comdruck Peine
Auflage: 900 Exemplare
Projekt Eigenfinanzierung
Pfarrstelle St. Urban
Konto: 38000345
Kreissparkasse Peine
BLZ: 252 500 01
An(ge)dacht 3
Unter Geschwistern
„Wo bist du? ...“ ruft die Frau neben
mir in ihr Handy, hört dann angestrengt
zu und macht sich auf den Weg. Mit
ihr sind viele unterwegs, ein buntes
Treiben mitten in der Osnabrücker Innenstadt. Es ist 97. Deutscher Katholikentag, und meine Frau und ich sind
an dem sehr heißen Mai-Samstag dabei, um die Atmosphäre zu schnuppern
und uns treiben zu lassen – bei diesem
großen Treffen von Christinnen und
Christen. Im Schlossgarten steht eine
große Bühne, gerade läuft die letzte
Probe für das große Abendkonzert.
Nebenan sind lauter kleine Pavillons
und Zelte aufgebaut, es stellen sich verschiedene Initiativen und Gruppen vor,
und viele Menschen lassen sich beraten. Auf dem Pendant – dem Deutschen
Evangelischen Kirchentag – heißt diese
„Zeltstadt“ immer wieder „Markt der
Möglichkeiten“ und ist in diversen Messehallen untergebracht. Und da kommt
es uns auch schon in den Sinn – das
Vergleichen zwischen dem Katholikenund dem Protestantentreffen. Insgesamt
ist hier alles viel kleiner, dafür aber erheblich übersichtlicher und familiärer.
Für Kinder, so scheint es, wird deutlich
mehr geboten. Ja, und natürlich sehen
wir etliche Ordensleute – Nonnen und
Mönche. Sehr aufgeschlossen die meisten und eben mittendrin im Trubel. Da
spielt neben dem Stand der Nonnen
aus Ulm eine Jazz-Combo und eine der
Schwestern bewegt sich leichtfüßig zu
den Rhythmen. Wir beiden kommen
uns vor wie unter Geschwistern – fühlen uns inmitten der Christinnen und
Christen wohl, die hier für ihren Glau-
ben Werbung machen und Menschen
mitreißen.
Freilich sind auch Prominente da:
Plötzlich steht Wolfgang Thierse vor
uns, schlendert mit seiner Frau von Kirche zu Kirche und lässt sich an einem
Stand nieder, wo Menschen miteinander essen. Und die Ökumene? Ja, hören wir, unsere Landesbischöfin Dr.
Margot Käßmann hat doch gestern
im Dom gepredigt bei einem großen
ökumenischen Gottesdienst. Als wir sie
wenige Tage später in Hildesheim treffen, schwärmt sie von der offenen Atmosphäre in Osnabrück. Sie beteuert,
dass es wohl noch lange dauern werde,
bis wir gemeinsam Abendmahl feiern
können, aber man habe sich schließlich gegenseitig als Tauferinnerung ein
Wasserkreuz in die Hand gezeichnet,
das sei ein wunderbares Symbol. Ich
denke, dass sie Recht hat, aber reicht
uns das wirklich? Auch in Osnabrück
spüre ich tief in mir die Sehnsucht nach
voller kirchlicher Gemeinschaft, nach
einem echten Miteinander auf Augenhöhe. Dazu gehört zweifellos das gemeinsame Abendmahl.
Insgesamt nehme ich viel Zuversicht
für die Zukunft unserer christlichen Gesellschaft in Deutschland mit – und ich
freue mich auf den nächsten Deutschen
Evangelischen Kirchentag in Bremen
(2009) und den Ökumenischen Kirchentag in München (2010). Sind wir
Geschwister dann schon näher zusammen gerückt?
4 Bauarbeiten auf dem Friedhof
Abermals 40 Tonnen Steine bewegt
„Bauleiter“
Der Schweiß lief in Strömen als
die 9 gestandenen Männer der „Runde 66“ in diesem Jahr den zweiten
Bauabschnitt auf unserem Friedhof in
Angriff nahmen – die Pflasterung des
Hauptweges rund um die Kapelle und
bis zur Straße „Im Weingarten“. Recht-
davon abhalten lassen, der musste sich
schnell eines besseren belehren lassen.
Im Team wurde beschlossen: „Wir fangen einfach morgens früher an“. Gesagt, getan. Trotzdem wurde manches
Mal bis in den frühen Nachmittag geschippt, geschleppt, gesägt und verlegt. In sieben Tagen wurden ähnlich
wie im letzten Jahr beinahe 40 Tonnen
Pflastersteine bewegt und rund 500 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet.
Das bewährte Team stand auch dieses
Mal voll hinter der ganzen Aktion:
Heinrich Ebeling holte die Steine aus
Bettmar, und Bernd Wieprich sorgte mit
zum Teil schwerem Gerät dafür, dass
das Fundament erstellt werden konnte.
Auf dem abschüssigen Weg wurde ein
Sickerschacht erstellt, so dass nun kein
Wasser mehr den Friedhof nach Süden
verlässt. Den Schacht ziert sogar ein
Niedersachsen-Ross.
Im Namen der gesamten Bevölkerung unseres Ortes sagen wir „Vielen
herzlichen Dank!“ Wir sind stolz, so
tolle Männer aus der „Runde 66“ zu
haben: Den komplett gepflasterten
Hauptweg als Schmuckstück unseres
Friedhofes verdanken wir
Rolf Büttner, Heinz Blasey,
Wilfried Förste, Walter Frühling,
Schweres Gerät
zeitig zum Baubeginn kam ein Riesenhochdruckgebiet zu uns und bescherte
nahezu unbarmherzige Temperaturen.
Aber wer dachte, dass sich die Männer
Willi Hotopp, Manfred Neumann, Ludwig Plünnecke, Heinrich Raulfs, Erwin Winkler!
Bauarbeiten auf dem Friedhof 5
Die Crew von links: Erwin Winkler, Manfred Neumann, Heinrich Raulfs,
Ludwig Plünnecke, Walter Frühling, Heinz Blasey, Wilfried Förste,
Rolf Büttner, Ludwig Müller, Willi Hotopp
Zudem sei all denen gedankt, die
für das leibliche Wohl des Bautrupps
gesorgt haben!
Auch die Friedhofskapelle samt goldenem Kreuz auf dem Dach erstrahlt
nun in völlig neuem Glanz – die neue
Farbe schafft eine klare Gegenüberstellung von Leben und Tod. Die abgeblätterten und stark verrosteten Metallteile
haben wir von einer Fachfirma strei-
chen lassen, die Holzteile haben Gabi
Scharbatke und Wolfgang van Heesch
in Eigenleistung gestrichen. Auch dafür
sind wir sehr dankbar.
Ein weiteres Schmuckstück steht vor
der Vollendung: die Umgestaltung des
schäbigen Brunnen-Betonrings zu einem
wunderbar überdachten Brunnenhaus
wie es auch in manchen Vorgärten
unseres Dorfes zu finden ist. Dies ist
auf eine großzügige Einzelspende zurückzuführen (dazu mehr im nächsten
Gemeindebrief). Vorab schon einmal
herzlichen Dank!
Die feierliche Übergabe des Hauptweges mit Gottesdienst in der Friedhofskapelle wird am Freitag, den 22. August 2008 um 18.00 Uhr stattfinden!!
Das Niedersachsenross
Im Namen des Kirchenvorstandes:
Gabi Scharbatke und Pastor Dr. Jeska
6 Frauenkreis
Impressionen vom Jubiläumsabend
Der Frauenkreis – namentlich Katrin
Arndt und Martina Fischer – lud zum
10jährigen Bestehen des Frauenkreises ein und viele kamen, auch die
beiden Mitbegründerinnen Gudrun
Held und Sylvia Schmidbauer (aus
Barsinghausen).
Selbst ein Mann wurde eigens eingeladen, beglückwünschte die Frauen
und dankte den Leiterinnen für den
jahrelangen Einsatz: Pastor Dr. Jeska.
Am türkischen Buffet waren die alten Zeiten plötzlich wieder präsent und
ganz nebenbei konnten Interessierte den Thriller „Deutschland – Türkei“
im EM-Halbfinale verfolgen und den deutschen Männern schließlich zujubeln. Eindrücke der vergangenen 10 Jahre zieren nun als Collage unseren
großen Gemeindesaal.
Petra Jeska
Konfirmanden 7
Der Konfitag 2008
Am 14. Juni 2008 sind wir, die
Konfis, mit dem Fahrrad „auf Telgte“
gefahren. Als wir ankamen waren
schon viele andere Konfis im Garten
des Gemeindehauses. Dann mussten
wir eine Weile warten, was aber nicht
(S)Chilled-Wache
so schlimm war, weil wir so viele aus
unserer Klasse kannten und mit diesen
plauderten. Das Thema Wunder zog
sich wie ein roter Faden durch den Konfitag. Schon im Gottesdienst, der von
den Pastoren und den Teamern gehalten wurde, spielten Wunder eine wichtige Rolle. Anschließend mussten wir in
Zweier-Teams 5 Workshops bearbeiten,
in denen es natürlich auch um Wunder
ging. Zum Beispiel mussten wir uns
bei einem der Workshops von vielen
verschiedenen Karten eine aussuchen,
auf der zum Beispiel Tiere oder Babys
drauf waren. Dann mussten wir erklären warum das Motiv, welches wir uns
ausgesucht hatten, für uns ein Wunder
war. Danach gab es erst einmal gratis
Kuchen für alle.
Nach einer kurzen Verschnauf-Pause ging es dann weiter mit den Spielen um den Pokal. Von Apfelschälen
bis Texte aus der Bibel raussuchen war
alles dabei. Als wir alle Aufgaben erledigt hatten, gab es wieder erst mal
etwas zu essen. Diesmal waren es
Würstchen, Maiskolben und Pommes.
Später wurde der Sieger bekannt gegeben. Es war……… nein, leider nicht
wir, sondern Stederdorf. Wir waren ein
bisschen traurig, aber nach ein paar
Minuten hatten wir es schon wieder
fast vergessen. Wir haben noch ein
bisschen mit unseren Freunden aus
den anderen Gemeinden über den
vergangenen Tag gesprochen, bis wir
dann schließlich mit dem Fahrrad nach
Hause gefahren sind. Es war ein echt
schöner Tag, den ich nicht so schnell
vergessen werde.
Konfirmandin Katharina Stephan
Pyramidenbau
8 Leipzig
OhrenBlickmal – Leipzig wir kommen
Frühmorgens am 31. Mai machten
sich 3 Klein Ilseder Posaunenchorbläser auf den Weg nach Leipzig. Wir
wollten den Deutschen Evangelischer
Posaunentag miterleben.
Zunächst wurde in Leipzig unser
Quartier angesteuert. Für uns war ein
Klassenzimmer in einer Schule im Stadtteil Lindenau reserviert. Zukünftig sollte
es dann nur noch mit der Straßenbahn
und per pedes weitergehen.
Es ging zunächst zum Augustusplatz. Wir und weitere 16.000 Bläser
trafen sich dort bei strahlendem Sonnenschein zur Eröffnungsveranstaltung.
Man schätzt, dass sich insgesamt
60.000 Menschen eingefunden hatten.
Es machte Freude miteinander Musik zu
gestalten.
Nach der Veranstaltung begaben
wir uns in die Innenstadt. Unter dem
Motte „OhrenBlickmal! – So viele Töne“
präsentierten sich die Mitgliedsverbände des EPiD auf 25 Bühnen. Unsere
jugendlichen Bläser verabredeten sich
inzwischen mit Freunden von den verschiedenen Freizeiten und tauchten mit
ihnen ab. Auch unsere Weißenborner
Freunde waren in Leipzig.
Zurück zum Augustusplatz unternahmen wir am Abend in einer Serenade
einen Streifzug durch 400 Jahre Bläsermusik. Unter dem Motto „OhrenBlickmal! – Fühl die Schwingung“ besuchten
wir ein Blechbläserkonzert in der Thomas-Kirche.
Der Sonntag begann um 8.30 Uhr
mit einer Morgenmusik vor einer der
Kirchen in einem Leipziger Stadtteil.
Nicht einmal die Hälfte der eingeteilten
Bläser hatte es zum Termin geschafft.
Dies war wohl ein Tribut an die vorangegangene Nacht in Leipzig.
Um 12 begann dann endlich unter
der Überschrift „OhrenBlickmal! – Hör
den Glanz“ der festlicher Schlussgottesdienst im Zentralstadion, der auch vom
Fernsehen übertragen wurde.
Mit den über 16.000 Bläserinnen
und Bläsern schrieben wir uns offiziell
in das Guiness-Buch der Rekorde ein.
Es herrschte eine unbeschreibliche
Atmosphäre. Einige der Musikstücke
waren eigens für diesen Anlass komponiert worden. Unsere Begeisterung
zeigten wir immer wieder in spontan
geblasenen B-Dur-Akkorden und dem
berühmten Flächengold, wenn wir unsere Instrumente in den Himmel strecken.
Beeindruckt machten wir uns anschließend wieder auf den Heimweg. Der
Fahrer hatte ganz schön mit der Müdigkeit zu kämpfen. Die anderen holten
das nach, was sie in der vergangenen
Nacht zu wenig hatten.
Fazit: Es war ein tolles Erlebnis mit
viel Gänsehautfeeling.
Henning Schmedes
Abschied Stief 9
Wir waren dabei …
als der Pastor unserer Partnergemeinde Weißenborn/ Berthelsdorf, Pastor Stief, und seine Frau verabschiedet
wurden. Wir feierten den Abschiedsgottesdienst in der schönen Kirche von
Weißenborn, die gefüllt war bis zur
zweiten Empore mit froh gestimmten
Menschen. Tatsächlich: froh gestimmt,
keine Abschiedsschwere war zu spüren. In seiner Predigt sprach Pastor
Stief weniger von dem, was vergangen
ist, sondern von dem was bleibt. Dreierlei zählte er auf. Erstens zwei Kirchen,
zweitens die Gemeinde. Genau gesagt: die Menschen, die die Gemeinde
sind. Herzlich und offen habe ich sie
erlebt. Und drittens die Botschaft Gottes
durch Jesus Christus, die weiter wirken
wird, wenn von den meisten von uns
niemand mehr sprechen wird.
Diese Gedanken nahmen wir mit
nach draußen, wo nach dem Gottesdienst das meterlange Kuchenbuffet
Augen und Gaumen entzückte.
Grußworte in der Kirche standen
nach der Stärkung auf dem Programm.
Jetzt war die Trauer über den Abschied
hör- und spürbar. So manches Taschentuch war nötig. Zahllose farbige Facetten der vergangenen zehn Jahre des
Wirkens von Pastor Stief und seiner
Frau wurden lebendig. Liebevoll und
kreativ vorbereitet waren Worte, Gesang und Geschenke, die dargebracht
wurden.
Wir Auswärtigen bekamen kurzweilige Einblicke in das Gemeindeleben
unserer Partnergemeinde. Wie mag
sich Pastor Stief wohl gefühlt haben, als
eines schönen Frühlingstages sämtliche
Ehrenamtlichen unisono ihren Rücktritt erklärten? Wer hat in solch einer
Schocksituation schon den Kalender im
Blick, der den 1. April anzeigte?
Die neue Wirkungsstätte Pastor
Stiefs wird die geschichtsträchtige St.Nicolai-Kirche in Leipzig sein.
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“
intonierte kraftvoll der Bläserchor und
beendete damit die Abschiedsfeier.
Ich möchte die Frage aus der Predigt
noch einmal aufnehmen: was bleibt für
uns? Ich bin sicher, dass die guten Kontakte zwischen den Kirchenvorständen
Klein Ilsede und Weißenborn-Berthelsdorf weiterhin bestehen bleiben und
ebenso der regelmäßige Austausch der
Bläserchöre. Und wir werden natürlich
Pastor Stief und seine Frau im Blick und
im Herzen behalten.
Wir wünschen unserer Partnergemeinde, dass die Pfarrstelle bald wieder besetzt wird.
Ingrid Strüwe
10 Erlebtes im Juni
Was Steine so alles für
unseren Glauben bedeuten können und was
man mit ihnen machen
kann, das stand im
Zentrum des KrabbelFamilien-Gottesdienstes
am 15. Juni. In der Kirche präsentierten die
Kinder
mitgebrachte
Steine, draußen bauten
sie einen Steinweg und
ließen Steine in eine
Wassermuschel fallen.
Einen herzlichen Dank
sprach Pastor Dr. Jeska
beim Mitarbeiterfest am
27. Juni allen Mitarbeitenden für das Engagement in unserer Kirchengemeinde aus. Nach
dem
Sendungsgottesdienst wurde bis tief in
die Nacht gefeiert.
Um den roten Faden im eigenen Leben ging es beim OpenAir-Gottesdienst mit allen Musikgruppen am 8. Juni an unserer Kirche. Bei strahlendem Himmel knüpften
wir gemeinsam ein
Friedensnetz und stellten schließlich mit Hilfe
eines roten Bandes vom
Turm unserer Kirche
die Verbindung zu Gott
her. Schließlich stärkten
wir unsere Gemeinschaft beim Abendmahl
und beim abschließenden „Talk am Turm“
mit Bowle und Brezeln.
Blockflöten & Kinderchor 11
Zwei Neuanfänge
Nachdem Cornelia Meyer die
Blockflötenarbeit abgegeben hat und
in dieser Tätigkeit beim OpenAirGottesdienst am 8. Juni verabschiedet
wurde, gründet sie nun einen Kinderchor und hofft auf rege Teilnahme. Wir
danken Ihr für den langjährigen Einsatz
und freuen uns zugleich, in Lena Gropengießer eine Nachfolgerin für die
Flötenarbeit mit den Anfänger/innen
gefunden zu haben.
So gibt es zwei Neuanfänge in unserem
musikalischen Bereich
Cornelia Meyer
Start-Termin:
Donnerstag, der 28. August 2008
• 16.00 Uhr Beginn der
Blockflötenarbeit
mit
Lena Gropengießer
• 17.00
Uhr
Beginn
der
Kinderchorarbeit
mit
Cornelia
Meyer
Beide Gruppen treffen sich im Gemeindehaus.
Lena Gropengießer
Auflösung Kinderseite 18:
1. Kirschen/Kater, 2. Sonnenblume, 3. Holmes, 4. Nord, 5. Pendel, 6. Onkel, 7. Tunnel, 8. Madrid,
9. Rassel, 10. Rabe, 11. Axt, 12. Sessel, 13. Esel, 14. Tube, 15. Eber, 16. Bein, 17. Ukulele,
18. Uhr, 19. Beeren
12 Kunst & Literatur
Herr, lehre mich schweigen.
In mir ist so viel Lärm.
Meine Gedanken sind so verwirrt
Von der Unruhe des Tages.
Bilder bedrängen mich,
Nachrichten, Meinungen,
Auseinandersetzungen,
Erlebnisse und Wünsche.
Sie fordern mich,
sie ergreifen mich,
sie zerstreuen meine Kräfte.
Herr, lehre mich Abstand gewinnen
von mir selbst
und von Dingen,
die nur wichtig erscheinen.
Herr, gib mir Kraft zur Konzentration.
Ich schließe meine Augen.
Ich atme die Stille in mich hinein.
Ich gehe weit von mir weg.
In deinem Schweigen
finde ich mich wieder.
Dort bin ich dein.
I. Pacher
(aus: Loccumer Brevier)
Freud & Leid 13
Hohe Geburtstage (ab 80 Jahre)
Herzliche Glückwünsche und Gottes Segen für das kommende Lebensjahr
wünschen wir:
August 2008
4.8.
13.8.
17.8.
Elsbeth Zimmermann, Schlesienstr. 14
Karl Hoffmann, Seniorenheim Eichstr. 5
Günter Frieling, Breite Str. 56
2.9.
2.9.
2.9.
16.9.
18.9.
Editha Hubel, Königsberger Str. 18
Waltraud Möhrke, Heideweg 5
Johanna Schwerdtfeger, Breite Str. 37
Lucie Niemann, Im Schlage 14
Herta Lott, Mühlenfeld 25b
83 Jahre
87 Jahre
82 Jahre
September 2008
85 Jahre
81 Jahre
86 Jahre
97 Jahre
86 Jahre
Wir gratulieren!
Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag an dieser Stelle veröffentlicht
wird, dann melden Sie sich bitte im Pfarramt.
Getauft wurden:
15.6.
15.6.
Lasse Tyburski, Hinter der Schule 11, Bülten
Lilly Hauk, Im Schlage 6
Silberne Ordination:
10.7.
Pastor Reinhard Arnold, Tilsiter Str. 4
Goldene Hochzeit:
14.6.
Hanna und Gerhard Arnecke, Breite Str. 42
Diamantene Hochzeit:
14.6.
Johanna und Karlheinz Berking, Sedanstr. 28a, Peine
Bestattet wurde:
30.6. Anneliese Wulfes, geb. Dralle
Berliner Str. 23
86 Jahre
14 Pinnwand
Runde 66
Mittwoch, 17.9. 18.00
Alles über Bienen (Treffpunkt Schmiedeweg 22)
Referent: Willi Hotopp
Ansprechpartner: Pastor Jeska (586151),
Georg Hille (55276), Karlheinz Henning
(55342)
Glauben Leben I
(Lebensfragen)
Donnerstag, 11.9. 20.00
Wer waren die Qumran-Essener?
(auf Wunsch mit Glauben Leben II)
Ansprechpartner: Pastor Jeska (586151)
Glauben Leben II
(Bibel)
Seniorenkreis
Mittwoch, 10.9. 14.00-18.00
Fahrt ins Blaue
Ansprechpartner: Dorothee Gardewin (53251), Wolfgang van Heesch
(18384), Petra Jeska, Pastor Jeska
(586151)
Donnerstag, 11.9. 20.00
Wer waren die Qumran-Essener?
(auf Wunsch mit Glauben Leben I)
Ansprechpartner: Pastor Jeska (586151)
Kreativ-Team
Dienstag, 26.8. 20.00
Ansprechpartnerin:
Andrea Wojke (56943)
Jungschar
Mittwoch, 3.9. 16.00
Rund um die Kartoffel
Freitag, 5.9.
Zelten im Gemeindehausgarten
Ansprechpartner: siehe Seite 26
KindergottesdienstVorbereitung
Nach Absprache
Besuchsdienst
Mittwoch, 3.9. 16.00
Treffen im Pfarrhaus
Ansprechpartner: Dorothee Gardewin (53251), Vera Sehling,
Wolfgang van Heesch (18394),
Petra Jeska, Pastor Jeska (586151)
Kirchenvorstand
Dienstag, 9.9. 19.30
Dienstag, 7.10. 19.30
Pinnwand 15
Vorkonfirmanden
13./14.9.
Begrüßungswochenende mit Zelten
im Gemeindehausgarten, Beginn:
Sa, 15.00 Uhr
Sonntag, 14.9. 10.00
Begrüßungsgottesdienst
Dienstag, 23.9. 16.30
Unterricht
Spieletreff für Jungge–
bliebene
Mittwoch, 13.8 19.30
Mittwoch, 3.9. 19.30
Mittwoch, 24.9. 19.30
Ansprechpartner: Uta und
Carsten Armschat (4574110)
NEU: Mädchentreff
(5./6. Klasse)
Mittwoch, 27.8. 18.00
erstes Treffen
Mittwoch, 10.9. 17.00
(mit Fahrrad zum Minigolf)
Mittwoch, 24.9. 17.30
Kerzengießen
Ansprechpartner: Carolin Scharbatke (51033), Sina Heinemann
Gemeindebrief-Redaktion
Mittwoch, 3.9. 10.00
Gliederungs-Sitzung
Donnerstag, 18.9. 19.00
Layout-Sitzung
Ansprechpartner: Mingo Wedemeyer-Sissel (52962), Ingrid
Strüwe (57680), Klaus-Werner
Peters (51216), Petra Jeska, Pastor
Jeska (586151)
Frauenkreis
Mittwoch, 27.8. 20.00
Pilgern auf evangelisch
Referent: Pastor Dr. Jeska
Samstag, 30.8. 9.00 (!)
Frauen-Frühstück - Wer mag, kann
gerne etwas für‘s Buffet mitbringen (Koordination bitte telefonisch oder beim
Frauenkreis am 27.8.)
Mittwoch, 24.9. 20.00
Schüssler Salze
Referentin: Hannelore Munzel
Samstag, 27.9. 15.00
Kreisfrauentreffen im Schützenhaus
Peine (s. Seite 23)
Ansprechpartner: Katrin Arndt (57657),
Martina Fischer (55640)
Hauptkonfirmanden
Ansprechpartner / innen in
der Ferienzeit
Dienstag, 2.9. 16.30
Unterricht
Samstag, 13.9. 9.00-13.30
Konfirmandentag mit Eltern – Thema
„Abendmahl“
Dienstag, 16.9. 16.30
Unterricht
Dienstag, 30.9. 16.30
Unterricht
Pfarramt
1.8.-10.8. Pastor Faerber / Groß
Ilsede, Tel.: 05172-94353
11.8.-15.8. Pastor Blasig / Bülten, Tel.:
05172-7101
Friedhof
1.8-5.8.
Gisela Mohme, Schmiedeweg 3, Tel.: 53743
16 Seitenüberschrift
gloger
haus
kranken
pflege
- Grundpflege
- Behandlungspflege
wie z.B. Wund- und
Stomaversorgung
- 24-Std.-Bereitschaft
Ilseder Hütte 10 (Starterhof) · 31241 Ilsede
Tel. 05172 12930 + 05171 800909 · Fax 05172 129329
[email protected] · www.gloger-pflege.de
15 Jahre St.-Urban-Gospelchor 17
Wir
laden
ein!
Gospelgottesdienst zum 15jährigen
Jubiläum unseres Gospelchores
am 21. September 2008
um 10.00 Uhr in der Klein Ilseder St.-Urban-Kirche
gestaltet von Pastor Dr. Jeska
und
dem St.-Urban-Gospelchor
Freuen Sie sich auf einen belebenden und inspirierenden
Gottesdienst
mit neuen Gospels.
Merken Sie sich darüber hinaus vor:
Gospelkonzert zum Jubiläum am 8./9. Nov. in der St.-Jakobi-Kirche Peine
18 Kinderseite
������������������������������
���������������������������������������������������
���������������������������������������������������
�������������������
Freiluft-Kirche 19
Sie sind eingeladen zum
Open-Air-Gottesdienst am Bismarckturm
(auf dem Lahberg in Oberg, 110 m NN).
zum Partnerschaftssonntag
mit Gästen aus Südafrika
Sonntag, 24. August um 11.00 Uhr
Gemeinsam mit den Kirchengemeinden Münstedt und Oberg, dem
Partnerschaftskomitee Südafrika sowie unserem Posaunenchor feiern
wir dort, wo man einen hervorragenden Blick nach Klein Ilsede hat,
einen Gottesdienst mitten in Gottes
schöner Schöpfung. Zum vierten Mal
sind wir aus Klein Ilsede dabei – lassen uns dieses Mal auch gedanklich
nach Südafrika entführen. „Pilgern“
Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder
dem Auto (wer eine Mitfahrgelegenheit braucht, wendet sich an einen
Kirchenvorsteher oder das Pfarramt)
auf die höchste Erhebung unseres
Kirchenkreises und genießen Sie
dort nach dem Gottesdienst auch
das Turmfest samt Mittagessen und
der Möglichkeit den Bismarckturm
zu besteigen. Auch für Kinder ein
schönes Erlebnis!
20
Angeln Sie sich dicke Prozente:
Fuhse-Konto 2008
Möchten Sie attraktive Zinsen mit einer maximalen Sicherheit – auch schon bei kleinen Summen?
Dann haben wir jetzt das richtige Angebot: *4,70 % p.a. für 12 Monate, für alle Kunden und Nichtkunden, für Anlagebeträge ab 2.500 EUR bis max. 25.000 EUR pro Person. Weitere Informationen in unseren Geschäftsstellen oder unter www.ksk-peine.de. Angebot befristet bis 15.07.08.
Nacht der Kirchen / Babybasar 21
Babybasar
Am
20. September 11.00-14.00
Uhr findet im Gemeindehaus Babyund Kinderbasar zugunsten unseres
Patenkindes statt.
Wer verkaufen, helfen oder spenden
möchte, wende sich bitte an Andrea
Krökel (591955) oder Winnie Querfurth (940350).
Nacht der Kirchen in unserem
Kirchenkreis
mit dem St.-Urban-Gospelchor
am 19. September
von 20.00 bis 24.00 Uhr
22
Informationen & Dank 23
Ganz neu: Mädchentreff
Hallo Mädels, ab Mittwoch den 27. August von 18.00-19.00 Uhr findet wieder
ein Mädchentreff für die Mädels der 5.
und 6. Klassen statt. Wir treffen uns alle
2 Wochen. In dieser Zeit wollen wir mit
euch basteln, kochen, Fahrradtouren
machen, viel Spaß mit euch haben und
vieles mehr. Am Mittwoch den 10. September treffen wir uns um 17.00 Uhr
mit dem Fahrrad am Gemeindehaus,
wir wollen mit euch Minigolfen fahren.
Am Mittwoch den 24. September treffen
wir uns um 17.30 Uhr, wir wollen mit
euch Kerzengießen. Bei Änderungen
sagen wir euch Bescheid. Alle Termine
findet ihr ab sofort auch auf der Pinnwand im Gemeindebrief (Seite 14-15)
und im Internet (www.StUrban.de).
Wir freuen uns auf euch - Euer Mädchentreff-Team
Kreisfrauentreffen
Am Samstag, den 27. September findet das diesjährige Kreisfrauentreffen
im Peiner „Schützenhaus“ statt - und
zwar ab 15 Uhr. Annegrid Helwing,
die Regionalbeauftragte des Frauenwerks Hannover-Hildesheim, referiert
zu dem Thema „Mütter - Rabenmütter
- Übermütter“. Außerdem wird an diesem Nachmittag viel gesungen, Posaunenklänge ertönen, und es gibt
Kaffee und Kuchen (das Gedeck kostet 6 Euro). Anmeldungen bitte bis
zum 15. September bei Martina Fischer (55640).
Herzlichen Dank
an Heide Pongs-Noffke, die uns einen großen auf Stoff gemalten Regenbogen
geschenkt hat, der zu unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt werden kann – der
erste Einsatz war beim Eröffnungsgottesdienst der Mogilew-Kinderferienaktion am
6. Juli in unserer Kirche.
Aktion: Protest-Armbänder Olympia 2008
Mit einem schwarzen Armband im Vorfeld und während der Olympischen
Spiele sowie der Paralympics im
Sommer 2008 sollen Christinnen und
Christen ein sichtbares Zeichen des
Protestes gegen Menschenrechtsverletzungen in China und Tibet setzen. Dazu
hat unsere Landesbischöfin Dr. Margot
Käßmann aufgerufen. Die schwarzen
Armbänder aus Silikon tragen eine Aufschrift aus Psalm 85 „...dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen“ Olympia
2008. Die Armbänder können kosten-
los angefordert werden unter der Telefonnummer 0511/1241-707 oder der
Mail-Adresse [email protected]
de, Betreffzeile: Olympia 2008 oder
im Weltladen Peine. Es wird dabei um
eine Spende gebeten, die der Asian
Human Rights Commission (AHRC) zugute kommt. Die AHCR ist eine unabhängige Nichtregierungsorganisation,
die durch theoretische und praktische
Arbeit zu menschenrechtsbezogener
Bewusstseinsbildung und zum Schutz
der Menschenrechte in Asien beiträgt.
24
Werbung COM-Druck
25
Kleider- u. SchuhSammelaktion
der evang.-luth. Kirchengemeinde
KLEIN ILSEDE
Bringen Sie bitte Ihre Kleidung und Schuhe sowie
Haushaltswäsche im Plastikbeutel oder gut verpackt
von Montag 22. September 2008
bis Samstag 27. September 2008
zu folgender Sammelstelle:
Garage - Gemeindehaus
Für Ihre Unterstützung danken Ihnen Ihre Kirchengemeinde und
das Spangenberg-Sozial-Werk e.V.
Wir beauftragen unser Tochterunternehmen Spangenberg-Textilien-GmbH
mit der Durchführung der Sammelaktion.
Bitte geben Sie nur Kleidung, Schuhe
und Haushaltswäsche von guter Qualität ab !!!
Entnehmen Sie bitte Wertsachen und Bargeld ! Wir übernehmen keine Haftung!
Spangenberg Magdeburger Tor 15, 38350 Helmstedt Telefon 0 53 51 – 60 11
26
Ständige Kreise 27
Engagiert für Kinder und Jugendliche
Kleinkind-Eltern-Treff I
Donnerstag
Kleinkind-Eltern-Treff II
Donnerstag
Jungschar-Teamer
Katja Kawik, Gerrit Muuß, Petra Franke (53347),
Frank Neuberger, Sonja Neuberger (57734)
Kindergottesdienst-Teamer
Solveig Gählert, Dorothee Gardewin (53251),
Tanja van Heesch (18394), Marion Rogge
(590202), Isabell Scharbatke
Konfirmanden-Teamer
Audrey Christin Bordtfeldt, Solveig Gählert,
David Gloger, Jakob Gloger, Pascal Jäschke,
Jan Kölbel, Sonja Neuberger, Pia Prilop, Mailin
Rieger, Carolin Scharbatke, Isabell Scharbatke
Montag
ab
Fabienne Sissel
17.00 Uhr Sarah Kreye
Jugend-Treff
09.30 Uhr Tanja Grobe
Ines Jansen
15.30 Uhr Gaby Winter
57650
18414
52665
Engagiert für Musik
Nexus - St. Urban Kirchenband
Dienstag
17.30 Uhr Gerrit Muuß
Flötenkreis für Anfänger/innen
Donnerstag
16.00 Uhr Lena Gropengießer
Kinderchor
Donnerstag
17.00 Uhr Cornelia Meyer
Gitarrentreff
Montag
Montag
Montag
Mittwoch
Mittwoch
17:15
18.15
19.15
16.00
17.00
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uhr
Uta
Uta
Uta
Uta
Uta
Armschat
Armschat
Armschat
Armschat
Armschat
05172370700
051721472
4574110
Posaunenchor, incl. Posaunenjugend Montag
Posaunenchor Anfänger
Dienstag
Mittwoch
20.00 Uhr Henning Schmedes
17.00 Uhr Henning Schmedes
17.00 Uhr Henning Schmedes
55123
St. Urban Gospelchor
19.30 Uhr Dr. Lars Peters
0511715118
Freitag
Gruß- und Wunschkarten für viele Gelegenheiten, mit verschiedenen Außen- und Innenansichten
unserer Kirche. Verkauf nach dem Gottesdienst oder bei Christina Sufka, Berliner Straße 14.
Der Erlös ist für unsere Kirchengemeinde.
Sie finden uns auch im Internet: www.sturban.de
Schicken Sie uns eine E-Mail: [email protected]
für Kids: [email protected]
..... unsere Gottesdienste
Im August
11. Sonntag n. Tr., 18.00
3. August
12. Sonntag n. Tr., 10.00
10. August
13. Sonntag n. Tr., 10.00
17. August
09.00
Samstag,
23. August
14. Sonntag n. Tr., 11.00
24. August
Uhr Abend-Gottesdienst
Lektorin Strüwe
Uhr Gottesdienst
Prädikantin Sufka
Uhr Gottesdienst
mit Gitarrenkreis
Pastor Jeska
Uhr Einschulungsgottesdienst
Pastor Jeska +
Team
16. Sonntag n. Tr., 11.00
7. September
18.00
17. Sonntag n. Tr., 10.00
14. September
11.00
Uhr Kindergottesdienst
Uhr Abendgottesdienst
Uhr Begrüßungsgottesdienst
für die neuen Konfirmanden
Uhr OpenAir-Gottesdienst am Bismarckturm zum
Pastor Jeska +
Partnerschaftssonntag mit Posaunenchor
Pastorin Schmager
(s. Seite 16)
18.00 Uhr Gottesdienst in der Friedhofskapelle
Pastor Jeska
Freitag,
zur Einweihung des neu gestalteten Hauptweges
22. August
auf dem Friedhof
Pastor Jeska
15. Sonntag n. Tr., 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen
31. August
Im September
Freitag,
19. September
Prädikantin Sufka
Pastor Jeska +
Konfis
Uhr Kindergottesdienst
20.00 Uhr- Nacht der Kirchen im Kirchenkreis
24.00 Uhr
18. Sonntag n. Tr., 10.00 Uhr Gospel-Jubiläums-Gottesdienst
mit St.-Urban-Gospelchor (s. Seite 17)
21. September
10.00
Uhr
Gottesdienst
19. Sonntag n. Tr.,
28. September
11.00 Uhr Kindergottesdienst
Pastor Jeska
Lektorin Strüwe
Im Oktober
Erntedank,
5. Oktober
10.00 Uhr Fest-Gottesdienst
anschl. Kartoffelfest um die Kirche
Pastor Jeska