Kulturkalender – Oktober 2015

Сomentários

Transcrição

Kulturkalender – Oktober 2015
Brasilianische Botschaft in Berlin
Kulturkalender – Oktober 2015
Oktober
„Das Salz der Erde“ weiterhin in den deutschen Kinos
Oktober
Der Sommer mit Mama (Que horas ela volta?) in den deutschen Kinos
September
Kochkurse mit Sabine Hueck im Atelier Culinário
bis 4.10.
„InterAKTION Brasilien trifft Deutschland“: Kunstausstellung in Potsdam
1., 22., 29. 10. ab 19 Uhr
Super Thursday mit Gabriel Do Val (Samba-canção, MPB, Bossa Nova)
3.10. ab 17 Uhr
Dudu Tucci beim Lichtfest auf der Zitadelle Spandau
3.10. 11-12:30 Uhr
Nara Vidal liest in portugiesischer Sprache aus ihren Kinderbüchern
5.10. um 19 Uhr
Vortrag über das Werk des großen brasilianischen Schriftstellers João Guimarães Rosa
6.10. um 19 Uhr
Konzert Henry Burnett
7.10. um 19 Uhr
Lesung mit Zé do Rock
7.10. 21-23 Uhr
Oloyé spielt in der La Banca Bar vom Hotel de Rome
bis 8.10.
Bild- und Videoausstellung „Der Träume Stoff“
9.10. um 19 Uhr
Clarice Stunde mit Liane Krüger, Sergio Gobi und Fabian Klentzke
13.10. um 19 Uhr
Lesung von „Hamburg trifft Angola in Berlin“ mit Barbara Mesquita
12.-18.10.
LAKINO: Latin American Film Festivals Berlin
16.10. um 19 Uhr
Lesung mit Udo Baingo , Rafael Montovani und Luisa Coelho
bis 16.10.
Bilder des brasilianischen Abstrakten Expressionismus von Claudia Coutinho
19.10. um 19 Uhr
Copa, Caipi, Catástrofes com o Prof. Dr. Stephan Tomerius
19.10. um 20 Uhr
Die 12 Cellisten der Berliner Philarmoniker spielen Bachianas Brasileiras
20.10. um 19 Uhr
Lächle, Brasilien! Du wirst gerade gefilmt mit Henning Fülbier
21.10. um 19 Uhr
Lesung mit André Santa’Anna
21.10. um 20 Uhr
„Cinza“, ein Eintauchen im Licht und Sound
22.10. um 19 Uhr
Konzert mit der Sopranistin Andreia Maulaz und der Pianistin Andréa Huguenin Botelho
23.10. um 19 Uhr
Konzert mit Ivan Santos
23.10. ab 22:30
Tropical Diaspora: Performance mit André Sant’Anna und Konzert mit Forró Maragandá
25.10. um 19 Uhr
Céu im BiNuu
28.10. um 19 Uhr
Paraíso Ocupado mit Wouter Osterholt
30.10 um 19 Uhr
Konzert: Canja Rave mit Chris Hazeltucky
bis 7.11.
Werke von Marcius Galan und Fernanda Gomes in der Galerie Gregor Podnar
Bis 31.01.2016
„Dark Mirror“: Lateinamerikanische Kunst seit 1968
Regelmäßige Veranstaltungen
Weitere Hinweise
* Die in grün gekennzeichneten Veranstaltungen finden in den Räumen der Botschaft
(Wallstraße 57, 10179 Berlin) statt.
Kino
Oktober
„Das Salz der Erde“ weiterhin in den deutschen Kinos
Foto: Filmstill ©Promo
FR/BR 2014, R: Wim Wenders & Juliano Ribeiro Salgado, P: David Rosier, 109 min
Der kürzlich in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ bei den diesjährigen Oscars nominierte Film
gibt einen Blick auf Leben und Werk des weltberühmten brasilianischen Fotografen Sebastião
Salgado. Wim Wenders und Juliano Ribeiro Salgado inszenierten die Hommage mit minimalen
filmischen Mitteln und stellen das beeindruckende Lebenswerk des Meisters der Sozialfotografie in
den Mittelpunkt. Ein Werk, das sich dem Betrachter ganz neu offenbart. (Quelle: kino.de)
Unter anderen ist der Film weiterhin in diesen Berliner Kinos zu sehen:
Cosima-Filmtheater (Friedenau)
IL Kino-Bar-Bistro (Neukölln)
ladenKino (Friedrichshain)
Kino
Oktober
Der Sommer mit Mama (Que horas ela volta?) in den
deutschen Kinos
Bild: Filmposter ©Promo, Imdb.com
BR 2015, R: Anna Muylaert, D: Camila Mardila, Regina Casé, 110 min, OmU
Der Gewinner des Panorama-Publikumspreises auf der Berlinale 2015 kommt jetzt in die deutschen
Kinos. Val verbrachte 13 Jahre ihres Lebens als Nanny in São Paulo. Das bescherte ihr ein passables
Einkommen. Dafür ließ sie aber ihre eigene Tochter Jessica im Norden Brasiliens bei Verwandten
zurück. Eines Tages kommt Jessica nach São Paulo, um den Zugangstest zum College zu machen.
Ein Zusammenleben gestaltet sich nicht einfach - auch, weil die Tochter sich über soziale Schranken
einfach hinwegsetzt. (Quelle: tip-berlin.de)
Unter anderen ist der Film in diesen Berliner Kinos zu sehen:
Union Filmtheater (Friedrichshagen); Sputnik-Kino (Kreuzberg); Rollberg Kinos (Neukölln); Passage
(Neukölln); ladenKino (Friedrichshain); Kant Kino (Charlottenburg); Intimes (Friedrichshain); Il
Kino-Bar-Bistro (Neukölln); fsk – Kino am Oranienplatz (Kreuzberg); Filmrauschpalast (Moabit);
Delphi Filmpalast am Zoo (Charlottenburg); Cosima-Filmtheater (Friedenau); Casablanca
(Adlershof); Bali-Kino (Zehlendorf); Acud Kino (Mitte)
Gastronomie
September
Kochkurse mit Sabine Hueck im Atelier Culinário
Foto: Atelier Culinário ©Linus Muellerschoen
Im Atelier Culinário gibt es regelmäßig Kochkurse von Sabine Hueck. Nach zahlreichen Gastspielen
in anderen Berliner Kochschulen, die ihr eine wachsende Anhängerschaft bescherten, kann sie nun
im selbst gestalteten Refugium ihre so persönliche Küche präsentieren. Ihr einmaliger Mix aus
tropischen Rezepten mit zum Teil einheimischen Zutaten lässt sich nicht beschreiben. Nur in Aktion
und am reich gedeckten Tisch kann man verstehen, worin der Zauber besteht. Von Zeit zu Zeit
werden aber auch Gastköchinnen und -köche eingeladen. (Quelle: www.sabinehueck.de)
Brasilianische Küche für Einsteiger, Fr, 2.10., 19 Uhr
Gastspiel - Kochkurs von "LUISAKOCHT", Fr, 9.10., 19 Uhr
Ein Abend in Pelourinho, Do, 15.10., 19 Uhr
Nhoque da fortuna, Do, 29.10., 19 Uhr
Ort: Sabine Hueck Atelier Culinário, Kyffhäuserstraße 21, 10781 Berlin
Weitere Informationen: www.sabinehueck.de
Kunst
bis 4.10.
„InterAKTION – Brasilien trifft Deutschland“: Ausstellung
zeitgenössischer Kunst in Potsdam
Bilder: Flyer ©Promo; ausgestelltes Werk ©Alex Flemming
Die gemeinsame Schau „InterAKTION“ versammelt Werke, die über unterschiedlichste
künstlerische Medien eine Auseinandersetzung mit der politischen Entwicklung der letzten
Jahrzehnte in Deutschland und Brasilien widerspiegeln. Dabei sind jedoch die Werke nicht
offensichtlich plakativ-politisch, sondern belebt von Ironie, Ästhetik und kritischen Blicken. In den
künstlerischen Positionen der Protagonisten ist das Narrativ teils explizit, teils verborgen. (Quelle: Ars
Sacrow e.V.)
Künstler: Marlene Almeida, Cristina Barroso, Kátia Canton, Lucas Foletto Celinski, Erica Ferrari,
Alex Flemming, Pedro Fredo, José Gomes, Lina Kim, James Kudo, Shirley Paes Leme,
Ícaro Lira, Rosilene Luduvico, César Meneghetti, Nazareno, Paulo Nazareth, Letícia
Parente, Eliane Paulino, Sidney Philocreon, José De Quadros, Berna Reale, José Rufino,
Josias Scharf, Luzia Simons, Lisa Simpson, Fernando Vilela
Ort: Schloss Sacrow, Krampnitzer Straße 33, 14469 Potsdam
Eintritt: 3/5 € für Ausstellung; 10 € für alle Veranstaltungen inkl. Ausstellung
Veranstalter: Ars Sacrow e.V.
Weitere Informationen: www.spsg.de/aktuelles/ausstellung/interaktion-brasilien-trifft-deutschland
Musik
1., 22., 29. 10. ab 19 Uhr
Super Thursday mit Gabriel Do Val (Samba-canção, MPB,
Bossa Nova)
Foto: Kristin Bolanz
Seit zwei Jahren lebt der gebürtige Brasilianer nun in Berlin und verzaubert mit seiner Stimme und
einer Prise Feuer. Donnerstag ist SUPER Thursday. Jede Menge leckerer Cross Over-Gerichte in
Tapas Größe. Im Family Style werden alle Speisen in die Mitte gestellt und laden so zum Teilen,
Tauschen und Probieren ein. Zusammen mit fantastischen Drinks und einer tollen Aussicht auf das
Affengehege des Berliner Zoos wird dem Herbst entgegengefeiert. (Quelle: zittty.de)
Ort: Bikini Berlin, Budapester Str. 50, 10787 Berlin
Reservierungen per E-Mail: [email protected]
Weiteren Informationen: tel. 030 269 306 43
Musik
3.10. ab 17 Uhr
Dudu Tucci beim Lichtfest auf der Zitadelle Spandau
Bild: Flammenrausch
Der alte Juliusturm erstrahlt in neuem Glanz. Den ganzen Abend über wird er in ein buntes
Lichtermeer gehüllt. An seinem Fuß tummeln sich allerlei Künstler, wie der Flamcenco
„Teufelsgeiger“ Thomas Espanner oder die brasilianische Band Dudu Tucci. Darüber hinaus gibt es
gastronomische Schmankerl und zum Abschluss ein Höhenfeuerwerk.
Dudu Tucci stammt aus einer Musikerfamilie aus Sao Paulo und lebt seit 1989 in Berlin, wo er 1995
das PercussionArtCenter (PAC) gegründet hat. Er trommelte bereits als Jugendlicher bei UmbandaZeremonien. Er studierte klassische Percussion, Flöte und Musikwissenschaften. Mit Tiago de
Oliveira Pinto brachte Dudu Tucci das wissenschaftliche Werk "Samba und Sambistas in Brasilien"
heraus, in dem er sich theoretisch mit dem Thema Samba auseinandersetzt. Dudu Tucci hat bisher
11 Solo-CDs veröffentlicht. (Quelle: zittty.de)
Ort: Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin
Eintritt: 10,00 €, Kinder (bis 14 J.) 3,00 €
Kartenvorverkauf und Abendkasse: Spandau Information (Gotisches Haus), Breitestr.32, AltstadtSpandau, Tel: (030) 33393-88
Literatur
3.10. 11-12:30 Uhr
Nara Vidal liest in portugiesischer Sprache aus ihren
Kinderbüchern
Bild: Bruna Assis Brasil
Nara Vidal stammt aus Guarani im Bundesstaat Minas Gerais, sie studierte Philologie an der
Bundesuniversität Rio de Janeiro und machte ihren Master an der London Met University. Sie
schrieb mehrere Kinderbücher wie Pindorama de Sucupira, O doce plano das galinhas und A menina e os
relógios und veröffentlichte in diesem Jahr mit Lugar comum ihr erstes Buch für Erwachsene, das von
Lesern und Kritik hervorragend angenommen wurde. Nara Vidal wurde mit dem Prêmio Maximiano
Campos in der Kategorie Erzählung und dem Brazilian Press Award in der Kategorie Literatur
ausgezeichnet. Sie nahm als Gast und Vortragende an verschiedenen Literaturfestivals wie Flipoços,
Clim, Salão FNLIJ, Cheltenham Festival und Contos por Todos os Cantos teil. Nara Vidal lebt seit 15 Jahren
in Europa und trägt mit Erzählungen, Essays und anderen Texten zu verschiedenen Publikationen
bei. Die Lesung in der Botschaft wird im Rahmen des Programms des Brasilianischen
Außenministeriums zur Förderung der brasilianischen Sprache und Kultur im Ausland veranstaltet.
Ort: Brasilianische Botschaft, Wallstr. 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl, geeignet für Kinder im Alter zwischen 6 und 12
Anmeldungen per E-mail an [email protected]
Unterstüzt vom Círculo Literário de Berlim
Literatur
5.10. um 19 Uhr
Vortrag über das Werk des großen brasilianischen
Schriftstellers João Guimarães Rosa
Bild: Marco Lucchesi © Promo
Der brasilianische Poet, Schriftsteller, Romanautor, Essayist und Übersetzer Marco Lucchesi,
Mitglied der „Academia Brasileira de Letras“ (Brasilianische Akademie der Literatur) wird einen Vortrag
über das Werk des großen brasilianischen Schriftstellers João Guimarães Rosa in deutscher Sprache
halten.
In seinem Vortrag wird Lucchesi u.a. über Guimarães Rosas großen Roman „Grande Sertão: Veredas“
sprechen, über die Dimension von Zeit und Raum sowie die Poetik der Namen und den Dialog
zwischen alter und moderner Literatur.
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Musik
6.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Konzert Henry Burnett
Bild © Ronaldo Rosa
Henry Burnett wurde 1971 in Belém do Pará geboren. Aktuell arbeitet er als Dozent und an seinem
Post-doc an der Universidade Federal de São Paulo (Unifesp). Als Musiker hat er vier CDs
aufgenommen: Der 1996 veröffentlichten experimentellen Linhas Urbanas folgten 2006 solo Não
Para Magoar und 2007 Interior, die zusammen mit Florencia Bernales in Buenos Aires aufgenommen
wurde, sowie 2010 das musikalische Audio-Buch Retruque/Retoque, zusammen mit dem Dichter
Paulo Vieira aus Pará. Außerdem produzierte er 2012 mit dem Musiker und Dichter Julio Luchesi
aus São Paulo die CD Depois da revoada.
Zu Burnetts eher akademischen Publikationen zählen: Cinco prefácios para cinco livros escritos: uma
autobiografia filosófica de Nietzsche (Tessitura Verlag, Belo Horizonte, 2008), ein Sammelband zu Musik
und Philosophie Nietzsche, Adorno e um pouquinho de Brasil (Verlag der Unifesp, 2011) und eine
Ausgabe der Philosophie-Serie des Loyola Verlags Para ler O Nascimento da Tragédia de Nietzsche
(2012).
Mit diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass Oswald Canibal, Ergebnis einer weiteren
Zusammenarbeit von Burnett
und Vieira, diverse Einflüsse und Stile vereint: von der
modernistischen Dichtung eines Oswald Andrade über die Philosophie der Gegenwart eines
Benedito Nunes, ist auch der Spagat zwischen São Paulo und Belém do Pará Thema.
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Literatur
7.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Lesung mit Zé do Rock
Bild © Promo
Zé do Rock ist vor verdammt langer zeit in Brasilien geboren, hat 14630 tage gelebt, 1357 liter
alkohol gesoffen, 940 stunden flöte und 648 stunden fussball gespielt, 200000 kilometer in 1457
autos, flugzeugen, schiffen, zügen, oxenkarren und traktiren geträmpt, 104 länder und 16 gefängnisse
besucht, sich 8 mal verliebt, ein film gedreht, eine kunstsprache erfunden, ein vereinfachtes deutsch
kreirt, hat nix studiert und lebt noch heute, maistens in münchen.
Moderation : Ingrid Hapke
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Musik
7.10. 21-23 Uhr
Oloyé spielt in der La Banca Bar vom Hotel de Rome
Bild © Oloyé Promo
Ab September findet fast wöchentlich ein Jazzkonzert in der „La Banca Bar“ des 5-Sterne Hotels
Hotel de Rome statt. Der Name der Reihe ist „Jazz Guitar Fever“. Das nächste Konzert ist von
Oloyé - drei erfahrene MusikerInnen präsentieren einen unterhaltsamen Cocktail aus Bossa Nova,
Samba, Forró und der MPB (Música Popular Brasileira). Das Besondere: Klassiker von deutschen
Diven wie Marlene Dietrich und Friedrich Holländer werden schamlos integriert, auch der Humor
kommt nicht zu kurz. Die Triobesetzung von Oloyé spielt quasi akustisch, kommt ohne große
Bühne aus und passt in jedes Wohnzimmer genauso wie in Konzertsäle. Besinnliches zum Hören
und Grooves zum Tanzen, alles in einem intimen akustischen Rahmen.
Besetzung von Oloyé:
Eutália De Carvalho (Brasilien) – Gesang
Katrin Wahl (Deutschland) – Gitarre
Horst Nonnenmacher (Deutschland) – Bass
Ort: Hotel de Rome, Behrenstraße 37, 10117 Berlim
Eintritt frei
Weitere Informationen: www.roccofortehotels.com, www.akustikartkontakt.de,
www.facebook.com/AkustikArtKontakt
Fotografie und Film
bis 8.10.
Bild- und Videoausstellung „Der Träume Stoff“
Bild © Lexia Hachtmann
Die Welt gibt einen Rhythmus vor. Alleine, all-eine = alle eins. Eine Erforschung der Gefühle durch
einen psychischen und physischen Kreislauf. Ein Wiederholen, ein wieder-ankommen. Der Mensch
als Ausgangspunkt; liebt, handelt und versucht zu verstehen. Dreht sich, lernt dazu, leidet viel,
verkennt und erkennt dann doch. Doch was gibt uns den Stoff zum Träumen? Die Suche nach uns
selbst in der Form von Liebe. Ist Liebe ein Körper ohne Materie? Sie ist existent, ein Objekt das
durch seine Extreme zum Wesen wird.
Die Ausstellung lädt den Zuschauer ein, einen Raum zu betreten, in welchem die Zustände der
Liebe, ausgehend von Shakespeare, interpretiert und begriffen werden können. In einem
Zusammenwirken von Video, Foto, Bühneninstallation, Musik und Schauspiel entsteht STOFF:
Träumestoff - der aus dem eigenen Kopf heraus nun hier materialisiert wird.
Fotografie von Lexia Hachtmann und Video von Nelson Gellrich. Lexia Hachtmann ist in BerlinKreuzberg geboren und aufgewachsen. Sie lebte einige Jahre in Australien und England. Seit zwei
Jahren studiert Sie nun Bildende Kunst an der Universität der Künste in Berlin. Neben des Studiums
arbeitet sie an Szenen- und Bühnenbild Projekten mit. Nelson Gellrich ist in Karlsruhe geboren und
aufgewachsen. Später zog es ihn nach Berlin, wo er die Schauspielschule Charlottenburg absolvierte.
Seit 2015 wirkt er in verschiedenen Produktionen mit. Nebenbei arbeitet er freischaffend als
Komponist, Musiker und Filmemacher. (Quelle: press release)
Ort: Brasilianische Botschaft, Wallstr. 57, 10179 Berlin
Eintritt frei
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Öffnungszeiten der Galerie: Mo-Fr 10-18 Uhr
Literatur
9.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Clarice Stunde mit Liane Krüger, Sergio Gobi und Fabian
Klentzke
Bild: Promo
Die „Hora de Clarice“ ist eine Verbeugung vor der großen brasilianischen Dichterin Clarice Lispector
(1920 – 1977) und wird in vielen Orten ihres Landes alljährlich zelebriert. Beunruhigend,
vielschichtig, schonungslos ist die Literatur Clarice Lispectors, ihre Sicht auf die menschliche
Innenwelt.
Sie wird in einem Atemzug mit Kafka, Pessoa und Dostojewski genannt. Mit Auszügen aus ihren
Romanen „Nahe dem wilden Herzen“, „Der Apfel im Dunkeln“ und „Die Sternstunde“ und Musik
aus Brasilien laden Liane Krüger (Sprecherin), Fabian Klentzke und Sergio Gobi (Musik) ein, die
Dichterin und ihr Werk neu zu entdecken.
Mitwirkende:
Liane Krüger – Sprecherin, Textfassung
Sergio Gobi – Gesang, Gitarre, E-Bass, Sprecher
Fabian Klentzke – Piano, Chalumeau, Sprecher, Gesang
Moderation : Ingrid Hapke
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Literatur
13.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Lesung von „Hamburg trifft Angola in Berlin“ mit Barbara
Mesquita
Bild: Barbara Mesquita © Jochen Grote
Die Anthologie „Angola entdecken!“ greift mit ihrem Titel das Motto einer Bewegung angolanischer
Intellektueller aus dem Jahr 1948 auf, die entscheidenden Einfluss auf den Unabhängigkeitskampf in
Angola hatte und zeichnet in literarischen Texten von 14 renommierten Autoren wie Pepetela,
Luandino Vieira oder Ondjaki die Geschichte des Landes seit der Kolonisierung nach. Der Bezug zu
Brasilien liegt dabei auf der Hand: Geschätzt 4 bis 5 Millionen Angolaner wurden zwischen dem 17.
und dem 19. Jahrhundert als Sklaven zumeist nach Brasilien verkauft. Die Herausgeberin Barbara
Mesquita wurde 1959 in Bremen geboren. Sie hat Romanistik, Politikwissenschaft und Journalistik
studiert und lebt als Literaturübersetzerin, Autorin und Konferenzdolmetscherin in Hamburg.
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Cinema
12.-18.10.
LAKINO: Latin American Film Festivals Berlin
Bild: promo
Folgende Filme, die im Rahmen des Festival laufen und an denen Brasilianer mitgewirkt haben,
wollen wir besonders vorstellen.
Paulina (La Patota)
Bild: Filmstill
Argentinien/Brasilien/Frankreich 2015, R: Santiago Mitre, 103 min, OmeU
Paulina gibt ihren Job als Anwältin in Buenos Aires auf, um sich in ihrer Heimatregion als Lehrerin
zu engagieren. Nach nur zwei Wochen wird sie von einer Jugendgang überfallen und vergewaltigt.
Rasch wird Paulina bewusst, dass ihre eigenen Schüler unter den Tätern sind. Sie weigert sich jedoch,
sie vor der Polizei zu denunzieren, sondern bemüht sich sogar um ein Treffen mit ihrem
Vergewaltiger. Bis ihr Vater, ein mächtiger Richter, den Fall zu regeln sucht. Santiago Mitre
inszeniert einen packenden Thriller über Klassenjustiz, soziale Widersprüche und die heimlichen
Schuldgefühle der argentinischen Oberschicht.
Ausführungszeiten: 15.10, 21:30, Babylon 1; 18.10, 20:45, Babylon 1
La Tierra y la Sombra (Land and Shade)
Bild: Filmstill
Kolumbien/ Chile/ Brasilien/ Niederlande/ Frankreich 2015, R: César Acevedo, 97 min,
OmeU
Alfonso kehrt nach 17 Jahren in seine Heimat zurück. Der Wald um sein Haus ist einer riesigen
Zuckerrohr-Monokultur gewichen. Feuerrodungen verpesten die Luft, der Qualm hat seinen Sohn
todkrank gemacht. Nun versucht Alfonso, seinen Platz im Haus seiner Exfrau mit Schwiegertochter
und Enkelkind zu finden und das Überleben seiner Familie zu sichern.
Ausführungszeiten: 13.10., 20:00, Babylon 1; 17.10., 19:30, Babylon 1
Aspirantes (Hopefuls)
Brasil 2015, R: Ives Rosenfeld, 71 min, OmeU
Junior, wie er bereits als Kind genannt wurde, hat ein schwieriges Leben. Er teilt seine einfache
Unterkunft mit einem Freund und verdient sein Geld mit Nachtschichten in einer Lagerhalle. Daher
ist es nicht verwunderlich, dass er sein Leben dem Fußball widmet und, wie fast jedes Kind in
Brasilien, verzweifelt davon träumt, ein großer Fußballspieler zu werden. Aber obwohl er mit seiner
Mannschaft hart trainiert, gehört er nicht zu den Besten. Und auch die Eifersucht, die er spürt, wenn
er seinem talentierten Freund beim Spielen zuschaut, steht ihm im Weg. Dazu kommt, dass er in
keine rosarote Zukunft blicken kann: seine Freundin Carine ist schwanger und er muss sich mit
seiner dominanten Mutter rumärgern, die nicht aufhört, sich in alles einzumischen.
Spielzeiten: 15.10., 19:45, Babylon 2; 16.10, 19:45, Babylon 3
Ort: Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin
Weitere Informationen: http://www.lakino.com/deutsch/spielfilmfest/
Literatur
16.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Lesung mit Udo Baingo , Rafael Montovani und Luisa
Coelho
Bild promo
Poesie heute. Die in Berlin ansässigen Dichter aus Brasilien und Portugal diskutieren über das Leben
und Dichten in anderen Sprachwelten. Ist Fremd-Sein oder die Fremde eine Quelle der Inspiration?
Wie „übersetzen“ sie Situationen und Erlebnisse “auf Deutsch” in Poesie “auf Portugiesisch”? Hat
ihre poetische Muttersprache andere Akzente bekommen?
Moderation: Ingrid Hapke
Ort: a Livraria, Torstraße 159, 10115 Berlin
Eintritt frei
Weitere Informationen: http://eventoberlin.com/
Bildende Kunst
bis 16.10.
Bilder des brasilianischen Abstrakten Expressionismus von
Claudia Coutinho
Claudia Coutinho ist Psychologin und Malerin aus Minas Gerais/Brasilien. Seit über 40 Jahren ist sie
in Brasilien als Psychoanalytikerin tätig. Nach Ihrer berufsbegleitenden Ausbildung in Plastischer
Kunst ging sie seit 1999 mit ihren Werken an die Öffentlichkeit. Anfangs noch sehr von den
Impressionisten beeinflusst, malt sie heute in kräftigen kontrastreichen Farben im Stil des abstrakten
Expressionismus. Für sie ist die Malerei eine der tiefgreifendsten Formen der menschlichen
Kommunikation. (Quelle: http://www.forum-brasil.de)
Ort: Forum Brasil e.V., Möckernstraße 72, 10965 Berlin
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 11-19 Uhr und Fr 11-17 Uhr
Weitere Informationen: http://www.forum-brasil.de
Literatur
19.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Copa, Caipi, Catástrofes com o Prof. Dr. Stephan Tomerius
Bild: private Sammlung
Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft reist ein Berliner Professor mit Lehrauftrag an die Universität
São Paulo. Wassermangel in der Stadt, Bildungsproteste und die „Copa das Copas“ ante portas: Die
angespannte Situation im Gastgeberland wird wie durch ein Brennglas sichtbar. In unterhaltsamen
Geschichten rund um Freunde, Familie und Fußball fängt der Autor die offene und warmherzige
Lebensart der Brasilianer ein, schildert aber auch die brisante soziale Schieflage im Land. Von der
Mega-City São Paulo führt die Reise weiter über den Zuckerhut in Rio de Janeiro bis zum
Zuckerrohr ins nordöstliche Alagoas. Für Freunde Brasiliens und die, die es noch werden wollen,
liefert das Buch amüsante und informative Einblicke in die brasilianische Lebensweise, Gesellschaft,
Kultur und Politik – als begleitende Reiselektüre und zugleich Liebeserklärung an ein
wunderschönes, widersprüchliches Land.
Moderation: Washington Barella
Ort: a Livraria, Torstraße 159, 10115 Berlin
Eintritt frei
Weitere Informationen: http://eventoberlin.com/
Musik
19.10. um 20 Uhr
Die 12 Cellisten der Berliner Philarmoniker mit Anna
Prohaska (Sopran) spielen Bachianas Brasileiras
Bild © Stephan Röhl
Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker spielen sich seit Jahrzehnten von einem Erfolg zum
nächsten. In ihrem diesjährigen Konzert in der Philharmonie widmen sie sich gemeinsam mit der
Sopranistin Anna Prohaska sowie den Tänzern Laura Fernández und Daniel Orellana einem
stimmungsvollen Südamerika-Programm mit Musik von Heitor Villa-Lobos, Astor Piazzolla und
José Carlí. Für französisches Flair sorgen außerdem Kompositionen von Gabriel Fauré – in
kunstvollen Arrangements für 12 Violoncelli. Mit Laura Fernández (Tanz) und Daniel Orellana
(Tanz).
Programm: Heitor Villa-Lobos, Bachianas brasileiras Nr. 1, Gabriel Fauré, Sicilienne op. 80 Nr. 3
aus der Pelléas et Mélisande-Suite, Gabriel Fauré Berceuse op. 56 Nr. 1 aus der Dolly-Suite, Heitor
Villa-Lobos, Bachianas brasileiras Nr. 5, Astor Piazzolla, Lunfardo (Arrangement für VioloncelloEnsemble von Harold Noben), Astor Piazzolla, Libertango (Arrangement für Violoncello-Ensemble
von José Carlí), Astor Piazzolla, Riverado (Arrangement für Violoncello-Ensemble von David
Riniker), José Carlí, Estampas de Palermo: Nr. 3 La Diquera (Arrangement für VioloncelloEnsemble), Astor Piazzolla, Adiós Nonino (Arrangement für Violoncello-Ensemble von Julio
Medaglia und Jacques Ammon), Astor Piazzolla, Soledad (Arrangement für Violoncello-Ensemble
von Ludwig Quandt), José Carlí, A don Agustín Bardi (Arrangement für Violoncello-Ensemble von
David Riniker), Astor Piazzolla, Escualo (Arrangement für Violoncello-Ensemble von David
Riniker), Astor Piazzolla, Tres minutos con la realidad (Arrangement für Violoncello-Ensemble von
David Riniker). (Quelle: Berliner Philarmoniker)
Ort: Berliner Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin
Eintritt: 21 bis 64 €
Weitere Informationen: http://www.berlinerphilharmoniker.de/konzerte/kalender/details/22456/
Literatur
20.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Lächle, Brasilien! Du wirst gerade gefilmt mit Henning
Fülbier
Bild © private Sammlung
Der Autor hat 9 Jahre im südbrasilianischen Porto Alegre gelebt und gearbeitet. In seinem Buch
beobachtet er neugierig und amüsiert, aber gelegentlich auch fassungslos brasilianischen Alltag. In
Brasilien wird viel häufiger gelächelt als in Deutschland. In Aufzügen finden sich kuriose Schilder,
und bei Wegweisern auf der Straße ist äußerste Vorsicht geboten.
Henning Fülbier wurde in Stuttgart geboren und lebt in Berlin. Er war lange Jahre Lehrer und
Dozent in der Lehrerausbildung und arbeitet heute als freier Regisseur, Autor und Journalist. Er
inszeniert und schreibt Theaterstücke und Erzählungen und spricht jede Woche einen Kommentar
für deutschsprachige Radiosendungen in Brasilien.
Moderation: Dr. Axel Gutmann
Ort: a Livraria, Torstraße 159, 10115 Berlin
Eintritt frei
Weitere Informationen: http://eventoberlin.com/
Literatur
21.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Lesung mit André Santa’Anna
Bild © A Livraria
André Sant’Anna, geboren 1964 in Belo Horizonte, ist Schriftsteller und Musiker und arbeitet als
Redakteur für das Fernsehen und in der Werbung. Er ist Autor der Trilogie Amor (Liebe), Sexo (Sex)
und Amizade (Freundschaft), des Romans O paraíso é bem bacana (Das Paradies ist ziemlich klasse)
sowie der Kurzgeschichtensammlung Inverdades (Unwahrheiten) und O Brasil é bom (Brasilien ist gut).
Seine Texte sind in verschiedenen Anthologien vertreten, unter anderem in “Os cem melhores contos
brasileiros do século XX” und “As cem melhores crônicas brasileiras”. Sein Text “Gott ist gut “erschien 2013
in deutscher Übersetzung in der österreichischen Zeitschrift “Lichtungen”.
Moderation: Michael Kegler
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Performance
21.10. um 20 Uhr
„Cinza“, ein Eintauchen im Licht und Sound
Bild: Fabricio Remigio
CINZA, mehrfach in Brasilien prämiert, ist eine immersive Performance, die nur Licht und Ton
verwendet, um Umgebungen zu erzeugen, die unsere Wahrnehmung von Zeit, Raum und Narrativen
verändern. Die von der Multimedia-Künstlerin Mirella Brandi und dem Musiker und Komponisten
Muepetmo geschaffene Performance wurde bereits bei mehreren internationalen Festivals
aufgeführt, so beim Festival de Arte Eletrônica Vídeo Brasil (Video Brazil Electronic Art Festival), beim OnOff Festival, bei der Exposição Cinético Digital im Itaú Cultural (São Paulo), dem Live Cinema in Rio de
Janeiro, der Virada Cultural São Paulo, dem Digital Art FAD-Festival Belo Horizonte, dem Tangente in
Montreal, dem C60Urban Solar Audio Plant in Berlin, dem Monkeytown in New York, dem LPM in
Rom und dem Rojo New Contemporary Culture in Barcelona, São Paulo und Rio de Janeiro.
Ort: Theater AckerStadtPalast, Ackerstr. 169, 10115 Berlin
Weitere Informationen: http://www.ackerstadtpalast.de/ oder 030-4410009
Gefördert von M808, fluctuating images. (Quelle: Zitty.de)
Musik
22.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Konzert und Liederabend mit der Sängerin Andreia Maulaz
und der Pianistin Andréa Huguenin Botelho
Bild promo
Alberto Nepomuceno war nicht nur einer der wichtigsten klassischen Komponisten an der Wende
vom 19. zum 20. Jahrhundert, er steht auch für die ältesten Verbindungen zwischen der
brasilianischen Musik und der deutschen Hauptstadt. Im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts lebte
und studierte er in Berlin und nahm die verschiedenen Einflüsse der Musiker dieser Zeit auf. Im
Rahmen dieses Konzerts werden die Pianistin Andréa Huguenin Botelho und die Sopranistin
Andréia Maulaz dem Berliner Publikum die seltene Gelegenheit bieten, Werke Nepomucenos zu
hören.
Andrea Huguenin Botelho wurde in Rio de Janeiro geboren und begann ihre musikalische
Ausbildung im Alter von sechs Jahren. Nach ihrem Klavierstudium an der Universität des
Bundesstaates Rio de Janeiro (UERJ) lehrte sie an einigen der wichtigsten Konservatorien Brasiliens.
Ihre Karriere führte sie unter anderem in die USA und nach Russland, wo sie sich am renommierten
Konservatorium Sankt Petersburg weiter spezialisierte, ohne ihre Leidenschaft für den
Musikunterricht jemals zu vernachlässigen. Gegenwärtig absolviert sie ein Promotionsstudium an der
Universität Potsdam und leitet zwei Chöre in Berlin.
Andréia Maulaz wurde in Brasília geboren, sie studierte klassischen Gesang an der Universität
Brasília und sang nach ihrem Abschluss Opern und Oratorien wie das Magnificat und das
Weihnachtsoratorium von Bach, die Fantasie für Klavier, Chor und Orchester von Beethoven und
Gloria von Vivaldi. In der Cavalleria rusticana von Pietro Mascagni. spielte sie die Lola. In Europa
wurde sie für die Interpretation der Werke des renommiertesten ungarischen Opernkomponisten
Parashkev Radjiev ausgezeichnet. In Deutschland interpretierte sie Donna Elvira in der Inszenierung
von „Don Giovanni“ des Weimar Lyric Opera Studio, in Berlin sang das Requiem von Mozart und
die Messe Nr. 2 in G-Dur von Schubert. (Quelle: press release)
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Musik
23.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Konzert mit Ivan Santos
Bild: Winston Kletter
Die Musik auf seiner neuen CD kann man als „World Pop“ bezeichnen. Es ist eine Sammlung von
Songs mit eigenem Charakter, die aber trotzdem mit populärer Musik verbunden sind. Man erhält
eine sehr originelle Mischung aus brasilianischer Tradition und moderner urbanen Musik. „Mit
seiner Musik macht Ivan Santos ein Update von einem Teil der brasilianischen Musiktradition“.
Santos macht seine Musik und drückt seine Gefühle auf einer nicht nur in Europa noch relativ
unbekannten Weise aus, sondern auch ziemlich einzigartig für Brasilien. Es ist Musik für „Körper
und Geist“ – auch diejenigen, die nicht tanzen, werden nicht stillhalten können. Ivan Santos wurde
in Nordosten Brasiliens geboren, wo die Volkskultur aus dem indianischen, afrikanischen,
portugiesischen und arabischen Erbe entstanden ist. Dort begann er, Musik zu machen, bevor er
nach Rio de Janeiro ging, wo er 13 Jahre als freischaffender Musiker und Komponist lebte. Während
dieser Zeit schrieb er für das Fernsehen und Theater. Seitdem haben viele renommierte brasilianische
Künstler wie Ney Matogrosso, Lenine, Silverio Pessoa und Elba Ramalho seine Songs
aufgenommen. Santos lebt seit mehr als achtzehn Jahren in Frankfurt.
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Literatur
23.10. ab 22:30
Brasilien trifft Berlin 2015
Tropical Diaspora: Performance mit André Sant’Anna und
Konzert mit Forró Maragandá
Bild: promo
Die magische Forró Nacht ist zurück im YAAM. Wir möchten ganz besonders auf die Performance
mit André Sant´Anna aufmerksam machen. Der Autor André Sant’Anna aus São Paulo wird uns mit
seinem Auftritt begeistern. Auf der Bühne auf Portugiesisch mit Übersetzung ins Deutsche in
Zusammenarbeit mit A Livraria.
Zur Band Forró Maragandá: Brasilianische Rhythmen sind weltweit bekannt und in den letzten
Jahren wird ein bestimmter Rhythmus, der Forró. in Europa immer populärer. Berlin als die
inoffizielle Hauptstadt der Diaspora in Deutschland konnte nicht lange außerhalb dieser
Entwicklung stehen und stellt euch eine der besten Forró-Bands in Europa vor mit einem starken
traditionellen Repertoire wie Forró, Xote, Baião. Den Kern der Band bilden Philipe Alves –
Akkordeon, João Afojubá – Percussions, Fabiano Lima – Zabumba und Mariano Habib. Wir reden
über Forró Margagandá, die Forró Band in Berlin, die nur ein Ziel kennt: Das Publikum die ganze
Nacht zum Tanzen zu bringen! Alle sind willkommen, egal welchen Alter, ob Tänzer oder nicht, wir
freuen uns auf euch! Liebe Grüße, A Livraria Berlim & Tropical Diaspora.
Ort: YAMM, An der Schillingbrücke 3, 10243 Berlin
Eintritt: 8 €
Weitere Informationen: http://eventoberlin.com/
Musik
25.10. um 19 Uhr
Céu im BiNuu
Bild: Céu © Renan Costa Lima & Ivo Lopes Araújo
Neuer Bühnenzauber der brasilianischen Bohemienne. Die 31jährige Céu aus São Paulo überflügelt
seit 2007 international sämtliche Superstars ihres Landes und wirbelt Zuckerhut-Stereotypen kräftig
durcheinander: Mit einem atemberaubenden Mix aus Samba-Poesie, Triphop und Electronica schickt
die sinnliche Sängerin den Brasil-Pop ins 21. Jahrhundert. Der prominenteste ihrer Kollegen,
Caetano Veloso bescheinigt ihr ohne Umschweife: „Sie ist die Zukunft der brasilianischen Musik.“
Nun kehrt sie mit einem erdigen Werk zwischen Zirkuswelt und Wildwestflair auf deutsche Bühnen
zurück.
Das Konzertabend wird von der Band San Ima eröffnet. San Ima ist eine Band zwischen Kulturen.
Eine brasilianische Sängerin lernt drei Musikern aus Spanien und Portugal in Berlin kennen. Das
Ergebnis ist ein Dialog zwischen brasilianischen Texten und weltoffener Melodien - mit einem
Schuss Sehnsucht. San Ima nennt es Broken Bossa.
Ort: Bi Nuu, Im U-Bhf Schlesisches Tor 10997 Berlin
Weitere Informationen: 030 69566840
Politische Kultur
27.10. um 19 Uhr
Vortrag „Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien“.
Die Initiative Nunca Mais – Nie Wieder und das Ibero-Amerikanische Institut Preußischer
Kulturbesitz laden - unterstützt vom LAF - zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema
Transitional Justice in Brasilien ein. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Ergebnissen der Nationalen
Wahrheitskommission. Mit Fernanda Pradal und Vera Paiva. Moderation Sara Fremberg
Ort: Iberoamerikanisches Institut (IAI), Simón-Bolívar-Saal, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl
Anmeldungen per E-mail [email protected]
Literatur
28.10. um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Paraíso Ocupado mit Wouter Osterholt
Bild promo
Paraíso Ocupado ist ein künstlerisches Projekt, das zunächst ein kaum bekanntes Pilotprojekt zu
rekonstruieren sucht, das der berühmte Architekt und Urbanist Lucio Costa in den 60er Jahren für
die Barra da Tijuca entworfen hatte. Die Barra da Tijuca ist ein etwas abgelegener Stadtteil von Rio
de Janeiro, wo heute das olympische Dorf für 2016 gebaut wird.
In seinen ersten Skizzen entwarf Costa eine moderne Infrastruktur, aus „Inseln“ von runden
Wohntürmen bestehend, die der namhafte Architekt Oscar Niemeyer entworfen hatte. Diese würden
von Menschen unterschiedlicher sozialer Schichten bewohnt werden, sich in die noch recht
unberührte Natur einfügen und die Landschaft weitestgehend erhalten.
Doch mit Beginn der Baumaßnahmen Ende der 60er Jahre verwandelte sich die Barra da Tijuca in
ein urbanes Eldorado für Baufirmen und Makler. Immobilienspekulation durchkreuzt den eher
sozialistisch gedachten Plan von Costa und Niemeyer: Heute prägen die exklusiven gated
communities das Stadtbild.
Mit dem Bau des olympischen Dorfes hier, der Räumung von Favelas, um Hotels an ihre Stelle zu
setzen und der Missachtung von Naturschutzgebieten, um Golfanlagen entstehen zu lassen,
wiederholt sich die Geschichte der urbanen Erschließung der Barra da Tijuca in einem aktuellen
Kontext.
Der Künstler Wouter Osterholt stellt unterschiedliche Phasen des Projektes Paraíso Ocupado vor,
das er seit 2010 zusammen mit Elke Uitentuis, Raphi Soifer und Ingrid Hapke durchführt.
Es basiert auf vielfältigen historischen und dokumentarischen (Archiv-)Material und Interviews. In
der Ruine eines Niemeyer-Turms, der nie zu Ende gebaut wurde, fanden die Künstler in einem
verlassenen Archiv z.B. die Pläne für die 1972 in der Barra da Tijuca geplanten Expo (die nie
stattfand). Die Künstler drehten den Werbefilm für die Bauvorhaben hier in und um die Ruine des
Abraham-Lincoln-Turms nach. Ausschnitte daraus werden in der Veranstaltung gezeigt.
Zuletzt machten ermöglichten der Berliner Kultursenat und die Mondriaan Stiftung Recherche und
Produktion im Rahmen des Projekts.
Moderation: Ingrid Hapke
Sprachen: Englisch und Portugiesisch.
Ort: Brasilianische Botschaft - Wallstraße 57, 10179 Berlin
Eintritt frei, begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen per E-mail [email protected] oder Tel. 030-72628 131.
Musik
30.10 um 19 Uhr
Brasilien trifft Berlin 2015
Konzert: Canja Rave mit Chris Hazeltucky
Foto divulgação
Chris Kochenborger, der Gitarrist und Sänger des brasilianischen Rock-Pop-Folk-Indie Duos Canja
Rave, tritt in seinem neuen Solo-Projekt als Chris Hazeltucky auf. Mit diesem künstlerischen Alter
Ego, das Kochenborger in Hommage an seine Zeit in Detroit und dessen Musikszene kreierte,
begeisterte er bereits auf vielen Bühnen Europas, Südamerikas, Japans und der USA.
Durch Neuauflagen alter Songs wird in dem Konzert insbesondere der Anfänge von Canja Rave
gedacht, deren Repertoire zu diesem Zeitpunkt ausschließlich aus Songs auf Portugiesisch bestand.
Ort: a Livraria, Torstraße 159, 10115 Berlin
Eintritt frei
Weitere Informationen: http://eventoberlin.com/
Bildende Kunst
bis 7.11.
Werke von Marcius Galan und Fernanda Gomes in der
Galerie Gregor Podnar
Marci us Gal an, Fe rnanda Gome s, Goran Pe tercol : Si te , Spe ci fi c, O bje cts, exhi bi ti on view , Gale rija
Gre gor Podnar, Be rli n, 2015. Photo: Marcus Schne i der
Die Galerija Gregor Podnar zeigt mit „Site, Specific, Objects” eine neue Gruppenausstellung mit drei
herausragenden Künstlern, den Brasilianern Fernanda Gomes und Marcius Galan und dem Kroaten
Goran Petercol. Die Ausstellung konzentriert sich auf die Fragen ortsspezifischer Installationen, das
Verhältnis der Maße und die Unmöglichkeit oder Lückenhaftigkeit, die sich hinter der Idee der
Präzision auftut, wenn man den dargestellten Raum und den realen Raum in Beziehung setzt.
Die Ausstellung kann bis 7. November 2015 besucht werden.
Ort: Galerija Gregor Podnar – Berlin, Lindenstraße 35 10969 Berlin
Weitere Informationen: tel +49 30 259 346 51 www.gregorpodnar.com
Bildende Kunst
Bis 31.01.2016
„Dark Mirror“: Lateinamerikanische Kunst seit 1968
Bild: Vic Muniz Clownschädel, 1989 -1990, Gipsplastik © VG Bild -Kunst, Bonn 2015
Mit der Ausstellung "Dark Mirror: Lateinamerikanische Kunst seit 1968" ermöglicht das
Kunstmuseum Wolfsburg einen vielseitigen Blick auf die zeitgenössische Kunst Mittel- und
Südamerikas. Themen wie Grenzziehung und Territorium (der Freiheit), (Geschlechter)Identität,
Gesellschaftskritik und (Macht)Politik, aber auch Naturreflexion und Urbanitätsanalyse werden mit
mehr als 150 Werken aus allen Kunstgattungen – Installationen, Objekte, Gemälde, Fotografien,
Papier- und Videoarbeiten – auf insgesamt 1100 Quadratmetern Ausstellungsfläche vorgestellt. Die
umfassende Auswahl aus der wichtigsten und größten Kunstsammlung für Gegenwartskunst
Lateinamerikas in Europa, der Daros Latinamerica Collection mit Sitz in Zürich, zeigt damit nicht
nur Parallelen zur europäischen Kunstgeschichte, sondern vor allem spezifisch lateinamerikanische
Entwicklungen seit den 1960er-Jahren auf. Werke von lateinamerikanischen Künstlern, einschließlich
die Brasilianern u.a. Vic Muniz, Eduardo Berliner, Mario Cravo Neto und Antonio Dias
zeichnen ein eindrucksvolles Bild von der kreativen Vielfalt und Energie der lateinamerikanischen
Kunst. Die Ausstellung Dark Mirror mit ihrem Blick auf den Kunstkontinent Lateinamerika dient in
diesem Zusammenhang auch als Labor einer globalen Erweiterung der Sammlung des
Kunstmuseums Wolfsburg. (Quelle: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de)
Ort: Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1 - 38440 Wolfsburg
Öffnungszeiten und Preise: Di - So 11- 18 Uhr, EUR 8,Weitere Informationen: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de
Regelmäßige Veranstaltungen
Montag-Donnerstag
Reichhaltiges Tanzstundenprogramm im Dança Frevo
Das Berliner Tanzstudio bietet eine breite Auswahl von Tanzkursen zu verschiedenen brasilianischen
Stilen wie Forró, Samba, Dança Afro und Frevo. Neben den verschiedenen Schwierigkeitsstufen für
Erwachsene werden auch Tanzstunden für Kinder angeboten. Außerdem ist „Dança Frevo“ auch
der Organisator des monatlichen Tanzabends Forró do Urso.
Ort: Tanzstudio Dança Frevo, Mehringdamm 33, Hof III EG, 10961 Berlin
Weitere Informationen und Anmeldung: tanzstudio-danca-frevo.de
jeden Montag, ab 19 Uhr
Forró-Unterricht im Programm des Berliner Unisports
Auch in diesem Semester werden wieder Forró-Tanzkurse im Hochschulsportprogramm der
Humboldt-Uni angeboten. Die Kurse finden wöchentlich vom 20.4.-19.7. statt. Der
Fortgeschrittenenkurs geht von 19-20 Uhr, die beiden Anfängerkurse finden jeweils von 20-21 und
von 21-22 Uhr statt.
Kosten: 18/35/40/57 €/Semesterkurs (auch von Nicht-Studierenden buchbar)
Ort: Turnhalle, Ruppiner Straße 47/48, 10115 Berlin
Weitere Informationen und Anmeldung:
zeh2.zeh.hu-berlin.de/sportarten/aktueller_zeitraum/_Forr__-_Brasilianischer_Paartanz.html
jeden Montag, 19-20 Uhr
Forró Pé-de-Serra | Forró-Unterricht
Ab Januar wird jeden Montag in der Casa Besouro – Capoeira Cordão de Ouro Berlin ForróUnterricht gegeben. Unterricht für jedes Niveau, vom Anfänger bis Fortgeschrittenen. Angeleitet
werden die Stunden von Junior Reis, Schüler der Tanzakademie 7e8 aus Belo Horizonte.
Kosten: 7 €/Unterrichtseinheit
Ort: Casa Besouro – Capoeira Cordão de Ouro Berlin, Gubener Straße 47, 10243 Berlin
Weitere Informationen: www.facebook.com/events/706038049514682
jeden Dienstag
Kinder-Capoeira mit Ruben Marschall
für 3 – 6 Jährige: Dienstags 15:15–16:15 Uhr und 16:15–17:15 Uhr
für 6-11 Jährige: Dienstags 17:30–18:30 Uhr
Die Verbindung von Bewegung, Musik und Gesang macht aus der Capoeira ein ganzheitliches
Erlebnis. Die Kinder können Kraft ihrer Phantasie für 45 Minuten in die Rolle eines Capoeiristas
schlüpfen. Es wird gebeten, in bequemer Kleidung zu erscheinen.
Kostenlose Probestunde. Kurspreis pro Monat 27 € (ermäßigt 22 €).
Ort: Forum Brasil e.V., Möckernstraße 72 -10965 Berlin
Anmeldung unter [email protected] oder Tel. 030-78096054.
Weitere Informationen: www.forum-brasil.de/webpage/7
jeden Mittwoch, 20-21:30 Uhr
Cantadoras - Brasilianischer Frauenchor
Die Cantadoras singen mal a cappella, mal begleitet von der Gitarristin Katrin Wahl, und haben ein
2-4 stimmiges Repertoire, das die Vielfalt der brasilianischen Musik widerspiegelt.
Ort: Global Music Academy, Bergmannstraße 29, 10961 Berlin
Probenbeginn: 1. Halbjahr 2015: 7. Januar
Anfragen: Elisabeth Tuchmann unter [email protected] oder Tel: 030-3931612
Weitere Informationen: www.etuchmann.de/chor/#cantadoras
jeden Mittwoch, 20-21 Uhr
Forró-Unterricht im Atopia Kaffeehaus
Die Gruppe „Tome Forró“ organisiert eine wöchentliche offene Tanzstunde. Anschließend kann
noch bis 24 Uhr im Atopia Kaffeehaus weitergetanzt werden.
Ort: Atopia Kaffeehaus, Prenzlauer Allee 187, 10405 Berlin
Preis für Unterricht: 7 €
Weitere Informationen: www.facebook.com/tome.forro.berlin
jeden Samstag, 10:30-12:30
Musik und Bewegung auf Portugiesisch: Kurse von
Bilingua
Für Kinder von 6 Monaten bis 8 Jahren. Portugiesisch durch Spiele, Lieder und Tänze. Außerdem
werden die Kinder musikalisch und motorisch gefördert.
Leitung: Christina Litran Maciel & Verônica Farneze Rüth
Orte: Kiezoase e.V., Schöneberg, Barbarossastraße 65, 10781 Berlin & Pestalozzi-Fröbel-Haus,
Karl-Schrader-Straße 7-8, 10781 Berlin
Weitere Informationen: berlin-bilingua.de/de
jeden ersten &dritten
Sonntag im Monat, ab 18 Uhr
Roda de Choro
Die brasilianische Instrumentalmusik Choro ist auch in Berlin präsent. Eine Roda ist das
brasilianische Äquivalent zur Jam-Session im Jazz. Roda bedeutet eigentlich Kreis und bezeichnet die
übliche Anordnung der Musiker: Runder Tisch, auf dem sich Noten und Getränke stapeln und drum
herum die Musiker, die sich so besser sehen können.
Eintritt frei
Orte: erster Sonntag im Monat im Örly Cafe, Görlitzer Straße 38, 10997 Berlin
dritter Sonntag im Monat in der Koffer-Bar, Fuldastraße 31, 12045 Berlin
Weitere Informationen:
www.facebook.com/OerlyCafe/timeline bzw.
www.facebook.com/pages/Koffer/603554086345455
jeden Sonntag, ab 21 Uhr
Brazil Party
Jeden Sonntag Brasilianische Show, Live Musik und DJs. Die erste Stunde Ladies free.
Eintritt: 5 €; Reservierungen unter 0176-624 72116
Ort: Surprise Club, Potsdamer Straße 84, 10785 Berlin
Weitere Informationen: www.facebook.com/events/428909570591882
jeden Sonntag, ab 16 Uhr
Roda de Samba im Papageios Berlin
Im Papageios Bar Latino wird ein Pagode de Mesa live und für alle veranstaltet. Für jeden, der den
Samba de Roda de Raíz genießt. Mit Valdir Jovenal und seinen Samba-Freunden. Für alle hungrigen
Tänzer wird Feijoada angeboten.
Ort: Papageios Berlin, Straßburger Straße 60, 10405 Berlin
Weitere Informationen: www.facebook.com/pages/Papageios-Berlin/327207164118072
Weitere Hinweise
WEITERE KULTURKALENDER
• „BERLINDA“ – BERLINDA ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein (Freunde von Berlinda e.V.)
für die Verbreitung portugiesischsprachiger Kultur und die Hilfe und Integration der
portugiesischsprachigen Community in Berlin. Neben aktuellen Hinweisen zu Veranstaltungen mit
Bezug zur lusophonen Welt (neben Brasilien auch Portugal, Angola, Mozambik, Kap Verde,
Äquatorialguinea, Guinea-Bissau, São Tomé und Príncipe, Osttimor und Macau) lassen sich auch
spannende Reportagen über Tanzstudios, Restaurants, Künstler, Filme, Festivals und zahlreiche
Akteure des lusophonen Berlins auf der Internetpräsenz finden. Außerdem ist der Verein selbst ein
wichtiger Organisator von kulturellen und sozialen Projekten.
Homepage: www.berlinda.org
• „evento berlin“ – Diese erst kürzlich gegründete Initiative konzentriert sich auf die Verbreitung von
Veranstaltungen mit Brasilienbezug in Berlin und Umgebung. Die einzelnen Events werden als
Kalenderblätter angezeigt und offenbaren weitere Informationen, wenn diese angeklickt werden. Es
handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Programmierbüros Web2Look4, der brasilianischitalienischen Buchhandlung A Livraria und der Agentur für Kulturaustausch Brasilien-Deutschland
(ACIBRA).
Homepage: eventoberlin.com
RADIO
• „JazzRio!“ – Samstags 12 bis 18 Uhr
Jeden Samstag sendet JazzRadio (Berlin 106,8) im Rahmen von „JazzRio!“ 6 Stunden beste
brasilianische Musik. Als dreimaliger Gewinner einer Bronzemedaille in der Kategorie „Best Regularly
Scheduled Music Program” beim Wettbewerb „New York Radio Programming Awards“ in den
Jahren 2003, 2005 und 2013 weiß das Programm mit einem Mix aus Latin Jazz und Bossa Nova zu
überzeugen.
Hören Sie „JazzRio!“ online unter www.jazzradio.net oder in Ihrem Radio unter der Frequenz 106,8
in Berlin!
• „Brazilian Hour“ – Kürzlich feierte das Programm „Brazilian Hour“ sein 37 jähriges Bestehen. Es ist
damit die Initiative mit der längsten Tradition der Förderung und Verbreitung des nationalen
Musikschaffens. Das Programm wird vom brasilianischen Generalkonsulat in Los Angeles produziert
und bringt neben brasilianischem Liedgut verschiedener Stilrichtungen auch Interviews und
Informationen über Land und Leute. Es wurden schon Sendungen auf Portugiesisch, Englisch,
Spanisch, Französisch und sogar Mandarin produziert.
Online lässt sich „Brazilian Hour“ auch in Deutschland 24 Stunden am Tag anhören:
www.brazilianhour.org.
VERÖFFENTLICHUNGEN
• „Tópicos“ – Die vierteljährlich erscheinende Zeitschrift der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft e.V.
und des Lateinamerika-Zentrums e.V. berichtet in deutsch- und portugiesischsprachigen Artikeln
über ein breites Themenspektrum – Politik, Wirtschaft, Entwicklung, Kultur, gesellschaftliche Fragen,
Landeskunde – und richtet sich an einen anspruchsvollen Leserkreis in beiden Ländern. Sie wird an
die Mitglieder der beiden Gesellschaften sowie an Abonnenten, Universitäten, Institute, Bibliotheken
versandt; am Vertrieb wirken Reiseunternehmen und Fluggesellschaften mit.
Homepage: www.topicos.net
• „Textos do Brasil“ in deutscher Übersetzung. Die Hefte 11, 12, 13, 17 und 18 aus der Reihe „Textos
do Brasil“ wurden vom Brasilianischen Außenministerium veröffentlicht und beschäftigen sich mit
der Geschichte und neuen Wegen der Música Popular Brasileira (Nr. 11), der klassischen Musik (Nr.
12), dem Geschmack Brasiliens (Nr. 13), dem Fußball (17) und der Mode (Nr.18) in Brasilien.
Erhältlich auf Anfrage bei der Kulturabteilung der Brasilianischen Botschaft in Berlin.
Brasilianische Botschaft – Kulturabteilung – Wallstraße 57, 10179 Berlin
Tel.: (030) 72628-131/211 Fax: (030) 72628-320, [email protected]
Folgen Sie uns auf:
Besuchen Sie auch die Internetpräsenz der Kulturabteilung: berlim.itamaraty.gov.br/de/kultur.xml
Haftungsausschluss: Alle Angaben zu Veranstaltungen im monatlichen Kulturkalender erfolgen ohne
Gewähr. Die Brasilianische Botschaft in Berlin übernimmt keine Haftung für fehlerhafte Meldungen oder
Inhalte Dritter. Die Beiträge geben die Meinung ihrer Verfasser wieder und entsprechen nicht unbedingt dem
offiziellen Standpunkt der brasilianischen Botschaft. Jeden Monat wird eine Auswahl von Veranstaltungen in
den Kalender aufgenommen. Sollten Sie Interesse daran haben, dass Ihre Veranstaltung angekündigt wird, so
senden Sie uns bitte eine E-Mail mit dem zu veröffentlichenden kurzen Text (möglichst in deutscher und
portugiesischer Sprache) an [email protected]