Egelner Nachrichten Juli 2007 - Teil 2 PDF

Сomentários

Transcrição

Egelner Nachrichten Juli 2007 - Teil 2 PDF
Egelner Mulde
Nachrichten
Herausgeber: Druckerei H. Lohmann
mit „Amtlichen Mitteilungen“
der Gemeinden Borne, Etgersleben, Hakeborn, Tarthun, Unseburg, Westeregeln, Wolmirsleben
und der Stadt Egeln sowie der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
Ausgabe 14/07
15. Juli 2007
kostenlose Ausgabe
„Bauernstein“
in
Etgersleben
Egelner Mulde Nachrichten
Hakeborn
Herr Dr. Milbradt und Frau Dr. Gehrmann
Gemeinschaftspraxis Hadmersleben
Schwester
Dienstag 13.00 - 14.00 Uhr
Mittwoch
Donnerstag 13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
Rufnummern für Notfälle
Unter folgenden Telefonnummern können Sie Hilfe anfordern:
Feuerwehr:
112
Bereitschaftsdienste
Ärztlicher Notdienst:
112
Zahnärzte zu erfragen
Polizei:
110 unter 112
allgemeine Notrufnummern:
Johanniter Unfall-Hilfe:
Tel.: 03 94 08 - 285
08.00 - 10.00 Uhr
08.00 - 10.00 Uhr
Unseburg
Dipl.-Stom. M. Gehrke, Zahnarzt, Breite Straße 14
Tel. 813
Montag - Freitag
07.30 - 11.00 Uhr u. 14.00 - 18.30 Uhr
außer Freitagnachmittag
112
2339
Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner
Breite Straße 14
Tel. 92498
Montag
08.30 - 12.00 Uhr
Dienstag
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch
16.00 - 19.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr
Freitag
08.30 - 12.00 Uhr
Ärzte
Borne
Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner
Bierer Straße 8
Tel. 211
Montag
16.00 - 19.00 Uhr
Dienstag
09.30 - 12.00 Uhr
Mittwoch
08.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag
15.00 - 17.00 Uhr
Freitag
14.30 - 17.00 Uhr
Westeregeln
Herr Dr. Sven Rönnebeck - Praxis für Allgemeinmedizin
Tel. 30417
Feldstraße 13, 39448 Westeregeln
Montag
14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 10.00 Uhr
Mittwoch
08.00 - 10.00 Uhr
Donnerstag
12.30 - 14.00 Uhr (Schwesternsprechstunde)
Freitag
08.00 - 10.00 Uhr
Egeln
Dr. med. W. Sens, Internist, Markt 16
Tel. 2338
Montag
08.00 - 12.00 Uhr u. 14.00 - 17.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 15.00 Uhr
Dipl.-Med. P. Sens, Kinderärztin, Markt 16 Montag
08.00 - 12.00 Uhr u.
Dienstag
08.00 - 12.00 Uhr u.
Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr u.
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr u.
Zahnarztpraxis, Herr Dipl.-Med. E. Richter
Tel. 34025
Montag
09.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
09.00 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
09.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 15.00 Uhr
Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
09.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 15.00 Uhr
Tel. 23 38
15.00 - 18.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr
Wolmirsleben
Dr. med. Wolfgang Rössner u. Dr. med. Christiane Rössner
Bauerngraben 28
Tel. 31825
Montag
09.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.30 - 12.00 Uhr
Mittwoch
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag
08.30 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr
13.00 - 15.00 Uhr
Fr. Bettina Richter, Praxis f. Allgemeinmedizin, Markt 12
Tel. 2104
Montag 08.00 - 12.30 Uhr u. nach Vereinbarung
Dienstag
08.00 - 11.30 Uhr u. 16.00 - 18.30 Uhr
Mittwoch
08.00 - 11.30 Uhr
Donnerstag
08.00 - 11.30 Uhr u. 16.00 - 18.30 Uhr
Freitag
08.00 - 12.30 Uhr u. nach Vereinbarung
Tierärzte
Frau Raatz, Praxis f. Allgemeinmedizin
Tel. 27 49
Ascherslebener Straße 2
Montag
08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.00 - 12.00 Uhr u. 16.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 16.00 Uhr
n. Vereinbarung
Borne
Dr. med. vet. Albert Baumeier, prakt. Tierarzt
Rosa-Luxemburg-Str. 29, Tel. 039263-204,
Funk: 0171-7059946
Dienstag
16.00 - 18.00 Uhr
Freitag
17.00 - 19.00 Uhr
Behandlungen ausserhalb der Sprechzeiten
und Hausbesuche nach Vereinbarung
Dipl.-Med. Kerstin Zettl, Fachärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe, Markt 21, Tel. 32192
Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
Montag
14.30 - 18.00 Uhr
Dienstag
13.30 - 16.00 Uhr
Donnerstag
15.00 - 19.00 Uhr
Dr. med. vet. Werner Friedrichs, prakt. Tierarzt
Bierer Str., Montag, Dienstag, Donnerstag
Mittwoch
09.00 - 11.30 Uhr
Freitag
nach Vereinbarung
Dringende Fälle und Hausbesuche nach Vereinbarung.
Zahnärztliche Praxis
Herr Dipl.-Med. H. Dietze und Zahnarzt A. Godau
Tel. 23 51
Montag und Dienstag
07.30 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
07.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag
07.30 - 12.00 Uhr u. 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag
07.30 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 16.00 Uhr
Egeln
Dr. med. vet. Karsten Müller, prakt. Tierarzt
Tel.: 9 85 58
Breiteweg 11 • 39435 Egeln
Montag und Freitag
10.00 - 12.00 Uhr u. 16.00-18.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag
16.00 - 18.00 Uhr
Behandlungen ausserhalb der Sprechzeiten
und Hausbesuche nach Vereinbarung
Heilpraktiker Manfred Ruhland Tel. 9 86 10
Praxis: Klostersiedlung 67
mobil: 0160/94659356
Termine nach Vereinbarung - auch Hausbesuche
ohne Vereinbarung: Montag und Mittwoch
15.00 - 18.00 Uhr
Tel. 039263-230
16.00 - 18.00 Uhr
Therapie
Etgersleben
Frau Raatz - Allgemeinmedizin (in der Kita)
Tel. 3 39 52
Montag
15.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag
08.00 - 11.00 Uhr
Egeln
Physiotherapie Frau H. Nitschwetz
Montag - Donnerstag
08.00 - 18.30 Uhr
Freitag
08.00 - 13.00 Uhr
Tarthun
Dr. med. Karola SchladitzTel. 3 58 74
Donnerstag
08.00 - 11.00 Uhr
Physiotherapie Mike Klaffke, Breiteweg
Tel. 9 86 62
Montag
08:00 - 12:00 Uhr u. 14:00 - 18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag
08:00 - 12:00 Uhr u. 14:00 - 19:00 Uhr
Mittwoch
08:00 - 15:00 Uhr
Freitag
08:00 - 13:00 Uhr
Tel. 31600
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinschaftspraxis Ergotherapie Dähnert & Stöber
Barfüßerstraße 1, 39435 Egeln
Tel. 3 01 43
Fax: 3 01 43
Logopädische Praxis S. Thiel
Tel. 98457
Termine nach Vereinbarung Funk: 01 71 / 7 41 06 07
Therapie aller Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen
Ariane Ohlemann,
Tel. 9 84 73
Praxis Wasserburg 1a, Funk: 01 79 / 1 47 49 78
staatlich anerkannte Podologin medizinische Fußpflege, Diabetikerfußbehandlung - Termine nach Vereinbarung - auch Hausbesuche
Apotheke Egeln, Tel. 03 92 68 / 23 65
Umland GmbH, Magdeburger Straße 20
Tel. 03 92 68 / 95 20
ESCAPE-Notausgang, Egeln, Breiteweg 11
mittwochs 12:00 - 13:30 Uhr- 14-tägig, jede ungerade Woche
Tel. 03925/302595
Sanitätshaus Österreich, Meisterstr. 7, Egeln
Tel.: 039268/2100
Unseburg
Herr Robert Gehrke, Breite Str. 14
Tel. 98076
Montag - Donnerstag
07.30 - 11.30 Uhr u. 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag
07.30 - 11.30 Uhr
und nach Vereinbarung
Seniorenzentrum, Pestalozzipl. 1 Egeln
Westeregeln
Physiotherapie Robert Gehrke, Maxim-Gorki-Str. 12
Tel. 3 07 36
Montag - Donnerstag
07.30 - 11.30 Uhr u. 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag
07.30 - 11.30 Uhr
und nach Vereinbarung
DAK, Gudrun Remme, Oberknick 17
Tel. 03 92 68 / 9 89 41 10
Sanitätshaus Jutta & Michael Dieterichs GbR
Verkauf: Tel. 35104, Fax: 34197
Breiteweg 99 - 100, 39435 Egeln
Geschäftsleitung: Tel.: 30098, Fax: 989141
AOK, die Gesundheitskasse
Stadtbibliothek Egeln, Wasserburg 2
Wolmirsleben
Frau Simone Herzog, Bauerngraben 28,
Tel. 32265
Montag
08.00 - 12.00 Uhr u. 14.30 - 17.30 Uhr
Dienstag
08.00 - 12.00 Uhr u. 14.30 - 17.30 Uhr
Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr u. 14.30 - 17.30 Uhr
Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr u. 14.30 - 17.30 Uhr
Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Hotline: 0180-2265726
Tel. 32194
Postfiliale Egeln
Poststelle in Westeregeln
Tel. 2464
Tel. 27 87
Sparkasse
http://www.ksk.aschersleben.stassfurt.de
Volksbank Internet: www.Volksbank-Boerde.de
Abwasserverband Bodeniederung Bahnhofstraße 1B
39435 Groß Börnecke
Behörden
Magdeburger Treuhand, Markt 12, Egeln
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt 18
Tel. 944-0, Fax: 94 44 45
Sprechzeiten des Bauamtes - Ordnungsamtes - Kämmerei
Montag
08.30 - 12.00 Uhr
Dienstag
08.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
08.30 - 12.00 Uhr
Lohnsteuerhilfeverein „Fuldatal“ e.V.
Marktstraße 5, 39448 Westeregeln
Jugendfreizeittreff, Oberknick 5
Klaus Eckebrecht, Generalvertretung, Allianz, Breiteweg 60, 39435 Egeln
Polizei - Station Egeln
Tel. 33214
Tel.: 03 92 68 / 3 03 84
Fax: 03 92 68 / 3 03 85
Tel.: 03 92 68 / 3 42 48
Tel. 25 90
Tel./Fax: 039268/31642
Funk: 0179 / 53 34 51 4
Jana Bierig, Hauptvertretung, Allianz, Mühlenstraße 31, 39435 Egeln,
Telefon: 039268/315 57, Fax: 9 87 72
Tel.: 9 83-0
Fax.: 98322
DBV-Winterthur Versicherungen
Heidrun Kollenbach Versicherungsfachfrau (BWV)
Breiteweg 86, 39435 Egeln
Tel. 03925/8520
DBV-Winterthur Versicherungen
Gunda Brandt Versicherungsfachfrau (BWV)
Alte Str. 31, 39435 Egeln-Nord, Grundbuchamt, Amtsgericht ASL, Dienstgebäude Staßfurt,
Lehrter Straße 15
Tel.: 03925/876-0 • Fax: 876-255
Finanzamt Staßfurt
Atzendorfer Straße 20, 39418 Staßfurt
Telefon: 03 92 67 / 64 90
Krista Willem, Am Mühlenholz 2, Egeln
Tel. 039268/31008
Versichertenälteste der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland
Arbeitsgemeinschaft Aschersleben-Staßfurt
Tel. 0180/100298351256
Bernburger Straße 26, Beantragung Arbeitslosengeld II
Landesamt für Vermessung und Geoinformation
Otto-v.-Guericke-Str. 15, 39104 Magdeburg
Tel. 34135 Fax: 31605
Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.
Breite Str. 15a, 39435 Unseburg
Telefon: 03 92 63 / 3 08 37
Tel. 03473/95 50
Agentur für Arbeit Staßfurt, Bernburger Str. 13, Staßfurt
Tel.: 58104, Fax: 58190
Lohnsteuerhilfeverein f. Arbeitnehmer e.V. Tel/Fax 039268/33400
Beratungsstelle Silke Gruber, Tarthuner Str. 18b, 39435 Egeln
Bürgerservice Egeln, Markt 17
Tel. 039268-944-190/-191/-192/-193
Standesamt
Tel. 03 92 68 -944-194
Montag
08.30 - 16.00 Uhr
Dienstag u. Donnerstag 08.30 - 18.00 Uhr
Anmeldung zu Eheschließungen
Mittwoch
08.30 - 13.00 Uhr
nach telefonischer Vereinbarung
Freitag
08.30 - 15.00 Uhr
Samstag
08.30 - 12.00 Uhr
Bürgerbüro des Landkreises Aschersleben-Staßfurt
Markt 20, in der Kreissparkasse Egeln,
E-Mail: [email protected]
Tel. 039268/28 08
Museum-Wasserburg, www.wasserburg-egeln.de
Steuerpraxis Müller-Gröschel; Klosterstraße
Landkreis Aschersleben-Staßfurt
Ermslebener Str. 77, Aschersleben
Der PARITÄTISCHE
Tel.: 039268/2100 o. 92185
Sozialstation - Tagespflege
Fax: 039268/92300
Sozialtherapeutisches Begegnungszentrum, Meisterstraße 7, Egeln
Deutsche Vermögensberatung
Schulstraße 1, 39435 Tarthun
Sebastian Moerstedt, Dirk Faatz, Mario Kasten
Tel.: 0391/567-7864
Menz Optik GmbH, Egeln, Breiteweg 25
Ansprechpartner Frau Geist u. Frau Kreißler
Tel. 03925/9800
KFZ-Sachverständiger Hartmut Rohde
Tel. 30 26 80, Fax: 3 02 68 10
Fax: 9 21 30
Tel.: 039268/3 28 35,
Tel.: 03 92 68 / 9 87 98,
Fax: 03 92 68 / 9 84 34
Tel.: 03 92 68 / 9 87 77
Fax: 9 87 78
Tel. 03 92 68 / 23 03
Fax: 03 92 68 / 23 03
Tel.: 03 92 68 / 3 41 26
Rufnummern von Bereitschaftsdiensten
Strom: eon/Avacon
(Störungsmeldungen)
01 80 / 1 28 22 66
Wasser:
Notruf:
01 72 / 9 31 32 45
Gas: Erdgas Mittelsachsen Schönebeck
(Störungsmeldungen)
0 39 28 / 78 93 55
Abwasser:
Notdienst Kanalnetz
01 72 / 3 98 74 40
Anmeldung Klärgrubenentsorgung
Fäka-Zeh Calbe
03 92 91 / 7 12 50
Abfall:
Abfallwirtschaftsbetrieb Aschersleben
0 34 73 / 25 65
Egelner Mulde Nachrichten
Aus der Verwaltungsgemeinschaft
Waldbad Egeln Seepferdchen Kurs
Ab sofort können Jahreskarten für Kinder und
Erwachsene für das Egelner Waldbad und
das Naherholungszentrum
„Großer Schachtsee“ Wolmirsleben
im Bürgerservice der Verwaltungsgemeinschaft
„Egelner Mulde“ Markt 18 39435 Egeln
und an den Kassen des Waldbades
und des Naherholungszentrums käuflich
zu den Öffnungszeiten erworben werden.
Teilnehmer:
Kosten: Dauer:
Kinder ab 5 Jahre
70,- Euro
15 Stunden
a´ 45 Minuten
Anmeldung im Schwimmbad
Bürgerservice
Verwaltungsgemeinschaft „Egelner Mulde“
Markt 18, 39435 Egeln
Telefon: 03 92 68 / 3 39 78
Blutspendetermine 2007
Borne
15.10.2007
17.00 - 20.00 Uhr
Egeln
04.09.2007
04.12.2007
17.00 - 20.00 Uhr
Unseburg
21.09.2007
23.12.2007
17.00 - 20.00 Uhr
Westeregeln
02.08.2007
01.11.2007
17.00 - 20.00 Uhr
Wolmirsleben
23.07.2007
17.00 - 20.00 Uhr
Sprechzeiten der Bürgermeister
Borne
Egeln
Etgersleben
Hakeborn
Herr Guschl
Herr Luckner
Herr Kulak
Herr Stöhr
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Samstag
von 10.00 - 12.00 Uhr
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch
von 16.00 - 18.00 Uhr
Telefon
03 92 63 / 2 32
Telefon
03 92 68 / 94 41 91
Telefon
03 92 68 / 3 41 49
Telefon
03 92 68 / 25 46
Tarthun
Unseburg
Westeregeln
Wolmirsleben
Herr Bollmann
Frau Bunke
Herr Schmidtke
Frau Kukuk
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Dienstag
von 16.00 - 18.00 Uhr
Telefon
03 92 68 / 28 40
Telefon
03 92 63 / 9 80 80
Telefon
03 92 68 / 9 51 37
Telefon
03 92 68 / 23 79
Egelner Mulde Nachrichten
Sind Sie im Besitz eines gültigen Personaldokuments?
Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und werfen Sie einen Blick auf das Ablaufdatum Ihres
Bundespersonalausweises oder Europasses.
Das Ablaufdatum befindest sich auf der Lichtbildseite neben der Staatsangehörigkeit (deutsch). Wenn
dort das Ablaufjahr 05, 06 oder 07 aufgedruckt ist, kann folgender Hinweis für Sie nützlich sein. Bitte
beantragen Sie Ihre neuen Dokumente ca. 4 Wochen vor Gültigkeitsablauf.
Hierzu bringen Sie bei der persönlichen Beantragung folgende Unterlagen mit:
• Ein aktuelles Lichtbild je Dokument
- für den Europass ein biometrietaugliches Lichtbild
• Ihre letztgültige Personenstandsurkunde:
Geburtsurkunde (ledig)
Eheurkunde/Buch der Familie (verheiratet, geschieden, verwitwet)
• Ihre im Besitz befindlichen Personaldokumente
Gebühren
• Personalausweis:
8,00 Euro
• Europass:
59,00 Euro
• für Antragsteller/in
unter 26 Jahren:
37,50 Euro
Gemäß § 1 Abs. 1 des Personalausweisgesetzes sind Sie verpflichtet einen neuen Personalausweis zu
besitzen und sich bei Gültigkeitsablauf rechtzeitig einen neuen Ausweis ausstellen zu lassen. Verstöße
gegen das Personalausweisgesetz stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße
geahndet werden.
Wichtiger Hinweis zur allgemeinen Meldepflicht nach § 9 Meldegesetz
des Landes Sachsen-Anhalt
Beabsichtigen Sie einen Wohnungswechsel vorzunehmen beachten Sie bitte folgende Hinweise.
Nach dem Meldegesetz sind Sie verpflichtet, sich innerhalb einer Woche nach Einzug am- oder umzumelden. Legen Sie dazu bitte den Mietvertrag bzw. die Zustimmung des Eigentümers als Nachweis
vor.
Verstöße gegen das Meldegesetz können laut § 37 (Ordnungswidrigkeiten) mit einem Bußgeld geahndet werden.
Ihr Bürgerservice
Egelner Mulde Nachrichten
Die Adler-Apotheke informiert
Medikamentenabhängigkeit: Fakten und Zahlen
• Mindestens 1,4 Millionen Menschen in Deutschland sind medikamentenabhängig. Schätzungen gehen
sogar bis zu 1,9 Millionen Menschen aus. Etwa 80 Prozent der Betroffenen sind abhängig von Schlaf- und
Beruhigungsmitteln.
• Zwei Drittel der Betroffenen sind Frauen aller Altersgruppen. Ältere Menschen sind ebenfalls stark betroffen. Bei fast jede, Neunten der 50- bis 59-Jährigen liegt ein problematischer Medikamentengebrauch
vor.
• Jeder sechste Erwachsene zwischen 18 und 59 Jahren nimmt mindestens einmal pro Woche psychoaktive
Arzneimittel ein.
• Ursachen für Medikamentenabhängigkeit: oft ein Zusammenspiel von medizinischen, beruflichen, sozialen und psychischen Komponenten.
• Für Außenstehende ist die Abgrenzung zwischen sachgerechtem Gebrauch und einem dauerhaften, schädlichen und/oder abhängigen Gebrauch oft schwierig.
• Das weiterverbreitete Phänomen der „Niedrig-Dosis-Abhängigkeit“ durch Benzodiazepine ist meist jahrelang unauffällig. Charakteristische Folgesymptome: Einschränkung der geistigen Fähigkeiten, des Gefühlserlebens und der körperlichen Leistungsfähigkeit.
• Laut offizieller Statistik beliefen sich die GKV-Ausgaben für Arzneimittel 2006 auf 25,87 Milliarden
Euro.
• Etwa 4 bis 5 Prozent aller verordneten Arzneimittel besitzen ein Abhängigkeitspotenzial, vor allem die
Schlaf- und Beruhigungsmittel (aus der Familie der Benzodiazepine). Rund ein Drittel dieser Mittel werden nicht wegen akut medizinischer Probleme, sondern langfristig zur Suchterhaltung und zur Vermeidung von Entzugserscheinungen verordnet.
• Ein Missbrauchs- beziehungsweise Abhängigkeitspotenzial weisen auch Schmerzmittel und Stimulanzien
auf. Psychopharmaka wie Antidepressiva und Neuroleptika dagegen besitzen kein eigenständiges Abhängigkeitspotenzial.
• Die volkswirtschaftlichen Folgekosten der Medikamentenabhängigkeit werden derzeit auf ca. 14 Milliarden Euro geschätzt. (Extrapolierung der Bundesärztekammer)
• Auch die direkten Krankheitskosten infolge des Gebrauch von Substanzen mit Suchtpotenzial (u.a. Medikamente, Alkohol, Drogen) sind groß: Im Jahr 2004 betrugen sie laut Statistischem Bundesamt 2,6
Milliarden Euro.
• Eine stationäre Entwöhnung kostet in der Regel zwischen 10.000 und 15.000 Euro pro Patient.
Rat und Hilfe
Ein Zusammenschluss von Drogennotrufeinrichtungen bietet bundesweit telefonische Beratung in Suchtund Drogenfragen für Betroffene und ihre Angehörigen: Sucht & Drogen Hotline, Tel. (01805) 313031 (14
Cent/Minute), Montag bis Sonntag 0 - 24 Uhr.
Das Info-Telefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) beantwortet Fragen zur Suchtvorbeugung. Bei Alkohol- oder anderen Abhängigkeitsproblemen bietet das Info-Telefon eine erste persönliche Beratung mit dem Ziel, Ratsuchende an geeignete lokale Hilfe- und Beratungsangebote zu vermitteln.
BZgA-Info-Telefon: (0221) 892031, Mo.-Do. 10 - 22 Uhr und Fr.-So. 10 - 18 Uhr, Internet: www.bzga.de.
Die Telefonseelsorge bietet kostenlose und anonyme Beratung rund um die Uhr und nennt geeignete Beratungsstellen: Tel. (0800) 1110111 oder (0800) 1110222.
Weitere Informationen, Materialien und Adressen von Hilfeangeboten gibt es bei der Deutschen Haupstelle
für Suchtfragen e.V. (DHS), Postfach 1369, 59065 Hamm, Tel.: (02381) 9015-0, Fax: (02381) 9015-30, Internet: www.dhs.de.
Egelner Mulde Nachrichten
Informationen der Adler-Apotheke Egeln - Notdienstbereitschaft
Die betroffenen Apotheken sind von Freitag 8.00 Uhr bis nächsten Freitag 8.00 Uhr dienstbereit, eine Woche lang.
Kostenfreie Telefonnummer Adler-Apotheke Egeln 08 00 2 36 52 36
13.07. - 20.07.07 Löwenapotheke Altenweddingen und
Apotheke „Storchshöhe“ Oschersleben
Löwenapotheke Altenweddingen, Bahrendorfer Weg 24
Tel.: 03 92 05 - 2 12 75
20.07. - 27.07.07 Lindenapotheke Langenweddingen
Apotheke Storchshöhe Oschersleben, Breitscheidstr. 28
Tel.: 0 39 49 - 9 96 21
27.07. - 03.08.07 Ratsapotheke Gröningen
Lindenapotheke Langenweddingen, Halberstädter Str. 45d
Tel.: 03 92 05 - 92 00
03.08. - 10.08.07 Adler-Apotheke Egeln
Ratsapotheke Gröningen, Am Dalldorfer Weg 22
Tel.: 03 94 03 - 2 64
10.08. - 17.08.07 Ratsapotheke Wanzleben
Adler-Apotheke Egeln, Ritterstraße 14 (Markt)
Tel.: 03 92 68 - 23 65
17.08. - 24.08.07 „Neue Apotheke“ Oschersleben
Ratsapotheke Wanzleben, Gr. Gartenstr. 12 (Ärztehaus)
Tel.: 03 92 09 - 4 21 05
24.08. - 31.08.07 Freikreuzapotheke Kroppenstedt
Notdienstbereitschaft - Apotheken der Stadt Staßfurt und Umgebung
Die Notdienstapotheke ist an dem genannten Tag von 8.00 Uhr bis zum folgenden Tag 8.00 Uhr dienstbereit.
16.07.2007
17.07.2007
18.07.2007
19.07.2007
20.07.2007
21.07.2007
22.07.2007
23.07.2007
24.07.2007
25.07.2007
26.07.2007
27.07.2007
28.07.2007
29.07.2007
30.07.2007
31.07.2007
01.08.2007
02.08.2007
03.08.2007
04.08.2007
05.08.2007
06.08.2007
07.08.2007
08.08.2007
Nord-Apotheke, Staßfurt
Guddenstein-Apotheke, Güsten
Zentral-Apotheke, Staßfurt
Bode-Apotheke, Staßfurt
Guddenstein-Apotheke, Güsten
Neue Adler-Apotheke, Staßfurt
Glück-Auf-Apotheke, Löderburg
Leopold-Apotheke, Staßfurt
Germania-Apotheke, Förderstedt
Löwen-Apotheke, Staßfurt
Schwan-Apotheke, Hecklingen
Nord-Apotheke, Staßfurt
Guddenstein-Apotheke, Güsten
Zentral-Apotheke, Staßfurt
Bode-Apotheke, Staßfurt
Guddenstein-Apotheke, Güsten
Neue Adler-Apotheke, Staßfurt
Glück-Auf-Apotheke, Löderburg
Leopold-Apotheke, Staßfurt
Germania-Apotheke, Förderstedt
Löwen-Apotheke, Staßfurt
Schwan-Apotheke, Hecklingen
Nord-Apotheke, Staßfurt
Guddenstein-Apotheke, Güsten
Adler-Apotheke, 39418 Staßfurt, Luisenplatz
Tel.: 0 39 25 - 32 30 87
Glück-Auf-Apotheke, 39446 Löderburg, Staßfurter Str. 10
Tel.: 03 92 65 - 2 31 und priv. 7 26
Leopold-Apotheke, 39418 Staßfurt, Hohenerxlebener Str. 19a
Tel.: 0 39 25 - 30 10 26
Germania-Apotheke, 39443 Förderstedt, Magd.-Leipz.-Str. 13
Tel.: 03 92 66 - 2 10
Löwen-Apotheke, 39418 Staßfurt, Goethestraße 1
Tel.: 0 39 25 - 28 54 88
Schwan-Apotheke, 39444 Hecklingen, Hermann-Danz-Str. 76
Tel.: 0 39 25 - 28 42 58
Nord-Apotheke, 39418 Staßfurt, Löderburger Str. 96a
Tel.: 0 39 25 - 62 10 42
Guddenstein-Apotheke, 39439 Güsten, Bahnhofstr. 12
Tel.: 03 92 62 - 87 30
Zentral-Apotheke, 39418 Staßfurt, Hohenerxlebener Str. 101
Tel.: 0 39 25 - 32 41 02 od. 32 41 24
Bode-Apotheke, 39418 Staßfurt, Förderstedter Str. 32
Tel.: 0 39 25 - 37 86 90
Guddenstein-Apotheke, 39439 Güsten, Bahnhofstr. 12
Tel.: 03 92 62 - 87 30
Achtung!!!
Die Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde hat ab sofort eine neue e-mail Adresse
[email protected]
Egelner Mulde Nachrichten
Achtung!
Am Dienstag, dem 7. August 2007 entfällt die Sprechstunde
der Schiedsstelle Egeln.
Neue Formulare im Netz - www.egelnermulde.de
Ab sofort sind folgende neue Formulare auf unserer Homepage verfügbar:
•
Gewerbe-Abmeldung
•
Gewerbe-Anmeldung
•
Gewerbe-Ummeldung
Diese können unter dem Punkt Verwaltung - Formulare aufgerufen und dann ausgedruckt werden.
Weitergehende Informationen zu Gewerbeangelegenheiten (z.B. benötigte Unterlagen, Kosten, Ansprechpartner) erhält man unter dem Menüpunkt Verwaltung - Dienstleistung - Gewerbeangelegenheiten:
•
Anträge Gewerbean-, ab- und - ummeldung
•
Gewerbean-, -abmeldung und -ummeldung
oder
Um alle Informationen auf unserer Homepage zu aktualisieren und zu vervollständigen brauchen wir auch die Mitarbeit unserer Bürger sowie der Vereine, Unternehmen und Einrichtungen, welche sich auf den Seiten auch vorstellen
können, was übrigens kostenlos erfolgt. Schauen Sie doch einfach mal rein und informieren sich.
Betreiber der Homepage ist der Wirtschaftsverlag Brandenburg, welcher Anregungen und Verbesserungsvorschläge
entgegennimmt, zu erreichen unter Tel. 0331-2002881 bzw. per Mail: [email protected]
Ein Ansprechpartner in unserer Verwaltung ist unter der Tel.-Nr. 032968-944101 bzw.
per Mail: [email protected] zu erreichen.
Egelner Mulde Nachrichten
Egelner Mulde Nachrichten
Veranstaltungskalender 2007/2008
Datum der Veranstaltung
Art der Veranstaltung
17. Juli 2007
Preis-Nachtangeln/Hegeangeln/ Angelverein
Steinbruch
Borne
18. Juli
14:00 Uhr
Operettennachmittag
„Die lustige Witwe“
am Bierer Berg
20. - 22. Juli 2007
1070 Jahre Wolmirsleben
Heimatfest
Wolmirsleben
21. Juli 2007
19:30 Uhr
Schichtwechsel
Open-Air-Gastspiel
Leipziger Pfeffermühle
Freilichtbühne Wasserburg
Kartenvorbestellung:
Egeln
Bürgerservice Egeln 039268/944-192
21. Juli 2007
ab 10:00 Uhr
Fußballturnier in Etgersleben
Jugendclub Etgersleben
Sportplatz Etgersleben
25. Juli 2007
15:00 Uhr
Kaffeeklatsch -
Frisuren im Alter
Seniorenzentrum Egeln
Pestalozziplatz 1
28. Juli 2007
10:00 – 14:00 Uhr
Bauernmarkt
Museum
unterer und oberer Burghof,
Museum
04. August 2007
Fest der Vereine
110 Jahre FFw Etgersleben
Etgersleben
04. August 2007
Tag der offenen Tür
Freiwillige Feuerwehr
Borne
04. - 05. August 2007
offene Jungtierschau
zum „Tag der Vereine“
Kaninchen, Hühner, Tauben
G868
Etgersleben Gartenhaus
8. August 2007
14:00 Uhr
Sommerfest
Volkssolidarität Westeregeln
Ziegelei Westeregeln
11. August 2007
Fußballturnier
Jugendclub
Sportplatz Borne
11. /12. August 2007
11:00 – 22:00 Uhr
11:00 – 18:00 Uhr
800 Jahre Wasserburg Egeln
Mittelalterspektakel
ArtculturaVeranstaltungs GmbH
Egelner Burgmannschaft
unterer und oberer Burghof,
Museum
11. - 12. August 2007
60 Jahre Sportverein Hakeborn
Familiensportfest
Hakeborn
22. August 2007
15:00 Uhr
Kaffeeklatsch
Seniorenzentrum Egeln
Pestalozziplatz 1
25. August 2007
111 Jahre Freiwillige Feuerwehr Westeregeln
Anger/Reitertränke
26. August 2007
Tag der offenen Tür
Heimatverein Hakeborn
Hakeborn
01. - 02. September 2007
Jungtierschau
Geflügelzuchtverein
im Vereinsheim
01. September 2007
Tag der offenen Tür
Heimatverein Westeregeln
Westeregeln
05. September 2007
15:00 Uhr
Kaffeeklatsch
Seniorenzentrum Egeln
Pestalozziplatz 1
08. September 2007
15:00 - 17:00 Uhr
Baby- und Kindersachenbörse
Anmeldung unter
Tel.: 039268/ 32622
auf der Wasserburg Egeln
08. September 2007
ab 15:00 Uhr
Tag der offenen Tür der
Freiwilligen Feuerwehr Egeln
Feuerwache in der
Worthstraße Egeln
09. September 2007
10:00 – 17:00 Uhr
Tag des offenen Denkmals
Museum Heimatverein
Gesamtes Burggelände,
Museum
oberer Burghof
Veranstalter
09. September 2007
Antik- und Trödelmarkt
Werbeatelier Wasserburg
10:00 – 17:00 Uhr
Andrea Dietrich, Tel. 039268- 30861
09. September 2007
13:00 - 17:00 Uhr
Tag des offenen Denkmals
Eintritt frei
Katholisches Pfarramt Egeln
10
Ort der Veranstaltung
Klosterkirche Egeln Marienstuhl
Egelner Mulde Nachrichten
11
Egelner Mulde Nachrichten
Es wurde geboren:
Es verstarben:
in der Stadt Egeln
am 07.06.2007 Cassie Teßmann
am 13.06.2007 Nick-René Deicke
in der Gemeinde Borne
am 25.04.2007 Karl Knauft
am 23.06.2007 Willi Siedentopf
am 25.06.2007 Ernst Zieger
in der Gemeinde Etgersleben
am 20.05.2007 Nils Ostenried
am 02.06.2007 Merle Landmann
am 05.06.2007 Vanessa Weging
am 08.06.2007 Johnas Ahrendt
in der Stadt Egeln
am 13.06.2007 Friedrich Stange
am 17.06.2007 Marianne Raatz
am 21.06.2007 Gertrud Zwintzscher, geb. Riemer
in der Gemeinde Tarthun
am 19.05.2007 Niklas Schneider
in der Gemeinde Tarthun
am 26.06.2007 Frieda Stöcker, geb. Borchert
in der Gemeinde Unseburg
am 16.05.2007 Veit Felgendreher
am 25.05.2007 Michel Bullin
am 04.06.2007 Jannis Rautenberg
in der Gemeinde Unseburg
am 30.05.2007 Fritz Meyer
am 12.06.2007 Ursula Borchardt, geb. Voigt
am 21.06.2007 Hildegard Kasten, geb. Winkel
in der Gemeinde Westeregeln
am 01.06.2007 Malin Kuhn
am 12.06.2007 Kira Maruhn
am 22.06.2007 Tara Feldmann
in der Gemeinde Westeregeln
am 21.04.2007 Gisela Stengel
am 02.06.2007 Herbert Boas
am 08.06.2007 Heinz Wolske
am 15.06.2007 Rudolf Regner
am 18.06.2007 Bruno Oschim
am 25.06.2007 Walter Bohndorf
Wir freuen uns über die neuen Erdenbürger in unseren
Gemeinden und wünschen den Familien Gesundheit und
Glück.
Danke!
Hiermit möchte ich mich für
die vielen Glückwünsche,
Blumen und Geschenke
anlässlich meiner
in der Gemeinde Wolmirsleben
am 07.06.2007 Klaus-Dieter Scholl
Jugendweihe
Ein stilles Gedenken unseren verstorbenen Mitbürgern.
recht herzlich bedanken.
Willi Brandt
Tarthun, im Mai 2007
DANKSAGUNG
Ich hätte nie gedacht,
dass man mir so viel
Freude macht.
Anlässlich meines
Es bleibt die Liebe und Erinnerung,
die ihn in unserem Herzen weiter leben lässt.
Tief bewegt haben wir Abschied genommen von
Walter Bohndorf
80. Geburtstages
Auf diesem Wege möchte ich mich, auch im Namen aller Angehörigen, bei all denen bedanken, die
durch Worte, Schrift, Blumen, Geldzuwendungen
und nicht zuletzt durch ehrendes Geleit zur letzten
Ruhestätte ihre Anteilnahme bekundeten.
Unser besonderer Dank gilt dem Bestattungshaus
Wetterling, Frau Woltemath für Ihre tröstenden
Worte am Grab und der Gärtnerei Hellwig für den
Blumenschmuck.
sage ich meinen Kindern
und Enkelkindern, allen
Verwandten, Freunden und
Bekannten herzlichen Dank
für die zahlreichen
Glückwünsche, Blumen
und Geschenke.
Ein herzliches Dankeschön
auch dem Restaurant
am Markt.
In Stiller Trauer
Ilse Bohndorf
Erna Otto
Egeln, im Juni 2007
Westeregeln, im Juni 2007
12
Egelner Mulde Nachrichten
Geburtstage der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde vom 1. bis 15. August 2007
Borne
01.08.
03.08.
03.08.
05.08.
06.08.
07.08.
10.08.
14.08.
14.08.
14.08.
14.08.
Egeln
01.08.
01.08.
02.08.
02.08.
03.08.
03.08.
05.08.
06.08.
06.08.
07.08.
08.08.
08.08.
08.08.
08.08.
09.08.
09.08.
10.08.
10.08.
11.08.
11.08.
11.08.
11.08.
12.08.
13.08.
13.08.
14.08.
15.08.
15.08.
Käthe Pollack
Herbert Köhls
Käthe Kreyenberg
Manfred Schmidt
Edith Kriebel
Hertha Schmidt
Leo Wagner
Herta Wischnewski
Edith Lattorf
Günter Seiler
Hasso Winkler
Siegfried Kunert
Werner Siegmund
Gertrud Wurringen
Gertrud Ewe
Elisabeth Hedel
Gisela Hartl
Dr. Herbert Werner
Heinz Kazmirzak
Heinz Bernhardt
Tamara Glienke
Adolf Lorenz
Gertrud Deike
Lilli Hesse
Alfons Christoph
Herbert Kleimeier
Ina Spitzkowski
Margot Krause
Kurt Lachmuth
Hildegard Schreiber
Helmut Kron
Herta Schnaak
Ingeborg Hübner
Alfred Lieder
Ernst Eggeling
Irene Herzog
Arthur Janott
Maria Duballa
Manfred Sido
Unseburger Str. 26 B
Turngrund 4
E.-Thälmann-Str. 51
K.-Liebknecht-Str. 4
Mühlenweg 5
Altenw. Weg 4 B
Grobestraße 13 C
Schäferberg 6
Hamsterstraße 15
Unseburger Str. 15
Bierer Straße 13
Oberknick 15
Wolmirsleb. Str. 14
Birkenweg 14
Am Mühlenholz 20
Am Mühlenholz 32
Mühlenbreite 30
Klostersiedlung 69
Magdeb. Straße 2
Am Mühlenholz 1
Wasserburg 1 A
Wasserburg 1 A
Pestalozziplatz 1
Alte Straße 32
Birkenweg 6 A
Mühlenstraße 18
Wasserburg 1 A
Breiteweg 82
Am Mühlenholz 22
Am Mühlenholz 26
Oberknick 21
Am Mühlenholz 44
Wunneyweg 12
Plan 12
Lindenstraße 3
Am Mühlenholz 27
Hakeborner Weg 1
Breiteweg 102
Am Mühlenholz 31
den 73.
den 75.
den 70.
den 70.
den 85.
den 77.
den 72.
den 85.
den 76.
den 73.
den 71.
den 71.
den 70.
den 90.
den 87.
den 95.
den 82.
den 71.
den 79.
den 78.
den 75.
den 86.
den 85.
den 84.
den 73.
den 85.
den 77.
den 80.
den 74.
den 98.
den 80.
den 73.
den 72.
den 71.
den 84.
den 70.
den 77.
den 79.
den 70.
Etgersleben
01.08. Hannelore Rosemund
02.08. Hanna Bartusek
03.08. Margrid Fritsche
Fleischergasse 2
F.-Engels-Straße 11
Neustädter Straße 3
den 73.
den 71.
den 71.
Hakeborn
07.08. Irmgard Pfützenreuter
11.08. Karl Abendroth
11.08. Christa Mensching
12.08. Hanna Micklausch
12.08. Franz Rohde
Lange Straße 96
Egelner Straße 5
Breite Straße 53
Neue Straße 98
Kolonie 158
den 79.
den 86.
den 77.
den 93.
den 80.
Tarthun
10.08. Edith Köhlert
11.08. Hildegard Jänsch
14.08. Manfred Knape
Breite Straße 27 A
Unseburger Str. 5 A
Karl-Marx-Straße 17
den 87.
den 87.
den 71.
Unseburg
03.08. Gertraud Hoffmann
05.08. Gertrud Stäge
08.08. Erna Schulze
08.08. Gertrud Koppe
09.08. Ilse Scheide
09.08. Hans Pasemann
10.08. Elisabet Ries
11.08. Elfriede Aufzug
12.08. Herbert Borchardt
14.08. Lieselotte Urban
15.08. Margot Bednarek
15.08. Egon Rademann
Burgplatz 3
Bäckergasse 13
Freie Straße 56
Freie Straße 40
Bodestraße 10
R.-Breitscheid-Str. 14
August-Bebel-Str. 13
Breite Straße 19
August-Bebel-Str. 17
Bäckergasser 8
Worthstraße 5
Friedensring 8
den 87.
den 77.
den 86.
den 83.
den 82.
den 77.
den 82.
den 80.
den 75.
den 74.
den 78.
den 73.
Westeregeln
02.08. Elfriede Adam
03.08. Helmut Meyer
07.08. Anni Rachowski
08.08. Christa Jonitat
11.08. Ursula Jakobi
Plan 10
Klosterstr. 3
Südstraße 2
Bahnhofstraße 15
R.-Luxemburg-Str. 1
den 81.
den 77.
den 72.
den 73.
den 86.
Wolmirsleben
02.08. Kurt Gilbricht
05.08. Werner Fräsdorf
06.08. Helga Braune
07.08. Bruno Musialek
10.08. Horst Kawalek
13.08. Otto Henschke
E.-Thälmann-Str. 15
Lange Straße 61
Bauergraben 21
Ernst-Wille-Straße 3
Chaussee 30
Chaussee 49
den 73.
den 74.
den 70.
den 83.
den 70.
den 73.
Am 20. Juli 2007 feiern Erika und Norbert Radoy, Gartenstraße 6 in Westeregeln
ihre goldene
Hochzeit.
Am 20. Juli 2007 feiern Gerda und Kurt Kluczka, Alte Siedlung 6 in Wolmirsleben
ihre goldene
Hochzeit.
Wir wünschen beiden Paaren weiter viel Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Jahre.
13
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Borne
Handballerinnen gesucht!
Seit nunmehr über fünfzig Jahren gibt es in Borne Frauenhandball.
Nachdem die Punktspielsaison in der Bezirksliga und die jährlichen Sommerturniere, an denen die Frauen des SV
Germania Borne sehr erfolgreich teilnahmen, absolviert sind, findet die Vorbereitung auf die neue Saison statt.
Es wurden Turniere in Naumburg, in Langenbogen (bei Halle) sowie das eigene Heimturnier in Borne gespielt.
Bei allen drei Turnieren belegten die Frauen jeweils den 3.Platz! und das mit fast immer nur 8, bzw. 9 Spielerinnen
im Team.
Umso höher sind die hier erreichten Erfolge zu bewerten.
Leider ist es eine Tatsache, dass die Personaldecke unserer Frauenmannschaft immer dünner wird.
So musste unsere einzige Stammtorhüterin bereits zum Ende der laufenden Saison verletzungsbedingt mit dem Handball aufhören.
Es wurden alle weiteren Spiele, einschließlich der Turniere, ohne feste Torhüterin gespielt.
Daher ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Frauenhandball in Borne gänzlich ein Ende findet.
Damit es nicht soweit kommt, suchen wir auf diesem Wege Mädchen und Frauen ab 17 Jahren, die schon einmal aktiv
Handball gespielt, bzw. aufgehört haben und bei uns wieder anfangen möchten.
In erster Linie suchen wir auf diesem Wege eine Torhüterin.
Natürlich ist jeder, der handballinteressiert ist, gern willkommen in unserer Mannschaft.
Sollte jemand auf Grund dieses Berichtes wieder Interesse haben,
dann kann er sich jederzeit per e-Mail ([email protected])
oder telefonisch (0173/8653054) bei mir melden.
Wir freuen uns über jeden Neuzugang!!!
Danny Wengel
Übungsleiter Frauen
SV Germania Borne
39435 Borne
Text wurde per
e-mail geliefert.
14
Egelner Mulde Nachrichten
Stadt Egeln
S
tadtbibliothek Egeln
Wasserburg 1
39435 Egeln
Tel.: 039268/2808
Öffnungszeiten:
Dienstag: 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 Uhr – 16:00 Uhr
Die Bibliothek bleibt wegen Urlaub in der Zeit
vom 23.07. – 03.08.07 geschlossen.
B. Nagel
Stadtbibliothek Egeln
Text wurde per e-mail geliefert.
Grundschule Vier Jahreszeiten Egeln
Einschulung 2007
Hurra, ich komme zur Schule!! Komm mit!
Die Einschulungsfeier der GS Vier Jahreszeiten Egeln findet am 01. September 2007
um 10.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums (Lindenstraße) statt.
Anschließend begleitet der Tarthuner Spielmannszug den Festumzug zur
GS Vier Jahreszeiten Egeln am Hunnengraben.
Die Schultüten können in der Zeit von 8.00 Uhr - 9.45 Uhr in der Grundschule abgegeben werden.
Wir wünschen allen Schulanfängern einen guten und erfolgreichen Schulstart!
Die Lehrerinnen, Erzieherinnen und Schüler der Grundschule Vier Jahreszeiten Egeln.
Klasse 1a
Klasse 1b
Nr. Name
Vorname
Ort
Nr. Name
Vorname
Ort
01
02
03
04
05
06
07
08
Arndt
Grampe
Hilgenfeld
Kunze
Müller
Pfeffer
Weferling
Windhagen
Maximilian
Max
Kevin
Ruben
Jonas
Philipp
Antonio Thomas
Tim
Egeln
Egeln
Egeln
Egeln-Nord
Egeln
Egeln
Egeln
Egeln
09
10
11
12
13
14
15
16
Abromeit
Althans
Bloy
Demuth
Hohmann
Koggelmann
Schulze
Sonntag
Jennifer
Michelle
Nadine
Frieda
Katja
Leoni
Jacqueline
Pauline
Egeln
Egeln-Nord
Egeln
Egeln
Egeln
Egeln
Egeln
Egeln
01
02
03
04
05
06
07
08
09
Axthelm
Bartholomäus
Bartusek
Block
Bronsvoot
Bronsvoot
Foth
Rettig
Schneider
Lukas
Tim Tobias
Florian
Justin
Teun
Jelle
Oliver Benjamin
Eric-Pascal
Paul
Tarthun
Egeln
Egeln
Egeln
Tarthun
Tarthun
Tarthun
Egeln-Nord
Tarthun
10
11
12
13
14
15
Bartholomäus
Hühne
Kersten
Kersten
Müller
Schäfer
Lea Theresa
Jessica
Michelle-Sophie
Vanessa
Vanessa
Luisa-Marleen
Egeln
Tarthun
Tarthun
Tarthun
Tarthun
Egeln
M. Nagel
Schulleiterin
15
Egelner Mulde Nachrichten
Fahrradturnier der GS Vier Jahreszeiten Egeln
Verkehrserziehung ist ein wichtiger Bestandteil des Bildungs- und Erziehungsauftrages aller Lehrer und
pädagogischen Mitarbeiter unserer Schule.
Verkehrserziehung wird nicht als Unterrichtsfach, sondern als fächerintegrative und fächerübergreifende
Aufgabe an unserer Schule gesehen.
Jährlich legt die Gesamtkonferenz zu Beginn eines jeden Schuljahres die Stundenverteilung für die Verkehrserziehung fest.
In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Staßfurt fand am 22.06.2007 das alljährliche Fahrradturnier an unserer Schule statt.
Alle Schüler der 2. und 3. Klassen mussten zeigen, wie gut sie im praktischen Bereich beim Fahren mit dem Rad sind.
Im Vordergrund standen natrülich Spaß und die Frage: WER WIRD SIEGER?
Hier nun die Ergebnisse:
Klasse 2a
1. Lukas Jahn
2. Josefin Blankenburg
3. Dirk Bronsvoort
3. Richard Brüske
Klasse 2b
1. Leon Ziege
2. Johanna Simon
3. Lisa Zwintscher
Klasse 2a
Klasse 3a
1. Charleen Seil
2. Gina Kriebel
3. Laura Rimkus
1. Moritz Wilke
2. Dominik Klippstein
3. Niklas Naumann
Mädchen Klasse 3a
Klasse 3b
1. Lars Gareis
2. Gabriel Kleider
3. Nick Knopp
Jungen Klasse 3a
Stolz nahmen die Besten ihre Urkunden und Medaillen in Empfang.
Herzlichen Glückwunsch!
Klasse 3b
Frau Albrecht von der Verkehrswacht Staßfurt bei der
Auszeichnung der Besten
Klasse 2b
Die Grundschulzeit ist nun vorbei
Die 4 Jahre in der Grundschule „Vier Jahreszeiten“ in
Egeln vergingen für uns viel zu schnell. Wir haben viel
gelernt, gelacht und viele schöne Dinge erlebt.
Auf diesem Wege möchten wir uns nun bei allen Lehrerinnen, pädagogischen Mitarbeitern, bei unserer
Schulleiterin Frau Nagel und ganz besonders bei unserer Klassenlehrerin Frau Vorreyer für die schöne Zeit
bedanken.
Die Schüler der Klasse 4b
16
Egelner Mulde Nachrichten
SemEsterabschluss
Am 13. Juni ging das Frühjahrssemster der Sportgruppe der Kreisvolkshochschule Aschersleben-Staßfurt zu
Ende.
Eine Radtour zum Löderburger See war geplant.
Pünktlich 14.00 Uhr ging es los. Nach einem Picknick
an der Bode kamen alle Frauen am See an. Ein leckerer
Eisbecher sorgte für Abkühlung.
Ich wünsche dieser wunderbaren Sportgruppe schöne
Sommerferien und vor allem Gesundheit.
Unser Sport beginnt wieder am 12. September.
D. Pirwitz
Geburtstagsparty in Erfurt
Am 08. Juli feiert der Kinderkanal „KIKA“ in Erfurt seinen 10. Geburtstag. Aus diesem Anlass werden auch die DancGirls (Pop-Mäuse) und die Dance-Factory mit je einem Tanzprogramm gratulieren. Ganz besonders freuen sie sich auf die
Liveauftritte von „US5“, „No Angels“, „Laffee“, „Nevada Tan“ und „Otto“.
Die Mädchen bedanken sich ganz herzlich bei Kathrin Eisenträger, der Tante von unserer Sarah Wettin, die nach dieser
tollen Nachricht sofort großes Organisationstalent bewies. Gemeinsam mit ihrer Schwester Sabine Wettin kümmerten sie
sich um einen Bus und sammelten Spenden, um den Bus bezahlen zu können. Dabei halfen auch Marlis Le Quang und
Beate Otto. Es ist unglaublich, wie viele Egelner Firmen und Bürger diese Fahrt unserer Mädchen unterstützen.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei:
· Adler Apotheke, Frau Beyer
Egeln
· Physiotherapie Nischwitz
Egeln
· Arztpraxis Dr. Sens
Egeln
· Kathol. Pfarramt
Egeln
· HIFI Wermuth
Egeln
· Mr. ATZ KFZ Werkstatt
Egeln
· FMM Heizung und Sanitär
Egeln
· Meisterbetrieb Myrrhe
Egeln
· Renate Enkelmann
Egeln
· Frau Editha Hofmeister
Egeln
· Malerfirma Bock
Egeln
· Friseur Krüger
Egeln
· Irmi Großheim
Egeln
· Winterthur Versicherungen
Egeln
· Frau Beikirch
Egeln
· Foto - Sens
Egeln
· Fam. Siegfried Kunert
Egeln
· Fleischerei Swigulski
Egeln
· Günther Waldhelm
Egeln
· Wilde Zicke
Egeln
· Nagelstudio Kolbe
Egeln
· Volksbank
Egeln
· Autohaus Demuth
Egeln
· Minh Le Quang
Egeln
· Omnibus- u. Taxiuntern. Winter
Egeln
· Rematec
Egeln
· Michael Goebel
Egeln
· Feuerwehr
Egeln
· Augenarztpraxis Gärtner / Wolff
Staßfurt
· FCM Fan-Club
Egeln
· DF - Dachbau GmbH u. CO KG
Egeln
· Klaus Bierende
Borne
· Autohaus Schmidt und Söhne
Egeln-Nord
· Helmut Felgentreff
Egeln
· Edeka - Neukauf
Egeln
· Gardinenstübchen
Egeln
· Bistro am Markt
Egeln
· Frau Petrenz-Grabe Drogerie
Egeln
· Sport- und Jeanstreff
Egeln
· Gaensefurther Sportbewegung
Gaensefurth
· Bernd Eggert
Egeln-Nord
· Fashion Boutique
Egeln
· Frau Heidecke
Egeln
· Schrader / Meier
Egeln
· Geschenke Schmidtchen
Egeln
· Luyen Skezypczak
Egeln
· Physiotherapie Klaffke
Egeln
· Zahnarzt Dietze
Egeln
· Frieseur Rehbein
Egeln
· LVM Versicherung Springwald
Egeln
· Bettina Wunderling
Egeln
· Familie Wegner
Egeln
· Video-Burg
Egeln
· Lotushaus
Egeln
Die Spendenliste wird in der nächsten Ausgabe der Egelner Nachrichten fortgesetzt.
Nochmals ein großes Dankeschön an alle, die diese Fahrt unterstützen.
Die Dance-Girls (Pop-Mäuse) bedanken sich ganz herzlich bei den Mädchen der Dance-Factory für die Sommer - Shirts
und die weißen kurzen Hosen.
D. Pirwitz
17
Egelner Mulde Nachrichten
Zur Information
Einige Fußwege und Fahrbahnen in Egeln sind in einem
beklagenswerten Zustand. Versäumnisse der Vergangenheit belasten uns heute sehr. Die Finanzieung wird angesichts knapper Kassen immer schwieriger.
So mancher Egelner Bürger wird sich daher über den
neuen Gehwegbelag auf der Schäfergrabenbrücke gefreut
haben, insbesondere die Muttis, die täglich diesen Weg
gehen, um ihre Jüngsten in die KITA „Bördespatzen“ zu
bringen.
haftes hygienisches Problem dar! Nur dank selbstloser,
mühevoller und fleißiger Arbeit der Reinigungskräfte
konnten die unangenehmen, stinkenden Spuren schnell
beseitigt werden. Verschiedene bereits eingeleitete Maßnahmen, und der vorgesehene Einbau einer Rückschlagklappe in das Abwassersystem sollen künftige Schäden
verhindern.
Der Standort NETTO-Markt im nahen Kreuzungsbereich bleibt umstritten. Den Fußgängern unter den künftigen Kunden sei besondere Vorsicht beim Überqueren
der Fahrbahn empfohlen.
Eine Verlängerung des Fußwegs von der „Umland“ Magdeburger Straße bis zur Einfahrt NETTO-Markt macht
sich daher dringend erforderlich, um befürchteten Unfällen vorzubeugen.
Wenig erfreulich dagegen ist die weitere Verzögerung
des beabsichtigten Ausbaus am Breiteweg von der Mühlenbodebrücke - Einmündung Busbahnhof - Alten Markt
- Bergstraße bis zur Klosterstraße. Noch immer ist nicht
abzusehen, ob die zugesagten Fördermittel vom Land
tatsächlich ausgereicht werden. Ein sehr ansprechender
gut durchdachter Projektentwurf fand bereits die Zustimmung im Sanierungs- und Vergabeausschuss und wird
dem Stadtrat in seiner Sitzung am 18.07.2007 zur Bestätigung vorliegen. Die Baumaßnahmen sollen in zwei
Abschnitten erfolgen und könnten noch im September/
Oktober diesen Jahres beginnen. Eine Erneuerung bzw. Anhebung des Fußwegs „Am
Mühlenholz“ ist dringend erforderlich. Die vor Jahren
erfolgte Asphaltierung der Fahrbahn hatte das Niveau
des Gehwegs unberücksichtigt gelassen. Des weiteren
sind die zu tief liegenden Straßeneinläufe schon lange
eine Gefahrenquelle. Ausgefahren und voller Niederschlagswasser auf fast der
gesamten Länge und Breite ist der Abzweig Alte Straße zur Fa. Kruse in Egeln Nord für die Anlieger absolut
unzumutbar. Durch einen Zwischenausbau soll nun Abhilfe geschafft werden. Auch dazu liegt eine nicht gerade
billige aber sinnvolle Projektvariante vor. Die vorgenannten Bauvorhaben sind trotz mancher Widrigkeiten in den Haushaltsplanentwurf 2007 eingestellt
und sollten wohl auch bei den Mitgliedern des Stadtrates
Zustimmung finden. -
Die schlechteste Straße in Egeln ist wohl die Meisterstraße, ein Ausbau wegen ihrer Spurrinnen und Absenkungen
längst überfällig, aber vor 2008 nicht realisierbar.
Auf Bitten der Eltern wird in Egeln Nord umgehend eine
Bank von der Skaterbahn zum Spielplatz Neue Straße
umgesetzt. Wünschenswert wäre allerdings, wenn sich
auch die Eltern ein wenig der Pflege des Spielplatzes
(Rasen mähen u. ähnl.) annehmen würden.
Bürger von Egeln-Nord kritisieren mit Recht den zum
ursprünglichen vergleichsweise unwürdigen Zustand des
Denkmals der Gefallenen beider Weltkriege. Hier ist im
Interesse der Stadt, vor allem aber der Hinterbliebenen,
schnellstens Abhilfe zu schaffen.
Nach wiederkehrenden Anfragen zu „Liebesbrücke“ folgendes:
Wie sich zeigt, hängen für die Egelner doch so manche
Erinnerungen an der „Liebesbrücke“, zahlreiche Fotos
unterstreichen das. Sie ist also von „historischem“ Wert.
Allerdings:
Grundstückseigentümer ist das Land Sachsen-Anhalt.
Nach Ertragsberechnungen zur Holzernte wird der Forstwirtschaftsbetrieb über die Notwendigkeit einer befahrbaren Brücke entscheiden. Andernfalls muss über den
Bau einer Fußgängerbrücke mit dem Landesforstamt
verhandelt werden. Dieses hat Unterstützung - in welcher Form auch immer - zugesagt, sich aber Bedenkzeit
bis September 2007 erbeten!
Mit der Verbesserung eines Teilbereichs der Schloßstraße - Einfahrt zum Seniorenheim - wurde bereits eine Firma beauftragt.
Nach den heftigen Niederschlägen der vergangenen Wochen erwiesen sich zahlreiche Straßeneinläufe der Stadt
Egeln infolge mangelhafter Wartung als verstopft. Durch
umgehende Reinigung und teilweise Spülung wurde
schnelle Abhilfe geschaffen.
Ähnliche Ursachen führten in der Grundschule „Vier Jahreszeiten“ zur Überschwemmung der Kellerräume, die
auch Bibliothek und Werkräume beherbergen. Die eingeschwemmten Fäkalien stellten gleichzeitig ein ernst-
Dr. Arenkens
Stellv. Bürgermeister
18
Egelner Mulde Nachrichten
Anzeigen
19
Egelner Mulde Nachrichten
Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Egeln,
vor einiger Zeit erhielt ich von Frau Katharina Storch, geb. Eggert, aus Eberswalde ein Schreiben mit der Bitte, ihr
Informationsmaterial über die Stadt Egeln anlässlich des 90. Geburtstages ihrer Tante, Frau Gertrud Zierbeck aus
Erolzheim, zur Verfügung zu stellen.
Frau Storch schrieb mir, dass ihre Tante 33 Jahre (1924 - 1957) im alten Egelner Forsthaus gewohnt hat. Ihr Vater Carl
Eggert, preußischer Hegemeister i. R., war mit ihrer Mutter und den 3 jüngsten von 8 Kinder dort hingezogen.
Gertrud Zierbeck war nach der Schulzeit bis zu ihrer Heirat im Jahre 1949 Schalterbeamtin bei der Post.
Gemeinsam mit der Verwaltung stellten wir älteres und aktuelles Informationsmaterial über die Stadt Egeln zusammen und schickten es an Frau Storch, die es ihrer Tante an ihrem Geburtstag persönlich übergeben wollte.
Nach einiger Zeit erreichte uns ein Dankesschreiben vom Geburtstagskind Gertrud Zierbeck selbst, welches wir hier
veröffentlichen wollen. Vielleich kann sich doch der eine oder andere noch an sie erinnern.
Luckner
Bürgermeister
Sehr geerhte Frau Henke!
Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Mit großer Freude erhielt ich Ihr umfangreiches Päckchen mit
den vielfältigen, hochinteressanten Informationen über Egeln und
Umgebung und danke Ihnen herzlich dafür.
Ich bin überzeugt, dass sich meine Tante außerordentlich darüber
freuen wird, schließlich hat sie 33 Jahre (1924 - 1957) im alten
Egelner Forsthaus gewohnt (Richtung Schützenhaus, wurde vor
ca. 20 Jahren abgerissen).
Ihr Vater, mein Großvater Carl Eggert, preußischer Hegemeister, war - damals schon i. R. - mit meiner Großmutter und den 3
jüngsten von 8 Kindern dort hingezogen.
Tante Gertrud ging bis zur „Mittleren Reife“ in die Aufbauschule
und war bis zu ihrer Verheiratung 1949 Schalterbeamtin bei der
Post.
Drei ihrer vier Kinder wurden in Magdeburg geboren.
Auch ich kann mich noch an wunderschöne Ferien bei Großmutter
und Tanten in Egeln erinnern, sowie an fröhlichen Familientreffen
im geräumigen Forsthaus.
Selbst die Hochzeit meiner Tante in schwerer Nachkriegszeit gestaltete sich dank rührender Unterstützung vieler Verwandten und
Bekannten vom Lande zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Bitte entschuldigen Sie diesen wortreichen Erguss, ich wollte nur
etwas die Hintergründe meiner „Aktion“ erläutern!
Sagen Sie bitte auch Herrn Bürgermeister Luckner herzlichen
Dank für sein warmherziges Schreiben.
Meine Tante bekommt natürlich erst am 13.02. d. J. die „Egelner
Überraschung“ und wird sich danach persönlich bedanken.
Trotz ihres Alters ist sie körperlich und vor allem geistig frisch
und beweglich, verfügt über ein breit gefächertes Allgemeinwissen und es ist ein Genuss, sich mit ihr zu unterhalten.
Übere Ihre freundlichen Glückwünsche zu
meinem 90. Geburtstag habe ich mich sehr gefreut und möchte Ihnen herzlich dafür danken.
Es war von meiner Nichte, Frau Storch, eine
wunderbare Idee, Sie, bzw. Ihre Mitarbeiter
anzusprechen, mir dieses reichhaltige, nostalgische Material zukommen zu lassen. Ich
schwelge nun in Erinnerungen. Viele Namen,
die ich finde, sind mir noch bekannt, zum Teil
auch die Menschen. Gern käme ich noch einmal
nach Egeln, um auch die vielen Veränderungen
zu bestaunen. Vor meinem geistigen Auge steht
natürlich noch alles so, wie es einmal war.
Es ist großartig, was aus dem ehemaligen
Schloßgelände entstanden ist. Ich habe ja mit
meinen Eltern und später auch mit meiner
Familie in der Nachbarschaft gewohnt. Gern
würde ich auch die Chöre des Gymnasiums singen hören. Wir Schüler haben in der Aula viele
schöne Lieder gesungen.
Nochmals ganz herzlichen Dank, besonders
auch für die Mühe Ihrer Mitarbeiter.
Haben Sie nochmals Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mühe!
Mit allen guten Wünschen
Katharina Storch, geb. Eggert
20
Mit freundlichem Gruß
Gertrud Zierbeck, geb. Eggert
Egelner Mulde Nachrichten
21
Egelner Mulde Nachrichten
Text wurde auf Diskette geliefert.
22
Egelner Mulde Nachrichten
Kirchennachrichten der ev. Kirchengemeinden
der Stadtkirche St. Christophorus Egeln
und der Kirche zu St. Georg Egeln-Nord
Jahreslosung 2007:
Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt
wächst es auf, erkennt ihr`s denn nicht?
Jesaja 43,19
Monatsspruch: August 2007
Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang
sei gelobet der Name des Herrn!
Psalm 113,3
Unsere Gottesdienste
11. Sonntag nach Trinitatis
Sonntag, 05. August 2007 – 9. Sonntag nach Trinitatis
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel
anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.
Lukas 12,48
9.30 Uhr Gottesdienst in Egeln
Frau Freiknecht
Das sorgsam angerichtete Abendessen erfährt eine unerwartete
Störung: Eine Frau tritt in den
Raum, uneingeladen.
Aber man kennt sie. Eine Prostituierte. Sie steuert auf Jesus zu
und beginnt seine Füße mit Tränen zu benetzen, dann trocknet
sie mit ihren Haaren die Tränen,
küsst seine Füße und salbt sie
mit Öl. Ein Skandal, über den der
Gastgeber empört ist.
Doch die Wut wandelt sich in Erschrecken: „Wer viel liebt, bekommt viele Sünden vergeben.“ Da wird
nicht nur ein Abendessen, sondern eine ganze Lebenseinstellung über
den Haufen geworfen. Jesus geht es um die Liebe, den aufmerksamen,
freundlichen Umgang von Menschen miteinander.
Wer viel liebt …
Sonntag, 12. August 2007 – 10. Sonntag nach Trinitatis
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das er zum
Erbe erwählt hat.
Psalm 33,12
9.30 Uhr Gottesdienst in Egeln
Frau J.Künzel
11.00 Uhr Gottesdienst in Egeln/Nord
Frau J.Künzel
Sonntag, 19. August 2007 – 11. Sonntag nach Trinitatis
Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er
Gnade.
1. Petrus 5,5
9.30 Uhr Gottesdienst in Egeln Frau Freiknecht
Mögen liebe Menschen, d.h. Menschen, erfüllt mit Liebe, uns begleiten
und umgeben – im Urlaub, zu Hause, auf Arbeit. Mögen wir fähig sein
unseren Nächsten und unseren Fernen in Liebe zu begegnen!
Sonntag, 26. August 2007 - 12. Sonntag nach Trinitatis
Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden
Docht wird er nicht auslöschen.
Jesaja 42,3
9.30 Uhr Gottesdienst in Egeln
Frau Künzel
Mit freundlichen Grüßen
Pfrn S. Wegner
Gemeindeveranstaltungen/Mitteilungen:
Frauenkreis: Mittwoch, 22.08.2007, 15.00 Uhr im Pfarrhaus
Frau Jeanette Künzel
Christenlehre:nicht in den Ferien
Konfirmandenunterricht:
nicht in den Ferien
Neuanmeldungen für das 7. und 8.Schuljahr bitte rechtzeitig im
Pfarramt mitteilen!!!
Ich bin dann mal weg…
Christophorus-Laden:
Öffnungszeiten: donnerstags 14.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sozialladen für AlgII-Empfänger und Bedürftige,
Breiteweg 80, Egeln
Vom August bis Oktober 07 bin ich im Sabbatsemester!
Ab 1. November werde ich wieder da sein mit vollem
Schwung und neuen Ideen! Bleiben auch Sie behütet!
Ihre Pfarrerin Sabine Wegner
Text wurde per e-mail geliefert.
23
Egelner Mulde Nachrichten
Kirchennachrichten der ev. Kirchengemeinden
der Stadtkirche St. Christophorus Egeln
und der Kirche zu St. Georg Egeln – Nord
Jahreslosung 2007: Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst
es auf, erkennt ihr`s denn nicht?
Jesaja 43,19
Besuch des 31.Deutschen Evangelischen Kirchentages in Köln
Gemeinschaftsgefühl und dicke Füße
Über die Hohenzoller Brücke in Köln,
die sich als Hai verkleidet hatte,
ging es mehrmals vom Messegelände
zum Kölner Dom hin – und zurück.
Einige Kilometer werden es schon
gewesen sein, die unsere Gruppe
aus Egeln, Egeln/Nord, Lust und
Tarthun zurückgelegt hat.
Zwei Tage lang haben wir das Fest
des Glaubens mitgefeiert.
Was bleibt, ist das mitgenommene
Kirchentags-feeling und
dicke Füße, manch zarte
zwischenmenschliche
Bande, die sich gesponnen
hat, eine Vielzahl
von Eindrücken, Bildern
und die Erfahrung, dass Spiritualität und Weltverantwortung irgendwie
zusammengehören. Ein Highlight war der Kölner Dom, den wir gleich zweimal
besuchten. Von vielen Veranstaltungen konnten wir nur im Vorbeigehen etwas
mitnehmen. Am Samstag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel - frisch vom G8Gipfel in Heiligendamm nach Köln gejettet - und Friedensnobelpreisträger Mohammed
Yunus auf dem Kirchentag diskutiert. Leider war die Halle überfüllt, wir kamen nicht
mehr hinein. Aber wer Lust hatte konnte sich vieles vom Kirchentag zu Hause im
Fernsehen betrachten. Die Fahrt nach Köln war zugleich auch eine schöne
Abschlussfahrt der Konfirmanden. Insgesamt hatte der Kirchentag laut Angaben der
Kirchentagsleitung 110.000 Dauerteilnehmende, dazu noch tausende Tagesgäste. Am
Abend der Begegnung zur Eröffnung am vergangenen Mittwoch hatten sogar bis zu
400.000 Menschen teilgenommen. Der nächste Kirchentag findet 2009 in Bremen
statt. Vielleicht sind wir wieder dabei! Herzlichen Dank geht an das Autohaus
Schmidt & Söhne in Egeln/Nord, welches uns ein Fahrzeug zur Verfügung stellte!
S.Wegner
„Gestellt“
„.gegen müde Füße!“
24
Egelner Mulde Nachrichten
…wohlverdiente Pausen!!!
Neues aus unserer Kita „Apfelbäumchen“!
Wir feierten 2x…!
Endlich war er da – der lang ersehnte
Kindertag.
Diesen Tag verbrachten wir mit vielen
Überraschungen, neuen Spielen und einem
deftigen Mittagessen vom Grill.
Viel Freude hatten wir auch beim Basteln
und Gestalten unseres Kopfschmucks. Aber
das war lange noch nicht alles!
Am 5. Juni gab es für uns den
Kindertag zum 2.Mal. Mit dem Bus ging
es ab in den Harz, nach Thale.
Auch das schlechte Wetter konnte
unserer guten Laune nichts anhaben.
Im „Bau – Spiele –Haus“ angekommen,
wussten wir gar nicht: „Wo gehen wir
zuerst hin!?“ – Die tollen Spielgeräte
mochten es uns nicht leicht. Doch später waren wir uns einig: „Die Riesenrutsche war
der Hit!“ Ob groß, ob klein, es rutschten alle mit. Dieser schöne Tag, ging leider viel zu
schnell vorbei!
Herzlichen Dank an die hilfsbereiten Muttis und Omas … an Frau Moseberg und
Oma Großheim, Frau Zerkowski – Blankenberg – Hamann –Winter!!!
Das Busunternehmen „Winter“ chauffierte uns wie immer bequem und brachte viele
erfüllte – müde Kinder sicher nach Hause. Danke auch dem Bürgermeister für seine
Spende zur Fahrt! S.Höpfner
„…erschöpfte Crew!“
25
Egelner Mulde Nachrichten
Eine Tiershow der Extraklasse
Kürzlich hatten die Kinder unserer Kita
die Gelegenheit, die Tiere vom Zirkus
Mondeo hautnah zu erleben. Alle waren
aus dem Häuschen. Vom kleinen
Zicklein bis hin zum großen Kamel und
Lama konnten gefüttert, beobachtet
und gestreichelt werden. Natürlich
waren wir auf diesen Ausflug gut
vorbereitet. Jeder hatte einen Beutel
mit Futter für die Tiere von zu Hause
mitgebracht. Dieses Erlebnis wird den
Kindern sicher noch lange in
Erinnerung bleiben. E.Meyer
„…einmal den Bock bei den Hörner packen dürfen!“
Text wurde per e-mail geliefert.
26
Egelner Mulde Nachrichten
Anzeigen
27
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Etgersleben
Fest der Vereine und
110-Jahre Freiwillige Feuerwehr Etgersleben
am 04. August 2007 auf dem Festplatz
Festprogramm:
10:00 Uhr
Festumzug der Freiwilligen Feuerwehr Etgersleben mit den Vereinen der Gemeinde
Etgersleben, Treffpunkt: Gartenhaus
11:00 Uhr
Frühschoppen mit der Blasmusik aus Hakeborn
12:00 Uhr
Mittagessen aus der Gulaschkanone
13:00 Uhr
Musikalischer Nachmittag mit Silvio Linek
14:00 Uhr
Linedancer aus Unseburg
14:30 Uhr
Kaffeenachmittag mit einem Bunten Programm von Eckhard Straub und Partnerin
16:30 Uhr
Linedancer aus Unseburg
20:00 Uhr
Tanzveranstaltung mit der „Nowa Dance Band“ aus Thale (Eintritt 2,- EUR)
Am gesamten Tag stehen für die Kinder eine Hüpfeburg EMS, eine Spielstraße, sowie das Torwandschießen und Fahrten mit der Feuerwehr im Angebot.
Des weiteren führt der Kleintierzuchtverein Egeln-Nord G868 eine Ausstellung durch.
Für das leibliche Wohl sorgt die Gaststätte „Zum Fass“ und die Vereine mit Kaffee und Kuchen.
28
Egelner Mulde Nachrichten
Mutter- und Vatertag in der „RAPPELKISTE“
Im Mai war es wieder soweit, nach vielen Wochen der Vorbereitungen wollten unsere Rappelkistenkinder gemeinsam
mit Mutti und Vati einen gemütlichen Nachmittag im Veteranenclub bzw. im Gartenhaus verbringen. Gemeinsam mit den Erzieherinnen hatten alle Kinder liebevolle Geschenke gebastelt und andere Überraschungen
vorbereitet. Tagelang wurden Lieder und Gedichte geübt. Der Tagesablauf der jüngsten Kinder wurde auf einem
Video festgehalten.
Am 30.05.07 um 17.00 Uhr war es dann soweit. Die Räumlichkeiten waren festlich geschmückt und die Kaffeetafeln
waren vorbereitet.
Die Aufregung war auch bei den Kindern deutlich zu spüren. Sie konnten es kaum erwarten ihre Gedichte und Lieder
vorzutragen.
Wie schon in vielen vorangegangenen Jahren war auch diese Feier wieder sehr gut besucht, denn viele Muttis und
Vatis hatten sich diesen Nachmittag für diese Feierlichkeit freigehalten.
Auch der Juni begann dann mit einem großen Ereignis für die Kinder. Wir feierten am 04.06.07 den KINDERTAG.
Mit einem gesunden gemeinsamen Frühstück begann dieser Tag. Er setzte sich mit vielen lustigen Spielen und
buntem Treiben fort. Mit guter Laune und kleinen Geschenken endete dieser Tag für alle. Rückblickend können wir
sagen dies waren wieder gelungene Höhepunkte in unserem Rappelkistenalltag.
Das Team der Rappelkiste
aus Etgersleben
Text wurde per e-mail geliefert.
29
Egelner Mulde Nachrichten
Arbeitseinsatz in der Kneipp-Kita „Rappelkiste“
Am 09.06.07 war es wieder soweit, zum dritten Arbeitseinsatz kamen viele fleißige Mitarbeiter der Firma UPS
aus Magdeburg, um unsere Kita weiter zu verschönern.
Gleich um 08.00 Uhr ging es los, die Verteilung der Aufgaben war schnell erledigt. Jeder Helfer konnte nun mit
viel Eifer loslegen.
Als erstes wurde die Flurdecke gestrichen, damit anschließend der Flur neu tapeziert werden konnte. Er erstrahlt jetz in sonnigem Gelb.
Für unseren neuen Krippenspielplatz brachte uns ein
Traktor Sand, der gleich abgeladen wurde. Am Montag
waren die kleinen Knirpse ganz begeistert und nahmen
ihn gleich zum Bauen, Buddeln und Backen in Beschlag.
Unser Rosenbogen der schon defekt war, wurde repariert. Nun haben die Pflanzen wieder Halt, können wachsen und uns mit ihren Blüten erfreuen. Nach erledigter
Arbeit wurde alles wieder aufgeräumt, und wir sind begeistert von so viel sozialem Engagement.
Hiermit möchten wir uns ganz herzlich bei der Firma
UPS aus Magdeburg bedanken, die diese Hilfe für unsere
Kindertagesstätte möglich machten.
Ein ganz besonderes „DANKESCHÖN“ gilt allen einsatzbereiten Mitarbeitern, die nach einer anstrengenden
Arbeitswoche am Wochenende dazu bereit sind, hier in
Etgersleben ihre Freizeit und ihre Arbeitskraft für ein
glückliches Kinderlachen einzusetzen.
Die Kinder und das Team der „RAPPELKISTE“
30
Egelner Mulde Nachrichten
Klassentreffen und Goldene Konfirmation - Etgersleben
50 Jahre nach Grundschulabschluss und nach der Konfirmation fand in diesem Jahr, wie üblich für zwei Jahrgänge 1956/1957,
am 10.06. das Fest der goldenen Konfirmation, sowie der diamantenen und 70jährigen Konfirmation in Etgersleben statt.
Von der Kirchenratsvorsitzenden, Frau Hofmann, wurden vorher die Adressen der in alle Himmelsrichtungen verzogenen Ehemaligen ermittelt und Einladungen verschickt. Da bot es sich an, evangelische Konfirmanden, Katholiken und die nicht kirchlich
Gebundenen am Tage vorher zu einem Klassentreffen einzuladen. Um alle zu benachrichtigen und Übernachtungen zu organisieren, halfen mir ortsansässige Klassenkameraden.
So planten wir einen gemeinsamen Nachmittag in der Gaststätte „Zum Faß“. Nach dem Eintreffen stellte sich jeder vor und gab
einen kurzen Abriss seines Werdeganges, denn nach so vielen Jahren fiel bei Einigen das Wiedererkennen schwer. Von zwei Klassen waren 16 Ehemalige erschienen. Wir gedachten der bereits Verstorbenen und konnten nicht verstehen, dass einige, die ihre
Zusage gegeben hatten, nicht erschienen waren. Es gab auch Abmeldungen wegen Krankheit und von etlichen konnten wir keine
Adressen auftreiben. Nach dem ersten Gedankenaustausch gab es Kaffee und Kuchen, den wir selbst gebacken hatten. Es folgte
ein Besuch der Heimatstube, die sich in unserer ehemaligen Schule, im Klassenzimmer der Klassen 2-4 befindet. Herr Unger
und Frau Fürst hatten sich erboten, uns eine kleine Führung mit Ausstellungsstücken, Wort und Bild in die Vergangenheit von
Etgersleben zu geben. Wir danken besonders Herrn Unger für seine Ausführungen, die sehr interessant, geprägt von Verbundenheit und innerer Überzeugung zum Brauchtum der Vergangenheit unseres Heimatortes waren. In der Chronik unserer Gemeinde
kann man vieles sehen und lesen.
Daran anschließend fand ein Bummel durch unseren Heimatort statt, wo viele Anekdoten erzählt und Erinnerungen aufgefrischt
wurden. Es gab Kommentare und Nachfragen zu jeder Straße und zu jedem Haus. So fanden wir uns dann hungrig zum abendlichen Büfett bei Edwin ein, der alles reichlich und schmackhaft zubereitet hatte.
Nach ein paar gemütlichen Stunden klang der Abend aus. Es war ein gelungenes Wiedersehensfest.
Vor unserer ehemaligen Schule, in der wir 1948 eingeschult wurden
Mit dem Vorsitzenden des Heimatvereins
Herrn Heinz Unger
Am Sonntag fand dann in der Kirche der feierliche Gottesdienst zur goldenen Konfirmation statt. Unsere schöne Kirche erstrahlte
im Glanz von vielen Blumen und Kerzen, die fleißige Helfer vorher geschmückt hatten. Der Gottesdienst war gut besucht, und
wir konnten den Westeregeln-Etgersleber-Kirchenchor sowie einige Gäste der Nachbargemeinde begrüßen. Die Predigt von Pfarrer Kuhn war anschaulich und mitreißend. Zur Einsegnung gingen wir in Gruppen vor den Altar. Ein jeder erhielt seinen Konfirmationsspruch und eine Erinnerungsurkunde. Innerlich bewegt, dachte ich 50 Jahre zurück, als Pfarrer Gauer uns konfirmierte.
Besonders gefreut haben wir uns über die Darbietung des Kirchenchores unter der Leitung von Herrn Günter Stock.
Die Konfirmanden
Der Westeregeln-Etgersleber Kirchenchor
Nach dem heiligen Abendmahl und Abschlussgebet wurden Fotos gemacht und Nachmittag zum Kaffee verabredet. Es war nur
schade, dass zu wenig der Einladung Folge geleistet haben. Der Nachmittag verlief in harmonischem Einklang mit 50, 60 und
70jährigen Konfirmanden sowie einigen Angehörigen. Viel wurde von „früher“ gesprochen und zurückerinnert. Kuchen hatten
viele Freiwillige gebacken und die Frauen des Gemeindekirchenrates bedienten uns.
Wir danken allen, die zum Gelingen des Jubelfestes beigetragen haben. Die zwei Tage werden uns stets in guter Erinnerung
bleiben.
Ursula Kühne
Text wurde per e-mail geliefert.
31
Egelner Mulde Nachrichten
Neues von Blau-Weiß
Am 17.06.07, dem letzten Spieltag der Saison 06/07 war der SV Freckleben zu Gast bei uns in Etgersleben. Für
Freckleben ging es noch um die theoretische Chance durch einen Sieg auf einen Aufstiegsplatz vorzudringen. Für
uns ging es darum sich als schon feststehender Meister der Kreisklasse sich nicht zu blamieren und uns von den Fans
ordentlich zu Verabschieden. So begannen vor gut 160 Zuschauern beide Mannschaften recht vorsichtig. In der 7.
min gingen wir durch Minstedt in Führung. Durch Zufelde fiel schnell der Ausgleich in der 14. min. Danach neutralisierten sich beide Teams meist zwischen den Strafräumen. Dabei hatten wir zwar optisch mehr vom Spiel, doch der
SVF war über Triebel und Schöpler immer konterstark. Nach der Pause legten wir mit viel Tempo los und setzten den
Gast vor dessen Tor fest. Aber klare Chancen wurden nicht genutzt. Als sich der Gast dezimierte (Ampelkarte für
Schöpler, 55.), ließ unverständlicher Weise unser Angriffsdruck immer mehr nach. Zwar rannten wir weiter an, dies
jedoch völlig Kopf- und Planlos. Meist war die „Brechstange“ angesagt. Zudem waren die wenigen Gästekonter nie
ungefährlich. Am Ende hatte sich der kampfstarke SVF den Punkt verdient.
Nach dem Spiel folgte für uns der Höhepunkt des Tages. Der KFV - Vorsitzende Ingo Müller nahm die Meisterehrung
vor. Jetzt brachen alle Dämme, das Team, der Verein und die Fans feierten bis in die späten Abendstunden das Ende
einer sehr erfolgreichen Saison 06/07.
Auf diesem Wege möchte sich das Team bei allen bedanken die uns in der abgelaufenen Spielzeit unterstützt haben.
Von dieser Stelle aus auch noch einen herzlichen Glückwunsch an den Mitaufsteiger,
den SV Warthe Hakeborn.
Freundschaftsspiele: am 22.07.07 um 14:00 in Etgersleben gegen TSV Niederndodeleben
am 28.07.07 um 14:00 in Etgersleben gegen SV Dingelstedt
Sport frei
A. Niewelt
Text wurde per e-mail geliefert.
32
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Hakeborn
Arbeitseinsätze auf dem Kinderspielplatz am Sportplatz
in Hakeborn im Juni 2007
Am 09.06.2007 fand der erste Arbeitseinsatz auf dem Kinderspielplatz statt. Es galt bei „gefühlten“ 40 C mehrere
Tonnen des alten Spielsandes aus den drei Sandkästen per Hand herauszuschippen. Ich möchte mich an dieser Stelle bereits bei sämtlichen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken. Auch der Abtransport des alten Sandes
klappte durch den Einsatz des Traktors von Herrn Mensching und des Gemeindetraktors reibungslos. Der alte Sand
kann noch als Streusand genutzt werden.
Am 16.06.2007 wurden die drei Sandkästen mit insgesamt 25 Tonnen frischem Spielsand befüllt. Dabei wurden wir
mit Radladern der AgrarBetriebsgemeinschaft Loewe, Witzke und Kieler GbR, des Herrn Drube sowie der Firma
Meier & Partner aus Westeregeln unterstützt. Hierfür nochmals herzlichen Dank.
An diesem Tag sollten eigentlich auch die Spielgeräte einen frischen Anstrich bekommen. Petrus hatte jedoch kein
Einsehen mit uns, denn in der Nacht zuvor regnete es heftig. Das Streichen der Spielgeräte war leider nicht möglich.
Dies wird jedoch durch unsere Gemeindearbeiter nachgeholt. Herr Wieprecht hat sich außerdem spontan bereit erklärt, die defekten Holzteile an einem der Spielgeräte zu erneuern.
Damit unsere Kinder auch zukünftig gefahrlos auf dem Spielplatz spielen können, bitte ich ein wenig mehr auf die
Ordnung und Sauberkeit zu achten. Neben diversen Glasscherben und Müll fand sich auch eine Sichel in dem alten
Spielsand.
Nochmals ein großes Dankeschön an all die fleißigen Helferinnen und Helfer sowie die unterstützenden Firmen.
Ihr Bürgermeister
Michael Stöhr
Text wurde auf Diskette geliefert.
Die Bilder hat uns
Familien Schauer
zur Verfügung gestellt.
Danke!
33
Egelner Mulde Nachrichten
Anzeigen
Silvio Franke
Rechtsanwalt
Hakeborner Weg 1, 39397 Kroppenstedt
Tel. 03 92 64 / 958 58
Baugeschäft Becker
Concept GmbH
Fax: 03 92 64/ 958 59
®
Interessenschwerpunkte:
Erbrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht,
Familienrecht, Vertragsrecht
Modernisierung, Bausanierung, Hausbau,
Vollwärmeschutz, Innenausbau,
Bauleistungen aller Art und Gewerke
Dorfstraße 22 • 39435 Egeln-Nord • Telefon: 03 92 68 / 28 03
KAUWS
GEBÄUDETECHNIK
Dipl.-Ing. W. Bätje
ELEKTRO
SANITÄR
HEIZUNG
BEDACHUNGS
KLIMA
GMBH
• Neuanlagen rund um’s Haus für
Heizung, Gas, Wasser, Sanitär und Elektrotechnik
• Alternative Energieanlagen
• Erweiterung und Umbau von Altanlagen
• Beratung - Planung - Projektierung
• Reparatur und Wartung
• Notdienste
• Verkauf
Meisterbetrieb
- Bedachungen aller Art für Steil- und Flachdächer - Dachklempnerarbeiten - Fassaden -
WOLMIRSLEBEN
Friedrich-Ebert-Straße 33
Tel.: 039268/33245
Funk: 01 71 / 2 61 36 42
kompetent - zuverlässig - kundenfreundlich
Wolfgang und Thomas Bätje
Ernst-Thälmann-Straße 11
39448 Etgersleben
Tel.:
Fax:
Funk:
Wir garantieren für sorgfältige und korrekte Arbeit
Packen wirs an: mit einem kostenlosen Angebot für Ihr Dach,
ein Anruf von Ihnen genügt!
03 92 68 / 3 56 71
03 92 68 / 3 08 22
01 72 / 7 82 69 12
34
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Borne
Hauptsatzung
der Gemeinde Borne
Aufgrund der §§ 6, 7 und 44 Abs. 3 Ziff. 1 der Gemeindeordnung für
das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) vom 05.10.1993 (GVBl. LSA S.
568), in der derzeit gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Gemeinde Borne in seiner Sitzung am 24.05.2007 folgende Hauptsatzung beschlossen:
(3) Über Verpflichtungsermächtigungen entscheidet ausschließlich der
Gemeinderat.
(4) Die Rechte der Gemeinderäte nach § 44 Abs. 5 und Abs. 6 GO LSA
bleiben hiervon unberührt.
§5
Ausschüsse des Gemeinderates
Der Gemeinderat bildet zur Erfüllung seiner Aufgaben den Bauausschuss als beratenden ständigen Ausschuss.
I. ABSCHNITT
BENENNUNG UND HOHEITSZEICHEN
§1
Name, Bezeichnung
Die Gemeinde führt den Namen „Gemeinde Borne“.
§6
Beratende Ausschüsse
(1) Der beratende Ausschuss besteht aus fünf Gemeinderäten und dem
Bürgermeister als Vorsitzenden.
§2
Wappen, Flagge, Dienstsiegel
(1) Das Wappen der Gemeinde Borne zeigt:
In Gold ein schwarzer Springbrunnen mit je einem Knauf am Sockel
sowie an der Spitze und einem blau ausgefüllten Brunnenoval mit herausragendem blauen Steigrohr. Dem Knauf an der Spitze entspringt
eine Fontäne aus blauen Wasserstrahlen.
(2) Die Flagge der Gemeinde zeigt die FarbenBlau/Gelb mit dem aufgelegten Gemeindewappen.
(3) Die Gemeinde führt ein Dienstsiegel, das dem der Hauptsatzung
beigefügten Dienstsiegelabdruck entspricht. Die Umschrift lautet: „Gemeinde Borne“.
§7
Geschäftsordnung
Das Verfahren im Gemeinderat und in den Ausschüssen wird durch eine
vom Gemeinderat zu beschließende Geschäftsordnung geregelt.
§8
Zulassung von Bewerbern für die Wahl zum Bürgermeister
Der Gemeinderat entscheidet über die Zulassung der Bewerbungen
für die Wahl zum Bürgermeister auf der Grundlage der geltenden Vorschriften der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt und des
Kommunalwahlgesetzes für das Land Sachsen-Anhalt.
- Siegelabdruck §9
Bürgermeister
Der Bürgermeister erledigt in eigener Verantwortung die Geschäfte der
laufenden Verwaltung. Hierzu gehören die regelmäßig wiederkehrenden
Geschäfte, die nach bereits festgelegten Grundsätzen entschieden werden und keine wesentliche Bedeutung haben oder die im Einzelfall einen Vermögenswert von 5.000 EUR nicht übersteigen. Soweit es sich
nicht bereits um Geschäfte der laufenden Verwaltung handelt, entscheidet er abschließend über die in § 4 genannten Angelegenheiten, sofern
die dort festgelegten Wertgrenzen unterschritten werden.
II. ABSCHNITT
ORGANE
§3
Vorsitz im Gemeinderat
(1) Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Gemeinderates.
(2) Der Gemeinderat wählt gemäß § 54 Abs. 3 GO LSA für die Dauer
der Wahlperiode aus der Mitte Gemeinderates einen Stellvertreter des
Bürgermeisters für den Verhinderungsfall. Er vertritt den Bürgermeister
auch in der Funktion des Vorsitzenden des Gemeinderates.
Der Stellvertreter führt die Bezeichnung „Stellvertreter des Bürgermeisters“.
(3) Der stellvertretende Bürgermeister kann abgewählt werden. Eine
Nachwahl hat unverzüglich stattzufinden.
III. ABSCHNITT
UNTERRICHTUNG UND BETEILIGUNG DER EINWOHNER
§ 10
Einwohnerversammlung
(1) Einwohnerversammlungen beruft der Bürgermeister ein.
Er setzt die Gesprächsgegenstände sowie Ort und Zeit der Veranstaltung
fest. Die Einladung ist ortsüblich bekannt zu machen und soll in der Regel 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung erfolgen. Die Einladungsfrist
kann bei besonderer Dringlichkeit auf drei Tage verkürzt werden.
(2) Einwohnerversammlungen können auf Teile des Gemeindegebietes
beschränkt werden.
(3) Der Gemeinderat ist über den Ablauf der Einwohnerversammlung
und wesentliche Ergebnisse in seiner nächsten Sitzung zu unterrichten.
§4
Zuständigkeit des Bürgermeisters
(1) Der Gemeinderat überträgt dem Bürgermeister gemäß § 44 Absatz 3
Satz 1 GO LSA folgende Angelegenheiten:
1. Die Zustimmung zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben, wenn
der Vermögenswert 5.000 EUR nicht übersteigt.
2. Rechtsgeschäfte i. S. v. § 44 Abs. 3 Ziff. 7, 10, 13 und 16 GO LSA,
wenn der Vermögenswert 5.000 EUR nicht übersteigt.
(2) Der Bürgermeister entscheidet über die Einstellung und Entlassung
von Beschäftigten.
35
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Borne
§ 11
Einwohnerfragestunde
(1) Der Gemeinderat hält nach Maßgabe des Bedarfs im Anschluss an
ordentliche öffentliche Sitzungen eine Einwohnerfragestunde ab. Der
Bürgermeister kann in der Einladung zur Sitzung den Beginn der Fragestunde auf einen anderen Zeitpunkt legen.
(2) Der Bürgermeister stellt den Beginn und das Ende der Fragestunde
fest. Findet sich kein Einwohner zu Beginn der Fragestunde ein, kann
sie geschlossen werden. Die Fragestunde soll auf höchstens 30 Minuten
begrenzt sein.
(3) Jeder Einwohner ist nach Angabe seines Namens und seiner Anschrift berechtigt, grundsätzlich eine Frage und zwei Zusatzfragen zu
stellen. Zugelassen werden nur Fragen von allgemeinem Interesse, die
in die Zuständigkeit der Gemeinde fallen. Angelegenheiten der Tagesordnung können nicht Gegenstand der Einwohnerfragestunde sein.
(4) Die Beantwortung der Fragen erfolgt in der Regel mündlich durch
den Bürgermeister.
Eine Aussprache findet nicht statt. Ist die Beantwortung der Frage in der
Sitzung nicht möglich, erhält der Einwohner eine schriftliche Antwort,
die innerhalb von sechs Wochen- ggf. als Zwischenbescheid - erteilt
werden muss.
deres vorgeschrieben ist.
Gegenstand, Ort (Gebäude und Raum), Tageszeit und Dauer der Auslegung werden spätestens am Tage vor deren Beginn nach Satz 1 bekannt
gemacht. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des Tages
vollendet, an dem der Auslegungszeitraum endet. Gleiches gilt, wenn
eine Rechtsvorschrift öffentliche Auslegung vorschreibt und keine besonderen Bestimmungen enthält.
(2) Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen
des Gemeinderates erfolgt - sofern zeitlich möglich auch bei abgekürzter Ladungsfrist - durch Aushang an der Anschlagtafel am Büro der
Gemeinde Borne, Ernst-Thälmann-Straße 14.
Auf dem Aushang ist zu vermerken, von wann bis wann ausgehängt
wird. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des ersten Tages
ihres Aushanges an dem dafür bestimmten Schaukästen vollendet. Der
Tag des Aushanges und der Tag der Abnahme zählen bei dieser Frist
nicht mit. Der Aushang darf frühestens am Tage nach der Sitzung abgenommen werden.
(3) Alle übrigen Bekanntmachungen sind in den „Egelner Mulde Nachrichten“ zu veröffentlichen.
An die Stelle dieser Veröffentlichung kann als vereinfachte Form der
Bekanntmachung auch der Aushang an der Anschlagtafel am Büro der
Gemeinde Borne, Ernst-Thälmann-Straße 14 treten, wenn der Inhalt der
Bekanntmachung eine Person oder einen eng begrenzten Personenkreis
betrifft. Die Aushängefrist beträgt, soweit nicht anderes bestimmt ist,
zwei Wochen. Auf dem Aushang ist zu vermerken, von wann bis wann
ausgehängt wird. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des
ersten Tages ihres Aushanges an den dafür bestimmten Schaukästen
vollendet. Der Tag des Aushanges und der Tag der Abnahme zählen bei
dieser Frist nicht mit.
§ 12
Bürgerentscheid
Ein Bürgerentscheid findet ausschließlich über die in § 26 Abs. 2 Ziff.
1 bis 4 GO LSA genannten wichtigen Gründe in Angelegenheiten der
Gemeinde Borne statt.
IV. ABSCHNITT
EHRENBÜRGER
VI. ABSCHNITT
ÜBERGANGS- UND SCHLUSSVORSCHRIFTEN
§ 13
Ehrenbürger
Die Verleihung oder Aberkennung des Ehrenbürgerrechtes der Gemeinde bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Gemeinderates.
§ 15
Sprachliche Gleichstellung
Personen und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in weiblicher und
männlicher Form.
V. ABSCHNITT
ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG
§ 16
Inkrafttreten
(1) Diese Hauptsatzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in
Kraft.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Hauptsatzung der Gemeinde Borne
in der Fassung vom 07.07.2005 und die 1. Änderung vom 01.12.2005
außer Kraft.
§ 14
Öffentliche Bekanntmachung
(1) Soweit nicht Rechtsvorschriften besondere Regelungen treffen, erfolgen die gesetzlich erforderlichen Bekanntmachungen in der Zeitung
„Egelner Mulde Nachrichten“, Herausgeber Druckerei Lohmann, Egeln,
Markt 23. Die Bekanntmachung ist mit Ablauf des Erscheinungstages
vollendet, an dem die „Egelner Mulde Nachrichten“ den bekannt zu machenden Text enthalten.
Sind Pläne, Karten, Zeichnungen oder andere Anlagen selbst eine bekannt zu machende Angelegenheit oder Bestandteil einer bekannt zu
machenden Angelegenheit und eignen sie sich wegen ihres Umfangs
nicht oder nicht im vollen Wortlaut zur Bekanntmachung in den „Egelner Mulde Nachrichten“, so kann diese durch Auslegung im gemeinsamen Verwaltungsamt, Markt 18 in 39435 Egeln, während der Dienststunden ersetzt werden.
Auf die Ersatzbekanntmachung wird unter Angabe des Ortes und der
Dauer der Auslegung in den „Egelner Mulde Nachrichten“ hingewiesen. Die Dauer der Auslegung beträgt zwei Wochen, soweit nichts an-
Borne, den 03.07.2007
Guschl Bürgermeister
Dienstsiegel
Genehmigung des Landkreises gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1, 2. Halbsatz
Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 11. Juni 2007.
36
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Hakeborn
Hauptsatzung der Gemeinde Hakeborn
Aufgrund der §§ 6, 7 und 44 Abs. 3 Nr. 1 der Gemeindeordnung für
das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) vom 05.10.1993 (GVBl. LSA S.
568), in der derzeit gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Gemeinde Hakeborn in seiner Sitzung am 23.05.2007 folgende Hauptsatzung
beschlossen:
6.
Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziff. 13 GO LSA,
wenn der Wert einen Betrag von 2.500 Euro nicht übersteigt,
7. Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziff. 16 GO LSA,
wenn der Wert einen Betrag von 2.500 Euro nicht übersteigt,
8. die Führung von Rechtsstreitigkeiten (§ 44 Abs. 3 Ziff. 22 GO
LSA) bei einem Gegenstandwert bis zu 2.500 Euro,
9. die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens gemäß § 36
des Baugesetzbuches, wenn sie ein einfaches Geschäft der laufenden Verwaltung ist,
10. die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens gemäß § 36
des Baugesetzbuches, wenn sie kleinere Ausnahmen und Befreiungen gemäß § 31 des Baugesetzbuches betrifft.
11. Entscheidungen über Vergabeangelegenheiten gemäß § 109
GO LSA, bei einem Auftragswert unter 5.000 Euro.
(2) Rechtsgeschäfte, welche die Wertgrenzen entsprechend Abs. 1 Ziffer 1 - 10 übersteigen, obliegen dem Gemeinderat.
(3) Die Rechte der Gemeinderäte nach § 44 Abs. 5 und Abs. 6 GO LSA
bleiben davon unberührt.
I. ABSCHNITT
BENENNUNG UND HOHEITSZEICHEN
§1
Name, Bezeichnung
Die Gemeinde führt den Namen „Gemeinde Hakeborn“.
§2
Wappen, Flagge, Dienstsiegel
(1) Das Wappen der Gemeinde Hakeborn zeigt:
in Blau ein achtstrahliger goldener Stern.
(2) Die Flagge der Gemeinde zeigt die Farben gelb-blau mit aufgelegtem Wappen.
(3) Die Gemeinde führt ein Dienstsiegel, das dem der Hauptsatzung
beigefügten Dienstsiegelabdruck entspricht. Die Umschrift lautet: „Gemeinde Hakeborn“.
§5
Geschäftsordnung
Das Verfahren im Gemeinderat und in den Ausschüssen wird durch eine
vom Gemeinderat zu beschließende Geschäftsordnung geregelt.
- Siegelabdruck §6
Zulassung von Bewerbern für die Wahl zum Bürgermeister
Der Gemeinderat entscheidet über die Zulassung der Bewerbungen
für die Wahl zum Bürgermeister auf der Grundlage der geltenden Vorschriften der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt und des
Kommunalwahlgesetzes für das Land Sachsen-Anhalt.
II. ABSCHNITT
ORGANE
§3
Vorsitz im Gemeinderat
(1) Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Gemeinderates.
(2) Der Gemeinderat wählt gemäß § 54 Abs. 3 GO LSA für die Dauer
der Wahlperiode aus der Mitte Gemeinderates einen Stellvertreter des
Bürgermeisters für den Verhinderungsfall. Er vertritt den Bürgermeister
auch in der Funktion des Vorsitzenden des Gemeinderates.
Der Stellvertreter führt die Bezeichnung „erster stellvertretender Bürgermeister“.
(3) Der stellvertretende Bürgermeister kann abgewählt werden. Eine
Nachwahl hat unverzüglich stattzufinden.
§7
Bürgermeister
Der Bürgermeister erledigt in eigener Verantwortung die Geschäfte der
laufenden Verwaltung. Hierzu gehören die regelmäßig wiederkehrenden
Geschäfte, die nach bereits festgelegten Grundsätzen entschieden werden und keine wesentliche Bedeutung haben oder die im Einzelfall einen Vermögenswert von 2.500 Euro nicht übersteigen. Soweit es sich
nicht bereits um Geschäfte der laufenden Verwaltung handelt, entscheidet er abschließend über die in § 4 genannten Angelegenheiten, sofern
die dort festgelegten Wertgrenzen unterschritten werden.
§4
Zuständigkeit des Bürgermeisters
(1) Der Gemeinderat überträgt dem Bürgermeister gemäß § 44 Absatz 3
Satz 1 GO LSA folgende Angelegenheiten:
1. die Einstellung, Eingruppierung und Entlassung von Beschäftigten,
2. die Zustimmung zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben,
wenn der Vermögenswert 2.500 Euro nicht übersteigt,
3. die Zustimmung zu über- und außerplanmäßigen Verpflichtungsermächtigungen, wenn der Vermögenswert 2.500 Euro
nicht übersteigt,
4. Rechtsgeschäfte i. S. v. § 44 Abs. 3 Ziff. 7 und 10 GO LSA,
wenn der Vermögenswert 2.500 Euro nicht übersteigt,
5. Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziffer 10 GO LSA,
wenn der Wert einen Betrag von 2.500 Euro nicht übersteigt,
III. ABSCHNITT
UNTERRICHTUNG UND BETEILIGUNG DER EINWOHNER
§8
Einwohnerversammlung
(1) Einwohnerversammlungen beruft der Bürgermeister ein.
Er setzt die Gesprächsgegenstände sowie Ort und Zeit der Veranstaltung
fest. Die Einladung ist ortsüblich bekannt zu machen und soll in der Regel 14 Tage vor Beginn der Veranstaltung erfolgen. Die Einladungsfrist
kann bei besonderer Dringlichkeit auf drei Tage verkürzt werden.
(2) Einwohnerversammlungen können auf Teile des Gemeindegebietes
beschränkt werden.
(3) Der Gemeinderat ist über den Ablauf der Einwohnerversammlung
und wesentliche Ergebnisse in seiner nächsten Sitzung zu unterrichten.
37
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Hakeborn
§9
Einwohnerfragestunde
(1) Der Gemeinderat hält nach Maßgabe des Bedarfs im Anschluss an
ordentliche öffentliche Sitzungen eine Einwohnerfragestunde ab. Der
Bürgermeister kann in der Einladung zur Sitzung den Beginn der Fragestunde auf einen anderen Zeitpunkt legen.
(2) Der Bürgermeister stellt den Beginn und das Ende der Fragestunde
fest. Findet sich kein Einwohner zu Beginn der Fragestunde ein, kann
sie geschlossen werden. Die Fragestunde soll auf höchstens 30 Minuten
begrenzt sein.
(3) Jeder Einwohner ist nach Angabe seines Namens und seiner Anschrift berechtigt, grundsätzlich eine Frage und zwei Zusatzfragen zu
stellen. Zugelassen werden nur Fragen von allgemeinem Interesse, die
in die Zuständigkeit der Gemeinde fallen. Angelegenheiten der Tagesordnung können nicht Gegenstand der Einwohnerfragestunde sein.
(4) Die Beantwortung der Fragen erfolgt in der Regel mündlich durch
den Bürgermeister.
Eine Aussprache findet nicht statt. Ist die Beantwortung der Frage in der
Sitzung nicht möglich, erhält der Einwohner eine schriftliche Antwort,
die innerhalb von sechs Wochen- ggf. als Zwischenbescheid - erteilt
werden muss.
deres vorgeschrieben ist.
Gegenstand, Ort (Gebäude und Raum), Tageszeit und Dauer der Auslegung werden spätestens am Tage vor deren Beginn nach Satz 1 bekannt
gemacht. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des Tages
vollendet, an dem der Auslegungszeitraum endet. Gleiches gilt, wenn
eine Rechtsvorschrift öffentliche Auslegung vorschreibt und keine besonderen Bestimmungen enthält.
(2) Gefasste Beschlüsse des Gemeinderates werden in Kurzform in den
„Egelner Mulde Nachrichten“ veröffentlicht.
(3) Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen
des Gemeinderates erfolgt - sofern zeitlich möglich auch bei abgekürzter
Ladungsfrist - durch Aushang im:
- Schaukasten der Gemeinde Am Anger 2
- Schaukasten der Gemeinde Breite Straße 50.
Auf dem Aushang ist zu vermerken, von wann bis wann ausgehängt
wird. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des ersten Tages
ihres Aushanges an den dafür bestimmten Schaukästen vollendet. Der
Tag des Aushanges und der Tag der Abnahme zählen bei dieser Frist
nicht mit. Der Aushang darf frühestens am Tage nach der Sitzung abgenommen werden.
(4) Alle übrigen Bekanntmachungen sind, sofern zeitlich möglich, in
den „Egelner Mulde Nachrichten“ zu veröffentlichen.
An die Stelle dieser Veröffentlichung kann als vereinfachte Form der
Bekanntmachung auch der Aushang
in den Schaukästen der Gemeinde Hakeborn, Am Anger 2 und Breite
Straße 50 treten, wenn der Inhalt der Bekanntmachung eine Person oder
einen eng begrenzten Personenkreis betrifft. Die Aushängefrist beträgt,
soweit nichts anderes bestimmt ist, zwei Wochen. Auf dem Aushang ist
zu vermerken, von wann bis wann ausgehängt wird. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des ersten Tages ihres Aushanges an den
dafür bestimmten Schaukästen vollendet. Der Tag des Aushangs und der
Tag der Abnahme zählen bei dieser Frist nicht mit.
§ 10
Bürgerentscheid
Ein Bürgerentscheid findet ausschließlich über die in § 26 Abs. 2 Ziff.
1 bis 4 GO LSA genannten wichtigen Gründe in Angelegenheiten der
Gemeinde Hakeborn statt.
IV. ABSCHNITT
EHRENBÜRGER
§ 11
Ehrenbürger
Die Verleihung oder Aberkennung des Ehrenbürgerrechtes der Gemeinde bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Gemeinderates.
VI. ABSCHNITT
ÜBERGANGS- UND SCHLUSSVORSCHRIFTEN
§ 13
Sprachliche Gleichstellung
Personen und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in weiblicher und
männlicher Form.
V. ABSCHNITT
ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
§ 12
Öffentliche Bekanntmachung
(1) Soweit nicht Rechtsvorschriften besondere Regelungen treffen, erfolgen die gesetzlich erforderlichen Bekanntmachungen in der Zeitung
„Egelner Mulde Nachrichten“, Herausgeber Druckerei Lohmann, Egeln,
Markt 23. Die Bekanntmachung ist mit Ablauf des Erscheinungstages
vollendet, an dem die „Egelner Mulde Nachrichten“ den bekannt zu machenden Text enthalten.
Sind Pläne, Karten, Zeichnungen oder andere Anlagen selbst eine bekannt zu machende Angelegenheit oder Bestandteil einer bekannt zu
machenden Angelegenheit und eignen sie sich wegen ihres Umfangs
nicht oder nicht im vollen Wortlaut zur Bekanntmachung in den „Egelner Mulde Nachrichten“, so kann diese durch Auslegung im gemeinsamen Verwaltungsamt, Markt 18 in 39435 Egeln, während der Dienststunden ersetzt werden.
Auf die Ersatzbekanntmachung wird unter Angabe des Ortes und der
Dauer der Auslegung in den „Egelner Mulde Nachrichten“ hingewiesen. Die Dauer der Auslegung beträgt zwei Wochen, soweit nichts an-
§ 14
Inkrafttreten
(1) Diese Hauptsatzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in
Kraft.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Hauptsatzung der Gemeinde Hakeborn vom 27.09.2001 und die 3. Änderung der Hauptsatzung vom
14.09.2006 außer Kraft.
Hakeborn, den 26.06.2007
Stöhr
Bürgermeister
Dienstsiegel
Genehmigung des Landkreises gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1, 2. Halbsatz
Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 25. Juni 2007.
38
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Hakeborn
Aus der öffentlichen/nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung in
Hakeborn am 27. Juni 2007
Am Mittwoch, dem 27.06.2007 fand in der Gaststätte „Zur Warthe“ die 36. Sitzung des Gemeinderates
von Hakeborn statt.
Folgende Beschlüsse wurden gefasst:
IV-B127/07/GRHA
Beratung und Beschlussfassung zur Haushaltssatzung für das
Haushaltsjahr 2007 der Gemeinde Hakeborn
IV-B128/07/GRHA
zept
Beratung und Beschlussfassung zum Haushaltskonsolidierungskonzur Haushaltssatzung 2007 der Gemeinde Hakeborn
gez. Stöhr
Bürgermeister
Gemeinde Unseburg
Der Gemeinderat Unseburg fasste in seiner Sitzung am 21.06.2007
folgende Beschlüsse:
Beschluss Nr. IV-B083/07/GRUN
Auftragsvergabe zum Einbau einer Einbruchmeldeanlage im
Gerätehaus der FF Unseburg
Beschluss Nr. IV-B084/07/GRUN
Umschuldung des Kommunaldarlehens zur Erschließung des
Gewerbegebietes
gez. Bunke
Bürgermeisterin
39
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Tarthun
Beschluss
Lfd. Nr.:
Aschersleben-Staßfurt nach pflichtgemäßem Ermessen im Zeitraum
vom 05.07.2006 bis 11.07.2006 (vor Ort).
IV-B100/07/GRTA
bearbeit. Amt Finanzen
Verfasser:
Haag, Sieglinde
Beschlussfassung: öffentlich
Die bei der Prüfung gegebenen Anregungen und getroffenen Festlegungen sowie Prüfbemerkungen wurden im Prüfbericht vom
01.11.2006 sowie im Schlussbericht vom 14.05.2007 festgehalten.
Bezeichnung:
Beratung und Beschlussfassung zur Bestätigung der Jahresrechnung 2003 und Entlastung des Bürgermeisters der Gemeinde
Tarthun.
Beratungsfolge:
Dat. d. Sitzg.
14.06.2007
Zu den Prüfbemerkungen ist festzustellen, dass diese formell und
inhaltlich zutreffend sind. Die strikte Einhaltung der Gemeindehaushaltsverordnung wird zukünftig mehr beachtet.
Insbesondere wird dem Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
Gremium
Gemeinderat Tarthun
Die Realisierung der im Prüfbericht getroffenen Prüfbemerkungen
wurden mit der Stellungnahme vom 24.04.2007 erklärt.
Beschluss:
Gemäß § 108 Abs. 3 GO LSA vom 05.10.1993 in der derzeit gültigen
Fassung in Verbindung mit Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 bestätigt der Gemeinderat die Jahresrechnung 2003 der Gemeinde Tarthun.
Gleichzeitig wird für das Haushaltsjahr 2003 dem Bürgermeister der
Gemeide Tarthun die Entlastung erteilt.
Abstimmungsergebnis:
Anzahl der Mitglieder:
anwesend:
stimmberechtigt:
Ja-Stimmen:
Nein-Stimmen:
Enthaltungen:
Fries
stellv. Bürgermeister
Tarthun, den 14.06.2007
Bekanntmachung
Der vorstehende Beschluss wird gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA vom
05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit Art. 1
§ 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues Kommunales Haushalts- und
Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom
22.03.2006 hiermit öffentlich bekannt gemacht.
11
8
7
7
0
0
Die Jahresrechnung 2003 der Gemeinde Tarthun mit dem Rechenschaftsbericht liegt gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA in der derzeit gültigen Fassung zur
Bemerkung:
Aufgrund des § 31 Abs. 1 der Gemeindeordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 05.10.1993 in der z. Zt. gültigen Fassung war ein
Mitglied des Gemeinderates Herr Friedrich Bollmann von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen.
Einsichtnahme vom 16.07.2007 bis zum 27.07.2007
während der Öffnungszeiten
Montag 8.30 - 12.00 Uhr
Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
8.30 - 12.00 Uhr
Sachverhalt:
Jahresrechnung 2003
Gemäß § 108 Abs. 2 GO LSA vom 05.10.1993 in der derzeit gültigen
Fassung in Verbindung mit Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 stellt der Bürgermeister die Vollständigkeit und Richtigkeit der Jahresrechnung fest
und legt sie mit dem Schlussbericht des Rechnungsprüfungsamtes
und der Stellungnahme zu diesem Bericht dem Gemeinderat vor.
in der Kämmerei der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt
18, Zimmer 4, öffentlich aus.
Egeln, 28.06.2007
Die Prüfung der Jahresrechnung 2003 erfolgte gemäß §§ 125 und
127 GO LSA in Verbindung mit den §§ 129 und 130 GO LSA vom
05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit Art.
1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues Kommunales Haushaltsund Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt
vom 22.03.2006 durch das Rechnungsprüfungsamt des Landkreises
40
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Westeregeln
Hauptsatzung
der Gemeinde Westeregeln
schaftlich gleich zu achtender Rechtsgeschäfte
Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziff. 13 GO LSA, wenn der
Wert einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt
- Verträge der Gemeinde mit Mitgliedern des Gemeinderates und sonstigen Mitgliedern von Ausschüssen
6. Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziff. 16 GO LSA, wenn der
Wert einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt
- Verzicht auf Ansprüche der Gemeinde und Abschluss von Vergleichen
7. die Führung von Rechtsstreitigkeiten (§ 44 Abs. 3 Ziff. 22 GO LSA)
bei einem Gegenstandwert bis zu 5.000 Euro,
8. die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens gemäß § 36 des Baugesetzbuches, wenn sie ein einfaches Geschäft der laufenden Verwaltung ist,
9. die Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens gemäß § 36 des Baugesetzbuches, wenn sie kleinere Ausnahmen und Befreiungen gemäß
§ 31 des Baugesetzbuches betrifft.
10. Die Einstellung und Entlassung von Angestellten der Gemeinde bis
zur Entgeltgruppe E 5 nach TVöD.
(2) Rechtsgeschäfte, welche die Wertgrenzen entsprechend Abs. 1 Ziffer 1 - 7
übersteigen, obliegen dem Gemeinderat.
(3) Der Gemeinderat entscheidet nach Vorberatung im Bauausschuss in Vergabeangelegenheiten gemäß § 109 GO LSA, wenn der Auftragswert einen Betrag
von 5.000 Euro überschreitet. Bei einem Auftragswert unter 5.000 Euro entscheidet der Bürgermeister.
(4) Die Rechte der Gemeinderäte nach § 44 Abs. 5 und Abs. 6 GO LSA bleiben
hiervon unberührt.
Aufgrund der §§ 6, 7 und 44 Abs. 3 Nr. 1 der Gemeindeordnung für das Land
Sachsen-Anhalt (GO LSA) vom 05.10.1993 (GVBl. LSA S. 568), in der derzeit
gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Gemeinde Westeregeln in seiner Sitzung am 07.06.2007 folgende Hauptsatzung beschlossen:
5.
I. ABSCHNITT
BENENNUNG UND HOHEITSZEICHEN
§1
Name, Bezeichnung
Die Gemeinde führt den Namen „Gemeinde Westeregeln“.
§2
Wappen, Flagge, Dienstsiegel
(1) Die Gemeinde Westeregeln führt ein Wappen. Das Wappen der Gemeinde
Westeregeln ist geviertelt und zeigt:
- von Rot und Silber dreimal schräglinks geteilt,
- in Schwarz die gekreuzten silbernen Berghämmer,
- in Schwarz eine silberne Pflugschar
- von Silber und Rot dreimal schräglinks geteilt
(2) Die Gemeinde führt eine Flagge. Die Flagge zeigt die Farben rot-weiß mit
aufgelegtem Wappen.
(3) Die Gemeinde führt ein Dienstsiegel, das dem der Hauptsatzung beigefügten
Dienstsiegelabdruck entspricht. Die Umschrift lautet: „Gemeinde Westeregeln“.
- Siegelabdruck II. ABSCHNITT
ORGANE
§3
Vorsitz im Gemeinderat
(1) Der Bürgermeister ist Vorsitzender des Gemeinderates.
(2) Der Gemeinderat wählt gemäß § 54 Abs. 3 GO LSA für die Dauer der Wahlperiode aus der Mitte des Gemeinderates einen ersten Stellvertreter und bestimmt einen zweiten Stellvertreter des Bürgermeisters für den Verhinderungsfall. Sie vertreten den Bürgermeister auch in der Funktion des Vorsitzenden des
Gemeinderates.
Die Stellvertreter führen nach der Reihenfolge der Vertretungsbefugnis die Bezeichnung „erster und zweiter stellvertretender Bürgermeister“.
(3) Der erste Stellvertreter kann abgewählt werden. Eine Nachwahl hat unverzüglich stattzufinden. Der zweite stellvertretende Bürgermeister kann abberufen
werden. Eine Nachbesetzung hat unverzüglich zu erfolgen.
§5
Ausschüsse des Gemeinderates
Der Gemeinderat bildet zur Erfüllung seiner Aufagben die folgenden ständigen
Ausschüsse:
Als beratende Ausschüsse gemäß § 48 Abs. 1 GO LSA:
- den Ausschuss für Finanzen, Haushalt und Wirtschaft (Finanzausschuss),
- den Ausschuss für Bauwesen, Ordnung und Verkehr (Bauausschuss) und
- den Ausschuss für Kultur, Sport, Schule und Soziales (Kulturausschuss)
§6
Beratende Ausschüsse
(1) Der Finanzausschuss besteht aus fünf Gemeinderäten.
Der Vorsitzende ist ein dem Ausschuss angehörender Gemeinderat.
(2) Der Bauausschuss besteht aus fünf Gemeinderäten und drei sachkundigen
Bürgern. Der Vorsitzende ist ein dem Ausschuss angehörender Gemeinderat.
(3) Der Kulturausschuss besteht aus vier Gemeinderäten und drei sachkundigen
Bürgern. Der Vorsitzende ist ein dem Ausschuss angehörender Gemeinderat.
§4
Zuständigkeit des Bürgermeisters
(1) Der Gemeinderat überträgt dem Bürgermeister gemäß § 44 Absatz 3 Satz 1
GO LSA folgende Angelegenheiten:
1. die Zustimmung zu über- und außerplanmäßigen Ausgaben, wenn der
Wert einen Betrag von 2.500 Euro nicht übersteigt (§ 44 Abs. 3 Ziff. 4
GO LSA)
2. die Zustimmung zur Inanspruchnahme von Verpflichtungsermächtigungen, wenn der Wert einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt.
(§ 44 Abs. 3 Ziff. 4 GO LSA)
3. Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziff. 7 GO LSA, wenn der
Wert einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt - Veräußerung oder
Belastung von Grundstücken, Schenkungen und Darlehen der Gemeinde
4. Rechtsgeschäfte im Sinne von § 44 Abs. 3 Ziffer 10 GO LSA, wenn
der Wert einen Betrag von 5.000 Euro nicht übersteigt
- Aufnahme von Krediten, Übernahme von Bürgschaften, Abschluss
von Gewährverträgen, Bestellung sonstiger Sicherheiten sowie wirt-
Für jeden Ausschuss ist ein Vertreter des Vorsitzenden zu bestellen.
Die Amtszeit der sachkundigen Einwohner endet mit dem Zusammentritt des
neu gewählten Gemeinderates, sofern ihre Berufung nicht zuvor widerrufen
wird.
§7
Geschäftsordnung
Das Verfahren im Gemeinderat und in den Ausschüssen wird durch eine vom
Gemeinderat zu beschließende Geschäftsordnung geregelt.
§8
Zulassung von Bewerbern für die Wahl zum Bürgermeister
Der Gemeinderat entscheidet über die Zulassung der Bewerbungen für die Wahl
zum Bürgermeister auf der Grundlage der geltenden Vorschriften der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt und des Kommunalwahlgesetzes für
das Land Sachsen-Anhalt.
41
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Westeregeln
§9
Bürgermeister
Der Bürgermeister erledigt in eigener Verantwortung die Geschäfte der laufenden Verwaltung. Hierzu gehören die regelmäßig wiederkehrenden Geschäfte,
die nach bereits festgelegten Grundsätzen entschieden werden und keine wesentliche Bedeutung haben oder die im Einzelfall einen Vermögenswert von 2.500
Euro nicht übersteigen. Soweit es sich nicht bereits um Geschäfte der laufenden
Verwaltung handelt, entscheidet er abschließend über die in § 4 genannten Angelegenheiten, sofern die dort festgelegten Wertgrenzen unterschritten werden.
machung ist mit Ablauf des Erscheinungstages vollendet, an dem die „Egelner
Mulde Nachrichten“ den bekannt zu machenden Text enthalten.
Sind Pläne, Karten, Zeichnungen oder andere Anlagen selbst eine bekannt zu
machende Angelegenheit oder Bestandteil einer bekannt zu machenden Angelegenheit und eignen sie sich wegen ihres Umfanges nicht oder nicht im vollen
Wortlaut zur Bekanntmachung in den „Egelner Mulde Nachrichten“, so kann
diese durch Auslegung im gemeinsamen Verwaltungsamt, Markt 18 in 39435
Egeln, während der Dienststunden ersetzt werden.
Auf die Ersatzbekanntmachung wird unter Angabe des Ortes und der Dauer der
Auslegung in den „Egelner Mulde Nachrichten“ hingewiesen. Die Dauer der
Auslegung beträgt zwei Wochen, soweit nichts anderes vorgeschrieben ist.
Gegenstand, Ort (Gebäude und Raum), Tageszeit und Dauer der Auslegung
werden spätestens am Tage vor deren Beginn nach Satz 1 bekannt gemacht.
Die öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des Tages vollendet, an dem
der Auslegungszeitraum endet. Gleiches gilt, wenn eine Rechtsvorschrift öffentliche Auslegung vorschreibt und keine besonderen Bestimmungen enthält.
(2) Die Bekanntmachung von Zeit, Ort und Tagesordnung der Sitzungen des Gemeinderates erfolgt - sofern zeitlich möglich auch bei abgekürzter Ladungsfrist
- durch Aushang im
Schaukasten der Gemeinde Westeregeln, Maxim-Gorki-Straße 1 a.
Auf dem Aushang ist zu vermerken, von wann bis wann ausgehängt wird. Die
öffentliche Bekanntmachung ist mit Ablauf des ersten Tages ihres Aushanges an
den dafür bestimmten Schaukasten vollendet. Der Tag des Aushanges und der
Tag der Abnahme zählen bei dieser Frist nicht mit. Der Aushang darf frühestens
am Tage nach der Sitzung abgenommen werden.
(3) Alle übrigen Bekanntmachungen sind, sofern zeitlich möglich, in den „Egelner Mulde Nachrichten“ zu veröffentlichen.
An die Stelle dieser Veröffentlichung kann als vereinfachte Form der Bekanntmachung auch der Aushang im Schaukasten der Gemeinde Westeregeln, MaximGorki-Straße 1 a treten, wenn der Inhalt der Bekanntmachung eine Person oder
einen eng begrenzten Personenkreis betrifft. Die Aushängefrist beträgt, soweit
nichts anderes bestimmt ist, zwei Wochen. Auf dem Aushang ist zu vermerken,
von wann bis wann ausgehängt wird. Die öffentliche Bekanntmachung ist mit
Ablauf des ersten Tages ihres Aushanges an den dafür bestimmten Schaukästen
vollendet. Der Tag des Aushangs und der Tag der Abnahme zählen bei dieser
Frist nicht mit.
III. ABSCHNITT
UNTERRICHTUNG UND BETEILIGUNG DER EINWOHNER
§ 10
Einwohnerversammlung
(1) Einwohnerversammlungen beruft der Bürgermeister ein.
Er setzt die Gesprächsgegenstände sowie Ort und Zeit der Veranstaltung fest.
Die Einladung ist ortsüblich bekannt zu machen und soll in der Regel 14 Tage
vor Beginn der Veranstaltung erfolgen. Die Einladungsfrist kann bei besonderer
Dringlichkeit auf drei Tage verkürzt werden.
(2) Einwohnerversammlungen können auf Teile des Gemeindegebietes beschränkt werden.
(3) Der Gemeinderat ist über den Ablauf der Einwohnerversammlung und wesentliche Ergebnisse in seiner nächsten Sitzung zu unterrichten.
§ 11
Einwohnerfragestunde
(1) Der Gemeinderat hält nach Maßgabe des Bedarfs im Anschluss an ordentliche öffentliche Sitzungen eine Einwohnerfragestunde ab. Der Bürgermeister
kann in der Einladung zur Sitzung den Beginn der Fragestunde auf einen anderen Zeitpunkt legen.
(2) Der Bürgermeister stellt den Beginn und das Ende der Fragestunde fest. Findet sich kein Einwohner zu Beginn der Fragestunde ein, kann sie geschlossen
werden. Die Fragestunde soll auf höchstens 30 Minuten begrenzt sein.
(3) Jeder Einwohner ist nach Angabe seines Namens und seiner Anschrift berechtigt, grundsätzlich eine Frage und zwei Zusatzfragen zu stellen. Zugelassen
werden nur Fragen von allgemeinem Interesse, die in die Zuständigkeit der Gemeinde fallen. Angelegenheiten der Tagesordnung können nicht Gegenstand der
Einwohnerfragestunde sein.
(4) Die Beantwortung der Fragen erfolgt in der Regel mündlich durch den Bürgermeister.
Eine Aussprache findet nicht statt. Ist die Beantwortung der Frage in der Sitzung
nicht möglich, erhält der Einwohner eine schriftliche Antwort, die innerhalb von
sechs Wochen- ggf. als Zwischenbescheid - erteilt werden muss.
VI. ABSCHNITT
ÜBERGANGS- UND SCHLUSSVORSCHRIFTEN
§ 15
Sprachliche Gleichstellung
Personen und Funktionsbezeichnungen gelten jeweils in weiblicher und männlicher Form.
§ 12
Bürgerentscheid
Ein Bürgerentscheid findet ausschließlich über die in § 26 Abs. 2 Ziff. 1 bis 4
GO LSA genannten wichtigen Gründe in Angelegenheiten der Gemeinde Westeregeln statt.
§ 16
Inkrafttreten
(1) Diese Hauptsatzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
(2) Zum gleichen Zeitpunkt tritt die Hauptsatzung der Gemeinde Westeregeln
in der Fassung vom 13.09.2001 und die 3. Änderung vom 07.11.2005 außer
Kraft.
IV. ABSCHNITT
EHRENBÜRGER
§ 13
Ehrenbürger
Die Verleihung oder Aberkennung des Ehrenbürgerrechtes der Gemeinde bedarf
einer Mehrheit von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Gemeinderates.
Westeregeln, den 03.07.2007
Schmidtke
Bürgermeister
V. ABSCHNITT
ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN
§ 14
Öffentliche Bekanntmachung
(1) Soweit nicht Rechtsvorschriften besondere Regelungen treffen, erfolgen die
gesetzlich erforderlichen Bekanntmachungen in der Zeitung „Egelner Mulde
Nachrichten“, Herausgeber Druckerei Lohmann, Egeln, Markt 23. Die Bekannt-
Dienstsiegel
Genehmigungsvermerk des Landkreises gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1, 2. Halbsatz
Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 25. Juni 2007.
42
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Westeregeln
Der Gemeinderat der Gemeinde Westeregeln hat in seiner Sitzung
am 26.06.2007 folgende Beschlüsse gefasst:
Beschluss Nr. IV-B137/07/GRWE
Vergabe der Planungsleistungen zum Einbau einer Toilettenanlage in der Grundschule
Beschluss Nr. IV-B138/07/GRWE
Klageerwiderung gegen eine privatrechtliche Klage
Beschluss Nr. IV-B140/07/GRWE
Kündigung des Zwischenpachtvertrages vom 30.11.1994 zwischen der Gemeinde Westeregeln und dem Regionalverband der
Kleingärtner e.V. Staßfurt
Beschluss Nr. IV-B141/07/GRWE
Zuführung zur Rücklage per 31.12.2006
Beschluss Nr. IV-B143/07/GRWE
Änderung des Beschlusses Nr. IV-B121/07/GRWE vom 15.03.2007
gez. Schmidtke
Bürgermeister
Öffentliche Bekanntgabe des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt Referat
402 Immissionsschutz, Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung
Die Fa. WPD GmbH & Co. KG., in 28211 Bremen beantragte mit Schreiben vom 26.10.2006 beim Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt die Genehmigung nach § 16 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) für die wesentliche Änderung eines
Biomasse-Heizkraftwerkes mit einer Feuerungswärmeleistung von 49,5 MW zur energetischen Verwertung von Abfall holzmit
einem maximalen Durchsatz von maximal 110.000 t/a
auf der Gemarkung Westeregeln
Flur
3
Flurstück
36/13
5
722
Gemäß § 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) wird hiermit bekannt gegeben, dass im Rahmen einer
Einzelfallprüfung nach § 3c UVPG festgestellt wurde, dass durch das genannte Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Auswirkungen zu befürchten sind, so dass im Rahmen des Genehmigungsverfahrens keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)
erforderlich ist.
Die Feststellung ist nicht selbständig anfechtbar. Beruht die Feststellung, dass eine UVP unterbleiben soll, auf einer Vorprüfung
des Einzelfalls nach § 3c UVPG, ist die Einschätzung der zuständigen Behörde in einem gerichtlichen Verfahren betreffend die
Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens nur darauf zu überprüfen, ob die Vorprüfung entsprechend den Vorgaben von
§ 3c UVPG durchgeführt worden ist und ob das Ergebnis nachvollziehbar ist.
Die Unterlagen, die dieser Feststellung zugrunde liegen, können beim Landesverwaltungsamt, Referat 402 Immissionsschutz,
Gentechnik, Umweltverträglichkeitsprüfung in 06118 Halle/Saale, Dessauer Str. 70 als der zuständige Genehmigungsbehörde,
eingesehen werden.
43
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Westeregeln
Beschluss
Lfd. Nr.:
IV-B135/07/GRWE
bearbeit. Amt
Verfasser:
Finanzen
Muff, Heidrun
Die Realisierung der im Prüfbericht getroffenen Prüfbemerkungen
wurden mit der Stellungnahme vom 18.12.2006 erklärt.
Beschlussfassung: öffentlich
Anlagen:
Prüfbericht zur Prüfung der Jahresrechnung 2003 vom 26.09.2006
Stellungnahme des Bürgermeisters vom 18.12.2006
Schlussbericht zur Prüfung der Jahresrechnung 2003 vom
29.03.2007
Bezeichnung:
Beratung und Beschlussfassung zur Bestätigung der Jahresrechnung 2003 und Entlastung des Bürgermeisters der Gemeinde
Westeregeln.
Beratungsfolge:
Dat. d. Sitzg.
07.06.2007
Abstimmungsergebnis:
Anzahl der Mitglieder:
anwesend:
stimmberechtigt:
Ja-Stimmen:
Nein-Stimmen:
Enthaltungen:
Gremium
Gemeinderat Westeregeln
Beschluss:
Gemäß § 108 Abs. 3 GO LSA vom 05.10.1993 in der zuletzt gültigen Fassung i. V. m. Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues
Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die Kommunen im
Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 bestätigt der Gemeinderat die
Jahresrechnung 2003 der Gemeinde Westeregeln.
Gleichzeitig wird für das Haushaltsjahr 2003 dem Bürgermeister der
Gemeide Westeregeln die Entlastung erteilt.
15
12
11
11
0
0
Bemerkung:
Aufgrund des § 31 Abs. 1 der Gemeindeordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 05.10.1993 in der z. Zt. gültigen Fassung war ein
Mitglied des Gemeinderates von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen.
(Herr Egon Schmidtke)
Sachverhalt:
Jahresrechnung 2003
Gemäß § 108 Abs. 2 GO LSA vom 05.10.1993 in der derzeit gültigen
Fassung in Verbindung mit Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein
neues kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 stellt der Bürgermeister die Vollständigkeit und Richtigkeit der Jahresrechnung fest und
legt sie mit dem Schlussbericht des Rechnungsprüfungsamtes und der
Stellungnahme zu diesem Bericht dem Gemeinderat vor.
Zielke
Stellv. Bürgermeister
Westeregeln, den 07.06.2007
Bekanntmachung
Der vorstehende Beschluss wird gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA vom
05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit Art. 1
§ 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues Kommunales Haushalts- und
Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom
22.03.2006 hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Die Prüfung der Jahresrechnung 2003 erfolgte gemäß §§ 125 und 127
GO LSA i. V. m. den §§ 129 und 130 GO LSA vom 05.10.1993 in der
derzeit gültigen Fassung i. V. m. Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über
ein Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für Kommunen
im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 durch das Rechnungsprüfungsamt.
Die Prüfung des Rechnungsprüfungsamtes erfolgte nach pflichtgemäßem Ermessen im Zeitraum vom 28.08. - 07.09.2006 vor Ort.
Die Jahresrechnung 2003 der Gemeinde Westeregeln mit dem Rechenschaftsbericht liegt gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA in der derzeit
gültigen Fassung zur
Einsichtnahme vom 16.07.2007 bis zum 27.07.2007
während der Öffnungszeiten
Montag
8.30 - 12.00 Uhr
Dienstag
8.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
8.30 - 12.00 Uhr
Die bei der Prüfung gegebenen und getroffenen Festlegungen sowie
Prüfbemerkungen wurden im Prüfbericht vom 26.09.2006 sowie im
Schlussbericht vom 29.03.2007 festgestellt.
Zu den Prüfbemerkungen ist festzustellen, dass diese formell und
inhaltlich zutreffend sind. Die strikte Einhaltung der Gemeindehaushaltsverordnung wird zukünftig mehr beachtet.
Insbesondere wird dem Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
in der Kämmerei der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt
18, Zimmer 4, öffentlich aus.
Egeln, 28.06.2007
44
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Wolmirsleben
Beschluss
Lfd. Nr.:
IV-B100/07/GRWO
bearbeit. Amt
Verfasser:
Finanzen
Haag, Sieglinde
inhaltlich zutreffend sind. Die strikte Einhaltung der Gemeindehaushaltsverordnung wird zukünftig mehr beachtet.
Insbesondere wird dem Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
Beschlussfassung: öffentlich
Bezeichnung:
Beratung und Beschlussfassung zur Bestätigung der Jahresrechnung 2004 und Entlastung der Bürgermeisterin der Gemeinde
Wolmirsleben.
Beratungsfolge:
Dat. d. Sitzg.
25.06.2007
Die Realisierung der im Prüfbericht getroffenen Prüfbemerkungen
wurden mit der Stellungnahme vom 13.06.2007 erklärt.
Die Prüfung der Jahresrechnung 2004 der als Sondervermögen verwalteten kommunalen Wohnungen der Gemeinde Wolmirsleben
durch die Umland Wohnungsbau GmbH Egeln erfolgte gemäß § 127
(2) i. V. m. § 129 (2) Pkt. 3 GO LSA in der derzeit gültigen Fassung und auf der Grundlage des Auftrages der Bürgermeisterin vom
25.04.2006 vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Aschersleben-Staßfurt im Jahr 2006.
Die bei der Prüfung gegebenen Anregungen und getroffenen Festlegungen sowie Prüfbemerkungen wurden im Prüfbericht vom
19.10.2006 festgehalten.
Die Realisierung der im Prüfbericht getroffenen Prüfbemerkungen
wurden mit der Stellungnahme vom 13.06.2007 erklärt.
Gremium
Gemeinderat Wolmirsleben
Beschluss:
Gemäß § 108 Abs. 3 GO LSA vom 05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über
ein Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die
Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 bestätigt der
Gemeinderat die Jahresrechnung 2004 der Gemeinde Wolmirsleben
einschließlich der Jahresrechnung 2004 der als Sondervermögen
verwalteten kommunalen Wohnungen der Gemeinde Wolmirsleben
durch die Umland Wohnungsbau GmbH Egeln.
Gleichzeitig wird für das Haushaltsjahr 2004 der Bürgermeisterin der
Gemeide Wolmirsleben die Entlastung erteilt.
Abstimmungsergebnis:
Anzahl der Mitglieder:
anwesend:
stimmberechtigt:
Ja-Stimmen:
Nein-Stimmen:
Enthaltungen:
Bemerkung:
Aufgrund des § 31 Abs. 1 der Gemeindeordnung des Landes Sachsen-Anhalt vom 05.10.1993 in der z. Zt. gültigen Fassung war ein
Mitglied des Gemeinderates von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen.
(Frau Monika Kukuk)
13
10
9
9
0
0
M. Kukuk
Bürgermeisterin
Wolmirsleben, den 26.06.2007
Bekanntmachung
Der vorstehende Beschluss wird gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA vom
05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung in Verbindung mit Art. 1
§ 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues Kommunales Haushalts- und
Rechnungswesen für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom
22.03.2006 hiermit öffentlich bekannt gemacht.
Sachverhalt:
Jahresrechnung 2004
Gemäß § 108 Abs. 2 GO LSA vom 05.10.1993 in der derzeit gültigen Fassung i. V. m. Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues
Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen für die Kommunen im
Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 stellt die Bürgermeisterin die
Vollständigkeit und Richtigkeit der Jahresrechnung fest und legt sie
mit dem Schlussbericht des Rechnungsprüfungsamtes und der Stellungnahme zu diesem Bericht dem Gemeinderat vor.
Die Jahresrechnung 2004 der Gemeinde Wolmirsleben mit dem Rechenschaftsbericht liegt gemäß § 108 Abs. 4 GO LSA in der derzeit
gültigen Fassung zur
Einsichtnahme vom 16.07.2007 bis zum 27.07.2007
während der Öffnungszeiten
Montag
8.30 - 12.00 Uhr
Dienstag
8.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag
13.00 - 16.00 Uhr
Freitag
8.30 - 12.00 Uhr
Die Prüfung der Jahresrechnung 2004 erfolgte gemäß §§ 125 und 127
GO LSA i. V. mit den §§ 129 und 130 GO LSA vom 05.10.1993
in der derzeit gültigen Fassung i. V. mit Art. 1 § 2 Abs. 2 des Gesetzes über ein Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen
für die Kommunen im Land Sachsen-Anhalt vom 22.03.2006 durch
das Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Aschersleben-Staßfurt
nach pflichtgemäßen Ermessen im Zeitraum vom 11.01.2007 bis
17.01.2007 (vor Ort). Die bei der Prüfung gegebenen Anregungen
und getroffenen Festlegungen sowie Prüfbemerkungen wurden im
Prüfbericht vom 25.01.2007 festgehalten.
Zu den Prüfbemerkungen ist festzustellen, dass diese formell und
in der Kämmerei der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt
18, Zimmer 4, öffentlich aus.
Egeln, 28.06.2007
45
Egelner Mulde Nachrichten
Amtliche Mitteilungen der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde
und ihrer Mitgliedsgemeinden
verantwortlich: Herr Ruthard Reimer, Leiter des gemeinsamen Verwaltungsamtes - Ausgabe 15. Juli 2007
Gemeinde Wolmirsleben
Der Gemeinderat der Gemeinde Wolmirsleben hat in seiner Sitzung
am 25.06.2007 folgende Beschlüsse gefasst:
Beschluss Nr. IV-B114/07/GRWO
Hauptsatzung der Gemeinde Wolmirsleben
Beschluss Nr. IV-B116/07/GRWO
Bestätigung der Jahresrechnung 2004 und Entlastung der Bürgermeisterin der Gemeinde Wolmirsleben
Beschluss Nr. IV-B117/07/GRWO
Verwendung des Jahresgewinns 2003 der als Sondervermögen verwalteten kommunalen Wohnungen
der Gemeinde Wolmirsleben
Beschluss Nr. IV-B118/07/GRWO
Verwendung des Jahresgewinns 2004 der als Sondervermögen verwalteten kommunalen Wohnungen
der Gemeinde Wolmirsleben
gez. M. Kukuk
Bürgermeisterin
Anzeigen
sere
Service ist un
Stärke !
Unsere Leistungen für Sie
� Neu- und Gebrauchtwagen
Verkauf, Ankauf, Finanzierung, Leasing
� Werkstattservice – unabhängig und
erstklassig
TÜV und AU, Reifendienst, Autoelektronik,
Autoradio und Autotelefon
� Gut sortiertes Ersatzteil- und Zubehör-
angebot
� Service Karosserie- und Unfallinstand-
setzung aller PKW-Typen
AUTOHAUS
Henning Rogge
Autohaus Rogge GmbH
Wanzleber Chaussee 18
39116 Magdeburg
Tel. 0391/631 34 25
Fax 0391/631 34 24
46
Autoservice
de
toservice.
www.rus-au
3 56
203
Autohaus Rogge GmbH
Friedensstraße 37
39171 Altenweddingen
Tel. 039205/213 12
Fax 039205/213 79
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Tarthun
13. Seniorenwandertag am 09.06.07 in Möser
Wie in jedem Jahr führt die Volkssolidarität auch in diesem Jahr einen Seniorenwandertag durch. Tausende wanderfreudige Senioren wandern an diesen Tag gemeinsam, 3 km, 5 km oder auch 10 km durch eine schöne Landschaft.
Aber auch an Senioren die nicht mehr an den Wanderungen teilnehmen können wird gedacht. So gibt es den ganzen
Tag Programm mit Musik und Unterhaltung. Für das leibliche Wohl war auch wie in jedem Jahr mit der Feldküche
gesorgt. Ob Suppe, Gegrilltes, Eis, Kaffee und Kuchen es war für alle etwas dabei. So ließen es sich auch die Senioren aus Tarthun und Unseburg nicht nehmen am Wandertag teilzunehmen. Die Regenschirme brauchte man zum
Glück nur um sich vor der Sonne zu schützen. Auch im nächsten Jahr wird es wieder heißen „Das Wandern ist des
Senioren Lust“, gemeinsam - statt einsam.
Vorschau: 27.07.07 Operettensommer Bierer Berg
26.08.07 Zoofest in Aschersleben
13.09.07 Herbstfest der OG Tarthun/Unseburg im Anglerheim Unseburg
- da lassen wir die Puppen tanzen 03.10.07 Konzert Schwarzmeer Donkosaken im Tollbergsaal Schönebeck
08.10.07 Gesundheitsvortrag mit der Organisation ProSenior - Frau Schwarz
07.11.07 Tag der Volkssolidarität im Salzlandcenter SFT
27.11.07 Weihnachtseinstimmung auf der Tagesfahrt in die Fläminger Musikscheune mit
Dirk und Silke Spielberg
04.12.07 Weihnachtsfeier der OG Tarthun/Unseburg - Saal Tarthun Zwinkmann
Seniorenclub
Tarthun/Unseburg
47
Egelner Mulde Nachrichten
„Bei der Feuerwehr
wird der Kaffee kalt...“,
unter diesem Motto fand unser diesjähriges Sommerfest der
Kita „Storchennest“ in Tarthun statt. Und das war wirklich
so!
Nach kurzem Programm der Kita-Kinder, kam es tatsächlich
zu einem Alarm. Die Kinder meldeten einen Brandt bei der
Tarthuner FFW und ihre beiden Puppen „Lucie und Oskar“
als vermisst.
Mit Verstärkung durch die Drehleiter der FFW-Egeln, konnten
nach einer erfolgreichen Rettungsaktion „Lucie und Oskar“
im Krankenwagen der DRK Staßfurt versorgt werden. Und, es
war alles gut gegangen.
Auch das Egelner Polizeirevier, schaute mit ihrem Einsatzwagen, nach dem Rechten.
Mit Spaß und Spiel, ging es dann weiter.
Im Sanitätszelt wurden die Kinder geschminkt und verbunden.
Verkleiden als FW-Mann- oder Frau, war genauso gefragt,
wie Kübel spritzen, Wassertragen, Hindernisstrecke, Stiefelweitwurf oder Wettfahrten mit den neuen FW-Fahrzeugen der
Kinder.
Für das leibliche Wohl sorgte die Feldküche der FFW-Unseburg.
Und was gab es wohl zu essen?!
Auch unsere Muttis und Omas, sorgten mit ihrem Kuchenbuffet für unsere Versorgung.
Getreu unserem Begrüßungslied...
„Regnet‘s auf das Haus,
macht mir das nichts aus,
weil ich trotzdem lachen kann...“
ging es dann auch weiter!
Zwei kräftige Regengüsse konnten uns die Laune nicht verderben.
Zu Klängen des Spz. Tarthun, ging auch dieses Sommerfest
dem Ende zu.
Wir sagen Danke...
• FFW - Tarthun
• FFW - Unseburg
• FFW - Egeln
• Polizeistation Egeln
• DRK Staßfurt
• Landwirtschaftbetrieb Berend v. d. Velde
• Adler Apotheke Egeln
• Bürgermeister und Gemeinderat Tarthun
• Firma Michael Jahn
• Früla Unseburg
• Horstmann‘s Blumeneck
• Friseursalon Sonja Mewald
• Friseursalon Torsten Rehbein
• Schreib- und Spielwaren Hillebrandt Egeln
• Skandach - Holzindustrie GmbH
• Sodawerk Staßfurt GmbH und Co Kg
• Schrott und Metalle Bernd Drebenstedt
• Cinemax Magdeburg, Fr. Doreen Dalgas
• DJ - Andreas Bederke
• Gemeinschaftspraxi Dr. W. und Chr. Rössner
• Frau Dr. Marion Gehrke
• Herr Dr. Holger Dietze
• Spz. - Tarthun
• Deutsche Vermögendberatung Tarthun
• Bäckerei Holger Holle
Auf diesem Weg, noch einmal allen Eltern, Großeltern, Helfern, Spendern ein großes Dankeschön für diesen erlebnisreichen Tag!
Die Kinder und Erzieher,
das Elternkuratorium
der Kita „Storchennest“ Tarthun
der LH Bördeland g.GmbH
48
Egelner Mulde Nachrichten
Die Freiwillige Feuerwehr Tarthun
informiert
Zweiter Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Tarthun
Im November des vergangenen Jahres fand der erste Berufsfeuerwehrtag der Jungendfeuerwehr Tarthun statt. Da dieser Tag
bei allen Beteiligten, sowohl Jungendlichen als auch Betreuern,
auf große Begeisterung stieß, war eine Wiederholung bald
beschlossene Sache.
Gleichzeitig trainierte die zweite Gruppe unter Anleitung des
Tarthuner Jungendwarts Michael Kieler den korrekten Aufbau
einer Bockleiter und einer Schlauchbrücke. Auch hier wurde
gründlich besprochen, wann diese genutzt werden.
Gegen 11 Uhr kam dann der erste Alarm. Im Wöhl, auf der
Wiese gegenüber dem früheren Schullandheim hatten zwei Kameraden eine Schuttmulde mit einer für die Jungendfeuerwehr
unbekannten Flüssigkeit entzündet. Hier wurden die Wahl des
korrekten Löschmittels und das richtige Vorgehen in so einer
Situation trainiert.
Nachdem der Brand von den mit 2 Fahrzeugen ausgerückten
Kameraden gelöscht war und auch die Einsatzbereitschaft
wieder hergestellt war, konnten sich die Jungendlichen beim
gemeinsamen Mittagessen wieder stärken.
Am 09. Juni 2007 war es dann soweit. Pünktlich um 8:30 Uhr
trafen sich die Jugendlichen, ihre Ausbilder und alle weiteren
Betreuer im Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr Tarthun. Nach einem gemeinsamen Frühstück und der funktionsbezogenen Einteilung der Kameraden, begann der erste Teil
der Ausbildung.
Thema dieses ersten Ausbildungsabschnittes war „Stiche, Knoten Bunde – Retten und Selbstretten“. Um ein effektiveres Training zu gewährleisten, wurden
zwei Gruppen gebildet. Die
erste Gruppe übte bei Kamerad Danny Purrmann (FF
Unseburg) die verschiedenen
Stiche, Knoten und Bunde.
Dabei wurde natürlich auch
erklärt wozu die einzelnen
Knoten dienen und in welchen
Situationen sie angewandt
werden.
Anschließend legten die anwesenden Kameraden der Jungendfeuerwehr Tarthun erfolgreich ihre Prüfung für die „Jugendflamme Stufe 2“ ab. Dazu wurden 6 verschiedene Aufgaben gestellt.
So mussten die Prüflinge beispielsweise die Bestandteile und
Funktionsweise eines vorgegebenen feuerwehrtechnischen Gerätes erläutern, ein Standrohr fachgerecht setzen und eine komplette Löschwasserversorgung aufbauen. Hierbei wurde auch
das Geben der korrekten Befehle per Handzeichen geprüft.
Kaum war die Prüfung beendet, gab es auch schon den nächsten
Einsatz für die jungen Kameraden. Alarmstichwort: PKW-Unfall
49
Egelner Mulde Nachrichten
mit einer „verletzen“ Person. Auf dem Gelände der Hydraulik
Tarthun, vor der ehemaligen Küche, stand ein schrottreifes Auto
in dem die „eingeklemmte“ Person saß. Da die Feuerwehr Tarthun nicht über die notwendigen Mittel verfügt um eine Person
aus einem PKW herauszuschneiden, musste der Rüstwagen der
FF Egeln angefordert werden. Die Egelner Kameraden demonstrierten das richtige Sichern des Fahrzeuges und das Vorgehen
bei der Befreiung der „eingeklemmten“ Person.
Nach dem anschließenden Abendessen, musste etwas zur Abkühlung bei den sommerlichen Temperaturen getan werden
– und was gibt es da besseres als eine ausgiebige Wasserschlacht
zwischen Jugendlichen und Ausbildern, bei der kein einziges
Haar trocken bleibt.
Frisch geduscht und wieder in trockenen Sachen sollte der
Abend dann bei einem Film ausklingen. Doch wie es nun mal
bei der Feuerwehr ist, kann auch in den Abendstunden etwas passieren. Gegen 22 Uhr wurden
die Kameraden zum letzten
Mal an diesem Tag alarmiert.
Auf dem Gelände des Agrarbetriebes van der Felde musste
ein Kamerad der FF Tarthun
aus der zweiten Etage eines
Gebäudes gerettet werden.
Die Luke in dieser Etage war
nur über die Steckleiter zu erreichen. Anschließend wurde
die Person fachgerecht in die
Rettungskette eingebunden
und über die Steckleiter aus
dem Gebäude geführt.
Anschließend durften die Jugendlichen selbst das Arbeiten mit
Schneider und Spreitzer üben.
Die anschließende Nachtruhe hatten sich die jungen Kameraden
redlich verdient.
Noch ein Gruppenfoto vor dem zerlegten PKW und die Kameraden konnten wieder einrücken. Vor dem Gerätehaus bekamen
die Jugendlichen dann die Gelegenheit sich den Rüstwagen
genauer anzuschauen und Fragen zu stellen.
Am nächsten Morgen wurde dann nach einen gemeinsamen
Frühstück das gesamte Objekt gereinigt, die Bestückung der
Einsatzfahrzeuge geprüft und alle Fahrzeuge auf Hochglanz
gebracht.
Gegen 16:30 Uhr
stand Dienstsport
„Fußball“ auf
dem Plan.
Die Jugendfeuerwehr Tarthun bedankt sich bei den Kameraden
der Tarthuner Wehr für die im Hintergrund geleisteten Arbeiten
und bei den Kameraden der Egelner und Unseburger Feuerwehr
für die Unterstützung.
Susan Altmann
Stellv. Schriftführerin
Text wurde per e-mail geliefert.
50
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Unseburg
Eine Fahrt mit der Seeperle
Ein Kaffeenachmittag einmal anders als im Seniorenclub gab es für die Senioren aus Unseburg und Tarthun am 18.06.07.
Um 14.00 Uhr ging es mit dem Bus in Richtung Schadeleben zum Concordia See.
Gegen 14.30 Uhr wurden wir vom Kapitän der Seeperle in Empfang genommen. Zuerst wurde vor dem Schiff ein Gruppenbild
gemacht, was auch später gekauft werden konnte. Pünktlich um 15.00 Uhr legte der Dampfer dann ab. Bei Kaffee und Kuchen
lauschten alle den Ausführungen des Kapitäns und viel zu schnell war die Stunde auf dem See vorüber. Da diese Fahrt genau vor
einem Jahr schon einmal durchgeführt wurde, konnte man die Wasserstands Veränderungen schon sehen.
Es war mal wieder etwas Anderes und Alle freuten sich über den schönen Nachmittag.
Vorschau:
25.07.07
26.08.07
13.09.07
03.10.07
09.10.07
07.11.07
27.11.07
04.12.07
Operettensommer - Bierer Berg
Zoofest in Aschersleben
Herbstfest der OG Tarthun/Unseburg im Anglerheim Unseburg
- da lassen wir die Puppen tanzen Konzert Schwarzmeer Donkosaken im Tollbergsaal Schönebeck
Gesundheitsvortrag von der Organisation ProSenior - Frau Schwarz
Tag der Volkssolidarität im Salzlandcenter SFT
Weihnachtseinstimmung auf der Tagesfahrt in die Fläminger Musikscheune mit
Dirk und Silke Spielberg
Weihnachtsfeier der OG Tarthun/Unseburg - Saal Tarthun -
Zwinkmann
Seniorenclub
Tarthun/Unseburg
51
Egelner Mulde Nachrichten
Pfarrsprengel Unseburg
mit den Kirchengemeinden:
St. Stephani Unseburg
St. Johannis Tarthun
St. Nicolai Wolmirsleben
Jahreslosung 2007: Gott spricht: Siehe, ich will ein Neues schaffen,
jetzt wächst es auf, erkennt ihr‘s denn nicht?
Jesaja 43,19
Monatsspruch: Juni 2007
Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Nieder
gang sei gelobet der Name des Herrn!
Psalm 113,3
Regelmäßige Veranstaltungen
Unsere Gottesdienste:
Sonntag, 05. August 2007 – 9. Sonntag nach
Trinitatis
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und
wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr
fordern. Lukas 12,48
Frauenkreise:
Unseburg am 07.08.07,
14.30 Uhr
Wolmirsleben am 14.08.07,
14.30 Uhr
Kirchenchor
Unseburg, mittwochs
19.30 Uhr, Pfarrhaus
(außer Ferien)
Junge Gemeinde Tarthun, mittwochs
18.00 Uhr (außer Ferien)
Kinder–Eltern-Treff Wolmirsleben
(siehe Aushang am
Pfarrhaus)
Mütterkreis
Unseburg, 21.08.07,
16.00 Uhr Pfarrhaus
Flötenkreis
Tarthun, nach den Ferien
Bibel-/Gemeindekreis Unseburg,
nach den Ferien!
11.00 Uhr Gottesdienst in Unseburg Frau Freiknecht
Sonntag, 12. August 2007 – 10. Sonntag nach
Trinitatis
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist, dem Volk, das
er zum Erbe erwählt hat. Psalm 33,12
9.30 Uhr Gottesdienst in Wolmirsleben
Frau Freiknecht
Sonntag, 19. August 2007 – 11. Sonntag nach Trinitatis
Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen
gibt er Gnade. 1. Petrus 5,5
11.00 Uhr Gottesdienst in Tarthun
Frau Freiknecht
Samstag, 25.August 2007 – Erntekronenfest der Landfrauen in Unseburg
1 6.30 Uhr voraussichtlich Andacht in der
St. Stephani Kirche
Frau J. Künzel
Bitte Ankündigungen der Landfrauen beachten!
Sonntag, 26. August 2007 - 12. Sonntag nach Trinitatis
Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den
glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.
Jesaja 42,3
Christenlehre
Unseburg, (außer Ferien)
Tarthun, freitags,
15.00 Uhr (außer Ferien)
Konfirmandenunterricht:
Neuanmeldungen für das 7. und 8.Schuljahr bitte
rechtzeitig im Pfarramt mitteilen!!! 039268/989041
11.00 UhrGottesdienst in Wolmirsleben Frau Künzel
52
Egelner Mulde Nachrichten
Ich bin dann mal weg
Vom 1.August bis 31. Oktober 07 bin ich im Sabbatsemester!
Ab 1. November werde ich wieder da sein mit vollem Schwung und neuen
Ideen!
Meine Vertretung wird Pfr. Kuhn aus Westeregeln übernehmen.
Bleiben auch Sie behütet! Ihre Pfarrerin Sabine Wegner
„Singet dem HERRN ein neues Lied, denn er tut Wunder.“
Besuch der Partnergemeinde Bebra in Wolmnirsleben
Die Partnergemeinde Bebra hatte ein schönes Geschenk im Gepäck, - ein großes Benefizkonzert für die Sanierung der St. Nicolai
Kirche in Wolmirsleben.
Am 24. Juni 07 besuchten mit rund 60 Gästen und insgesamt drei Chören, dem Kirchenchor, dem Gospelchor und dem Flötenchor,
Pfarrer Nolte und Pfarrer Borschel die Wolmirslebener. Alte Bekanntschaften wurden aufgefrischt und neue geschlossen. Das
Wetter spielte mit und so konnte man den Pfarrgarten für das Mittagessen und Kaffeetrinken nutzen, das viele fleißige Hände ,
besonders die des ev. Familienkreises, des GKR´s , Familie Richters, Mitglieder des Fördervereins, vorbereitet hatten. Für die auch
eigenverantwortlich wahrgenommene Initiative und Organisation der Versorgung, für alle Salate und Kuchen sei allen herzlich
gedankt. Das Konzert erfreute die Kirchenbesucher mit einem großen Repertoire und einem vielseitigen Programm. Begonnen
wurde mit einer kleinen Andacht, in der Pfarrerin Wegner anhand eines alten Festes aus der Bibel, dem Fest des Wasserschöpfens,
auf den Glauben wies, der jubelt und singt, der bekennt, bei Gott haben wir noch eine Zukunft. Auf die Sichtweise kommt es an. So
wie damals die Menschen den Brunnen sahen, den Menschen Generationen vor ihnen gegraben haben und sie Gott dafür danken,
dass jene Menschen an dieser Stelle auch wirklich Wasser gefunden haben und dieser Brunnen seitdem nicht versiegt ist. So läge
es wohl auch an uns, zu danken und uns herzlich zu erfreuen, dass die St. Nicolai Kirche eine Gegenwart und eine Zukunft hat
und nicht nur Vergangenheit ist, und uns Gott auf diese Weise Leben schenkt. Die Freude darüber können wir teilen in Kirchen
– und Ortsgemeinde, Förderverein und Partnergemeinde. Die Pfarrerin wünschte sich, dass daraus eine Kraft entstünde, aus der
neue Aufbrüche beginnen können und dass Gott nie den Brunnen verwehren möge, aus dem wir lebendiges Wasser schöpfen
können. Pfarrer Borschel bekräftigte noch einmal diese Worte, sprach von der verbindenden Kraft der Musik und bedankte sich
für die herzliche Aufnahme. Dann erklangen Choräle, Gospels, Volkslieder… Und die eigene Freude am Singen und Musizieren
schwappte auf die Zuhörer über und wurde mit großem Beifall honoriert.
Nach einem Kaffeetrinken und einer Führung mit Herrn Bönecke und Herrn Bosse durch Wolmirsleben(vor und nach dem Konzert) ging dieser schöne Nachmittag schnell seinem Ende zu.
Man will wiederkommen und bittet auch um einen Besuch!
Vielen Dank an die Kirchengemeinde Bebra für diese, wieder so freundliche Begegnung!
Konzertimpressionen
Herr Bosse beim Auftakt zur Führung
durch Wolmirsleben
Text wurde per e-mail geliefert.
53
Egelner Mulde Nachrichten
Erntekronenfest 2007
Unseburger Freundeskreis lädt ein
Der diesjährige regionale Erntekronenwettbewerb findet
am 25.08.2007 auf dem Burgplatz und dem Gelände der
evangelischen Kirche in Unseburg statt.
Tanz mal wieder
Die inzwischen beliebte Veranstaltung „Tanz
mal wieder“ führen die Line-Dance-Freunde“
am 21. Juli 2007 in der Zeit von 14:30-17.30
Uhr in der „Western-Scheune“ Burgplatz 3a
durch.
Um 14.00 Uhr begrüßen wir unsere Gäste und laden anschließend zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken ein.
Für das weitere leibliche Wohl ist bestens gesorgt.
Für die kulturelle Unterhaltung zu dieser Veranstaltung
haben wir die Line-Dancer mit ihrer Kindergruppe sowie
die Bläsergruppe der evangelischen Kirche gewonnen.
Alle Tanzfreunde, die in gemütlicher Runde bei
Musik in einer angenehmen Lautstärke im ¾
Takt oder anderen Rhythmen einen entspannten
Nachmittag erleben möchten, sind hier genau
richtig. Die Countryfreunde freuen sich nicht
nur auf die Stammgäste, sondern auch auf viele
neue Besucher.
Es sind alle Landfrauen und interessierten Gäste herzlich
eingeladen.
Wir bitten, die Erntekronen mit Ständer für die Ausstellung bis 13.00 Uhr an der Westernscheune Unseburg abzugeben.
Landfrauenverein Unseburg
Bunjai, Vorsitzende
K. Felker
Der Anglerverein am Bodestrand 1922 e.V. Unseburg
nutzte eine gute Gelegenheit, in der Schule Wolmirsleben
um Kinder für den Verein und Angelsport zu gewinnen.
Den ersten Kontakt nahm der Vorsitzende Eckhard Sonnenburg mit der Lehrerin Frau Uschi Beyer auf.
Nach Rücksprache mit der Schulleiterin Frau Josuns konnte die Aktion am Tage des Sportfestes stattfinden.
Eckhard Sonnenburg erklärte den Kindern die Angelgeräte und Zubehör.
Dann begann das Trockenangeln und ich muss schon sagen, die Kinder waren gar nicht schlecht, sie hatten
relativ schnell die Erklärungen des Vorsitzenden des Angelvereins umgesetzt.
Fast 2 Stunden haben die Kinder, so glaube ich, bei reger Beteiligung viel Spaß gehabt.
Auf diesem Wege möchte ich micht nochmals
bei der Schulleiterin und den Lehrerinnen der
Wolmirslebener Schule bedanken.
Der Angelverein kommt gern wieder in die
Schule. Im Interesse des Angelvereins, würde
ich mich freuen, wenn einige Kinder bei uns
im Verein Mitglied würden, damit wir eine
starke Mannschaft haben.
Am 14.07.2007 können die Kinder um 18.00
Uhr an der Baumholzbrücke kostenlos angeln!
Unser Jugendwart Kurt Gauditz wird ihnen an
der Bode dann das praktische Angeln zeigen.
Petri Heil
E. Sonnenburg
54
Egelner Mulde Nachrichten
sich Gerd zu Gunsten der ruhigen
umgänglichen, rebhuhnfarbig gebänderten
Zwerg- Wyandotten. „Die legen gut, haben
zartes Fleisch und sind außerdem auch
geräuchert sehr lecker“, begründet Gerd
Rehwald seine Entscheidung. Eine Rasse
also, die nicht nur attraktiv aussieht,
sondern auch wirtschaftlich ist. Später
erzählt er:
Ein kleines Züchter- Portät
Wie verabredet klingele ich pünktlich 19.00 Uhr
an der schmalen Hoftür in der Egelner
Mühlenstraße. Ein Hund bellt ungeduldig in der
Wohnung. „Warum ist der denn eingesperrt?“,
will ich nach der herzlichen Begrüßung wissen.
„Das ist Theo, der zwickt ein bisschen in die
Hose“, klärt mich Frau Rehwald vielsagend auf.
Sie öffnet die Tür und ein quirliger
Rauhaarteckelrüde stürmt hinaus. Er zwickt
mich nicht in die Hose, -noch nicht...!
Wenig später stehe ich
staunend in der kleinen
Hobbywerkstatt von Gerd
Rehwald. Hier dreht sich fast
alles ums Geflügel: Eine
selbst gebaute Schrotmühle
mit akkurat geschweißtem
Metalltrichter,
eine
Möhrenreibe die von einem
bulligen
Elektromotor
angetrieben
wird,
Brutmaschinen
und
sehr
komfortable Aufzucht- Vitrinen. Darin finden
die
frisch
geschlüpften
Küken
ideale
Bedingungen in zwei Bereichen vor: Der eine
ist mit einer Glasfront und Wärmeplatten
ausgestattet,
der
andere
hält
hinter
kleinmaschigem Draht einen Mini- Scharraum
bereit. Die Futtermittel lagern geschützt in
geschossenen Behältern.
Während seine Frau kühle Weinschorle und
Knabberzeug auf den Tisch der Terrasse stellt,
zeigt mir Gerd seinen neuestes Werk: Einen
Räucherofen. Natürlich auch selbst gebaut:
Metallrahmen,
außen
Beton
und
innen
pflegeleichte
Keramikfliesen.
Sein
handwerkliches Geschick kann ich auch bei der
Besichtigung der hellen und sauberen Ställe
Seine Zuchtstämme bestehen aus je einem
Hahn und acht Hennen. So hat er im
Frühjahr in kürzester Zeit die nötigen
Bruteier
gesammelt
und
kann
ohne
Verzögerung die Brutmaschine beschicken.
Mit der Befruchtung ist er in diesem Jahr
sehr zufrieden. Nur sind diesmal deutlich
mehr
Hähnchen
geschlüpft,
als
Hennenküken, -da kann man nichts
machen. Alle Tiere werden zunächst
aufgezogen.
Gemeinsam
mit
seiner
ebenfalls Hühner- begeisterten Frau sucht
er dann die typvollsten Tiere für die
Schausaison aus. Die anderen wandern
später in den Kochtopf. (...oder in den
neuen Räucherofen!)
Als ich gehen will, zwickt mich Theo
herausfordernd in die Wade. „Du kannst
dich ruhig mal wieder sehen lassen“,
verabschiedet sich Gerd von mir, „wenn der
neue Stall fertig ist!“
Lieber
Zuchtfreund
Gerd Rehwald, wir
gratulieren Dir zum
60.Geburtstag und
wünschen Dir alles
Gute.
Deine
Hilfsbereitschaft,
Dein
gemütliches
Naturell
und
die
recht
humorvollen
Bemerkungen
zu
allen
Themen
der
Geflügelzucht wissen wir sehr zu schätzen.
Bleib gesund und hab auch weiterhin Spaß
an der Rassegeflügelzucht!
bewundern. Seit er Rentner ist, widmet er sich
voll und ganz der Geflügelzucht. Vor einiger
Zeit waren da noch die orangefarbigen ZwergWelsumer. Weil aber die Hähne recht
angriffslustig sind und der Zaun besondere
Anforderungen
angesichts
einer
so
flugfreudigen Rasse erfüllen muss, entschied
Kleintier Züchter Verein 05 Unseburg e.V.,
Andrea Harms
Text wurde per e-mail geliefert.
55
Egelner Mulde Nachrichten
Im Unseburger Archiv gefunden
5. Fortsetzung
In der Akte zur Feuerversicherung ist als letztes enthalten das Feuer-Societäts-Kataster des im 1. Distrikt des Holzkreises des Herzogtums
Magdeburg belegenen Dorfes Unseburg zum 11. Triennio (1. Jan. 1822 bis 31 Dez. 1824) ist revidiert (geprüft), rectificiert (berichtigt, ergänzt),
in Calculo (rechnerisch) nachgelegt, collationiert (verglichen) und richtig.
Steinacker
Der Kataster enthält 123 versicherte Grundstücke gegenüber 116 vom Kataster des 1. Triennio 1791.
Die Wohnhäuser waren versichert
1822 mit 15.900 Talern, 1791 mit 9.950 Talern
die Scheunen
1822 mit 9.225 Talern, 1791 mit 8.715 Talern
die Ställe
1822 mit 7.850 Talern, 1791 mit 4.385 Talern
die Nebengebäude
1822 mit 1791 mit 225 Talern
425 Talern, Die Summe beträgt 1822 33.400 Taler, 1791 23.275 Taler.
Veränderungen bei den Versicherungssummen und damit auch auf den Grundstücken wurden von mir festgestellt bei den
Chronik-Nr.
24
68
47
56
65
75
8
55
heute
Breite Str. 31
Breite Str. 33
Garagen, Breitscheid/
Zetkinstr.
Lindenplatz 3
Breite Str. 30
Breite Str. 39
Breite Str. 7
Breitscheid-Str. 26
1791
75 Tl.
125 Tl.
1822
400 Tl.
125 Tl.
Maßnahmen
Umbau 2 Ställe
1 Abriss, 1 Umbau Stall
125 Tl.
225 Tl.
150 Tl.
175 Tl.
100 Tl.
-
50 Tl.
775 Tl.
-
400 Tl.
200 Tl.
100 Tl.
Stall und Scheune abgebrannt
Neubau Wohnhaus, 2 Ställe, Brennerei
Abbruch Scheune
Umbau aller Gebäude
Umbau Scheune
Neubau Stall.
Bei folgenden Grundstücken waren die Versicherungssummen 1791 und 1822 gleich, obwohl bauliche Veränderungen stattgefunden haben.
Chronik-Nr.
52
49
81
40
98
heute
Schulstr. 1
Burgplatz 7
Breite Str. 44
Breitscheid-Str. 14
Worthstr. 11 und 12
Veränderungen
Wohnhaus von 14,4 x 6,6 m auf 18,2 x 7,2 m
Scheune von 16,3 x 6,9 m auf 22,0 x 6,6 m
Stall von 2,5 x 2,5 m auf 11,3 x 4,4 m
Scheune von 10,7 x 6,6 m auf 7,5 x 5,7 m
Wohnhaus von 10,7 x 6,9 m auf 14,4 x 6,9 m
Die Steigerung der Versicherunssumme zwischen 1791 und 1822 ist auch durch die Aufnahme der kirchlichen Gebäude und der Neubauten in
dieser Zeit zu erklären. Seit 1809 waren die Kirche, auf dem Pfarrhof das Wohnhaus, eine Scheune, zwei Ställe, ein Wagenschuppen und ein
Taubenhaus und nebenan das Pfarrerwitwenhaus mit Scheune und Stall mit zusammen 5.000 Taler versichert. Die Amtsgebäude mit Amtskrug,
Fischerhaus, Amtsmühle und Amtsschmiede waren nicht bei der Kreis-Feuersozietät des 1. Holzkreises versichert.
Zu den 116 versicherten Grundstücken von 1791 kamen bis zum 11. Triennio 1822 noch folgende Neubauten hinzu:
lfd-Nr.
117
118
119
120
121
122
123
Besitzer 1822
Christian Bötger
Sebastian Müller
Andreas Unger
Christian Hobusch
Andreas Wohlgemuth
August Bruder
Andreas Bärmann
Wohnhaus
Stall
Wohnhaus
Stall
Wohnhaus
Wohnhaus
Wohnhaus
Wohnhaus
Wohnhaus
Stall
Stall
12,3 x 6,0 m
11,6 x 5,7 m
11,3 x 6,3 m
2,5 x 1,6 m
8,8 x 6,3 m
10,4 x 5,0 m
11,6 x 5,3 m
12,3 x 5,7 m
11,3 x 11,3 m
26,4 x 9,4 m
25,1 x 7,9 m
Von den laufenden Nummern 117 bis 121, ebenso wie von den Nummern 100, 101 und 102 der schon älteren Gehöfte sind zwar die Besitzer
bekannt, aber nicht die Lage in den Straßen. Das Wohnhaus lfd. Nr. 122 wurde laut Nehring 1821 von August Bruder erbaut und erhielt in der
Chronik die Nummer 12, heute Breite Str. 11.
56
Egelner Mulde Nachrichten
Die lfd. Nr. 123, das einzige Kossatengehöft in den neu erschlossenen Straßen des Ortes, kann deshalb lokalisiert werden, weil es 1901 umgebaut wurde zu drei Wohngrundstücken, den Hausnummern der heutigen Bebelstraße 47, 48 und 49.
In der Feuerversicherungsakte sind auch Taxierungen von neu gebauten Gehöften enthalten, von denen ich eine anführen möchte. Da diese
Wertschätzung 1806 stattfand, werden Wohnhaus und Stall 1805 gebaut worden sein. Es wurden zwei Sachverständige mit dieser Aufgabe beträut. Vergleicht man die beiden Ergebnisse, so kann bei den äußeren Abmaßen nur die innere Aufteilung des Wohnhauses vom Maurermeister
Künne richtig sein: 1 Küche, 3 Stuben, 2 Kammern bei einer Länge von 14,5 m und einer Breite von 6,6 m.
Auf Befehl des Herrn Justiz-Amtmanns Meizier habe ich dem Schneidermeister Müller in Unseburg sein zweites Haus pflichtgemäß taxiert
und ausgemessen, wie folgendes besagt.
1.)
Das Wohnhaus ist 46 Fuß lang und 21 Fuß breit, zwei Etagen
hoch, wovon die unterste massiv, die oberste mit Fachwerk,
welches ausgemauert und einen massiven Giebel beträgt an
Arbeitslohn und Material
Taler
Groschen
Pfennig
156
6
-
2.) Ein guter Keller kostet
40
-
-
3.) Die Küche, welche in gutem Stande ist
38
-
-
4.) In dem Hause befinden sich 3 Stuben, 2 Kammern, welche
ausgeschalt und mit einer Gipsdecke belegt, beträgt
130
18
-
5.) Auf dem Dache befinden sich Dreitausendvierhundert
Ziegel, Kosten mit Mauerarbeitslohn aufzulegen
55
6
-
6.) Ein Stall neben dem Wohnhause, welcher 28 Fuß lang und
16 Fuß breit, welcher 9 Fuß hoch massiv ist und mit Ziegeln
belegt, beträgt mit Material und Arbeitslohn
138
16
-
Summa
557
46
-
Taler
Groschen
Pfennig
231
4
-
2.) Zwei gute brauchbare Treppen
15
-
-
3.) Sämtliche Tischlerarbeit im ganzen Haus beträgt
18
-
-
4.) Sämtliche Glasarbeit desgleichen
25
16
-
5.) Sämtliche Schlossarbeit desgleichen
6
-
-
6.) Ein Stall neben dem Wohnhause, welcher 28 Fuß lang und
16 Fuß breit (8,79 x 5,02 m), hat sieben Verband, beträgt
an sämtlichen Zubehör nebst Zimmerarbeitslohn inklusive
53
8
-
Summa
348
28
-
Künne Mauermeister
1.) Das Wohnhaus ist 46 Fuß lang und 21 Fuß breit (14,44 x 6,59 m)
zwei Etagen hoch, wovon die unterste massiv, die oberste mit
Fachwerk, und hat zwölf Verband nebst einer stehenden Stufe,
unten im Hause befinden sich zwei Stuben, und eine Stube oben
im Hause, nebst zwei Böden, wovon der eine Boden im ganzen
Hause mit Brett belegt ist, sämtliches Holzwerk nebst
Zimmerarbeitslohn beträgt in allem
Atzendorf, d. 12. Mai 1806
Zeiz, Zimmermeister
Es soll das Nötige wegen der Assecuration des gen. Hauses bei der Feuer-Kasse ohne Anstand besorgt werden.
Amt Unseburg, d. 13. Mai 1806
Meizier
57
Egelner Mulde Nachrichten
Hier gibt es auch, den Hinweis, dass sowohl beim Wohnhaus als auch beim Stall der damaligen Neubauten die Dacheindeckung mit Ziegeln erfolgte. Die in einem früheren Beitrag erwähnte Reparatur von Strohdächern aus der Zeit um 1800 wird sicher nur noch dort erfolgt sein, wo der
Gesamtzustand des Gebäudes noch befriedigte. Es ist anzunehmen, dass das Strohdach im Laufe der nächsten Jahrzehnte im Dorfbild verschwand. In diesen Jahrzehnten sind auch die Straßenzüge der heutigen Bebelstraße, Thälmannstraße und Freie Straße (Süd, in den Bauerngärten der Hauptstraße) bebaut worden. Dazu möchte ich abschließend zwei Dorfkarten von Unseburg anfügen. Die erste Karte aus der Chronik
zeigt die Bebauung aus dem Jahre 1782. Man beachte den Bodenverlauf: ein Bodezweig verlief direkt an den Amtsgebäuden vorbei und kreuzte
die Tarthuner Straße an zwei Stellen. Es bestand schon eine Abzweigung des Mühlengrabens, später bekannt als Rauschbode, zur Regulierung
des Wasserstandes an der Amtsmühle (Nr. 1a). Durch die Bode führten zwei Furten, nördlich und südlich der Torbrücke. Westlich des Ortes
führt der Weg beim Wallföhr über den Schäfergraben zum Walle, dem Standort der ehemaligen Burg. Der heutige Schäfergraben verband die
beiden Bodearme und hatte mit dem Wallföhr, der Furt zum Walle, den einzigen Zugang durch den breiten Morast zum Burggelände.
Unser Chronist Nehrig hatte 106 Grundstücke numeriert und vermutete die weitere Bebauung des Ortes nördlich des dem Amte gehörenden
Worthgartens auf dem Weidenanger.
Ortskern etwa 100 Jahre später
Hier ist tatsächlich die Bebauung des Angers nördlich
und westlich des Worthgartens, wenn auch noch nicht
vollständig, zu erkennen. Der
enstandene Straßenzug und
die Straße direkt hinter den
Bauerngärten wurden mit
den heute noch existierenden
Querstraßen verbunden. Das
neue Industriezeitalter hatte
Einzug gehalten durch die
Umwidmung zweier Vollspännerhöfe an der Hauptstraße zu einer Brennerei,
durch den Bau einer neuen
Schule auf einem aufgekauften Bauernhof und durch den
Bau von Wohnblöcken für
die Bergarbeiter der Kohlegrube auf einem aufgekauften Vollspännerhof (Henriettenstraße).
angefertigt 01.07.2007
Manfred Lotzing,
„Heimatstube Unseburg“
58
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Westeregeln
Wer hätte das gedacht,
so schnell werden Kinderwünsche wahr gemacht!!!
Vor einigen Wochen äußerten die Kinder der Johanniter Kindertagesstätte „Sonnenschein“
den Wunsch nach einer Netzpyramide zum klettern.
Jedoch fehlte uns für den Kauf dieser Pyramide noch etwas Geld.
Spontan startete das Elternkuratorium einen Spendenaufruf.
Fast täglich gingen Geldspenden von Eltern, Großeltern, Einwohnern,
Firmen und der Kreissparkasse Aschersleben-Staßfurt ein.
Auch die Einnahmen durch die vielen Besucher des Kinder- und Familienfestes
der Johanniter Kindertagesstätte „Sonnenschein“
trugen nun endlich zur Bestellung der Netzpyramide bei.
Wer hätte das gedacht, in so wenigen Wochen wurde das nötige Geld,
durch viel Hilfe zusammengespart.
Die Kinder und das Team Kindertagesstätte möchten sich recht herzlich
für alle Spenden und die viele Unterstützung bedanken.
Nun warten wir gespannt auf die Lieferung und den Aufbau durch handwerkliche Helfer!!
Die Kinder und Erzieherinnen der Johanniter Kindertagesstätte „Sonnenschein“ Westeregeln
Scheck von Sparkasse wird überreicht
Text wurde per e-mail geliefert.
59
Egelner Mulde Nachrichten
Partnerwehr feiert 75jähriges Jubiläum
Unsere Feuerwehr pflegt bereits seit 17 Jahren
eine enge Freundschaft zu der Feuerwehr
Auhagen im Landkreis Schaumburg in
Niedersachsen.
Die ersten Kontakte zu Auhagen wurden schon
zu DDR Zeiten aufgenommen.
Vor
allem
durch
unseren
damaligen
stellvertretenden Wehrleiter Ulf Griewald und
dessen Vetter, Gerd Böttcher, dem damaligen
rladung unseres Oldtimer S 4000
Ve
Schriftführer der Feuerwehr Auhagen.
Auf der Auhagener Jahreshauptversammlung im
Jahre 1990 wurde die Partnerschaft dann
offiziell.
Unser Wehrleiter Siegfried Mayer und der
Ortsbrandmeister aus Auhagen tauschten als
Die Delegation aus Westeregeln
Die
Kameraden der Feuerwehr Auhagen
begrüßen die einmarschierenden Vereine
Zeichen der Partnerschaft einen Zinnteller mit
den jeweiligen Wappen der Orte.
Seitdem begann sich die Freundschaft stetig zu
vertiefen.
In jedem Jahr besuchen sich Delegationen
unserer
Feuerwehren
zu
den
Jahreshauptversammlungen und alle zwei Jahre
findet ein Treffen der Partnerwehren statt, bei
dem den Freunden die jeweilige Region und
deren Sehenswürdigkeiten näher gebracht
werden.
60
Egelner Mulde Nachrichten
Am 26.-28.05. diesen Jahres feierte die Feuerwehr Auhagen ihr 75-jähriges Bestehen.
Zu diesem Anlass waren wir natürlich auch eingeladen.
Nach dem Wunsch der Auhagener Kameraden um Ortsbrandmeister Heinz-Helmut Stegge,
fuhr sogar unser Oldtimer S 4000 (unsere „Oma“) aus dem Jahre 1957 bei dem Umzug mit.
Um diese Attraktion vorführen zu können war
die Hilfe der Firma Moritz und der Spedition
Ackermann
nötig,
die
uns
für
das
Pfingstwochenende einen Tieflader und eine
Zugmaschine zur Verfügung stellten.
Dafür möchten wir uns nochmals besonders
bedanken.
Die Auhagener Feuerwehr sorgte bei Ihrem Fest
für ein grandioses Programm, was tausende
Besucher anzog und prächtig amüsierte.
Es waren von Disco, Tanz und Spielmannzüge
bis über Komiker - und Bandauftritte sowie bei
Blick in das Festzelt am Sonntag
dem Angebot der Schausteller für jeden das
Nachmittag
Richtige dabei.
Außerdem gab die Auhagener
Feuerwehr
anlässlich ihres 75-jährigen Jubiläums eine
Festschrift heraus. In dem 112-seitigen Buch
lässt sich die Geschichte des Feuerlöschwesens
in Auhagen mit zahlreichen Bildern und
abgedruckten original Dokumenten vergangener
Tage anschaulich nachvollziehen.
Besonders schätzten wir auch in diesem Jahr
wieder
die
Gastfreundschaft
unserer
Partnerwehr, die uns gute Unterkünfte zur
Verfügung stellte und uns herzlich aufnahm.
Am Sonntag Nachmittag ging es dann nach dem
Gespräche zwischen Auhagener und
Festumzug und gemütlichem Beisammensein
Westeregelner Kameraden
mit den Auhagener Freunden wieder Richtung
Heimat. Und auch die nächste Einladung unsererseits wurde bereits während der
Verabschiedung ausgesprochen.
Ihre Feuerwehr Westeregeln
Text wurde per e-mail geliefert.
C.Patela
Anzeigen
61
Egelner Mulde Nachrichten
Zwei alte Westeregelner Ansichten aus dem 18. und 19. Jahrhundert
Zu den größten Schätzen eines Heimatfreundes gehören zweifelsohne kartographische und bildliche Darstellungen seines
Heimatortes und dessen Umgebung. Vor allem die Karten und
Bilder aus den Zeiten ohne zuverlässige Vermessungsinstrumente und moderne Ablichtungsmöglichkeiten sind dabei von
großem Wert und Interesse.
ne Westeregeln, die in jenem Jahr dem Domkapitel Magdeburg
und später von 1815 bis 1945 dem preußischen König bzw.
dem preußischen Staat gehörte. Die dazugehörigen Höfe sind
auf unserem Plan die Nummern 93 – der „Alte Hof“ - und 37,
an der Ehle gelegen, – der „Neue Hof“. Der „Alte Hof“ ist das
Gelände des heutigen NP-Marktes. Hier steht auch das älteste
Gebäude des Dorfes, das „Steinhaus“, Relikt eines mittelalterlichen Wohnturms. Auf dem „Neuen Hof“ befinden sich die
Wohnhäuser Steinke und Schuh und zwei Wirtschaftsgebäude
(u.a. Hübscher und Harms) sowie die ruinösen Reste des ehemaligen Herrenhauses. Östlich davon sehen wir auf unserem
Plan einen prächtig gestalteten Garten. Über diese Hofanlage
werden wir in einem späteren Aufsatz noch berichten.
Im Mittelpunkt dieses Aufsatzes sollen darum zwei Ansichten
Westeregelns stehen, die 1784 bzw. 1868 gestaltet worden
sind.
1784 entstand der erste uns bekannte Lageplan des Dorfes. Er
wurde mir vor ca. 30 Jahren von unserem Ortschronisten Heinrich Borchert als schlechte Fotokopie ausgeliehen, nach der
ich eine Umzeichnung anfertigte. Das Original dieses Planes
liegt im Magdeburger Landeshauptarchiv.
Vor der Domäne, von den alten Westeregelnern auch als Amt
bezeichnet, liegt ein relativ großer Platz. Die heutige RosaLuxemburg-Straße, die Stein-, Brunnen- und Gartenstraße
führen nach Westen und werden von der Meisterstraße aufgenommen. Auch die kleine „Insel“ zwischen Linden- und
Marktstraße (Nummern 87 – 92) ist auf dem Lageplan auszumachen. Nummer 41 ist der alte Zehnthof (heute Wilzer /
Zeidler) am Markt, einer der seit 1416 hier am Ort bestehenden Asseburger Freihöfe, zur Burg Falkenstein im Harz gehörend. Unmittelbar daneben liegt die Kirche mit dem Friedhof
(Nummer 86). An Straßen sind weiterhin Plan (im Osten), die
Grüne -, die Kloster- und Pfarrstraße zu erkennen. Hier liegen
die größeren Bauernhöfe,. Über einige werden wir in späteren
Blättern erzählen, aber auch kleine Anwesen zwischen Plan,
Kloster- und Pfarrstraße. Erwähnenswert wäre auf unserem
Plan noch die Nummer 51 am Plan (heute Plan 10). .Es ist bis
1807 der Hof des Egelner Klosters Marienstuhl, aus dem im
19. Jahrhundert das spätere Klostergut Reckleben hervorging.
Auch bei diesem Komplex finden wir eine gestaltete Gartenanlage.
Bei dieser Karte fällt auf, dass Norden sich am unteren Bildrand befindet. Hier fließt „die alte Bude“ als stattlicher Fluss,
heute ist es das schmale Rinnsal der Ehle, z.T. auch Röthe genannt, in Egeln ist es der Schäfergraben. Über den Fluss führt
1784 noch keine Brücke. Über Furten nur konnten Fuhrwerke
und Passanten in Richtung Norden, nach Etgersleben, gelangen. Eine befand sich im Osten bei der Bäckerei Stengel, eine
zweite im Westen beim Grundstück Vogt, Rosa-LuxemburgStraße, auf unserer Karte unmittelbar über dem Schriftzug.
Im Süden, hier also oben, hört der Ort hinter den Gärten der
Grundstücke in der Grünen Straße auf. Bahnhof-, Breite und
Thälmannstraße existieren noch nicht.
115 bebaute Grundstücke werden aufgezählt und mit ihren
Baulichkeiten und Gärten dargestellt. Die Zählung beginnt
im Westen (auf der Karte halbrechts oben) mit der 1, das ist
die frühere Bäckerei Hopfgarten, heute Zeidler, die 2 könnte
die heutige Schleckerverkaufsstelle (Brock) sein. Die Zählung
geht dann weiter in Richtung Osten, geht dann in die Ecktrasse zur Nummer 9 (Zwingeberg / Rinke) bis zur Nr. 13 (Embach) in der Neustadt. Es fällt auf, dass die Grundstücke in
diesem Ortsteil sehr klein sind. Hier mögen Kleinhandwerker
und Häusler gewohnt haben. Dieser Teil des Dorfes steht auch
nicht mit dem eigentlichen Dorfkern in Verbindung, muss also
später entstanden sein. Dieter Pieck aus Etgersleben, dort in
der Neustadt wohnend, erzählte, dass diese Dorfteile im frühen 18. Jahrhundert entstanden sind, als Glaubensflüchtlinge
aus Frankreich und dem Salzburgischen nach Preußen kamen
und sich hier ansiedelten.
Weitere Anwesen möchte ich in diesem Aufsatz nicht erwähnen. Jeder Interessierte mag selbst in Gedanken durch die
Straßen „wandern“ und durch Vergleiche heutige Grundstücke
ausmachen.
Wichtig ist noch zu erwähnen, dass es nur einen „Ausgang“
aus dem Dorf nach Süden gibt, das enge „Tor“ zwischen 17
(Bäckerei Reinhardt) und 81 (ehemaliger „Gasthof zur Linde“). Die Schillerstraße wurde ja erst nach 1900 gebaut. Wir
hatten ja darüber vor zwei Jahren berichtet.
Das zweite Bild, das wir heute vorstellen möchten, entstand
1868 durch einen unbekannten wandernden Gesellen, der sich
einige Zeit in Westeregeln aufgehalten hatte, und es wohl als
Dankeschön für seine Wirtsleute malte. Das Original befindet
sich im Besitz der Familie Hans-Jürgen Witt, die es mir vor 12
Jahren zum Kopieren überließ. Zwei Kopien in Originalgröße
können in der Heimatstube und im Treppenhaus der Firma Invest – Projekt im Eiscafé Schmidtke angesehen werden.
Nördlich dieses Annexes liegt ein 5 Morgen und 14 Quadratruten großer Teich, dem Kammerrat Hanse aus Hadmersleben
gehörig, über den wir schon gesprochen haben, als die frühen
Braunkohlengruben Westeregelns im Mittelpunkt unseres Interesses standen. Unweit nördlich davon befindet sich mit der
Nummer 115 die ehemalige Schäferei (jetzt Stall des Westeregelner Reit- und Fahrvereins, die Betriebsgebäude der Pächtergemeinschaft „Börde“ und das Wohnhaus Heimlich). Noch
heute fallen dem aufmerksamen Betrachter bei dem Stallgebäude die qualitätsvoll gehauenen Eckquader und das sorgfältige
Bruchsteinmauerwerk auf. Diese Schäferei gehörte zur Domä-
Der Maler schaut auf unseren Ort von einem erhöhten imaginären Standpunkt im Süden, etwa in der Gegend unseres Rathauses. Die auf das Dorf zuführenden Wege vereinigen sich
auf dem Platz vor dem „Tor“ (s.o.). Sie sind noch unbefestigt
62
Egelner Mulde Nachrichten
und auf ihnen spielt sich dörfliches Leben ab. Wir sehen den
geballt daliegenden Dorfkern mit der Kirche und die nach Westen laufenden Häuser der Neustadt und der Thälmannstraße.
Dort finden wir auch die (zweite) Windmühle.
musste, um Seide produzieren zu können. Drei Schornsteine
auf unserem Bild (hier sind nur zwei zu sehen) ragen über die
Häuser hinaus. Sie gehören zu den Brennerein auf dem Amt,
dem Berglingschen- und dem Klosterhof. Der Hintergrund des
Bildes ist wellig bewegt und entspricht auch nicht der Wirklichkeit. Etgersleben müsste ja wohl von diesem Standpunkt
zu erkennen sein.
Es ist nun müßig zu forschen, welche Häuser der Maler auf
sein Bild gebracht hat, weil er sich, wie viele andere „Vedutenmaler“ auch, bei der Gestaltung seines Werkes nicht an
die Wirklichkeit gehalten hat. Real sind die Kirche und das
ehemalige mächtige Domänengebäude mit seinem auffälligen
Dach unmittelbar neben dem Schornstein im Bildzentrum.
Am linken Bildrand neben der Windmühle kann das stattliche
Gebäude das heutige Wohnhaus Schauer sein, das Wohnhaus
der alten Maulbeerplantage, die im 18. Jahrhundert auf Geheiß
Friedrichs II. wie in vielen Orten Preußens angelegt werden
Dennoch ist dieses kleine Werk ein liebenswertes Zeugnis aus
der Zeit vor der Industrialisierung und wert, einem größeren
Publikum vorgestellt zu werden.
Im Auftrag des Heimatvereins Westeregeln
Günter Stock (Text und Umzeichnung)
Wolfgang Meyer (Fotokopie)
Text wurde auf Diskette geliefert.
Plan des Dorfes
Westeregeln 1784
Ansicht von
Westeregeln 1868
63
Egelner Mulde Nachrichten
Einschulung 2007 in Westeregeln
Unsere diesjährige Einschulungsfeier findet am Samstag, dem
01.09.2007, um 10.00 Uhr in der Mehrzweckhalle in Westeregeln statt. Einlass ist ab 9.30 Uhr.
Die Schultüten sollten in der Zeit von 8.00 bis 9.00 Uhr in der
Grundschule abgegeben werden.
Die Schulleitung
Grundschule Westeregeln feierte das Sportfest
Im Rahmen des Wettbewerbs „Bundesjugendspiele“ traten die Jungen und Mädchen der 1. - 4. Klasse in einem sportlichen Dreikampf an, um die besten Sportler zu ermitteln. Zu absolvieren waren diesmal der 50 m-Lauf, der Weitwurf und der Weitsprung.
Unterstüzt wurden wir in diesem Jahr auch vom Kreissportbund, der mit einem Sportmobil vor Ort waren. Vielen Dank an Herrn
Maruhn und seine Mitstreiter.
Hier nun die Platzierungen im Schuljahr 2006/07:
Klasse 1 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Mädchen
Celina Meier
Hannah Beinhoff
Jenell Landmann
Klasse 1 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Jungen
Niklas Ahrendt
Andy Beinhoff
Sinin Bulic
Klasse 2 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Mädchen
Rebecca Sprenger
Lisann Städer
Beatrice Linhart
Klasse 2 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Jungen
Nick Brock
Dennis Brennecke
Justin Annecke
Klasse 3 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Mädchen
Sarah Bederke
Andrea Zörner
Lisa Marie Krause
Klasse 3 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Jungen
Niklas Schielke
Kenny Kresse
Veit Köppe
Klasse 4 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Mädchen
Antonia Landmann
Theresia Wöbke
Franziska Borchert
Klasse 4 -
1. Platz
2. Platz
3. Platz
Jungen
Jonas Lange
Lars Meyer
Fabian Hinze
Herzlichen Glückwunsch!
Th. Rauch
Grundschule Westeregeln
64
Egelner Mulde Nachrichten
Gemeinde Wolmirsleben
Urlaub auf der Sonneninsel Usedom
Der Sommer kann kommen, wir fahren wieder in den Urlaub. Die Deutschen als Reiseweltmeister bekannt, packen ihr Urlaubsgepäck und ab geht es in die Ferne. Nichts hält sie mehr zu Hause. Wir als Ottonormalverbraucher bleiben lieber in unserem
schönen Heimatland. Wir haben sehr viele schöne Gegenden und Landschaften die man besuchen kann.
In einer Art haben die Rentner es doch sehr schön, sie können in der Vorsaison sehr viele schöne Reisen unternehmen. Halt
stopp, auch hier gibt es wieder viele Ausnahmen. Man muss ja auch an das Alter oder an körperliche Behinderungen und an den
Geldbeutel denken.
So eine Urlaubsreise muss man ja auch langfristig vorbereiten. In den seltensten Fällen bekommt man ein vernünftiges Lastminutesangebot.
In diesem Jahr sind wir schon in der Vorsaison auf der Insel gewesen. Der Wettergott meinte es sehr gut mit uns. Wir hatten
8 Tage wunderschönes Sonnenwetter. Der Regenschirm brauchte nicht ausgepackt werden. Dafür aber die Sonnencreme. Die
Sonne hatte schon eine starke Wirkung auf unsere Haut. Einen Sonnenbrand haben wir uns auch zugezogen auf einer langen
Strandwanderung von Kölpinsee bis kurz vor Bansin und zurück. Abends waren wir ganz schön geschafft. In den nächsten Tagen
haben wir andere Sehenswürdigkeiten der Insel aufgesucht.
Eine dieser Sehenswürdigkeiten ist das Atelier von Otto Niemeyer-Holstein in Lüttenort. Es ist ein besonderer Anziehungspunkt
der Insel Usedom. Ich habe in den 70-Jahren zum ersten Mal Kontakt mit dem Wirken und Schaffen des Künstlers gehabt. Im
Rahmen eines Kuraufenthaltes auf der Insel besuchte ich das Refugium dieses begnadeten Künstlers.
Das Anwesen, dessen eigenwillige Architektur mit der Anlage des Gartens und seinen Skulpturen bereits in sich selbst als Kunstwerk erscheint, erinnert an den bedeutenden Maler der deutschen Ostseeküste.
1933 kaufte der Künstler eine Brache zwischen Koserow und Zempin. Es war sein Lüttenort.
Er lebte in einem ausrangierten Berliner S-Bahnwagen , der später mit Einzelgebäuden umbaut wird. Hier wird auch sein zweiter
Sohn geboren. Während seines Lebens hatte er viele Repressalien der damaligen Machthaber zu erdulden. 1982 wird der Fernsehfilm „…und der Strand ist meine große Geliebte“ gesendet. Am 20.Februar 1984 stirbt Otto Niemeyer-Holstein in Lüttenort.
Seine letzte Ruhestätte findet er in Benz auf Usedom. Seine Frau stirbt im Oktober 1984.
Lüttenort wird 1985 zum Museum und ein „Ort der Begegnung“ (Vermächtnis).
1999/2000 wird in Lüttenort ein Ausstellungsneubau geschaffen. Das in unmittelbarer Nähe zum Atelier des Malers stehende
Gebäude eröffnet den interessierten Besuchern einen Überblick über das künstlerische Schaffen Otto Niemeyer-Holstein.
Text und Bilder
von D.Gernegroß
Text wurde auf Diskette geliefert.
Wohnhaus in Lüttenort
Bei Lebzeiten des
Künstlers „Zutritt
für alle verboten“
Selbstbildnis von
„ONH“ aus dem
Jahre 1948
Diesel – Kutter
„ Mot –Orion“
gekauft 1963
Skulpturen im
Garten
65
Egelner Mulde Nachrichten
Brückenschlag über die Bode
zu der 30 cm breiten Auflagefläche bugsiert wurde.
Dann gab es Schwierigkeiten, den Träger sicher abzustellen. Da alle Träger vorgebogen waren, konnte er
nicht sicher fixiert werden. Um ein seitliches Abkippen zu vermeiden, wurde er wieder eingeholt. Danach
wurden zwei vor dem Auflegen miteinander sicher
verbunden.
So war beim 2. Anlauf die Standsicherheit gewährleistet.
Zwei Bauarbeiter überquerten als erste die Bode. Sie
gingen unbekümmert auf den 30 cm breiten Trägern
entlang, um diese von den Haken abzuhängen. Danach
konnten auch die anderen Träger sicher aufgelegt werden. Immerhin ging es bei den Abständen zwischen
den Trägern und den Höhen um eine Genauigkeit von
5 mm.
Bis zum Abend konnte dann dieser Arbeitsabschnitt
abgeschlossen werden.
Er stellte einen besonderen Höhepunkt im Bauablauf
dar.
Schon vor diesen Montagearbeiten waren bereits die
Arbeiten an den Uferbefestigungen weitergeführt
worden. Wasserbausteine sorgen für die Sicherheit der
Ufer im Brückenbereich.
Als nächster Arbeitsschritt sind Einschalarbeiten erforderlich. Davon werden wir in der nächsten Ausgabe
berichten.
G. Meier
Wie in der vorigen Ausgabe angekündigt, wurden am
26.06. die Montagearbeiten an der Bauernbrücke weitergeführt.
Pünktlich um 5.30 Uhr rollten vier Schwerlastzüge aus
Peine / Salzgitter mit neun Stahlträgern, je mit einem
Gewicht von 8,5 t und einer Länge von 28 m an. Die
komplizierte Anfahrt zur Baustelle wurde sicher gemeistert. Für die Montagearbeiten wurde ein Autokran
mit einer Traglast von 140 t geordert. Er hatte schon
am Vortag seine Stellung am Nordufer bezogen.
Pünktlich um 6.00 Uhr begannen die Arbeiter der Firma „Stahlbau Staßfurt“ mit dem Entladen der Fahrzeuge.
Die Firma „Stahlbau Staßfurt“ ist mit der Firma „Ost
- Bau“ in einer Arbeitsgemeinschaft verbunden. Diese
ist aus der Bietergemeinschaft hervorgegangen.
Zuerst wurde ein Träger von dem Kran an den Haken
genommen. Es war beeindruckend, mit welcher Sicherheit der Träger zu den Widerlagern schwebte und
Text wurde auf Diskette geliefert.
Der Autodrehkran hat seine Position eingenommen
Die ersten Brückenbögen werden
zu den Fundamenten gehoben
Der 1. Schwerlasttransporter wird entladen
66
Egelner Mulde Nachrichten
Die Brückenbögen sind an Ort und Stelle
Alle Brückenbögen sind miteinander verschraubt
Die nächsten Brückenbögen werden mit den anderen
verschraubt
Ansicht der zukünftigen Brücke vom Nordufer
Majestätisch überspannen die Brückenträger die Bode
Der Kran wird wieder abgebaut, alle Gegengewichte
kommen auf einen Schwerlasttransporter
Bilder D. Gernegroß
67
Egelner Mulde Nachrichten
Am 30. Juni 2007
feierte die Feuerwehr
von Wolmirsleben ihren
Gründungstag vom
12. August 1897 mit
den Kameraden der
umliegenden Wehren
und vielen Gästen.
An dieser Stelle möchten wir uns bei der Freiwilligen Feuerwehr von Egeln,
Borne, Westeregeln, Etgersleben, Unseburg und ganz besonders bei den
Kameraden aus Tarthun, die mit ihrer Gulaschkanone für eine reibungslose
Versorgung der Gäste sorgte, ganz herzlich für ihre Teilnahme bedanken.
Auch unsere Partnerschaftswehr aus dem niedersächsischen Aligse beteiligte
sich an unserem anschließenden Umzug durch den Ort.
Vor dem großen Festumzug gab es noch einen kurzen Bericht des
Wehrleiters Mike Fries. Danach wurden Auszeichnungen, Ehrungen und
Beförderungen von der Bürgermeisterin Monika Kukuk und dem
Verwaltungsamtsleiter, Ruthard Reimer, vorgenommen.
Zum Schluß der Veranstaltung gab es noch Gastgeschenke von den
einzelnen Wehren und die besten Wünsche für die nächsten Jahre.
68
Egelner Mulde Nachrichten
Nach dem die Ehrungen, Gratulationen und Auszeichnungen vorgenommen waren, wollte es sich der
Kindergarten nicht nehmen lassen, den Kameraden der Feuerwehr zu gratulieren. Auch die Feuerwehr
hatte natürlich einige Kleinigkeiten für die Kleinen. So wurde der Tag für alle Freunde der freiwilligen
Feuerwehr von Wolmirsleben wiedereinmal unvergessen.
69
Egelner Mulde Nachrichten
Für ihre Dienste in der
Feuerwehr wurden die
Kameraden
Gerhard Gora,
Günther Conrad
und Klaus Bonhage
(v, l.) geehrt.
Zur
Hauptfeuerwehrfrau
wurde
die Kameradin
Mandy Braune
befördert
Zum
Löschmeister
wurde
der Kamerad
Uwe Denecke
befördert
Zum
Löschmeister
wurde
der Kamerad
Oliver Heuke
befördert
Zum
Löschmeister
wurde
der Kamerad
Carsten König
befördert
Freiwillige Feuerwehr Wolmirsleben
Die Bronzene
Ehrennadel
erhielt Kamerad
Danny Stephan
für 10- jährige
Mitgliedschaft
in der Feuerwehr
Für 20-jährige Mitgliedschaft in
der Freiwilligen Feuerwehr von
Wolmirsleben erhielt der
Kamerad Uwe Denecke
die Silberne Ehrennadel.
Text wurde auf Diskette geliefert.
70
Egelner Mulde Nachrichten
Einladung
Aus Anlass der 1070 – Jahr – Feier
in unserer Gemeinde Wolmirsleben
lädt unser Förderverein
zu einem Fest-Konzert ein.
Was ? Chansonprogramm mit den Geschwistern Wollner
„ Lieder Inversion – oder Bin ich eine Frau ?
Wann ? Am 20. Juli 2oo7 um 19 Uhr
Wo ? Im Saal des Dorfgemeinschaftshauses ( Gaststätte
Zum Adler ) Wolmirsleben Chaussee 17
Dem Chansonabend angepasst werden Getränke zum Kauf angeboten.
Wir bitten um Platzreservierung unter nachfolgender
Telefon – Nummer
039268 - 32508 Frau Brandt (vormittags)
039268 - 2379 Frau Brandt (nachmittags)
039268 - 31914 Frau Haag (nachmittags)
Wir laden Sie zu diesem Konzertabend recht herzlich ein und
sind überzeugt, dass Tabea und Tobias Wollner uns wiederum
ein glänzendes Programm gestalten werden.
Der Vorstand
Text wurde auf Diskette geliefert.
Anzeigen
Rauf auf's Dach und neu gemacht!
DF
GmbH & Co. KG
Ausführung von Dachdecker- und
Dachklempnerarbeiten:
• geneigte Dächer • Flachdachbereich • Gründächer •
Erstellung von Gebäude- und Grundstücksgutachten
DF-Dachbau GmbH & Co. Bedachungs KG
Am Wasserturm 32
39435 Egeln
71
Tel.: 03 92 68 / 9 21 78
Fax: 03 92 68 / 9 21 79
Egelner Mulde Nachrichten
Der Dorfgemeinschaftsverein Wolmirsleben e.V. lädt ein zur 1070 Jahrfeier
Erstmalig lädt in diesem Jahr der im Februar neu gegründete Dorfgemeinschaftsverein Wolmirsleben e.V.
alle Einwohner und Gäste von Wolmirsleben zur 1070 Jahrfeier vom
20. Juli bis 22. Juli 2007 ein.
Durch die enge Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine ist und der Vereinsmitglieder es uns gelungen,
das Jubiläum unserer Gemeinde zu einem besonderen Höhepunkt im Dorfleben herauszuputzen.
In zahlreichen Beratungen haben wir Altbewertes beibehalten aber auch die Anregungen vieler Vereinsmitglieder
in die Vorbereitung eingebunden.
Wir laden Sie und Ihre Familien recht herzlich ein unser Jubiläumsfest zu besuchen und freuen uns auf Ihren Besuch.
Nicole Bauer
Vorsitzende Dorfgemeinschaftsverein Wolmirsleben e.V.
72
Text wurde per e-mail geliefert.
Egelner Mulde Nachrichten
937 - 2007
1070 Jahre Wolmirsleben - Aus der Geschichte Teil 4
Die Industriealisierung unseres Ortes beginnt mit
dem Bau der Zuckerfabrik „Schäper, Bethge und
Co“ 1847. In diesem Jahr erfolgt auch der Neubau
des Gasthofes „Zum Adler“. Die Braunkohlengrube „Sophie“ beginnt 1850 mit der Produktion. Mit
der Zuwanderung der Arbeiter ist auch die Schule
zu klein und das alte Kantorat wird abgebrochen
und ein großes Schulhaus mit 2 Klassen und 2 Wohnungen auf dem Boden des alten Gemeindehauses
gebaut.
Der alte Kirchturm der evangelischen Kirche wird
1863 abgebrochen, die Kirche westwärts um 12 Fuß
verlängert und der Turm in den nächsten Jahren mit
einer Uhr und 4 Ziffernblättern neu errichtet.
Die große Glocke zerspringt am 31. März 1866 und
die Kleine am 30. Juni. Es werden 3 neue Glocken
gegossen. Die katholische Privatschule eröffnet am
11. Mai 1867 und am 11. Oktober gründet sich der
Landwehrverein mit 60 Mitglieder. Die Landwehrhalle wird als Fachwerkbau 1870 auf dem Festplatz
gebaut. Beim Gastwirt Hermann Richter (Zum Adler) entsteht die Poststation ab dem 1. April 1874
und es geht eine tägliche Botenpost zwischen Egeln
und Förderstedt über Wolmirsleben.
Die Entwicklung des Dorfes geht mit der Eröffnung
einer Telegraphenstation 1878 und dem Bau der Eisenbahnstrecke Etgersleben - Wolmirsleben weiter.
1885 erfolgt die Erweiterung des Schulgebäudes
„An der Kirche“ in westlicher Richtung mit dem
Bau von 2 Schulklassen und 2 Wohnungen. Im Sommer 1891 baut der Bergmann Motsch auf der so genannten Kirchenbreite, zwischen Chaussee und dem
Bahnhof als erster sein Wohnhaus und es folgen bis
1906 weitere Häuser in der Sophien- (Thählmann),
Mittel-, Bahnhof- und Lindenstraße.
Die katholische Kirche St. Johannes wird 1895 auf
dem Döbberschen Bauernhof gebaut. Der Erbauer
ist Vikar Gurris. Das alte Spritzenhaus im Bauerngraben wird 1896 abgerissen und ein neues Gemeindehaus errichtet.
Unsere Freiwillige Feuerwehr gründet sich am 23.
Juni 1897 und Gutsbesitzer Julius Niemann ist der
erste Brandmeister. Die Braunkohlengrube „Sophie“
eröffnet 1900 an der Grenze zur Bleckendorfer Feldmark einen neuen Förderschacht. Nach einem Brand
in der Rübenschwemme der Zuckerfabrik im April
1903 wird die Zuckerfabrik stillgelegt. Im gleichen
Jahr wird die Leichenhalle und die Mauer um den
Friedhof. 1905 ist das Jahr der Gründung des Rassegeflügelvereins Wolmirsleben.
Mit der Verlegung einer Gasleitung von der Gasanstalt Egeln nach Wolmirsleben gib es ab 25. September 1907 eine Gasbeleuchtung. Die Landwehrhalle wird abgerissen und massiv neu gebaut und
am 6. Oktober 1907 zum 40 jährigen Stiftungsfest
des Landwehrvereins eingeweiht.
Der Mühlenbesitzer Otto Jahns bricht die Windmühle an der Chaussee 1912 ab und baut sie an der
Altenweddinger Chaussee etwas entfernt vom Dorf
wieder auf.
Die Boderegulierungsarbeiten - Vermessung und
Baggerarbeiten - dauern von 1908 bis 1914. In der
Feldmark liegen folgende Brücken:
1. Flachehornbrücke an der Egelner Grenze,
2. Viehbrücke,
3. Altonauer Brücke,
4. Bauerbrücke - neu -,
5. Bodesteg,
6. Stappenbrücke.
Am 1. August 1914 beginnt der 1. Weltkrieg und
100 Wolmirslebener werden Opfer dieses Krieges.
Eine elektrische Leitung wird von den Elektrizitätswerken Staßfurt im Dorf verlegt und Ende 1916
werden die ersten Straßenlaternen angebracht.
Den Gefallenen des 1. Weltkrieges zu Ehren erfolgt
am 7. August 1921 die Einweihung eines Denkmals
auf dem Friedhof.
Auf dem nördlichen Gelände des Festplatzes entstehen 3 Einfamilien - Doppelhäuser. Auch an der
Chaussee nach Egeln entstehen Häuser, auf dem
Dreschplatz wird ein Zweifamilienhaus gebaut und
gegenüber ein 4 Familienhaus. Im Herbst gibt C. M.
Schäper 17,5 Morgen Acker auf der Kirchenbreite
ab und es gründet sich die Gartensparte „Kirchenbreite“.
Als Zeugen des Bergbaues unter Tage bildet sich
1923 am Ausgang des Dorfes nach Egeln ein neuer
Schachtteich. Die Auswirkungen des Kohleabbaues
zeigen sich drastisch ab 1925 als es eine Wassernot gibt, da die Brunnen versiegen. Die Gemeinde
ist gezwungen einen neuen Brunnen zu bohren. Die
Kohleförderung auf der Grube „Sophie“ wird am
12. Dezember 1925 eingestellt.
Friedel Hartmann
73
Egelner Mulde Nachrichten
937 – 2007
1070 Jahre Wolmirsleben - aus der Geschichte
1987 feierte Wolmirsleben die 1050 Jahrfeier mit einer Festwoche. Höhepunkt für alle war
der Festumzug, der einen Abriß der Geschichte darstellte. Mit einigen Bildern möchten wir
die Begeisterung, mit der alle mitmachten, zeigen.
Friedel Hartmann
Mitglieder des Rates der Gemeinde eröffneten in
historischen Kostümen den Festzug, begleitet durch
eine Wache.
Ein Herold leitete das erste Bild ein, dass
Wolmirslebener um 937 vor allem in slawischen
Trachten zeigte.
Geistlichkeit und Bauern im Mittelalter.
Die Bauernschaft, wie sie in Wolmirsleben lebte.
Die Bäuerinnen und Kinder in ihren Trachten.
Befreiungskriege um 1800 mit einer großen
Reiterei
74
Egelner Mulde Nachrichten
Die Reitvereine aus Förderstedt und Westeregeln waren mit ihren Pferden zur Stelle.
Blickfang war die Hochzeitskutsche
Alte Feuerwehrspritze aus Egeln zusammen mit
Bergmännern und einer schönen Polizeiuniform.
In den Kutschen zeigten sich Ehepaare mit Biedermeierkostümen.
Vereine des Dorfes, hier Gartenverein "Flora
1933", bereicherten den Festzug.
Pioniere und FDJler mit den Fahnen der DDR.
75
Egelner Mulde Nachrichten
Anglerverein mit einem alten Lanz-Bulldog und
die FFW mit ihren beiden Fahrzeugen.
Mit Pferd und Wagen der Geflügelzuchtverein
und die Dauercamper vom Schachtsee.
Das Kollektiv der Kinderkrippe.
Pinguine im Sommer kamen vom Schachtsee.
SV Wolmirsleben
Rückblick auf die Spielsaison 2006/07 der Landesklasse des SV Wolmirsleben
Ende gut alles gut, so könnte man meinen wenn man die Tabelle der Staffel 4 der Landesklasse betrachtet. Der SV Wolmirsleben
belegt mit 37 Punkten und 50:39 Toren den 9. Platz und hat sein Ziel, einen einstelligen Platz, erreicht.
Die Saison begann so wie es die Mannschaft eigentlich nicht wollte, mit einem Fehlstart. Der Niederlage in Hadmersleben
folgten 2 Unentschieden und weitere 3 Niederlagen, so das die Mannschaft vom 2. bis zum 12. Spieltag auf einen Abstiegplatz
lag. Die Wende kam in Biere mit einem 2:0 Sieg und einem 5:1 Sieg gegen Eilsleben. Knapp ging es beim Spitzenreiter Zerbst
mit einem 1:1 aus, bevor mit dem 6:1 gegen Wormsdorf der höchste Sieg erreicht wurde. Die Halbserie endete mit einem 5:1
Sieg gegen Altenweddingen. Die Rückrunde begann mit einem 3:0 Sieg gegen Hadmersleben, aber anschließend gab es in Magdeburg beim FSV eine 3:0 Niederlage. Das 2:2 gegen Absteiger Ummendorf waren 2 Punktverluste. Die Überraschung gelang
bei strömenden Regen in Seehausen wo mit 3:1 der erste Sieg gegen die Mannschaft geschafft wurde. Aber es folgten wieder 2
Niederlagen, zu Hause gegen Klein Wanzleben und unglücklich in Förderstedt. Gegen Biere wurde dann mit 5:0 gewonnen und
in Eilsleben 0:0 gespielt und gegen Zerbst zwar 1:2 verloren aber ein gutes Spiel gezeigt. Mit Siegen gegen Wormsdorf (5:0),
Schönebeck (3:0) und Klein Mühlingen (2:0) wurde der Nichtabstieg perfekt gemacht.
Ersatzgeschwächt verlor die Mannschaft die letzten beiden Spiele. Trotz der 5:0 Niederlage in Altenweddingen hat der SVW
nach Zerbst (27 Gegentore) mit 39 Gegentore eine stabile Abwehrleistung gezeigt. Aber es zeigte sich das gegen die 4 Absteiger
11 Punkte nicht geholt worden sind. Die Mannschaft hat nicht immer ihre Leistung abrufen können und das lag auch an 4 Roten
und 5 Gelb/Roten Karten, die immer für Umstellung sorgten. Die 54 Gelben Karten bedeuten Platz 4 in der Fair Play Tabelle,
aber insgesamt der 13. Platz. Die Zuschauerresonanz war wieder gut und es gab bei 56 verkauften Dauerkarten immer über 100
Zuschauer bei den Heimspielen. Bedauerlich nur das einige Vereine ihre Eintrittspreise erhöht haben und wir uns diesem Trend
anschließen werden, um durch stabile Dauerkartenpreise unser Publikum zumindest zu Hause einen stabilen Eintrittspreis bieten
zu können.
Die Mannschaft möchte sich an dieser Stelle bei den vielen Fans und Zuschauern recht herzlich bedanken, die auch die weiten
Wege nicht gescheut und uns unterstützt haben. Nach einer Trainingspause, in der Zeit wird am Sportplatz gearbeitet, beginnt
die Vorbereitung mit den Sparkassen Cup in Schönebeck und das Turnier in Atzendorf. Für die neue Saison wurde wieder die
Staffel 4 beantragt.
Hartmann
76
Egelner Mulde Nachrichten
Leserbriefe
Bürger der Region
demonstrierten auf dem Domplatz
200 Bürger unserer Region, allen voran die Bauern, demonstrierten am Dienstag, dem 26.06.2007, auf dem
Domplatz in Magdeburg gegen die Tagebaupläne der MIBRAG, aber auch gegen die Inkonsequenz der
Landesregierung gegen dieses Vorhaben. 32 Großtraktoren hatten sich bereits in den Vormittagsstunden auf
den Weg nach Magdeburg gemacht und zeigten hier eindrucksvoll, welche Kraft doch die Landwirtschaft
hat, um ihren ökonomischen Erfordernissen gerecht zu werden. Der Jungbauer Schulz aus Groß Börnecke
und der 1. Sprecher der Bürgerinitiative Herr Stöhr, welche für den organisatorischen Ablauf verantwortlich waren dokumentierten sehr eindrucksvoll, wie man mit organisatorischem Geschick eine Rednertribüne mit Lautsprechanlage sowie mehrere Plakate für die Anwesenden organisierte. Wir möchten uns an
dieser Stelle aber auch besonders bei allen aktiven Mitwirkenden bedanken, die durch ihren Redebeitrag
die Brisanz des Vorhabens der MIBRAG und deren Zusammenhang zum Klimawandel in der Welt zum
Ausdruck brachten. Sehr eindeutig brachte Herr Dr. Schumann als Vertreter des Bauernverbandes zum
Ausdruck, dass Biogasanlagen und hohe Erträge in der Landwirtschaft entscheidend für eine zukunftsorientierte Entwicklung in unserem Land sind und dass man dies nicht einfach durch den Tagebau vernichten
kann. Herr Dr. Püchel sowie Herr Kley von der FDP Landtagsfraktion unterstützten die Bürgerinitiative in
ihren langwierigen Bemühen zur Rettung der Region Egelner Mulde. Als gegen 12.00 Uhr der Landrat des
neuen Salzlandkreises Herr Ulrich Gerstner das Wort ergriff, welches durch das Glockenläuten des Magdeburger Doms unterstützt wurde, kam zum Ausdruck, dass durch den neuen Salzlandkreis ein eindeutiges
„Nein“ gegen die Tagebaupläne ausgesprochen wurde, nahm der Beifall kein Ende. Besonderen Dank für
diese gelungene Veranstaltung durch die Firma Winter, die durch einen Sonderbus kostenlos die Bürgerinitiative unterstützte. Dank auch an unseren Kommentator, den Kabarettisten Frank Hengstmann, der nach
altbewährter Weise die Veranstaltung zu einem besonderen Höhepunkt werden ließ. Geschäftsführer Horst
Braunisch von der Gaensefurther Schloss-Quelle, unterstützte mit Getränken aber auch durch seine aktive
Teilnahme in Magdeburg.
Bierende
Vorsitzender der Bürgerinitiative
und Kreistagsabgeordneter
77
Egelner Mulde Nachrichten
Landratsamt Bernburg
Karlsplatz 37
06406 Bernburg
Landrat Herr Gerstner
09.06.2007
Sehr geehrter Herr Gerstner,
die Anwohner der Egelner Mulde gratulieren Ihnen zur Wahl als Landrat des neuen Salzlandkreises.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in dieser verantwortungsvollen kommunalpolitischen Amtsführung beim Zusammenwachsen der Territorien und seiner Menschen.
Die Bewohner im Territorium haben weiterhin berechtigte Ängste und vielfältige Sorgen zu den
Entwicklungsplänen der MIBRAG und des Tagebaus.
Ihre Wähler und alle Bürger der Egelner Mulde setzen die Erwartungen in Sie, dass die raumordnerischen Festlegungen des jetzigen Landesentwicklungs-/Regionalentwicklungsplanes bei einer
Neuerarbeitung erhalten bleiben.
Vorrangiges Ziel muss es aktuell sein, das Vorhaben des Kreistages gegenüber der Landesregierung
im Zuge einer geplanten Fortschreibung des Landesentwicklungsplanes vorzutragen und bestimmend deutlich zu machen, die „Egelner Südmulde“ nicht als Vorranggebiet oder Vorbehaltsgebiet
für Rohstoffgewinnung neu auszuweisen und die jetzige Vorrangausweisung im Landesentwicklungsplan zu belassen.
Bürger aus 10 Kommunen wandten sich im Februar 2007 an Sie und den Kreistag Bernburg mit
einem „OFFENEN BRIEF“.
Bei allen landespolitischen Erläuterungen bleibt aber die Skepsis und Vertrauenslosigkeit in die
Politik. Ausdruck ist auch die absolute geringe Wahlbeteiligung am 22. April zu den Kommunalwahlen.
Sehr geehrter Herr Gerstner,
auf unseren „OFFENEN BRIEF“ erwarten wir Ihre persönliche Antwort, verbunden mit der Zuversicht, dass der Kreistag des Salzlandkreises in einer seiner ersten Kreistagssitzungen einen Beschluss gegen die Pläne der MIBRAG verabschieden wird.
Mit freundlichen Grüßen
Georg Krecklow
78
Egelner Mulde Nachrichten
Anzeigen
Die Egelner Mulde Nachrichten erscheinen 2 Mal monatlich.
Die Redaktion behält sich das Recht vor, Zuschriften zu bearbeiten und über deren Veröffentlichung zu entscheiden.
Veröffentlichungen müssen nicht immer mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.
Für den amtlichen Teil der Mitgliedsgemeinden und der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde ist der Leiter
des gemeinsamen Verwaltungsamtes der Verwaltungsgemeinschaft Egelner Mulde, Markt 18, 39435 Egeln verantwortlich.
Für den nichtamtlichen Teil der Zeitung ist der Herausgeber verantwortlich.
Er bedient sich dabei eines Redaktionskollegiums von Bürgern aus den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft.
Aufstellung Redaktionsmitglieder:
Gemeinde Etgersleben - Doris Rumler; Gemeinde Hakeborn - Hannelore Fries;
Gemeinde Unseburg - Manfred Lotzing; Gemeinde Westeregeln - Thomas Rauch;
Gemeinde Wolmirsleben - Dietrich Gernegroß
Für Fehler in angelieferten Texten und Disketten, ist die Druckerei nicht verantwortlich.
Ausgabe 14/07
Verlag - Druckerei H. Lohmann • 39435 Egeln • Markt 23 • Telefon: 03 9268/ 30 26 70 • Fax: 03 9268/2328
Redaktionsschluß: für Ausgabe 16/07 ist der 1. August 2007
79
Egelner Mulde Nachrichten
80

Documentos relacionados