Kurzstudie Preisentwicklung von Industriepellets

Сomentários

Transcrição

Kurzstudie Preisentwicklung von Industriepellets
Deutsches BiomasseForschungsZentrum DBFZ
German Biomass Research Centre
Kurzstudie Preisentwicklung von
Industriepellets in Europa
Endbericht
Kay Schaubach
Janet Witt
Januar 2012
Auftraggeber
Schmidmeier NaturEnergie GmbH
Projektteam für nachhaltige Wärmelösungen
Zum Weinberg 3a
93197 Zeitlarn
Ansprechpartner:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum
gemeinnützige GmbH
Torgauer Straße 116
04347 Leipzig
Tel.:
Fax:
E-Mail:
Internet:
+49-341-2434-112
+49-341-2434-133
[email protected]
www.dbfz.de
Dipl.-MW Kay Schaubach
Tel.:
+49-341-2434-468
E-Mail:
[email protected]
MSc Dipl.-Ing Janet Witt
Tel.:
+49-341-2434-436
E-Mail:
[email protected]
Erstelldatum:
Projektnummer DBFZ:
Januar 2012
11-164
Inhalt
DBFZ
Inhalt
Inhalt ......................................................................................................................................................... II
1
Übersicht zur Preisentwicklung von Holzpellets und fossilen Energieträgern ..............................1
2
Erläuterungen zu den dargestellten Preisen ......................................................................................2
3
Entwicklung der Preise von Industriepellets in Europa ...................................................................3
Literaturverzeichnis ...................................................................................................................................4
II
Übersicht zur Preisentwicklung von Holzpellets und fossilen Energieträgern
1
DBFZ
Übersicht zur Preisentwicklung von Holzpellets und fossilen
Energieträgern
1
Erläuterungen zu den dargestellten Preisen
2
DBFZ
Erläuterungen zu den dargestellten Preisen
Die in die Analyse eingeflossenen Preise für Holzpellets, Heizöl und Erdgas entstammen verschiedenen
Quellen und gelten für spezifische Produkteigenschaften und Vertragsmodalitäten, die im Folgenden
näher dargestellt werden. Weitere Hintergrundinformationen zu den verwendeten Daten finden sich in
den genannten Quellen.
Premiumpellets
Die hier abgebildeten Werte bilden den Durchschnitt der Angaben von
C.A.R.M.E.N e.V. [1] und dem Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband
e.V. (DEPV) [2] ab. Die Preise beziehen sich auf die Lieferung von 5 t bis
50 km (C.A.R.M.E.N) bzw. 6 t in einer Entfernung von 100 bis 200 km (DEPV)
inklusive aller Leistungen und Mehrwertsteuer.
Industriepellets
CIF Nordic
CIF bezeichnet eine der Varianten der Liefer- und Handelsbedingungen,
niedergelegt in den Incoterms. CIF die Abkürzung für Cost, Insurance, Freight
(Kosten, Versicherung, Fracht) bis zum Bestimmungshafen, welche Bestandteile
des ausgewiesenen Preises sind [3]. CIF Nordic stellt die durchschnittlichen
Preise an den Nord- und Ostseehäfen dar. Der Index „PIX Pellet Nordic
Industrial Index“ wurde von FOEX 2009 eingeführt (s.u.) [5]. Die Daten wurden
direkt von FOEX zur Verfügung gestellt und für den Zeitraum 2005 bis 2007
auf Quartalsbasis zurückberechnet.
Industriepellets
CIF ARA
CIF ARA führt die Preise an den für Industriepellets bedeutenden Importhäfen
Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen auf. Im Rahmen der EU-Projekte
„Pellets for Europe“ und „[email protected]“ wurden entsprechende Werte von 2007
bis 2010 berechnet [4]. Ab 2009 fließen die Daten des Indexes „APX-ENDEX
Industrial Wood Pellets Index“ in die Grafik ein (s.u.) [6]. Die Daten wurden
direkt von APX ENDEX zur Verfügung gestellt.
Industriepellets
Schweden
Diese Preise wurden von der Schwedischen Energieagentur gesammelt und
gelten für Großkunden wie kommunale Heizwerke. Sie beinhalten den Transport
zum Endkunden exklusive Mehrwertsteuer. Die Preise sind eine Mischung aus
Preisen für Briketts und Pellets, werden aber im Wesentlichen durch die Pellets
bestimmt [8].
Industriepellets
Dänemark
Die Preise werden vom Dänischen Fernwärmeverband gesammelt und gelten für
kommunale Heizwerke. Die Mehrwertsteuer ist nicht enthalten [9].
Heizöl extraleicht
(Deutschland)
Diese Daten des Statistischen Bundesamtes gelten für die Lieferung in
Tankkraftwagen an Endverbraucher, 40 bis 50 hl pro Auftrag, einschließlich
Mineralölsteuer und Erdölbevorratungsbeitrag (EBV). Die Mehrwertsteuer ist
nicht enthalten [10].
Erdgas
(Deutschland)
Diese Daten stellen Halbjahres-Preise für industrielle Abnehmer (Kategorie I31) dar und stammen von EuroStat. Sie beinhalten keine Mehrwertsteuer. Im
September 2007 erfolgte eine methodische Umstellung, sodass die Preise vor
und nach diesem Zeitpunkt mit Einschränkungen vergleichbar sind [11].
2
Entwicklung der Preise von Industriepellets in Europa
3
DBFZ
Entwicklung der Preise von Industriepellets in Europa
In Europa wurde die Pelletierung von Brennstoffen Ende der 1980er bis Anfang 1990er Jahre eingeführt.
In Skandinavien fanden die Brennstoffpellets zunächst vorrangig in industriellen und kommunalen
Großfeuerungsanlagen Anwendung, während sich in Mitteleuropa parallel dazu der Einsatz bei privaten
Verbrauchern im kleinen und mittleren Leistungssegment etablierte [12].
Dementsprechend erfolgt eine Trennung der Pellets gemäß ihres Einsatzbereiches in:
 Industriepellets, welche meist eine geringere Qualität aufweisen (z. B. hinsichtlich Festigkeit und
Aschegehalt) und für den Einsatz v.a. im Kraftwerkbereich vorgesehen sind, aber auch in
Heizwerken und z. T. in Kesseln des höheren Leistungsbereiches zur Objektversorgung genutzt
werden,
 Premiumpellets werden vorrangig für den kleinen und mittleren Leistungsbereich eingesetzt. Ihre
Produkteigenschaften sind normiert und können über unterschiedliche Zertifizierungssysteme
gesichert werden.
Die Deckung des inländischen Bedarfs der europäischen Länder erfolgt im Premiumpelletsegment
vorwiegend durch eigene Produktion (Ausnahme z.B. Italien). In vielen Ländern mit einem sehr hohen
bzw. ausschließlichen Industriepelletkonsum dominiert der Pelletimport [13]. Eine Biomasse-Börse für
den internationalen Pellethandel wurde am 3. November 2011 durch APX ENDEX und dem Port of
Rotterdam eingerichtet, die sich im ersten Schritt auf Industriepellets konzentriert [14]. Wesentliche
Importmengen für den europäischen Kraftwerkseinsatz kamen 2009 aus den USA und Kanada,
Hauptabnehmer die Niederlande (900.000 t) und Großbritannien (500.000 t). Die transkontinentalen
Handelsströme sollen, wie schon in den letzten Jahren, weiter zunehmen und bis 2020 ein Volumen von
18 Mio. t pro Jahr erreichen. Weltweit befinden sich mehrere Großpelletwerke in Bau. Weiterhin
existieren Pläne zum Bau von 30 Werken (Stand Oktober 2010) auf verschiedenen Kontinenten mit
jeweils einer Produktionskapazität von über 100.000 t/a, die bis 2014 fertig gestellt werden sollen. Allein
sie verfügen über eine technische Kapazität von jährlich rund 12,6 Mio. Industriepellets [15].
Es bestehen zwei große Preisindizes für Industriepellets auf dem europäischen Markt. APX-ENDEX
startete den „Industrial Wood Pellets“-Preisindex im Jahre 2008 als Reaktion auf die benötigte
Transparenz am europäischen Markt. Es werden Preise für Months-Futures, Quarter-Futures und YearFutures angeboten [6]. Je kürzer der Vertrag, desto günstiger sind im Schnitt die Preise, aber auch
volatiler. Dieser Index bezieht sich auf die Preise an den Häfen Amsterdam, Rotterdam, Antwerpen
(ARA) und beinhaltet Kosten, Versicherung und Fracht (CIF: Cost, Insurance, Freight [3]).
Der 2009 eingeführte FOEX PIX Nordic Pellet Index bezieht sich ebenfalls auf CIF, beinhaltet aber die
Preise, welche an den Nord- oder Ostseehäfen zu zahlen sind. Dieser Index umfasst Werte seit Beginn
des Jahres 2007 [5].
Es existieren nur wenige belastbare Zahlen aus den Jahren vor 2007. Preise aus Dänemark und Schweden
sind verfügbar und können aufgrund der dortigen langjährigen Nutzung von Pellets durch Großkunden
vergleichend herangezogen werden. Diese Preise sind bedingt aussagefähig über die derzeitige
Marktsituation sowie zukünftige Entwicklungen, da sich der Markt für Industrieholzpellets in den letzten
Jahren stark vergrößert und im Sinne des Handels professionalisiert hat.
3
Literaturverzeichnis
DBFZ
Literaturverzeichnis
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]
[10]
[11]
[12]
[13]
[14]
[15]
C.A.R.M.E.N -Energie/Pelletpreise - der Pellet-Preis-Index; (Zugegriffen 4.8.2011 auf:
http://www.carmen-ev.de/dt/energie/pellets/pelletpreise.html)
DEPV e.V. - Pellets Preisentwicklung; (Zugegriffen 4.8.2011 auf:
http://www.depv.de/startseite/marktdaten/pelletspreise/)
Incoterms - Klausel CIF - Cost, Insurance and Freight; (Zugegriffen 20.1.2012 auf:
http://www.icc-deutschland.de/icc-regeln-und-richtlinien/icc-incotermsR/incoterms-klausel-cifcost-insurance-and-freight.html)
[email protected] - market data; (Zugegriffen 20.1.2012 auf:
http://www.pelletsatlas.info/cms/site.aspx?p=9138)
FOEX Indexes Ltd: PIX Bioenergy; (Zugegriffen 20.1.2012 auf:
http://www.foex.fi/index.php?page=pix-rcp)
APX-ENDEX: ENDEX Industrial Wood Pellet Pricing; (Zugegriffen 20.1.2012 auf:
http://www.apxendex.com/?id=315)
Incoterms - Klausel FOB - Free on Board; (Zugegriffen 20.1.2012 auf: http://www.iccdeutschland.de/icc-regeln-und-richtlinien/icc-incotermsR/incoterms-klausel-fob-free-onboard.html)
Energimyndigheten - Start; (Zugegriffen 20.1.2012 auf: http://www.energimyndigheten.se/)
EMD; (Zugegriffen 20.1.2012 auf: http://www.emd.dk/EMD%20online/Kvartalsblade)
Statistisches Bundesamt.: destatis Daten zur Energiepreisentwicklung - Lange Reihen;
Statistischen Bundesamt, 2011
Eurostat: Eurostat - Gas - industrial consumers; (Zugegriffen 20.1.2012 auf:
http://appsso.eurostat.ec.europa.eu/nui/show.do?dataset=nrg_pc_203&lang=en)
Witt, J.; Thrän, D.: Holzpellets - ein Markt mit Zukunftsperspektiven.; Holzzentralblatt, 2005,
Nr. 93 Auflage
Döring, S.: Pellets als Energieträger: Technologie und Anwendung; Springer, 2010, (ISBN:
9783642016233)
ENDEX Wood Pellets; (Zugegriffen 23.11.2011 auf:
http://www.apxendex.com/index.php?id=291)
Euwid Holz und Holzwerkstoffe.: Internationaler Handel mit Industriepellets nimmt weiter zu;
EUWID Neue Energien 17.2011, 2011
4

Documentos relacionados