Wir sind da, wo Sie uns brauchen!

Сomentários

Transcrição

Wir sind da, wo Sie uns brauchen!
Geschäftsbericht 2014
Wir sind da,
wo Sie uns brauchen!
Bernhard Albert, Frank-Roland Albrecht, Tobias Arendt, Jürgen
Asmus,
Michael
Baars,
Jürgen Baasch, Denise Bahrmann, Anja Bakker, Adina Balk, Gabriela Bandholt, Karl Barg, Simone Bartsch, Ursula Bath,
lya Bektas, Jeanette Bendig, Margrit Biering, Cornelia Biskup,
Sina Bauer, Günter Baumann, Kristiane Becker, Heinrich Beisert, HüRonja Bohrisch, Elisabeth Böhrk, Ute Borchert, Saskia Bouyahia,
Bettina Blinne, Lena Boeckmann, Birgit Bogensee, Markus Böhme,
nis Bruckmann, Bastian Buck, Christine Buetgen, Uwe Bünz, Vera
Benedikt Brandt, Birgit Brandt, Cornelia Brandt, Philipp Bremer, DenBuske, Ramona Callsen, Jasmin Carstens, Vivian Carstens, Jutta Christoph, Jessica Damme, Ursula Dickvoß, Renate Diederich, Holger Domke, Annett Domke, Thomas Dörn, Angela Dräger, Liza Drescher, Marvin Dubau, Ralf-Dieter Dührkoop, Monika Ehlers, Katja Ehlert, Heinznika Feddersen, Niklas Fedke, Rita Fiedler, Renate Finck, Christina
Günter Elias, Johannes Ole Engel, Timo Eyinck, Stefanie Fähnrich, AnFischer, Hinrich Johannes Frahm, Robin Francke, Nina Frey, Florian Frisch,
Marco Gallner, Melanie Gallner, Bernd Gasnik, Birgit Geest, Astrid Gennrich, Julia Glindemann, Thomas Glindemann, Andreas Gogolin, Natalie Graage, Timo Grabowski, Anja Grell, Gunnar Grosch, Mirko Gruhlke,
bensleben, Nicole Hamann, Jan Eike Hamann, Bernd Hammerich, Carsten
Brigitte Günther, Boris Habermann, Wiebke Haggenmüller, Marie Halchael Hedtfeld, Sebastian Heinz, Simone Heinze, Jan Heise, Julian Hempel,
Hannöver, Jens Harder, Ellen Hardtke, Aila Hartmann, Karin Hauswald, MiPetra Hergesell, Reinhard Hess, Beate Marina Heyck, Dagmar
Natalie Hennig, Niklas Hennschen,
Peer Hoffmann, Knut Hoffmann,
Andrea Hopp, Janine Horst,
Hildebrandt, Anna-Milena Hinrichsen,
Ann-Kristin Hövelborn, Katja Hübner,
Constanze Husfeld, Kea-Aillien
Husfeldt, Ferdinand Huth,
Christine Jürs, Elfriede Kahl,
Helmut Imer, Teuta Imeri, Esther Irmer,
Leif Jensen, Anna Jensen, Doris Jeß,
Thorsten Kahl, Anja Kähler, Hella Källner,
Florian Kämpfer, Tugba Karaköse,
Reinhard Kauffmann, AngeliKock, Nurcan Kodalak, Nina
ka Kloth, Carmen Kluge, Monika Kneesch,
Sandra Knust, Klaus Koch, Steffen
Kolodzey, Malvin Köpke, Monika Köppen,
Hanna Koschoreck, Wencke Kriegel,
Dörthe
Krohn-Waskönig,
Maren Krüger, Anja Krüger, Bernd Kruse,
Nicole Kruse, Ingrid Kühn, Wiebke
Kunstein, Enken Kuntscher,
bucher, Ann-Christin LangBirger Kupper, Sandra Kupper, Sabine
Lamp, Ariane Lange, Katja Langengaux Liebelt, Michele
feldt, Gisela Langheld, Claus Lemster,
Frank Leske, Silke Leu, Annica-MarLindtner, Steffen Lohgall, Sabrina Lohgall, Kirsten Lohmann, Petra Lorenz,
Sven-Olaf
Löwe, Helga Lübker, Andrea Ludvik, Susanne Lühr, Hanna Lulies, Annette
Maag-Pahlenkemper, Sven Marschall,
Rüdiger Martens, Jens Marth, Frank
Meisinger, Nicole Menke-Borchers, Jürgen Mohrdieck, Olga Molleker, Lena
Katharina Marie Müller, Christian
Möller, Julie Morvan, Martina Moser,
rie Näbert, Annkatrein Nannt, Roger
Müller, Fabian Müller, Tjark Müller, MaNaß, Tim Nowack, Mareike Ohlendorf,
Sandra Olsen, Cathy Ortmann, Ebru
Özyumruk, Emre Özyumruk, Sina Pahlke,
Stefanie Pahlke, Suzan Parlar, Kirstin
sen, Lars Plambeck, Jessa Pohl, Maik
Pelikan, Marko Pelikan, Jennifer PeterPurrucker, Günter Rahlf, Katja Rebehn,
Pries, Arthur Pron, Nicole Puls, Frauke
jken, Jörn Reinecker, Inga Reß, Petra
Tatjana Redel, Andreas Rehm, Dineke ReiRetta, Edelgard Riedel, Chris Rossow,
Dirk Rost, Andy Rowedder, Rüdiger Sabrowski, Jana Sammet, Petra Sätje, Jac- queline Schetter, Martina Schildknecht,
Meike Schmerschneider, Bernd Schmidt, Andreas Schmidt, Gretchen Schmidt,
Anja Schmidt, Petra Schönbeck, Mar- lies Schröder, Guido Schröder, Jessica
Schuldt, Ingo Schulz, Maike Schulze, Werner Schumacher, Lena Schuster, Farina
Schwarten, Regina Schwerter, Ingrid Schwiering, Maren Secgin, Reinhard Sell,
Sabine Sens, Camilla Singert, Juliane Skripec, Silke Sobottka, Ute Sommer, Dorothea Soyka, Steffen Yader Stadler, Gabriele Stegemann, Lea Marie Straßburger, Phil Straßenburg, Inken Strehlow, Jorge Ströh, Elisabeth Sumionka,
Bastian Sünkler, Jeanette Tewes, Arnd Tewes, Claudia Theede, Carsten
van Thiel, Dörte Thiel, Volker Thomsen, Iwona Thordsen, Christoph Tilk,
Dr. Caroline Toffel, Nadine Tohtz, Mathias Trede, Dr. Peter Treue-Beims,
Laura Triphahn, Esra Üctepe, Klaus Uhlemann, Evelin Uslar, Heidrun
Vetter, Frank Vittinghoff, Hinnerk Vosgerau, Lars Wächtershäuser,
Bettina Wagener, Lukas Wagner, Marita Wäntig, Eckhart Weber,
Martina Weber, Alexandra-Sophie Weber, Daniel Weinhold, Astrid Weiß, Cornelia Will, Carsten Witt, Frauke Wolf, Martina Wolf,
Rainer Wolffram, Anja Wulf, Thomas Ziebell, Tobias Zienecker,
Susanne Zimmermann
Das Team Ihrer »Blauen Bank«
(Stand Mai 2015)
Wir sind da,
wo Sie uns brauchen!
Unsere Werte
Inhaltsverzeichnis
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben gemeinsam Werte erarbeitet, die unser Handeln und
unser Miteinander – ob mit Kunden, Kollegen oder Geschäftspartnern – bestimmen. Für diese
Werte stehen wir alle gemeinsam.
Fairness
Offenheit und Transparenz
Wertschätzung
Vertrauen
Geradlinigkeit
Ehrlichkeit
Bernhard Albert, Frank-Roland Albrecht, Tobias Arendt, Jürgen Asmus,
Michael Baars, Jürgen Baasch,
Denise Bahrmann, Anja Bakker, Adina Balk, Gabriela Bandholt, Karl Barg, Simone Bartsch, Ursula Bath, Sina Bauer, Günter Baumann, Kristiane Becker, Heinrich Beisert, Hülya Bektas, Jeanette Bendig, Margrit Biering,
Cornelia Biskup, Bettina Blinne, Lena Boeckmann, Birgit Bogensee,
Markus Böhme, Ronja Bohrisch, Elisabeth Böhrk, Ute Borchert, Saskia Bouyahia, Benedikt Brandt, Birgit Brandt, Cornelia Brandt, Philipp Bremer, Dennis
Bruckmann, Bastian Buck, Christine Buetgen, Uwe Bünz, Vera Buske, Ramona
Callsen, Jasmin Carstens, Vivian Carstens, Jutta Christoph, Jessica Damme,
Ursula Dickvoß, Renate Diederich, Holger Domke, Annett Domke, Thomas Dörn,
Angela Dräger, Liza Drescher, Marvin Dubau, Ralf-Dieter Dührkoop, Monika Ehlers, Katja Ehlert, Heinz-Günter Elias, Johannes Ole Engel, Timo Eyinck, Stefanie
Fähnrich, Annika Feddersen, Niklas Fedke, Rita Fiedler, Renate Finck, Christina
Fischer, Hinrich Johannes Frahm, Robin Francke, Nina Frey, Florian Frisch,
Marco Gallner, Melanie Gallner, Bernd Gasnik, Birgit Geest, Astrid Gennrich,
Julia Glindemann, Thomas Glindemann, Andreas Gogolin, Natalie Graage, Timo
Grabowski, Anja Grell, Gunnar Grosch, Mirko Gruhlke, Brigitte Günther, Boris
Habermann, Wiebke Haggenmüller, Marie Halbensleben, Nicole Hamann, Jan
Eike Hamann, Bernd Hammerich, Carsten Hannöver, Jens Harder, Ellen Hardtke,
Aila Hartmann, Karin Hauswald, Michael Hedtfeld, Sebastian Heinz, Simone Heinze, Jan Heise, Julian Hempel, Natalie Hennig, Niklas Hennschen, Petra
Hergesell, Reinhard Hess, Beate Marina Heyck, Dagmar Hildebrandt, AnnaMilena Hinrichsen, Peer Hoffmann, Knut
Hoffmann, Andrea Hopp, Janine
Horst, Ann-Kristin Hövelborn, Katja Hübner, Constanze Husfeld, Kea-Aillien
Husfeldt, Ferdinand Huth,
Helmut Imer, Teuta Imeri, Esther Irmer,
Leif Jensen, Anna Jensen, Doris Jeß,
Christine Jürs, Elfriede Kahl,
Thorsten Kahl, Anja Kähler, Hella Källner,
Florian Kämpfer, Tugba Karaköse, Reinhard Kauffmann,
Angelika Kloth, Carmen Kluge, Monika Kneesch, Sandra Knust, Klaus
Koch, Steffen Kock, Nurcan
Kodalak, Nina Kolodzey, Malvin Köpke,
Monika Köppen, Hanna Koschoreck,
Wencke Kriegel, Dörthe
Krohn-Waskönig, Maren Krüger, Anja Krüger, Bernd Kruse, Nicole Kruse, Ingrid
Kühn, Wiebke Kunstein,
Enken Kuntscher, Birger Kupper, Sandra
Kupper, Sabine Lamp, Ariane Lange, Katja Langenbucher,
Ann-Christin Langfeldt, Gisela Langheld,
Claus Lemster, Frank Leske, Silke Leu,
Annica-Margaux Liebelt,
Michele Lindtner, Steffen Lohgall, Sabrina Lohgall, Kirsten Lohmann, Petra
Lorenz, Sven-Olaf
Löwe, Helga Lübker, Andrea Ludvik, Susanne Lühr, Hanna Lulies, Annette
Maag-Pahlenkemper, Sven Marschall,
Rüdiger Martens, Jens Marth, Frank
Meisinger, Nicole Menke-Borchers, Jürgen Mohrdieck, Olga Molleker, Lena
Möller, Julie Morvan, Martina Moser, Katharina Marie Müller, Christian Müller,
Fabian Müller, Tjark Müller, Marie Näbert,
Annkatrein Nannt, Roger Naß, Tim Nowack, Mareike Ohlendorf, Sandra Olsen,
Cathy Ortmann, Ebru Özyumruk, Emre
Özyumruk, Sina Pahlke, Stefanie Pahlke,
Suzan Parlar, Kirstin Pelikan, Marko
Pelikan, Jennifer Petersen, Lars Plambeck,
Jessa Pohl, Maik Pries, Arthur Pron, Nicole Puls, Frauke Purrucker, Günter Rahlf,
Katja Rebehn, Tatjana Redel, Andreas
Rehm, Dineke Reijken, Jörn Reinecker,
Inga Reß, Petra Retta, Edelgard Riedel,
Chris Rossow, Dirk Rost, Andy Rowedder,
Rüdiger Sabrowski, Jana Sammet, Petra
Sätje, Jacqueline Schetter, Martina Schild- knecht, Meike Schmerschneider, Bernd
Schmidt, Andreas Schmidt, Gretchen Schmidt, Anja Schmidt, Petra Schönbeck, Marlies Schröder, Guido Schröder, Jessica Schuldt, Ingo Schulz, Maike Schulze,
Werner Schumacher, Lena Schuster, Farina Schwarten, Regina Schwerter, Ingrid
Schwiering, Maren Secgin, Reinhard Sell, Sabine Sens, Camilla Singert, Juliane
Skripec, Silke Sobottka, Ute Sommer, Dorothea Soyka, Steffen Yader Stadler,
Gabriele Stegemann, Lea Marie Straßburger, Phil Straßenburg, Inken Strehlow,
Jorge Ströh, Elisabeth Sumionka, Bastian Sünkler, Jeanette Tewes, Arnd Tewes, Claudia Theede, Carsten van Thiel, Dörte Thiel, Volker Thomsen, Iwona
Thordsen, Christoph Tilk, Dr. Caroline Toffel, Nadine Tohtz, Mathias Trede,
Dr. Peter Treue-Beims, Laura Triphahn, Esra Üctepe, Klaus Uhlemann,
Evelin Uslar, Heidrun Vetter, Frank Vittinghoff, Hinnerk Vosgerau, Lars
Wächtershäuser, Bettina Wagener, Lukas Wagner, Marita Wäntig,
Eckhart Weber, Martina Weber, Alexandra-Sophie Weber, Daniel
Weinhold, Astrid Weiß, Cornelia Will, Carsten Witt, Frauke Wolf,
Martina Wolf, Rainer Wolffram, Anja Wulf, Thomas Ziebell, Tobias
Zienecker, Susanne Zimmermann
2
Der Vorstand
4
Unsere Organe – so sind wir aufgestellt
6
Meine Bank – genossenschaftliche Mitgliedschaft
8
Für Sie vor Ort – Beratung von A bis Z
10
Umdenken bei der Geldanlage
12
Wir begleiten Sie in die digitale Welt
14
Immobilien durch die Bank
16
Global denken, lokal handeln
18
Unser Kapital: Qualifizierte Mitarbeiter
20
30. Kieler Volksbank-Ball
22
Regional verankert – gesellschaftlich engagiert
24
Jahresrückblick – auch das war 2014
28
Erfolg in Zahlen
29
Unsere Förderbilanz für die Region
30
Auszug aus dem Lagebericht
36
Auszug aus dem Jahresabschluss
40
Impressum
Wir sind da,
wo Sie uns brauchen!
Liebe Mitglieder und Kunden, liebe Leser,
mit freundlicher Empfehlung legen wir Ihnen unseren Geschäftsbericht 2014 vor. In Zeiten,
in denen Flexibilität, Digitalisierung und Mobilität im privaten wie geschäftlichen Bereich
einen immer größeren Stellenwert erhalten, versprechen wir Ihnen: »Wir sind da, wo Sie uns
brauchen!« Diese Aussage steht für die Stärken Ihrer Kieler Volksbank:
■
Unsere Präsenz und Kompetenz vor Ort.
■
Unsere enge Kooperation mit starken Partnern unserer genossenschaftlichen
FinanzGruppe.
■
Unsere ganzheitliche Beratungsphilosophie.
■
Unsere innovativen digitalen Angebote und Serviceleistungen.
■
Unser dichtes Netz von fast 20.000 Geldautomaten in ganz Deutschland.
■
Unsere kurzen Entscheidungswege.
■
Unsere Verlässlichkeit als Partner für Privat- und Firmenkunden.
■
Unser gesellschaftliches Engagement in der Region.
Unser Handeln wird von Werten bestimmt, die von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kieler Volksbank gemeinsam erarbeitet worden sind: Vertrauen, Wertschätzung,
Ehrlichkeit, Offenheit und Transparenz, Geradlinigkeit und Fairness. Hierfür stehen wir und
jedes einzelne Mitglied unseres 280-köpfigen Mitarbeiterteams!
Unser genossenschaftliches Prinzip basiert auf der Überzeugung, dass es einfacher ist, Ziele
gemeinsam zu erreichen als allein. Die Kieler Volksbank wird von einer starken Gemeinschaft mit fast 25.000 Mitgliedern getragen, deren Förderung unser Auftrag und Antrieb ist.
Als Teil der starken genossenschaftlichen FinanzGruppe mit bundesweit 30 Millionen Kunden und 18 Millionen Mitgliedern sind wir stolz auf das beste Bankenrating in Europa. Doch
unser Fokus richtet sich auf die Region. Hier arbeiten wir, hier fördern wir die Wirtschaft und
den Mittelstand, hier schaffen wir Arbeits- und Ausbildungsplätze, hier engagieren wir uns,
hier sind wir zu Hause!
Ihnen, unseren Mitgliedern und Kunden, danken wir für Ihr Vertrauen und freuen uns
darauf, auch weiterhin für Sie da zu sein, wo Sie uns brauchen!
– Der Vorstand –
Bernd Schmidt
2 | Geschäftsbericht 2014
Unser Vorstand Bernd Schmidt und Dr. Caroline Toffel
Dr. Caroline Toffel
Geschäftsbericht 2014 | 3
Aufsichtsrat
Vertreterversammlung
Die Mitglieder des Aufsichtsrates werden von der Vertreter-
Die Vertreterversammlung ist das oberste Organ der Kieler Volksbank
versammlung gewählt. Ihre Aufgabe ist es, die Geschäfts-
eG. Vor diesem Gremium legen Vorstand und Aufsichtsrat Rechenschaft
führung des Vorstandes zu überwachen. In der Vertreterver-
über ihre Tätigkeit ab und erhalten hier ihre Entlastung. In der Vertre-
sammlung berichtet der Aufsichtsrat über seine Tätigkeiten
terversammlung wird außerdem der Jahresabschluss festgestellt und die
und Prüfungen.
Verwendung des Jahresüberschusses beschlossen. Die Wahl der Vertreter
findet alle vier Jahre statt – zuletzt im Dezember 2014. Hier haben unsere
Unserem Aufsichtsrat gehören folgende Herren an
fast 25.000 Mitglieder ihre 488 Vertreter gewählt.
(Stand Mai 2015):
Claus-Robert Heinrich
- Vorsitzender Selbstständiger Kaufmann; Kiel
Peter Kettler
- Stellvertretender Vorsitzender Selbstständiger Rechtsanwalt; Laboe
Dr. Frank Bock
Selbstständiger Kaufmann; Kiel
Große Zustimmung in unserer
Vetreterversammlung am 17. Juni 2014
Kay Dittmann
Selbstständiger Kraftfahrzeugmechanikermeister;
Preetz
Vorstand
Wolfgang Niemeyer
Bis zum 31. Juli 2014 setzte sich der Vorstand der Kieler Volksbank aus folgenden Mitglie-
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater;
dern zusammen:
Schwentinental
Reinhold Duncker
Bernd Schmidt
Der Aufsichtsrat der Kieler Volksbank:
Wolfgang Niemeyer, Christian Sievers, Dr. Birger Thomsen,
Dr. Frank Bock (hinten v. l.), Clemens Sjöberg, Claus-Robert
Heinrich, Peter Kettler und Kay Dittmann (vorne v. l.)
Unsere Organe –
so sind wir aufgestellt
Christian Sievers (seit 17. Juni 2014)
Dr. Caroline Toffel
Selbstständiger Kaufmann; Kiel
Mit Wirkung zum 31. Juli 2014 ist Herr Reinhold Duncker aus dem Vorstand der Kieler VolksClemens Sjöberg
bank ausgeschieden und in den Ruhestand verabschiedet worden. Nach über 40-jähriger
Selbstständiger Landwirt;
Zugehörigkeit zu genossenschaftlichen Kreditinstituten und zuletzt 12-jähriger Vorstands-
Gut Annenhof, Rodenbek
tätigkeit in der Kieler Volksbank wurde Reinhold Duncker bei seiner Verabschiedung im
Rahmen der Vertreterversammlung 2014 für seine Verdienste die goldene Ehrenmedaille des
Dr. Birger Thomsen
Genossenschaftsverbandes e. V. verliehen.
Selbstständiger Rechtsanwalt; Bredenbek Seit dem 1. August 2014 wird die Kieler Volksbank von den Vorstandsmitgliedern Bernd
Schmidt und Dr. Caroline Toffel geleitet.
Günther Rahn
Unser selbstständiges genossenschaftliches Kreditinstitut ist tief in der Region verwurzelt
(Ehrenvorsitzender)
und mit den Menschen und den Unternehmen vor Ort eng verbunden. Unsere Eigentümer
sind unsere Mitglieder und deren Förderung ist unser satzungsmäßiger Zweck. Durch unser
höchstes Organ – die Vertreterversammlung – findet das Mitwirken an der Gestaltung der
Genossenschaft durch unsere Mitglieder statt. Unser Aufsichtsrat wacht über eine ordnungsgemäße Geschäftsführung durch den Vorstand. Der Vorstand leitet die Genossenschaft.
Claus-Robert Heinrich, Vorsitzender des Aufsichtsrates
»Das genossenschaftliche Geschäftsmodell hat sich seit weit über 100 Jahren – unabhängig
von Modeerscheinungen oder Krisen – immer wieder auf‘s Neue bewährt. Auch für die Zukunft ist die Kieler Volksbank als Partner in der Region auf sicherem und erfolgreichem Kurs!«
4 | Geschäftsbericht 2014
Prokuristen
Holger Domke
Thomas Glindemann
Sebastian Heinz
Frank Meisinger
Frauke Wolf
Verabschiedung mit Auszeichnung: Mit Reinhold Duncker (M.) freuen sich
Edgar Schneider (Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes e.V.),
Claus-Robert Heinrich, Dr. Caroline Toffel und Bernd Schmidt (v. l.)
Geschäftsbericht 2014 | 5
Meine Bank –
genossenschaftliche Mitgliedschaft
Dank und Anerkennung zur 50-jährigen Mitgliedschaft
an Bord des Raddampfers »Freya«
Was einer nicht schafft,
das schaffen viele!
Mehr erfahren – im Rahmen von Mitgliederabenden oder
Veranstaltungen informieren wir unsere Mitglieder regelmäßig aus erster Hand über aktuelle Themen ihrer Bank.
Auf diesem Grundsatz basiert unser genossenschaftliches
Mehr bewegen – bei uns bestimmen unsere Mitglieder de-
Geschäftsmodell. Die Aussage ist heute genauso aktuell
mokratisch, wo es lang geht. Sie wählen aus ihrem Kreise
wie vor 150 Jahren. Genossenschaftliche Werte wie Part-
die Vertreter unserer Genossenschaft – oder können sich
Mehr erfahren,
nerschaftlichkeit, Fairness oder Vertrauen sind aktueller
selbst in die Vertreterversammlung wählen lassen, in der
mehr bewegen,
denn je. Belegt wird dies durch die weiter wachsende Zahl
über bedeutende Belange für die Bank abgestimmt wird.
mehr bekommen
unserer Mitglieder. Fast 25.000 Menschen bilden das Fundament und die starke Gemeinschaft der Kieler Volksbank.
Mehr bekommen – unsere Mitglieder profitieren von exklu-
Jeder Kunde kann dazugehören, ob Kleinkind oder Rentner,
siven Angeboten, Mehrwerten oder Sonderkonditionen bei
Angestellter oder Gewerbetreibender, Privatperson oder
Partnern unserer starken genossenschaftlichen FinanzGrup-
Unternehmen.
pe wie easyCredit oder R+V Versicherung. Darüber hinaus
sind Mitglieder durch die jährliche Zahlung einer Dividende
auf ihre Geschäftsanteile am wirtschaftlichen Erfolg ihrer
Bank beteiligt.
Wussten Sie, dass ...
Olympiateilnehmer Steffen Uliczka mit seiner Bank
... etwa 18 Millionen Menschen in Deutschland – und damit fast jeder vierte erwachsene
Bundesbürger – Mitglied einer Volksbank oder
Die Kieler Volksbank gehört ihren Mitgliedern. Durch die Zeichnung von Geschäftsanteilen
Raiffeisenbank sind?
werden unsere Kunden Bankteilhaber. Sie machen damit die Kieler Volksbank zu ihrer Bank.
Die Förderung unserer Mitglieder ist unser oberster Auftrag und Kern unserer Unterneh-
... bei uns jedes Mitglied – unabhängig von
menskultur.
der Anzahl der Geschäftsanteile – eine Stimme
hat und damit alle Mitglieder gleichberechtigt
sind?
Bernd Schmidt, Mitglied des Vorstandes
»Unsere Mitglieder bilden die starke Basis unserer Genossenschaft.
Ihnen sind wir verpflichtet. Die besondere Wertschätzung und
Förderung unserer Mitglieder ist unser täglicher Auftrag und Antrieb!«
6 | Geschäftsbericht 2014
... unsere Mitglieder ein exklusives Vorkaufsrecht auf die begehrten Karten unseres Kieler
Volksbank-Balles haben?
Mitgliederabende im neuen Format – Geschäftskundenbetreuerin Annica-Margaux
Liebelt im Interview mit Timo Grabowski, Leiter unserer Kundenhalle am Europaplatz
Geschäftsbericht 2014 | 7
In unserer Region rund um die Kieler Förde sind wir an 29
Kompetente Beratung für jeden Bedarf
Standorten für unsere Mitglieder und Kunden da. In 15 Geschäftsstellen bieten wir kompetente Beratungsleistungen in
Von A wie Absicherung über Konto und Karten, die Finanzierung von Wünschen oder Wohn-
allen finanziellen Angelegenheiten. An 14 weiteren Standor-
träumen, sparen, anlegen und vorsorgen bis Z wie Zahlungsverkehr bieten wir vor Ort alles
ten können alltägliche Bankgeschäfte an unseren modernen
aus einer Hand. Wir beraten ganzheitlich im Sinne unserer genossenschaftlichen Werte. Das
SB-Serviceeinrichtungen unabhängig von Öffnungszeiten
bedeutet, dass Sie als Mitglied und Kunde mit Ihren Interessen, Zielen und Wünschen bei uns
erledigt werden.
im Mittelpunkt stehen – in jeder Lebensphase. Gemeinsam mit Ihnen finden wir im persönlichen Gespräch passende Lösungen und entwickeln Ihre ganz persönliche Finanzstrategie
Unsere Repräsentanten vor Ort
für Ihren individuellen Bedarf. Unterstützt werden unsere gut ausgebildeten Kundenberater
dabei durch Spezialisten unserer genossenschaftlichen FinanzGruppe.
Auch beim Thema Einlagensicherheit belegen die Volksbanken und Raiffeisenbanken die Spitzenposition. Durch unsere genossenschaftliche Sicherungseinrichtung, dem weltweit ältesten
ausschließlich privat und ohne staatliche Unterstützung finanzierten Sicherungssystem für
Banken, sind die Einlagen unserer Kunden ohne betragliche Begrenzung zu 100 % geschützt.
Timo Grabowski
Cornelia Biskup
Hauptstelle
Holtenauer Straße
Kronshagen
Annett Domke
Constanze Husfeld
Flintbek
Preetz
Russee
Schwentinental
Thorsten Kahl
Christian Müller
Gaarden
Heikendorf
Neumühlen-Dietrichsdorf
Laboe
Wünsche erfüllen – Ramona Atzert mit Kundenbetreuer Mirko Gruhlke und easyCredit-Kundenberaterin
Tanja von Rohden im Küchenstudio
Für Sie vor Ort –
Beratung von A bis Z
Schönkirchen
… die genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken
die Bankengruppe mit dem besten Rating in Europa ist?
… die Kundeneinlagen bei Volksbanken und Raiffeisenbanken ohne betragliche Begrenzung zu 100 % durch unsere genossenschaftliche Sicherungseinrichtung geschützt sind?
Birger Kupper, Leiter Privatkundenbetreuung
»In unseren Geschäftsstellen bieten wir den Kunden unsere kompetente und transparente
genossenschaftliche Beratung vor Ort und erarbeiten im persönlichen Gespräch – gern
auch außerhalb unserer Öffnungszeiten – ganzheitliche, maßgeschneiderte Lösungen!«
8 | Geschäftsbericht 2014
Wussten Sie, dass ...
Evelin Uslar
Daniel Weinhold
Elmschenhagen
Altenholz
… unsere Kundenberater auch telefonisch direkt und persönlich erreichbar
sind?
Molfsee-Rammsee
Geschäftsbericht 2014 | 9
Umdenken bei der Geldanlage
Ein angespartes Vermögen sinnvoll anzulegen, war noch
nie so schwierig wie in der heutigen Zeit historisch niedriger Zinsen. Mit traditionellen, sicherheitsorientierten An-
Schluss mit Zinsfrust – mehr
PS für Ihre Geldanlage
lageformen wie Spareinlagen, Tages- oder Festgeld, lassen
sich keine attraktiven Renditen mehr erwirtschaften. Viele
Sparer werden in den nächsten Jahren ohne eine Änderung
ihres Anlageverhaltens in der Zukunft Vermögensverluste
hinnehmen müssen. Die aktuellen Rahmenbedingungen
machen zur Sicherung ihres Wohlstandes ein Umdenken bei
der Geldanlage erforderlich.
Mit welchen alternativen Anlageformen sich auch in Zeiten
niedriger Zinsen zufriedenstellende Erträge erzielen lassen,
hängt von vielen Faktoren ab. Eine allgemeingültige Pauschalaussage gibt es hierzu nicht. Vielmehr gilt es, für jeden Anleger eine auf dessen Lebenssituation, persönliche
Risikoneigung sowie die eigenen Ziele und Wünsche zugeschnittene Anlage- und Vermögensstrategie zu entwickeln.
Kundenberater Gunnar Grosch präsentiert Werner Matthiesen
renditestarke Anlagenkonzepte.
Vertrauen ist die Basis
Gerade in der heutigen Zeit basiert die Geldanlage in hohem Maße auf Vertrauen. Unsere
Ganzheitliche Beratung,
ganzheitliche Beratung ist auf die nachhaltige Zufriedenheit unserer Mitglieder und Kun-
vertrauensvolles Vermögensmanagement
den ausgerichtet. Beim Thema Geldanlage können wir zum Beispiel auf die professionelle
auf höchstem Niveau
Expertise unserer Fondsgesellschaft Union Investment unserer genossenschaftlichen
FinanzGruppe zurückgreifen. Für vertrauensvolles Vermögensmanagement auf höchstem
Niveau stehen unseren anspruchsvollen Kunden die exklusiven Dienstleistungen unseres
Mathias Trede im Gespräch mit Sportlegende und
Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf
VR-PrivateBanking-Teams, unterstützt durch unseren Verbundpartner DZ PRIVATBANK,
zur Verfügung.
Ute Borchert,
Leiterin Vermögensbetreuung
»In der persönlichen, offenen Beratung
finden unsere Anlagespezialisten für jeden
Kunden die Anlagealternativen, die zu
ihm passen und auch in Zeiten niedriger
Zinsen gute Renditeaussichten bieten!«
10 | Geschäftsbericht 2014
Wussten Sie, dass ...
250
… sich ein Anlagebetrag bei einem Zinssatz
REX (Rendite 2-jährige Bundesanleihe)
von 4 % in 18 Jahren verdoppeln würde,
DAX (Performance Index)
man bei 0,5 % 146 Jahre und bei 0,05 %
Mathias Trede,
Leiter VR-PrivateBanking
200
1.387 Jahre warten müsste?
»Transparent, nachhaltig und unabhängig
entwickeln wir im vertrauensvollen Dialog
mit unseren Mitgliedern und Kunden
maßgeschneiderte Konzepte, die ihren
individuellen Ansprüchen vollauf gerecht
werden. Mit moralischen Werten kann
man nicht handeln – aber in ihrem Sinne!«
150
… die Bereitschaft, Geld in Aktien anzulegen, in Deutschland im internationalen
100
Vergleich deutlich unterentwickelt ist?
50
… das genossenschaftliche Private Banking von den drei führenden, unabhängigen Qualitätstestern »Fuchs Report«, »Elite
0
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Report« und »Euro-Magazin« Bestnoten
erhalten hat?
-50
Indexierte Darstellung: Während sich der Deutsche Aktienindex (DAX) in den letzten 10 Jahren
mehr als verdoppelt hat, erreichte die Rendite für zweijährige Bundeswertpapiere erstmals
einen negativen Wert. Quelle: GIS (genossenschaftliches Informationssystem)
Geschäftsbericht 2014 | 11
... sich die mobile Internetnutzung in den letz-
OnlineSicherheit
Maximaler Schutz
für Sie
OnlineBanking
Bankgeschäfte rund
um die Uhr
OnlineLösungen
Online informieren –
online abschließen
Eine Bank, alle Wege – aber sicher!
Im Mittelpunkt steht für uns weiterhin der persönliche Kontakt zu unseren Kunden.
Wenn es um die individuelle Beratung geht, ist dieser durch nichts zu ersetzen!
ten fünf Jahren verdoppelt hat und Prognosen
davon ausgehen, dass ein Haushalt 2016 durch-
Wussten Sie, dass ...
Wir begleiten Sie
in die digitale Welt
schnittlich über mehr als acht internetfähige
Geräte verfügt?
... Sie sich über unseren SMS-Kontoservice immer aktuell informieren lassen können – zum
Beispiel wenn ein größerer Zahlungseingang auf
Ihrem Konto erfolgt?
... Sie sich mit der Internetschutz-Police unseres Verbundpartners R+V Versicherungen gegen
Internetbetrug oder -kriminalität absichern
können?
Doch nicht jedes Bankgeschäft erfordert einen Besuch einer Filiale. Bei uns entscheidet der Kunde selbst, über welchen »Kanal« er seine Transaktionen abwickeln
möchte. Aufgrund des veränderten Kundenverhaltens bieten wir innovative digitale Angebote und professionelle Lösungen. Sicherheit hat auch bei diesem Thema
für uns höchste Priorität. So bietet unser exklusiver, »gehärteter« Banking-Browser
VR-Protect maximalen Schutz vor Datendiebstahl. Selbst vor Phishing-Attacken
beim Online-Banking sind unsere Kunden auch dann geschützt, wenn die Sicherheitseinstellungen am eigenem Computer nicht auf dem neuesten Stand sind.
Für Kunden, die online auf aktuelle Marktdaten oder -analysen, Realtime-Kurse
oder das ausgezeichnete Research unseres Verbundpartners DZ BANK zugreifen
und »traden« wollen, bieten wir mit unserem VR-ProfiBroker ein modernes Tool.
Finanzen immer im Griff
Sämtliche digitale Angebote stehen unseren Kunden auch als »mobile Services«
Innovationen auch in unserer Kundenhalle am Europaplatz:
Eröffnung unseres Media Points in Kooperation mit den
Kieler Nachrichten.
zur Verfügung. Das heißt, dass alle Anwendungen auch für den Zugang über mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets optimiert sind. Über unsere modernen
Banking- und Service-Apps ist der gesicherte Zugriff auf das eigene Konto jederzeit und überall möglich. So haben unsere Kunden ihre Finanzen immer im Griff.
Sebastian Heinz, Leiter Vertrieb
Online Manager Bastian Sünkler zeigt Godja Gregersen unsere innovativen digitalen Angebote und Serviceleistungen
»Die Digitalisierung als Megatrend betrifft heute alle Lebensbereiche. Wir
bieten für unsere Kunden die modernsten digitalen Zugangswege und OnlineProduktangebote mit einem außergewöhnlichen Sicherheitspaket – und
begleiten unsere Kunden transparent und vertrauensvoll in die digitale Welt.«
Im Zeitalter der Digitalisierung hat sich das Kundenverhalten in vielen Bereichen massiv
gewandelt. Informationen und Produktangebote sind heute jederzeit und überall verfügbar.
Flexibilität ist für viele Konsumenten oberstes Gebot.
12 | Geschäftsbericht 2014
Weitere Informationen zu unseren digitalen Ange-
Zeiten, in denen die stationäre Erledigung von Bankgeschäften in der Filiale als alternativ-
boten finden Sie unter www.kieler-volksbank.de/
los galt, sind längst vorbei. Die Zahl der deutschen Online-Banking-Nutzer hat sich in den
digitale-innovationen oder gleich hier: Scannen Sie
letzten fünf Jahren verdoppelt. Darüber hinaus erwarten Bankkunden heute, auch mobil
diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone – und schon
und unabhängig von Ort und Zeit auf ihr Konto zugreifen zu können.
sind Sie in unserer »digitalen Welt«.
Geschäftsbericht 2014 | 13
Vertrauen ist die »halbe Miete«
Die Verwirklichung der eigenen Wohnträume basiert auf
Vertrauen. Gemeinsam mit dem Kunden analysieren unsere
Baufinanzierungsspezialisten dessen persönliche Lebenssituation, um maßgeschneiderte, individuelle Lösungen zu
erarbeiten. Vor dem Hintergrund des aktuellen, historisch
niedrigen Zinsniveaus geben unsere Experten wertvolle
Tipps, wie sich Immobilienkäufer langfristig günstige Zinsen
sichern können.
Doch nicht nur »Immobilienträumern«, auch Immobilienbesitzern stehen unsere Spezialisten zur Finanzierung – zum
Beispiel energetischer Sanierungsmaßnahmen – kompetent
zur Seite.
Immobilienkompetenz unter einem Dach: Unsere Baufinanzierungsspezialisten und die Kieler Volksbank Immobilien GmbH
Alle Leistungen aus einer Hand
Aus Alt mach Neu:
Dr. Andreas Below machte
Wir bieten sämtliche Leistungen rund um die Immobilie aus
aus einem 1968 gebauten
einer Hand. Von der Projektierung über die Vermittlung in-
Doppelhaus eine moderne
teressanter Objekte für potenzielle Käufer bis hin zur Wert-
Immobilie mit hochwerti-
ermittlung von Bestandsimmobilien stehen die Experten
ger Energieeffizienz – auch
unserer Tochtergesellschaft Kieler Volksbank Immobilien
dank Baufinanzierungsspe-
GmbH fachkundig zur Verfügung. Auch die professionelle
zialistin Andrea Ludvik.
Erstellung von Verkaufsexposés zu veräußernder Immobilien
und deren Bewerbung gehören zu unserem Leistungspaket.
Seit 2014 haben wir die Kompetenz der Kieler Volksbank
Immobilien GmbH und unserer Baufinanzierungsspezialisten in unserem Immobilienpavillion am Europaplatz gebündelt. Natürlich stehen auch weiterhin Experten in den
Immobilien durch die Bank
Den Traum von den eigenen vier Wänden im Grünen erfüllt: Familie Hipp mit Nicole Menke-Borchers, Leiterin Baufinanzierung
Geschäftsstellen zur Verfügung.
Wussten Sie, dass ...
... sich unsere Kunden für ihre Baufinanzierung
Die eigenen vier Wände – für viele Menschen eines der
mit bis zu 30-jähriger Zinsbindung langfristig
großen Lebensziele. Die Realisierung hängt von zahlreichen
niedrige Darlehenszinsen sichern können?
Faktoren ab. Welche Immobilie eignet sich? Kann ich mir
mein Traumhaus leisten? Welche Finanzierungs- und An-
... für Investitionen in energieeffiziente Immobi-
sparmöglichkeiten gibt es? Wann ist der optimale Zeitpunkt
lien oder energetische Sanierungsmaßnahmen
für einen Immobilienerwerb?
KfW- oder öffentliche Fördermittel in Anspruch
genommen werden und wir unseren Mitgliedern
Frank Dahmke, Geschäftsführer
Kieler Volksbank Immobilien GmbH
»Mit Kompetenz und Engagement begleiten wir Sie auf
dem Weg zur Ihrer Wunschimmobilie – ob die moderne
Eigentumswohnung, das renditestarke Anlageobjekt oder
das klassische selbstgenutzte Einfamilienhaus.«
14 | Geschäftsbericht 2014
Sonderkonditionen der Bausparkasse Schwäbisch
Hall anbieten können?
... wir in unserem Immobilien Pavillon am Europaplatz auch samstags persönlich für Sie da sind?
Nicole Menke-Borchers, Leiterin Baufinanzierung
»Nie war der Zeitpunkt für eine Baufinanzierung günstiger
als jetzt. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen – individuell,
persönlich und fair!«
Geschäftsbericht 2014 | 15
Wussten Sie, dass ...
Global denken, lokal handeln
... wir über unseren Verbundpartner DZ BANK weltweit mit Stützpunkten und Repräsentanten in New York, Sao Paulo, London,
Istanbul, Moskau, Mumbai, Peking, Hongkong und Singapur vertreten sind?
… in den nächsten zehn Jahren rund 7.000 schleswig-holsteinische
Betriebe von einer Unternehmensübertragung betroffen sein werden und die Unternehmensnachfolge nur in jeder zweiten dieser Firmen bereits geregelt ist?
… wir auch für Kunden aus den Bereichen Agrar- und Energiewirtschaft eigene Spezialisten und Ansprechpartner im Team unserer
Firmenkundenbetreuung haben?
Unser Team für Gewerbekunden steht in unseren Geschäftsstellen vor Ort persönlich zur Verfügung: Heinz-Günter Elias, Astrid
Weiß, Kirstin Pelikan, Peer Hoffmann (hinten v. l.), Janine Horst
und Jürgen Mohrdiek (sitzend)
Universalbank vor Ort
Bei Bedarf werden wir mit dem Spezial Know-how unserer
Partner der genossenschaftlichen FinanzGruppe, der Bankengruppe mit dem besten Rating in Europa, unterstützt.
Unsere Fachkompetenz erstreckt sich auf Großinvestitionen,
Projektfinanzierungen, Bauträgermaßnahmen oder gewerbliche Immobilientransaktionen. Hausintern verfügen wir über
Expertenwissen zum Beispiel in den Bereichen Electronic
Banking, Versicherungen oder Auslandsgeschäft. Über unseren Verbundpartner DZ BANK verfügen wir über ein globales
Netzwerk mit Stützpunkten in aller Welt. Mit Hilfe unserer
Repräsentanten vor Ort können wir unsere Firmenkunden
auch bei deren Auslandsgeschäften und -aktivitäten kompe-
Existenzgründer Philipp Dornberger (l.) und Daniel Gieseler
mit Gewerbekundenbetreuer Peer Hoffmann
tent und partnerschaftlich begleiten.
Kompetenz für Firmenkunden: Dr. Peter Treue-Beims, Roger Naß, Tjark Müller, Tobias Zienecker,
Arnd Tewes und Thomas Glindemann (v. l.)
Im Vordergrund steht für uns insbesondere die mittelständische Wirtschaft. Unsere Firmen- und Gewerbekundenbetreuer sind hier vor Ort und unsere Entscheidungswege
kurz. Diese regionale Ausrichtung spiegelt sich in unserer
partnerschaftlichen Begleitung der Existenzgründung mit
16 | Geschäftsbericht 2014
Von der Existenzgründung bis zur Unternehmensnachfolge, vom Kleinst-Gewerbetreiben-
der typisch norddeutschen, innovativen Geschäftsidee
den bis zum umsatzstarken Großunternehmen – für Firmenkunden sind wir der verlässliche
der FISCHBAR Kiel wieder. Das nachhaltige Konzept der
Finanzpartner in der Region. In Themen wie In- und Auslandszahlungsverkehr, Liquidität,
Existenzgründer Philipp Dornberger und Daniel Gieseler
Investitions- und Finanzierungsprojekten, betrieblicher Altersvorsorge oder Absicherung
zeichnet sich durch Regionalität, Qualität und viel Herzblut
gegen Risiken bieten wir kompetente und partnerschaftliche Begleitung aus einer Hand.
aus – das passt zu uns! Und wer Appetit auf ein ehrliches
Auch bei der Umstellung auf den einheitlichen europäischen Zahlungsverkehrsraum (SEPA)
Fischbrötchen hat, sollte dort mal seinen Anker werfen.
konnten sich unsere Gewerbe- und Firmenkunden auf ihre Kieler Volksbank verlassen.
Mehr unter www.myfischbar.de.
Roger Naß, Leiter Firmenkundenbetreuung
»Mit fundierten regionalen Marktkenntnissen und unseren
leistungsstarken Verbundpartnern sind wir der ideale Finanzpartner für die mittelständische Wirtschaft – offen, geradlinig
und auf Augenhöhe!«
Geschäftsbericht 2014 | 17
Unser Kapital:
Qualifizierte Mitarbeiter
Teamgeist auch nach Feierabend: Unser Läuferteam beim Firmenlauf 2014
Zukunft mit Durchblick
Wussten Sie, dass ...
Bereits in der Ausbildung erhalten unsere Nachwuchskräfte
... die Volksbanken und Raiffeisenbanken auch 2014 als einer der Top-
Einblicke in alle Bereiche des Bankgeschäfts. Mit eigenen
Arbeitgeber unter den deutschen Unternehmen ausgezeichnet wurden?
Projekten lernen sie darüber hinaus frühzeitig, Verantwor-
tung zu übernehmen. Auf die Qualität unserer Ausbildung
... bei der Kieler Volksbank – neben der Ausbildung zur Bankkauffrau bzw.
sind wir ebenso stolz wie auch auf unsere überdurch-
zum Bankkaufmann – auch ein duales Studium mit Bachelor-Abschluss
schnittliche Ausbildungsquote. Zum 1. August 2014 haben
möglich ist?
11 junge Damen und Herren bei uns ihren Einstieg in das
Berufsleben gefunden. Zum Jahresende 2014 beschäftigten
... unsere Bank nicht nur eine überdurchschnittliche Ausbildungsquote,
wir insgesamt 33 Auszubildende.
sondern mit der Übernahme vieler Auszubildender in das Angestelltenverhältnis auch eine hohe Übernahmequote hat?
Ein starkes Team
Nachwuchs für die »Blaue Bank«: Unser Ausbildungsjahrgang 2014
Die Fortbildung und laufende Mitarbeiterqualifikation erfolgt durch interne Schulungs- und Coachingmaßnahmen
sowie den Besuch von Fachseminaren an genossenschaft-
Um eine professionelle und kompetente Beratung in allen finanziellen Angelegenheiten
lichen oder externen Bildungseinrichtungen. So bildeten
weiterhin auf höchstem Niveau zu bieten, bedarf es gut ausgebildeter und qualifizierter Mit-
sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Bank im Jahr
arbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher legen wir großen Wert auf die Aus- und Fortbildung
2014 an insgesamt 610 Seminartagen gezielt weiter. Der
sowie die Weiterentwicklung unseres Mitarbeiterteams.
Teamgeist kommt dabei nicht zu kurz. Ob bei Laufveranstaltungen, beim Drachenbootrennen, dem jährlichen Betriebsfest oder der Weihnachtsfeier – das Gemeinschaftsgefühl
zeichnet unser starkes Team aus!
Stolz sind wir auch auf die jahrzehntelange Treue zum Ar-
Hanna Koschoreck, Leiterin der Personalabteilung
»Bankgeschäft basiert auf Vertrauen – und dies kann nur entstehen, wenn man sich
kennt und schätzt. Hierfür stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unsere
Werte prägen das Miteinander. Neben einer guten Ausbildung legen wir großen Wert
auf die Entwicklung und Fortbildung unserer Mitarbeiter, die wir nachhaltig fördern.«
18 | Geschäftsbericht 2014
beitgeber Kieler Volksbank. Im Jahr 2014 konnten Roswitha
Brinkmann, Anja Kähler, Frank Leske, Annette Maag-Pahlenkemper, Heidrun Vetter und Martina Weber ihr 25-jähriges
Dienstjubiläum begehen. Auf sogar 40 Dienstjahre können
Stellvertretend für weitere Jubilare nahmen Annette Maag-Pahlenkemper, Heidrun Vetter, Anja
Kähler und Andrea Ludvik (v. l.) den Dank des Vorstandes für langjährige Arbeitgebertreue entgegen.
Ferdinand Huth, Gisela Langheld, Günter Rahlf und Marret
Wögens zurückblicken.
Geschäftsbericht 2014 | 19
Vorstandsmitglied Dr. Caroline Toffel umringt von Musiklegenden:
Earth, Wind & Fire Experience feat. Al McKay Allstars
Kieler Kult
– 30 Jahre Kieler Volksbank-Ball
Wussten Sie, dass ...
Bereits zum 30. Mal baten wir unsere Mitglieder, Kunden
und Geschäftsfreunde im Kieler Schloss zum Tanz – ein
... beim Kieler Volksbank-Ball über 8.000 Meter Kabel verlegt werden, um
stolzes Jubiläum. Zur Balleröffnung präsentierten wir echte
für den richtigen Ton und stimmungsvolles Licht zu sorgen?
Legenden der internationalen Musikgeschichte live auf
unserer Bühne: Die Earth, Wind & Fire Experience feat.
... wir in 30 Jahren rund 40.000 Gäste zu unseren Kieler Volksbank-Bällen
Al McKay Allstars brannten im Konzertsaal ein wahres
begrüßen konnten.
Feuerwerk ab. Mit ihren zeitlosen und längst zu Evergreens
gewordenen Hits wie Boogie Wonderland, Let‘s groove
... der Kieler Volksbank-Ball eine der größten Partys in unserer Landes-
tonight oder September sorgten die Amerikaner um den
hauptstadt ist?
fünffachen Grammy-Gewinner Al McKay für Partystimmung.
Der Mix macht‘s
Gewinner und Überraschungen
Nach diesem fulminanten Auftakt ging es für unsere 1.400 Ballgäste weiter. Auf vier Tanz-
Für 30 Ballgäste hatte sich der Abend besonders gelohnt: Sie
flächen wurde für jeden Geschmack etwas geboten. Stilvolle Eleganz und ein großes mu-
konnten sich über die Einladung zu einem Segeltörn während
sikalisches Repertoire präsentierte im Festsaal die Chris Gentleman Group – und erntete
der Kieler Woche 2014 freuen. Vorstandsmitglied Dr. Caro-
Beifallsstürme. Für Superstimmung mit hohem Spaßfaktor sorgte im Foyer bis vier Uhr mor-
line Toffel ermittelte mit Unterstützung von »Fischer Kay«
gens die Band Limited Edition mit ihrer mitreißenden Bühnenshow. Etwas ruhiger konnte
die glücklichen Gewinner. Nach Mitternacht gab es für un-
man es bei unserem Kult-Pianist Egon Böttger angehen lassen, der seine Fans im Fördefoyer
sere Gäste noch eine tolle Überraschung: Ein druckfrisches,
mit Evergreens zum Tanz bat. Für alle, die es richtig »krachen« lassen wollten, führte kein
im Druckzentrum der Kieler Nachrichten produziertes top-
Weg an der »Kieler Volksbank-Disco« im Marmorsaal vorbei. DJ und Radiomoderator Nils
aktuelles Ball Journal mit Berichten, Beiträgen und zahlrei-
Söhrens »legte« hier auf.
chen stimmungsvollen Fotos vom selben Abend!
Mit einer mitreißenden Bühnenshow
begeisterte Limited Edition unsere Gäste
Jens Harder, Leiter Marketing
»Unser Kieler Volksbank-Ball ist – auch weit über die Grenzen unserer Landeshauptstadt
hinaus – zu einer echten Marke geworden. Seine große Beliebtheit basiert neben dem
tollen Programm vor allem auf unserer einzigartigen persönlichen Kundennähe!«
20 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014 | 21
Spitzensportstipendium 2014 für Seglerin Pauline Liebig – überreicht
von Dr. Caroline Toffel und CAU-Präsident Prof. Dr. Gerhard Fouquet
Sport vermittelt Werte, Jugend ist Zukunft
Gutes tun – unsere Kunden helfen
Besonderen Stellenwert hat bei uns die Förderung des regionalen Sports. Sport bedeutet
Die Reinerträge aus den über 15.000 von unseren Mitglie-
Teamgeist, Fairness, Leistungsbereitschaft oder Verlässlichkeit – Werte, für die auch die Kieler
dern und Kunden gezeichneten Gewinnsparlosen fließen
Volksbank steht. Dabei sind wir nicht nur Partner der sportlichen Aushängeschilder wie THW
zu 100 % als Spenden an gemeinnützige oder wohltätige
Kiel, Holstein Kiel, Olympiateilnehmer Steffen Uliczka oder den Baltic Hurricanes. Gerade die
Projekte in der Region. Allein hieraus konnten wir im Jahr
Nachwuchsförderung und ehrenamtliche Arbeit in vielen Vereinen werden von uns unterstützt.
2014 mit rund 60.000 Euro viele soziale Einrichtungen unterstützen. So verzichteten wir unter dem Motto »Spenden
Spenden statt Geschenke – In der Vorweihnachtszeit freuten sich drei wohltätige Einrichtungen unserer Region über je 5.000 €
Regional verankert
– gesellschaftlich engagiert
Projekte wie Kids in die Clubs, Kooperationen mit Schulen, Bewerbungstrainings, Bildungs-
statt Geschenke« wiederum auf Weihnachtspräsente an un-
initiativen wie Leselust oder ZiSch, die Organisation von Jugendwaldspielen für Grund-
sere Kunden. Je 5.000 Euro übergaben wir statt dessen an
schulklassen oder die Vergabe von Stipendien – die Begleitung junger Menschen auf ihrem
das Hospiz Kieler Förde, die Marie-Christian-Heime und die
Weg zu mündigen Erwachsenen ist ein weiterer Schwerpunkt unseres gesellschaftlichen
Werk- und Betreuungsstätte für Körperbehinderte.
Engagements.
Wir zeigen Flagge in der Region
Getreu unserem Slogan »Wir sind da, wo Sie uns brauchen!« zeigen wir bei Gemeinde- oder
Stadtteilfesten, Handels- und Gewerbeschauen und vielen Veranstaltungen Flagge. Darüber
Wussten Sie, dass ...
hinaus laden wir verschiedene Kundengruppen regelmäßig zu Informations- und Netzwerkveranstaltungen ein. Unser persönlicher Kundenkontakt geht weit über unsere Bankräume
hinaus.
Das Engagement für gesellschaftliche Belange und das Ge-
... die Kieler Volksbank seit 1897 in der Region verwurzelt und seit fast 118
meinwohl in unserer Region hat bei der Kieler Volksbank
Jahren ein bedeutender Faktor der heimischen Wirtschaft ist?
seit vielen Jahrzehnten Tradition. Die Förderung gemeinnüt-
ziger Projekte oder Institutionen ist für uns Auftrag, Antrieb
...die Kieler Volksbank sich seit jeher zu unserer Region bekennt und heute
und Herzensangelegenheit zugleich.
das einzige Kreditinstitut ist, das den Namen »Kiel« in seinem Firmennamen trägt? ... unsere Kunden mit der Zeichnung von Gewinnsparlosen gleich dreifach
Gutes tun? Sie sparen, sichern sich die Chance auf attraktive Gewinne und
helfen gemeinnützigen Institutionen in der Region.
22 | Geschäftsbericht 2014
3.000 € für das Projekt »Kids in
die Clubs«: Günter Schöning,
Vorsitzender des Sportverbandes Kiel (l.), und Kiels stellvertretender Stadtpräsident Robert
Vollborn (r.) freuen sich mit Marketingleiter Jens Harder
Dr. Caroline Toffel, Mitglied des Vorstandes
»Mit über 200.000 Euro unterstützen wir jedes
Jahr zahlreiche förderungswürdige Projekte,
Institutionen und Vereine in unserer Region.
Darüber hinaus engagieren sich viele unserer
Mitarbeiter ehrenamtlich in Vereinen vor Ort.«
Geschäftsbericht 2014 | 23
Jahresrückblick 2014 …
WM-Event Ostseehalle
16. Juni
Tag des Handwerks
20. September
15 Jahre Kieler Volksbank Immobilien GmbH
1. Februar
und Eröffnung Immobilien Pavillon
Siegerehrung Leselust
27. März
Tag des Sports
7. September
Eröffnung Media Point Kundenhalle
12. April
Unternehmerforum
Atlantic Hotel
19. Mai
Verleihung
Kieler Service Award
4. Juni
24 | Geschäftsbericht 2014
Kieler Tweed Run
21. September
Geschäftsbericht 2014 | 25
… auch das war 2014
Bowlingabend mit
Firmen- und Gewerbekunden
14. November
Ehrung Kieler Sportler des Jahres
20. November
Mitgliederabende:
Hauptstelle - 4. November
Russee - 17. November
Neumühlen-Dietrichsdorf und
Schönkirchen - 24. November
Kronshagen - 25. November
Weihnachstbaumschmücken
in unseren Geschäftsstellen
im Dezember
Spendenaktion
THW Tore für die Jugend
23. Dezember
26 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014 | 27
Erfolg in Zahlen
Unsere Förderbilanz für die Region
Mitglieder
… stellten wir der heimischen Wirtschaft und Privatpersonen
für Investitionen in Zusammenarbeit mit unseren Partnern der
genossenschaftlichen FinanzGruppe in Form von Krediten zur
Verfügung.
… haben wir gemäß unserem genossenschaftlichen Förderauftrag als Dividende
an unsere Mitglieder gezahlt.
23.802
24.235
31.12.2011
31.12.2012
… Mitgliedern, denen wir uns besonders verpflichtet fühlen, gehört die Kieler Volksbank.
Sie bilden die Basis für unseren Erfolg.
24.940
24.402
31.12.2013
… sind uns von unseren Mitgliedern und Kunden
in Form von Einlagen, Wertpapierdepots, Bausparund Versicherungsvermögen anvertraut worden.
31.12.2014
… Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter arbeiten in unserer
Bank tagtäglich für das Wohl
unserer Mitglieder und Kunden.
… Kundinnen und Kunden
schenken uns ihr Vertrauen.
Bilanzsumme*
Forderungen an Kunden*
Verbindlichkeiten gegenüber Kunden*
(inkl. Avale)
(inkl. nachrangiger und verbriefter Verbindlichkeiten)
24.940
57.686
251
556.000
Euro
1.111 Mio.
Euro
982 Mio.
Euro
983.810
1.035.528
981.226
999.119
660.921
659.794
662.183
695.960
771.496
762.008
748.535
752.031
610
2011
2012
2013
2014
2011
2012
2013
2014
2011
2012
2013
2014
Wertpapiere*
Geschäftsguthaben*
(Eigenanlagen)
(Gezeichnetes Kapital)
650.000
Euro
2,9 Mio.
Euro
… Auftragsvolumen haben wir an
Handwerksbetriebe und Gewerbetreibende in unserer Region vergeben.
Kapital- und Ergebnisrücklagen*
116.482
152.534
160.271
166.484
11.164
11.242
11.294
11.383
41.095
42.445
43.451
44.634
… Seminartage wurden von unseren
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für
deren Fortbildung und Weiterentwicklung
besucht.
2011
2012
2013
2014
2011
2012
2013
2014
2011
2012
2013
2014
… haben wir als
Steuerzahlungen zur
Förderung des Gemeinwesens aufgewendet.
200.000
Euro
33
… jungen Menschen
haben wir mit der
Ausbildung oder einem
dualem Studium in
unserer Bank den
Einstieg in das Berufsleben ermöglicht.
… haben wir der Region zur Förderung gemeinnütziger, sozialer, sportlicher oder kultureller Projekte und Aktivitäten in Form von Spenden oder
Sponsoringengagements zur Verfügung gestellt.
* in TEUR
Die Darstellung des inhaltlich sehr umfangreichen Jahresabschlusses und Lageberichtes erfolgt nachfolgend auszugsweise.
Die vollständigen Dokumente werden im Bundesanzeiger veröffentlicht und können im Internet unter www.kieler-volksbank.de eingesehen werden.
28 | Geschäftsbericht 2014
Beträge zum Teil gerundet
Alle Zahlen per 31.12.2014
Geschäftsbericht 2014 | 29
Auszug aus dem Lagebericht
für das Geschäftsjahr 2014
1. Geschäftsverlauf
Die Bankenrefinanzierungen erhöhten sich im Zuge der Liquiditätssteuerung per Saldo um 11,9 Mio. Euro.
Allgemeine geschäftliche Entwicklung der Kieler Volksbank eG
Die Kieler Volksbank kann erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurückblicken und hat sich im extremen Niedrig-
Bei den Kundenverbindlichkeiten setzte sich aufgrund des Niedrigzinsniveaus der Trend zu kurzfristigen Anlagen fort. Träger
zinsumfeld gut behauptet. Die Geschäftsentwicklung wurde im Wesentlichen von einem starken Kreditgeschäft getragen.
des Wachstums bei den Verbindlichkeiten gegenüber Kunden (Spareinlagen und andere Einlagen) waren die Sichteinlagen.
Durch kompetente, verlässliche Begleitung der Mitglieder und Kunden konnte die gute Marktposition insgesamt weiter
Die Gesamteinlagen stiegen um 1,2 Prozent auf 731,4 Mio. Euro.
gefestigt werden. Das Jahresergebnis ermöglicht die Stärkung der Rücklagen sowie die Zahlung einer attraktiven Dividende
Bankeigene Anlageformen werden um leistungsstarke Angebote der Genossenschaftlichen FinanzGruppe wie der Union
an die Mitglieder.
Investment, der Bausparkasse Schwäbisch Hall und der R+V Versicherung ergänzt. Das außerbilanzielle KundenanlagevoluBilanzsumme
men wuchs um 5 Prozent auf 358,6 Mio. Euro.
Berichtsjahr
2013
Veränderung
Veränderung
TEUR
TEUR
TEUR
%
Bilanzsumme
999.119
981.226
17.893
1,8
Außerbilanzielle Geschäfte*)
158.379
131.597
25.582
19,4
*)
Hierunter fallen die Posten unter dem Bilanzstrich 1 (Eventualverbindlichkeiten), 2 (Andere Verpflichtungen) und Derivatgeschäfte
Die Bestände der verbrieften Verbindlichkeiten sowie der Nachrangverbindlichkeiten haben sich durch Fälligkeiten reduziert.
Dienstleistungsgeschäft
Berichtsjahr
Bilanzsumme gehört die Kieler Volksbank zu den größeren Genossenschaftsbanken im norddeutschen Raum.
Aktivgeschäft
Berichtsjahr
2013
Veränderung
Veränderung
TEUR
TEUR
TEUR
%
Kundenforderungen 644.278
619.732
24.546
4,0
Wertpapieranlagen 166.484
160.271
6.213
3,9
Forderungen an Banken 119.277
132.194
-12.917
-9,8
Veränderung
Veränderung
TEUR
TEUR
%
927
859
68
7,9
Vermittlungserträge
2.876
3.024
-148
-4,9
Erträge aus Zahlungsverkehr
5.076
5.216
-140
-2,7
Zum Jahresende 2014 weist die Kieler Volksbank eine Bilanzsumme von 999.119 TEUR aus, gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Wachstum um 1,8 Prozent. Ursächlich hierfür ist insbesondere der Zuwachs der Kundenforderungen. Mit dieser
2013
TEUR
Erträge aus Wertpapierdienstleistungs- und Depotgeschäften
Als Reaktion auf das Niedrigzinsniveau nutzten viele Kunden der Kieler Volksbank attraktive Vermögensbeimischungen in
Form außerbilanzieller Wertpapierdienstleistungs- und Depotgeschäfte. Dies führte zu einem Ertragszuwachs von 7,9 Prozent auf 927 TEUR. Die Vermittlung von Anlage-, Vorsorge- und Finanzierungslösungen der starken Genossenschaftlichen
FinanzGruppe rundet das Leistungsangebot ab. Hierzu zählen die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die DZ Bank, die DZ Pri-
Die Kundenforderungen sind um 24,6 Mio. Euro auf 644,3 Mio. Euro angestiegen. Treiber der positiven Entwicklung waren
vatbank, die R+V Versicherung, die Teambank, die Union Investment sowie die WL Bank. Das betreute bilanzunabhängige
insbesondere Investitionen im gewerblichen Bereich sowie im privaten Wohnungsbau. Ergänzend zum bilanziellen Kreditge-
Kundenwertvolumen in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe hat sich um 4 Prozent erhöht und lag am Jahresende bei
schäft vermittelte die Kieler Volksbank weitere Finanzierungsmittel an die Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe
616 Mio. Euro. Die daraus resultierenden Vermittlungserträge sowie die Erträge aus Zahlungsverkehr gingen gegenüber
wie die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die WL Bank und die R+V Versicherung. Dieses außerbilanzielle Kundenkreditvo-
dem Vorjahr zurück.
lumen stieg um 2,6 Prozent auf nunmehr 257,4 Mio. Euro. Ergänzend wurden den Kunden zinsbegünstigte Darlehen und
öffentliche Fördermittel entsprechender Institutionen zur Verfügung gestellt.
Personal- und Sozialbereich
Der Bestand an festverzinslichen Wertpapieren hat sich insbesondere durch Umschichtungen aus den gering verzinsten
Die in 2014 durchschnittlich 251 beschäftigten Arbeitnehmer sind die Erfolgsquelle der Kieler Volksbank. Nur durch ihre
Forderungen an Banken auf 166,5 Mio. Euro erhöht.
hohe Leistungsbereitschaft, ihre Flexibilität und ihr Verantwortungsbewusstsein können die Erwartungen der Kunden in
bester Qualität erfüllt werden. Die Belegschaft ist durch einen hohen Anteil langjährig beschäftigter Mitarbeiter geprägt.
Passivgeschäft
Diese Verbundenheit spricht nicht nur für langjährige Erfahrung, Kontinuität und Vertrauensbildung in der KundenbezieBerichtsjahr
2013
Veränderung
hung, sondern auch für die hohe Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsplatz.
Veränderung
TEUR
TEUR
TEUR
%
Bankrefinanzierungen
149.300
137.380
11.920
8,7
Spareinlagen
228.953
232.010
-3.057
-1,3
andere Einlagen
502.471
490.540
11.931
2,4
verbriefte Verbindlichkeiten
12.599
13.341
-742
-5,6
Die Angestellten (ohne Raumpflegerinnen) nahmen im Laufe des Jahres 2014 an 610 Arbeitstagen an qualifizierenden
Nachrangverbindlichkeiten
8.008
12.643
-4.635
-36,7
Bildungsmaßnahmen teil. Das sind je Mitarbeiter durchschnittlich 2,4 Seminartage. Diese wurden vorwiegend an den Aka-
Gleichwohl bietet die Kieler Volksbank auch zahlreichen jungen Bankkaufleuten ein berufliches Zuhause. Durchschnittlich
befanden sich 33 junge Damen und Herren in der Bankausbildung bzw. im dualen Studium im Studiengang Bachelor of Arts.
Unsere Genossenschaftsbank ist somit in Kiel und Umgebung ein attraktiver Arbeitgeber für alle Altersklassen.
demien des Genossenschaftsverbandes absolviert. Darüber hinaus wurde eine Vielzahl hausinterner Seminare durchgeführt.
30 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014 | 31
Sonstige wichtige Vorgänge im Geschäftsjahr
Die vorgegebenen Anforderungen der CRR an die Eigenmittelausstattung wurden im Geschäftsjahr 2014 gut eingehalten.
Zum 30. Juni 2014 erfolgte die Schließung der Geschäftsstelle Friedrichsort. Der Standort wird bis auf Weiteres als Selbst-
Bei den vorstehenden Zahlen zu den Eigenmitteln ist zu berücksichtigen, dass diese noch nicht die Zuweisungen zu den
bedienungsfiliale fortgeführt.
Ergebnisrücklagen des abgeschlossenen Geschäftsjahres 2014 enthalten, da diese erst mit der Feststellung des Jahresabschlusses 2014 und dem Beschluss über die Ergebnisverwendung durch die diesjährige Vertreterversammlung Berücksich-
Zum 31. Juli 2014 ist unser langjähriges Vorstandsmitglied Reinhold Duncker nach über 40-jähriger Tätigkeit im Genossen-
tigung finden.
schaftswesen in den Ruhestand getreten.
Die von der Kieler Volksbank stets in den Mittelpunkt ihres Handelns gestellte enge Kundenbindung zeigt sich auch in der
Mitgliederzahl. Die Anzahl der Mitglieder stieg im vergangenen Jahr weiter, so dass zum 31. Dezember 2014 nunmehr
24.940 Kunden der Kieler Volksbank auch Mitglied und damit Teilhaber ihrer Bank sind. Das gezeichnete Kapital der verbleibenden Mitglieder zum Jahresende belief sich auf 11,1 Mio. Euro.
2. D
arstellung der Lage sowie der Chancen und
Risiken der voraussichtlichen Entwicklung
Mitgliedschaft in der Sicherungseinrichtung des BVR
Der stabile Erfolg der Kieler Volksbank basiert auf dem soliden genossenschaftlichen Geschäftsmodell, dem starken Leis-
Die Kieler Volksbank ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
tungsangebot der Genossenschaftlichen FinanzGruppe sowie auf der an den Bedürfnissen der Mitglieder und Kunden aus-
e.V. angeschlossen, die aus dem Garantiefonds und dem Garantieverbund besteht.
gerichteten persönlichen Beratungskompetenz direkt vor Ort. Aus regionaler Verantwortung wird zudem ein aktiver Beitrag
zur Entwicklung des Großraums Kiel geleistet.
Finanz- und Liquiditätslage
Die Zahlungsbereitschaft der Kieler Volksbank war im Berichtszeitraum jederzeit gegeben. Die von der Bundesanstalt für
Eigenkapital, Eigenmittel, Solvabilität
Finanzdienstleistungsaufsicht vorgeschriebenen Werte über die Eigenmittelausstattung und die Liquidität wurden stets ein-
Mit dem Geschäftsjahr 2014 traten die europäischen Eigenkapitalanforderungen der Capital Requirements Directive IV bzw.
gehalten. In Vorbereitung auf das Regelwerk für die kurzfristige Liquiditätskennziffer Liquidity Coverage Ratio (LCR) ergaben
Capital Requirements Regulation (CRD IV bzw. CRR) in Kraft. Diese ersetzen in weiten Teilen die bisherigen Regelungen der
die Datenerhebungen einen hinreichenden Liquiditätspuffer zur Abdeckung eines Liquiditätsschocks im Stress-Szenario.
Solvabilitätsverordnung.
Die Refinanzierungsstruktur ist weitgehend vom Interbankengeschäft unabhängig und basiert überwiegend auf GeschäftsDas bilanzielle Eigenkapital sowie die Eigenmittelausstattung und Solvabilität gemäß § 10 KWG (bis 2013) bzw. Eigenmit-
beziehungen mit Privat- und Firmenkunden.
telausstattung und Kapitalquoten (ab 2014) stellen sich gegenüber dem Vorjahr wie folgt dar:
Berichtsjahr
2013
Veränderung
Veränderung
TEUR
TEUR
TEUR
%
Eigenkapital laut Bilanz 1)
88.460
88.672
-212
-0,2
Haftendes Eigenkapital 2)
-
97.537
107.019
-
-
14,3 %
Harte Kernkapitalquote 3) 4)
10,7 %
-
Kernkapitalquote 3) 4)
10,7 %
-
Gesamtkapitalquote 3)
15,2 %
-
Ertragslage
Die wesentlichen Erfolgskomponenten unserer Genossenschaftsbank stellen sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt dar:
Erfolgskomponenten
Berichtsjahr
2013
Veränderung
Veränderung
TEUR
TEUR
TEUR
%
24.482
22.857
1.625
7,1
9.260
9.573
-313
-3,3
Verwaltungsaufwendungen
22.080
22.609
-529
-2,3
a) Personalaufwendungen
14.180
14.617
-437
-3,0
7.900
7.991
-91
-1,1
Betriebsergebnis vor Bewertung 3)
10.854
8.741
2.113
24,2
Bewertungsergebnis 4)
-2.999
-1.712
-1.287
75,2
Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit
7.855
7.029
826
11,8
Steueraufwand
2.965
2.502
463
18,5
gen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken bzw. Vorwegzuweisungen zu den Rücklagen aus dem Ergebnis der normalen
Einstellungen in den Fonds für
allgemeine Bankenrisiken
3.100
2.800
300
10,7
Geschäftstätigkeit 2014 ein leichter Rückgang von -0,2 Prozent.
Jahresüberschuss
1.790
1.727
63
3,6
Eigenmittel (Art. 72 CRR) 3)
Solvabilitätskennziffer 2)
Zinsüberschuss 1)
Provisionsüberschuss 2)
Hierzu rechnen die Passivposten 9 (Nachrangige Verbindlichkeiten), 10 (Genussrechtskapital), 11 (Fonds für allgemeine Bankrisiken) und 12 (Eigenkapital)
bis 2013
3)
ab 2014
4)
Übergangsregelung nach Art. 465 CRR für 2014
1)
b) a ndere Verwaltungsaufwendungen
2)
Das bilanzielle Eigenkapital beträgt zum Ende des Geschäftsjahres 88,5 Mio. Euro. Aus der Fälligkeit der Nachrangverbindlichkeiten in Höhe von 4,6 Mio. Euro ergibt sich trotz Stärkung der Rücklagen aus dem Bilanzgewinn 2013 sowie Zuführun-
Die Eigenmittel bilden als Bezugsgröße für eine Reihe von Aufsichtsnormen neben einer stets ausreichenden Liquidität die
unverzichtbare Grundlage einer soliden Geschäftspolitik. Zum Jahresende weist die Kieler Volksbank Eigenmittel in Höhe
von 107 Mio. Euro aus. Für das mittelfristig zu erwartende Geschäftswachstum ist eine ausreichende Eigenmittelunterle-
GuV-Posten 1 abzüglich GuV-Posten 2 zuzüglich GuV-Posten 3
GuV-Posten 5 abzüglich GuV-Posten 6
3)
Saldo aus den GuV-Posten 1 bis 12
4)
Saldo aus den GuV-Posten 13 bis 16
1)
2)
gung sichergestellt.
32 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014 | 33
Die Kieler Volksbank konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen Zinsüberschuss in Höhe von 24,5 Mio. Euro erwirtschaf-
Das aktuell historisch niedrige Leitzinsniveau verbleibt voraussichtlich auch im nächsten Geschäftsjahr auf einem seitwärts
ten. Der Anstieg um 7,1 Prozent resultiert im Wesentlichen aus gestiegenen Beteiligungserträgen, betriebswirtschaftlich
gerichteten Trend. Damit ergeben sich weiterhin hohe finanzielle Anreize, um zusätzliche Wachstumsimpulse in den wirt-
außerordentlichen Zinsaufwendungen im Vorjahr sowie aus dem deutlichen Wachstum im Kundenkreditgeschäft. Bezo-
schaftlich relevanten Branchen freizusetzen.
gen auf die durchschnittliche Bilanzsumme in Höhe von 988,1 Mio. Euro ergab sich eine um außerordentliche Faktoren
bereinigte Zinsmarge von 2,5 Prozent (Vorjahr 2,4 Prozent). Die Zinsmarge vergleichbarer Genossenschaftsbanken lag bei
Vor diesem Hintergrund wird auch für die Region Kiel und Umgebung ein ruhiger Konjunkturverlauf bei stabiler Binnennach-
2,46 Prozent.
frage und weiterhin positiver Beschäftigungsentwicklung erwartet.
Der Provisionsüberschuss lag mit 9,3 Mio. Euro um 3,3 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Der Rückgang ist maßgeblich
Die Kieler Volksbank geht von einem mittelfristig anhaltenden Wachstum im Kundenkreditgeschäft aus. Durch die Bildung
auf die geschäftspolitische Entscheidung zurückzuführen, Baufinanzierungen anstelle von Verbundvermittlung aus bank-
von Spezialistenteams wurde die Kompetenz gebündelt, um die gegebenen Potenziale noch besser auszuschöpfen.
eigenen Mitteln zu vergeben. Bezogen auf die durchschnittliche Bilanzsumme ergab sich eine Provisionsquote von 0,94
Prozent (Vorjahr 0,96 Prozent). Die Provisionsquote vergleichbarer Genossenschaftsbanken lag bei 0,80 Prozent.
Aufgrund des Niedrigzinsniveaus werden Anleger mittelfristig verstärkt alternative Vermögensbeimischungen in Form von
Wertpapieren und Fonds suchen. Ziel ist, die anvertrauten bilanzwirksamen Kundengelder dennoch auf konstantem Niveau
Die Verwaltungsaufwendungen reduzierten sich um 2,3 Prozent auf 22,1 Mio. Euro. Dies resultiert aus den gegenüber dem
zu halten.
Vorjahr um 437 TEUR gesunkenen Personalaufwendungen bei gleichzeitigem Rückgang der anderen Verwaltungsaufwendungen um 91 TEUR. Die Personalaufwandsquote in Höhe von 1,44 Prozent und die Sachaufwandsquote in Höhe von 0,76
Durch die sogenannten Ablaufeffekte aus dem Kredit- und Eigengeschäft ist mittelfristig ein Rückgang des Zinsüberschusses
Prozent ergaben eine Verwaltungsaufwandsquote in Höhe von 2,31 Prozent (Vorjahr 2,32 Prozent).
vorauszusehen. Diesem Rückgang kann durch die beschriebenen Wachstumsimpulse und gezielte Steuerungsmaßnahmen
entgegengewirkt werden.
Insgesamt resultierte aus den vorher aufgezeigten Positionen ein gegenüber dem Vorjahr höheres Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 10,9 Mio. Euro. Die um außerordentliche Faktoren bereinigte Quote lag mit 1,06 Prozent leicht unter
Das Dienstleistungsgeschäft soll im Zuge systematischer ganzheitlicher Beratung weiter ausgebaut werden. Dabei wird auf
dem Durchschnitt vergleichbarer Genossenschaften von 1,1 Prozent.
die Leistungsstärke der Genossenschaftlichen FinanzGruppe gesetzt, deren erstklassige Bonität durch die Ratingagenturen
Standard & Poor’s Ratings Services und FitchRatings festgestellt wurde. Im Ergebnis haben beide Agenturen ein im Bran-
Die Belastung aus dem Bewertungsergebnis betrug 3 Mio. Euro.
chenvergleich erfreuliches Langfristrating von »AA-« erteilt und damit die Vitalität und finanzielle Stabilität des Geschäftsmodells der Genossenschaftlichen Bankengruppe mit ihrer sehr starken Marktposition gewürdigt.
Für das Geschäftsjahr 2014 wird ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 7,9 Mio. Euro ausgewiesen.
Hieraus resultierten Steuerzahlungen in Höhe von insgesamt 3 Mio. Euro. Zudem wurden 3,1 Mio. Euro in den Fonds für
Für die geplante Modernisierung der Geschäftsstelle Preetz ergeben sich in 2015 zusätzliche Aufwendungen, ebenso für den
allgemeine Bankrisiken eingestellt, so dass sich mit 1,8 Mio. Euro ein Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau ergibt.
in 2016 erwarteten Wechsel auf ein neues EDV-System des genossenschaftlichen Rechenzentrums.
Der Jahresüberschuss soll zur Dotierung der Rücklagen und zur Zahlung einer Dividende an die Mitglieder der Genossen-
Aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus, gezielter Zukunftsinvestitionen in das Geschäftsstellennetz und vorsichtiger
schaft verwendet werden.
Risikokalkulation erwartet die Kieler Volksbank für 2015 ein deutlich geringeres Ergebnis mit positiver Tendenz für 2016
durch Ausschöpfung der Wachstumschancen.
Analog zum Vorjahr wurden Vorwegzuweisungen zu den gesetzlichen Rücklagen und den anderen Ergebnisrücklagen in
satzungsgemäßer Höhe von jeweils 179 TEUR vorgenommen.
Die Risiken der künftigen Entwicklung bewegen sich unter Berücksichtigung der erwarteten positiven Impulse und der
geplanten bzw. eingeleiteten Maßnahmen in einem überschaubaren und tragbaren Rahmen. Veränderten Kundenansprüchen begegnen wir mit gezielten Investitionen in Online-Technologien. Vor diesem Hintergrund wird auch für die nächsten
Zusammenfassende Beurteilung der Lage
Geschäftsjahre eine geordnete Vermögens- und Finanzlage sowie eine zufriedenstellende Ertragslage erwartet.
Die Vermögenslage der Bank ist durch eine angemessene und gestärkte Eigenkapitalausstattung geprägt. Die gebildeten
Wertberichtigungen für die erkennbaren und latenten Risiken sind angemessen. Die Finanz- und Liquiditätslage erfüllt die
Qualität, Verlässlichkeit und persönliches Engagement »mit Menschen für Menschen« bleiben die Faktoren für einen
aufsichtsrechtlichen Anforderungen und entspricht den betrieblichen Erfordernissen. Die Ertragslage des Berichtsjahres ist
erfolgreichen Marktauftritt der Kieler Volksbank. Die Stärke als regional tätiges Institut liegt sowohl in gewachsenen als
positiv und zufriedenstellend.
auch in neu zu schaffenden Kundenbeziehungen. Flächendeckend präsent zu sein, ist deshalb auch in Zukunft Anspruch
der Regionalbank.
Aufgrund einer soliden und risikobewussten Geschäftspolitik sowie der installierten Instrumentarien zur Risikosteuerung
und -überwachung bewegen sich die derzeit erkennbaren Risiken der künftigen Entwicklung in einem überschaubaren und
Das traditionelle genossenschaftliche Geschäftsmodell hat sich in der Vergangenheit nicht nur bewährt, sondern erfährt
für die Bank tragbaren Rahmen. Die Risikotragfähigkeit ist in ausreichendem Maße gegeben.
aktuell und andauernd in Zeiten, die durch Unsicherheit gekennzeichnet sind, wieder besonderen Zuspruch, da sich die
Kunden von ihren persönlichen Beratern gut betreut und somit bei ihrer Bank gut aufgehoben fühlen.
Die Kieler Volksbank ist ihren Mitgliedern und Kunden auch weiterhin jederzeit der kompetente Dienstleister und Partner im
weit umfassenden Bankgeschäft.
Die Substanzstärke der Kieler Volksbank und die enge Kundenbindung stellen nicht nur die Förderung der Mitglieder und
Kunden, sondern auch das Behaupten im sich immer weiter verschärfenden Wettbewerb sicher. Mit dieser Voraussetzung
wird sich in Zukunft die positive Entwicklung der Kieler Volksbank fortsetzen. Ziel ist, weiterhin ein gesundes Wachstum
Voraussichtliche Entwicklung (Prognosebericht)
mit einer hohen Kundenzufriedenheit zu realisieren, den Förderauftrag für die Mitglieder zu erfüllen und die Region aktiv
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einer soliden Verfassung. Für 2015 wird ein stabiles Wachstum der gesamtwirt-
weiterzuentwickeln.
schaftlichen Leistung erwartet. Die Prognosen gehen von einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 1,5 Prozent aus.
Voraussetzung hierfür sind neben der Stabilisierung der geopolitischen Konflikte eine weitere Erholung im Euroraum sowie
das Vorantreiben des Reformkurses in allen Mitgliedsstaaten.
34 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014 | 35
Auszug aus dem Jahresabschluss
Jahresbilanz zum 31.12.2014
Aktivseite
EUR
EUR
EUR
1. Barreserve
a) Kassenbestand
Vorjahr
EUR
TEUR
Passivseite
15.206.175,00
15.811
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
a) täglich fällig
8.291.301,28
7.246
b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
b) Guthaben bei Zentralnotenbanken
darunter: bei der Deutschen Bundesbank
Geschäftsjahr
8.291.301,28
(7.246)
c) Guthaben bei Postgiroämtern
0,00
23.497.476,28
0
2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur
Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassen sind
0,00
(0)
b) Wechsel
0,00
0,00
29.076.977,57
b) andere Forderungen
90.200.246,03
4. Forderungen an Kunden
Kommunalkredite
0
0,00
3. Forderungen an Kreditinstitute
a) täglich fällig
darunter: durch Grundpfandrechte gesichert
0
31.976
119.277.223,60
100.217
644.278.014,91
619.732
53.574.989,30
(42.407)
5.926.615,30
(7.235)
5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere
darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank
0,00
darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank
darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank
darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank
(0)
8.136
21.658.667,78
(8.136)
141.381.094,25
163.039.762,03
(137.949)
1.883.008,20
0,00
20.947.866,72
0
17.220
(235)
0,00
(0)
1.000.009,00
21.947.875,72
983
14.000,00
(326)
0,00
(0)
8. Anteile an verbundenen Unternehmen
349.000,00
darunter:
an Kreditinstituten
0,00
an Finanzdienstleistungsinstituten
0,00
0,00
0,00
0
39
c) Geschäfts- oder Firmenwert
0,00
0
d) geleistete Anzahlungen
0,00
Summe der Aktiva
36 | Geschäftsbericht 2014
b) a ndere Verbindlichkeiten
ba) täglich fällig
226.857
228.953.151,11
5.154
484.753.793,63
bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist
17.717.632,70
3. Verbriefte Verbindlichkeiten
a) begebene Schuldverschreibungen
470.396
502.471.426,33
731.424.577,44
12.599.095,90
b) andere verbriefte Verbindlichkeiten
0,00
darunter: Geldmarktpapiere
0,00
eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf
0,00
13.341
0
(0)
(0)
0,00
0
0,00
0
1.031.152,93
1.374
425.447,95
655
0,00
0
4. Treuhandverbindlichkeiten
darunter: Treuhandkredite
20.144
12.599.095,90
3a. Handelsbestand
0,00
(0)
6. Rechnungsabgrenzungsposten
6a. Passive latente Steuern
7. Rückstellungen
a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen
12.775.194,00
b) Steuerrückstellungen
12.437
523.094,00
c) andere Rückstellungen
2.580.466,78
1.294
15.878.754,78
8. [gestrichen]
9. Nachrangige Verbindlichkeiten
3.522
0,00
0
8.007.746,67
12.643
10. Genussrechtskapital
0,00
darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig
0
0,00
(0)
11. Fonds für allgemeine Bankrisiken
23.000.000,00
darunter: Sonderposten nach § 340e Abs. 4 HGB
19.900
0,00
(0)
12. Eigenkapital
a) Gezeichnetes Kapital
11.382.950,00
11.294
b) Kapitalrücklage
1.299.868,67
1.300
c) Ergebnisrücklagen
ca) gesetzliche Rücklage
14.266.876,74
cb) andere Ergebnisrücklagen
29.066.876,74
d) Bilanzgewinn
13.675
43.333.753,48
1.435.506,75
Summe der Passiva
EUR
15.860,00
14. Rechnungsabgrenzungsposten
7.510.717,45
137.337
28.475
57.452.078,90
1.384
999.118.756,61
981.226
0
0
13. Sonstige Vermögensgegenstände
44
149.299.902,04
221.442.433,66
(0)
0,00
12. Sachanlagen
TEUR
391
11. Immaterielle Anlagewerte
b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und
ähnliche Rechte u. Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten u. Werten
Vorjahr
EUR
(0)
0,00
10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand
einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch
a) Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte
und ähnliche Rechte und Werte
35.455.840,11
113.844.061,93
Geschäftsjahr
(0)
9. Treuhandvermögen
darunter: Treuhandkredite
1.561
234.684,04
b) Geschäftsguthaben bei Genossenschaften
bei Finanzdienstleistungsinstituten
1.928
(1.916)
1.560.870,00
7. Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften
a) Beteiligungen
darunter:
bei Kreditgenossenschaften
164.922.770,23
1.857.000,00
6a. Handelsbestand
an Finanzdienstleistungsinstituten
148.647
135.514.039,48
6. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere
darunter:
an Kreditinstituten
0
21.658.667,78
c) eigene Schuldverschreibungen
Nennbetrag
0,00
0,00
bb) von anderen Emittenten
(0)
0,00
b) Anleihen und Schuldverschreibungen
ba) von öffentlichen Emittenten
0
0,00
ab) von anderen Emittenten
2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden
a) S pareinlagen
aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten
EUR
5. Sonstige Verbindlichkeiten
a) Geldmarktpapiere
aa) von öffentlichen Emittenten
EUR
ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten
a) Schatzwechsel und unverzinsliche Schatzanweisungen
sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen
darunter: bei der Deutschen Bundesbank refinanzierbar
EUR
15.860,00
0
17.695.831,97
18.509
5.238.465,08
8.192
335.368,82
638
999.118.756,61
EUR
1. Eventualverbindlichkeiten
a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen
abgerechneten Wechseln
b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen
c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten
für fremde Verbindlichkeiten
0
92.996.658,48
0,00
TEUR
42.451
51.682.362,14
0
0
0,00
c) unwiderrufliche Kreditzusagen
Vorjahr
EUR
0,00
0,00
b)Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen
Geschäftsjahr
51.682.362,14
0,00
2. Andere Verpflichtungen
a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften
darunter: Lieferverpflichtungen aus zinsbezogenen Termingeschäften
EUR
0
92.996.658,48
76.647
(0)
981.226
Geschäftsbericht 2014 | 37
Gewinn‑ und Verlustrechnung
für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014
EUR
Vorschlag für die Ergebnisverwendung
EUR
1. Zinserträge aus
a) Kredit- und Geldmarktgeschäften
EUR
Geschäftsjahr
Vorjahr
EUR
TEUR
Einbeziehung eines Gewinnvortrages von EUR 4.873,71 sowie nach den im Jahresabschluss mit EUR 358.876,70 ausgewiesenen Einstellungen in die Rücklagen (Bilanzgewinn von EUR 1.435.506,75) – wie folgt zu verwenden:
28.466.698,74
b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen
2.481.354,56
2. Zinsaufwendungen
30.728
30.948.053,30
7.537.617,38
3. Laufende Erträge aus
a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren
b) Beteiligungen und Geschäftsguthaben bei Genossenschaften
c) Anteilen an verbundenen Unternehmen
5. Provisionserträge
23.410.435,92
0
304
1.071.475,69
25
189.976,17
400
10.160.679,90
6. Provisionsaufwendungen
900.538,64
10.381
9.260.141,26
809
0,00
0
1.778.198,69
828
0,00
0
7. Nettoertrag/-aufwand des Handelsbestands
8. Sonstige betriebliche Erträge
9. [gestrichen]
10. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
a) Personalaufwand
aa) Löhne und Gehälter
10.921
0,00
16.991,20
Ausschüttung einer Dividende von 5,00 %
555.940,05
Zuweisung zu den Ergebnisrücklagen
a) Gesetzliche Rücklage
437.000,00
b) Andere Ergebnisrücklagen
437.000,00
Vortrag auf neue Rechnung
5.566,70
1.435.506,75
Kiel, 23. März 2015
11.780.493,42
2.399.683,19
14.180.176,61
7.899.908,46
2.624
(556)
22.080.085,07
7.991
11. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle
Anlagewerte und Sachanlagen
1.127.936,78
1.305
12. Sonstige betriebliche Aufwendungen
1.648.034,53
1.003
13. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und
bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen
im Kreditgeschäft
2.956.511,57
14. Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten
Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen
im Kreditgeschäft
0,00
15. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen,
Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen
behandelte Wertpapiere
1.689
-2.956.511,57
42.795,69
16. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten
Wertpapieren
Der Vorstand
11.993
308.411,55
b) andere Verwaltungsaufwendungen
0
23
Bernd Schmidt
Dr. Caroline Toffel
Bericht des Aufsichtsrates
Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er
nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeits­bereich fallenden Beschlüsse.
Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und die Ausschüsse des Aufsichtsrates in regelmäßig stattfindenden Sitzungen
über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens‑, Finanz‑ und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse.
-42.795,69
0
17. Aufwendungen aus Verlustübernahme
0,00
0
18. [gestrichen]
0,00
0
0,00
7.854.864,09
7.029
19. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit
20. Außerordentliche Erträge
0,00
21. Außerordentliche Aufwendungen
0,00
0
0,00
23. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
2.910.219,59
55.134,76
24a. Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken
25. Jahresüberschuss
26. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
27. Entnahmen aus Ergebnisrücklagen
a) aus der gesetzlichen Rücklage
0,00
b) aus anderen Ergebnisrücklagen
0,00
28. Einstellungen in Ergebnisrücklagen
a) in die gesetzliche Rücklage
b) in andere Ergebnisrücklagen
29. Bilanzgewinn
(0)
Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwen­dung des Jahres­über­schusses hat der Aufsichtsrat
2.442
geprüft und in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwen­dung des Jahres­über­schusses – unter Einbeziehung des
(0)
Gewinnvortrages, sowie der im Jahresabschluss ausgewiesenen Einstellungen in die Rücklagen – entspricht den Vorschrif-
60
ten der Satzung.
3.100.000,00
2.800
1.789.509,74
1.727
4.873,71
3
1.794.383,45
1.730
0
0,00
0
1.794.383,45
1.730
179.438,35
179.438,35
ergebnis wird in der Vertreterversammlung berichtet.
2.965.354,35
0,00
24. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen
Der vorliegende Jahresabschluss 2014 mit Lagebericht wird vom Genossenschaftsverband e.V. geprüft. Über das Prüfungs-
0
22. Außerordentliches Ergebnis
darunter: latente Steuern
EUR
2.721
1.054.484,49
4. Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder Teilgewinnabführungsverträgen
ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung
und für Unterstützung
darunter: für Altersversorgung
Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, den Jahresüberschuss von EUR 1.789.509,74 – unter
173
358.876,70
173
1.435.506,75
1.384
Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 31.12.2014 festzustellen und die vorgeschlagene Verwen­dung des Jahres­über­schusses zu beschließen.
Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr Herr Kettler und Herr Dittmann aus dem Aufsichtsrat aus. Herr Kettler ist
wegen Erreichens der satzungsmäßigen Altersgrenze nicht wieder wählbar. Die Wiederwahl von Herrn Dittmann ist zulässig
und wird von den Mitgliedern aus dem Kreis des Ausichtsrates empfohlen.
Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus.
Kiel, 11. Mai 2015
Bestätigungsvermerk des Prüfungsverbandes
Der Aufsichtsrat
Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde vom Genossenschaftsverband e.V. am 11. Mai 2015 erteilt.
Claus-Robert Heinrich
Er wird zusammen mit dem vollständigen Jahresabschluss und Lagebericht im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht.
38 | Geschäftsbericht 2014
(Vorsitzender)
Geschäftsbericht 2014 | 39
Impressum
Geschäftsbericht 2014
Herausgeber
Kieler Volksbank eG, Europaplatz 5, 24103 Kiel
Redaktion
Marketingabteilung der Kieler Volksbank eG
Layout und Grafik
Marketingabteilung der Kieler Volksbank eG
in Zusammenarbeit mit die zwei Context GmbH, Kiel
Fotos (in Klammern die Seitenzahlen, auf denen die Fotos
der jeweiligen Fotografen bzw. Quellen abgedruckt sind)
Ralf Abratis (23)
Sven Janssen (24)
Monika Keichel (4, 12, 15, 17)
Kieler Volksbank (7, 13, 19, 24, 25, 26, 27)
Marco Knopp (Titel, 6, 8, 10, 11, 14, 16, 17)
Landeshauptstadt Kiel (Amt für Sportförderung) (23)
Uwe Paesler (22, 27)
Julia Petersen (25)
Volker Rebehn (4, 5, 20)
Björn Schaller (21)
Studioline (14)
VICO Kiel (2, 6, 8, 9, 10, 11, 13, 15, 17, 18, 21, 23)
Druck
nndruck, Kiel
Copyright
© 2015 Kieler Volksbank eG
Alle in diesem Geschäftsbericht veröffentlichten Abbildungen, Fotos und Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Eine Verwendung, auch in Teilen oder Auszügen, ohne Genehmigung des jeweiligen Urhebers bzw. Lizenzinhabers ist
ausdrücklich untersagt.
40 | Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2014
Wir sind da,
wo Sie uns brauchen!
Bernhard Albert, Frank-Roland Albrecht, Tobias Arendt, Jürgen
Asmus,
Michael
Baars,
Jürgen Baasch, Denise Bahrmann, Anja Bakker, Adina Balk, Gabriela Bandholt, Karl Barg, Simone Bartsch, Ursula Bath,
lya Bektas, Jeanette Bendig, Margrit Biering, Cornelia Biskup,
Sina Bauer, Günter Baumann, Kristiane Becker, Heinrich Beisert, HüRonja Bohrisch, Elisabeth Böhrk, Ute Borchert, Saskia Bouyahia,
Bettina Blinne, Lena Boeckmann, Birgit Bogensee, Markus Böhme,
nis Bruckmann, Bastian Buck, Christine Buetgen, Uwe Bünz, Vera
Benedikt Brandt, Birgit Brandt, Cornelia Brandt, Philipp Bremer, DenBuske, Ramona Callsen, Jasmin Carstens, Vivian Carstens, Jutta Christoph, Jessica Damme, Ursula Dickvoß, Renate Diederich, Holger Domke, Annett Domke, Thomas Dörn, Angela Dräger, Liza Drescher, Marvin Dubau, Ralf-Dieter Dührkoop, Monika Ehlers, Katja Ehlert, Heinznika Feddersen, Niklas Fedke, Rita Fiedler, Renate Finck, Christina
Günter Elias, Johannes Ole Engel, Timo Eyinck, Stefanie Fähnrich, AnFischer, Hinrich Johannes Frahm, Robin Francke, Nina Frey, Florian Frisch,
Marco Gallner, Melanie Gallner, Bernd Gasnik, Birgit Geest, Astrid Gennrich, Julia Glindemann, Thomas Glindemann, Andreas Gogolin, Natalie Graage, Timo Grabowski, Anja Grell, Gunnar Grosch, Mirko Gruhlke,
bensleben, Nicole Hamann, Jan Eike Hamann, Bernd Hammerich, Carsten
Brigitte Günther, Boris Habermann, Wiebke Haggenmüller, Marie Halchael Hedtfeld, Sebastian Heinz, Simone Heinze, Jan Heise, Julian Hempel,
Hannöver, Jens Harder, Ellen Hardtke, Aila Hartmann, Karin Hauswald, MiPetra Hergesell, Reinhard Hess, Beate Marina Heyck, Dagmar
Natalie Hennig, Niklas Hennschen,
Peer Hoffmann, Knut Hoffmann,
Andrea Hopp, Janine Horst,
Hildebrandt, Anna-Milena Hinrichsen,
Ann-Kristin Hövelborn, Katja Hübner,
Constanze Husfeld, Kea-Aillien
Husfeldt, Ferdinand Huth,
Christine Jürs, Elfriede Kahl,
Helmut Imer, Teuta Imeri, Esther Irmer,
Leif Jensen, Anna Jensen, Doris Jeß,
Thorsten Kahl, Anja Kähler, Hella Källner,
Florian Kämpfer, Tugba Karaköse,
Reinhard Kauffmann, AngeliKock, Nurcan Kodalak, Nina
ka Kloth, Carmen Kluge, Monika Kneesch,
Sandra Knust, Klaus Koch, Steffen
Kolodzey, Malvin Köpke, Monika Köppen,
Hanna Koschoreck, Wencke Kriegel,
Dörthe
Krohn-Waskönig,
Maren Krüger, Anja Krüger, Bernd Kruse,
Nicole Kruse, Ingrid Kühn, Wiebke
Kunstein, Enken Kuntscher,
bucher, Ann-Christin LangBirger Kupper, Sandra Kupper, Sabine
Lamp, Ariane Lange, Katja Langengaux Liebelt, Michele
feldt, Gisela Langheld, Claus Lemster,
Frank Leske, Silke Leu, Annica-MarLindtner, Steffen Lohgall, Sabrina Lohgall, Kirsten Lohmann, Petra Lorenz,
Sven-Olaf
Löwe, Helga Lübker, Andrea Ludvik, Susanne Lühr, Hanna Lulies, Annette
Maag-Pahlenkemper, Sven Marschall,
Rüdiger Martens, Jens Marth, Frank
Meisinger, Nicole Menke-Borchers, Jürgen Mohrdieck, Olga Molleker, Lena
Katharina Marie Müller, Christian
Möller, Julie Morvan, Martina Moser,
rie Näbert, Annkatrein Nannt, Roger
Müller, Fabian Müller, Tjark Müller, MaNaß, Tim Nowack, Mareike Ohlendorf,
Sandra Olsen, Cathy Ortmann, Ebru
Özyumruk, Emre Özyumruk, Sina Pahlke,
Stefanie Pahlke, Suzan Parlar, Kirstin
sen, Lars Plambeck, Jessa Pohl, Maik
Pelikan, Marko Pelikan, Jennifer PeterPurrucker, Günter Rahlf, Katja Rebehn,
Pries, Arthur Pron, Nicole Puls, Frauke
jken, Jörn Reinecker, Inga Reß, Petra
Tatjana Redel, Andreas Rehm, Dineke ReiRetta, Edelgard Riedel, Chris Rossow,
Dirk Rost, Andy Rowedder, Rüdiger Sabrowski, Jana Sammet, Petra Sätje, Jac- queline Schetter, Martina Schildknecht,
Meike Schmerschneider, Bernd Schmidt, Andreas Schmidt, Gretchen Schmidt,
Anja Schmidt, Petra Schönbeck, Mar- lies Schröder, Guido Schröder, Jessica
Schuldt, Ingo Schulz, Maike Schulze, Werner Schumacher, Lena Schuster, Farina
Schwarten, Regina Schwerter, Ingrid Schwiering, Maren Secgin, Reinhard Sell,
Sabine Sens, Camilla Singert, Juliane Skripec, Silke Sobottka, Ute Sommer, Dorothea Soyka, Steffen Yader Stadler, Gabriele Stegemann, Lea Marie Straßburger, Phil Straßenburg, Inken Strehlow, Jorge Ströh, Elisabeth Sumionka,
Bastian Sünkler, Jeanette Tewes, Arnd Tewes, Claudia Theede, Carsten
van Thiel, Dörte Thiel, Volker Thomsen, Iwona Thordsen, Christoph Tilk,
Dr. Caroline Toffel, Nadine Tohtz, Mathias Trede, Dr. Peter Treue-Beims,
Laura Triphahn, Esra Üctepe, Klaus Uhlemann, Evelin Uslar, Heidrun
Vetter, Frank Vittinghoff, Hinnerk Vosgerau, Lars Wächtershäuser,
Bettina Wagener, Lukas Wagner, Marita Wäntig, Eckhart Weber,
Martina Weber, Alexandra-Sophie Weber, Daniel Weinhold, Astrid Weiß, Cornelia Will, Carsten Witt, Frauke Wolf, Martina Wolf,
Rainer Wolffram, Anja Wulf, Thomas Ziebell, Tobias Zienecker,
Susanne Zimmermann
Das Team Ihrer »Blauen Bank«
(Stand Mai 2015)
Wir sind da,
wo Sie uns brauchen!

Documentos relacionados