Programm Fachmesse_ Dinlang 2016

Сomentários

Transcrição

Programm Fachmesse_ Dinlang 2016
16
Kooperationspartner
In Kooperation mit
Eintritt
frei.
Freitag 14.10.2016, 10-17 Uhr
Fachmesse
Besser Sehen!
Information – Vorträge – Hilfsmittel
TREFFPUNKT Rotebühlplatz
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
www.fachmesse-besser-sehen.de
2
Grußwort
Grußwort
Isabel Fezer
Bürgermeisterin der
Landeshauptstadt Stuttgart,
Referat Jugend und Bildung
3
Eröffnung der Messe 10.00 Uhr
Dagmar Mikasch-Köthner
Direktorin der vhs stuttgart
Dieter Feser
Vorstandsvorsitzender der
Nikolauspflege
Musikwerkstatt
Berufsbildungswerk der Nikolauspflege
Liebe Besucherinnen, liebe Besucher,
gutes Sehen wird in unserem medial geprägten
Alltag immer wichtiger. Egal ob Smartphone,
PC, TV oder auch die gute alte Zeitung – wer wenig
oder gar nichts sieht, kann viel verpassen!
Dass muss nicht so sein. Ob im Privatleben, Freizeit, Schule oder Beruf – für alle Lebensbereiche
gibt es Hilfsmittel, die richtigen Techniken und
andere Unterstützungsangebote für Menschen
mit eingeschränktem Sehvermögen.
In ihrem 160. Jubiläumsjahr veranstaltet die
Stiftung Nikolauspflege in der bundesweiten
Woche des Sehens wieder die Fachmesse Besser
Sehen.
Die Kombination aus Hilfsmittelmesse, Vorträgen
und Informationen ist in dieser Form und Größe
einzigartig im Süddeutschen Raum. Die Fachmesse richtet sich nicht nur an betroffene Menschen
und ihre Angehörigen, sondern auch an Ärzte,
Rehabilitationsträger, Arbeitgeber und Fachkräfte
der Alten- und Behindertenhilfe.
Mein Dank gilt hier der Nikolauspflege, allen
Kooperationspartnern und Mitwirkenden, die jedes
Mal zum erfolgreichen Gelingen dieser Messe
beitragen.
Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern
auch in diesem Jahr eine interessante Fachmesse mit vielen neuen Erkenntnissen und guten
Gesprächen.
Ihre
Isabel Fezer
4
Ausstellung
Vorträge
Hilfsmittel von A bis Z (EG)
Neben Hightech-Produkten wie Bildschirmlesegeräten, Vergrößerungssoftware, Vorlese- und
Farberkennungssystemen, Braillezeilen, den
passenden Lupen und dem richtigen Licht finden
Sie all die Dinge, die den Alltag erleichtern: elektronische Einkaufshilfen, Großtastentelefone und
Handys, Gesellschaftsspiele, sprechende „Helfer“
wie Uhren, Waagen, Blutdruck- und Blutzuckermessgeräte und vieles mehr.
Namhafte Hilfsmittelhersteller aus der ganzen
Bundesrepublik präsentieren ihre Produkte,
Dienstleistungen und Neuentwicklungen für
Haushalt, Freizeit, Schule und Beruf.
Hilfsmittelaussteller
Vorträge
5
6
Vorträge
Vorträge
7
Vorträge
Neue Perspektiven bei Retinitis pigmentosa:
Transkorneale Elektrostimulations Therapie
(TES).
Uhrzeit, Ort
Referentin
11.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal
Saskia Bogner
Produktspezialistin Okuvision
GmbH, Reutlingen
Wie komme ich zu meinem Recht:
Wege – Hürden – Lösungen.
Uhrzeit, Ort
Referent
11.30 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal
Stefan Pfeil
Referent für Sozialpolitik und
Sozialrecht, vdk BadenWürttemberg, Stuttgart
Barrierefreie Treppen – (k)ein Widerspruch?!
Uhrzeit, Ort
Referentin
12.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal
Natascha Thery
Leiterin Organisation und
Personal, Inclusion e.K., Bonn
Leben mit einer Seheinschränkung – Entlastung
Angehöriger bei der Unterstützung Betroffener.
Ergebnisse und Erfahrungen aus einem
Projekt mit Angehörigen und AMD-Patienten.
Uhrzeit, Ort
Referentin
12.30 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal
Ursula Witt
Mitarbeiterin AMD-Netz, Münster
LEDs – Sinn und Unsinn beim praktischen Einsatz.
Uhrzeit, Ort
Referent
13.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal
Manfred Eickhorst
Dipl. Physik-Ingenieur
SYSTEM EICKHORST, Hamburg
Auswirkungen von körperlicher und sportlicher
Aktivität auf die soziale und berufliche Teilhabe
von Menschen mit Seheinschränkung. Ergebnisse eines mehrjährigen Forschungsprojektes.
Uhrzeit, Ort
Referent
13.30 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal
Patrick Heydenreich
Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Forschungsinstitut für Inklusion
durch Bewegung und Sport (FIBS)
gGmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln
8
Vorträge
Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) –
Diagnostik und Therapie.
Uhrzeit, Ort
Referent
14.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal
Dr. med. Wilko Friedrichs
Facharzt für Augenheilkunde,
Charlottenklinik für
Augenheilkunde, Stuttgart
Fit für den Job - Medizinische Leistungen und
Möglichkeiten zur Teilhabe am Arbeitsleben.
Uhrzeit, Ort
Referentin
14.30 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal
Petra Ost
Teamleitung Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg,
Stuttgart
Grauer Star – welche Möglichkeiten der
Kataraktoperation gibt es?
Uhrzeit, Ort
Referentin
15.00 Uhr, Robert-Bosch-Saal
Anna-Katharina Paul
Ärztin für Augenheilkunde,
Charlottenklinik für Augenheilkunde, Stuttgart
Vorträge
(Wieder) Selbstständig den Alltag bewältigen
dank einer Schulung in Lebenspraktischen
Fähigkeiten (LPF)
Uhrzeit, Ort
Referentin
15.30 Uhr, Theodor-Bäuerle-Saal
Ursula Sperrer-Kniep
Rehabilitationslehrerin
Nikolauspflege, Stuttgart
Bundesweite Woche des Sehens
„Chancen sehen!“ heißt in diesem Jahr das
Thema der „Woche des Sehens“, die vom
8. – 15. Oktober 2016 stattfindet. Selbsthilfeorganisationen, internationale Hilfswerke
und Augenärzte wollen aufzeigen, dass viele
Augenkrankheiten effektiv behandelt
werden können und dass auch nach einem
Sehverlust noch ganz viel geht. Mit zahlreichen Aktionen weisen sie auf die Bedeutung guten Sehvermögens, die Ursachen
vermeidbarer Blindheit und die Lage
blinder und sehbehinderter Menschen in
Deutschland und weltweit hin.
Weitere Informationen zur Woche des
Sehens und Seheinschränkungen finden Sie
unter: www.woche-des-sehens.de
9
10
Informationen
Aktionen
Infomarkt (1. OG)
Beteiligte Partner und soziale Institutionen beraten
und informieren über Angebote und Leistungen für
Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen.
Schwerpunktthemen sind
Hilfen rund ums Sehen
Möglichkeiten der beruflichen
und gesellschaftlichen Teilhabe
Sozialrechtliche Aspekte
Sehen im Alter
Die Infostände
Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenhilfe e.V.
Bayerische Blindenhörbücherei e.V.
Blinden- und Sehbehindertenverband
Württemberg e.V. – Ortsgruppe Stuttgart
Charlottenklinik für Augenheilkunde, Stuttgart
Deutsche Rentenversicherung BadenWürttemberg, Stuttgart
DRK Kreisverband Stuttgart e.V.
Evangelischer Blinden- und Sehbehindertendienst Württemberg e.V.
Landesseniorenrat Baden-Württemberg e.V.
Nikolauspflege – Berufliche Bildung
PRO RETINA Deutschland e.V. – Regionalgruppe Stuttgart
Sozialverband VdK Baden-Württemberg –
Kreisverband Stuttgart
Aktionen
11
12
Aktionen
Aktionen
13
Programm auf der Aktionsfläche
Im hinteren Teil des Messebereichs im
Treffpunkt 50+ erwartet Sie auf der Aktionsfläche
ein abwechslungsreiches Programm.
10.45 Uhr
11.30 Uhr
12.15 Uhr
160 Jahre Nikolauspflege –
Den Menschen sehen. Film zum
Jubiläum der Nikolauspflege.
Nikolauspflege – Stiftung für blinde
und sehbehinderte Menschen
„Nicht so, sondern so!“ – Tipps
für sehende Begleitpersonen und
Kurzvorstellung des Verbandes.
Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg e.V.
Filmpremiere „Ich sehe was,
was du nicht siehst …“.
Filmclips für Sehende zu alltäglichen Hindernissen und
Gefahrenquellen für blinde und
sehbehinderte Menschen.
PRO RETINA Deutschland e.V. –
Regionalgruppe Stuttgart
12.45 Uhr
Wenn die Sehkraft schwindet.
Folgen für die seelische Befindlichkeit und mögliche Schritte zur
Verarbeitung der Situation.
Evangelischer Blinden- und Sehbehindertendienst Württemberg
e.V.
13.30 Uhr
Erste Hilfe bei Augenverletzungen.
DRK Kreisverband Stuttgart e.V.
14.15 Uhr
Filmpremiere „Ich sehe was, was
du nicht siehst …“.
Filmclips für Sehende zu alltäglichen Hindernissen und
Gefahrenquellen für blinde und
sehbehinderte Menschen.
PRO RETINA Deutschland e.V. –
Regionalgruppe Stuttgart
15.15 Uhr
160 Jahre Nikolauspflege –
Den Menschen sehen. Film zum
Jubiläum der Nikolauspflege.
Nikolauspflege – Stiftung für blinde
und sehbehinderte Menschen
Anfahrtsbeschreibung/Veranstalter
Nikolauspflege
Weitere Infos zur Messe
Fachmesse Besser Sehen!
TREFFPUNKT Rotebühlplatz (vhs)
Freitag, 14.10.2016, 10 -17 Uhr
Rotebühlplatz 28, 70173 Stuttgart
ner
erli Der Eintritt ist frei.
B
Ho
he
Gy
m
na
siu
m
str
aß
e
TR
P
Ro EF
F
te P
bü UN
hl K
pl T
at
z
k
Jo
bs
tw
eg
O
Fr
itz
-E
ls
as
-S
tr
aß
e
O
k
S
U 1 tad
/ 1 tm
1 i
S1 / 14 tte
-6 /24
U
Ro
S
te
bü
hlp
lat
z
Kr
on
pr
inz
str
aß
e
k
Ho
sp
ita
ls
tra
ße
Th
eo
do
rHe
us
sSt
ra
ße
O
Fi
rn
ha
be
rs
tr
aß
e
La
ng
es
tra
ße
Umsteigehilfe durch die Bahnhofsmission:
Telefon (0711) 29 29 95
O
z
Plat re
d
NIKOSehzentrum
(LieKontakt:
le)
l
a
hFirnhaberstraße
14, 70174 Stuttgart
4
1
/11/
U9Telefon
(0711) 65 64-860
Ki
U
en
e
k
ß
[email protected]
a
es
tr
s
ß
o
tra
l
O
www.fachmesse-besser-sehen.de
Sch
ße
B27
traße
sens
Büch
Machen Sie bei unserem attraktiven
Gewinnspiel mit!
Bistro im 1. OG, bewirtet von Auszubildenden des Berufsbildungswerkes
der Nikolauspflege
B2
Über die7 Nikolauspflege
Die Nikolauspflege bietet blinden und sehbehinderten Menschen aller Altersgruppen
Hilfeleistungen an, fördert ihre schulische
und berufliche Bildung sowie die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe. Die
Stiftung ist Mitglied im Diakonischen Werk.
Kö
Ri
nig
ch
str
tun
aß
gS
e/
tut
Fu
tga
ßg
rt
än
HB
ge
rzo
F
k
ne
14
Das NIKOSehzentrum ist auf die Beratung,
Hilfsmittelversorgung, Schulung und berufliche Wiedereingliederung von Menschen
mit eingeschränktem Sehvermögen spezialisiert. Das Stuttgarter Reha-Fachgeschäft
mit Hilfsmitteln für Haushalt, Schule, Freizeit und Beruf berät Menschen aller Altersgruppen fachkundig und unabhängig. Das
Qualifizierungszentrum Berufliche Reha ist
ein anerkannter Träger für Maßnahmen der
N
beruflichen
Rehabilitation und bietet maßgeschneiderte Konzepte zur Umschulung
und beruflichen Wiedereingliederung.
Alle Angebote auf: www.nikolauspflege.de
15