manager presse distribution

Сomentários

Transcrição

manager presse distribution
Handbuch
Die Software für
Ihre Zeitungen und Zeitschriften.
Installation, Funktion und Vorgehen.
Herausgeber:
Deutsche Post AG
Zentrale
Produktmanagement Presse Distribution
53250 Bonn
Telefon: 0180 5 334460* oder 0261 3020-293
Telefax: 0261 3020-516
[email protected]
www.manager-presse-distribution.de
Hersteller, Handbuch und Online-Hilfe:
Bauer+Kirch GmbH
Am Handwerkerzentrum 25
52156 Monschau
[email protected]
www.bauer-kirch.de
Copyright:
© seit 2004
Deutsche Post AG, 53250 Bonn
Alle Angaben ohne Gewähr.
* 0,14 Euro pro angefangene Minute aus den deutschen Festnetzen; höchstens 0,42 Euro pro angefangene Minute
aus den deutschen Mobilfunknetzen.
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6
7
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.1
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.2
Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1.3
Deinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.1
Programmfenster . . . . . . . . . . . . . . . .
2.2
ZKZ-Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.3
Projektverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . .
2.4
Import . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.5
Adressverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . .
2.6
Anredenüberprüfung . . . . . . . . . . . . . .
2.7
Anschriftenüberprüfung . . . . . . . . . . . .
2.8
Dublettensuche . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.9
Nixie-Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.10 Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.11 Fertigungsunterlagen . . . . . . . . . . . . . .
2.12 Abrechnungslisten und Auftragsankündigung.
2.13 Seriendruck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.14 PREMIUMADRESS . . . . . . . . . . . . . . . .
2.15 Auswertungen und Statistiken . . . . . . . . .
2.16 Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2.17 Nützliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1
PROFESSIONAL . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2
PRESSE INTERNATIONAL . . . . . . . . . . . . .
Versandvorbereitung Schritt für Schritt . . . . . . . .
4.1
Anlegen eines neuen Titels . . . . . . . . . . .
4.2
Anlegen einer neuen Ausgabe zu einem Titel .
4.3
Adressimport . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4
Anredenüberprüfung . . . . . . . . . . . . . .
4.5
Anschriftenüberprüfung . . . . . . . . . . . .
4.6
Dublettensuche . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7
Angaben zur Sendung . . . . . . . . . . . . . .
4.8
Angaben zur Fertigung . . . . . . . . . . . . .
4.9
Optimierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.10 Ankündigung des Auftrags . . . . . . . . . . .
4.11 Fertigungs- und Abrechnungsunterlagen . . .
4.12 Seriendruck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.13 Export der Adressen (optional) . . . . . . . . .
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Geschäftsbedingungen
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.4
.6
.6
.7
.7
.8
.8
.8
.9
.9
10
10
11
12
12
12
12
13
13
14
14
14
15
16
16
17
18
18
18
19
20
20
22
22
23
23
23
23
24
24
26
29
. . . . . . . . . . . . 30
3
Vorwort
Vorwort
Wir freuen uns, dass Sie sich für den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION entschieden haben.
Die Software ist die Komplettlösung zur Versandvorbereitung von Sendungen der Presse Distribution. Sie können damit Ihre Titel im täglichen Umgang einfach und komfortabel verwalten
und die Verarbeitung Ihrer Kundendaten optimieren. Somit erhalten Sie die Möglichkeit, Postvertriebsstücke, Pressesendungen, Werbe- und Sonderversande sowie Pakete und Streifbandzeitungen aufzubereiten.
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION kümmert sich selbstständig um alle Formulare, die
Sie zur ordnungsgemäßen Auflieferung benötigen.
Nachfolgend möchten wir Ihnen anhand einiger Beispiele zeigen, was der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION – neben der täglichen Routinearbeit – alles für Sie tun kann:
Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Nutzung unserer Software.
Ihr MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-Team der Deutschen Post AG
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet noch wesentlich mehr, als diese Beispiele zeigen.
Zögern Sie nicht, uns bei Fragen oder Anregungen zu kontaktieren. Wir haben stets ein offenes Ohr für Sie.
4
Beispiele
ZKZ-Verwaltung:
Die eindeutige Zuordnung eines Titels in der Zeitungskennzahl- und Kundenverwaltung ermöglicht Ihnen den einfachen Umgang mit jeder neuen Ausgabe Ihrer
Postvertriebsstücke und Pressesendungen. Einmal angelegt, bietet Ihnen die ZKZVerwaltung einen schnellen und einfachen Überblick über Ihre Titel und die jeweils getätigten Aussendungen.
Beilagenselektion
(nur mit freigeschaltetem
Modul PROFESSIONAL):
Oft werden Sendungen Beilagen wie z. B. Druckerzeugnisse, CDs, Postkarten oder
sendungseigene Rechnungen beigefügt. Sowohl voll- als auch teilbelegte Sendungen werden durch das Programm problemlos abgebildet. Falls Sie selektive Beilagen
mit Ihrer Adressdatei importieren, optimiert der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
zusätzlich Ihre Teilbelegungen und Ihre Sendungen können dementsprechend
zum Versand aufbereitet werden.
Mehrfachbezieher
(nur mit freigeschaltetem
Modul PROFESSIONAL):
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION unterstützt Sie bei der Handhabung von
Mehrfachbeziehern, also Empfängern, die mehr als ein Exemplar eines Versandstücks erhalten. Sie können direkt beim Import über die Feldzuordnung eine Adresse als Mehrfachbezieher definieren oder dies nachträglich über die
Adressverwaltung vornehmen.
Paketfertigung und
Streifbandzeitungen:
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION unterstützt Sie auch bei der Versandvorbereitung von Paketen und Streifbandzeitungen. So können Sie individuell die für
Sie und Ihr Projekt passende Versandmöglichkeit wählen.
Anschriftenüberprüfung:
Immer wieder schleichen sich Fehler wie z. B. Zeichendreher oder falsche Postleitzahlen in die Anschriften ein. Dadurch kommen die Sendungen womöglich verspätet oder sogar gar nicht an. Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION sorgt dafür,
dass Sie keine falschen Postleitzahlen verwenden und kontrolliert und korrigiert
ggf. die Schreibweise von Orts- und Straßennamen.
Seriendruck:
Für den Versand Ihrer Sendungen werden die Adressen etikettenfertig vorbereitet.
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION beinhaltet dazu mehrere Cheshire- und
Endlosetiketten, Umschläge sowie Etikettenbogen, die ohne weiteren Aufwand
druckfertig sind. Selbstverständlich können Sie auch eigene Dokumente und Dokumentvorlagen erstellen.
Packlisten und Statistiken:
Was geschieht mit den gedruckten Adressen? Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
sagt Ihnen, wie es weitergeht. So behalten Sie stets die Übersicht.
Auftragsmanagement
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION unterstützt das neue Datenformat AM.EXCHANGE und vernetzt Ihre Projekte mit dem elektronischen Auftragsmanagement
der Deutschen Post. Das Nachfolgesystem des EDS erleichtert Ihnen die gesamte
Abwicklung Ihrer Aufträge.
Hilfesystem:
Sie können jederzeit über F1 die kontextbezogene Online-Hilfe aufrufen, in der
Sie detaillierte Angaben zu allen Funktionen des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
finden.
Module:
Je nach Anforderung können Sie den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION durch den
Erwerb von verschiedenen Modulen um zusätzliche Funktionen individuell erweitern. Im Laufe dieser Anleitung werden wir an gegebener Stelle auf die etwaigen
Vorteile dieser Erweiterungen verweisen.
5
Installation
1
Installation
Um mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION adäquat arbeiten zu können, sollte Ihr PC
folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:
• RAM-Speicher: 256 MB freier Speicher
• Festplatte: 200 MB freier Speicher
• Betriebssysteme: Windows 2000 oder Windows XP
1.1
Installation
1. Legen Sie die CD-ROM in Ihr Laufwerk. Das Installationsprogramm startet automatisch.
Hinweis: Zur manuellen Installation betätigen Sie die Start-Schaltfläche und wählen Sie den Menüpunkt
Ausführen. Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie in dem danach erscheinenden Dialogfenster im
Bereich Suchen Ihr CD-ROM-Laufwerk aus. Öffnen Sie anschließend die Datei autorun.exe.
2. Wählen Sie den Punkt Installation, indem Sie mit der Maus darauf klicken.
3. Verlassen Sie den erscheinenden Willkommen-Dialog mit Weiter.
4. Nachdem Sie die Lizenzvereinbarung gelesen und mit Ja bestätigt haben, werden Sie dazu
aufgefordert, den „Setuptyp“ zu bestimmen. Sie können zwischen der Installation der
30 Tage lauffähigen Demoversion (Basic oder Professional) und der Vollversion, die eine
gültige Lizenznummer verlangt, wählen.
5. Haben Sie sich für eine Version entschieden, geben Sie daraufhin Ihren Namen, den Namen
der Firma und ggf. die Lizenznummer an.
6. Anschließend wird das Verzeichnis für die Installation vorgeschlagen. Sie können den
Ordner ändern, indem Sie auf Durchsuchen klicken.
7. Nach diesem Schritt wird das Datenverzeichnis festgelegt. Auch diesen Pfad können Sie
ändern.
8. Nun bestimmen Sie die Programmgruppe. Vorgeschlagen wird Deutsche Post AG.
9. Vor dem Beginn des eigentlichen Kopiervorgangs werden Ihnen noch einmal übersichtlich alle angegebenen Pfade angezeigt. Wünschen Sie nachträgliche Änderungen, klicken
Sie auf Zurück. Andernfalls klicken Sie auf Weiter, um die für den MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION benötigten Dateien zu kopieren.
10. Entscheiden Sie abschließend, ob der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION nach erfolgreicher Installation gestartet werden soll.
6
Installation
1.2
Registrierung
Beim ersten Programmstart wird automatisch ein Assistent zur Registrierung aufgerufen. Bitte
führen Sie die angegebenen Registrierungsschritte durch. Dort werden auch Einstellungen erfragt, die für den Einsatz des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION notwendig sind (z. B. ob Sie
das Programm im Dienstleister- oder im Eigenbedarf-Modus betreiben möchten).
Im weiteren Verlauf müssen Sie auch noch die Daten des Einlieferers bzw. des Absenders überprüfen. Wichtig ist vor allem Ihre Kundennummer (EKP) bei der Deutschen Post, da sie unter
anderem für die Ankündigung Ihrer Aufträge über das Auftragsmanagement erforderlich ist.
Durch die Registrierung stellen Sie sicher, dass Sie immer aktuelle Informationen zum MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION erhalten (z. B. wichtige Updates aufgrund von Änderungen in den Postbestimmungen).
Darüber hinaus steht Ihnen die MPD-Hotline für Fragen zur Verfügung. Die Informationen der Registrierung können Sie auf unterschiedlichen Wegen an die Deutsche Post übermitteln. Selbstverständlich werden alle Bestimmungen des Datenschutzes eingehalten.
1.3
i
Deinstallation
Wichtig: Bitte achten Sie darauf, eine Sicherungskopie Ihrer Projekt- und Kundendaten zu erstellen, wenn
Sie den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION deinstallieren.
1. Starten Sie die Deinstallation des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION in
der Systemsteuerung.
2. Wählen Sie den Punkt Entfernen.
3. Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION wird nun aus Ihrem System gelöscht.
4. Bevor die Deinstallation vollständig abgeschlossen ist, fragt der Assistent Sie noch,
ob das Datenverzeichnis komplett gelöscht werden soll.
5. Nach Bestätigung der entsprechenden Warnmeldung ist der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION inkl. aller Daten vollständig von Ihrem Rechner entfernt.
Für Profis: Das Programm sollte von dem Benutzer entfernt werden, der es auch installiert hat. Bei der
Deinstallation werden alle Einträge in der Registry, unter Deutsche Post AG \ Manager Presse Distribution
und der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-Eintrag selbst gelöscht. Da das Programm Daten benutzerabhängig in der Registry abspeichert, können dort überflüssige Einträge bestehen bleiben, wenn das
Programm von einem anderen Benutzer gelöscht wird.
7
Funktionen
2
Funktionen
Bei vielen Softwareprodukten werden von den angebotenen Möglichkeiten oftmals nur wenige
genutzt. Dabei lassen sich unter den wenig genutzten Funktionen häufig hilfreiche Instrumente
finden, die dem Anwender die Handhabung erleichtern.
Daher möchten wir Ihnen den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION nachfolgend etwas ausführlicher vorstellen und hoffen, dass Sie dadurch die eine oder andere Anregung zu einem
leichteren Umgang mit der Software erhalten. Wir beschreiben dabei die wichtigsten Programmkomponenten und deren Funktionen sowie deren Sinn, ohne jedoch jeden einzelnen und sich
selbst erklärenden Mausklick zu erläutern.
Eine detaillierte und ausführliche Anleitung zur Bedienung finden Sie immer in der OnlineHilfe des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION. Diese können Sie jederzeit mit der Taste F1 oder
über das Menü Hilfe aufrufen.
2.1
Programmfenster
Unterhalb der Menüleiste des Programms gliedert sich das Programmfenster in zwei wesentliche Bereiche:
1. Auf der linken Seite befindet sich eine Menüleiste, die die Menügruppen Projektverlauf und
Quick Clicks beinhaltet. Im Projektverlauf werden die wichtigsten Schritte Ihres
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-Projektes aufgeführt. Über die Quick Clicks können
Sie die jeweils passende Programmfunktion starten. Diese verändern sich in Abhängigkeit
von dem im Projektverlauf gewählten Punkt.
2. Auf der rechten Seite befindet sich der Ergebnisbereich, in dem die wichtigsten Angaben zu
den im Projektverlauf durchgeführten Schritten und deren Ergebnisse dargestellt werden.
2.2
ZKZ-Verwaltung
Jedes Projekt basiert auf einer Zeitungskennzahl (ZKZ), die bei Vertragsabschluss beim Vertriebsservice der Deutschen Post beantragt wird. Diese wird für jeden Titel einmalig angelegt.
Pro ZKZ definieren Sie dann z. B. Format, Angaben zur Fertigung und den bevorzugten
Versandservice (die Netze ELN, SLN, SDS oder die Versandart Paket bzw. Streifbandzeitung).
Bei jeder neuen Ausgabe zu einem Titel werden dann die entsprechenden Informationen übernommen. In der ZKZ-Verwaltung haben Sie eine Übersicht über alle im MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION angelegten Titel.
8
Funktionen
2.3
Projektverwaltung
Für die Verwaltung aller von Ihnen angelegten, aktuell bearbeiteten oder abgeschlossenen
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-Projekte steht Ihnen die Projektverwaltung zur
Verfügung.
Hier sehen Sie alle Projekte tabellarisch aufgelistet mit Angaben zu Titel, Erscheinungsjahr,
laufender Nummer, Versandservice und vielem mehr.
Die Funktion Pack & Go ermöglicht es, komplette Projekte zwischen zwei Nutzern des Programms auszutauschen oder abgeschlossene Projekte komprimiert zu archivieren. Erzeugen
Sie aus einem in Bearbeitung befindlichen Projekt eine „Pack & Go“-Datei und senden Sie diese
z. B. per E-Mail an einen ebenfalls mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION arbeitenden
Dienstleister. Diesem stehen dann sämtliche von Ihnen vorgenommene Einstellungen zur
Verfügung; er kann das Projekt einlesen und direkt weiterverarbeiten.
2.4
Import
Im Normalfall werden Sie bereits Adressen in elektronischer Form besitzen, die Sie einfach und
fehlerfrei in den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION integrieren möchten. Dazu bietet Ihnen
der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION ein sehr komfortables und intelligentes Importmodul
an, das alle gängigen Dateiformate – von dBase bis hin zu Textdateien – unterstützt.
i
Wichtig in diesem Zusammenhang ist die sogenannte Feldzuordnung, d. h., welches Feld aus Ihrer
Importdatei soll in welches Feld der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-Datenbank gespeichert werden.
Bei dieser äußerst wichtigen Aufgabe unterstützt Sie der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION, indem er
eine Feldanalyse durchführt und Ihnen anschließend plausible Vorschläge unterbreitet. Der MANAGER
PRESSE DISTRIBUTION liefert vor allem bei postalisch relevanten Kenngrößen eine hohe Trefferquote
bei der Erkennung der Feldtypen.
Wenn Sie häufig gleichartig strukturierte Adressdateien verwenden, indem Sie z. B. öfter Adressen aus
einer bestimmten Anwendung heraus über einen standardisierten Exportvorgang zur Weiterverarbeitung
mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION erzeugen, so können Sie für den Import Zuordnungsvorlagen
erstellen. Beim nächsten Import wird Ihnen dann die passende Vorlage automatisch angeboten; Sie
können Vorlagen aber auch manuell laden.
Sobald der Adressimport für das aktuelle Projekt gestartet wird, überprüft der MANAGER
PRESSE DISTRIBUTION, ob die Adressen ausreichend viele Informationen enthalten und zur
Einlieferung verwendbar sind. Ob diese Adressen auch den postalischen Vorgaben entsprechen,
wird bei der Anschriftenüberprüfung kontrolliert.
9
Funktionen
Mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL können Sie Beilagen bereits während des Imports individuell
den einzelnen Adressen zuordnen. Analoges gilt für den Feldtyp Mehrfachbezieher, über den Sie pro
Adresse die Anzahl der zu versendenden Exemplare zuweisen können. Ferner können Sie Ihren Adressbestand für ein Projekt auch aus mehreren Quelldateien aufbauen, die sogar einen unterschiedlichen
Aufbau haben können. Rufen Sie hierfür einfach die Importfunktion erneut auf.
2.5
Adressverwaltung
In der Adressverwaltung werden sämtliche importierten Felder tabellarisch dargestellt.
Änderungen an den Feldinhalten sowie dem Status einzelner Adressen (anschreiben bzw.
nicht anschreiben) sind jederzeit möglich.
Die Filterfunktion ermöglicht es Ihnen, sich innerhalb des Adressbestands den Filterkriterien
entsprechende Anschriften auflisten zu lassen, z. B. nicht verwendete bzw. verwendete Adressen
oder Adressen aus einer bestimmten Importdatei. Die Auswahl der Filter hängt davon ab,
welche Schritte innerhalb des Projektes bereits durchgeführt wurden.
Falls Sie im Besitz einer installierten und lauffähigen klickServer-Version sind, können Sie
diese verwenden, um zu prüfen, ob eine postalisch korrekte Adresse auch in der Adressdatenbank von klickServer hinterlegt ist, und diese ggf. korrigieren.
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION stellt Ihnen außerdem eine bequeme Hilfe für die
Postleitzahlen-, Orts- und Straßennamensuche zur Verfügung, die für die jeweilige Adresse
aufgerufen werden kann.
2.6
Anredenüberprüfung
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet Ihnen eine sehr präzise Anredenüberprüfung,
mit der Sie falsche oder unvollständige Anreden vermeiden können. Im Abgleich mit einer über
100.000 Vornamen umfassenden Datenbank kann der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
beinahe jedem Namen eine korrekte Anrede zuordnen.
Sollte doch einmal ein Name unbekannt sein, können Sie selbst entscheiden, ob und wie Sie diese
Adresse anschreiben möchten. Natürlich übernimmt der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
neue Namen auf Wunsch auch für zukünftige Projekte in seinen Bestand.
Diese Funktion steht Ihnen nur mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL zur Verfügung.
10
Funktionen
2.7
Anschriftenüberprüfung
Fehlerhafte Anschriften können die Beförderung eines Presseexemplars unnötig verzögern.
Die Anschriftenüberprüfung des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION kontrolliert und bearbeitet Ihre deutschen Anschriften automatisch anhand der offiziellen Daten der Deutschen
Post. Alte, nicht existierende oder falsch zugeordnete Postleitzahlen werden nach Möglichkeit
ersetzt, die Schreibweise der Orte und der Straßennamen wird überprüft.
Legen Sie in den Optionen fest, wie mit den bei der Überprüfung automatisch veränderten
oder als fehlerhaft erkannten Anschriften verfahren werden soll.
Mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL stehen Ihnen auch in der Anschriftenüberprüfung erweiterte Optionen zur Verfügung. So können z. B. die Schreibweise der Adressen vereinheitlicht und auch
die Suchintensität sowie der Grad der Übereinstimmung festgelegt werden.
Als Ergebnis der Anschriftenüberprüfung erhalten Sie eine statistische Auswertung und eine
Auflistung der Adressen, bei denen Fehler oder Mängel festgestellt wurden. Dabei werden
neben den postalisch nicht korrekten Adressen die automatisch korrigierten Adressen aufgeführt sowie Adressen mit kritischen Fehlern, bei denen Ihnen der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION Korrekturvorschläge inkl. Erläuterung macht, die Sie explizit bestätigen
müssen. Es ist auch möglich, dass Ihnen der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION mehrere
Korrekturvorschläge unterbreitet. Über eine Wertung erkennen Sie dann, wie wahrscheinlich
die einzelnen Vorschläge sind.
Die erweiterte Anschriftenüberprüfung, die durch das freigeschaltete Modul PROFESSIONAL verfügbar
wird, enthält auch einen Thesaurus. Bei diesem handelt es sich um eine Art Nachschlagetabelle für die
Anschriftenüberprüfung. Wenn Sie eine postalisch falsche Adresse in eine postkonforme geändert
haben, so können Sie diese Änderung als Thesaurus-Vorlage speichern und auf alle folgenden Adressen
anwenden. Diese Funktion ist z. B. für die programmweite Änderung von Straßennamen sinnvoll. Alle
weiteren Adressen mit demselben alten Straßennamen könnten dann automatisch korrigiert werden,
obwohl diese Information nicht in den Postleitdaten enthalten ist.
Für den Start der Anschriftenüberprüfung benötigen Sie die DATAFACTORY. Diese ist in zwei Varianten
erhältlich: Das „kleine Straßenverzeichnis“ (DATAFACTORY POSTALCODE) enthält alle Postleitzahlen,
alle Ortsnamen und die Straßennamen der 218 größten deutschen Orte. Das „große Straßenverzeichnis“
(DATAFACTORY STREETCODE) enthält alle Postleitzahlen, alle Ortsnamen und alle Straßennamen
Deutschlands. Die DATAFACTORY POSTALCODE ist im MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bereits enthalten, die DATAFACTORY STREETCODE muss zusätzlich erworben werden. Da sich Städte und Gemeinden
ständig weiterentwickeln, empfiehlt sich das Abonnement der quartalsweise neu aufgelegten Daten
für beide Straßenverzeichnisse. Die Bestellformulare mit Informationen zu den Preisen, Konditionen
usw. finden Sie im MANAGER PRESSE DISTRIBUTION als PDF-Datei über die Aktualisierungsfunktion der
Anschriftenüberprüfung unter dem Menü Extras.
11
Funktionen
2.8
Dublettensuche
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet auch eine Dublettensuche, die mit hochmodernen Verfahren arbeitet und schnell sehr gute Ergebnisse liefert. Dabei werden nicht
nur identische Datensätze erkannt, vielmehr arbeitet die Dublettensuche auch mit phonetischen Methoden (z. B. bei Maier gleich Meyer) und nutzt die sogenannte Fuzzy-Logik.
Mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL können Sie die Qualität bzw. den Übereinstimmungsgrad
der Dublettensuche noch besser auf Ihre Bedürfnisse einstellen. Änderungen an den Voreinstellungen beeinflussen nicht nur das Ergebnis positiv, sondern oftmals auch die Geschwindigkeit der Dublettensuche.
Die gefundenen Adressen werden Ihnen in Dublettengruppen angezeigt. So können Sie sofort
entscheiden, ob es sich tatsächlich um identische Anschriften handelt und, falls ja, welche der
aufgeführten Adressen angeschrieben werden sollen.
2.9
Nixie-Abgleich
Der Nixie-Abgleich ermöglicht ihnen einen Negativ-Abgleich gegen eine Liste beliebiger
Adressen. Übereinstimmungen werden automatisch erkannt und entsprechende Adressen
aussortiert. So können Sie beispielsweise bei zugekauften Adressen für einen Werbeversand
sicherstellen, dass Sie nicht unbeabsichtigt auch Ihre Stammkunden anschreiben.
Diese Funktion steht Ihnen nur mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL zur Verfügung.
2.10
Optimierung
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION verteilt in wenigen Sekunden Ihre Sendungen gemäß
ZEBU und stellt die notwendige Sortierreihenfolge der Adressen für die Fertigung her. Dabei
werden die Adressen automatisch den zu produzierenden Bunden und Paletten zugeteilt. Die
halbjährlich erscheinenden ZEBU-Daten für den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION werden
Ihnen rechtzeitig und kostenlos zur Verfügung gestellt.
Mit dem Erwerb des Moduls Presse international können Sie mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
auch Sendungen in das Ausland als Sendungen zum Kilotarif versenden.
2.11
Fertigungsunterlagen
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION erstellt als internes Hilfsmittel anhand der Fertigungsangaben automatisch die entsprechenden Produktionslisten für die Bunde und Paletten und
stellt die notwendigen Leit- und Aufschriftzettel vorausgefüllt zur Verfügung. Natürlich
können Sie aber auch Blankozettel ausdrucken, die Sie dann beim Packen der Bunde und/oder
Paletten manuell beschriften. Die vom MANAGER PRESSE DISTRIBUTION ausgegebenen
Aufschriftzettel entsprechen dabei den Vorgaben der Deutschen Post.
12
Funktionen
Über einen eigenen Leitzettel-Editor können Sie in den dafür vorgesehenen Bereichen eigene
Informationen aufbringen, die Ihnen z. B. Ihre hausinterne Logistik oder Qualitätssicherung
erleichtert.
2.12
Abrechnungslisten und Auftragsankündigung
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION übernimmt ebenso die Erstellung der erforderlichen
Einlieferungsunterlagen für die Postauflieferung entsprechend Ihrer Projektangaben. Die Einlieferungsliste muss lediglich noch unterschrieben sowie die automatisch ausgefüllte Versandliste beigelegt werden.
Unabhängig vom aktuellen Projekt können Sie natürlich auch Blankoformulare ausdrucken.
Möchten Sie Ihre Presseerzeugnisse nicht selbst aufliefern, sondern abholen lassen, druckt der
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION mit nur einem Mausklick das dafür vorgesehene Formular Palettenavisierung aus.
Beachten Sie hierbei bitte die Mindestmengen, ab denen eine Abholung kostenfrei erfolgt.
Außerdem wird der für den Versand in das SLN benötigte Gebindeplan in elektronischer Form
erstellt.
Falls Sie Ihre Aussendung abholen lassen möchten, muss dieses gegenüber der Deutschen Post
im Vorfeld angekündigt werden. Dazu überträgt der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION die
Daten über Umfang und Ziel(e) der Sendungen an das elektronische AuftragsmanagementSystem der Deutschen Post. Sie profitieren von einem interaktiven System, das Ihre gesamte
Auftragsabwicklung erleichtert.
Natürlich kann mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION auch weiterhin der klassische
Einlieferungsdatensatz (EDS) erstellt werden.
2.13
Seriendruck
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION enthält eine Spezialtextverarbeitung für Seriendokumente, die eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten bietet, sich aber auch insbesondere zum Erstellen von Etiketten (z. B. Cheshire oder Inkjet) eignet. Der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION bietet Ihnen bereits viele Etiketten- und Seiten-Vorlagen.
13
Funktionen
2.14
PREMIUMADRESS
Mithilfe des eingebauten Hochleistungsseriendrucks können Sie einfach und komfortabel den
zweidimensionalen Datamatrixcode auf das Etikett oder den Zeitungsrand drucken. Alle notwendigen und wichtigen Angaben werden dabei vom MANAGER PRESSE DISTRIBUTION an
der dafür vorgesehenen Stelle in diesen Code eingebracht, so dass eine fehlerhafte Erstellung
verbunden mit weiterem Aufwand ausgeschlossen ist.
2.15
Auswertungen und Statistiken
Nach Abschluss eines Projektes stehen Ihnen umfangreiche statistische Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung. In der Projektstatistik sehen Sie nochmals alle Ergebnisse, die vom
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION für das aktuelle Projekt ermittelt wurden, und alle Angaben, die Sie zur Sendung, zur Fertigung und zu den Beilagen gemacht haben, sowie die Ergebnisse des Adressimports, der Anreden- und Anschriftenüberprüfung, der Dublettensuche und
ggf. die des Abgleichs gegen Nixie-Dateien.
Darüber hinaus finden Sie tabellarische Aufstellungen der Adressverteilung nach Postleitzahlen
(und Bundesländern), Orten, Leitregionen, Leitzonen, Tarifzonen und Ländern. Mit dem MapTool erhalten Sie zusätzlich eine grafische Auswertungsmöglichkeit in Form von Kartenübersichten.
2.16
Export
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet Ihnen die Möglichkeit, die Adressen eines
Projektes zur Weiterverarbeitung in anderen Anwendungen zu exportieren. Der Export kann
wahlweise aus der Adressverwaltung heraus oder im Anschluss an die Optimierung über das
Menü Ergebnis ausgeführt werden.
Geleitet durch einen logischen Export-Assistenten bestimmen Sie, welche Adressen Sie exportieren möchten, in welches Dateiformat diese gespeichert werden und welche Felder für den
Export für Sie relevant sind. In der Wahl des Dateiformats sind Sie ähnlich flexibel wie beim
Import: Ob dBase, Excel, Text, Access oder XML – der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
stellt Ihnen neben den erwähnten weitere Formate zur Verfügung, mit denen andere Programme problemlos zurechtkommen. Sie können sogar Dateien für den direkten Import in
einen Inkjet-Adressierer exportieren.
Analog zum Import können Sie auch für den regelmäßigen Export Vorlagen mit einmal vorgenommenen
Einstellungen speichern und bei Bedarf laden.
14
Funktionen
2.17
Nützliches
Viele nützliche Kleinigkeiten im MANAGER PRESSE DISTRIBUTION erleichtern Ihnen die
tägliche Arbeit. Exemplarisch seien an dieser Stelle einige Funktionalitäten erwähnt.
2.17.1 News und Updates
Damit Sie immer auf dem aktuellen Stand sind, verfügt der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
über eine automatische News- und Update-Überprüfung. Bei den News handelt es sich um
Neuigkeiten, die den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION betreffen, beispielsweise Produktfreigaben, neue Postbestimmungen oder Updates. Die Update-Überprüfung hält alle Komponenten des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION auf dem neuesten Stand und installiert auf
Wunsch automatisch relevante Updates. Insbesondere die schnelle Verfügbarkeit der zweimal
jährlich erscheinenden ZEBU-Datei (zur Sortierung und Verteilung von Sendungen) kann
durch die automatische Update-Überprüfung sichergestellt werden.
2.17.2 PLZ-Suche
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION kennt alle Straßen, Postfächer, Postleitzahlen und
Orte Deutschlands. Dadurch steht Ihnen unter anderem eine umfangreiche PLZ-Suche zur
Verfügung. Nicht nur, dass er zu einer PLZ die Stadt kennt oder umgekehrt, auch zu Straßennamen, Postfächern oder bei Fragmenten davon findet der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
zielsicher die richtige Postleitzahl. Im Zweifelsfall bietet er Ihnen eine Trefferliste an, aus der
Sie manuell auswählen können.
Die Verwendung von Wildcards (*, ?) ist an dieser Stelle sinnvoll. Suchen Sie beispielsweise nach Straße
„*bahnhof*“ in „frankfurt*“, findet der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION nicht nur die HauptbahnhofPassage in Frankfurt am Main, sondern auch den Bahnhofsweg in Frankfurt/Oder.
Die Deutsche Post stellt Ihnen die für die Funktion der PLZ-Suche notwendigen Postleitdaten
kostenlos zur Verfügung; Sie können sie regelmäßig über das Internet beziehen.
2.17.3 klickServer
Falls Sie im Besitz einer installierten und lauffähigen klickServer-Version sind, können Sie
mit deren Hilfe prüfen, ob eine postalisch korrekte Adresse tatsächlich existiert und diese ggf.
korrigieren.
Die Verwendung der Schnittstelle setzt die Installation von zusätzlichen Dateien voraus, die sich auf
der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION-CD-ROM im Verzeichnis AddOns befinden. Darüber hinaus können
Sie jederzeit diese Dateien kostenfrei unter www.manager-presse-distribution.de aus dem Internet
herunterladen.
15
Module
3
Module
Wie bereits zuvor erwähnt, ist der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION durch Module um
zahlreiche Funktionen erweiterbar. Durch dieses Vorgehen wird sichergestellt, dass auch der
normale Benutzer, der kleinere Auflagen eigener Titel ohne Beilagen komfortabel mit dem
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION aufbereiten möchte, keine Software erwerben und einsetzen muss, die für seine Verwendung überdimensioniert ist. Der Profi-Anwender kann jedoch
durch den Zukauf von Modulen entscheiden, wie er den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
einsetzen möchte, und so die Software in einer bedarfsorientierten Ausbaustufe beschaffen.
3.1
PROFESSIONAL
Dieses Modul ist insbesondere für die Anwender interessant, die den MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION häufiger einsetzen oder Projekte im Kundenauftrag fertigen.
Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der BASIC- und der PROFESSIONAL-Version des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION entnehmen Sie bitte der Feature-Matrix, die im
entsprechenden Kapitel der Online-Hilfe zu finden ist (jederzeit aus dem Programm heraus per
F1-Taste erreichbar).
3.1.1
Programm-Modus
Mit dem Modul PROFESSIONAL stehen Ihnen zwei Programm-Modi zur Verfügung:
Der Modus Eigenbedarf steht auch ohne freigeschaltetes Modul PROFESSIONAL zur Verfügung
und richtet sich an Firmen, Gruppen und Vereine, die ausschließlich eigene Projekte verwalten
und durchführen wollen. Das Modul PROFESSIONAL schaltet noch zusätzlich den DienstleisterModus frei. Dieser bietet die Möglichkeit, Projekte im Kundenauftrag durchzuführen und diverse
Daten zu diesen Kunden in der integrierten Kundenverwaltung zu speichern.
3.1.2
Adressmanagement
Sowohl für die Anschriftenüberprüfung als auch für die Dublettensuche stehen Ihnen weitere
Optionen zur Verfügung, die noch bessere Ergebnisse liefern. Exemplarisch seien hier z. B. die
Suchintensität, Übereinstimmungsgrad, Methoden zur Adressnormalisierung oder etwa der
Thesaurus genannt. Letzterer ist eine Art Nachschlagetabelle für die Anschriftenüberprüfung,
mit der Sie z. B. veraltete oder postalisch falsche Adressen manuell oder automatisch in korrekte
ändern können.
Zusätzlich stehen Ihnen mit der Professional-Version die Funktionen Anredenüberprüfung
und Nixie-Abgleich zur Verfügung, mit denen Sie Ihre Adressqualität weiter steigern können.
16
Module
3.1.3
Beilagen
Auch der Umgang mit Beilagen zu Ihren Presseerzeugnissen, gleich ob teil- oder vollbelegt, ist
kein Problem für den MANAGER PRESSE DISTRIBUTION. Sie können Ihre Beilagen schon
beim Import vordefinieren und/oder ggf. später genauer angeben. Hierbei unterscheidet der
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION zwischen entgeltpflichtigen und entgeltfreien Beilagenarten und berücksichtigt Ihre Angaben natürlich sowohl für die Optimierung als auch für die
Bundfertigung.
3.1.4
Mehrfachbezieher
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION unterstützt mit freigeschaltetem PROFESSIONALModul auch Mehrfachbezieher, d. h. Empfänger, die mehr als ein Exemplar einer Sendung
erhalten, für die aber nur ein Adresslabel erstellt werden soll. Dabei ist auch ein Versand als
Paket oder Streifbandzeitung möglich. Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION sortiert in
diesem Falle ab einer frei definierbaren Stückzahl die Sendungen aus dem voreingestellten
Versandservice aus und bietet Ihnen die Möglichkeit, diese Sendungen en bloc, z. B. als Päckchen, zu verschicken. Sie können die Angaben zu Mehrfachbeziehern entweder direkt beim
Import oder später in der Adressverwaltung vornehmen.
3.2
PRESSE INTERNATIONAL
Mit diesem Modul ist es möglich, Pressepost ins Ausland für den Versand als Sendungen zum
Kilotarif aufzubereiten. Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION stellt auch hier sicher, dass
die postalischen Vorgaben eingehalten werden, und lässt Sie z. B. die Transportwege Luft oder
Land für die verschiedenen Ländergruppen, für einzelne Länder und sogar auf Wunsch für jede
Adresse separat bestimmen. Selbstverständlich stellt er Ihnen auch die diversen Fertigungslisten
und Einlieferungsformulare analog zu den nationalen Projekten zur Verfügung.
Dieses Modul setzt das freigeschaltete Modul PROFESSIONAL voraus.
17
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
4
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
Im Folgenden beschreiben wir anhand eines Beispiels, welche Schritte erforderlich sind, um
eine Aussendung Ihres Postvertriebsstücks oder Ihrer Pressesendung vorzubereiten.
Dieser Abschnitt erläutert nicht alle Möglichkeiten des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION.
In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung werden Ihnen nur die wichtigsten Funktionen erklärt.
Eine weiter gehende Beschreibung der einzelnen Funktionen erhalten Sie über die HilfeTaste F1.
4.1
Anlegen eines neuen Titels
Für den Versand eines Presseerzeugnisses muss im Vorfeld ein Vertrag mit der Presse Distribution geschlossen werden.
Die im Datenblatt zum Vertrag enthaltenen Informationen müssen Sie einmalig bei der Neuanlage in der ZKZ-Verwaltung ins System eingeben. Zusätzlich kann für den Versand des
Belegexemplars die Abrechnungsstelle automatisch mit in den Versand aufgenommen werden.
Exkurs für Dienstleister: Bitte wählen Sie bei der Neuanlage einer Zeitungskennzahl den Absender (d. h.
Ihren Kunden) aus der Kundendatei aus. Sie können die Suche durch Eingabe der Anfangsbuchstaben
beschleunigen. Sollte der Kunde noch nicht erfasst sein, können Sie dies mit Hilfe der Schaltfläche Neuen
Kunden anlegen tun.
4.2
Anlegen einer neuen Ausgabe zu einem Titel
1. Legen Sie zunächst ein neues Projekt an, ggf. über den Menüpunkt Projekt → Neu.
2. Wählen Sie in der Projektauswahl eine entsprechende Zeitungskennzahl, um eine neue
Ausgabe zu einem Titel zu erstellen.
3. Wählen Sie den Versandservice und die laufende Nummer der Ausgabe. Die laufende
Nummer kann entweder eine neue Ausgabe oder eine weitere Nummer einer schon bestehenden Ausgabe sein (z. B. für den Versand in zwei Netze).
Im Projektverlauf wird durch einen Haken vor dem Punkt Allgemein verdeutlicht, dass hier
alle notwendigen Einträge vorgenommen wurden.
18
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
4.3
Adressimport
1. Starten Sie den Adressimport entweder über das Menü Adressen → Importieren, die
Aktionsschaltfläche Import, den Quick Click Adressen importieren oder über den
Projektverlauf. Auch für die weiteren Einzelschritte stehen Ihnen jeweils mehrere dieser
Möglichkeiten zur Verfügung, um die gewünschte Aktion zu starten.
Wenn Sie sich mit dem Aufbau von Adressdateien auskennen, können Sie alles Weitere mit
Ihrer eigenen Adressdatei durchspielen. Beispielhaft wird nachfolgend die mitgelieferte ExcelDatei Abonnenten.xls verwendet.
2. Nachdem Sie die Datei Abonnenten.xls ausgewählt haben, wählen Sie die Tabelle aus, die
importiert werden soll, und bestätigen Sie, dass die erste Zeile Feldnamen enthält.
3. Anschließend analysiert der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION den Aufbau und den Inhalt der Datei. Wichtig ist die Zeile mit den Spaltenköpfen unter den Aktionsschaltflächen,
in der die Feldnamen aus der zu importierenden Datei und die von der Analyse vorgeschlagenen Zuordnungen aufgeführt sind.
4. Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION muss immer exakt wissen, welche postalisch
relevanten Informationen (z. B. der Ort) in welchem Feld (bzw. in welcher Spalte) Ihrer
Datei gespeichert wurden. In der Beispieldatei Abonnenten.xls wurde das Feld mit
den Nachnamen auch passend Nachname genannt. Deswegen stimmt die vorgeschlagene Zuordnung und muss von Ihnen nicht mehr verändert werden. Das Feld hätte aber
auch anders, z. B. Feld5, heißen können. Auch diese Zuordnungen hätte der MANAGER
PRESSE DISTRIBUTION ggf. richtig vorgeschlagen, da bei der Analyse neben dem
Feldnamen auch die Feldinhalte berücksichtigt werden. So hat der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION automatisch das Excel-Feld Straße postalisch korrekt in die Felder
Straße und Hausnummer aufgeteilt und auch die Feldbezeichnung PLZ Pofa richtig
dem Feld PLZ (Postfach) zugeordnet.
5. Bestätigen Sie mit OK, dass der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION alle Felder richtig
erkannt hat und die vorgeschlagenen Zuordnungen stimmen.
6. Mit OK beenden Sie nun auch die Feldzuordnung und importieren die Adressen in den
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION.
Im Hauptfenster sehen Sie im Projektverlauf den Haken bei Adressen. Rechts daneben wird
eine Übersicht über die importierten Adressen angezeigt.
19
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
4.4
Anredenüberprüfung
Diese Funktion steht nur Nutzern mit PROFESSIONAL-Version zur Verfügung.
1. Bevor Sie die Überprüfung ausführen, haben Sie die Möglichkeit, zusätzliche Optionen
zur Verfeinerung Ihrer Ergebnisse einzustellen. Sind Sie mit den Einstellungen zufrieden,
beginnen Sie die Anredenüberprüfung mit Start.
2. Eventuell werden Sie während der Prüfung aufgefordert, außergewöhnliche Namen,
die auch dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION nicht bekannt sind, in eine benutzerdefinierte Vornamenliste aufzunehmen und ihnen so dauerhaft ein Geschlecht bzw. eine
Anrede zuzuweisen. Sie können diese Abfragen aber auch überspringen, indem Sie auf
die Schaltfläche Alle nein klicken.
3. Ist der Vorgang abgeschlossen, werden Ihnen die Ergebnisse in einer übersichtlichen Statistik angezeigt.
4. Anschließend bietet Ihnen der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION eine tabellarische
Übersicht über die mangelhaften Datensätze. Anhand der Symbole in der ersten Spalte
können Sie erkennen, ob eine Anrede korrigiert bzw. ergänzt wurde oder ob sie nach wie
vor fehlerhaft ist. Die Symbole der zweiten Spalte geben Auskunft darüber, ob eine Adresse
angeschrieben wird oder nicht.
5. Über die angezeigten Schaltflächen können Sie beispielsweise das Protokoll der Anredenüberprüfung ansehen, ausdrucken oder als PDF-Datei speichern.
6. Möchten Sie einzelne Einträge manuell bearbeiten, können Sie diese durch einen Doppelklick öffnen.
7. Haben Sie alle Angaben überprüft, schließen Sie die Anredenüberprüfung über die Schaltfläche OK ab.
4.5
Anschriftenüberprüfung
1. Nach dem Aufruf dieser Programmfunktion beginnen Sie die Anschriftenüberprüfung mit
Start.
Mit freigeschaltetem Modul PROFESSIONAL stehen Ihnen Optionen zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen, das Verhalten der Anschriftenüberprüfung exakter zu spezifizieren und somit noch bessere
Ergebnisse zu erzielen.
2. Nach der Überprüfung wird eine Statistik über das Ergebnis eingeblendet. Im Verlauf Ihrer
Entscheidungen innerhalb der Anschriftenüberprüfung kann sich diese Statistik verändern. Sie können sich stets den aktuellen Stand anzeigen lassen.
3. Die korrigierten und die nach wie vor fehlerhaften Adressen werden Ihnen zur Kontrolle
bzw. Bearbeitung angezeigt.
20
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
Jede Adresse wird dabei von Symbolen begleitet, die Auskunft über den Status der Adresse geben:
• anschreiben
• nicht anschreiben
• postalisch korrekt
• postalisch nicht korrekt (der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION hat jedoch Vorschläge
gefunden, die von Ihnen ausgewählt werden können)
• postalisch nicht korrekt (der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION kann auch keine Vorschläge anbieten)
Adressen, die durch einen Thesaurus-Vorschlag automatisch korrigiert wurden oder für die sowohl
Adressvorschläge des MANAGER PRESSE DISTRIBUTION als auch Thesaurus-Vorschläge vorliegen, werden
besonders gekennzeichnet.
4. Rufen Sie das Dialogfenster Adresse bearbeiten mit einem Doppelklick auf eine
Adresse auf.
5. Um Vorschläge zur Korrektur einer postalisch nicht korrekten Anschrift zu übernehmen,
können Sie diese im Dialogfenster mit einem Doppelklick auf den Vorschlag übernehmen.
6. Wird eine Adresse als postalisch nicht korrekt angezeigt und stehen keine Vorschläge zur
Verfügung, können Sie die Adresse auch manuell korrigieren. Hierfür klicken Sie zunächst
doppelt in das Adressfeld oder wählen Ändern.
7. Sobald Sie das Dialogfenster verlassen, wird die Adresse erneut überprüft. Ist sie jetzt korrekt, wird sie dementsprechend markiert und zum Anschreiben freigegeben. Über die
Schaltfläche Original können Sie sich jederzeit den ursprünglichen Zustand der Adresse
anzeigen lassen.
8. Ist der Datensatz auch nach der manuellen Bearbeitung postalisch nicht korrekt, wird die
Adresse weiterhin nicht freigegeben und somit nicht angeschrieben. In den Statuszeilen
unterhalb der Adresse sehen Sie, weshalb die Adresse nicht freigegeben wird und welche
Bestandteile weiterhin fehlerhaft sind. Auf Wunsch können Sie auch als nicht postkonform
erkannte Adressen anschreiben – aktivieren Sie hierfür die Option Adresse anschreiben
im Dialogfenster der Anschrift.
9. Aktivieren Sie die Schaltfläche Statistik, um einen Überblick über den aktuellen Status der
Anschriftenüberprüfung zu bekommen. Sie sehen, wie viele Ihrer Adressdatensätze direkt
postkonform waren, wie viele automatisch korrigiert wurden, bei wie vielen die Schreibweise geändert wurde und wie hoch der Prozentsatz auch jetzt noch teilweise oder vollständig fehlerhafter Adressen ist.
10. Über drei weitere Schaltflächen können Sie das Protokoll der Anschriftenüberprüfung ansehen, ausdrucken oder als PDF-Datei speichern.
21
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
Möchten Sie die Arbeit an der Anschriftenüberprüfung unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt
erneut aufnehmen, können Sie das Projekt einfach schließen. Sie können zwischenzeitlich ein anderes
Projekt bearbeiten; der momentane Zustand des aktuellen Projekts wird gespeichert und beim nächsten
Öffnen dieses Projekts wieder aufgerufen.
11. Nachdem Sie alle Datensätze bearbeitet und entschieden haben, ob die korrigierten
Adressen angeschrieben werden sollen oder nicht, beenden Sie die Anschriftenüberprüfung mit OK.
4.6
Dublettensuche
Da wir in diesem Beispiel einen festen Abonnentenkreis anschreiben, ist davon auszugehen,
dass die Adressmenge dublettenfrei ist. Daher überspringen wir die Dublettensuche.
Interessant wird diese Funktion, wenn heterogene oder fremde Adressbestände angeschrieben
werden sollen, z. B. für eine Werbeversandaktion.
4.7
Angaben zur Sendung
1. Nachdem Sie Ihre Adressen geprüft und ggf. korrigiert haben, spezifizieren Sie nun im
Dialogfenster Angaben zur Sendung Gewicht, Maße und Angaben zur Einlieferung. Dabei
werden die Vorgaben aus der ZKZ-Verwaltung übernommen, die Sie hier ggf. noch anpassen können.
2. Neben den angebotenen Standardformaten haben Sie alternativ die Möglichkeit, individuelle Werte für Länge und Breite einzugeben, wobei die Minimal- und Maximalwerte durch
die Vorgaben der Deutschen Post bestimmt sind.
Eine nachträgliche Änderung an den Vorgaben zur Sendung kann ein erneutes Ausführen der Optimierung erforderlich machen und sollte deswegen auf keinen Fall mehr vorgenommen werden, nachdem Sie Adressen, Formulare und Listen ausgedruckt oder Ihre Adressdaten aus dem MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION exportiert haben, da die Sortierung der Adressen und die Verteilung der Sendungen auf
Bunde und Paletten verändert werden kann!
3. Bestimmen Sie, ob Sie Ihre Presseerzeugnisse selbst einliefern oder lieber abholen lassen
möchten, und geben Sie das Einlieferungsdatum an.
Beachten Sie hierbei bitte die Mindestmengen, ab denen eine Abholung kostenfrei erfolgt.
22
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
4.8
Angaben zur Fertigung
1. Geben Sie an, ab wie vielen Exemplaren Sie einen Bund fertigen möchten und wie schwer
ein Bund maximal werden darf.
2. Entscheiden Sie, ob Sie die Bunde palettieren oder lose einliefern möchten.
Die hier gemachten Vorgaben haben Auswirkungen auf die Optimierung.
4.9
Optimierung
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION erstellt in wenigen Sekunden auf Basis der Datei
ZEBU die notwendige Sortierreihenfolge der Adressen für die Fertigung sowie der Verteilung
der Sendungen auf Bunde und Paletten.
Im Hauptfenster sehen Sie dann in tabellarischer Form das Ergebnis der Optimierung.
4.10
Ankündigung des Auftrags
Haben Sie den Datenaustausch mit dem Auftragsmanagement-System aktiviert, können
Sie nun Ihre Auftragsdaten an die Deutsche Post übermitteln. Rufen Sie dazu die Funktion
Datenaustausch → Auftrag übermitteln im Menü Vorbereitung auf und folgen Sie den
Anweisungen des Systems.
4.11
Fertigungs- und Abrechnungsunterlagen
1. Die Bund- und Palettenfertigungslisten enthalten detaillierte Informationen über die Zusammenstellung der Bunde und Paletten mit Ihren Sendungen. Diese Listen sind für den
internen Gebrauch und erleichtern Ihnen die korrekte Verteilung Ihrer Sendungen, nachdem diese mit den Anschriften bedruckt wurden. Über das Menü Ergebnis können Sie
diese Listen einsehen, ausdrucken, in diverse Dateiformate exportieren (CSV, TXT, HTML,
PDF, XLS, XML) und sogar in die Zwischenablage kopieren.
2. Vor dem Drucken der Bundaufschrift- und Palettenleitzettel wählen Sie bitte die Größe
und die inhaltlichen Angaben aus.
Bitte beachten Sie dabei, dass die Leitzettel für die Presse Distribution auf grünem Papier gedruckt werden müssen.
3. Drucken Sie nun die für die Einlieferung der Sendungen benötigte Einlieferungsliste und
die Versandliste.
4. Für den Versand im SLN wird ein Gebindeplan in Form einer Excel-Datei erstellt, der vor
der ersten Einlieferung an den Kundenbetreuer weitergegeben werden muss.
23
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
4.12
Seriendruck
Um Ihre Sendungen versandfertig mit dem Adressetikett zu versehen, besitzt der MANAGER
PRESSE DISTRIBUTION ein Seriendruckmodul, mit dem Sie unterschiedliche Etiketten und
Umschläge postkonform mit Ihren Adressen bedrucken können. Darin beinhaltet sind auch
Vorlagen mit dem zweidimensionalen Datamatrixcode für PREMIUMADRESS, die dann nur
noch zertifiziert werden müssen.
Sie können mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION fünf verschiedene Typen von Seriendokumenten erstellen: Endlosetiketten, Etikettenbogen, Serienbriefe, Postkarten sowie Umschläge. Im Rahmen der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung werden Sie Ihre Adressen auf
Basis einer bereits bestehenden Vorlage für Cheshire-Etiketten drucken.
1. Wählen Sie Dokument → Neu → Registerkarte Vorlagen und klicken Sie dort doppelt
auf Vorlage Cheshire.
2. Sobald Sie Ihre Auswahl bestätigen, werden im Hauptbildschirm des Seriendruckdialogs
Etiketten dargestellt; das oberste Etikett ist direkt mit einer konkreten Anschrift sowie
einer Absenderzeile befüllt. Stichprobenweise können Sie über die Pfeiltasten am oberen
Bildschirmrand durch Ihren Adressbestand navigieren, bevor Sie nun mit dem Druck der
Etiketten beginnen.
Überprüfen Sie mittels der Textlängenüberprüfung, ob die Größe des Positionsrahmens ausreicht.
3. Starten Sie nun den Probeausdruck der aktuell angezeigten Anschrift über den Menüpunkt
Dokument → Aktuelle Adresse drucken oder über die gleichnamige Schaltfläche.
Aktivieren Sie im Dialogfenster Aktuelle Adresse drucken auf der Registerkarte Optionen die Kontrollkästchen Ränder und Etikettenkonturen, wenn Sie diesen Probeausdruck auf einem weißen Blatt ausführen möchten; auf diese Weise können Sie die Ausmaße des Etiketts und die eingestellten Seitenränder
überprüfen.
4. Sind Sie mit den Einstellungen zufrieden, könnten Sie an dieser Stelle bereits mit dem Ausdruck aller Anschriften des aktuellen Projektes beginnen.
4.13
Export der Adressen (optional)
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet die Möglichkeit, die überprüften, ggf. bereinigten und richtig sortierten Adressen für weitere Anwendungen in verschiedenen Formaten zu
exportieren, wie z. B. Microsoft Excel, Access, dBase, XML oder variabler und fixer Text.
24
Versandvorbereitung Schritt für Schritt
Alle Anschriften, die Sie während der Überprüfung oder der Dublettensuche deaktiviert haben,
sind in diesen Dateien nicht mehr enthalten; hier finden sich nur die Adressen, die Sie als anschreibbar freigegeben haben.
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet Ihnen drei Möglichkeiten, Ihre Adressen zu
exportieren:
• Die Anschriften können – soweit im aktuellen Projekt vorhanden – je Kategorie in einzelne
Dateien gespeichert und auf diese Weise separat weiterverarbeitet werden.
• Alternativ können Sie Ihre Daten gefiltert nach bestimmten Bunden, Paletten oder Beilagen
abspeichern, oder aber Sie sichern alle Adressen kategorienübergreifend in einer gemeinsamen Datei.
• Über das Feld Adress-Kategorie ist zu erkennen, welcher Kategorie die Adressen zugeordnet
sind.
Das Programm erstellt aus den jeweils zur Anschrift freigegebenen Daten sogenannte Zustellfelder, die
die jeweiligen korrekten Anschriftelemente enthalten. Mithilfe dieser Felder wird vermieden, dass in
einer externen Textverarbeitung mit zwei unterschiedlichen Feldern für Postleitzahl und Straße/Postfach
gearbeitet werden muss, und sichergestellt, dass die korrekten Daten der Anschriftenüberprüfung übernommen werden. Nur so kann die bei der Portooptimierung festgelegte Druckreihenfolge, die anhand
des ausgewählten Anschriftentyps bestimmt wird, beibehalten und sichergestellt werden. Bestätigen Sie
die Auswahl dieser Felder im Dialogfenster Export-Assistent – Schritt 2 von 3 – damit sie Ihnen auch für
die externe Weiterverarbeitung zur Verfügung stehen. Die Einzelfelder Postfach und Straße der Originaldatei müssen in diesem Fall nicht exportiert werden. Auch den jeweiligen Ansprechpartner können Sie
über das Zusatzfeld Ansprechpartner mit exportieren; in diesem Fall stehen Ihnen neben dem Namen –
soweit in der Datei vorhanden – sowohl die Anrede als auch Titel und Vorname der Person sofort mit zur
Verfügung.
25
Glossar
5
Glossar
Adressexport
Kundendaten können in den gängigen Formaten exportiert werden (xls, dbf, mdb, txt, csv, prn,
asc, xml). Hierbei können die Felder in Anzahl, Reihenfolge und Format selbst definiert werden.
Adressimport
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION ermöglicht den Import von Daten aus den verschiedensten Formaten (xls, dbf, mdb, txt, csv, prn, asc). Dabei wird die Datenbank analysiert und
eine automatische Zuordnung der Felder vorgenommen. Dies sind Vorschläge, die auf Wunsch
mit einem Mausklick geändert werden können.
Anredenüberprüfung
Basierend auf Vorname und ggf. einer vorhandenen Anrede bestimmt der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION das Geschlecht des Empfängers, um daraus eine korrekte Ansprache zu generieren. Bei Bedarf werden auch falsche Anreden korrigiert.
Anschriftenüberprüfung
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Anschriftenüberprüfung über die gesamte importierte Datenbank durchzuführen. So stellen Sie sicher, dass die
Adressen postalisch korrekt sind und Ihre Sendungen auch zugestellt werden können.
Auftragsmanagement
Mit dem elektronischen Auftragsmanagement (AM) nutzen Sie eine interaktive Plattform, mit
der Sie Ihr gesamtes Auftragswesen effizienter machen. Sie steuern alle Ihre Aufträge bei der
Deutschen Post ganz einfach und haben jederzeit einen Einblick in Ihren aktuellen Auftragsund Sendungsstatus.
Dublettensuche
Insbesondere beim Werbeversand sind doppelte Adressen ärgerlich und kostspielig. Der
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION stellt auf Wunsch durch moderne Verfahren sicher,
dass Ihr Adressbestand frei von doppelten Einträgen ist.
Express-Logistik-Netz (ELN)
Versandservice für den Second-Day-Service: Auslieferung als Regelleistung am zweiten
Tag nach Einlieferung oder Abholung der Sendung (die Abholung ist ab einem Gewicht
von fünf Tonnen unentgeltlich).
26
Glossar
Online-Hilfe
Der MANAGER PRESSE DISTRIBUTION ist mit einer sehr ausführlichen, kontextsensitiven
Hilfe ausgerüstet. Egal wo Sie sich im Programm befinden, über die Taste F1 gelangen Sie sofort
an die richtige Stelle.
Optimierung
Nachdem Sie festgelegt haben, welche Adressen Sie anschreiben möchten und welche Eigenschaften Ihre Sendungen haben (Maße, Gewicht usw.), werden Ihre Sendungen nach ZEBU
optimal in Bunde bzw. auf Paletten verteilt.
Paket
Mit dem MANAGER PRESSE DISTRIBUTION haben Sie die Möglichkeit, Presseerzeugnisse
an einen Empfänger ab einer frei bestimmbaren Anzahl aus dem gewählten Versandservice zu
ziehen und separat als Paket zu versenden. Die Abrechnung erfolgt dann über die Freimachung
der Sendung.
PLZ-Suche
Anhand der Postleitzahlensuche können Sie schnell die entsprechende Postleitzahl zum Ort
und/oder zu Straße ausfindig machen. Außerdem bekommen Sie alle Orte/Straßen zu einer
Postleitzahl angezeigt und können so die postalische Korrektheit der Anschrift sicherstellen.
PREMIUMADRESS
PREMIUMADRESS ist die Antwort auf fehlerhafte Adressdaten und die digitale Lösung für
eine qualitativ hochwertige Adresspflege. Auf der Grundlage Ihrer Aussendungen, der Überprüfung durch den Zusteller und des Abgleichs mit unseren Datenbanken liefert PREMIUMADRESS kontinuierlich aktuelle und korrigierte Adressdaten.
Same-Day-Service (SDS)
Versandservice für den Versand innerhalb einer Leitregion, bei dem der Absender selbst zu
festgelegten Schlusszeiten bei definierten Einlieferungsstellen des Zielgebiets einliefert. Die
Auslieferung erfolgt am Erscheinungstag.
Schnellläufernetz (SLN)
Versandservice für den Next-Day-Service: Auslieferung als Regelleistung einen Tag nach Einlieferung oder Abholung der Sendung (die Abholung ist ab 1.000 Sendungen unentgeltlich).
27
Glossar
Streifbandzeitung
Die Exemplare werden mit Versandhülle oder Banderole versehen, adressiert und nach Gewicht
frankiert. Die Zustellung erfolgt schon am nächsten Tag.
Teilbelegung
Eine Beilage wird nicht allen Adressen beigefügt. Unterschiedlich teilbelegte Beilagen erhöhen
die Komplexität der Fertigung eines Presseerzeugnisses.
Versandservice
Flächendeckend in ganz Deutschland wird für die zuverlässige Auslieferung Ihres Presseproduktes gesorgt. Wie schnell dies geschehen soll, das entscheiden Sie mit der Wahl des
Versandservice.
Folgende Services stehen Ihnen zur Auswahl:
• Same-Day-Service (SDS)
• Next-Day-Service (SLN)
• Second-Day-Service (ELN)
Vollbelegung
Eine Beilage soll allen Adressen beigefügt werden.
ZEBU
ZEBU steht für Zeitungsbunde, in denen adressierte Exemplare sortiert und zusammengefasst
werden. Die ZEBU-Datei wird zweimal im Jahr veröffentlicht. Der MANAGER PRESSE
DISTRIBUTION verwendet diese Datei für die Optimierung.
Zeitungskennzahl (ZKZ)
Die Zeitungskennzahl ist eine vier- oder fünfstellige Ordnungsnummer und stellt eine Verschlüsselung des Titels mit dem versendenden Verlag/Unternehmen dar. Sie wird bei Vertragsabschluss vom Vertriebsservice der Deutschen Post beantragt und muss auf dem Adresslabel
oder auf dem Exemplar sowie auf allen postrelevanten Listen aufgedruckt sein. Die ZKZ ist ein
Steuerungszeichen bei der Rechnungsstellung.
28
Index
6
Index
Adressverteilung . . . . . . . . . . . 14
Adressverwaltung . . . . . . . . . 5, 10
Anredenüberprüfung . . 10, 16, 20, 26
Anschriftenüberprüfung . . . 5, 11, 20, 22, 25, 26
Adressvorschläge . . . . . . . . . . 21
Thesaurus . . . . . . . . . . . . 11, 21
Aufschriftzettel . . . . . . . . . . 12, 23
Auftragsmanagement . 5, 7, 13, 23, 26
Beilagen . . . . . . . . . . . . . 5, 10, 17
Teilbelegung. . . . . . . . . 5 , 17, 28
Vollbelegung . . . . . . . . . . . . 28
Belegexemplar . . . . . . . . . . . . 18
Bundliste . . . . . . . . . . . . . . . 23
Datamatrixcode. . . . . . . . . . 14, 24
Deinstallation . . . . . . . . . . . . . .7
Drucken
Ränder . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Dublettensuche . . 12, 14, 16, 22, 25, 26
EDS . . . . . . . . . . . . . . . . . 5, 13
Einlieferungsliste . . . . . . . . . 13, 23
EKP . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Etiketten . . . . . . . . . . . . 5, 13, 24
Export . . . . . . . . . . . 14, 22, 24, 26
Express-Logistik-Netz . . . . . . . . 26
Fertigungsunterlagen . . . . . . . . 12
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Gebindeplan . . . . . . . . . . . 13, 23
Import . . . . . . 5, 9, 10, 14, 17, 19, 26
Inkjet-Adressierer . . . . . . . . . . . 14
Installation . . . . . . . . . . . . . . .6
klickServer . . . . . . . . . . . . 10, 15
Kundenverwaltung . . . . . . . . . 5, 16
Map-Tool . . . . . . . . . . . . . . . 18
Mehrfachbezieher . . . . . . . 5, 10, 17
Modul . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
PRESSE INTERNATIONAL . . . . . . 17
PROFESSIONAL . . . . . . . . . . . 16
Nixie-Abgleich . .
Online-Hilfe . . . .
Optimierung . . .
Pack & Go . . . . .
Paket . . . . . . .
Palettenavisierung
PLZ-Suche . . . . .
PREMIUMADRESS.
Projektstatistik . .
Projektverwaltung
Protokoll . . . . .
Registrierung . . .
Same-Day-Service
Schnellläufernetz .
Seriendruck . . . .
Streifbandzeitung
Updates . . . . . .
Versandliste . . . .
Versandservice
ELN . . . . . . . .
SDS. . . . . . . .
SLN . . . . . . . .
Vorlagen
Endlosetikett . .
Exportvorlage . .
Importvorlage . .
Postkarte . . . .
Serienbrief. . . .
Umschlag . . . .
XML . . . . . . . .
ZEBU . . . . . . . .
ZKZ . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . . . . 12, 16
. . . 5, 8, 16, 27
12, 14, 17, 22, 23
. . . . . . . . .9
. . 4, 5, 8, 17, 27
. . . . . . . . 13
. . . . . . 15, 27
. . . . 14, 24, 27
. . . . . . . . 14
. . . . . . . . .9
. . . . . . 20, 21
. . . . . . . . .7
. . . . . . 27, 28
. . . . . . . . 27
. . . . . 6, 13, 24
. . . . . . . 5, 28
. . . . . 7, 15, 31
. . . . . . 13, 23
. . . . . . . 8, 26, 28
. . . . . . . 8, 27, 28
. . . 8, 13, 23, 27, 28
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . . . . . . 24
. . . . . . . . 14
. . . . . . . . .9
. . . . . . . 5, 24
. . . . . . . . 24
. . . . . . . 5, 24
. . 14, 23, 24, 26
12, 15, 23, 27, 28
. . . . . 5, 8, 28
ZKZ-Verwaltung . . . . . . 5, 8, 18, 22
29
Allgemeine Geschäftsbedingungen
7
Allgemeine Geschäftsbedingungen
MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
1
Geltungsbereich
Die Deutsche Post AG, nachfolgend Deutsche Post, stellt die Software MANAGER PRESSE DISTRIBUTION
(Software) sowie, sofern vom Kunden beauftragt, Softwareupdates im Abonnement (Abonnementservice), als Kopie auf CD-ROM gemäß den nachfolgenden Nutzungsbedingungen dem Kunden zur
Verfügung.
2
Gegenstand der Nutzung
1. Durch die Installation der Software auf einem handelsüblichen PC des Kunden werden beim Kunden
die technischen Voraussetzungen geschaffen, adressierte Presseerzeugnisse postkonform inkl. aller
Formulare für den Postversand vorzubereiten, Adressen zu überprüfen, Dubletten zu entfernen und
das Entgelt zu optimieren.
2. Die Deutsche Post stellt dem Kunden ein Benutzerhandbuch zur Verfügung.
3
Nutzungsbedingungen
1. Die Software ist urheberrechtlich geschützt. Die Deutsche Post überträgt dem Kunden das nicht ausschließliche, nicht übertragbare und dauerhafte Recht, die Software einschließlich der zugehörigen
Benutzerdokumentation für den Eigenbedarf zu nutzen.
2. Das Nutzungsrecht berechtigt den Kunden, die Software auf einem ihm zur Verfügung stehenden
PC zu nutzen. Der Kunde ist berechtigt, diesen PC auszuwechseln, wobei die Software im Fall des PCWechsels von dem bisher verwendeten PC zu löschen ist. Die Software ist seitens des Kunden so zu
installieren, dass eine zeitgleiche Verwendung von mehr als einem Nutzer ausgeschlossen wird.
3. Der Kunde ist berechtigt, die Software vom Originaldatenträger zu laden, auf der Festplatte zu
installieren sowie auf den Hauptarbeitsspeicher zu laden, soweit dies für die Nutzung erforderlich ist.
4. Der Kunde ist berechtigt, die Software zu vervielfältigen, soweit die jeweilige Vervielfältigung für
die vertraglich vorgesehene Nutzung der Software einschließlich der Fehlerbeseitigung notwendig
ist. Ansonsten ist der Kunde nicht berechtigt, die Software und/oder die dazugehörige Dokumentation zu vervielfältigen.
5. Der Kunde hat sicherzustellen, dass er keinem Dritten die Vervielfältigung der Software und/oder
der dazugehörigen Dokumentation ermöglicht.
6. Der Kunde ist befugt, zu Sicherungszwecken eine maschinenlesbare Kopie der Software und der Dokumentation zu erstellen.
7. Dem Kunden ist jedwede Rückerschließung der verschiedenen Herstellungsstufen der Software einschließlich einer Programmänderung verboten; dies gilt insbesondere für eine Rückübersetzung des
überlassenen Programmcodes in andere Codeformen (Dekompilierung). Soweit der Kunde zur Herstellung der Interoperabilität mit einer anderen Software Schnittstelleninformationen benötigt, ist
er zu Handlungen gemäß vorstehendem Satz zur Verwendung für den eigenen Gebrauch berechtigt, sofern die Deutsche Post trotz schriftlicher Anfrage des Kunden nicht bereit und in der Lage ist,
die benötigten Informationen zur Verfügung zu stellen. Soweit der Kunde Handlungen nach dem
vorstehenden Satz vornimmt, dürfen er bzw. ausschließlich seine Mitarbeiter die insofern gewonnenen Informationen für interne Zwecke verwenden. Jede weiter gehende Verwendung, insbesondere
eine gewerbliche Nutzung oder eine Weitergabe an Dritte, ist unzulässig.
8. Das in den vorstehenden Absätzen beschriebene Nutzungsrecht wird dem Kunden auch an Updates
der Software eingeräumt, die dem Kunden im Rahmen des Abonnementservice von der Deutschen
Post überlassen werden.
4
Weitervermietung
Eine Weitervermietung der Software, d. h. eine zeitweise Überlassung gegen Entgelt, ist dem Kunden
untersagt.
30
Allgemeine Geschäftsbedingungen
5
Mitwirkungspflichten von Kunden des Abonnementservice
Der Kunde teilt Änderungen und Ergänzungen, die sich auf die Durchführung der Leistungen
(z. B. Umzug) und auf das Vertragsverhältnis (Kontoverbindung, Namensänderung) auswirken, der
Deutschen Post unverzüglich schriftlich mit.
6
Laufzeit und Kündigungsmöglichkeit des Abonnementservice
1. Der Vertrag über den Abonnementservice läuft unbefristet.
2. Der Kunde und die Deutsche Post können den Vertrag über den Abonnementservice mit einer Frist
von drei Monaten ohne Angabe von Gründen kündigen.
3. Davon unberührt bleibt das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund. Als wichtiger Grund gilt insbesondere ein Zahlungsverzug des Kunden von mindestens zwei Monaten sowie ein Verstoß gegen
die in Ziffer 3 und 4 dargestellten Nutzungsbedingungen.
7
Entgelt
Der Kunde hat für die Leistungen der Deutschen Post das in der jeweils aktuellen Preisliste angegebene
Nutzungsentgelt zu zahlen. Diese Vergütung wird dem Kunden von der Deutschen Post jeweils nach Lieferung der Software bzw. des Updates in Rechnung gestellt und ist vom Kunden binnen 14 Tagen nach
Rechnungserhalt zu entrichten. Die Bezahlung hat dabei unter Angabe der Rechnungsnummer auf das
in der Rechnung angegebene Konto zu erfolgen.
8
Haftung
1. Für Schäden haftet die Deutsche Post nur dann, wenn die Deutsche Post oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen eine wesentliche Vertragspflicht (Kardinalpflicht) in einer dem Vertragszweck gefährdenden Weise verletzt hat oder der Schaden auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz der Deutschen Post
oder einer ihrer Erfüllungsgehilfen zurückzuführen ist. Erfolgt die schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht) nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich, so ist die Haftung
der Deutschen Post auf solche typischen Schäden begrenzt, die für die Deutsche Post zum Zeitpunkt
des Vertragsschlusses vernünftigerweise voraussehbar waren.
2. Die Haftungsbeschränkung gilt für vertragliche wie außervertragliche Ansprüche. Die Haftung aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften bleibt unberührt.
3. Im Falle der Vernichtung und/oder des Verlustes von Daten ist die Haftung der Deutschen Post auf
den Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei ordnungsgemäßer Anfertigung von Sicherungskopien durch den Kunden zu deren Rekonstruktion erforderlich gewesen wäre.
4. Der Kunde haftet unbeschränkt für alle Folgen und Nachteile, die der Deutschen Post und Dritten
durch die missbräuchliche oder rechtswidrige Verwendung der Software oder dadurch entstehen,
dass der Kunde seinen Pflichten aus diesem Vertrag nicht nachkommt und dies zu vertreten hat.
9
Sonstige Regelungen
1. Änderungen, Ergänzungen und die Aufhebung des Vertrages bedürfen der Schriftform.
2. Änderungen der vorliegenden AGB werden den Kunden des Abonnementservice durch die Deutsche
Post in geeigneter Weise mitgeteilt. Soweit nicht ein schriftlicher Widerspruch des Kunden innerhalb
eines Monats nach Zugang bei der Deutschen Post eingeht, gelten diese Änderungen als akzeptiert. Auf
diese Folge wird die Deutsche Post den Kunden bei Mitteilung der Änderungen besonders hinweisen.
3. Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Vertragsparteien gilt deutsches Recht unter Ausschluss des
UN-Kaufrechts (CISG).
4. Ausschließlicher Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten mit Kaufleuten, juristischen Personen des
öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen aus Verträgen, die diesen AGB
unterliegen, ist Bonn.
5. Sollte eine der gegenwärtigen oder zukünftigen Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder
undurchführbar sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch
nicht berührt. In diesem Fall ist die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine
wirksame und durchführbare Bestimmung zu ersetzen, die den mit der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung verfolgten Regelungszielen am nächsten kommt. Gleiches gilt für
die Ausfüllung etwaiger Vertragslücken.
31
Deutsche Post AG
Zentrale
Produktmanagement Presse Distribution
53250 Bonn
www.manager-presse-distribution.de
Servicenummer
0180 5 334460
(14 Ct. je angefangene 60 Sek. aus den deutschen Festnetzen;
maximal 42 Ct. je angefangene 60 Sek. aus den deutschen Mobilfunknetzen)
Stand 10/2010
Mat.-Nr. 675-602-169